STARTSEITE / BAUEN US-GROßPROJEKT "EFFICIENT BASING GRAFENW ÖHR"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STARTSEITE / BAUEN US-GROßPROJEKT "EFFICIENT BASING GRAFENW ÖHR""

Transkript

1 STARTSEITE / BAUEN US-GROßPROJEKT "EFFICIENT BASING GRAFENW ÖHR" Die US -Armee stationiert im Rahmen der Umstrukturierung ihrer Truppen in Europa und in Deutschland auf dem Truppen übungsplatz Grafenwöhr ein zusätzliches Truppenkontingent. Dieses Großprojekt der US -Army Europe tr ägt den Titel "Efficient Basing Grafenwöhr" (EB-G / Effiziente Stationierung in Grafenwöhr) und darf mit seinem Gesamtvolumen von voraussichtlich über 650 Mio. Euro allein f ür militärische Bauma ßnahmen und seiner hohen Komplexit ät wohl zu Recht als außergewöhnlich bezeichnet werden. Sechs Bataillone, die in Grafenwöhr bereits bisher regelmäß ig übten, werden neu hierher verlegt. Das sind ca Soldaten, die zusammen mit ihren rund 5000 Familienangehörigen in der Region eine neue Heimat finden. Dazu sind bei laufendem Übungsbetrieb im Truppenübungsplatz rund 150 milit ärische Einzelobjekte Neubauten, Umbauten, Renovierungen und Infrastrukturmaßnahmen bis Ende 2009 in einer Gesamt-Projektzeit von rund 8 Jahren zu realisieren. Neben den Bauma ßnahmen f ür die milit ärische Infrastruktur auf dem Truppenübungsplatz benö tigt die US -Armee vor Ort auch Einrichtungen des Gemeinbedarfs und Freizeiteinrichtungen. Diese stehen im Zusammenhang mit den von privaten Investoren finanzierten Wohnungsbauprojekten mit über Wohnungen in der Region. Das Investitionsvolumen hierf ür wird auf weitere rund 350 Mio. Euro geschätzt. Übersicht: Projektgruppe und Baudienststelle Grafenw öhr Gro ßprojekt EB -G in sechs Abschnitten Neubauten, Umbauten, Erweiterungen, Fragen der Gestaltung Infrastruktur Deutsches Baurecht und US-spezifische Planung und Ausschreibung Online-Vergabe und Informationsb örse Bauauftr äge Management-Organisation Management-Instrumente, Virtueller Projektraum Baubeginn Juli 2003 Projektgruppe und Baudienststelle Grafenw öhr Die Koordinierung der Bau - und Infrastrukturma ßnahmen ist der Bayerischen Staatsbauverwaltung übertragen. Die Projektsteuerungs - und -leitungsaufgaben f ür dieses Gro ßvorhaben sind f ür die Staatsbauverwaltung eine gro ße Herausforderung. Auch unter Einschaltung freiberuflich T ätiger f ür die einzelnen Planungs- und Bauaufgaben bleibt für die Staatsbauverwaltung ein bedeutendes Aufgabenvolumen, das sie mit wesentlicher Unterst ützung der beteiligten Ressorts und der tatkr äftigen Mitarbeit der nachgeordneten Beh örden zu bewältigen hat. Das hohe Investitionsvolumen und die kurze Bauzeit erforderten besondere organisatorische Ma ßnahmen. Deshalb wurde von der Obersten Baubeh örde auf der Grundlage eines Ministerratsbeschlusses zur Bündelung aller relevanten Kompetenzen und Verantwortlichkeiten im Herbst 2001 bei der Regierung der Oberpfalz die "Projektgruppe Grafenw öhr" eingerichtet. Diese Projektgruppe, die

2 unmittelbar dem Leiter des Bereichs 3 (Bauwesen) unterstellt ist, steuert die Planung und Durchführung der Baumaßnahmen im Truppenübungsplatz. Dar über hinaus steht die Projektgruppe den US -Streitkräften beratend zur Verf ügung bei der Vorbereitung und Koordinierung der Planungen für die im Umfeld des Truppenübungsplatzes angesiedelten zivilen US -Wohnungsbauprojekte, die im Rahmen von so genannten "Build -to-lease"-mietmodellen durch Investoren realisiert werden. Die fachtechnische Aufsicht obliegt, wie bei allen Bauaufgaben des Bundes und der Stationierungsstreitkräfte in Bayern, der Landesbaudirektion an der Autobahndirektion Nordbayern (vormals Landesbauabteilung der OFD Nürnberg). Als der Projektgruppe unmittelbar nachgeordnete Instanz wurde die "Baudienststelle Grafenwöhr" (BDS) geschaffen. Mit Sitz vor Ort ist sie der direkte Ansprechpartner für alle Projektbeteiligten auf Arbeitsebene. Ihre Hauptaufgabe besteht in der Projektabstimmung mit der US -Army und der verantwortlichen Betreuung von Planung und Baudurchf ührung milit ärischer Baumaßnahmen. Gegen über den eingeschalteten Planungsb üros und den beauftragten Baufirmen nimmt sie die Bauherrnaufgaben wahr. Zum Abschluss der Bauma ßnahmen wird die BDS wieder aufgel öst werden. Die BDS nahm vor Ort zum 1. Dezember 2001 mit einem Start-Up-Team von 7 Personen ihre Arbeit im Ostlager Grafenwöhr auf, formierte sich ab Februar 2002 im südlich angrenzenden Camp Aachen mit zun ächst 15 Personen und wurde in der Folgezeit dem zunehmenden Aufgabenvolumen entsprechend personell weiter ausgebaut. Seit 1. Oktober 2003 ist das BDS-Team in der geplanten Sollst ärke von 45 Arbeitskräften t ätig. Die BDS arbeitet dabei buchst äblich T ür an Tür mit den Kollegen der US - Bauverwaltung USACE -EUD (US Army Corps of Engineers, Europe District) und des Nutzers USAG -Grafenwoehr (US Army Garrison Grafenwoehr) in einem für diesen Zweck vom Staatlichen Hochbauamt Amberg renovierten, aus ehemaligen Truppenunterkunftsgebäuden bestehenden ebenerdigen Gebäudekomplex. In einer sozusagen "r äumlich erfahrbaren Corporate Identity" nutzen die deutsche Bauverwaltung, US-Fachpr üfer und Nutzervertreter die Synergieeffekte der auch unter der Zielsetzung kurzer Instanzenwege zu den US -Dienststellen von Anfang an geplanten räumlichen N ähe, um die Bauvorhaben gemeinsam zielstrebig voranzutreiben. Für die Planung und Objekt überwachung schaltete die BDS weitgehend freiberuflich tätige (FBT) Architekten und Ingenieure ein, die in einem auf der VOF basierenden, geregelten Verfahren sukzessive ausgewählt wurden. Erg änzend t ätig f ür Planung und Objekt überwachung sind teilweise auch Staatliche Hochbauämter. Großprojekt EB-G in sechs Abschnitten Das Großprojekt EB-G stellt die BDS vor die Aufgabe rund 50 Neubauten zu errichten und rund 100 Geb äude umzubauen bzw. zu renovieren zuz üglich der entsprechenden Einrichtungen zur Erschließung bzw. Ver- und Entsorgung und mit Schnittstellen zu geplanten Investorenleistungen für die Infrastruktur im Neubaubereich. Dies alles erfolgt bei laufendem Übungsplatzbetrieb, unterliegt einem stringenten Termin- und Kostengerüst und setzt eine ausgefeilte Projektsteuerungs-Logistik für Planung, Baustellenbetrieb und Umzugsmanagement voraus. Dar über hinaus sind erh öhte US -Sicherheitsstandards während der Bauphase und f ür die spätere Gebäudenutzung zu ber ücksichtigen. Viele Ma ßnahmen sind zeitlich und inhaltlich miteinander verzahnt, da kritische Einzelma ßnahmen potenziell ihre Vorg änger- und Nachfolgeprojekte gef ährden. Die geplanten rund 150 militärischen Einzelbauvorhaben werden auf der Basis der 6 Finanzierungsjahre 2003 bis 2008 stufenweise realisiert. Neubauten, Umbauten, Erweiterungen, Fragen der Gestaltung Die Neubauten formen überwiegend das Herzst ück des EB-G-Programms, die "BCT- Area" (Brigadegefechtsverband-Gebiet): Hier werden um den Heidweiher herum die neu nach Grafenw öhr verlegten sechs Bataillone einschließlich ihrer technischen

3 Infrastruktur angesiedelt. Dazu werden neue Soldatenunterkunftsgeb äude, Kompaniegebäude und zugehörige technische Bereiche errichtet. Abb. 1: Dacharbeiten an einem neuen Soldatenunterkunftsgebäude (Juli 2006). Im Vordergrund der Heidweiher, um den sich die Neubauma ßnahmen innerhalb des Truppenübungsplatzes konzentrieren Die Einzugstermine Mitte 2006, 2007 und 2008 für jeweils zwei Bataillone pro Jahr bilden die Meilensteine, auf die der Rahmenterminplan für das Gesamtprojekt aufgebaut ist. Beispiele weiterer Neubauten sind eine Werkstatt f ür Zieleinrichtungen und ein Sportzentrum (beide fertig gestellt), ein Einkaufszentrum (im Bau), sowie im sogenannten "Village Center" auf dem Netzaberg bei Eschenbach eine Grund- und Mittelschule, ein Jugendzentrum, eine Kindertagesst ätte (alle im Bau) sowie ein "Chapel Complex" (multireligiöses Zentrum in Planung).

4 Abb. 2: Baustelle der Grund- und Mittelschule im "Village Center" Netzaberg (Juli 2006) In unmittelbarer Nähe zum "Village Center" werden auf dem Netzaberg von einem privaten Investor 830 Wohneinheiten finanziert und gebaut, die anschließend vom Bund für die US-Streitkräfte angemietet werden. Bund und Freistaat Bayern haben durch langfristige Mietgarantien dieses Investorenprojekt ermöglicht. Während die zivile Investorensiedlung Stadtteil von Eschenbach sein wird, bleibt das unter der Projektleitung der BDS errichtete "Village Center" Teil des Übungsplatzes. Die Umbauten und Renovierungen im Übungsplatz betreffen überwiegend Stabsgebäude und Soldatenunterkünfte. Weitere typische Einzelprojekte sind beispielsweise: Umbau eines ehemaligen Camps zur Militärakademie, Umbau eines Einkaufsgebäudes zum Postamt, Umbau eines Lagergeb äudes zum Verwaltungsgebäude für die Militärgemeinde, sowie die Erweiterungsmaßnahmen für eine Kantine, eine ambulante Klinik und eine Fahrzeugwaschanlage. Viele der aufgezählten Maßnahmen sind inzwischen fertig gestellt.

5 Abb. 3: Renovierungsmaßnahmen im bestehenden Kasernenareal (Baustelle im Mai 2006) Abb. 4: Das "Rathaus" f ür die Militärgemeinde entstanden aus der ehemaligen Heeresbäckerei. Übergeben am Die BDS muss bei der Steuerung der Projekte vielfältige Kriterien mit- und gegeneinander abwägen. Standardplanungen und Planungshandbücher der US - Streitkräfte definieren dabei die wesentlichen Vorgaben für die Projektbeteiligten.

6 Kosten- und Terminaspekte sind bei allen Projekten vordringliche Planungskriterien. Eine interessante Ideenvielfalt erw ächst naturgemäß aufgrund der Vielzahl von eingeschalteten Architektur - und Ingenieurb üros. Dieser Ideenreichtum hat sich dabei wiederum an dem Ziel eines übergeordneten Gestaltungskonzeptes zu orientieren, das zum einen auf die quartiersweise ablesbaren Bauepochen der Kaserne (Anfänge um 1910) zeitgemäß antwortet, gleichzeitig aber auch den nutzerseitig vorgetragenen Wunsch nach regionaler Identität ernst nimmt. Abb. 5: Umbau und Erweiterung eines Kantinengebäudes (Dining Facility). Fertig gestellt im Juli 2006 Infrastruktur Vor Baubeginn der Hochbauten und Freianlagen in der "BCT-Area" mussten Straßenerschließung, Strom- und Heizenergieversorgung (Fernwärme, erzeugt aus Erdgas) sowie Wasserver- und Abwasserentsorgung in Angriff genommen sein. Voraus gingen die Verlegung bestehender Leitungs-Trassen und Abrissarbeiten, die im Wesentlichen ehemalige Camps und Lagergebäude betrafen. Private Investoren haben im Auftrag der US-Streitkr äfte den Bau und Betrieb der Einrichtungen zur Versorgung mit Wasser, Strom, Fernw ärme sowie f ür die Abwasserentsorgung übernommen. Straßenbau und Oberflächenwassermanagement bleiben als Aufgabe bei der BDS. Bis zur HU-Bau -Reife wurden hier sämtliche Planungen von der BDS gesteuert. Im Zusammenhang mit der Errichtung des "Village Centers" und der Investoren- Siedlung auf dem Netzaberg betreute die BDS die Planung und Errichtung einer direkten Verbindungsstra ße zum Ostlager, der sogenannten "TA-1 Road". Die Haupterschlie ßung des Netzaberg-Areals erfolgt allerdings von Norden her - unter anderem durch eine neue Straßenanbindung an die Staatsstraße Ende 2004 erhielt die BDS den Auftrag für die Bereitstellung dieser Hauptschließung mit sämtlichen Ver - und Entsorgungseinrichtungen und betreute auch die hierf ür erforderliche Bauleitplanung der Stadt Eschenbach (Flächennutzungsplanänderung und Bebauungsplan Erschlie ßung). Die unter der Leitung der BDS gegenwärtig realisierten Erschließungsmaßnahmen werden anschließend für den k ünftigen Betrieb und Unterhalt auf die Stadt Eschenbach übergehen.

7 Ende August 2006 erteilte die Stadt Eschenbach mit dem Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan Netzaberg "grünes Licht" für den Bau der 830 Investorenwohnungen. Abb. 6: Erschließung des Netzaberg-Areals: Haupterschließungsstraßen, kreuzungsfreie Anbindung an die St 2168 (Baustellenfoto vom August 2006). Zur Bew ältigung des Baustellenverkehrs im Truppenlager Grafenwöhr wurde im Osten, einmündend in die Bundesstraße 299 auf Höhe des Grafenw öhrer Gründerzentrums, eine neue Baustellen-Zufahrt (Tor 6) in den Truppen übungsplatz geschaffen. Auch die Hauptzufahrt am Tor 3 wurde neu organisiert. Nach dem Umbau steht für die Abfertigung bei der Zufahrtskontrolle ein Vielfaches der ursprünglich vorhandenen Kapazit äten zur Verf ügung. Die Maßnahmen gewährleisten auch unter den Kriterien der im Rahmen einer Verkehrsuntersuchung für den Großraum Grafenw öhr durch die Bayerische Stra ßenbauverwaltung prognostizierten künftig h öheren Verkehrsbelastung ein schnelles Abfließen des Verkehrs von der B 299 zum Truppen übungsplatz. Deutsches Baurecht und US -spezifische Planung und Ausschreibung Auch die US-Streitkräfte haben bei Bauma ßnahmen im Truppenübungsplatz das deutsche Baurecht zu beachten; bei Überschneidung mit US -Vorschriften gelten die höherwertigen Anforderungen. Für alle nach Bayerischer Bauordnung genehmigungspflichtigen militärischen Baumaßnahmen wird gemäß Art. 86 (4) BayBO das Kenntnisgabeverfahren durchgeführt. Im Rahmen dieses Verfahrens erfolgt die Beteiligung der Tr äger öffentlicher Belange und die Anhörung der Gemeinde gemäß 37 (2) BauGB. Im Einzelfall sind Genehmigungen, Gestattungen und Erlaubnisse nach anderen öffentlich-rechtlichen Vorschriften (z.b. nach dem BImSchG, Wasserrecht, Naturschutzrecht, etc.) einzuholen. Die Neubaumaßnahmen "BCT -Area" und "TA-1 Road" zum Beispiel bedingten zusammen eine Waldrodung von mehr als 10 ha und waren daher nach Anlage 1 Nr zum UVP -G (Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung) umweltverträglichkeitsprüfungspflichtig. Nach 3 Abs. 2 UVP-G in Verbindung mit der Richtlinie hierzu für die Durchf ührung von Baumaßnahmen der Streitkr äfte kann das Bundesministerium der Verteidigung

8 (BMVg) die Anwendung des UVP -G ausschließen oder Ausnahmen von den Anforderungen des Gesetztes zulassen, soweit zwingende Gründe der Verteidigung - oder der Erfüllung zwischenstaatlicher Verträge dies erfordern. Das BMVg hat einem solchen Antrag des Hauptquartiers der US Army Europe (USAREUR) in Heidelberg, die Anwendung des UVP-G im vorliegenden Fall auszuschließen, mit Verwaltungsakt vom 23. Januar 2003 entsprochen, stellte gleichzeitig aber in seiner Entscheidung sicher, dass die Umweltvorsorge gewährleistet bleibt. Wenn auch das förmliche Verfahren des UVP -G ausgeschlossen war, wurden aber dennoch die materiellen Inhalte zur Anwendung gebracht. Die Nachweise sind in zwei Umweltverträglichkeitsstudien zu den Ma ßnahmen "BCT- Area" und "TA-1-Road" sowie in einer FFH - Verträglichkeitsstudie erfasst. Die Auftragsbautengrundsätze 1975 (ABG 75) in Verbindung mit den Richtlinien hierzu (RIABG) regeln das Planungs - und Bauprocedere von Maßnahmen für die Gaststreitkräfte analog zur deutschen Richtlinie RBBau (alte Fassung) in den Schritten KVM (Preconcept), HU-Bau (Concept) und AFU-Bau (Final + Corrected Final Design). Signifikant sind die klar geregelten Zwischentermine f ür Pr üfungen und Prüfkommentarbesprechungen durch die US-Bauverwaltung EUD. EUD benennt für jedes Teilprojekt einen verantwortlichen Projekt-Manager (PM). Er und seine Fach-PM sorgen f ür die Einbringung der projektspezifischen US- Vorschriften. Grunds ätzlich sind die Planungs- und Ausschreibungsunterlagen von den FBT unter Einschaltung von Übersetzungsbüros zweisprachig deutsch-englisch zu liefern. Die ABG 75 regeln auch den Zahlungsverkehr und die Kostenerstattung von US an den Bund, der seinerseits die Aufwandserstattung mit dem Freistaat Bayern regelt. HOAI und VOB / VOL sind zwingend anzuwenden, an VOF und EU -Schwellenwerte hingegen sind die Gaststreitkräfte nicht gebunden. Aufgrund des US-Haushaltsrechts müssen bei der öffentlichen Ausschreibung s ämtliche Einzelgewerke einer Baumaßnahme im Paket komplett zusammengefasst von einer Bietergemeinschaft oder einem Generalunternehmer zu einem Gesamtpreis angeboten werden: Neubaumaßnahmen zum Pauschalpreis (mit Aufmaßteil f ür Ingenieurbau -Anteil), Umbaumaßnahmen auf der Basis von Massen und Einheitspreisen zur Abrechnung nach Aufma ß. Es gibt also keine "baubegleitende Planung", vielmehr müssen vor jeder Veröffentlichung die detaillierten Planunterlagen und Leistungsverzeichnisse in der Qualität einer einzelgewerkebezogenen Vergabe komplett vorliegen. Dabei ist von der BDS stets die Frage nach der Schlüssigkeit und Übereinstimmung der Pläne und Leistungsverzeichnisse zu stellen, um Kostenerhöhungen während der Bauzeit (Nachträge) so gering wie irgend möglich zu halten. Auch wenn die BDS sich auf bestm ögliche fachkundige, zuverlässige und leistungsfähige freiberufliche Partner stützt, so muss sie deren Leistungen dennoch st ändig im Wege gezielter Stichproben prüfen. Um eine ungehinderte, termingerechte Zustellung aller Angebote sicherzu stellen, werden die Angebots-Eröffnungen von der BDS in der Stra ßenmeisterei Eschenbach abgehalten. Online-Vergabe und Informationsbörse Bauaufträge Seit September 2003 k önnen im Bereich der Hochbauverwaltung des Freistaats Bayern Vergabeverfahren für Bauauftr äge nach der "Vergabe - und Vertragsordnung für Bauleistungen" (VOB) elektronisch über das Internet abgewickelt werden. Auch die BDS Grafenwöhr bietet diesen Service an. Die "Online-Vergabe" ermöglicht den durchgängigen Einsatz der elektronischen Datenverarbeitung in allen Schritten eines Vergabeverfahrens. Unter können interessierte Firmen aktuelle Ausschreibungen abrufen, Angebote digital bearbeiten und abgeben. Darüber hinaus besteht die M öglichkeit, sich auf der Seite "Vorank ündigung" fr ühzeitig über mittelfristig anstehende Ausschreibungen zu informieren. Diese Seite wurde vor allem im Hinblick auf die für die US -Streitkräfte unabdingbare Vergabe an Generalunternehmer geschaffen, ummittelst ändischen Unternehmen ausreichend Zeit für Kooperationen in Form von Bietergemeinschaften zu geben und sich als

9 solche an Ausschreibungen zu beteiligen. Außerdem wurde bei der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz eine Informationsb örse eingerichtet, in der die Unternehmen bekannt gegeben sind, die bereits einen Bauauftrag erhalten haben und denen ggf. Subunternehmerleistungen angeboten werden können. Management-Organisation Die BDS hat ihr Baumanagement anhand der Projektstruktur von EB-Gorganisiert: Jede Baumaßnahme wird von einem Team aus den jeweils zust ändigen Fach- Projektleitern der Gruppen Hochbau (H1 bzw. H2), Ingenieurbau (I) und Maschinen - und Elektrotechnik (T) gesteuert. Die zentrale Lenkung liegt beim federf ührenden Projektleiter - in der Regel ist das derjenige Fach-Projektleiter, dessen Fachgebiet das gr ößte projektbezogene Bearbeitungsvolumen ausweist. Der federf ührende Projektleiter ist direkter Ansprechpartner f ür den US - Projektmanager, ebenso wie f ür den federführenden freiberuflich Tätigen, welcher gemäß Leistungsbild HOAI alle fachlich beteiligten freiberuflich T ätigen bei der Planung und Objekt überwachung koordiniert. Zu Projektbeginn wurde für die Baumaßnahmen der Finanzierungsjahre ein freiberuflich T ätiger zur Projektsteuerung eingeschaltet. Für die Baumaßnahmen der Finanzierungsjahre ab 2005 werden die Projektsteuerungsleistungen durch die BDS erbracht. Querschnittsaufgaben leisten die Gruppe Technische Geschäftstelle (TG) mit Vertragsmanagement f ür HOAI - und VOB/VOL Verträge und die Gruppe Verwaltung (V) mit Personalangelegenheiten, Allgemeiner Verwaltung, Rechnungsstelle und EDV. Zur Unterstützung der BDS in fachtechnischen und Vertragsfragen schuf die damalige Landesbauabteilung an der Oberfinanzdirektion Nürnberg (heute: Landesbaudirektion an der Autobahndirektion Nordbayern) eine Fachprojektgruppe EB-G mit einem st ändigen Ansprechpartner f ür die BDS. Management-Instrumente, Virtueller Projektraum Die kurzen Wege im Gebäudekomplex Camp Aachen mit fünf B ürogebäuden und einem Besprechungsgeb äude bieten für die Partner BDS, EUD und USAG beste Voraussetzungen zur gemeinsamen Abstimmung, Pr üfung und Entscheidung vor Ort. Auch der f ür die Termin - und Kostensteuerung der Projektjahre eingeschaltete Projektsteuerer hat seinen B ürocontainer vor Ort platziert. Managementinstrumente wie ein Organisations -Handbuch für das Gesamtprogramm und ein Einzelprojekt -Handbuch für jede Bauma ßnahme sind obligatorisch, ebenso wie die aktuellen EDV-Programme der Staatlichen Hochbauverwaltung: PRIMAVERA für die Terminplanung und HHV-Bau-CS für die Kostensteuerung, unterstützt durch Excel-Berichte für Management -Reports. Mit Hilfe der DV -gestützten Kosten- Leistungs -Rechnung wird der Personalaufwand der Bauverwaltung unter Mitber ücksichtigung des Aufwands f ür die eingeschalteten freiberuflich T ätigen aufgezeichnet und gesteuert. Absolut neu ist die Einrichtung eines "Virtuellen Projektraumes" (VPR) zur zentralen, standardisierten Datenübermittlung und -haltung auf dem angemieteten Web-Server eines privaten Anbieters, der mit seiner Software einen verschlüsselten Datenaustausch bei mehrfach gesicherter Datenspeicherung bietet. Gerade bei einem sehr komplexen Gro ßprojekt wie EB -G sind standardisierte Kommunikationsprozesse und Dokumentationsablagen als Steuerinstrumente wichtig. Auch wenn auf die bisher gewohnte Papierform, und Fax nicht ganz verzichtet werden kann, stellt die BDS damit allen Projektteilnehmern (Bauverwaltung, US, FBT und Baufirmen) als neues Modell eine standardisierte Plattform mit einer Vielzahl von Teil-Projektr äumen zur Verfügung, die es erm öglicht, jederzeit auf aktuelle Daten zuzugreifen und nachvollziehbar - das hei ßt überprüfbar zu kommunizieren und zu dokumentieren. Rechtevergabe und Ordnerstrukturen werden zentral bei der BDS administriert. So genannte "versionierte" Dokumente können nicht gel öscht werden. Über die Abfrage

10 der "Historie" l ässt sich nachforschen bzw. nachweisen, ob bzw. wann ein Dokument beim Adressaten geöffnet oder zum Beispiel auftragsgemäß zur Weiterbearbeitung herunter geladen wurde. Baubeginn Juli 2003 Mit den Abbrucharbeiten f ür den Umbau eines ehem. Camps zur Milit ärakademie wurde im Juli 2003 der Baubeginn für das Gro ßprojekt EB-G eingeleitet hat die US-Regierung die 25 Einzelbauma ßnahmen der Finanzierungsjahre 2003 und 2004 mit einem Gesamtbudget von rund 174 Mio. US -Dollar zur Ausführung freigegeben, darunter der Neubau einer Werkstatt für Zieleinrichtungen, der Umbau eines ehem. Lagergebäudes zum "Rathaus für die Militärgemeinde", des weiteren eine Sporthalle mit Freisportanlagen, eine Truppenkantine, ein Militärpostamt sowie Soldatenunterkünfte, Kompaniegeb äude und technische Wartungseinrichtungen für ein Vorauskommando. Mittlerweile sind die meisten Projekte dieses ersten Auftragspaketes fertig gestellt. Abb. 7: Sportzentrum (Physical Fitness Center) mit Halle, Laufbahn, großem Konditionsbereich und vielen weiteren Trainingsmöglichkeiten, er öffnet am 22. M ärz Foto: rmwerbefotografie.de

11 Abb. 8: 2006 übergeben: Eines von insgesamt 12 Soldatenunterkunftsgebäuden (New Barracks), die derzeit am Heidweiher entstehen jedes Gebäude über 100m lang Die Hochbaumaßnahmen wurden begleitet von umfangreichen Tiefbaumaßnahmen wie zum Beispiel den Baumaßnahmen für Tor 3 und Tor 6, die Verbindungsstraße "TA-1 Road" zum Netzaberg und die Erschließungsmaßnahmen des Neubaugebietes "BCT-Area". Im Jahr 2005 startete ein n ächstes Baumaßnahmen-Paket zur Errichtung von Soldatenunterkünften, einer ambulanten Klinik mit integrierter Zahnklinik, eines großen Einkaufszentrums sowie der Grund- und Mittelschule Netzaberg in Höhe von rund 148 Mio. US -Dollar.

12 Abb. 9: Einkaufszentrum im Bau (August 2006): Stahlbetonfertigteilkonstruktion mit Fassadend ämmung. Im Hintergrund der Wasserturm das Wahrzeichen von Grafenw öhr Für das US -Haushaltsjahr 2006 erfolgte die Freigabe der Baumittel zur Errichtung von weiteren Soldatenunterk ünften, Kompaniegebäuden und technischen Wartungseinrichtungen der "BCT-Area" und für die Realisierung der Kindertagesstätte, des Jugendzentrums und des Erschließungsprojektes Netzaberg. Diese weiteren Bauinvestitionen von rund 120 Mio. US -Dollar dürfen zuversichtlich stimmen, dass der Ausbau des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr zur Hauptoperationsbasis der US-Armee Europa wie geplant weitergeht.

13 Abb. 10: Tanz der Kr äne: Mit Hochdruck wird an den Soldatenunterkunftsgebäuden weiter gearbeitet. Den Takt gibt der Rahmenterminplan vor, der sich an den Einzugsterminen für die neu zu stationierenden Truppenteile (2006, 2007 und 2008) orientiert Stand: Sept Ansprechpartner Leiter der Baudienststelle Grafenw öhr Herr Klaus Gerstendorff Tel Fax nach oben Englisch -Version

E-Form. Vergabesoftware für Auftraggeber

E-Form. Vergabesoftware für Auftraggeber E-Form Vergabesoftware für Auftraggeber Einfach für Sie. E-Form E-Form ist eine Softwarelösung für Auftraggeber zur Abwicklung von Vergabeverfahren nach VOB und VOL. Die Software führt Sie als Anwender

Mehr

Landesbetrieb BBL M-V Der Dienstleister rund um das Gebäude. Eckdaten. Pressegespräch in Rostock am 16. Januar 2015

Landesbetrieb BBL M-V Der Dienstleister rund um das Gebäude. Eckdaten. Pressegespräch in Rostock am 16. Januar 2015 Landesbetrieb BBL M-V Der Dienstleister rund um das Gebäude. Pressegespräch in Rstck am 16. Januar 2015 BBL M-V gehört als bere Landesbehörde zum Finanzministerium M-V Unterbringung vn ca. 450 Landesdienststellen

Mehr

Alles im Lot? Strategiediskussion Bau - Erste Überlegungen und Impulse für die Arbeit eines aktiven synodalen Bauausschusses -

Alles im Lot? Strategiediskussion Bau - Erste Überlegungen und Impulse für die Arbeit eines aktiven synodalen Bauausschusses - Alles im Lot? Strategiediskussion Bau - Erste Überlegungen und Impulse für die Arbeit eines aktiven synodalen Bauausschusses - 1 Grundsätzliches vorab Immobilien sind notwendige Produktionsmittel für die

Mehr

Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007

Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007 Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007 bow ist seit langem auf dem Feld der Gesamtplanung von Bauaufgaben tätig. Die Wahrnehmung dieser Aufgabe

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Berlin, 18.04.2005 Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Einleitung: Es ist soweit: Das Umweltbundesamt (UBA) zieht ab dem 22. April 2005 um. Der neue Hauptsitz des Amtes wird Dessau

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Referent: Oliver Schliesser Agenda: Vorstellung Oliver Schliesser Kurzüberblick Inhaltsverzeichnis Vortrag Diskussion / Informationsaustausch Leiter

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN. Bewerber (Architekt) Straße. PLZ + Ort. Tel.-Nr

BEWERBUNGSBOGEN. Bewerber (Architekt) Straße. PLZ + Ort. Tel.-Nr (in Anlehnung an die VOF. Ein Anspruch auf Verhinderung der Auftragsvergaben im Wege des Primärrechtschutzes besteht nicht, da die Vergabe unterhalb des Schwellenwertes des 100 Abs.1 GWB liegt.) Eingang

Mehr

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de Lufthansa Alzey: BBS BAUHERR: Lufthansa A.E.R.O. GmbH / HGF-Hamburger Gesellschaft für Flughafenanlagen GmbH : Neubau Lager- und Produktionshalle 4 für die Lufthansa A.E.R.O. GmbH rd. 6,0 Mio. EUR BAUZEIT:

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

Leistungen nach HOAI Projektsteuerung Projektleitung Objektüberwachung Objektbetreuung SI-GE-Koordination Gutachten Bauschadensanalyse Consulting

Leistungen nach HOAI Projektsteuerung Projektleitung Objektüberwachung Objektbetreuung SI-GE-Koordination Gutachten Bauschadensanalyse Consulting Leistungen nach HOAI Projektsteuerung Projektleitung Objektüberwachung Objektbetreuung SI-GE-Koordination Gutachten Bauschadensanalyse Consulting Controlling Baurevision Qualitätssicherung Risikomanagement

Mehr

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt Seite 33 Regierung der Oberpfalz Amtsblatt 71. Jahrgang Regensburg, 16. April 2015 Nr. 4 Inhaltsübersicht Wirtschaft, Landesentwicklung, Verkehr Bekanntgabe nach 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Der sichere Weg zu einer termingerechten Eröffnung!

Der sichere Weg zu einer termingerechten Eröffnung! Der sichere Weg zu einer termingerechten Eröffnung! Qualität, Kostentreue und Zuverlässigkeit sind unsere Werte. 50 Jahre Erfahrung als Bauträgerauf eigenes Risiko machten uns zum bewährten Partner für

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m) Bauleiter Hochbau (w/m) Rohbau, erweiterter Rohbau und SF-Bau in München Als Bauleiter im Hochbau tragen Sie die Verantwortung für die komplette Bauausführung von anspruchsvollen Projekten aus den Bereichen:

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.ecovis.com/weiden-immo Ihre Ansprechpartner

Mehr

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht Fachtagung Umweltverträgliche Nutzung des Untergrunds und Ressourcenschonung Anforderungen an die untertägige Raumordnung Kassel 25.11.2014 Prof.

Mehr

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Martin Runge 0507 Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Unternehmen, die sich offenkundig schwerer Verfehlungen wie

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren

Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment Dr. Albert Stark Bayerisches Staatsministerium der Finanzen

Mehr

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG I. Fortbildung der Mitglieder 1 Fortbildung (1) Um die Qualifikation und Leistungsfähigkeit zu erhalten, gehört es zu den Berufspflichten der Mitglieder nach 22 BauKaG NRW,

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Hannover 13. Dezember 2007 Ralf-Dieter Person 1 Inhalt CAFM Versprechungen Realität Einsatz

Mehr

Kurzprofil. - Neubauten -

Kurzprofil. - Neubauten - Kurzprofil - Neubauten - CW Dipl. Ing. Carsten Wiese Ritterplan 4a 37073 GÅttingen Tel. 0551 / 54717-0 Fax 0551 / 54717-27 E-Mail : info@statik-cw.de Seite 2 Leistungskatalog Tragwerksplanung Grundlagenermittlung

Mehr

14.024 VV zu 24 und 54 LHO

14.024 VV zu 24 und 54 LHO 24 Baumaßnahmen, Beschaffungen, Entwicklungsvorhaben (1) Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für Baumaßnahmen dürfen erst veranschlagt werden, wenn Pläne, Kostenermittlungen und Erläuterungen vorliegen,

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage Öffentliche Ausschreibung Notebook - Arbeitsplätze Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage 09.01.2013 1 Allgemeine Angaben Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist ein gemeinnütziges

Mehr

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 5., vollständig überarbeitete Auflage. vieweg

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 5., vollständig überarbeitete Auflage. vieweg Wolfgang Rösel Antonius Busch AVA-Handbuch Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 5., vollständig überarbeitete Auflage vieweg VII Inhalt Rechtliche Grundlagen 1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche Regelungen

Mehr

VOF Art der geforderten Erklärungen und Nachweise Erklärung des Bewerbers J/N *)

VOF Art der geforderten Erklärungen und Nachweise Erklärung des Bewerbers J/N *) Auftraggeber Deutsche Provinz der Salesianer Don Boscos St.-Wolfgangs-Platz 10, D-81669 München Eingang des Bewerbungsbogens: Bewerber-Nr.: fristgerecht Bemerkungen Bitte die hinterlegten Felder ausfüllen

Mehr

Anhang 9 - BMVBS 2009 - Vertragsmuster Entscheidungsunterlage - Bau - Hinweise zum Vertragsmuster - Entscheidungsunterlage - Bau - Vorbemerkung

Anhang 9 - BMVBS 2009 - Vertragsmuster Entscheidungsunterlage - Bau - Hinweise zum Vertragsmuster - Entscheidungsunterlage - Bau - Vorbemerkung Vertragsmuster Entscheidungsunterlage - Bau - Hinweise zum Vertragsmuster - Entscheidungsunterlage - Bau - Vorbemerkung Die Entscheidungsunterlage - Bau - ist grundsätzlich vom Bedarfsträger unter fachlicher

Mehr

Veröffentlichung. 1. Auftraggeber: Flughafen München GmbH Beschaffung Frau Renate Lohmair Telefax: 0049 89 975-61216 Email: vergabe@munich-airport.

Veröffentlichung. 1. Auftraggeber: Flughafen München GmbH Beschaffung Frau Renate Lohmair Telefax: 0049 89 975-61216 Email: vergabe@munich-airport. Veröffentlichung 1. Auftraggeber: Beschaffung Frau Renate Lohmair Telefax: 0049 89 975-61216 Email: vergabe@munich-airport.de 2. Art des Auftrages: Dienstleistungsauftrag LV-Nr. D 1953 Generalplanerleistungen

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Vorlesung Grundzüge des. Prof. Dr. Dr. Durner LL.M.

Vorlesung Grundzüge des. Prof. Dr. Dr. Durner LL.M. Vorlesung Grundzüge des Baurechts Prof. Dr. Dr. Durner LL.M. Damit die 30 bis 37 BauGB anwendbar sind, müssen die Voraussetzungen des 29 Abs.1 BauGB erfüllt sein, sog. Anknüpfungsfunktion des 29 Abs. 1BauGB.

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Erfahrungsbericht SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Im Rahmen eines Prototypen werden die neue Funktionalitäten von SAP Netweaver 2004s

Mehr

BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg. Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung

BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg. Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung Denkmalpflegerische Stellungnahme Datum : 28.08.2009 Verteiler: SenStadt,

Mehr

Integrale Planung und Bauabwicklung mit BIM

Integrale Planung und Bauabwicklung mit BIM Wir bauen Zukunft...what s BIM, 21.11.2014 Integrale Planung und Bauabwicklung mit BIM DI(FH) Clemens Neubauer Leitung BIM-Management, Porr Design & Engineering GmbH Competence Center Design & Engineering

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Personal- und Organisationsreferat Dr. Thomas Böhle Berufsmäßiger Stadtrat Geschäftsstelle des Bezirksausschusses 05 Au-Haidhausen Friedensstr. 40 81660 München 10.02.2011

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Inhaltsverzeichnis 1 E1 Programm- und Multiprojektmanagement...

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung mit Hinweisen zu den Grenzen des Versicherungsschutzes Schweinfurt, 6.11.2014 Michael Aon Risk Twittmann, Solutions Geschäftsführer PISA Versicherungsmakler

Mehr

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Bekanntmachung gemäß 17 Nr. 1 (2) VOL/A Die Verteilung macht s Gleichstellung und soziale Gerechtigkeit durch geschlechtersensible Haushalte 1.

Mehr

SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Stand Februar 2012. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 GmbH & Co. KG. Management Report

SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Stand Februar 2012. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 GmbH & Co. KG. Management Report SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Stand Februar 2012 SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 GmbH & Co. KG Management Report A. Einführung 2 Dieser Management Report über den Stand des Projektes der Erstellung

Mehr

Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg

Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg Teil 1: Teil 2: Übersicht und bauliche Entwicklung Sanierungskonzept Altbauten Teil 3: Sanierung für die Organische Chemie Überlegungen Sanierung

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

einfach sicher wirtschaftlich

einfach sicher wirtschaftlich INFORMATION FÜR FIRMEN einfach sicher wirtschaftlich Online-Vergabe von Bauleistungen Oberste Baubehörde im Bayer. Staatsministerium des Innern - Staatlicher Hochbau - Auftaktveranstaltung am 8. April

Mehr

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur Infrastruktur Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende Infrastruktur Vortrag von Sally Schumann am 13. Juni 2013 1 13.06.2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

ABB Toro, Brown-Boveri-Strasse 5, 8050 Zürich

ABB Toro, Brown-Boveri-Strasse 5, 8050 Zürich Neubau / Gewerbebauten ABB Toro, Brown-Boveri-Strasse 5, 8050 Zürich Industrieanlage mit technisch aufwändiger Montage. Architekt/Bauleiter ABB Immobilien AG, 5401 Baden Arigon Generalunternehmung AG,

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Konversionskonferenz Gütersloh Konversion in Herford. 21. August 2015

Konversionskonferenz Gütersloh Konversion in Herford. 21. August 2015 Konversionskonferenz Gütersloh Konversion in Herford 21. August 2015 Kenndaten zu Herford rd. 65.000 Einwohner Mittelzentrum im Nahbereich zu Bielefeld 79 km² Fläche Verkehrsgünstige Lage: Autobahn A 2,

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Enterprise Architecture Management für die Bundesverwaltung Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium des Innern, IT 2 IT-Steuerung Bund Fachtagung, Koblenz, 25.03.2010

Mehr

Managementhandbuch. Codema International GmbH. Weil Ihr Projekt in beste Hände will.

Managementhandbuch. Codema International GmbH. Weil Ihr Projekt in beste Hände will. Weil Ihr Projekt in beste Hände will. nach DIN EN ISO 9001:2008 Codema International GmbH Managementhandbuch Hier ist Ihr Projekt stets in besten Händen: Codema International GmbH Stammsitz Offenbach am

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

BAB A 9 Nürnberg-München: Seitenstreifenfreigabe AD Holledau - AK Neufahrn aus Sicht der Verwaltung

BAB A 9 Nürnberg-München: Seitenstreifenfreigabe AD Holledau - AK Neufahrn aus Sicht der Verwaltung BAB A 9 Nürnberg-München: Seitenstreifenfreigabe AD Holledau - AK Neufahrn aus Sicht der Verwaltung Seminar Staustelle Johann Baustelle Schmid 1 Seitenstreifenfreigabe AD Holledau AK Neufahrn Gliederung

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung, Arbeitsorganisation und b rowirtschaftliche Abl ufe

Haushaltswesen und Beschaffung, Arbeitsorganisation und b rowirtschaftliche Abl ufe Zwischenpr fung 2013 f r Verwaltungsfachangestellte 2. Aufgabe Haushaltswesen und Beschaffung, Arbeitsorganisation und b rowirtschaftliche Abl ufe (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Hinweis: Die Aufgabe umfasst

Mehr

I n n o v a t i v e s U m z u g s m a n a g e m e n t

I n n o v a t i v e s U m z u g s m a n a g e m e n t I n n o v a t i v e s U m z u g s m a n a g e m e n t 1.0 Idealfall und Zielsetzung des Unternehmens Alle Mitarbeiter verlassen am Freitag ihren bisherigen Arbeitsplatz. Alle Mitarbeiter können am folgenden

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

Drucken. Erlass vom. Anlage

Drucken. Erlass vom. Anlage Inhalt: Verordnung über den Erwerb der Zusatzqualifikation zur Erstellung der bautechnischen Nachweise im Sinn der Art. 74 und 80 der Bauordnung (Zusatzqualifikationsverordnung Bau - ZQualVBau) Drucken

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III Fachabteilung: Art: Klinikumsverwaltung - Bereich III nicht Betten führend Bereichsleiter: Dipl.-Kaufmann Albert Müller Ansprechpartner: Inka

Mehr

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung NBank Engagement für Niedersachsen Matthias Kater Vergabeteam NBank Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung I. Grundlage der Verpflichtung II. Das Vergabeverfahren III. Häufige Fehler IV. Rechtsfolgen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Postfach 22 12 53 80502 München Regierungen per E-Mail Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen

Mehr

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung (Vorratshaltungsverordnung) 531.211 vom 6. Juli 1983 (Stand am 4. Februar 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4, 8,

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DIANA TRANZISKA. Architek)n DIANA TRANZISKA DIETZGENSTRASSE 43 13156 BERLIN + 49 (0) 170 913 16 83 DIANA@TRANZISKA.DE WWW.TRANZISKA.

DIANA TRANZISKA. Architek)n DIANA TRANZISKA DIETZGENSTRASSE 43 13156 BERLIN + 49 (0) 170 913 16 83 DIANA@TRANZISKA.DE WWW.TRANZISKA. Architek)n 1 LEBENSLAUF GEBOREN 10. 07.1972 IN COBURG BERUFSERFAHRUNG 2008 2009 FREIBERUFLICH IN BERLIN, U.A. ADIDAS PERFORMANCE STORE 2006 2008 PROJEKTMANAGER FÜR MARBLE EXPRESS, FASSADE UND NATURSTEINARBEITEN

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

10. Standort, Infrastruktur und Bauprojekte. 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen

10. Standort, Infrastruktur und Bauprojekte. 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen 10. 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen Erstellt Geprüft Freigegeben Name: W. Moll Name: K. Köhler Name: Dr. P. Sckuhr Unterschrift: Unterschrift: Unterschrift:

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet Offshore-Windpark Sandbank 24 Fact Sheet OFFSHORE-WINDPARK SANDBANK 24 Seite 2 VORWORT Die Projekt Firmengruppe hat mit der Entwicklung von Sandbank 24 ihr fundiertes Wind-Know-how auch offshore bewiesen.

Mehr

Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul

Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul Staatskanzlei Kanton Bern Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul Bruno Huwyler Müller, Generalsekretär CMI Fachtagung vom Mittwoch, 6. April 2011, in Zürich Bruno

Mehr

Ganzheitliche Immobilienkompetenz

Ganzheitliche Immobilienkompetenz Ganzheitliche Immobilienkompetenz LBBW Immobilien Das große Ganze im Blick. Spezialisten für alle Aspekte des Immobiliengeschäftes. Immobilien bestehen aus Stein, Glas, Holz, Metall. Aber im Immobiliengeschäft

Mehr

IT-Organisation Superuser und Local Support

IT-Organisation Superuser und Local Support IT-Organisation Superuser und Local Support Inhalt VORWORT... 2 DEFINITION DER VORAUSSETZUNGEN... 3 ORGANISATION... 4 DEFINITION DES SUPERUSERS... 5 KOMPETENZABGRENZUNG... 6 AUFGABEN DES SUPERUSERS...

Mehr