Alphabetische Schlagwortliste der DZA-Bibliothek (Stand: Juni 2014)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alphabetische Schlagwortliste der DZA-Bibliothek (Stand: Juni 2014)"

Transkript

1 (Stand: Juni 2014) Im Allgemeinen werden die Schlagwörter im Singular verwendet. Die nachfolgend verwendete männliche Form bezieht selbstverständlich die weibliche Form mit ein. Auf die Verwendung beider Geschlechtsformen wird lediglich mit Blick auf die Recherchefreundlichkeit der Begriffe verzichtet. Umlaute (ä, ü, ö) und ß müssen bei der Recherche nicht aufgelöst werden. Einzelstehende Schlagwörter werden in der aktuellen Verschlagwortung nicht mehr verwendet, sind aber weiterhin recherchierbar. Deutsche Großstädte (über Einwohner) sind in der Schlagwortliste berücksichtigt. Eigennamen von Institutionen, Organisationen, Gesetzen u. ä. sind nicht enthalten. Verwendete Abkürzungen: steht für Broader Term / einen übergeordneten Begriff steht für Narrower Term / einen untergeordneten Begriff steht für Related Term / einen verwandten Begriff steht für Used for / gebraucht für

2 Aachen Großstadt Nordrhein-Westfalen Abhängigkeit Alkoholismus Arzneimittel Bettlägerigkeit Drogenmissbrauch Hilfsbedürftigkeit Macht Pflegebedürftigkeit Psychopharmakon Rauchen Suchtkrankheit Abweichendes Verhalten Herausforderndes Verhalten Desorientierung Desorientiert Desorientierter Desorientierte Verhalten Alterskriminalität Diskriminierung Homosexualität Kriminalität Sanktion Soziale Norm Subkultur Suchtkrankheit Verhaltensstörung ADL Activities of daily living Activities-of-daily-living Activity of daily living Activity-of-daily-living Aktivitäten des täglichen Lebens Messmethode Alltag Funktion Funktionsverlust Gesundheitszustand Haushaltsführung Kompetenz Leistungsfähigkeit Körperliche Leistungsfähigkeit Mobilität Selbstständige Lebensführung Selbstständigkeit Affektive Störung Psychische Krankheit Altersdepression Depression Neurose Verhaltensstörung Verwirrtheitszustand Agitation Afrika Aggression Aggressionen Aggressivität Emotion Gefühl Gewalt Missbrauch Misshandlung Agitation Verhaltensstörung Affektive Störung Verwirrtheitszustand Ägypten Afrika Aktivierende Pflege Aktivierung Pflege Pflegemodell Aktivierung Aktivierende Pflege Animation Training Altenarbeit Therapie Aktivität Aktivitäten Aktivitätstheorie Altengymnastik Altensport Erzählen Feiern Fernsehen Garten Hobby Lesen Malen Musik Singen Spielen Sport Tanzen Theater Tourismus Alltag Animation Freizeit Freizeitangebot Freizeitbeschäftigung Freizeitverhalten Initiative Kreativität Soziale Kulturarbeit 1

3 Aktivitätstheorie Aktivität Alternstheorie Theorie Akutkrankenhaus siehe Krankenhaus Akzeptanz Angebot Bedarf Einstellung Inanspruchnahme Nachfrage Präferenz Umsetzung Albanien Europa Algerien Afrika Alkoholismus Alkoholabhängigkeit Alkoholiker Alkoholkranke Alkoholkranker Alkoholabhängige Alkoholabhängiger Suchtkrankheit Abhängigkeit Abweichendes Verhalten Alkoholkonsum Missbrauch Alkoholkonsum Alkoholismus Ernährungsverhalten Missbrauch Suchtkrankheit Alleinlebender Alleinlebende Alleinstehender Einpersonenhaushalt Einsamkeit Familienstand Kinderlosigkeit Witwe Witwer Alleinstehender Alleinstehende Single Singles Bevölkerungsgruppe Einsamkeit Einpersonenhaushalt Familienstand Kinderlosigkeit Witwe Witwer Allergische Erkrankung Allergische Erkrankungen Allergie Allergien Krankheit Somatische Krankheit Allgemeinmedizin Medizin Hausarzt Alltag Routine ADL Aktivität Haushaltsführung Lebensverhältnisse Tagesablauf Zeitstrukturierung Altenarbeit Seniorenarbeit Altenhilfe Aktivierung Altenclub Altentagesstätte Einzelfallhilfe Gemeinwesenarbeit Geschlossene Altenhilfe Halboffene Altenhilfe Offene Altenhilfe Seniorenbüro Sozialarbeit Soziale Gruppenarbeit Soziale Kulturarbeit Altenberatung Seniorenberatung Beratung Beratungsdienst Heimberatungsdienst Mobiler Beratungsdienst Ratgeber Rechtsberatung Seniorenbüro Vermittlungsdienst Altenbevölkerung Bevölkerung Bevölkerungsgruppe Älterer Erwachsener Älterer Arbeitsloser Älterer Erwerbstätiger Heimbewohner Hochbetagter Rentner Zuhause Lebender Altersstrukturwandel Bevölkerungsstatistik 2

4 Bevölkerungsstruktur Demografie Altenclub Altenclubs Seniorenclub Seniorenclubs Freizeiteinrichtung Offene Altenhilfe Altenarbeit Alteneinrichtung Alteneinrichtungen Senioreneinrichtung Senioreneinrichtungen Altenhilfe Einrichtung Geschlossene Altenhilfe Halboffene Altenhilfe Offene Altenhilfe Mehrgliedrige Einrichtung Pflegeeinrichtung Soziale Einrichtung Stationäre Einrichtung Teilstationäre Einrichtung Altenerholung Seniorenerholung Erholung Tourismus Urlaub Altengymnastik Seniorengymnastik Aktivität Altensport Gymnastik Sport Bewegungstherapie Krankengymnastik Training Altenheim Altenheime Altenwohnheim Seniorenheim Seniorenheime Seniorenwohnheim Seniorenwohnheime Geschlossene Altenhilfe Heim Sonderwohnform Stationäre Einrichtung Privates Altenheim Wohnstift Altenpflegeheim Altenwohnhaus Altenhilfe Seniorenhilfe Formelle Hilfe Hilfe Altenarbeit Alteneinrichtung Altenhilfeplanung Altenhilfepolitik Altenpflege Geschlossene Altenhilfe Halboffene Altenhilfe Offene Altenhilfe Altenplan Altenpolitik Sozialpolitik Verbundsystem Altenhilfeplanung Altenhilfe Altenhilfepolitik Planung Sozialplanung Altenplan Altersberichterstattung Kommunalpolitik Altenhilfepolitik Altenhilfe Altenpolitik Politik Sozialpolitik Altenhilfeplanung Altenplan Altersberichterstattung Geschlossene Altenhilfe Gesundheitspolitik Halboffene Altenhilfe Kommunalpolitik Offene Altenhilfe Altenorganisation Altenorganisationen Seniorenorganisation Seniorenorganisationen Organisation Rentnerverband Schutzverband Selbsthilfeorganisation Seniorenbüro Altenpflege Altenhilfe Pflege Altenpflegeausbildung Altenpflegeschule Familiale Altenpflege Private Altenpflege Altenpflegehelfer Altenpfleger Betreuung Gemeindekrankenpflege Gemeindepflegestation Hauskrankenpflege Häusliche Pflege Krankenpflege Kurzzeitpflege 3

5 Langzeitpflege Nachtpflege Pflegedienst Tagespflege Übergangspflege Altenpflegeausbildung Altenpflege Ausbildung Berufliche Bildung Pflegeausbildung Altenpflegehelfer Altenpfleger Altenpflegeschule Ausbildungsordnung Curriculum Altenpflegeheim Altenpflegeheime Pflegeheim Pflegeheime Seniorenpflegeheim Seniorenpflegeheime Geschlossene Altenhilfe Heim Pflegeeinrichtung Altenheim Chronisch Kranker Mehrgliedrige Einrichtung Langzeitkranker Pflegebedürftiger Sonderwohnform Tagespflegeheim Altenpflegehelfer Beruf Heilberuf Personal Pflegepersonal Altenpflege Altenpflegeausbildung Altenpfleger Altenpfleger Beruf Heilberuf Personal Pflegepersonal Altenpflege Altenpflegeausbildung Altenpflegehelfer Altenpflegeschule Altenpflegeschule Altenpflegeschulen Pflegeschule Pflegeschulen Altenpflege Berufliche Bildung Bildungseinrichtung Schule Altenpflegeausbildung Altenpfleger Ausbildung Ausbildungsordnung Bildung Curriculum Altenplan Altenpläne Altenhilfeplanung Altenhilfepolitik Sozialplanung Altenhilfe Altersberichterstattung Kommunalpolitik Planung Altenpolitik Seniorenpolitik Politik Sozialpolitik Altenhilfepolitik Altenhilfe Arbeitsmarktpolitik Gesundheitspolitik Wohnungsbaupolitik Altensport Seniorensport Aktivität Sport Altengymnastik Bewegungstherapie Gymnastik Training Altenstudium Seniorenstudium Hochschule des Dritten Lebensalters Hochschule des 3. Lebensalters Erwachsenenbildung Geragogik Hochschule Studiengang Altentagesstätte Altentagesstätten Seniorentagesstätte Seniorentagesstätten Halboffene Altenhilfe Altenarbeit Altenzentrum Altenteil Alterssicherung Landwirtschaftliche Alterssicherung Wohnform Landbewohner Altentötung Anthropologie Ethnologie Sterben 4

6 Thanatologie Tod Altenwerkstätte Altenwerkstatt Altenwerkstätten Seniorenwerkstätte Seniorenwerkstätten Seniorenwerkstatt Ehrenamt Ehrenamtlicher Mitarbeiter Unentgeltliche Tätigkeit Altenwohnanlage Altenwohnanlagen Seniorenwohnanlage Seniorenwohnanlagen Sonderwohnform Altenwohnhaus Altenwohnhaus Altenwohnung Betreutes Wohnen Kommunitäres Wohnen Mehrgliedrige Einrichtung Wohnfolgeeinrichtung Wohngemeinschaft Altenwohnbau Seniorenwohnbau Altenwohnung Altenwohnung Bauplanung Sonderwohnform Wohnungsanpassung Wohnungsbau Wohnungsbaupolitik Altenwohnhaus Altenwohnhäuser Seniorenwohnhaus Seniorenwohnhäuser Seniorenresidenz Seniorenresidenzen Sonderwohnform Wohnform Altenwohnung Altenwohnanlage Altenwohnbau Wohnheim Wohnstift Altenwohnheim Altenwohnung Altenwohnungen Seniorenwohnung Seniorenwohnungen Altenwohnbau Sonderwohnform Wohnform Wohnung Altenwohnhaus Barrierefreiheit Innenausstattung Wohnen Wohnungsanpassung Altenzentrum Altenzentren Seniorenzentrum Seniorenzentren Halboffene Altenhilfe Mehrgliedrige Einrichtung Altenclub Altentagesstätte Gemeinwesenarbeit Nachbarschaftsheim Alter Mensch Alte Menschen Älterer Mensch Ältere Menschen Senior Senioren Altersgruppe Erwachsener Älterer Erwachsener Alleinstehender Alleinlebender Alterskranker Chronisch Kranker Ehepartner Frührentner Heimbewohner Hilfsbedürftiger Hochbetagter Langzeitkranker Mutter Vater Pflegebedürftiger Psychisch Alterskranker Rentner Witwe Witwer Alter Alter Altersphase Altersarmut Altersbedingte Behinderung Älterer Erwachsener Alter Mensch Altern Altersstrukturwandel Biologisches Alter Erwachsener Erwachsenenalter Hochbetagter Jugend Kindheit Lebensalter Lebensende Lebensmitte 5

7 Älterer Arbeitsloser Ältere Arbeitslose Ältere Erwerbslose Älterer Erwerbsloser Altenbevölkerung Älterer Erwachsener Arbeitsloser Altersgrenze Arbeit Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Arbeitslosigkeit Arbeitsmarkt Arbeitsmarktpolitik Frührentner Vorruhestand Älterer Erwachsener Ältere Erwachsene Altenbevölkerung Altersgruppe Erwachsener Älterer Arbeitsloser Älterer Erwerbstätiger Hochbetagter Alter Älterer Erwerbstätiger Ältere Erwerbstätige Älterer Arbeitnehmer Ältere Arbeitnehmer Altenbevölkerung Älterer Erwachsener Erwerbstätiger Angestellter Arbeiter Beamter Selbstständiger Altersgrenze Arbeitsbedingungen Arbeitsmarkt Arbeitsverhältnis Berufliche Leistungsfähigkeit Erwerbstätigkeit Flexible Altersgrenze Altern Alternserleben Alternsprozess Erfolgreiches Altern Vorzeitiges Altern Alter Biologisches Alter Alternstheorie Altersphase Altersstrukturwandel Altersveränderung Alternative Alternative Wohnformen Alternative Wohnform Innovation Vermeidung Alternserleben Altern Erleben Alternsnorm Altersrolle Altersstereotyp Altersveränderung Bewusstsein Einstellung Emotion Gefühl Selbstbild Zeiterleben Alternsnorm Alternsnormen Altersnorm Altersnormen Norm Soziale Norm Altersbild Alternserleben Altersrolle Altersstereotyp Anpassung Lebensziel Werte Alternsprozess Alternsprozesse Alterungsprozess Alterungsprozesse Prozess Altern Altersphase Altersveränderung Biologisches Alter Biomorphose Alternstheorie Alternstheorien Altern Theorie Aktivitätstheorie Austauschtheorie Biomorphose Defizit-Modell Disengagementtheorie Erfolgreiches Altern Erlernte Hilflosigkeit Kognitive Theorie des Alterns Kollagen-Theorie Kontinuitätstheorie Modernisierungstheorie Vergiftungstheorie Altersstrukturwandel Altersarmut Armut Soziale Ungleichheit Armutsberichterstattung 6

8 Einkommen Einkommensschwacher Einkommensverhältnisse Einkommensverteilung Existenzminimum Mindesteinkommen Regelsatz Sozialhilfe Altersbedingte Behinderung Altersbedingte Behinderungen Behinderung Blindheit Hörschwäche Sehschwäche Taubheit Altersbeschwerde Altersveränderung Behinderter Funktionsverlust Hilfsmittel Mobilität Altersberichterstattung Sozialberichterstattung Sozialplanung Altenhilfeplanung Altenhilfepolitik Altenplan Armutsberichterstattung Gesundheitsberichterstattung Gutachten Planungsempfehlung Sozialer Indikator Altersbeschwerde Altersbeschwerden Hörschwäche Sehschwäche Altersbedingte Behinderung Alterskrankheit Altersveränderung Befindlichkeit Funktionsverlust Symptom Altersbild Altersbilder Alternsnorm Einstellung Soziale Rolle Altersrolle Altersstereotyp Alternserleben Altersdiskriminierung Fremdbild Image Selbstbild Vorurteil Altersdepression Affektive Störung Alterskrankheit Depression Krankheit Gerontopsychiatrische Krankheit Alterssuizid Mentale Gesundheit Psychopathologie Suizid Suizidversuch Altersdiskriminierung Ageism Gerontophobie Diskriminierung Altersbild Altersgrenze Altersstereotyp Einstellung Ghettoisierung Randgruppe Segregation Soziale Ungleichheit Vorurteil Zwangspensionierung Alterseinkünfte Alterseinkommen Einkommen Berufsständische Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Erbschaft Gesetzliche Rentenversicherung Grundrente Hinterbliebenenrente Landwirtschaftliche Alterssicherung Lebensversicherung Rente Private Rentenversicherung Rente Riester-Rente Teilrente Vermögen Witwenrente Witwerrente Zusätzliche Altersversorgung Alterssicherung Altersgrenze Altersgrenzen Flexible Altersgrenze Altersdiskriminierung Älterer Arbeitsloser Älterer Erwerbstätiger Arbeitsmarktpolitik Berufsaufgabe Frührentner Gleitender Ruhestand Lebensarbeitszeit Pensionierung Ruhestand Vorruhestand 7

9 Weiterbeschäftigung Zwangspensionierung Altersgruppe Altersgruppen Älterer Erwachsener Alter Mensch Erwachsener Hochbetagter Jugendlicher Junger Erwachsener Kind Altersphase Altersstruktur Altersunterschied Altersvergleich Bevölkerungsgruppe Bevölkerungsstruktur Generation Kohorte Lebensalter Alterskranker Alterskranke Kranker Psychisch Alterskranker Alterskrankheit Chronisch Kranker Chronische Krankheit Geriatrische Abteilung Geriatrisches Krankenhaus Gerontopsychiatrische Krankheit Langzeitkranker Patient Pflegebedürftiger Alterskrankheit Alterskrankheiten Krankheit Altersbeschwerde Alterskranker Funktionsverlust Geriatrie Gesundheitszustand Innere Erkrankung Chronische Krankheit Krankheitsverlauf Multimorbidität Alterskriminalität Kriminalität Abweichendes Verhalten Gewalt Soziale Norm Victimologie Altersphase Altersphasen Alter Erwachsenenalter Jugend Kindheit Lebensmitte Altern Altersgruppe Alternsprozess Biologisches Alter Lebensalter Altersrolle Alternserleben Alternsnorm Altersbild Altersstereotyp Fremdbild Selbstbild Soziale Norm Soziale Rolle Sozialer Status Altersruhegeld Alterssexualität Sexualität Emotion Gefühl Homosexualität Partnerschaft Alterssicherung Soziale Sicherung Altenteil Alterssicherungssystem Berufsständische Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Gesetzliche Rentenversicherung Grundrente Landwirtschaftliche Alterssicherung Pension Pflegekasse Pflegeversicherung Private Rentenversicherung Rente Rentenversicherung Riester-Rente Zusätzliche Altersversorgung Alterseinkünfte Lebensversicherung Sozialpolitik Transfereinkommen Alterssicherungssystem Alterssicherungssysteme Alterssicherung System Altersvorsorge Berufsständische Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Generationenvertrag Generationengerechtigkeit Gesetzliche Rentenversicherung Grundsicherung Grundrente Intergenerationeller Transfer 8

10 Knappschaftsversicherung Landwirtschaftliche Alterssicherung Ordnungspolitik Private Versicherung Rentenversicherung Rentenreform Soziale Sicherung Versicherungspflicht Zusätzliche Altersversorgung Altersstereotyp Altersstereotype Altersbild Einstellung Stereotyp Alternserleben Alternsnorm Altersdiskriminierung Altersrolle Fremdbild Image Soziale Wahrnehmung Vorurteil Altersstruktur Sozialstruktur Struktur Altersstrukturwandel Altersgruppe Bevölkerungsstruktur Überalterung Altersstrukturwandel Strukturwandel des Alters Strukturwandel des Alterns Altersstruktur Altenbevölkerung Alter Altern Bevölkerungsstruktur Sozialer Wandel Trend Überalterung Alterssuizid Suizid Altersdepression Depression Sterben Suizidversuch Tod Altersteilzeit Erwerbstätigkeit Teilzeitbeschäftigung Flexible Altersgrenze Gleitender Ruhestand Ruhestand Vorruhestand Altersunterschied Altersunterschiede Altersgruppe Altersvergleich Biologisches Alter Altersveränderung Altersveränderungen Altern Alternsprozess Altersbedingte Behinderung Altersbeschwerde Biologisches Alter Biomorphose Funktionsverlust Hörschwäche Leistungsfähigkeit Rigidität Sehschwäche Altersvergleich Vergleich Altersgruppe Altersunterschied Biologisches Alter Altersvorbereitung siehe Gerontoprophylaxe Altersvorsorge Altersvorsorgesystem Altersvorsorgesysteme Alterssicherung Betriebliche Altersversorgung Eigentum Lebensversicherung Private Rentenversicherung Private Versicherung Rentenversicherung Riester-Rente Soziale Sicherung Sparen Vermögen Vermögenseinkommen Wertpapier Wohneigentum Zusätzliche Altersversorgung Alzheimer-Krankheit Alzheimer Morbus Alzheimer Alzheimer Krankheit Alzheimer Demenz Alterskrankheit Demenz Gerontopsychiatrische Krankheit Krankheit Neurodegenerative Erkrankung Neurologische Erkrankung Psychische Krankheit Neurologie Psychisch Alterskranker Psychopathologie Verwirrtheitszustand 9

11 Ambulante Behandlung Ambulante Behandlungen Behandlung Arztpraxis Hausbesuch Ambulante Rehabilitation Ambulanter Dienst Rehabilitation Geriatrische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Rehabilitationseinrichtung Ambulanter Dienst Ambulante Dienste Ambulant Dienstleistungsangebot Formelle Hilfe Offene Altenhilfe Ambulante Rehabilitation Betreutes Wohnen Gemeindekrankenpflege Gemeindepflegestation Haushaltshilfedienst Hauskrankenpflege Heimberatungsdienst Hol- und Bringedienst Hospiz Mahlzeitendienst Mobiler Beratungsdienst Pflegedienst Sozialstation Mobiler Dienst Poliklinik Amerika Mittelamerika Nordamerika Südamerika USA Analyse Analysen Inhaltsanalyse Kosten-Nutzen-Analyse Kostenanalyse Modell Theorie Anamnese Diagnose Diagnostik Medizinische Untersuchung Therapie Angebot Angebote Dienstleistungsangebot Freizeitangebot Akzeptanz Bedarf Bestand Inanspruchnahme Markt Nachfrage Verfügbarkeit Angehörigenarbeit Angehöriger Sozialarbeit Milieutherapie Angehöriger Angehörige Angehörigenarbeit Ehepartner Eltern Enkel Erwachsenes Kind Geschwister Großeltern Kind Lebensgefährte Mutter Sohn Tochter Vater Ehepaar Familiale Altenpflege Familie Familienbeziehung Verwandtschaft Angestellter Angestellte Erwerbstätiger Arbeit Älterer Erwerbstätiger Erwerbstätigkeit Angola Afrika Angst Emotion Gefühl Befindlichkeit Stress Animation Aktivierung Aktivität Erzählen Feiern Freizeit Freizeitangebot Geselligkeit Spielen Veranstaltung Anleitung 10

12 Anpassung Anpassungen Wohnungsanpassung Alternsnorm Coping Erziehung Gewohnheit Lebenslanges Lernen Sozialisation Anspruch Ansprüche Rentenanspruch Haftung Inanspruchnahme Forderung Kostenerstattung Pflicht Unterhaltspflicht Anthropologie Menschenkunde Geisteswissenschaft Naturwissenschaft Sozialwissenschaft Wissenschaft Ethnische Gruppe Ethnologie Gesellschaft Gesellschaftssystem Kultur Modernisierungstheorie Psychologie Soziologie Tradition Transkultureller Vergleich Aphasie Sprachverlust Kommunikation Logopädie Schlaganfall Sprache Sprachstörung Apotheke Apotheken Arzneimittel Geriatrika Gesundheitliche Versorgung Hilfsmittel Psychopharmakon Verschreibung Arabische Länder Asien Arbeit Arbeitsbedingungen Arbeitsbelastung Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Arbeitsentgelt Arbeitsleben Arbeitslosenversicherung Arbeitsmarkt Arbeitsmedizin Arbeitsplatz Arbeitsrecht Arbeitsschutz Arbeitsunfall Arbeitsverhältnis Arbeitswissenschaft Arbeitszeit Arbeitszeitregelung Arbeitszufriedenheit Erwerbstätigkeit Hausarbeit Illegale Beschäftigung Kurzarbeit Nebenbeschäftigung Teilzeitbeschäftigung Unentgeltliche Tätigkeit Älterer Arbeitsloser Angestellter Arbeiter Arbeitsloser Arbeitslosigkeit Arbeitsmarktpolitik Beamter Erwerbstätiger Lebensarbeitszeit Weiterbeschäftigung Arbeiter Erwerbstätiger Arbeit Älterer Erwerbstätiger Arbeitsbedingungen Arbeitsituation Arbeit Arbeitsbelastung Arbeitsplatz Arbeitsschutz Arbeitswissenschaft Arbeitszeit Arbeitszeitregelung Arbeitszufriedenheit Älterer Erwerbstätiger Erwerbstätigkeit Fluktuation Nachtdienst Tarifvertrag Arbeitsbelastung Arbeitsbelastungen Arbeit Belastung Arbeitsbedingungen Arbeitsplatz Arbeitszufriedenheit Berufskrankheit Burn-Out Fluktuation 11

13 Nachtdienst Pendler Stress Arbeitsbericht Geschäftsbericht Tätigkeitsbericht Jahresbericht Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ABM Zweiter Arbeitsmarkt Arbeit Älterer Arbeitsloser Arbeitsloser Arbeitslosigkeit Arbeitsmarktpolitik Arbeitsentgelt Arbeit Einkommen Gehalt Erwerbseinkommen Geldleistung Lohn Lohnfortzahlung Nebenbeschäftigung Nebeneinkommen Tarifvertrag Arbeitsleben Berufsleben Erwerbsleben Arbeit Beruf Freizeit Lebensarbeitszeit Ruhestand Arbeitslosenversicherung Arbeitslosengeld Arbeitslosigkeit Soziale Sicherung Sozialversicherung Versicherung Arbeitsloser Berufliche Rehabilitation Frührentner Selbstverwaltung Sozialpolitik Sozialrecht Versicherungspflicht Arbeitsloser Arbeitslose Erwerbslose Erwerbsloser Älterer Arbeitsloser Arbeit Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Arbeitslosenversicherung Arbeitslosigkeit Arbeitsmarkt Arbeitsmarktpolitik Arbeitslosigkeit Erwerbslosigkeit Arbeit Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Arbeitsloser Älterer Arbeitsloser Arbeitsmarkt Arbeitsmarktpolitik Arbeitsmarkt Arbeit Markt Arbeitsmarktpolitik Arbeitsloser Älterer Arbeitslose Arbeitslosigkeit Erwerbstätiger Älterer Erwerbstätiger Erwerbstätigkeit Flexible Altersgrenze Fluktuation Gleitender Ruhestand Kurzarbeit Rekrutierung Teilzeitbeschäftigung Weiterbeschäftigung Arbeitsmarktpolitik Arbeitsmarkt Politik Sozialpolitik Altenpolitik Altersgrenze Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Arbeitsloser Älterer Arbeitsloser Arbeitslosigkeit Frührentner Umschulung Vorruhestand Weiterbeschäftigung Arbeitsmedizin Arbeit Medizin Arbeitswissenschaft Berufskrankheit Berufliche Rehabilitation Betriebsarzt Prävention Arbeitsplatz Arbeitsplätze Arbeit Arbeitsbedingungen Arbeitsbelastung Arbeitsschutz Rationalisierung 12

14 Stellenbeschreibung Tätigkeitsmerkmal Arbeitsrecht Arbeit Recht Arbeitsschutz Arbeitsverhältnis Kündigungsschutz Tarifvertrag Arbeitsschutz Arbeitsschutzbestimmung Arbeitsschutzbestimmungen Arbeit Arbeitsbedingungen Arbeitsplatz Arbeitsrecht Arbeitsunfall Berufsgenossenschaft Prävention Sicherheitsbestimmung Unfallschutz Arbeitsunfall Arbeitsunfälle Arbeit Unfall Arbeitsschutz Berufsgenossenschaft Unfallschutz Arbeitsverhältnis Arbeitsverhältnisse Beschäftigung Arbeit Erwerbstätigkeit Älterer Erwerbstätiger Arbeitsplatz Arbeitsrecht Bildungsurlaub Erwerbstätiger Nebenbeschäftigung Stellenbeschreibung Tarifvertrag Arbeitswissenschaft Ergonomie Arbeit Sozialwissenschaft Wissenschaft Arbeitsbedingungen Arbeitsmedizin Arbeitsschutz Betriebs- und Industriesoziologie Betriebswirtschaft Arbeitszeit Arbeitszeiten Arbeit Arbeitszeitregelung Lebensarbeitszeit Nachtdienst Arbeitsbedingungen Kurzarbeit Rationalisierung Tarifvertrag Teilzeitbeschäftigung Urlaub Zeitbudget Arbeitszeitregelung Arbeit Arbeitszeit Arbeitsbedingungen Kurzarbeit Nachtdienst Tarifvertrag Teilzeitbeschäftigung Urlaub Arbeitszufriedenheit Arbeit Arbeitsbedingungen Arbeitsbelastung Einstellung Fluktuation Motivation Architektur Barrierefreiheit Baubeschreibung Bauforschung Bauplanung Innenausstattung Wohnen Wohnforschung Argentinien Amerika Lateinamerika Südamerika Armut Soziale Ungleichheit Altersarmut Armutsberichterstattung Altersberichterstattung Einkommen Einkommensschwacher Einkommensverhältnisse Einkommensverteilung Existenzminimum Regelsatz Sozialamt Sozialgesetzbuch Sozialhilfe Sozialhilfeempfänger Armutsberichterstattung Armut Sozialberichterstattung Sozialpolitik Altersarmut 13

15 Altersberichterstattung Gesundheitsberichterstattung Gutachten Planungsempfehlung Sozialer Indikator Arzneimittel Medikament Medikamente Geriatrika Psychopharmakon Abhängigkeit Apotheke Medikamentöse Therapie Missbrauch Nebenwirkung Suchtkrankheit Verschreibung Arzt Ärzte Beruf Heilberuf Medizin Personal Facharzt für Geriatrie Facharzt für Gerontopsychiatrie Facharzt Hausarzt Heimarzt Arzt-Patient-Beziehung Ärztekammer Ärzteverband Arztpraxis Arztwahl Behandlung Kassenarztrecht Patienten-Compliance Schweigepflicht Therapeut Vertrauensärztlicher Dienst Ärztekammer Arzt Ärzteverband Organisation Ärzteverband Verband Arzt Ärztekammer Interessenvertretung Organisation Verband Arzt-Patient-Beziehung Arzt Patient Interaktion Patienten-Compliance Schweigepflicht Arztpraxis Arztpraxen Arzt Ambulante Behandlung Facharzt Hausarzt Arztwahl Arzt Entscheidung Asien Assessment Geriatrisches Assessment Begutachtung Behandlungsplan Case Management Diagnose Diagnostik Funktioneller Status Funktionsverlust Medizinische Untersuchung Messmethode Pflegebedürftigkeit Prognose Atemwegserkrankung Atemwegserkrankungen Krankheit Somatische Krankheit Äthiopien Afrika Ätiologie Krankheit Krankheitsursache Medizin Pathologie Psychopathologie Aufmerksamkeit Gedächtnis Kognitive Leistungsfähigkeit Merkfähigkeit Psychomotorik Wahrnehmung Augsburg Großstadt Bayern Ausbildung Berufsausbildung Berufliche Bildung Altenpflegeausbildung Pflegeausbildung Zusatzausbildung Altenpflegeschule Ausbildungsordnung 14

16 Beruf Bildung Bildungsstand Curriculum Fachhochschule Fort- und Weiterbildung Hochschule Lehr- und Lernmittel Lehrkraft Praktikant Praktikum Professionalisierung Qualifikation Schulbildung Schule Umschulung Volkshochschule Wissen Ausbildungsordnung Ausbildung Berufliche Bildung Altenpflegeausbildung Altenpflegeschule Beruf Berufsbild Curriculum Lernziel Ausfallzeit Ausfallzeiten Gesetzliche Rentenversicherung Beitragszeit Ersatzzeit Rentenanspruch Rentenbemessungsgrundlage Rentenhöhe Wartezeit Ausgaben Einnahmen Finanzierung Geldleistung Investition Kosten Kostendämpfung Öffentliche Finanzierung Öffentlicher Haushalt Private Finanzierung Privater Haushalt Sozialbudget Ausländer Bevölkerungsgruppe Ethnische Gruppe Migrant Minderheit Randgruppe Auslandsaufenthalt Ausländer Migrant Migration Reisen Rentenversicherung Sozialversicherungsabkommen Tourismus Austausch Austauschtheorie Generationenbeziehung Generationenvertrag Hilfe Informelle Hilfe Intergenerationelles Lernen Transfereinkommen Austauschtheorie Alternstheorie Austausch Theorie Australien Pazifik Autofahrer Auto Fahrzeug Fahrtüchtigkeit Mobilität Pendler Verkehr Verkehrsmittel Verkehrssicherheit Verkehrsverhalten Automation Innovation Rationalisierung Technologie Technischer Wandel Autonomie Grundrecht Menschenrecht Selbstbestimmung Selbstständigkeit Würde Autopsie Obduktion Medizin Pathologie Tod Todesursache Baby-Boomer Baby Boomer Baby-Boomers Baby Boomers Babyboomer Babyboomers Altersgruppe 15

17 Altersphase Generation Bad Badezimmer Sanitärbereich Wohnen Baden-Württemberg Bundesland Deutschland Westdeutschland Balneotherapie Bädertherapie Heilverfahren Therapie Bewegungstherapie Hydrotherapie Physiotherapie Baltikum Europa Osteuropa Bangladesch Asien Barbados Amerika Mittelamerika Barrierefreiheit Altenwohnung Altersbedingte Behinderung Architektur Behinderter Hemmnis Körperbehinderter Produktgestaltung Wohnungsanpassung Baubeschreibung Architektur Bauforschung Forschung Architektur Wohnen Wohnforschung Baukosten Kosten Bauplanung Planung Altenwohnbau Architektur Planung Sonderwohnform Wohnen Bayern Bundesland Deutschland Westdeutschland Beamter Beamte Erwerbstätiger Älterer Erwerbstätiger Arbeit Öffentlicher Dienst Pension Bedarf Bedarfsermittlung Bettenbedarf Personalbedarf Pflegebedarf Wohnungsbedarf Angebot Bedürfnis Heimbedürftigkeit Hilfsbedürftigkeit Pflegebedürftigkeit Prognose Bedarfsermittlung Bedarfsanalyse Bedarf Erhebung Evaluation Personalbedarf Personalschlüssel Pflegebedarf Präferenz Prognose Wohnungsbedarf Bedürfnis Bedürfnisse Bedarf Gewohnheit Interesse Lebenswunsch Lebenszufriedenheit Motivation Wohnwunsch Befindlichkeit Altersbeschwerde Angst Einsamkeit Emotion Gefühl Wohlbefinden Lebensqualität Lebenszufriedenheit Psychosoziale Situation 16

18 Begegnung Begegnungen Sozialbeziehung Sozialverhalten Soziale Kulturarbeit Soziale Gruppenarbeit Soziale Partizipation Soziale Ausgrenzung Kontakt Interaktion Begriff Begriffe Definition Kategorie Modell Theorie Begutachtung Assessment Beirat Bewertung Vertrauensärztlicher Dienst Evaluation Gutachten Planungsempfehlung Behandlung Behandlungen Ambulante Behandlung Behandlungskosten Behandlungspflege Behandlungsplan Medikamentöse Therapie Medizinische Rehabilitation Stationäre Behandlung Therapie Arzt Krankheit Medizin Rehabilitation Behandlungskosten Behandlung Kosten Pflegekosten Behandlungspflege Behandlung Pflege Grundpflege Krankenpflege Behandlungsplan Behandlungspläne Behandlungspläne Behandlung Assessment Therapie Behindertenwerkstatt Behindertenwerkstätte Beschützende Werkstätte Behinderter Erwerbstätigkeit Behinderter Behinderte Geistig Behinderter Körperbehinderter Schwerbehinderung Behinderung Altersbedingte Behinderung Behindertenwerkstatt Invalidität Kranker Minderheit Persönliches Budget Pflegebedürftiger Randgruppe Behinderung Behinderungen Altersbedingte Behinderung Beihilfe Beihilfen Geldleistung Sozialleistung Persönliches Budget Sozialhilfe Wohngeld Sozialgesetzbuch Beirat Beiräte Heimbeirat Seniorenbeirat Begutachtung Beratung Mitwirkung Beisetzung Beisetzungen Beerdigung Beerdigungen Bestattung Bestattungen Sterben Thanatologie Tod Trauer Beiträge Beitrag Beitragszeit Finanzierung Öffentliche Finanzierung Private Finanzierung Geldleistung Mitglied Versicherter Versicherung 17

19 Beitragszeit Beitragszeiten Gesetzliche Rentenversicherung Zeit Ausfallzeit Beiträge Ersatzzeit Rentenanspruch Rentenbemessungsgrundlage Rentenhöhe Wartezeit Belastung Belastungen Arbeitsbelastung Doppelbelastung Lärm Stress Burn-Out Coping Beleuchtung Licht Innenausstattung Wohntechnik Wohnen Belgien Europa Industrieland Bemessungsgrundlage Bemessungsgrundlagen Rentenbemessungsgrundlage Rente Sozialhilfe Steuer Beobachtung Beobachtungen Empirische Sozialforschung Forschungsmethode Methode Erhebung Experiment Beratung Beratungen Formelle Hilfe Informelle Hilfe Altenberatung Beratungsdienst Heimberatungsdienst Mobiler Beratungsdienst Pflegeberatung Politikberatung Rechtsberatung Betreuung Information Pflegeberater Ratgeber Supervision Vermittlungsdienst Beratungsdienst Beratungsdienste Beratung Sozialer Dienst Altenberatung Heimberatungsdienst Mobiler Beratungsdienst Pflegeberatung Rechtsberatung Pflegeberater Vermittlungsdienst Berlin Bundesland Deutschland Großstadt Ostdeutschland Beruf Berufe Heilberuf Pflegeberuf Sozialberuf Arbeitsleben Ausbildung Berufsaufgabe Berufsbild Berufsgruppe Berufskrankheit Berufliche Bildung Fort- und Weiterbildung Karriere Lehrkraft Professionalisierung Qualifikation Zusatzausbildung Berufliche Bildung Berufsbildung Berufliche Qualifikation Berufliche Qualifikationen Beruf Bildung Altenpflegeausbildung Ausbildung Ausbildungsordnung Curriculum Fort- und Weiterbildung Pflegeausbildung Qualifikation Wissen Berufliche Leistungsfähigkeit Leistungsfähigkeit Älterer Erwerbstätiger Erwerbstätiger Erfahrungswissen Potenzial Funktionsverlust 18

20 Berufliche Mobilität Mobilität Fluktuation Karriere Pendler Umschulung Berufliche Rehabilitation Rehabilitation Arbeitslosenversicherung Berufsgenossenschaft Gesetzliche Rentenversicherung Umschulung Unfallversicherung Berufsaufgabe Beruf Altersgrenze Berufskrankheit Erwerbsminderung Fluktuation Invalidität Berufliche Mobilität Pensionierung Vorzeitige Pensionierung Ruhestand Umschulung Vorruhestand Zwangspensionierung Berufsbild Berufsbilder Beruf Ausbildungsordnung Curriculum Lernziel Qualifikation Stellenbeschreibung Tätigkeitsmerkmal Berufsgenossenschaft Genossenschaft Beruf Interessenvertretung Rehabilitationsträger Versicherungsträger Arbeitsschutz Berufskrankheit Betrieb Erwerbsminderungsrente Berufliche Rehabilitation Sicherheitsbestimmung Unfallschutz Unfallversicherung Berufsgruppe Berufsgruppen Beruf Gesundheitsberuf Heilberuf Lehrkraft Pflegeberuf Sozialberuf Therapeut Personal Berufskrankheit Berufskrankheiten Krankheit Arbeitsbelastung Arbeitsmedizin Beruf Berufsgenossenschaft Berufsaufgabe Erwerbsminderung Erwerbsminderungsrente Berufsständische Altersversorgung Alterseinkünfte Alterssicherung Gesetzliche Rentenversicherung Rentenversicherung Grundrente Rente Selbstständiger Berufsunfähigkeit siehe Erwerbsminderung Beschwerde Beschwerden Einstellung Intoleranz Missstand Pflegezufriedenheit Qualitätssicherung Besorgnis Sorge Sorgen Emotion Angst Belastung Depression Stress Bestand Bestände Bettenzahl Wohnungsbestand Angebot Erhebung Kontinuität Verzeichnis Besuchsdienst Besuchsdienste Mobiler Dienst Ehrenamt Ehrenamtlicher Mitarbeiter Hausbesuch Betreuer Betreuung 19

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Demenz Hilfe für Angehörige und Betroffene Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Erste Anzeichen und Diagnose Was ist Demenz? Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz Das ärztliche Gespräch:

Mehr

Sozialversicherungen. Die Maschen des sozialen Netzes Hartmut Vöhringer. Hartmut Vöhringer Sozialversicherung 1

Sozialversicherungen. Die Maschen des sozialen Netzes Hartmut Vöhringer. Hartmut Vöhringer Sozialversicherung 1 Sozialversicherungen Die Maschen des sozialen Netzes Hartmut Vöhringer Hartmut Vöhringer Sozialversicherung 1 Hartmut Vöhringer Sozialversicherung 2 Sozialgesetzbuch Sozialrecht in 12 Büchern 2. Buch:

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Escher: Pflege zu Hause und im Heim

Escher: Pflege zu Hause und im Heim Escher. Ihr MDR-Ratgeber bei Haufe Escher: Pflege zu Hause und im Heim von Regine Blasinski 1. Auflage 2009 Escher: Pflege zu Hause und im Heim Blasinski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege ein vielseitiger Beruf mehr als Hilfe beim Essen und bei der Körperpflege Pflege ist

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG Themenbereich / Inhalt Stunden Modul A: Gerontopsychiatrische Betreuungsqualifikation 216 Std. A 1: Medizinisch-pflegerische

Mehr

Armut und Gesundheit im Alter

Armut und Gesundheit im Alter Armut und Gesundheit im Alter Düsseldorf, 10. Februar 2011 Dr. Antje Richter-Kornweitz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Einflüsse Demografische Entwicklung

Mehr

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege ein vielseitiger Beruf mehr als Hilfe beim Essen und bei der Körperpflege Pflege ist

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Weitere Informationen. www.grossmuetter.ch. www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13

Weitere Informationen. www.grossmuetter.ch. www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13 Weitere Informationen www.grossmuetter.ch www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13 Das GrossmütterManifest Eine Demo in Zürich 3, 09.03.13 http://www.grossmuetter.ch/agenda/fruehere_veranstaltungen/grossmuettermanifest/podcast

Mehr

Wie altersfreundlich ist Brandenburg?

Wie altersfreundlich ist Brandenburg? BIS - Berliner Institut für Sozialforschung Wie altersfreundlich ist Brandenburg? Dr. Eva Schulze BIS Berliner Institut für Sozialforschung GmbH Leitung: Dr. S. Meyer Dr. E. Schulze Technik Haushalt Alltag

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Der Report zur Einkommenslage ältere Menschen in Baden-Württemberg 2014 der grün-roten

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Krebserkrankung Soziale Folgen und ihre Absicherung

Krebserkrankung Soziale Folgen und ihre Absicherung Rehabilitation Krebserkrankung Soziale Folgen und ihre Absicherung Dipl. Sozialpädagogin M. Niemann Rubensstraße 125 12157 Berlin Tel.: 030-130 20-2243 monika.niemann@vivantes.de Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Dr. Katharina Graffmann-Weschke, MPH Kongress Pflege 2016 22.01.2016 Pflegestützpunkte Berlin 1 Anspruch auf individuelle

Mehr

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v.

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. 1 Gliederung Neurologische Frührehabilitation Neurologische Anschlussheilbehandlung

Mehr

Altenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und Alternativen. Siegfried Wunder

Altenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und Alternativen. Siegfried Wunder Altenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und Alternativen Siegfried Wunder Kapitel C1: Übersicht der Beschäftigungsmöglichkeiten im Kernbereich Altenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten im Kernbereich

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Krankenhaus St. Joseph Stift Bremen Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster Luis Gomez Altenpfleger Pflegetherapeut Wunde

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Depression im Alter der gerontopsychiatrische Patient im Akutkrankenhaus

Depression im Alter der gerontopsychiatrische Patient im Akutkrankenhaus Depression im Alter der gerontopsychiatrische Patient im Akutkrankenhaus - Fachkrankenschwester für Psychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Achtung Depressionen im Alter sind neben Demenzen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Erich Grond. Pflege Demenzkranker

Erich Grond. Pflege Demenzkranker Erich Grond Pflege Demenzkranker Erich Grond Pflege Demenzkranker 3., vollständig überarbeitete Auflage BRIGITTE KUNZ VERLAG Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis

Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis 1. Auflage Berlin, April 2014 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen 25. Juni 2014 Was ist Demenz? Der Begriff Demenz kommt aus dem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis ; 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis ; 13 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis ; 13 Teil I Allgemeines A Die Notwendigkeit sozialer Sicherung in der Gegenwart 15 B Möglichkeiten der sozialen Sicherung 16 C Verfassungsrechtliche Grundnormen der Bundesrepublik

Mehr

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege?

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? 1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? Thema 1: Fachkräftemangel Arbeitsanforderungen: Hohe körperliche und physische Belastung der Pflegekräfte Fachkräfteausbildung:

Mehr

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen - Fachveranstaltung Erfurt,

Mehr

Pflegeversicherung. Finanzielle Hilfen

Pflegeversicherung. Finanzielle Hilfen Pflegeversicherung Auf welche Leistungen aus der Pflegeversicherung habe ich Anspruch? Was bringt die Pflegeversicherung mir und meinen Angehörigen, die mich pflegen? Die für Sie zuständige Pflegekasse

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Im Fall des Falles. Pflege von Angehörigen. Wismar, 28.11.2011

Im Fall des Falles. Pflege von Angehörigen. Wismar, 28.11.2011 Im Fall des Falles Pflege von Angehörigen Wismar, 28.11.2011 1 Inhalte Aus Statistiken und Studien Informationen zur Sozialen Pflegeversicherung Der Pflegefall tritt ein Wenn die Pflegesituation anhält

Mehr

Ergebnisse der BMBF-Onlineumfrage zum Thema Assistierte Pflege von morgen Stand: Mai 2011

Ergebnisse der BMBF-Onlineumfrage zum Thema Assistierte Pflege von morgen Stand: Mai 2011 Ergebnisse der BMBF-Onlineumfrage zum Thema Assistierte Pflege von morgen Stand: Mai 2011 Ausgangslage Die Auswirkungen des demographischen Wandel sind heute schon in der stationären und ambulanten Pflege

Mehr

Expertenworkshop Marktplatz 15.03.2010

Expertenworkshop Marktplatz 15.03.2010 Expertenworkshop Marktplatz 15.03.2010 Methode Open Space: An vier moderierten Stellwänden wurden mit den Teilnehmern die Ist- Situation sowie Verbesserungsvorschläge für die Demenzversorgung in Bremen

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung 1. Auflage Berlin, Dezember 2011 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

Gesundheit und Prävention im Alter 12. November 2008. H. R. Schelling, ZfG 1

Gesundheit und Prävention im Alter 12. November 2008. H. R. Schelling, ZfG 1 Gesundheit im Alter Übersicht 7. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung 12. November 2008 Gesundheit und Prävention im Alter: Interdisziplinäre Sicht Hans Rudolf Schelling Universität Zürich

Mehr

Lebensqualität im Alter. Ein Praxisprojekt

Lebensqualität im Alter. Ein Praxisprojekt Lebensqualität im Alter Ein Praxisprojekt LIA Lebensqualität im Alter Dr. med. Wolfgang Blank Facharzt für f r Allgemeinmedizin Landarzt im Bayerischen Wald Lehrarzt an der TU München Sprecher des Fachbereiches

Mehr

Soziale Absicherung bei HIV und AIDS

Soziale Absicherung bei HIV und AIDS Helga Exner-Freisfeld Soziale Absicherung bei HIV und AIDS Sozialmedízínische und -rechtliche Aspekte der Versorgung Vorworter: Prof.Dr.med. W. Stille und Dr.paed. Ulrich Heide Inhalt Vorworte 5 1. Einleitung

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Zum Stand des SooBa- Forschungsprojektes Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Weiß (M.Sc.) Hildesheim, 3.12.2013 Übersicht 1. Das

Mehr

Kurt, 40 Jahre Meine Nieren funktionieren nicht mehr. Ich muss 3 halbe Tage pro Woche an die Hämodialyse und kann nicht mehr 100% arbeiten. Wer bezahlt mir den Lohn, den Transport und die Krankheitskosten?

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause

des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause KONZEPT SEN IOREN DI ENST _,,DIANA,, des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause Die demographische Entwicklung zeigt, dass die Zahl der

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

Und plötzlich: Pflege -... Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg

Und plötzlich: Pflege -... Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg Seite 1 Gliederung - Pflegebedürftigkeit was ist zu tun? - Unterstützungs- und Hilfesystem in Freiburg - Zahlen Daten

Mehr

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege?

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Deutsches Pflege Forum _ März 2013 Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Meine Handlungsfelder Patientenbeauftragte seit 2004 Koordinierungsstelle

Mehr

Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung. 3 Psychiatrie 1.1.1. Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychiatrie und Psychotherapie

Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung. 3 Psychiatrie 1.1.1. Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychiatrie und Psychotherapie Tabellenanhang zum Bericht "Psychiatrie in Deutschland - Strukturen, Leistungen, Perspektiven" der AG Psychiatrie der Obersten esgesundheitsbehörden an die Gesundheitsministerkonferenz 2012 Stand: 28.12.2011

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Pfarrer-Seubert-Straße 16, 63843 Niedernberg Telefon 06028 40646 0 Internet www.santa-isabella.de Fax 06028 40646 1190 Email info@santa-isabella.

Pfarrer-Seubert-Straße 16, 63843 Niedernberg Telefon 06028 40646 0 Internet www.santa-isabella.de Fax 06028 40646 1190 Email info@santa-isabella. Personal 1.1. Hauptamtliche Mitarbeiter Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Hausgemeinschaft übernehmen auch durch die Nähe des verstärkten Miteinanders bedingt eine wichtige Bezugsfunktion zu den

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1 Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

Gruppenarbeit. Wer bin ich? Lösungen. Wer bin ich? Gegenüberstellung. Selbstbild Fremdbild Beziehung und Veränderungen.

Gruppenarbeit. Wer bin ich? Lösungen. Wer bin ich? Gegenüberstellung. Selbstbild Fremdbild Beziehung und Veränderungen. Gruppenarbeit Selbstbild Fremdbild Beziehung und Veränderungen Thomas Höpfel Seminar für Rechtstheorie und Rechtsinformatik Sommersemester 2011 10.3.2011 1 Testen Sie ihr Wissen über alte Menschen! 1.

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger Skript Inhaltsverzeichnis Seite 1 Die gesetzliche Unfallversicherung... 2 1.1 Wer ist versichert?... 3 1.2 Was ist versichert?...

Mehr

Fragebogen - Erstuntersuchung

Fragebogen - Erstuntersuchung Department für Psychosomatik der Abteilung für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin OA Dr. Walter Neubauer A-4710 Grieskirchen, Wagnleithner Straße 27 Tel: 07248/ 601 2100 Fax: 07248/ 601 2109

Mehr

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge/Rehabilitation (nach 24, 41 SGB V) für Mütter/ Väter und Kind/Kinder

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge/Rehabilitation (nach 24, 41 SGB V) für Mütter/ Väter und Kind/Kinder Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge/Rehabilitation (nach 24, 41 SGB V) für Mütter/ Väter und Kind/Kinder Krankenkassen- Name: Versicherungs-Nr.: geb. am Geburtsdaten

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Gesundheit und Pflege

Gesundheit und Pflege Diskussionsimpulse zum Workshop Gesundheit und Pflege im Rahmen des Podiums Altenhilfe des Deutschen Vereins am 12. September 2013 in Berlin-Köpenick Der Kreis Schleswig-Flensburg Sitz: Kreisstadt Schleswig

Mehr

Die Grundidee der Altenberichte

Die Grundidee der Altenberichte Quo vadis Demographiepolitik? Auf dem Wege zu einer Kultur des Wandels Forum III: Altersbilder in unserer Gesellschaft: Die Grundidee der Altenberichte Prof. Dr. Dr. h. c. Ursula Lehr Institut für Gerontologie

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Alten- und Pflegeheim Kusel

Alten- und Pflegeheim Kusel Alten- und Pflegeheim Kusel Unsere Angebote Nicht da ist man daheim, wo man wohnt, sondern da wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Die Notwendigkeit einer Aufnahme in unsere Senioreneinrichtung

Mehr

Fritz Haverkamp EFH Bochum

Fritz Haverkamp EFH Bochum Fritz Haverkamp EFH Bochum Inklusion Partizipation u. Interdependenz Wissenschaftliche metatheoretische Grundlagen der Medizin: Therapie im Kontext von Inklusion Krankheit Status Entwicklungsstörung =Partizipationsrisiko

Mehr

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause Selbsthilfegruppe neurokind Ein Ausflug - Möglichkeiten der Assistenz für Familien mit behindertem Kind Autor: Dirk Strecker 1/18 Leben mit einem schwerstbehinderten

Mehr

BETREUUNG KEINE PFLEGE

BETREUUNG KEINE PFLEGE BETREUUNG KEINE PFLEGE SICHERHEIT BESCHÄFTIGUNG SPASS FREIZEIT ENTSPANNUNG SPIELE DIE PFLEGEREFORM BETREUUNGSANGEBOT Eine besonders positive Änderung liegt in der erhöhten GELDLEISTUNG zur Betreuung von

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung Ihre Intention: Absicherung des sozialen Risikos von Pflegebedürftigkeit Ihre Einführung:

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Initiative Armut durch Pflege. pflegende Angehörige kommen zu Wort

Initiative Armut durch Pflege. pflegende Angehörige kommen zu Wort Initiative gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Tochter Frau F., 61 Jahre, Baden-Württemberg, pflegte

Mehr

Die Geschichte der Altersvorsorge

Die Geschichte der Altersvorsorge Nr. Die Geschichte der Altersvorsorge Sie sehen einen Film des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. über die Geschichte der Altersvorsorge. Aufgabe 1): Bitte verfolgen Sie den Film

Mehr

Inhalt. Vorwort. 1 Biografiearbeit in der Altenpflege 1. 2 Wahrnehmung, Beobachtung und Dokumentation in der Altenpflege 18

Inhalt. Vorwort. 1 Biografiearbeit in der Altenpflege 1. 2 Wahrnehmung, Beobachtung und Dokumentation in der Altenpflege 18 Vorwort XI 1 Biografiearbeit in der Altenpflege 1 1.1 Menschliche Entwicklung als lebenslanger Prozess 1 1.1.1 Die Lebensspanne 2 1.1.2 Das Lebensflussmodell 4 1.1.3 Die fünf Säulen der Identität 5 1.2

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Seite 1 von 5 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.382 davon: Städte 303 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.590 Einwohner (eigene Hochrechnung)

Mehr

Ausbildungsrichtlinien der Bundesländer. Teil-Synopse bezogen auf die Thematik Pflege von Menschen mit Demenz. (Stand: November 2004)

Ausbildungsrichtlinien der Bundesländer. Teil-Synopse bezogen auf die Thematik Pflege von Menschen mit Demenz. (Stand: November 2004) Ausbildungsrichtlinien der Bundesländer Teil-Synopse bezogen auf die Thematik Pflege von Menschen mit Demenz () Der Vergleich n wurde anhand folgender Fragestellungen durchgeführt: 1. Welche gibt die Richtlinie

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr