Agiles Qualitätsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agiles Qualitätsmanagement"

Transkript

1 Hochschule für Oekonomie und Management Essen Berufsbegleitender Studiengang zum M.A. IT-Management 2. Semester Seminararbeit im Fach Software-Engineering Agiles Qualitätsmanagement Dozent: Prof. Dr. Gregor Sandhaus Autor: Björn Berg (285557) Mülheim an der Ruhr, 27. Juni 2012

2 I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Tabellenverzeichnis III IV V 1 Mangelnde Softwarequalität 1 2 Softwarequalitätsmanagement Einführung in das Qualitätsmanagement Qualitätsmerkmale ISO 9001-Ansatz Kundenorientierung Prozessorientierung Dokumentation Kontinuierliche Verbesserung Produktrealisierung Agile Softwaremethoden Agiles Manifesto Extreme Programming Stories und Real Customer Involvement Cycles und Incremental Design Test-Driven Development Continuous Integration Continuous Delivery Agiles Qualitätsmanagement Qualitätsmerkmale Kundenorientierung Prozessorientierung Dokumentation Kontinuierliche Verbesserung Produktrealisierung Test-Driven Development Continuous Integration Continuous Delivery

3 II 5 Fazit 17 A Teilmerkmale aus der ISO A.1 Funktionalität A.2 Zuverlässigkeit A.3 Benutzbarkeit A.4 Effizienz A.5 Änderbarkeit A.6 Übertragbarkeit B Struktur von ISO 9001: C Deployment-Verfahren 22 C.1 Blue-Green-Deployment C.2 Canary Releasing C.3 Dark Launching

4 III Abbildungsverzeichnis 2.1 Prozessmodell der ISO 9000: Agile Entwicklung im Vergleich Test Driven Development Kreislauf Continuous Integration und Continuous Delivery

5 IV Abkürzungsverzeichnis CI Continuous Integration CD Continuous Delivery CMM Capability Maturity Model IEC International Electrotechnical Commission ISO International Standardization Organisation KMU Kleine und mittelständische Unternehmen KV kontinuierliche Verbesserung KVP kontinuierlicher Verbersserungsprozess NSN Nokia Siemens Networks SCM Source Code Management SPICE Software Process Improvement and Capability Determination TDD Test-Driven Development XP Extreme Programming

6 V Tabellenverzeichnis B.1 Struktur der ISO 9001:

7 1 1 Mangelnde Softwarequalität In Software-Projekten, die nach einem klassischen Modell (z.b. Wasserfallmodell, V-Modell) ausgerichtet sind, kommt es nicht selten kurz vor dem Liefertermin zu Engpässen: Testfälle fehlen oder sind unzureichend. Lücken zwischen Spezifikation und Implementierung werden zu spät entdeckt. Änderungen an Querschnittsfunktionen gefährden die Stabilität der Software 1. Zur Bewältigung dieser Probleme hat sich die Einführung von Prozessen aus der agilen Softwareentwicklung bewährt. Es ist allerdings verbreitete Meinung, dass agile Softwareentwicklung zu Chaos führt, denn es gibt keinen detaillierten Projektplan und keine messbaren Größen 2. Mangelhafte oder fehlende Dokumentation steht im Konflikt zu den Methoden der Qualitätsicherung nach ISO 9001 oder CMM. Die Zertifizierung von Qualitätssicherungsmaßnahmen ist ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil und eine notwendige Voraussetzung, wenn Software an regulierte Branchen geliefert wird 3. Weder die Normen der ISO, noch Zertifizierungen nach CMM oder SPICE 4 schreiben einen Entwicklungszyklus vor, der agilen Methoden vollständig widerspricht 5. Vielmehr muss die richtige Mischung aus sequenzieller Projektsteuerung, agilen Entwicklungstechniken und Dokumentationsaufwand gefunden werden, um mit agilen Methoden die geforderte Konformität zu erreichen. Der Fokus dieser Seminararbeit liegt auf den agilen Ansätzen zur Qualitätssicherung in Softwareprojekten. Zunächst wird der Begriff Qualität definiert und ausgesuchte Metriken vorgestellt, um Qualität messbar zu machen. Kern für die Methodik ist die Norm ISO 9001:2000 für die offizielle Zertifizierung. Anschließend werden agile Methoden vorgestellt, deren primärer Fokus auf Qualitätssicherung und -steigerung gerichtet ist. Dies beinhaltet wiederum Metriken zum Nachweis der Qualitätsverbesserung und auch Performancesteigerungen bzgl. Time-to-Market und Defect Management. In Kapitel 4 werden die Kernaussagen der agilen Modelle mit den Anforderungen des Qualitätsmanagements nach ISO 9001 abgeglichen und versucht, Best Practice-Ansätze aufzuzeigen. Als Beleg für die Umsetzbarkeit und Machbarkeit der vorgestellten theoretischen Grundlagen werden Forschungsarbeiten von Nokia Siemens Networks (NSN) 6 herangezogen. Abschließend wird ein Fazit zur Anwendbarkeit gezogen. 1 Vgl. Tysiak/Vegh (2011), S Vgl. Stober/Hansmann (2010), S. 94 f. 2 Vgl. Kriescher/Markgraf (2011), abgerufen am: Vgl. Cohn (2010), S Vgl. Lami/Falcini (2009), S Vgl. Cohn (2010), S Vgl. Marchenko/Abrahamsson/Ihme (2009); Korhonen (2009).

8 2 2 Softwarequalitätsmanagement Soll Software an regulierte Branchen geliefert werden, kann eine Zertifizierung nach einer ISO-Norm Bedingung sein, um den Zuschlag für einen Auftrag zu erhalten. Exemplarisch seien hier ISO 9001 (Qualitätsmanagement) oder ISO/IEC (Leistungsfähigkeit des Softwareentwicklungsprozess) genannt. Abhängig von der Branche können weitere Zertifizierungen gefordert sein. Wird Software an einen Generalunternehmer geliefert, kann dieser eine Zertifizierung nach CMM oder SPICE (ISO/IEC 15504) fordern; betreibt ein börsennotiertes Unternehmen in den USA die Software, muss sie konform zum Sarbanes-Oxley-Act sein. Die Menge der zu erfüllenden Kriterien und beizubringenden Dokumente, um Qualität und Fehlerfreiheit einer Software zu gewährleisten, können folglich je nach Branche und Land umfangreich werden. Im Verlauf des weiteren Kapitels werden zunächst die Begriffe Qualität und Qualitätsmanagement definiert. Anschließend wird die ISO 9001 kurz vorgestellt. 2.1 Einführung in das Qualitätsmanagement Bevor Qualitätsmanagement betrachtet werden kann, muss der Begriff Qualität definiert werden. Normungsausschüsse und Softwareentwickler, die sich mit Qualitätsssicherung beschäftigt haben, liefern unterschiedliche Ansätze zur Definition von Qualität. Die ISO/IEC (früher ISO 9126) definiert Qualität für Software als...die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Software-Produkts, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen 7. Rätzmann 8 wählt eine einfachere Definition: Qualität kann nicht hergestellt werden: Es können nur Qualitätsmängel festgestellt werden. Dieser pragmatische Ansatz zeigt zwei Probleme auf: Zum einen kann die Qualität für ein Produkt nicht gewährleistet werden, sondern nur die Abwesenheit von Fehlern unter definierten Bedingungen. Zum anderen können die Prozesse zur Softwareentwicklung fehlerbehaftet bzw. unvollständig sein, so dass Qualitätsmängel nicht oder zu spät aufgedeckt werden. Das bedeutet, dass grundsätzlich zwischen der Qualität des Produkts und der Qualität des Entwicklungs-, Betriebs- und Wartungsprozesses unterschieden werden muss 9. Daraus 7 Balzert (1998), S Vgl. Rätzmann (2004), S Vgl. Wallmüller (2001), S. 7.

9 3 lässt sich eine Definition für ein produkt- und prozessorientiertes Qualitätsmanagement ableiten 10 : Produktorientiertes Qualitätsmanagement bedeutet, Software-Produkte und Zwischenergebnisse auf vorher festgelegte Qualitätsmerkmale zu überprüfen. Bei Anwendungssoftware gehören Gütebedingungen und Prüfbestimmungen dazu, die Gegenstand einer Zertifizierung sein können. Prozessorientiertes Qualitätsmanagement bezieht sich auf den Erstellungsprozess der Software. Dazu gehören Methoden, Werkzeuge, Richtlinien und Standards. Die Erfahrungen der Vergangenheit haben gezeigt, dass die Produktqualität maßgeblich durch die Qualität des Erstellungsprozesses beeinflusst wird. Werden Mängel frühzeitig erkannt, können die relativen Fehlerbehebungskosten gering gehalten werden. Es gibt verschiedene Ansätze, um die Prozessqualität zu verbessern 11 : ISO 9001, Total Quality Management, Capability Maturity Model, SPICE (ISO/IEC 15504), Business Engineering. Im weiteren Verlauf der Arbeit wird der ISO 9001-Ansatz betrachtet und zur Bewertung des Reifegrades auf den SPICE-Ansatz verwiesen, der in dieser Arbeit aufgrund seiner Komplexität nicht genauer betrachtet werden soll. 2.2 Qualitätsmerkmale Software-Qualität wird im Allgemeinen durch Qualitätsmerkmale beschrieben, die durch Teilmerkmale/ Kriterien weiter verfeinert werden. Der Anhang der ISO definiert Vorschläge für Teilmerkmale/ Kriterien. Diese sind dem Anhang A der Arbeit beigefügt. Die zu definierenden Kriterien spiegeln softwareorientierte Charakteristika wider, während die Qualitätsmerkmale eher der benutzerorientierten Sichtweise entsprechen. Durch Qualitätsindikatoren bzw. Metriken werden die Kriterien mess- und bewertbar gemacht 12. Die ISO definiert sechs Qualitätsmerkmale für Software-Produkte 13 : Funktionalität, Zuverlässigkeit, Benutzbarkeit, Effizienz, Änderbarkeit und Übertragbarkeit. Um Software-Qualität messen zu können, muss zunächst definiert werden, an welchen Stellen im Entwicklungsprozess Mängel auftreten können. Dazu dienen Modelle wie der ISO 9001-Ansatz, CMM oder SPICE. 2.3 ISO 9001-Ansatz Der ISO 9001-Ansatz gehört zu einer Normenreihe bestehend aus den Normen ISO 9001 (Qualitätsmanagementsystem-Forderungen), ISO 9004 (Qualitätsmanagementsystem-Leitfaden 10 Vgl. Balzert (1998), S Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S Vgl. ebd.

10 4 zur Leistungsverbesserung), der Norm ISO 9000 (Grundlagen und Begriffe) und dem Auditleitfaden ISO Die ISO 9001 beschreibt die Forderungen an das Qualitätsmanagementsysten zum Nachweis der Fähigkeit, Kundenforderungen zu erfüllen und fehlerfreie Produkte zu erstellen 14. Zur Zeit werden zwei verschiedene Normen durch die International Organization for Standardization (ISO) für das Qualitätsmanagement gepflegt: ISO 9001:2000 und ISO 9001:2008. Die hintere Zahl gibt jeweils das Jahr der Version an. Die Norm dient dazu die acht Grundsätze des Qualitätsmanagements nachweislich zu erfüllen, um die geforderten Qualitätsziele zu erreichen 15 : Kundenorientierte Organisation, Führung, Einbeziehung der Mitarbeiter, Prozessorientierter Ansatz, Systemorientierter Managementansatz, Kontinuierliche Verbesserung, Sachlicher Ansatz zur Entscheidungsfindung, Lieferantenbeziehung zum gegenseitigen Nutzen. Auf ausgewählte Grundsätze wird im Folgenden detaillierter eingegangen Kundenorientierung Die Norm fordert von der Leitung der Organisation, die Prozesse des Managementsystems auf die Forderungen der Kunden auszurichten... [und die] Forderungen und Erwartungen der Kunden 16 in der gesamten Organisation bekannt zu machen Prozessorientierung Der Norm liegt das in Abbildung 2.1 dargestellte Prozessmodell zugrunde. Dieses verdeutlicht die Notwendigkeit geschlossener Regelkreise. Abbildung 2.1: Prozessmodell der ISO 9000:2000 Entnommen aus: Wallmüller (2001), S Vgl. Wallmüller (2001), S Vgl. ebd. 16 Vgl. ebd., S. 317.

11 5 Die Umsetzung des Produkts beginnt beim Kunden mit der Ermittlung seiner Forderungen und endet beim Kunden nach der Lieferung und der Ermittlung seiner Zufriedenheit. Aufgabe der Organisation und insbesondere des Managements sind die Ermittlung und Bereitstellung der benötigten Ressourcen, die Erarbeitung und Überwachung der Prozesse zur Produktrealisierung sowie die Messung, Analyse und Verbesserung der internen Prozesse. Die Kundenzufriedenheit stellt ein Maß für die Leistung des Managementsystems dar. Dazu gehören beispielsweise Aussagen zur Benutzbarkeit, Funktionalität und Zuverlässigkeit des erstellen Produkts (vgl. Kapitel 2.2) 18. Die Norm selbst ist folglich kein Qualitätsmerkmal für eine Software, sondern definiert lediglich, die bei der Erstellung eines Produktes einzuhaltenden formalen Praktiken. Ein Großteil der Arbeit zur Erfüllung der Zertifizierung besteht in der Pflege eines Qualitätshandbuchs Dokumentation Die alte ISO 9001:1994 hatte den Nachteil, dass sie viele dokumentierte Verfahrensanweisungen forderte, die beispielsweise von kleinen Organisationen schwierig zu erfüllen waren und in Bürokratismus ausarteten 20. Das oben bereits erwähnte Qualitätshandbuch 21 kann als ein umfangreiches Dokument oder eine Reihe von Webseiten geführt werden, worin die Organisation die befolgten Praktiken beschreibt. Dazu gehören beispielsweise eine ausführliche Designdokumentation 22, ein Handbuch zum Konfigurationsmanagement, ausführliche Testdokumentationen u.v.m 23. Seit der ISO 9001:2000 ist eine gewisse Flexibilität eingebaut, so dass der Dokumentationsumfang abhängig von der Größe und Art des Unternehmens, der verwendeten Methoden und Praktiken sowie der Komplexität der Prozesse ist. Die Normenabschnitte 4-8 benennen die mindestens zu dokumentierenden Verfahren explizit. Diese müssen im Qualitätshandbuch beschrieben oder zumindest referenziert sein. Dazu gehören exemplarisch 24 : Planungsmethoden, Kommunikation, Kundenorientierung, Ressourcen, Monitoring der Prozesse, Verfahren zur kontinuierlichen Verbesserung, etc Kontinuierliche Verbesserung Eine weitere Forderung ist die kontinuierliche Verbesserung (KV) der Wirksamkeit des Managementsystems. Nur ein ausgereiftes und optimiertes System kann die Organisation unterstützen, die gewünschte Qualitätspolitik zu etablieren und die definierten Qualitätsziele zu erreichen. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sehen 18 Vgl. Wallmüller (2001), S. 317 f. 19 Vgl. Cohn (2010), S Vgl. Wallmüller (2001), S Vgl. Glaap (1993), S. 83 f. 22 Vgl. Cohn (2010), S Vgl. Balzert (1998), S Die grobe Struktur der ISO 9001:2000 ist in Anhang B auf S. 21 dargestellt. 25 Vgl. Wallmüller (2001), S. 319.

12 6 diese Argumentation kritisch und argumentieren, dass ein funktionierendes System nicht kontinuierlich verbessert werden muss Produktrealisierung Zur Produktrealisierung gehört ebenfalls die Qualitätsplanung (bspw. Festlegung der Qualitätsmerkmale) und die Festlegung der Prozesse zur Realisierung. Dabei werden zunächst die Kundenforderungen ermittelt und bewertet sowie nicht spezifizierte Forderungen identifiziert, die für den Verwendungszweck notwendig sind 27. Vor dem Eingehen einer Lieferverpflichtung sind die Kundenforderungen zur Lieferbarkeit, Auslieferung und Unterstützung (Support-Level) zu ermitteln, zu überprüfen und dem Kunden gegenüber zu bestätigen 28. Im Rahmen der Kundenkommunikation muss festgehalten werden, wie Angebots- und Auftragsbearbeitung, Kundenbeschwerden und die Meldung von Fehlern (Defects) gehandhabt werden 29. Im Designhandbuch müssen die Kundenanforderungen, gesetzliche und behördliche Forderungen, Forderungen des Marktes und Umweltforderungen dargelegt sein. Ebenfalls ist neben der Designdokumentation eine Testdokumentation zu führen, die die Ergebnisse der Verifizierung der Design- und Entwicklungsvorgaben aufzeichnet. Bei Durchführung von Änderungen am Code sind die daraus resultierenden Wirkungen zu ermitteln und ebenfalls aufzuzeichnen. 26 Wallmüller (2001), S Vgl. ebd., S Vgl. ebd. 29 Vgl. ebd., S. 323.

13 7 3 Agile Softwaremethoden Dieses Kapitel gibt zunächst einen Überblick über die Gemeinsamkeiten agiler Softwareentwicklungsmethoden (Kapitel 3.1) und beschreibt anschließend in Kapitel 3.2 das Extreme Programming nach Beck, das am umfassendsten die Grundsätze der Lean Software Production in eine Methodik überführt hat und neben organisatorischen Maßnahmen auch Maßnahmen zur Qualitässicherung definiert. 3.1 Agiles Manifesto In der Automobilbranche herrscht der durch Toyota initiierte Ansatz Kaizen bzw. der Ansatz des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) vor 30. Verschlankte Produktionen stehen seitdem für Produktivität, Flexibilität, Geschwindigkeit und Anpassbarkeit an sich ändernde Gegebenheiten. Dieser Ansatz führt zu einer Lean Production, die weder besonders bürokratisch noch stark reguliert ist. Zu den Best Practice-Ansätzen der Lean Production gehören neun Kernaussagen: Suche nach der Wurzel für einen Fehler, Fokus liegt auf dem Kunden, dezentrale Verantwortung, Fokus auf Teamarbeit und -zusammenarbeit, kontinuierliche Verbesserung, Flexibilität bezogen auf die Änderungswünsche von Kunden, Standardisierung von Prozessen, vorausschauendes und planerisches Denken, einfache und pragmatische Tools 31. Die Softwareentwicklung als Ingenieurwissenschaft hat diese Denkweise aufgegriffen und neue Modelle gesucht, um ein Lean Software Development in der IT-Industrie zu etablieren. Verschiedene Modelle zur Organisation von Teams und Strukturierung der Entwicklungszyklen sind entwickelt worden. Cockburn fasst die Gedankenmodelle als...verwendung von einfachen aber erfolgreichen Regeln zum Projektverhalten sowie der Gebrauch von mensch- und kommunikationsorientierten Regeln zusammen 32. Im Februar 2001 trafen sich in Snowboard (Utah) die prominentesten Vertreter der verschiedenen Methodiken der agilen Softwareentwicklung, um Gemeinsamkeiten zu finden und diese in einfachen Leitsätzen festzuhalten. Auf der Konferenz wurde neben den Leitsätzen auch der Begriff agil geprägt, da die Versammelten der Meinung waren, dass leichtgewichtig (lean) eher eine Abneigung gegen etwas vermittelt Vgl. Beck/Andres (2010), S Vgl. Stober/Hansmann (2010), S Cockburn (2003), S Vgl. ebd., S. 281 f.

14 8 Festgehalten wurden vier Werte oder Leitsätze, die durch zwölf weitere Prinzipien unterstützt werden und die aus der Lean Production abgeleitet sind 34 : 1. Individuen und Interaktionen sind wichtiger als Prozesse und Werkzeuge. 2. Funktionierende Software ist wichtiger als umfassende Dokumentation. 3. Kundenzusammenarbeit ist wichtiger als Vertragsverhandlungen. 4. Auf Änderungen reagieren ist wichtiger als einen Plan zu verfolgen. Im Folgenden wird auf Extreme Programming (XP) genauer eingegangen, denn die dort genutzten agilen Praktiken werden auch von anderen Methoden wie Scrum oder Pragmatic Programming genutzt. Lediglich organisatorische Aspekte differieren in diesen Modellen. 3.2 Extreme Programming Extreme Programming (XP) 35 ist eine agile Methode, die von Beck definiert worden ist und auf gelebten Werten, Prinzipien und Praktiken beruht. XP basiert auf dem Paradigma der Veränderung. Software ist kein statisches Produkt, sondern wird getrieben und verändert durch neue Anforderungen, Designänderungen, gesetzliche Regelungen u.v.a 36. Beck definiert nicht die Veränderung als Problem, sondern den Umgang mit der Veränderung. Starre, klassische Modelle können mit kurzfristigen Veränderungen weniger gut umgehen, als dies mit agilen Modellen möglich ist. Hinzu kommen wirtschaftliche Aspekte, wie der zeitliche Wert von Geld und der zukünftige Wert eines Softwareproduktes. Je eher mit einem Produkt Geld verdient werden kann, um so besser ist dies für die Organisation, denn Geld ist heute mehr wert als morgen 37. Abbildung 3.1: Agile Entwicklung im Vergleich zu klassischen Modellen In Anlehnung an: Stober/Hansmann (2010), S Vgl. Cockburn (2003); Stober/Hansmann (2010). 35 Vgl. Beck/Andres (2010), S. 1 f. 36 Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S. 25.

15 9 Klassische Modelle gehen davon aus, dass frühzeitig sorgfältig ein langfristiger Plan aufgestellt werden muss, der zukünftiges Design und zukünftige Anforderungen berücksichtigt. Agile Methoden schaffen den Wert früher. Es werden keine Aussagen über die langfristige Zukunft getroffen, sondern es geht um die Herausforderungen des Jetzt. Langfristige Planung nach traditionellem Design liefert den Wert später zurück und sorgt dafür, dass keine Fehler für die Zukunft gemacht werden 39. Um die Geschwindigkeit der Softwareentwicklung zu erhöhen und trotzdem eine hohe Qualität zu gewährleisten, definiert Beck die Praktiken: Pair Programming, Stories, Cycles, Ten-Minute Build, Continuous Integration, Test-First Programming, Incremental Design, Real Customer Involvement, Shared Code, Automatic Testing, Daily Deployment. Cockburn definiert die Essenz von XP wie folgt: XP ist eine hochdisziplinierte Methodik. XP verlangt die enge Befolgung der strikten Code- und Designstandards, strenge Verfahren für Unit-Tests, die jederzeit bestanden werden müssen, gute Akzeptanztests, konstantes paarweises Arbeiten, Gespür für einfaches Design und aggressive Refaktorisierung 40. Einige dieser Praktiken werden in den nachfolgenden Abschnitten detaillierter beschrieben. 3.3 Stories und Real Customer Involvement Stories sind in XP schriftlich fixierte Anforderungen des Kunden oder der Entwickler an Features. Beck schlägt vor, den Kunden über den gesamten Entwicklungszyklus eines Features mit einzubeziehen und regelmäßig Feedback einzufordern 41. Das neue Feature wird entweder direkt durch den Kunden oder die Entwickler prosaisch formuliert und auf einer Karteikarte festgehalten. Stories auf einem Storyboard (Wandtafel) sind somit vergleichbar mit dem Anforderungsdokument (System Requirements) der klassischen Lebenszyklusmodelle wie Wasserfalloder Spiralmodell und werden nach Wichtigkeit bewertet umgesetzt 42. Die Programmierer schätzen die benötigte Zeit für eine Story; anschließend kann der Kunde Prioritäten setzen bzw. verändern, damit die neue Funktionalität in der gesetzten Zeit fertiggestellt werden kann Cycles und Incremental Design Beck schlägt in seinem Buch Extreme Programming Explained vor, die Entwicklung in Zyklen bzw. Iterationen aufzuteilen 44. Jede Iteration führt zu funktionierendem, getesteten 38 Vgl. Stober/Hansmann (2010), S Vgl. ebd., S. 97 f. 40 Cockburn (2003), S Vgl. Beck/Andres (2010), S Vgl. ebd. 43 Vgl. Cockburn (2003), S Vgl. Beck/Andres (2010), S. 46.

16 10 Code, der dem Kunden direkt zur Verfügung steht 45. Dabei wird zwischen Entwicklungszyklen und Freigabezyklen unterschieden. Entwicklungszyklen können aus einem Zeitraum von einer bis drei Wochen bestehen, wobei der Freigabezyklus spätestens nach zwei bis fünf Iterationen stattfinden sollte (siehe auch Abb. 3.3). Durch diese Zyklen ist ein inkrementelles Design notwendig, wie es auch beim Rapid Prototyping genutzt wird. 3.5 Test-Driven Development Unter Test-Driven Development (TDD) oder Test-First Programming wird das kontinuierliche Testen von einzelnen Modulen nach Änderungen verstanden. Nach jeder Änderung Tests manuell erneut auszuführen, ist zeit- und kostenintensiv 46. Daher ist die Forderung von Beck, die Tests weitestgehend zu automatisieren und nach jeder Änderung durch das System ausführen zu lassen 47. Dies setzt voraus, dass eine hohe Testabdeckung für den Code geschaffen wird. Eine Maßnahme, um eine hohe Testabdeckung zu erreichen, ist das Vorgehen nach dem TDD-Modell 48. Abbildung 3.2: Test Driven Development Kreislauf Entnommen aus: Stober/Hansmann, S Beim TDD wird zunächst die neue Funktionalität kreiert, d.h. die Schnittstellen geschaffen und als Methodenrümpfe implementiert und im Anschluss die automatischen Tests erstellt. Die Tests dienen der Validierung eines schlanken Designs: Es werden nur die Funktionen implementiert, die notwendig sind, um den erstellten Testfall erfolgreich durchzuführen (vgl. Abbildung 3.2). Die Entwicklung findet in kleinen inkrementellen Zyklen von wenigen Stunden statt und die Implementierung wird anhand der Testfälle erweitert, bis alle Testfälle erfolgreich zum 45 Cockburn (2003), S Vgl. Stober/Hansmann (2010), S Vgl. Beck/Andres (2010), S Vgl. Stober/Hansmann (2010), S Vgl. ebd., S. 48

17 11 Abschluss kommen. Durch die parallele Entwicklung der Funktionalität und der Testfälle wird sichergestellt, dass eine hohe Testabdeckung (Test Coverage) erreicht wird Continuous Integration Ein automatisierter, täglicher Build-Prozess der Software ist die Mindestvoraussetzung für Continuous Integration (CI). CI soll das Problem der Integration von Code in das allen Entwicklern gemeinsam zugängliche Source Code Management-Tool (SCM) lösen 51. Codeänderungen und die zugehörigen Unit-Tests werden täglich mehrmals durch die Entwickler in das SCM eingespielt und das CI-System prüft auf Veränderungen im SCM, baut die Software und führt die entsprechenden Tests durch. Bedingung dabei ist, dass der gesamte Prozess vom Bau der Software bis zum getesteten Produkt nicht länger als zehn Minuten dauern darf (Ten-Minute Build) 52. Schlägt die Integration des Codes fehl, wird der Entwickler umgehend durch das System per , SMS oder optische Feedback-Systeme informiert. Je später modifizierter Code zurückgegeben wird, desto höher sind die Kosten, um Konflikte zwischen geänderten Codepassagen zu lösen und den Code erneut in das System zu integrieren Continuous Delivery Ziel von Continuous Delivery (CD) ist, kontinuierlich neue Funktionen in Betrieb zu nehmen. Dies führt zu einer häufigen Veröffentlichung von neuen Releases; gleichzeitig wird die Gefahr minimiert, dass schwere Fehler unbemerkt in das System gelangen 54. Die Idee wurde in Becks Extreme Programming Explained als auch im Agilen Manifest erwähnt: Our highest priority is to satisfy the customer through early and continuous delivery of valuable software 55. Durch die kontinuierliche Integration und die anschließende automatische Testdurchführung wird dafür gesorgt, dass jeder durch die Qaulitätssicherung akzeptierte Build als Release ausgeliefert werden kann (siehe auch Punkt Deployment QA). Der Deployment Cycle besteht aus drei aufeinander aufbauenden Stufen. Die Unterschiede der Stufen liegen in den zu erfüllenden Vorbedingungen und der Absicherung der Ausführung 56 : Deployment QA Der Deployment-Prozess wird durch einen Tester angestoßen. Aus dem Build-Server oder Artefakt-Repository wird das zu testende Produkt auf ein Test- System transferiert. Dort werden verschiedene Smoke-Tests und Health-Checks durchgeführt, um die grundlegende Funktionalität des Produkts zu überprüfen. Fallen die Tests negativ aus, wird der Kandidat aus dem Delivery-Prozess ausgeschlossen. 50 Vgl. Beck (2011), S. ix f. 51 Vgl. Beck/Andres (2010), S Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S Vgl. Kamann/Wendt (2012b), S Beck/Andres (2010), S Vgl. Kamann/Wendt (2012a), S. 73.

18 12 Deployment Performance und Lasttest Die technische Basis für den Performancetest und Lasttest sollte möglichst mit dem Produktionssystem identisch sein. Die Tests werden automatisiert ausgeführt, die Ergebnisse gesammelt und durch einen Tester verifiziert. Auf dem Build-Server wird der Status des Kandidaten aktualisiert und festgehalten, dass dieser für ein Release tauglich ist. Deployment Production Die Auslieferung auf ein Produktionssystem ist stark abhängig von der Absicherung der Systeme und den Personen, die administrativen Zugriff haben. Größtes Hindernis beim Continuous Delivery ist die Bereitstellung der neuen Funktionalität, ohne dass Benutzer im Tagesgeschäft unterbrochen werden oder dass der Austausch für einen Stopp der produktiven Systeme sorgt. Hierfür gibt es theoretische Konstrukte wie Blue-Green-Deployment, Canary Releasing oder das Dark Launching 57. Abbildung 3.3: Continuous Integration und Continuous Delivery In Anlehnung an: Kamann/Wendt (2012), S Das Deployment des Produkts ist nicht Gegenstand der Arbeit, so dass auf diese Verfahren nicht weiter eingegangen wird. Im Anhang C ist eine kurze Erläuterung zu den drei Verfahren zu finden (s. S. 22). 58 Vgl. Kamann/Wendt (2012a), S. 72

19 13 4 Agiles Qualitätsmanagement Kapitel 2 hat die Grundlagen und Definitionen für Qualität und die Messung von Qualität gelegt. In Kapitel 3 wurden ausgesuchte agile Entwicklungstechniken vorgestellt, die Maßnahmen zum Qualitätsmanagement beinhalten. In diesem Kapitel sollen die Maßnahmen dem Qualitätsbegriff der ISO 9001 gegenübergestellt werden und Best Practice-Ansätze gezeigt werden, wie agile Softwaremethoden mit der ISO 9001 konform gehen können. In Kapitel 2 wurden neben Qualitätsmerkmalen ausgewählte Grundsätze des Qualitätsmanagements betrachtet. Diese dienen im Folgenden der Strukturierung des Vergleichs und der Zuordnung der agilen Ansätze zu den Forderungen der ISO Qualitätsmerkmale Oberstes Qualitätsmerkmal agiler Methoden ist die Auslieferung funktionierender Software, die den Anforderungen des Kunden entspricht und die durch umfangreiche Tests keine Defects aufweist. Durch die Automatisierung von Unit- und Integrationstests werden Kriterien der Qualitätsmerkmale wie Richtigkeit, Interoperabilität, Effizienz, u.a. automatisch geprüft. Die oberste Messgröße bzw. das aussagekräftigste Qualitätsmerkmal ist in vielen Organisationen die Anzahl der Defects 59. Diese Messgröße hat den Vorteil, dass sie sich weitestgehend automatisch erfassen lässt. Weiterhin kann diese Größe eine Aussage über die Qualität nach jeder Iteration und nach jedem Release geben und steht stellvertretend für die Merkmale Zuverlässigkeit und Änderbarkeit (siehe auch Anhang A). Eine Studie von NSN hat gezeigt, dass angepasste Metriken des Wasserfallmodells oder der ISO in agilen Projekten nützlich sind 60. Dazu kann beispielsweise auch die Time-tomarket gehören. 4.2 Kundenorientierung In XP ist der Kunde ein gleichberechtigter Partner. Er schreibt zusammen mit der Organisation die Anforderungen in Form von Stories auf und lässt diese durch die Entwickler zeitlich bewerten, so dass diese Anforderungen anhand des vorgegebenen Zeitrahmens zur Realisierung priorisiert werden können Vgl. Korhonen (2009), S Vgl. ebd., S Vgl. Cockburn (2003); Beck/Andres (2010).

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Beraterprofil Stephan Wiesner Beratungsschwerpunkte Beratungsschwerpunkte Testmanagement Testautomation Entwicklung und Testen im Mobile-Umfeld Applikationsschwerpunkte

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Agile Softwareprozess-Modelle

Agile Softwareprozess-Modelle Agile Softwareprozess-Modelle Steffen Pingel Regionale Fachgruppe IT-Projektmanagement 2003-07-03 Beweglich, Lebhaft, Wendig Was bedeutet Agil? Andere Bezeichnung: Leichtgewichtiger Prozess Manifesto for

Mehr

Extreme Programming. Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig

Extreme Programming. Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig Extreme Programming Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig Stand: 11.06.2007 LINEAS Gruppe - Zahlen und Fakten LINEAS Gruppe Branche Software- und

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT Manfred Rätzmann Head of Department Quality Assurance Deutsche Post E-Post Development GmbH Manfred.Raetzmann@epost-dev.de http://www.epost.de/ Klassische Ziele des Qualitätsmanagements:

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

Softwarequalität - Qualitätsmodelle

Softwarequalität - Qualitätsmodelle Softwarequalität - Qualitätsmodelle Proseminar IT-Kennzahlen und Codemetriken Clara Lange 17.05.2010 TU München Inhalt 1. Was ist Softwarequalität? 2. Sichten auf Softwarequalität 3. Messen von Qualität

Mehr

Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozesse

Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozesse Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozes Rainer Schmidberger schmidrr@informatik.uni-stuttgart.de Copyright 2004, Rainer Schmidberger, Universität Stuttgart, Institut für Softwaretechnologie, Abt.

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL.

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. Die Erwartungen Ihrer Businesskunden an ihre IT steigen. Mehr denn je kommt es darauf an, die Software optimal am Kunden auszurichten

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming /

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming / Software- Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2-2010 Projektmodelle im Vergleich Klassisch Wasserfall -Modell Spezifikation/Pflichtenheft

Mehr

Qualität 1. 1 Qualität

Qualität 1. 1 Qualität Qualität 1 1 Qualität Nach dem Durcharbeiten dieses Kapitels sollten Sie die Qualität für ein Softwaresystem definieren können, typische Qualitätskriterien kennen, Qualitätskriterien messbar festlegen

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015 Softwarequalität: Einführung 15. April 2015 Überblick Warum ist Softwarequalität wichtig? Was ist Softwarequalität? Wie erreicht man Softwarequalität? Taentzer Softwarequalität 2015 8 Berühmte Software-Fehler

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Durchgeführt an der Betreuer Autoren Datum Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg Fachbereich Computerwissenschaften Uni.-Prof. Dipl.-Ing.

Mehr

extreme Programming (XP) Hermann Götz Sergij Paholchak Agenda Was ist XP? Grundprinzipien Der Entwicklungsprozess Die Projektplanung Praktiken Vorteile und Nachteile Wann macht XP Sinn für ein Projekt?

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Projektmanagement: Prozessmodelle

Projektmanagement: Prozessmodelle Projektmanagement: Prozessmodelle Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Prozessparadigmen und Vorgehensmodelle wiederholen und in Zusammenhang

Mehr

Was versteht man unter Softwarequalität?

Was versteht man unter Softwarequalität? Was versteht man unter? ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Softwareproduktes, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. Was ist

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Scrum, ISIS und ISO 9001 zertifiziertes Qualitätsmanagement. Joachim Meyer

Scrum, ISIS und ISO 9001 zertifiziertes Qualitätsmanagement. Joachim Meyer Scrum, ISIS und ISO 9001 zertifiziertes Qualitätsmanagement Joachim Meyer Inhalt ISIS ISO Zertifizierung S eite 2 Agile Softwareentwicklung Scrum TDD Extreme Programming Feature-Driven Development Lean

Mehr

Softwarequalitätssicherung

Softwarequalitätssicherung Softwarequalitätssicherung Dipl. Inf. Andrea Meyer Medieninformatik (Bachelor), Wahlpflichtmodul: Softwareprojekt II, Dipl. Inf. Andrea Meyer Warum Softwarequalitätssicherung? 2 Fatale Softwarefehler Ariane

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse 9. Softwareprozesse Klaus Ostermann (Mit Folien von Christian Kästner, Gabriele Taentzer und Wolfgang Hesse) 1 Agenda Wie kommt man vom Kundenwunsch zur fertigen Software? Wie strukturiert man ein Softwareprojekt?

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle

Mehr

Wie misst man Qualität?

Wie misst man Qualität? Software Systems Engineering Wie misst man Qualität? Dr. Privat-Doz. A Herrmann Institut Software Systems Engineering Ziele dieses Workshops Workshop Wie misst man Qualität? Methoden lernen: Herleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept Testkonzept 1.Einführung Um die Zuverläsigkeit und die Qualität der Software und des gesamten Systems zu verbessern, sind Tests durchzuführen. Die Testreihe läst sich in drei Stufen einteilen, nülich Komponententest,

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Vorgetragen am 03. November 2004 durch Jonathan Weiss Emel Tan Erstellt für SWT Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Agenda I. Einleitung

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt 1 Motivation 2 Agile Entwicklungsvorgehen Status Quo vorwiegend eingesetzte

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering 4. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering: 4. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

FWP Komponentenorientierte Softwareentwicklung Test-Driven-Development mit Java

FWP Komponentenorientierte Softwareentwicklung Test-Driven-Development mit Java FWP Komponentenorientierte Softwareentwicklung Test-Driven-Development mit Java Hochschule München FK 07 SS 2009 Theis Michael - Senior Developer HVB Information Services GmbH März 2009 Grundlagen des

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Extreme Programming. Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Programmiersysteme. Forschungsuniversität gegründet 1825

Extreme Programming. Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Programmiersysteme. Forschungsuniversität gegründet 1825 Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Extreme Programming Agiles Manifest Individuen und Interaktion wichtiger als Prozesse und Werkzeuge Laufende Software wichtiger als vollständige

Mehr

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Empirische Evidenz von agilen Methoden Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Agenda Einleitung Bedeutung von agil Kurzübesicht agiler Methoden Überprüfung des (agilen) Erfolges Ausgewählte

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Lösungen zum Test objektorientierter Software

Lösungen zum Test objektorientierter Software Lösungen zum Test objektorientierter Software Pieter van den Hombergh Fontys Hogeschool voor Techniek en Logistiek Software Engineering 14. März 2013 HOM/FHTeL Lösungen zum Test objektorientierter Software

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff)

Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff) Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff) Qualitätsmanagement In Bildungseinrichtungen Grundlagen Qualitätsmanagement nach ISO 9001 für Bildungsträger 1 Einleitung Was ist denn nun Qualität? Grundlagen Qualitätsmanagement

Mehr

Agile Management Einführung in agiles Management

Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Agile Management-Methoden Einführung Agile Management PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag Version 25.06.2013 Lernziele Den Unterschied zwischen

Mehr

ISIS. Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz

ISIS. Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz ISIS Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz Inhalt Softwarequalität und Prozessqualität ISIS: das Ziel Messen der Prozessqualität Der Werkzeugzoo Die Wirkung Maßnahmen zur Prozessoptimierung

Mehr

Agile Software Development

Agile Software Development Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Methoden der Softwareentwicklung 6-1 Agile Manifest Individuen und Interaktion statt Prozessen und Tools. Funktionierende Software statt umfangreicher Dokumentation.

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller

Mehr

Test-Driven Developement Eine Einführung

Test-Driven Developement Eine Einführung Test-Driven Developement Eine Einführung 2007 by Tobias Hagen Im Rahmen der Veranstaltung Aktuelle Themen der Informatik bei Prof. Dr. Friedbert Kaspar Hochschule Furtwangen University Übersicht Einführung...

Mehr

Agile Softwareentwicklung. Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger

Agile Softwareentwicklung. Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger Agile Softwareentwicklung Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger Inhalt 1. Klassische Entwicklungstechnik 2. Agile Entwicklungstechnik - Allgemeines 3. Agiles Manifest

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch Agiles Testmanagment Hugo Beerli bbv Software Services AG Luzern, September 2011 Product Backlog (Agenda) 1) Warum System Tests 2) Agile Arbeitsmethode Stand up Meeting 3) Vorteile der agilen Methode 4)

Mehr

Systematisches Testen von Software

Systematisches Testen von Software Programmierung Systematisches Testen von Software Markus Eckstein Systematika Information Systems GmbH Kurfürsten-Anlage 36 69115 Heidelberg markus.eckstein@systematika.com Zusammenfassung Die wichtigsten

Mehr

Vorgehensmodelle zur Entwicklung mobiler Applikationen. Eine Status-quo Analyse. Bachelorarbeit

Vorgehensmodelle zur Entwicklung mobiler Applikationen. Eine Status-quo Analyse. Bachelorarbeit Vorgehensmodelle zur Entwicklung mobiler Applikationen - Eine Status-quo Analyse Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

Extremes Programmieren

Extremes Programmieren Extremes Programmieren Übersicht, Demonstration, Erfahrungen ACM/GI Regionalgruppe Hamburg, 16.3.2001 Frank Westphal unabhängiger Berater westphal@acm.org http://www.frankwestphal.de Tammo Freese OFFIS,

Mehr

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Will Turner: You swore she d go free! Barbossa: Don t dare impugn me honor boy! I agreed she go

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

Agiler Healthcheck. Dieter Bertsch & Sabine Canditt Agile Center Allianz Deutschland München / Januar 2013

Agiler Healthcheck. Dieter Bertsch & Sabine Canditt Agile Center Allianz Deutschland München / Januar 2013 Agiler Healthcheck Dieter Bertsch & Sabine Canditt Agile Center Allianz Deutschland München / Januar 2013 Inhalt 1 2 3 Motivation Existierende Healthchecks Agiler Healthcheck der Allianz "Der Glaube an

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1

Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1 Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1 Software-Projekte Klassischerweise wird Software-Entwicklung in Projektform abgewickelt. Projekte kommen dabei zwischen einem Anbieter und einem Kunden zustande,

Mehr

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Navi & seitenzahl Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Warum Agil? Noch andere Gründe? Aktive Integration der Anwender Integration des Kunden Rückfragen, Priorisierungen Geschmack kommt beim Essen

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? Dr. Bruce Sams 17.11.2011 Copyright The Foundation Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the License. The Foundation

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr