Einleitung. 1.1 Zielgruppe und Voraussetzungen. Kapitel 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung. 1.1 Zielgruppe und Voraussetzungen. Kapitel 1"

Transkript

1

2 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Zielgruppe und Voraussetzungen Das Buch wird für alle von Nutzen sein, die sich entweder neu oder wiederholt mit dem SAP NetWeaver Business Warehouse praktisch befassen: Studenten, die theoretische Vorlesungen zu SAP NetWeaver BW gehört haben und das Gelernte praktisch ausprobieren wollen. Teilnehmer eines der SAP-Kurse insbesondere der Kurse BW310, BW330 und BW350, die ihre Kenntnisse wieder auffrischen wollen. SAP-Pragmatiker aus dem ERP-Bereich, die wissen wollen, wie das SAP Net- Weaver BW aufgebaut wird und wie es funktioniert. Trainer, die in Unternehmen eine Anzahl von Teilnehmern im SAP NetWeaver BW schulen wollen und sich hiermit die Arbeit ersparen können, alle Aufgaben selbst auszuarbeiten. Es wird vorausgesetzt, dass sich der Leser mit dem SAP NetWeaver Business Warehouse theoretisch auseinandergesetzt hat oder zumindest eines der vielen Bücher, die sich mit der Theorie auseinandersetzen, im Zugriff hat. Stellvertretend sei hier das Werk von Mehrwald 1 erwähnt. Dem Leser sollten die Begrifflichkeiten der SAP, wie InfoObject, InfoCube oder InfoPackage geläufig sein, weil hierauf ohne weitere Erklärungen Bezug genommen werden wird. Hilfreich ist es auch, ein gutes Maß an Datenbankkenntnissen zu haben. Grundkenntnisse vermitteln die Einträge in Wikipedia. Stichworte wie Entity Relationship-Model, relationale Datenbank, Normalisierung, Primär- und Fremdschlüssel sowie Join und Union führen Sie auf die richtigen Seiten, sofern Sie nicht jetzt gähnend abwinken. Für die Übungen ist der Zugang zu einem SAP-NetWeaver-BW-System 7.x erforderlich. Das MiniSAP 2 ist dafür ausreichend, wenn auch für gute Antwortzeiten ein leistungsfähiger Rechner erforderlich ist. Die Verbindung zu einem SAP- Quellsystem ist nicht notwendig. Die für die Aufgaben erforderlichen Daten werden über Flatfiles eingespielt, die sich auf der beiliegenden CD befinden. Zu die- 1 Christian Mehrwald : Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s): Architektur, Konzeption, Implementierung, dpunkt Verlag 2 17

3 Kapitel 1 Einleitung sem Zweck wurden die Daten von uns leicht modifiziert und in ein anderes Format (.csv) gebracht. 1.2 Aufbau Anhand eines durchgängigen Modells umfassen die Aufgaben dieses Buches die meisten Tätigkeiten, die bei der Modellierung und beim Aufbau eines Datawarehouses anfallen. Der Leser kann an einem SAP-System diese Tätigkeiten nachvollziehen und wird auch auf möglicherweise auftretende Fehler aufmerksam gemacht werden. Dabei werden anhand von Bildschirmkopien auch die Eingabemöglichkeiten in den verschiedenen Masken und ihre Auswirkungen beschrieben. Bei der Benennung habe ich mich, wenn immer möglich, an die Nomenklatur und Schreibweise der SAP AG gehalten, auch wenn dies nicht immer konsistent erscheinen mag. Von einem Minimalsystem ausgehend, beschränkt sich dieses Buch auf den Modellierungsprozess (Teil I), die Datenladeprozesse (Teil II), Prozessketten und das Monitoring (Teil III). Von Susanne Fritsch ist das Thema Hierarchien derart ausführlich aufbereitet worden, dass wir beschlossen haben, einen eigenen Teil IV daraus zu machen. Der Aufbau dieses Buches folgt dem Weg der Daten im SAP-NetWeaver-BW-System. Dazu wird folgendes Szenario angenommen: Ihr Unternehmen ist im Fahrrad-Großhandel tätig. Der Vertriebsleiter, der Produkt-Marketingleiter und der Finanzchef Ihres Unternehmens wollen aussagekräftige Zahlen zu den Umsätzen bestimmter Jahre. Der Vertriebsleiter ist an den Umsätzen zu Kunden und (Vertriebs-)Mitarbeitern interessiert, der Produkt-Marketing-Manager möchte die Zahlen auf Produkte, Produkttypen und Lieferanten herunterbrechen und der Finanzchef will die Zahlen über bestimmte Zeiträume sehen. Sie sollen jetzt ein Data Warehouse modellieren und befüllen, das diese Sichten der verschiedenen Zielgruppen für ein performantes Reporting zur Verfügung stellt. Nach einer allgemeinen Betrachtung der vorhandenen Daten und der Überführung der Daten in ein Entity-Relationship-Modell und ein Bubble-Modell beginnen wir mit dem Anlegen der InfoAreas, der InfoObject-Kataloge und schließlich der InfoObjects. Für die Bewegungsdaten erstellen wir dann ein DataStore-Objekt, aus dem wir mehrere InfoCubes entwickeln, die allgemein zum Reporting eingesetzt werden können bzw. verschiedene Reporting-Sichten reflektieren. Wenn die Strukturen fertig sind, wenden wir uns den Ladeprozessen zu. Die Daten werden aus dem Quellsystem extrahiert und in die Persistent Storage Area geschrieben. Von dort werden per Datentransferprozess die Merkmale mit den Stammdaten und das DataStore-Objekt mit den Bewegungsdaten beladen. Anschließend werden die Daten in die InfoCubes fortgeschrieben. 18

4 1.3 Tabellen Im Teil Betrieb erstellen wir entlang dieses Weges Prozessketten, die diese Ladevorgänge automatisch steuern. In diesem Teil beschäftigen wir uns auch mit dem Monitoring. Der Teil Hierarchien schließt das Buch ab. 1.3 Tabellen Zunächst sollten Sie sich einen Überblick über die Daten verschaffen, mit denen Sie arbeiten werden. Die Beschäftigung mit den zugrunde liegenden Daten ist die wichtigste Tätigkeit, die Sie durchführen sollten, bevor Sie überhaupt daran denken können, im Data Warehouse zu modellieren. Aus diesem Grund werden wir die Daten aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und versuchen, ihre Zusammenhänge zu verstehen. In der realen Welt werden Sie Daten aus Tabellen vorfinden, die in einem ERP 3 -System durch Transaktionen wie Anlegen eines Kundenauftrags oder Buchen einer Zahlung entstanden sind. Für unser Übungsszenario verwenden wir zur Vereinfachung Daten aus einer vorhandenen MS- Access-Datenbank Xtreme.mdb, deren Tabellen einmal gesamt als Datei Xtreme_ Excel.xls und einzeln als CSV-Dateien vorliegen. Die CSV-Dateien sind bereits für unsere Zwecke modifiziert. Sie finden diese Dateien auf der dem Buch beigelegten CD-ROM. Kopieren Sie sich die Dateien auf Ihre Workstation und öffnen Sie sie vorzugsweise mit einem Tabellenkalkulationsprogramm. Betrachten Sie zunächst die Tabelle AUFTRÄGE in der Datei Xtreme_Excel.xls (Abbildung 1.1). Abb. 1.1: Auftragsdaten Von den Spalten in den Auftragsdaten werden wir verwenden: Auftrags-ID Auftragssumme Auftragssumme Mitarbeiter-ID Auftragsdatum Liefertermin Lieferdatum 3 Enterprise Ressource Planning umfasst die IT-technische Unterstützung der Bereiche Einkauf, Produktion, Vertrieb, Personalwesen und Finanzen. 19

5 Kapitel 1 Einleitung Die anderen Daten, wie Spediteur, geliefert, Zahlungen erhalten usw. werden nicht gebraucht. Die Auftragssumme ist die Kennzahl, die alle oben erwähnten Manager interessiert. Sie kann nach allen Merkmalen wie»geliefert«, Auftragsdatum, Kunden-ID usw. ausgewertet werden. Wenn Sie sich in Datenbanken bereits gut auskennen, werden Sie sehen, dass die Tabelle mehrere Fremdschlüssel enthält, nämlich Mitarbeiter-ID, Kunden-ID und»lieferung durch«. Im Szenario ist keine Auswertung über den Spediteur gefragt, so dass nur Mitarbeiter-ID und Kunden-ID und die verschiedenen Datumsausprägungen in dieser Tabelle als Merkmale stehen, nach denen die Aufträge später ausgewertet werden sollen. Solche Fremdschlüssel verweisen auf weitere Informationen, die Sie in gesonderten Tabellen finden. Diese Informationen sind dann Attribute in den entsprechenden Merkmal-InfoObjects. Das wird spätestens beim Anlegen von Navigationsattributen etwas deutlicher werden. Zur Auftragssumme noch eine Besonderheit: Sollten Sie auf Daten treffen, die wie in Abbildung 1.1 formatiert sind, so müssen Sie zwingend dafür sorgen, dass die Währung ein eigenes Feld ist, bevor die Daten in das SAP NetWeaver BW einfließen. Das System schafft es nicht, aus der Anordnung in Abbildung 1.1 die Währungszeichen zu extrahieren und den Betrag als Zahl anzunehmen. Auf der Buch- CD finden Sie eine Datei Währung_Macro.xlsm mit einem einfachen Makro, das dieses Problem löst. Alternativ müssen Sie auf dem Quellsystem ein Programm schreiben, das Ihnen eine Spalte mit den Währungsbezeichnern einfügt und das Währungsformat in ein reines Zahlenformat konvertiert. Für dieses Buch haben wir die CSV-Datei schon entsprechend geändert. Abb. 1.2: Auftragsdetails 20

6 1.3 Tabellen Wenn ich am Anfang von»verwenden«schrieb, bedeutet das in diesem Zusammenhang, dass für jedes der verwendeten Felder ein entsprechendes InfoObject angelegt wird. Weitere Daten zum Auftrag erhalten wir aus der Tabelle Auftragsdetails (Abbildung 1.2) Für uns sind relevant: Produkt-ID Einheitspreis Menge Währung Wie Sie sehen können, existieren für eine Auftrags-ID mehrere Einträge. Dies sind Einträge, die wir in einem ERP-System als Einzelpositionen des Auftrags betrachten würden. In einem ERP-System würden üblicherweise Positionsnummern vergeben sein. Sie können hier einfach schon einmal überlegen, wie Sie dieses Problem lösen, wenn Sie sowohl Aufträge als auch Auftragsdetails zusammen in ein DataStore-Objekt schreiben wollen. Die Daten in diesen beiden Dateien sind unsere Bewegungsdaten. Diese sind selbstverständlich abhängig von den Stammdaten, die im Folgenden betrachtet werden. Aufträge ohne Kunden gibt es nicht, also ist die nächste Tabelle, die wir uns ansehen, die Kundentabelle (Abbildung 1.3). Abb. 1.3: Kundendaten Die folgenden Felder der Kundenstammdaten sind für unsere Arbeit relevant: Kunden-ID Kundenname Vorname Kontakt Region Land PLZ 21

7 Kapitel 1 Einleitung Nachname Kontakt Vorjahresumsatz Adresse 1 Adresse 2 Ort Webseite Telefon Fax Sie werden einwenden, dass das Datum Vorjahresumsatz doch eher den Bewegungsdaten zuzuordnen sei. Im Prinzip haben Sie Recht. Hier wird aber der Vorjahresumsatz als Eigenschaft oder Attribut des Kunden benutzt. Eine ähnliche Situation haben wir auch bei dem Gehalt eines Mitarbeiters und dem Preis eines Produkts. All dies sind Kennzahlen, die zur näheren Beschreibung eines Stammdatums verwendet werden. Schauen Sie sich als Nächstes die Produkt-Stammdaten an. In der.xls-datei werden Sie dazu die Tabellen nach links scrollen müssen. Im SAP-Sprech heißen Produkte normalerweise Material. Abb. 1.4: Produktdaten Die relevanten Felder aus der Produktdatentabelle, dem Materialstamm, sind: Produkt-ID Produktname Farbe Größe Typ Preis (EVP) Produkttyp-ID Produktklasse Lieferanten-ID 22

8 1.3 Tabellen Beachten Sie bitte, dass die Größe keine numerische Größe darstellt. Dieses Feld später als Kennzahl-InfoObject anzulegen, wäre also falsch. Außerdem enthält die Tabelle die beiden Fremdschlüssel Lieferanten-ID und Produkttyp-ID. Letztere verweist auf eine weitere Tabelle, die Produkttypen- Tabelle (Abbildung 1.5). Abb. 1.5: Produkttypdaten Von den Feldern benötigen wir: Produkttyp-ID Name des Produkttyps Beschreibung Hier treffen wir wieder auf eine Einschränkung im SAP-Standard: Die InfoObjects können nicht mehr als 60 Zeichen aufnehmen. Wir verlieren an dieser Stelle die restliche Information, sie kann nicht einfach ins Data Warehouse mit übernommen werden. Nur der Vollständigkeit halber: Der Weg um größere Texte im Data Warehouse abzulegen, führt über Dokumente, die an ein InfoObject angehängt werden können. Für unser Szenario ist das nicht relevant, wir schneiden daher bei der Beladung der Stammdaten die Beschreibung nach 60 Zeichen ab. Die Lieferanten-Stammdaten sind, anders als im richtigen Leben, sehr übersichtlich (Abbildung 1.6). Abb. 1.6: Lieferantendaten 23

9 Kapitel 1 Einleitung Wir verwenden: Lieferanten-ID Lieferantenname Adresse1 Adresse2 Ort Region Land PLZ Auch wenn die Felder Adresse1, Adresse2, Ort, Region, Land und PLZ identische Namen wie im Kundenstamm haben, müssen wir sie später bei der Erstellung der InfoObjects deutlich voneinander trennen. Spätestens wenn Sie in einem Report den Kundenort und den Lieferantenort nebeneinander stehen haben wollen, werden Sie dies für sinnvoll halten. Natürlich können wir die gleiche Vorlage für die InfoObjects benutzen und sparen uns damit etwas Arbeit bei der Modellierung. Des Weiteren betrachten wir die Mitarbeiter-Stammdaten (Abbildung 1.7). Abb. 1.7: Mitarbeiterdaten Im Szenario benutzte Mitarbeiter-Stammdaten: Mitarbeiter-ID Teamleiter-ID Nachname Vorname Position Geburtsdatum Einstellungsdatum Telefon (privat) Anschluss Anmerkungen Gehalt SVN 24

10 1.3 Tabellen Auch hier gilt wieder das oben Erwähnte: Anmerkungen werden auf 60 Zeichen gekürzt. Last, but not least gibt es noch die Datei mit den Regionen (Abbildung 1.8). Abb. 1.8: Regionen Hier brauchen wir später nur Region_Besch Region_übergeordnet Das liegt daran, dass die Verknüpfung zwischen der Regions- und der Kundendatei über den Schlüssel Land/Region_Besch erfolgt. Der Region_Code wird nicht benutzt. Nach diesen Vorbereitungen können wir in die Arbeit einsteigen. Aufgabe 1: Stellen Sie eine Tabelle auf, in der sämtliche relevanten Felder aller Tabellen gelistet sind. Welches sind Merkmale? Welches sind Kennzahlen? Markieren Sie die jeweilige Eigenschaft. Eine Vorlage für diese Aufgabe finden Sie auf der Buch-CD in der Datei Aufgabe1.xlsx. 25

11 Kapitel 1 Einleitung Sie können sich auch Tabelle 1.1 kopieren und ausfüllen oder direkt im Buch die Aufgabe bearbeiten. Wenn Sie sich nicht selbst hintergehen wollen, decken Sie dann die rechte Seite mit der Lösung ab! Die Lösung finden Sie rechts auf dieser Seite. Merkmal Kennzahl Merkmal Kennzahl Produkt-ID Produkt-ID X Produktname Produktname X Farbe Farbe X Größe Größe X Typ Typ X Preis (EVP) Preis (EVP) X Produkttyp-ID Produkttyp-ID X Produktklasse Produktklasse X Name des Produkttyps Name des Produkttyps X Beschreibung Beschreibung X Mitarbeiter-ID Mitarbeiter-ID X Teamleiter-ID Teamleiter-ID X Nachname Nachname X Vorname Vorname X Position Position X Geburtsdatum Geburtsdatum X Einstellungsdatum Einstellungsdatum X Telefonnr. privat Telefonnr. privat X Anschluss Anschluss X Anmerkungen Anmerkungen X Gehalt Gehalt X SVN SVN X Lieferanten-ID Lieferanten-ID X Lieferantenname Lieferantenname X Adresse1 Adresse1 X Adresse2 Adresse2 X Ort Ort X Region Region X Land Land X Tabelle 1.1: Eigenschaften der Felder Tabelle 1.2: Lösung zu Aufgabe 1 26

12 1.3 Tabellen PLZ PLZ X Telefon Telefon X Kunden-ID Kunden-ID X Kundenname Kundenname X Vorname Kontakt Vorname Kontakt X Nachname Kontakt Nachname Kontakt X Anrede Kontakt Anrede Kontakt X Position Kontakt Position Kontakt X Vorjahresumsatz Vorjahresumsatz X Adresse1 Adresse1 X Adresse2 Adresse2 X Ort Ort X Region Region X Land Land X PLZ PLZ X X Website Website X Telefon Telefon X Fax Fax X Auftrags-ID Auftrags-ID X Auftragssumme Auftragssumme X Auftragsdatum Auftragsdatum X Liefertermin Liefertermin X Lieferdatum Lieferdatum X Eine Vorlage für diese Aufgabe finden Sie auf der Buch-CD in der Datei Aufgabe2.xlsx. Merkmal Kennzahl Merkmal Kennzahl Einheitspreis Einheitspreis X Menge Menge X Tabelle 1.1: Eigenschaften der Felder (Forts.) Tabelle 1.2: Lösung zu Aufgabe 1 (Forts.) Aufgabe 2: Welches sind Stammdaten tragende Merkmale? Welche Merkmale sind zur Navigation geeignet? Welche Merkmale sind als Texte verwendbar? Markieren Sie die jeweilige Eigenschaft. 27

13 Kapitel 1 Einleitung Sie können sich auch die Tabelle 1.3 kopieren und ausfüllen oder direkt im Buch die Aufgabe bearbeiten. Wenn Sie sich nicht selbst hintergehen wollen, decken Sie dann die rechte Seite mit der Lösung ab! kann Stammdaten tragen als Navigationsattribut geeignet als Text verwendbar kann Stammdaten tragen als Navigationsattribut geeignet als Text verwend-bar Produkt-ID Produkt-ID X Produktname Produktname X Farbe Farbe Größe Größe Typ Typ Preis (EVP) Preis (EVP) Produkttyp-ID Produkttyp-ID X x Name des Produkttyps Name des Produkttyps X Produktklasse Produktklasse Beschreibung Beschreibung Mitarbeiter-ID Mitarbeiter-ID X Teamleiter-ID Teamleiter-ID X Nachname Nachname X Vorname Vorname X Position Position Geburtsdatum Geburtsdatum Einstellungsdatum Einstellungsdatum Telefonnr. privat Telefonnr. privat Anschluss Anschluss Anmerkungen Anmerkungen Gehalt Gehalt SVN SVN Lieferanten-ID Lieferanten-ID X X Lieferantenname Lieferantenname X Adresse1 Adresse1 Adresse2 Adresse2 Ort Ort Region Region X X Tabelle 1.3: Vorlage zu Aufgabe 2 Tabelle 1.4: Lösung zu Aufgabe 2 28

14 1.3 Tabellen kann Stammdaten tragen als Navigationsattribut geeignet als Text verwendbar kann Stammdaten tragen als Navigationsattribut geeignet als Text verwend-bar Land Land X X PLZ PLZ Telefon Telefon Kunden-ID Kunden-ID X X Kundenname Kundenname X Vorname Kontakt Vorname Kontakt Nachname Kontakt Nachname Kontakt Anrede Kontakt Anrede Kontakt Position Kontakt Position Kontakt Vorjahresumsatz Vorjahresumsatz Adresse1 Adresse1 Adresse2 Adresse2 Ort Ort Region Region X X Land Land X X PLZ PLZ Website Website Telefon Telefon Fax Fax Auftrags-ID Auftrags-ID X Auftragssumme Auftragssumme Auftragsdatum Auftragsdatum Liefertermin Liefertermin Lieferdatum Lieferdatum Einheitspreis Einheitspreis Menge Menge Tabelle 1.3: Vorlage zu Aufgabe 2 (Forts.) Tabelle 1.4: Lösung zu Aufgabe 2 (Forts.) 29

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

SAP BW Grundlagen. Bremerhaven 06.05.2006. T4T Bremerhaven 1

SAP BW Grundlagen. Bremerhaven 06.05.2006. T4T Bremerhaven 1 SAP BW Grundlagen Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für bzw. Anforderungen an eine Data Warehousing-Lösung 2. Architektur des SAP Business Information Warehouse

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 Vorlesung mit Übungen Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 HTML und CSS HTML und PHP CMS Datenbanken SQL Grundlagen der EDV 2/29 Internetprotokolle HTTP zum Abruf von Internetdateien

Mehr

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Dr. Alp Kor Universität Hamburg Institut für Revisions- und Treuhandwesen Wintersemester 2012 / 2013 Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Ziel der Lehrveranstaltung

Mehr

AGM Project & Education GmbH

AGM Project & Education GmbH AGM Project & Education GmbH Leipzig Datenschutzkonferenz dtb Kassel November 2011 20.11.2011 Detlev.Sachse@agm-onside.com 1 Zur Person 20.11.2011 Detlev.Sachse@agm-onside.com 2 Thema Data-Mining am Beispiel

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf 360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf Von der Entstehung bis heute 1996 als EDV Beratung Saller gegründet, seit 2010 BI4U GmbH Firmensitz ist Unterschleißheim (bei München)

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9 vii 1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3 1.1.1 BW Version 3.0...5 Architekturplanung.................................... 9 2 BW-Basissystem 11 2.1 Client/Server-Architektur... 12

Mehr

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW C16: Datenmodellierung für SAP BW Ein Seminar der DWH academy Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW Dieses Seminar soll einen umfassenden Einblick in die Datenmodellierung beim Einsatz von SAP BW

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

E-Mail-Inhalte an cobra übergeben

E-Mail-Inhalte an cobra übergeben E-Mail-Inhalte an cobra übergeben Sie bieten ihren potentiellen oder schon bestehenden Kunden über ihre Website die Möglichkeit, per Bestellformular verschiedene Infomaterialien in Papierform abzurufen?

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Praktische Implementierung des Learning Objects Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen Referateseminar

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

1. Welche Fremdschlüsselbeziehungen gehen Dimensionstabellen ein? Fortschreibungsregel im Quellsystem anlegen

1. Welche Fremdschlüsselbeziehungen gehen Dimensionstabellen ein? Fortschreibungsregel im Quellsystem anlegen Fragen 1. Welche Fremdschlüsselbeziehungen gehen Dimensionstabellen ein? Falsch a) Faktentabellen b) SID- Tabllen c) Dimensionstabellen d) Attribute e) Tete 2. Was muss beim Laden von Bewegungsdaten aus

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3793 Stephanie Ambach Babsi Stiel Marcel Grabher Christoph Ambichl Hilal Dogan 0307998 0404090 0402970 0225373 0325548

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.9 vom 21.10.2014 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

Übung Datenbanksysteme

Übung Datenbanksysteme Übung Datenbanksysteme Martin Reifberger Übungsaufgabe 1 Sachverhalt: Ein mittelständiges Industrieunternehmen möchte sein Auftragswesen datenbankbasiert organisieren, da die tägliche Flut auflaufender

Mehr

Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3. Aufgabenstellung

Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3. Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 18.12.2013 1. Kurzbeschreibung Dieses Praktikum

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

BI ist tot, lang lebe BI!

BI ist tot, lang lebe BI! BI ist tot, lang lebe BI! SAP HANA Live vs. SAP BW powered by HANA Glaubt man der ein oder anderen aus Walldorf stammenden Marketingfolie, so sind die Tage von herkömmlichen Business Intelligence Systemen

Mehr

TU Chemnitz SAP BW Pratikum

TU Chemnitz SAP BW Pratikum TU Chemnitz SAP BW Pratikum SAP BW Basics 19.05.2008 Falk Engelhardt Agenda Überblick SAP NetWeaver 7.0 / BI 7.0 Warehouse Management das multidimensionale Datenmodell InfoObjekte DataProvider Datenversorgung

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den en In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse 07. Juli 2011 DSAG AG Enterprise-BW Klaus Schneider, Celesio AG Marcel Salein, FIVE1 GmbH & Co. KG 1 March 2011, CCEA Agenda

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server

Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server Inhalt 1. Zweck dieser Anleitung 3 2. Was ändert sich? 3 3. Beispiele E Mail Programme 4 3.1. Windows Live Mail 4 3.2. Thunderbird 6 3.3. Outlook 2010 8 3.4.

Mehr

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Verwendete Abkürzungen in diesem Dokument... 4 1 Grundlagen... 5 1.1 Einloggen im SRM via NetWeaver Business Client (NWBC)...5 1.2 Navigation

Mehr

Erste Schritte. für Administratoren/innen (Schoolpark-Schulverantwortliche) - Erstellung von Teams in Schoolpark

Erste Schritte. für Administratoren/innen (Schoolpark-Schulverantwortliche) - Erstellung von Teams in Schoolpark Erste Schritte für Administratoren/innen (Schoolpark-Schulverantwortliche) - Erstellung von Teams in Schoolpark - Erstellung von Mitarbeiter-Accounts - Teams mit mehreren Mitarbeitern - Import von Accounts

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Ein Tool zum Konvertieren von Pegasus Mail Adressbüchern und Verteilerlisten in Novell Groupwise Adressbücher.

Ein Tool zum Konvertieren von Pegasus Mail Adressbüchern und Verteilerlisten in Novell Groupwise Adressbücher. Ein Tool zum Konvertieren von Pegasus Mail Adressbüchern und Verteilerlisten in Novell Groupwise Adressbücher. Inhalt 1. Konvertieren von Adressbüchern und Verteilerlisten 1.1 Grundlagen 1.2 Adressbücher

Mehr

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog Datenimport Hier wird der Import von Excel-Daten in das Programm Videka TS beschrieben. Der Import mit den Programmen Aring s AdressMogul und Aring s promptbill läuft genauso ab, wie hier beschrieben.

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 6. Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Christoph Gerold, B. Sc. Datum: 02.07.

Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 6. Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Christoph Gerold, B. Sc. Datum: 02.07. Hochschule Darmstadt Data Warehouse Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 6 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Christoph Gerold, B. Sc. Datum: 02.07.2013 Einleitung Data Warehouse

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Eignung unterschiedlicher Faktenmodellierungen in Data Warehouse-Systemen

Eignung unterschiedlicher Faktenmodellierungen in Data Warehouse-Systemen Christoph Arnold (B. Sc.) Prof. Dr. Harald Ritz Eignung unterschiedlicher Faktenmodellierungen in Data Warehouse-Systemen AKWI-Tagung, 17.09.2012, Hochschule Pforzheim Christoph Arnold, Prof. Dr. Harald

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

Warehouse Management mit SAP

Warehouse Management mit SAP Lange, Bauer, Persich, Dalm, Sanchez Bonuskapitel zu Warehouse Management mit SAP EWM Bonn Boston Die SAP EWM-Lagerproduktstammdaten Materialstammdaten werden im SAP ERP-System angelegt und ins EWM-System

Mehr

Joomla! - Installation

Joomla! - Installation Joomla! - Installation Grundlagen zum Thema Joomla! - Installation Joomla! ist ein leistungsfähiges, einfach zu konfigurierendes und populäres Open-Source Web Content Management System (WCMS). Es ist die

Mehr

Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG

Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG Übungen (Part II) Anmerkungen: Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG Die Aufgabenstellungen basieren

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

SD-Auftragsmeldung im MBA Kurzanleitung zur Bereitstellung der CSV-Schnittstellendatei

SD-Auftragsmeldung im MBA Kurzanleitung zur Bereitstellung der CSV-Schnittstellendatei SD-Auftragsmeldung im MBA Kurzanleitung zur Bereitstellung der CSV-Schnittstellendatei 1. Einleitung Im Mittelschul- und Berufsbildungsamt (MBA) erfassen einige Mittelschulen ab dem 1.1.2006 die zu erstellenden

Mehr

HR - Personalmanagement

HR - Personalmanagement HR - Personalmanagement HR - PERSONALMANAGEMENT... 1 1 ORGANISATION UND BESETZUNG... 1 1.1 ORGANISATIONSPLAN 2 1.1.1 Aufbauorganisatorische Einheit definieren... 2 Aufbauorganisatorische Einheit definieren...

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse

adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse Rubrik: Datenbanken Einleitung adcubum SYRIUS legt alle Bewegungsdaten in der Datenbank ab. Als Consultant, Parametrierer, Kundendienstmitarbeitender,

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 1.1 Für wen gilt das neue Rechnungslegungsrecht? 3 1.2 Änderungen in

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Michael Hahne T&I GmbH Workshop MSS-2000 Bochum, 24. März 2000 Folie 1 Worum es geht...

Mehr

Internet-Projekte Kurt Stettler Tel. 055 244 25 69

Internet-Projekte Kurt Stettler Tel. 055 244 25 69 Neue Seite erstellen mit Link in Navigation Seite 1 von 9 Inhalt Neue Gruppe erstellen ab Ziffer 1 Neue Textgruppe erstellen ab Ziffer 6 Neuen Artikeltext erstellen oder bestehenden duplizieren ab Ziffer

Mehr

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht MultiProvider 243 MultiProvider MultiProvider sind virtuelle InfoProvider ohne eigene Datenhaltung, deren Hauptaufgabe die Grundlage für die Datenanalyse und -planung ist. Dabei nimmt der MultiProvider

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010 Serienbriefe mit Word 2010 Petra Rücker ruecker@rrzn.uni-hannover.de Seite 2 Themen Was ist ein Serienbrief? Welche Arbeitsschritte sind notwendig? Komponenten des Seriendrucks Briefumschläge und Etiketten

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Software-Engineering Einführung

Software-Engineering Einführung Software-Engineering Einführung 7. Übung (04.12.2014) Dr. Gergely Varró, gergely.varro@es.tu-darmstadt.de Erhan Leblebici, erhan.leblebici@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 16 4388 ES Real-Time Systems Lab

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version B GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending, 11.11.2008 Infor Performance Management Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Leistungsübersicht Infor PM 10 auf Infor Blending eine Data Warehouse

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Salesforce

DirectSmile CrossMedia und Salesforce DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Salesforce Anleitung 2014 Salesforce und DirectSmile Cross Media Salesforce und DirectSmile Cross Media... 2 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten...

Mehr

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage Von Zeit zu Zeit erweitern neue Funktionen die Ausstattungsmerkmale des SolarLog. Wenn ein neues Firmewareupdate heraus kommt, werden plötzlich

Mehr

SYNCHRONISATION MICROSOFT OUTLOOK - PSION SERIE5

SYNCHRONISATION MICROSOFT OUTLOOK - PSION SERIE5 SYNCHRONISATION MICROSOFT OUTLOOK - PSION SERIE5 (Tom Klingeberg - 22.11.99) Inhaltsverzeichnis Synchronisation Microsoft Outlook - Psion Serie5... 1 Es stellt sich folgende Ausgangsfrage:... 2 Szenario

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version A GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Partner erfassen, duplizieren und zuordnen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Partner erfassen, duplizieren und zuordnen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Partner erfassen, duplizieren und zuordnen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Partner erfassen 3 2.1 Personen erfassen 3 2.1.1 Basisdaten

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr