Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität"

Transkript

1 Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität Vortrag auf dem WSI-Herbstforum 2005 Der Sozialstaat zwischen Eigenverantwortung und Solidarität am in Berlin

2 Inhalt I. Einleitung: Solidarität und Eigenverantwortung in der Pflegeversicherung II. Reformbedarfe auf der Finanzierungsseite 1. Aktuelle Situation 2. Zukünftige Entwicklung III. Reformoptionen auf der Finanzierungsseite 1. Systemwechsel 2. Reformen innerhalb des Systems 3. Zwischenfazit IV. Bewertung der Reformoptionen vor dem Hintergrund von Solidarität

3 I. Solidarität und Eigenverantwortung in der Pflegeversicherung (1/4) In der Pflegeversicherung erstmals: obligatorische Einbeziehung der (quasi) gesamten Bevölkerung in soziale Pflegeversicherung (SPV) und private Pflegepflichtversicherung (PPV). Private Pflegepflichtversicherung sozial überwölbt. In der sozialen Pflegeversicherung (nicht in der PPV): Finanzierung nach Leistungsfähigkeit - wenn auch mit den aus der GKV bekannten Schwächen (BBG, Familienmitversicherung). Pflegeversicherung bietet nur nicht-bedarfsdeckende Zuschüsse mit erheblicher Eigenbeteiligung.

4 I. Solidarität und Eigenverantwortung in der Pflegeversicherung (2/4) Enger Pflegebedürftigkeitsbegriff (rein somatisch) führt zu einer Benachteiligung dementiell Erkrankter. Betraglich fixierte Leistungen, die seit Einführung der Pflegeversicherung nicht angepasst wurden, führen zu senkender Kaufkraft der Pflegeversicherungsleistungen. => steigende Zuzahlungen => steigende Sozialhilfeabhängigkeit. Wahlfreiheit zwischen Leistungen bei stationärer Pflege und häuslicher Pflege und hier zwischen Geldleistungen und Sachleistungen hohes Maß an Eigenverantwortung für Pflegebedürftige/Angehörige.

5 I. Solidarität und Eigenverantwortung in der Pflegeversicherung (3/4)

6 I. Solidarität und Eigenverantwortung in der Pflegeversicherung (4/4) Monatliche Pflegesätze, SPV-Leistungen und Eigenanteile 2002 in (1) (2) (3) = (1) + (2) Pflegestufe Pfllegekosten Hotelkosten Pflegesatz (ohne Investitionsosten) (4) (5) = (1) - (4) SPV- Eigenanteil Leistungen für Pflegekosten (6) = (3) - (4) Eigenanteil Pflegesatz Stufe I Stufe II Stufe III Quelle: AOK-Statistik für Heimentgelte 2002.

7 II. Reformbedarfe auf der Finanzierungsseite: Aktuelle Situation (1/5) Nach zunächst hohen Überschüssen: jetzt Defizite Bilanz der gesetzlichen Pflegeversicherung in million Überschuss Liquidität

8 II. Reformbedarfe auf der Finanzierungsseite: Aktuelle Situation (2/5) (Steigende) Defizite der sozialen Pflegeversicherung: 1999: 30 Mio 2000: 130 Mio 2001: 60 Mio 2002: 380 Mio 2003: 690 Mio 2004: 820 Mio Ab 2005: Entlastung durch Kinder-Berücksichtigungsgesetz. Erwartete Höhe Mio.. Unterschreiten der Mindestreserve: womöglich schon für 2007 zu erwarten.

9 II. Reformbedarfe auf der Finanzierungsseite: Aktuelle Situation (3/5) 5,0 Jährliche Wachstumsraten von Einnahmen und Ausgaben 4,0 in % des Vorjahre 3,0 2,0 1,0 0,0-1, Jahr Ausgaben Einnahmen

10 II. Reformbedarfe auf der Finanzierungsseite: Aktuelle Situation (4/5) Gründe für die Einnahmeschwäche: Sozialrechtliche Veränderungen geringere Beitragszahlungen für Arbeitslosenhilfeempfänger (2000) Mini- und Midi-Jobs Gehaltsumwandlung ( Eichel-Rente ) Hartz IV (Reduktion der Beitragszahlerzahl in Bedarfsgemeinschaften von zwei ALG II-Beziehern) Abbau sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse (Mini- und Midi-Jobs, Strukturwandel) konjunkturelle Schwäche Lohnzurückhaltung und Nullrunden in der Rentenversicherung

11 II. Reformbedarfe auf der Finanzierungsseite: Aktuelle Situation (5/5) Ausgabenseite: Ausgabensteigerung resultiert aus steigender Fallzahl Verschiebung hin zu teureren Pflegeformen bei rückläufigem Anteil der Pflegestufen II und III (Kostendämpfung) Aktuelle Probleme resultieren vor allem aus der Einnahmenicht aus der Ausgabeentwicklung Jährliches Wachstum der Fallzahl: 2,0% Jährliches Wachstum der Ausgaben: 2,2% Jährliches Wachstum der Einnahmen: 0,8% (jeweils bezogen auf den Zeitraum )

12 II. Reformbedarfe auf der Finanzierungsseite: Zukünftige Entwicklung (1/3) Mittel- und langfristig: Finanzierung bei gegebenem Beitragssatz bleibt möglich bei nominal fixierten Leistungen, aber: => Wertverlust der Leistungen => Delegitimation des Systems => Steigende Bedeutung der Sozialhilfe Deshalb: regelgebundene Leistungsdynamisierung, aber: Beitragssatz steigt bis 2040 auf über 3 Beitragssatzpunkte.

13 II. Reformbedarfe auf der Finanzierungsseite: Zukünftige Entwicklung (2/3) Rothgang 2002 für Enquete-Kommission: ohne Leistungsdynamisierung: im wesentlichen konstanter bzw. langfristig sinkender Beitragssatz, aber: die Kaufkraft sinkt um die Hälfte bei Leistungsdynamisierung in Höhe der (nominalen) Bruttolohnentwicklung: Beitragssatzanstieg bis 2040 auf 3,6-3,9 Beitragssatzpkte. Rürup-Kommission 2003: mit (geringerer) Dynamisierung: Der Beitragssatz steigt bis 2040 auf 3,0 Beitragssatzpunkte BMGS (aktuell): Projektion bis 2050 ohne Dynamisierung: sinkender Beitragssatz ab 2020 (1,8% => 1,4%) mit Dynamisierung: steigender Beitragssatz auf 2,5-3,4% Zugrundegelegt jeweils: normale Beschäftigungs- und Lohnentwicklung, d.h. steigende Grundlohnsumme

14 II. Reformbedarfe auf der Finanzierungsseite: Zukünftige Entwicklung (3/3) Durchschnittliche jährliche Ausgabensteigerungen: Fallzahlerhöhung 1,2-1,5% Verschiebung der Pflegeformen 0,5% Leistungsdynamisierung ca. 2% Insgesamt 3,7-4,0% Ohne Dynamisierung: Grundlohnsummenwachstum von 2% reicht aus, um Beitragssatz zu stabilisieren, aber: Ein solches Grundlohnsummenwachstum ist nicht sichergestellt Die Kaufkraft der Versicherungsleistungen sinkt bis zur Delegitimierung der Pflegeversicherung Wenn dynamisiert wird: Beitragssatz würde deutlich steigen => Eine Finanzreform ist unabdingbar.

15 III.1 Reformoptionen: Systemwechsel Umstieg auf kapitalfundierte Privatversicherung (Sachverständigenrat Wirtschaft; Herzog-Kommission; Kronberger Kreis, PKV-Verband) Hauptproblem: Doppelbelastung bei Aufbau des Kapitalstocks steuerfinanziertes Leistungsgesetz (Stolterfoht, DPWV) Hauptprobleme: Sicherstellung der Zahlungen vom Bund an die Kommunen Sicherstellung, dass die Kommunen hinreichende Mittel für Pflege verwenden; Überforderung der Kommunen Pflegebedürftigkeit wird zu residualem Risiko reduziert Umstieg auf Kopfprämienfinanzierung (SVR Wirtschaft) Hauptprobleme: schafft keine zusätzlichen Einnahmen, Stabilität des steuerfinanzierten Sozialausgleich ist fraglich

16 III.2 Reformoptionen: Reform im System Regelgebundene Leistungsdynamisierung Erschließung neuer Finanzierungsquellen Moderate Beitragssatzsteigerung bei eingefrorenem Arbeitgeberbeitrag Bürgerversicherungselemente: Einbeziehung der gesamten Bevölkerung in die soziale PV Einbeziehung aller Einkommensarten in die Beitragspflicht Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze / Einführung eines reduzierten Beitragssatzes oberhalb der BBG? Ehegattensplitting bei Beibehaltung einer BBG steuerfinanzierte Beiträge für bislang beitragsfreie Kinder Zusatzbeitrag für Rentner bei ergänzender kapitalfundierter Vorsorge im Alterssicherungssystem

17 III.3 Reformoptionen auf der Finanzierungsseite: Zwischenfazit Eine Finanzierungsreform der GPV ist notwendig, um kurzfristig drohende Defizite zu finanzieren mittel- und langfristig eine Leistungsdynamisierung zu ermöglichen Ein Systemwechsel ist abzulehnen, notwendig ist eine Reform innerhalb des Systems, gekennzeichnet durch regelgebundene Leistungsdynamisierung Erschließung neuer Finanzierungsquellen Neue Finanzierungsquellen als Mix aus Bundeszuschuss Alterssolidarbeitrag der Rentner plus obligatorischer Vorsorge Beitragssatzsteigerung bei eingefrorenem Arbeitgeberanteil Bürgerversicherungselementen

18 IV. Bewertung der Reformoptionen im Hinblick auf Solidarität (1/2) Derzeit findet eine schleichende Entwertung der Pflegeversicherungsleistungen statt und damit eine Privatisierung der Lasten. Eine Leistungsdynamisierung ist die Conditio sine qua non einer solidarischen Pflegesicherung Die Finanzierung einer solchen Leistungsdynamisierung kann bei Stärkung oder Schwächung des Solidarprinzips erfolgen: Eine Schwächung ergibt sich insbesondere bei Kopfprämienmodellen (auch im PKV-Modell einer Pflegepflichtzusatzversicherung) Eine Stärkung erfolgt bei Einführung von Steuerfinanzierung für versicherungsfremde Leistungen Bürgerversicherungselementen, die allerdings fiskalisch begrenzt ergiebig sind.

19 IV. Bewertung der Reformoptionen im Hinblick auf Solidarität (2/2) Kapitalfundierung bewirkt ein Vorziehen zukünftiger Lasten in die Gegenwart und damit zunächst eine intertemporale Umverteilung. Die interpersonellen und intergenerative Umverteilung hängt von der Ausgestaltung ab. Eine Zusatzbeitragssatz für Rentner könnte als solidaritätssteigernd bewertet werden - allerdings nur wenn die Rentner nicht gleichzeitig an anderer Stelle erheblich belastet werden.

20 Schluss Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

4. 4. Kölner Sozialrechtstag 2006

4. 4. Kölner Sozialrechtstag 2006 4. 4. Kölner Sozialrechtstag 2006 Die Zukunft der Pflegeversicherung aus ökonomischer Sicht Prof. Dr. Jürgen Wasem Alfried Krupp von Bohlen und Halbach- Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement Universität

Mehr

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen

Mehr

Reformoptionen für die Finanzierung der Langzeitpflege

Reformoptionen für die Finanzierung der Langzeitpflege Reformoptionen für die Finanzierung der Langzeitpflege 48. Jahrestagung der DGSMP Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin 12.-14. September 2012 in Essen Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik

Mehr

Die Zukunft der Pflege(versicherung)

Die Zukunft der Pflege(versicherung) Die Zukunft der Pflege(versicherung) Tagung Die Pflegeversicherung als Pflegefall? Alternde Gesellschaft, Leistungsausweitung und knappe Kassen der Stiftung Marktwirtschaft am 24. Mai in Berlin Prof. Dr.

Mehr

Reformoptionen zu Finanzierung der Pflegeversicherung und deren Bewertung

Reformoptionen zu Finanzierung der Pflegeversicherung und deren Bewertung Reformoptionen zu Finanzierung der Pflegeversicherung und deren Bewertung Workshop des Verwaltungsrates des Spitzenverbandes der Pflegekassen Finanzierung der Pflegeversicherung Berlin, 7. Juni 2010 Prof.

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung: Finanzbedarf und Finanzierungsoptionen - Vortrag am Deutschen Zentrum für Altersfragen am 11. Mai 2006 in Berlin

Die Reform der Pflegeversicherung: Finanzbedarf und Finanzierungsoptionen - Vortrag am Deutschen Zentrum für Altersfragen am 11. Mai 2006 in Berlin Die Reform der Pflegeversicherung: Finanzbedarf und Finanzierungsoptionen - Vortrag am Deutschen Zentrum für Altersfragen am 11. Mai 2006 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität

Mehr

Die notwendige Finanzreform in der Pflegeversicherung

Die notwendige Finanzreform in der Pflegeversicherung Die notwendige Finanzreform in der Pflegeversicherung Gesundheitspolitisches Kolloquium im Sommersemester 2011: Wie werden wir in Zukunft pflegen? Handlungsoptionen und Reformszenarien im Jahr der Pflege

Mehr

Finanzierung der Pflegeversicherung: Was ist uns gute Pflege zukünftig wert? 4. DAK-Pflegetag am 29. März 2011 in Berlin

Finanzierung der Pflegeversicherung: Was ist uns gute Pflege zukünftig wert? 4. DAK-Pflegetag am 29. März 2011 in Berlin Finanzierung der Pflegeversicherung: Was ist uns gute Pflege zukünftig wert? 4. DAK-Pflegetag am 29. März 2011 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen Überblick

Mehr

Finanzierungsalternativen der Pflegeversicherung zwischen Eigenverantwortung und Solidarität Heinz Rothgang

Finanzierungsalternativen der Pflegeversicherung zwischen Eigenverantwortung und Solidarität Heinz Rothgang Finanzierungsalternativen der Pflegeversicherung zwischen Eigenverantwortung und Solidarität Heinz Rothgang Die Pflegeversicherung ist reformbedürftig darüber besteht unter Experten weitgehend Einigkeit.

Mehr

Die Zukunft der Langzeitpflege

Die Zukunft der Langzeitpflege Die Zukunft der Langzeitpflege Vortrag auf dem Fachforum Mehr gute Pflege wagen! Bestandsaufnahme zur Pflegesituation in Niedersachsen am 10. Juni 2013 in Hannover Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für

Mehr

Berechnungen zu den Wirkungen einer Pflegebürgerversicherung. Zusammenfassung

Berechnungen zu den Wirkungen einer Pflegebürgerversicherung. Zusammenfassung 2 Zusammenfassung Berechnungen zu den Wirkungen einer Pflegebürgerversicherung Ausgangslage 1. Die Soziale Pflegeversicherung (SPV) leidet wie auch die gesetzliche Krankenversicherung seit vielen Jahren

Mehr

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Präsentation des Gutachtens im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Theorie und Empirie der Pflegeversicherung

Theorie und Empirie der Pflegeversicherung Heinz Rothgang Theorie und Empirie der Pflegeversicherung LIT Inhalt Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis i iii xiii xvii EINLEITUNG 1 I. PFLEGEBEDÜRFTIGKEIT ALS HERAUSFORDERUNG

Mehr

Unterschiedliche Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung

Unterschiedliche Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung www.boeckler.de juni 2007 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Heinz Rothgang Unterschiedliche Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Abschlussbericht Auf einen Blick Vorhandene Reformvorschläge

Mehr

www.ssoar.info Die Reform der Pflegeversicherung Rothgang, Heinz Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article

www.ssoar.info Die Reform der Pflegeversicherung Rothgang, Heinz Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article www.ssoar.info Die Reform der Pflegeversicherung Rothgang, Heinz Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided

Mehr

Berechnungen zur Finanzierung der Pflege über eine Bürgerversicherung

Berechnungen zur Finanzierung der Pflege über eine Bürgerversicherung Berechnungen zur Finanzierung der Pflege über eine Bürgerversicherung Im Auftrag des Bundesverbandes der Arbeiterwohlfart (AWO). 1 Kontakt: Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik Universität

Mehr

Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten

Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten des demographischen Wandels Robert Fenge Rostocker Streitgespräche zum Demographischen Wandel Konflikt oder Miteinander der Generationen? Bonn, 15.10.2013

Mehr

Generationengerechte Finanzierung der GKV?

Generationengerechte Finanzierung der GKV? Generationengerechte Finanzierung der GKV? Vortrag im Rahmen des Gesundheitspolitischen Kolloquiums Sozialstaat bei Bedarf geschlossen? Generationengerechtigkeit in der Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Reformoptionen zur Finanzierung der Pflegesicherung

Reformoptionen zur Finanzierung der Pflegesicherung Heinz Rothgang Reformoptionen zur Finanzierung der Pflegesicherung Darstellung und Bewertung Seit 1999 reichen die Einnahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht aus, um ihre Ausgaben zu decken. Wegen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung. (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung. (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Ausgangslage - Zielvorgaben - Eckpunkte - Kritik Berlin,

Mehr

Vollversicherung in der Pflege: Was sie bringen und was sie kosten würde

Vollversicherung in der Pflege: Was sie bringen und was sie kosten würde Vollversicherung in der Pflege: Was sie bringen und was sie kosten würde 1 Gliederung Grenzen der Teilkostenversicherung Das Gutachten: Was ist die Vollversicherung in der Pflege? Wer ist betroffen? Welche

Mehr

SOLIDARITÄT WIRKT! DIE GRÜNE PFLEGE-BÜRGERVERSICHERUNG

SOLIDARITÄT WIRKT! DIE GRÜNE PFLEGE-BÜRGERVERSICHERUNG FRAKTIONBESCHLUSS VOM 27. MÄRZ 2012 SOLIDARITÄT WIRKT! DIE GRÜNE PFLEGE-BÜRGERVERSICHERUNG Für eine gerechte, sichere und nachhaltige Finanzierung ZUSAMMENFASSUNG Die Pflegepolitik steht angesichts des

Mehr

Gerecht, nachhaltig, effizient

Gerecht, nachhaltig, effizient Gerecht, nachhaltig, effizient Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse Die vorliegende Studie soll Reformoptionen zur Finanzierung der Krankenversicherung

Mehr

Fünf-Punkte-Plan für eine nachhaltig solidarische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Fünf-Punkte-Plan für eine nachhaltig solidarische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung DGB-Bundesvorstand 08. November 2010 Fünf-Punkte-Plan für eine nachhaltig solidarische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung I. Ausgangslage Die Gesetzliche Krankenversicherung hat sich bewährt,

Mehr

Für die Einführung einer Pflege-Bürgerversicherung jetzt!

Für die Einführung einer Pflege-Bürgerversicherung jetzt! Für die Einführung einer Pflege-Bürgerversicherung jetzt! Nachhaltige Reformen der sozialen Sicherungssysteme gehören zu den zentralen Herausforderungen der deutschen Politik. Auch die Pflegeversicherung

Mehr

Barmer GEK-Pflegereport 2010: Demenz und Pflege Vorstellung des Barmer GEK-Pflegereports 2010 am 30.11.2010 in Berlin

Barmer GEK-Pflegereport 2010: Demenz und Pflege Vorstellung des Barmer GEK-Pflegereports 2010 am 30.11.2010 in Berlin Barmer GEK-Pflegereport 2010: Demenz und Pflege Vorstellung des Barmer GEK-Pflegereports 2010 am 30.11.2010 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen Die vier Hauptteile

Mehr

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010 Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland Werkstattgespräch am 29.04.2010 Pflegeversicherung - Koalitionsvereinbarung 2005 Um angesichts der demografischen Entwicklung sicherzustellen,

Mehr

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema Stellungnahme des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen zum Thema Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge Entlastung bei den Beiträgen zur Kranken-

Mehr

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Gliederung Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Vorgelegt von Sophie Debus 08. Januar 2004 Universität zu Köln Seminar

Mehr

Perspektiven für die Pflegeversicherung - ein aktuarielles Modell zur nachhaltigen Finanzierung der Sozialen Pflegeversicherung

Perspektiven für die Pflegeversicherung - ein aktuarielles Modell zur nachhaltigen Finanzierung der Sozialen Pflegeversicherung Die Zukunft des Pflegebedarfs in Deutschland Köln, 24. April 2008 Perspektiven für die Pflegeversicherung - ein aktuarielles Modell zur nachhaltigen Finanzierung der Sozialen Pflegeversicherung Roland

Mehr

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I)

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I) Universität zu Köln Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/04: Institutionen der sozialen Sicherheit Leitung: Dipl.-Volksw. Steffen Holzapfel Die Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung

Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung Dr. Florian Reuther Geschäftsführer Recht Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV) Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung Reform der Pflegeversicherung praktische

Mehr

Die Berücksichtigung von Familienleistungen bei der Beitragsbemessung in der Pflegeversicherung

Die Berücksichtigung von Familienleistungen bei der Beitragsbemessung in der Pflegeversicherung Die Berücksichtigung von Familienleistungen bei der Beitragsbemessung in der Pflegeversicherung Fachtagung zur Beitragsgerechtigkeit für Familien in der gesetzlichen Pflege-, Renten- und Krankenversicherung

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Finanzierung von Kranken- und Pflegeversicherung nach dem Koalititonsvertrag eine erste Einschätzung

Finanzierung von Kranken- und Pflegeversicherung nach dem Koalititonsvertrag eine erste Einschätzung Finanzierung von Kranken und Pflegeversicherung nach dem Koalititonsvertrag eine erste Einschätzung Vortrag im Rahmen des Gesundheitspolitischen Kolloquiums zu aktuellen Vorschlägen zur Finanzierung des

Mehr

Berechnungen zur Finanzierung der Pflege über eine Bürgerversicherung

Berechnungen zur Finanzierung der Pflege über eine Bürgerversicherung Berechnungen zur Finanzierung der Pflege über eine Bürgerversicherung im Auftrag des Arbeiterwohlfahrt Bundesverband Endbericht Kontaktadresse: Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik Universität

Mehr

Gesamtkonzept zur Reform der sozialen Pflegeversicherung

Gesamtkonzept zur Reform der sozialen Pflegeversicherung Kommission für die Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme Berlin, 27. Juni 2003 Gesamtkonzept zur Reform der sozialen Pflegeversicherung Einbeziehung anderer Einkommensarten

Mehr

Rothgang, Arnold et al. Inhalt

Rothgang, Arnold et al. Inhalt 2 Rothgang, Arnold et al. Inhalt Inhaltsverzeichnis 3 Abbildungsverzeichnis 5 Tabellenverzeichnis 9 Zusammenfassung 10 0. Einleitung 18 1. Problemaufriss 18 2. Untersuchungsauftrag 20 3. Daten und Methoden

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 In der aktuellen gesundheitspolitischen Diskussion über die finanzielle Situation

Mehr

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Pflege-Tagegeld (Tarif PZT-Komfort) Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Jetzt mit noch besseren Leistungen Unser Kooperationspartner: Möchten Sie Ihren Angehörigen die Pflegekosten

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Europäische Mehrwertsteuerreform: Sanierung des Staatshaushalts auf Kosten der Beitragszahler?

Europäische Mehrwertsteuerreform: Sanierung des Staatshaushalts auf Kosten der Beitragszahler? Europäische Mehrwertsteuerreform: Sanierung des Staatshaushalts auf Kosten der Beitragszahler? Finanzielle Auswirkungen eines Wegfalls der Steuerbefreiung von bzw. Steuerermäßigung auf Leistungen der deutschen

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Aktuarvereinigung e.v.

Stellungnahme der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. DAV e.v. Hohenstaufenring 47 51 50674 Köln An die Mitglieder des Ausschusses für Gesundheit im Deutschen Bundestag Platz der Republik 1 11011 Berlin Köln, den 17. September 2014 Stellungnahme der Deutschen

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 16/10992 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Antwort der Bundesregierung Seite 1, 26. November 2008, /data/bt_vorab/1610992.fm, Frame 6.0 auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Die Finanzierung der GKV auf dem Prüfstand Was ist zumutbar?

Prof. Dr. Stefan Greß. Die Finanzierung der GKV auf dem Prüfstand Was ist zumutbar? Prof. Dr. Stefan Greß Die Finanzierung der GKV auf dem Prüfstand Was ist zumutbar? Vortrag bei der Plattform Gesundheit des IKK e. V. am 25. März 2010 in Berlin: Die solidarische Krankenversicherung Ladenhüter

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

DIE VERSTECKTE UMVERTEILUNG

DIE VERSTECKTE UMVERTEILUNG DIE VERSTECKTE UMVERTEILUNG Fehlfinanzierung der deutschen Sozialversicherung Pressekonferenz der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Prof. Bernd Raffelhüschen und Dipl.-Volkswirt Stefan Moog Berlin,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Reform der Pflegeversicherung Statement zur Pressekonferenz Berlin, 03. März 2011 -

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Stefan Greß Kopfpauschale, Krankenkassenwettbewerb und Sozialausgleich: Das Beispiel der Niederlande und die aktuelle Diskussion in Deutschland Vortrag beim Fachgespräch Vor der neuen Gesundheitsreform

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Intergenerativer Lastenausgleich in der Pflegeversicherung

Intergenerativer Lastenausgleich in der Pflegeversicherung Kommission für die Nachhaltigkeit Berlin, 27. Juni 2003 in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme Intergenerativer Lastenausgleich in der Pflegeversicherung 1 Ausgangslage Als Folge des demographischen

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?!

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! BARMER GEK Greifswald Wolgaster Str.146 17489 Greifswald Ansprechpartner: Heinz Kissel heinz-peter.kissell@barmer-gek.de Telefon 018 500 10-6251 Telefax 018

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Finanzierung des deutschen Krankenversicherungssystems nach der Bundestagswahl 2013

Finanzierung des deutschen Krankenversicherungssystems nach der Bundestagswahl 2013 Finanzierung des deutschen Krankenversicherungssystems nach der Bundestagswahl 2013 Gesundheitsökonomische Vortragsreihe am 19. September 2013 an der Mathias Hochschule Rheine Überblick 1. Stärken und

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

Gesundheitspolitik in Deutschland nach den Wahlen

Gesundheitspolitik in Deutschland nach den Wahlen Gesundheitspolitik in Deutschland nach den Wahlen AIM Vorstandssitzung, 5. Dezember 2013, Hamburg Jürgen Hohnl; Geschäftsführer IKK e.v. Wahlergebnisse Bundestagswahl 2013 CDU/CSU deutlicher Wahlsieger

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

1.1 Gesundheitspolitischer Kontext 13 1.2 Ziele, Schwerpunkte und Aufbau der Untersuchung 16

1.1 Gesundheitspolitischer Kontext 13 1.2 Ziele, Schwerpunkte und Aufbau der Untersuchung 16 Inhalt Anita B. Pfaff u.a.: Finanzierungsalternativen der Gesetzlichen. Einflussfaktoren und Optionen zur Weiterentwicklung Berlin: edition sigma 2006, 324 S., ISBN 3-8360-8676-X Weitere Informationen

Mehr

Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter, Gestaltungsoptionen, Simulationen

Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter, Gestaltungsoptionen, Simulationen Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter, Gestaltungsoptionen, Simulationen Dr. Markus M. Grabka (DIW Berlin / SOEP) Die Kopfpauschale. Angriff auf die Solidarität.

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Kritische Prüfung der Pflegereform der schwarzgelben Bundesregierung

Prof. Dr. Stefan Greß. Kritische Prüfung der Pflegereform der schwarzgelben Bundesregierung Prof. Dr. Stefan Greß Kritische Prüfung der Pflegereform der schwarzgelben Bundesregierung Vortrag bei der Tagung der Hans-Böckler-Stiftung mit dem Thema Was ist uns gute Pflege wert? Zum Stand der Pflegereform

Mehr

Herausforderungen für die Weiterentwicklung der Alterssicherung

Herausforderungen für die Weiterentwicklung der Alterssicherung Das Drei-Säulen-Modell der Alterssicherung revisited? Jahrestagung der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt am 25. und 26. September 2014 in Loccum Herausforderungen für die Weiterentwicklung der Alterssicherung

Mehr

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen M i t s i c h e r h e i t g u t v e r s o r g t : Pflegetagegeld Private Zusat zversicherungen i m m e r w e n i g e r g e l d immer mehr Pflegefälle Kaum jemand interessiert sich in jungen Jahren für

Mehr

Veranstaltung der Evangelischen Akademie Tutzing am 27. April 2006

Veranstaltung der Evangelischen Akademie Tutzing am 27. April 2006 Veranstaltung der Evangelischen Akademie Tutzing am 27. April 2006 Pflege in Not Unterschiedlicher Blickwinkel von Betroffenen / Leistungserbringern und Beitragszahlern / Wirtschaft zur Versorgungssituation

Mehr

Heft 02, März/April 2005 32. Jahrgang. Herausgeber: Deutsches Zentrum für Altersfragen ISSN 0724-8849 A20690E

Heft 02, März/April 2005 32. Jahrgang. Herausgeber: Deutsches Zentrum für Altersfragen ISSN 0724-8849 A20690E Charta der Rechte hilfe- und pflege- Gastbeitrag: Reformoptionen zur Hinweise bedürftiger Menschen Finanzierung der Pflegesicherung Eine neue Studie verweist auf die Bedeu- Im Rahmen des Runden Tischs

Mehr

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 24. Februar 2016 zu den Anträgen

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 24. Februar 2016 zu den Anträgen Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Tel.: 030 / 72 62 22 132 Fax: 030 / 72 62 22 328 Sekretariat: 030 / 72 62 22 121 E-Mail: florian.schoenberg@sovd.de

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Einführung einer solidarischen Bürgerversicherung für ein zukunftsfähiges und gerechtes Gesundheitswesen Die SPD Landesorganisation unterstützt die

Mehr

Reform der Pflegeversicherung. ( 1. Pflegestärkungsgesetz. rkungsgesetz ) Vortrag Akademie Rosenhof e. V. Weimar 5.6.2014

Reform der Pflegeversicherung. ( 1. Pflegestärkungsgesetz. rkungsgesetz ) Vortrag Akademie Rosenhof e. V. Weimar 5.6.2014 Reform der Pflegeversicherung 5. SGB XI-Änderungsgesetz ( 1. Pflegestärkungsgesetz rkungsgesetz ) Vortrag Akademie Rosenhof e. V. Weimar 5.6.2014 Herausforderung für die Pflegeversicherung Demografischer

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Gerecht, nachhaltig, effizient. Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse

Gerecht, nachhaltig, effizient. Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse Titelbild SergeyZavalnyuk/iStockphoto.com Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung

Mehr

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform Arbeitslosengeld II Ziele, Inhalte und Auswirkungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende Kyra C. Kneis 24.Juni 2004 Gliederung 1. Das bisherige System: Arbeitslosen- und Sozialhilfe 2. Hintergrund der

Mehr

Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden?

Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden? 1 Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden? Ja. Die Beitragssatzsenkungspotentiale dürfen aber nicht überschätzt werden, da es in allen Sozialversicherungszweigen

Mehr

Unterstützung und Sicherung von Teilhabe. Verbesserungspotentiale aus Sicht der AOK. Fachkonferenz Pflege der SPD-Bundestagsfraktion

Unterstützung und Sicherung von Teilhabe. Verbesserungspotentiale aus Sicht der AOK. Fachkonferenz Pflege der SPD-Bundestagsfraktion Unterstützung und Sicherung von Teilhabe bei Pflegebedürftigkeit Verbesserungspotentiale aus Sicht der AOK Fachkonferenz Pflege der SPD-Bundestagsfraktion am 29.09.2011 in Berlin Erwartungen an eine Pflegereform,

Mehr

Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz?

Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz? Prof. Dr. Stefan Greß Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz? Vortrag beim Workshop der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Fragen und Antworten: zusätzlicher Beitragssatz

Fragen und Antworten: zusätzlicher Beitragssatz Fragen und Antworten: zusätzlicher Beitragssatz 1. Warum wurde der zusätzliche Beitragssatz eingeführt? Mit der Einführung des zusätzlichen Beitragssatzes wurde ein Beitrag zur Senkung der Lohnnebenkosten

Mehr

Franz Thönnes Parlamentarischer Staatssekretär Mitglied des Deutschen Bundestages Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11017 Berlin

Franz Thönnes Parlamentarischer Staatssekretär Mitglied des Deutschen Bundestages Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11017 Berlin An den Vorsitzenden des Ausschusses für Gesundheit und Soziale Sicherung Herrn Klaus Kirschner Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 11011 Berlin HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX Franz Thönnes Parlamentarischer

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/6689. Bericht. 18. Wahlperiode 11.11.2015. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung

Deutscher Bundestag Drucksache 18/6689. Bericht. 18. Wahlperiode 11.11.2015. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung Deutscher Bundestag Drucksache 18/6689 18. Wahlperiode 11.11.2015 Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 18/5926,

Mehr

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband Faktenblatt Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos Grundsätzliches: - Krankenkassen ziehen von ihren Mitgliedern monatlich die Beiträge zur Krankenversicherung ein und leiten diese direkt an den Gesundheitsfonds

Mehr

Verteilungspolitische Auswirkungen neoliberal-konservativer Gesundheitspolitik

Verteilungspolitische Auswirkungen neoliberal-konservativer Gesundheitspolitik FB Sozialpolitik 14.12.29 Verteilungspolitische Auswirkungen neoliberal-konservativer Gesundheitspolitik Neuer Ordnungsrahmen und Umverteilung Der Koalitionsvertrag zwischen Union und FDP will einen grundlegenden

Mehr

Pressekonferenz, 14. Juli 2014, Berlin. Die Zukunft der Sozialen Pflegeversicherung Fakten und Reformperspektiven. Materialien

Pressekonferenz, 14. Juli 2014, Berlin. Die Zukunft der Sozialen Pflegeversicherung Fakten und Reformperspektiven. Materialien Pressekonferenz, 14. Juli 2014, Berlin Die Zukunft der Sozialen Pflegeversicherung Fakten und Reformperspektiven Materialien Abbildung 1 Pflegefallrisiko nach Alter und Geschlecht Anteil der pflegebedürftigen

Mehr

Öffentliche Finanzen

Öffentliche Finanzen Konjunkturprognose Frühjahr 2015 Öffentliche Finanzen Ansprechpartner: Tobias Hentze 1, Ralph Brügelmann 2 Der Staat erzielt auch in den Jahren 2015 und 2016 deutliche Überschüsse bei steigenden Einnahmen

Mehr

Nachhaltigkeitsfaktor Riester-+Beitragssatzfaktor Insgesamt -2,98-4,21-4,38 2003-2015 2016-2029

Nachhaltigkeitsfaktor Riester-+Beitragssatzfaktor Insgesamt -2,98-4,21-4,38 2003-2015 2016-2029 Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Auswertung: Wirkung der Kürzungsfaktoren in der Rentenanpassungsformel von 2003-2029 Nachhaltigkeitsfaktor

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss

Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Bernd Hof und Claus Schlömer WIP-Diskussionspapier 5/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax:

Mehr

Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte

Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte Arbeitsmaterialien Bündnis 90/ Qualitativ hochwertige, wohnortnahe medizinische Versorgung unabhängig von Einkommen, Alter, sozialer Herkunft Struktur,

Mehr

Rentenwillkür muss unterbleiben

Rentenwillkür muss unterbleiben die Rentenformel und März 2008 Ansprechpartner Abteilung Soziale Sicherung Tel. +49 30 2033-1600 Abt_06@bda-online.de Zusammenfassung: Die geplante verhindert werden. Der Eingriff in die Rentenformel wäre

Mehr

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, - 2 - Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach und nach wird immer klarer, was der Koalitionsausschuss von Union und FDP in der Nacht vom 04. auf den 05. November wirklich beschlossen hat. Mit den folgenden

Mehr

Nichtversicherte im deutschen Krankenversicherungssystem

Nichtversicherte im deutschen Krankenversicherungssystem Seminar: Seminar: Rechtliche Rechtliche und und finanzielle finanzielle Grundlagen Grundlagen einer einer staatlichen staatlichen Krankenversicherung Krankenversicherung Inwent Inwent und und Vietnam Vietnam

Mehr

Der Schätzerkreis kommt zu einer einvernehmlichen Einschätzung für das Jahr 2008.

Der Schätzerkreis kommt zu einer einvernehmlichen Einschätzung für das Jahr 2008. Bericht des Schätzerkreises zur Unterstützung der Entscheidung der Bundesregierung über die Höhe des einheitlichen Beitragssatzes in der gesetzlichen Krankenversicherung Gem. 241 Abs. 2 SGB V 1 wurde beim

Mehr

Olaf Weddige Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Entwicklung sozialer Sicherungssysteme

Olaf Weddige Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Entwicklung sozialer Sicherungssysteme Die Herausforderungen für die sozialen Sicherungssysteme im Zeichen des demografischen Wandels Olaf Weddige Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kassel, 27. September

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Schön, dass alles geregelt ist! Die Pflegeversicherung 5. Säule im Sozialversicherungssystem Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Berechnungen der finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen der finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen der finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Gutachten im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen Prof.

Mehr

Rundschreiben Nr. 4/2014. A) Änderung der Beitragssätze in der Pflegeversicherung zum 01.01.2015 und in der Krankenversicherung zum 01.03.

Rundschreiben Nr. 4/2014. A) Änderung der Beitragssätze in der Pflegeversicherung zum 01.01.2015 und in der Krankenversicherung zum 01.03. Auskunft erteilt: Thema: Änderung der Beitragssätze in der Pflege- und Krankenversicherung Herr Geßmann Auskunft erteilt: Thema: Alle weiteren Themen Frau Oellermann Telefon: 0251 238-2387 Telefon: 0251

Mehr