Software Engineering. Produktqualität - Dynamische Testverfahren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software Engineering. Produktqualität - Dynamische Testverfahren"

Transkript

1 Software Engineering Produktqualität - Dynamische Testverfahren Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele zur Softwareentwicklung aus dem Bereich der Telekommunikation Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1

2 Inhaltsübersicht Motivation und Einführung Strukturtests Funktionale Tests Agile Testansätze Leistungstests nach DIN Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 2

3 Motivation und Einführung Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 3

4 Motivation zum Softwaretest Fehlgeschlagene Projekte - Gepäckabfertigungssystem des Flughafen Denver - Verlust der Ariane 5 Rakete - 1h Systemausfall im Börsenhandel Verlust von 7,8 Mio. US-$ (FAZ ) Unzufriedene Benutzer - Bananen-Software reift beim Kunden - Verspätete Einführungen der Software - Hohe Kosten für Support-Organisationen Hohe Aufwände für spätere Anpassungen - Beispiel Jahr 2000 oder die Euroumstellung Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 4

5 Fehler und Fehlerfreiheit Ein Fehler ist jede Abweichung der tatsächlichen Ausprägung einer Qualitätseigenschaft (z.b. Funktionalität, Übertragbarkeit, Effizienz) von einer explizit oder implizit geforderten Eigenschaft. Program testing can be used to show the presence of bugs, but never to show their absence. (E. Dijkstra) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 5

6 Klassifikation der SW-Tests Unter Verwendung von: Faustmann, G.: Vorlesung Software Engineering, FHW Berlin Fachbereich II Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 6

7 Testaktivitäten Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 7

8 Strukturtests (White Box) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 8

9 Testabdeckung coverage level Anweisungsüberdeckungstest, jede Anweisung (d.h. alle Knoten des Kontrollflussgraphen) wird einmal ausgeführt. Zweigüberdeckungstest, jeder Zweig (d.h. alle Kanten des Kontrollflussgraphen) wird einmal durchlaufen. Pfadüberdeckungstest, jeder Pfad im Kontrollflussgrafen muss einmal durchlaufen werden. Der Überdeckungsgrad (coverge level c0 bis c7) gibt an, wie viele Anweisungen / Zweige / Pfade durchlaufen wurden. Unter Verwendung von: Faustmann, G.: Vorlesung Software Engineering, FHW Berlin Fachbereich II Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 9

10 Aufgabenstellung float Wurzel(float Zahl) { float Wert = 0.0; if (Zahl > 0) { Wert = 2.0; while (abs(wert * Wert - Zahl) > 0.01) { Wert = Wert - ((Wert * Wert - Zahl)/(2.0 * Wert)); } //end while } //end if return Wert; } Gegeben ist das folgende Programm. Es berechnet für nicht negative reelle Radikanden die reelle Quadratwurzel, die als Funktionswert zurückgeliefert wird. Werden negative Werte übergeben, so wird als Ergebnis der Wert 0 zurückgegeben. Quelle: H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 10

11 Überführung in ein Kontrollflussplan float Wurzel(float Zahl) { float Wert = 0.0; if (Zahl > 0) { Wert = 2.0; while (abs(wert * Wert - Zahl) > 0.01) { Wert = Wert - ((Wert * Wert - Zahl)/(2.0 * Wert)); } //end while } //end if return Wert; } Knoten Kante n1 n2 n3 n4 n5 n6 n Start float Wert = 0.0; if (Zahl > 0) { Wert = 2.0; while {abs(wert*wert-zahl) > 0.01) { Wert = Wert - ((Wert*Wert- Zahl)(2.0*Wert)); } end while Pfad Knoten stellen ausführbare Anweisungen dar. n7 } end if Eine gerichtete Kante von einem Knoten i zu einem Knoten j beschreibt einen möglichen Kontrollfluss. n8 return Wert; Eine abwechselnde Folge von Knoten und Kanten, die mit einem Startknoten beginnt und mit einem Endeknoten endet, heißt Pfad. n Final Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 11

12 Aufgabenstellung 9-1 Erstellen Sie einen Kontrollflussgraph für die folgende Prozedur zur Berechnung des größten gemeinsamen Teilers: int berechneggt(int zahla, int zahlb){ if (zahla > 0 && zahlb > 0){ while (zahla!= zahlb){ while (zahla > zahlb){ zahla -= zahlb; } while (zahlb > zahla){ zahlb -= zahla; } } } else{ zahla = 0; } return zahla; } Unter Verwendung von: Faustmann, G.: Vorlesung Software Engineering, FHW Berlin Fachbereich II Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 12

13 Anweisungsüberdeckungstest C 0 -Test float Wurzel(float Zahl) { float Wert = 0.0; if (Zahl > 0) { Wert = 2.0; while (abs(wert * Wert - Zahl) > 0.01) { Wert = Wert - ((Wert * Wert - Zahl)/(2.0 * Wert)); } //end while } //end if return Wert; } Übung: Welcher Testfall stellt für die gegebene Beispielprozedur einen Anweisungsüberdeckungstest dar? Wie sieht der dabei durchlaufene Pfad aus? Zwei von n2 nach n7 wird nicht zwingend durchlaufen Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 13

14 Bewertung Bewertung des Anweisungsüberdeckungstests - 100%ige Anweisungsüberdeckung stellt sicher, dass im Prüfling keine Anweisungen existieren, die niemals ausgeführt werden. - Weder Kontrollstrukturen noch Datenabhängigkeiten zwischen Programmteilen werden berücksichtigt. - Jede Anweisung wird gleichgewichtig gewertet. Konsequenzen: - Notwendiges, aber nicht hinreichendes Testkriterium - Nicht ausführbarer Code kann gefunden werden - Kein eigenständiges Testverfahren; Bestandteil anderer Tests Unter Verwendung von: Faustmann, G.: Vorlesung Software Engineering, FHW Berlin Fachbereich II Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 14

15 Zweigüberdeckungstest C 1 -Test float Wurzel(float Zahl) { float Wert = 0.0; if (Zahl > 0) { Wert = 2.0; while (abs(wert * Wert - Zahl) > 0.01) { Wert = Wert - ((Wert * Wert - Zahl)/(2.0 * Wert)); } //end while } //end if return Wert; } Übung: Welcher Testfall stellt hier einen Zweigüberdeckungstest dar? Wie sieht der dabei durchlaufene Pfad aus? Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 15

16 Bewertung Bewertung des Zweigüberdeckungstests - Sicherstellung, dass keine Zweige existieren, die niemals ausgeführt werden. - Schleifen werden nicht ausreichend getestet, da ein einziger Durchlauf zur Erfüllung der Zweigüberdeckung ausreicht. - Kann durch Werkzeugeinsatz (Instrumentierung) unterstützt werden. Konsequenzen: - minimales Testkriterium - Nicht ausführbare Programmzweige können gefunden werden. - Korrektheit des Kontrollflusses kann überprüft werden. - Oft durchlaufene Programmteile können erkannt und optimiert werden. - Unzureichend für den Test von Schleifen und komplexen Bedingungen. Unter Verwendung von: Faustmann, G.: Vorlesung Software Engineering, FHW Berlin Fachbereich II Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 16

17 Pfadüberdeckungstest float Wurzel(float Zahl) { float Wert = 0.0; if (Zahl > 0) { Wert = 2.0; while (abs(wert * Wert - Zahl) > 0.01) { Wert = Wert - ((Wert * Wert - Zahl)/(2.0 * Wert)); } //end while } //end if return Wert; } Konsequenz: Aufgrund der hohen Anzahl von Testpfaden und der damit verbundenen eingeschränkten Durchführbarkeit hat der Pfadüberdeckungstest in dieser Form keine praktische Bedeutung Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 17

18 Toolunterstützung Beispiel ECLEmma: Java Code Coverage for Eclipse Quelle des Werkzeugs: Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 18

19 Weitere Strukturtests Boundary-Interior-Pfadtest (eingeschränkter Pfadüberdeckungstests) - Schleifen werden dabei maximal einmal wiederholt - Zwei Gruppen von Pfaden werden betrachtet Grenztest-Gruppe (boundary test) Gruppe zum Test des Schleifeninneren (interior test) Bedingungsüberdeckungstest - Alle atomaren Bedingungen müssen mind. einmal wahr und falsch sein. - Problem: Es werden Zweige nicht erfasst! Minimaler Mehrfach-Bedingungsüberdeckungstest Datenflussorientierte Strukturtestverfahren Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 19

20 Funktionale Tests (Black Box) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 20

21 Funktionale Testverfahren Test gegen die Spezifikation - Interne Programmstruktur bleibt unberücksichtigt - Betrachtung des Programms als geschlossene Einheit - Bedarf einer vollständigen und widerspruchsfreien Spezifikation Prinzipien zur Ableitung von Testdaten - Orientierung auf Normalwerte - Orientierung auf Extremwerte - Orientierung auf Falschwerte Problem: Testvollständigkeit schwierig zu messen Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 21

22 Bildung von Äquivalenzklassen Zusammenhängende Werte: Eine gültige und 2 ungültige Äquivalenzklassen (ÄK) Bsp: Eingabe: 1<= Tage <= 31 gültige ÄK: 1<= Tage <= 31, ungültige ÄK: Tage <1, Tage > 31 Anzahl von Werten: Eine gültige und 2 ungültige Äquivalenzklassen Bsp.: Auto hat 1 bis 6 Besitzer gültige ÄK: 1 bis 6 Besitzer, ungültige ÄK: Kein Besitzer, mehr als 6 Besitzer Menge von unterschiedlich zu verarbeitenden Werten: Für jeden Wert eine gültige und insgesamt eine ungültige ÄK Bsp.: Tasteninstrumente: Klavier, Cembalo, Spinett, Orgel gültige ÄK: Klavier, Cembalo, Spinett, Orgel; ungültige ÄK: Violine Unter Verwendung von: Faustmann, G.: Vorlesung Software Engineering, FHW Berlin Fachbereich II Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 22

23 Grenzwertanalyse Die Grenzwertanalyse basiert auf einer Äquivalenzklassenbildung Es werden Werte gesucht, die sich auf die Ränder einer Äquivalenzklasse zubewegen. Eine Annäherung ist von einem gültigen Bereich, als auch von einem ungültigen Bereich möglich. Notwendig zur Durchführung einer Grenzwertanalyse ist die Möglichkeit, die Elemente einer Äquivalenzklasse auf natürliche Weise zu ordnen Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 23

24 Agile Testansätze (Test driven Development) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 24

25 Verwendete Testtypen Modul- und Integrationstests (Unit-Tests) - Testtreiber für implementierte Klassen - Schnelles Feedback zur Funktionsweise - Wichtiges Element während des Refactorings Akzeptanztests - Tests des Systems aus Sicht des Anwenders - Bezugnahme auf GUI und/oder Fachlogik - Beteiligung des Kunden/Anwenders Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 25

26 Notwendige Testautomation Implementierung und Ausführung der Testfälle Verwaltung des Testerfolgs und Testfortschritts Bereitstellung/Konfiguration von Testdaten Dokumentation von Tests Beispiele für Testwerkzeuge (Frameworks): JUnit soapui WinRunner Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 26

27 Zertifizierung CAT Quelle: Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 27

28 Leistungstest nach DIN (Black Box) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 28

29 Leistungstests nach DIN Für den Anwender sind im wesentlichen endbenutzerorientierte Größen relevant, da nur diese eine Antwort auf die zentrale Frage der Anwender geben können [Dirlewanger 1994b]: Ist das betrachtete DV System imstande, die Menge der ihm insgesamt von der Benutzerschaft übertragenen Aufträge zu bewältigen und dabei jeden einzelnen Auftrag in so kurzer Zeit auszuführen, daß der vom jeweiligen Auftraggeber benötigte betriebliche Nutzen voll eintritt? Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 29

30 Leistungstests nach DIN erster nationaler Standard für die Leistungsbewertung Bezug auf konkrete Anwendung unabhängig von konkreter Rechnerarchitektur Endbenutzerorientierte Leistungswerte Verwendung der gesamten Benutzerschaft Lasttreiber verwendete Bewertungen/Maße - Durchsatz L1 als Anzahl der pro Zeiteinheit bearbeiteten Aufträge, - Durchlaufzeit L2 als Mittelwert der Auftragsdurchlaufzeiten (Antwortzeit), - Termintreue L3 Durchsatz pünktlich erledigter Aufträge Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 30

31 Einsatzbereiche DIN Vergleich und Bewertung von Rechnersystemen zur leistungsgerechtenauswahl bei der Anschaffung, Vergleich und Bewertung von kompletten Rechnersystemen inklusive Betriebssystem, Systemsoftware und Anwendungssoftware, Vergleich und Bewertung der Effizienzeigenschaften von Anwendungssoftware bei Auswahl und Anschaffung, Abnahmeprüfung auf Erreichung der zugesicherten Leistungseigenschaften, Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 31

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Grundlagen der Programmierung Einführung in die strukturierte Programmierung Teil 4 Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus sind viele Teile

Mehr

Technische Universität Berlin SS 2003. sadik@cs.tu-berlin.de

Technische Universität Berlin SS 2003. sadik@cs.tu-berlin.de Seminar Softwaretechnik Automatisiertes spezifikationsbasiertes Testen von Software Technische Universität Berlin SS 2003 Veranstalter: Betreuer: Seminarthema: Stefan Jänichen Mario Friske Codeabdeckung

Mehr

Grundlagen der Programmierung & Algorithmen und Datenstrukturen

Grundlagen der Programmierung & Algorithmen und Datenstrukturen Grundlagen der Programmierung & Algorithmen und Datenstrukturen Einführung in die strukturierte Programmierung Teil 4 Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt.

Mehr

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal Softwaretechnikpraktikum SS 2004 Qualitätsmanagement I 5. Vorlesung 1. Überblick Planungsphase Definitionsphase Entwurfsphase Implem.- phase Fragen Was ist Qualität? Wie kann man Qualität messen? Wie kann

Mehr

Qualität von Software - Prof. Schlingloff, Lackner - SS2013 DYNAMISCHER TEST. Whitebox Testen mit JUnit

Qualität von Software - Prof. Schlingloff, Lackner - SS2013 DYNAMISCHER TEST. Whitebox Testen mit JUnit 1 DYNAMISCHER TEST Whitebox Testen mit JUnit Übersicht 2 1. Grundlagen des Unittests 1. Units 2. Unit Testing 2. Testverfahren 1. Blackbox 2. Whitebox 3. Unit Testing mit Eclipse 4. Besprechung der Übungsaufgabe

Mehr

Einfaches Programmtesten

Einfaches Programmtesten http://www.constructionphotography.com Einfaches Programmtesten OOPM, Ralf Lämmel Naives Testen versus systematisches Testen (C) Ralf Lämmel, OOPM, Universität Koblenz-Landau 76 (C) Ralf Lämmel, OOPM,

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übung 8 Test Aufgabe 8.1 Testprozess Aus welchen Schritten sollte der Testprozess mindestens bestehen?

Mehr

Testen Prinzipien und Methoden

Testen Prinzipien und Methoden Testen Prinzipien und Methoden ALP 2 SS2002 4.7.2002 Natalie Ardet Definition Im folgenden gilt: Software = Programm + Daten + Dokumentation Motivation Software wird immer mehr in Bereichen eingesetzt,

Mehr

Softwaretechnik 1 Tutorium

Softwaretechnik 1 Tutorium Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Softwaretechnik 1 Tutorium 06. Juli 2009 Matthias Thoma (s_thoma@ira.uka.de) Heute Übungsblatt Nr. 4 + Übungsblatt Nr. 5 Softwarequalität

Mehr

Testen von Software. Dr. Stefan Hanenberg Universität Duisburg-Essen. Universität Osnabrück, 17.11.2006. 1. Motivation und grundlegende Eigenschaften

Testen von Software. Dr. Stefan Hanenberg Universität Duisburg-Essen. Universität Osnabrück, 17.11.2006. 1. Motivation und grundlegende Eigenschaften University of Duisburg Essen (Germany) Institute for Computer Science and Business Information Systems Testen von Software Dr. Stefan Hanenberg Universität Duisburg-Essen Universität Osnabrück, 17.11.2006

Mehr

0/37. Software-Test. Andreas Zeller. Lehrstuhl Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken

0/37. Software-Test. Andreas Zeller. Lehrstuhl Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken 0/37 Software-est Andreas Zeller Lehrstuhl Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken Qualitätssicherung 1/37 Wie stellt man sicher, dass die geforderte Qualität erreicht wird? Es genügt nicht,

Mehr

Software-Test: Funktionstest

Software-Test: Funktionstest Software-Test: Funktionstest Andreas Zeller Lehrstuhl für Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken 2006-02-06 Funktionale Testverfahren Funktionale Testverfahren testen gegen die Spezifikation

Mehr

Software - Testung ETIS SS05

Software - Testung ETIS SS05 Software - Testung ETIS SS05 Gliederung Motivation Was ist gute Software? Vorurteile gegenüber Testen Testen (Guidelines + Prinzipien) Testarten Unit Tests Automatisierte Tests Anforderungen an Testframeworks

Mehr

Whitebox-Tests: Allgemeines

Whitebox-Tests: Allgemeines -Tests: Allgemeines Andere Bezeichnungen Logic driven, Strukturelles Der Tester entwickelt Testfälle aus einer Betrachtung der Ablauflogik des Programms unter Berücksichtigung der Spezifikation Intuitiv

Mehr

Software Engineering in der Praxis

Software Engineering in der Praxis Software Engineering in der Praxis Praktische Übungen Pinte, Spisländer FAU Erlangen-Nürnberg Strukturelles Testen 1 / 11 Strukturelles Testen Florin Pinte Marc Spisländer Lehrstuhl für Software Engineering

Mehr

Thema: Testen von objektorientierter Software

Thema: Testen von objektorientierter Software Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java Thema: Testen von objektorientierter Software Uta Dienst 1. Teil: Einführung in den Software-Test 2. Teil: JUnit-Einführung Uta Dienst 17.11.2003 2 1. Teil:

Mehr

Man schaut in den Kasten hinein Die innere Struktur (das "Wie") des Programms wird zur Überprüfung hinzugezogen

Man schaut in den Kasten hinein Die innere Struktur (das Wie) des Programms wird zur Überprüfung hinzugezogen 6. Test und Integration White-Box-Test Alternative Begriffe: Glas-Box-Test, Strukturtest Man schaut in den Kasten hinein Die innere Struktur (das "Wie") des Programms wird zur Überprüfung hinzugezogen

Mehr

3. Qualitätsmanagement 3.1. Prozessqualität

3. Qualitätsmanagement 3.1. Prozessqualität Farbe! Softwaretechnik Vorlesung 3. Qualitätsmanagement Prof. Dr. Bernhard Rumpe Technische Universität Braunschweig http://www.sse-tubs.de/ 3. Qualitätsmanagement 3.1. Prozessqualität Analyse Entwurf

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Dipl. Inform. Andreas Wilkens aw@awilkens.com Überblick Grundlagen Definitionen Eigene Entwicklungen Datenstrukturen Elementare Datentypen Abstrakte Datentypen Elementare

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering SWE8 Slide 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 8: Qualitätsmanagement SWE8 Slide 2 Qualitätsmanagement Qualitätskriterium: Korrektheit Korrektheit bedeutet: Übereinstimmung zwischen

Mehr

Software Entwicklung 2. Softwaretest

Software Entwicklung 2. Softwaretest Software Entwicklung 2 Softwaretest Inhalt Testphasen Dynamischer Test Strukturelle, kontrollflussorientierte Verfahren Strukturelle, datenflussorientierte Verfahren Funktionsorientierter Test Literatur

Mehr

Systematisches Testen von Software

Systematisches Testen von Software Programmierung Systematisches Testen von Software Markus Eckstein Systematika Information Systems GmbH Kurfürsten-Anlage 36 69115 Heidelberg markus.eckstein@systematika.com Zusammenfassung Die wichtigsten

Mehr

Testen. SEPR Referat: Testen - Oliver Herbst

Testen. SEPR Referat: Testen - Oliver Herbst Testen Inhalt 1. Grundlagen des Testens 2. Testen im Softwarelebenszyklus 3. Statischer Test 4. Dynamischer Test 5. Besondere Tests 2 1. Grundlagen des Testens 3 Grundlagen des Testens Motivation erfüllt

Mehr

Testen - Konzepte und Techniken

Testen - Konzepte und Techniken Testen - Konzepte und Techniken Magdalena Luniak 21.11.2007 Magdalena Luniak () Testen - Konzepte und Techniken 21.11.2007 1 / 42 Übersicht 1 Motivation 2 Grundbegrie 3 Testen im Softwareentwicklungsprozess

Mehr

6. Tutorium zu Softwaretechnik I

6. Tutorium zu Softwaretechnik I 6. Tutorium zu Softwaretechnik I Parallelität und Testen Michael Hoff 01.07.2014 INSTITUT FÜR PROGRAMMSTRUKTUREN UND DATENORGANISATION KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Programmierprojekt. Anne0e Bieniusa Sommersemester 2014

Programmierprojekt. Anne0e Bieniusa Sommersemester 2014 Programmierprojekt Anne0e Bieniusa Sommersemester 2014 Phasen der So;ware- Entwicklung Planungsphase DefiniConsphase Entwurfsphase ImplemenCerungsphase Testphase Wasserfall- Modell Einführungs- und Wartungsphase

Mehr

6 Systematisches Testen von Programmen

6 Systematisches Testen von Programmen 6 Systematisches Testen von Programmen Testen Untersuchung des Source-Codes nach Fehlern und Anomalien Stefan Lucks, Software-Entwicklung für Sichere Systeme SS 04, Kapitel 6 p.1/24 Untersuchung des Source-Codes

Mehr

JUnit - Test Driven Development. Bernhard Frey, Thorsten Stratmann, Jackson Takam, Michel Müller 1

JUnit - Test Driven Development. Bernhard Frey, Thorsten Stratmann, Jackson Takam, Michel Müller 1 JUnit - Test Driven Development Bernhard Frey, Thorsten Stratmann, Jackson Takam, Michel Müller 1 Gliederung 1.Einleitung 1.1 Geschichte 1.2 Was sind Unit-Tests? 1.3 Failures/Errors 1.4 Ziele und Nutzen

Mehr

Testest Du schon? Verfahren und Tools zum Testen von Software

Testest Du schon? Verfahren und Tools zum Testen von Software Testest Du schon? Verfahren und Tools zum Testen von Software Martin Kompf Dezember 2010 JAVA USER GROUP DARMSTADT Testing Software Ziel des Softwaretests ist es, Fehler aufzudecken. Nachzuweisen, dass

Mehr

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim Test- Grundsätzliches - - - Ablauf von Tests Grundsätzliche Test- -Tests Äquivalenzklassenbildung Randwertanalyse -Tests Man unterscheidet verschiedene Überdeckungsgrade: Statement Coverage Decision Coverage,

Mehr

Software Engineering. 13. Qualitätssicherung. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07

Software Engineering. 13. Qualitätssicherung. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering 13. Qualitätssicherung Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering: 13. Qualitätssicherung 2 Qualitätssicherung Qualitätssicherung (engl. Quality Assurance

Mehr

Software-Test: Strukturtest

Software-Test: Strukturtest Software-est: Strukturtest Andreas Zeller Lehrstuhl für Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken 2006-02-02 Welche estfälle auswählen? Ich kann nur eine beschränkte Zahl von Läufen testen

Mehr

Prof. Dr. B. Rumpe Software Systems Engineering TU Braunschweig. Seite 4. vl15.fse/02/01

Prof. Dr. B. Rumpe Software Systems Engineering TU Braunschweig. Seite 4. vl15.fse/02/01 Seite 4 Qualitätssicherung für Analyse und Entwurf Farbe! Softwaretechnik Vorlesung Prof. Dr. Bernhard Rumpe Technische Universität Braunschweig http://www.sse-tubs.de/ Hohe Bedeutung früher Phasen für

Mehr

Softwaretechnik 3. Klausurnachbesprechung. 09.05.2008, Phillip Ghadir

Softwaretechnik 3. Klausurnachbesprechung. 09.05.2008, Phillip Ghadir Softwaretechnik 3 Klausurnachbesprechung 09.05.2008, Phillip Ghadir Benotungsschema Fest vorgegeben Volle Punktzahl und Negativliste Positivliste Bestehen ab 40 Punkte Aufgabenarten Abfrage von auswendig

Mehr

Grenzwertanalyse. Domain-Testing. Ronny Schwierzinski, Bernd Rabe, Anna Bartwicki

Grenzwertanalyse. Domain-Testing. Ronny Schwierzinski, Bernd Rabe, Anna Bartwicki Grenzwertanalyse und Domain-Testing Ronny Schwierzinski, Bernd Rabe, Anna Bartwicki Überblick Einleitung Äquivalenzklassen Grenzwertanalyse Domain-Testing (Bereichstest) Invariant Boundaries Pfadbereichstest

Mehr

Kontrollflußorientierte Testverfahren. Gliederung

Kontrollflußorientierte Testverfahren. Gliederung Kontrollflußorientierte Testverfahren Alexander Steinhöfer, Christian Grafe WS0607 / VInf5 Gliederung 1. Definition und Theorie 2. Kontrollflussgraphen 3. Arten 1. Anweisungsüberdeckungstest (C 0 ) 2.

Mehr

Unit Tests. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Unit Tests. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Unit Tests Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Fallunterscheidung: if-statement

Fallunterscheidung: if-statement Fallunterscheidung: if-statement A E 1 E 2 V 1 V 2 Syntax: if ( ausdruck ) Semantik: else anweisungsfolge_1 anweisungsfolge_2 1. Der ausdruck wird bewertet 2. Ergibt die Bewertung einen Wert ungleich 0

Mehr

Kontrollstrukturen und Funktionen in C

Kontrollstrukturen und Funktionen in C Kontrollstrukturen und Funktionen in C Lernziele: Vertiefen der Kenntnisse über Operatoren, Kontrollstrukturen und die Verwendung von Funktionen. Aufgabe 1: Quickies: Datentypen in C a) Was sind die elementaren

Mehr

Teil 2 - Softwaretechnik. Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 2. Übersicht. Softwaretechnik

Teil 2 - Softwaretechnik. Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 2. Übersicht. Softwaretechnik Grundlagen der Programmierung 1 Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 2 Softwaretechnik Prof. Dr. O. Drobnik Professur Architektur und Betrieb verteilter Systeme Institut für

Mehr

Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten Quellen. Softwaretests. Christoph Betschart

Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten Quellen. Softwaretests. Christoph Betschart Softwaretests Christoph Betschart 27. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Seven Principles of Software Testing Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten

Mehr

Software Engineering. Organisation von Softwareentwicklungsprojekten

Software Engineering. Organisation von Softwareentwicklungsprojekten Software Engineering Organisation von Softwareentwicklungsprojekten Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte

Mehr

Software Engineering, SoSe 07, WSI, D. Huson, (Original Author: A. Zeller), 25. Juni 2007 75

Software Engineering, SoSe 07, WSI, D. Huson, (Original Author: A. Zeller), 25. Juni 2007 75 Software Engineering, SoSe 07, WSI, D. Huson, (Original Author: A. Zeller), 25. Juni 2007 75 10 Qualitätssicherung Nach einer Vorlesung von Prof. Andreas Zeller Lehrstuhl Softwaretechnik, Universität des

Mehr

Aufgaben Objektentwurf

Aufgaben Objektentwurf Aufgaben Objektentwurf (Einschub zum 5. Tutorium) Tutorium 6 13. März 2009 Svetlana Matiouk, Uni Bonn Ferientutorien zur Vorlesung Softwaretechnologie WS 2008 6. Treffen, Aufgabe 1 Vorwärtsmodellierung

Mehr

Übersicht Programmablaufsteuerung

Übersicht Programmablaufsteuerung Übersicht Programmablaufsteuerung Konditionale Verzweigung: if - else switch-anweisung Schleifenkonstrukte: while, do - while for Schleife Sprung-Anweisungen: break, continue, goto, return Anweisungen

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Software Engineering I

Software Engineering I Vorlesung Software Engineering I Dynamische Basiskonzepte 2 Kontrollstrukturen Aktivitätsdiagramme Sequenzdiagramme 1 Basiskonzepte Beschreiben die feste Struktur des Systems, die sich während der Laufzeit

Mehr

Qualitätssicherung von Software (SWQS)

Qualitätssicherung von Software (SWQS) Qualitätssicherung von Software (SWQS) Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin und Fraunhofer FOKUS 25.4.2013: strukturelle Tests Fragen zur Wiederholung robuste vs. nicht-robuste Grenzwertanalyse?

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

,$ -. "+0 *+*+ ! / -#$%$. #$%'' $ () 1 2$ #$%$! 1 2$3 )!

,$ -. +0 *+*+ ! / -#$%$. #$%'' $ () 1 2$ #$%$! 1 2$3 )! *+*+ *,$ -.! / -#$%$. #$%'' $ () "+0 *+*+ 4 *+*+ 1 2$ #$%$! 1 2$3 )! 1 *+*+ $& #$%'!' '!' 5 1! 1 4$5%! 1 63$ 1 $7$! 1 3! 1 77 8'7 1 /!$' 1 83% *+*+ 0 #$%'' '' #$%'' ''$' )%! $' #$% 5 87 $ 8$! 7$+ 1 #$%9$

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Qualitätsmanagement. Andreas Bäuml SWT-Projekt 16.11.2007 WS 07/08

Qualitätsmanagement. Andreas Bäuml SWT-Projekt 16.11.2007 WS 07/08 Qualitätsmanagement Andreas Bäuml SWT-Projekt 16.11.2007 WS 07/08 Gliederung Gliederung: 1. Motivation 2. Qualitätsmanagement 3. Konstruktive Maßnahmen 4. Analytische Maßnahmen 5. Diskussion Projekt Softwaretechnik:

Mehr

Unit Testing mit JUnit. Dr. Andreas Schroeder

Unit Testing mit JUnit. Dr. Andreas Schroeder Unit Testing mit JUnit Dr. Andreas Schroeder Überblick Was dieses Video behandelt Warum Testen? Was sind Unit Tests? Der Teufelskreis des Nicht-Testens JUnit Unit Test Vorteile Test-Inspiration Wann aufhören?

Mehr

Programmieren I. Übersicht. Vorlesung 12. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Wintersemester 2010/2011

Programmieren I. Übersicht. Vorlesung 12. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Wintersemester 2010/2011 Programmieren I Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Wintersemester 2010/2011 1 2 Übersicht Testen ist eine der wichtigsten, aber auch eine der Zeitaufwändigsten Arbeitsschritte der Softwareentwicklung.

Mehr

Unit Tests mit Junit 4. Dario Borchers

Unit Tests mit Junit 4. Dario Borchers Unit Tests mit Junit 4 Dario Borchers Agenda Warum testgetriebene Entwicklung von Software? - Motivation Was ist testgetriebene Entwicklung? - Prozess der testgetriebenen Entwicklung - Arten von Tests

Mehr

Qualitätsmanagement im Projekt

Qualitätsmanagement im Projekt Software-Engineering Qualitätsmanagement im Projekt Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik Klaus Mairon, M.Sc. Inhalte Messen und Bewerten: Metriken in der Qualitätssicherung

Mehr

Software-Test: Funktionstest

Software-Test: Funktionstest 0/23 Software-Test: Funktionstest Andreas Zeller Lehrstuhl Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken Funktionale Testverfahren 1/23 Funktionale Testverfahren testen gegen die Spezifikation

Mehr

Empirische Softwaretechnik Kosten und Nutzen von UML in der Wartung Dr. Victor Pankratius Andreas Höfer Wintersemester 2009/2010

Empirische Softwaretechnik Kosten und Nutzen von UML in der Wartung Dr. Victor Pankratius Andreas Höfer Wintersemester 2009/2010 Empirische Softwaretechnik Dr. Victor Pankratius Andreas Höfer Wintersemester 2009/2010 IPD Tichy, Fakultät für Informatik Pflichtlektüre hierzu: Dzidek, Arisholm, Briand, A Realistic Empirical Evaluation

Mehr

5. Tutorium zu Programmieren

5. Tutorium zu Programmieren 5. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2008 by IPD Snelting

Mehr

Code-Coverage auf Embedded Systems

Code-Coverage auf Embedded Systems Daniel Fischer Hochschule Offenburg Badstraße 24 77652 Offenburg daniel.fischer@hs-offenburg.de Tel.: 0781-205-148 Andreas Behr Verifysoft Technology GmbH In der Spöck 10-12 77656 Offenburg behr@verifysoft.com

Mehr

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung Software Engineering Risikomanagement in der Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Agilität und systematischer Test

Agilität und systematischer Test Agilität und systematischer Test Wie können die Vorteile der agilen Softwareentwicklung mit einem systematischen Test kombiniert werden? Prof. Dr.-Ing. Andreas Spillner Hochschule Bremen Acceptance Café,

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

SE Besprechung. Übung 6 Softwaretests

SE Besprechung. Übung 6 Softwaretests SE Besprechung Übung 6 Softwaretests SE, 21.12.10 Nicolas Hoby Tutoren für Informatik IIa Modellierung Voraussetzung Informatik IIa (oder vergleichbar) erfolgreich besucht Aufgaben Korrektur der Aufgaben

Mehr

Testen mit JUnit. Motivation

Testen mit JUnit. Motivation Test First Design for Test in Eclipse (eigentlich: ) zu einer Klasse Beispiel zur Demonstration Ergänzungen Test First "Immer dann, wenn Du in Versuchung kommst, etwas wie eine print- Anweisung oder einen

Mehr

Techniken im Software-Test

Techniken im Software-Test Techniken im Software-Test München, 4. Juli 2000 Heiko Lötzbeyer Institut für Informatik Lehrstuhl für Technische Universität München Inhalt Ziele des Software Tests Überblick Teststufen Unit-Test Integrationstest

Mehr

Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java SS2004. Themenschwerpunkt: Tests in Informatik und Statistik

Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java SS2004. Themenschwerpunkt: Tests in Informatik und Statistik Einführung in den Softwaretest Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java SS2004 Themenschwerpunkt: Tests in Informatik und Statistik Arbeit von Christian Aich und Robert Reeb Thema 2: Einführung in den

Mehr

Übung zur Vorlesung Einführung in Software Engineering

Übung zur Vorlesung Einführung in Software Engineering Übung zur Vorlesung Einführung in Software Engineering Wintersemester 2012/13, Richard Bubel und Martin Hentschel Übungsblatt 5: Testen Abgabeformat: Reichen Sie Ihre Lösung per SVN als eine PDF-Datei

Mehr

Software Tests (1) Unabhängige ngige Tests

Software Tests (1) Unabhängige ngige Tests Software Tests (1) Unabhängige ngige Tests Was ist? Was ist Software Qualität? DIN ISO 9126: Software-Qualität ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Software-Produkts, die sich auf dessen

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

Info: Standard DO-178B. 5. Mocking. Zusammenspiel von Klassen testen. Allgemein: Klassen testbar machen

Info: Standard DO-178B. 5. Mocking. Zusammenspiel von Klassen testen. Allgemein: Klassen testbar machen Info: Standard DO-178B Zertifizierung Federal AviationAdministration (FAA), Software für Luftverkehrssysteme durch Standard DO-178B für requirement-based Tests and Code Coverage Analyse DO-178B-Levels

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

ISTQB Certified Tester Foundation Level Exam Übungsprüfung

ISTQB Certified Tester Foundation Level Exam Übungsprüfung BEMERKUG: Bitte nur eine Antwort auf jede Frage 1. Die statische Analyse kann höchstwahrscheinlich ICHT finden: (A) Die Verwendung einer Variablen bevor diese definiert wurde. (B) Unerreichbaren ( toten

Mehr

Steueranweisungen. Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 2 32

Steueranweisungen. Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 2 32 Steueranweisungen Bisher Programme mit Funktionen als einfache Folge von Befehlen Ablauf von Programmen darüber hinaus steuerbar über Bedingte Ausführung: Ausführung von Programmteilen (Befehlen oder Programmblöcken)

Mehr

3: Systematisches Testen

3: Systematisches Testen Stefan Lucks 3: Systematisches Testen 70 E für Sichere Vert. Systeme (2007) 3: Systematisches Testen Testen ist ein Prozess, ein Programm mit der Absicht auszuführen, Fehler zu finden. Man muss destruktiv

Mehr

SE Besprechung. Übung 6 Softwaretests

SE Besprechung. Übung 6 Softwaretests SE Besprechung Übung 6 Softwaretests SE, 15.12.09 Dustin Wüest Tutoren für Informatik IIa Modellierung Voraussetzung Informatik IIa (oder vergleichbar) erfolgreich besucht Aufgaben Korrektur der Aufgaben

Mehr

public class SternchenRechteckGefuellt {

public class SternchenRechteckGefuellt { Java programmieren: Musterlösungen Konsolen-Aufgaben Aufgabe 1: Gefüllte Rechtecke zeichnen Schreiben Sie ein Programm, das ein durch Sternchen gefülltes Rechteck zeichnet. Der Benutzer soll Breite und

Mehr

Software Maintenance - Musterlösung zum Übungsblatt 1

Software Maintenance - Musterlösung zum Übungsblatt 1 Software Maintenance - Musterlösung zum Übungsblatt 1 Beispiel 1) Kosten für 12 Monate: Kosten altes Produkt: 1000 * 12 = 12000 Kosten Neuentwicklung: 1000 Wartung des alten Produktes während der Entwicklung

Mehr

Test-Driven Design: Ein einfaches Beispiel

Test-Driven Design: Ein einfaches Beispiel Test-Driven Design: Ein einfaches Beispiel Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer und Axel Rauschmayer SS 06 2 Ziele Veranschaulichung der Technik des Test-Driven Design am Beispiel eines Programms

Mehr

Testen II. (Management, Tools) Daniela Rose. Software Engineering Projekt WS07/08 Fachgebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung

Testen II. (Management, Tools) Daniela Rose. Software Engineering Projekt WS07/08 Fachgebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung Testen II (Management, Tools) Daniela Rose Fachgebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung 12.12.2007 Gliederung 1. Motivation 2. Der grundlegende Testprozess 3. Testen im Softwareentwicklungsprozess 4.

Mehr

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz 4.5 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Arten von Kontrollstrukturen

Mehr

Software Engineering Testen von Software (1)

Software Engineering Testen von Software (1) Software Engineering Testen von Software (1) Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Hochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken 1 Qualitätssicherung (engl.:

Mehr

VU Softwarequalitätssicherung tssicherung WS2006 Testen von Softwaresystemen. Mag. Dipl.-Ing. Denis Frast denis.frast@qse.ifs.tuwien.ac.at.

VU Softwarequalitätssicherung tssicherung WS2006 Testen von Softwaresystemen. Mag. Dipl.-Ing. Denis Frast denis.frast@qse.ifs.tuwien.ac.at. VU Softwarequalitätssicherung tssicherung WS2006 Testen von Softwaresystemen Mag. Dipl.-Ing. Denis Frast denis.frast@qse.ifs.tuwien.ac.at Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme Testen: Häufige

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Besprechung zur Uebung 6 WS 06/07 Agenda Besprechung der Uebung 6. Besprechung der Musterklausur in Software Engineering (Bachelor). 1 Testen (1) a.) White Box Test 100% Anweisungsüberdeckung

Mehr

Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen

Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen Bachelorpraktikum - Review 3 - Qualität 02.03.2007 Gruppe: G 222 Gliederung 1 2 3 Gliederung Software Tools Maßnahmen 1 2 3 Software Tools Maßnahmen

Mehr

2 Funktionsorientierter Test

2 Funktionsorientierter Test 2 Funktionsorientierter Test Im Folgenden werden dynamische Testtechniken dargestellt, welche die Vollständigkeit des Tests anhand der Abdeckung einer Spezifikation mit Testfällen beurteilen. Da Spezifikationen

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Christoph Redl Quelle der Fragen: http://www.informatik-forum.at/showthread.php?t=54097 1 SCRUM Prinzip + Vorteile

Mehr

Systematische Testfallableitung und Tests durchführen

Systematische Testfallableitung und Tests durchführen Systematische Testfallableitung und Tests durchführen Testen Bereich Kontrolle Aktivität Interne Qualitätssicherung durchführen (Verifikation) Ziele Tests werden systematisch und zielgerichtet erstellt

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Grundlagen der Programmierung Algorithmen und Datenstrukturen Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus sind viele Teile direkt aus der Vorlesung

Mehr

Testmanagement. Dirk Tesche

Testmanagement. Dirk Tesche Testmanagement Dirk Tesche Agenda Einführung in die Thematik Testarten Testprozess Agile Methoden und Techniken Testautomatisierung Eingrenzung und Motivation Abbildung entnommen aus: www.campero.de Ziele

Mehr

5.2 Das All-Pairs-Shortest-Paths-Problem (APSP-Problem) Kürzeste Wege zwischen allen Knoten. Eingabe: Gerichteter Graph G =(V, E, c)

5.2 Das All-Pairs-Shortest-Paths-Problem (APSP-Problem) Kürzeste Wege zwischen allen Knoten. Eingabe: Gerichteter Graph G =(V, E, c) 5.2 Das All-Pairs-Shortest-Paths-Problem (APSP-Problem) Kürzeste Wege zwischen allen Knoten. Eingabe: Gerichteter Graph G =(V, E, c) mit V = {1,...,n} und E {(v, w) 1 apple v, w apple n, v 6= w}. c : E!

Mehr

Stuttgarter Test-Tage 2011 Der Fluch des grünen Balkens in sehr großen Projekten

Stuttgarter Test-Tage 2011 Der Fluch des grünen Balkens in sehr großen Projekten main {GRUPPE} Seite 1 Jürgen Nicolai Geschäftsführender Gesellschafter Liebknechtstrasse 33 70178 Stuttgart Tel : 0711 2270225 Fax : 0711 2270497 Mail : j.nicolai@main-gruppe.de Web: www.health4j.de Stuttgarter

Mehr

Software-Test. Tests im Softwareentwicklungsprozess. Motivation. Literatur. schon gesehen: testgetrieben. traditionell

Software-Test. Tests im Softwareentwicklungsprozess. Motivation. Literatur. schon gesehen: testgetrieben. traditionell Tests im Softwareentwicklungsprozess traditionell test-getrieben: Geschäftsprozessmodellierung Requirements Engineering Analyse Design Implementierung Tests Testen 1 Tests vor Implementierung und Design

Mehr

Fortgeschrittenes Programmieren mit Java. Test Driven Development

Fortgeschrittenes Programmieren mit Java. Test Driven Development Fortgeschrittenes Programmieren mit Java Test Driven Development Test getriebene Programmierung Benedikt Boeck Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 6. November 2009 B. Boeck (HAW Hamburg) Test

Mehr

FWP Komponentenorientierte Softwareentwicklung Test-Driven-Development mit Java

FWP Komponentenorientierte Softwareentwicklung Test-Driven-Development mit Java FWP Komponentenorientierte Softwareentwicklung Test-Driven-Development mit Java Hochschule München FK 07 SS 2009 Theis Michael - Senior Developer HVB Information Services GmbH März 2009 Grundlagen des

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Java-Programmierung mit NetBeans

Java-Programmierung mit NetBeans Java-Programmierung mit NetBeans Steuerstrukturen Dr. Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg - WS 2012/13 Steuerstrukturen Steuerstrukturen Verzweigungen Alternativen abweisende nichtabweisende

Mehr

Gutes Benehmen Akzeptanztest-getriebene Software-Entwicklung in einem Web-Projekt

Gutes Benehmen Akzeptanztest-getriebene Software-Entwicklung in einem Web-Projekt Gutes Benehmen Akzeptanztest-getriebene Software-Entwicklung in einem Web-Projekt 1 David Tanzer Bakk. Techn. (JKU Linz) Certified Scrum Master Freiberufler seit 2006 http://davidtanzer.net business@davidtanzer.net

Mehr