Hochschule Landshut University of Applied Sciences

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule Landshut University of Applied Sciences"

Transkript

1 MBA Systems and Project Management Modulhandbuch Studienbeginn WS 2014 Stand:

2 Inhaltsverzeichnis Studienverlaufsplan... 3 Modul: Systems Engineering... 4 Modul: Projektmanagement... 6 Modul: Persönliche Kompetenz, Führung und Innovation... 7 Teilmodule: Persönliche Kompetenz und Führung, Innovation... 8 Modul: Unternehmensführung und Recht Teilmodule: Unternehmensführung, Recht Modul: Systemmanagement Teilmodule: Systemtechnik, Prozesssimulation Modul: Internet und Logistik in Projekten Teilmodule: Produktions- und Logistiksysteme, Internetanwendungen für Manager Modul: Industriemarketing Marketing- und Sales-Projekte Modul: Managementsysteme: Qualitäts-, Umwelt-, Arbeitssicherheitsmanagement Modul: Cross Cultural Aspects of Systems and Project Management Modul: Master-Arbeit Stand:

3 Studienverlaufsplan Studiensemester Module Stunden Credits (ECTS) 1 Systems Engineering Projektmanagement /2 Internet und Logistik in Projekten /2/3 Persönliche Kompetenz, Führung und Innovation /3 Systemmanagement Unternehmensführung und Recht Industriemarketing Marketing- und Salesprojekte /3 Managementsysteme /3 Cross Cultural Aspects of Systems and Project Management 20 h + 14 Tage USA 4 3/4 Masterarbeit Stand:

4 Modul: Systems Engineering Allgemeines: Dozent: Prof. Dr. Armin Brinkmann Angebot und Dauer: im 1. Studiensemester. Lehrformen: Seminaristischer Unterricht, Teamübungen, Praktikum. Leistungspunkte: 5 Arbeitsaufwand: 60 Stunden Präsenzzeit, 65 Stunden Selbststudium. Leistungsnachweise und Prüfung: Benotete schriftliche Ausarbeitung mit Präsentation. Qualifikationsziele: Die Teilnehmer wissen, dass es für ein erfolgreiches Projektmanagement unabdingbar ist, Struktur in komplexe Systeme und Prozesse zu bringen. Sie können geeignete Methoden und Vorgehensweisen zur strukturierten Problemlösung und Entscheidungsfindung anwenden. Dabei gehen sie Probleme nicht aus einer fachspezifischen Sicht an, sondern sie stellen durch eine integrierende, fachbereichsübergreifende Vorgehensweise den Nutzen für das Gesamtunternehmen in den Vordergrund. Dieser bereichsübergreifende Ansatz schafft ihnen eine solide Basis für unternehmerisches Denken und Handeln. Sie können moderne Software-Werkzeuge für das Projekt- und Systemmanagement effizient einsetzen. Lehrinhalte: Definition und Ziele des Systems Engineering Grundlegende Prinzipien des Systems Engineering Prinzipien der Strukturierung Der Problemlösungs- und Fehlerbeseitigungsprozess o Problemdefinition / Fehlercharakterisierung o Zielfeldanalyse / Fehlerbewertung o Zielformulierung o Lösungsfeldanalyse / Ursachenermittlung o Lösungssuche o Bewertung Bewertung alternativer Systeme Bewertung von Eingriffen in Systeme Risiko-Bewertung o Entscheidung Entscheidung unter Sicherheit Entscheidung unter Unsicherheit Phasenkonzepte Die Anwendung der erlernten Methoden erfolgt durch Ausarbeitungen von Übungen in kleinen Teams. Begleitend werden in einem Praktikum Software-Werkzeuge eingesetzt, die den strukturierten Problemlösungsprozess unterstützten: Datenaufbereitung und Visualisierung Hierarchische Strukturierung Numerische Optimierung 4 Stand:

5 Literatur: Systems Dynamics Entscheidungsfindung Projektplanung und Steuerung o Terminberechnung o Ressourcenverwaltung o Kostenermittlung o Soll-Ist-Vergleich Blanchard, B. S.; Fabrycky, W. J.: Systems Engineering and Analysis. Prentice Hall,Englewood Cliffs,New Jersey, Daenzer, Huber (Hrsg.):Systems Engineering: Methodik und Praxis. Verlag Industrielle Organisation, Zürich, Sage, A. P.; Rouse, William B.: Handbook of Systems Engineering and Management, John Wiley & Sons Inc., New York, 2009 Wiese, Harald: Entscheidungs- und Spieltheorie, Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, Stand:

6 Modul: Projektmanagement Allgemeines: Dozent: Prof. Dr. Burkhard Jaeger Angebot und Dauer: im 1. Studiensemester. Lehrformen: Seminaristischer Unterricht Leistungspunkte: 5 Arbeitsaufwand: 60 Stunden Präsenzzeit, 65 Stunden Selbststudium. Leistungsnachweise und Prüfung: schriftliche Prüfung 90 Minuten am Semesterende. Qualifikationsziele: Die Studierenden haben ein fundiertes Verständnis von Klassischen Fähigkeiten und Qualifikationen für das Management von Projekten Werkzeugen und Techniken für die erfolgreiche Planung und Steuerung von Projekten Schlüsselprozessen eines effizienten Projektmanagement Management von Risiken Die Studierenden beherrschen die weichen Faktoren des Projektmanagements Team Building-Prozess, Führung im Team Steuerung der Klientenerwartung Präsentation und Dokumentation von Projektergebnissen etc.) Koordination und Kooperation als Teilaufgaben der Integration Die Studierenden verfügen über die Sensibilität für die Verantwortung im Projekt und die ethischen Grundlagen des Management von Projekten Lehrinhalte: Anstoßen und Aufsetzen von Projekten Definition und Strukturierung von Projekten Spezifikation von Projektzielen und Ergebnissen Zusammenarbeit mit Stakeholdern des Projekts, insb. den Auftraggebern Projektbudgetierung Organisation von Programmstrukturen: PMO Planung and Steuerung von Projekten (Projektcontrolling) Definition von grundlegenden Zeit- und Ressourcenbeschränkungen Herunterbrechen der Projektziele in Aufgaben und Aufgabenpakete, Entwicklung eines Projektplans Festlegung der Projektorganisation sowie der Schnittstelle(n) zur Linienorganisation Kalkulation von Projekten Identifikation und Handhabung von Projektrisiken Sicherung der Ergebnis- und Prozessqualität im Projekt Moderne Werkzeuge und Methoden des Projektmanagement Instrumente des Projektcontrolling Risikomanagement Durchführung, Dokumentation und Abschluss des Projekts 6 Stand:

7 Team- und Mitarbeiterführung Individuelle und kollektive Entscheidungsprozesse Koordination und Kooperation als Teilaufgaben der Integration Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Workshops Strukturierung, Vorbereitung und Durchführung von Ergebnispräsentationen From Data to Chart Grundlegende Techniken zur Visualisierung von Ergebnissen Verhaltenskodex für Projektmanager Verantwortlichkeit für das Projekt und seine Ergebnisse Verantwortungsvoller Umgang mit den Interessen der Projekt-Stakeholder Grundlagen von Verhandlungs- und Kommunikationstechniken Primärliteratur: Boy, Dudek, Kuschel (1995): Projektmanagement. Grundlagen, Methoden und Techniken. Offenbach 1995 Flyvbejerg (2003): Megaprojects and risk, Cambridge 2003 Jenny (2010): Projektmanagement, Zürich 2010 Kessler/Winkelhofer (1997): Projektmanagement, Berlin 1997 Litke (1995): Projekt Management, München 1995 Longmann/Mullins (2005): The Rational Project Manager, Princton 2005 Project Management Institute (2013): PMBOK - A Guide to the Project Management Body of Knowledge, Newton Square 2013 Sekundärliteratur: Blake/Mouton (1985): The Managerial Grid III, Houston/TX 1985 Evans (2013): Risikointelligenz, München 2013 Gerpott (2005): Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement, Stuttgart 2005 Hammond/Keeny/Raiffa (1998): The Hidden Traps of Decision Making. In: Harvard Business Review Nr. 5, Sept./Okt Gigerenzer (2013): Risiko, München 2013 Hardin/Higgins (1996): Shared reality: How social verification makes the subjective objective. In: R. M. Sorrentino and E. T. Higgins (Hrsg.): Handbook of motivation and cognition, Volume 3: The interpersonal context (S ). New York 1996 Hauschildt (2004): Innovationsmanagement, München 2004 Heinen (1985): Industriebetriebslehre, Wiesbaden 8. Aufl Mees/Oefner-Py/Sünnemann (1995): Projektmanagement in neuen Dimensionen, Wiesbaden 1995 Milgram,S. Behavioral study of obedience. In: Journal of Abnormal and Social Psychology, 3/1963, S Minto, Barbara: The Pyramid Principle: Logic in Writing and Thinking. McKinsey & Company, 2003 v. Nitsch (2002): Entscheidungslehre, Stuttgart 2002 Orter/Stur (2011): Das Projektmanagement Office, Berlin 2011 Perlitz/Löbler (1985): Brauchen Unternehmen zum Innovieren Krisen? In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 55(1985), S Rosenstiel (2003): Führung zwischen Stabilität und Wandel, München 2003 Ury (2009): Nein sagen und trotzdem erfolgreich verhandeln, Frankfurt 2009 Wideman (Hrsg. 1992): Risk Management A Guide to managing Project Risks and Opportunities, PMI Newton Square 1992 Zelazny (2001): Say it with charts, McGraw Hill Stand:

8 Modul: Persönliche Kompetenz, Führung und Innovation Teilmodule: Persönliche Kompetenz und Führung Innovation Allgemeines: Modulverantwortliche: Dozenten: Angebot: Babette Nilshon M.A. Babette Nilshon (Führung), Bernhard Schlicht (Innovation) 50h Persönliche Kompetenz und Führung, 40h Innovation, im 1., 2. und 3. Studiensemester, die Teilmodule sind ineinander verzahnt. Lehrformen: Theorieinput, Reflexion, Diskussion, Einzelübungen, Gruppenübungen, Gruppencoaching. Leistungspunkte: 6 Arbeitsaufwand: 90 Stunden Präsenzzeit, 60 Stunden Selbststudium. Leistungsnachweise und Prüfung: 1 benotete Studienarbeit. Eine Präsentation (Bewertung mit/ohne Erfolg) ist Voraussetzung zum erfolgreichen Abschluss des Moduls. Qualifikationsziele: Teilmodul Persönliche Kompetenz und Führung: Das Teilmodul vermittelt die persönlichen und sozialen Voraussetzungen, Dimensionen und Kompetenzen des Führens sowie die zentralen Aufgaben, Instrumente und Zusammenhänge wirksamer Führungspraxis im Unternehmenskontext. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen, ihre persönlichen Verhaltensweisen und Kommunikationsstile zu erkennen, zu reflektieren und persönliche Lern- und Entwicklungsbedarfe zu identifizieren; sie lernen, situationsgerecht unterschiedliche Gesprächstechniken, Führungsinstrumente und Führungsstile einzusetzen; sie lernen die Grundlagen lösungsorientierter Gesprächsführung und mediativer Verhandlungsführung kennen; sie kennen und erkennen gruppendynamische Prozesse und ihre Erfordernisse und sind in der Lage, Teams zielgerichtet zu führen. Sie lernen, werteorientierte Prinzipien in ihre Führungsmodelle zu integrieren. Sie wissen um die Bedeutung von Unternehmenskultur und lernen wesentliche Unterscheidungsmerkmale von Unternehmenskulturen kennen. Sie werden einführt in die Grundlagen des modernen Change Managements. Teilmodul Innovation: Das Teilmodul Innovation vermittelt die Grundlagen, Kompetenzen und Voraussetzungen für Innovation im persönlichen Denken sowie die Systeme, Strukturen und Zusammenhänge der Innovation im organisationalen Handeln. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen managementrelevante Methoden und Instrumente des stringenten, ergebnis-, lösungs- und werteorientierten Denkens, Entscheidens und Handelns kennen; sie lernen Systeme von Fehlerquellen und Risiken kennen; sie lernen Systeme des unternehmerischen Handelns kennen; sie lernen die Dimensionen und Erfordernisse organisationaler Innovation kennen und Systeme organisationaler Innovation zu implementieren und anzuwenden. 8 Stand:

9 Lehrinhalte: Teilmodul Persönliche Kompetenz und Führung: 1.1 Persönliche Kompetenz und Wachstum Was ist Kommunikation: Wahrnehmungs- und Kommunikationspsychologie Wie geht Kommunikation: Gespräche, Verhandlungen, Konfliktmanagement und Vermittlungen Wie kommuniziere ich: Situationsbedingtes Anwenden von Kommunikationstechniken, kontext- und rollenadäquate Kommunikation 1.2 Was ist Führung Führungsmodelle Führungsstile Wertesysteme 1.3 Führungsinstrumente Motivation Feedback Mitarbeitergespräch Zielvereinbarungsprozesse Coaching für Führungskräfte Potenzialförderung und Personalentwicklung Situationsbedingtes Wahrnehmen und Anwenden von Führungsstilen Gruppendynamische Prozesse in Teams Steuerungsgrößen in der Teamentwicklung Wie ticken Unternehmen: Unternehmenskultur erkennen und gestalten Veränderungsprozesse in Unternehmen: Einführung ins Change Management Teilmodul Innovation: 2.1 Das System Denken: Systematische Denkprozesse zur Lösungsgenerierung Das»Sechs-Schritte-Denkmodell«Das Modell des»sortenreines Denkens«Arbeiten mit Entscheidungsbäumen Management-Philosophie: Kategorien zum Unterscheiden und Bewerten von Denkresultaten Typische Denkfehler; über richtige und falsche Entscheidungen; Risiken des Denkens und Entscheidens 2.2 Das System Unternehmen: Grundlagemodelle des Unternehmerischen Handelns und seine Konsequenzen Das Konstrukt Unternehmen 1: Warum gibt es Unternehmen? Das Modell der»drei Knappheiten«; der»transaktionskosten-ansatz«; der»effektivität-effizienz-ansatz«das Konstrukt Unternehmen 2: Die vier Aspekte des unternehmerischen Denkens und ihre Konsequenzen 9 Stand:

10 2.3 Das System Innovation: Leben heißt verändern Systematische Innovation 1: Die vier Felder der Innovation und ihre Chancen Systematische Innovation 2: Modelle und Potenziale der Innovation im Geschäft von heute Systematische Innovation 3: Modelle und Potenziale der Innovation im Geschäft von morgen Systematische Innovation 4: Modelle und Potenziale der Innovation am Geschäftsmodell Literatur: David Bohm (2005), Der Dialog, Stuttgart, Klett-Cotta. Edward de Bono (1996), Teach Yourself to Think, Penguin Books Alexander Brink, Victor A. Tiberius (Hrsg.) (2005), Ethisches Management, Haupt. Rolf Dobelli (2011), Die Kunst des klaren Denkens, 52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen, Hanser Peter F. Drucker (2004), The Daily Drucker, Harper Business Roger Fischer, William Ury und Bruce Patton (2002), Das Harvardkonzept, Frankfurt, Campus. Joseph P. Forgas (1999), Soziale Interaktion und Kommunikation, Weinheim, Beltz. Robert Fritz (2000), Den Weg des geringsten Widerstandes managen, Stuttgart, Klett- Cotta. Friedrich Glasl (1999), Konfliktmanagement, Bern, Haupt. Daniel Goleman (2002), Emotionale Führung, München, Econ. Gary Hamel (2008), Das Ende des Managements. Unternehmensführung im 21. Jahrhundert, Econ Charles Handy (1993), Understanding Organizations, Penguin Books Boris von der Linde, Anke von der Heyde (2007), Psychologie für Führungskräfte, Haufe Bernhard von Mutius, (2004), Die Verwandlung der Welt Ein Dialog mit der Zukunft, Stuttgart, Klett-Cotta. Rainer Niermeyer (2007), Motivation, Instrumente zur Führung und Verführung, Haufe Rainer Niermeyer (2008), Teams führen, Haufe Bolko v. Oetinger (Hrsg.) (2000), Das Boston Consulting Group Strategie-Buch, Econ. Friedemann Schulz von Thun (1985), Miteinander Reden: Störungen und Klärungen, Hamburg, rororo. Nassim Nicholas Taleb (2010), Der schwarz Schwan, Deutscher Taschenbuch Verlag Paul Watzlawick (1976), Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn, Täuschung, Verstehen, Serie Piper 10 Stand:

11 Modul: Unternehmensführung und Recht Teilmodule: Unternehmensführung Recht Allgemeines: Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Burkhard Jaeger Dozenten: Prof. Dr. Burkhard Jaeger (Unternehmensführung) RA Udo Heller, RA Markus Scholz, RA Stefan Haas (Recht) Angebot und Dauer: 60h Unternehmensführung, 22h Recht, im 2. Studiensemester. Lehrformen: Seminaristischer Unterricht, Übungen, Leistungspunkte: 7 Arbeitsaufwand: 82 Stunden Präsenzzeit, 93 Stunden Selbststudium. Leistungsnachweise und Prüfung: Schriftliche Prüfung 90 Minuten am Semesterende im Teilmodul Unternehmensführung. Benotete Studienarbeit im Teilmodul Recht. Die Gesamtnote wird aus den Einzelnoten mit der Gewichtung 3 (Unternehmensführung) zu 1 (Recht) gebildet. Qualifikationsziele: Unternehmensführung: Die Studierenden haben die drei Dimensionen von Unternehmensführung kennen gelernt und können zwischen normativen, strategischen Aspekten sowie operativen Aspekten von Management differenzieren. Darüber hinaus haben sie ein Grundverständnis für den Prozess der Unternehmensführung aus Planung, Steuerung und Kontrolle entwickelt. Zudem haben sie ein umfassendes Grundverständnis über die unterschiedlichen Teilfunktionen in Unternehmen entwickelt und können diese zwecks zielorientierter Gestaltung sowie strategischer Entwicklung eines Unternehmens ganzheitlich anwenden. Recht: Die Veranstaltungen sollen die nicht einschlägig juristisch ausgebildeten Teilnehmer in die Lage versetzen, die typischen juristischen Risiken in Unternehmen aufzudecken und Lösungsvorschläge konkret an den Problemen in der Praxis aufzuzeigen. Lehrinhalte: Unternehmensführung: Die Normative Ebene von Unternehmensführung: Unternehmerische Vision und Mission Statement Verankerung ethischer Grundsätze in der Führung des Unternehmens Stakeholder Management Unternehmenskultur Strategische Ebene der Unternehmensführung: Strategiebegriff und seine Implikationen Identifikation der relevanten Wettbewerber in den Märkten Strategische Positionierung des Unternehmens Evaluierung und Entwicklung von Geschäftsmodellen 11 Stand:

12 Ableitung grundlegender Markt- und Wettbewerbsstrategien Implementierung von Strategien Operativer Aspekt der Unternehmensführung: Gestaltung organisatorischer Strukturen Gestaltung und Optimierung wesentlicher Geschäftsprozesse vor dem Hintergrund von Zeit-, Qualtäts- und Kostenzielen Management von Innovationen Grundlagen des Personalmanagements Quantitative und qualitative Personalplanung Change Management im Kontext von Strategie und Krise Strategisch/operative Planung und Kontrolle Budgetierung Prognosetechniken Recht: Arbeitsrechtliches Compliancemanagement Tipps für Abschluss und Inhalt von Arbeitsverträgen Rechte und Pflichten der Beteiligten im Arbeitsverhältnis Taktisches Verhalten bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen Risikomanagement und Compliancemanagement im Bereich Personalwesen Risikomanagement allgemein und im Bereich Unternehmensrecht Konzeption und Implementierung eines (juristischen) Risikomanagementsystems Vertragsmanagement: Vertragsmanagement vor Vertragsschluss Vertragsgestaltung Individualvereinbarungen und AGB Leistungsstörungen Forderungsabsicherung im Vertrag Vertragscontrolling Risikomanagement im Bereich Vertragswesen Produkthaftungsrisikomanagement inkl. Haftungsrisiken für Manager und Mitarbeiter Sachmängelhaftung Garantie Qualitätssicherungsvereinbarung Deliktische Produzentenhaftung Geräte- und Produktesicherheitsgesetz Manager- und Mitarbeiterhaftung bei Produktfehlern Haftung für fehlerhafte IT-Produkte Beschwerdemanagement Produkthaftungsrisikomanagement Rückrufmanagement Verhandlungstechniken, Konflikt- und Krisenmanagement, Unternehmenssicherung: Unternehmen und Mitarbeiter vor Krisen bewahren Krisenerkennung und- prophylaxe Wirtschaftsmediation bei Restrukturierung und Sanierung vor der Insolvenz Sanierung durch prepackaged-insolvenzplan Total Insolvency Management Krisen- und Konfliktmanagement Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts, Geschäftsführer-Compliance, Forderungsmanagement, Sanierungs- und Insolvenzrecht 12 Stand:

13 . Literatur: Kaufmann und Kleingewerbe Handelsregister und Firmenrecht Handelsgeschäfte Kaufmännische Vertretung: Prokura, Handelsvollmacht, Handelsvertreter Speditions- und Frachtgeschäfte Richtige Wahl der Gesellschaftsform Auswahlkriterien Personengesellschaften Kapitalgesellschaften GmbH-Recht und Geschäftsführerhaftung Aufbau eines Forderungsmanagementsystems Grundzüge des Sanierungs- und Insolvenzrechts Unternehmensführung: Primärliteratur: Mintzberg (1999): The Strategy Process, Oxford 1999 Porter (1985): Competitive Advantage, New York 1985 Porter (1999): Wettbewerb und Strategie, München, 1999 Frese (1988): Grundlagen der Organisation, 3. Aufl. Wiesbaden 1988 Hahn/Hungenberg (2001): PuK Wertorientierte Controllingkonzepte, Wiesbaden 2001 Horvarth (2006): Controlling, München 2006 Sekundärliteratur: Becker (2013): Grundlagen der Unternehmensführung, Berlin 2013 Dillerup (2010): Unternehmensführung, Heilbronn, 2010 Gerpott (2005): Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement, 2. Aufl. Stuttgart 2005 Heinen (1991): Industriebetriebslehre, 9. Aufl. Wiesbaden 1991 Kaltenbrunner (2012) Unternehmensführung State of the art und Entwicklungsperspektiven, München 2012 Kieser/Walgenbach (2003): Organisation, Berlin 2003 Kirsch (1997): Strategisches Management. Die geplante Evolution von Unternehmen, Herrsching 1997 Preissler (2000): Controlling, 12. Aufl. München/Wien 2000 Schreyögg (2000): Management, Wiesbaden 2013 Wolf (2013): Organisation, Management, Unternehmensführung, Wiesbaden 2013 Recht: Neues BGB Scherer / Mühlbauer / Unterwiener u.a. Den Rücken frei: No risk, much fun! Praxiswissen, Risiko- und Compliancemanagement, ISBN-Nr Scherer/Friedrich/Schmieder/Koller/Scholz: Wer den Schaden hat. Band 1, ISBN-Nr Scherer/Friedrich/Schmieder/Koller: Wer den Schaden hat... Band 2, ISBN-Nr Scherer/Friedrich/Schmieder/Koller/Hagenbuchner/Scholz/Weidinger: Verträge Praxiswissen Vertragsmanagement, ISBN-Nr Stand:

14 Modul: Systemmanagement Teilmodule: Allgemeines: Systemtechnik Prozesssimulation Dozent: Prof. Dr. Armin Brinkmann Angebot und Dauer: Beginn im 2. Studiensemester, Dauer 2 Semester. Lehrformen: Seminaristischer Unterricht, Übungen, Fallstudien, Praktikum. Leistungspunkte: 7 Arbeitsaufwand: 90 Stunden Präsenzzeit (60h Systemtechnik, 30h Prozesssimulation), 85 Stunden Selbststudium. Leistungsnachweise und Prüfung: Eine benotete Studienarbeit. Im Rahmen der Studienarbeit ist ein Prozess aus dem eigenen Arbeitsumfeld zu modellieren und zu simulieren. Die Simulationsergebnisse sind geeignet aufzubereiten, zu analysieren und zu interpretieren. Dadurch sollen Verbesserungspotenziale an dem bestehenden Prozess aufgezeigt werden. Qualifikationsziele: Die Teilnehmer können große Systeme und Prozesse strukturieren. Sie sind in der Lage, betriebswirtschaftliche und technische Systeme und Prozesse fachbereichsübergreifend und eindeutig zu beschreiben. Diese interdisziplinäre Beschreibung des untersuchten Systems ist die Basis für die Koordination und Integration der unterschiedlichen Anforderungen aller betroffenen Bereiche. Damit bietet sie die Basis für die effiziente Analyse, Synthese und Optimierung von betriebswirtschaftlichen und technischen Systemen und Prozessen und für die fundierte Entscheidungsfindung. Darüber hinaus sind die Teilnehmer in der Lage, simulationsgerechte Modelle technischer und betriebswirtschaftlicher Prozesse zu erstellen. Sie können unter Verwendung geeigneter Simulatoren Experimente durchführen und analysieren und so gerade im Hinblick auf den Gesamtnutzen für das Unternehmen neue Prozesse optimal auslegen oder bestehende Prozesse optimieren. Lehrinhalte Teilmodul Systemtechnik: Ein Modell sollte das betrachtete System oder den Prozess so klar und eindeutig wie möglich beschreiben aber andererseits darf es damit es allgemeinverständlich ist keine realisierungsspezifischen Aspekte beinhalten. Dazu werden grafische Methoden angewandt, die den Aufbau und das Verhalten von Systemen auf logischer Ebene beschreiben. Definition des Begriffs System Anwendungsgebiet der Systemtechnik und fachbereichsunabhängige Prinzipien der Modellierung Fundamental Modeling Concepts FMC o Aufbaumodellierung o Ablaufmodellering o Datenmodellierung SysML o Strukturdiagramme o Verhaltensdiagramme Abgrenzung zu alternativen Verfahren und Auswahl der für die jeweilige Problemstellung zur Systemanalyse und zum Systemdesign am besten geeigneten Modelle Da dieses Modul hauptsächlich die Art des Denkens beeinflusst, liegt der Fokus auf vielen Beispielen und Übungen. Dabei werden auch Software-Werkzeuge zur Modellie- 14 Stand:

15 rung und Simulation und zur Erstellung einer Datenbank eingesetzt. Lehrinhalte Teilmodul Prozesssimulation: Literatur: Aufbauend auf den Kenntnissen aus dem Teilmodul Systemtechnik werden simulationsgerechte Modelle technischer und betriebswirtschaftlicher Prozesse erstellt Ziele einer Simulation Allgemeine Prinzipien der ereignisdiskreten Prozessmodellierung Gegenüberstellung von struktur- und ablauforientierten Prozess-Modellen Erstellung simulationsgerechter Prozess-Modelle mit Berücksichtigung von Objektattributen, Ressourcen, Zeitaspekten und stochastischen Prozess-Elementen Simulationen unter Verwendung unterschiedlicher Simulatoren Effiziente Ein- und Ausgaben Visualisierung des Simulationsfortschrittes Messung, Visualisierung und Interpretation der Simulationsergebnisse Law, A. M., Kelton, W. D: Simulation Modeling and Analysis, 3rd Edition, Boston 2000 Tim Weilkins: Systems Engineering mit SysML/UML, dpunkt Verlag, Heidelberg, 2006 W. David Kelton, Randall P. Sadowski, Nancy B. Swets: Simulation with Arena, McCraw-Hill, Singapore, 2010 Rob Davis: Business Process Modelling with ARIS. Springer-Verlag, London, Berlin, Heidelberg, 2002 Claude Girault, Rüdiger Valk: Petri Nets for Systems Engineering, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, B. Rosenstengel, U. Winand: Petri-Netze Eine anwendungsorientierte Einführung, Vieweg, Braunschweig, Wiesbaden, C. Richter-von Hagen, W. Stucky: Business-Process und Workflow-Management Teubner, Wiesbaden, 2004 S. Wendt: Nichtphysikalische Grundlagen der Informationstechnik, Springer- Verlag, Berlin, Heidelberg, J. Banks: Handbook of Simulation, John Wiley & Sons, Inc., New York, 1998 Law, A. M., Kelton, W. D: Simulation Modeling and Analysis, 3rd Edition, Boston 2000 F. Liebl, Simulation: problemorientierte Einführung, Oldenburg, 1995 Object Management Group, OMG Systems Modeling Language IBE: PACE Online Manual, IBE: PACE Handbuch Rockwell Automation: Arena Standard Edition User's Guide 15 Stand:

16 Modul: Internet und Logistik in Projekten Teilmodule: Allgemeines: Modulverantwortlicher: Dozenten: Angebot: Produktions- und Logistiksysteme Internetanwendungen für Manager Prof. Dr. Dieter Nazareth Prof. Dr.-Ing. Jürgen Wunderlich (Produktions- und Logistiksysteme) Prof. Dr. Dieter Nazareth, Prof. Dr. Peter Hartmann (Internetanwendungen für Manager) Produktions- und Logistiksysteme im 1. Studiensemester, Internetanwendungen im 2. Studiensemester. Lehrformen: Seminaristischer Unterricht, Gruppenübungen und Fallstudie, Internetanwendungen teilweise auf Englisch Leistungspunkte: 5 Arbeitsaufwand: 65 Stunden Präsenzzeit (35h Produktions- und Logistiksysteme, 30h Internetanwendungen), 60 Stunden Selbststudium. Leistungsnachweise und Prüfung: Je Teilmodul eine benotete Studienarbeit. Die Modulnote wird als Durchschnitt der beiden Einzelnoten gebildet. Qualifikationsziele: Produktions- und Logistiksysteme: Ausgehend von den Anforderungen, die eine globalisierte Wirtschaft an Produktionsund Logistiksysteme stellt, werden zunächst die Grundlagen der logistischen Teilsysteme in Beschaffung, Produktion und Logistik erläutert. Anschließend erfolgt eine Abstimmung der Teilsysteme aus der Perspektive des (Top-)Managements. Dies befähigt, die Gestaltungsprinzipien und Wirkmechanismen moderner Produktionsund Logistiksysteme zu verstehen und Ansätze wie Lean Management in den Gesamtzusammenhang einordnen zu können. Abschließend verdeutlicht der Besuch eines produzierenden Unternehmens wie die vorgestellten Lehrinhalte erfolgreich in der Praxis umgesetzt werden. Internetanwendungen für Manager: Den Teilnehmer werden die Grundlagen des Internets vermittelt. Sie bekommen einen Überblick über die Chancen und Risiken der Internets und lernen die wichtigsten Internetanwendungen für das Management von Systemen und Projekten kennen. Lehrinhalte: Produktions- und Logistiksysteme: Anforderungen an moderne Produktions- und Logistiksysteme im globalen Wettbewerb Erfolgsfaktoren und Gestaltungsparameter der Beschaffungslogistik als Teilsystem der eingehenden Logistik Wertstromorientierte Optimierung der Produktionslogistik als Teilsystem der innerbetrieblichen Logistik Service- und kostengerechte Auslegung der Distributionslogistik als Teilsystem der ausgehenden Logistik Systematische Abstimmung und Integration der logistischen Teilsysteme in der gesamten Wertschöpfungskette 16 Stand:

17 Übungen und Fallstudien zur Optimierung der Teilsysteme und zu deren flussorientierten Integration Besuch eines produzierenden Unternehmens mit Analyse der Produktionsabläufe sowie der Kunden- und Lieferantenintegration aus logistischer Sicht und Diskussion zukünftiger Trends und möglicher Verbesserungspotenziale Internetanwendungen für Manager: Grundlagen des Internets: Geschichte, Organisation, Protokollgrundlagen, Internetadressierung. Literatur: Internetanwendungen für Manager: , News, WWW, Voice over IP. Suchen und Finden im Internet: Kataloge, Suchmaschinen, Suchmaschinenmarketing. Internetbasiertes Projektmanagement: Internetanwendungen zur Steuerung von Projekten, Managen von verteilten Teams Content Management mit XML/XSL: Aufbau von XML, XSL, XML Sprachen, Anwendungen. Sicherheit im Internet: IT-Risiken erkennen, Sichere Datenübertragung, Schutz der Arbeitsumgebung Gesetze, Verordnungen und Regeln: Urheberrecht, Datenschutz, Zugänglichkeit. Produktions- und Logistiksysteme: Becker: Prozesse in Produktion und Supply Chain optimieren, Springer, Berlin, Engelhardt-Nowitzki: Management komplexer Materialflüsse mit Simulation, DUV, Wiesbaden, 2007 Pfohl: Logistik-Systeme, Springer, Berlin, 2010 Gleißner/Femerling: Logistik Grundlagen Übungen Fallbeispiele, Gabler, Wiesbaden, Werner: Supply Chain Management, Gabler, Wiesbaden, Internetanwendungen für Manager: Mark Breier: The Ten Second Internet Manager, Piatkus Books Amit Maitra: Internet Solutions for Project Managers, Wiley & Sons Philipp Wiedmaier: Optimierung für Suchmaschinen am Beispiel von Google, Vdm Verlag Dr. Müller 17 Stand:

18 Modul: Industriemarketing Marketing- und Sales-Projekte Allgemeines: Dozent: Dipl.-Betriebsw. (FH) Klaus Pöhlmann Angebot: im 3. Studiensemester. Lehrformen: Seminaristischer Unterricht, Fallstudien / Praxis-Projekte Leistungspunkte: 3 Arbeitsaufwand: 45 Stunden Präsenzzeit, 30 Stunden Selbststudium. Leistungsnachweise und Prüfung: Eine benotete Studienarbeit (Praxis-Projekt) Qualifikationsziele: Die Teilnehmer kennen Strategien, Methoden und Instrumente der modernen Marketingund Vertriebspraxis für Business-to-Business-Märkte bzw. Industriegüterbranchen, die sofort in die aktuelle Unternehmenspraxis übertragbar sind. Sie haben das Durchführen von Marketing- und Sales-Projekten in Fallstudien trainiert. Lehrinhalte: Marktorientierte Unternehmensführung - Grundlagen der Marketingpraxis (B-to-B) Analyse der Markt- und Unternehmenssituation, Marketinginformationssystem Unternehmens- und Marketingstrategien, marktpositionsabhängige Strategie- Szenarien Marktgerechte Produktpositionierung Fallstudie/Praxisprojekt: Durchführung eines Analyseprojektes als Grundlage für Unternehmensentscheidungen Marketinginstrumente: Produkt-, preis-, distributions- und kommunikationspolitische Entscheidungen Produktmanagement Technologie- und Innovationsmanagement Fallstudie/Praxisprojekt: Durchführung eines Projektes zur Erreichung der Technologieführerschaft, Optimierung der Forschung und Entwicklung, Stärkung der Innovationskraft Marketingkontrolle und optimierung Fallstudie/Praxisprojekt: Durchführung eines Marketing-Projektes am realen Praxisfall Technischer Vertrieb: Strategisches und operatives Vertriebsmanagement zur optimalen Ausschöpfung der Markt- und Kundenpotenziale Fallstudie/Praxisprojekt: Durchführung eines Sales-Projektes zur Optimierung der Vertriebsergebnisse Best Practices: Erfolgsstrategien im Industriemarketing inkl. vertrieb Summary Session: Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse aus der Vorlesung Literatur: Meffert: Marketing - Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Gabler Verlag, Wiesbaden, Stand:

19 Modul: Managementsysteme: Qualitäts-, Umwelt-, Arbeitssicherheitsmanagement Allgemeines: Dozent: Dipl.-Betriebsw. (FH) Klaus Eder Angebot: 6h im 2. Studiensemester und 39h im 3. Studiensemester. Lehrformen: Seminaristischer Unterricht, Praktikum, teilweise in Englisch Leistungspunkte: 3 Arbeitsaufwand: 45 Stunden Präsenzzeit, 30 Stunden Selbststudium. Leistungsnachweise und Prüfung: schriftliche Prüfung 90 Minuten am Ende des dritten Semesters. Qualifikationsziele: Nach Beendigung dieses Moduls haben die Studenten eine vertiefte Kenntnis von integrierten Managementsystemen (IMS) und sind in der Lage Methoden und Techniken des Qualitätsmanagements (TQM), des Umweltmanagements und von Arbeitssicherheitsmanagementsystemen anzuwenden. Die Studierenden können zwei oder mehr auf Normen aufbauenden Managementsysteme in einem integrierten Managementsystem (IMS) für eine Organisation kombinieren. Sie kennen die Integrationsschritte bezüglich Geschäftsprozessen, Unternehmenszielen und Risiken sowie die Wirkung der Integration bezüglich der Effizienz und der Wirksamkeit des Managementsystems. Die Studierenden beherrschen die Grundlagen der Auditierung von IMS. Lehrinhalte: Nutzen eines Integrierten Managementsystems Erstellung einer IMS-Dokumentation Erstellung von Verfahrensanweisungen für IMS Kenntnis der Bestandteile einer IMS-Dokumentation Qualitätsmanagment (TQM) Umweltmanagement Arbeitssicherheitsmanagement Anwendung von Methoden des Qualitäts-/ Umwelts- /Arbeitssicherheitsmanagements in einem integrierten Managementsystem Effektiver Einsatz interner Audits IMS-Zertifizierungen in Zusammenarbeit mit einer Zertifizierungsgesellschaft Literatur: Pfeifer, Tilo; Qualitätsmanagement - Strategien, Methoden und Techniken; Carl Hanser, 1996; 2. Auflage Crosby, Philip B., Qualitätsmanagement; Wirtschaftsverlag Überreuter; 2000, aktualisierte Auflage Juran, J.M., Der neue Juran - Qualität von Anfang an; Moderne Industrie; 1993 Horváth & Partner; Qualitätscontrolling; Schäffer-Poschel; 1997 Baumast, Annett; Pape, Jens; Betriebliches Umweltmanagement; Ulmer ; 2003 Vorath, Bernd-Jürgen ; Pieper, Ralf - Handbuch Arbeitsschutz. Sicherheit und Gesundheitsschutz im Betrieb Bund-Verlag, Stand:

20 Modul: Cross Cultural Aspects of Systems and Project Management Allgemeines: Modulverantwortlicher: Dozenten: Angebot: Prof. Dr. Dieter Nazareth Prof. Dr. Dieter Nazareth (USA Besuch), Dipl.-Psych. Lilly Beerman (10h), Prof. Dr. Schmieder (8h), Dipl.-Betriebsw. (FH) Klaus Eder (2h) 1 20h im 2. Studiensemester, 2 Wochen Exkursion im 3. Studiensemester. Lehrformen: 20 Stunden seminaristischer Unterricht, davon 10h gemeinsam mit den Studierenden des Partnerstudiengangs der UTD, 2 Wochen Exkursion nach Dallas. Unterrichtssprache Englisch. Für die Exkursion besteht Teilnahmepflicht. Leistungspunkte: 4 Arbeitsaufwand: 20 Stunden Präsenzzeit und 2 Wochen Aufenthalt in USA. Leistungsnachweise und Prüfung: unbenoteter Bericht über die Exkursion. Qualifikationsziele: Increasing the effectiveness in identifying, understanding and managing the cultural components of international projects. Understanding national and cultural aspects of project management. Practical aspects of US project management. Meeting US project managers. The Harvard concept of negotiation and conflict management. Lehrinhalte: Preparation of excursion Values and behavior in an intercultural context Cultural characteristics of US-Americans The image of Germans (as seen by US-Americans) Working on the interface USA-Germany: most important aspects Dealing with US-Americans: Tips about avoiding misunderstandings Joint classes with US students Lectures Case studies Discussion Business excursions Visits to national/international companies Discussion with project managers Presentation of actual business cases. 1 Die 2h von Herrn Eder sind inhaltlich dem Modul Managementsysteme zuzuordnen. 20 Stand:

Hochschule Landshut University of Applied Sciences

Hochschule Landshut University of Applied Sciences MBA Systems and Project Management Modulhandbuch Studienbeginn SS 2016 Stand: 01. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis Studienverlaufsplan... 3 Modul: Systems Management 1... 5 Modul: Grundlagen des Projektmanagements...

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) "Systems and Project Management" Berufsbegleitendes Weiterbildungsstudium ("Executive"-Studium) mit akademischem Hochschulabschluss Dauer: 3 Semester zuzüglich Masterarbeit

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Masterstudiengang Systems Engineering (MSE)

Masterstudiengang Systems Engineering (MSE) Masterstudiengang Systems Engineering (MSE) Modulhandbuch 2014 / 2015 Inhaltsverzeichnis Studienverlaufsplan 3 Wahlpflichtmodule 4 Modul Grundlagen des Systems Engineering SE016 5 Modul Projektmanagement

Mehr

Masterstudiengang Systems Engineering (MSE)

Masterstudiengang Systems Engineering (MSE) HOCHSCHULE für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule LANDSHUT UNIVERSITY of Applied Sciences Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft Masterstudiengang Systems Engineering (MSE) Modulhandbuch

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 2 Teil 3 (20.04.2015):

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPMG IT-Projektmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Modul General Management 1

Modul General Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul General Management 1 SEM 1 10 ECTS Veranstaltungen: Seminar Business Game, Vorlesung Business Law, Seminar International Project Management Modulverantwortlicher: Prof.

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht Modulbeschreibung Produktinnovation Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt Qualifikationsziele Niveaustufe/Kategorie (Ba=1, Ma=2) Semesterlage

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

BWA 700 Unternehmensführung

BWA 700 Unternehmensführung BWA 700 Unternehmensführung Studiengang Akademischer Grad Betriebswirtschaft (BW) B.A. Modulbezeichnung lt. SPO Unternehmensführung Modulbezeichnung engl. Modul Nr. BWA 700 Modul Gruppe Pflichtmodule 7.

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWAV Angewandter Vertrieb Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Logistics Cycle Management 2 Zusammenfassung

Logistics Cycle Management 2 Zusammenfassung BA 3220 Zusammenfassung 3. semester,75 units, ECTS 8 Werner Manahl Modulkoordination Bernhard Blessing (FT), Werner Manahl, Dr. Jens Schumacher, Dr. Klaus Rheinberger, Dr. Thomas Steinberger, Manfred Vogt,

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM)

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM) Major / Minor Operations & Information (O&IM) Ich möchte ein neues Handy! Hallo Apple, ich möchte ein neues iphone! Hallo Zulieferer, ich brauche für mein iphone Rohstoffe und Ressourcen! Material Information

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWSC Supply Chain Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150-300

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

SPOL. bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine!

SPOL. bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine! Projektmanagement SPOL bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine! Haben Sie von aufregenden, vielleicht sogar projektbedrohlichen Ereignissen zu berichten? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir nehmen gewissenhaft

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Cassini I Guiding ahead

Cassini I Guiding ahead Cassini I Guiding ahead AGREEMENT Ein Ansatz für agiles Rationale Management Michaela Gluchow I Cassini Consulting & Lehrstuhl für Angewandte Softwaretechnik (TU München) Version 1.0 Präsentation im Rahmen

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWEC E-Commerce Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Cluster Operations & Information Management (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information)

Cluster Operations & Information Management (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information) Cluster Operations & Information (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information) Operations & Information (O&IM) Operations Gestaltung und von Produktionsund Dienstleistungsprozessen sowie systemen Anforderungen

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement Projektmanagement Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios, Programmen und projektorientierten Unternehmen 5., wesentlich erweiterte und aktualisierte Auflage Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr