Alphabetische Schlagwortliste der DZA-Bibliothek (Stand: Juni 2014)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alphabetische Schlagwortliste der DZA-Bibliothek (Stand: Juni 2014)"

Transkript

1 (Stand: Juni 2014) Im Allgemeinen werden die Schlagwörter im Singular verwendet. Die nachfolgend verwendete männliche Form bezieht selbstverständlich die weibliche Form mit ein. Auf die Verwendung beider Geschlechtsformen wird lediglich mit Blick auf die Recherchefreundlichkeit der Begriffe verzichtet. Umlaute (ä, ü, ö) und ß müssen bei der Recherche nicht aufgelöst werden. Einzelstehende Schlagwörter werden in der aktuellen Verschlagwortung nicht mehr verwendet, sind aber weiterhin recherchierbar. Deutsche Großstädte (über Einwohner) sind in der Schlagwortliste berücksichtigt. Eigennamen von Institutionen, Organisationen, Gesetzen u. ä. sind nicht enthalten. Verwendete Abkürzungen: steht für Broader Term / einen übergeordneten Begriff steht für Narrower Term / einen untergeordneten Begriff steht für Related Term / einen verwandten Begriff steht für Used for / gebraucht für

2 Aachen Großstadt Nordrhein-Westfalen Abhängigkeit Alkoholismus Arzneimittel Bettlägerigkeit Drogenmissbrauch Hilfsbedürftigkeit Macht Pflegebedürftigkeit Psychopharmakon Rauchen Suchtkrankheit Abweichendes Verhalten Herausforderndes Verhalten Desorientierung Desorientiert Desorientierter Desorientierte Verhalten Alterskriminalität Diskriminierung Homosexualität Kriminalität Sanktion Soziale Norm Subkultur Suchtkrankheit Verhaltensstörung ADL Activities of daily living Activities-of-daily-living Activity of daily living Activity-of-daily-living Aktivitäten des täglichen Lebens Messmethode Alltag Funktion Funktionsverlust Gesundheitszustand Haushaltsführung Kompetenz Leistungsfähigkeit Körperliche Leistungsfähigkeit Mobilität Selbstständige Lebensführung Selbstständigkeit Affektive Störung Psychische Krankheit Altersdepression Depression Neurose Verhaltensstörung Verwirrtheitszustand Agitation Afrika Aggression Aggressionen Aggressivität Emotion Gefühl Gewalt Missbrauch Misshandlung Agitation Verhaltensstörung Affektive Störung Verwirrtheitszustand Ägypten Afrika Aktivierende Pflege Aktivierung Pflege Pflegemodell Aktivierung Aktivierende Pflege Animation Training Altenarbeit Therapie Aktivität Aktivitäten Aktivitätstheorie Altengymnastik Altensport Erzählen Feiern Fernsehen Garten Hobby Lesen Malen Musik Singen Spielen Sport Tanzen Theater Tourismus Alltag Animation Freizeit Freizeitangebot Freizeitbeschäftigung Freizeitverhalten Initiative Kreativität Soziale Kulturarbeit 1

3 Aktivitätstheorie Aktivität Alternstheorie Theorie Akutkrankenhaus siehe Krankenhaus Akzeptanz Angebot Bedarf Einstellung Inanspruchnahme Nachfrage Präferenz Umsetzung Albanien Europa Algerien Afrika Alkoholismus Alkoholabhängigkeit Alkoholiker Alkoholkranke Alkoholkranker Alkoholabhängige Alkoholabhängiger Suchtkrankheit Abhängigkeit Abweichendes Verhalten Alkoholkonsum Missbrauch Alkoholkonsum Alkoholismus Ernährungsverhalten Missbrauch Suchtkrankheit Alleinlebender Alleinlebende Alleinstehender Einpersonenhaushalt Einsamkeit Familienstand Kinderlosigkeit Witwe Witwer Alleinstehender Alleinstehende Single Singles Bevölkerungsgruppe Einsamkeit Einpersonenhaushalt Familienstand Kinderlosigkeit Witwe Witwer Allergische Erkrankung Allergische Erkrankungen Allergie Allergien Krankheit Somatische Krankheit Allgemeinmedizin Medizin Hausarzt Alltag Routine ADL Aktivität Haushaltsführung Lebensverhältnisse Tagesablauf Zeitstrukturierung Altenarbeit Seniorenarbeit Altenhilfe Aktivierung Altenclub Altentagesstätte Einzelfallhilfe Gemeinwesenarbeit Geschlossene Altenhilfe Halboffene Altenhilfe Offene Altenhilfe Seniorenbüro Sozialarbeit Soziale Gruppenarbeit Soziale Kulturarbeit Altenberatung Seniorenberatung Beratung Beratungsdienst Heimberatungsdienst Mobiler Beratungsdienst Ratgeber Rechtsberatung Seniorenbüro Vermittlungsdienst Altenbevölkerung Bevölkerung Bevölkerungsgruppe Älterer Erwachsener Älterer Arbeitsloser Älterer Erwerbstätiger Heimbewohner Hochbetagter Rentner Zuhause Lebender Altersstrukturwandel Bevölkerungsstatistik 2

4 Bevölkerungsstruktur Demografie Altenclub Altenclubs Seniorenclub Seniorenclubs Freizeiteinrichtung Offene Altenhilfe Altenarbeit Alteneinrichtung Alteneinrichtungen Senioreneinrichtung Senioreneinrichtungen Altenhilfe Einrichtung Geschlossene Altenhilfe Halboffene Altenhilfe Offene Altenhilfe Mehrgliedrige Einrichtung Pflegeeinrichtung Soziale Einrichtung Stationäre Einrichtung Teilstationäre Einrichtung Altenerholung Seniorenerholung Erholung Tourismus Urlaub Altengymnastik Seniorengymnastik Aktivität Altensport Gymnastik Sport Bewegungstherapie Krankengymnastik Training Altenheim Altenheime Altenwohnheim Seniorenheim Seniorenheime Seniorenwohnheim Seniorenwohnheime Geschlossene Altenhilfe Heim Sonderwohnform Stationäre Einrichtung Privates Altenheim Wohnstift Altenpflegeheim Altenwohnhaus Altenhilfe Seniorenhilfe Formelle Hilfe Hilfe Altenarbeit Alteneinrichtung Altenhilfeplanung Altenhilfepolitik Altenpflege Geschlossene Altenhilfe Halboffene Altenhilfe Offene Altenhilfe Altenplan Altenpolitik Sozialpolitik Verbundsystem Altenhilfeplanung Altenhilfe Altenhilfepolitik Planung Sozialplanung Altenplan Altersberichterstattung Kommunalpolitik Altenhilfepolitik Altenhilfe Altenpolitik Politik Sozialpolitik Altenhilfeplanung Altenplan Altersberichterstattung Geschlossene Altenhilfe Gesundheitspolitik Halboffene Altenhilfe Kommunalpolitik Offene Altenhilfe Altenorganisation Altenorganisationen Seniorenorganisation Seniorenorganisationen Organisation Rentnerverband Schutzverband Selbsthilfeorganisation Seniorenbüro Altenpflege Altenhilfe Pflege Altenpflegeausbildung Altenpflegeschule Familiale Altenpflege Private Altenpflege Altenpflegehelfer Altenpfleger Betreuung Gemeindekrankenpflege Gemeindepflegestation Hauskrankenpflege Häusliche Pflege Krankenpflege Kurzzeitpflege 3

5 Langzeitpflege Nachtpflege Pflegedienst Tagespflege Übergangspflege Altenpflegeausbildung Altenpflege Ausbildung Berufliche Bildung Pflegeausbildung Altenpflegehelfer Altenpfleger Altenpflegeschule Ausbildungsordnung Curriculum Altenpflegeheim Altenpflegeheime Pflegeheim Pflegeheime Seniorenpflegeheim Seniorenpflegeheime Geschlossene Altenhilfe Heim Pflegeeinrichtung Altenheim Chronisch Kranker Mehrgliedrige Einrichtung Langzeitkranker Pflegebedürftiger Sonderwohnform Tagespflegeheim Altenpflegehelfer Beruf Heilberuf Personal Pflegepersonal Altenpflege Altenpflegeausbildung Altenpfleger Altenpfleger Beruf Heilberuf Personal Pflegepersonal Altenpflege Altenpflegeausbildung Altenpflegehelfer Altenpflegeschule Altenpflegeschule Altenpflegeschulen Pflegeschule Pflegeschulen Altenpflege Berufliche Bildung Bildungseinrichtung Schule Altenpflegeausbildung Altenpfleger Ausbildung Ausbildungsordnung Bildung Curriculum Altenplan Altenpläne Altenhilfeplanung Altenhilfepolitik Sozialplanung Altenhilfe Altersberichterstattung Kommunalpolitik Planung Altenpolitik Seniorenpolitik Politik Sozialpolitik Altenhilfepolitik Altenhilfe Arbeitsmarktpolitik Gesundheitspolitik Wohnungsbaupolitik Altensport Seniorensport Aktivität Sport Altengymnastik Bewegungstherapie Gymnastik Training Altenstudium Seniorenstudium Hochschule des Dritten Lebensalters Hochschule des 3. Lebensalters Erwachsenenbildung Geragogik Hochschule Studiengang Altentagesstätte Altentagesstätten Seniorentagesstätte Seniorentagesstätten Halboffene Altenhilfe Altenarbeit Altenzentrum Altenteil Alterssicherung Landwirtschaftliche Alterssicherung Wohnform Landbewohner Altentötung Anthropologie Ethnologie Sterben 4

6 Thanatologie Tod Altenwerkstätte Altenwerkstatt Altenwerkstätten Seniorenwerkstätte Seniorenwerkstätten Seniorenwerkstatt Ehrenamt Ehrenamtlicher Mitarbeiter Unentgeltliche Tätigkeit Altenwohnanlage Altenwohnanlagen Seniorenwohnanlage Seniorenwohnanlagen Sonderwohnform Altenwohnhaus Altenwohnhaus Altenwohnung Betreutes Wohnen Kommunitäres Wohnen Mehrgliedrige Einrichtung Wohnfolgeeinrichtung Wohngemeinschaft Altenwohnbau Seniorenwohnbau Altenwohnung Altenwohnung Bauplanung Sonderwohnform Wohnungsanpassung Wohnungsbau Wohnungsbaupolitik Altenwohnhaus Altenwohnhäuser Seniorenwohnhaus Seniorenwohnhäuser Seniorenresidenz Seniorenresidenzen Sonderwohnform Wohnform Altenwohnung Altenwohnanlage Altenwohnbau Wohnheim Wohnstift Altenwohnheim Altenwohnung Altenwohnungen Seniorenwohnung Seniorenwohnungen Altenwohnbau Sonderwohnform Wohnform Wohnung Altenwohnhaus Barrierefreiheit Innenausstattung Wohnen Wohnungsanpassung Altenzentrum Altenzentren Seniorenzentrum Seniorenzentren Halboffene Altenhilfe Mehrgliedrige Einrichtung Altenclub Altentagesstätte Gemeinwesenarbeit Nachbarschaftsheim Alter Mensch Alte Menschen Älterer Mensch Ältere Menschen Senior Senioren Altersgruppe Erwachsener Älterer Erwachsener Alleinstehender Alleinlebender Alterskranker Chronisch Kranker Ehepartner Frührentner Heimbewohner Hilfsbedürftiger Hochbetagter Langzeitkranker Mutter Vater Pflegebedürftiger Psychisch Alterskranker Rentner Witwe Witwer Alter Alter Altersphase Altersarmut Altersbedingte Behinderung Älterer Erwachsener Alter Mensch Altern Altersstrukturwandel Biologisches Alter Erwachsener Erwachsenenalter Hochbetagter Jugend Kindheit Lebensalter Lebensende Lebensmitte 5

7 Älterer Arbeitsloser Ältere Arbeitslose Ältere Erwerbslose Älterer Erwerbsloser Altenbevölkerung Älterer Erwachsener Arbeitsloser Altersgrenze Arbeit Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Arbeitslosigkeit Arbeitsmarkt Arbeitsmarktpolitik Frührentner Vorruhestand Älterer Erwachsener Ältere Erwachsene Altenbevölkerung Altersgruppe Erwachsener Älterer Arbeitsloser Älterer Erwerbstätiger Hochbetagter Alter Älterer Erwerbstätiger Ältere Erwerbstätige Älterer Arbeitnehmer Ältere Arbeitnehmer Altenbevölkerung Älterer Erwachsener Erwerbstätiger Angestellter Arbeiter Beamter Selbstständiger Altersgrenze Arbeitsbedingungen Arbeitsmarkt Arbeitsverhältnis Berufliche Leistungsfähigkeit Erwerbstätigkeit Flexible Altersgrenze Altern Alternserleben Alternsprozess Erfolgreiches Altern Vorzeitiges Altern Alter Biologisches Alter Alternstheorie Altersphase Altersstrukturwandel Altersveränderung Alternative Alternative Wohnformen Alternative Wohnform Innovation Vermeidung Alternserleben Altern Erleben Alternsnorm Altersrolle Altersstereotyp Altersveränderung Bewusstsein Einstellung Emotion Gefühl Selbstbild Zeiterleben Alternsnorm Alternsnormen Altersnorm Altersnormen Norm Soziale Norm Altersbild Alternserleben Altersrolle Altersstereotyp Anpassung Lebensziel Werte Alternsprozess Alternsprozesse Alterungsprozess Alterungsprozesse Prozess Altern Altersphase Altersveränderung Biologisches Alter Biomorphose Alternstheorie Alternstheorien Altern Theorie Aktivitätstheorie Austauschtheorie Biomorphose Defizit-Modell Disengagementtheorie Erfolgreiches Altern Erlernte Hilflosigkeit Kognitive Theorie des Alterns Kollagen-Theorie Kontinuitätstheorie Modernisierungstheorie Vergiftungstheorie Altersstrukturwandel Altersarmut Armut Soziale Ungleichheit Armutsberichterstattung 6

8 Einkommen Einkommensschwacher Einkommensverhältnisse Einkommensverteilung Existenzminimum Mindesteinkommen Regelsatz Sozialhilfe Altersbedingte Behinderung Altersbedingte Behinderungen Behinderung Blindheit Hörschwäche Sehschwäche Taubheit Altersbeschwerde Altersveränderung Behinderter Funktionsverlust Hilfsmittel Mobilität Altersberichterstattung Sozialberichterstattung Sozialplanung Altenhilfeplanung Altenhilfepolitik Altenplan Armutsberichterstattung Gesundheitsberichterstattung Gutachten Planungsempfehlung Sozialer Indikator Altersbeschwerde Altersbeschwerden Hörschwäche Sehschwäche Altersbedingte Behinderung Alterskrankheit Altersveränderung Befindlichkeit Funktionsverlust Symptom Altersbild Altersbilder Alternsnorm Einstellung Soziale Rolle Altersrolle Altersstereotyp Alternserleben Altersdiskriminierung Fremdbild Image Selbstbild Vorurteil Altersdepression Affektive Störung Alterskrankheit Depression Krankheit Gerontopsychiatrische Krankheit Alterssuizid Mentale Gesundheit Psychopathologie Suizid Suizidversuch Altersdiskriminierung Ageism Gerontophobie Diskriminierung Altersbild Altersgrenze Altersstereotyp Einstellung Ghettoisierung Randgruppe Segregation Soziale Ungleichheit Vorurteil Zwangspensionierung Alterseinkünfte Alterseinkommen Einkommen Berufsständische Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Erbschaft Gesetzliche Rentenversicherung Grundrente Hinterbliebenenrente Landwirtschaftliche Alterssicherung Lebensversicherung Rente Private Rentenversicherung Rente Riester-Rente Teilrente Vermögen Witwenrente Witwerrente Zusätzliche Altersversorgung Alterssicherung Altersgrenze Altersgrenzen Flexible Altersgrenze Altersdiskriminierung Älterer Arbeitsloser Älterer Erwerbstätiger Arbeitsmarktpolitik Berufsaufgabe Frührentner Gleitender Ruhestand Lebensarbeitszeit Pensionierung Ruhestand Vorruhestand 7

9 Weiterbeschäftigung Zwangspensionierung Altersgruppe Altersgruppen Älterer Erwachsener Alter Mensch Erwachsener Hochbetagter Jugendlicher Junger Erwachsener Kind Altersphase Altersstruktur Altersunterschied Altersvergleich Bevölkerungsgruppe Bevölkerungsstruktur Generation Kohorte Lebensalter Alterskranker Alterskranke Kranker Psychisch Alterskranker Alterskrankheit Chronisch Kranker Chronische Krankheit Geriatrische Abteilung Geriatrisches Krankenhaus Gerontopsychiatrische Krankheit Langzeitkranker Patient Pflegebedürftiger Alterskrankheit Alterskrankheiten Krankheit Altersbeschwerde Alterskranker Funktionsverlust Geriatrie Gesundheitszustand Innere Erkrankung Chronische Krankheit Krankheitsverlauf Multimorbidität Alterskriminalität Kriminalität Abweichendes Verhalten Gewalt Soziale Norm Victimologie Altersphase Altersphasen Alter Erwachsenenalter Jugend Kindheit Lebensmitte Altern Altersgruppe Alternsprozess Biologisches Alter Lebensalter Altersrolle Alternserleben Alternsnorm Altersbild Altersstereotyp Fremdbild Selbstbild Soziale Norm Soziale Rolle Sozialer Status Altersruhegeld Alterssexualität Sexualität Emotion Gefühl Homosexualität Partnerschaft Alterssicherung Soziale Sicherung Altenteil Alterssicherungssystem Berufsständische Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Gesetzliche Rentenversicherung Grundrente Landwirtschaftliche Alterssicherung Pension Pflegekasse Pflegeversicherung Private Rentenversicherung Rente Rentenversicherung Riester-Rente Zusätzliche Altersversorgung Alterseinkünfte Lebensversicherung Sozialpolitik Transfereinkommen Alterssicherungssystem Alterssicherungssysteme Alterssicherung System Altersvorsorge Berufsständische Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Generationenvertrag Generationengerechtigkeit Gesetzliche Rentenversicherung Grundsicherung Grundrente Intergenerationeller Transfer 8

10 Knappschaftsversicherung Landwirtschaftliche Alterssicherung Ordnungspolitik Private Versicherung Rentenversicherung Rentenreform Soziale Sicherung Versicherungspflicht Zusätzliche Altersversorgung Altersstereotyp Altersstereotype Altersbild Einstellung Stereotyp Alternserleben Alternsnorm Altersdiskriminierung Altersrolle Fremdbild Image Soziale Wahrnehmung Vorurteil Altersstruktur Sozialstruktur Struktur Altersstrukturwandel Altersgruppe Bevölkerungsstruktur Überalterung Altersstrukturwandel Strukturwandel des Alters Strukturwandel des Alterns Altersstruktur Altenbevölkerung Alter Altern Bevölkerungsstruktur Sozialer Wandel Trend Überalterung Alterssuizid Suizid Altersdepression Depression Sterben Suizidversuch Tod Altersteilzeit Erwerbstätigkeit Teilzeitbeschäftigung Flexible Altersgrenze Gleitender Ruhestand Ruhestand Vorruhestand Altersunterschied Altersunterschiede Altersgruppe Altersvergleich Biologisches Alter Altersveränderung Altersveränderungen Altern Alternsprozess Altersbedingte Behinderung Altersbeschwerde Biologisches Alter Biomorphose Funktionsverlust Hörschwäche Leistungsfähigkeit Rigidität Sehschwäche Altersvergleich Vergleich Altersgruppe Altersunterschied Biologisches Alter Altersvorbereitung siehe Gerontoprophylaxe Altersvorsorge Altersvorsorgesystem Altersvorsorgesysteme Alterssicherung Betriebliche Altersversorgung Eigentum Lebensversicherung Private Rentenversicherung Private Versicherung Rentenversicherung Riester-Rente Soziale Sicherung Sparen Vermögen Vermögenseinkommen Wertpapier Wohneigentum Zusätzliche Altersversorgung Alzheimer-Krankheit Alzheimer Morbus Alzheimer Alzheimer Krankheit Alzheimer Demenz Alterskrankheit Demenz Gerontopsychiatrische Krankheit Krankheit Neurodegenerative Erkrankung Neurologische Erkrankung Psychische Krankheit Neurologie Psychisch Alterskranker Psychopathologie Verwirrtheitszustand 9

11 Ambulante Behandlung Ambulante Behandlungen Behandlung Arztpraxis Hausbesuch Ambulante Rehabilitation Ambulanter Dienst Rehabilitation Geriatrische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Rehabilitationseinrichtung Ambulanter Dienst Ambulante Dienste Ambulant Dienstleistungsangebot Formelle Hilfe Offene Altenhilfe Ambulante Rehabilitation Betreutes Wohnen Gemeindekrankenpflege Gemeindepflegestation Haushaltshilfedienst Hauskrankenpflege Heimberatungsdienst Hol- und Bringedienst Hospiz Mahlzeitendienst Mobiler Beratungsdienst Pflegedienst Sozialstation Mobiler Dienst Poliklinik Amerika Mittelamerika Nordamerika Südamerika USA Analyse Analysen Inhaltsanalyse Kosten-Nutzen-Analyse Kostenanalyse Modell Theorie Anamnese Diagnose Diagnostik Medizinische Untersuchung Therapie Angebot Angebote Dienstleistungsangebot Freizeitangebot Akzeptanz Bedarf Bestand Inanspruchnahme Markt Nachfrage Verfügbarkeit Angehörigenarbeit Angehöriger Sozialarbeit Milieutherapie Angehöriger Angehörige Angehörigenarbeit Ehepartner Eltern Enkel Erwachsenes Kind Geschwister Großeltern Kind Lebensgefährte Mutter Sohn Tochter Vater Ehepaar Familiale Altenpflege Familie Familienbeziehung Verwandtschaft Angestellter Angestellte Erwerbstätiger Arbeit Älterer Erwerbstätiger Erwerbstätigkeit Angola Afrika Angst Emotion Gefühl Befindlichkeit Stress Animation Aktivierung Aktivität Erzählen Feiern Freizeit Freizeitangebot Geselligkeit Spielen Veranstaltung Anleitung 10

12 Anpassung Anpassungen Wohnungsanpassung Alternsnorm Coping Erziehung Gewohnheit Lebenslanges Lernen Sozialisation Anspruch Ansprüche Rentenanspruch Haftung Inanspruchnahme Forderung Kostenerstattung Pflicht Unterhaltspflicht Anthropologie Menschenkunde Geisteswissenschaft Naturwissenschaft Sozialwissenschaft Wissenschaft Ethnische Gruppe Ethnologie Gesellschaft Gesellschaftssystem Kultur Modernisierungstheorie Psychologie Soziologie Tradition Transkultureller Vergleich Aphasie Sprachverlust Kommunikation Logopädie Schlaganfall Sprache Sprachstörung Apotheke Apotheken Arzneimittel Geriatrika Gesundheitliche Versorgung Hilfsmittel Psychopharmakon Verschreibung Arabische Länder Asien Arbeit Arbeitsbedingungen Arbeitsbelastung Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Arbeitsentgelt Arbeitsleben Arbeitslosenversicherung Arbeitsmarkt Arbeitsmedizin Arbeitsplatz Arbeitsrecht Arbeitsschutz Arbeitsunfall Arbeitsverhältnis Arbeitswissenschaft Arbeitszeit Arbeitszeitregelung Arbeitszufriedenheit Erwerbstätigkeit Hausarbeit Illegale Beschäftigung Kurzarbeit Nebenbeschäftigung Teilzeitbeschäftigung Unentgeltliche Tätigkeit Älterer Arbeitsloser Angestellter Arbeiter Arbeitsloser Arbeitslosigkeit Arbeitsmarktpolitik Beamter Erwerbstätiger Lebensarbeitszeit Weiterbeschäftigung Arbeiter Erwerbstätiger Arbeit Älterer Erwerbstätiger Arbeitsbedingungen Arbeitsituation Arbeit Arbeitsbelastung Arbeitsplatz Arbeitsschutz Arbeitswissenschaft Arbeitszeit Arbeitszeitregelung Arbeitszufriedenheit Älterer Erwerbstätiger Erwerbstätigkeit Fluktuation Nachtdienst Tarifvertrag Arbeitsbelastung Arbeitsbelastungen Arbeit Belastung Arbeitsbedingungen Arbeitsplatz Arbeitszufriedenheit Berufskrankheit Burn-Out Fluktuation 11

13 Nachtdienst Pendler Stress Arbeitsbericht Geschäftsbericht Tätigkeitsbericht Jahresbericht Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ABM Zweiter Arbeitsmarkt Arbeit Älterer Arbeitsloser Arbeitsloser Arbeitslosigkeit Arbeitsmarktpolitik Arbeitsentgelt Arbeit Einkommen Gehalt Erwerbseinkommen Geldleistung Lohn Lohnfortzahlung Nebenbeschäftigung Nebeneinkommen Tarifvertrag Arbeitsleben Berufsleben Erwerbsleben Arbeit Beruf Freizeit Lebensarbeitszeit Ruhestand Arbeitslosenversicherung Arbeitslosengeld Arbeitslosigkeit Soziale Sicherung Sozialversicherung Versicherung Arbeitsloser Berufliche Rehabilitation Frührentner Selbstverwaltung Sozialpolitik Sozialrecht Versicherungspflicht Arbeitsloser Arbeitslose Erwerbslose Erwerbsloser Älterer Arbeitsloser Arbeit Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Arbeitslosenversicherung Arbeitslosigkeit Arbeitsmarkt Arbeitsmarktpolitik Arbeitslosigkeit Erwerbslosigkeit Arbeit Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Arbeitsloser Älterer Arbeitsloser Arbeitsmarkt Arbeitsmarktpolitik Arbeitsmarkt Arbeit Markt Arbeitsmarktpolitik Arbeitsloser Älterer Arbeitslose Arbeitslosigkeit Erwerbstätiger Älterer Erwerbstätiger Erwerbstätigkeit Flexible Altersgrenze Fluktuation Gleitender Ruhestand Kurzarbeit Rekrutierung Teilzeitbeschäftigung Weiterbeschäftigung Arbeitsmarktpolitik Arbeitsmarkt Politik Sozialpolitik Altenpolitik Altersgrenze Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Arbeitsloser Älterer Arbeitsloser Arbeitslosigkeit Frührentner Umschulung Vorruhestand Weiterbeschäftigung Arbeitsmedizin Arbeit Medizin Arbeitswissenschaft Berufskrankheit Berufliche Rehabilitation Betriebsarzt Prävention Arbeitsplatz Arbeitsplätze Arbeit Arbeitsbedingungen Arbeitsbelastung Arbeitsschutz Rationalisierung 12

14 Stellenbeschreibung Tätigkeitsmerkmal Arbeitsrecht Arbeit Recht Arbeitsschutz Arbeitsverhältnis Kündigungsschutz Tarifvertrag Arbeitsschutz Arbeitsschutzbestimmung Arbeitsschutzbestimmungen Arbeit Arbeitsbedingungen Arbeitsplatz Arbeitsrecht Arbeitsunfall Berufsgenossenschaft Prävention Sicherheitsbestimmung Unfallschutz Arbeitsunfall Arbeitsunfälle Arbeit Unfall Arbeitsschutz Berufsgenossenschaft Unfallschutz Arbeitsverhältnis Arbeitsverhältnisse Beschäftigung Arbeit Erwerbstätigkeit Älterer Erwerbstätiger Arbeitsplatz Arbeitsrecht Bildungsurlaub Erwerbstätiger Nebenbeschäftigung Stellenbeschreibung Tarifvertrag Arbeitswissenschaft Ergonomie Arbeit Sozialwissenschaft Wissenschaft Arbeitsbedingungen Arbeitsmedizin Arbeitsschutz Betriebs- und Industriesoziologie Betriebswirtschaft Arbeitszeit Arbeitszeiten Arbeit Arbeitszeitregelung Lebensarbeitszeit Nachtdienst Arbeitsbedingungen Kurzarbeit Rationalisierung Tarifvertrag Teilzeitbeschäftigung Urlaub Zeitbudget Arbeitszeitregelung Arbeit Arbeitszeit Arbeitsbedingungen Kurzarbeit Nachtdienst Tarifvertrag Teilzeitbeschäftigung Urlaub Arbeitszufriedenheit Arbeit Arbeitsbedingungen Arbeitsbelastung Einstellung Fluktuation Motivation Architektur Barrierefreiheit Baubeschreibung Bauforschung Bauplanung Innenausstattung Wohnen Wohnforschung Argentinien Amerika Lateinamerika Südamerika Armut Soziale Ungleichheit Altersarmut Armutsberichterstattung Altersberichterstattung Einkommen Einkommensschwacher Einkommensverhältnisse Einkommensverteilung Existenzminimum Regelsatz Sozialamt Sozialgesetzbuch Sozialhilfe Sozialhilfeempfänger Armutsberichterstattung Armut Sozialberichterstattung Sozialpolitik Altersarmut 13

15 Altersberichterstattung Gesundheitsberichterstattung Gutachten Planungsempfehlung Sozialer Indikator Arzneimittel Medikament Medikamente Geriatrika Psychopharmakon Abhängigkeit Apotheke Medikamentöse Therapie Missbrauch Nebenwirkung Suchtkrankheit Verschreibung Arzt Ärzte Beruf Heilberuf Medizin Personal Facharzt für Geriatrie Facharzt für Gerontopsychiatrie Facharzt Hausarzt Heimarzt Arzt-Patient-Beziehung Ärztekammer Ärzteverband Arztpraxis Arztwahl Behandlung Kassenarztrecht Patienten-Compliance Schweigepflicht Therapeut Vertrauensärztlicher Dienst Ärztekammer Arzt Ärzteverband Organisation Ärzteverband Verband Arzt Ärztekammer Interessenvertretung Organisation Verband Arzt-Patient-Beziehung Arzt Patient Interaktion Patienten-Compliance Schweigepflicht Arztpraxis Arztpraxen Arzt Ambulante Behandlung Facharzt Hausarzt Arztwahl Arzt Entscheidung Asien Assessment Geriatrisches Assessment Begutachtung Behandlungsplan Case Management Diagnose Diagnostik Funktioneller Status Funktionsverlust Medizinische Untersuchung Messmethode Pflegebedürftigkeit Prognose Atemwegserkrankung Atemwegserkrankungen Krankheit Somatische Krankheit Äthiopien Afrika Ätiologie Krankheit Krankheitsursache Medizin Pathologie Psychopathologie Aufmerksamkeit Gedächtnis Kognitive Leistungsfähigkeit Merkfähigkeit Psychomotorik Wahrnehmung Augsburg Großstadt Bayern Ausbildung Berufsausbildung Berufliche Bildung Altenpflegeausbildung Pflegeausbildung Zusatzausbildung Altenpflegeschule Ausbildungsordnung 14

16 Beruf Bildung Bildungsstand Curriculum Fachhochschule Fort- und Weiterbildung Hochschule Lehr- und Lernmittel Lehrkraft Praktikant Praktikum Professionalisierung Qualifikation Schulbildung Schule Umschulung Volkshochschule Wissen Ausbildungsordnung Ausbildung Berufliche Bildung Altenpflegeausbildung Altenpflegeschule Beruf Berufsbild Curriculum Lernziel Ausfallzeit Ausfallzeiten Gesetzliche Rentenversicherung Beitragszeit Ersatzzeit Rentenanspruch Rentenbemessungsgrundlage Rentenhöhe Wartezeit Ausgaben Einnahmen Finanzierung Geldleistung Investition Kosten Kostendämpfung Öffentliche Finanzierung Öffentlicher Haushalt Private Finanzierung Privater Haushalt Sozialbudget Ausländer Bevölkerungsgruppe Ethnische Gruppe Migrant Minderheit Randgruppe Auslandsaufenthalt Ausländer Migrant Migration Reisen Rentenversicherung Sozialversicherungsabkommen Tourismus Austausch Austauschtheorie Generationenbeziehung Generationenvertrag Hilfe Informelle Hilfe Intergenerationelles Lernen Transfereinkommen Austauschtheorie Alternstheorie Austausch Theorie Australien Pazifik Autofahrer Auto Fahrzeug Fahrtüchtigkeit Mobilität Pendler Verkehr Verkehrsmittel Verkehrssicherheit Verkehrsverhalten Automation Innovation Rationalisierung Technologie Technischer Wandel Autonomie Grundrecht Menschenrecht Selbstbestimmung Selbstständigkeit Würde Autopsie Obduktion Medizin Pathologie Tod Todesursache Baby-Boomer Baby Boomer Baby-Boomers Baby Boomers Babyboomer Babyboomers Altersgruppe 15

17 Altersphase Generation Bad Badezimmer Sanitärbereich Wohnen Baden-Württemberg Bundesland Deutschland Westdeutschland Balneotherapie Bädertherapie Heilverfahren Therapie Bewegungstherapie Hydrotherapie Physiotherapie Baltikum Europa Osteuropa Bangladesch Asien Barbados Amerika Mittelamerika Barrierefreiheit Altenwohnung Altersbedingte Behinderung Architektur Behinderter Hemmnis Körperbehinderter Produktgestaltung Wohnungsanpassung Baubeschreibung Architektur Bauforschung Forschung Architektur Wohnen Wohnforschung Baukosten Kosten Bauplanung Planung Altenwohnbau Architektur Planung Sonderwohnform Wohnen Bayern Bundesland Deutschland Westdeutschland Beamter Beamte Erwerbstätiger Älterer Erwerbstätiger Arbeit Öffentlicher Dienst Pension Bedarf Bedarfsermittlung Bettenbedarf Personalbedarf Pflegebedarf Wohnungsbedarf Angebot Bedürfnis Heimbedürftigkeit Hilfsbedürftigkeit Pflegebedürftigkeit Prognose Bedarfsermittlung Bedarfsanalyse Bedarf Erhebung Evaluation Personalbedarf Personalschlüssel Pflegebedarf Präferenz Prognose Wohnungsbedarf Bedürfnis Bedürfnisse Bedarf Gewohnheit Interesse Lebenswunsch Lebenszufriedenheit Motivation Wohnwunsch Befindlichkeit Altersbeschwerde Angst Einsamkeit Emotion Gefühl Wohlbefinden Lebensqualität Lebenszufriedenheit Psychosoziale Situation 16

18 Begegnung Begegnungen Sozialbeziehung Sozialverhalten Soziale Kulturarbeit Soziale Gruppenarbeit Soziale Partizipation Soziale Ausgrenzung Kontakt Interaktion Begriff Begriffe Definition Kategorie Modell Theorie Begutachtung Assessment Beirat Bewertung Vertrauensärztlicher Dienst Evaluation Gutachten Planungsempfehlung Behandlung Behandlungen Ambulante Behandlung Behandlungskosten Behandlungspflege Behandlungsplan Medikamentöse Therapie Medizinische Rehabilitation Stationäre Behandlung Therapie Arzt Krankheit Medizin Rehabilitation Behandlungskosten Behandlung Kosten Pflegekosten Behandlungspflege Behandlung Pflege Grundpflege Krankenpflege Behandlungsplan Behandlungspläne Behandlungspläne Behandlung Assessment Therapie Behindertenwerkstatt Behindertenwerkstätte Beschützende Werkstätte Behinderter Erwerbstätigkeit Behinderter Behinderte Geistig Behinderter Körperbehinderter Schwerbehinderung Behinderung Altersbedingte Behinderung Behindertenwerkstatt Invalidität Kranker Minderheit Persönliches Budget Pflegebedürftiger Randgruppe Behinderung Behinderungen Altersbedingte Behinderung Beihilfe Beihilfen Geldleistung Sozialleistung Persönliches Budget Sozialhilfe Wohngeld Sozialgesetzbuch Beirat Beiräte Heimbeirat Seniorenbeirat Begutachtung Beratung Mitwirkung Beisetzung Beisetzungen Beerdigung Beerdigungen Bestattung Bestattungen Sterben Thanatologie Tod Trauer Beiträge Beitrag Beitragszeit Finanzierung Öffentliche Finanzierung Private Finanzierung Geldleistung Mitglied Versicherter Versicherung 17

19 Beitragszeit Beitragszeiten Gesetzliche Rentenversicherung Zeit Ausfallzeit Beiträge Ersatzzeit Rentenanspruch Rentenbemessungsgrundlage Rentenhöhe Wartezeit Belastung Belastungen Arbeitsbelastung Doppelbelastung Lärm Stress Burn-Out Coping Beleuchtung Licht Innenausstattung Wohntechnik Wohnen Belgien Europa Industrieland Bemessungsgrundlage Bemessungsgrundlagen Rentenbemessungsgrundlage Rente Sozialhilfe Steuer Beobachtung Beobachtungen Empirische Sozialforschung Forschungsmethode Methode Erhebung Experiment Beratung Beratungen Formelle Hilfe Informelle Hilfe Altenberatung Beratungsdienst Heimberatungsdienst Mobiler Beratungsdienst Pflegeberatung Politikberatung Rechtsberatung Betreuung Information Pflegeberater Ratgeber Supervision Vermittlungsdienst Beratungsdienst Beratungsdienste Beratung Sozialer Dienst Altenberatung Heimberatungsdienst Mobiler Beratungsdienst Pflegeberatung Rechtsberatung Pflegeberater Vermittlungsdienst Berlin Bundesland Deutschland Großstadt Ostdeutschland Beruf Berufe Heilberuf Pflegeberuf Sozialberuf Arbeitsleben Ausbildung Berufsaufgabe Berufsbild Berufsgruppe Berufskrankheit Berufliche Bildung Fort- und Weiterbildung Karriere Lehrkraft Professionalisierung Qualifikation Zusatzausbildung Berufliche Bildung Berufsbildung Berufliche Qualifikation Berufliche Qualifikationen Beruf Bildung Altenpflegeausbildung Ausbildung Ausbildungsordnung Curriculum Fort- und Weiterbildung Pflegeausbildung Qualifikation Wissen Berufliche Leistungsfähigkeit Leistungsfähigkeit Älterer Erwerbstätiger Erwerbstätiger Erfahrungswissen Potenzial Funktionsverlust 18

20 Berufliche Mobilität Mobilität Fluktuation Karriere Pendler Umschulung Berufliche Rehabilitation Rehabilitation Arbeitslosenversicherung Berufsgenossenschaft Gesetzliche Rentenversicherung Umschulung Unfallversicherung Berufsaufgabe Beruf Altersgrenze Berufskrankheit Erwerbsminderung Fluktuation Invalidität Berufliche Mobilität Pensionierung Vorzeitige Pensionierung Ruhestand Umschulung Vorruhestand Zwangspensionierung Berufsbild Berufsbilder Beruf Ausbildungsordnung Curriculum Lernziel Qualifikation Stellenbeschreibung Tätigkeitsmerkmal Berufsgenossenschaft Genossenschaft Beruf Interessenvertretung Rehabilitationsträger Versicherungsträger Arbeitsschutz Berufskrankheit Betrieb Erwerbsminderungsrente Berufliche Rehabilitation Sicherheitsbestimmung Unfallschutz Unfallversicherung Berufsgruppe Berufsgruppen Beruf Gesundheitsberuf Heilberuf Lehrkraft Pflegeberuf Sozialberuf Therapeut Personal Berufskrankheit Berufskrankheiten Krankheit Arbeitsbelastung Arbeitsmedizin Beruf Berufsgenossenschaft Berufsaufgabe Erwerbsminderung Erwerbsminderungsrente Berufsständische Altersversorgung Alterseinkünfte Alterssicherung Gesetzliche Rentenversicherung Rentenversicherung Grundrente Rente Selbstständiger Berufsunfähigkeit siehe Erwerbsminderung Beschwerde Beschwerden Einstellung Intoleranz Missstand Pflegezufriedenheit Qualitätssicherung Besorgnis Sorge Sorgen Emotion Angst Belastung Depression Stress Bestand Bestände Bettenzahl Wohnungsbestand Angebot Erhebung Kontinuität Verzeichnis Besuchsdienst Besuchsdienste Mobiler Dienst Ehrenamt Ehrenamtlicher Mitarbeiter Hausbesuch Betreuer Betreuung 19

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen - Fachveranstaltung Erfurt,

Mehr

Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen

Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen Bitte bis zum 10.10.2014 zurücksenden an: Deutsches Institut für Urbanistik Bereich Wirtschaft und Finanzen

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Kurt, 40 Jahre Meine Nieren funktionieren nicht mehr. Ich muss 3 halbe Tage pro Woche an die Hämodialyse und kann nicht mehr 100% arbeiten. Wer bezahlt mir den Lohn, den Transport und die Krankheitskosten?

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Zum Stand des SooBa- Forschungsprojektes Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Weiß (M.Sc.) Hildesheim, 3.12.2013 Übersicht 1. Das

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz

Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz Demographische Entwicklung und Angebote in der Altersarbeit Alter_Demographie_Angebote.doc / 07.05.2004 Seite 1 von 6 Lebensbedingungen Facts 40% der Frauen

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Gesundheit und Krankheit in der Bevölkerung ( Was heißt hier krank/gesund )

Gesundheit und Krankheit in der Bevölkerung ( Was heißt hier krank/gesund ) Sozialmedizin Was heißt hier krank/gesund? Definitionen Warum krank/gesund? Determinanten Wozu führt das? Reaktionen Was hat die Situation für Konsequenzen? Folgen Gesundheit und Krankheit in der Bevölkerung

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail:

Mehr

Prostatakrebs & Soziales

Prostatakrebs & Soziales Prostatakrebs & Soziales Aktualisierungen 2015 S. 20 Krankengeld S. 21 Selbstständige (Freiwillig Versicherte) Hauptberuflich Selbstständige, die in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind,

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Leben mit wenig Spielraum im Alter

Leben mit wenig Spielraum im Alter Leben mit wenig Spielraum im Alter Prof. (FH) Priv. Doz. Dr. Frederic Fredersdorf Gliederung 1. Was heißt Alter? / Wer ist alt? 2. Welche Lebensbedingungen schränken den Spielraum (im Alter) ein, und welche

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause Selbsthilfegruppe neurokind Ein Ausflug - Möglichkeiten der Assistenz für Familien mit behindertem Kind Autor: Dirk Strecker 1/18 Leben mit einem schwerstbehinderten

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

CURRICULUM ARBEITSLEHRE / LEBEN & ARBEIT 7 LEBEN UND ARBEIT

CURRICULUM ARBEITSLEHRE / LEBEN & ARBEIT 7 LEBEN UND ARBEIT 7 LEBEN UND ARBEIT 7.1 Aufgabe: Das Fach Leben und Arbeit wird in den Klassen 8, 9 und 10 von der Klassenlehrerin in einem Umfang von 2 Wochenstunden erteilt. Es setzt die Anforderungen des Schulgesetzes

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 10. Oktober 2012 Chancen für Beschäftigungsbedingungen durch Assistenzsysteme für wohnungsbegleitende Dienstleistungen Thomas Mähnert Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 1 Rahmenbedingungen/Prognosen

Mehr

Dualer Studiengang Pflege

Dualer Studiengang Pflege Dualer Studiengang Pflege M 1: Sozial- und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns TB 2: Soziale Dienstleistungen und Versorgungsstrukturen im Pflegesektor 18.06.2012 1. Lehreinheit

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten EINTEILUNG DER MODULE Wissensbereich 1: Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege / Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften Wissensbereich 2: Kenntnisse

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Zwei Beispiele

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Aktualisierungen 2015

Aktualisierungen 2015 Parkinson & Soziales Aktualisierungen 2015 S. 19/22 Krankengeld Selbstständige Hauptberuflich Selbstständige, die in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, haben in der Regel keinen Anspruch

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Bachelorstudiengang Gerontologie (BAG)

Bachelorstudiengang Gerontologie (BAG) Bachelorstudiengang Gerontologie (BAG) Überleitung von Studierenden höherer Fachsemester in die reakkreditierte Version des BAG zum WiSe 2011/ 12 Zum Wintersemester 2011/ 12 wurde der Bachelorstudiengang

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Inhalt: Basiswissen Pflege Was leistet die Pflegepflichtversicherung? Pflegebedürftigkeit und Pflegefall Die gesetzliche und die private Pflegepflichtversicherung

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Themenliste MITTELSTUFE

Themenliste MITTELSTUFE 1. Das Individuum Aussehen Themenliste MITTELSTUFE Charakter, Beschreibung der Persönlichkeit Ideale Frau, idealer Mann Mode, Trends Schönheitspflege 2. Zwischenmenschliche Kontakte Freundschaft Schülerkontakte;

Mehr