STARTSEITE / BAUEN US-GROßPROJEKT "EFFICIENT BASING GRAFENW ÖHR"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STARTSEITE / BAUEN US-GROßPROJEKT "EFFICIENT BASING GRAFENW ÖHR""

Transkript

1 STARTSEITE / BAUEN US-GROßPROJEKT "EFFICIENT BASING GRAFENW ÖHR" Die US -Armee stationiert im Rahmen der Umstrukturierung ihrer Truppen in Europa und in Deutschland auf dem Truppen übungsplatz Grafenwöhr ein zusätzliches Truppenkontingent. Dieses Großprojekt der US -Army Europe tr ägt den Titel "Efficient Basing Grafenwöhr" (EB-G / Effiziente Stationierung in Grafenwöhr) und darf mit seinem Gesamtvolumen von voraussichtlich über 650 Mio. Euro allein f ür militärische Bauma ßnahmen und seiner hohen Komplexit ät wohl zu Recht als außergewöhnlich bezeichnet werden. Sechs Bataillone, die in Grafenwöhr bereits bisher regelmäß ig übten, werden neu hierher verlegt. Das sind ca Soldaten, die zusammen mit ihren rund 5000 Familienangehörigen in der Region eine neue Heimat finden. Dazu sind bei laufendem Übungsbetrieb im Truppenübungsplatz rund 150 milit ärische Einzelobjekte Neubauten, Umbauten, Renovierungen und Infrastrukturmaßnahmen bis Ende 2009 in einer Gesamt-Projektzeit von rund 8 Jahren zu realisieren. Neben den Bauma ßnahmen f ür die milit ärische Infrastruktur auf dem Truppenübungsplatz benö tigt die US -Armee vor Ort auch Einrichtungen des Gemeinbedarfs und Freizeiteinrichtungen. Diese stehen im Zusammenhang mit den von privaten Investoren finanzierten Wohnungsbauprojekten mit über Wohnungen in der Region. Das Investitionsvolumen hierf ür wird auf weitere rund 350 Mio. Euro geschätzt. Übersicht: Projektgruppe und Baudienststelle Grafenw öhr Gro ßprojekt EB -G in sechs Abschnitten Neubauten, Umbauten, Erweiterungen, Fragen der Gestaltung Infrastruktur Deutsches Baurecht und US-spezifische Planung und Ausschreibung Online-Vergabe und Informationsb örse Bauauftr äge Management-Organisation Management-Instrumente, Virtueller Projektraum Baubeginn Juli 2003 Projektgruppe und Baudienststelle Grafenw öhr Die Koordinierung der Bau - und Infrastrukturma ßnahmen ist der Bayerischen Staatsbauverwaltung übertragen. Die Projektsteuerungs - und -leitungsaufgaben f ür dieses Gro ßvorhaben sind f ür die Staatsbauverwaltung eine gro ße Herausforderung. Auch unter Einschaltung freiberuflich T ätiger f ür die einzelnen Planungs- und Bauaufgaben bleibt für die Staatsbauverwaltung ein bedeutendes Aufgabenvolumen, das sie mit wesentlicher Unterst ützung der beteiligten Ressorts und der tatkr äftigen Mitarbeit der nachgeordneten Beh örden zu bewältigen hat. Das hohe Investitionsvolumen und die kurze Bauzeit erforderten besondere organisatorische Ma ßnahmen. Deshalb wurde von der Obersten Baubeh örde auf der Grundlage eines Ministerratsbeschlusses zur Bündelung aller relevanten Kompetenzen und Verantwortlichkeiten im Herbst 2001 bei der Regierung der Oberpfalz die "Projektgruppe Grafenw öhr" eingerichtet. Diese Projektgruppe, die

2 unmittelbar dem Leiter des Bereichs 3 (Bauwesen) unterstellt ist, steuert die Planung und Durchführung der Baumaßnahmen im Truppenübungsplatz. Dar über hinaus steht die Projektgruppe den US -Streitkräften beratend zur Verf ügung bei der Vorbereitung und Koordinierung der Planungen für die im Umfeld des Truppenübungsplatzes angesiedelten zivilen US -Wohnungsbauprojekte, die im Rahmen von so genannten "Build -to-lease"-mietmodellen durch Investoren realisiert werden. Die fachtechnische Aufsicht obliegt, wie bei allen Bauaufgaben des Bundes und der Stationierungsstreitkräfte in Bayern, der Landesbaudirektion an der Autobahndirektion Nordbayern (vormals Landesbauabteilung der OFD Nürnberg). Als der Projektgruppe unmittelbar nachgeordnete Instanz wurde die "Baudienststelle Grafenwöhr" (BDS) geschaffen. Mit Sitz vor Ort ist sie der direkte Ansprechpartner für alle Projektbeteiligten auf Arbeitsebene. Ihre Hauptaufgabe besteht in der Projektabstimmung mit der US -Army und der verantwortlichen Betreuung von Planung und Baudurchf ührung milit ärischer Baumaßnahmen. Gegen über den eingeschalteten Planungsb üros und den beauftragten Baufirmen nimmt sie die Bauherrnaufgaben wahr. Zum Abschluss der Bauma ßnahmen wird die BDS wieder aufgel öst werden. Die BDS nahm vor Ort zum 1. Dezember 2001 mit einem Start-Up-Team von 7 Personen ihre Arbeit im Ostlager Grafenwöhr auf, formierte sich ab Februar 2002 im südlich angrenzenden Camp Aachen mit zun ächst 15 Personen und wurde in der Folgezeit dem zunehmenden Aufgabenvolumen entsprechend personell weiter ausgebaut. Seit 1. Oktober 2003 ist das BDS-Team in der geplanten Sollst ärke von 45 Arbeitskräften t ätig. Die BDS arbeitet dabei buchst äblich T ür an Tür mit den Kollegen der US - Bauverwaltung USACE -EUD (US Army Corps of Engineers, Europe District) und des Nutzers USAG -Grafenwoehr (US Army Garrison Grafenwoehr) in einem für diesen Zweck vom Staatlichen Hochbauamt Amberg renovierten, aus ehemaligen Truppenunterkunftsgebäuden bestehenden ebenerdigen Gebäudekomplex. In einer sozusagen "r äumlich erfahrbaren Corporate Identity" nutzen die deutsche Bauverwaltung, US-Fachpr üfer und Nutzervertreter die Synergieeffekte der auch unter der Zielsetzung kurzer Instanzenwege zu den US -Dienststellen von Anfang an geplanten räumlichen N ähe, um die Bauvorhaben gemeinsam zielstrebig voranzutreiben. Für die Planung und Objekt überwachung schaltete die BDS weitgehend freiberuflich tätige (FBT) Architekten und Ingenieure ein, die in einem auf der VOF basierenden, geregelten Verfahren sukzessive ausgewählt wurden. Erg änzend t ätig f ür Planung und Objekt überwachung sind teilweise auch Staatliche Hochbauämter. Großprojekt EB-G in sechs Abschnitten Das Großprojekt EB-G stellt die BDS vor die Aufgabe rund 50 Neubauten zu errichten und rund 100 Geb äude umzubauen bzw. zu renovieren zuz üglich der entsprechenden Einrichtungen zur Erschließung bzw. Ver- und Entsorgung und mit Schnittstellen zu geplanten Investorenleistungen für die Infrastruktur im Neubaubereich. Dies alles erfolgt bei laufendem Übungsplatzbetrieb, unterliegt einem stringenten Termin- und Kostengerüst und setzt eine ausgefeilte Projektsteuerungs-Logistik für Planung, Baustellenbetrieb und Umzugsmanagement voraus. Dar über hinaus sind erh öhte US -Sicherheitsstandards während der Bauphase und f ür die spätere Gebäudenutzung zu ber ücksichtigen. Viele Ma ßnahmen sind zeitlich und inhaltlich miteinander verzahnt, da kritische Einzelma ßnahmen potenziell ihre Vorg änger- und Nachfolgeprojekte gef ährden. Die geplanten rund 150 militärischen Einzelbauvorhaben werden auf der Basis der 6 Finanzierungsjahre 2003 bis 2008 stufenweise realisiert. Neubauten, Umbauten, Erweiterungen, Fragen der Gestaltung Die Neubauten formen überwiegend das Herzst ück des EB-G-Programms, die "BCT- Area" (Brigadegefechtsverband-Gebiet): Hier werden um den Heidweiher herum die neu nach Grafenw öhr verlegten sechs Bataillone einschließlich ihrer technischen

3 Infrastruktur angesiedelt. Dazu werden neue Soldatenunterkunftsgeb äude, Kompaniegebäude und zugehörige technische Bereiche errichtet. Abb. 1: Dacharbeiten an einem neuen Soldatenunterkunftsgebäude (Juli 2006). Im Vordergrund der Heidweiher, um den sich die Neubauma ßnahmen innerhalb des Truppenübungsplatzes konzentrieren Die Einzugstermine Mitte 2006, 2007 und 2008 für jeweils zwei Bataillone pro Jahr bilden die Meilensteine, auf die der Rahmenterminplan für das Gesamtprojekt aufgebaut ist. Beispiele weiterer Neubauten sind eine Werkstatt f ür Zieleinrichtungen und ein Sportzentrum (beide fertig gestellt), ein Einkaufszentrum (im Bau), sowie im sogenannten "Village Center" auf dem Netzaberg bei Eschenbach eine Grund- und Mittelschule, ein Jugendzentrum, eine Kindertagesst ätte (alle im Bau) sowie ein "Chapel Complex" (multireligiöses Zentrum in Planung).

4 Abb. 2: Baustelle der Grund- und Mittelschule im "Village Center" Netzaberg (Juli 2006) In unmittelbarer Nähe zum "Village Center" werden auf dem Netzaberg von einem privaten Investor 830 Wohneinheiten finanziert und gebaut, die anschließend vom Bund für die US-Streitkräfte angemietet werden. Bund und Freistaat Bayern haben durch langfristige Mietgarantien dieses Investorenprojekt ermöglicht. Während die zivile Investorensiedlung Stadtteil von Eschenbach sein wird, bleibt das unter der Projektleitung der BDS errichtete "Village Center" Teil des Übungsplatzes. Die Umbauten und Renovierungen im Übungsplatz betreffen überwiegend Stabsgebäude und Soldatenunterkünfte. Weitere typische Einzelprojekte sind beispielsweise: Umbau eines ehemaligen Camps zur Militärakademie, Umbau eines Einkaufsgebäudes zum Postamt, Umbau eines Lagergeb äudes zum Verwaltungsgebäude für die Militärgemeinde, sowie die Erweiterungsmaßnahmen für eine Kantine, eine ambulante Klinik und eine Fahrzeugwaschanlage. Viele der aufgezählten Maßnahmen sind inzwischen fertig gestellt.

5 Abb. 3: Renovierungsmaßnahmen im bestehenden Kasernenareal (Baustelle im Mai 2006) Abb. 4: Das "Rathaus" f ür die Militärgemeinde entstanden aus der ehemaligen Heeresbäckerei. Übergeben am Die BDS muss bei der Steuerung der Projekte vielfältige Kriterien mit- und gegeneinander abwägen. Standardplanungen und Planungshandbücher der US - Streitkräfte definieren dabei die wesentlichen Vorgaben für die Projektbeteiligten.

6 Kosten- und Terminaspekte sind bei allen Projekten vordringliche Planungskriterien. Eine interessante Ideenvielfalt erw ächst naturgemäß aufgrund der Vielzahl von eingeschalteten Architektur - und Ingenieurb üros. Dieser Ideenreichtum hat sich dabei wiederum an dem Ziel eines übergeordneten Gestaltungskonzeptes zu orientieren, das zum einen auf die quartiersweise ablesbaren Bauepochen der Kaserne (Anfänge um 1910) zeitgemäß antwortet, gleichzeitig aber auch den nutzerseitig vorgetragenen Wunsch nach regionaler Identität ernst nimmt. Abb. 5: Umbau und Erweiterung eines Kantinengebäudes (Dining Facility). Fertig gestellt im Juli 2006 Infrastruktur Vor Baubeginn der Hochbauten und Freianlagen in der "BCT-Area" mussten Straßenerschließung, Strom- und Heizenergieversorgung (Fernwärme, erzeugt aus Erdgas) sowie Wasserver- und Abwasserentsorgung in Angriff genommen sein. Voraus gingen die Verlegung bestehender Leitungs-Trassen und Abrissarbeiten, die im Wesentlichen ehemalige Camps und Lagergebäude betrafen. Private Investoren haben im Auftrag der US-Streitkr äfte den Bau und Betrieb der Einrichtungen zur Versorgung mit Wasser, Strom, Fernw ärme sowie f ür die Abwasserentsorgung übernommen. Straßenbau und Oberflächenwassermanagement bleiben als Aufgabe bei der BDS. Bis zur HU-Bau -Reife wurden hier sämtliche Planungen von der BDS gesteuert. Im Zusammenhang mit der Errichtung des "Village Centers" und der Investoren- Siedlung auf dem Netzaberg betreute die BDS die Planung und Errichtung einer direkten Verbindungsstra ße zum Ostlager, der sogenannten "TA-1 Road". Die Haupterschlie ßung des Netzaberg-Areals erfolgt allerdings von Norden her - unter anderem durch eine neue Straßenanbindung an die Staatsstraße Ende 2004 erhielt die BDS den Auftrag für die Bereitstellung dieser Hauptschließung mit sämtlichen Ver - und Entsorgungseinrichtungen und betreute auch die hierf ür erforderliche Bauleitplanung der Stadt Eschenbach (Flächennutzungsplanänderung und Bebauungsplan Erschlie ßung). Die unter der Leitung der BDS gegenwärtig realisierten Erschließungsmaßnahmen werden anschließend für den k ünftigen Betrieb und Unterhalt auf die Stadt Eschenbach übergehen.

7 Ende August 2006 erteilte die Stadt Eschenbach mit dem Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan Netzaberg "grünes Licht" für den Bau der 830 Investorenwohnungen. Abb. 6: Erschließung des Netzaberg-Areals: Haupterschließungsstraßen, kreuzungsfreie Anbindung an die St 2168 (Baustellenfoto vom August 2006). Zur Bew ältigung des Baustellenverkehrs im Truppenlager Grafenwöhr wurde im Osten, einmündend in die Bundesstraße 299 auf Höhe des Grafenw öhrer Gründerzentrums, eine neue Baustellen-Zufahrt (Tor 6) in den Truppen übungsplatz geschaffen. Auch die Hauptzufahrt am Tor 3 wurde neu organisiert. Nach dem Umbau steht für die Abfertigung bei der Zufahrtskontrolle ein Vielfaches der ursprünglich vorhandenen Kapazit äten zur Verf ügung. Die Maßnahmen gewährleisten auch unter den Kriterien der im Rahmen einer Verkehrsuntersuchung für den Großraum Grafenw öhr durch die Bayerische Stra ßenbauverwaltung prognostizierten künftig h öheren Verkehrsbelastung ein schnelles Abfließen des Verkehrs von der B 299 zum Truppen übungsplatz. Deutsches Baurecht und US -spezifische Planung und Ausschreibung Auch die US-Streitkräfte haben bei Bauma ßnahmen im Truppenübungsplatz das deutsche Baurecht zu beachten; bei Überschneidung mit US -Vorschriften gelten die höherwertigen Anforderungen. Für alle nach Bayerischer Bauordnung genehmigungspflichtigen militärischen Baumaßnahmen wird gemäß Art. 86 (4) BayBO das Kenntnisgabeverfahren durchgeführt. Im Rahmen dieses Verfahrens erfolgt die Beteiligung der Tr äger öffentlicher Belange und die Anhörung der Gemeinde gemäß 37 (2) BauGB. Im Einzelfall sind Genehmigungen, Gestattungen und Erlaubnisse nach anderen öffentlich-rechtlichen Vorschriften (z.b. nach dem BImSchG, Wasserrecht, Naturschutzrecht, etc.) einzuholen. Die Neubaumaßnahmen "BCT -Area" und "TA-1 Road" zum Beispiel bedingten zusammen eine Waldrodung von mehr als 10 ha und waren daher nach Anlage 1 Nr zum UVP -G (Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung) umweltverträglichkeitsprüfungspflichtig. Nach 3 Abs. 2 UVP-G in Verbindung mit der Richtlinie hierzu für die Durchf ührung von Baumaßnahmen der Streitkr äfte kann das Bundesministerium der Verteidigung

8 (BMVg) die Anwendung des UVP -G ausschließen oder Ausnahmen von den Anforderungen des Gesetztes zulassen, soweit zwingende Gründe der Verteidigung - oder der Erfüllung zwischenstaatlicher Verträge dies erfordern. Das BMVg hat einem solchen Antrag des Hauptquartiers der US Army Europe (USAREUR) in Heidelberg, die Anwendung des UVP-G im vorliegenden Fall auszuschließen, mit Verwaltungsakt vom 23. Januar 2003 entsprochen, stellte gleichzeitig aber in seiner Entscheidung sicher, dass die Umweltvorsorge gewährleistet bleibt. Wenn auch das förmliche Verfahren des UVP -G ausgeschlossen war, wurden aber dennoch die materiellen Inhalte zur Anwendung gebracht. Die Nachweise sind in zwei Umweltverträglichkeitsstudien zu den Ma ßnahmen "BCT- Area" und "TA-1-Road" sowie in einer FFH - Verträglichkeitsstudie erfasst. Die Auftragsbautengrundsätze 1975 (ABG 75) in Verbindung mit den Richtlinien hierzu (RIABG) regeln das Planungs - und Bauprocedere von Maßnahmen für die Gaststreitkräfte analog zur deutschen Richtlinie RBBau (alte Fassung) in den Schritten KVM (Preconcept), HU-Bau (Concept) und AFU-Bau (Final + Corrected Final Design). Signifikant sind die klar geregelten Zwischentermine f ür Pr üfungen und Prüfkommentarbesprechungen durch die US-Bauverwaltung EUD. EUD benennt für jedes Teilprojekt einen verantwortlichen Projekt-Manager (PM). Er und seine Fach-PM sorgen f ür die Einbringung der projektspezifischen US- Vorschriften. Grunds ätzlich sind die Planungs- und Ausschreibungsunterlagen von den FBT unter Einschaltung von Übersetzungsbüros zweisprachig deutsch-englisch zu liefern. Die ABG 75 regeln auch den Zahlungsverkehr und die Kostenerstattung von US an den Bund, der seinerseits die Aufwandserstattung mit dem Freistaat Bayern regelt. HOAI und VOB / VOL sind zwingend anzuwenden, an VOF und EU -Schwellenwerte hingegen sind die Gaststreitkräfte nicht gebunden. Aufgrund des US-Haushaltsrechts müssen bei der öffentlichen Ausschreibung s ämtliche Einzelgewerke einer Baumaßnahme im Paket komplett zusammengefasst von einer Bietergemeinschaft oder einem Generalunternehmer zu einem Gesamtpreis angeboten werden: Neubaumaßnahmen zum Pauschalpreis (mit Aufmaßteil f ür Ingenieurbau -Anteil), Umbaumaßnahmen auf der Basis von Massen und Einheitspreisen zur Abrechnung nach Aufma ß. Es gibt also keine "baubegleitende Planung", vielmehr müssen vor jeder Veröffentlichung die detaillierten Planunterlagen und Leistungsverzeichnisse in der Qualität einer einzelgewerkebezogenen Vergabe komplett vorliegen. Dabei ist von der BDS stets die Frage nach der Schlüssigkeit und Übereinstimmung der Pläne und Leistungsverzeichnisse zu stellen, um Kostenerhöhungen während der Bauzeit (Nachträge) so gering wie irgend möglich zu halten. Auch wenn die BDS sich auf bestm ögliche fachkundige, zuverlässige und leistungsfähige freiberufliche Partner stützt, so muss sie deren Leistungen dennoch st ändig im Wege gezielter Stichproben prüfen. Um eine ungehinderte, termingerechte Zustellung aller Angebote sicherzu stellen, werden die Angebots-Eröffnungen von der BDS in der Stra ßenmeisterei Eschenbach abgehalten. Online-Vergabe und Informationsbörse Bauaufträge Seit September 2003 k önnen im Bereich der Hochbauverwaltung des Freistaats Bayern Vergabeverfahren für Bauauftr äge nach der "Vergabe - und Vertragsordnung für Bauleistungen" (VOB) elektronisch über das Internet abgewickelt werden. Auch die BDS Grafenwöhr bietet diesen Service an. Die "Online-Vergabe" ermöglicht den durchgängigen Einsatz der elektronischen Datenverarbeitung in allen Schritten eines Vergabeverfahrens. Unter können interessierte Firmen aktuelle Ausschreibungen abrufen, Angebote digital bearbeiten und abgeben. Darüber hinaus besteht die M öglichkeit, sich auf der Seite "Vorank ündigung" fr ühzeitig über mittelfristig anstehende Ausschreibungen zu informieren. Diese Seite wurde vor allem im Hinblick auf die für die US -Streitkräfte unabdingbare Vergabe an Generalunternehmer geschaffen, ummittelst ändischen Unternehmen ausreichend Zeit für Kooperationen in Form von Bietergemeinschaften zu geben und sich als

9 solche an Ausschreibungen zu beteiligen. Außerdem wurde bei der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz eine Informationsb örse eingerichtet, in der die Unternehmen bekannt gegeben sind, die bereits einen Bauauftrag erhalten haben und denen ggf. Subunternehmerleistungen angeboten werden können. Management-Organisation Die BDS hat ihr Baumanagement anhand der Projektstruktur von EB-Gorganisiert: Jede Baumaßnahme wird von einem Team aus den jeweils zust ändigen Fach- Projektleitern der Gruppen Hochbau (H1 bzw. H2), Ingenieurbau (I) und Maschinen - und Elektrotechnik (T) gesteuert. Die zentrale Lenkung liegt beim federf ührenden Projektleiter - in der Regel ist das derjenige Fach-Projektleiter, dessen Fachgebiet das gr ößte projektbezogene Bearbeitungsvolumen ausweist. Der federf ührende Projektleiter ist direkter Ansprechpartner f ür den US - Projektmanager, ebenso wie f ür den federführenden freiberuflich Tätigen, welcher gemäß Leistungsbild HOAI alle fachlich beteiligten freiberuflich T ätigen bei der Planung und Objekt überwachung koordiniert. Zu Projektbeginn wurde für die Baumaßnahmen der Finanzierungsjahre ein freiberuflich T ätiger zur Projektsteuerung eingeschaltet. Für die Baumaßnahmen der Finanzierungsjahre ab 2005 werden die Projektsteuerungsleistungen durch die BDS erbracht. Querschnittsaufgaben leisten die Gruppe Technische Geschäftstelle (TG) mit Vertragsmanagement f ür HOAI - und VOB/VOL Verträge und die Gruppe Verwaltung (V) mit Personalangelegenheiten, Allgemeiner Verwaltung, Rechnungsstelle und EDV. Zur Unterstützung der BDS in fachtechnischen und Vertragsfragen schuf die damalige Landesbauabteilung an der Oberfinanzdirektion Nürnberg (heute: Landesbaudirektion an der Autobahndirektion Nordbayern) eine Fachprojektgruppe EB-G mit einem st ändigen Ansprechpartner f ür die BDS. Management-Instrumente, Virtueller Projektraum Die kurzen Wege im Gebäudekomplex Camp Aachen mit fünf B ürogebäuden und einem Besprechungsgeb äude bieten für die Partner BDS, EUD und USAG beste Voraussetzungen zur gemeinsamen Abstimmung, Pr üfung und Entscheidung vor Ort. Auch der f ür die Termin - und Kostensteuerung der Projektjahre eingeschaltete Projektsteuerer hat seinen B ürocontainer vor Ort platziert. Managementinstrumente wie ein Organisations -Handbuch für das Gesamtprogramm und ein Einzelprojekt -Handbuch für jede Bauma ßnahme sind obligatorisch, ebenso wie die aktuellen EDV-Programme der Staatlichen Hochbauverwaltung: PRIMAVERA für die Terminplanung und HHV-Bau-CS für die Kostensteuerung, unterstützt durch Excel-Berichte für Management -Reports. Mit Hilfe der DV -gestützten Kosten- Leistungs -Rechnung wird der Personalaufwand der Bauverwaltung unter Mitber ücksichtigung des Aufwands f ür die eingeschalteten freiberuflich T ätigen aufgezeichnet und gesteuert. Absolut neu ist die Einrichtung eines "Virtuellen Projektraumes" (VPR) zur zentralen, standardisierten Datenübermittlung und -haltung auf dem angemieteten Web-Server eines privaten Anbieters, der mit seiner Software einen verschlüsselten Datenaustausch bei mehrfach gesicherter Datenspeicherung bietet. Gerade bei einem sehr komplexen Gro ßprojekt wie EB -G sind standardisierte Kommunikationsprozesse und Dokumentationsablagen als Steuerinstrumente wichtig. Auch wenn auf die bisher gewohnte Papierform, und Fax nicht ganz verzichtet werden kann, stellt die BDS damit allen Projektteilnehmern (Bauverwaltung, US, FBT und Baufirmen) als neues Modell eine standardisierte Plattform mit einer Vielzahl von Teil-Projektr äumen zur Verfügung, die es erm öglicht, jederzeit auf aktuelle Daten zuzugreifen und nachvollziehbar - das hei ßt überprüfbar zu kommunizieren und zu dokumentieren. Rechtevergabe und Ordnerstrukturen werden zentral bei der BDS administriert. So genannte "versionierte" Dokumente können nicht gel öscht werden. Über die Abfrage

10 der "Historie" l ässt sich nachforschen bzw. nachweisen, ob bzw. wann ein Dokument beim Adressaten geöffnet oder zum Beispiel auftragsgemäß zur Weiterbearbeitung herunter geladen wurde. Baubeginn Juli 2003 Mit den Abbrucharbeiten f ür den Umbau eines ehem. Camps zur Milit ärakademie wurde im Juli 2003 der Baubeginn für das Gro ßprojekt EB-G eingeleitet hat die US-Regierung die 25 Einzelbauma ßnahmen der Finanzierungsjahre 2003 und 2004 mit einem Gesamtbudget von rund 174 Mio. US -Dollar zur Ausführung freigegeben, darunter der Neubau einer Werkstatt für Zieleinrichtungen, der Umbau eines ehem. Lagergebäudes zum "Rathaus für die Militärgemeinde", des weiteren eine Sporthalle mit Freisportanlagen, eine Truppenkantine, ein Militärpostamt sowie Soldatenunterkünfte, Kompaniegeb äude und technische Wartungseinrichtungen für ein Vorauskommando. Mittlerweile sind die meisten Projekte dieses ersten Auftragspaketes fertig gestellt. Abb. 7: Sportzentrum (Physical Fitness Center) mit Halle, Laufbahn, großem Konditionsbereich und vielen weiteren Trainingsmöglichkeiten, er öffnet am 22. M ärz Foto: rmwerbefotografie.de

11 Abb. 8: 2006 übergeben: Eines von insgesamt 12 Soldatenunterkunftsgebäuden (New Barracks), die derzeit am Heidweiher entstehen jedes Gebäude über 100m lang Die Hochbaumaßnahmen wurden begleitet von umfangreichen Tiefbaumaßnahmen wie zum Beispiel den Baumaßnahmen für Tor 3 und Tor 6, die Verbindungsstraße "TA-1 Road" zum Netzaberg und die Erschließungsmaßnahmen des Neubaugebietes "BCT-Area". Im Jahr 2005 startete ein n ächstes Baumaßnahmen-Paket zur Errichtung von Soldatenunterkünften, einer ambulanten Klinik mit integrierter Zahnklinik, eines großen Einkaufszentrums sowie der Grund- und Mittelschule Netzaberg in Höhe von rund 148 Mio. US -Dollar.

12 Abb. 9: Einkaufszentrum im Bau (August 2006): Stahlbetonfertigteilkonstruktion mit Fassadend ämmung. Im Hintergrund der Wasserturm das Wahrzeichen von Grafenw öhr Für das US -Haushaltsjahr 2006 erfolgte die Freigabe der Baumittel zur Errichtung von weiteren Soldatenunterk ünften, Kompaniegebäuden und technischen Wartungseinrichtungen der "BCT-Area" und für die Realisierung der Kindertagesstätte, des Jugendzentrums und des Erschließungsprojektes Netzaberg. Diese weiteren Bauinvestitionen von rund 120 Mio. US -Dollar dürfen zuversichtlich stimmen, dass der Ausbau des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr zur Hauptoperationsbasis der US-Armee Europa wie geplant weitergeht.

13 Abb. 10: Tanz der Kr äne: Mit Hochdruck wird an den Soldatenunterkunftsgebäuden weiter gearbeitet. Den Takt gibt der Rahmenterminplan vor, der sich an den Einzugsterminen für die neu zu stationierenden Truppenteile (2006, 2007 und 2008) orientiert Stand: Sept Ansprechpartner Leiter der Baudienststelle Grafenw öhr Herr Klaus Gerstendorff Tel Fax nach oben Englisch -Version

Bau- und Vergaberecht

Bau- und Vergaberecht Bau- und Vergaberecht - VOB, VOL, VOF für Sportvereine - Informationsveranstaltung des BLSV Mittelfranken am 12. November 2008 Thema: Bau Sanierung Unterhalt Überblick 1. Vergaberecht 2. Architektenrecht

Mehr

E-Form. Vergabesoftware für Auftraggeber

E-Form. Vergabesoftware für Auftraggeber E-Form Vergabesoftware für Auftraggeber Einfach für Sie. E-Form E-Form ist eine Softwarelösung für Auftraggeber zur Abwicklung von Vergabeverfahren nach VOB und VOL. Die Software führt Sie als Anwender

Mehr

Öffentliches Auftragswesen. Bewerbererklärung und Präqualifizierung

Öffentliches Auftragswesen. Bewerbererklärung und Präqualifizierung Öffentliches Auftragswesen Bewerbererklärung und Präqualifizierung RdErl. des MW vom 21.11.2008 41-32570/3 - im Einvernehmen mit MI,MF, MK, MS, MLV Bezug: RdErl. des MW vom 9.8.2006 (MBl.LSA S.597) 1.

Mehr

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Bauen Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Die Geschäftsbereiche Bundes- und Landesbau der GMSH entwickeln und errichten alle Hochbauprojekte des Landes und des Bundes in Schleswig-Holstein. Dazu

Mehr

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte?

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? 1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? In Deutschland wird das Öffentliche Auftragswesen oberhalb der EU-Schwellenwerte

Mehr

E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung. Einführung in der FHB. Immobilien Bremen AöR 03.09.2014 1

E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung. Einführung in der FHB. Immobilien Bremen AöR 03.09.2014 1 E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung Einführung in der FHB 1 Ansprechpartner Peter Büsing Technische Steuerung E Einkauf Immobilien Bremen, Anstalt des öffentlichen Rechts Theodor Heuss Allee

Mehr

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Beauftragung freiberuflicher Leistungen Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Prüfung des Thüringer Rechnungshofs Querschnittprüfung in Thüringer Kommunen bis 50.000 EW Thema: Beauftragung freiberuflicher

Mehr

vermessung geologie Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen

vermessung geologie Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen Projektmanagement generalplanung vermessung architektur geologie tragwerksplanung Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen 3D-Visualisierung 2 präzise kompetent INNOVATIV ihr partner in allen baufragen Das

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

Vergabeordnung der Kommunalen Betriebe Soest AöR. 1 Geltungsbereich

Vergabeordnung der Kommunalen Betriebe Soest AöR. 1 Geltungsbereich Vergabeordnung der Kommunalen Betriebe Soest AöR vom 01.09.2010 Der Verwaltungsrat der Kommunalen Betriebe Soest AöR hat in seiner Sitzung am 26.08.2010 folgende Vergabeordnung beschlossen: 1 Geltungsbereich

Mehr

Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG)

Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG) Elektronische Verwaltung in der Ekiba EVerwG 520.900 Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG) Vom 25. April 2015 (GVBl. 2015 S. 98) Die Landessynode

Mehr

Wie fängt es an? evergabe (elektronische Vergabe) Was ist das? Vergabe ist der Endpunkt eines bisweilen komplizierten Prozesses

Wie fängt es an? evergabe (elektronische Vergabe) Was ist das? Vergabe ist der Endpunkt eines bisweilen komplizierten Prozesses evergabe (elektronische Vergabe) Was ist das? Vergabe ist der Endpunkt eines bisweilen komplizierten Prozesses Wie fängt es an? 1. Bedarfsfeststellung 2. Abschätzung / Bereitstellung der Kosten 3. Verfahrenswahl

Mehr

Vergabeverfahren nach der VOB/A (Bauleistungen)

Vergabeverfahren nach der VOB/A (Bauleistungen) Vergabeverfahren nach der VOB/A (Bauleistungen) Vergabeverfahren nach der VOB/A (Bauleistungen) Auftragswert bis 100.000 Euro je Los: Freihändige Vergabe! Auftragswert bis 250.000 Euro je Los: Beschränkte

Mehr

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, Die Stadt Eberswalde ist Ihre Baugenehmigungsbehörde Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, die Stadt Eberswalde nimmt die Aufgaben der unteren Bauaufsichtsbehörde nach Brandenburgischer Bauordnung (BbgBO) wahr

Mehr

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Inhaltsverzeichnis: 1. Öffentliches Auftragswesen...2 2. Rechtliche Grundlagen...2 3. Vergabearten...2 4. Schwellenwerte...3 5. Wahl der Vergabeart...4 6. Öffentliche

Mehr

Deutschland-Berlin: Projektmanagement im Bauwesen 2013/S 191-329532

Deutschland-Berlin: Projektmanagement im Bauwesen 2013/S 191-329532 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:329532-2013:text:de:html Deutschland-Berlin: Projektmanagement im Bauwesen 2013/S 191-329532 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Aufgabenbeschreibung und Fragenkatalog zum Auftragsgespräch (Beispiel) MUSTER 5

Aufgabenbeschreibung und Fragenkatalog zum Auftragsgespräch (Beispiel) MUSTER 5 Landesbetrieb Bau- und Liegenschaftsmanagement Niederlassung (Datum) Große Neu-, Um- und Erweiterungsbauten des Landes Sachsen-Anhalt (Benennung Baumaßnahme) Vergabeverfahren zur Vergabe freiberuflicher

Mehr

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de Lufthansa Alzey: BBS BAUHERR: Lufthansa A.E.R.O. GmbH / HGF-Hamburger Gesellschaft für Flughafenanlagen GmbH : Neubau Lager- und Produktionshalle 4 für die Lufthansa A.E.R.O. GmbH rd. 6,0 Mio. EUR BAUZEIT:

Mehr

Vertrag Entscheidungsunterlage Bau

Vertrag Entscheidungsunterlage Bau Vertrag -Entscheidungsunterlage - Bau- Anhang 9 Bund (RifT-Muster B209) - BMVBW 2003 - «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4»

Mehr

e-vergabe einfach. sicher. wirtschaftlich.

e-vergabe einfach. sicher. wirtschaftlich. e-vergabe einfach. sicher. wirtschaftlich. Elektronische Vergabe mit der GMSH Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) nimmt als zentraler Dienstleister des Landes Schleswig-Holstein die staatlichen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern 80524 München Regierungen mit Kopien für die Kreisverwaltungsbehörden Bezirke nachrichtlich Bayerischer Städtetag Prannerstraße

Mehr

Ihr Haus in guten Händen

Ihr Haus in guten Händen Ihr Haus in guten Händen Lanndhausstraße 31 Wohnungseigentumsverwaltung Sondereigentumsverwaltung Facility Management Mit dieser klaren Zielsetzung betreut das Team der Ihren Grundbesitz. Kompetenz, Erreichbarkeit

Mehr

Elektronische Vergabe. einfach, sicher, wirtschaftlich

Elektronische Vergabe. einfach, sicher, wirtschaftlich Elektronische Vergabe einfach, sicher, wirtschaftlich Elektronische Vergabe mit der GMSH Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) nimmt als zentrale Dienstleisterin des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach.

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach. Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB Informationen zum Fach Projektarbeit für Studierende, Lehrer und Betriebe Version 2005 Becker/Schnelle Seite 1 PROJEKTARBEIT

Mehr

Ergänzungsantrag Nr. V/EA 2

Ergänzungsantrag Nr. V/EA 2 Ergänzungsantrag Nr. V/EA 2 Informationsfreiheitssatzung der In 14 der Neufassung vom 04.09.2012 wird folgender Satz neu angefügt: Liegen die Kosten für die Bereitstellung von Informationen bei weniger

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1)

Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1) Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1) BY B 3.2 Geltungsbereich Art. 1 Rettungsdienst in Verbindung mit Art. 3 (Ausnahmen von der Anwendung dieses Gesetzes) Zuständig für den Rettungsdienst

Mehr

Öffentlich Private Partnerschaften Ein Thema für kommunale Entscheider

Öffentlich Private Partnerschaften Ein Thema für kommunale Entscheider Kommunal Konvent der NRWSPD Oberhausen - 24. April 2004 Öffentlich Private Partnerschaften Ein Thema für kommunale Entscheider - Westdeutsche Kommunal Consult Warum Öffentlich Private Partnerschaften?

Mehr

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz Kernnetz Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version Gültig ab 01.01.201x Vertrag Vertrag betreffend Kernnetz Netzprovider Kommunikation Gültig ab 1.1.201x 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Projektplanung und Ressourceneinsatz

Projektplanung und Ressourceneinsatz Projektplanung und Ressourceneinsatz Thema: IuK bei der Steuerung von Instandsetzungsprozessen in der Immobilienwirtschaft Autor: Dr.- Ing. Karsten Schönberger bluetrust-baunetzwerke GmbH Anschrift: Sternbergstraße

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau)

Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau) Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau) Inhalt 1. Anwendungsbereich 2. Aufgaben der fachlich zuständigen technischen staatlichen Verwaltung 3. Mitwirkung bei der Vorbereitung des Antrags 4. Beratung

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Aus der Praxis der Vergabe eines Landesbetriebes. Norbert John Technischer Geschäftsführer. Potsdam, 17.06.2011

Aus der Praxis der Vergabe eines Landesbetriebes. Norbert John Technischer Geschäftsführer. Potsdam, 17.06.2011 Aus der Praxis der Vergabe eines Landesbetriebes Norbert John Technischer Geschäftsführer Potsdam, 17.06.2011 Gliederung Vorstellung des BLB Statistiken zur Vergabe Vorgehen bei Vergabeverfahren 2 Welche

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen Datenschutzbeauftragter als Berufsbezeichnung Der Begriff Datenschutzbeauftragter stellt eine Berufsbezeichnung dar. Anlässlich der beantragten registergerichtlichen

Mehr

29.08. 18.06. Projektsteuerung

29.08. 18.06. Projektsteuerung 29.08. 18.06. Das Ingenieurbüro DAR ist im Jahr 1915 gegründet worden und kann als unabhängiges Beratungs- und Planungsbüro auf eine erfolgreiche Tätigkeit bei Umweltschutz- und Infrastrukturmaßnahmen

Mehr

Baustellenverordnung

Baustellenverordnung Die Informationen sind im Rahmen des Modellvorhabens GUSS Existenzgründung gesund und sicher starten von der Handwerkskammer Wiesbaden zusammengestellt worden (Update Herbst 2006). Das Modellvorhaben wurde

Mehr

Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz. Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen. TÜV SÜD Industrie Service GmbH

Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz. Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Industrie Service Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen TÜV SÜD Industrie Service GmbH Unsere Leistungen umfassen:

Mehr

Brunnenviertel Leipzig

Brunnenviertel Leipzig Brunnenviertel Leipzig Referent: Sebastian Jagiella, Leipziger Stadtbau AG 30. Juni 2014 1 Eckdaten zum Brunnenviertel Lage: Baujahr: Anzahl der Gebäude: Jahr des Erwerbs: Sanierung: Investitionsvolumen:

Mehr

LEISTUNGSBILD PROJEKTMANAGEMENT :

LEISTUNGSBILD PROJEKTMANAGEMENT : LEISTUNGSBILD PROJEKTMANAGEMENT : 1. PROJEKTLEITUNG / PROJEKTSTEUERUNG Definition der Projektziele Gemeinsame Festlegung der Projektziele hinsichtlich Quantität, Qualität, Kosten und Termine mit dem Auftraggeber

Mehr

REFERENZEN Öffentliche Liegenschaften Veranstaltungsgebäude

REFERENZEN Öffentliche Liegenschaften Veranstaltungsgebäude Öffentliche Liegenschaften Veranstaltungsgebäude Bundesnachrichtendienst (BND), Berlin Imtech versorgt Bundesnachrichtendienst mit Energie Vertrag über 15 Jahre mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden EU-FINANZKONTROLLE

INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden EU-FINANZKONTROLLE Workshop 2 Öffentliche Ausschreibung und Vergabe von Aufträgen INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden Themenrelevanz

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Pläne und Daten Richtliniensammlung

Pläne und Daten Richtliniensammlung Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Pläne und Daten Richtliniensammlung Anlage 6 Datenaustausch AVA Januar 2012 Version 02 Inhalt 1. Leistungen für die Ausschreibung... 2 1.1

Mehr

VOB/A +B HAUS DER TECHNIK

VOB/A +B HAUS DER TECHNIK HAUS DER TECHNIK Außeninstitut der RWTH Aachen Kooperationspartner der Universitäten Duisburg-Essen Münster - Bonn - Braunschweig VOB/A +B Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen nach VOB/A 24. März

Mehr

Pläne und Daten Richtliniensammlung

Pläne und Daten Richtliniensammlung Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Pläne und Daten Richtliniensammlung Anlage 6 Datenaustausch AVA Januar 2014 Version 03 Inhalt 1. Leistungen für die Ausschreibung 3 1.1. Leistungsbeschreibung

Mehr

EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit

EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit einer Aufgabendelegation Mit einem aktuellen Urteil vom 13.06. (C-386/11) hat der EuGH erstmals zur in Deutschland seit Jahren umstrittenen Frage der Vergabepflichtigkeit

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

14.024 VV zu 24 und 54 LHO

14.024 VV zu 24 und 54 LHO 24 Baumaßnahmen, Beschaffungen, Entwicklungsvorhaben (1) Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für Baumaßnahmen dürfen erst veranschlagt werden, wenn Pläne, Kostenermittlungen und Erläuterungen vorliegen,

Mehr

GPA-Mitteilung Bau 2/2000 Az. 600.512

GPA-Mitteilung Bau 2/2000 Az. 600.512 GPA-Mitteilung Bau 2/2000 Az. 600.512 01.07.2000 Freihändiges Suchverfahren bei Vergabe von HOAI-Leistungen Nach 2 der Vergabeverordnung i.d.f. vom 29.09.1997 (BGBl. I S. 2384) sind die kommunalen Auftraggeber

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung

Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung 01067 Dresden, Berliner Strasse 7 Telefon 0351 494 17 12 Telefax 0351 494 17 16 IHRE PROJEKTE NEUBAU SANIERUNG MODERNISIERUNG

Mehr

Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A

Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A Werte schaffen durch Wissen--- Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A Abschlussbericht

Mehr

Public Private. Partnership. PPP im Staatlichen und Kommunalen Hochbau

Public Private. Partnership. PPP im Staatlichen und Kommunalen Hochbau Public Private PPP im Staatlichen und Kommunalen Hochbau Partnership Ministerialrätin Gabriele Engel Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern PPP ist keine neue Aufgabe - Perrier

Mehr

-Planung und Steuerung- Projektplan

-Planung und Steuerung- Projektplan -Planung und Steuerung- Projektplan Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 12.05.2001 Zuletzt geändert 12.05.2001 Zustand X in

Mehr

Neuerungen Version 4.18

Neuerungen Version 4.18 Neuerungen Version 4.18 Dieses Dokument beschreibt die Neuerungen der Version 4.18 (Bayern) TED-Schnittstelle Änderungen (F14) Kopiervorlagen für TED Neue Niederschriften Niederschriften: Zusammengefasste

Mehr

Vertrag -Tragwerksplanung-

Vertrag -Tragwerksplanung- Vertrag -Tragwerksplanung- RifT-Muster L213 Land Fassung: April 2005 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5»

Mehr

Datenhomogenisierung (GIS-Thurgau)

Datenhomogenisierung (GIS-Thurgau) Mustervertrag anlässlich der GV GIV vom 29. Mai 2008, unter Berücksichtigung des Antrags gemäss Traktandum 7. Vertrag zwischen Kanton Thurgau vertreten durch Amt für Geoinformation des Kantons Thurgau

Mehr

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West Bauherrschaft Zürcher Kantonalbank/Allreal* Grundstücksfläche 24 435 m 2 Projektentwicklung Zürcher Kantonalbank davon öffentlich zugänglich 00 000 m 2 Totalunternehmer Allreal Generalunternehmung AG Nutzfläche

Mehr

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING K U R Z P R O F I L KOMPETENT PROFESSIONELL INNOVATIV Dipl.-Ing. Axel Moritz Geschäftsführender Gesellschafter Wertorientierter

Mehr

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/161 02.07.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 14 vom 31. Mai 2012 des Abgeordneten Kai Abruszat FDP Drucksache 16/33 Unfallverhütung,

Mehr

Stadtrecht der Stadt Mannheim

Stadtrecht der Stadt Mannheim 7.8 Überlassungsbedingungen für die Veranstaltungsräume (Halle, Galerie, Raum 1) im vom 01.07.1981, in der Fassung vom 13.11.97, gemäß Gemeinderatsbeschluß v. 25.11.97 gültig ab dem 1. Januar 1998 1. Grundsätzliches

Mehr

Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt

Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt - Hauptstadtfinanzierungsvertrag 2007 - Die Bundesrepublik

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN. Bewerber (Architekt) Straße. PLZ + Ort. Tel.-Nr

BEWERBUNGSBOGEN. Bewerber (Architekt) Straße. PLZ + Ort. Tel.-Nr (in Anlehnung an die VOF. Ein Anspruch auf Verhinderung der Auftragsvergaben im Wege des Primärrechtschutzes besteht nicht, da die Vergabe unterhalb des Schwellenwertes des 100 Abs.1 GWB liegt.) Eingang

Mehr

12Amt für Informationstechnik

12Amt für Informationstechnik 12Amt für Informationstechnik und Statistik 29 Dienstleister für Vernetzung Die Aufgabenbereiche des Amtes für Informationstechnik und Statistik sind bereits aus der Namensgebung zu erkennen. Der Informationstechnik

Mehr

Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort

Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort Förderrichtlinien Stand 14.12.12 14.12.2012 Seite 1 INHALT 1 Hintergrund und Zweck der Förderung...3 2 Kostenfreie Vor-Ort-Checks...3 2.1 Was wird gefördert?...3

Mehr

IHRE SICHERHEIT STEHT AN ERSTER STELLE

IHRE SICHERHEIT STEHT AN ERSTER STELLE IHRE SICHERHEIT STEHT AN ERSTER STELLE SAFETY FIRST. DAS BATCHSYSTEM GETENDO PROTECT Mit dem autarken Zutrittskontrollsystem tragen wir durch die zuverlässige Anwesenheitserfassung Ihrer Angestellten auf

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Information zur. Prüfung der Potentiale der Windenergienutzung auf militärisch bzw. ehemals militärisch genutzten Flächen

Information zur. Prüfung der Potentiale der Windenergienutzung auf militärisch bzw. ehemals militärisch genutzten Flächen 24.01.2013 Information zur Prüfung der Potentiale der Windenergienutzung auf militärisch bzw. ehemals militärisch genutzten Flächen Bis zum Jahr 2050 soll der Anteil der Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

HWK Braunschweig. Gründungszentrum und Starter Shop der HWK Braunschweig. Dipl.Kfm. Eckhard Sudmeyer HWK Braunschweig

HWK Braunschweig. Gründungszentrum und Starter Shop der HWK Braunschweig. Dipl.Kfm. Eckhard Sudmeyer HWK Braunschweig HWK Braunschweig Gründungszentrum und Starter Shop der HWK Braunschweig Dipl.Kfm. Eckhard Sudmeyer HWK Braunschweig Ausgangssituation Handwerkskammern: Hoheitliche Aufgaben, Beratung, Bildung Handwerkskammern:

Mehr

Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum)

Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum) Bauen 4.0 Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens Kongress am 15. Dezember 2015 Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum)

Mehr

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen.

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Integrale Gesamtlösungen für Verkehr, Anlagen und Gebäude. Alpiq Infra AG ist die General- und Totalunternehmung für die integrale Planung und Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m) Bauleiter Hochbau (w/m) Rohbau, erweiterter Rohbau und SF-Bau in München Als Bauleiter im Hochbau tragen Sie die Verantwortung für die komplette Bauausführung von anspruchsvollen Projekten aus den Bereichen:

Mehr

Umfassende Contracting Projekte Der Contractor als Bauträger der Bauträger als Contractor

Umfassende Contracting Projekte Der Contractor als Bauträger der Bauträger als Contractor Umfassende Contracting Projekte Der Contractor als Bauträger der Bauträger als Contractor Kennzeichen des Modells Ein Contracting Unternehmen, welches sowohl aus dem Bereich der klassischen Contracting-

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Landesbetrieb BBL M-V Der Dienstleister rund um das Gebäude. Eckdaten. Pressegespräch in Rostock am 16. Januar 2015

Landesbetrieb BBL M-V Der Dienstleister rund um das Gebäude. Eckdaten. Pressegespräch in Rostock am 16. Januar 2015 Landesbetrieb BBL M-V Der Dienstleister rund um das Gebäude. Pressegespräch in Rstck am 16. Januar 2015 BBL M-V gehört als bere Landesbehörde zum Finanzministerium M-V Unterbringung vn ca. 450 Landesdienststellen

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anforderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanforderungen Gegenstand des vorliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz oder teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG I. Fortbildung der Mitglieder 1 Fortbildung (1) Um die Qualifikation und Leistungsfähigkeit zu erhalten, gehört es zu den Berufspflichten der Mitglieder nach 22 BauKaG NRW,

Mehr

Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen

Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen Rolf Knebel Ref. 56 Naturschutzrecht, Landschaftsplanung, Landschaftspflege des TMLFUN Fledermausschutz an Windkraftanlagen Informationsveranstaltung

Mehr

E-Government. 1 Geltungsbereich

E-Government. 1 Geltungsbereich E-Government Im Bundesgesetzblatt (I 2749 ff.) vom 31.07.2013 wurde das Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften vom 25.07.2013 verkündet, das im Wesentlichen

Mehr

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 5., vollständig überarbeitete Auflage. vieweg

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 5., vollständig überarbeitete Auflage. vieweg Wolfgang Rösel Antonius Busch AVA-Handbuch Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 5., vollständig überarbeitete Auflage vieweg VII Inhalt Rechtliche Grundlagen 1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche Regelungen

Mehr

Alles im Lot? Strategiediskussion Bau - Erste Überlegungen und Impulse für die Arbeit eines aktiven synodalen Bauausschusses -

Alles im Lot? Strategiediskussion Bau - Erste Überlegungen und Impulse für die Arbeit eines aktiven synodalen Bauausschusses - Alles im Lot? Strategiediskussion Bau - Erste Überlegungen und Impulse für die Arbeit eines aktiven synodalen Bauausschusses - 1 Grundsätzliches vorab Immobilien sind notwendige Produktionsmittel für die

Mehr

Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007

Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007 Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007 bow ist seit langem auf dem Feld der Gesamtplanung von Bauaufgaben tätig. Die Wahrnehmung dieser Aufgabe

Mehr

BPS-/PP-Referat http://www.thm.de/wi/infocenter/34-bps-praxisphase

BPS-/PP-Referat http://www.thm.de/wi/infocenter/34-bps-praxisphase Anlage 3 Ordnung für die Praxisphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen des Fachbereichs 14 Wirtschaftsingenieurwesen der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Allgemeines (1) Der Bachelorstudiengang

Mehr

LUGITSCH U N D P A R T N E R ZIV I L TECHNI KER G M B H. Statik. Wasser Projektmanagement. Verkehr. Umwelt. Hochbau

LUGITSCH U N D P A R T N E R ZIV I L TECHNI KER G M B H. Statik. Wasser Projektmanagement. Verkehr. Umwelt. Hochbau LUGITSCH U N D P A R T N E R ZIV I L TECHNI KER G M B H Statik Hochbau Umwelt Verkehr Wasser Projektmanagement In unserer Ziviltechniker Gesellschaft, mit mehreren Befugnissen und Standorten in Feldbach,

Mehr

Personalprofil. Dipl.-Ing. Jörg Hensel

Personalprofil. Dipl.-Ing. Jörg Hensel Personalprofil Dipl.Ing. Zur Person Dipl.Ing., geboren am 01.01.1961 in Berlin Berufliche Ausbildung 1986 1993 Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Technischen Universität Berlin 1982 1986 Studium

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Professionelle Projektsteuerung und mehr: Umfassende Unterstützung

Professionelle Projektsteuerung und mehr: Umfassende Unterstützung Professionelle Projektsteuerung und mehr: Umfassende Unterstützung von der ersten Abstimmung bis zum Projektabschluss mit transparenter Kostenkontrolle über den gesamten Projekt verlauf. Mit Kompetenz

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Die HOAI 2013 Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen

Die HOAI 2013 Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen 7. Die HOAI 2013 Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen Dr. Achim Neumeister Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Wirtschaftsmediator (IHK) 58 Diese

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Ausbau der Breitbandtrassen Empfehlungen für die Verlegung von Leerrohren Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Breitbandausbau im Ländlichen

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern

De-Mail. So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern De-Mail So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern Berlin, 21. September 2010 1 Agenda 1 Motivation und Leitlinien

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG)

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Diakonengesetz DiakG 930 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Vom 5. Juni 1993 (ABl. EKD

Mehr

Planungsbüro Technische Ausrüstung

Planungsbüro Technische Ausrüstung QM Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2000 von Technische Autor: W.Walter Version: V 00 Freigabe: 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 1 2. Vorwort und Benutzerhinweise... 2 3. Vorstellung des Unternehmens...

Mehr