Berufskolleg Opladen Eine Schule mit internationalen Kontakten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufskolleg Opladen Eine Schule mit internationalen Kontakten"

Transkript

1 Berufskolleg Opladen Eine Schule mit internationalen Kontakten Langjährige Schulpartnerschaft mit der Aalborg Handelsskole (Dänemark) Grußwort des Schulleiters Hugo Michelsen Der Anfang der Zusammenarbeit zwischen dem Berufskolleg Opladen und der Aalborg Handelsskole war etwas außergewöhnlich, da der damalige Direktor der Aalborg Handelsskole bei einigen Freunden einen Lehrer aus Deutschland getroffen hatte, der an der Herstellung einer Schulpartnerschaft mit der Aalborg Handelsskole interessiert war. Es war 1977 und der deutsche Lehrer war Herr Hajo Jommersbach, der mit einer Schülergruppe in einem Pfadfinderhaus in der Nähe von Aalborg wohnte. Zwei Deutschlehrerinnen der Aalborg Handelsskole organisierten schon am gleichen Tag ein Treffen zwischen den deutschen Schülern und einer dänischen Klasse. Die Zusammenarbeit war ein voller Erfolg und abends wurde in aller Eile eine Fete mit gutem Essen, Bier und Tanzmusik veranstaltet. Gleichzeitig wurden die Lehrer einig, dass eine nähere Zusammenarbeit zwischen den beiden Schulen positiv wäre. Seitdem hat es oftmals einen Schüleraustausch und Kontakte zwischen den beiden Schulen gegeben. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen haben teilgenommen und dazu beigetragen, die gute Zusammenarbeit zu entwickeln und zu zementieren. Die Leitungen der beiden Schulen haben während des ganzen Verlaufs die vielen Aktivitäten unterstützt. Während der Besuche in Opladen und Aalborg haben die Teilnehmer u. a. an folgenden Themen gearbeitet: Größere gemeinsame Projekte über Wirtschaft, Kultur, Politik oder Sport sowie über den Einfluss der EU in Deutschland und Dänemark Erarbeitung von Stadtprofilen Leverkusens und Aalborgs Unternehmensführungen und Besuche von Museen Zudem hat es Ausflüge und soziale Veranstaltungen gegeben. Parallel dazu hat es Lehreraustausch gegeben. An der Aalborg Handelsskole schätzen wir diese Zusammenarbeit sehr und sehen deren Weiterentwicklung entgegen zu Gunsten der Schüler/-innen und der Lehrer/- innen der beiden Schulen. Zum Jubiläum des Berufskollegs Opladen gratulieren wir Ihnen somit sehr herzlich. Gleichzeitig wünschen wir Ihrer Schule in Zukunft alles Gute. Mit freundlichen Grüßen Die dänischen Gäste im BAYCOMM Rechts im Bild jeweils mit Krawatte: Hugo Michelsen (Schulleiter Aalborg Handelsskole) und Hajo Jommersbach (Fachbereichsleiter BKO) Hugo Michelsen Schulungsleiter Das Handelsgymnasium Saxogade Aalborg Handelsskole 95

2 Junge Kontakte zum Lycée Professionnel Sévigné (Frankreich) Französische Partnerschule des Berufskollegs Opladen ist das Lycée Professionnel Sévigné in Tourcoing (Nordfrankreich). Erfreulich ist, dass dieser Kontakt gerade im Jubiläumsjahr intensiviert werden kann. Im Juni 2005 unternimmt der Französisch-Kurs mit Schülerinnen und Schülern des Wirtschaftsgymnasiums und der Höheren Handelsschule eine vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) geförderte Projektfahrt nach Tourcoing. Ein erster Gegenbesuch anlässlich der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Schuljubiläum ist geplant. Das Lycée Professionnel Sévigné ist hinsichtlich der Größe mit dem Berufskolleg Opladen vergleichbar. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Wirtschaft, die Schülerinnen und Schüler können in den Fachrichtungen Sekretariat, Rechnungswesen und Handel ihr Abitur (bac professionnel) ablegen. Außerdem führt das Lycée Professionnel Sévigné noch andere Schwerpunkte, z. B. die Haus- und Gesundheitswirtschaft. Hier bieten sich Chancen für eine zukünftige Zusammenarbeit mit dem neuen Bildungsgang Gesundheit/Pflege des Berufskollegs Opladen. Bildungsgänge, die erst nach dem Abitur beginnen (postbac), runden das Angebot der Partnerschule ab. Die Stadt Tourcoing selbst (wie auch Roubaix) hatte im letzten Jahrhundert Weltgeltung in der Textilindustrie. Die Spuren dieser Vergangenheit sind noch heute anzutreffen, die strukturellen Umbrüche aber zum größten Teil vollzogen. Die Stadt bleibt bedeutend, wenn auch die Nachbarstadt LilIe mittlerweile eine größere Bedeutung in der Region hat. LilIe, 2004 auch europäische Kulturhauptstadt, ist die Hauptstadt des französischen Nordens und mit der modernen führerlosen Metro in einer knappen Stunde von Tourcoing erreichbar, ebenso wie Villeneuve d'ascq, die Partnerstadt von Leverkusen. Stadtführung in Lille. Projektfahrt 2005 Somit bietet die Region insgesamt für das Berufskolleg Opladen viele Chancen. Frankreich ist unser wichtigster Partner, in kultureller, vor allem aber auch in wirtschaftlicher und politischer Hinsicht. Französisch ist Weltsprache und europäische Nachbarschaftssprache. Im heutigen Europa ist Mehrsprachigkeit geboten und kulturelle Vielfalt stellt auch Schülerinnen und Schüler der berufsbildenden Schulen vor große Herausforderungen. Im Zusammenhang mit der Intensivierung des Kontaktes zum Lycée Professionnel Sévigné werden Schülerinnen und Schüler, die Französisch als zweite Fremdsprache wählen, auf die DELF-Prüfung vorbereitet. 96

3 Dieses Fremdsprachenangebot ergänzt die fremdsprachliche Ausrichtung des Berufskollegs Opladen. Im Wirtschaftsgymnasium besteht die Möglichkeit, parallel zum Abitur die Prüfung zum Fremdsprachenkorrespondenten vor der Industrie- und Handelskammer abzulegen. Auszubildende verschiedener Berufe (z. B. Industriekauffrau/-mann, Großhandelskauffrau/-mann) können sich auf die Prüfung zum Erwerb des KMK- Fremdsprachenzertifikats vorbereiten. Eine ganz besondere Schulpartnerschaft Das Partnerschaftsprojekt des Berufskollegs Opladen in Mosambik 1996 kommt das Berufskolleg Opladen durch seinen Leiter des Fachbereichs Ernährung und Hauswirtschaft, Berthold Schreiber, in Kontakt zu dem Partnerschaftsprojekt in Mosambik. Durch gute Beziehungen zu Industrie und Handwerk, durch viele Sach- und Geldspenden sowie durch die tatkräftige Unterstützung von Schülerinnen und Schülern und von Lehrerinnen und Lehrern am Berufskolleg Opladen gelingt es, jedes Jahr einen Überseecontainer, voll mit dringend benötigten Werkzeugen, Baumaterialien und Ersatzteilen, nach Mosambik zu verschiffen. Seit 1999 geschieht dies in Zusammenarbeit mit der kommunalen Entwicklungshilfe der Stadt Leverkusen. Durch mehrere Reisen nach Mosambik intensiviert Berthold Schreiber seinen persönlichen Kontakt, aber auch den Kontakt seines Berufskollegs Opladen zu den Projekten und Menschen im Lande. Nur wenige Wochen nach seinem letzten Besuch in Mosambik in den Sommerferien 2004 verstirbt Hermann Berthold Schreiber am 21. November 2004 plötzlich und völlig unerwartet. Seine vielen Freunde an seinen beiden Schulen in Mosambik und in Opladen vermissen ihn sehr. H. B. Schreiber. Engagiert sich für Mosambik Rheinische Post. 24. Juni 2002 Mosambik gehört zu den sieben ärmsten Ländern der Welt. Das Land im südlichen Afrika leidet immer noch an den Folgen des mehr als dreißigjährigen Kampfes um seine Unabhängigkeit. Nach der Jahrhundertflut im Jahre 2000 wird das Land zum dritten Mal von einer extremen Dürre heimgesucht. Die AIDS-Epidemie betrifft weite Teile der Bevölkerung. Ein Drittel aller Kinder kann keine Schule besuchen, weil es keine Schulräume gibt. Bereits 1986 wird in Neuss-Norf ein Schulpartnerschaftsverein ins Leben gerufen, um die Lebens- und Lernsituation von Schülerinnen und Schülern in Mosambik zu verbessern. 97

4 Neben den Schulzentren in Jecua, Maziquera und Nhamatanda fördert das Projekt vor allem den dringend notwendigen Bau von so genannten Busch-Schulen in den meist unwegsamen Gebieten im Landesinneren. Dies sind aus Stein gebaute Schulen mit 2-4 Klassenräumen sowie 1-2 Wohnräumen für die dort tätigen Lehrerinnen und Lehrer. Zirka Euro kostet solch eine Kleinstschule. Die Lehrkräfte stellt der mosambikanische Staat. Seit 2001 konnten bereits 23 Schulen eröffnet werden. Doch der Bedarf ist weiterhin immens groß. In Chimolo wird gemeinsam mit mosambikanische Frauen eine Schule für benachteiligte Mädchen aus den Flüchtlingsgebieten des Landes errichtet. Der Unterricht ist kostenlos und umfasst an den Nachmittagen auch die Unterweisung in Kochen, Textilkunde, Gesundheitslehre/ AIDS-Prävention und in Familienplanung. In Gondola wird ein Wohnheim für junge Menschen errichtet, die Opfer der immer noch überall im Lande liegenden Landminen wurden. Hier erhalten sie medizinische und prothetische Versorgung sowie die Finanzierung ihres Schulbesuches und Lebensunterhaltes. Busch-Schule in Mosambik Schließlich wird seit 1991 ein 400 ha großes erodiertes Gelände durch schnell wachsende Mahagonis wieder aufgeforstet. Jährlich werden etwa neue Bäume gepflanzt. Das Berufskolleg Opladen fühlt sich auch nach dem Tode von Berthold Schreiber diesem Projekt sehr verpflichtet und führt die Arbeit in seinem Sinne weiter. Junge Wege in Europa Eine mehrfach ausgezeichnete rumänisch-deutsche Schulpartnerschaft Seit 1997 besteht eine intensive Schulpartnerschaft des Fachbereichs Sozial- und Gesundheitswesen am Berufskolleg Opladen mit dem Pädagogischen Lyzeum und dem Brukenthal Gymnasium in Hermannstadt/Sibiu (Rumänien). In dieser relativ kurzen Zeit haben bisher bereits fünf Austauschbegegnungen stattgefunden. An beiden Schulen ist Deutsch die Unterrichtssprache. Ziel der Begegnungen ist zum einen das Kennenlernen unterschiedlicher Lebensbedingungen in verschiedenen Kulturen. Zum anderen interessieren sich die Schülerinnen und Schüler der sozialpädagogischen Bildungsgänge des BKO aus fachlicher Sicht für die Vorschulpädagogik und die Schulatmosphäre im Partnerschaftsland. Entsprechend ist das Programm der Austauschbegegnungen gestaltet. Zwei Schülerbegegnungen, im Jahre 2001 mit dem Videoprojekt Leben in Hermannstadt Leben in Leverkusen und im Jahre 2002 mit dem Theaterprojekt Herzen im Kanonenrohr, sind von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert und im Rahmen des Wettbewerbs Junge Wege in Europa als herausragende Projekte ausgezeichnet worden. 98

5 Von 230 Bewerbungen sind 90 Partnerschaften in die Förderung aufgenommen worden und die 15 besten Projekte wurden in Berlin geehrt. Nach den Begegnungen erscheinen die Schülerinnen und Schüler, die in Rumänien gewesen sind, bei ihrer Rückkehr nach Deutschland verändert. Sie sind begeistert von dem fremden Land, aber auch nachdenklich geworden über die Lebensbedingungen im eigenen Land. Insgesamt wirken sie erwachsener und reifer. Der nächste Besuch von Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs Opladen in Hermanstadt steht kurz bevor: Er wird vom 24. Oktober bis zum 4. November 2005 stattfinden. 99

6 Partnerschaftliche Kontakte mit Labin (Kroatien) Die Kontakte zwischen dem Berufskolleg Opladen und der Srednje skole Mate Blazine reichen zurück bis ins Jahr Sie beginnen mit einem ersten Besuch einer vierköpfigen Opladener Delegation in Labin (Region Istrien). Im Rahmen dieses Treffens werden erste Praktika für Schülerinnen und Schüler im jeweiligen Partnerland vermittelt. Im November erfolgt der Gegenbesuch der kroatischen Lehrerinnen und Lehrer in Opladen. Im Rahmen dieses Aufenthalts findet auch ein Empfang der Gäste durch die Stadt Leverkusen statt. V.l.n.r.: G. Ruzic (Schulleiter in Labin), OB P. Hebbel, E. Militic, A. Stipetic (Labin), H. B. Schreiber, K.-H. Schnickmann (BKO) Im März bzw. April 2000 wird durch die beiden Schulleiter Karl-Heinz Schnickmann und Cedomir Ruzic der Partnerschaftsvertrag unterschrieben. Zahlreiche gemeinsame Projekte, z. B. ein technisches Unterrichtsprojekt zur Nutzung regenerativer Energien, und gegenseitige Besuche von Schülergruppen ergeben sich aus diesem Vertrag in den Folgejahren. 100

7 Projektarbeit am Berufskolleg Opladen Unterrichtliches Arbeiten in Lernfeldern und an Lernsituationen Bildungsziele im Berufskollegs sind die berufliche, gesellschaftliche und personale Handlungskompetenz der jungen Menschen. Die unterrichtliche Arbeit hat sich deshalb an komplexen Handlungssituationen der beruflichen und gesellschaftlichen Realität zu orientieren, zu deren Bewältigung die Schülerinnen und Schüler befähigt werden sollen. Demzufolge muss der Unterricht am Berufskolleg von komplexen Lernsituationen ausgehen. Bei der Bewältigung dieser vielschichtigen Lernsituationen müssen die Schülerinnen und Schüler auf Kenntnisse und Methoden aus verschiedenen Fachdisziplinen zurückgreifen; genauso, wie sich auch die Aufgaben- und Problemstellungen im beruflichen, gesellschaftlichen und privaten Alltag nicht mit den Inhalten einer einzelnen Wissensdisziplin bewältigen lassen. Die fächerübergreifende Arbeit in Lernfeldern und an Lernsituationen hat mit der Projektarbeit am Berufskolleg Opladen eine lange Tradition; Projektarbeit, verstanden als Verknüpfung der Unterrichtsinhalte mehrerer Fächer und als Bearbeiten eines umfassenderen Vorhabens. Wir sitzen alle im selben Boot Schon in den Schuljahren 1983/84 werden mit den Berufsvorbereitungsklassen Sportboote gebaut. Es entstehen zunächst vier Einer-Kajaks aus Kunststoff, die auf zahlreichen Klassenfahrten und Schulveranstaltungen erfolgreich eingesetzt werden. Im Schuljahr 1985/86 beginnen die damaligen Fachlehrer für Holzpraxis, P. Fischer und H. Zorlu, unter der Projektleitung des Klassenlehrers des Berufsvorbereitungsjahres, B. Schreiber, mit dem Bau von Zweier- Kanadiern in Holzbauweise. Die Herstellung von Holzbooten lässt nach den vorangegangenen Erfahrungen eine intensivere Einbindung der Schüler in den Handlungsprozess und selbstständigeres Arbeiten zu. Die Bootstaufe mit Stapellauf erfolgt noch zum Ende des Schuljahres auf der Diepentalsperre. Ein Schwerpunkt der Projektkonzeption liegt auf der Integration ausländischer Schüler und der Verbesserung der interkulturellen Kontakte: Wir sitzen eben alle in einem Boot. Rheinische Post. 28. Juni 1986 Stapellauf Diepental-Stausee: Links mit Sonnenbrille der Projektleiter Berthold Schreiber 101

8 Heute wird die Bootsbautradition von den Schülerinnen und Schülern im vorberuflichen Förderbereich fortgesetzt. Unter der Leitung von Bootsbaumeister Markus Lutze ist im Schuljahr 2004/2005 mit dem Bau von sechs Kanadiern aus Holz begonnen worden. Jedes Boot ist ca. 5 m lang und 0,80 m breit. Mit einer hohen Stabilität ausgestattet, sind diese Boote für Anfänger gut geeignet. Durch moderne Versiegelung sind die Boote auch leicht zu warten. Das einzelne Boot trägt drei Erwachsene mit Proviant. Nach ihrer Fertigstellung sollen die Kanadier dem Förderverein des Berufskollegs Opladen übergeben werden. Eine Kanu AG wird die Boote betreuen und warten. Mit der Wupper steht ein wunderbares Bootsrevier direkt vor der Türe zur Verfügung. Sechs Kanadier werden ausreichen, um mit Klassen von bis zu 18 Schülerinnen und Schülern Ausflüge auf den Flüssen der Umgebung machen zu können. Ein Anhänger für den Landtransport ist bereits vorhanden und muss lediglich mit einem Trägergestell aufgerüstet werden. Doch das wird ein Projekt für die Lerngruppen in der Fachpraxis Metall sein. Konstruktionsarbeit Bootbau

9 Projekt Weltgarten Die Vorgeschichte Im Jahre 2003 stellt der evangelische Kirchenkreis Leverkusen eine Pfarrerin für die Vorbereitung und Durchführung kirchlicher Projekte auf der Landesgartenschau. Zusammen mit katholischen Partnern wird die Idee des Weltgartens entwickelt. Die Schulpfarrerin A. Becker gewinnt im Rahmen des Religionsunterrichts die Mittelstufe der Fachklasse des Produktionsgartenbaus für die Mitarbeit. Die Vorbereitung Nach einem intensiven Brainstorming wird eine Idee für die Realisierung ausgewählt: ein Quiz über Blumen und Pflanzen in der Bibel. Pflanzenkundliche Recherchen werden durchgeführt und in Bibel sowie im Gesangbuch sammeln die Schülerinnen und Schüler geeignete Informationen. Das Material reicht für zwei Fragebögen mit dem jeweiligen Lösungsbogen. Auch einer zentralen Bitte der Kirchen an die teilnehmenden Gruppen kommen die Schülerinnen und Schüler der Gartenbauklasse nach. Mit großem Engagement gestalten sie für die Besuchen des Weltgartens eine Mittagsandacht. Bei ihrer Suche nach Pflanzen und Bäumen in der Bibel sind die Auszubildenden auf das Gleichnis vom Feigenbaum (Lukas 13, 6-9) gestoßen. Dieses Gleichnis wählen sie als Grundlage für die Andacht aus. In ihren Diskussionen wird deutlich, dass die Situation des Feigenbaums durchaus mit ihrer eigenen Lebenssituation und der vieler anderer Menschen vergleichbar ist. Wer im Beruf nicht so brauchbar ist wie gewünscht, muss damit rechnen, von seinem Arbeitsplatz entfernt zu werden, so wie der Feigenbaum im Gleichnis abgeholzt werden soll, weil er keine Früchte trägt. Bei der Liedauswahl fällt die Wahl schließlich auf den Lobgesang der Schöpfung von Franz von Assisi: Laudato si und auf das Lied Danke. Als Preise werden Postkarten, illustriert mit einem schönen Spruch und gepressten Blättern, hergestellt. Einige Stunden verbringt die Klasse beim Werkeln, vorsichtig müssen die gepressten Blätter auf die Karten aufgebracht werden, dann wird ein passender Spruch aus bereitliegenden Büchern in Schönschrift dazu gestaltet. Und schließlich soll das Werk mittels Klebefolie gesichert werden. An einer Leine quer durch den Weltgarten aufgehängt, sollen die Karten die Besucher zum Raten einladen. Preise: Postkarten, illustriert mit einem Bibelspruch oder Liedtext 103

10 Die Durchführung auf der Landesgartenschau Dienstag, der 31. Mai 2005, von 9-14 Uhr. So ist es auch im ausführlichen Programm des Kirchengartens zu lesen. Zur verabredeten Zeit sind alle in der Schule. Das Material ist vollzählig vorhanden. Im Zelt des Kirchengartens erfolgt eine Einweisung in die technischen Geräte, z. B. Einsatz der Mikrofonanlage während der Mittagsandacht. Danach kann es losgehen. Viele Besucher des Kirchengarten-Zelts sind bereit, sich auf das Quiz einzulassen, und pflücken als Belohnung gerne eine Karte von der Leine. Und über vierzig Personen nehmen an der Andacht teil. Einziges Problem: Die Kopien der Liedtexte reichen nicht aus. Am Ende des Projekttages sind sich alle einig: Es hat sich gelohnt, das Projekt ist eine schöne Erfahrung gewesen. Ein eindrucksvolles Projekt präsentieren im Jubiläumsjahr die beiden Bezirksfachklassen des Ausbildungsberufes Maler/-in und Lackierer/-in. Im Rahmen des Lernfelds Schutz- und Spezialbeschichtungen ausführen machen die Auszubildenden unter Leitung ihrer Fachlehrer H. Clausius und P. Stötzel den Brandschutz im Schulgebäude an der Stauffenbergstraße zum Thema ihres Unterrichts. Alle Prozessschritte werden systematisch durchlaufen von der Problemanalyse (aktueller Brandschutz-Zustand im Schulgebäude), über die Erarbeitung von Lösungsalternativen (notwendige Brandschutz-Maßnahmen) bis hin zur Dokumentation und Präsentation der Ergebnisse (Brandschutzbericht an die Schulleitung). Vielfältige Brandschutzaspekte werden dabei in den Blick genommen, z. B. Brandschutz und Brandgefahr bei verschiedensten Materialien, Rauchentwicklung über Versorgungsleitungen, Brandschutzzonen, Fluchtwege und ihre Ausweisung. Inhalte und Methoden aller traditionellen Unterrichtsfächer kommen fächerübergreifend zur Anwendung. Fachkenntnisse aus der Materialkunde sind ebenso erforderlich wie Fertigkeiten aus dem Fachrechnen, z. B. zur volumenmäßigen Berechnung von Brandschutzzonen. Methoden zur Informationsrecherche und zur powerpoint-gestützten Präsentation trägt der Deutschunterricht unter Leitung von R. Wagner bei. Ergebnis: Wenn es brennt, kann am Berufskolleg Opladen eigentlich nicht viel passieren. Wenn es brennt

11 Von den Bundesjugendspielen zur Sportolympiade des Berufskollegs Opladen Die Generation der Eltern der jetzigen Schülerinnen und Schüler erinnert sich noch mit mehr oder weniger gutem Gefühl. Einmal im Jahr fanden an jeder Schule die Bundesjugendspiele statt. Die klassischen Disziplinen waren vor allem: Weitsprung, Schlagballweitwurf und der Sprint. Belohnt wurde man mit einer Siegeroder Ehrenurkunde, letztere persönlich unterschrieben vom damaligen Kultusminister des Landes NRW. Für die Sportskanonen der Klasse ein großer Tag, für die anderen eher ein Tag der Leiden. Die klassischen Bundesjugendspiele gibt es schon lange nicht mehr. Dennoch hat der Sport auch an einem Berufskolleg nichts von seiner Bedeutung verloren. Seit vielen Jahren organisiert deshalb das Team der Sportlehrerinnen und Sportlehrer am Berufskolleg Opladen die Sportolympiade. Ziel ist es, allen Schülerinnen und Schülern die positiven Wirkungen sportlicher Betä- Bundesjugendspiele in den 60er Jahren tigung erfahrbar zu machen und sie für regelmäßiges Sporttreiben zu motivieren. Für diese Olympiade am BKO lassen sich die Sportlehrerinnen und Sportlehrer immer wieder interessante und überraschende Disziplinen einfallen, die nichts mehr von der abschreckenden Wirkung der alten Bundesjugendspiele haben und darüber hinaus das Gemeinschaftsgefühl stärken und fördern: Torwandschießen im Klassenwettbewerb, Kanufahren im Hallenbad, Ergonometer-Training und vieles mehr unterscheiden sich nun wirklich vom Kugelstoßen und Langstreckenlauf. Sportolympiade Der Internetauftritt des Berufskollegs Opladen Auch für Berufskollegs gelten Schulbezirksgrenzen. So ist das Berufskolleg Opladen zuständige Berufsschule für alle Auszubildenden, deren Ausbildungsbetrieb im Einzugsgebiet der Schule seinen Geschäftssitz hat. Vereinzelt stellen neue Berufschülerinnen und -schüler zum Beginn eines neuen Ausbildungsjahres den Antrag, eine andere Berufsschule besuchen zu dürfen. Aufgrund gesetzlicher Vorschriften kann dem nur in den seltensten Fällen stattgegeben werden. Aber der Hinweis auf Recht und Gesetz überzeugt die Antragsteller selten, ganz anders der Hinweis auf die Homepage des BKO. Die Reaktion ist dann immer: Vielleicht bin ich am Berufskolleg Opladen doch ganz gut aufgehoben. Nach der Internetseite muss das ja eine tolle Schule sein. Und in der Tat: ist immer einen Besuch wert. 105

12 Unter der fachkundigen Leitung von B. Plagemann und G. Joppien steuern zu diesem schulischen Großprojekt alle Fachbereiche und Bildungsgänge ihre Beiträge bei. Zu allen Fragen bezüglich des Bildungsangebots am Berufskolleg Opladen findet der Besucher verständliche, ausführliche und vor allem aktuelle Informationen. Anhand der präsentierten Projekte und Veranstaltungen kann er sich ein anschauliches Bild vom lebendigen Lernen an dieser Schule machen. Und dank des übersichtlichen Designs und der geordneten Struktur verliert niemand den Überblick. Wahrlich eine gelungene Seite, die ihresgleichen sucht. Erfolge auf dem Börsenparkett Da strahlen die Teilnehmer des Börsenkurses gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Susanne Beyer und ihrer Betreuerin Frau Dietrich Jöngk von der Volksbank Rhein-Wupper eg um die Wette. Sie halten den begehrten Wanderpokal der Volksbank, der dem aktivsten Börsenspielteam zugesprochen wird, stolz in die Kamera des Pressefotografen. Siegerehrung Vom 22. Februar bis zum 17. Juni 2005 hat der Börsenkurs des BKO die Herausforderung angenommen. Mit den von der Volksbank Rhein-Wupper eg zur Verfügung gestellten Euro kaufen und verkaufen die Schülerinnen und Schüler an der Börse Aktien, um Kursgewinne zu realisieren. 106

13 Trotz der sehr schwierigen Anlagesituation am deutschen Aktienmarkt können aufgrund fleißiger Recherchen in der Wirtschaftspresse 192,19 Euro Kursgewinn erzielt werden natürlich versteuert! Und das ist das Besondere am diesjährigen Wanderpokal, der schon mehrmals für ein Jahr am Berufskolleg Opladen zu bewundern gewesen ist: Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Börsenspiels der Volksbank Rhein-Wupper eg ist der Pokal zusätzlich mit 300 Euro Preisgeld dotiert und dadurch richtig Geld wert. Somit können insgesamt 492,19 Euro Gewinn auf die fleißigen Jung-Börsianer verteilt werden neben einer Teilnehmerurkunde und erworbenem Wissen über Wertpapiere und Anlagestrategien. Wenn das kein Lernerfolg ist! Die Schülerinnen und Schüler des Börsenkurses 2005 setzen mit ihrem Erfolg eine langjährige Tradition fort. Seit 1992 nimmt der Börsenkurs an dem jährlichen Börsenplanspiel der Volksbank Rhein-Wupper eg teil. In dieser Zeit haben die Jungbörsianer des Berufskollegs Opladen unter ihrer Kursleiterin Frau Beyer insgesamt siebenmal die Siegerpreise dieses Wettbewerbs gewonnen. 107

14 Die schönen Künste am Berufskolleg Opladen Das kann doch nicht alles gewesen sein, das bisschen Lehrplan und die wenigen Leistungsscheine... mögen sich die Deutschlehrerin Karin Kampa und der Deutschund Musiklehrer Dieter Ewig gedacht haben, als sie vor 15 Jahren im Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen die Theater-AG ins Leben gerufen haben. Theater an einem Berufskolleg? Musik, Tanz, bildende Kunst? Wo findet sich da die Verbindung von allgemeiner und beruflicher Bildung, sozusagen die Magna Charta dieser Bildungs- und Ausbildungseinrichtung? Um es unverschleiert auszudrücken, wo ist der möglichst unmittelbare beruflich-wirtschaftliche Verwertungszusammenhang erkennbar? Oder sind diese Dinge ein kulturelles Dekor, ein Luxus neben dem Unterrichtsbetrieb? Die Theateraufführung zum Schuljahresende als Sahnehäubchen. Wir haben auch Kultur! Schaut her! Und es steht in der Zeitung. Wenn es aber nun doch wegführt von den soliden Zielen des zu erwerbenden Berufes in ungewisse, luftikussöse Gefielde? Medea im Deutschunterricht Ist denn vorher alles schlecht gewesen? Und was ist jetzt besser? Würde sich die Erwartung bestätigen, dass in jeder/m Schüler/-in mehr steckt, als man aus dem Anmeldeformular entnehmen kann? Ja, sagen Karin Kampa, Dieter Ewig (Theater), Ingrid Nissel-Voigtländer (Kunst), Sonja Faust (Tanz) und Ortrud Kuhn-Schließ (Musik), deren Gedanken hier zusammengetragen sind. Theater Kultur ist kein Luxusgut. Betätigungen in Kultur und Kunst formen die jungen Menschen zu ganzen Persönlichkeiten. Wer z. B. ein Jahr lang die im Theaterbereich teilweise sehr anstrengenden Proben durchgestanden, seine Freizeit in ein waghalsiges Projekt investiert und dabei Frustrationen und Erfolg erlebt hat, ist gut gerüstet, auch im Beruf und im privaten Leben schwierige Situationen zu bestehen. Das Theaterspielen vermittelt einen Einblick darin, wie eine andere Wirklichkeit auf der Bühne in einem arbeitsreichen Prozess entstehen kann. Theaterspielen ist learning by doing und hilft den angehenden Erzieherinnen/Erziehern modell- Sloane Square 2000 haft, auch mit Kindern und Jugendlichen Theater oder Szenen zu spielen. In fremde Rollen geschlüpft zu sein, hilft auch, andere Menschen besser zu verstehen. Nicht nur der Beifall des Publikums belohnt die jungen Akteure: In den 15 Jahren ihres Bestehens hat die Theater-AG die jährlich durch die Kölner Schultheaterwochen vorgenommene Prämierung bereits mehrmals erreicht. Ein Ansporn, die Messlatte stets hoch zu halten in dieser sinnstiftenden Arbeit mit allen Höhen und Tiefen. 108

15 Bildende Künste So viele Gedanken, Ideen, Gefühle, Wissen, Fähigkeiten, Werte trägt der Mensch in sich! Er selbst wirkt aber doch blass, grau und gewöhnlich, als einer von vielen. Wie kann er zu einem besseren Ausdruck seiner eigenen Person gelangen? Als Hilfe dazu soll eine ästhetische Bildung dienen. Diese können die Schülerinnen und Schüler entwickeln, indem sie Techniken erlernen und ihr Wissen über Kunstgeschichte, verschiedene Malerinnen und Maler sowie über aktuelle Kunsttendenzen erweitern. Zum Ende ihrer Ausbildung sollen sie fähig sein, gestalterische Aktionen im Kinder- und Jugendbereich durchzuführen (Praxisbezug). Kulturelle Bildung ist wichtig für das gesellschaftliche Zusammenleben. Sie ist auch ein Gegenentwurf zur herrschenden passiven Konsumhaltung. Das berufliche Zweckdenken kann nicht alles sein. Wenn Schülerinnen und Schüler selbst etwas gestalten und das Ergebnis ihrer Arbeit präsentieren, stellen sie sich selbst zur Disposition. Sie müssen zu dem von ihnen geschaffenen Produkt stehen. Auch das Produkt in einem Betrieb muss man lernen zu vertreten. Dies ist ein wichtiges Ziel der beruflichen Bildung: Die Auseinandersetzung und die Identifikation. Ein Tanz ist ein Produkt, in gemeinschaftlicher Arbeit hergestellt. Die Präsentation ist sein Angebot am Markt. Seine Produzenten stehen zu ihm, identifizieren sich mit ihm. Ist der Tanz gelungen, steigen Sicherheit und Selbstbewusstsein seiner Hersteller. Körpertraining und Improvisationstraining, der spielerische Umgang, das Sichtrauen, dies alles hilft, Befangenheiten abzulegen. Die Schülerinnen und Schüler bekommen nichts vorgegeben. Sie sollen ihre Darstellung selbst finden, sich auseinander setzen und Entscheidungen treffen. Die gegenseitigen Rückmeldungen wirken stärker als die Hinweise der Lehrerin. Tanzgebildete Erzieherinnen und Erzieher leben den Kindern vor, sich selbst darzustellen. Selbst kulturellen Ausdruck lernen, ist die Grundlage kultureller Bildung. Musik Im Kunstunterricht Tanz Musikunterricht 109

16 Das Fach Musikerziehung/Rhythmik hat an der Fachschule für Sozialpädagogik einen hohen Stellenwert. Neben der eigenen Qualifizierung im Bereich der Musikerziehung müssen die Schülerinnen und Schüler auch ihre Kompetenz als Multiplikatoren erarbeiten, damit sie ihr Wissen und ihre Motivation weitervermitteln können. Es sind häufig die Erzieherinnen und Erzieher, die den musikalischen Grundstein legen, der bei den Kindern ein ganzes Leben prägen kann. Der Musikunterricht am Berufskolleg Opladen hat somit nicht nur musikbezogene Ziele, sondern auch berufspragmatische. Er geht hierbei der Frage nach, in welcher Weise Musik im Hinblick auf die Verwirklichung sozialpädagogischer Ziele bedeutsam ist. Dies gilt für die Arbeit im Kindergarten, im Heim und im Kinder- und Jugendfreizeitbereich. Musik wird von den Erzieherinnen und Erziehern in erster Linie als Medium und als Kommunikationsmittel eingesetzt. Vordergründiges Ziel der Musikerziehung ist die Förderung der Gesamtpersönlichkeit des Kindes durch den Umgang mit Musik. Es ist also für das Kind wichtig, seine Freude an der Musik zu wecken und seine Kreativität zu fördern. Nach neuesten Studien der Musiksoziologie können durch musikalische Fertigkeiten auch das Selbstbe-wusstsein gestärkt und Intelligenz erworben werden. Das Kind lernt weitere Möglichkeiten, sich auszudrücken. Ein Schriftsteller zum Anfassen Lesung mit Hans Werner Kettenbach Es liegt in der Natur der Sache, dass im Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen kulturelle Unterrichtsinhalte eine bedeutende Rolle spielen. Aber auch in den anderen Abteilungen des Berufskollegs Opladen ergänzt im Sinne einer ganzheitlichen Bildung die Beschäftigung mit Kunst und Kultur die fachliche Ausbildung. So hat der Literaturkurs des Wirtschaftsgymnasiums zum Abschluss einer Unterrichtsreihe über den Roman Schmatz oder die Sackgasse von Hans Werner Kettenbach die einmalige Gelegenheit, den Autor persönlich kennen zu lernen. Kettenbach, für seine Romane, Hörspiele und Drehbücher (z. B. die Fernsehfilme mit Willy Millowitsch als Kommissar Klefisch) mehrfach ausgezeichnet, kommt zu einer Lesung in das Berufskolleg Opladen. 90 Minuten kann man im Raum D 1.1 eine Stecknadel fallen hören, so gebannt verfolgen die Schülerinnen und Schüler die Amerika-Erlebnisse von Minnie, einer anderen bekannten Romanfigur aus den Kriminalgeschichten von H. W. Kettenbach. Zum Schluss besteht natürlich Gelegenheit, sich sein Lektüre-Exemplar mit einer persönlichen Widmung signieren zu lassen. In der Tat ein gelungener Abschluss der von den Deutschlehrern H. Hilgendorf und F.-D. Seitz geplanten Unterrichtsreihe. H. W. Kettenbach im BKO. Dezember

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Steckbriefe für die Preisträger aus Nordrhein-Westfalen des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen Lehrer aus

Steckbriefe für die Preisträger aus Nordrhein-Westfalen des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen Lehrer aus BITTE VERTRAULICH BEHANDELN! Verbindliche Sendesperrfrist: 1. Dezember 2014, 12.30 Uhr. Steckbriefe für die Preisträger aus des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

WAHLPFLICHTFACH INTEGRIERTE GESAMTSCHULE SALMTAL FRANZÖSISCH

WAHLPFLICHTFACH INTEGRIERTE GESAMTSCHULE SALMTAL FRANZÖSISCH FRANZÖSISCH Leben in Frankreich, Arbeiten in Luxemburg, Französisch studieren? Egal wie du der französischen Sprache begegnen möchtest, im Französischunterricht wirst du darauf vorbereitet. Der frühe Beginn

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop)

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Die Realschule vermittelt in sechs Schuljahren (Klassen 5-10) eine erweiterte allgemeine Bildung und bildet

Mehr

Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule

Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule Meitingen, im Februar 2015 Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, mit diesem Schreiben möchten wir Sie über die Wahlpflichtfächergruppen an unserer Schule informieren.

Mehr

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Leitbild und Schulprogramm Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Unser Schulprogramm in der Langfassung finden Sie hier. Ausgangssituation der Schule Unsere Oberschule befindet sich im Ortszentrum

Mehr

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH Bek des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst vom 26. Januar 1995 (KWMBl I S. 100),

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der sechsjährigen Aufbauform wirtschaftswissenschaftlicher Richtung. Band 3 Allgemeine Fächer.

Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der sechsjährigen Aufbauform wirtschaftswissenschaftlicher Richtung. Band 3 Allgemeine Fächer. Amtsblatt des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausgabe C LEHRPLANHEFTE REIHE N Nr. 1 Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der sechsjährigen Aufbauform wirtschaftswissenschaftlicher

Mehr

Herzlich willkommen zum. Informationsabend. Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6

Herzlich willkommen zum. Informationsabend. Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6 Herzlich willkommen zum Informationsabend Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6 1. Allgemeine Informationen 2. Kurze Vorstellung der Fächer: Arbeitslehre Darstellen & Gestalten 2. Fremdsprache Französisch

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Ausgabe. Referat 414 "Internationaler Austausch" Betriebspraktikum im Ausland

Ausgabe. Referat 414 Internationaler Austausch Betriebspraktikum im Ausland Ausgabe F Referat 414 "Internationaler Austausch" Betriebspraktikum im Ausland ( F R A N K R E I C H ) Handreichung für Lehrkräfte Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach.

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach. Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB Informationen zum Fach Projektarbeit für Studierende, Lehrer und Betriebe Version 2005 Becker/Schnelle Seite 1 PROJEKTARBEIT

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Eingangsreferat am 22.01.2013 in der Regenbogen-Grundschule

Eingangsreferat am 22.01.2013 in der Regenbogen-Grundschule Eingangsreferat am 22.01.2013 in der Regenbogen-Grundschule Die Schulform der Staatlichen Europa-Schule Berlin - für Schülerinnen und Schüler Herausforderung oder Überforderung? Begrüßung, Vorstellung

Mehr

Bildungsgänge an beruflichen Schulen im Bereich EHW

Bildungsgänge an beruflichen Schulen im Bereich EHW Bildungsgänge an beruflichen Schulen im Bereich EHW BBS HAUSWIRTSCHAFT / SOZIALPÄDAGOGIK LUDWIGSHAFEN AM RHEIN Inhalte Stadt Ludwigshafen am Rhein Qualitätsprogramm / Leitbild der BBS HS Schulische und

Mehr

Bilingualer Zweig. Deutsch / Englisch

Bilingualer Zweig. Deutsch / Englisch Bilingualer Zweig Deutsch / Englisch Was bedeutet bilingualer Unterricht am Ostendorf-Gymnasium Lippstadt? Der Begriff bilingual bezeichnet schulische Angebote, in denen neben der Unterrichtssprache Deutsch

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Studien- und Berufswahl von Abiturienten des Taebla Gümnaasium und des Helene-Lange- Gymnasiums

Studien- und Berufswahl von Abiturienten des Taebla Gümnaasium und des Helene-Lange- Gymnasiums Studien- und Berufswahl von Abiturienten des Taebla Gümnaasium und des Helene-Lange- Gymnasiums Eine Untersuchung, durchgeführt im Rahmen eines Schüleraustausches zwischen dem Taebla Gümnaasium, Taebla,

Mehr

WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT

WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT 22 WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT WER SIND WIR Wir sind eine der sechs Fachschulen für Hauswirtschaft und Ernährung in Südtirol. Wir gehören der Landesabteilung

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft Seite 1 Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft 1 Klare Strukturen in der Aufbau- und Ablauforganisation schaffen 1.1 Informationssysteme optimieren Es findet ein regelmäßiger Informationsaustausch

Mehr

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf Schulleiterin Marlis Ermer Gestaltung des Übergangs in die Jahrgangsstufe 5 des gebundenen Ganztages Lernen lernen Soziales Lernen

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Die Schule am Rhododendronpark und die Kooperation mit Allgemeinen Schulen

Die Schule am Rhododendronpark und die Kooperation mit Allgemeinen Schulen Die Schule am Rhododendronpark und die Kooperation mit Allgemeinen Schulen In Bremen arbeiten schon seit fast 20 Jahren junge Leute in der Schule zusammen, von denen die einen zum Förderzentrum Schule

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Sonderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Schülerredaktionen im Land Bremen für die Zukunft fördern

Schülerredaktionen im Land Bremen für die Zukunft fördern BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/713 Landtag 18. Wahlperiode 18.12.12 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Schülerredaktionen im Land Bremen für die Zukunft

Mehr

VOLTAIRE -PROGRAMM Individueller Schüleraustausch in Frankreich Programmjahr 2016/2017

VOLTAIRE -PROGRAMM Individueller Schüleraustausch in Frankreich Programmjahr 2016/2017 Pressemitteilung VOLTAIRE -PROGRAMM Individueller Schüleraustausch in Frankreich Programmjahr 2016/2017 Presse- und Internetkontakt: Ulrike Romberg und Géraldine Gay Centre Français de Berlin Voltaire-Programm

Mehr

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Inhalt Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2 Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Erkundung in der betrieblichen Praxis... 4 Ausbildungsplanung abstimmen

Mehr

Schulprogramm Stand 2015

Schulprogramm Stand 2015 Schulprogramm Stand 2015 1. Wir fördern die Persönlichkeitsentwicklung eines jeden Schülers. Wir stärken das Selbstbewusstsein und entwickeln das Verantwortungsbewusstsein unserer Schüler. Wir leiten unsere

Mehr

1 Beschreibung durchführende IKUS-Schule: Wilhelm-Busch-Schule, Wesseling (WBS6)

1 Beschreibung durchführende IKUS-Schule: Wilhelm-Busch-Schule, Wesseling (WBS6) 1 Beschreibung durchführende IKUS-Schule: Wilhelm-Busch-Schule, Wesseling (WBS6) Vorbereitung Auslandsaufenthalt Horizont Horyzont: Horizont erweitern, Zukunft gestalten Tandem: Katrin Zirfas, Wilhelm-Busch-Schule,

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Sankt Adelheid Gymnasium. Erzbischöfliches Gymnasium für Mädchen mit bilingualem Zweig in Englisch. christlich - privat - gut

Sankt Adelheid Gymnasium. Erzbischöfliches Gymnasium für Mädchen mit bilingualem Zweig in Englisch. christlich - privat - gut Sankt Adelheid Gymnasium Erzbischöfliches Gymnasium für Mädchen mit bilingualem Zweig in Englisch christlich - privat - gut Katholische Freie Schule Bewusste Wertevermittlung Katholische Schule möchte

Mehr

Tischgruppen. Erstellt durch: www.impuls-ifs.de. Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de

Tischgruppen. Erstellt durch: www.impuls-ifs.de. Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de Tischgruppen Erstellt durch: www.impuls-ifs.de Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de www.impuls-ifs.de / Quelle: IMPULS-IfS, IGS Göttingen / Tischgruppen / 6.05 1 von 7 Tischgruppen mehr

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Unsere Schularten. Ein kurzer Überblick. für Hauptschüler. S1 (me)

Unsere Schularten. Ein kurzer Überblick. für Hauptschüler. S1 (me) Unsere Schularten Ein kurzer Überblick für Hauptschüler S1 (me) Wie geht s weiter? Duale Ausbildung: Schule und Betrieb im Wechsel. 2-jährige Schule: Labortechnik oder Elektrotechnik. 1. Jahr in der Schule.

Mehr

PROGRAMM. Schul-und Erziehungszentrum für Gehörlose und Schwerhörige in Lubliniec ist eine der größten Einrichtungen solcher Art in Polen.

PROGRAMM. Schul-und Erziehungszentrum für Gehörlose und Schwerhörige in Lubliniec ist eine der größten Einrichtungen solcher Art in Polen. PROGRAMM Schul-und Erziehungszentrum für Gehörlose und Schwerhörige in Lubliniec ist eine der größten Einrichtungen solcher Art in Polen. Lage des Zentrums Auf einem grünen Gebiet (von ca. 10 Hektar) hinter

Mehr

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Seminar: Schultheoretische Aspekte der Ganztagspädagogik Prof. Dr. Alfred Holzbrecher Lehrerin bzw. Lehrer an der Ganztagsschule Abb.

Mehr

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e Ich bin Marwa aus Afghanistan. Ich bin 21 Jahre alt und ich habe als Köchin in Kabul gearbeitet. Mein Name ist Lkmen und ich komme aus Syrien.

Mehr

Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium

Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium Schülerzeichnung Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium 28.01.2012 Auf der Steinkaut 1-15 61352 Bad Homburg v.d.h. Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler aus den Grundschulen,

Mehr

Schulprojekt der Franz-Mehring-Grundschule Leipzig

Schulprojekt der Franz-Mehring-Grundschule Leipzig Schulprojekt der Franz-Mehring-Grundschule Leipzig 2000//2001 2001/2002 2002/2003 Teilnehmende Schulen: St`Martin`s School Spring Hill Weston-Super-Mare Großbritannien Szkoła Podstawowa Nr.28 Rzeszów Polen

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Gesamtrücklauf bei den befragten Schüler: 96 1 Ich kann mir gut selber Ziele setzen, um mich zu verbessern. 22 68 4 6 Ich habe im Unterricht gelernt: 2 gut

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Abi und Bac auf einen Schlag

Abi und Bac auf einen Schlag Informationsblatt zum bilingualen Zug Französisch am Einstein-Gymnasium / G 8 Erwerb des französischen Baccalauréat gemeinsam mit dem deutschen Abitur Informationen zum bilingualen Zug Französisch Einstein-Gymnasium

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht würdigt die Arbeit der Europäischen Bewegung Thüringen; Foto: Marcus Scheidel, TSK

Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht würdigt die Arbeit der Europäischen Bewegung Thüringen; Foto: Marcus Scheidel, TSK 1 von 5 15.12.2013 14:39 www.thueringen.de Thüringer Staatskanzlei 06.12.2013 08:07 Uhr Verleihung Europapreis 2013 Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht würdigt die Arbeit der Europäischen Bewegung

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

German American Partnership Program (GAPP) Programmrichtlinien

German American Partnership Program (GAPP) Programmrichtlinien German American Partnership Program (GAPP) Programmrichtlinien Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland - Pädagogischer Austauschdienst, Ref.

Mehr

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen.

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen. Definition: Das Gymnasium führt auf dem direkten Weg zum Abitur. vermittelt eine vertiefte allgemeine Bildung, die sowohl auf das Studium an einer Hochschule als auch auf eine qualifizierte Berufsausbildung

Mehr

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft!

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Lust auf eine Ausbildung? Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung.html Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das

Mehr

Klasse 10 (Mittlerer Abschluss) und was kommt dann? Weiterführung der Schullaufbahn am. C.Hildebrandt / D. Thomas

Klasse 10 (Mittlerer Abschluss) und was kommt dann? Weiterführung der Schullaufbahn am. C.Hildebrandt / D. Thomas Klasse 10 (Mittlerer Abschluss) und was kommt dann? Weiterführung der Schullaufbahn am Was erwartet die Wirtschaft von Schulabgängern? Von den befragten Unternehmen hielten x% folgende Qualifikationen

Mehr

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren.

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren. Elternbrief Nr.4 Liebe Eltern, 01.04.2014 noch zwei Wochen, dann beginnen die Osterferien und wohl alle Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrerinnen und Lehrer freuen sich auf diese Verschnaufpause.

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium, Buckenhofer Str. 5, 91080 Spardorf Tel.: 09131/ 53 69-0, Fax: 09131/53 69

Mehr

Zur Konzeption der Mosaik-Schule

Zur Konzeption der Mosaik-Schule Zur Konzeption der Mosaik-Schule Die Mosaik-Schule liegt im städtischen Einzugsgebiet im Süden Düsseldorfs. Als Förderschule für Geistige Entwicklung ist sie die Schulform für Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Zusammen MIT dem Jugendlichen und seiner Familie, FÜR den Jugendlichen.

Zusammen MIT dem Jugendlichen und seiner Familie, FÜR den Jugendlichen. VORWORT Unsere Tradition besteht darin, die Schüler zu empfangen und zu erziehen und unser Know-how von schulischen Leistungen inspiriert uns unsere Lebensweise. Unser Internat folgt unserem Lasalle Bildungsprojekt,

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe

Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe Liebe Eltern, seit vielen Jahren wird im Kreis Olpe Unterricht in der Herkunftssprache angeboten und doch ist er nicht überall bekannt. Wir möchten Sie mit

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG

SCHULLAUFBAHNBERATUNG SEKUNDARSCHULE MUTTENZ SCHULLAUFBAHNBERATUNG NIVEAU E für zukünftige Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen Niveau E 2014 / 2015 2 Schullaufbahnberatung Niveau E Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENSETZUNG DES

Mehr

lernen - na klar! Französisch Eine Informationsschrift für die Schülerinnen und Schüler und Eltern der zukünftigen 5. Klassen Gymnasium Sulingen

lernen - na klar! Französisch Eine Informationsschrift für die Schülerinnen und Schüler und Eltern der zukünftigen 5. Klassen Gymnasium Sulingen Französisch lernen - na klar! Eine Informationsschrift für die Schülerinnen und Schüler und Eltern der zukünftigen 5. Klassen Gymnasium Sulingen Fachschaft Französisch - 2 - Französisch lernen - na klar!

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn Schulprogramm Schule der Stadt Quickborn 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Unsere Schule... 2 3. Unsere Ziele... 3 4. Unsere Erwartungen... 3 5. Unsere gegenwärtigen Projekte... 5 6. Unsere

Mehr

BG TANZENBERG LEITBILD. TRADITION UND MODERNES Mit dem Erbe der Antike auf dem Weg in die Zukunft

BG TANZENBERG LEITBILD. TRADITION UND MODERNES Mit dem Erbe der Antike auf dem Weg in die Zukunft BG TANZENBERG LEITBILD TRADITION UND MODERNES Mit dem Erbe der Antike auf dem Weg in die Zukunft Wir sind eine traditionsreiche Schule, deren Bildungsangebot auf das humanistische Weltbild aufbaut und

Mehr

Lust auf eine Ausbildung?

Lust auf eine Ausbildung? Lust auf eine Ausbildung? Starte mit WESTFA in die Zukunft Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das Abschlusszeugnis

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick 15. 22. November 2008 BEST-Sabel-Berufsfachschule f. Design "Neue" Medien und Design jeweils 18. 20.11.2008: 10.00-15.00 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 9. Realschulklasse Informationsveranstaltung

Mehr

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft.

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Qualitätsanalyse Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Unterricht, Schulkultur, Schulmanagement, Qualitätsentwicklung

Mehr

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria www.koeroesi.at Tel.: ++43 316 672060 Gegründet im Schuljahr 1990/91 SCHULPROGRAMM 1. Erläuterung 2. Leitbild 3. Schulprofil 4. Entwicklungsplan SQA 5. Jahresplan

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-01/29 vom 13. April 2010 Lehrplan für das Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Erziehung und Betreuung gestalten

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

Herzlich Willkommen. 8. Klassen. der Realschule Georgsmarienhütte Januar 2013

Herzlich Willkommen. 8. Klassen. der Realschule Georgsmarienhütte Januar 2013 Herzlich Willkommen 8. Klassen der Realschule Georgsmarienhütte Januar 2013 Was ist eigentlich Berufsorientierung??? Vorbereitung des Übergangs von der Schule in den Beruf Berufsorientierung zuhause Was

Mehr

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen Grußwort des Bürgermeisters Ich begrüße die Initiative unserer Schule im Augustental sehr, sich mit dieser Broschüre allen interessierten Erziehungsberechtigten,

Mehr

Bilinguales Lernen. Gelsenkirchen-Buer Goldbergstraße 93 45894 Gelsenkirchen

Bilinguales Lernen. Gelsenkirchen-Buer Goldbergstraße 93 45894 Gelsenkirchen Bilinguales Lernen Gelsenkirchen-Buer Goldbergstraße 93 45894 Gelsenkirchen Telefon_ 02 09/ 38 64 50 Telefax_ 02 09/ 38 64 52 00 Mail_ avd@schulen-vw.gelsenkirchen.de Internet_ www.avdge.de Bilinguales

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr