Medienkompetenz II - Oder: Das sehe ich erst, wenn ich s glaube Prof. Dr. Norbert Schneider

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienkompetenz II - Oder: Das sehe ich erst, wenn ich s glaube Prof. Dr. Norbert Schneider"

Transkript

1 Medienkompetenz II - Oder: Das sehe ich erst, wenn ich s glaube Prof. Dr. Norbert Schneider I. Betrachtet man die Entwicklung der Medien so, wie man sie alltäglich wahrnehmen kann, dann ist es durchaus logisch, in Abwandlung eines berühmten Satzes von Clausewitz zu sagen: Der digitale Rundfunk ist die Fortsetzung des analogen Rundfunks mit anderen Mitteln. Einem TV-Programm sieht man tatsächlich nur ausnahmsweise an, dass es sich einem digitalisierten Signal verdankt. Das Funktionieren von Schnittstellen, auch die Verschlüsselungen des Signals, wo es sie schon gibt, nimmt man als Nutzer kaum oder gar nicht war. Je nach Gerätegeneration ist der Schlitz, in den man eine Smart Card steckt, so verborgen, dass man ihn erst findet, wenn man ihn suchen muss. Und dann geht ja mit der Digitalisierung auch alles viel langsamer als auf den großen Kongressen immer wieder vorhergesagt wurde. Der Umstieg von analog auf digital soll für das Fernsehen 2010 abgeschlossen sein; und dass es bis dahin eine Simulcastphase gibt, erweckt nicht gerade den Eindruck von Neuigkeit und Dynamik. Und dem Nutzer ist diese Übergangsphase ohnehin kreuzegal. Dem Signal selbst sieht er ja nicht an, aus welcher rückschrittlichen oder fortgeschrittenen technologischen Küche es kommt. Diese Wahrnehmungen, die das Verhältnis von analog und digital mindestens gefühlsmäßig als ein Kontinuum bestimmen, sind keineswegs unangemessen oder gar abwegig. Der Nutzer merkt tatsächlich kaum, dass die Digitalisierung bei Lichte betrachtet tatsächlich eine "Revolution" für die mediale Kommunikation (Manuel Castells) ist. Ein wesentlicher Grund für diese eingeschränkte Wahrnehmung liegt im Paradigma der Digitalisierung selbst. Sie ist überwiegend unsichtbar und sie führt schon allein deshalb zu einer weithin unsichtbaren Revolution. Sie verweigert in wesentlichen Momenten dem menschlichen Auge den klärenden Blick auf das, was neu ist. Hinzu kommt, dass sich die Revolution bis vor ein paar Monaten eher im Tempo einer Schnecke bewegt hat und sich Fakten im Zustand der Ankündigung bewegt haben. Setzt man sich über diese beiden Momente hinweg und begreift das Wort von der Revolution ein bisschen weiter, sieht man sich die Dinge also ein wenig näher an, dann gewinnt die Vermutung rasch an Gewissheit, dass am Ende dieser lang gestreckten und langsamen Revolution, die im Übrigen zuletzt erheblich an Fahrt aufgenommen hat, kein Stein mehr auf dem anderen sein wird. Alle Kennziffern der analogen Welt werden erst unscharf - etwa die Begriffe - und dann unbrauchbar, weil sich in einer Art von medialer Parallelwelt etwas Neues aufbaut, dass nur in einer - freilich unabweisbaren - Hinsicht analog bleiben wird, nämlich durch die Gestalt des Nutzers, den zu digitalisieren bisher niemand vorgeschlagen hat. Er wird auch dann noch analog rezipieren und kommunizieren, wenn das letzte Signal digital ist. II. Das digitale Alphabet, der binäre Code, der nur noch zwei Zeichen kennt, erlaubt es, dass sich Systeme, die bisher völlig getrennt waren - zum Beispiel ein Bildschirm und die Oberfläche eines Notebook - verbinden. Das Schlagwort von der Konvergenz, in Deutschland lange Zeit nicht mehr als eine Kampfvokabel im Profilierungsstreit zwischen dem öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunk, gewinnt nun in vielerlei Hinsicht Gestalt. Ein Beispiel ist die Konvergenz von Geräten. Wofür man bis vor kurzer Zeit drei oder mehr Geräte gebraucht hat, braucht man bald nur noch eines. Man erlebt das mit dem mobilen Telefon, mit dem man unter Nutzung eines einzigen Displays spielen, mailen, photographieren, Fernsehsignale empfangen, demnächst vielleicht auch noch den Blutdruck messen, mit dem man übrigens auch telefonieren kann. Noch interessanter ist die Konvergenz von Funktionen, die bisher strikt getrennt waren. War es bisher im Wesentlichen der Sender, der Signaltransporteur und der Empfänger, zwischen denen sich Rundfunk abspielte, und zwar so, dass alle Macht nicht etwa vom Volk ausging,

2 sondern vom Sender, sodass Intendantenwahlen den Rang von politischen Großereignissen hatten (dem Empfänger jedoch der in den 50er Jahren von Springer erfundenen Rundfunk- Imperativ "Hör zu!" entgegenschallte), so ist diese Machtposition der Sender in der digitalen Welt im Schwinden. Es sieht so aus, als sei jetzt der Vermarkter, in aller Regel also der Plattformbetreiber, derjenige, der den Endkunden adressieren kann, der in diese Rolle einrückt. Und zwar dadurch, dass er Funktionen kumuliert. Er verfügt über Inhalte, über ein Netz und über die Beziehung zum Endkunden. Damit hat er mehr Macht als sie ein Sender im analogen Zeitalter je hätte haben dürfen. Ein Beispiel wie das von Arena, bei dem vor allem der Rundfunkveranstalter Premiere Federn lassen musste, zeigt im Ansatz, wohin sich die Funktionsverschmelzung entwickeln und wer dabei Federn lassen wird. Aber nicht nur die Verteilung der Rollen und die neue Entwicklung von Marktmacht zeigen eine neue Zeit an. Sie dokumentiert sich auch im Auftreten völlig neuer "Fahrer" auf den Highways durch die Medienlandschaft. An der Spitze muss man hier mit Blick auf die ökonomischen Rahmenbedingungen die Banken nennen, die Finanzinvestoren, die noch vor fünf Jahren einen weiten Bogen um die Medienlandschaft gemacht haben. Nun, da der Endkunde direkt adressiert werden kann und verspricht, für spezielle Leistungen auch speziell zu bezahlen, haben sie Witterung aufgenommen, sind dabei, Medien zu kaufen und drücken nebenbei ihre Usancen und Regeln der Entwicklung auf. Neue Spieler sind aber auch - gerade für das Gebiet Fernsehen - die großen Internetportale, die sich schmücken, um bei dem, was man ein wenig despektierlich die Hochzeit von Glotze und Netz nennt, möglichst als Braut dabei zu sein oder doch wenigstens als Trauzeuge. Einige dieser Verbindungen fürs Medienleben sind bereits geschlossen (etwa zwischen Apple und NBC), auch solche zwischen TV-Veranstaltern und Plattformbetreibern (wie zum Beispiel zwischen CBS und Comcast oder NBC und Direct TV) und die Telcoms sind derzeit fast alle dabei, sich nach TV-Partnern mit Programmschätzen umzusehen, damit sie ihre Pläne realisieren können, über das Internet Protokoll und eine kapazitätsstiftende VDSL- Technologie das vermutlich am meisten umwälzende Fernsehen, IP-TV, anbieten zu können, auch wenn der Regelbetrieb noch einige Jahre auf sich warten lassen wird. Es wäre nicht besonders schwierig, die Aufzählung der anstehenden Veränderungen, in denen sich die digitale Revolution konkretisiert, bis Sonnenuntergang fortzusetzen. Etwa, um auf all das hinzuweisen, was die Digitalisierung im Bildungsbereich umwälzen wird, was sie für die alltäglichen Abläufe heute schon bedeutet. Für Gesundheit, für Haus und Garten und für die globale Ökonomie, das Bankenwesen, das Verkehrswesen, das Energiewesen. Würde man hier den digitalen Stecker herausziehen, würde zumindest die westliche Welt innerhalb von Stunden in einem Chaos versinken. Mir liegt hier nicht an Vollständigkeit. Meine Hinweise haben nur einen einzigen Zweck. Ich will mit ihnen zeigen, dass digitales Fernsehen alles andere als die Fortsetzung des analogen mit anderen Mitteln ist. Wir stehen mitten in einer Entwicklung, in der jetzt schon klar wird: Nichts wird so bleiben, wie es ist. III. Diese Annahme hat Folgen. Wenn die digitale Welt nicht die Fortsetzung der analogen Welt mit anderen Mitteln ist, dann sind weder die Maßnahmen, die sich in der analogen Welt mit Blick auf Medienkompetenz ergeben haben, noch die Projekte einfach übertragbar. Man kann sie nicht einfach fortschreiben wie man die Entwicklung eines Dorfes zur Kleinstadt fortschreiben kann. Vielmehr wird man dem Umstand ins Auge sehen müssen, dass auch das Projekt Medienkompetenz, dessen Sitz im Leben das analoge Sender-Empfänger- Modell war (und ja auch noch ist), neu aufgelegt werden muss. Und zwar nicht, weil sich die Zielvorstellungen geändert hätten. Der mündige Medienbürger ist nach wie vor die Vorstellung, an der sich jede Art von Medienkompetenz ausrichten sollte, so wie sich auch

3 jede Regulierung, die der Vielfalt dienen soll, am Artikel 5 der Verfassung ausrichtet, und das gerade auch dann, wenn sich die konkrete Situation völlig verändert. Was sich ändert, sind die Prozesse, die schwarzen Kästen, die aufzubrechen und zu beleuchten eine bildungspolitische Kernaufgabe in einer Informations- oder Wissensgesellschaft ist. Was sich ändert, sind die Beziehungen zwischen den Einrichtungen und den Sachen (Personen treten stark zurück!). Sie zu analysieren ist - wenn es jetzt einen adressierbaren Endkunden gibt - eine völlig andere Arbeit, als es zum Beispiel die Analyse eines durchschnittlichen Zuschauers war, wie sie von der empirischen Sozialforschung bisher geleistet worden ist. Was sich ändert, ist das Verhältnis zwischen denen, die aktiv und denen, die passiv sind. Was sich ändert, ist die Qualität des Interaktiven. Nicht zuletzt, sondern eher ganz zu Beginn muss die Befassung mit einer toto coelo neuen Technologie, einem neuen technischen Dispositiv stehen, eben dem digitalen Paradigma. Damit meine ich ganz ausdrücklich nicht, dass man alles rund um das Internet unter die Lupe nimmt, vom Programmieren bis zur Suchmaschine, vom Kaufverhalten im Zuge von E- Commerce bis zur Differenzierung der Nutzung nach Geschlechtern oder Altersklassen. Da passiert schon eine ganze Weile eine ganze Menge. Das läuft gewissermaßen von selbst. Eine neue, kaum wahrgenommene Aufgabe ist es dagegen - und von ihr spreche ich -, das mediale Durcheinander, die Mischungen, die das Merkmal des Digitalen sind, die Konvergenzen, also die Interaktion der einzelnen Medien unter der Fragestellung zu betrachten, wie der Nutzer mit ihr umgeht, mit einer Komplexität, die ihresgleichen sucht und der gegenüber die isolierte Betrachtung des Internet eher schon wieder eine einfache Sache zu sein scheint. Ich möchte dieses Neue noch ein wenig näher betrachten. IV. Um das Neue an einem und für ein Projekt Medienkompetenz II zu erkennen, ist es unabdingbar, sich mit dem Umstand zu befassen, dass die Digitalisierung anders als das Analoge - also das, in dem sich etwas entspricht, ein Bild einem Abbild, das Große dem Kleinen usw. - eine Angelegenheit von Zahlen ist, etwas im Vergleich zum Analogen extrem Abstraktes, das sich überwiegend unsichtbar abspielt. Man kann der Digitalisierung nicht bei der Arbeit zuschauen. Sie ist in vielerlei Hinsicht auch gar nicht mehr menschliche Arbeit. Sie vollzieht sich weithin als Kommunikation von Rechnern mit Rechnern. Sie realisiert Algorithmen, die zu erklären schon Experten der abstrakten Mathematik Schwierigkeiten haben. Schon allein der Aspekt der Unsichtbarkeit demonstriert, paradox gesagt, ad oculos, dass die Vermittlung von Medienkompetenz in digitalen Zeiten einen neuen Ansatz erfordert, der sich der um ein Vielfaches gesteigerten Komplexität annimmt, die durch die Digitalisierung entstanden ist und weiter entstehen wird. Der Vorgang der Digitalisierung des Signals und seines Transportes, seiner Verknüpfung mit anderen Signalen, seiner Codierung und seiner Decodierung, ist für die meisten Nutzer dieser Vorgänge undurchsichtig, undurchschaubar, eben unsichtbar. Er setzt, ganz anders als in der analogen Welt, ein Maß an Vertrauen an diejenigen voraus, die das alles ins Werk setzen, das beträchtlich und das für Enttäuschungen ebenso stark anfällig ist. Das gilt für das "Das Ich und die Netzwerkgesellschaft" (Castells) ebenso wie für die medialen Bastarde, mit denen man es zunehmend zu tun bekommt. Die Unsichtbarkeit der Digitalisierung sorgt dafür, dass es einen neuen Typ von Experten gibt, der einem die digitale Welt wenigstens halbwegs ordnet, in seltenen Fällen sogar erklärt. Anthony Giddens spricht von der Expertokratie, die sich der von Max Weber seinerzeit beschriebenen Bürokratie als ein ebenfalls ordnendes Moment an die Seite stellt. Man muss, um dies erst einmal ganz tief zu hängen, nur einmal den leidvollen Moment eines PC-Absturzes oder des Ausfalls des Internetanschlusses ausgekostet haben, um eine

4 Vorstellung davon zu gewinnen, was es allein in technologischer Hinsicht heißt, dass man nichts sieht und den Experten ausgeliefert ist. Dabei habe ich nicht die Vorstellung, dass längst jeder imstande sein müsste, aufgrund seiner digitalen Kompetenz sich seine eigenen Programme zu schreiben oder wenigstens detailliert begründen zu können, welche Set-Top-Box er braucht, wenn er IP-TV haben möchte (oder vielleicht auch gar keine?). Ein gewisses Maß an Ausgeliefertsein gab es immer schon, und ein Minimum an Vertrauen hat man auch bisher in seinen Fernsehhändler setzen müssen. Doch nun nimmt eine neue Qualität Platz: die Unsichtbarkeit. Der Held in Paul Austers letztem Roman Brooklyn Revue, der 60jährige Nathan, der im Ruhestand lebt, verbringt seine Zeit auch damit, dass er für ein Buch der menschlichen Torheiten zu sammeln beginnt. Unter den Sätzen, die er sich dafür notiert, ist auch dieser: "Das sehe ich erst, wenn ich's glaube." (Paul Auster, Brooklyn Revue, Reinfeld 2006, S. 13). Ich bin bisher - auch wenn Auster mit Medienkompetenz II nichts im Sinn hat - auf keine kürzere und treffendere Beschreibung dessen gestoßen, wozu sich der Mensch im digitalen Zeitalter durchringen muss, mit welchem Paradox er zu leben hat. Das gilt gleichermaßen für einen Aspekt wie die Vernetzung, die einen Abschied von einer linear oder hierarchisch gegliederten Kommunikation zu bedeuten scheint, vielleicht sogar wirklich bedeutet - sodass sich die Frage stellt, ob Kommunikation keine solchen Strukturen mehr kennt und braucht. Vermieden werden sollte, dass sich hierarchische Strukturen dann an anderen Orten einnisten, und fürs Erste unidentifiziert, also unsichtbar, bleiben. Gibt es zum Beispiel nun nicht einen Wettbewerb, sondern eben auch eine Hierarchie der Anbieter? Oder erledigt sich das Thema durch einen Verweis auf solche, die im Zweifel mehr erklären können als ich - ich rede von den schon einmal erwähnten Experten, deren Weizen immer dann besonders blüht, wenn die Unübersichtlichkeit des Alltags nach einfachen Verhältnissen ruft. Und ich rechne dazu auch die Suchmaschinen, die verglichen mit menschlichen Experten bessere Führer durch die Speicher sind, als es Menschen sein könnten - Suchmaschinen, die mich als Nutzer jederzeit beherrschen können, sodass das alte Gefälle von Macht und Ohnmacht rasch wiederhergestellt ist, jetzt nur mit hochmodernen - eben digitalen - Maschinen und einem ins Kryptomythische verklärten Algorithmus. Das gilt für den Aspekt des Überflusses, der sich in Naturmetaphern wie Informationsdickicht oder Informationsüberflutung sprachlich Bahn bricht. Wie geht man mit diesem Überfluss, mit der potenziellen Verfügung über tausende von Speichern auf eine Weise um, die weder Buridans digitalem Esel folgt, der zwischen nun hundert Heuhaufen verhungert, weil er sich nicht entscheiden kann, noch sich einen blinden Datenkonsum zum Leitbild macht, wie er dem maritim veredelten Begriff des Surfens (wer denkt hier nicht an Hawaii!) innewohnt? Den Mangel haben die Menschen Zeit gehabt zu lernen. Sie haben Verhaltensweisen entwickelt, um mit ihm umgehen zu können. Versicherungen und Banken verdanken diesem Zwang ihre Blüte und haben den Mangel weithin unsichtbar gemacht. Aber wie man mit zuviel umgeht, muss erst noch gelernt werden - ein schönes und zentrales Thema für die Medienkompetenz II. Der Aspekt der Konvergenz, einer nicht nur technologischen, sondern auch institutionellen und zuletzt inhaltlichen Konvergenz, die Prozesse horizontaler und vertikaler Integration, die Grundtendenz zum Gemischten, bei dem schier nichts für unmöglich gehalten werden darf, der Abschied von allen Reinheitsgeboten, der galoppierende Begriffsverlust - was eigentlich ist unter digitalen Prämissen Rundfunk? -, das Zusammenschießen von Benutzeroberflächen und die Auswirkungen all dessen auf die ganz alltägliche Kommunikationslage, auf die Gewohnheiten beim Sehen, beim Hören, beim Schreiben - dies alles verbunden mit dem Erfordernis einer Minimalkenntnis von Geräten macht ein Projekt Medienkompetenz II zu einer unabweisbaren Anstrengung.

5 Sie wird in vielem - vor allem den handelnden Personen - an die Medienkompetenz I aus analogen Zeiten anknüpfen können. Aber sie wird es mit einem in wesentlichen Punkten neuen Objekt zu tun haben, für das die adäquaten Umgangsregeln, also der erwähnte mündige Umgang, erst noch ermittelt werden - und dann vermittelt werden muss. Die Landesanstalt für Medien NRW wird sich dieser Aufgabe mit demselben Engagement stellen, mit dem sie sich bisher auf diesem Kompetenzfeld bewegt hat. Der Gesetzgeber hat ihr den Auftrag mit auf den Weg gegeben, den Übergang von analog zu digital zu fördern. Wir verstehen diesen Imperativ auch so, dass es darum gehen muss, nicht nur die Veranstalter, die Plattformbetreiber, die Inhalteanbieter, also Institutionen aller Art, sondern auch die Menschen, die Nutzer, mitzunehmen. Nur wenn sie all das annehmen, was sich entwickelt oder schon zu haben ist (aber keiner weiß es), wird sich die Digitalisierung im Übrigen auch wirtschaftlich durchsetzen können. Denn Medienkompetenz II ist neben allem anderen auch eine Voraussetzung für eine wirtschaftlich gute Entwicklung der Medien und nicht, wie manche immer noch spotten, die fixe Idee von Pädagogen, die dem Zeitgeist auf den Leim gegangen sind. Nutzer, die nicht wissen, was sie da nutzen, nutzen nicht. Diese nützliche Einsicht sollte am Ende auch jene überzeugen, die alles am liebsten dem Markt überlassen würden. Wenn die Medienwirtschaft, wofür einige Indikatoren sprechen, dabei ist, die Leitwirtschaft des 21. Jahrhundert zu werden, dann ist keine Anstrengung zu groß, sich auch um den Nutzer und seine Kompetenz zu bemühen: die Komplexität so weit zu transformieren, alltagstauglich zu machen, dass mögliche schlechte Gefühle, Ohnmachtgefühle, das Gefühl, ausgeschlossen zu sein, erst gar nicht entstehen können. Medienkompetenz II ist auch unter manchem anderen eine Einübung in die Globalisierung, der man nicht dadurch gerecht wird, dass man jederzeit ihre Segnungen mitnimmt, um dann bei entsprechenden Veranstaltungen gegen sie zu polemisieren. Nicht zufällig ist - im Kontext globaler Prozesse - Transparenz zu einem produktiven Schlagwort für politisches Handeln geworden. Sie könnte auch ein Schlüsselbegriff für das Projekt Medienkompetenz II sein. Sie macht ein Angebot dafür, was geeignet ist, Ängste zu zerstreuen und drückt allgemein aus, was Medienkompetenz speziell im Blick auf Medien im Sinn hat. Es gibt nicht viele Aufgaben, die interessanter wären als diese.

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter Modulation Die Modulation ist ein technischer Vorgang, bei dem ein oder mehrere Merkmale einer Trägerschwingung entsprechend dem Signal einer zu modulierenden Schwingung verändert werden. Mathematisch

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Computer Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: ! Setze diese Wörter richtig ein. Rechner Geräte suchen Mauspfeil tragbarer Computer

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks

Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks las, dass in wenigen Jahren kein Kind mehr etwas mit

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Seminar für LAK. Angewandte Mathematik

Seminar für LAK. Angewandte Mathematik LV-Nummer: 250115 Wintersemester 2009/2010 Ao. Univ.-Prof. Dr. Peter Schmitt Seminar für LAK Angewandte Mathematik Martin Kletzmayr Matrikelnummer: 0304008 Studienkennzahl: A 190 313 406 Email: martin.kletzmayr@gmx.net

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Inhalt. Dank 9 Einleitung 11

Inhalt. Dank 9 Einleitung 11 5 Inhalt Dank 9 Einleitung 11 Teil I Binge-Eating-Probleme: Die Fakten 13 1. Binge Eating 15 2. Essprobleme und Essstörungen 33 3. Wer bekommt Essattacken? 47 4. Psychologische und soziale Aspekte 55 5.

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln 27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln Autor Dirk Bongartz, RWTH Aachen Walter Unger, RWTH Aachen Wer wollte nicht schon mal eine Geheimnachricht übermitteln?

Mehr

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009)

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Probleme unseres Alltags E-Mails lesen: Niemand außer mir soll meine Mails lesen! Geld abheben mit der EC-Karte: Niemand außer mir soll

Mehr

Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung?

Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung? Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung? Wie viele Angebote brauchen wir für eine qualifizierte und sichere Entscheidung beim Thema Stromanbieter? Jessica Brockmann, COO Revolution Energy Seite 1!

Mehr

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein Einleitung Hunde sind faszinierende Lebewesen. Ich glaube, es gibt kein anderes Tier, das derart viele Aufgaben und vor allem Ansprüche des Menschen erfüllt und erfüllen muss wie der Hund. Sie müssen für

Mehr

ihre Aktionen (Strategien) simultan und unabhängig wählen unabhängig : Spieler können keine bindenden Vereinbarungen treffen

ihre Aktionen (Strategien) simultan und unabhängig wählen unabhängig : Spieler können keine bindenden Vereinbarungen treffen 1 KAP 1. Bi Matrix Spiele Wir betrachten eine Situation mit zwei Spielern, die ihre Aktionen (Strategien) simultan und unabhängig wählen die möglichen Strategien und Nutzen ihrer Gegensp. vollständig kennen

Mehr

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann?

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann? 001 Liebe Veranstaltungsteilnehmer ich heiße sie herzlich willkommen und bedanke mich bei Gernot Gauper, dass ich jetzt mit Ihnen über mein Herzensthema "Open Source" sprechen darf. Gibt es einen roten

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Erleben Sie die kostbarsten Momente mit Wireless-Hörsystemen

Erleben Sie die kostbarsten Momente mit Wireless-Hörsystemen Erleben Sie die kostbarsten Momente mit Wireless-Hörsystemen Genießen Anna und Oskar diese Party? Oskar versteht manchmal die Welt nicht mehr Das Hörvermögen von Oskar hat nachgelassen. Er verlässt die

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Wie Jugendliche Medien nutzen

Wie Jugendliche Medien nutzen Wie Jugendliche Medien nutzen Ein paar Wahrheiten zur aktuellen Situation Axel Dammler 1 Möchten Sie heute noch mal jung sein? 2 Das Leben ist ein Supermarkt der Möglichkeiten 3 Unbegrenzte Möglichkeiten

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

JULI XHIXHO: Mir, sehr gut. Ich heiße Juli und komme aus Albanien und ich bin Teilnehmer der Internationalen Deutscholympiade hier...

JULI XHIXHO: Mir, sehr gut. Ich heiße Juli und komme aus Albanien und ich bin Teilnehmer der Internationalen Deutscholympiade hier... DIE INTERNATIONALE DEUTSCHOLYMPIADE Die Internationale Deutscholympiade (IDO) ist ein Wettbewerb, bei dem ca. 100 Schüler aus 50 verschiedenen Ländern ihre Kenntnisse der deutschen Sprache und Kultur beweisen

Mehr

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf Sozialverhalten Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern. Ich bin hilfsbereit. Ich halte mich an festgelegte Regeln. Ich unterhalte mich in angemessenem Ton. Ich kann Streit mit Worten klären. Arbeitsverhalten

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt Fall 6a: Kommst du zu mir, bin ich nicht da Gieslinde (G) aus Potsdam bestellt telefonisch am 22. Mai 2006 bei Gemüsehändlerin Susanne (S) zwei Zentner Einkellerungskartoffeln zum Preis von 40. S soll

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung 8. DEZEMBER 2011 VON FRANK DIETRICH Ein PKV Vertrag sollte grundsätzlich ein Leben lang halten. Ist dieser mit umfangreicher der zu wählenden vertraglichen

Mehr

Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt

Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt Horst Indek, Mediengruppe RTL Deutschland 13. Juni 2013 Entwicklungen in der Medienlandschaft Überblick früher heute Neue Plattformen und digitale

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

f/21 Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven

f/21 Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven Foto: traumfaengerin, photocase.com Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven Dienstleister des Jahres 2014 - Keynote Stuttgart, 16. Juli 2014 Nora S. Stampfl www.f-21.de

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Yetnet ist... ...kundenfreundlich:

Yetnet ist... ...kundenfreundlich: versus Yetnet ist......kundenfreundlich: Yetnet zwingt Ihnen keine umständliche Zusatzbox (Set-Top-Box) auf. Falls Sie über einen Fernseher mit DVB-C Tuner verfügen genügt in der Regel der Kauf einer Smart

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland 30. Oktober 2013 n3376/28958 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Leben mit Kind 3 1.1 Gefühlslage

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Resilienzförderung ein neuer Ansatz für die Prävention? Hiltraut Paridon

Resilienzförderung ein neuer Ansatz für die Prävention? Hiltraut Paridon Resilienzförderung ein neuer Ansatz für die Prävention? Hiltraut Paridon 25.06.2014 chehov Fotolia.com Sind Sie resilient? Resilienzskala von Schumacher et al. (2005) 2 stimme nicht zu bis stimme völlig

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum?

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum? für Internet Einführung Internet = Weltweiter Verbund von Computernetzwerken, die über das Internet-Protokoll (IP) miteinander kommunizieren. Vor 10 Jahren, vor 5 Jahren, war das Internet noch etwas Besonderes.

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Interne Kommunikation in der Falle Magazin pressesprecher

Interne Kommunikation in der Falle Magazin pressesprecher Seite 1 von 5 (/) Interne Kommunikation in der Falle (c) Getty Images/iStockphoto/DenBoma KULTURWANDEL GESUCHT Interne Kommunikation in der Falle Die Interne Kommunikation steckt in vielen Unternehmen

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Ich habe diesen Sommer mein Abi gemacht und möchte zum Herbst mit dem Studium beginnen Informatik natürlich! Da es in meinem kleinen Ort keine

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freundschaft und Liebe. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freundschaft und Liebe. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Seite 6 von 10 Kinder bekommen will, nicht funktionieren. Diese

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Opponent Modelling in RoShamBo. Timo Bozsolik (timo.boz@gmx.de)

Opponent Modelling in RoShamBo. Timo Bozsolik (timo.boz@gmx.de) Opponent Modelling in RoShamBo Timo Bozsolik (timo.boz@gmx.de) 2 Überblick Einführung Theoretische Betrachtung Die optimale Strategie Basis Strategien Iocaine Powder Schlussfolgerungen 3 RoShamBo Die Regeln

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin. An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin Tel. 030 13 88 90 E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.de Kopie an Server: als-beweis@ufoworld.org Sehr geehrte Damen

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Dialekte der Klimaforschung

Dialekte der Klimaforschung Dialekte der Klimaforschung Vom Fortran-Programm zum parallelen Programm Thomas Ludwig Inhalt Welche Dialekte werden transformiert? Welche Anforderungen stellen wir? Wozu diese Transformation? Wie ist

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 3: Alphabete (und Relationen, Funktionen, Aussagenlogik) Thomas Worsch Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Oktober 2008 1/18 Überblick Alphabete ASCII Unicode

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Konstanten der Sicherheit Datenschutz & Kostenübersicht

Konstanten der Sicherheit Datenschutz & Kostenübersicht Konstanten der Sicherheit Datenschutz & Kostenübersicht Start 1 #Umfrage: Datenschutz ist Top-Priorität in der Schweiz 2 #Umsicht: 5 Tipps für jeden User 3 #Unterricht: 5 Q (questions) und 5 GA (good answers)

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

So machen Sie Kunden auf das eigene Angebot aufmerksam Seite 9

So machen Sie Kunden auf das eigene Angebot aufmerksam Seite 9 So machen Sie Kunden auf das eigene Angebot aufmerksam Seite 9 So funktionieren Google & Co Seite 12 Was Sie über natürliche Suchergebnisse und Anzeigen bei Google wissen sollten Seite 13 Warum Sie global

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung

1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung 1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung Im Titel dieses Buches wurde das Wort Softwaresystem an den Anfang gestellt. Dies ist kein Zufall, denn es soll einen Hinweis darauf geben, dass dieser

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Streng geheim? - Die Kunst des Ver- und Entschlüsselns

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Streng geheim? - Die Kunst des Ver- und Entschlüsselns Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Streng geheim - Die Kunst des Ver- und Entschlüsselns Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 1 Streng geheim Die

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr