Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG)"

Transkript

1 Übungsaufgaben zum JArbSchG Aufgabe 1 Im Ausbildungsvertrag ist die Dauer des Urlaubs genau festgelegt. Welches Gesetz schreibt diese Eintragung vor? a) Berufsbildungsgesetz b) Jugendarbeitsschutzgesetz c) Bundesurlaubsgesetz d) Jugendschutzgesetz e) Arbeitsplatzschutzgesetz f) Betriebsverfassungsgesetz Aufgabe 2 Im Berufsausbildungsvertrag für einen volljährigen Auszubildenden müssen Sie den Urlaubsanspruch eintragen. Welche der geltenden Bestimmungen legen Sie zugrunde? a) Das Bundesurlaubsgesetz, da dieses für alle Arbeitnehmer zuständig ist. b) Den Tarifvertrag, wenn er für den Auszubildenden eine bessere Regelung enthält als die gesetzlichen Mindestansprüche. c) Das Jugendarbeitsschutzgesetz, da dieses für alle Auszubildenden zutrifft. d) Die Vorschriften der zuständigen IHK, da sie die Inhalte der Ausbildungsverträge regelt. e) Das Berufsbildungsgesetz, da in diesem der Urlaubsanspruch der Auszubildenden geregelt ist. Aufgabe 3 Sie wurden während Ihrer Ausbildung zum Großhandelskaufmann schon öfter als Urlaubsvertretung im Vertrieb eingesetzt. Kurz vor Ihrer Abschlussprüfung sollen Sie wieder dazu verpflichtet werden. Sie lehnen dies jedoch ab, da Sie sonst den Bereich Controlling, der für Sie im Ausbildungsplan vorgesehen ist, nicht mehr kennen lernen können. Wie ist die Rechtslage? a) Laut Jugendarbeitsschutzgesetz können Sie die Urlaubsvertretung ablehnen. b) Laut Ausbildungsverordnung liegt es im freien Ermessen des Betriebs, sich an den Ausbildungsplan zu halten. c) Der Ausbildungsvertrag verpflichtet den Auszubildenden, alle übertragenen Arbeiten auszuführen. Sie können deshalb die Urlaubsvertretung nicht ablehnen. d) Da Sie die erforderlichen Kenntnisse über das Controlling auch im Berufsschulunterricht erlangen, können Sie die Urlaubsvertretung nicht ablehnen. e) Da es zum Erreichen des Ausbildungsziels erforderlich ist, auch Kenntnisse im Controlling zu erlangen, können Sie die Urlaubsvertretung ablehnen. Aufgabe 4 Bestimmungen a) Der Ausbildende hat dafür zu sorgen, dass der Auszubildende charakterlich gefördert sowie sittlich und körperlich nicht gefährdet wird. b) Will ein Arbeitnehmer geltend machen, dass seine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist, so muss er innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung Klage beim Amtsgericht erheben. c) In Unternehmen, die in der Rechtsform der Aktiengesellschaft betrieben werden und in der Regel mehr als 2000 Arbeitnehmer beschäftigen, haben die Arbeitnehmer ein Mitbestimmungsrecht nach Maßgabe dieses s. d) Jugendliche dürfen grundsätzlich nicht mehr als 40 Stunden wöchentlich beschäftigt werden. e) Eine ohne Anhörung des Betriebsrates ausgesprochene Kündigung ist unwirksam. f) Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis der Mutter während des Mutterschaftsurlaubs und bis zum Ablauf von zwei Monaten nach Beendigung des Mutterschaftsurlaubs nicht kündigen. g) Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren dürfen in der Öffentlichkeit nicht rauchen. Aufgabe 5 gesetzliche Regelung a) Arbeitgeber und Betriebsrat arbeiten vertrauensvoll zum Wohle der Arbeitnehmer und [ ] Betriebsverfassungsgesetz e [ ] Jugendarbeitsschutzgesetz d [ ] Kündigungsschutzgesetz b [ ] Betriebsverfassungsgesetz a 1

2 des Betriebes zusammen. b) Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren ist der Tabakgenuss in der Öffentlichkeit nicht gestattet. c) In Gesellschaften, die mehr als Arbeitnehmer beschäftigen setzt sich der Aufsichtsrat je zur Hälfte aus Vertretern der Anteilseigener und der Arbeitnehmer zusammen. d) Die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft bis zum Ablauf von 4 Monaten nach der Entbindung ist unzulässig. e) Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist gegenüber einem Arbeitnehmer unwirksam, wenn sie sozial ungerechtfertigt ist. f) Jugendlichen müssen im voraus feststehende Ruhepausen von angemessener Dauer gewährt werden. g) Nach der Probezeit kann das Ausbildungsverhältnis vom Ausbildenden nur aus einem wichtigen Grund gekündigt werden. Aufgabe 6 sinhalte a) Arbeitgeber und Betriebsrat haben über strittige Fragen mit dem ernsten Willen zur Einigung zu verhandeln. b) Auf individuelle Ausbildungsförderung besteht für eine der Neigung, Eignung und Leistung entsprechende Ausbildung ein Rechtsanspruch. c) Werdende Mütter dürfen nicht mit schweren körperlichen Arbeiten beschäftigt werden. d) Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für alle Berufe gewährleistet. e) Die Probezeit muss mindestens einen Monat und darf höchstens vier Monate betragen. f) Jugendliche dürfen in Ausnahmefällen auch über 8 Stunden täglich beschäftigt werden, aber nicht mehr als 40 Stunden pro Woche. Aufgabe 7 Regelungen a) Gesetzliche Kündigungsfristen der Angestellten und Arbeiter b) Ruhepausen bei Jugendlichen c) Wahl der Jugend- und Auszubildendenvertretung d) Beginn und Beendigung der Berufsausbildung e) Auszahlungstermin für die Ausbildungsvergütung [ ] Kündigungsschutzgesetz e [ ] Jugendarbeitsschutzgesetz f [ ] Betriebsverfassungsgesetz a [ ] Berufsbildungsgesetz e [ ] Jugendarbeitsschutzgesetz f [ ] Jugendarbeitsschutzgesetz b [ ] Betriebsverfassungsgesetz c [ ] Berufsbildungsgesetz d Aufgabe 8 Welche Aussage entspricht den Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes? a) Zwischen dem Feierabend und dem Arbeitsbeginn am nächsten Tag muss eine ununterbrochene Ruhepause von mindestens 15 Stunden liegen. b) Jugendliche dürfen nicht länger als 8 Stunden ununterbrochen ohne Ruhepause beschäftigt werden. c) Das Jugendarbeitsschutzgesetz soll alle jungen Menschen unter 25 Jahren vor einer Gefährdung ihrer Gesundheit oder einer Störung ihrer Entwicklung bewahren. d) Jugendliche dürfen grundsätzlich nicht mit Akkordarbeiten beschäftigt werden oder andere tempoabhängige Arbeiten ausführen, mit denen ein höheres Entgelt erzielt werden kann. e) Jugendliche müssen für die Abschlussprüfung 2 Arbeitstage vor der Prüfung freigestellt werden. Aufgabe 9 Stellen Sie fest, ob die unten stehenden Tatbestände gegen die Bestimmungen des (1) Berufsbildungsgesetzes verstoßen, (2) Jugendarbeitsschutzgesetzes verstoßen. Tagen Sie eine (9) ein, wenn der Tatbestand keinen Verstoß gegen eines der vorgenannten darstellt. 2

3 a) Die Schnell GmbH vereinbart mit ihren künftigen Auszubildenden grundsätzlich eine Probezeit von 2 Monaten b) Die F. Schrupp KG gibt ihren noch nicht 18 Jahre alten Auszubildenden an keinem Berufsschultag in der Woche nachmittags frei, obwohl an beiden Tagen 5 Unterrichtsstunden stattfinden. c) Die Auszubildenden der W. Krause OHG, die in ein Angestelltenverhältnis übernommen werden, erhalten trotz vorzeitig bestandener Abschlussprüfung noch bis zum Ende der im Ausbildungsvertrag festgelegten Ausbildungszeit die Ausbildungsvergütung. d) Der Auszubildende Friedhelm Fink (17 Jahre) arbeitet von 7:00 16:00 Uhr (15 Min. Frühstücksund 45 Min. Mittagspause) im Akkord. e) Der Auszubildende Strehes erhält von seinem Ausbildenden nach Abschluss der Ausbildung kein Zeugnis Aufgabe 10 Das Jugendarbeitsschutzgesetz soll den Jugendlichen vor körperlichen Überbelastungen im Arbeitsleben schützen. Tragen Sie die in den nachfolgenden Aussagen zu ergänzenden Ziffern ein. a) Die Dauer der täglichen Arbeitszeit darf Stunden nicht überschreiten, wenn die Arbeitszeit an 8 allen Tagen in der Woche gleich ist. b) Die Wochenarbeitszeit darf Stunden nicht überschreiten. 40 c) Jugendliche dürfen (von einzelnen Ausnahmen abgesehen) gründsätzlich nur in der Zeit von Uhr bis Uhr beschäftigt werden 6 20 d) Der Jahresurlaub beträgt für 15jährige Werktage. 30 e) Die tägliche Freizeit (Zeit zwischen Arbeitsende und Arbeitsanfang des nächsten Tages) muss 12 mindestens Stunden betragen. Aufgabe 11 Sebastian Hut, 17 Jahre alt, Auszubildender im 1. Ausbildungsjahr, soll am 4. November 20.. (Freitag) von 19:00 22:00 Uhr an einer Kundenveranstaltung teilnehmen und organisatorisch unterstützend tätig sein; hierfür wird ihm Freizeitausgleich angeboten. Muss Herr Hut unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes daran teilnehmen? a) Nein, Herr Hut muss nicht teilnehmen, weil er nur von 6:00 20:00 Uhr beschäftigt werden darf. b) Ja, Herr Hut muss teilnehmen, da in diesem Fall die Arbeitszeiten aus dem Schaustellergewerbe angewandt werden (6:00 22:00 Uhr) c) Ja, Herr Hut muss teilnehmen, da die erforderliche Freizeitgewährung von 14 Stunden auf Grund des nachfolgenden Wochenendes gegeben ist. d) Ja, Herr Hut muss teilnehmen, wenn Betriebsrat und Eltern (Erziehungsberechtigte) zustimmen. Aufgabe 12 Was regelt das Jugendarbeitsschutzgesetz? a) Mindesturlaubsansprüche für Jugendliche b) Ausbildungsvergütung c) Wahl der Jugend- und Auszubildendenvertretung d) Gaststättenaufenthalt für Jugendliche e) Zeit und Umfang der Abschlussprüfung f) Art und Ziel der Ausbildung Aufgabe 13 Welche Aufgabe hat das Jugendarbeitsschutzgesetz? a) Es beinhaltet die Rechte der Jugendvertretung b) Es soll Jugendliche vor fristloser Kündigung schützen. c) Es regelt die Berufsausbildung für Jugendliche. d) Es soll den beschränkt Geschäftsfähigen beim Vertragsabschluss schützen. e) Es soll Jugendliche vor gesundheitlichen Schäden bewahren. f) Es hat nur für Auszubildende Gültigkeit und beinhaltet die Rechte der Jugendlichen. Aufgabe 14 Ordnen Sie zu, indem Sie die Buchstaben von 3 der insgesamt 6 gesetzlichen Merkmale in die Kästchen bei den Abschnitten des Jugendarbeitsschutzgesetzes (JArbSchG) eintragen. Gesetzliche Merkmale a) Das Gesetz gilt für alle jugendlichen Arbeitnehmer bis 25 Jahre b) Das Gesetz regelt die Vergütung der Auszubildenden. c) Das Gesetz regelt den Mindesturlaubsanspruch für jugendliche Arbeitnehmer. d) Das Gesetz gilt für die Beschäftigung von Jugendlichen als Arbeitnehmer, die noch nicht 18 Abschnitte des Jugendarbeitsschutzgesetzes [ ] Geltungsbereich d [ ] Inhalt c [ ] Durchführung des s e 3

4 Jahre alt sind. e) Das Gesetz ist an geeigneter Stelle im Betrieb zur Einsicht auszuhängen oder auszulegen. f) Das Gesetz ist beim Betriebsrat aufzubewahren. Aufgabe 15 Wann muss sich ein jugendlicher Arbeitnehmer laut Jugendarbeitsschutzgesetz einer ärztlichen Nachuntersuchung unterziehen? a) Nach Beendigung der Ausbildung und dem Bestehen der Abschlussprüfung b) Vor Antritt seiner Ausbildung c) Vierteljährlich während seiner Ausbildung d) Vor Ablauf des ersten Berufsausbildungsjahres e) Nach der Zwischenprüfung Aufgabe 16 In welchem Fall verstößt ein Unternehmen gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz? a) Einem 17-Jährigen werden 27 Werktage Urlaub gewährt. b) Ein 17-Jähriger wird mit Akkordarbeit betraut. c) Ein 16-Jähriger ist ständig in einem Lager beschäftigt, das ausschließlich künstlich beleuchtet ist. d) Ein 18-Jähriger Auszubildender arbeitet am Fließband. e) Ein 16-Jähriger wird zeitweilig mit körperlich harter Arbeit betraut. Aufgabe 17 Sie erarbeiten einen Tagesablaufplan für Auszubildende. Wie viel Minuten Ruhepause müssen Sie einplanen, wenn die Jugendlichen täglich mehr als 6 Stunden arbeiten? a) 90 Minuten b) 60 Minuten c) 40 Minuten d) 30 Minuten e) 15 Minuten Aufgabe 18 In welchem Fall wird ein Berufsschultag nicht auf die tägliche Arbeitszeit von 8 Stunden angerechnet? a) Schultage mit mehr als 6 Stunden je 60 Minuten b) Schultage mit 6 Zeitstunden je 60 Minuten c) Schultage mit 6 Unterrichtsstunden je 45 Minuten d) Schultage mit mehr als 5 Unterrichtsstunden je 45 Minuten e) Schultage mit 5 Unterrichtsstunden je 45 Minuten, einmal in der Woche Aufgabe 19 Einige Mitarbeiter sind krank geworden. Darf der Ausbilder von seinem Auszubildenden verlangen, dass dieser nach dem Berufsschulunterricht noch in den Ausbildungsbetrieb kommt? a) Ja, wenn die Unterrichtszeit nur 6 Zeitstunden betragen hat. b) Ja, auf Grund der besonderen Situation. c) Nein, in keinem Fall, wenn der Auszubildende noch Jugendlicher ist. d) Ja, wenn die Unterrichtszeit nur 5 Unterrichtsstunden zu jeweils 45 Minuten betragen hat. e) Ja, wenn die Erziehungsberechtigten des Auszubildenden zustimmen. Aufgabe 20 Nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz darf die tägliche Arbeitszeit 8 Stunden, die wöchentliche Arbeitszeit 40 Stunden nicht übersteigen. Was ist die tägliche Arbeitszeit? a) Die tägliche Arbeitszeit ist die Zeit vom Beginn bis zum Ende der täglichen Beschäftigung einschließlich der Ruhepausen. b) Dei tägliche Arbeitszeit ist die Zeit, die unter Einbeziehung der Jugend-und Auszubildendenvertretung nach den betrieblichen Notwendigkeiten festgelegt wird. c) Die tägliche Arbeitszeit für Jugendliche und Auszubildende wird von der Jugend- und Auszubildendenvertretung festgelegt. d) Die tägliche Arbeitszeit ist die Zeit, die sich vom Beginn bis zum Ende der täglichen Beschäftigung einschließlich der Ruhepausen sowie der anrechenbaren Wegstrecke ergibt. e) Die tägliche Arbeitszeit ist die Zeit vom Beginn bis zum Ende der täglichen Beschäftigung ohne Ruhepausen. Aufgabe 21 Wer ist Jugendlicher im Sinne des Jugendarbeitsschutzgesetzes? a) Derjenige, der 7, aber noch nicht 18 Jahre alt ist. b) Derjenige, der 10, aber noch nicht 18 Jahre alt ist. c) Derjenige, der 14, aber noch nicht 18 Jahre alt ist. d) Derjenige, der 15, aber noch nicht 18 Jahre alt ist. 4

5 e) Derjenige, der 15, aber noch nicht 21 Jahre alt ist. Aufgabe 22 Der Vorgesetzte eines 16-jährigen Auszubildenden, dessen wöchentliche Arbeitszeit 40 Stunden beträgt, fordert diesen auf, wegen Personalmangel Überstunden zu leisten. Darf der Vorgesetzte dies laut Jugendarbeitsschutzgesetz tun? a) Nein, nur in besonderen Situationen b) Nein, da er noch Jugendlicher ist und 40 Stunden pro Woche arbeitet. c) Nein, nur wenn der Betriebs-/Personalrat zustimmt. d) Nein, es sei denn, diese Mehrheit wird entsprechend vergütet. e) Nein, nur Zustimmung der Erziehungsberechtigten Aufgabe 23 Welche Instanz überwacht die Einhaltung der Vorschriften des Jugendarbeitsschutzgesetzes? a) Das Arbeitsamt b) Die Krankenkasse c) Die Gewerkschaften d) Das Jugendamt e) Die Gewerbeaufsichtsbehörde Aufgabe 24 Für welche Gruppe von Auszubildenden gelten grundsätzlich die Vorschriften des Jugendarbeitsschutzgesetzes? a) Für Auszubildende, die noch nicht 25 Jahre alt sind b) Für Auszubildende, die noch nicht 21 Jahre alt sind c) Für Auszubildende, die schwerbehindert sind d) Für Auszubildende, die noch nicht 18 Jahre alt sind e) Für Auszubildende, die der Jugend- und Auszubildendenvertretung angehören Aufgabe 25 Wie viel Stunden dürfen Jugendliche ununterbrochen (ohne Ruhepausen) längstens beschäftigt werden? a) 3 Stunden b) 3 ½ Stunden c) 4 Stunden d) 4 ½ Stunden e) 5 Stunden Aufgabe 26 Fritz Müller hat einen Ausbildungsplatz zum Großhandelskaufmann bekommen. Er fragt sich, wie viel Stunden er an einem Arbeitstag max. Arbeiten muss? 8,5 Trage die richtige Lösung in das Kästchen ein! Aufgabe 27 Wie alt sind Jugendliche im Sinne des Jugendarbeitsschutzgesetzes? Ordnen Sie die entsprechenden Altersangaben den Altersgrenzen zu. Altersangaben a) 7 Jahre b) 10 Jahre c) 15 Jahre d) 16 Jahre e) 17 Jahre f) 18 Jahre g) 19 Jahre h) 20 Jahre Altersgrenzen [ ] Mindestalter c [ ] Höchstalter e Aufgabe 28 Der Mindesturlaub eines Großhandelskaufmanns ist im Bundesurlaubsgesetz geregelt. Welche Aussage widerspricht den gesetzlichen Bestimmungen? a) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses dem Arbeitnehmer eine Bescheinigung über den im laufenden Jahr gewährten Urlaub auszustellen. b) Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage. c) Der volle Urlaubsanspruch wird erstmals nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses erworben. d) Kann der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden, so verfällt er. Eine Entschädigung dafür gibt es nicht. e) Jeder Arbeitnehmer hat in jedem Kalenderjahr Anspruch auf bezahlten Urlaub. 5

6 Aufgabe 29 Was muss beim Abschluss eines Arbeitsvertrages mit einem 17jährigen Mitarbeiter hinsichtlich des Urlaubsanspruches beachtet werden? a) Der Urlaubsanspruch muss dem allgemein verbindlichen Tarifvertrag entsprechen, sofern die Bedingungen besser als im Jugendarbeitsschutzgesetz sind. b) Der Urlaubsanspruch muss immer den Bedingungen des Bundesurlaubsgesetzes entsprechen. c) Der Urlaubsanspruch eines 17jährigen Mitarbeiters muss dem HGB entsprechen. d) Nach seiner Ausbildung gilt für den 17jährigen Mitarbeiter automatisch der im Lohn- und Gehaltstarifvertrag festgelegte Urlaub. e) Die jeweilige Arbeitsmarktsituation ist Grundlage für den Urlaubsanspruch, unabhängig von n und Tarifverträgen. Aufgabe 30 Wann dürfen Jugendliche nicht beschäftigt werden? a) Ab 17:00 Uhr b) Vor einem vor 9:00 Uhr beginnenden Berufsschulunterricht c) Im Einzelhandel an Samstagen d) Vor 8:00 Uhr e) Nach 4 Stunden Berufsschule Aufgabe 31 Wo finden Sie die Bestimmungen über die Arbeitszeitregelungen von Jugendlichen? a) Im Jugendschutzgesetz b) Im Jugendarbeitsschutzgesetz c) In der Arbeitszeitordnung d) Im Betriebsverfassungsgesetz e) Im Berufsbildungsgesetz Aufgabe 32 Welches Gesetz regelt grundsätzlich den Urlaubsanspruch für Jugendliche? a) Das Jugendarbeitsschutzgesetz b) Das Berufsbildungsgesetz c) Das Betriebsverfassungsgesetz d) Das Handelsgesetzbuch e) Das Bürgerliche Gesetzbuch Aufgabe 33 Welche der nachfolgenden Aussagen steht nicht im JArbSchG? a) Ein Jugendlicher, der am 1. Januar eines Jahres noch keine 16 Jahre alt war, erhält 30 Werktage Urlaub. b) An Berufsschultagen mit einer Unterrichtszeit einschließlich der Pausen von mehr als 5 Unterrichtsstunden darf der Arbeitgeber den Jugendlichen nicht mehr beschäftigen. c) Vor einem vor 9 Uhr beginnenden Unterricht in der Berufsschule darf der Jugendliche nicht mehr beschäftigt werden. d) Nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit dürfen Jugendliche nicht vor Ablauf einer ununterbrochenen Freizeit von mind. 12 Stunden beschäftigt werden. e) Innerhalb der Probezeit muss jeder Auszubildende von einem Arzt untersucht werden. Aufgabe 34 Die Auszubildende Gisela Maier ist im 2. Ausbildungsjahr und wird am 12. Januar des laufenden Kalenderjahres 17 Jahre alt. Wie viel Urlaubstage kann sie beanspruchen? a) 21 Werktage b) 24 Werktage c) 25 Werktage d) 27 Werktage e) 30 Werktage Aufgabe 35 Eine Auszubildende, die zu Beginn des laufenden Kalenderjahres 17 Jahre alt war, informiert sich über die Dauer ihres ihr zustehenden Urlaubes. Wie viel Urlaubstage stehen ihr im laufenden Kalenderjahr zu? a) 25 Werktage b) 27 Werktage c) 30 Werktage d) 33 Werktage e) 36 Werktage Aufgabe 36 Ordnen Sie zu Rechtsquellen Inhalte 6

7 a) Handelsgesetzbuch b) Berufsbildungsgesetz c) Bürgerliches Gesetzbuch d) Entgelttarifvertrag e) Jugendarbeitsschutzgesetz f) Kündigungsschutzgesetz [ ] Mindesthöhe der Ausbildungsvergütung in d [ ] Probezeit für Auszubildende b [ ] Pausenzeitregelung für Jugendliche e Aufgabe 37 Eine Auszubildende wird montags von 8:00 17:00 Uhr beschäftigt. Wann muss sie spätestens eine Ruhepause erhalten? a) Um 9:00 Uhr b) Um 12:00 Uhr c) Um 12:30 Uhr d) Um 13:30 Uhr e) Um 14:30 Uhr Aufgabe 38 Was regelt das Jugendarbeitsschutzgesetz? a) Die Schlichtung von Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber b) Die Höhe der monatlichen Ausbildungsvergütung c) Probleme, die durch die Lösung des Ausbildungsverhältnisses entstehen d) Die Dauer der regelmäßigen Arbeitszeit pro Woche e) Die Mindestdauer der Berufsausbildung Aufgabe 39 Laut Ausbildungsplan hat der Auszubildende praktische Kenntnisse bei der Inventur zu erwerben. Die Inventurabwicklung ist für die Zeit nach Geschäftsschluss festgelegt. Welche Aussage trifft für den Jugendlichen zu? a) Freiwillig darf er auch nach 20 Uhr mitwirken, wenn alle Mitarbeiter anwesend sind. b) Freiwillig darf er auch nach 20 Uhr mitwirken, bis die Arbeitszeit von 8 Stunden erreicht ist. c) Wenn die Inventur nach Geschäftsschluss abgewickelt wird, darf er nach 20 Uhr beschäftigt werden, wenn die zuständige Stelle (IHK) es auf Antrag erlaubt. d) In der Inventur kann er uneingeschränkt mitwirken, wenn er am darauf folgenden Tag die mehr geleisteten Stunden vergütet bekommt. e) Bis 20 Uhr darf er mitwirken, wenn die Arbeitszeit 8 Stunden nicht überschreitet. Aufgabe 40 Wer überwacht die Durchführung des Jugendarbeitsschutzgesetzes? a) Das Arbeitsamt b) Die Gewerbeaufsichtsbehörde c) Das Arbeitsgericht d) Das Jugendamt e) Das Gesundheitsamt Aufgabe 41 Wie ist die Pausenregelung für Jugendliche im Jugendarbeitsschutzgesetz festgelegt? a) Die Arbeitszeit muss nach 3 Stunden unterbrochen sein. b) Die Arbeitszeit muss nach 4 Stunden unterbrochen sein. c) Die Arbeitszeit muss bei mehr als 5 Stunden um 60 Minuten unterbrochen werden. d) Die Arbeitszeit muss bei mehr als 6 Stunden um mindestens 60 Minuten unterbrochen werden. e) Die Arbeitszeit und Pausenregelung muss mit den Arbeitsunterbrechungen der anderen Mitarbeiter übereinstimmen. Aufgabe 42 In welchem Fall liegt ein Verstoß gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz vor? a) Eine 16jährige Auszubildende erhält 27 Werktage Urlaub. b) Eine 16jährige Auszubildende muss an zwei Samstagen im Monat arbeiten. c) Die Arbeitszeit eines 18jährigen Auszubildenden beginnt bereits um 6:00 Uhr. d) Eine 16jährige Auszubildende arbeitet einmal wöchentlich bis 22:00 Uhr. e) Eine 17jährige Auszubildende geht nach sechs Unterrichtsstunden in der Berufsschule nicht mehr in den Ausbildungsbetrieb (ein Schultag pro Woche). 7

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Inhalt: I. Rechte und Pflichten von Ausbildern (Unternehmen) und Auszubildenden Pflichten des Ausbildenden Pflichten des Auszubildenden II. Probezeit Gibt es

Mehr

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag Auszubildende - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 2/2015 - Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb Ziel der Berufsausbildung Die Berufsausbildung hat die berufliche Handlungsfähigkeit

Mehr

2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung

2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung 68 Duale Berufsausbildung 2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung (BBiG, JArbSchG) Leitfrage Welche Rechte und Pflichten haben Auszubildenden und Ausbilder im Rahmen der Berufsausbildung? 2.1 Das

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr

Merkblatt zum Berufsausbildungsvertrag für Rechtsanwaltsfachangestellte *) 1. Rechtsgrundlagen Wesentliche Grundlagen der Berufsausbildung sind das

Merkblatt zum Berufsausbildungsvertrag für Rechtsanwaltsfachangestellte *) 1. Rechtsgrundlagen Wesentliche Grundlagen der Berufsausbildung sind das Merkblatt zum Berufsausbildungsvertrag für Rechtsanwaltsfachangestellte *) 1. Rechtsgrundlagen Wesentliche Grundlagen der Berufsausbildung sind das Berufsbildungsgesetz - BBIG - vom 14. August 1969 (BGBI.

Mehr

BERUFSAUSBILDUNG, ARBEITSVERHÄLTNIS WISO 1.1

BERUFSAUSBILDUNG, ARBEITSVERHÄLTNIS WISO 1.1 BERUFSAUSBILDUNG, ARBEITSVERHÄLTNIS WISO 1.1 1. Eine Jugendliche mit mittlerem Bildungsabschluss will sich für einen Ausbildungsplatz bewerben. Bringen Sie ihre Vorgehensweise in die richtige Reihenfolge!

Mehr

Nordrhein-Westfalen Referat 12 Berufsbildung Gartenbau Juli 2004 MERKBLATT

Nordrhein-Westfalen Referat 12 Berufsbildung Gartenbau Juli 2004 MERKBLATT Landwirtschaftskammer Anlage III Nordrhein-Westfalen Referat 12 Berufsbildung Gartenbau Juli 2004 MERKBLATT über die wichtigsten Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes vom 12. April 1976 (BGBL I

Mehr

Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten

Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten Die Ärztekammer Hamburg ist nach dem Berufsbildungsgesetz die zuständige Stelle für die Ausbildung im Beruf Medizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Methodik und Didaktik der Berufsbildung

Methodik und Didaktik der Berufsbildung Methodik und Didaktik der Berufsbildung Begriffe Methodik: Didaktik: Curriculum: Was und wozu wird ausgebildet? Wie und womit wird ausgebildet? Lehrplan (enge Definition); Methodik + Didaktik Gütekriterien

Mehr

Berufsausbildungsvertrag

Berufsausbildungsvertrag Dieser Vertrag ist in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eingetragen am...unter Nr.... Landesamt für Vermessung und Geoinformation Berufsausbildungsvertrag ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz

Mehr

Jugendarbeitsschutzgesetz Durchführung für die im Landesdienst beschäftigten jugendlichen Arbeitnehmer und Auszubildenden

Jugendarbeitsschutzgesetz Durchführung für die im Landesdienst beschäftigten jugendlichen Arbeitnehmer und Auszubildenden Durchführung des Jugendarbeitsschutzgesetzes 821 Jugendarbeitsschutzgesetz Durchführung für die im Landesdienst beschäftigten jugendlichen Arbeitnehmer und Auszubildenden Gemeinsamer Runderlass des Finanzministers

Mehr

Abschluss des Ausbildungsvertrages

Abschluss des Ausbildungsvertrages Abschluss des Ausbildungsvertrages 15 01 - Rechtliche Grundlagen beruflicher Bildung Berufsbildungsgesetz Berufsausbildungsverzeichnis Ausbildungsvertrag Ausbildungsordnung Rechtsquellen des Arbeitsrechts

Mehr

5.29.1. Wieviel Urlaubsanspruch hat der Auszubildende jährlich?

5.29.1. Wieviel Urlaubsanspruch hat der Auszubildende jährlich? 5.29 Urlaub 5.29.1. Wieviel Urlaubsanspruch hat der Auszubildende jährlich? Sofern nicht günstigere tarifvertragliche Regelungen bestehen, ergibt sich der Mindesturlaubsanspruch für Jugendliche aus dem

Mehr

Rechtssichere Gestaltung von Ausbildungsverträgen

Rechtssichere Gestaltung von Ausbildungsverträgen Rechtssichere Gestaltung von Ausbildungsverträgen Auszubildende ohne Berufsausbildungsvertrag einzustellen ist unzulässig! Nutzen Sie deshalb die Vertragsgestaltung, um von vornherein Klarheit zu schaffen.

Mehr

1.3 Der Jugendarbeitsschutz

1.3 Der Jugendarbeitsschutz 1.3 Der Jugendarbeitsschutz Jugendschutz soll äußere Gefahren von den Kindern und Jugendlichen fernhalten: - Kinder und Jugendliche vor Gefahren bewahren, - Schutz der Gesundheit, - Garantieren des Rechts

Mehr

Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden

Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Thema Zielgruppe Dauer Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Berufsschule Sek II Ca. 2 Unterrichtsstunden Benötigtes Vorwissen - Intention der Stunde:

Mehr

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Berufsbildungsgesetz (BBiG) Berufsbildungsgesetz (BBiG) Abschnitt 2 Berufsausbildungsverhältnis Unterabschnitt 1 Begründung des Ausbildungsverhältnisses 10 Vertrag (1) Wer andere Personen zur Berufsausbildung einstellt (Ausbildende),

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende

Tarifvertrag für Auszubildende Tarifvertrag für Auszubildende für das Gaststätten- und Hotelgewerbe des Landes Nordrhein-Westfalen Gültig ab 01. August 2014 Kündbar zum 30. April 2016 Kündigungsfrist 1 Monat Zwischen dem DEHOGA Nordrhein-Westfalen

Mehr

1. Wie viel Urlaub habe ich, wenn ich Teilzeit arbeite? 2. Habe ich als geringfügig Beschäftigte(r) auch einen Anspruch auf Urlaub?

1. Wie viel Urlaub habe ich, wenn ich Teilzeit arbeite? 2. Habe ich als geringfügig Beschäftigte(r) auch einen Anspruch auf Urlaub? 1. Wie viel Urlaub habe ich, wenn ich Teilzeit arbeite? 2. Habe ich als geringfügig Beschäftigte(r) auch einen Anspruch auf Urlaub? 3. Gibt es halbe Urlaubstage? 4. Habe ich einen Anspruch auf Urlaubsgeld?

Mehr

Urlaubsanspruch = Nominale Zahl der Urlaubstage X Pflichtarbeitstage pro Woche / 6 Werktage

Urlaubsanspruch = Nominale Zahl der Urlaubstage X Pflichtarbeitstage pro Woche / 6 Werktage Alle Arbeitnehmer in Deutschland haben Anspruch auf bezahlten Urlaub. Ein immer noch weit verbreiteter Irrtum bei Arbeitgebern und auch bei Arbeitnehmern ist, dass geringfügig Beschäftigte (Minijobber)

Mehr

B e r u f s a u s b i l d u n g s v e r t r a g. ( 10 HmbGPAG) Zwischen dem Ausbildenden (Unternehmen) und dem / der Auszubildenden Name Vorname

B e r u f s a u s b i l d u n g s v e r t r a g. ( 10 HmbGPAG) Zwischen dem Ausbildenden (Unternehmen) und dem / der Auszubildenden Name Vorname FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachberufe im Gesundheitswesen -G1149-, Billstraße 80, 20539 Hamburg Tel.: 428.37-3996 / Fax: 427 94 81 30 E-Mail: Carsten.Mueller@BGV.hamburg.de

Mehr

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte. Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte. Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte Seite 2 LANDESZAHNÄRZTEKAMMER RHEINLAND-PFALZ

Mehr

Abschnitt C Welche grundlegenden Informationen und Unterlagen sind wichtig?

Abschnitt C Welche grundlegenden Informationen und Unterlagen sind wichtig? Abschnitt C Welche grundlegenden Informationen und Unterlagen sind wichtig? Name Register 6: Ziel Vom BWP gestellte Inhalte (V) (V) Dies kannst du (beispielsweise) auch hier abheften: Ziel: Berufsausbildung

Mehr

l Ausbildungsdauer 2 Ausbildungsstätte

l Ausbildungsdauer 2 Ausbildungsstätte BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG Dieser Vertrag ist in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse unter Nr. am eingetragen. (Siegel) a) Zwischen der ausbildenden Kanzlei b) Zwischen dem ausbildenden Berufsträger

Mehr

Arbeitsrecht und Arbeitsschutz

Arbeitsrecht und Arbeitsschutz Arbeitsrecht und Arbeitsschutz Arbeitsrecht: Die Wirksamkeit des Arbeitsrechtes hängt davon ab, ob der Arbeitnehmer seine Rechte in Anspruch nimmt. Ein Geschäftsführer einer GmbH wird gesetzlich nicht

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte ( 10,11 Berufsbildungsgesetz)

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte ( 10,11 Berufsbildungsgesetz) Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte ( 10,11 Berufsbildungsgesetz) Zwischen der Zahnärztin/dem Zahnarzt und dem/der Auszubildenden - Ausbildende/r - (Name, Anschrift) (Name, Vorname,

Mehr

Zahnärztekammer Bremen BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG. Zahnmedizinische Fachangestellte / Zahnmedizinischer Fachangestellter

Zahnärztekammer Bremen BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG. Zahnmedizinische Fachangestellte / Zahnmedizinischer Fachangestellter Zahnärztekammer Bremen BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG Zwischen dem/der nebenbezeichneten Ausbildenden (Zahnarzt/Zahnärztin) und Auszubildende in Straße geb. am in gesetzl. vertreten durch 1 in Straße wird nachstehender

Mehr

Merkblatt zur Eintragung eines Ausbildungsverhältnisses gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Merkblatt zur Eintragung eines Ausbildungsverhältnisses gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) Merkblatt zur Eintragung eines Ausbildungsverhältnisses gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) Anliegend erhalten Sie die für den Abschluss eines Ausbildungs- bzw. Umschulungsvertrages notwendigen Unterlagen.

Mehr

wird nachstehender Vertrag zur Umschulung in dem anerkannten Ausbildungsberuf "Steuerfachangestellte/-r" abgeschlossen.

wird nachstehender Vertrag zur Umschulung in dem anerkannten Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/-r abgeschlossen. zum/zur Steuerfachangestellten Zwischen ausbildender Kanzlei (Umschulungsträger - Stempel) und Umzuschulender/-n Name, Geburtsname: Vorname: Anschrift: geb. am: in: wird nachstehender Vertrag zur Umschulung

Mehr

Trainingsmodul Ausbildung und Beruf für Industriekaufleute (WISO 1)

Trainingsmodul Ausbildung und Beruf für Industriekaufleute (WISO 1) Trainingsmodul Ausbildung und Beruf für Industriekaufleute (WISO 1) Wirtschafts- und Sozialkunde (WISO 1) Bearbeitet von Silke Dippold, Alexander Strasser 2., aktualisierte Auflage 2015. Taschenbuch. 162

Mehr

Vertrag zum Schulversuch in Braunschweig

Vertrag zum Schulversuch in Braunschweig Vertrag zum Schulversuch in Braunschweig Präambel Die Vertragsparteien haben sich bei Beginn der Ausbildung zum/zur Müller/in (Verfahrenstechnologe/in in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft) darüber

Mehr

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Bitte den ausgefüllten und unterschriebenen Berufsausbildungsvertrag in dreifacher Ausfertigung zur Eintragung

Mehr

1. Überstunden. a) Pflicht:

1. Überstunden. a) Pflicht: 1. Überstunden 1 a) Pflicht: Auch im normalen Arbeitsverhältnis ist der Arbeitgeber (ArbGeb) nicht bereits aufgrund seines Weisungsrechtes ( 106 GewO) berechtigt, den Arbeitnehmer (ArbN) zu Überstunden

Mehr

(1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden.

(1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden. Lösungen: Fall 1: (1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden. Fall 2: 13 Verhalten während der Berufsausbildung (BBiG)

Mehr

Anstellungsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer erhält ein monatliches Brutto-Gehalt in Höhe von EUR, zahlbar nachträglich am letzten Werktag des Monats.

Anstellungsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer erhält ein monatliches Brutto-Gehalt in Höhe von EUR, zahlbar nachträglich am letzten Werktag des Monats. Mustervertrag Anstellungsvertrag zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - 1 Tätigkeit/Beginn des Arbeitsverhältnisses (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als Sekretariatsmitarbeiter

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Ausbildung zum Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin Checkliste

Ausbildung zum Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin Checkliste Ausbildung zum Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin Checkliste Sie wollen Berufskraftfahrer ausbilden? Keine Ausbildung möglich Ist der Betrieb als Ausbildungsstätte geeignet? Alle Fertigkeiten und Kenntnisse

Mehr

Allgemeines zur Ausbildung von Tiermedizinischen Fachangestellten

Allgemeines zur Ausbildung von Tiermedizinischen Fachangestellten Allgemeines zur Ausbildung von Tiermedizinischen Fachangestellten Wer ist ausbildungsberechtigt? Was ist bei der Einstellung von Auszubildenden zu beachten? Der Berufsausbildungsvertrag Was ist beim Ausfüllen

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Für alle Arbeitnehmer. (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) 1 Inhalt und Beginn des Arbeitsverhältnisses

ARBEITSVERTRAG. Für alle Arbeitnehmer. (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) 1 Inhalt und Beginn des Arbeitsverhältnisses ARBEITSVERTRAG Für alle Arbeitnehmer Zwischen in und (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) - im folgenden Arbeitgeber genannt - Herrn/Frau wohnhaft in - im folgenden Arbeitnehmer genannt - wird folgender

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil BBiG -

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil BBiG - Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil BBiG - Zwischen vertreten durch... (Ausbildender) und Frau/Herrn...

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre/Recht (I) Arbeitsrecht (Lernfeld 1)

Allgemeine Wirtschaftslehre/Recht (I) Arbeitsrecht (Lernfeld 1) Allgemeine Wirtschaftslehre/Recht (I) Arbeitsrecht (Lernfeld 1) 1.1 Individualarbeitsrecht (26 Lernkarten) 1.2 Jugendarbeitsschutz (9 Lernkarten) 1.3 Ausbildung (16 Lernkarten) 1.4 Mutterschutz/Elternzeit

Mehr

Berufsausbildungsvertrag

Berufsausbildungsvertrag Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich entschlossen, auszubilden. Dafür bedankt sich die Handwerkskammer Heilbronn-Franken sehr herzlich bei Ihnen. Zur vollständigen Ausfertigung des Berufsausbildungsvertrages

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Mutterschutz Aufgabe 1 Welche Personengruppe genießt einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz? a) Prokuristen b) Auszubildende während der Probezeit c) Handlungsbevollmächtigte d) Werdende Mütter

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt.

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt. LESERSERVICE Muster-Arbeitsvertrag (Quelle: Sekretärinnen SERVICE 04/08) Unbefristeter Arbeitsvertrag zwischen Max Mustermann GmbH, Musterstr. 1, 12345 Musterstadt, im Folgenden: Arbeitgeber und Bernd

Mehr

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen?

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen? Anrechnung der Berufsschulzeit auf die betriebliche Ausbildungszeit bei volljährigen Auszubildenden Wie hat die Berücksichtigung der Berufsschulzeiten bei erwachsenen Lehrlingen zu erfolgen? In der Beratungspraxis

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Berufsausbildungsvertrag [ 1 ]

Berufsausbildungsvertrag [ 1 ] Berufsausbildungsvertrag Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Mai 2015 Berufsausbildungsvertrag [ 1 ] LI1103 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Zwischen der Firma...(im Folgenden "Ausbildender") und

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen des Berufsausbildungsvertrages

Hinweise zum Ausfüllen des Berufsausbildungsvertrages Hinweise zum Ausfüllen des Berufsausbildungsvertrages Der Vertragstext kann nicht geändert werden; er ist schreibgeschützt! Nach dem Ausfüllen bitte ausdrucken unterschreiben und sämtliche unterschriebene

Mehr

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Geschäftsbereich 4 Berufsbildung, Fachschulen Stand: Januar 2015 Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Die Landwirtschaftskammer

Mehr

Der Ausbildungsvertrag Überblick

Der Ausbildungsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Ausbildungsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Ausbildungsplatz-Anbieter Auszubildender Ziel: Erlernen eines anerkannten Ausbildungsberufs Ausbildungsvertrag

Mehr

Berufsvorbereitungsjahr

Berufsvorbereitungsjahr Christiane Dittmann Berufsvorbereitungsjahr Bürowirtschaft 1. Auflage Bestellnummer 21151 www.bildungsverlag1.de Unter dem Dach des Bildungsverlages EINS sind die Verlage Gehlen, Kieser, Stam, Dähmlow,

Mehr

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Entwurf Homp +Schneider +Kollege Arbeitsvertrag zwischen Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer..... und nachfolgend Arbeitgeber genannt... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Zwischen dem Arbeitgeber und dem

Mehr

Merkblatt. für die Berufsausbildung zum/zur Steuerfachangestellten

Merkblatt. für die Berufsausbildung zum/zur Steuerfachangestellten Merkblatt für die Berufsausbildung zum/zur Steuerfachangestellten INHALT Abschluss und Eintragung des Ausbildungsvertrages S. 2 Ausbildung im Trialen Modell Steuern S. 2 Ausbildungsdauer, Abkürzung und

Mehr

1. Bestehen Ansprüche auf Urlaubs- und Weihnachtsentgelt?

1. Bestehen Ansprüche auf Urlaubs- und Weihnachtsentgelt? Häufig gestellte Fragen und die dazugehörigen Antworten 1. Bestehen Ansprüche auf Urlaubs- und Weihnachtsentgelt? Antwort: Ansprüche auf Urlaubs- und Weihnachtsentgelt entstehen nur, wenn dies vertraglich

Mehr

Ausbildungsvertrag für Pharmaziepraktikanten/innen

Ausbildungsvertrag für Pharmaziepraktikanten/innen Ausbildungsvertrag für Pharmaziepraktikanten/innen Zwischen Herrn/Frau Apotheker/in Leiter/in der......-apotheke...... Straße...PLZ......Ort (nachstehend Ausbildende/r* genannt) und Herrn/Frau... Straße...PLZ......Ort

Mehr

2.4 Die Mitwirkung und die Mitbestimmung der Arbeitnehmer. 2.4.1 Die gesetzlichen Grundlagen für die Mitwirkung und Mitbestimmung. Ebene des Betriebes

2.4 Die Mitwirkung und die Mitbestimmung der Arbeitnehmer. 2.4.1 Die gesetzlichen Grundlagen für die Mitwirkung und Mitbestimmung. Ebene des Betriebes . Die Mitwirkung und die Mitbestimmung der Arbeitnehmer.. Die gesetzlichen Grundlagen für die Mitwirkung und Mitbestimmung Ebene des Arbeitsplatzes Ebene des Betriebes Ebene der Unternehmensleitung Beteiligungsrechte

Mehr

Richtlinien. Rechtsanwaltskammer Sachsen. zur Ausbildung. von Rechtsanwaltsfachangestellten. im Freistaat Sachsen. Abteilung Aus- und Fortbildung

Richtlinien. Rechtsanwaltskammer Sachsen. zur Ausbildung. von Rechtsanwaltsfachangestellten. im Freistaat Sachsen. Abteilung Aus- und Fortbildung Richtlinien zur Ausbildung von Rechtsanwaltsfachangestellten im Freistaat Sachsen Rechtsanwaltskammer Sachsen Abteilung Aus- und Fortbildung Stand: Januar 2016 - Seite 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorbemerkungen

Mehr

Arbeiter in Fabriken vom 9. März 1839

Arbeiter in Fabriken vom 9. März 1839 Jugendarbeitsschutz in Tagung für Betriebsräte 15. Mai 2013 Bad Kissingen Folie 1 Geschichte Preußisches Regulativ über die Beschäftigung jugendlicher Arbeiter in Fabriken vom 9. März 1839 unter 9 Jahren:

Mehr

Der Erholungsurlaub für voll- und minderjährige, voll- und teilzeitbeschäftige Arbeitnehmer und Auszubildende

Der Erholungsurlaub für voll- und minderjährige, voll- und teilzeitbeschäftige Arbeitnehmer und Auszubildende Der Erholungsurlaub für voll- und minderjährige, voll- und teilzeitbeschäftige Arbeitnehmer und Auszubildende Eine Anleitung für Anfänger, insbesondere zur Vorbereitung auf IHK-Prüfungen und Klausuren

Mehr

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E A R B E I T S V E R T R A G für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E zwischen Frau / Herrn in (Name der/des ärztlichen Arbeitgeberin/Arbeitgebers) (Praxisanschrift) und Frau /Herrn in

Mehr

Zwischen. ... vertreten durch... (Ausbildender) Frau/Herrn... Anschrift:... (Auszubildende/r) geboren am:...

Zwischen. ... vertreten durch... (Ausbildender) Frau/Herrn... Anschrift:... (Auszubildende/r) geboren am:... Anlage 9 Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in den Ausbildungsberufen nach dem Berufsbildungsgesetz (TVA-L BBiG) gilt Zwischen vertreten

Mehr

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1)

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1) Fundstelle: HmbGVBl. 974, S. 6 800- Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz Vom 2. Januar 974 Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: Grundsatz ( Durch ihre Freistellung

Mehr

Ausbildungsleiter/in. Lehrbrief. Ausbildungsleiter/in. BSA-Akademie v6.0

Ausbildungsleiter/in. Lehrbrief. Ausbildungsleiter/in. BSA-Akademie v6.0 Lehrbrief Ausbildungsleiter/in BSA-Akademie v6.0 Inhaltsverzeichnis 1 AUSBILDUNGSVORAUSSETZUNGEN PRÜFEN UND AUSBILDUNG PLANEN... 9 1.1 Gründe für eine duale Ausbildung... 10 1.2 Einflussgrößen auf das

Mehr

Muster-Ausbildungsvertrag

Muster-Ausbildungsvertrag Muster-Ausbildungsvertrag Zwischen (im Folgenden: Träger der praktischen Ausbildung ) und Frau/Herrn geb. am in wohnhaft in (im Folgenden: Schülerin oder Schüler) wird gem. 13 Abs. 1 Satz 1 des Altenpflegegesetzes

Mehr

S t e u e r b e r a t e r k a m m e r S a c h s e n - A n h a l t

S t e u e r b e r a t e r k a m m e r S a c h s e n - A n h a l t S t e u e r b e r a t e r k a m m e r S a c h s e n - A n h a l t Berufsausbildungsvertrag ( 10 und 11 BBiG) im Ausbildungsberuf "Steuerfachangestellte/r" nach Maßgabe der Verordnung über die Berufsausbildung

Mehr

Vom 30. März 1993 (GVBl. S. 157), zuletzt geändert am 19. Dezember 2012 (GVBl. S. 410)

Vom 30. März 1993 (GVBl. S. 157), zuletzt geändert am 19. Dezember 2012 (GVBl. S. 410) Bildungsfreistellungsgesetz Rheinland-Pfalz BFG 796 Gesetz des Landes Rheinland-Pfalz über die Freistellung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern für Zwecke der Weiterbildung (Bildungsfreistellungsgesetz

Mehr

B E R U F S A U S B I L D U N G S V E R T R A G. Anleitung zum Ausfüllen der Vertragsniederschrift

B E R U F S A U S B I L D U N G S V E R T R A G. Anleitung zum Ausfüllen der Vertragsniederschrift B E R U F S A U S B I L D U N G S V E R T R A G Anleitung zum Ausfüllen der Vertragsniederschrift Berufsausbildungsvertrag gesetzliche Grundlagen Ärztinnen und Ärzte, die Auszubildende einstellen, müssen

Mehr

Bildungsvertrag Duales Studium

Bildungsvertrag Duales Studium Bildungsvertrag Duales Studium in Ergänzung zum Berufsausbildungsvertrag, für den kombinierten Bildungsgang der Ausbildung zum Industriemechaniker und des Studiums Maschinenbau an der Universität Siegen

Mehr

Ausbildungsvertrag. im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher am Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm

Ausbildungsvertrag. im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher am Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm Seite 1 von 6 Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher am Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm zwischen Adresse vertreten durch (Träger der praktischen Ausbildung)

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch

Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch Inhalt: Seite 1 Grundsätzliches / Schulpflicht 1.1. Unerlaubtes Fernbleiben von der Berufsschule 1 1.1.1. Auf Veranlassung

Mehr

ANTRAG auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse ( 30 HwO; 36 BBiG)

ANTRAG auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse ( 30 HwO; 36 BBiG) ANTRAG auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse ( 30 HwO; 36 BBiG) /8 An die Handwerkskammer über KREISHANDWERKERSCHAFT/INNUNG Mit Vorlage von drei Ausfertigungen dieses abgeschlossenen

Mehr

Wann und wie muss ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden?

Wann und wie muss ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden? Wann und wie muss ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden? Der Arbeitgeber muss spätestens 1 Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR TAXI- BZW. MIETWAGENFAHRER/INNEN

ARBEITSVERTRAG FÜR TAXI- BZW. MIETWAGENFAHRER/INNEN ARBEITSVERTRAG FÜR TAXI- BZW. MIETWAGENFAHRER/INNEN (Nicht Zutreffendes streichen) zwischen dem/der Unternehmen/er/in und dem/der Arbeitnehmer/in (als Arbeitgeber/in) (Name, Vorname) (Anschrift) (Geburtstag,

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Beschäftigung von Minderjährigen

Beschäftigung von Minderjährigen Beschäftigung von Minderjährigen Möglichkeit und Grenzen der Beschäftigung Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Telefax: 02 03-2 65 33 1. Stundenweise Beschäftigung von schulpflichtigen

Mehr

2.5 Jugendarbeitsschutzgesetz

2.5 Jugendarbeitsschutzgesetz 2.5 Jugendarbeitsschutzgesetz A B C Verzeichnis beschäftigter Jugendlicher gemäß 49 JArbSchG Belehrung über Gefahren gemäß 29 JArbSchG Aushang über Arbeitszeit und Pausen gemäß 48 JArbSchG Jugendlicher

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Programmierte Prüfungsaufgaben für kaufmännische Berufe Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1.100 Testaufgaben mit Lösungen Bearbeitet von Werner Hau 18., aktualisierte und erweiterte Auflage 2013. Buch.

Mehr

Richtlinie zur Einstellung und Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten im Deutschen Historischen Museum (Praktikantenrichtlinie DHM)

Richtlinie zur Einstellung und Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten im Deutschen Historischen Museum (Praktikantenrichtlinie DHM) Praktikantenrichtlinie DHM Richtlinie zur Einstellung und Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten im Deutschen Historischen Museum (Praktikantenrichtlinie DHM) Diese Praktikantenrichtlinie orientiert

Mehr

Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag

Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag Datenfeld Handelskammer Hamburg Ausbildungsberatung Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag Datenerfassung (Seite A-1 von A-2 zum nachfolgenden

Mehr

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. Situation zur 3. und 4. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. Übungsaufgaben Individuelles Arbeitsrecht

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. Situation zur 3. und 4. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. Übungsaufgaben Individuelles Arbeitsrecht 1. Aufgabe Nach Abschluss seiner Ausbildung bei der Bergthaler Büromaschinen GmbH erhält der zwanzigjährige Hans Kortscheck einen Arbeitsvertrag als kaufmännischer Angestellter. Er wird in die Gehaltsgruppe

Mehr

Tarifvertrag über die Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe im Land Bremen

Tarifvertrag über die Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe im Land Bremen Tarifvertrag über die Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe im Land Bremen vom 25. März 2011 Zwischen dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Landesverband Bremen e.v. (DEHOGA Bremen

Mehr

IHK. AdA - Ausbildung der Ausbilder/innen Berufsausbildungsvertrag ( 10. 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG) z-23

IHK. AdA - Ausbildung der Ausbilder/innen Berufsausbildungsvertrag ( 10. 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG) z-23 IHK AdA - Ausbildung der Ausbilder/innen Berufsausbildungsvertrag ( 10. 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG) Zwischen der/dem Ausbildenden (Ausbildungsbetrieb) und der/dem Auszubildenden weiblich [ [ männlich

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Wir bilden aus! Spezial (Thema Ausbildungsrecht), 31. Mai 2016

HERZLICH WILLKOMMEN. Wir bilden aus! Spezial (Thema Ausbildungsrecht), 31. Mai 2016 HERZLICH WILLKOMMEN Wir bilden aus! Spezial (Thema Ausbildungsrecht), 31. Mai 2016 WEITERE INFORMATIONSVERANSTALTUNGEN: Wir bilden aus! - Orientierung für neue Ausbildungsbetriebe, 25. Februar 2016 Wir

Mehr

ALICE-SALOMON -SCHULE

ALICE-SALOMON -SCHULE ALICE-SALOMON -SCHULE Berufsbildende Schule Linz/Rhein Ausbildungsvertrag Zwischen der / dem (genaue Bezeichnung und Anschrift der Einrichtung / Ausbildungsstelle) und Frau / Herrn, geboren am in, wohnhaft

Mehr

Wichtige Hinweise - Ausfüllhilfe

Wichtige Hinweise - Ausfüllhilfe Wichtige Hinweise - Ausfüllhilfe Bitte füllen Sie den Vertrag in MS Word aus. Mit der TAB-Taste springen Sie jeweils zum nächsten Formularfeld. Die auszufüllenden Felder sind grau hinterlegt, sie sind

Mehr

Ausbildungs- und Studienvertrag Studiengang Wirtschaftsinformatik

Ausbildungs- und Studienvertrag Studiengang Wirtschaftsinformatik Ausbildungs- und Studienvertrag Studiengang Wirtschaftsinformatik Zwischen ASW Berufsakademie Saarland e. V. nachfolgend ASW genannt Kohlenstraße 13 66386 St. Ingbert Vertrag in dreifacher Ausfertigung

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen des Berufsausbildungsvertrages

Hinweise zum Ausfüllen des Berufsausbildungsvertrages Hinweise zum Ausfüllen des Berufsausbildungsvertrages Sehr geehrte Damen und Herren, Sie wollen einen neuen Auszubildenden einstellen. Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, stellen wir Ihnen den Berufsausbildungsvertrag

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsaubildungsverhältnisse zum nachfolgenden. Berufsausbildungsvertrag

Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsaubildungsverhältnisse zum nachfolgenden. Berufsausbildungsvertrag Zwischen dem Ausbildenden (Ausbildungsbetrie Name und Anschrift mit Tel-Nr. (ggf. Stempel und E-Mail) Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsaubildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag

Mehr

Berufsausbildungsvertrag

Berufsausbildungsvertrag Berufsausbildungsvertrag ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG) Zwischen (Name und Anschrift des Ausbildenden (Ausbildungsbetriebs) und (Name und Anschrift des Auszubildenden) geb. am in gesetzlich vertreten

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Berufsausbildungsvertrag Datum: Im Auftrag: (Siegel)

Berufsausbildungsvertrag Datum: Im Auftrag: (Siegel) Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Tel.-Nr. Fax.-Nr. Name, Vorname Straße, aus-nr. eburtsdatum eburtsort esetzl. Eltern Vater Mutter Vormund err/frau

Mehr

Das Pflichtpraktikum

Das Pflichtpraktikum Das Pflichtpraktikum für Schülerinnen und Schüler der HLW AK- Jugendreferent Pflichtpraktikum wozu? Ergänzung zu den erworbenen Fähigkeiten und Kenntnissen Umsetzung der erworbenen Sachkompetenzen Einblick

Mehr

Tarifvertrag Ausbildung

Tarifvertrag Ausbildung Tarifvertrag Ausbildung vom 16. Dezember 2002 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 5 vom 7. November 2013 Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger Nordelbien (VKDA-NEK),

Mehr

Werkstudentenvertrag

Werkstudentenvertrag Werkstudentenvertrag (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name und Adresse

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr