Ist das Klima zwischen IT-Dienstleistern und IT-Abteilungen harmonisch oder angespannt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ist das Klima zwischen IT-Dienstleistern und IT-Abteilungen harmonisch oder angespannt?"

Transkript

1 LogicNow IT-Dienstleister ein Stimmungsbericht. Ist das Klima zwischen IT-Dienstleistern und IT-Abteilungen harmonisch oder angespannt?

2 Kurzfassung Bieten IT-Dienstleister den IT-Abteilungen in Kundenunternehmen die richtigen Leistungen an? Bauen sie die richtigen Beziehungen mit den richtigen internen Entscheidungsträgern auf? Wie gut ist die Servicebereitstellung und Rechnungslegung strukturiert? Die jährliche Zustandsanalyse zum weltweiten IT-Servicemanagement von LogicNow geht diesen Fragen nach. Ist das Klima zwischen beiden Parteien IT-Dienstleister und IT-Abteilungen harmonisch oder angespannt? Die gute Nachricht: In allen acht untersuchten Ländern wird dem Outsourcing der IT ein hoher Stellenwert eingeräumt. Und dem Managed Services-Modell bekanntermaßen die lukrativste Option für Service Anbieter wird dabei hohe Beachtung und Annahme zuteil. Leider kam jedoch für jeden der untersuchten Bereiche heraus, dass die Service Anbieter nicht das anbieten, was die Kunden brauchen. Sie schätzen die künftige Entwicklung der Kundenbeziehung falsch ein und strukturieren ihr Serviceangebot nur unzureichend. Und dadurch bleiben potenzielle Umsatzchancen ungenutzt. Der Grund dafür ist in allen drei Bereichen gleich: Das Unvermögen der Service Anbieter, eine taktische in eine strategische Kundenbeziehung umzuwandeln. Beim Verkauf ihrer Services ignorieren Service Anbieter die Prioritäten der kundeneigenen IT; strategische Angebote werden zu früh und zu massiv beworben. Die Service Anbieter schätzen die Stabilität und Art der Beziehung zu den kundenseitigen Entscheidungsträgern falsch ein und legen auch hier den Fokus zu früh auf Beratungsleistungen. Bei der Strukturierung der Services ignorieren die Service Anbieter die aktuellen Anforderungen und Bedenken der IT-Abteilungen und konzentrieren sich stattdessen zu sehr auf die Intensivierung des Verhältnisses. Diese Probleme lassen sich jedoch einfach beheben durch Abstimmung des Servicespektrums auf die klar formulierten Wünsche des Kunden. Die Service Anbieter verfolgen durchaus das richtige Ziel: Durch Beratungsleistungen den Umfang der Aktivitäten ausdehnen, langfristige Kundenbeziehungen etablieren und Renditen steigern. Doch ein so intensives Verhältnis erreicht nur, wer das Vertrauen seiner Kunden erworben hat und deren sofortige Prioritäten umzusetzen weiß. Dazu müssen Service Anbieter wissen, welche Dynamik hinter vertrauensbildenden Maßnahmen steht und wie zeitintensiv diese sind.

3 Inhaltsverzeichnis Einführung...7 Die Befragten.. 8 Unterschiedliche Erwartungshaltung Passt das Angebot der Service Anbieter zu den Wünschen der IT-Abteilungen? Ist das Verhältnis gesund?...16 Strukturieren Service Anbieter ihre Managed Security Services richtig...19 Schlussfolgerung Ist das Klima zwischen IT-Dienstleistern und IT-Abteilungen harmonisch oder angespannt?

4 Einführung Viele IT-Dienstleister haben erfolgreich vom Break & Fix- Anbieter zum vollwertigen MSP (Managed Service Anbieter) umgesattelt und das zahlt sich finanziell aus. Die Umbruchphase ist jedoch noch nicht vorbei. Da der IT-Markt stetig im Wandel ist, empfinden viele MSPs die erhoffte Weiterentwicklung eher als Karussellfahrt. Die unsichere Marktsituation hat viele Facetten: So möchten die Kunden technisch stets topaktuell bleiben, egal wie rasant sich die Technik entwickelt. Dazu kommen neue Betriebssysteme und Hardware, die private Nutzung der Unternehmens-IT und der wachsende Bedarf an Services für Mobilgeräte, Gerätemanagement und Beratungen rund um die Infrastruktur. Doch auch die IT-Abteilungen der Unternehmenskunden haben mit Problemen zu kämpfen. Die private Nutzung der IT ist nicht nur für die Service Anbieter eine Herausforderung, sondern auch für die unternehmenseigene IT in Form von Konformitätsproblemen und der fragmentierten Schatten-IT. Dabei gilt die IT als Initiator wichtiger strategischer Änderungen im Unternehmen und somit als wertvolle strategische Ressource angesichts stetig wachsender und neuer Erwartungen. Für beide Seiten sind die Zeiten also turbulenter denn je. Vor diesem Hintergrund ist es für Service Anbieter umso wichtiger zu ermitteln, ob die angebotenen Services, Kundenkontakte und geplanten Aktivitäten zu den Kundenwünschen passen. Diese Marktanalyse von LogicNow, dem Anbieter der weltweit führenden integrierten IT-Servicemanagement-Plattform, beschäftigt sich mit beiden Seiten: Mit den Anforderungen und Wünschen der IT-Abteilungen an die Service Anbieter und mit dem, was wirklich angeboten wird. Anhand von repräsentativen Beispieldaten aus drei Kontinenten werden Bereiche mit hohem Konsens und solche mit unterschiedlichen Erwartungshaltungen ermittelt. Daraus werden dann die dadurch entstehenden Möglichkeiten und notwendigen Verbesserungen abgeleitet. 4

5 Die Befragten LogicNow befragte über IT-Abteilungen und knapp 700 IT-Dienstleister aus acht Ländern. Geografische Details Legend IT-Abteilungen Service Anbieters Großbritannien 25 Frankreich 46 Benelux Deutschland 64 Italien Nordamerika Brasilien Sonstige 29 Australien/Neuseeland Befragte IT-Abteilungen 332 <100 Mitarbeiter Mitarbeiter 492 >500 Mitarbeiter Befragte Dienstleister 512 Mitarbeiter bis bis

6 4. Anzahl Kunden pro Dienstleister 6% 250 bis 499 5% % 5 oder weniger 8% 6 bis 9 18% 100 bis % 10 bis 19 18% 50 bis 99 23% 20 bis 49. Support-Modell der Service Anbieter 4% 13% 20% 16% Break/Fix Eher Break & Fix als Managed Services Eher Managed Services als Break & Fix Hälftige Verteilung Eher Managed Services als Break & Fix 6

7 Struktur der befragten IT-Abteilungen LogicNow wählte insbesondere Teamleiter und andere Mitarbeiter in übergeordneter Position aus. Der Grund: Dieser Personenkreis ist in der Regel für die derzeitige Beziehungspflege zum Dienstleister zuständig oder trifft die Entscheidungen zur künftigen Outsourcing-Strategie. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass die Antworten das tatsächliche Kaufverhalten realitätsnah widerspiegeln. 6 Funktions-Bezeichnung der Befragten aus den IT- Abteilungen CEO/Geschäfts-führer/ Unternehmenseigner 9 % % 17 % 10 % 15 % 24 % CIO/IT-Leiter % Management Führungskraft/Direktor Abteilungsleiter IT Manager Leitungsposition IT-Abteilungen: Haben Sie zurzeit einen externen IT- Dienstleister? JA 60% NEIN 40% IT-Abteilungen: Wenn ja, sind Sie für die Beziehungspflege zuständig? JA 80% NEIN 20% IT-Abteilungen: Wenn nein, scheuen Sie sich vor externem Support? JA NEIN 7% 93% Obwohl derzeit nur etwa die Hälfte der IT-Abteilungen den Support ausgelagert hat, steht nur ein Bruchteil der Idee ablehnend gegenüber. Daraus ergeben sich für Service Anbieter etliche Verkaufschancen vorausgesetzt, sie arbeiten an der Optimierung von Botschaft und Angebot. 7

8 Geografische Verteilung: IT-Support Aus Abbildung 10 ist klar erkennbar, dass die Auslagerung der Unternehmens-IT an externe Anbieterauf allen Märkten etabliert ist. Die Zielgruppe der Service Anbieter waren bislang Unternehmen ohne eigene IT-Abteilung. Die vorliegenden Daten lassen jedoch den Schluss zu, dass gleichermaßen Bedarf und damit Verkaufschancen bei Unternehmen mit interner IT besteht. 10 Legende Ja Großbritannien Frankreich Benelux Deutschland IT-Abteilungen: Haben Sie zurzeit einen externen IT-Dienstleister? Nein Nordamerika 57 % % % % Italien 32 % % % 89 Brasilien 53 % 47 Australien/Neuseeland In Bezug auf den IT-Dienstleistungstrend ist positiv zu vermerken, dass es einen beachtlichen Anteil an reinen MSPs gibt; so machen Managed Services mehr als die Hälfte der Geschäfte dieser Anbieter aus. Aus dem Diagramm wird ersichtlich, dass überall große Wachstumschancen bestehen. Der Managed Services-Markt ist noch lange nicht gesättigt, insbesondere in Ländern wie Italien. Service Anbieter: Auf welchem Support-Modell basiert Ihr Geschäft? 60% Legende Break/Fix Hälftige Verteilung Eher Managed Services Mehr Break / Fix als Managed Services Mehr Managed Services 50% 40% 30% 20% 10% 0% Brasilien Nordamerika Italien Deutschland Großbritannien Frankreich Benelux Sonstige 8

9 Passt das Angebot der Service Anbieter zu den Wünschen der IT-Abteilungen Abbildung 12 zeigt, dass sich der Großteil der IT-Abteilungen in Zahlen: 64 % aktiv für Managed Services entschied. Angesichts der Services, die die IT-Dienstleister gerne anbieten, verwundert dieses Ergebnis nicht (vgl. Abbildung 11). Das Interessante dabei ist jedoch, wie IT-Abteilungen zu ihrer Entscheidung gelangen: Die meisten interessierten sich ursprünglich für einen taktischen Break & Fix-Service. Die Anzahl derer, die sich umgekehrt zunächst nach Managed Services umsahen und dann zu Break & Fix-Lösungen umschwenkten, ist hingegen schwindend gering. IT-Abteilungen: Wie sieht Ihr Ansatz zur Recherche und Auswahl von IT-Dienstleistern aus? 28% Wir wollten Break & Fix-Support und haben uns auch dafür entschieden 38% Wir wollten ursprünglich Break & Fix-Support, haben uns dann aber für einen Managed Service entschieden 5% Keine Angabe. Ich war nicht den Entscheidungsprozess eingebunden 26% Wir wollten speziell Managed Services- Support und haben uns auch dafür entschieden 3% Wir wollten ursprünglich Managed Services-Support, haben uns dann aber für Break & Fix entschieden Auslöser für die Suche nach IT-Services sind meist konkrete Wünsche oder Probleme. Da es sich dabei um einmalige Projekte handelt, ist das Interesse an taktischen Break & Fix-Lösungen groß. Die gute Nachricht: Die Dienstleister verstehen es, dieses Interesse zu langfristigen strategischen Beziehungen auszubauen. 9

10 Tabelle 1 IT-Abteilungen Welche Faktoren spielen bei der Auswahl potenzieller IT- Dienstleister die größte Rolle? Service Anbieter Welche Eigenschaften betonen Sie in Werbe- und Verkaufsmaßnahmen am Einsparungen/Preisvorteile Erfahrung mit Kundenunternehmen mit ähnlicher IT-Landschaft Erfahrung im Umgang mit Kundenunternehmen ähnlicher Größenordnung Servicepalette/ Funktionsumfang Einsparungen/Preisvorteile Erfahrung mit Kundenunternehmen mit ähnlicher IT-Landschaft Klare Preisstruktur CIO-Beratungsniveau 4 Servicepalette/ Klare Preisstruktur 5 Funktionsumfang Erfahrung im Umgang mit 5 Flexible Preisstruktur 6 Kundenunternehmen ähnlicher Größenordnung 6 Erfahrungen mit der Kundenbranche 7 Flexible Preisstruktur 8 CIO-Beratungsniveau Erfahrungen mit der 8 Kundenbranche (1 = am wichtigsten; 10 = am unwichtigsten) dazwischen klaffen große Lücken Diese Daten zeigen, wie unterschiedlich die Annahmen auf Käufer- und Verkäuferseite sind. Einige Wahrnehmungen sind deckungsgleich. So haben beispielsweise Kosteneinsparungen und Erfahrung mit ähnlichen Infrastrukturen auf beiden Seiten einen hohen Stellenwert. Die Erfahrung im Umgang mit Kundenunternehmen ähnlicher Größenordnung hingegen wird von den Service Providern drastisch unterschätzt. Am frappierendsten ist jedoch, wie unterschiedlich beide Seiten eine umfangreiche Servicepalette bewerten. IT-Abteilungen messen diesem Faktor anfangs nur geringe Bedeutung zu, da sie sich in der Regel mit einem speziellen Anliegen an die Anbieter wenden und daher keinen Bedarf an zusätzlichen Leistungen haben 10

11 Nun zu den Fachkenntnissen, die von den Service Anbietern im Verkaufsgespräch betont werden. Liegt hier der Fokus auf den richtigen Bereichen? Und worauf achten die IT-Abteilungen? Tabelle 2 IT Abteilungen: Welche Fachkenntnisse des potenziellen IT-Dienstleisterssind Ihnen amwichtigsten? Service Anbieter: Welche Fachkenntnisse/ Qualifikationen betonen Sie am meisten? Technische Kenntnisse, Expertise Technisch Kenntnisse Expertise 1 Netzwerk Konzeption, Konfiguration, Installation 2 2 Servicemanagement Anwendungskenntnisse 3 3 Netzwerk Konzeption, Konfiguration, Installation 4 Servicemanagement Zuverlässiger Berater/ externer CIO Serviceintegration 5 Produktempfehlungen Hardwareintegration Holistischer Ansatz zur 6 geschäftlichen Entwicklung Zuverlässiger Berater/ externer CIO 7 7 Serviceintegration Produktempfehlungen 8 Hardwareintegration Holistischer Ansatz zur Anwendungskenntnisse 9 9 geschäftlichen Entwicklung Lieferantenbeziehungen 10Lieferantenbeziehungen (1 = am wichtigsten; 10 = am unwichtigsten)...welche geschäftlichen Ziele die IT- Abteilungen verfolgen, wird Leeryeichen Service Providern ignoriert Fazit: Trotz aller Branchentipps und gebetsmühlenartig wiederholten Best Practices: Welche geschäftlichen Ziele die IT-Abteilungen verfolgen, wird von den Service Anbietern ignoriert. Am leichtesten ausmachen lässt sich dies an der unterschiedlichen Einschätzung der Anwendungskenntnisse. Der erfolgreiche Einsatz geschäftskritischer Anwendungen hat für die IT-Abteilungen oberste Priorität. Und von den externen Dienstleistern wollen sie den entsprechenden Support. Der Service Anbieter hingegen konzentriert sich in der Regel darauf, sich als zuverlässiger Berater oder externer CIO zu präsentieren. Dieser Aspekt ist für die IT-Abteilungen nicht nur relativ unwichtig, sondern kann für den Teamleiter auch als Bedrohung des eigenen Arbeitsplatzes gesehen werden. 11

12 ...die IT-Abteilung möchte, dass der Service Anbieter ein geschäftliches Problem löst Letzten Endes wird die Bedeutung von Anwendungskenntnissen von den Service Anbietern falsch eingeschätzt: Dieses Fachwissen hat hier in der Regel keinen großen Stellenwert, da sich diese Unternehmen eher mit dem Infrastrukturmanagement auskennen. Die Provider behandeln Anwendungskenntnisse meist stiefmütterlich, weil sie sich nicht gern damit befassen, in deren Bereitstellung als Service ungeübt sind oder schlicht wissen, dass sie es nicht könnten. Da Anwendungskenntnisse von den IT-Abteilungen aber als strategisch wichtig erachtet werden, können die Service Anbieter hier möglicherweise an die Gespräche über externe CIOs anknüpfen, an denen ihnen so gelegen ist (siehe beide Tabellen) vorausgesetzt sie sind bereit, ihre Fachkenntnisse zu vertiefen. Doch auch die Produktempfehlungen werden unterschiedlich priorisiert. Ähnlich wie bei den Anwendungskenntnissen möchte die IT-Abteilung auch hier, dass der Service Anbieter ein geschäftliches Problem löst. Mit welchen Mitteln das erreicht wird, ist der internen IT nicht so wichtig, wie die Anbieter denken. Die IT-Abteilung sucht nicht nach Dienstleistern, die den kompletten Geschäftsbetrieb aufrollen, sondern möchte ein bestimmtes Problem gelöst haben. Das ist daran erkennbar, dass ursprünglich nach Break & Fix- Lösungen statt nach Managed Services gesucht wird. Fazit: Passt das Angebot der Service Anbieter zu den Wünschen der IT-Abteilungen? Ausgangspunkt für die Suche nach einem externen Dienstleister ist ein Problem, und zwar meistens ein geschäftskritisches. Die IT-Abteilungen beginnen in der Regel also mit der Suche nach taktischem Support. In Abbildung 12 ist gut erkennbar, dass die Service Anbieter durchaus in der Lage sind, aus diesen Anfragen langfristige Managed Services zu generieren. Aber: Diese Zahlen könnten noch viel größer sein. Die Service Anbieter vergessen leider viel zu häufig, was das eigentliche Problem der IT- Abteilung war; viel zu früh preschen sie mit dem Argument externer CIO vor (vgl. Tabelle 1 und 2). Dieser Ansatz ist aber falsch gewählt: Den Fuß in die Tür bekommen die Service Anbieter durch das ursprüngliche Problem die geschäftskritische Anforderung. Erst wenn sie durch souveränes Management der geschäftskritischen Systeme das Vertrauen der IT- Abteilung gewonnen haben, ist es Zeit für strategische Gespräche. 12

13 Ist das Verhältnis gesund? Wie in jeder Dienstleistungsbranche muss die Beziehung stabil sein. Das hängt von zwei Faktoren ab: dem Kontakt zu den richtigen Ansprechpartnern und der Art der Beziehung. Zu Ersterem: Abbildung 13 zeigt, dass die Service Anbieter wissen, welch hohen Stellenwert eine gute Beziehung zu den IT-Leitern und fachfremden Führungskräften hat. Mehr noch: Die Befragten schätzen ihre Fähigkeiten zur Kontaktpflege mit diesen Entscheidungsträgern als sehr gut ein. 13 Wie Service Anbieter die Beziehungen zu ihren Kunden wahrnehmen Wie wichtig ist das Verhältnis zum IT-Leiter? Sehr maßgeblich Ziemlich maßgeblich Wichtig, aber nicht massgeblich Äußerst gering 3% 9% 26% 60% Gering 2% Wie häufig ist der Kontakt zum IT-Leiter? Sehr häufig Recht häufig In etwa 50 % der Faelle Ziemlich selten Sehr selten 33% 34% 16% 7% 10% Wie wichtig ist das Verhältnis zu IT-fremden Führungskräften? Sehr maßgeblich Ziemlich maßgeblich Wichtig, aber nicht maßgeblich Gering Äußerst gering 4% 1% 15% 34% 46% Tendenz, Beziehungen zu Nicht/C/Level Entscheidern? Sehr häufig Recht häufig In etwa 50 % der Fälle Ziemlich selten Sehr selten 4% 1% 12% 44% 39% 13

14 ... Dienstleister haben scheinbar vergessen, weshalb sie ursprünglich unter Vertrag genommen wurden Wenn diese wichtigen Beziehungen etabliert sind, möchten Dienstleister diese selbstredend nutzen und den Kundendialog auf umfassendere, gewinnbringendere und schwierigere strategische Themen lenken. Abb. 14 zeigt allerdings, dass die IT-Abteilungen nicht offen für Änderungen sind. Sie möchten stattdessen, dass sich Dienstleister auf die jeweilige Aufgabe konzentrieren, nämlich die Lösung des ursprünglichen Geschäftsproblems. Es scheint, dass Dienstleister in Ihrem Eifer, das Wesen der Beziehung in Richtung Beratung zu steuern, darüber vergessen haben, weshalb sie ursprünglich unter Vertrag genommen wurden. 14 In welche Richtung soll sich die Beziehung aus beiden Perspektiven entwickeln? 13% Größeres Augenmerk auf strategische Beratung 43% Keine Änderung 45% Größeres Augenmerk auf taktische, technische Problemlösung 65% Größeres Augenmerk auf strategische Beratung 12% Größeres Augenmerk auf taktische, technische Problemlösung 24% Keine Änderung IT-Abteilungen Dienstleister Wenn Dienstleister und IT-Abteilungen sich so uneinig darüber sind, in welche Richtung sich ihr Zusammenwirken bewegen soll, sind die Beziehungen der Dienstleister so stark wie sie glauben? Es scheint, dass Dienstleister eine falsche Vorstellung von den Kommunikationswegen und regelmäßigen Gesprächen mit mehreren Ansprechpartnern für wertvolle Initiativen haben. Diese Diskrepanz wird noch deutlicher durch die Bereiche, in denen die IT-Leiter nach Meinung der Dienstleister Optimierungsbedarf haben (Abb. 15). 15 Service Anbieter: In welchen Bereichen haben die IT- Leiter in Ihren Kundenunternehmen den größten Optimierungsbedarf? 30% 21% 17% 15% 13% Kenntnis der Gesch'fts-strat egien Kenntnis erweiterter Geschäftsziele Technische Kenntnisse/ Expertise Technisches Wissen / Kompetenz Praktische IT-Kenntnisse 4% Führungskom petenz 14

15 während sie davon ausgehen, diese Beziehungen erfolgreich aufgebaut zu haben, lassen unsere Untersuchungs-ergebnisse einen anderen Schluss zu Die hohe Einstufung der Kenntnisse erweiterter Geschäftsziele und praktischen Beteiligung an umfangreicheren Geschäftsstrategien hebt weniger eine Schwäche der IT-Abteilung hervor als es den Anschein hat. Vielmehr ist dies ein Zeichen für das suboptimale Verhältnis zu Führungskräften aus anderen Unternehmensbereichen. Wenn die Service Anbieter die Art Beziehungen mit den fachfremden Managern hätten, von denen sie ausgehen, dann würden sie eine Verbesserung der IT-Leiter in diesen zwei Bereichen für überflüssig halten, und es wäre dienlicher, eine strategischere Beziehung zu ihren Kunden aufzubauen. Fazit: Ist das Verhältnis gesund? Service Anbieter tun gut daran, stärkere Beziehungen zu mehr IT-fremden Entscheidungsträgern in ihren Kundenunternehmen aufzubauen. Während sie jedoch davon ausgehen, diese Beziehungen erfolgreich aufgebaut zu haben, lassen unsere Untersuchungsergebnisse einen anderen Schluss zu. Eine überwältigende Mehrheit an Service Anbietern deutet die Ansprüche falsch, die IT-Abteilungen an sie stellen. Indem Dienstleister versuchen, ihre Kunden in eine Richtung zu drängen, von der sie noch nicht überzeugt sind, verraten sie, wie oberflächlich diese Beziehungen eigentlich sind. 15

16 Strukturieren Service Anbieter ihre Managed Security Services richtig? in den IT-Abteilungen findet ein Umdenken in Sachen IT-Sicherheit statt In puncto IT-Sicherheit sind die Diskussionen und Spekulationen heftiger denn je. Sicherheitsverletzungen bei renommierten Unternehmen sind immer häufiger geworden, und Paranoia sowie Introspektion sind dadurch bis zu den kleinsten Unternehmen vorgedrungen. Organisationen gelangen schlussendlich zu der Erkenntnis, dass das Interesse der Hacker nicht so sehr den Bankkonten oder IPs gilt, sondern den Daten, die sie im Namen ihrer Kunden, Partner und Anbieter verwalten. Die Folge: Auch in den IT-Abteilungen findet ein Umdenken in Sachen IT-Sicherheit statt. Tabelle 3 Die Geschäftsauswirkungen, die IT-Abteilungen am meisten fürchten, wenn es zu einer Sicherheitsverletzung kommen sollte Potenzielle Auswirkungen auf die Daten von Kunden/Partnern Externer Ruf des Unternehmens/der Marke Finanzielle Auswirkung von Betriebsausfällen/ Produktivitätseinbußen Verlust von Kunden Bußgelder oder Gerichtsverfahren Verlust von Akkreditierungen Interner Ruf der IT (1 = am wichtigsten; 10 = am unwichtigsten) Aus diesem Grund müssen Service Anbieter bei der Aufstellung von Managed Security diesen Ängsten und Auswirkungen aufs Geschäft Rechnung tragen. Doch was sollen Managed Security Services aus Sicht der internen IT leisten? Und stehen diese Erwartungen im Einklang damit, wie Dienstleister ihre Angebotsentwicklung planen? 16

17 Tabelle 4 IT-Abteilungen: Gewünschte Entwicklung in Bezug auf Managed-Security- Lösungen Verbesserte -Sicherheit Verbesserter Webschutz Verbesserter Antivirenschutz Optimierte Endpunktsicherheit Sicherheitsschulungen für Mitarbeiter Sicherheitsberatung Mehr Proaktivität bei Patch-Manhagement und Systemupdates Mehr Sicherheit für mobile Geräte Service Provider: Wie sollen Ihre Managed-Security- Angebote künftig aussehen? Sicherheitsberatung 1 1 Mehr Proaktivität bei Patch- 2 Management und 2 Systemupdates 3 Verbesserter Webschutz Verbesserter Antivirenschutz 5 Mehr Sicherheit für mobile Geräte Verbesserte -Sicherheit 7 Optimierte Endpunktsicherheit 7 8 Sicherheitsschulungen für 8 Mitarbeiter IT-Abteilungen wünschen sich einfach eine Lösung für Antiviren- und Webschutz oder -Sicherheit. Diese Daten zeigen erneut, dass sich Service Anbieter zu sehr auf den langfristigen Ausbau ihrer Beziehung zur IT konzentrieren, statt die aktuellen Probleme anzugehen. Service Anbieter geben den proaktiven, strategischen Aspekten der Sicherheitsservices sowie den neuen Trends bei der Sicherheit für mobile Geräte zu großen Vorrang. IT-Abteilungen wünschen sich einfach eine Lösung in Sachen Antiviren- und Webschutz oder -Sicherheit. Ebenso räumen Service Anbieter den Themen Endpunktsicherheit und Mitarbeiterfortbildung viel zu wenig Priorität ein, obwohl diese einen hohen Stellenwert bei IT-Teams haben. Dabei bieten diese beiden Bereiche ein großes Potenzial für mehr strategischen Input seitens der Dienstanbieter. Sie können als Zugangsportal dienen, indem der Service Anbieter einer IT-Abteilung zunächst beim Lösen eines Problems behilflich ist und dann seinen strategischen Einfluss auf andere Bereiche ausweitet. 17

18 Sind die Finanzen für Managed-Security-Services richtig strukturiert? Managed-Security-Lösungen umfassen eine Vielzahl technologischer Aspekte, wie -Sicherheit und Antivirenschutz, wodurch sich mitunter mehrere einzelne Rechnungen ergeben. Allerdings sehen IT-Abteilungen eine separate Rechnungsstellung für verschiedene Leistungen als viel zu kompliziert und mühsam an. Sie möchten Anbieter einfach dafür bezahlen, dass Sicherheitsprobleme so unproblematisch wie möglich aus der Welt geschafft werden: ein Anbieter, eine Rechnung. Ob die Rechnung monatlich, pro Quartal oder ein Mal im Jahr ausgestellt wird, ist im Prinzip irrelevant. Es geht einfach darum, dass IT-Abteilungen Sammelrechnungen bevorzugen, die sämtliche Kosten für alle Sicherheitsanbieter enthalten. Abb. 16 bestätigt, dass ein Großteil der Service Anbieter, nämlich 51 %, dies bereits so praktizieren. Allerdings bleiben da noch 49 % an Anbietern, die ihre Rechnungen weiterhin verkehrt ausstellen, indem sie entweder zu häufig oder leistungsgebunden fakturieren. 16 Passt die Rechnungsstellung der Service Anbieter zur bevorzugten Zahlungsweise der IT-Abteilungen? Legende Bevorzugtes Zahlungsmodell der IT Abteilungen Rechnungsstellung der Service Anbieter 33% 28% 24% 24% 18% 19% 11% 14% 7% 7% 5% 4% 4% 1% Jährliche Einzel Abonnement zu IT-Support Unternehmen Quarterly Einzel Abonnement zu IT-Support- Unternehmen Monatliche Einzel Abonnement zu IT-Support Unternehmen Multiple jährlichen Abonnements für verschiedene IT- Security-Anbieter Multiple Quartals Abonnements für verschiedene IT- Security-Anbieter Multiple monatlichen Abonnements für verschiedene IT- Security-Anbieter Ad hoc - Break / Fix Modell 18

19 Angesichts der Tatsache, dass ein derartig hoher Anteil an Dienstanbietern an einer unerwünschten Art der Rechnungsstellung festhält, ist es besorgniserregend, dass 66 % der Befragten in den nächsten 12 Monaten keine Umgestaltung ihrer Preisstruktur planen (Abb. 17). 17 Service Anbieter: Beabsichtigen Sie eine Änderung Ihrer Preisstruktur in den nächsten 12 Monaten? JA 34% NEIN 66% 18 Service Anbieter: Planen Sie eine Änderung Ihrer Preisstruktur und wenn ja, zu welchem Modell? Es ist immerhin beruhigend zu wissen, dass sich die Mehrheit der 34 %, die vorhaben, ihre Preisstruktur umzugestalten, in die richtige Richtung bewegt: eine Rechnung pro Monat, Quartal oder Jahr (Abb. 18). Bedenklicherweise planen jedoch 17 % der Anbieter, ihren Rechnungszyklus aktiv so umzustellen, wie IT-Abteilungen es nicht wünschen, nämlich auf mehrere Monatsabonnements. Legende Bevorzugtes Zahlungsmodell der IT- Abteilungen Worauf Service Anbieter umstellen 40% 28% 24% 24% 15% 13% 14% 17% 6% 6% 5% 4% 4% 1% Jährliche Einzel Abonnement zu IT-Support Unternehmen Quarterly Einzel Abonnement zu IT-Support- Unternehmen Monatliche Einzel Abonnement zu IT-Support Unternehmen Multiple jährlichen Abonnements für verschiedene IT- Security-Anbieter Multiple Quartals Abonnements für verschiedene IT- Security-Anbieter Multiple monatlichen Abonnements für verschiedene IT- Security-Anbieter Ad hoc - Break / Fix Modell 19

20 Service Anbieter sollten sich zuerst der taktischen Aufgabe widmen. Fazit: Strukturieren Service Anbieter ihre Managed Security Services richtig? Service Anbieter machen auch hier den Fehler, sich zu früh und zu stark auf die Schaffung strategischer Partnerschaften zu konzentrieren. Natürlich ist eine intensivere Beziehung als langfristiges Ziel richtig, aber Service Anbieter versuchen fälschlicherweise, diese Entwicklung auf Kosten des unmittelbaren Anliegens zu forcieren. Um einer negativen Reaktion vorzubeugen, sollten sie zuerst die taktische Aufgabe angehen. Ein erfolgreiches Ergebnis bringt sie dann einer eher strategisch ausgelegten Beziehung näher. In Bezug auf Zahlungspläne werden Dienstanbieter (heute oder spätestens in einem Jahr) den Erwartungen weitgehend gerecht. Sorgen bereiten diejenigen Anbieter, die eine aktive Umstrukturierung weg vom bevorzugten Zahlungsgefüge der IT-Abteilungen planen. 20

21 Das Verhältnis zwischen Dienstleistern und IT-Abteilungen ist überwiegend angespannt. Schlussfolgerung Ist das Klima zwischen Dienstleistern und IT-Abteilungen harmonisch oder angespannt? Leider haben Service Anbieter und IT-Abteilungen in den folgenden drei Bereichen überwiegend unterschiedliche Erwartungshaltungen: Vertrieb, Geschäftsbeziehungen und Managed Security einem der vielversprechendsten Zweige für Dienstanbieter. Zwar umspannen die Probleme drei separate Bereiche, aber sie sind auf dieselbe Ursache zurückzuführen: verschiedene Prioritäten. Daher können all diese Faktoren durch einen kohärenten Ansatz angegangen werden. Die Diskrepanz in den Bereichen Vertrieb und Managed Security ist auf den Übereifer zurückzuführen, mit dem die Service Anbieter der Beziehung zur IT eine strategische Ausrichtung geben möchten. Dies steht im Widerspruch zum Ziel des Kunden, ein bestimmtes Problem zu beheben. Die Anbieter müssten sich lediglich mit dem ursprünglichen Anliegen der IT-Abteilung befassen, um das kundenseitige Vertrauen aufzubauen, wodurch sich die Chance zu einer eher beratenden Tätigkeit ergeben würde. Ein weiterer Grund für unterschiedliche Wahrnehmung der Geschäftsbeziehungen liegt darin, dass Dienstleister oftmals missverstehen, was ihre Kunden wirklich von ihnen erwarten. Es werden neue Bindungen zwischen Dienstanbietern und IT-Teams (wie auch anderen Abteilungen) geschaffen, die jedoch nicht so stark sind wie die Anbieter annehmen. Der Grund ist, wie gehabt, der Versuch der Service Anbieter, Kunden in eine strategische Richtung zu lenken, obwohl IT-Abteilungen dazu erst bereit sind, wenn die akuten IT-Bedürfnisse gestillt wurden. Eins ist klar: Service Anbieter müssen Geduld haben! Wird eine strategische Beratung zu früh vorangetrieben, entsteht der Eindruck, dass das unmittelbare Anliegen, das den Kunden derzeit am stärksten beschäftigt, unterbewertet wird. IT-Teams beauftragen Service Anbieter, weil ein bestimmtes Problem gelöst werden muss. Erst wenn dieser Schritt erfolgreich abgeschlossen wurde, kann über strategische Maßnahmen nachgedacht werden. Doch trotz der Unstimmigkeiten gibt es Positives: In jedem befragten Land trat ein reges Interesse an der Auslagerung der IT zu Tage. Gleichzeitig zeigte sich, dass Service Anbieter eine überzeugende Erfolgsbilanz beim Abschluss von Managed-Service-Verträgen aufweisen. Die Frage ist, wie viel Gewinnpotenzial aufgrund der abweichenden Prioritäten auf der Seite der Dienstleister und der IT-Abteilungen sozusagen zwischen die Stühle fällt. Doch zum Glück liegt die Lösung für dieses Problem komplett in den Händen der Service Anbieter. 21

22 Als Anbieter der weltweit führenden integrierten IT- Servicemanagement-Plattform hilft LogicNow Tausenden von IT-Fachleuten auf der ganzen Welt. Kontakt Unternehmenszentrale The Vision Building, 20 Green Market, Dundee, DD1 4QB, UK

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

IBM Marketing Launchpad für MSPs. Marketing-Services für das Wachstum Ihres Unternehmens

IBM Marketing Launchpad für MSPs. Marketing-Services für das Wachstum Ihres Unternehmens IBM Marketing Launchpad für MSPs Marketing-Services für das Wachstum Ihres Unternehmens Unser Versprechen an MSPs. Unabhängig davon, ob Sie gerade damit beginnen, Ihr Unternehmen im Bereich der Managed

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Cloud-Technologien: Donnerwetter für den Mittelstand?

Cloud-Technologien: Donnerwetter für den Mittelstand? Initiative Bundesverband Deutscher Rechenzentren Bienengarten 4 D-56295 Kerben www.german-cloud.de Cloud-Technologien: Donnerwetter für den Mittelstand? Erste unabhängige Studie zum Nutzungsgrad von Cloud

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH Trendstudie CRM 2011 Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service Analyse der Anforderungen und Auswahlkriterien von Entscheidern aus Vertrieb, Marketing und Service Von PAC im Auftrag der cobra

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

IT-Sourcing im Wandel Einflussfaktoren und Trends

IT-Sourcing im Wandel Einflussfaktoren und Trends Klaus Holzhauser Director Project Services k.holzhauser@pac-online.com +49 (0)89 23 23 68 36 IT-Sourcing im Wandel Einflussfaktoren und Trends PAC GmbH Application Management & IT-Outsourcing 17. Januar

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt.

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt. Trend Trading Gab es schon mal eine Phase in deinem Trading, in welcher es schien, als wenn du nichts verkehrt machen konntest? Jedes Mal bei dem du den Markt Long gegangen bist, ging der Markt nach oben,

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements Schriftenreihe CareHelix-Managementratgeber für die Praxis Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

2015 Sysadmin-Bericht. Strategische IT lässt Systemadministratoren auf der Erfolgsleiter nach oben klettern und höhere Gehälter erzielen.

2015 Sysadmin-Bericht. Strategische IT lässt Systemadministratoren auf der Erfolgsleiter nach oben klettern und höhere Gehälter erzielen. 2015 Sysadmin-Bericht Strategische IT lässt Systemadministratoren auf der Erfolgsleiter nach oben klettern und höhere Gehälter erzielen. Inhaltsverzeichnis 3 Sysadmins Sie wissen um ihre Bedeutung und

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Erfolgsmodell Outsourcing 2013

Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 www.steria-mummert.de 2 Trendstudie Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 Juli 2013 Autoren Daniel Just Dr. Stefan Schlöhmer Die

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Reseller Umfrage 2014: Ergebnisse

Reseller Umfrage 2014: Ergebnisse Reseller Umfrage 2014: Ergebnisse Kurzfassung Kroll Ontrack hat eine weltweite Umfrage unter 700 Kroll Ontrack-Wiederverkäufern durchgeführt. Die Fragestellung lautete, durch welche Angebote und Maßnahmen

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

Europäische Unternehmen verstärken ihre Initiativen zur Umwandlung von agilen Rechenzentren

Europäische Unternehmen verstärken ihre Initiativen zur Umwandlung von agilen Rechenzentren Europäische Unternehmen verstärken ihre Initiativen zur Umwandlung von agilen Rechenzentren I n ganz Europa gewinnen Initiativen von Unternehmen zur Umwandlung ihrer Rechenzentren schnell an Dynamik. Laut

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Cloud Services Infrastructure-as-a-Service

Cloud Services Infrastructure-as-a-Service Referenzbericht Cloud Services Infrastructure-as-a-Service VBH Holding AG Prinzip Partnerschaft Baubeschlaghändler VBH: Einfach alles. Alles einfach. Der Kunde Land: Deutschland, Vertrieb weltweit Branche:

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Finanzielle Auswirkungen von BYOD

Finanzielle Auswirkungen von BYOD Finanzielle Auswirkungen von BYOD Die zehn wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie Jeff Loucks/Richard Medcalf Lauren Buckalew/Fabio Faria Die Zahl der BYOD-Geräte in den sechs in unserer Studie erfassten

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM 10 Frage 1: Werden in Ihrem Unternehmen Collaboration-Tools eingesetzt, und wenn ja, wie viele? Anm.:

Mehr

Dunkel Mail Security

Dunkel Mail Security Dunkel Mail Security email-sicherheit auf die stressfreie Art Unser Service verhindert wie ein externer Schutzschild, dass Spam, Viren und andere Bedrohungen mit der email in Ihr Unternehmen gelangen und

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant?

Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant? Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant? Ergebnisse Bachelorarbeit Entscheidende Eigenschaften von

Mehr

LRS Enterprise Output Solutions

LRS Enterprise Output Solutions LRS Enterprise Output Solutions Das Klima wandelt sich. I N V I E L E R L E I H I N S I C H T Im globalen wie im unternehmensinternen Kontext sehen sich Organisationen durch Veränderungen auf der geschäftlichen,

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

wir sind die besserwisser

wir sind die besserwisser wir sind die besserwisser _warum linux? Linux ist ein lizenzgebührenfreies und äußerst stabiles Betriebssystem. Im Unterschied zu kommerziellen Betriebssystemen ist der Quellcode, also der Kern der Sache,

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Cloud Computing der Nebel lichtet sich

Cloud Computing der Nebel lichtet sich Cloud Computing der Nebel lichtet sich EIN ZUVERLÄSSIGER INTEGRATIONSPARTNER FÜR IHR CLOUD-ÖKOSYSTEM 46 % der CIOs geben an, dass im Jahr 2015 über die Hälfte ihrer Infrastruktur und ihrer Applikationen

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Die Customer Journey im B2B

Die Customer Journey im B2B Die Customer Journey im B2B Neue Informations- und Einkaufskanäle 06 02 2013 Dr. Ralph Eric Kunz CEO, Deutsche Messe Interactive GmbH Entscheider erreichen. Neue Kunden gewinnen. Seite 2 Inhalt 1. Informationen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS

All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS DAS SAP HAUS FÜHREND IM MITTELSTAND All for One Steeb ist die Nummer 1 unter den SAP-Partnern im deutschsprachigen Mittelstandsmarkt. 900

Mehr

Implementieren eines Learning Management Systems: Ein Erfolgsplan

Implementieren eines Learning Management Systems: Ein Erfolgsplan Implementieren eines Learning Management Systems: Ein Erfolgsplan Verfasser: Richard Nantel, Co-CEO, CEO, Brandon Hall Group Mai 2011 Die Umstände Neulich fragten wir Teilnehmer eines Webinars, die den

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher

IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher Pressemeldung Frankfurt, 01. August 2011 IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher Die Bedrohungsszenarien

Mehr

Lebenszyklus einer Schwachstelle

Lebenszyklus einer Schwachstelle GRUNDLAGEN STATISTIKEN BERICHTE Lebenszyklus einer Schwachstelle Nach Bekanntwerden einer neuen Zero-Day-Schwachstelle hat der Hersteller ein Advisory veröffentlicht, in dem bis zur Fertigstellung eines

Mehr