ERASMUS Erfahrungsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERASMUS Erfahrungsbericht"

Transkript

1 ERASMUS Erfahrungsbericht PERSÖNLICHE DATEN Name des/der Studierenden (freiwillige Angabe) (freiwillige Angabe) Gasthochschule Klinikum Friedrichshafen Aufenthaltsdauer von bis vorbreitender Sprachkurs EILC von bis Ich habe das KPJ. Semester im Ausland absolviert. ALLGEMEINES Wo haben Sie Informationen über die Gastuniversität gefunden? Internet Welche Unterstützung bei der Organisation wird im Gastland vom International Office geboten und wer ist der Ansprechpartner? Gibt kein International Office Wo findet man Informationen zum Studium (Kursplan, etc.)? - Welche Kurse wurden besucht? KPJ-Fächer: Pflichtfach Innere Medizin, Wahlfach Pädiatrie Welche Kurse sind empfehlenswert? Ich fand die KPJ-Fächer dort wenig empfehlenswert Ist die Organisation von Famulaturen einfach? ja KOSTEN Wie hoch waren die monatlichen Kosten? Unterbringung 200 Verpflegung 200 An-/Abreise (Flug, Zug, Auto) 50 Kosten für Unterlagen, Bücher, etc. 0 Sonstiges 100

2 SPRACHKURS (FALLS ZUTREFFEND) Haben Sie im Jahr vor dem Aufenthalt einen vorbereitenden Sprachkurs absolviert? Wenn ja, wo/bei welcher Einrichtung (z.b. MUI-Sprachkurs, etc.): Wie zufrieden waren Sie? Ja Nein Kosten des Sprachkurses: UNTERKUNFT Wie haben Sie Ihre Unterkunft im Gastland gefunden? Wie zufrieden waren Sie? Tipps für andere Studierende (z.b. Homepages, Zeitungen, Preis, ) selbst gesucht Gasthochschule hat Wohnungs-/Zimmersuche übernommen/war behilflich Freunde andere: sehr zufrieden es gibt ein Klinikeigenes Wohnheim, eigentlich gibt es dort immer Plätze NARRATIVER ERFAHRUNGSBERICHT (MINDESTENS 1-2 SEITEN): Reisevorbereitungen, Versicherung, Vorbereitung auf die Gastuniversität Abreise und Ankunft am Studienort Betreuung an der Gasthochschule (International Office, Lehrende, Veranstaltungen für Erasmus- StudentInnen) Unileben am Studienort Studium (fachlicher Nutzen, welche Kurse haben Sie belegt, Niveau der Kurse, ) Tipps für zukünftige Erasmus-Outgoings Ich habe das ERASMUS-SMP-Stipendium genutzt, um nahe meiner Heimatstadt meine KPJ- Fächer Innere Medizin und Kinder- und Jugendheilkunde abzuleisten. Dies war aus privaten Gründen notwendig. Da ich das Friedrichshafen sehr gut kenne und auch schon vor dem Studium öfter als Rettungsdienstmitarbeiter ins Klinikum Friedrichshafen gefahren bin, und mir das Krankenhaus sehr gut gefallen hat, habe ich mich für das Klinikum Friedrichshafen entschieden. Als Ortkundiger deutscher Staatsbürger musste ich die Reise natürlich nicht groß vorbereiten. Versichert bin/war ich immer noch in Deutschland, so dass dies auch kein Problem darstellt. Ich meine aber dass man sich als in Österreich versicherter ohne Probleme längere Zeit in Deutschland aufhalten kann. Friedrichshafen liegt etwa 30-40min von Bregenz entfernt. Dementsprechend einfach gestaltet sich die Anreise. 2/5

3 Wer nicht das Glück hat, dass er Freunde in Friedrichshafen hat bei denen er günstig wohnen kann, hat die Möglichkeit im Klinikumseigenen Wohnheim für einen relativ günstigen Preis (ich meine 150 ) zu wohnen. Einige Famulanten und PJ-ler aus Deutschland haben dieses faire Angebot wahrgenommen so dass es dort durchaus lustig zugehen könnte Am ersten Tag wurde ich gleich von der Studentenbeauftragten Sekretärin freundlich Empfangen. Mir wurde die komplette Klinik gezeigt, ich bekam einen eigenen Spind, eine eigene Mitarbeiterkarte und einen eigenen Schlüssel für die "Bibliothek" (ein Raum ohne Fenster, aber mit 3 Computern, die sich noch als sehr nützlich erweisen sollten). Das Krankenhaus hat etwa 400 Betten, 2 gastroenterologische Stationen, 2 kardiologische Stationen (mit Elektrophysiologie und Katheter), eine innere Intensiv und eine Notaufnahmestation. Danach ging es auch schon los. Ich sollte auf der gastroenterologischen Station beginnen. Die Stationsärztin, eine unmotivierte österreichische Ärztin, die meiner Meinung nach noch nie einen Studenten betreut hat, und dazu auf Grund mangelnder fachlicher und menschlicher Kompetenz auch absolut nicht in der Lage war, machte diese 3 Wochen zu einem wenig erfreulichen Erlebnis. Selten habe ich bei einer Famulatur dass Gefühl gehabt, so nutzlos und unerwünscht zu sein wie auf dieser Station. Meine Aufgaben: Blutabnehmen, Viggos legen, Patienten aufnehmen (Gemeinsames Besprechen: Fehlanzeige!). Was ich vom ärztlichen Personal gelernt habe: nichts. Da ich mittlerweile jedoch sehr motiviert war habe ich mich, in der unendlich langen Zeit in der ich nutzlos herumstand, sehr intensiv mit den Patientenakten beschäftigt und mir dabei selbst sehr viel beigebracht, so dass ich mich doch nach 3 Wochen des sich selbst beschäftigens im Fach Gastroenterologie sehr kompetent gefühlt habe. Meiner Meinung nach sollte man die Ärzte an Lehrkrankenhäusern auch einmal diesbezüglich anleiten. Positiv: Wer die Funktionsdiagnostik und -therapie sehen will, hat hier ausreichend Gelegenheit. Die Oberärzte sind gar nicht so lustlos wie die Assistenzärzte und zeigen einem viel bei Kolo-/Gastroskopien und Abdomensonographien. Die nächsten 3 Wochen: Kardiologie. Nachdem ich heilfroh war endlich die Station wechseln zu dürfen hatte ich hier meine ersten positiven Erfahrungen mit den Assistenzärzten (ebenfalls Österreicher) gemacht. Auch hier habe ich viel Blut abgenommen, Viggos gelegt und Patienten aufgenommen. Zusätzlich durfte ich eigene Patienten betreuen, diese auch gemeinsam besprechen, Arztbriefe diktieren und ebenfalls bei der Funktion zuschauen. Die letzten 3 Wochen Innere: Interdisziplinäre internistische Notfallambulanz. SUPER!! Hat mir wirklich riesigen Spaß gemacht, ich habe extrem viel gelernt und durfte auch alles machen. Dabei kamen alle Patienten, die nicht sofort auf die Intensivstation mussten, erst einmal auf die Aufnahmestation und wurden dort weitergereicht. In der Ambulanz wurden alle diese Patienten aufgenommen so dass man Patienten aus dem gesamten Spektrum der Inneren Medizun (und Neurologie) sehen konnte. Hätte ich vorher schon gewusst das dies die wohl lehrreichste Zeit wird hätte ich hier mehr Zeit verbracht. Nachdem ich nun mit dem Pflichtfach Innere Medizin fertig war erwarteten mich noch 4 Wochen Pädiatrie. Leider wurden zu dem Zeitpunkt an dem ich dort war 2 neue Assistenzärztinnen eingelernt, so dass die einzige Station immer hoffnungslos überbesetzt war. Wenn Patienten aufzunehmen war stürzten sich gleich immer alle darauf so dass ich auch hier meistens nur rumstand und versucht habe mich unsichtbar zu machen. Generell war die Stimmung dort eigentlich sehr gut. Schade dass es nicht überall so ist, dass Chefärzte und Oberärzte so hilfsbereit und freundlich sind wie in der Kinder- und Jugendheilkunde. Allein schon die flache Hirarchie wäre ein Grund für mich, mich zum Facharzt für Pädiatrie ausbilden zu lassen. Wurde es doch einmal etwas stressiger, so wurde gleich viel herumgezickt und gelästert. Ganz so, wie man es sich in Fächern wie Pädiatrie und Gynäkologie (auf der es genauso zugeht) vorstellt. Nichtsdestotrotz habe ich hier viel gelernt (menschlich, bedingt fachlich). Beim Umgang mit den Kindern hatte ich sehr viel Spaß und ich traue mir nun zu, alltägliche Kinderkrankheiten (Bronchitis, Gastroenteritis, Fieberkrämpfe, Pseudokrupp, Commotios) selbstständig zu behandeln. Die kompletten 3 Monate die ich da war gab es wirklich sehr gute PJ- Seminare. Wöchentlich eine Stunde Pädiatrie (sehr sehr gute Lehrvisiten mit dem wirklich sehr netten Chefarzt der Pädiatrie), Gynäkologie, Gastroenterologie, Kardiologie, Radiologie, Pathologie und ab und zu auch Chirurgie. 3/5

4 Alles in Allem war ich eher nicht zufrieden im Klinikum Friedrichshafen. Positiv waren die Seminare, das Mittagessen (wurde mit 4,30 täglich bezuschusst), das monatliche Gehalt (300 ) und die Notaufnahme. Auf den Rest hätte ich mehr oder weniger auch verzichten können. Wer es trotzdem versuchen will sollte bei mangelnder Zufriedenheit mit dem betreuenden Assistenzarzt unbedingt die Station wechseln. Das hätte bei mir vieles besser gemacht. Dies gilt generell für alle Famulaturen /KPJ-Praktika. 4/5

5 FOTOS VON IHREM AUFENTHALT 5/5

Erfahrungsbericht. im SOS-Kinderdorf in Wien

Erfahrungsbericht. im SOS-Kinderdorf in Wien Erfahrungsbericht im SOS-Kinderdorf in Wien 11.08.2014 10.10.2014 Nadja Buri Pädagogische Hochschule Weingarten Studiengang: Elementarbildung (Bachelor) 4. Semester Vorbereitung des Aufenthaltes: Nach

Mehr

Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein 02 03 Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bietet das Klinikum Idar- Oberstein

Mehr

Erfahrungsbericht MolMed

Erfahrungsbericht MolMed Erfahrungsbericht MolMed Zielland/Ort: Stockholm, Schweden Platz erhalten durch: (Universität/Fakultät/Privat): 1. Semester (Studium): ERASMUS, Medizinische Fakultät 2. Semester (Praktikum): Privat Bei

Mehr

Infinity Engineering Group Ltd.

Infinity Engineering Group Ltd. Erfahrungsbericht North Vancouver Master-Thesis bei der Infinity Engineering Group Ltd. 21. Februar 2011-17. Juli 2011 Christina Baur Master Konstruktiver Ingenieurbau SS 2010 Schon zu Beginn meines Masterstudiums

Mehr

Erfahrungsbericht Famulatur Tuen Mun Hospital. Hong Kong Juli 2012

Erfahrungsbericht Famulatur Tuen Mun Hospital. Hong Kong Juli 2012 Erfahrungsbericht Famulatur Tuen Mun Hospital Hong Kong Juli 2012 Im Oktober 2011 haben wir beschlossen eine Auslandsfamulatur in Hong Kong zu machen. Wir haben uns für das Tuen Mun Hospital etwas außerhalb

Mehr

Erfahrungsbericht MolMed

Erfahrungsbericht MolMed Erfahrungsbericht MolMed Zielland/Ort: Spanien/Granada Platz erhalten durch: (Universität/Fakultät/Privat): Eberhardt-Karls Universität Tübingen, Medizinische Fakultät Bei privater Organisation: Mussten

Mehr

LLP Erasmus - Erfahrungsbericht

LLP Erasmus - Erfahrungsbericht Universität Kassel International Office Mönchebergstraße 19 (1.OG) D-34109 Kassel Tel.: (+49 561) 804-2103 LLP Erasmus - Erfahrungsbericht Student : Studiengang : Wirtschaftswissenschaften (BA) Matrikelnummer

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Studiengang und -fach: Wirtschaftsingenieurwesen In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ERASMUS Erfahrungsbericht 2012/13

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ERASMUS Erfahrungsbericht 2012/13 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ERASMUS Erfahrungsbericht 2012/13 Persönliche Angaben Studiengang an der FAU: Gastuniversität: Gastland: Studiengang an der Gastuniversität: Aufenthaltszeitraum

Mehr

PJ Evaluation. Herbst 2014 Frühjahr 2015

PJ Evaluation. Herbst 2014 Frühjahr 2015 PJ Evaluation Herbst 2014 Frühjahr 2015 Nachstehend finden Sie die PJ Evaluation der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. Damit wird die Forderung der Approbationsordnung für Ärzte umgesetzt,

Mehr

IN VIA Katholische Mädchensozialarbeit Au-pair-Beratung/-Vermittlung/-Begleitung - Fachverband im Deutschen Caritasverband -

IN VIA Katholische Mädchensozialarbeit Au-pair-Beratung/-Vermittlung/-Begleitung - Fachverband im Deutschen Caritasverband - QS 26 (Au pair) IN VIA Katholische Mädchensozialarbeit Nürnberg e.v. Harmoniestr. 16 90489 Nürnberg IN VIA Katholische Mädchensozialarbeit Au-pair-Beratung/-Vermittlung/-Begleitung - Fachverband im Deutschen

Mehr

LEHRKRANKENHAUS. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur

LEHRKRANKENHAUS. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur LEHRKRANKENHAUS Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur Liebe Studentinnen und Studenten! Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried ist das Schwerpunktspital

Mehr

KOLUMBIEN - MEDELLIN. Art des Praktikums: Person: Einsatzland / Einsatzort: Gesundheitsprofil des Landes / der Region: Ausbildungsstätte:

KOLUMBIEN - MEDELLIN. Art des Praktikums: Person: Einsatzland / Einsatzort: Gesundheitsprofil des Landes / der Region: Ausbildungsstätte: KOLUMBIEN - MEDELLIN Bitte nach dem Ausfüllen an web@amsa.at schicken (+ diese Zeile löschen) Art des Praktikums: Famulatur Person: Name: Lisa Hölzl E-Mail-Adresse: Einsatzland / Einsatzort: Land Stadt

Mehr

HALBZEIT: Die Auslandstrainerstudenten des 38. Studienkurses Teil 1:

HALBZEIT: Die Auslandstrainerstudenten des 38. Studienkurses Teil 1: HALBZEIT: Die Auslandstrainerstudenten des 38. Studienkurses Teil 1: Darvin Bowen aus GRENADA Mein Name ist Darvin Bowen und ich komme aus der Karibik von Grenada. Zuhause bin ich Sportlehrer und Leichtathletik-Trainer.

Mehr

Umfrage AG Notfallmedizin. Ergebnisse der Umfrage

Umfrage AG Notfallmedizin. Ergebnisse der Umfrage Umfrage AG Notfallmedizin Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 24 18 (75%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt. Bei Fragen die verwendete Technologie

Mehr

Praktikum in Irland Inhaltsverzeichnis

Praktikum in Irland Inhaltsverzeichnis Praktikum in Irland Inhaltsverzeichnis I. Wieso ein Praktikum II. Vorbereitung III. Ankunft und Aufenthalt in Cork IV. Praktikumsbetrieb V. Ausflüge VI. Resümee I. Wieso ein Praktikum? Mein Name ist Michelle

Mehr

Praktikum in Vancouver, Kanada. bei. Infinity Engineering Group Ltd.

Praktikum in Vancouver, Kanada. bei. Infinity Engineering Group Ltd. Praktikum in Vancouver, Kanada bei Infinity Engineering Group Ltd. Der Entschluss für ein Semester ins Ausland zu gehen fiel im Sommer 2012. Der Plan war, in einem Ingenieurbüro für Tragwerksplanung zu

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsaufenthalt 2009/2010

Erfahrungsbericht Auslandsaufenthalt 2009/2010 Erfahrungsbericht Auslandsaufenthalt 2009/2010 Gastuniversität: Studienfächer: Gastland: Universidad de Guadalajara (CUCSH) Geschichte/Hispanistik México Aufenthaltsdauer: 01.August 2009 30.Mai 2010 1

Mehr

Ausführlicher Bericht des Praktikums

Ausführlicher Bericht des Praktikums Ausführlicher Bericht des Praktikums 1. Eine kleine Bemerkung Normalerweise sollte das Praktikum im Hopitale Centrale von Yaounde absolviert werden, aber endlich wurde es im Centre Hospitalier Universitaire

Mehr

Mein Auslandsemester in Guadalajara (Mexiko)

Mein Auslandsemester in Guadalajara (Mexiko) Mein Auslandsemester in Guadalajara (Mexiko) Ich heisse Susan, bin 24 und studiere am Institut Vorschulstufe und Primarstufe in Bern. Ich habe das 4. Semester im Frühjahr 2008 als Auslandsemester in Guadalajara,

Mehr

Erfahrungsbericht zum Erasmus Auslandssemester in Kouvola / Finnland WS 2012/13 Sandra Brüggemann

Erfahrungsbericht zum Erasmus Auslandssemester in Kouvola / Finnland WS 2012/13 Sandra Brüggemann Erfahrungsbericht zum Erasmus Auslandssemester in Kouvola / Finnland WS 2012/13 Sandra Brüggemann Vier Monate habe ich in Finnland gelebt, um dort ein Auslandssemester zu absolvieren. Das bedeutet natürlich

Mehr

Deutschland vs. Korea: Viele Gemeinsamkeiten

Deutschland vs. Korea: Viele Gemeinsamkeiten Deutschland vs. Korea: Viele Gemeinsamkeiten Interview :: Jihye Hwang und Ga Yeong Yun leben in Seoul und haben 2010/11 für zwei Semester in Bamberg (Bayern) studiert. Wie erging es ihnen als jungen Koreanerinnen

Mehr

Hochschulbericht zum Studienaufenthalt im Rahmen von ERASMUS+

Hochschulbericht zum Studienaufenthalt im Rahmen von ERASMUS+ Diesen Hochschulbericht zu Ihrem Studienaufenthalt an einer Partnerhochschule der HAW Hamburg sollten Sie so ausführlich wie möglich bearbeiten, um die Informationen anderen interessierten Studierenden

Mehr

Erfahrungsbericht. 4. Theoriesemester an der University of Chester. Jessica Puls. WBU12A BWL- International Business. Ziel: Bachelor of Arts

Erfahrungsbericht. 4. Theoriesemester an der University of Chester. Jessica Puls. WBU12A BWL- International Business. Ziel: Bachelor of Arts Erfahrungsbericht 4. Theoriesemester an der University of Chester Jessica Puls WBU12A BWL- International Business Ziel: Bachelor of Arts Januar bis März 2014 Vorbereitung des Aufenthaltes In meinem Studiengang

Mehr

Auslandssemester-Erfahrungsbericht WS 14/15. an der. Universidad Antonio de Nebrija Calle Pirineos, Madrid

Auslandssemester-Erfahrungsbericht WS 14/15. an der. Universidad Antonio de Nebrija Calle Pirineos, Madrid Auslandssemester-Erfahrungsbericht WS 14/15 an der Universidad Antonio de Nebrija Calle Pirineos, 55 28040 Madrid Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Kontaktdaten sowie mein Erfahrungsbericht

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Hochschule München Studiengang und -fach: Luft- und Raumfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Zweiten In welchem

Mehr

Abschnitt D Wie erreiche ich mein Ziel?

Abschnitt D Wie erreiche ich mein Ziel? Abschnitt D Wie erreiche ich mein Ziel? Name Register 11: Vorstellungsgespräche und Assessment Center Ziel Sammeln aller Unterlagen zu den Themen Vorstellungsgespräche und Assessment Center Vom BWP gestellte

Mehr

Erfahrungsbericht Praktisches Jahr im Klinikum Augsburg 8. Juli 16. August 2013

Erfahrungsbericht Praktisches Jahr im Klinikum Augsburg 8. Juli 16. August 2013 Erfahrungsbericht Praktisches Jahr im Klinikum Augsburg 8. Juli 16. August 2013 Angefangen hat alles mit der Suche nach dem richtigen Praktikumsplatz. Für mich war von Anfang an klar, dass ich gerne ein

Mehr

Abbildung 1 zeigt, wie verständlich die Inhalte des Seminars für die Studierenden waren. Wie verständlich wurden die Inhalte vermittelt?

Abbildung 1 zeigt, wie verständlich die Inhalte des Seminars für die Studierenden waren. Wie verständlich wurden die Inhalte vermittelt? Psychologie der Geschlechter: Perspektiven auf die Identitätsentwicklung von Mädchen und Jungen Veranstaltungsnummer: 224 Dozentin: Prof. Dr. Gisela Steins Zunächst finden Sie die Angaben zur Zusammensetzung

Mehr

Abschnitt D Wie erreiche ich mein Ziel?

Abschnitt D Wie erreiche ich mein Ziel? Abschnitt D Wie erreiche ich mein Ziel? Name Register 11: Vorstellungsgespräche und Assessment Center Ziel Sammeln aller Unterlagen zu den Themen Vorstellungsgespräche und Assessment Center Vom BWP gestellte

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Kulturwirtschaft In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr haben

Mehr

Herzlich Willkommen! Auswertung Patientenbefragung Darmzentrum 2015

Herzlich Willkommen! Auswertung Patientenbefragung Darmzentrum 2015 Herzlich Willkommen! Auswertung Patientenbefragung Darmzentrum 2015 Methodik Befragung aller Primärpatienten des Darmzentrums 2015 Postalisch mittels Anschreiben und speziell entwickeltem Patientenfragebogen

Mehr

Unser Auslandssemester in Freiburg im Breisgau. von Stephanie Mitterhofer und Kerstin Haselmayer

Unser Auslandssemester in Freiburg im Breisgau. von Stephanie Mitterhofer und Kerstin Haselmayer Unser Auslandssemester in Freiburg im Breisgau von Stephanie Mitterhofer und Kerstin Haselmayer Abwicklung vor dem Reiseantritt Das Akademische Auslandsamt der Gasthochschule hat sich schon zeitig vor

Mehr

Erfahrungsbericht Finnland Joensuu Januar Mai 2014

Erfahrungsbericht Finnland Joensuu Januar Mai 2014 Erfahrungsbericht Finnland Joensuu Januar Mai 2014 1. Vorbereitung (Planung, Organisation und Bewerbung bei der Gasthochschule) Der erste Schritt meines Auslandssemester war die Veranstaltung über Auslandsaufenthalte.

Mehr

Wie würdest du die Gastuniversität beurteilen? (ca. 200 Wörter)

Wie würdest du die Gastuniversität beurteilen? (ca. 200 Wörter) Austauschbericht Land: Deutschland Stadt: Lübeck Semester und Jahr: Sommersemester 2016 Absolvierte Tertiale/Fächer: Psychiatrie u. Neurologie Tertial Wir freuen uns, dass du anderen Studierenden mit deinem

Mehr

ERASMUSBERICHT. Ercan Topaloglu Bogazici Universität Istanbul/ Türkei Wintersemester 2015/2016. Istanbul

ERASMUSBERICHT. Ercan Topaloglu Bogazici Universität Istanbul/ Türkei Wintersemester 2015/2016. Istanbul Auf dem Bild sieht man die zwei Brücken in Istanbul, welche Europa und Asien verbinden. Ercan Topaloglu Bogazici Universität Istanbul/ Türkei Wintersemester 2015/2016 ERASMUSBERICHT Istanbul Ich habe vom

Mehr

Erfahrungsbericht Isabella Manal Sommersemester 2016 FInnland, Lahti. Lahti University of Applied Sciences

Erfahrungsbericht Isabella Manal Sommersemester 2016 FInnland, Lahti. Lahti University of Applied Sciences Erfahrungsbericht Isabella Manal Sommersemester 2016 FInnland, Lahti Lahti University of Applied Sciences Auslandsaufenthalt in FINNLAND, LAHTI Vorbereitung: Die Vorbereitungen verliefen, abgesehen von

Mehr

Erfahrungsbericht für das Jahr 2015

Erfahrungsbericht für das Jahr 2015 Erfahrungsbericht für das Jahr 2015 Initialen: FB (Bitte geben Sie hier nur Ihre Initialen an. Bitte geben Sie keine Namen und E- Mail Adressen im Bericht an.) Besuchte Institution: Technische Universität

Mehr

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung.

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung. Interviewleitfaden zweite Befragung Gliederung A Grundführung B gleiche Schule C Schule beendet E Schule G Berufsvorbereitung H Ausbildung J Arbeit K Praktikum L Freiwilliges Jahr N Nicht Erwerbstätig

Mehr

Erfahrungsbericht London WiSe 2012 / 13

Erfahrungsbericht London WiSe 2012 / 13 Erfahrungsbericht London WiSe 2012 / 13 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 2 Unterkunft 3 Studium an der Gasthochschule 4 Alltag und Freizeit 5 Fazit Vorbereitung Ich spielte schon lange mit dem Gedanken

Mehr

PJ Evaluation. Herbst 2014 Frühjahr 2015

PJ Evaluation. Herbst 2014 Frühjahr 2015 PJEvaluation Herbst 2014 Frühjahr 2015 Nachstehend finden Sie die PJEvaluation der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. Damit wird die Forderung der Approbationsordnung für Ärzte umgesetzt,

Mehr

TURNUSAUSBILDUNG am. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Starten Sie mit uns erfolgreich ins Berufsleben!

TURNUSAUSBILDUNG am. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Starten Sie mit uns erfolgreich ins Berufsleben! TURNUSAUSBILDUNG am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried Starten Sie mit uns erfolgreich ins Berufsleben! Liebe Studentinnen und Studenten! Am Ende des Studiums machen Sie sich Gedanken darüber,

Mehr

Abschlussbericht. Central Queensland University Ankunft an der Gasthochschule am: Beginn der Lehrveranstaltung am:

Abschlussbericht. Central Queensland University Ankunft an der Gasthochschule am: Beginn der Lehrveranstaltung am: Central Queensland University 2014 Abschlussbericht Ankunft an der Gasthochschule am: 21.02.14 Beginn der Lehrveranstaltung am: 24.02.14 Ende der Lehrveranstaltung am: 07.06.14 Ausreise aus dem Gastland

Mehr

Persönlicher ERASMUS-Erfahrungsbericht

Persönlicher ERASMUS-Erfahrungsbericht Persönlicher ERASMUS-Erfahrungsbericht Studienfach Gastuniversität Gastland Aufenthaltsdauer (Monat/Jahr Monat/Jahr) Einverständniserklärung Soll der Bericht anonym veröffentlicht werden? Soziologie/VWL

Mehr

Schülerbefragung im Rahmen des Regionalen Übergangsmanagement Stadt Neubrandenburg (RÜM)

Schülerbefragung im Rahmen des Regionalen Übergangsmanagement Stadt Neubrandenburg (RÜM) Schülerbefragung im Rahmen des Regionalen Übergangsmanagement Stadt Neubrandenburg (RÜM) Liebe Schülerinnen und Schüler, im Rahmen des Programms Regionales Übergangsmanagement (Bundesministerium für Bildung

Mehr

Erasmus Bericht Ulrike Krumey. Jan bis Juni Kristianstad University Schweden

Erasmus Bericht Ulrike Krumey. Jan bis Juni Kristianstad University Schweden Erasmus Bericht Ulrike Krumey Jan. 2012 bis Juni 2012 Kristianstad University Schweden Vorbereitung Die Idee ein Auslandssemester zu absolvieren entstand während eines Praktikums, da mir dort wieder einmal

Mehr

Kontinuierliche Patientenbefragung Juli Dezember 2014

Kontinuierliche Patientenbefragung Juli Dezember 2014 Kontinuierliche Patientenbefragung Juli Dezember 2014 Kontinuierliche Patientenbefragung Juli Dezember 2014 Ausgegebene Fragebögen: 1.305 Rücklauf Fragebögen: 234 Rücklaufquote: 18,0% 2 Wie ist Ihr Gesamteindruck

Mehr

Ambulante Dienstleistungen

Ambulante Dienstleistungen Ambulante Dienstleistungen MediClin Klinikum Soltau Soltau Klinik für Neurologie und neurologische Frührehabilitation Klinik für Orthopädie und Spezielle Schmerztherapie Fachklinik für neurologische Rehabilitation

Mehr

ÉCOLE DE MANAGEMENT DE NORMANDIE (EMN)

ÉCOLE DE MANAGEMENT DE NORMANDIE (EMN) CAEN ÉCOLE DE MANAGEMENT DE NORMANDIE (EMN) Kurse auf Französisch (BME) oder Englisch (Euro BA) Ausschließlich mit Austauschstudenten Ca. 20 Studenten in den Veranstaltungen Wechsel nach einem Semester

Mehr

Auslandsfamulatur Cook Inseln 2016

Auslandsfamulatur Cook Inseln 2016 Auslandsfamulatur Cook Inseln 2016 Planung Wir begannen mit der Planung unserer Famulatur insgesamt ca. 8 Monate im Voraus. Die Email Adressen entnahmen wir der Website des Krankenhauses auf Rarotonga,

Mehr

Was hat Sie motiviert, gerade ein berufsbegleitendes Studium zu beginnen?

Was hat Sie motiviert, gerade ein berufsbegleitendes Studium zu beginnen? Katja Mehlhase Katja Mehlhase Mit Job, Familie und Freunden berufsbegleitend studieren Hallo Katja, möchten Sie sich kurz vorstellen? Gern. Ich bin 25 Jahre alt, ledig, und gebürtige Brandenburgerin, das

Mehr

Bordeaux 3 WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Bordeaux 3 WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Bordeaux 3 WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden an: Erasmus@romanistik.unigiessen.de

Mehr

Studentischer Erfahrungsbericht über einen Auslandsaufenthalt in Athen/Griechenland 2007/08

Studentischer Erfahrungsbericht über einen Auslandsaufenthalt in Athen/Griechenland 2007/08 Studentischer Erfahrungsbericht über einen Auslandsaufenthalt in Athen/Griechenland 2007/08 von Anne Ristau Klassische Archäologie National and Kapodistrian University of Athens anneristau (ät) yahoo.de

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten. Auslandssemester an der Universidade Federal de Santa Catarina in Brasilien vom

Pädagogische Hochschule Weingarten. Auslandssemester an der Universidade Federal de Santa Catarina in Brasilien vom Pädagogische Hochschule Weingarten Auslandssemester an der Universidade Federal de Santa Catarina in Brasilien vom 05.03.2012-11.07.2012 Name: Blume, Nadja E-Mail: blume.nadja@web.de Studienfach: Grund-und

Mehr

Ihr praktisches Jahr im Marienkrankenhaus

Ihr praktisches Jahr im Marienkrankenhaus Ihr praktisches Jahr im Marienkrankenhaus Kassel Steckbrief Marienkrankenhaus Kassel Unternehmen 520 Mitarbeiter 280 Betten an zwei Standorten Regelversorgung 5 Fachabteilungen ca. 14.000 stationäre Patienten

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandspraktikum in Toronto, Kanada

Erfahrungsbericht. Auslandspraktikum in Toronto, Kanada Erfahrungsbericht Auslandspraktikum in Toronto, Kanada Name: Corina Linsin Hochschule: Duale Hochschule Lörrach Studiengang: BWL-Industrie Semester: 4. Semester Zeitraum des Aufenthalts: 14. Juli 31. August

Mehr

Famulaturbericht Sichon, Thailand; Sichon hospital Februar (zuständiger Arzt in Thailand)

Famulaturbericht Sichon, Thailand; Sichon hospital Februar (zuständiger Arzt in Thailand) Famulaturbericht Sichon, Thailand; Sichon hospital Februar 2014 Corinna.Mager@stud.medunigraz.at Ekarat42@gmail.com (zuständiger Arzt in Thailand) Ich habe meine dreiwöchige und letzte Famulatur am Sichon

Mehr

Tohoku University, Sendai, Japan. Fakultät Maschinenbau Wirtschaftsingenieurwesen 5. Fachsemester

Tohoku University, Sendai, Japan. Fakultät Maschinenbau Wirtschaftsingenieurwesen 5. Fachsemester Tohoku University, Sendai, Japan Fakultät Maschinenbau Wirtschaftsingenieurwesen 5. Fachsemester 23.09.2013 24.02.2014 Tohoku University Die Tohoku University in Sendai gehört zu den besten Universitäten

Mehr

Auslandssemester in Taiwan

Auslandssemester in Taiwan Auslandssemester in Taiwan Danny Merkel WS 2012 Seite 1 Vorwort Taiwan? Warum ist eigentlich Taiwan? So begannen mich meine Freunde zu fragen, als ich mich für ein Auslandsemester in Taiwan entschieden

Mehr

Angehörige auf der Intensivstation - Welche Bedürfnisse haben sie? Valeska Burholt Fachgesundheits- und Krankenpflegerin I&A

Angehörige auf der Intensivstation - Welche Bedürfnisse haben sie? Valeska Burholt Fachgesundheits- und Krankenpflegerin I&A Angehörige auf der Intensivstation - Welche Bedürfnisse haben sie? Valeska Burholt Fachgesundheits- und Krankenpflegerin I&A Diese Studien haben sich auf die Identifizierung der Bedürfnisse von Angehörigen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Passau Name, Vorname: Alter: Studiengang und -fach: Business Administration and Economics, d.h. Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar

Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar Liebe Studentinnen und Studenten, die Universität Oldenburg möchte die Situation der Lehre kontinuierlich verbessern. Dieser Fragebogen ist ein wichtiger

Mehr

ERASMUS PLUS. OUTGOING STUDENTS Fahrplan. Study Abroad. Fakultät für Architektur REIFF International

ERASMUS PLUS. OUTGOING STUDENTS Fahrplan. Study Abroad. Fakultät für Architektur REIFF International ERASMUS PLUS Study Abroad OUTGOING STUDENTS Fahrplan Fakultät für Architektur REIFF International I. Bewerbungsphase Informationsveranstaltung Study Abroad für Outgoing Students durch das REIFF International

Mehr

10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst:

10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst: WICHTIG: Wenn du sofort wissen willst, wie du einen 10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst: 1. Du bist zu schweigsam. Männer

Mehr

ERASMUS IN GÖTEBORG JAN 2016 JUN 2016

ERASMUS IN GÖTEBORG JAN 2016 JUN 2016 ERASMUS IN GÖTEBORG JAN 2016 JUN 2016 Okay, hier also mein Erfahrungsbericht! Es war gar nicht leicht den zu schreiben, denn ich dachte beim Schreiben immer, dass ich gar nicht die richtigen Worte finde,

Mehr

did deutsch-institut Jugendsommerkurse Tätigkeit als Mitbeiter/-in

did deutsch-institut Jugendsommerkurse Tätigkeit als Mitbeiter/-in Tätigkeit als Mitbeiter/-in did deutsch-institut ist seit 1970 einer der führenden Anbieter für Deutsch als Fremdsprache. Neben ganzjährigen Deutschkursen für Erwachsene, bieten wir im Sommer Kurse für

Mehr

Universidade Nova de Lisboa Lissabon, Portugal ( )

Universidade Nova de Lisboa Lissabon, Portugal ( ) Universidade Nova de Lisboa Lissabon, Portugal (24.11.08-15.4.09) Name: Studiengang: E-Mail: Thomas Hildebrandt Biotechnologie Th.Hildebrandt@gmx.de Ich mache in Portugal am ITQB (Instituto de tecnologia

Mehr

Curriculum Vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie. Chefarzt der Klinik für Neurologie

Curriculum Vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie. Chefarzt der Klinik für Neurologie Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie Aktuelle Position Chefarzt der Klinik für Neurologie Ruppiner Kliniken GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Berlin Fehrbelliner

Mehr

Vita Dr. Christine Eichler

Vita Dr. Christine Eichler Vita Dr. Christine Eichler STATIONEN 9/1989 bis 10/1995 Humanmedizinisches Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin 05.05.1997 Approbation als Ärztin 07.05.1999 Erlangung des akademischen Grades eines

Mehr

Erfahrungsbericht. TU9/BIT Summer School am Beijing Institute of Technology bis

Erfahrungsbericht. TU9/BIT Summer School am Beijing Institute of Technology bis Erfahrungsbericht TU9/BIT Summer School am Beijing Institute of Technology 05.08. bis 01.09. 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 3 2 Vorbereitungen 2.1 Formalitäten 3 2.2 Finanzierung 3 3 Die Universität

Mehr

ERASMUS SMS: STUDIERENDENMOBILITÄT (2013/14) ERFAHRUNGSBERICHT

ERASMUS SMS: STUDIERENDENMOBILITÄT (2013/14) ERFAHRUNGSBERICHT ERASMUS SMS: STUDIERENDENMOBILITÄT (2013/14) ERFAHRUNGSBERICHT PERSÖNLICHE ANGABEN Nachname* Vorname* Studienfach Angestrebter Studienabschluss an der Universität Ulm Der Aufenthalt erfolgte im Auslandsstudienaufenthalt

Mehr

Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz

Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz 1 Einerseits Zahl der berufstätigen Ärzte so hoch wie noch nie (398 praktizierende Ärzte auf 100.000 Einwohner) Berufstätige Ärzte 350.000

Mehr

Praktikumsbericht. Liberec, Tschechien. Lisa Grosinger

Praktikumsbericht. Liberec, Tschechien. Lisa Grosinger Praktikumsbericht Liberec, Tschechien Lisa Grosinger Februar Juni 2015 Inhalt 1. Praktikumssituation... 2 2. Weitere Aktivitäten... 3 3. Mein Projekt... 3 4. Situation im Land... 5 5. Wichtigkeit des Praktikums

Mehr

LLP ERASMUS 2009/2010 Informationen für Outgoings ab Wintersemester

LLP ERASMUS 2009/2010 Informationen für Outgoings ab Wintersemester Infos für Outgoings 2008/09 WS Seite 1 von 6 LLP ERASMUS 2009/2010 Informationen für Outgoings ab Wintersemester 1. WICHTIGE FORMULARE 1.1. Annahmeerklärung: vollständig ausfüllen und fristgerecht beim

Mehr

Eltern-Fragebogen. zum pädagogischen Angebot etc. in der Offenen Ganztags-Schule Albert-Schweitzer-Schule Lahrfeld, Menden.

Eltern-Fragebogen. zum pädagogischen Angebot etc. in der Offenen Ganztags-Schule Albert-Schweitzer-Schule Lahrfeld, Menden. Eltern-Fragebogen zum pädagogischen Angebot etc. in der Offenen Ganztags-Schule Albert-Schweitzer-Schule Lahrfeld, Menden (Teil-Auswertung) Durchführung/ Erhebung im April 2015 Auswertung im Mai 2015 Anfragen

Mehr

Franka Bülow. Europäische Integration: Präferenzbildung und Präferenzwandel - individuelle Perspektiven und Politik (Gruppe 6) Erfasste Fragebögen = 8

Franka Bülow. Europäische Integration: Präferenzbildung und Präferenzwandel - individuelle Perspektiven und Politik (Gruppe 6) Erfasste Fragebögen = 8 Franka Bülow Europäische Integration: Präferenzbildung und Präferenzwandel individuelle Perspektiven und Politik (Gruppe 6) Erfasste Fragebögen = 8 Globalwerte Globalindikator. Aussagen zur Selbsteinschätzung

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

Was alles nach einem 16 Verbrennungsunfall passiert

Was alles nach einem 16 Verbrennungsunfall passiert Was alles nach einem 16 Verbrennungsunfall passiert Meine Mutter hat für mich aufgeschrieben, was mit mir nach meiner Einlieferung in das Krankenhaus geschah. Viel hatte ich davon nicht mitbekommen, da

Mehr

Reisen für Erwachsene

Reisen für Erwachsene 135 Reisen für Erwachsene 136 Reise für Erwachsene Reise- und Freizeitassistenz für Erwachsene Reiseassistenz Sie können Urlaub ganz nach Ihrem Wunsch machen! Das ist toll. Im letzten Jahr haben wir verschiedene

Mehr

FAOPI RELOADED 2015 Berlin. OP Management Wer soll es machen? Jörn Puls, OP-Manager

FAOPI RELOADED 2015 Berlin. OP Management Wer soll es machen? Jörn Puls, OP-Manager FAOPI RELOADED 2015 Berlin OP Management Wer soll es machen? Jörn Puls, OP-Manager Kurzvorstellung AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG DIAKONIEKLINIKUM Hamburg Akutkrankenhaus (Alten Eichen, Bethanien,

Mehr

EINLADUNG DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG SAMSTAG, 21. JANUAR 2017 IM BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK VON 09:00 BIS 17:15 UHR

EINLADUNG DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG SAMSTAG, 21. JANUAR 2017 IM BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK VON 09:00 BIS 17:15 UHR EINLADUNG IM BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG SAMSTAG, 21. JANUAR 2017 VON 09:00 BIS 17:15 UHR Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Wir möchten Sie zu Beginn

Mehr

Waseda University Tokyo, JAPAN

Waseda University Tokyo, JAPAN Waseda University Die Waseda Universität stellt im kommenden Studienjahr einen gebührenfreien Studienplatz für eine/n Studierende/n der Universität Trier (alle Fächer) zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Bericht über den Gastaufenthalt in der Schweiz 2009/10

Bericht über den Gastaufenthalt in der Schweiz 2009/10 Bericht über den Gastaufenthalt in der Schweiz 2009/10 Liebe Stipendiatin, lieber Stipendiat Dieser Bericht ist vor Ihrer Rückkehr per E-Mail an die Mobilitätsstelle Ihrer Gasthochschule zu senden, von

Mehr

Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis

Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis ÄRZTEKAMMER HAMBURG Weidestraße 122 B (Alstercity) 22083 Hamburg Tel.: 20 22 99-264 / - 265 KRANKENHAUS Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Facharzt für Innere Medizin

Mehr

L L P / E R A S M U S E R F A H R U N G S B E R I C H T

L L P / E R A S M U S E R F A H R U N G S B E R I C H T Name: Laura Cherdron Universität: University of Economy in Bydgoszcz Email:* Land: Polen Zeitraum: 09 / 2009 07 / 2010 Programm: LLP - Erasmus via FB 03 Fächer: Politikwissenschaften und VWL ( * diese

Mehr

Saarland-Heilstätten GmbH

Saarland-Heilstätten GmbH Saarland-Heilstätten GmbH Projekt zur Gewinnung von Ärzte und Pflegekräften aus Rumänien Institutsleiter: Thomas Grün Telefon: 0681/87009-0 Telefax: 0681/87009-16 E-Mail:t.gruen@sb.shg-kliniken.de Scheidter

Mehr

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012 Pressepräsentation 8. August 2012 Das Gesundheitswesen in Brandenburg an der Havel wird insgesamt sehr positiv wahrgenommen. Allerdings leiden die Patienten unverändert unter dem Facharztmangel. Ergebnisse

Mehr

das ist MEINE Meinung:

das ist MEINE Meinung: Das Essen schmeckte mir nicht so gut. Aber die Spaghetti waren lecker. Selina das ist MEINE Meinung: ich fand es doof dass Eltern dabei waren, weil es unfair war dass manche Kinder, die Eltern dabei hatten

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester Spring 2016 Purdue University

Erfahrungsbericht Auslandssemester Spring 2016 Purdue University Erfahrungsbericht Auslandssemester Spring 2016 Purdue University CHRISTIAN HENNING Leibniz Universität Hannover 7. Juni 2016 Zusammenfassung Durch die Unterstützung der Leibniz Universität und der Studienstiftung

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandspraktikum in Vancouver, Kanada

Erfahrungsbericht. Auslandspraktikum in Vancouver, Kanada Erfahrungsbericht Auslandspraktikum in Vancouver, Kanada Name: Katrin Maier Heimathochschule: Duale Hochschule Baden- Württemberg Baden-Wuerttemberg Cooperative State University Praktikumsunternehmen:

Mehr

Unsere Reise nach Lindenberg:

Unsere Reise nach Lindenberg: Studienaufenthalt in Lindenberg 2016 Die Schüler_innen der 3.f erzählen: Unsere Reise nach Lindenberg: Wir sind am 21. August mit dem Bus nach Lindenberg gefahren. Wir waren bis zum 3. September dort.

Mehr

Erfahrungsbericht zum Erasmusstudium an der Bogazici University in Istanbul Wintersemester 2013/ 2014

Erfahrungsbericht zum Erasmusstudium an der Bogazici University in Istanbul Wintersemester 2013/ 2014 Erfahrungsbericht zum Erasmusstudium an der Bogazici University in Istanbul Wintersemester 2013/ 2014 Vorbereitung: Ich habe mich bereits zu Beginn meines Studiums dafür entschieden, im Ausland zu studieren.

Mehr

Walli Lipke Januar 2013

Walli Lipke Januar 2013 Walli Lipke Januar 2013 Jahresbericht der Patientenfürsprecherin aus dem Vivantes-Klinikum im Friedrichshain (Standort Prenzlauer Berg) für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Sprechstunden 1. Wie oft

Mehr

Auslandsfamulatur Sri Lanka Februar 2013

Auslandsfamulatur Sri Lanka Februar 2013 Auslandsfamulatur Sri Lanka Februar 2013 Schon zu Beginn des Studiums wusste ich, dass ich unbedingt einmal eine Auslandsfamulatur machen wollte. Im Sommer letzten Jahres beschlossen meine Studienkollegin

Mehr

Veranstalter: FEO Gesellschaft für Fortbildungs- und Eventorganisation mbh Wildensorger Str. 56, Bamberg Tel.

Veranstalter: FEO Gesellschaft für Fortbildungs- und Eventorganisation mbh Wildensorger Str. 56, Bamberg  Tel. Veranstalter: FEO Gesellschaft für Fortbildungs- und Eventorganisation mbh Wildensorger Str. 56, 96049 Bamberg www.feogmbh.de Tel. 0951 1503600 oder 0173 8465833 (Marion Schauf) E-Mail: info@feogmbh.de

Mehr

Auslandsjahr an der Grenoble Ecole de Management. WS 2013/ SS 2014 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule München

Auslandsjahr an der Grenoble Ecole de Management. WS 2013/ SS 2014 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule München Auslandsjahr an der Grenoble Ecole de Management WS 2013/2014 - SS 2014 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule München 1) Grenoble Ecole de Management Die Grenoble Ecole de Management (GEM)

Mehr

Famulaturbericht Japan

Famulaturbericht Japan Famulaturbericht Japan Osaka City University Hospital Department of Traumatology and critical care medicine August 2015 Vorbereitung: Die Organisation der Famulatur gestaltete sich Dank der Bewerbung über

Mehr

Besuch der Unibibliothek Würzburg

Besuch der Unibibliothek Würzburg Besuch der Unibibliothek Würzburg In Klasse 11 besuchten wir die städtische Mediothek in Tauberbischofsheim. Ein Jahr später, mittlerweile als 12. Klässler, reisten wir zusammen mit unserem Deutschlehrer,

Mehr

Das neue Kniegelenk. Hinweise und Tipps für Patienten KLINIKUM WESTFALEN

Das neue Kniegelenk. Hinweise und Tipps für Patienten KLINIKUM WESTFALEN KLINIKUM WESTFALEN Das neue Kniegelenk Hinweise und Tipps für Patienten Klinikum Westfalen GmbH Knappschaftskrankenhaus Dortmund www.klinikum-westfalen.de Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Mehr

A Anhang. Arbeitsblätter zu den Szenen. 1. Personen. Kinder: Erwachsene: Wer ist die wichtigste Person? Jungen Männer Mädchen Frauen

A Anhang. Arbeitsblätter zu den Szenen. 1. Personen. Kinder: Erwachsene: Wer ist die wichtigste Person? Jungen Männer Mädchen Frauen 1. Personen Arbeitsblätter zu den Szenen a) Wie viele Personen kommen in der Szene vor? b) Sind es eher Erwachsene oder Kinder? Kinder: Erwachsene: Wer ist die wichtigste Person? Jungen Männer Mädchen

Mehr