Assessmentverfahren im Medizinstudium. Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Assessmentverfahren im Medizinstudium. Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen"

Transkript

1 Kompetenzorientierte Leistungsbeurteilung Weiterbildungstagung PHBern Assessmentverfahren im Medizinstudium Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen Prof. Dr. med. Andreas Stuck Vizedekan Masterstudium Humanmedizin Professor für Geriatrie Universität Bern Inselspital und Spital Netz Bern (Ziegler und Belp) 1

2 Bildungsphasen Humanmedizin Schweiz Ausbildung 6 Jahre Studium Humanmedizin an Universität Master of Medicine der Universität (BE, BS, ZH, LAUS, GE) Eidgenössisches Diplom (Eidgenössische Prüfung) Weiterbildung ca. 5 bis 7 Jahre an Weiterbildungsstätten Facharzttitel FMH /SIWF Fortbildung Individuelle Pflicht gemäss Vorgaben SIWF Beibehaltung Facharzttitel FMH/ SIWF 2

3 Bildungsphasen Humanmedizin Schweiz Ausbildung 6 Jahre Studium Humanmedizin an Universität Master of Medicine der Universität (BE, BS, ZH, LAUS, GE) Eidgenössisches Diplom (Eidgenössische Prüfung) Weiterbildung ca. 5 bis 7 Jahre an Weiterbildungsstättten Facharzttitel FMH /SIWF Fortbildung Individuelle Pflicht gemäss Vorgaben SIWF Beibehaltung Facharzttitel FMH/ SIWF 3

4 Eidgenössische Prüfung Humanmedizin MEDBG Art In der eidgenössischen Prüfung wird abgeklärt, ob die Studierenden: >. >b. die Voraussetzungen für die erforderliche Weiterbildung erfüllen. Neu eingeführt

5 Gesetzliche Grundlage Eidgenössische Prüfung Andreas Stuck, Geriatrie Uni Bern, : 5

6 Allgemeine Lernziele im Swiss Catalogue: CanMEDS Physician Competency framework Rollen Arzt/ Ärztin Medizinischer Experte Kommunikator Zusammenarbeiter Verantwortungsträger/ Manager Gesundheitsberater/ - fürsprecher Gelehrter Professionell Handelnder 6

7 «Problems as Starting Point» im Swiss Catalogue Liste mit ca 300 häufigen oder relevanten Problemen Patienten mit diesem Problem strukturiert evaluieren, und Differenzialdiagnose aufstellen Angemessene diagnostische, therapeutische, soziale, präventive und andere Massnahmen vorzuschlagen Beispiele von Problemen: Fieber Juckreiz Bauchschmerzen Entwicklungsstörung beim Kind Polypharmazie im Alter Sturz im Alter 7

8 Eidgenössische Prüfung Humanmedizin MC Prüfung 2 Halbtage Clinical Skills Prüfung (Praktische Prüfung) OSCE: Objective Structured Clinical Examination ein Halbtag ca. 12 Posten a 15 Minuten basierend auf Swiss Catalogue Für graphische Darstellung siehe: 8

9 OSCE: Objective Structured Clinical Examination Informationsfilm MEDBG für Studierende Start bei 2 Minuten 20 (Dauer 90 Sekunden) 9

10 Geriatrie Häufig Multimorbidität im Alter Funktionelle und soziale Folgen von Krankheit Umgang mit Komplexität Haltung gegenüber älterem Menschen 10

11 Aufgaben der Geriatrie Uni Bern Klinik Spitalabteilung und Spezialsprechstunden für ältere Patienten/ innen mit komplexen Problemen (Standorte: Spital Ziegler, Spital Belp, Inselspital) Forschung Schwerpunkt Altersmedizin Lehre 200 Studenten/ innen pro Jahr Begrenzte Praktikumsplätze in Geriatrie Wenige Geriater/ innen plus Weiterbildung/ Fortbildung 11

12 Geriatrie: Beispiel Polypharmazie im Alter 1. Einführende Vorlesung 2. Online Kurs 3. Kurs mit älteren Schauspiel-Patienten/Patientinnen 4. Arbeitsplatzbasierte Assessments in Spitalpraktika 12

13 Geriatrie: Beispiel Polypharmazie im Alter 1. Einführende Vorlesung 2. Online Kurs 3. Kurs mit älteren Schauspiel-Patienten/Patientinnen 4. Arbeitsplatzbasierte Assessments in Spitalpraktika 13

14 Vorlesung Polypharmazie im Alter Zwei Vorlesungsstunden als Konzept Grundlagen/ Motivation/ Kennen Lernen/ Einsatz Audio Response System (Televoting) Einsatz Podcast (Nachholen,Vertiefen) 14

15 Jetzt abstimmen Von wie vielen Prozent der Medikamente können ältere (über 75-jährige) Patienten die Indikation richtig nennen? 1. Über 90% 2. 75% 3. 50% 4. 25% 5. Unter 10 % 15

16 Jetzt abstimmen Von wie vielen Prozent der Medikamente können ältere (über 75-jährige) Patienten die Indikation richtig nennen? 1. Über 90% 2. 75% 3. 50% 4. 25% 5. Unter 10 % 16

17 Jetzt abstimmen Von wie vielen Prozent der Medikamente können ältere (über 75-jährige) Patienten die Indikation richtig nennen? Richtige Antwort ist: Über 90% In einer Untersuchung haben wir festgestellt, dass ältere Menschen über 75 bei über 95% der Medikamente korrekt den Grund angeben konnten, warum sie das Medikament einnahmen.

18 Geriatrie: Beispiel Polypharmazie im Alter 1. Einführende Vorlesung 2. Online Kurs 3. Kurs mit älteren Schauspiel-Patienten/Patientinnen 4. Arbeitsplatzbasierte Assessments in Spitalpraktika 18

19 Online Kurs: Fallbeispiele Polypharmazie Wie erkenne ich unnötige/ ungeeignete Medikamente Wie erkenne ich, dass nötige Medikamente fehlen 19

20 Online Kurs: Fallbeispiele Polypharmazie Wie bereite ich ein Austrittsgespräch mit Patient/ Patientin vor? Checkliste für Austrittsgespräch 20

21 Geriatrie: Beispiel Polypharmazie im Alter 1. Einführende Vorlesung 2. Online Kurs 3. Kurs mit älteren Schauspiel-Patienten/Patientinnen 4. Arbeitsplatzbasierte Assessments in Spitalpraktika 21

22 Geriatrie-Kurs mit Schauspiel-Patienten Einer von vier Posten im Geriatriekurs: Austrittsgespräch bei Patient/ Patientin mit 10 Medikamenten Anschliessend Selbstevaluation Feed- Back Patient/in Feed-Back Experte/in «Sie sind im Studentin im Spital- Praktikum. Die Patientin tritt morgen aus dem Spital aus. Der Assistenzarzt hat Sie gebeten, die Patientin über ihre Medikamente nach Spitalaustritt zu informieren. Für das Gespräch haben Sie 10 Minuten Zeit» 22

23 Drehbuch Schauspiel-Patient/ Patientin Biographie, Krankengeschichte, Hintergrund Generell z.b.: -«ist das wirklich nötig, so viele Medikamente» -«dieses Medikament hier hat aber nichts genützt» -«warum muss ich dieses Medikament sitzend einnehmen?» -«kann ich dieses Mittel vom Hausarzt weiter nehmen?» Nur wenn gefragt z.b.: -«ich habe diese Nebenwirkung gespürt:.» Schulung in Feedback 23

24 Studentisches Feed-Back zu Geriatrie- Kurs mit Schauspiel-Patienten/ innen «Ich denke, so habe ich mehr aus meinen Fehlern gelernt - Sehr gutes System zuerst Feedback vom Schauspieler und später vom beobachtenden Praktikumsleiter» 24

25 Geriatrie: Beispiel Polypharmazie im Alter 1. Einführende Vorlesung 2. Online Kurs 3. Kurs mit älteren Schauspiel-Patienten/Patientinnen 4. Arbeitsplatzbasierte Assessments in Spitalpraktika 25

26 Spitalpraktika im Medizinstudium Im fünften Studienjahr jede/r Student/in je ein Monat -Chirurgie -Gynäkologie Geburtshilfe -Innere Medizin -Pädiatrie -Psychiatrie Mit Arbeitsplatzbasierten Assessments (AbA) Mini CEX: Mini-Clinical Evaluation Exercise oder DOPS: Direct Observation of Procedural Skill 26

27 Arbeitsplatz-basierte Assessments 27

28 Arbeitsplatzbasiertes Assessment Film Auf der folgenden Seite finden sich Videoanleitungen (frei zugänglich) für die Durchführung der AbAs aba.iml.unibe.ch/bp/howto.php?lang=de 28

29 Beispiele von Mini CEX Anamnese (SCLO Skills 1-33) >- Notfall Anamnese, jetziges Leiden >- Systemanamnese >- Sozialanamnese >- Informationsgespräch über neues Medikament >- Austrittsgespräch (z.b. fokussiert auf Medikamente) Status (SCLO Skills ) >- Bewegungsapparat >- Ernährungsstatus >- Kardiopulmonaler Status >- Neurostatus >- Untersuchung des Abdomens, inkl. Rektalpalpation >- Untersuchung von Gang und Kognition 29

30 Mini CEX Geriatrie: Polypharmazie im Alter Praktikum 2 Studenten/innen vorbereitet mit alten Schauspielpatient/innen Praktikum 1 Praktikum 3 30

31 Selbst- und Fremdevaluation Mini CEX Austrittsgespräch Medikamente Selbstevaluation und Feedback Arzt/Ärztin 1 (Notfallmediziner/in) Selbstevaluation und Feedback Arzt/Ärztin 2 (Gynäkologe/in) Selbstevaluation und Feedback Arzt/Ärztin 3 (Psychiater/in) Kriterienraster Gesamteindruck 1.Anamnese 2. Klinische Untersuchung 3. Aufklärung und Beratung 4. Klinische Urteilsfähigkeit 5. Organisation / Effizienz 6. Professionelles Verhalten 31

32 Wirkliche versus Schauspiel-Patient/innen Wirkliche Patienten/innen - Kostenschätzung oft unpräzise Grenzen: - Verfügbarkeit / Probleme - Fehlende Vergleichbarkeit/ Validität Schauspiel-Patienten/innen - Kosten für Vorbereitung, Durchführung und Auswertung Grenzen: - Kinder als Schauspieler - nicht geeignet für Gruppen 32

33 Herausforderungen für Lehre Limitierte Budgetmittel Limitierte personelle Ressourcen Limitierte praktische Übungsmöglichkeiten Hoher Qualitätsanspruch Zunahme Anzahl Studierende Standardisierte Prüfungen -Assessment Kompetenzen Möglichkeiten neue Lehrformen -Online-Verfahren -Schauspiel-Patienten/innen - Arbeitsplatzbasierte Assessments 33

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Allgemeine (= nicht fachspezifische) Lernziele in der Weiterbildung aller Disziplinen

Allgemeine (= nicht fachspezifische) Lernziele in der Weiterbildung aller Disziplinen Allgemeine (= nicht fachspezifische) Lernziele in der Weiterbildung aller Disziplinen Hans Rudolf Koelz MedEd Symposium Bern, 23.9.2015 1 Lernziele in der Weiterbildung Fachspezifische Lernziele: Im Weiterbildungsprogramm

Mehr

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Wien, 11.02.2014 Studium und Lehre an der MedUni Wien Die

Mehr

Simulationspatienten in der medizinischen Lehre. Wissen im Kinderschutz vertiefen 7.07.2014. Eginhard Koch Universität Heidelberg.

Simulationspatienten in der medizinischen Lehre. Wissen im Kinderschutz vertiefen 7.07.2014. Eginhard Koch Universität Heidelberg. Simulationspatienten in der medizinischen Lehre Wissen im Kinderschutz vertiefen 7.07.2014 Eginhard Koch Universität Heidelberg Ablauf Der medizinische Experte Die Lehre in der KJP Heidelberg Das Wahlfach

Mehr

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Prof. Dr. med. P. Groscurth, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. W. Vetter, Prodekan Lehre Klinik UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC

Mehr

"Entwicklung eines Berufsbilds und daraus abgeleiteter Kompetenzziele am Beispiel der Medizin"

Entwicklung eines Berufsbilds und daraus abgeleiteter Kompetenzziele am Beispiel der Medizin "Entwicklung eines Berufsbilds und daraus abgeleiteter Kompetenzziele am Beispiel der Medizin" Eckhart G. Hahn, MME (Bern), FACP Universitätsklinikum Erlangen Vortrag beim der Delegiertenversammlung der

Mehr

Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA

Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA PROGRAMM 2014 www.ikom.unibe.ch Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA Klassische Homöopathie Eine Bereicherung im Praxisalltag Die Klassische Homöopathie ist ein seit über zweihundert Jahren weltweit

Mehr

Lehre und Studium professionell evaluieren: Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Universität Potsdam, 26.03-27.03.2009

Lehre und Studium professionell evaluieren: Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Universität Potsdam, 26.03-27.03.2009 Hannibals Weg über die Alpen: Die Ersetzung des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung im Modellstudiengang Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) durch modulbezogene Einzelprüfungen

Mehr

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern 04.11.2010 Datum: 30.10.2010 Datum: 04.11.2010 Datum:04.11.2010 Datum: 1 von 6 1. Ausbildungsstätte 1.1 Betriebliche Merkmale Die Klinik Sonnenhof

Mehr

Ausbildungsplan Klinisch-Praktisches Jahr (KPJ) an der Medizinischen Universität Wien

Ausbildungsplan Klinisch-Praktisches Jahr (KPJ) an der Medizinischen Universität Wien Ausbildungsplan Klinisch-Praktisches Jahr (KPJ) an der Medizinischen Universität Wien KPJ-Tertial C Endokrinologie Gültig ab Studienjahr 2014/15 Für den Inhalt verantwortlich Univ.-Prof. Dr. Anton Luger

Mehr

Was müssen Ärzte der Zukunft können?"

Was müssen Ärzte der Zukunft können? " Eckhart G. Hahn, MME (Bern), FACP Universitätsklinikum Erlangen Vortrag beim Symposium zum 75. Geburtstag von Prof. Dr. Christian Andree 24. Januar 2014, Frankfurt/Oder Plan der Präsentation 1. Neue

Mehr

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Datum: Januar 2014 Von: Dr. med. Christoph Schreen, Leitender Arzt Notfallabteilung Dr. med. Hendrik Meier, Stv.. Leiter Notfallabteilung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler Spezialarzt FMH für Innere Medizin Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin TIEFENAU ZIEGLER SPITAL NETZ BERN AG T 031/ 308 86 11 (DI/DO) Fax 031 308 89

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Eignung oder Neigung was braucht es für gute Mediziner und wie gewinnt man mehr für die Hausarztmedizin? Handout unter www.ztd.ch

Eignung oder Neigung was braucht es für gute Mediziner und wie gewinnt man mehr für die Hausarztmedizin? Handout unter www.ztd.ch Eignung oder Neigung was braucht es für gute Mediziner und wie gewinnt man mehr für die Hausarztmedizin? Handout unter www.ztd.ch www.unifr.ch/ztd ZTD@unifr.ch Klaus-Dieter Hänsgen Zentrum für Testentwicklung,

Mehr

Fortbildungsangebote für das Sommersemester 2015. POL-Teacher-Training. Interdisziplinäre Seminargestaltung

Fortbildungsangebote für das Sommersemester 2015. POL-Teacher-Training. Interdisziplinäre Seminargestaltung Medizinische Hochschule Brandenburg CAMPUS GmbH Fehrbelliner Straße 38 16816 Neuruppin Referat für Studienangelegenheiten Kompetenzbereich Hochschuldidaktik Dipl. - Päd. Dagmar Rolle Tel.: 03391 39-1041

Mehr

Arbeitsplatzbasiertes,Assessment,,,,,,,,,!Selbsteinschätzung!durch!Ärztin/Arzt!in!Weiterbildung!!!!!!!!!Beurteilung!durch!

Arbeitsplatzbasiertes,Assessment,,,,,,,,,!Selbsteinschätzung!durch!Ärztin/Arzt!in!Weiterbildung!!!!!!!!!Beurteilung!durch! ArbeitsplatzbasiertesAssessment SelbsteinschätzungdurchÄrztin/ArztinWeiterbildung BeurteilungdurchWeiterbildner/in WeiterbildungsstätteAbteilungOrt: Datum: NameKandidat: NameAusbilder: Thema: MINICEX Waswarbesondersgut

Mehr

Medizindidaktische Qualifizierung für Lehrende. Kurstermine 1. Halbjahr 2016. Workshops in Aachen. Kontakt

Medizindidaktische Qualifizierung für Lehrende. Kurstermine 1. Halbjahr 2016. Workshops in Aachen. Kontakt Kontakt Medizinische Fakultät Modellstudiengang Medizin Gebäude MTI, Raum 117 Wendlingweg 2 52074 Aachen Referentin für Weiterentwicklung und Medizindidaktik Dr. med. vet. Melanie Simon, MME Tel.: 0241

Mehr

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wo findet das Medizinstudium statt? Das Medizinstudium findet an der Medizinische

Mehr

Ausbildungsplan Klinisch-Praktisches Jahr (KPJ) an der Medizinischen Universität Wien

Ausbildungsplan Klinisch-Praktisches Jahr (KPJ) an der Medizinischen Universität Wien Ausbildungsplan Klinisch-Praktisches Jahr (KPJ) an der Medizinischen Universität Wien KPJ-Tertial C Nuklearmedizin Gültig ab Studienjahr 2015/16 Für den Inhalt verantwortlich Ao. Univ.-Prof. Dr. Georgios

Mehr

Die Perspektive Ihrer Hausärzte von morgen lernen Sie sie heute kennen. Dr. med. Sven Streit Assistenzarzt Co-Präsident JHaS

Die Perspektive Ihrer Hausärzte von morgen lernen Sie sie heute kennen. Dr. med. Sven Streit Assistenzarzt Co-Präsident JHaS Die Perspektive Ihrer Hausärzte von morgen lernen Sie sie heute kennen Dr. med. Sven Streit Assistenzarzt Co-Präsident JHaS Berufsverband Ökonomie BAG Politik www.hyperkommunikation.ch Verein von >200

Mehr

Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg (PMU)

Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg (PMU) Aus Datenschutzgründen wurde das automatische Herunterladen dieser externen Grafik von PowerPoint verhindert. Klicken Sie auf der Statusleiste auf 'Optionen', und klicken Sie dann auf 'Externe Inhalte

Mehr

Demografie fordert Interprofessionalität und gemeinsame Schlüsselkompetenzen. Dr. med. Max Giger Winterthur

Demografie fordert Interprofessionalität und gemeinsame Schlüsselkompetenzen. Dr. med. Max Giger Winterthur Dr. med. Max Giger Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie Weiterbildungsfachmann Ehem. Mitglied Zentralvorstand FMH und Präsident SIWF Demografie fordert Interprofessionalität und

Mehr

Das Medizinstudium in der Schweiz und speziell an der UZH: Rahmenbedingungen und Entwicklungsperspektiven

Das Medizinstudium in der Schweiz und speziell an der UZH: Rahmenbedingungen und Entwicklungsperspektiven Das Medizinstudium in der Schweiz und speziell an der UZH: Rahmenbedingungen und Entwicklungsperspektiven Dr. med. Christina Kuhn, Fachärztin für Innere Medizin Präsidentin der Medizinalberufekommission

Mehr

Facharzt für Anästhesiologie

Facharzt für Anästhesiologie SIWF ISFM Facharzt für Anästhesiologie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2013 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée

Mehr

Lehrbeauftragter bei der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der. 2012-2013 Oberarzt Orthopädische Klinik, HFR Freiburg und HFR Tafers

Lehrbeauftragter bei der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der. 2012-2013 Oberarzt Orthopädische Klinik, HFR Freiburg und HFR Tafers Angaben zur Person Name, Vorname: Titel: Marti, Darius Dr. med. FMH Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates E-Mail: darius.marti@h-fr.ch Geburtsdatum: 11. Mai 1978 Zivilstand:

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Ambulant Palliativ-Medizinisches Netzwerk (APN) zur Behandlung von Patienten mit Tumorschmerzen im Rhein - Neckar - Kreis

Ambulant Palliativ-Medizinisches Netzwerk (APN) zur Behandlung von Patienten mit Tumorschmerzen im Rhein - Neckar - Kreis - Zentrum für Schmerztherapie und Palliativmedizin - Klinik für Anaesthesiologie Universität Heidelberg Ambulant Palliativ-Medizinisches Netzwerk (APN) zur Behandlung von Patienten mit Tumorschmerzen im

Mehr

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Kurzpräsentation: Patientenschulungen 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Patientenschulungen Warum? Lebenslanger Umgang mit einer Krankheit

Mehr

Ausbildungsplan Klinisch-Praktisches Jahr (KPJ) an der Medizinischen Universität Wien

Ausbildungsplan Klinisch-Praktisches Jahr (KPJ) an der Medizinischen Universität Wien Ausbildungsplan Klinisch-Praktisches Jahr (KPJ) an der Medizinischen Universität Wien KPJ-Tertial C Arbeitsmedizin Gültig ab Studienjahr 2015/16 Für den Inhalt verantwortlich Dr.in Galateja Jordakieva

Mehr

Nationaler Kompetenz-basierter Lernzielkatalog Medizin & Zahnmedizin

Nationaler Kompetenz-basierter Lernzielkatalog Medizin & Zahnmedizin Nationaler Kompetenz-basierter Lernzielkatalog Medizin & Zahnmedizin Prof. Dr. Martin Fischer, MME und Prof. Dr. Reinhard Hickel NKLM/NKLZ-Lenkungsgruppe Medizinischer Fakultätentag (MFT) Gesellschaft

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

PJ Evaluation. Bei kleinen N Zahlen werden die Evaluationsergebnisse gesammelt und ab N=2 gebündelt veröffentlicht.

PJ Evaluation. Bei kleinen N Zahlen werden die Evaluationsergebnisse gesammelt und ab N=2 gebündelt veröffentlicht. PJ Evaluation Nachstehend finden Sie die PJ Evaluation der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. Damit wird die Forderung der Approbationsordnung für Ärzte umgesetzt, die Ausbildung zu evaluieren

Mehr

Bericht zur Evaluation der Famulaturen. Studienjahr 2010/11

Bericht zur Evaluation der Famulaturen. Studienjahr 2010/11 Bericht zur Evaluation der Famulaturen Studienjahr 2010/11 Medizinische Universität Innsbruck Evaluation und Qualitätsmanagement Eva Mayrgündter Februar 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3! Ort und

Mehr

Kursprogramm EKG 2015

Kursprogramm EKG 2015 Kursprogramm EKG 2015 Für Kardiologen, Internisten, Sportmediziner, Ärzte aus kardialer Rehabilitation, MPAs/MTAs, etc. auf den Geräten Jaeger, Carefusion, GE, Amedtec, Ergoline und Suntech. Ort PanGas

Mehr

Merkblatt für das Patientenpraktikum 1

Merkblatt für das Patientenpraktikum 1 Merkblatt für das Patientenpraktikum 1 Stand: Sommersemester 2014 Das Patientenpraktikum 1 (PP1) im DÜSSELDORFER CURRICULUM MEDIZIN findet in der vorlesungsfreien Zeit nach dem Sommersemester 2014 statt,

Mehr

Prüfungsformen. Key-Feature - Prüfung klinischer Entscheidungskompetenz

Prüfungsformen. Key-Feature - Prüfung klinischer Entscheidungskompetenz Key-Feature - Prüfung klinischer Entscheidungskompetenz Prüfungsformen Key-Feature - Prüfung klinischer Entscheidungskompetenz Key Features werden als kritische Entscheidungen definiert, die fallabhängig

Mehr

Praxis tut not WEITERBILDUNG / ARBEITSBEDINGUNGEN. Praxisassistenz. Das Praxisassistenzprogramm

Praxis tut not WEITERBILDUNG / ARBEITSBEDINGUNGEN. Praxisassistenz. Das Praxisassistenzprogramm Praxis tut not Die Praxisassistenz ist für Fachärztinnen und -ärzte Allgemeine Innere Medizin mit Ziel Hausarztmedizin sowie für Kinder- und Jugendmediziner mit Ziel Grundversorgung unerlässlich. Den künftigen

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152,

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von bis (Zutreffendes

Mehr

Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln

Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln Heidelberg, 11. Juli 2014 Gefördert durch die Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung

Mehr

Das Rollenmodell in der Physiotherapie Wie wird es überprüft?

Das Rollenmodell in der Physiotherapie Wie wird es überprüft? Das Rollenmodell in der Physiotherapie Wie wird es überprüft? Prof. Beatrice Buss, Ressortleiterin Qualifikationen und Prüfungen Studiengang Physiotherapie t Inhalte Erklärung des Schweizer Rollenmodells

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Ausbildung in Ernährungsmedizin

Ausbildung in Ernährungsmedizin Ausbildung in Ernährungsmedizin Utopie und Realität H. Lochs Medizinische Klinik Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Bedeutung der Ernährung in der Medizin In der Praxis 30% aller

Mehr

Nationale Kompetenzbasierte Lernzielkataloge Medizin und Zahnmedizin NKLM & NKLZ

Nationale Kompetenzbasierte Lernzielkataloge Medizin und Zahnmedizin NKLM & NKLZ Nationale Kompetenzbasierte Lernzielkataloge Medizin und Zahnmedizin NKLM & NKLZ Sachstand Stand 30.10.2013 6.11.2013 AG Studiendekane MFT 9.11.2013 Delegiertenkonferenz AWMF Ein Projekt der GMA und des

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Während dieser Zeit arbeitete ich an meiner Promotionsarbeit, welche ich vor wenigen Tagen abgegeben habe.

Während dieser Zeit arbeitete ich an meiner Promotionsarbeit, welche ich vor wenigen Tagen abgegeben habe. Özkan Demirbas Ohmstrasse - 29 60486 Frankfurt a. M. odemirbas @ gmx. de mobil (0177) 5113974 Frankfurt, den 15.Mai 2009 Bewerbung um eine Assistenzstelle Sehr geehrte Damen und Herren, Ich sende ich Ihnen

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Klinikstipendien für Studierende Förderung und Bindung

Klinikstipendien für Studierende Förderung und Bindung Klinikstipendien für Studierende Förderung und Bindung Klinikstipendien Das grobe Konzept Studenten brauchen: Geld Förderung Kliniken brauchen: Nachwuchs Werbung Die Klinik verpflichtet sich, den Studenten

Mehr

Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen

Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen Fortbildung Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen unter besonderer Berücksichtigung ethischer, rechtlicher und psychosozialer Aspekte 05. April 2012, 13.30 Uhr bis 17.45 Uhr Fortbildungsseminar für

Mehr

Information zum Studium der Humanmedizin und Zahnmedizin

Information zum Studium der Humanmedizin und Zahnmedizin Information zum Studium der Humanmedizin und Zahnmedizin Referent: Dr. med. Peter Frey Leiter Studiendekanat Medizinische Fakultät Universität Bern Ablauf 1. Der Weg zum Arzt Human- und Zahnmedizin 2.

Mehr

RehaClinic Schmerzzentrum

RehaClinic Schmerzzentrum RehaClinic Schmerzzentrum Das Schmerzzentrum vereint alle medizinischen und therapeutischen Kompetenzen und Behandlungsformen von RehaClinic im Bereich Schmerzdiagnostik, Schmerzberatung und Schmerztherapie.

Mehr

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien MSc Clinical Research and Translational Medicine D A CH Symposium, Freiburg Dr. Wolf Oehrl, ZKS Leipzig Akademie 08.03.2016 Das Zentrum

Mehr

Konzeptvorstellung FAMULATUR PLUS

Konzeptvorstellung FAMULATUR PLUS Konzeptvorstellung FAMULATUR PLUS Achim Jerg E-Mail: aj@famulaturplus.de achim.jerg@uni-ulm.de E-Mail: Rechtliche Hinweise: Unbefugte Weitergabe und Verbreitung ist nicht gestattet. Das Konzept der FAMULATUR

Mehr

Qualitätskriterien eines guten Praxisunterrichts

Qualitätskriterien eines guten Praxisunterrichts www.i-med.ac.at Qualitätskriterien eines guten Praxisunterrichts Was erwartet sich die Medizinische Universität Innsbruck von einer Lehrpraxis Dr. Karen Pierer, MHPE Stabsstelle für Curriculumsentwicklung

Mehr

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung Studium

Mehr

Herzlich Willkommen! Berufsinformationsveranstaltung Beruf SportwissenschafterIn. Tina Talla Miriam Biritz-Wagenbichler

Herzlich Willkommen! Berufsinformationsveranstaltung Beruf SportwissenschafterIn. Tina Talla Miriam Biritz-Wagenbichler Herzlich Willkommen! Berufsinformationsveranstaltung Beruf SportwissenschafterIn Tina Talla Miriam Biritz-Wagenbichler Abschluss des Studiums Bakk.: Selbständigkeit Gewerbe des sportwissenschaftlichen

Mehr

Studienwahl. Projektgruppe Studienwahl Dr. Alfons Ritler

Studienwahl. Projektgruppe Studienwahl Dr. Alfons Ritler Studienwahl Projektgruppe Studienwahl Dr. Alfons Ritler Studienwahl: SchülerInnen-Orientierung 4. Gym KSSO (A. Ritler), 28.8.2013 Heute in einem Jahr studiere ich! (Was geht mich das an? Geht mich das

Mehr

MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM

MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN START: HERBST 2016 KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium Dauer: 6 Semester ECTS: 180 Kosten: 7.000,- pro Semester Unterrichtssprache:

Mehr

Qualitätssicherung M.Sc. Zahnmedizinische Funktionsanalyse und -therapie

Qualitätssicherung M.Sc. Zahnmedizinische Funktionsanalyse und -therapie Qualitätssicherung M.Sc. Zahnmedizinische Funktionsanalyse und -therapie Inhalt 1. Verfahrensgang des Qualitäts- und Problemmanagements des Studiengangs Seite 1 2. Evaluationsbogen (Entwurf) 3 3. Schema

Mehr

TÄ-Infoveranstaltung, AKH 2. Juli 2014. Dr. Brigitte Erlacher Leitung Zentralbereich Qualitätsmanagement

TÄ-Infoveranstaltung, AKH 2. Juli 2014. Dr. Brigitte Erlacher Leitung Zentralbereich Qualitätsmanagement TÄ-Infoveranstaltung, AKH. Juli 04 Dr. Brigitte Erlacher Leitung Zentralbereich Qualitätsmanagement Vision der Vinzenz Gruppe Die Vinzenz Gruppe Medizin mit Qualität und Seele Wir verbinden christliche

Mehr

Beurteilung der Weiterbildung durch Fachärztinnen und Fachärzte

Beurteilung der Weiterbildung durch Fachärztinnen und Fachärzte FMH SIWF 758 Wie gut fühlen sich Facharztabsolventinnen und -absolventen auf ihre berufliche Tätigkeit vorbereitet? Beurteilung der durch Fachärztinnen und Fachärzte Michael Siegrist a, Bernadette Sütterlin

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Nicht-operative Orthopädie. Impuls-Fortbildungen für Grundversorger Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Die verflixte Schulter

Nicht-operative Orthopädie. Impuls-Fortbildungen für Grundversorger Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Die verflixte Schulter Nicht-operative Orthopädie Impuls-Fortbildungen für Grundversorger Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Die verflixte Schulter Der Veranstalter Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Durch den

Mehr

Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften

Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften Bern 29. April 2004 Akkreditierung Deutsch-Französische Studien Regensburg Clermont- Ferrand Prof. Dr. Jochen Mecke (Universität Regensburg)

Mehr

Mikroschulungen und Informationskonzepte in der Pflege

Mikroschulungen und Informationskonzepte in der Pflege Mikroschulungen und Informationskonzepte in der Pflege Die sprechende Pflege Tagung zu Ehren von Prof. Dr. Angelika Zegelin 06. Oktober 2015 Prof. Dr. Christa Büker Sektion BIS der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Das Wichtigste in Kürze Im Jahr 2008 betrug der Anteil der Assistenzärztinnen* mit ausländischem Diplom 44%. Den höchsten Anteil

Das Wichtigste in Kürze Im Jahr 2008 betrug der Anteil der Assistenzärztinnen* mit ausländischem Diplom 44%. Den höchsten Anteil Resultate der Umfrage 2008 bei Assistenzärztinnen und Assistenzärzten Demographie, Beurteilung des Studiums und der Feedbackkultur an den Weiterbildungsstätten Klazine van der Horst a, Michael Siegrist

Mehr

Fallsammlung Labormedizin

Fallsammlung Labormedizin Fallsammlung Labormedizin erste Erfahrungen mit der elektronischen Lernplattform blackboard Andreas Weimann Andreas Lun Claudia Frömmel Deepak Vangala Lehre Klinische Chemie und Pathobiochemie für Studenten

Mehr

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Workshop Informationen verbessern Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Ausblick: Definition und Kodierung Informationen und Daten gewinnen Informationsqualität Aus-, Fort- und Weiterbildung Vernetzung

Mehr

Weiterbildungskonzept Geriatrie SRRWS (Stand 01/2013)

Weiterbildungskonzept Geriatrie SRRWS (Stand 01/2013) Weiterbildungskonzept Geriatrie SRRWS (Stand 01/2013) 1. Name der Weiterbildungsstätte Akutgeriatrie und Frührehabilitation Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland Standort Altstätten 25 Betten

Mehr

Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Weiterentwicklung des Medizinstudiums

Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Weiterentwicklung des Medizinstudiums d e r b e r ä t d i e b u n d e s r e g i e r u n g u n d d i e r e g i e r u n g e n d e r l ä n d e r i n f r a g e n d e r i n h a l t l i c h e n u n d s t r u k t u r e l l e n e n t w i c k l u n

Mehr

Akzeptanz eines Multiple Mini Interviews im Auswahlverfahren Humanmedizin der Universität Witten/Herdecke

Akzeptanz eines Multiple Mini Interviews im Auswahlverfahren Humanmedizin der Universität Witten/Herdecke Akzeptanz eines Multiple Mini Interviews im Auswahlverfahren Humanmedizin der Universität Witten/Herdecke M. Zupanic, S. Greischel, J.P. Ehlers, M. Hofmann Gemeinsame Jahrestagung Gesellschaft für Medizinische

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Der patientenbasierte Modellstudiengang der Medizinischen Hochschule Hannover. HannibaL Hannoveraner integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre

Der patientenbasierte Modellstudiengang der Medizinischen Hochschule Hannover. HannibaL Hannoveraner integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre Der patientenbasierte Modellstudiengang der Medizinischen Hochschule Hannover HannibaL Hannoveraner integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre Zielvorstellungen und Vorbilder in der Medizin Klinisches

Mehr

Rehabilitation von geriatrischen Patienten

Rehabilitation von geriatrischen Patienten von geriatrischen Patienten Definition (nach WHO 1980) bezeichnet den Einsatz und die Wirkung von Massnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen Dr. med. Stefan Bachmann

Mehr

MEDIZINSTUDIUM VORBEI WIE WEITER?

MEDIZINSTUDIUM VORBEI WIE WEITER? Ärztekongress Arosa Studenten- und Assistenzärzte-Projekt MEDIZINSTUDIUM VORBEI WIE WEITER? Dr. med. Sven Streit Facharzt Allgemeine Innere Medizin 1. April 2016 WARUM BRAUCHE ICH EINEN FACHARZTTITEL?

Mehr

Anleitung zur Vorerfassung von Fächern des 5. Jahres im Rahmen des Free Mover Programmes in MedCampus

Anleitung zur Vorerfassung von Fächern des 5. Jahres im Rahmen des Free Mover Programmes in MedCampus Anleitung zur Vorerfassung von Fächern des 5. Jahres im Rahmen des Free Mover Programmes in MedCampus Das Anmeldeprocedere für Free Mover Studienaufenthalte in den Tertialen des 5. Jahres sieht die folgenden

Mehr

Weil: Weil: Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen

Weil: Weil: Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen Prof. Wolf Langewitz Psychosomatik/Innere Medizin Universitätsspital Basel Weil: 8 von Defiziten, die Patienten im Spital

Mehr

Weiterbildung zur Medikationsbeauftragten Pflegekraft

Weiterbildung zur Medikationsbeauftragten Pflegekraft Weiterbildung zur Medikationsbeauftragten Pflegekraft Beginn: 12. September 2011 Informationsveranstaltung: 11.05.2011 Erkrankungen durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) gehören zu den häufigsten

Mehr

Pflege-Budget oder Pflege-Selektion: eine Frage der Zeit?

Pflege-Budget oder Pflege-Selektion: eine Frage der Zeit? Pflege-Budget oder Pflege-Selektion: eine Frage der Zeit? Marie-Madlen Jeitziner, PhD, MNS 13. November 2015 19.11.2015 Marie-Madlen Jeitziner 1 19.11.2015 Marie-Madlen Jeitziner 2 Ausgangslage Ökonomisierung

Mehr

Weiterbildungskonzept der Abteilung für Innere Medizin. Spital Münsingen, Spital Netz Bern AG

Weiterbildungskonzept der Abteilung für Innere Medizin. Spital Münsingen, Spital Netz Bern AG Dr. med. Fernand Repond Spezialarzt FMH für Innere Medizin Chefarzt 3110 Münsingen, den 10.09.2013 Tel.: 031 682 80 25 oder 031 682 82 82 Fax: 031 682 80 28 e-mail: fernand.repond@spitalnetzbern.ch Weiterbildungskonzept

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI

Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI SGI ǀ SSMI Symposium 2015 Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI Inselspital Bern 30. April 2015 FBI Projekt Ablauf der PräsentaBon 1. Ausgangslage a) Rechtliche Grundlagen b)

Mehr

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Wussten sie, dass... 50 bis 78 Prozent aller erwachsenen Patientinnen und Patienten, welche auf eine Notfallstation eintreten,

Mehr

Förderung überfachlicher Kompetenzen durch studentische Praktika

Förderung überfachlicher Kompetenzen durch studentische Praktika Förderung überfachlicher Kompetenzen durch studentische Praktika Ein Drei- Phasen- Konzept (3- K- P) Hochschuldidaktische Kurzinfos 1.2013 Schriften zur Hochschuldidaktik Beiträge und Empfehlungen des

Mehr

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Angebot: 1. Vollständige Weiterbildung fuer FMH-AnwärterInnnen mit auswärtiger, einjähriger Rotation in A-Klinik. 2. Weiterbildung fuer

Mehr

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Organisch-chemisches Praktikum für Fortgeschrittene. Prof. Dr. Uli Kazmaier

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Organisch-chemisches Praktikum für Fortgeschrittene. Prof. Dr. Uli Kazmaier Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15 Organisch-chemisches Praktikum für Fortgeschrittene Prof. Dr. Uli Kazmaier Kontakt: qualis@mx.uni-saarland.de Allgemeine Informationen Informationen zum

Mehr

1. April Medienkonferenz: Neues Ausbildungsmodell in Hausarztmedizin. 26. Oktober 2007

1. April Medienkonferenz: Neues Ausbildungsmodell in Hausarztmedizin. 26. Oktober 2007 Obligatorische Praktika beim Hausarzt für alle Medizinstudenten das neue Ausbildungskonzept in Hausarztmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Bern Dr. med. Andreas Rothenbühler Vorsitzender

Mehr

Inhalte. Das Projekt "SpraSiBeQ" Das Rahmencurriculum Didaktisches Konzept der Pilotierung Evaluierung und erste Ergebnisse Ausblick

Inhalte. Das Projekt SpraSiBeQ Das Rahmencurriculum Didaktisches Konzept der Pilotierung Evaluierung und erste Ergebnisse Ausblick Inhalte Das Projekt "SpraSiBeQ" Das Rahmencurriculum Didaktisches Konzept der Pilotierung Evaluierung und erste Ergebnisse Ausblick Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Detaillierter Stundenplan: EFFO Ebola Schulung. TAG 1 - Vormittag

Detaillierter Stundenplan: EFFO Ebola Schulung. TAG 1 - Vormittag TAG 1 - Vormittag ZEIT DAUER PROGRAMM und METHODE ZIEL HINWEISE/ NOTIZEN MATERIAL 08:00 Ankunft der Trainerinnen und Trainer um Raum und Material vorzubereiten 09:00 10 min Begrüßung und Einführung - Begrüßung

Mehr

Handbuch für Schauspielpatienten

Handbuch für Schauspielpatienten 1 Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Abteilung für Unterricht und Medien AUM Handbuch für Schauspielpatienten der Medizinischen Fakultät der Universität Bern Autoren: B. Brem, R.

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 19. Umfrage 2015 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 409754 / 1841 Kategorie: Kardiologie Kategorie

Mehr

Modul 3: Formales klinisches Assessment

Modul 3: Formales klinisches Assessment Modul 3: Formales klinisches Assessment Willkommen im Modul 3 des evidenzbasierten Tutorencurriculums Train the Trainers (TTT). Dieses Modul zeigt Ihnen, wie man Assessment (Beurteilung) und Feedback (Rückmeldung)

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde des Fachbereichs Humanmedizin der Freien Universität Berlin

Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde des Fachbereichs Humanmedizin der Freien Universität Berlin Aus der Radiologischen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. K.-J. Wolf Die Diagnostik osteoporotischer

Mehr

PART 2000. Professional Assault Response Training

PART 2000. Professional Assault Response Training PART 2000 Professional Assault Response Training 1975 erstes Konzept, Workshop physische Intervention (Vermittlung schonender Festhaltetechniken) 1976 Überarbeitung, Management of assaultive behaviour

Mehr