HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels"

Transkript

1 Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Liebe Leserinnen und Leser der Zertifikate-Akademie, in den vergangenen Wochen und Monaten haben uns zahlreiche Anfragen erreicht, die den Handel mit Derivaten per se ansprechen. Dabei haben wir in vielen Gesprächen festgestellt, dass die Vorgehensweise für eine erfolgreiche welche hauptsächlich aus vier Schritten besteht sowohl im börslichen als auch im außerbörslichen Handel weitestgehend unbekannt ist. Des Weiteren haben uns viele Marktteilnehmer gebeten, den Prozess einer Derivatetransaktion in den Fokus zu nehmen. Mit diesem Artikel wollen wir ihrem Wunsch nachkommen. Zu Beginn wollen wir dazu eine kurze Abgrenzung zum Ak tienhandel vornehmen. Im Gegensatz zum Aktienhandel, bei dem jeder Preis im Rahmen einer Zeitreihe, welche Sie zum Beispiel auf der Seite der Börse-Frankfurt einsehen können, einen Kurs widerspiegelt, zu dem ein Umsatz in der Aktie erfolgt ist, ist bei Derivaten die historische Zeitreihe der Geld- bzw. Briefkurse anders zu verstehen. Der Preis zahlreicher Derivate wie zum Beispiel von Standard-Optionsscheinen ergibt sich aus einem mathematischen Modell. Dazu gehört auch unter anderem die Formel von Fischer Black und Myron Scholes (Black-Scholes-Formel), welche zur Bewertung von europäischen Finanzoptionen eingesetzt werden kann. Dabei fließen neben dem zugrunde liegenden Basiswert (Aktie, Index, Währung, etc.) weitere preisbeeinflussende Faktoren wie zum Beispiel die implizite Volatilität, die erwarteten Dividenden und risikolose Zinsen in die Preisbildung mit ein. Der Emittent füllt das entsprechende Modell mit allen preisbeeinflussenden Parametern und errechnet so einen Preis, der nur solange Aktualität besitzt, bis sich einer der preisbeeinflussenden Parameter verändert. Somit wird ersichtlich, dass im Rahmen eines Derivates kein Umsatz erfolgen muss, damit der Emittent einen Preis ermitteln kann. Diese Vorgehensweise führt dazu, dass alle Geld- und Briefkurse, die Sie sowohl auf unserer Internetseite (www. hsbc-zertifikate.de) in der Produkteinzelansicht als auch auf den Internetseiten von Drittanbietern (zum Beispiel ZertifikateBörse Frankfurt, Börse Stuttgart, Finanzportale) sehen, rein indikativ und unverbindlich sind 1. Der Emittent übernimmt regelmäßig sowohl die Rolle des Käufers als auch die des Verkäufers für die eigenen Produkte. Das heißt, sollte ein Marktteilnehmer zum Beispiel ein Discount-Zertifikat von der Trinkaus & Burkhardt AG kaufen bzw. verkaufen wollen, so erfolgt der Handel unabhängig vom gewählten Handelsplatz (börslich bzw. außerbörslich) in der Regel mit dem Emittenten 2. Dieser sorgt in der Regel man spricht auch von der Market-Maker-Funktion für eine ausreichende Liquidität in den eigenen Produkten. Bei Aktien wiederum wird die Liquidität weitestgehend durch die Anzahl der Marktteilnehmer, die mit Ihrem Angebot- und Nachfrageverhalten die Handelbarkeit einer Aktie steuern, beeinflusst. Nun wollen wir die Vorgehensweise im Rahmen des Derivatehandels etwas detaillierter betrachten. Dabei muss zwischen dem börslichen und außerbörslichen Handel unterschieden werden. Im ersten Schritt wollen wir uns den börslichen Handel anschauen, ehe wir in einem weiteren den außerbörslichen thematisieren werden. Der Derivatehandel kann in Deutschland über die ZertifikateBörse in Frankfurt oder die Börse Stuttgart erfolgen. In der Grafik 1 haben wir Ihnen den Ablauf über die Börse Stuttgart dargestellt. 1) Die historischen Geld- und Briefkurse für ein bestimmtes Derivat können Sie in der Regel auf der Seite der Zertifikate Börse Frankfurt oder Börse Stuttgart im jeweiligen Archiv zum entsprechenden Produkt einsehen. 2) Beispielsweise hat die Börse Stuttgart die Möglichkeit eingehende Kauf- und Verkaufsaufträge intern d.h. ohne Einbeziehung des Emittenten abzuwickeln. 8

2 Grafik 1: Derivatehandel über die Börse Stuttgart Der Emittent übermittelt indikative und unverbindliche Kurse. Diese können z.b. im entsprechenden Börsen-archiv eingesehen werden. Hausbank / Broker Börse Stuttgart Handelsüberwachungsstelle der Börse Stuttgart Telefon +49 (0) Prüft, ob die Kriterien der übermittelten Order mit den indikativen und unverbindlichen Geld- bzw. Briefkursen des Emittenten übereinstimmen. Wenn die übereinstimmen, erfolgt die Kontaktaufnahme mit dem Emittenten. Es sind 4 Schritte für eine erfolgreiche erforderlich. (Preisanfrage) (Preis) (Handelsanfrage) (Handel?) In dieser kann man erkennen, dass sich der im ersten Schritt für ein Produkt entscheiden muss, welches er handeln will. Dabei geht er am besten auf die Seite des Emittenten in unserem Fall um sich ein passendes Produkt auszusuchen. Ist das entsprechende Produkt gefunden, kann er dieses zum Beispiel über das Online- Banking seiner Hausbank bzw. seines Brokers handeln. Hierbei muss die ISIN (International Securities Identification Number) oder die WKN (Wertpapierkennnummer) in das entsprechende Suchfeld eingegeben werden. Außerdem muss sich der entscheiden, wie viele Stücke er auf welchem Handelsplatz handeln möchte. In diesem Beispiel wird der Handelsplatz Börse Stuttgart unterstellt. Dabei hat der in der Regel auch die Möglichkeit, die Order mit einem Orderzusatz zum Beispiel Kauflimit, Verkaufslimit, Stop-Loss zu versehen. Jewgeni Ponomarev absolvierte sein Studium mit den Schwerpunkten Kapitalmärkte und elektronischer Wertpapierhandel in Köln und Göttingen. Er war während seines Studiums bereits für im Zertifikateteam tätig und sammelte auch Börsen-Know-how bei anderen Banken. 9

3 Grafik 2: Vier Schritte für eine erfolgreiche Der Emittent übermittelt indikative und unverbindliche Kurse. Beteiligte Partei im börslichen bzw. außerbörslichen Handel, welche die prüft Quote Request Invitatio ad offerendum Der Emittent prüft alle preisbeeinflussenden Parameter zum Zeitpunkt der Preisanfrage und schickt einen unverbindlichen und indikativen Geld- und Briefkurs. Hat der einen limitierten Kauf- oder Verkaufsauftrag platziert, sendet die beteiligte Partei automatisch eine Handelsanfrage. Bei einem unlimitierten Kauf- bzw. Verkaufsauftrag muss der die Handelsanfrage manuel vornehmen. Quote Trade Request Nachdem ein Trade Request abgelehnt wurde, prüft die beteiligte Partei, ob die des n erfüllt sind. Sollte es der Fall sein, wird erneut eine Quote Request geschickt. Sollte der keine Limit-Order platziert haben, so muss er manuell einen Quote und Trade Request durchführen. Szenario 1 Szenario 2 Trade erfolgt Keiner der preisbeeinflussenden Parameter hat sich verändert. Der gesendete Quote ist noch aktuell. Es hat sich einer oder mehrere der preisbeeinflussenden Parameter verändert. Der gesendete Quote ist nicht mehr aktuell. Trade abgelehnt Hat der die Order über das Online-Banking an seine Hausbank/Broker übermittelt, leitet die Hausbank die Order- Information an die Börse Stuttgart weiter. Jetzt muss die Börse Stuttgart überprüfen, ob der Kauf- bzw. Verkaufskurs der norder beim jeweiligen derivativen Produkt erreicht ist. Dazu prüft die Börse Stuttgart, ob einer der indikativen und unverbindlichen Kurse, die der Emittent an die Börse Stuttgart in sehr kurzen Zeitabständen übermittelt, mit den des n übereinstimmt. Ist dies der Fall, müssen vier Schritte erfolgreich durchgeführt werden, damit eine erfolgen kann. Im ersten Schritt erfragt die Börse Stuttgart dazu einen Preis (Quote Request). Erhält der Emittent eine derartige Preisanfrage, prüft er alle produktbeeinflussenden Größen für das jeweilige Derivat. Dabei werden alle relevanten Inputgrößen in ein entsprechendes Modell eingefügt und daraufhin der entsprechende Preis (Quote) durch den Emittenten an die Börse Stuttgart übermittelt 3. Dieser Quote stellt keinen verbindlichen Preis dar, sondern lediglich eine Aufforderung zum Angebot (Invitatio ad offerendum). Wenn dieser Preis weiterhin den des n entspricht, sendet die Börse Stuttgart eine Handelsanfrage (Trade Request) an den Emittenten. Wenn der Emittent eine solche Handelsanfrage erhält, prüft er, ob der im Vorhinein geschickte Preis noch aktuell ist. Der Quote ist aktuell, solange sich in der Zwischenzeit keine der preisbeeinflussenden Komponenten verändert hat. Hat keine Veränderung stattgefunden, wird der Emittent die Handelsanfrage in der Regel bestätigen und das Geschäft kommt zustande (Trade). Hat sich aber ein preisbeeinflussender Parameter verändert und ist dadurch der im Vorhinein geschickte Preis nicht mehr aktuell, wird die Handelsanfrage abgelehnt. Somit gibt es im Rahmen des Derivatehandels keine Ausführungsgarantie. Das haben wir illustrativ in der Grafik 2 verdeutlicht. Die beschriebene Vorgehensweise sorgt dafür, dass sowohl für den n als auch für den Emittenten kein Nachteil aus dem Handel mit Derivaten entsteht. Denn nur durch die vier oben beschriebenen Schritte kann ein fairer bzw. aktueller Preis für ein Derivat im Rahmen einer gewährleistet werden. 3) Diese Vorgehensweise kann sowohl manuell als auch automatisch erfolgen. 10

4 Grafik 3: Derivatehandel über die ZertifikateBörse Frankfurt Information über eine durchgeführte Der Emittent übermittelt indikative und unverbindliche Kurse. Diese können z.b. auf der Seite der ZertifikateBörse Frankfurt eingesehen werden. Hausbank / Broker ZertifikateBörse Frankfurt Weiterleitung der Informationen vom Emittenten Spezialist z.b. ICF-Bank Kontakt für Privatanleger haben Privatanleger Fragen zur Ausführung im Präsenzhandel, insbesondere aber bei einem Verdacht auf Unregelmäßigkeiten bei der Preisfeststellung und beim Börsenhandel, können sie sich telefonisch oder per an die HÜSt wenden Gebührenfreie Telefonnummer innerhalb Deutschlands: Kostenpflichtige Telefonnummer: +48 (0) Prüft, ob die Kriterien der übermittelten Order mit den indikativen und unverbindlichen Geld- bzw. Briefkursen des Emittenten übereinstimmen. Wenn die übereinstimmen, erfolgt die Kontaktaufnahme mit dem Emittenten. Es sind 4 Schritte für eine erfolgreiche erforderlich. (Preisanfrage) (Preis) (Handelsanfrage) (Handel?) Der Handel an der ZertifikateBörse Frankfurt erfolgt analog zu der Börse Stuttgart mit dem Unterschied, dass zwischen der ZertifikateBörse Frankfurt und dem Emittenten ein sogenannter Spezialist in der Regel eine Bank zwischengeschaltet ist (vgl. Grafik 3). Der Spezialist übernimmt dabei die Prüfung, ob die des n mit einem indikativen und unverbindlichen Quote des Emittenten übereinstimmen. Bei einer Übereinstimmung werden die vier oben genannten Schritte durchgeführt (vgl. Grafik 2). Ergänzend zu den oberen Erläuterungen zum börslichen Handel muss betont werden, dass das Handelssystem nicht von der, sondern von der jeweiligen Börse selbst oder in Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Drittanbieter betrieben wird. hat somit keinen Einblick in das jeweilige Orderbuch, in dem eingehende Wertpapieraufträge für eine bestimmte Wertpapierkennnummer erfasst werden. Sollten Sie Ihre Order an der ZertifikateBörse in Frankfurt oder an der Börse Stuttgart platziert haben, müssen Sie bei Fragen zu einer ausgeführten oder nicht ausgeführten Order die entsprechende Handelsüberwachungsstelle (HÜSt) der jeweiligen Börse kontaktieren. Der Hintergrund ist folgender: Die HÜSt ist ein eigenständiges Börsenorgan, welches den Börsenhandel und die Börsengeschäftsabwicklung überwacht. Somit ist die HÜSt bei Fragen zur börslichen Orderausführung die richtige Ansprechpartnerin. Die entsprechenden Kontaktdaten können Sie Grafik 1 und Grafik 3 entnehmen. Im außerbörslichen Handel das heißt, im Rahmen des Online-Bankings wird als Handelsplatz der Emittent selbst ausgewählt hat ebenfalls keinen Einblick in das Orderbuch, in dem eingehende Wertpapieraufträge für eine bestimmte Wertpapierkennnummer erfasst werden. Das heißt, sowohl das Orderbuch als auch die ndaten sind nicht von einsehbar. Zwischen dem Emittenten und der jeweiligen Hausbank bzw. dem Broker ist ein Drittanbieter zwischengeschaltet, der das Handelssystem für den außerbörslichen Derivatehandel zur Verfügung stellt (vgl. Grafik 4) 4. 4) Es gibt auch Emittenten in Deutschland, welche ein eigenes Handelssystem betreiben. 11

5 Grafik 4: Derivatehandel im außerbörslichen Handel Der Emittent übermittelt indikative und unverbindliche Kurse. Hausbank / Broker Drittanbieter für das außerbörsliche Handelssystem Prüft, ob die Kriterien der übermittelten Order mit den indikativen und unverbindlichen Geld- bzw. Briefkursen des Emittenten übereinstimmen. Wenn die übereinstimmen, erfolgt die Kontaktaufnahme mit dem Emittenten. Es sind 4 Schritte für eine erfolgreiche erforderlich (Preisanfrage) (Preis) (Handelsanfrage) (Handel?) Die Vorgehensweise im außerbörslichen Handel besitzt viele Ähnlichkeiten zum börslichen Handel. Dabei prüft der Drittanbieter, ob die indikativen und unverbindlichen Kurse des Emittenten mit den des n übereinstimmen. Ist eine Übereinstimmung erzielt, so finden die bereits beschriebenen vier Schritte (vgl. Grafik 2) Anwendung. Abschließend kann man festhalten, dass jeder selbst entscheiden muss, ob er die jeweiligen Produkte börslich oder außerbörslich handelt. Die Vor- und Nachteile des außerbörslichen Handels haben wir Ihnen dazu kurz in der Tabelle 1 zusammengefasst. Tabelle 1: Vor- und Nachteile des außerbörslichen Handels im Überblick Vorteile Erweiterte Limitfunktionen teilweise möglich In der Regel schnellere Ausführung keine Maklercourtage Nachteile An bestimmte Banken (Handelspartner) gebunden Keine Börsenaufsicht Geringerer Anlegerschutz Längere Handelszeiten Sollten Sie zu einem ausgeführten oder einem abgelehnten Trade-Request im außerbörslichen Handel Fragen haben, so stehen wir Ihnen sehr gerne sowohl telefonisch ( ) als auch schriftlich per Mail zur Verfügung. 12

HSBC Zertifikate-Akademie

HSBC Zertifikate-Akademie / 5 HSBC Zertifikate-Akademie Risikomanagement: Keine Order ohne Order-Zusatz! Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie, das neue Börsenjahr 206 hat turbulent begonnen, die asiatischen

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Bekanntmachung. der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zur. Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Bekanntmachung. der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zur. Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zur Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 7. März 2013 die

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Limitfunktionen. Geschmack. Erfolgreicher handeln mit Limitorders. www.sbroker.de

Limitfunktionen. Geschmack. Erfolgreicher handeln mit Limitorders. www.sbroker.de Limitfunktionen für jeden Geschmack Erfolgreicher handeln mit Limitorders www.sbroker.de Inhalt Einführung Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Das Limitangebot des S Brokers In wenigen Klicks bis

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Bonus-Chance per Express

Bonus-Chance per Express Zertifikate Bonus-Chance per Express MAXI Express-Pro-Zertifikat auf die Aktien der BASF AG, der Deutsche Bank AG und der E.ON AG Zeichnungsfrist: 26. März 2007 bis 24. April 2007 AUF EINEN BLICK Maximaler

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 1.

Mehr

HSBC Zertifikate-Akademie

HSBC Zertifikate-Akademie HSBC Zertifikate-Akademie Die Welt der Aktien dreiteilige Reihe (Teil 2 von 3) Sehr geehrte Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie, in der letzten Ausgabe haben wir Sie bereits in die Geschichte

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Aktien und ETFs (ver-)kaufen bei der Onvista Bank (im Direkthandel)

Aktien und ETFs (ver-)kaufen bei der Onvista Bank (im Direkthandel) Aktien und ETFs (ver-)kaufen bei der Onvista Bank (im Direkthandel) 21.07.2016 Aktien und ETFs kaufen bei der Onvista Bank Neben Flatex bietet die Onvista Bank mit dem Festpreis-Depot sehr günstige Konditionen

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

NEURONALES. Erste Schritte

NEURONALES. Erste Schritte Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, Sie als neuen Test-Teilnehmer am Börsendienst -SYS- TEM-TRADING begrüßen zu dürfen. Für eine erfolgreiche Signalumsetzung lesen Sie bitte zunächst die folgenden

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 APRIL 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend April 25 Entspannung nach erneutem Allzeithoch! Nach der endlos scheinenden Euphorie und den zahlreichen

Mehr

Inspiriert investieren GESAMMELTE WERTE. Spitzenreiter-Zertifikate. Unsere gemeinsame Inspiration - rückwirkend optimieren!

Inspiriert investieren GESAMMELTE WERTE. Spitzenreiter-Zertifikate. Unsere gemeinsame Inspiration - rückwirkend optimieren! GESAMMELTE WERTE Spitzenreiter-Zertifikate Unsere gemeinsame Inspiration - rückwirkend optimieren! Spitzenreiter-Zertifikate Mit Spitzenreiter-Zertifikaten müssen Sie sich nicht für eine bestimmte Anlageklasse

Mehr

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle News-Trading: Die Illusion des Charts Webinar, 0, Inner Circle Hinweis 2 Die nachfolgenden Ausführungen dienen lediglich zu Informations- und Lernzwecken. Sie stellen in keinem Falle eine Aufforderung

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln Seite 1 Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln DZ BANK AG Seite 2 Verfügbare Orderarten und deren Zusätze im VR-ProfiBroker Sofortige Orderaufträge ohne besondere Bedingungen Orderaufträge

Mehr

Hello Applikationen! Banking & Trading Portal

Hello Applikationen! Banking & Trading Portal Handbuch der Hello Applikationen! Banking & Trading Portal 1 Das Handbuch für Applikationen! Die Hello bank! bietet Ihnen eine Vielzahl von unterschiedlichen Applikationen sowohl für Ihre Bankgeschäfte

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

Börse, Kapitalmarkt & Handel. Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015

Börse, Kapitalmarkt & Handel. Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015 Börse, Kapitalmarkt & Handel Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015 Geschichte 1685: Börse Berlin wird gegründet 19. Jhd.: Erste Blüte durch Industrialisierung 1952: Wiedereröffnung nach 2. Weltkrieg

Mehr

I. ABSCHNITT ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN... 2

I. ABSCHNITT ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN... 2 Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 Handelsordnung für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. ABSCHNITT ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN... 2 1 Anwendungsbereich... 2 2 Allgemeine

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Sparkasse Donauwörth Alle Chancen für Ihr Depot nutzen Sehr geehrte interessierte Anlegerinnen und Anleger, stellen Sie sich

Mehr

Sie können über Ihr Raiffeisen Raiffeisen Trading Online jederzeit Wertpapiere (Aktien, Zertifikate usw.) anbzw.

Sie können über Ihr Raiffeisen Raiffeisen Trading Online jederzeit Wertpapiere (Aktien, Zertifikate usw.) anbzw. An- und Verkauf von Wertpapieren [An- und Verkauf] Sie können über Ihr Raiffeisen Raiffeisen Trading Online jederzeit Wertpapiere (Aktien, Zertifikate usw.) anbzw. verkaufen. Anmerkung für die Börsenaufträge

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Aktien und ETFs (ver-)kaufen bei Flatex im Direkthandel

Aktien und ETFs (ver-)kaufen bei Flatex im Direkthandel Aktien und ETFs (ver-)kaufen bei Flatex im Direkthandel 21.07.2016 Aktien und ETFs kaufen bei Flatex Neben der Onvista Bank ist die Preisstruktur beim Onlinebroker Flatex am überschaubarsten. Jede Wertpapierorder

Mehr

Zweiter Abschnitt Allgemeine Bestimmungen für die Einbeziehung von Wertpapieren (Open Market)

Zweiter Abschnitt Allgemeine Bestimmungen für die Einbeziehung von Wertpapieren (Open Market) für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Erster Abschnitt Allgemeine Bestimmungen

Mehr

STRATEGIEN OPTIMIEREN

STRATEGIEN OPTIMIEREN STRATEGIEN OPTIMIEREN Capped Bonus-Zertifikate Renditechancen erhöhen, Risiken reduzieren! Capped Bonus-Zertifikate Wenn Sie Ihre Anlagestrategie optimieren wollen, sind Capped Bonus-Zertifikate die passende

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az.

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az. Hinweise zur Erfüllung der Verpflichtung zur Kennzeichnung von Handelsalgorithmen ( 16 Abs. 2 Nr. 3 Börsengesetz, 33 Abs.

Mehr

Die Ordertypen bei der DAB Bank.

Die Ordertypen bei der DAB Bank. Werbemitteilung Die Ordertypen bei der DAB Bank. Überzeugende Vielfalt für erfolgreiches Traden. Die passende Order für jede Strategie. Die Anders Bank. www.dab.com Die Grundlagen ab Seite 4 Ihre Möglichkeiten

Mehr

Wichtige Informationen zum längerfristigen Limit im außerbörslichen Handel mit der BNP-Paribas

Wichtige Informationen zum längerfristigen Limit im außerbörslichen Handel mit der BNP-Paribas Wichtige Informationen zum längerfristigen Limit im außerbörslichen Handel mit der BNP-Paribas 1. Das längerfristige außerbörsliche Limit bei Cortal Consors Bei Cortal Consors können Sie aktuell börsennotierte

Mehr

TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT

TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT AUF DEN DAX (PERFORMANCE-) INDEX WKN HV5AFY MIT KAPITAL- SCHUTZ von einem steigenden oder fallenden DAX profitieren! MIT DIESER STRATEGIE HABEN SIE GUTE KARTEN! Denn jetzt können

Mehr

Intelligente Ordertypen. für privatanleger

Intelligente Ordertypen. für privatanleger Intelligente Ordertypen für privatanleger TRADEGATE EXCHANGE 2 Ordertypen 3 Inhalt / Alle Ordertypen im Überblick 05 / So funktionieren Stop-Orders 06 / Der Unterschied zwischen Limit-Order und Stop-Order

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar!

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! 19 Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! Es wird auch keine Zukunft vorausgesagt, da es sich um ein Reaktionssystem handelt. Hier sehen Sie, das die Index-Systeme keinen Backtest

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

HVB Relax Bonus Zertifikat. auf die Aktien der E.ON AG, Siemens AG und der TUI AG WKN HV16D6

HVB Relax Bonus Zertifikat. auf die Aktien der E.ON AG, Siemens AG und der TUI AG WKN HV16D6 HVB Relax Bonus Zertifikat auf die Aktien der E.ON AG, Siemens AG und der TUI AG WKN HV16D6 Chance auf 11 % Ertrag alle 13 Monate mit 50 % Sicherheitspuffer! KOMBINIEREN SIE ERTRAGS-CHANCEN MIT ERHÖHTER

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Termsheet WAVE XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out)

Termsheet WAVE XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out) 1 Angebotsbedingungen Emittentin Verkauf: : Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main Die Optionsscheine werden von der Emittentin freibleibend zum Verkauf gestellt. Die Verkaufspreise werden erstmals vor Beginn

Mehr

EINE SICHERE SACHE. Inspiriert investieren. Kurzläufer-Anleihe

EINE SICHERE SACHE. Inspiriert investieren. Kurzläufer-Anleihe EINE SICHERE SACHE Kurzläufer-Anleihe Unsere gemeinsame Inspiration - bei vollem Kapitalschutz von der Entwicklung der Aktienmärkte profitieren! Kurzläufer-Anleihe Die Kurzläufer-Anleihe bietet Ihnen bei

Mehr

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere DepotPlus + Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere Einfach handeln Sie nehmen Ihre Wertpapiergeschäfte gerne selbst in die Hand? Dann ist das S Broker DepotPlus genau das Richtige für Sie. Denn

Mehr

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Machen wir s kurz: Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Professional sorgt mit automatisch gesetzten Limits für krisensichere Investmentfondsdepots. Professional : Besser

Mehr

TOP SELECT-BONUS-ZERTIFIKATE SIEBEN MAL FEINES IN EINEM WERTPAPIER.

TOP SELECT-BONUS-ZERTIFIKATE SIEBEN MAL FEINES IN EINEM WERTPAPIER. TOP SELECT-BONUS-ZERTIFIKATE SIEBEN MAL FEINES IN EINEM WERTPAPIER. PRIVATBANKIERS SEIT 1789 EIN GANZER KORB VOLL BONUS UND SCHUTZ Gewinne erzielen, selbst wenn sich am Aktienmarkt wenig bewegt, das ist

Mehr

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach Ab dem 13. Oktober 2014 ist das Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach nicht mehr im separaten Börsenorder-System untergebracht, sondern direkt in Ihren bereits bekannten und gewohnten Online-Banking-Zugang

Mehr

Wüstenrot & Württembergische AG Stuttgart - ISIN DE0008051004 / WKN 805 100 - Bezugsangebot

Wüstenrot & Württembergische AG Stuttgart - ISIN DE0008051004 / WKN 805 100 - Bezugsangebot Wüstenrot & Württembergische AG Stuttgart - ISIN DE0008051004 / WKN 805 100 - Bezugsangebot für Aktien aus der vom Vorstand am 17. Juli 2009 beschlossenen Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital Nachstehendes

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2011 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Wertpapierbörsen

Mehr

Bekanntmachung. der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Erste Änderungssatzung zur. Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Bekanntmachung. der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Erste Änderungssatzung zur. Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Erste Änderungssatzung zur Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 30. Juni 2011 die

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20 Derivate Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere Inhalt 2 3 Inhalt Präambel

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

ComStage F.A.Z.-Index ETF. Gemeinsam mehr erreichen

ComStage F.A.Z.-Index ETF. Gemeinsam mehr erreichen ComStage F.A.Z.-Index ETF Gemeinsam mehr erreichen Der F.A.Z.-Index ein Frankfurter mit echten Werten Der F.A.Z.-Index ist ein deutscher Aktienindex, der von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.)

Mehr

Intelligente Ordertypen. für privatanleger

Intelligente Ordertypen. für privatanleger Intelligente Ordertypen für privatanleger TRADEGATE EXCHANGE 2 Ordertypen 3 Inhalt / Alle Ordertypen im Überblick 05 / So funktionieren Stop-Orders 06 / Der Unterschied zwischen Limit-Order und Stop-Order

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

europa Performance Express Zertifik at von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance

europa Performance Express Zertifik at von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance Entweder Expresskupon von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance europa Performance Express Zertifik at BEWÄHRTE EXPRESSSTRUKTUR NUTZEN und überproportionale PERFORMANCECHANCEN WAHRNEHMEN // Zertifikat

Mehr

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Leitfaden: Sparkassen-Brokerage

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Leitfaden: Sparkassen-Brokerage S Sparkasse Mainfranken Würzburg Leitfaden: Sparkassen-Brokerage Inhalt Der direkte Draht zu Ihrer Sparkasse 3 1. Leistungsangebot der Sparkasse im Wertpapier- und Depotgeschäft 5 2. Börsenusancen 7 3.

Mehr

TraderFox Champions-Index-Zertifikat

TraderFox Champions-Index-Zertifikat Produktbeschreibung Das TraderFox Champions-Index- Zertifikat ermöglicht dem Anleger, an der Wertentwicklung des TraderFox Champions-Index (der Basiswert ) zu partizipieren. Der Basiswert ist ein Index

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Der ActiveTrader 3 mit neuen Funktionen (Version 3.5.1 vom 20.04.05)

Der ActiveTrader 3 mit neuen Funktionen (Version 3.5.1 vom 20.04.05) Der ActiveTrader 3 mit neuen Funktionen (Version 3.5.1 vom 20.04.05) Gerade erst von Börse Online zum besten Trading-Tool 2005 gewählt und schon stehen Ihnen wieder neue Funktionen im ActiveTrader zur

Mehr

PC801D - 023GI9801D 20141013 DVR: 0041556. Leitlinie zur Durchführungspolitik bei Wertpapieraufträgen 1/8

PC801D - 023GI9801D 20141013 DVR: 0041556. Leitlinie zur Durchführungspolitik bei Wertpapieraufträgen 1/8 Leitlinie zur Durchführungspolitik bei Wertpapieraufträgen 1/8 Inhalt 4 5 5 5 6 Execution Policy der Schoellerbank Grundlagen Execution Policy Die Feststellung des Kundeninteresses Beschreibung der Execution

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

CMC MARKETS UK PLC Zusammenfassung der Grundsätze zur CFD- Auftragsausführung

CMC MARKETS UK PLC Zusammenfassung der Grundsätze zur CFD- Auftragsausführung CMC MARKETS UK PLC Zusammenfassung der Grundsätze zur CFD- Auftragsausführung Februar 2015 Registered in England. Company No. 02448409 Authorised and regulated by the Financial Conduct Authority. Registration

Mehr

Schutzmechanismen in Auktionen und fortlaufendem Handel. Volatilitätsunterbrechung. in Auktionen. im fortlaufendem Handel. Market Order Unterbrechung

Schutzmechanismen in Auktionen und fortlaufendem Handel. Volatilitätsunterbrechung. in Auktionen. im fortlaufendem Handel. Market Order Unterbrechung Schutzmechanismen in Auktionen und fortlaufendem Handel Volatilitätsunterbrechung in Auktionen im fortlaufendem Handel Market Order Unterbrechung Volatilitätsunterbrechung Der potenzielle Preis liegt außerhalb

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Matching-Regeln für den quotegesteuerten Teil des Börsensystems

Matching-Regeln für den quotegesteuerten Teil des Börsensystems für den quotegesteuerten Teil des Börsensystems Lernziele Das Lernziel für das Kapitel ist das Erarbeiten von folgendem Wissen: Darstellung der verschiedenen : Voreröffnung Eröffnung Laufender Handel Nachbörslicher

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

Börse Frankfurt. Ordertypen im Börsenhandel. Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots

Börse Frankfurt. Ordertypen im Börsenhandel. Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots Börse Frankfurt Ordertypen im Börsenhandel Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots Inhalt 1 Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots 2 Übersicht 4 Richtungsweisende Ordertypen 8 Neue intelligente Ordertypen,

Mehr

Neue Ordertypen en bei ViTrade

Neue Ordertypen en bei ViTrade Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die ViTrade AG implementiert neue Ordertypen, die Ihnen ab Montag, den 22. November 2010, zur Verfügung stehen. Wir möchten Ihnen diese und weitere Neuerungen

Mehr

Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate Premium

Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate Premium Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate 1 Quotierungspflichten (1) Der Emittent ist verpflichtet, in der Zeit von 9.00 Uhr bis 19.55 Uhr eines Börsentages für jedes seiner

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2015 bis 31. März 2016 AIRC BEST OF U.S.

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2015 bis 31. März 2016 AIRC BEST OF U.S. HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2015 bis 31. März 2016 AIRC BEST OF U.S. INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 31. März 2016 3 Vermögensaufstellung im Detail 4 Während

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Best Execution Policy Stand: November 2013 Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG... 3 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN... 3 2.1 BESTIMMUNG UND DEFINITION DER FAKTOREN... 3 2.2

Mehr

Neukundentest Versicherungen 2015 Zusammenfassung Gesamtmarkt

Neukundentest Versicherungen 2015 Zusammenfassung Gesamtmarkt Neukundentest Versicherungen 2015 Zusammenfassung Gesamtmarkt Neukundentest versicherungen 2015 Zielsetzung: Das Ziel des Projektes ist es, die Neukundenakquisition der größten österreichischen Versicherungsinstitute

Mehr

(ISIN: DE000A0SNAK2) Der mit dem 27. März 2015 beginnende (und diesen Tag einschließende) Zeitraum

(ISIN: DE000A0SNAK2) Der mit dem 27. März 2015 beginnende (und diesen Tag einschließende) Zeitraum auf den ShortDAX x2 Index Produktbeschreibung Das Index-Zertifikat ermöglicht Anlegern, an der Wertentwicklung des Basiswertes zu partizipieren. Bei diesem Zertifikat zahlt die Emittentin nach Ausübung

Mehr

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung Deutscher Derivate Verband DERIVATE KODEX Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards, bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere

Mehr

Aktien und ETFs (ver-)kaufen bei der DAB (im Direkthandel) 27.07.2016

Aktien und ETFs (ver-)kaufen bei der DAB (im Direkthandel) 27.07.2016 Aktien und ETFs (ver-)kaufen bei der DAB (im Direkthandel) 27.07.2016 Aktien und ETFs handeln bei der DAB Aktien oder ETFs bei der DAB zu kaufen, ist eine Alternative für kleinere Orderbeträge. In unserem

Mehr

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)...

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)... Börse Frankfurt Zertifikate AG Preisverzeichnis zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Xetra...

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

Gelegentliche Erträge sind nicht schlecht.

Gelegentliche Erträge sind nicht schlecht. Gelegentliche Erträge sind nicht schlecht. Mit festen Zinszahlungen werden Sie regelmäßig zum Gewinner. HVB Aktienanleihen Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 4.

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr