Sommersemester Summer Term P rogramm der I nternen W eiterbildung I nternal T raining P rogram

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sommersemester 2015. Summer Term 2015. P rogramm der I nternen W eiterbildung I nternal T raining P rogram"

Transkript

1 Sommersemester 2015 Summer Term 2015 P rogramm der I nternen W eiterbildung I nternal T raining P rogram P E R S O N A L - U N D O R G A N I S AT I O N S E N T W I C K L U N G

2 Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. Johann Wolfgang von Goethe Wilhelm Meisters Wanderjahre

3 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wir freuen uns, Ihnen das sprogramm (IWB) der Personal- und Organisationsentwicklung (PE/OE) für das Sommersemester 2015 präsentieren zu können. Es enthält rund 100 Veranstaltungen und Angebote zur Weiterbildung und Qualifizierung aus den Bereichen Sprachen, Life Balance & Gesundheitsförderung, Sicherheit & Arbeitsschutz, Computer & EDV sowie zu Kommunikation und (Selbst-)Organisation. Die Goethe-Universität legt mit diesem Angebot der PE/OE großen Wert auf die individuelle Qualifizierung und Weiterbildung der Mitarbeitenden der Goethe-Universität. Denn um exzellent in Forschung und Lehre zu sein braucht die Universität gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In diesem Semester wurde das Angebot im Bereich Prävention und Gesunderhaltung ausgebaut. Viele moderne des Personalmanagements stimmen mittlerweile mit gesundheitswissenschaftlichen Erkenntnissen überein, dass Arbeitszufriedenheit, Wohlbefinden und Motivation der Mitarbeiter das Arbeitsverhalten positiv beeinflussen. Im Mittelpunkt stehen dabei Maßnahmen, die die Gesundheit fördern, Krankheiten verhüten und den Arbeitsplatz gesundheitlich unbedenklich gestalten. Sie finden die Angebote unter der Rubrik Life Balance und Gesundheitsförderung. Die Vorgesetzten unter Ihnen bitten wir, Ihren interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Teilnahme am Weiterbildungsangebot zu ermöglichen. Dieses vielfältige und umfangreiche Veranstaltungsangebot ist das Ergebnis einer Kooperation von zahlreichen Partnern innerhalb und außerhalb der Goethe-Universität. Ihnen gehört an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! Allen Teilnehmenden wünschen wir lehrreiche Veranstaltungen und gutes Gelingen beim Umsetzen des Gelernten in der Arbeitspraxis. Prof. Dr. Tanja Brühl Vizepräsidentin Holger Gottschalk Kanzler der Goethe-Universität Programm IWB SoSe

4 Hinweise Liebe Kolleginnen und Kollegen, das sprogramm (IWB) ist ein Teil der Personal- und Organisationsentwicklung (PE/OE) und richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Goethe-Universität. Bei der Entwicklung der IWB-Angebote achten wir darauf Ihnen ein abwechslungsreiches Weiterbildungsprogramm zu bieten, damit Sie Ihre persönlichen Kompetenzen ausbauen und ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten vertiefen können. Sie sind herzlich eingeladen, in diesem Programmheft zu blättern und sich zu den für Sie interessanten Veranstaltungen anzumelden. Wir freuen uns, wenn etwas für Sie dabei ist! Alle Verantwortlichen bitten wir, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Angebote hinzuweisen und ihnen eine Teilnahme zu ermöglichen. Die Angebote im Programmheft sind nach unterschiedlichen Themenfeldern und Zielgruppen sortiert. Zur besseren Orientierung finden Sie ab Seite 10 eine chronologische Auflistung aller Veranstaltungen. Ausführliche en rund um Ihre und Teilnahme an den Veranstaltungen finden Sie im Anhang. Ihre können Sie dann bequem über das Anmeldeformular an das Büro der IWB schicken. Wenn Sie Fragen haben, steht Ihnen das IWB Büro zur Verfügung. Sie finden unsere Kontaktdaten auf dem Rückumschlag des Programmheftes. Wir beraten Sie gerne zu Möglichkeiten der Weiterbildung. Viele von Ihnen stehen - wie im Vorjahr - auch diesmal wieder als Referentinnen und Referenten zur Verfügung, um Ihr Fachwissen an Kolleginnen und Kollegen weiterzugeben. Für Ihr Engagement an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Schauen Sie rein. Wir freuen uns auf Sie und heißen Sie herzlich willkommen! Christiane Mendack Referentin Personal- und Organisationsentwicklung Programm IWB SoSe

5 Inhaltsverzeichnis 5 Vorwort Preface 7 Hinweise General 10 Veranstaltungskalender Calendar of Events 14 Personal- und Organisationsentwicklung Human Resources and Organisational Development 19 Sprachen Languages 37 Life Balance - Gesundheitsförderung Life Balance 53 Sicherheit & Arbeitsschutz Occupational Safety 61 Computer & EDV Computer & IT 113 elearning elearning 117 Für Mitarbeitende aus Administration und Fachbereichsverwaltung Administrative Staff 137 Für wissenschaftliche Mitarbeitende Scientific Staff 149 Kooperationspartnerinnen und -partner Cooperations 165 Anhang Appendix

6 Veranstaltungskalender VERANSTALTUNGSTITEL DATUM ZEIT SEITE Sprachen Intermediate English PILOT (Campus Riedberg) :30-10:00 26 Gender and Diversity :00-18:30 34 Advanced English :00-16:00 28 Written Communication in English :00-12:30 32 English Conversation Club (Campus Riedberg) :00-14:00 29 Responding to enquiries and requests in English :00-12:30 31 Intermediate English () :30-10:00 27 English Conversation Club () :30-13:30 30 Einführung in das Multimedia Sprachlabor :00-10:00 24 Campus Language Training (CLT) 25 Every Day German I & II wöchentlich montags 33 Sicherheit Sprachen & Arbeitsschutz Veranstaltungskalender VERANSTALTUNGSTITEL DATUM ZEIT SEITE Sicherheit, Intermediate Gesundheit English und PILOT Ergonomie (Campus bei Riedberg) der Arbeit :30 09: :00 12: Erste Gender Hilfe and - ich Diversity bin dabei! () :00-18: Erste Advanced Hilfe - English ich bin dabei! (Campus Riedberg) :00-16: An Written der Uni Communication sind Sie sicher in English (Campus Riedberg) : :30 11: An English der Uni Conversation sind Sie sicher Club (Campus Riedberg) Westend) :00 09: :00 11: Erste Responding Hilfe - ich to enquiries bin dabei! and (Campus requests Bockenheim) in English :00-12: Sicherheitsgespräch Intermediate English Brandschutz () mit praktischer Löschübung Termin nach 08:30 Vereinbarung - 10: English Conversation Club () :30-13:30 30 Computer Einführung & in EDV das Multimedia Sprachlabor :00-10:00 24 Einführung Campus Language in die Bearbeitung Training (CLT) von Rastergrafik :15-14: Publishing Every Day mit German der freien I & IISoftware Scribus wöchentlich montags 9:15-14: Zehn Windows-Tipps :00-13:00 64 Life Balance - Gesundheitsförderung Business Yoga II () :45-13:00 38 Business Yoga I () :00-14:15 38 Rücken plus mit Gerätetraining :30-18:00 42 Abwechslungsreich und clever Essen im Job () :30-12:00 40 Mit Achtsamkeit gegen Stress und Burnout :30-18:00 39 Psychosomatisches Entspannungstraining (PSE) für multimodales Stressmanagement und mehr Stressresilienz :30-16:00 45 Abwechslungsreich und clever Essen im Job (Campus Riedberg) :30-12:00 40 Gesundheitsförderung durch achtsame Kommunikation :00-16:00 43 Qigong im Handumdrehen für multimodales Stressmanagement :30-16:00 44 Beruf und Pflege vereinbaren - Was muss ich wissen und wie sag ich es? :30-18:00 50 Machen Sie sich fit! Mobbingprävention als Führungsaufgabe Termin auf Anfrage 46 Suchtprävention als Führungsaufgabe Termin auf Anfrage 47 Ergonomie-Training für den Arbeitsplatz Termin nach Vereinbarung 41 Rückenfitness regelmäßiges Training (Campus Bockeinheim) wöchentlich dienstags 49 Rückenfitness regelmäßiges Training (Campus Riedberg) wöchentlich dienstags 49 Rückenfitness regelmäßiges Training () wöchentlich montags 49 Grundlagen Life Balance der - Bildbearbeitung Gesundheitsförderung (Fotos, Rasterbilder) mit freier Software :00-13: Einführung Business Yoga in die II (Campus Tabellenkalkulation Westend) :45 9:00-13:00-13: Business Yoga I () Literaturverwaltung I :00-14:15 9:00-13: Rücken plus mit Gerätetraining Einführung in den Seriendruck :30-18:00 9:00-12: Abwechslungsreich und clever Essen im Job () Aufbaukurs Seriendruck :30-12:00 13:00-16: Mit Achtsamkeit gegen Stress und Burnout Literaturverwaltung II :30-18:00 9:00-13: Psychosomatisches Entspannungstraining (PSE) für multimodales :30-16:00 45 Einführung Stressmanagement in die Textverarbeitung und mehr Stressresilienz mit freier Office-Software :00-13:00 78 Abwechslungsreich und clever Essen im Job (Campus Riedberg) Bilder retuschieren und grafisch reparieren :30-12:00 9:15-14: Gesundheitsförderung durch achtsame Kommunikation Grundlegende Excel-Funktionen :00-16:00 9:00-13: Qigong im Handumdrehen für multimodales Stressmanagement Vektorgraphik mit der freien Software Inkscape :30-16:00 9:15-14: Beruf und Pflege vereinbaren - Was muss ich wissen und wie sag ich es? Erstellung und Bearbeitung von Vektorgrafiken Adobe Illustrator :30-18:00 9:15-14: Machen Sie sich fit! Einführung in das Erstellen und Gestalten von PowerPoint-Präsentationen :00-13: Mobbingprävention als Führungsaufgabe Erste Schritte zur Windows-Programmierung Termin auf Anfrage :00-13: Suchtprävention als Führungsaufgabe Termin auf Anfrage 47 Profitipps für PowerPoint-Präsentationen :00-13:00 91 Ergonomie-Training für den Arbeitsplatz Termin nach Vereinbarung 41 Schnellbausteine :00-12:15 71 Rückenfitness regelmäßiges Training (Campus Bockeinheim) wöchentlich dienstags 49 Komplexe und lange Dokumente I :00-16:00 75 Rückenfitness regelmäßiges Training (Campus Riedberg) wöchentlich dienstags 49 PDF-Dateien erstellen, weitergeben, auswerten :15-14:30 66 Rückenfitness regelmäßiges Training () wöchentlich montags 49 Arbeiten mit einer Datenbank :15-13: Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

7 Veranstaltungskalender VERANSTALTUNGSTITEL DATUM ZEIT SEITE Outlook Sprachen Überblick Tipps Intermediate zum Präsentieren English PILOT (Campus Riedberg) :00-17:00 08:30 9:00-13:00-10: Bilder Gender retuschieren and Diversity und grafisch reparieren mit freier Software :00 9:00-13:00-18: PDF Advanced Spezialfragen English :00 9:00-13:00-16: Aufbaukurs Written Communication Textverarbeitung in English mit freier Office-Software :00 9:00-12:15-12: Erstellung English Conversation einer Datenbank Club (Campus Riedberg) :00 8:15-13:00-14: Effizient Responding arbeiten to enquiries mit Outlook and requests in English :00 14:00-17:00-12: Datensicherheit Intermediate English () :30 9:00-13:00-10: Weitere English Conversation Excel-FormelnClub () :30 9:00-13:00-13: Word Einführung Spezialfragen in das Multimedia Sprachlabor :00 9:00-16:00-10: Textsatz Campus und Language Dokumenterstellung Training (CLT) mit LaTeX :00-13: Erstellung Every Day einer German Datenbank I & II - Fortsetzunug wöchentlich montags 8:15-13: Einführung in die Tabellenkalkulation :00-17:00 88 Einführung Life Balance in - das Gesundheitsförderung Desktop-Publishing Daten Business mit Yoga Excel II verwalten () :15-14:30 11:45 9:00-13:00-13: Komplexe Business Yoga und I lange (Campus Dokumente Westend) II :00 9:00-12:15-14: Praxis Rücken der plus Textverarbeitung mit Gerätetraining mit freier Office-Software :30 13:00-16:00-18: PDF Abwechslungsreich Formulare (Acroforms) und clever - Praxisbeispiele Essen im Job () :30 9:00-13:00-12: Berechnungen Mit Achtsamkeit mit gegen VBA Stress automatisieren und Burnout und vereinfachen :30 9:00-13:00-18: Daten Psychosomatisches mit Excel graphisch Entspannungstraining darstellen (PSE) für multimodales Stressmanagement und mehr Stressresilienz :30 9:00-13:00-16: PDF-Dateien Abwechslungsreich erstellen und und clever bearbeiten Essen im mit Job freier (Campus Software Riedberg) :30 9:00-13:00-12: Erstellung Gesundheitsförderung einer Datenbank durch - Abschluss achtsame Kommunikation :00 8:15-13:00-16: Effizient Qigong im arbeiten Handumdrehen mit Outlook für multimodales Stressmanagement :30 14:00-17:00-16: Aufbaukurs Beruf und Pflege vereinbaren - Was muss ich wissen und wie sag ich es? :30 9:00-13:00-18: Anwendungswissen Machen Sie sich fit! Excel vertieft :00-13: Einführung Mobbingprävention das Erstellen als Führungsaufgabe und Gestalten von Präsentationen Termin auf Anfrage 9:00-13: Word, Suchtprävention Excel und PowerPoint als Führungsaufgabe 2010 im Verbund Termin auf Anfrage 9:00-13: Professionelles Ergonomie-Training Arbeiten für mit den Word Arbeitsplatz und Excel Termin nach Vereinbarung 9:00-13: Rückenfitness regelmäßiges Training (Campus Bockeinheim) wöchentlich dienstags 49 e-learning Rückenfitness regelmäßiges Training (Campus Riedberg) wöchentlich dienstags 49 Start Rückenfitness der Workshopreihe regelmäßiges Training () wöchentlich montags Administration Sprachen & Fachbereichsverwaltung Veranstaltungskalender VERANSTALTUNGSTITEL DATUM ZEIT SEITE MAEG Intermediate Seminare English PILOT (Campus Riedberg) :30 09: :00 12: Das Gender Ausschreibungs- and Diversityund Einstellungsverfahren im Überblick :00 09: :30 11: Einführung Advanced English in die Beratung / Gesprächsführung :00 09: :00 16: Belastungen Written Communication thematisieren in und English mindern :00 13: :30 17: Sicher English durch Conversation den Beratungsdschungel Club (Campus Riedberg) führen :00 09: :00 13: Neu Responding an der Goethe-Universität to enquiries and requests!? in English : :30 13: Vom Intermediate Mut, klare English und gesunde (Campus Grenzen Westend) zu setzen :30 09: :00 16: Diversität English Conversation in der Beratung Club () :30 09: :30 16: Drittmittelverwaltung Einführung in das Multimedia (Campus Sprachlabor Riedberg) : :00 12: Schwierige Campus Language Gespräche Training führen (CLT) I: Umgang mit Emotionen im Beratungsgespräch :00-16: Drittmittelverwaltung Every Day German I &(Campus II Westend) noch wöchentlich offen montags 09:00-12: SAP Kontoauszugsschulung () Termin auf Anfrage 123 Einführung Life Balance in das - Gesundheitsförderung Content Management System FIONA Termin auf Anfrage 125 Kleingruppen-Supervisionsangebot Business Yoga II () Termin auf 11:45 Anfrage - 13: Lunchtalk Business Yoga I () wöchentlich 13:00 mittwochs - 14: Einführung Rücken plus in mit die Gerätetraining Lernplattform OLAT :30-18: Abwechslungsreich und clever Essen im Job () :30-12:00 40 Mit Achtsamkeit gegen Stress und Burnout :30-18:00 39 Angebote für wissenschaftliche Mitarbeitende Psychosomatisches Entspannungstraining (PSE) für multimodales :30-16:00 45 MAEG Stressmanagement Seminare und mehr Stressresilienz :00-17: Abwechslungsreich und clever Essen im Job (Campus Riedberg) :30-12:00 40 Project Management for Research Projects :00-18: Gesundheitsförderung durch achtsame Kommunikation :00-16:00 43 Sichtbar werden: Selbstmarketing in der Wissenschaft :00-18: Qigong im Handumdrehen für multimodales Stressmanagement :30-16:00 44 Schwierige Gespräche konstruktiv führen :00-18: Vereinbarkeit Beruf und Pflege von vereinbaren Beruf/Wissenschaft - Was muss und ich Familie wissen Coaching und wie sag Seminar ich es? für :30-18: :00-18: berufstätige (werdende) Mütter und Väter Karriereentwicklung Machen Sie sich fit! durch Forschungsförderung für promovierte Wissenschaftlerinnen Introductory Mobbingprävention Workshop als to Führungsaufgabe Intercultural Communication Developing Key Termin auf Anfrage :00-18: Problem-Solving Skills for the International Workplace Suchtprävention als Führungsaufgabe Termin auf Anfrage 47 Conference Presentation: Engaging the Listener in Your Talk Ergonomie-Training für den Arbeitsplatz Termin nach Vereinbarung 41 Seminarangebot für neuberufene Professorinnen und Professoren 138 Rückenfitness regelmäßiges Training (Campus Bockeinheim) wöchentlich dienstags 49 Rückenfitness regelmäßiges Training (Campus Riedberg) wöchentlich dienstags 49 Rückenfitness regelmäßiges Training () wöchentlich montags Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

8 Personal- und Organisationsentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung an der Goethe-Universität Die Abteilung PE/OE unterstützt und begleitet Veränderungsprozesse von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Teams und Organisationseinheiten. Die Goethe-Universität befindet sich mit ihrer strukturellen und kulturellen Vielfalt und ihren Veränderungsnotwendigkeiten in sehr komplexen Handlungszusammenhängen. Das ist spannend und herausfordernd zugleich für die meisten Beschäftigten. Es erfordert auf unterschiedlichen Ebenen immer wieder eine aktive Auseinandersetzung mit dem eigenen Handeln und Reflexion der eigenen Rolle und Strategien. Diese Entwicklungs- und Reflexionsprozesse unterstützt PE/OE mit bedarfsgerechten und maßgeschneiderten individuellen Beratungen und zielgerichteten Workshops/Seminaren. Wir achten in unserer Arbeit darauf, Personen in ihrem konkreten Berufsalltag mit ihren jeweiligen Aufgaben und Anforderungen in den Blick zu nehmen und die Unterschiedlichkeit von Arbeitsstrukturen und Zusammenarbeitskulturen in die Gestaltung einzubeziehen. Bei der Entwicklung von Angeboten schauen wir deshalb auf drei unterschiedliche Perspektiven: > Die Person mit ihren Fähigkeiten, Erfahrungen, Lebenszusammenhängen und ihrer Persönlichkeit > Die Aufgabe mit den spezifischen Anforderungen, Herausforderungen, Kompetenzen > Die Strukturen, in denen sich Personen bewegen und die Position, die die Personen innerhalb der Strukturen inne haben So können wir sicherstellen, dass wirkungsvolles Lernen initiiert wird und Veränderungen greifen können, die Person und Organisation weiter bringen. Aktuelle Handlungsfelder von PE/OE sind: P E R S O N A L - U N D O R G A N I S A T I O N S E N T W I C K L U N G Förderung der Vernetzung unterschiedlicher Beschäftigungsgruppen Ziel ist es einen Rahmen für fachlichen und persönlichen Austausch zu schaffen sowie die Vernetzung untereinander und mit verschiedenen unterstützenden Verantwortungsbereichen der Goethe-Universität zu stärken. Bestehende Netzwerke sind: > Forum Dekanatsleitungen > Netzwerk für technisch-administrative Mitarbeitende > Austausch für Ausbilder > Forum Studienfachberatung > Studiendekane- und Dekanefachtag Unterstützung der Führungskräfte bei den Themen Leadership and Development > Startberatung für Projekte > Führungskräfteentwicklung für Führungskräfte und Schlüsselpersonen aus Verwaltung und Wissenschaftsmanagement > Team- und Bereichsentwicklung > Beratung zu Personalauswahl und Gestaltung von Vorstellungsgesprächen > Beratung zu Führungsfragen Akademische Personalentwicklung > Seminarangebote für (neuberufene) Professorinnen und Professoren > Projektstartberatung > Kollegiale Beratungsgruppen > Coaching > Nachwuchswissenschaftler im Fokus: Förderlinie D Karriereentwicklung Angebote für Mitarbeitende zur arbeitsplatzbezogenen Qualifizierung/Weiterentwicklung Ziel ist es ein Weiterbildungsangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen, das sie für ihre aktuellen Tätigkeiten bzw. zukünftig anstehenden Aufgaben qualifiziert. > Orientierungstag für neue Mitarbeitende > wissenswert Infos uns Tipps zu Verwaltungsprozessen > Büromanagement und Kommunikation an der Universität > MAEG-Seminare > Sprachkurse Beratung und Service auf Englisch > Goethe Job Campus Das Angebotsspektrum der PE/OE wird kontinuierlich entsprechend der Bedarfe in der Goethe-Universität auf- und ausgebaut. Haben Sie Fragen, dann kommen Sie gerne auf uns zu. Unsere Kontaktdaten finden Sie auf der nächsten Seite. Für weitere en finden Sie uns auch im Internet unter: 14 Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

9 Personal- und Organisationsentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung (PE/OE) Bettina Klassen Abteilungsleiterin PE/OE (komm.) Tel. (069) Personal- und Organisatonsentwicklung (PE/OE) Katharina Kretzer Studentische Hilfskraft Christiane Mendack Referentin PE/OE Tel. (069) Edina Pasztor Studentische Hilfskraft Ulrike Schneider-Gladbach Referentin PE/OE Tel. (069) Sandra Benecke Assistenz und Sachbearbeitung Tel. (069) Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

10 Angebote im Bereich Sprachen

11 Sprachen Sprachen Fremdsprachen lernen mit der IWB! Ihr Weg zum sicheren Umgang mit einer Fremdsprache Englisch ist die weltumspannende Sprache in Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung die lingua franca der Moderne! Daher bietet die (IWB) vor allem Kurse und Workshops zum Erwerb und zur Vertiefung Ihrer Englisch-Sprachkenntnisse an. Neben allgemeinen Englisch-Sprachkursen für unterschiedliche Niveaustufen finden Sie im folgenden Programmangebot verschiedene Sprachworkshops, die Sie auf spezielle Situationen und besondere Aufgaben vorbereiten. Welches Angebot ist das richtige für mich? Niveaustufen C2 C1 B2 B1 A1/A2 Sprachkurs Sprachkurs Conversation Sprachkurs Workshops Conversation Sprachkurs Workshops Conversation Selbstlernangebote Die Antwort auf diese Frage hängt von Ihren Interessen und Ihren Vorkenntnissen ab: Sie sprechen und verstehen noch gar kein oder sehr wenig Englisch? Dann sind die Anfängerkurse (Stufe A1 und A2) für Sie die richtige Wahl! Sie sprechen und verstehen schon Englisch, möchten Ihre Kenntnisse aber allgemein verbessern? Dann schauen Sie sich doch die Sprachkurse für Fortgeschrittene (Stufe B1, B2 und C1) an. Welcher Kurs genau für Sie in Frage kommt, können Sie durch einen Einstufungstest (siehe unten) herausfinden! Sie sprechen und verstehen allgemein ausreichend Englisch, brauchen aber spezielle Sprachkenntnisse für bestimmte Situationen und Aufgaben? Dann sind die Workshops mit speziellen Themen für Sie interessant! Ihr Englisch ist ein wenig eingerostet oder Sie wollen sicherer und freier in Englisch reden? Dann nehmen Sie doch an einem Konversationskurs teil und frischen Sie Ihr gesprochenes Englisch auf! Sprachkurse mit Niveau! Die IWB bietet Sprachkurse auf unterschiedlichen Niveaustufen an. Die Niveaustufen richten sich nach dem Europäischen Referenzrahmen und sind aufsteigend mit A1 (Anfänger/innen) bis C2 (Annähernd muttersprachliche Kenntnisse) gekennzeichnet. Dieser Referenzrahmen macht europaweit einheitliche Vorgaben zu den verschiedenen Kenntnissen, die von einer Niveaustufe zur nächsten führen. Detaillierte en zum Europäischen Referenzrahmen finden Sie im Internet unter Englisch? Kurse für Anfänger/innen Sprechen und verstehen Sie gar kein oder nur sehr wenig Englisch, sind die Sprachkurse für Anfänger/innen (Niveaustufe A1) und Teilnehmende mit ausschließlich grundlegenden Kenntnissen (Niveaustufe A2) für Sie genau richtig. Diese Kurse werden als Selbstlernkurse vom Sprachenzentrum im Internationalen Studienzentrum (ISZ) der Goethe-Universität angeboten. Alle Mitarbeitenden, die über einen Account beim Hochschulrechenzentrum verfügen, können kostenlos Online-Sprachkurse absolvieren. Diese sind als e-learning-angebot für Selbstlerner/innen konzipiert. Sie können die Selbstlernkurse mit dem Computer an Ihrem Arbeitsplatz oder unterwegs absolvieren. Zudem können Sie die Kurse im Sprachlabor des Sprachenzentrums belegen. en zu den Selbstlernkursen finden Sie im Internet unter Hinweis: Um an einem Kurs für Anfänger/innen teilzunehmen, benötigen Sie keinen vorherigen Einstufungstest. Sprachkurse für Fortgeschrittene Die Sprachkurse für Fortgeschrittene richten sich an Teilnehmende, die bereits über Englisch- Kenntnisse verfügen. Die IWB bietet Sprachkurse für Fortgeschrittene Sprachverwendung (Niveaustufen B1), Selbständige Sprachverwendung (Niveaustufe B2) und Fachkundige Sprachkenntnisse (Niveaustufe C1) an. Damit Sie den richtigen Kurs für sich finden, sollten Sie einen kostenlosen Einstufungstest machen. Haben Sie im vergangenen Semester bereits an einem Sprachkurs der IWB teilgenommen, benötigen Sie diesen Einstufungstest nicht mehr. Melden Sie sich einfach für einen Kurs auf der nachfolgenden Niveaustufe an. 20 Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

12 Sprachen Sprachen Wie gut spreche ich Englisch? Einstufungstest für Sprachkurse für Fortgeschrittene und Workshops Nicht immer ist sofort deutlich, wie gut die eigenen Fremdsprachenkenntnisse tatsächlich sind und welcher Kurs der richtige für mich ist. Daher sollten Sie einen kostenlosen Einstufungstest machen, bevor Sie sich zu einem Kurs anmelden. Der Test wird vom Sprachenzentrum im Internationalen Studienzentrum (ISZ) der Goethe-Universität angeboten. Sie finden einen Link zum Online-Test im Internet unter (in der Rubrik Hinweise zu Sprachkursen ) Nach dem Test erhalten Sie Ihr Ergebnis direkt und per . Darin ist die enthalten, welche Niveaustufe des Europäischen Referenzrahmens für Sie die richtige ist. Das Ergebnis des Tests drucken Sie bitte aus und schicken es zusammen mit der für einen Sprachkurs an uns. So können wir vergleichbare Teilnehmer/innen-Gruppen für die unterschiedlichen Niveaustufen zusammen stellen. Dadurch lernen Sie die Fremdsprache besser und schneller. Englisch für spezielle Situationen und Aufgaben Englisch-Workshops Neben den allgemeinen Sprachkursen bietet die IWB spezielle Workshops an, die Sie zielgerichtet auf bestimmte Situationen vorbereiten oder in besonderen Aufgaben unterstützen. Die Workshops richten sich an Teilnehmende, die über mindestens fortgeschrittene Englisch- Sprachkenntnisse verfügen (ab Niveaustufe B1). Die Niveaustufe, die Sie mindestens für eine Teilnahme an einem Workshop mitbringen sollten, wird im jeweiligen Ausschreibungstext zum Workshop genannt. Um sicher zu sein, dass der Workshop für Sie geeignet ist, sollten Sie vorher den kostenlosen Einstufungstest machen und das Ergebnis mit der an uns schicken. Rusty English? Join our Conversation Club! Vertiefung und Übung im Multimedia Sprachlabor Im Sprachlabor des Sprachenzentrums im Internationalen Studienzentrum (ISZ) der Goethe- Universität steht Ihnen ein Sprachlabor mit 17 Multimedia-Computern zur Verfügung. Dort können Sie > Ihre Sprachenkenntnisse auffrischen oder neu erlernen > Grammatik, Hören und Schreiben trainieren > Ihre Aussprache und freies Sprechen üben > direkt das Gelernte in der Praxis anwenden > multimedial lernen (mit Texten, Grafiken, Audio- und Videomaterial) > automatisch Ihren Lernfortschritt dokumentieren > mit Spaß lernen Die Mitarbeitenden zeigen und erklären Ihnen die Arbeit mit den Programmen und stehen auch sonst immer zur Unterstützung beim Lernen zur Verfügung. Bitte beachten Sie auch die Einführung in das Multimedia Sprachlabor im folgenden Programm! Multimedia Sprachlabor des Sprachenzentrums im Internationalen Studienzentrum (ISZ) der Goethe-Universität Senckenberganlage Juridicum, Raum Frankfurt am Main Terminvereinbarung unter Telefon: (069) Is your spoken English a little bit rusty or do you want to improve your English conversation skills? Then join one of our Conversation Clubs! These groups meet regularly to talk in English on different subjects. You will catch lots of English phrases and improve your ability to communicate relaxed and self-confident in English. 22 Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

13 Sprachen Sprachen Einführung in das Multimedia Sprachlabor Campus Language Training (CLT) Niveaustufen A1 bis C2 Online-Sprachkurse für Anfänger und Fortgeschrittene Di, :00-10:00 Uhr Campus Bockenheim Sprachenzentrum Senckenberganlage 31-33, Juridicum Raum 751 min. 5 TN max. 15 TN Das Multimedia Sprachlabor des Sprachenzentrums im Internationalen Studienzentrum (ISZ) der Goethe-Universität kann von den Mitarbeitenden der Goethe-Universität genutzt werden, um im Selbststudium Fremdsprachen neu zu erlernen und bestehende Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern. In dieser Veranstaltung erhalten Sie eine Einführung in die Benutzung des Multimedia Sprachlabors und der entsprechenden Lernprogramme. Die Einführung wird insbesondere den Teilnehmenden an den Anfängerkursen empfohlen. Sie möchten Ihre Sprachkenntnisse verbessern oder neue Sprachen erlernen? Dann ist unser Campus Language Training genau das Richtige für Sie! Mit unseren Online-Sprachkursen können Sie Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Chinesisch, Deutsch und Niederländisch neu erlernen oder Ihre vorhandenen Kenntnisse auffrischen und ausbauen. Diese Kurse sind Selbstlernkurse, die Sie an jedem internetfähigen Computer durchführen können an der Uni, zu Hause oder an einem Computer im Multimedia Sprachlabor. So lernen Sie die jeweilige Sprache in Ihrem eigenen Tempo und genau dann, wann es Ihnen am besten passt! en zu den Kursen erhalten Sie im Internet unter Campus Bockenheim Sprachenzentrum Senckenberganlage 31-33, Juridicum Raum Zielgruppe Ziele Mitarbeitende Die Teilnehmenden lernen die verschiedenen Lernmöglichkeiten des Sprachlabors kennen und gewinnen eine sichere Grundlage, um sich für oder gegen eine Teilnahme an den Selbstlernkursen zu entscheiden. Ein Angebot in Kooperation mit dem Sprachenzentrum/Internationalen Studienzentrum (ISZ) der Goethe-Universität. Selbstlernkurs Voraussetzung EDV-Grundkenntnisse Zielgruppe Mitarbeitende Referent Yiming Wei Mitarbeiter im Multimedia Sprachlabor Ziele Fremdsprachkenntnisse auf den Niveaustufen A1 bis C1 Voraussetzung Einführung in das Multimedia Sprachlabor bis spätestens 02. Juni 2015 Sprachenzentrum im Internationalen Studienzentrum (ISZ) Tel. (069) Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

14 Sprachen Sprachen Intermediate English PILOT Intermediate English Englisch-Kurs Niveaustufe B1 Englisch-Kurs Niveaustufe B1 weekly Mondays 13 th April - 13 th July 8:30am - 10:00am Campus Riedberg Otto-Stern-Zentrum Room S2 min. 6 participants max. 12 participants In this course, you will learn to understand the main points of speech, radio and TV programs on current events, and topics of personal and academic interest. You will practice reading different kinds of texts that consist of everyday and job-related language. You will also learn how to write simple connected texts. You will improve your speech interaction and production skills, using a wide variety of activities and exercises on topics that are familiar, of personal interest, or pertinent to everyday life. Grammatical points include present simple and continuous, questions, state and action verbs, past simple and continuous, past perfect, used to and would, future forms, expressing plans, intentions, and predictions, real conditionals. Follow-up of the Intermediate English Course of the Winter Term. Application and participation is possible during the whole semester. Target group Administrative and scientific staff This course is designed to refresh and improve your language skills in English. We will practice listening to various audio programs from the internet or radio relating to current events and relevant academics topics. For reading comprehension, our emphasis will be on vocabulary review and development. In addition, we will also analyse sentence structure and paragraph organization in order to strengthen your report and correspondence writing abilities. However, the main focus of this course will be on developing your speaking skills through discussions and debates. Target group Objectives Textbook Administrative and scientific staff Englisch-Sprachkennisse auf der Niveaustufe B1 Global Intermediate, Student s Book with eworkbook (DVD-ROM), Hueber, ISBN Das Lehrwerk ist zur ersten Sitzung mitzubringen. weekly Wed (10times) April 29 th - July 1 st 8:30am - 10:00am RuW Building Room 207 (Faculty Club) min. 6 participants max. 12 participants Lyra Turnbull ist als Trainerin, Coach und Therapeutin tätig. Sie arbeitet mit Studierenden, Arbeitnehmern und mit Vorstandsmitgliedern im Wirtschaftsbereich. Egal wo und mit wem Sie arbeitet, ist es ihr wichtig, dass die Teilnehmenden das Gefühl haben, ihre Zeit gut und gewinnbringend genutzt zu haben. Objectives Textbook Englisch-Sprachkennisse auf der Niveaustufe B1 Global Intermediate, Student s Book with eworkbook (DVD-ROM), Hueber, ISBN Das Lehrwerk ist zur ersten Sitzung mitzubringen. Requirements Englisch-Sprachkennisse auf der Niveaustufe A2 (38-45 Punkte im Einstufungstest) Costs Registration Die Kosten für das Lehrmaterial müssen von den Teilnehmenden getragen werden. Bitte rechtzeitig bestellen! possible during the whole semester at IWB Requirements Englisch-Sprachkennisse auf der Niveaustufe A2 (44-51 Punkte im Einstufungstest) Costs Registration Die Kosten für das Lehrmaterial müssen von den Teilnehmenden getragen werden. Bitte rechtzeitig bestellen! required until April 15 th at IWB Krystal Smith is originally from California and has been living and teaching in Germany for over 12 years. She professionally teaches General and Business English at universities and enterprises in the Frankfurt-Darmstadt area. Eine gelungene Kommunikation ist die Basis jeden Erfolgs - dafür sind nicht nur Vokabeln und Grammatik wichtig, sondern auch interkulturelle Umgangsformen und ein Verständnis für das Anderssein des Gegenübers. 26 Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

15 Sprachen Sprachen Advanced English English Conversation Club Englisch-Kurs Niveaustufe C1 Campus Riedberg weekly Wednesdays (12 times) from April 22 nd 2:00pm - 4:00pm Campus Bockenheim Sprachenzentrum Senckenberganlage 31-33, Juridicum Room 764 min. 6 participants max. 10 participants In this course, you will learn to understand extended speech and lectures and to follow complex lines of argument regarding a familiar topic. You will practice reading long and complex factual and literary texts and specialized articles. You will also learn to express your points of view in a clear and well-structured manner. You will practice writing about complex subjects in formal and informal letters, essays, stories, and business reports. You will improve your fluency and spontaneous expression by taking an active part in classroom discussions and learn how to use the language flexibly and effectively for social and professional purposes. You will learn to present clear, detailed descriptions of complex subjects. Grammatical points include present and simple continuous for facts and trends, ellipsis, future forms, future predictions, narrative tenses, relative clauses, and compound nouns. In cooperation with the Sprachenzentrum/Internationalen Studienzentrum (ISZ) of Goethe-Universität. This class offers you the opportunity to improve specific conversation skills, build confidence in speaking and improve fluency. You will have the option to converse about everyday topics within your working environment, topical themes or to bring along your own practical examples, in a relaxed and congenial social atmosphere. Each session will focus on a specific skill and focus on: - improving and reinforcing grammar structures and usage - expanding vocabulary and learning phrases to start and keep a conversation going, agreeing and disagreeing, giving your opinion and even changing the subject! Hand-outs with useful phrases will be provided, and where relevant we will listen to recorded dialogues and conversations. If necessary and applicable to the class, different scenarios or role-plays may also be used. weekly Tue (10times) May 5 th - July 7 th 1:00pm - 2:00pm Campus Riedberg Biozentrum Raum N100/114 min. 6 participants max. 12 participants Target group Objectives Trainer Textbook Administrative and scientific staff Englisch-Sprachkennisse auf der Niveaustufe C1 Shireen Gobhai Global Advanced, Package Student s Book and (Print-) Workbook, Hueber, ISBN Das Lehrwerk ist zur ersten Sitzung mitzubringen. Requirements Englisch-Sprachkennisse auf der Niveaustufe B2 (74+ Punkte im Einstufungstest) Costs Registration Die Kosten für das Lehrmaterial müssen von den Teilnehmenden getragen werden. Bitte rechtzeitig bestellen! required until April 9 th at IWB Target Group Objectives Administrative and scientific staff You will catch lots of English phrases and improve your ability to communicate relaxed and self-confident in English. Requirements English Level B1 Registration required until April 21 st at IWB Ruth Murdoch English Language and Cultural Trainer. Ruth Murdoch is from Perth, Western Australia and has lived in Frankfurt since Prior to teaching English, she has many years experience working in both the private and public sectors in Australia, UK and Germany; in the areas of customer and corporate services, corporate communication and administration, senior Executive support and management. 28 Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

16 Sprachen Sprachen English Conversation Club Responding to enquiries and requests in English weekly Wed (10times) April 29 th - July 1 st 12:30pm - 1:30pm RuW Building Room 207 (Faculty Club) min. 6 participants max. 12 participants In this course, you will be encouraged to express your opinions and hold discussions in English on a wide variety of topics to help promote accuracy and fluency. We will practice the reading and writing of texts on a wide range of subjects, both concrete and abstract pertaining to your specialization and other academic fields. There will also be some focus on listening to audio productions from the internet or radio to strengthen your comprehension abilities. Target Group Administrative and scientific staff Sicheres Umgehen mit internationalen KollegInnen und Studierenden This workshop set over two sessions, is a practical course designed for University administrators, to better equip participants for responding to enquiries and requests in English. The workshop aims to build confidence in English speaking skills, expand vocabulary and review grammatical structures and usage. Elements of the course will include: - learning vocabulary and phrases relevant for administrative activities - responding to day to day enquiries made in person - giving directions around the office building or campus Wed May 6 th Wed May 20 th 9am - 12:30pm Casino Raum 823 (Festsaal) min. 6 participants max. 12 participants Objectives You will catch lots of English phrases and improve your ability to communicate relaxed and self-confident in English. - giving instructions for completing forms or navigating a website - dealing with telephone enquiries Requirements English Level B1 Participants will be invited to bring in real examples and forms from their relevant work situations which will be addressed in a subsequent session. A glossary of administrative terms and phrases will be provided at the end of the course for participants to take with them. Registration required until April 15 th for at IWB Participants will be required to complete a needs analysis upon registration. Krystal Smith Target group Administrative staff Ruth Murdoch Objectives The workshop is aimed to equip participants with relevant English administrative vocabulary and phrases that can be immediately applied; and used to build confidence in speaking by providing sufficient opportunity for practice in a conducive atmosphere. Requirements Englisch-Kenntnisse mindestens auf der Niveaustufe B1 Registration required until April 22 nd at IWB English Language and Cultural Trainer. Ruth Murdoch is from Perth, Western Australia and has lived in Frankfurt since Prior to teaching English, she has many years experience working in both the private and public sectors in Australia, UK and Germany; in the areas of customer and corporate services, corporate communication and administration, senior Executive support and management. 30 Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

17 Sprachen Sprachen Written Communication in English Every Day German I Erfolgreich kommunizieren in Englisch in Briefen und s Deutsch im Alltag I Thu, April 30 th Mon, May 4 th 9:00am - 12:30pm Room information April 30 th : PA Building, Room P22 May 4 th: : RuW Building, Room 207 (Faculty Club) min. 6 particicpants max. 12 participants There is no doubt that writing effectively is an essential professional skill a skill that can affect an individual s image and success. This two-day intensive course is designed to provide participants with the key strategies for creating powerful correspondence and enhance each participant s ability to use English language with precision. The course is built around the proven principles of good writing: organizational strategies, clarity of the language, powerful sentence and paragraph structure, and correct grammar and usage. Participants will have practical application of these concepts through numerous writing assignments in English. Target Group Administrative staff needing to communicate in English Every Day German I is a special program for visiting faculty and postgraduates, who are working in international research programs. Basic language skills will be emphasized so that every day life inside and outside of the university might be more comfortable. In kleinen Gruppen erwerben Sie Deutschkenntnisse, die Ihnen im Alltag die Kommunikation erleichtern, z.b. beim Einkaufen, der Wohnungssuche, beim Smalltalk mit KollegInnen oder Studierenden. Der Kurs vermittelt grammatische Strukturen und orientiert sich an der Stufe A1 des Europäischen Referenzrahmens. Book Trainer Menschen A 1.1., Kurs- und Arbeitsbuch (Hueber Verlag) Iris Gräf weekly mondays 16:30-18:00 starting April 20 th Campus Bockenheim Neue Mensa (125) Objectives > Apply planning and organizing techniques to writing; > Review and improve key areas of grammar, vocabulary and sentence structure to ensure correctness in writing. Responsible Registration Dr. Helga Dormann required at Lyra Turnbull Methodology > direct method (teaching is done entirely in the target language) > communicative language teaching > inquiry-based teaching > brainstorming Requirements English Level B1 (56-63 Punkte im Einstufungstest) Registration required until April 16 th at IWB Every Day German II Deutsch im Alltag II Every Day German II is a special program for visiting faculty and postgraduates, who are working in international programs. Basic language skills will be emphasized so that everyday life inside and outside of the university might be comfortable. In kleinen Gruppen erweitern Sie Ihre schon erworbenen Deutschkenntnisse, um an alltäglichen Diskussionen teilzunehmen, Ihre Wünsche präziser sagen zu können und kleine deutsche Texte zu verstehen. weekly mondays 18:15-19:45 starting April 20 th Campus Bockenheim Neue Mensa (125) Wie Deutsch im Alltag I hat dieser Kurs die Schwerpunkte Kommunikation und Struktur. Er orientiert sich an der Stufe A2 des Europäischen Referenzrahmens. Requirements Deutsch-Kenntnisse auf der Niveaustufe A1 Responsible Registration Dr. Helga Dormann required at 32 Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

18 Sprachen Sprachen Gender and Diversity Theme-based English Conversation Course weekly Tuesdays April 21 st July 7 th 5:00 pm 6:30 pm PA-Building min. 6 participants max. 10 participants Barbara McCown Barbara McCown is originally from New York and has lived in Germany since She teaches both general and professional English in the Frankfurt area. Under the umbrella of gender and diversity, the topics of discussion are numerous. These are universal issues that affect us personally, professionally, culturally, and globally. Having the possibility to share our thoughts, viewpoints and reactions in English regarding current events, relevant articles, and hot-button topics, offers the chance to build confidence, expand vocabulary, and improve fluency. Elements of the course include: > active participation in theme-based conversation (i.e., women s rights, doing gender and diversity, anti-racism, rights of the under-represented, etc.) > a relaxed, non-threatening, yet focused environment for expression, exploration, and contribution > a chance to acquire new vocabulary and reinforce known vocabulary through relevant articles, texts, and discussion > weekly brush-up and reinforcement of grammar structures and usage > an open and supportive atmosphere for participants to ask questions and suggest topics Registration is possible at any time. The workshop is organized by the Equal Opportunities Office as part of the program Career Support Training for Women Researchers (cf. p. 150). Target group Employees involved in Equal Opportunity / Gender Studies issues Requirements Participants should be at an Upper-Intermediate (B2) English level. Admission will be determined by the teacher following an assessment of English proficiency. Costs Responsible There is a 5,00 EUR fee per student for each session. Dr. Karola Maltry, Equal Opportunities Office Tel.: (069) Registration is possible at any time at 34 Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

19 Angebote im Bereich Life Balance Gesundheitsförderung

20 Life Balance Life Balance Business Yoga Mit Achtsamkeit gegen Stress und Burnout Veranstaltung 1 wöchentlich Mi, (9mal) 13:00 14:15 Uhr Veranstaltung 2 wöchentlich Do, (9mal) 11:45 13:00 Uhr jeweils Seminarraum PE/OE 1. OG links (Container zwischen Hörsaalzentrum und Seminarhaus) max. 8 TN Stephanie Klein ist Magister Artium in Sportwissenschaften und Psychoanalyse. Sie ist eine langjährige erfahrene Gesundheits- & Mentaltrainerin. Bewegende Vitalisierungs- und Entspannungsübungen für einen balancierten Büroalltag und ein gesteigertes Wohlbefinden Yogaübungen verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, der Körper, Geist und Seele in Einklang bringen soll. In einzelnen Einheiten wird die natürliche Atmung Vollatmung geübt und vervollkommnet. Atem ist leben. Deswegen sind Atemübungen (Pranayama) zur Schulung und Verbesserung der Vollatmung wie zur Energetisierung entscheidend, um das Wohlbefinden und die Lebenskraft zu steigern. Yogaübungen, die Vollatmung verbunden mit bewusst wie konzentriert ausgeführten Körperhaltungen und Bewegungsabläufen beinhalten, schaffen Ausgleich im Büroalltag und verbessern (geistige wie körperliche) Kraft, Beweglichkeit und erhöhen den Energiefluss. Entspannungs- wie Atemtechniken eröffnen und schließen jede Yogastunde. Alle körperlichen wie mentalen, meditativen Übungen fördern, durch eine achtsame Durchführung, die Harmonisierung von Körper, Geist, Seele und damit die Gesundheit. Angestrebt wird eine verbesserte Vitalität und gleichzeitig eine Haltung der inneren Ruhe und Gelassenheit, die Stress vorbeugen und lindern kann. Im Mittelpunkt des Kurses werden insbesondere ausgewählte Übungen für eine verbesserte Atmung, den Rücken, Schulter- und Nackenbereich, die Füße, Hände und Augen sowie Entspannungstechniken und Meditationsformen stehen. Diese Übungen können Sie an Ihrem Arbeitsplatz anwenden. Wir konzentrieren uns auf einfache, alltagstaugliche Techniken, die gut erlernbar sind und bei regelmäßiger Anwendung schnell ihre Wirkung zeigen. Geübt wird im Sitzen und im Stehen. Bitte kommen Sie in normaler, aber dennoch bequemer, nicht einengender Arbeitskleidung. Sportbekleidung oder eine Yoga-Matte ist nicht notwendig. Zielgruppe Ziele Mitarbeitende, die wenig Zeit haben und trotzdem etwas für ihre Gesundheit und Stressreduktion tun wollen > Stressbewältigung im Arbeitsalltag > Steuerung des eigenen Energielevels, so dass er auch Spitzen- und langanhaltenden Belastungen standhält > Impulsvorträge > Ausgewählte Yoga-Übungen für den Arbeitsplatz > Meditative Entspannungselemente, für Veranstaltung 1 erforderlich bis 1. April an die IWB für Veranstaltung 2 erforderlich bis 2. April an die IWB Besserer Umgang mit Stress Zur Besinnung kommen Eile, Hektik, Stress, innere Unruhe und immer weniger Kontakt zu sich selbst gehören für viele Menschen zum Alltag. Achtsamkeit bietet einen kraftvollen und nachhaltigen Ansatz, um vieles zu ändern: Lebensweise, Einstellung, Stresserleben, Verhalten. So gelingen der Ausstieg aus der Burnout-Falle und der Einstieg in ein Leben, das zu den eigenen Stärken passt. Das Seminar beruht auf den des Mindfulness Based Stress Reduction (Stressreduktion durch Achtsamkeit) nach Jon Kabat-Zinn. Der Kurs integriert Achtsamkeit Schritt für Schritt in das tägliche (Berufs-) Leben. Der Effekt des Seminars wird wesentlich getragen von der Offenheit, sich auf einen Veränderungsprozess einzulassen, und der Selbstverantwortung, die ein tägliches Üben ermöglicht. Als Privatinitiative der Teilnehmer und auf eigene Rechnung kann der Kurs um einen intensiven Tag der Achtsamkeit ergänzt werden. Zielgruppe Ziele Mitarbeitende die unter beruflichem Stress leiden, ihre Stressresistenz und Belastungstoleranz erhöhen möchten. > Selbsterkenntnis: Frühe und klare Wahrnehmung von Stressauslösern, Stressreaktionen und zugrunde liegenden Werten und Mustern. > Selbstmanagement: Aus dem Automatismus der Stressreaktionen auszusteigen und mehr Freiheit für angemessenes Handeln. > Sich befreien: Geringere Neigung, auf äußere Stressauslöser mit innerem Stress zu reagieren. > Nachhaltige Änderung: Nach dem Seminar die Achtsamkeitsübungen fortzusetzen können Wahrnehmungsübungen in Ruhe und Bewegung, geführte Reflexionen, achtsame Kommunikationsübungen, klassische Meditationsübungen, kurze Einheiten der Wissensvermittlung und spezielle mit Bezug zur Arbeitswelt erforderlich bis an die IWB wöchentlich montags (8mal) :30 18:00 Uhr Raum wird noch bekannt gegeben max. 12 TN Frank Cibulski ist im MBSR-/MBCT- Verband anerkannter MBSR-Lehrer. Als hauptberuflicher IT- Projektleiter ist er mit den Stressfaktoren eines fordernden Berufsalltages vertraut. Diese Erfahrung, die eigene Achtsamkeitspraxis und die Ausbildung zum MBSR-Lehrer bilden die Grundlage seiner Seminare. 38 Programm IWB SoSe 2015 Programm IWB SoSe

Kurs Nr Datum Uhrzeit Titel Anmeldungen Warteliste. II. Karriereförderung & Gleichstellung

Kurs Nr Datum Uhrzeit Titel Anmeldungen Warteliste. II. Karriereförderung & Gleichstellung II. Karriereförderung & Gleichstellung 26 06.0.2013 07.0.2013 13:00-17:00 09:00-17:00 27 10.06.2013 11.06.2013 10:00-18:00 09:00-17:00 28 03.06.2013 10:00-18:00 2.1. Career Support Training für Wissenschaftlerinnen

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

WinterSemester 2014/15

WinterSemester 2014/15 KARRIEREFÖRDERUNG & GLEICHSTELLUNG TRAINING UND WEITERQUALIFIZIERUNG WinterSemester 2014/15 CAREER SUPPORT & EQUAL OPPORTUNITIES TRAINING AND FURTHER QUALIFICATION Winter term 2014/15 Karriereförderung

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Fotolia/buchachon Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Prof. Dr. Ing. Stefan Tai 13.04.2015 Willkommen Welcome Die nächsten

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Einstufungstest Englisch B1 C2

Einstufungstest Englisch B1 C2 Einstufungstest Englisch B1 C2 Wir freuen uns darauf, Sie bald zu unterrichten und wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg beim Englischlernen! Die Beantwortung der folgenden Fragen erleichtert es uns, für

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Language Assessment and Languages for Specific Purposes A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Hochschule Konstanz HTWG Lost in translation Video clip Lost in translation, CNN news report

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 ÜBERGEORDNETE ZIELE / DIDAKTISCHES KONZEPT Die Lernenden an der Berufsmaturitätsschule

Mehr

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support Programme Intake WS 2013 Dr.-Ing. Stefan Werner Coordination and Support Programm Coordinators Overall Coordination Prof. Dr.-Ing. Axel Hunger Room: BB BB318/ 379-4221 axel.hunger@uni-due.de Mech. Eng.

Mehr

Studieneingangsphase. fit4study. 2. Plenum am 20.10.2014

Studieneingangsphase. fit4study. 2. Plenum am 20.10.2014 Studieneingangsphase fit4study 2. Plenum am 20.10.2014 Studieneingangsphase fit4study sprachen internationale aktivitäten www.th-wildau.de/sprachen Mediothek, Haus 100 / 419 Mediothek, Haus 100 / 419 Öffnungszeiten

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

National Quali cations SPECIMEN ONLY

National Quali cations SPECIMEN ONLY H National Quali cations SPECIMEN ONLY SQ1/H/01 Date Not applicable Duration 1 hour and 40 minutes German Reading and Directed Writing Total marks 40 SECTION 1 READING 0 marks Attempt ALL questions. Write

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Summer Schools Europa, Stand: Februar 2014

Summer Schools Europa, Stand: Februar 2014 Summer Schools Europa, Stand: Februar 2014 Wichtige Information: Die folgende Auflistung ist nicht als Empfehlung, sondern lediglich als Informationsquelle zu verstehen. Das Dokument wird kontinuierlich

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

Personalentwicklung 2.0. Community Manager

Personalentwicklung 2.0. Community Manager Vom Personalentwickler zum Community Manager: Ein Rollenbild im Wandel Personalentwicklung 2.0 Social CompuOng Evangelist Dr. Jochen Robes Otzenhausen, 26.10.2011 Unsere Geschichte Geschichte der CS Lernwerkzeuge

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Executive MBA - Bewerbungsformular Executive MBA - Application Form

Executive MBA - Bewerbungsformular Executive MBA - Application Form Bitte senden Sie die Bewerbungsunterlagen an Please Return Your Application Documents to Weitere Information: Executive MBA Office Phone: 07720-307 4315 Email: ExecMBA@hs-furtwangen.de HFU Business School

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008 Evangelische Hochschule Ludwigsburg Protestant University of Applied Sciences International Office Paulusweg 6 71638 Ludwigsburg Germany Dr. Melinda Madew m.madew@eh-ludwigsburg.de 07141-9745280 Christina

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor. BSPIN Vorstellung, Biodiversitätsforschung - Quo Vadis?, Yves Zinngrebe

BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor. BSPIN Vorstellung, Biodiversitätsforschung - Quo Vadis?, Yves Zinngrebe BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor 1 Quo Vadis?, Yves Zinngrebe Überblick 1. BSPIN Ein Netzwerk für junge Wissenschaftler Ziele Bisherige Mitglieder Bisherige Aktivitäten 2. Die Rolle junger Wissenschaftler

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Filiale: Landgrafenstr. 3, 35390 Gießen Tel. 0641 38230 Fax 0641 3010112 Email: giessen @skt-schlaefke.de www.skt-schlaefke.de

Filiale: Landgrafenstr. 3, 35390 Gießen Tel. 0641 38230 Fax 0641 3010112 Email: giessen @skt-schlaefke.de www.skt-schlaefke.de Unsere Seminar 2015 1. Effective Socializing for Professional People 2-Tage-Seminar 20. Februar - 21. Februar 2015 11. September - 12. September 2015 2. Presentation Techniques for Professional People

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr