Einleitung. 1.1 Zielgruppe und Voraussetzungen. Kapitel 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung. 1.1 Zielgruppe und Voraussetzungen. Kapitel 1"

Transkript

1

2 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Zielgruppe und Voraussetzungen Das Buch wird für alle von Nutzen sein, die sich entweder neu oder wiederholt mit dem SAP NetWeaver Business Warehouse praktisch befassen: Studenten, die theoretische Vorlesungen zu SAP NetWeaver BW gehört haben und das Gelernte praktisch ausprobieren wollen. Teilnehmer eines der SAP-Kurse insbesondere der Kurse BW310, BW330 und BW350, die ihre Kenntnisse wieder auffrischen wollen. SAP-Pragmatiker aus dem ERP-Bereich, die wissen wollen, wie das SAP Net- Weaver BW aufgebaut wird und wie es funktioniert. Trainer, die in Unternehmen eine Anzahl von Teilnehmern im SAP NetWeaver BW schulen wollen und sich hiermit die Arbeit ersparen können, alle Aufgaben selbst auszuarbeiten. Es wird vorausgesetzt, dass sich der Leser mit dem SAP NetWeaver Business Warehouse theoretisch auseinandergesetzt hat oder zumindest eines der vielen Bücher, die sich mit der Theorie auseinandersetzen, im Zugriff hat. Stellvertretend sei hier das Werk von Mehrwald 1 erwähnt. Dem Leser sollten die Begrifflichkeiten der SAP, wie InfoObject, InfoCube oder InfoPackage geläufig sein, weil hierauf ohne weitere Erklärungen Bezug genommen werden wird. Hilfreich ist es auch, ein gutes Maß an Datenbankkenntnissen zu haben. Grundkenntnisse vermitteln die Einträge in Wikipedia. Stichworte wie Entity Relationship-Model, relationale Datenbank, Normalisierung, Primär- und Fremdschlüssel sowie Join und Union führen Sie auf die richtigen Seiten, sofern Sie nicht jetzt gähnend abwinken. Für die Übungen ist der Zugang zu einem SAP-NetWeaver-BW-System 7.x erforderlich. Das MiniSAP 2 ist dafür ausreichend, wenn auch für gute Antwortzeiten ein leistungsfähiger Rechner erforderlich ist. Die Verbindung zu einem SAP- Quellsystem ist nicht notwendig. Die für die Aufgaben erforderlichen Daten werden über Flatfiles eingespielt, die sich auf der beiliegenden CD befinden. Zu die- 1 Christian Mehrwald : Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s): Architektur, Konzeption, Implementierung, dpunkt Verlag 2 17

3 Kapitel 1 Einleitung sem Zweck wurden die Daten von uns leicht modifiziert und in ein anderes Format (.csv) gebracht. 1.2 Aufbau Anhand eines durchgängigen Modells umfassen die Aufgaben dieses Buches die meisten Tätigkeiten, die bei der Modellierung und beim Aufbau eines Datawarehouses anfallen. Der Leser kann an einem SAP-System diese Tätigkeiten nachvollziehen und wird auch auf möglicherweise auftretende Fehler aufmerksam gemacht werden. Dabei werden anhand von Bildschirmkopien auch die Eingabemöglichkeiten in den verschiedenen Masken und ihre Auswirkungen beschrieben. Bei der Benennung habe ich mich, wenn immer möglich, an die Nomenklatur und Schreibweise der SAP AG gehalten, auch wenn dies nicht immer konsistent erscheinen mag. Von einem Minimalsystem ausgehend, beschränkt sich dieses Buch auf den Modellierungsprozess (Teil I), die Datenladeprozesse (Teil II), Prozessketten und das Monitoring (Teil III). Von Susanne Fritsch ist das Thema Hierarchien derart ausführlich aufbereitet worden, dass wir beschlossen haben, einen eigenen Teil IV daraus zu machen. Der Aufbau dieses Buches folgt dem Weg der Daten im SAP-NetWeaver-BW-System. Dazu wird folgendes Szenario angenommen: Ihr Unternehmen ist im Fahrrad-Großhandel tätig. Der Vertriebsleiter, der Produkt-Marketingleiter und der Finanzchef Ihres Unternehmens wollen aussagekräftige Zahlen zu den Umsätzen bestimmter Jahre. Der Vertriebsleiter ist an den Umsätzen zu Kunden und (Vertriebs-)Mitarbeitern interessiert, der Produkt-Marketing-Manager möchte die Zahlen auf Produkte, Produkttypen und Lieferanten herunterbrechen und der Finanzchef will die Zahlen über bestimmte Zeiträume sehen. Sie sollen jetzt ein Data Warehouse modellieren und befüllen, das diese Sichten der verschiedenen Zielgruppen für ein performantes Reporting zur Verfügung stellt. Nach einer allgemeinen Betrachtung der vorhandenen Daten und der Überführung der Daten in ein Entity-Relationship-Modell und ein Bubble-Modell beginnen wir mit dem Anlegen der InfoAreas, der InfoObject-Kataloge und schließlich der InfoObjects. Für die Bewegungsdaten erstellen wir dann ein DataStore-Objekt, aus dem wir mehrere InfoCubes entwickeln, die allgemein zum Reporting eingesetzt werden können bzw. verschiedene Reporting-Sichten reflektieren. Wenn die Strukturen fertig sind, wenden wir uns den Ladeprozessen zu. Die Daten werden aus dem Quellsystem extrahiert und in die Persistent Storage Area geschrieben. Von dort werden per Datentransferprozess die Merkmale mit den Stammdaten und das DataStore-Objekt mit den Bewegungsdaten beladen. Anschließend werden die Daten in die InfoCubes fortgeschrieben. 18

4 1.3 Tabellen Im Teil Betrieb erstellen wir entlang dieses Weges Prozessketten, die diese Ladevorgänge automatisch steuern. In diesem Teil beschäftigen wir uns auch mit dem Monitoring. Der Teil Hierarchien schließt das Buch ab. 1.3 Tabellen Zunächst sollten Sie sich einen Überblick über die Daten verschaffen, mit denen Sie arbeiten werden. Die Beschäftigung mit den zugrunde liegenden Daten ist die wichtigste Tätigkeit, die Sie durchführen sollten, bevor Sie überhaupt daran denken können, im Data Warehouse zu modellieren. Aus diesem Grund werden wir die Daten aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und versuchen, ihre Zusammenhänge zu verstehen. In der realen Welt werden Sie Daten aus Tabellen vorfinden, die in einem ERP 3 -System durch Transaktionen wie Anlegen eines Kundenauftrags oder Buchen einer Zahlung entstanden sind. Für unser Übungsszenario verwenden wir zur Vereinfachung Daten aus einer vorhandenen MS- Access-Datenbank Xtreme.mdb, deren Tabellen einmal gesamt als Datei Xtreme_ Excel.xls und einzeln als CSV-Dateien vorliegen. Die CSV-Dateien sind bereits für unsere Zwecke modifiziert. Sie finden diese Dateien auf der dem Buch beigelegten CD-ROM. Kopieren Sie sich die Dateien auf Ihre Workstation und öffnen Sie sie vorzugsweise mit einem Tabellenkalkulationsprogramm. Betrachten Sie zunächst die Tabelle AUFTRÄGE in der Datei Xtreme_Excel.xls (Abbildung 1.1). Abb. 1.1: Auftragsdaten Von den Spalten in den Auftragsdaten werden wir verwenden: Auftrags-ID Auftragssumme Auftragssumme Mitarbeiter-ID Auftragsdatum Liefertermin Lieferdatum 3 Enterprise Ressource Planning umfasst die IT-technische Unterstützung der Bereiche Einkauf, Produktion, Vertrieb, Personalwesen und Finanzen. 19

5 Kapitel 1 Einleitung Die anderen Daten, wie Spediteur, geliefert, Zahlungen erhalten usw. werden nicht gebraucht. Die Auftragssumme ist die Kennzahl, die alle oben erwähnten Manager interessiert. Sie kann nach allen Merkmalen wie»geliefert«, Auftragsdatum, Kunden-ID usw. ausgewertet werden. Wenn Sie sich in Datenbanken bereits gut auskennen, werden Sie sehen, dass die Tabelle mehrere Fremdschlüssel enthält, nämlich Mitarbeiter-ID, Kunden-ID und»lieferung durch«. Im Szenario ist keine Auswertung über den Spediteur gefragt, so dass nur Mitarbeiter-ID und Kunden-ID und die verschiedenen Datumsausprägungen in dieser Tabelle als Merkmale stehen, nach denen die Aufträge später ausgewertet werden sollen. Solche Fremdschlüssel verweisen auf weitere Informationen, die Sie in gesonderten Tabellen finden. Diese Informationen sind dann Attribute in den entsprechenden Merkmal-InfoObjects. Das wird spätestens beim Anlegen von Navigationsattributen etwas deutlicher werden. Zur Auftragssumme noch eine Besonderheit: Sollten Sie auf Daten treffen, die wie in Abbildung 1.1 formatiert sind, so müssen Sie zwingend dafür sorgen, dass die Währung ein eigenes Feld ist, bevor die Daten in das SAP NetWeaver BW einfließen. Das System schafft es nicht, aus der Anordnung in Abbildung 1.1 die Währungszeichen zu extrahieren und den Betrag als Zahl anzunehmen. Auf der Buch- CD finden Sie eine Datei Währung_Macro.xlsm mit einem einfachen Makro, das dieses Problem löst. Alternativ müssen Sie auf dem Quellsystem ein Programm schreiben, das Ihnen eine Spalte mit den Währungsbezeichnern einfügt und das Währungsformat in ein reines Zahlenformat konvertiert. Für dieses Buch haben wir die CSV-Datei schon entsprechend geändert. Abb. 1.2: Auftragsdetails 20

6 1.3 Tabellen Wenn ich am Anfang von»verwenden«schrieb, bedeutet das in diesem Zusammenhang, dass für jedes der verwendeten Felder ein entsprechendes InfoObject angelegt wird. Weitere Daten zum Auftrag erhalten wir aus der Tabelle Auftragsdetails (Abbildung 1.2) Für uns sind relevant: Produkt-ID Einheitspreis Menge Währung Wie Sie sehen können, existieren für eine Auftrags-ID mehrere Einträge. Dies sind Einträge, die wir in einem ERP-System als Einzelpositionen des Auftrags betrachten würden. In einem ERP-System würden üblicherweise Positionsnummern vergeben sein. Sie können hier einfach schon einmal überlegen, wie Sie dieses Problem lösen, wenn Sie sowohl Aufträge als auch Auftragsdetails zusammen in ein DataStore-Objekt schreiben wollen. Die Daten in diesen beiden Dateien sind unsere Bewegungsdaten. Diese sind selbstverständlich abhängig von den Stammdaten, die im Folgenden betrachtet werden. Aufträge ohne Kunden gibt es nicht, also ist die nächste Tabelle, die wir uns ansehen, die Kundentabelle (Abbildung 1.3). Abb. 1.3: Kundendaten Die folgenden Felder der Kundenstammdaten sind für unsere Arbeit relevant: Kunden-ID Kundenname Vorname Kontakt Region Land PLZ 21

7 Kapitel 1 Einleitung Nachname Kontakt Vorjahresumsatz Adresse 1 Adresse 2 Ort Webseite Telefon Fax Sie werden einwenden, dass das Datum Vorjahresumsatz doch eher den Bewegungsdaten zuzuordnen sei. Im Prinzip haben Sie Recht. Hier wird aber der Vorjahresumsatz als Eigenschaft oder Attribut des Kunden benutzt. Eine ähnliche Situation haben wir auch bei dem Gehalt eines Mitarbeiters und dem Preis eines Produkts. All dies sind Kennzahlen, die zur näheren Beschreibung eines Stammdatums verwendet werden. Schauen Sie sich als Nächstes die Produkt-Stammdaten an. In der.xls-datei werden Sie dazu die Tabellen nach links scrollen müssen. Im SAP-Sprech heißen Produkte normalerweise Material. Abb. 1.4: Produktdaten Die relevanten Felder aus der Produktdatentabelle, dem Materialstamm, sind: Produkt-ID Produktname Farbe Größe Typ Preis (EVP) Produkttyp-ID Produktklasse Lieferanten-ID 22

8 1.3 Tabellen Beachten Sie bitte, dass die Größe keine numerische Größe darstellt. Dieses Feld später als Kennzahl-InfoObject anzulegen, wäre also falsch. Außerdem enthält die Tabelle die beiden Fremdschlüssel Lieferanten-ID und Produkttyp-ID. Letztere verweist auf eine weitere Tabelle, die Produkttypen- Tabelle (Abbildung 1.5). Abb. 1.5: Produkttypdaten Von den Feldern benötigen wir: Produkttyp-ID Name des Produkttyps Beschreibung Hier treffen wir wieder auf eine Einschränkung im SAP-Standard: Die InfoObjects können nicht mehr als 60 Zeichen aufnehmen. Wir verlieren an dieser Stelle die restliche Information, sie kann nicht einfach ins Data Warehouse mit übernommen werden. Nur der Vollständigkeit halber: Der Weg um größere Texte im Data Warehouse abzulegen, führt über Dokumente, die an ein InfoObject angehängt werden können. Für unser Szenario ist das nicht relevant, wir schneiden daher bei der Beladung der Stammdaten die Beschreibung nach 60 Zeichen ab. Die Lieferanten-Stammdaten sind, anders als im richtigen Leben, sehr übersichtlich (Abbildung 1.6). Abb. 1.6: Lieferantendaten 23

9 Kapitel 1 Einleitung Wir verwenden: Lieferanten-ID Lieferantenname Adresse1 Adresse2 Ort Region Land PLZ Auch wenn die Felder Adresse1, Adresse2, Ort, Region, Land und PLZ identische Namen wie im Kundenstamm haben, müssen wir sie später bei der Erstellung der InfoObjects deutlich voneinander trennen. Spätestens wenn Sie in einem Report den Kundenort und den Lieferantenort nebeneinander stehen haben wollen, werden Sie dies für sinnvoll halten. Natürlich können wir die gleiche Vorlage für die InfoObjects benutzen und sparen uns damit etwas Arbeit bei der Modellierung. Des Weiteren betrachten wir die Mitarbeiter-Stammdaten (Abbildung 1.7). Abb. 1.7: Mitarbeiterdaten Im Szenario benutzte Mitarbeiter-Stammdaten: Mitarbeiter-ID Teamleiter-ID Nachname Vorname Position Geburtsdatum Einstellungsdatum Telefon (privat) Anschluss Anmerkungen Gehalt SVN 24

10 1.3 Tabellen Auch hier gilt wieder das oben Erwähnte: Anmerkungen werden auf 60 Zeichen gekürzt. Last, but not least gibt es noch die Datei mit den Regionen (Abbildung 1.8). Abb. 1.8: Regionen Hier brauchen wir später nur Region_Besch Region_übergeordnet Das liegt daran, dass die Verknüpfung zwischen der Regions- und der Kundendatei über den Schlüssel Land/Region_Besch erfolgt. Der Region_Code wird nicht benutzt. Nach diesen Vorbereitungen können wir in die Arbeit einsteigen. Aufgabe 1: Stellen Sie eine Tabelle auf, in der sämtliche relevanten Felder aller Tabellen gelistet sind. Welches sind Merkmale? Welches sind Kennzahlen? Markieren Sie die jeweilige Eigenschaft. Eine Vorlage für diese Aufgabe finden Sie auf der Buch-CD in der Datei Aufgabe1.xlsx. 25

11 Kapitel 1 Einleitung Sie können sich auch Tabelle 1.1 kopieren und ausfüllen oder direkt im Buch die Aufgabe bearbeiten. Wenn Sie sich nicht selbst hintergehen wollen, decken Sie dann die rechte Seite mit der Lösung ab! Die Lösung finden Sie rechts auf dieser Seite. Merkmal Kennzahl Merkmal Kennzahl Produkt-ID Produkt-ID X Produktname Produktname X Farbe Farbe X Größe Größe X Typ Typ X Preis (EVP) Preis (EVP) X Produkttyp-ID Produkttyp-ID X Produktklasse Produktklasse X Name des Produkttyps Name des Produkttyps X Beschreibung Beschreibung X Mitarbeiter-ID Mitarbeiter-ID X Teamleiter-ID Teamleiter-ID X Nachname Nachname X Vorname Vorname X Position Position X Geburtsdatum Geburtsdatum X Einstellungsdatum Einstellungsdatum X Telefonnr. privat Telefonnr. privat X Anschluss Anschluss X Anmerkungen Anmerkungen X Gehalt Gehalt X SVN SVN X Lieferanten-ID Lieferanten-ID X Lieferantenname Lieferantenname X Adresse1 Adresse1 X Adresse2 Adresse2 X Ort Ort X Region Region X Land Land X Tabelle 1.1: Eigenschaften der Felder Tabelle 1.2: Lösung zu Aufgabe 1 26

12 1.3 Tabellen PLZ PLZ X Telefon Telefon X Kunden-ID Kunden-ID X Kundenname Kundenname X Vorname Kontakt Vorname Kontakt X Nachname Kontakt Nachname Kontakt X Anrede Kontakt Anrede Kontakt X Position Kontakt Position Kontakt X Vorjahresumsatz Vorjahresumsatz X Adresse1 Adresse1 X Adresse2 Adresse2 X Ort Ort X Region Region X Land Land X PLZ PLZ X X Website Website X Telefon Telefon X Fax Fax X Auftrags-ID Auftrags-ID X Auftragssumme Auftragssumme X Auftragsdatum Auftragsdatum X Liefertermin Liefertermin X Lieferdatum Lieferdatum X Eine Vorlage für diese Aufgabe finden Sie auf der Buch-CD in der Datei Aufgabe2.xlsx. Merkmal Kennzahl Merkmal Kennzahl Einheitspreis Einheitspreis X Menge Menge X Tabelle 1.1: Eigenschaften der Felder (Forts.) Tabelle 1.2: Lösung zu Aufgabe 1 (Forts.) Aufgabe 2: Welches sind Stammdaten tragende Merkmale? Welche Merkmale sind zur Navigation geeignet? Welche Merkmale sind als Texte verwendbar? Markieren Sie die jeweilige Eigenschaft. 27

13 Kapitel 1 Einleitung Sie können sich auch die Tabelle 1.3 kopieren und ausfüllen oder direkt im Buch die Aufgabe bearbeiten. Wenn Sie sich nicht selbst hintergehen wollen, decken Sie dann die rechte Seite mit der Lösung ab! kann Stammdaten tragen als Navigationsattribut geeignet als Text verwendbar kann Stammdaten tragen als Navigationsattribut geeignet als Text verwend-bar Produkt-ID Produkt-ID X Produktname Produktname X Farbe Farbe Größe Größe Typ Typ Preis (EVP) Preis (EVP) Produkttyp-ID Produkttyp-ID X x Name des Produkttyps Name des Produkttyps X Produktklasse Produktklasse Beschreibung Beschreibung Mitarbeiter-ID Mitarbeiter-ID X Teamleiter-ID Teamleiter-ID X Nachname Nachname X Vorname Vorname X Position Position Geburtsdatum Geburtsdatum Einstellungsdatum Einstellungsdatum Telefonnr. privat Telefonnr. privat Anschluss Anschluss Anmerkungen Anmerkungen Gehalt Gehalt SVN SVN Lieferanten-ID Lieferanten-ID X X Lieferantenname Lieferantenname X Adresse1 Adresse1 Adresse2 Adresse2 Ort Ort Region Region X X Tabelle 1.3: Vorlage zu Aufgabe 2 Tabelle 1.4: Lösung zu Aufgabe 2 28

14 1.3 Tabellen kann Stammdaten tragen als Navigationsattribut geeignet als Text verwendbar kann Stammdaten tragen als Navigationsattribut geeignet als Text verwend-bar Land Land X X PLZ PLZ Telefon Telefon Kunden-ID Kunden-ID X X Kundenname Kundenname X Vorname Kontakt Vorname Kontakt Nachname Kontakt Nachname Kontakt Anrede Kontakt Anrede Kontakt Position Kontakt Position Kontakt Vorjahresumsatz Vorjahresumsatz Adresse1 Adresse1 Adresse2 Adresse2 Ort Ort Region Region X X Land Land X X PLZ PLZ Website Website Telefon Telefon Fax Fax Auftrags-ID Auftrags-ID X Auftragssumme Auftragssumme Auftragsdatum Auftragsdatum Liefertermin Liefertermin Lieferdatum Lieferdatum Einheitspreis Einheitspreis Menge Menge Tabelle 1.3: Vorlage zu Aufgabe 2 (Forts.) Tabelle 1.4: Lösung zu Aufgabe 2 (Forts.) 29

Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15

Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15 Vorwort.................................................. 13 Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15 1 Einleitung................................................ 17 1.1 Zielgruppe und Voraussetzungen............................

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

InfoObjects&InfoSource

InfoObjects&InfoSource InfoObjects&InfoSource Projekt: elearning SAP BPS Auftraggeber: Prof. Dr. Jörg Courant Gruppe 3: Bearbeiter: Diana Krebs Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Daniel Fraede 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

Praxishandbuch SAP BW 3-1

Praxishandbuch SAP BW 3-1 Norbert Egger Praxishandbuch SAP BW 3-1 Technische Universität DarmsUdt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Ä/A< Sachgebiete: Standort- Co Galileo Press Inhalt Vorwort 13 Zu diesem Buch 17

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Einstiegsdokument Kursleiter

Einstiegsdokument Kursleiter Einstiegsdokument Kursleiter Inhaltsverzeichnis 1. Die Anmeldung...2 1.1 Login ohne Campus-Kennung...2 1.2 Login mit Campus-Kennung...2 1.3 Probleme beim Login...3 2. Kurse anlegen...4 3. Rollenrechte...4

Mehr

SP03: Datenmodellierung in SAP NetWeaver BI im Vergleich zum klassischen Data Warehousing

SP03: Datenmodellierung in SAP NetWeaver BI im Vergleich zum klassischen Data Warehousing SP03: Datenmodellierung in SAP NetWeaver BI im Vergleich zum klassischen Data Warehousing Ein Seminar der DWH academy Seminar SP03 - Datenmodellierung in SAP NetWeaver BI im Vergleich zum klassischen Data

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf 360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf Von der Entstehung bis heute 1996 als EDV Beratung Saller gegründet, seit 2010 BI4U GmbH Firmensitz ist Unterschleißheim (bei München)

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Dr. Alp Kor Universität Hamburg Institut für Revisions- und Treuhandwesen Wintersemester 2012 / 2013 Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Ziel der Lehrveranstaltung

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

E-Mail-Inhalte an cobra übergeben

E-Mail-Inhalte an cobra übergeben E-Mail-Inhalte an cobra übergeben Sie bieten ihren potentiellen oder schon bestehenden Kunden über ihre Website die Möglichkeit, per Bestellformular verschiedene Infomaterialien in Papierform abzurufen?

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden 1. Einführung Über den Kundenimport können Sie Kundendaten aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

Checkliste für administrative Arbeiten - Installation

Checkliste für administrative Arbeiten - Installation Checkliste für administrative Arbeiten - Installation 1) Installation Eine minimale Installation erfordert auf den einzelnen Clients lediglich die korrekte Installation der BDE (in den BWSoft Setup-Versionen

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

1 FORMULARE. 1.1 Felder im Formular

1 FORMULARE. 1.1 Felder im Formular MS Word 00 Kompakt Formulare FORMULARE Formulare sind Dokumente, in denen spezielle Bereiche dafür vorgesehen sind, mit bestimmten Informationen ausgefüllt zu werden. Formulare werden z.b. für Fragebögen,

Mehr

ARCO SQL T5 - Business Intelligence

ARCO SQL T5 - Business Intelligence ARCO SQL T5 - Business Intelligence Um die ARCO Business Intelligence Funktionen nutzen zu können, werden diese unter MS Excel eingerichtet. Es handelt sich um strukturierte Auswertungen bezüglich Umsätzen,

Mehr

SAP BW Grundlagen. Bremerhaven 06.05.2006. T4T Bremerhaven 1

SAP BW Grundlagen. Bremerhaven 06.05.2006. T4T Bremerhaven 1 SAP BW Grundlagen Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für bzw. Anforderungen an eine Data Warehousing-Lösung 2. Architektur des SAP Business Information Warehouse

Mehr

Vorwort. Aufbau und Struktur

Vorwort. Aufbau und Struktur Vorwort Herzlich willkommen zu einem Fachbuch aus dem Verlag Comelio Medien. Dieses Buch aus dem Bereich Datenbanken soll Sie dabei unterstützen, die Oracle SQL zu lernen, um DB-Objekte zu erstellen und

Mehr

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW C16: Datenmodellierung für SAP BW Ein Seminar der DWH academy Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW Dieses Seminar soll einen umfassenden Einblick in die Datenmodellierung beim Einsatz von SAP BW

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Mit einem perfekt vorbereiteten Serienbrief können Sie viel Zeit sparen. In unserem Beispiel lesen wir die Daten für unseren Serienbrief aus einer Excel Tabelle aus. Die Tabelle hat

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Erste Schritte. für Administratoren/innen (Schoolpark-Schulverantwortliche) - Erstellung von Teams in Schoolpark

Erste Schritte. für Administratoren/innen (Schoolpark-Schulverantwortliche) - Erstellung von Teams in Schoolpark Erste Schritte für Administratoren/innen (Schoolpark-Schulverantwortliche) - Erstellung von Teams in Schoolpark - Erstellung von Mitarbeiter-Accounts - Teams mit mehreren Mitarbeitern - Import von Accounts

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

PDAP7.5 Umsetzung von ERP- Schnittstellen fu r Stammdaten und Bewegungsdaten

PDAP7.5 Umsetzung von ERP- Schnittstellen fu r Stammdaten und Bewegungsdaten PDAP7.5 Umsetzung von ERP- Schnittstellen fu r Stammdaten und Bewegungsdaten Inhaltsverzeichnis Allgemeine Voraussetzungen für einen Online Abgleich... 1 Beschreibung des Grunddatenabgleichs... 2 1. Erzeugnis-Stammdaten

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

AGM Project & Education GmbH

AGM Project & Education GmbH AGM Project & Education GmbH Leipzig Datenschutzkonferenz dtb Kassel November 2011 20.11.2011 Detlev.Sachse@agm-onside.com 1 Zur Person 20.11.2011 Detlev.Sachse@agm-onside.com 2 Thema Data-Mining am Beispiel

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 4. Prof. Dr.. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.06.2015

Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 4. Prof. Dr.. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.06.2015 Hochschule Darmstadt Data Warehouse SS2015 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 4 Prof. Dr.. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.06.2015 1. Kurzbeschreibung Dieses Praktikum

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den en In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Es gibt verschiedene Tabellenkalkulationsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server

Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server Inhalt 1. Zweck dieser Anleitung 3 2. Was ändert sich? 3 3. Beispiele E Mail Programme 4 3.1. Windows Live Mail 4 3.2. Thunderbird 6 3.3. Outlook 2010 8 3.4.

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

System angelegt, an das ein BWA angeschlossen ist.

System angelegt, an das ein BWA angeschlossen ist. 129 BWA-Indizes sind ein Spezifikum des Business Warehouse Accelerator (BWA), dessen In-Memory-Technologie mit spaltenbasierter Speicherung in gewisser Weise als Ursprung der HANA-Datenbank betrachtet

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Der SAP BW-BPS Web Interface Builder

Der SAP BW-BPS Web Interface Builder Der SAP BW-BPS Web Interface Builder Projekt: elearning SAP BPS Auftraggeber: Prof. Dr. Jörg Courant Gruppe 3: Bearbeiter: Diana Krebs Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Uwe Jänsch 1

Mehr

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Inhalt Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Benutzer hinzufügen... 4 Benutzerverwaltung... 5 Ordner anlegen... 6 Rechteverwaltung... 7 Verlag für neue Medien Seite 1 Übersicht Mit

Mehr

ebanking Business Edition

ebanking Business Edition ebanking Business Edition Beschreibung für die Umwandlung bestehender Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Inhaltsverzeichnis Prolog...2 1. Bestehenden Datenbestand sichern...3 2. Export Ihrer

Mehr

ABTEILUNGS- ABTEILUNGS- LEITER NAME

ABTEILUNGS- ABTEILUNGS- LEITER NAME Übungsaufgaben Übungsaufgabe 1 - Normalisierung - Gegeben ist folgende unnormalisierte Relation, die Daten über Mitarbeiter und deren Abteilungszughörigkeit enthält. Weiterhin sind die Beteiligung(en)

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Praktische Implementierung des Learning Objects Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen Referateseminar

Mehr

Anleitung TYPO3. Inhalt 2 Login 4. Übersicht 5. Dateiliste 5 Dateien (Fotos, PDF) integrieren 5. Datei hochladen 6

Anleitung TYPO3. Inhalt 2 Login 4. Übersicht 5. Dateiliste 5 Dateien (Fotos, PDF) integrieren 5. Datei hochladen 6 Inhalt Inhalt 2 Login 4 Übersicht 5 Dateiliste 5 Dateien (Fotos, PDF) integrieren 5 Datei hochladen 6 Bild oder PDF auf den Server laden 6 Exkurs: Bilder herunter rechnen 7 Web 7 Module 7 Seite 7 Liste

Mehr

Wahlpflichtfach Geschäftsprozesse mit SAP

Wahlpflichtfach Geschäftsprozesse mit SAP Wahlpflichtfach Geschäftsprozesse mit SAP 1 Roadmap 1.1 Ziel der Veranstaltung 1.2 Einkaufsprozess 1.3 Demounternehmen 1.4 Parametrisierbare Standardsoftware am Beispiel SAP 1.5 SAP-System an der FH Trier

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

ISACA After Hours Seminar vom 29.3.2009

ISACA After Hours Seminar vom 29.3.2009 SAP -Systeme und Unternehmensdaten wie sicher sind sie wirklich? Thomas Tiede IBS Schreiber GmbH Geschäftsführer 1 Agenda 1 Sensible Unternehmensdaten Wo und wie werden sie gespeichert? 2 Unterschätzte

Mehr

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9 vii 1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3 1.1.1 BW Version 3.0...5 Architekturplanung.................................... 9 2 BW-Basissystem 11 2.1 Client/Server-Architektur... 12

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

6 HANA-optimierte InfoCubes

6 HANA-optimierte InfoCubes 117 HANA-optimierte InfoCubes bilden im»sap BW powered by SAP HANA«das Pendant zu relationalen InfoCubes in BW-Systemen mit relationalen Datenbanksystemen. Obwohl ihr Modell wesentlich auf die spaltenorientierte

Mehr

Agile Unternehmen durch Business Rules

Agile Unternehmen durch Business Rules Xpert.press Agile Unternehmen durch Business Rules Der Business Rules Ansatz Bearbeitet von Markus Schacher, Patrick Grässle 1. Auflage 2006. Buch. xiv, 340 S. Hardcover ISBN 978 3 540 25676 2 Format (B

Mehr

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 1.1 Für wen gilt das neue Rechnungslegungsrecht? 3 1.2 Änderungen in

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

Gästeverwaltung. Gästestammdaten. Gäste verwalten. Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe

Gästeverwaltung. Gästestammdaten. Gäste verwalten. Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe Gästeverwaltung Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe Gästestammdaten Gäste verwalten Gästeverwaltung für Windows ermöglicht Ihnen die komfortable Erfassung Ihrer Gästestammdaten und stellt diese

Mehr

Kloppe Media smsflatrate.net Ansbacher Str. 85 D-91541 Rothenburg ob der Tauber

Kloppe Media smsflatrate.net Ansbacher Str. 85 D-91541 Rothenburg ob der Tauber Dokumentation für sms-commerce.com Kloppe Media smsflatrate.net Ansbacher Str. 85 D-91541 Rothenburg ob der Tauber email: ticket@smsflatrate.net Internet: www.smsflatrate.net Fon: 0800 79079660 (freecall

Mehr

Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3. Aufgabenstellung

Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3. Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 18.12.2013 1. Kurzbeschreibung Dieses Praktikum

Mehr

Logische Datenmodellierung zur Abbildung mehrdimensionaler Datenstrukturen im SAP Business Information Warehouse

Logische Datenmodellierung zur Abbildung mehrdimensionaler Datenstrukturen im SAP Business Information Warehouse Logische Datenmodellierung zur Abbildung mehrdimensionaler Datenstrukturen im SAP Business Information Warehouse Vortrag auf der BTW 2003, Leipzig 26.-28.02.2003 Dr. Michael Hahne cundus AG Prokurist,

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version B GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Bedienungsanleitung. BlitzKasse Mobile Lite Gastro Commander

Bedienungsanleitung. BlitzKasse Mobile Lite Gastro Commander Bedienungsanleitung BlitzKasse Mobile Lite Gastro Commander Hauptmenü Commander In dieser Maske haben Sie die Möglichkeit, auszuwählen welche Funktionen geändert oder hinzugefügt werden soll. Diese Einstellungen

Mehr

Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten

Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten Excel 2003 - Grundkurs 85 Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten Wofür kann ich Datenlisten einsetzen? Worin liegt der Unterschied zu einer Datenbank? Wie gebe ich rationell Daten

Mehr

Caleido Address-Book. Kurzanleitung Gastro

Caleido Address-Book. Kurzanleitung Gastro Caleido Address-Book Kurzanleitung Gastro Diese Kurzanleitung wurde speziell für Gastronomie-Betriebe geschrieben, um ihnen den ersten Einstieg in die Adress- und Kontaktverwaltung Caleido Address-Book

Mehr

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung 6. Datenintegrität Motivation Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung nur sinnvolle Attributwerte (z.b. keine negativen Semester) Abhängigkeiten

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Die CD des Medienpakets Restaurant & Gast enthält u. a. eine Rezepte-Software inkl. vielen Rezepten des Buches. Die Software berechnet Nährwerte auf Grundlage

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Joomla! - Installation

Joomla! - Installation Joomla! - Installation Grundlagen zum Thema Joomla! - Installation Joomla! ist ein leistungsfähiges, einfach zu konfigurierendes und populäres Open-Source Web Content Management System (WCMS). Es ist die

Mehr

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending, 11.11.2008 Infor Performance Management Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Leistungsübersicht Infor PM 10 auf Infor Blending eine Data Warehouse

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

Adressdatenbanken. gestaltet.druckt.veredelt.kasi.ch. Damit wir Ihre Druckprodukte problemloser adressieren können.

Adressdatenbanken. gestaltet.druckt.veredelt.kasi.ch. Damit wir Ihre Druckprodukte problemloser adressieren können. Adressdatenbanken Damit wir Ihre Druckprodukte problemloser adressieren können. Kasimir Meyer AG Der grafische Betrieb Kapellstrasse 5 5610 Wohlen Fon 056 618 58 00 Fax 056 618 58 90 info@kasi.ch gestaltet.druckt.veredelt.kasi.ch

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent Beispieldaten-Assistent Jeder Access-Entwickler steht irgendwann vor der Situation, mal eben einige Beispieldatensätze zu seiner Anwendung hinzuzufügen. Wer keine Lust auf Fantasie-Einträge wie ASDF oder

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl

C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl Ein Seminar der DWH academy Seminar C09 Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed- Produktauswahl Befasst man sich im DWH mit der Auswahl

Mehr

CONTENT-FOLDER ProductInfo

CONTENT-FOLDER ProductInfo CONTENT- FOLDER ProductInfo Mehr Tempo für Ihren Workflow Mit CONTENT-FOLDER ist ein schneller und direkter Zugriff auf im Tagesgeschäft benötigte Informationen garantiert. CONTENT-FOLDER beschleunigt

Mehr

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen -

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen - HOCHSCHULE KARLSRUHE TECHNIK UND WIRTSCHAFT FAKULTÄT FÜR ELEKTRO- UND INFOMRATIONSTECHNIK Studiengang Energie- und Automatisierungstechnik Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 5. Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 5. Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 5 Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf Semantisches Datenmodell, Entity-Relationship, Normalformen Bei der Entwicklung einer Datenbank wird das Ziel angestrebt,

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr