Universal Component Trading

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universal Component Trading"

Transkript

1 Universal Component Trading Dynamisch erweiterbares Trading mit heterogenen Softwarekomponenten Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. pol.) durch den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen, Standort Essen vorgelegt von Dipl.-Wirt.Inform. Holger Schwichtenberg geboren in Essen Tag der mündlichen Prüfung: Gutachter: Prof. Dr. S. Eicker 2. Gutachter: Prof. Dr. P. Chamoni

2

3

4

5 Einleitung I I. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Problembereich Zielsetzung Gang der Arbeit Bestehende Trading-Ansätze Grundbegriffe Trading-Dienst versus Namensdienst Zusammenarbeit von Tradern ODP-Trading Basisfunktionen Interworking beim ODP-Trading Schnittstellen Implementierungen Go-Between DRYAD TRADE-Projekt MELODY Objektorientierter Trader von Bearman, Duddy, Raymond und Vogel ODP-Trading auf Basis von X.500-Verzeichnisdiensten Kritik am ODP-Trading ANSAWare-Trading COS-Trading Vergleich von ODP-Trading und COS-Trading Implementierungen DSTC Trading Object Service Orbix 2000-Trader ORBacus Trader Trader Oriented Request Broker Architecture (TORBA) TOI-Trader CORBazar JTrader und JacORB Trader nach Senivongse und Nanekrangsan Zusammenfassung der Hauptansätze Ergänzende und alternative Ansätze Explorative Trading Service (ETS) RHODOS-Trader Trader nach Jacob und Mudge Distributed Trader nach Richman und Hoang Interworking Trader nach Richman und Hoang Webtrader AI-based Trading Semantically Enhanced Component Trading Universal Description, Discovery and Integration (UDDI) Softwarekomponentenmodelle Definitionen Component Object Model (COM)... 49

6 II Einleitung Plattformen und Implementierungen Aufbau von Komponenten Zusammenarbeit von Komponenten Namensgebung Komponentenbeschreibung Installation von Komponenten Dienste Trading-Unterstützung Java-Komponenten Plattformen und Implementierungen Aufbau von Komponenten Zusammenarbeit von Komponenten Namensgebung Komponentenbeschreibung Installation von Komponenten Dienste Trading-Unterstützung CORBA Component Model (CCM) Plattformen und Implementierungen Aufbau von Komponenten Zusammenarbeit von Komponenten Namensgebung Komponentenbeschreibung Installation von Komponenten Dienste Trading-Unterstützung Common Language Infrastructure (CLI) Plattformen und Implementierungen Aufbau von Komponenten Zusammenarbeit von Komponenten Namensgebung Komponentenbeschreibung Installation von Komponenten Dienste Trading-Unterstützung Verbreitung der Komponentenmodelle Zusammenfassung Anforderungen an das Component Trading Trading heterogener Softwarekomponenten Baupläne Diensterbringer Komponentenbeschreibung Zugriffsprotokolle Aktivierung Trading-Umgebungen Komponentenbeschreibung Beschreibungssprachen für das Component Trading Dynamische Erweiterbarkeit für Beschreibungssprachen Mehrfach-Sichtweisen Umfang der Beschreibung Komponentenregistrierung... 97

7 Einleitung III Registrierungsvorgang Qualitätssicherung Aufhebung einer Registrierung Änderung einer Registrierung Trading-Zeitpunkte Design-Time-Trading Runtime-Trading Suchanfragen Alternative Suchsprachen Steuerinformationen für Suchanfragen Verfügbarkeitsprüfung Daueraufträge Iteration in Suchanfragen Unterstützung dynamischer Elemente Kategorisierung Komponentenauswahl (Matching) Grobauswahl der relevanten Komponenten Priorisierung der relevanten Komponenten Feinauswahl einzelner Komponenten Dienstaufruf Szenario 1: Direkter Dienstaufruf Szenario 2: Trader als Proxy Szenario 3: Trader als Adapter Szenario 4: Ausführung der Komponente im Kontext des Clients Zugriffsprotokolle Zugangsbeschränkungen Zugangsbeschränkungen zum Trader Zugangsbeschränkungen zu den Handelseinheiten Abrechnung der Dienstleistungen Protokollierung Lernfähigkeit Trader-Interworking Erweiterbarkeit des Traders Benutzerschnittstellen Administration des Traders Zusammenfassung Architekturmodell für das Universal Component Trading Client-Server-Architektur Datenaustauschformat Auswahl des Datenaustauschformats Trader-Dokumente Validierung der Trader-Dokumente Metamodell für Softwarekomponenten Ansatz von Gruhn und Thiel Verbesserung des Modells von Gruhn und Thiel Abbildung des Metamodells einer XML-Sprache Komponentendienstbeschreibungen Integration von Dienstbeschreibungen in SXCDL Unterstützung für dynamische Elemente Dienst- und Datentypen Beschreibungen durch Attribut-Wert-Paare

8 IV Einleitung Diensteigenschaften Erweiterbarkeit Anweisungen an den Trader Dienstbeschreibung in natürlicher Sprache Dienstbeschreibungen durch Kategorisierung Interface Definition Language (IDL) Web Service Description Language (WSDL) Ontologien Weitere Beschreibungssprachen Suchanfragen Integration von Suchanfragen in ImportDocuments Suche über Diensttypen Standard Constraint Language (SCL) XML Query (XQuery) Service Request Description Language (SRDL) Suche über IDL-Beschreibungen Suche über natürlichsprachliche Texte Suche über Komponentenkategorien Suche über Ontologien Suche über Angebotsnummern Suche über frühere Suchergebnisse Architektur des UComT-Servers Trader-Kern Erweiterungsmodule Abstrakte Basistypen Konkrete Modultypen Implementierung der Module Durch Clients initiierte Erweiterungen Fehlersituationen Sicherheitsmaßnahmen Datenspeicher des Trader-Servers Detailbeschreibung des Trader-Servers Datenspeicher Offer-Store Component-Store Search-Store Configuration-Store Client-Store Protocol-Store Module-Repository Schema-Store Custom-Store Modul-Verwaltung Initialisierung von Modulen beim Start des Traders Ermittlung geeigneter Module Trader-Direktiven für Module Herunterladen von Modulen von Netzwerkadressen Installation und Deinstallation von Modulen Export Exporter-Manager Description-Module

9 Einleitung V Element-Module Dynamic-Element-Manager Import Importer-Manager Search-Module Matching Matching-Module Vorüberlegungen zum Matching-Vorgang Matching-Phasen Implementierung Optimierung für Ad-hoc-Elemente Converter-Manager und Converter-Module Steueranweisungen an den Trader Dienstaufruf Access-Manager, Access-Module, Installation-Module Realisierung der Aufruf-Szenarien Vermittlung von Bridges Implementierungsaspekte zum Access-Manager Implementierungsaspekte zu den Access-Modulen Beispiele für Access- und Installation-Module Interworking Vorüberlegungen Linking-Module Link-Manager Interworking am Beispiel von UDDI Administration Administration-Manager Administration-Module Weitere Funktionen des Trader-Servers Locator-Manager Validation-Manager Standing-Order-Manager Security-Manager Billing-Manager Evaluation-Manager System-Management-Manager Protocol-Manager Architektur des UComT-Clients Grundstruktur Funktionen des Trader-Client-Dienstes Funktionen der Trader-Client-Bibliothek Exporter Design-Time-Importer Runtime-Importer Administration-Client Access-Client Module-Manager Dynamic-Element-Client Locator-Client Evaluation-Client Funktionen der Benutzerschnittstelle

10 VI Einleitung 8 Prototypische Implementierung UCom-Trader-Server Plattformauswahl Softwarekomponenten Datenspeicher Webservices Geschäftslogik Identifizierung der Schnittstellen des Trader-Kerns Schnittstellen für die Erweiterungsmodule Fehlerbehandlung Sicherheitsmaßnahmen Implementierte Module Ausgewählte Implementierungsdetails Wurzelklasse "Trader" Implementierung des Module-Managers Implementierung des Matching-Managers Implementierung des Access-Managers Modul "Element.NumberOfImports" Modul "Linking.UDDI" Modul "Matching.DAMLOIL_DAMLOIL" Modul "Installation.COM" C#-Client für COM- und.net-komponenten Softwarekomponenten Benutzerschnittstellen Benutzeroberfläche für den Export Benutzeroberfläche für den Import Java-Client für Java- und CORBA-Komponenten Softwarekomponenten Benutzerschnittstellen und Kernbausteine Installation- und Access-Module UComT-Administration-Client Validierende Beispiele Schußbetrachtung Literaturverzeichnis Anhang A: Beispieldokumente...A-1 A.1 Beispiel für ein ExportDocument...A-1 A.2 Beispiel für ein ImportDocument...A-5 A.3 Beispiel für ein DAML+OIL-Vokabular...A-5 Anhang B: Schnittstellenreferenz...B-1 B.1 Datenspeicher... B-1 B.1.1 Schnittstelle "IDataStore"... B-1 B.1.2 Schnittstelle "IOfferStore"... B-1 B.1.3 Schnittstelle "IComponentStore"... B-2 B.1.4 Schnittstelle "ISearchStore"... B-2 B.1.5 Schnittstelle "IModuleRepository"... B-3 B.1.6 Schnittstelle "IProtocolStore"... B-3 B.1.7 Schnittstelle "IConfigurationStore"... B-4 B.1.8 Schnittstelle "IClientStore"... B-4

11 Einleitung VII B.1.9 Schnittstelle "ISchemaStore"... B-5 B.1.10 Schnittstelle "ICustomStore"... B-5 B.2 Kernbausteine... B-5 B.2.1 Schnittstelle "ITraderCore"... B-5 B.2.2 Schnittstelle "IExporterManager"... B-7 B.2.3 Schnittstelle "IImporterManager"... B-8 B.2.4 Schnittstelle "IMatchingManager"... B-8 B.2.5 Schnittstelle "IModuleManager"... B-9 B.2.6 Schnittstelle "IConverterManager"... B-10 B.2.7 Schnittstelle "ISchemaManager"... B-10 B.2.8 Schnittstelle "IDynamicElementManager"... B-11 B.2.9 Schnittstelle "IAccessManager"... B-11 B.2.10 Schnittstelle "IAdministrationManager"... B-12 B.3 Trader-Prozesse... B-12 B.3.1 Schnittstelle "ITraderProcess"... B-12 B.3.2 Schnittstelle "IExport"... B-13 B.3.3 Schnittstelle "IImport"... B-13 B.3.4 Schnittstelle "IExecution"... B-13 B.3.5 Schnittstelle "IAdminCall"... B-14 B.4 Trader-Clients... B-14 B.5 Trader-Dokumente... B-15 B.6 Interne Datenstrukturen... B-16 B.6.1 Schnittstelle "IInternalDataStructure"... B-17 B.6.2 Schnittstelle "IOffer"... B-17 B.6.3 Schnittstelle "IRelevantOffer"... B-17 B.6.4 Schnittstelle "IDescElement"... B-18 B.6.5 Schnittstelle "ISearchElement"... B-18 B.6.6 Schnittstelle "IMatchCall"... B-19 B.7 Schnittstelle "ITrader"... B-19 B.8 Erweiterungsmodule... B-20 B.8.1 Schnittstelle "IModule"... B-21 B.8.2 Schnittstelle "IElementBoundModule"... B-22 B.8.3 Schnittstelle "IEventBoundModule"... B-23 B.8.4 Schnittstelle "IDescriptionModule"... B-23 B.8.5 Schnittstelle "ISearchModule"... B-24 B.8.6 Schnittstelle "IMatchingModule"... B-24 B.8.7 Schnittstelle "IConverterModule"... B-25 B.8.8 Schnittstelle "ILinkingModule"... B-25 B.8.9 Schnittstelle "IAccessModule"... B-26 B.8.10 Schnittstelle "IInstallationModule"... B-26 B.8.11 Weitere Schnittstellen... B-27 Anhang C: Inhalt der CD-ROM...C-1

12 VIII Einleitung II. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1.1: Aufbau der Arbeit... 4 Abbildung 2.1: Grundmodell des Trading... 7 Abbildung 2.2: Verhältnis von Tradinggemeinschaft, Tradingsyndikat und Tradingföderation (nach [SPM94, S. 24]) Abbildung 2.3: Erzeugung von ServiceOffer-Objekten im objektorientierten Trader [BDRV97, S. 17] Abbildung 2.4: Struktur des X.500-basierten Traders [PoMe93, S. 3] Abbildung 2.5: Screenshot der Benutzerschnittstelle des Orbix 2000-Traders Abbildung 2.6: Modell des Traders nach Jacob und Mudge Abbildung 2.7: Modell des Distributed Traders [RiHo95b, S. 3] Abbildung 2.8: Trade Shipping versus Advertisement Shipping [VaBa99b, S. 5] Abbildung 2.9: Architektur des Component Traders [TeNi99a, S. 191] Abbildung 2.10: Architektur des erweiterten Component Traders [TeNi00, S. 10] Abbildung 2.11: Screenshot der WWW-Oberfläche der IBM UDDI Business Registry Abbildung 3.1: Komponententypen in Java mit Untertypen Abbildung 3.2: Aufbau einer segmentierten CORBA-Komponente Abbildung 3.3: Verbreitung der verschiedenen Komponentenmodelle gemäß [Har00] Abbildung 3.4: Geschätzte Marktanteile bei neuen komponentenbasierten Softwareentwicklungsprojekten [Eis03, S. 16] Abbildung 4.1: Alternative Dienstbeschreibungen können Schnittmengen bilden Abbildung 4.2: Anzeige einer Klasse im "Object Browser" von Microsoft Visual Studio.NET Version Abbildung 4.3: OLE/COM Object Viewer Abbildung 4.4: IDL-Anzeige einer COM-Klasse im OLE/COM Object Viewer Abbildung 4.5: Java-Klassenbrowser in Borland JBuilder Version Abbildung 4.6: Darstellung einer aus verschiedenen Einzelanfragen bestehenden Gesamt - Suchanfrage Abbildung 4.7: Abgrenzung von statischen und dynamischen Eigenschaften [PoMe95, S. 3] Abbildung 4.8: Komponentennutzung ohne Beteiligung des Traders Abbildung 4.9: Komponentennutzung mit dem Trader als Proxy Abbildung 4.10: Nutzung der Komponente auf dem Trader Abbildung 4.11: Mobile Komponenten Abbildung 5.1: UComT-Grundarchitektur (UML-Implementierungsdiagramm) Abbildung 5.2: Trader-Dokument (Beispiel) Abbildung 5.3: Metamodell einer Komponente [GrTh00, S. xiii] Abbildung 5.4: Verbessertes Metamodell einer Softwarekomponente Abbildung 5.5: Weiter verbessertes Metamodell einer Softwarekomponente Abbildung 5.6: Schematischer Aufbau eines ExportDocument Abbildung 5.7: Untertypen dynamischer Elemente im UCom-Trader Abbildung 5.8: Grafische Darstellung eines DAML+OIL-Vokabulars Abbildung 5.9: Schematischer Aufbau eines ImportDocument am Beispiel von vier Suchelementen (s 1..4 ) in zwei verschiedenen Suchsprachen ssp 1 und ssp Abbildung 6.1: Grobarchitektur des Trader-Servers (UML-Implementierungsdiagramm) Abbildung 6.2: Ereignismodell für Module Abbildung 6.3: Detaillierte Architektur des UCom-Trader-Servers Abbildung 6.4: Aufbau eines Komponentenangebots Abbildung 6.5: Ablauf eines Exports (UML-Aktivitätsdiagramm) Abbildung 6.6: Grundsätzlicher Aufbau eines ExportDocument Abbildung 6.7: Schematischer Aufbau eines ImportAnswerDocument Abbildung 6.8: Ablauf des Imports (UML-Aktivitätsdiagramm) Abbildung 6.9: Beispiel für den frühesten Abbruch der Prüfung im Fall von drei Dienstbeschreibungen und drei Suchanfragen, davon eine Mandatory Abbildung 6.10: Grafische Darstellung der dreizehn Schritte in Matching-Phase Abbildung 6.11: UML-Aktivitätsdiagramm für den Matching-Manager Abbildung 6.12: Einsatz von Converter-Modulen Abbildung 6.13: Direkte Komponentennutzung ohne Beteiligung des Trader-Client (Szenario 1a) Abbildung 6.14: Direkte Komponentennutzung mit Beteiligung eines Trader-Client (Szenario 1b)

13 Einleitung IX Abbildung 6.15: Direkte Komponentennutzung mit Beteiligung von zwei Trader-Clients (Szenario 1c) Abbildung 6.16: Der Trader-Server leitet einen Aufruf direkt an den Exporter weiter. (Szenario 2a) Abbildung 6.17: Aufruf-Weiterleitung über den Trader-Client an den Exporter. (Szenario 2b) Abbildung 6.18: Ausführung der Komponente auf dem Trader-System ohne Hilfe des Traders beim Aufruf (Szenario 3a) Abbildung 6.19: Ausführung der Komponente auf dem Trader-System mit Hilfe des Traders beim Aufruf (Szenario 3b) Abbildung 6.20: Ausführung einer Komponente im Kontext des Importers ohne Hilfe des UComT- Clients beim Aufruf (Szenario 4a) Abbildung 6.21: Ausführung einer Komponente im Kontext des Importers mit Hilfe des UComT- Clients beim Aufruf (Szenario 4b) Abbildung 6.22: Entscheidungsbaum für den serverseitigen Access-Manager Abbildung 6.23: Service Access-Protokolle in verschiedenen Komponenten-Aktivierungsformen Abbildung 6.24: Grafische Darstellung der Wirkung von LinkDepth Abbildung 6.25: Abbildung eines UComT-OfferDocument auf UDDI-Einträge Abbildung 7.1: Grobarchitektur des Trader-Clients (UML-Implementierungsdiagramm) Abbildung 7.2: Detaillierte Architektur des UCom-Trader-Clients (UML- Implementierungsdiagramm) Abbildung 7.3: Entscheidungsbaum für den Access-Client Abbildung 8.1: Plattformen für die Prototypimplementierung Abbildung 8.2: Komponenten-Nutzungsbeziehungen in der Prototypimplementierung des Servers (UML-Implementierungsdiagramm) Abbildung 8.3: Inhalt eines UDDI-Servers nach der Weiterleitung mehrerer Registrierungen von einem UComT-Server Abbildung 8.4: Komponenten-Nutzungsbeziehungen der Prototypimplementierung des Clients (UML-Implementierungsdiagramm) Abbildung 8.5: Architektur des in C# geschriebenen UComT-Clients (UML- Implementierungsdiagramm) Abbildung 8.6: Benutzerschnittstelle für den Export Abbildung 8.7: Benutzerschnittstelle für den Import Abbildung 8.8: Generische Oberfläche für den Aufruf einer Operation in einer importierten Komponente Abbildung 8.9: Architektur des in Java geschriebenen UComT-Clients Abbildung B.1: UML-Diagramm der Kern-Schnittstellen (Ausschnitt)... B-7 Abbildung B.2: UML-Diagramm der Schnittstellen für die internen Datenstrukturen (Ausschnitt)... B-16 Abbildung B.3: UML-Diagramm der Erweiterungsmodul-Schnittstellen... B-21 Abbildung C.1: Startseite der Begleit-CD-ROM... C-1 Abbildung C.2: Screenshot einer Hilfedatei zur Klasse "ExporterManager"... C-3

14 X Einleitung III. Tabellenverzeichnis Tabelle 2.1: Vergleich von Name-Server und Trader [Kel93, S. 123]... 9 Tabelle 2.2: Analogien für Namensdienst und Trading-Dienst... 9 Tabelle 2.3: Unterstützung der Trading-Schnittstellen in den verschiedenen Trader-Klassen Tabelle 2.4: Vergleich von ANSAWare-Trader, ODP-Trader und COS-Trader Tabelle 2.5: Vergleich von Webtrader und ODP-/COS-Trader [VaBa99b, S. 6] Tabelle 3.1: Vergleich der verschiedenen EJB-Typen Tabelle 3.2: Vergleich der Begriffe im CLI-Standard mit den Begriffen im Microsoft.NET Framework Tabelle 3.3: Statistik des Produktkatalogs auf 81 Tabelle 3.4: Zusammenfassender Vergleich der Komponentenmodelle Tabelle 4.1: Standardisierte Interoperabilitätsmöglichkeiten zwischen Komponenten aus Tabelle 4.2: verschiedenen Komponentenmodellen Interoperabilität der Komponentenmodelle abseits von SOAP-Webservices (nach [EKT02, S. 83f.]) Tabelle 4.3: Komponententypen Tabelle 4.4: Varianten der Komponentenaktivierung Tabelle 4.5: Trading-Formen Tabelle 4.6: Klassifizierung der Dienstbeschreibungen in einer Suchanfrage Tabelle 4.7: Vor- und Nachteile von Daueraufträgen Tabelle 4.8: Tabelle 5.1: Alternativen für den Dienstaufruf im Anschluss an eine Suchanfrage im UCom-Trader Übersicht über XML-Dokumente für den Datenaustausch zwischen Client und Server Tabelle 5.2: SXCDL-Elemente Tabelle 5.3: Hauptelemente eines WSDL-Dokuments Tabelle 6.1: Überblick über die UCom-Trader-Module Tabelle 6.2: Zuordnung der Modultypen zu den Basistypen Tabelle 6.3: Matrix der Kombinationen von Suchsprachen und Beschreibungssprachen (Beispiel) Tabelle 6.4: Beispiel-Berechnungen zur Wahl der Suchstrategie Tabelle 6.5: Match-Call-Tabelle Tabelle 6.6: Überblick über die verschiedenen Szenarien des Dienstaufrufs Tabelle 6.7: Zusammenfassung der Registrierungstypen für.net-komponenten Tabelle 8.1: Namensräume in der UComT-Implementierung Tabelle 8.2: Schnittstellentypen und Namensräume für verschiedene Modultypen Tabelle 8.3: Implementierte Module Tabelle 8.4: Implementierte Kombinationen von Suchsprachen und Beschreibungssprachen Tabelle 8.5: Zusammenfassung der Registrierungstypen für COM-Komponenten Tabelle 8.6: Kern-Komponenten und Namensräume des C#-Client Tabelle 8.7: Liste der zur Validierung verwendeten Softwarekomponenten

15 Einleitung XI IV. Verzeichnis der Listings Listing 5.1: SXCDL-Dokument (Beispiel) Listing 5.2: Deklaration eines Ad-hoc-Elements (Beispiel) Listing 5.3: Deklaration eines periodischen Elements (Beispiel) Listing 5.4: Deklaration eines Exporter-aktualisierten Elements (Beispiel) Listing 5.5: Deklaration eines fremdaktualisierten Elements (Beispiel) Listing 5.6: Deklaration eines periodisch beobachteten Elements (Beispiel) Listing 5.7: Deklaration eines ereignisbasierten beobachteten Elements (Beispiel) Listing 5.8: Verwendung von Dienstbeschreibungen durch hierarchische ServiceTypes (Beispiel) Listing 5.9: Dienstbeschreibungen durch Attribut-Wert-Paare (Beispiel) Listing 5.10: Trader-Direktiven in einem ImportDocument (Beispiel) Listing 5.11: Dienstbeschreibungen in natürlicher Sprache (Beispiel) Listing 5.12: Dienstbeschreibung zur Einordnung in den Komponentenkatalog (Beispiel) Listing 5.13: Dienstbeschreibungen in IDL (Beispiel) Listing 5.14: WSDL-Beschreibung (Beispiel) Listing 5.15: Beschreibung einer DAML+OIL-Instanz (Beispiel) Listing 5.16: Grundstruktur eines ImportDocument Listing 5.17: Suche nach Diensttypen (Beispiel) Listing 5.18: SCL-Beispiel für die Suche über eine NVP-Dienstbeschreibung Listing 5.19: XQuery-Beispiel für die Suche über eine NVP-Dienstbeschreibung Listing 5.20: SRDL-Beispiel Listing 5.21: IDL-Suche (Beispiel) Listing 5.22: Schlüsselwortsuche (Beispiel) Listing 5.23: Suche mit regulären Ausdrücken (Beispiel) Listing 5.24: Suchanweisung über den Trader-Katalog (Beispiel) Listing 5.25: Suche durch Beschreibung einer DAML+OIL-Instanz Listing 5.26: Suche über die Angebotsnummern (Beispiel) Listing 5.27: Suche über die Suchnummern (Beispiel) Listing 6.1: CatalogueDocument (Beispiel) Listing 6.2: Trader-Direktiven für die Übermittlung von Modulen Listing 6.3: Ein durch den Exporter hinzugefügtes Beschreibungselement <OfferID> (Beispiel) Listing 6.4: ExportAnswerDocument (Beispiel) Listing 6.5: Übermittlung von Komponentendateien im Rahmen eines ExportDocument (Beispiel) Listing 6.6: WithdrawDocument (Beispiel) Listing 6.7: WithdrawAnswerDocument (Beispiel) Listing 6.8: ExportModificationDocument (Beispiel) Listing 6.9: <TimeRestriction>-Element (Beispiel) Listing 6.10: DynamicElementPullDocument (Beispiel) Listing 6.11: DynamicElementPullAnswerDocument (Beispiel) Listing 6.12: ImportAnswerDocument (Beispiel) Listing 6.13: Vom Importer-Manager im OfferDocument gespeicherte ImportIDs (Beispiel) Listing 6.14: Festlegung der Kosten im Rahmen des Exports (Beis piel) Listing 6.15: Ein Importer erhält eine IOR auf ein CORBA-Objekt (Beispiel) Listing 6.16: Übermittlung der Daten für eine mobile Komponente in einem ExportDocument (Beispiel) Listing 6.17: Beschreibung einer mobilen COM-Komponente (Beispiel) Listing 6.18: Beschreibung einer mobilen.net-komponente (Beispiel) Listing 6.19: Eingabedaten für das Access-Modul "COM" (Beispiel) Listing 6.20: Eingabedaten für das Access-Modul "DCOM" (Beispiel) Listing 6.21: Eingabedaten für das Access-Modul "CLI" (Beispiel) Listing 6.22: Eingabedaten für das Access-Modul "CLIRemoting" (Beispiel) Listing 6.23: Eingabedaten für das Access-Modul "RMI" (Beispiel) Listing 6.24: Eingabedaten für das Installation-Modul "EJB" (Beispiel) Listing 6.25: Eingabedaten für das Access-Modul "IIOP" (Beispiel) Listing 6.26: Eingabedaten für das Installation-Modul "CORBA" (Beispiel)

16 XII Einleitung Listing 6.27: Hinzufügen eines statischen Trader-Links (Beispiel) Listing 6.28: Interworking-Direktiven für ein ExportDocument (Beispiel) Listing 6.29: Entfernen eines statischen Trader-Links (Beispiel) Listing 6.30: Interworking-Ablaufverfolgung (Beispiel) Listing 6.31: Angebot eines UDDI-Servers Listing 6.32: Speicherung des UDDI-UUID im OfferDocument Listing 6.33: Auszug aus dem ConfigurationDocument des Traders Listing 6.34: CatalogueDocument (Beispiel) Listing 6.35: Administrationselement zur Übermittlung des Trader-Katalogs an den Client Listing 6.36: Festlegung des Vokabulars (Beispiel) Listing 6.37: Administrationselement zur Übermittlung des Vokabulars an den Client Listing 6.38: Konfigurationselement für den Validation-Manager (Beispiel) Listing 6.39: Trader-Direktive des Importers zum Aufruf des Validators (Beispiel) Listing 6.40: ACLs in einem OfferDocument (Beispiel) Listing 6.41: ACLs in einem ConfigurationDocument (Beispiel) Listing 6.42: Trader-Direktive zur Berücksichtigung der Bewertungen (Beispiel) Listing 6.43: Protokoll-Konfiguration (Beispiel) Listing 8.1: Definition von Exceptions Listing 8.2: Implementierung der Klasse "Trader" (Ausschnitt) Listing 8.3: InstalledModules Ausschnitt aus der Implementierung des Module-Managers Listing 8.4: GetAllModules() Ausschnitt aus der Implementierung des Module-Managers Listing 8.5: GetModulesOfType() Ausschnitt aus der Implementierung des Module- Managers Listing 8.6: InitAllModules() Ausschnitt aus der Implementierung des Module-Managers Listing 8.7: Execute() Ausschnitt aus der Implementierung des Access-Managers Listing 8.8: ExecuteLocal() Ausschnitt aus der Implementierung des Access-Managers Listing 8.9: Implementierung des Moduls "Element.NumberOfImports" Listing 8.10: Equals() Ausschnitt aus der Implementierung des Moduls "Matching.DAMLOIL_DAMLOIL" Listing 8.11: Aussschnitt aus der Implementierung des Access-Moduls "IIOP" Listing 8.12: Ausschnitt aus der Implementierung des Access-Moduls "EJB" Listing A.1: ExportDocument für eine Komponente, die Bankleitzahlen ermittelt und prüft (Ausschnitt)...A-5 Listing A.2: ImportDocument suche nach eine Komponente, die Bankleitzahlen prüft...a-5 Listing A.3: Ein Vokabular in DAML+OIL (Beispiel)...A-9 Listing B.1: Schnittstelle "IDataStore"... B-1 Listing B.2: Schnittstelle "IOfferStore"... B-2 Listing B.3: Schnittstelle "IComponentStore"... B-2 Listing B.4: Schnittstelle "ISearchStore"... B-3 Listing B.5: Schnittstelle "IModuleRepository"... B-3 Listing B.6: Schnittstelle "IProtocolStore"... B-4 Listing B.7: Schnittstelle "IConfigurationStore"... B-4 Listing B.8: Schnittstelle "IClientStore"... B-4 Listing B.9: Schnittstelle "ISchemaStore"... B-5 Listing B.10: Schnittstelle "ICustomStore"... B-5 Listing B.11: Schnittstelle "ITraderCore"... B-6 Listing B.12: Schnittstelle "IFacade"... B-6 Listing B.13: Schnittstelle "IActiveServiceBlock"... B-6 Listing B.14: Schnittstelle "IPassiveBlock"... B-6 Listing B.15: Schnittstelle "IExporterManager"... B-8 Listing B.16: Schnittstelle "IImporterManager"... B-8 Listing B.17: Schnittstelle "IMatchingManager"... B-9 Listing B.18: Schnittstelle "IModuleManager"... B-10 Listing B.19: Schnittstelle "IConverterManager"... B-10 Listing B.20: Schnittstelle "ISchemaManager"... B-11 Listing B.21: Schnittstelle "IDynamicElementManager"... B-11 Listing B.22: Schnittstelle "IAccessManager"... B-12 Listing B.23: Schnittstelle "IAdministrationManager"... B-12

17 Einleitung XIII Listing B.24: Schnittstelle "ITraderProcess"... B-13 Listing B.25: Schnittstelle "IExport"... B-13 Listing B.26: Schnittstelle "IImport"... B-13 Listing B.27: Schnittstelle "IExecution"... B-14 Listing B.28: Schnittstelle "IAdminCall"... B-14 Listing B.29: Schnittstelle "ITraderClient"... B-15 Listing B.30: Schnittstelle "ITraderDoc"... B-15 Listing B.31: Schnittstellendefinitionen für Trader-Dokumente (Ausschnitt)... B-16 Listing B.32: Schnittstelle "IInternalDataStructure"... B-17 Listing B.33: Schnittstelle "IOffer"... B-17 Listing B.34: Schnittstelle "IOffer"... B-18 Listing B.35: Schnittstelle "IDescElement"... B-18 Listing B.36: Schnittstelle "ISearchElement"... B-19 Listing B.37: Schnittstelle "IMatchCall"... B-19 Listing B.38: Schnittstelle "ITrader"... B-20 Listing B.39: Schnittstelle "IModule"... B-22 Listing B.40: Schnittstelle "IElementBoundModule"... B-23 Listing B.41: Schnittstelle "IEventBoundModule"... B-23 Listing B.42: Schnittstelle "IDescriptionModule"... B-24 Listing B.43: Schnittstelle "ISearchModule"... B-24 Listing B.44: Schnittstelle "IMatchingModule"... B-24 Listing B.45: Schnittstelle "IConverterModule"... B-25 Listing B.46: Schnittstelle "ILinkingModule"... B-25 Listing B.47: Schnittstelle "IAccessModule"... B-26 Listing B.48: Schnittstelle "IInstallationModule"... B-26 Listing B.49: Weitere Schnittstellendefinitionen für Erweiterungsmodule... B-27

18 XIV Einleitung V. Abkürzungsverzeichnis.cab...Cabinet-Datei.class...Java-Class-Datei.dll...Dynamic Link Library.exe...Executable.jar...Java-Archive-Datei.mf...Manifest-Datei.msi...Microsoft Installationsdatei.sct...Scriptlet.tlb...Type Library.wsc...Windows Script Component ACE...Access Control Entry ACL...Access Control List ANSA...Advanced Network System Architecture API...Application Programming Interface APM...Projects Management Limited ATL...Active Template Library CAGR...Compound Annual Growth Rate CAS...Code Access Security CBD...Component Based Development CCD...CORBA Component Descriptor CCM...CORBA Component Model CCW...COM Callable Wrapper CDL...Component Description Language CDS...Cell Directory Service CGI...Common Gateway Interface CIAO...Component-Integrated Adaptive Communication Environment ORB CIDL...Comp onent Implementation Description Language CIL...Common Intermediation Language CLI...Common Language Infrastructure CLR...Common Language Runtime CLS...Common Language Specification COFF...Common Object File Format COM...Component Object Model COP...Component Oriented Programming CORBA...Common Object Request Broker Architecture COS...CORBA Object Services COSM...Common Open Service Market

19 Einleitung XV COT...Component Oriented Trading CPN...Coloured Petri Nets CSD...Software Package Descriptor CT...Component Trader CTS...Component Trader Subtree CXT...CORBA/XML-Transformer DA...Database Agent DAML...DARPA Agent Markup Language DARPA...Defense Advanced Research Projects Agency DCE...Distributed Computing Environment DCOM...Distributed Component Object Model DFS...Distributed File Service DIB...Directory Information Base DII...Dynamic Invocation Interface DIT...Directory Information Tree DMTF...Dis tributed Management Task Force DNS...Domain Name Server DocID...Document Identifier DQL...DAML Query Language DRYAD....Directory Adventure DSA...Directory System Agents DSTC...Distributed Systems Technology Centre DTD...Document Type Definition DTS...Distributed Time Service DUA...Directory User Agent E2A...End 2 Anywhere EJB...Enterprise Java Beans EJCCM...Enterprise Java CORBA Component Model ETS...Explorative Trading Service FDT...Formal Description Technique GAC...Global Assembly Cache GDS...Global Directory Service GMD...Gesellschaft für Mathematische Datenverarbeitung GUID...Global Unique Identifier HTTP...Hypertext Transfer Protocol i.d.r...in der Regel IDL...Interface Definition Language IEC...International Electrotechnical Commission IETF...Internet Engineering Task Force

20 XVI Einleitung IID...Interface Identifier IIOP...Inter-ORB Protocol IIS...Internet Information Services IOR...Interoperable Object Reference ISO...International Standardisation Organisation ITU...International Telecommunication Union J2EE...Java 2 Enterprise Edition JAAS...Authentication and Autorisation Services JAR...Java Archiv-Dateien JAXP...API for XML Processing JCA...J2EE Connector Architecture JCP...Java Community Process JDBC...Java Database Connectivity Jini...Java Intelligent Network Interface JMS...Java Message Service JMX...Java Management Extensions JNDI...Java Naming and Directory Interface JRMP...Java Remote Method Protocol JSP...Java Server Pages JTA...Java Transaction API JVM...Java Virtual Machine KDL...Kind Description Language KIF...Knowledge Interchange Format KQML...Knowledge Query Manipulation Language LAN...Local Area Network LDAP...Lightweight Directory Access Protocol LPC...Local Procedure Calls MDB...Typs Message Driven Bean MELODY...Management Environment for Large Open Distributed systems MIDL...Microsoft Interface Definition Language MOF...Managed Object Format NAICS...North American Industry Classification System o.g...oben genannt OASIS...Organization for the Advancement of Structured Information Standards OCL...Object Constraint Language ODP...Open Distributed Processing OIL...Ontology Interchange Language OLE...Linking and Embedding OMG...Management Group

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Dieter Klünter Jochen Laser LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Grundlagen, Praxiseinsatz und Single-sign-on-Mechanismen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK Invanter-Nr, J Standort:

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Service Discovery in Ad-hoc Netzen

Service Discovery in Ad-hoc Netzen Service Discovery in Ad-hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: M. Bechler Inhalt Warum brauchen wir Service Discovery Protocols (SDPs)? Service Location Protocol Universal Plug and

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

Hello World from CORBA

Hello World from CORBA Hello World from CORBA ein erster Überblick Aufruf einer Objekt-Methode Client gettemperature() Thermometer Objekt- Implementation Thermometer th = new Thermometer(); double t = th.gettemperature(); th

Mehr

Grundlagen und Implementation. Jan Kraft

Grundlagen und Implementation. Jan Kraft Grundlagen und Implementation Jan Kraft Gliederung 1 die OMG 2 Was ist CORBA? 3 Funktionsweise 3.1 die Interface Definition Language 3.2 Objekt Adapter 3.3 weitere Komponenten des ORB 3.4 InterORB Protokolle

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 3 Peter Sollberger Eine erste CORBA Anwendung Inhalt Dienstag, 4. November Object Request Broker CORBA Architektur und Komponenten (Teil 1) Übung:

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Komponentenmodelle II

Komponentenmodelle II Komponentenmodelle II DCOM / CORBA Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau DCOM Architektur Client Proxy Stub Component CoCreateInstance Security Provider DCE RPC Protocol Stack Security Provider

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien CORBA Beispiel einer Middleware-Plattform Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien Allgemeines Common Object Request Broker Architecture Middleware: Vermittelt zwischen Obekten/Prozessen

Mehr

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl.

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP von Klaus D. Schmatz 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Schmatz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Network Services Location Manager. Einführung für Netzwerkadministratoren

Network Services Location Manager. Einführung für Netzwerkadministratoren apple Network Services Location Manager Einführung für Netzwerkadministratoren In diesem Dokument finden Sie eine Beschreibung des Network Services Location (NSL) Manager sowie Informationen zum Konfigurieren

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Die Unified Modeling Language Die UML (hier in der Version 0.9) ist ein Satz von Notationen zur Beschreibung objektorientierter Softwaresysteme.

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen Wolfgang Schulze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Entwicklung eines interoperablen, multimedialen Teaching-File-Service: Web-Service unterstützter Wissenstransfer in der Radiologie

Entwicklung eines interoperablen, multimedialen Teaching-File-Service: Web-Service unterstützter Wissenstransfer in der Radiologie Aus dem Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Thomas Tolxdorff Entwicklung

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Stefan Zörner Zusammenfassung. Short Talk: OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Das Apache Directory Projekt

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung

Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung FH Heilbronn / Uni Heidelberg Studiengang Medizinische Informatik Praktikum Datenbank- und Informationssysteme im Gesundheitswesen Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung Handout zur

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

explizite, orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Middleware uniforme / nicht-uniforme Interaktion implizite, nicht-orthogonale Interaktion

explizite, orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Middleware uniforme / nicht-uniforme Interaktion implizite, nicht-orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Klassifikation von Interaktionsformen explizit implizit orthogonal nicht-orthogonal uniform nicht-uniform transparent nicht-transparent explizite, orthogonale Interaktion weit

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-2: Interaktions-koordinations-arten Abbildung 3-3: Zuverlässige Nachrichtenübertragung a) durch individuell quittierte Nachrichten b) durch Quittierung

Mehr

Inhalt. 3 Architektureller Entwurf... 39 3.1 Modellgeleitete Entwicklung... 39 3.2 Was ist Software-Architektur?... 43

Inhalt. 3 Architektureller Entwurf... 39 3.1 Modellgeleitete Entwicklung... 39 3.2 Was ist Software-Architektur?... 43 1 Was ist Software-Architektur?... 1 1.1 Software-Architektur als Abstraktion... 2 1.2 Software-Architektur als Bauplan... 3 1.3 Software-Architektur-Terminologie... 5 1.4 Was ist Software-Architektur?...

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Institut für Unternehmensinformatik Konzeption eines Service Repository zur Beschreibung von Services in der Cloud

Institut für Unternehmensinformatik Konzeption eines Service Repository zur Beschreibung von Services in der Cloud Institut für Unternehmensinformatik Konzeption eines Service Repository zur Beschreibung von Services in der Cloud Commit Clusterworkshop Datenmanagement Thomas Specht Mannheim, 22.10.2012 Hochschule Mannheim

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Inhalt. 1. Motivation. 2. COM Architektur. 3. COM Implementierung. 4. Zusammenhang zu ATL. 5. Beispiel COM Client/ Server. 6..

Inhalt. 1. Motivation. 2. COM Architektur. 3. COM Implementierung. 4. Zusammenhang zu ATL. 5. Beispiel COM Client/ Server. 6.. Inhalt 1. Motivation 2. COM Architektur IUnkown 3. COM Implementierung 4. Zusammenhang zu ATL 5. Beispiel COM Client/ Server 6..NET/ COM Interop ISum IMultiply Calculator IClassFactory 7. Beispiel.NET

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Service Oriented Architecture Teil 2 Web Services el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Client/Server-Programmierung. CORBA: Schritt-für-Schritt Anleitung (Mini HOWTO)

Client/Server-Programmierung. CORBA: Schritt-für-Schritt Anleitung (Mini HOWTO) Client/Server-Programmierung WS 2007/08 CORBA: Schritt-für-Schritt Anleitung (Mini HOWTO) Version 1.2, 28.11.07 Schritt 1: Erstellung der IDL Zuerst muß eine IDL (Interface Definition Language)-Datei erstellt

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Rainer Janssen Wolfgang Schott SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Netzmananegement, ein Modethema? 1.2 Entwicklung der Netzstrukturen 1.3 Verfahren, Protokolle

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Frank Grützmacher Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fachgebiet Mikroelektronische Schaltungen und Systeme

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Middleware, Verteilte Plattform (auch Verteilungsplattform*) bietet Verteilungsabstraktion für verteilte Anwendungsprogramme,

Middleware, Verteilte Plattform (auch Verteilungsplattform*) bietet Verteilungsabstraktion für verteilte Anwendungsprogramme, 9 Middleware vs9 1 Middleware, Verteilte Plattform (auch Verteilungsplattform*) bietet Verteilungsabstraktion für verteilte Anwendungsprogramme, bietet Standarddienste (Transaktionen, Sicherheit,...),

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr