(nachfolgend PKLK genannt)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(nachfolgend PKLK genannt)"

Transkript

1 Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am Strategie-Anpassung (Anhang 3) durch VK am genehmigt. Luzern, Dezember 2014 Ersetzt die Fassung vom

2 Anlagerichtlinien / Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlage Zweck Organisation Ziele Grundsätze Kompetenzregelung Berichterstattung Kontrolle Vergleichsindex (Benchmark) Mittel Anlageformen Liquide Mittel (Cash) Anlagen beim Arbeitgeber Obligationen Aktien Gemischte Anlageformen Alternative Anlagen Einsatz derivativer Finanzinstrumente Securities Lending (Wertschriftenleihe) Vermögensstruktur Anlage-Höchstbegrenzungen Erweiterung der Anlagemöglichkeiten (Art. 50 Abs. 2 BVV 2) Bewertung der Anlagen Wertschwankungsreserven Wahrnehmung der Aktionärsstimmrechte (Art 49a, Abs. 2, BVV 2) Inkrafttreten... 7 Anhang 1 Anlageorganisation Anhang 2 Berichterstattungskonzept Anhang 3 Anlagestrategie

3 Anlagerichtlinien / Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Seite 3 1 Grundlage Die nachstehenden Anlage-Richtlinien für die PKLK sind von den gesetzlichen Vorschriften nach BVV2 Art. 49a abgeleitet und werden durch die Verwaltungskommission erlassen und genehmigt. 2 Zweck Die Richtlinien sollen den geschäftsführenden Organen Leitplanken und Grenzen für die Anlagemöglichkeiten im Vermögensbereich setzen, anderseits auch die notwendige Handlungsfreiheit für eine aktive und optimale Bewirtschaftung der Anlagen auf den Finanzmärkten ermöglichen. Alle Anlagen erfolgen im Rahmen der Bestimmungen von Art a BVV 2. 3 Organisation Die Führungsorganisation der PKLK im Bereich der Vermögensbewirtschaftung umfasst drei Ebenen: a) Verwaltungskommission b) Anlagekommission und Liegenschaftskommission c) Verwaltung der Pensionskasse (Geschäftsführung) Die Verwaltung des Anlagevermögens der PKLK kann ganz oder teilweise intern oder extern erfolgen. Entscheidet sich die Verwaltungskommission für eine interne Verwaltung, ist darauf zu achten, dass die entsprechenden fachlichen und organisatorischen Anforderungen erfüllt sind. Externe Portfoliomanager haben das ihnen zugewiesene Vermögen im Rahmen spezifizierter Aufträge, die insgesamt in eine strukturierte Vermögensverwaltung einzubetten sind, zu bewirtschaften. Externe Portfoliomanager sind mit der gebotenen Sorgfalt auszuwählen und zu überwachen. 4 Ziele Die systematische und langfristige Anlagepolitik hat folgende Ziele: a) Sicherstellung der reglementarischen Leistungsverpflichtungen gegenüber den Destinatären (Aktiven und Rentenbezügern) b) Erzielung einer marktkonformen Rendite der Vermögensanlagen. c) Aufrechterhaltung eines Deckungsgrades über 100 Prozent. d) Das Anlageziel wird auf der Stufe des Gesamtvermögens festgelegt. Die aktuelle Renditeerwartung ist im Anhang 3 enthalten. e) Einschränkung, resp. Begrenzung des Verlustrisikos unter Einhaltung einer gemässigten anlagepolitischen Risikobereitschaft. f) Sicherstellung einer angemessenen operativen Liquidität. 5 Grundsätze Die Vermögensanlagen haben in liquide, gut handelbare und qualitativ hoch stehende Anlagen zu erfolgen. Die Sicherheit der Vermögensanlagen ist durch sorgfältige Auswahl der Schuldner und Vermögensverwalter zu gewährleisten. Die Vermögensanlagen sind zur Vermeidung von Einzelrisiken zu diversifizieren. (Aufteilung in verschiedene Anlageformen, Wirtschaftszweige und Regionen) Der Anlagestil soll vorwiegend passiv indexnah ausgerichtet sein.

4 Anlagerichtlinien / Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Seite 4 6 Kompetenzregelung Die Zuständigkeiten für die Vermögensbewirtschaftung werden mit der Anlageorganisation (Anhang 1) definiert. 7 Berichterstattung Die Berichterstattungspflichten über die Anlagetätigkeit sind im Berichterstattungskonzept (Anhang 2) definiert und stellen sicher, dass eine rechtzeitige und verlässliche Versorgung mit den erforderlichen führungsrelevanten Informationen vorhanden ist. 8 Kontrolle Die Erfüllung der mit Vermögensverwaltungsverträgen erteilten Aufträge für die Anlagetätigkeiten ist periodisch zu kontrollieren. Insbesondere sind folgende Punkte zu überprüfen: Monatlich: Einhalten der Strategievorgaben (Anhang 3). Quartalsweise: Einhalten der Strategievorgaben (Anhang 3), Erreichen der vorgegebenen Benchmarkrendite, Einhalten der gesetzlichen Anlagevorschriften und Bestimmungen, insbesondere diejenigen der BVV2. Fallweise: Einhalten der definierten Kosten. Interventionen der PKLK bei Vermögensverwaltern von passiven, indexnahen Anlageprodukten: Monatlich: Pro Anlagekategorie bei Abweichung von 0,5 % zur Benchmarkrendite über mehr als zwei aufeinander folgende Monate. Quartalsweise: Bei Nichteinhaltung der Strategievorgaben. Bei Verfehlen der Benchmarkrendite unter Einhaltung eines ex post Tracking Errors von max. 0,5 % p.a.. Bei Vertragsverletzungen oder Nichteinhalten der gesetzlichen Bestimmungen. 9 Vergleichsindex (Benchmark) Es sind nachstehende Benchmarks festgelegt - Liquide Mittel, Geldmarkt CHF 3-Monats-Liborsatz - Obligationen CHF Inland SBI Domestic AAA-BBB (Total Return/TR) - Obligationen CHF Inland Medium Term SBI Domestic AAA-BBB 1 5 Jahre (TR) - Obligationen CHF Ausland SBI Foreign AAA-BBB (TR) - Obligationen CHF Ausland Medium Term SBI Foreign AAA-BBB 1 5 Jahre (TR) - Obligationen FW (teilweise in CHF abgesichert) UBS Global Bonds Diversified (customized) - Aktien Schweiz Swiss Performance Index SPI (TR) - Aktien Global MSCI World ex Switzerland (net divividend reinvested - Aktien kleiner Unternehmen Global MSCI World Small Cap ex Switzerland (div, reinv.: US gross, other net.) - Immobilien Schweiz KGAST Immo-Index (Schweiz)

5 Anlagerichtlinien / Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Seite 5 10 Mittel Zur Verwirklichung der Anlagepolitik, der Kompetenzregelung, der Kontrolle und der Berichterstattung bedient sich die PKLK folgender zusätzlicher Mittel: - Anlageorganisation (Anhang 1) - Berichterstattungskonzept (Anhang 2) - Anlagestrategie (Anhang 3) - Rapportierungen der Vermögensverwalter 11 Anlageformen 11.1 Liquide Mittel (Cash) Als Schuldner kommen Banken mit einem Rating von mindestens A (nach Moody s oder Standard & Poor s) in Frage. Unter Berücksichtigung einer angemessenen operativen Liquidität sind flüssige Mittel der Vermögensanlage zuzuführen Anlagen beim Arbeitgeber Anlagen bei Arbeitgebern sind nicht erlaubt Obligationen Die Anlagekategorie Obligationen umfasst grundsätzlich CHF-Obligationen in- und ausländischer Schuldner sowie Fremdwährungs-Obligationen. Die Investition in CHF-Obligationen inländischer und ausländischer Schuldner hat grundsätzlich über Kollektivanlagen (Art. 56 BVV2) zu erfolgen. Die Investition in CHF-Direktanlagen oder in langfristige CHF-Festgelder von inländischen und ausländischen Schuldnern mit einem Rating von mindestens A (siehe Punkt 11.1) ist zulässig. Die Investition in Fremdwährungs-Obligationen ist über Kollektivanlagen (Art. 56 BVV2) zu tätigen Aktien Die Anlagekategorie Aktien umfasst börsenkotierte Schweizer Aktien und Aktien ausländischer Gesellschaften in Fremdwährung. Die Investition in Aktien hat über Kollektivanlagen (Art. 56 BVV2) zu erfolgen Gemischte Anlageformen Anlagen mit gemischten Anlageformen können mittels Kollektivanlagen (Art. 56, BVV 2) getätigt werden Alternative Anlagen Die Anlagekategorie Alternativen Anlagen umfasst die mit Art. 53 Abs. 3 BVV2 definierten Vermögensanlagen (Forderungen). Die Investition in Alternative Anlagen hat über Kollektivanlagen zu erfolgen Einsatz derivativer Finanzinstrumente Der Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten ist nur innerhalb von Kollektivanlagen erlaubt. Die Bestimmungen von Art. 56a BVV 2 sind einzuhalten. Liegenschaften Anlagen in Liegenschaften können sowohl direkt als auch über Kollektivanlagen erfolgen. Direkt-Anlagen sind hauptsächlich im Kanton Luzern zu tätigen. Die Liegenschaften sollen grundsätzlich durch Dritte verwaltet werden Securities Lending (Wertschriftenleihe) Securities Lending ist nicht erlaubt. Kollektivanlagen mit Anwendung von Securities Lending können getätigt werden.

6 Anlagerichtlinien / Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Seite 6 12 Vermögensstruktur Die Vermögensstruktur richtet sich - unter Beachtung der einschlägigen Bestimmungen des BVG und der BVV 2 sowie der dazugehörigen Fachempfehlungen - nach den Anlagerichtlinien der PKLK. Die Anlagestrategie (Anhang 3) definiert das Engagement in die verschiedenen Anlagekategorien. Die unteren und oberen Bandbreiten definieren die maximal zulässigen Abweichungen von der strategischen Zielstruktur (Anlagestrategie), welche für ein taktisches Anlageverhalten durch die Anlagekommission zur Verfügung steht (Unter- oder Übergewichtung einzelner Anlagekategorien). Werden zulässige Bandbreiten nicht eingehalten, ergreift die Anlagekommission korrigierende Massnahmen. Sollen Bandbreiten aus besonderen Gründen zeitlich beschränkt ausserhalb der Vorgabe bleiben, holt die Anlagekommission die Genehmigung der Verwaltungskommission ein. Die Verwaltungskommission passt die Anlagestrategie den aktuellen Verhältnissen periodisch an. Sie legt eine Standard-Anlagestrategie, eine Standard-Plus-Anlagestrategie sowie eine Risikoreduzierte Anlagestrategie fest und definiert das Anlageverhalten bei Deckungsgrad-Schwankungen. 13 Anlage-Höchstbegrenzungen In Ergänzung zu den Vorschriften von Art. 54. ff. BVV2 werden folgende Höchstbegrenzungen festgelegt (in Prozenten des Gesamtvermögens der PKLK): 5% pro Anlagestiftung Immobilien Schweiz (Kategorie Wohnen, Gewerbe oder gemischt); 5% pro Anlagefonds oder Anlagestiftung, sofern dieser breit diversifiziert ist; 2% pro Anlagefonds oder Anlagestiftung, sofern dieser schwach diversifiziert ist; 1% pro Direktanlage bei einem Schuldner und zulässiger Anlage gemäss Art. 53 BVV2. Von dieser Begrenzung ausgenommen sind Anlagen gemäss Art. 53 BVV2 Abs. 1 lit. b Ziffer 1 3 (Postcheck- und Bankguthaben, Geldmarktforderungen und Kassenobligationen). 14 Erweiterung der Anlagemöglichkeiten (Art. 50 Abs. 2 BVV 2) Von der Erweiterung der Anlagemöglichkeiten gemäss Art 50 Abs. 4 BVV2 kann aus besonderen Gründen Gebrauch gemacht werden. Bei Anwendung der Erweiterungsmöglichkeit ist die Anlagestrategie entsprechend anzupassen und im Anhang der Jahresrechnung die Einhaltung der Anforderungen (Art. 50 Abs. 1 3 BVV2) schlüssig (nachvollziehbar) darzulegen. 15 Bewertung der Anlagen Die Bewertung der Anlagen zu Zwecken der finanziellen Führung erfolgt nach nachstehenden Grundsätzen. a) Flüssige Mittel zum Nominalwert b) Währungsumrechnung zum Kurs per Stichtag c) Wertschriften inkl. Kollektivanlagen zum Kurswert per Stichtag d) Immobilien gemäss den Bewertungsrichtlinien für eigene Liegenschaften.

7 Anlagerichtlinien / Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Seite 7 16 Wertschwankungsreserven Die notwendige Wertschwankungsreserve ist in Abhängigkeit der Anlagestrategie, des Zeithorizontes und des Sicherheitsniveaus festzulegen und in Prozenten der Vorsorge-Verbindlichkeiten auszudrücken. Ihre Entwicklung wird daher durch den Deckungsgrad beeinflusst. Je höher der Deckungsgrad, desto grösser ist proportional zu den Leistungsverpflichtungen der Bedarf an Wertschwankungsreserve. Die Zielgrösse der Wertschwankungsreserve soll so festgelegt werden, dass mit einer Wahrscheinlichkeit von mind. 97% der Deckungsgrad nicht unter 90% fällt. Die Berechnung der Zielgrösse ist periodisch durch eine Fachperson berechnen zu lassen und durch die Verwaltungskommission zu beschliessen. (Letzter Beschluss: = 23 %) 17 Wahrnehmung der Aktionärsstimmrechte (Art 49a, Abs. 2, BVV 2) Gemäss Ziff der Anlagerichtlinien erfolgt die Investition in die Aktien ausschliesslich durch Kollektivanlagen. Die PKLK hält Anteilsscheine an Fonds und ähnlichen Anlage-Instrumenten. Sie besitzt aber keine Aktien von Schweizer Gesellschaften, die in der Schweiz oder im Ausland kotiert sind. Folglich sind die Bestimmungen über die Stimm- und Offenlegungspflicht der Vorsorgeeinrichtungen (vgl. Art. 22 f. der Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften, VegüV) nicht anwendbar. Eine Regelung in den Anlagerichtlinien ist nicht erforderlich. 18 Inkrafttreten Diese Richtlinien treten auf den in Kraft. Sie ersetzen die Richtlinien vom Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Abendweg 1, 6000 Luzern 6

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE

Mehr

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014 Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Ausgabe Januar 2014 2 Anlagereglement Inhalt 1. Grundlagen 3 2. Vermögensverwaltung 3 3. Ziele der Vermögensanlage 3 4. Anlagestrategie

Mehr

Anlagereglement der Tellco Pensinvest

Anlagereglement der Tellco Pensinvest Anlagereglement der Tellco Pensinvest gültig per 09.12.2014 Tellco Pensinvest Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 61 00 pensinvest@tellco.ch tellco.ch Inhaltsverzeichnis Art. 1 Grundlagen

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert:

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert: Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Nicht Amtlichen löschen Sammlung bitte " "!! des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as) Generated by SR-Vorl.ASVorlDot, 14. Mai 2004,

Mehr

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung.

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Helvetia Anlagestiftung Ausgabe 0 Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Allgemeine Grundsätze Gestützt auf Art. und Art. des Statuts der Helvetia Anlagestiftung erlässt der

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung 31. Dezember 2015 SAST BVG-Ertrag Tranche A (in CHF) Benchmark: Customized BM** Valor: 2455689 ISIN: CH0024556893 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104 12

Mehr

Anlagereglement vom 23. August 2013

Anlagereglement vom 23. August 2013 vom 23. August 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen... 3 2 Aufgaben und Kompetenzen... 4 3 Überwachung und Berichterstattung... 7 4 Bewertung... 7 5 Wahrnehmung der Stimmrechte... 7 6 Inkrafttreten...

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011 Anlagereglement der SECUNDA Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze... 3 1.1. Ziele... 3 1.2. Rahmenbedingungen... 3 1.3. Einschränkungen... 3 2. Organisation

Mehr

Anlagereglement der Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur

Anlagereglement der Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur der Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur genehmigt vom Stiftungsrat am 26. November 2012 Inhalt 1. Grundsätze... 2 2. Allgemeine Anlagerichtlinien... 3 3. Aufgaben und Kompetenzen... 3 4. Überwachung

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 9 Ziffer X der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2016

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2016 ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2016 GEPABU Personalvorsorgestiftung, Weyermannsstrasse 28, 3008 Bern 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. Grundlage Der Stiftungsrat erlässt in Ausführung von Artikel 6

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 01.01.2016

Anlagereglement. Gültig ab 01.01.2016 Anlagereglement Gültig ab 01.01.2016 Inhaltsverzeichnis 2 1. Grundsätze 3 2. Allgemeine Anlagerichtlinien 4 3. Aufgaben und Kompetenzen 4 3.1 Stiftungsrat 4 3.2 Ausschuss für Anlagefragen (AfA) 6 3.3

Mehr

1 Allgemeine Grundsätze 2

1 Allgemeine Grundsätze 2 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG 2. SÄULE Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite 1 Allgemeine Grundsätze 2 2 Balanced Portfolios 4 2.1 CSA 2 Mixta-BVG 25 4 2.2 CSA 2 Mixta-BVG 25

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

314.11 PENSIONSKASSE DER EV.-REF. GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN. Anlageordnung (AO PK) vom 11. Oktober 2005

314.11 PENSIONSKASSE DER EV.-REF. GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN. Anlageordnung (AO PK) vom 11. Oktober 2005 314.11 PENSIONSKASSE DER EV.-REF. GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN Anlageordnung (AO PK) vom 11. Oktober 2005 Fassung vom 01. Juli 2010 314.11 Anlageordnung Pensionskasse Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze...4

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 10 Ziffer XV der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

Anlagereglement (Gemäss Beschluss des Stiftungsrates vom 08.02.2016) Ausgabe 01.2016. Inhalt

Anlagereglement (Gemäss Beschluss des Stiftungsrates vom 08.02.2016) Ausgabe 01.2016. Inhalt Anlagereglement (Gemäss Beschluss des Stiftungsrates vom 08.02.2016) Ausgabe 01.2016 Inhalt 1. Grundsätze... 2 2. Allgemeine Anlagerichtlinien... 3 3. Aufgaben und Kompetenzen... 4 4. Überwachung und Berichterstattung...

Mehr

Anlagereglement. Pensionskasse für Journalisten

Anlagereglement. Pensionskasse für Journalisten Anlagereglement Weisungen und Richtlinien des Stiftungsrates der Pensionskasse für Journalisten über die Anlage und Verwaltung des Stiftungsvermögens Inhaltsverzeichnis A. Grundsätze... 3 B. Allgemeine

Mehr

Anlagereglement Pensionskasse Kanton Solothurn (PKSO) per 1.1.2015

Anlagereglement Pensionskasse Kanton Solothurn (PKSO) per 1.1.2015 Anlagereglement PKSO Anlagereglement Pensionskasse Kanton Solothurn (PKSO) per 1.1.2015 genehmigt von der Verwaltungskommission am 8.12.2014 Solothurn, 8. Dezember 2014 Solothurn, 8. Dezember 2014 Seite

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Anlagereglement. der. Vorsorgestiftung der. Verbände der Maschinenindustrie

Anlagereglement. der. Vorsorgestiftung der. Verbände der Maschinenindustrie Anlagereglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab 1. Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeines 1 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 1 Art. 3 Ausübung

Mehr

ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Anlagereglement - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 4 Art.

Mehr

Anlageregelement. 1. Januar 2015. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. Caisse de pension. SRG SSR idée suisse

Anlageregelement. 1. Januar 2015. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. Caisse de pension. SRG SSR idée suisse 1. Januar 2015 Anlageregelement der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Pensionskasse SRG SSR idée suisse Caisse de pension SRG SSR idée suisse Cassa pensioni SRG SSR idée suisse Cassa di pensiun SRG SSR

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Anlagereglement gültig ab 20. November 2012 ANHÄNGE Anhang 1 Anlagestrategie/-richtlinien Gesamtvermögen 1. August 2012 Anhang 2 Anlagestrategie/-richtlinien Credit Suisse 1. August 2012 Anhang 3 Anlagestrategie/-richtlinien

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Winterthur

Mehr

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2014

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2014 ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. ZIELE UND GRUNDSÄTZE 1 1.1 Ziele 1 1.2 Rahmenbedingungen 1 2. VERMÖGENSVERWALTER 1 2.1 Hauptaufgaben und Kompetenzen 1 2.2 Zielverantwortung

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Dezember 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Anlagereglement. gültig ab 1. Dezember 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Anlagereglement gültig ab 1. Dezember 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis: 1. Grundsätze... 3 2. Allgemeine Anlagerichtlinien... 3 3. Aufgaben und Kompetenzen... 4 4. Überwachung

Mehr

Rivora Sammelstiftung. Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2015 - 1 -

Rivora Sammelstiftung. Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2015 - 1 - Rivora Sammelstiftung Anlagereglement Gültig ab. Januar 205 - - EINLEITUNG 3 Art. Inhalt 3 Art. 2 Grundlagen 3 2 ZIELSETZUNGEN 3 Art. 3 Anlage des Vermögens 3 3 ANLAGESTRATEGIEN 3 Art. 4 Strategische Anlageentscheide

Mehr

Weisungen OAK BV W 02/2014

Weisungen OAK BV W 02/2014 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 02/2014 deutsch Bedingungen für Anlagestiftungen bei Überschreitung der Schuldner- und Gesellschaftsbegrenzung nach Art. 54 und 54a

Mehr

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14 Anlagereglement Gültig ab 1. März 2014 A. Inhaltsverzeichnis A. Inhalt 2 B. Zweck und Inhalt 3 Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 3 C. Organisation, Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

ANLAGEREGLEMENT der gemeinsamen Personalvorsorgestiftung alternativer Bernischer Unternehmungen

ANLAGEREGLEMENT der gemeinsamen Personalvorsorgestiftung alternativer Bernischer Unternehmungen ANLAGEREGLEMENT der gemeinsamen Personalvorsorgestiftung alternativer Bernischer Unternehmungen Art. Zweck Dieses Anlagereglement legt die Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage sowie deren Durchführung

Mehr

Anlagereglement. Individuelle Vermögensanlage

Anlagereglement. Individuelle Vermögensanlage Anlagereglement Individuelle Vermögensanlage gültig ab 01.01 2014 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeines 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 4 Art. 4 Anforderungen

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Anlagereglement ANLAGEREGLEMENT der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember 2013 Bei der Bezeichnung von Personen wird der Einfachheit halber nur die männliche

Mehr

1. Grundsätze zu den Anlagestrategien

1. Grundsätze zu den Anlagestrategien Anlagereglement Der Stiftungsrat erlässt gestützt auf Art. 5 BVV 3 resp. Art. 49a BVV 2 das folgende Anlagereglement. Es legt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen im Bereich der beruflichen Vorsorge,

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement Pensionskasse Graubünden () Anlagereglement Von der Verwaltungskommission erlassen am 18.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Allgemeine Grundsätze und Finanzierungsziele 3 3. Strukturierung der

Mehr

Anlagereglement und Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung

Anlagereglement und Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung $X Anlagereglement und Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung In Kraft seit: 01.09.2014 Beantragt durch: Genehmigt durch: Ausschuss der Pensionskommission am 14.08.2014 Pensionskommission am 01.09.2014

Mehr

PHOENIX PENSIONSKASSE

PHOENIX PENSIONSKASSE PHOENIX PENSIONSKASSE Anlagereglement November 2014 Anlagereglement Seite 1 von 17 I. Ziele und Grundlagen Art. 1 Ziele 1. Die Ziele und Grundsätze des Anlagereglements sind auf die gesetzlichen Bestimmungen

Mehr

Anlagereglement. Gepoolte Vermögensanlage

Anlagereglement. Gepoolte Vermögensanlage Anlagereglement Gepoolte Vermögensanlage gültig ab 1. Januar 2015 INHALTSVERZEICHNIS Art. 1 Allgemeines 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 3 Art. 4 Anforderungen an

Mehr

PRISMA Smart Portfolio

PRISMA Smart Portfolio Anlagerichtlinien In Kraft seit 7. September 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106

Mehr

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Allgemeines 3 Grundsätze zur Bewirtschaftung der Vermögensanlagen

Mehr

Gemeinschaftsstiftung Klinisch Therapeutisches Institut, Arlesheim Anlagereglement

Gemeinschaftsstiftung Klinisch Therapeutisches Institut, Arlesheim Anlagereglement Gemeinschaftsstiftung Klinisch Therapeutisches Institut, Arlesheim Anlagereglement In Kraft ab: 01.07.2014 Genehmigt durch Stiftungsrat am 8.05.2014 Art. 7 neu ab 1.1.2015 (Beschluss StR 22.10.2014) 1

Mehr

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN IST FOCUS September 2013 Hanspeter Vogel IST Investmentstiftung für Personalvorsorge 1 Inhaltsverzeichnis MIXTA Optima Familie -

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

A n l a g e r e g l e m e n t

A n l a g e r e g l e m e n t A n l a g e r e g l e m e n t für die Vermögensverwaltung Version 2008 / 05. 12. 2007 1. Zweck des Anlagereglements 1.1. Dieses Reglement ordnet im Sinne von verbindlichen Richtlinien die mittel- bis längerfristigen

Mehr

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. April 2015

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. April 2015 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Balanced Portfolios 5 2.1 CSA Mixta-BVG Basic 5 2.2 CSA Mixta-BVG Defensiv 5 2.3 CSA

Mehr

HEKS-Anlagereglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz

HEKS-Anlagereglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS-Anlagereglement Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz 1. Allgemeine Grundsätze Die von den Spendenden und anderen Geldgebenden zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel dienen zur Finanzierung

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Investment Report Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Portfolio Informationen Investment Report 01.03. 31.03. www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Performance 3 1.1 Gesamtvermögen und

Mehr

21.074.1. Anlagerichtlinien. der Caritas Schweiz

21.074.1. Anlagerichtlinien. der Caritas Schweiz 21.074.1 Anlagerichtlinien der Caritas Schweiz Luzern, 7. April 2005 Inhalt 1. Zweck der Anlagerichtlinien 2 2. Anlagekategorien 2 2.1 Anlagehorizonte 2 2.1.1 Kurzfristige Anlagen 2 2.1.2 Mittel- und langfristige

Mehr

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014 AWi BVG 35 allegro Quartalsreport 30. September 2014 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 35.0% 30.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Tresoreriereglement der ETH Zürich

Tresoreriereglement der ETH Zürich Tresoreriereglement der ETH Zürich Der Vizepräsident für Finanzen und Controlling der ETH Zürich, gestützt auf Art. a Abs. und 3 Bst. c Verordnung über die Organisation der Eidgenössischen Technischen

Mehr

Anlagereglement. Ersetzt Ausgabe vom 01.06.2008

Anlagereglement. Ersetzt Ausgabe vom 01.06.2008 Rendita Freizügigkeitsstiftung Rendita Fondation de libre passage Rendita Fondazione di libero passaggio Anlagereglement Ersetzt Ausgabe vom 01.06.2008 ALLGEMEINES Dieses Reglement legt im Rahmen der gesetzlichen

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi)

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Anlagerichtlinien Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe August 0 Inhalt Allgemeine Grundsätze Aktiv verwaltete Anlagegruppen 6 Mischvermögen 6 AWi BVG andante 6 AWi BVG allegro 7

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Anlagereglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Anlagereglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Anlagereglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 3 Anlagegrundsätze 4 Art. 1 Anlagestrategie 4 Art. 2 Anlagekategorien 4

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Columna Sammelstiftung Group Invest Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Anlagestrategie ab 1.7.2012 Individuelle Anlagestrategie mit Alternativen Anlagen: Anlagekategorie

Mehr

PENSIONSKASSE der Gemeinde Emmen Geschäfts- und Anlagereglement

PENSIONSKASSE der Gemeinde Emmen Geschäfts- und Anlagereglement PENSIONSKASSE der Gemeinde Emmen Geschäfts- und Anlagereglement Genehmigt durch die Verwaltungskommission der Pensionskasse Emmen am 20. Juli 2004 Ausgabe Mai 2006 Inhalt 1 Grundsätze 3 2 Organisation

Mehr

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 19.11.2015 Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 1. Der Anhang nach neuem Rechnungslegungsrecht bei gemeinnützigen Stiftungen 2. Neue Anlagevorschriften im BVV 2 19.11.2015 2 1. Der Anhang nach neuem

Mehr

Anlagerichtlinien der Tellco Anlagestiftung

Anlagerichtlinien der Tellco Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Tellco Anlagestiftung gültig per 30. September 2015 Tellco Anlagestiftung Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 60 00 ast@tellco.ch tellco.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vergabe von Eigenhypotheken

Vergabe von Eigenhypotheken deutsch Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W xx/2014 Vergabe von Eigenhypotheken Ausgabe vom: Letzte Änderung: xx.xx.2014 Erstausgabe Inhaltsverzeichnis 1 Vergabe von Hypotheken

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Anlagerichtlinien. Gültig ab 1. November 2014. Seite 1 von 13 Doc ID ASAR.09.D.05.15

Anlagerichtlinien. Gültig ab 1. November 2014. Seite 1 von 13 Doc ID ASAR.09.D.05.15 Anlagerichtlinien Gültig ab 1. November 2014 Seite 1 von 13 Anlagerichtlinien Gestützt auf Art. 12 Abs. 4 der Statuten der VZ Anlagestiftung, nachstehend «Stiftung» genannt, werden folgende Anlagerichtlinien

Mehr

Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV)

Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV) Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV) Änderungen vorgesehen für den 1. Januar 2011 Kommentar und Inhalt der Änderungen Bern, Dezember 2010 2 Inhaltsverzeichnis Anlage des Vermögens

Mehr

Für schweizerische Personalvorsorgeeinrichtungen. UBS Anlagestiftungen. UBS Asset Management: Lösungen für Ihre globalen Herausforderungen.

Für schweizerische Personalvorsorgeeinrichtungen. UBS Anlagestiftungen. UBS Asset Management: Lösungen für Ihre globalen Herausforderungen. Für schweizerische Personalvorsorgeeinrichtungen UBS Asset Management: Lösungen für Ihre globalen Herausforderungen. «AST 1» Anlagestiftung der UBS für Personalvorsorge Die AST 1 eistiert seit über 40

Mehr

NoventusCollect. Anlagereglement Typ K

NoventusCollect. Anlagereglement Typ K NoventusCollect Anlagereglement Typ K Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis A Grundlagen... 3 Art. 1 Anlageziele und Vorgaben 3 Art. 2 Mittel 3 Art. 3 Anlageorganisation 3 B Anlagegrundsätze... 4 Art. 4 Anlagekategorien

Mehr

über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagerichtlinien) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals

über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagerichtlinien) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals Richtlinien vom 8. Dezember 4 über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagerichtlinien) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals gestützt auf das Gesetz vom. Mai über die Pensionskasse

Mehr

ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG

ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG Zürich, 19. Juni 2012 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 4 1.1 Allgemein 4 2 Grundsätze 5 2.1 Allgemeine Grundsätze 5 2.2 Liquidität/Umlaufvermögen 5 2.3 Risiko

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2013. 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2013. 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15 in de r Kom peten z des Stiftungsrats gültig ab 1. Januar 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15 Inhaltsverzeichnis Seite A ZIELE UND GRUNDSÄTZE... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art.

Mehr

Anlagereglement vom 19. September 2012

Anlagereglement vom 19. September 2012 Anlagereglement vom 19. September 2012 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen B. Ziele C. Mittel D. Verfahren E. Wertschwankungsreserve F. Schlussbestimmungen A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Ihre Bank. Seit 1812. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Fondslösung für Anlagen im Rahmen einer Beistandschaft und nach

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung 30. Juni 2016 SAST BVG-Ertrag Tranche B (in CHF) Valor: 2455713 ISIN: CH0024557131 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104

Mehr

Anlagereglement. GEMINI Sammelstiftung

Anlagereglement. GEMINI Sammelstiftung Anlagereglement GEMINI Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2015 Inhalt 1 Definition der verwendeten Begriffe 3 2 Zweck des Anlagereglements 3 3 Ziele der Anlagestrategie 4 4 Instrumente 4 5 Anlagerichtlinien

Mehr

ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG

ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG Zürich, 24. Oktober 2014 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 4 1.1 Allgemein 4 2 Grundsätze 4 2.1 Allgemeine Grundsätze 4 2.2 Liquidität/Umlaufvermögen 4 2.3

Mehr

In Kraft seit 01.01.2015 Datum letzte Änderung 01.12.2014 Anlagereglement

In Kraft seit 01.01.2015 Datum letzte Änderung 01.12.2014 Anlagereglement In Kraft seit 01.01.2015 Datum letzte Änderung 01.12.2014 Anlagereglement Anlagereglement Seite 1 Datum letzte Änderung 01.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen Rechtliche Grundlagen 1.1 Geltungsbereich

Mehr

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen?

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Dr. Vera Kupper Staub, Vize-Präsidentin OAK BV Informationsveranstaltung inter-pension, Zürich, 15. April 2015

Mehr

Anlagereglement Stiftung Denk an mich

Anlagereglement Stiftung Denk an mich Genehmigt STR 18.11.08 Weitere Behandlung STR, 10.2.09 Korrektur 41. Jahressitzung, 8.5.09 (Abschnitt 3.2., Punkt 5) Korrektur STR 2.3.2010 (Ergänzung, Anlage, Punkt 4.4) Überarbeitung STR 21.9.2012 (insbesondere

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 Themen Wie erfolgreich war aktives Management im Jahr 2012 im Vergleich zu indexierten Anlagen? Warum sollten Vermögensverwalter nicht allein aufgrund einer guten

Mehr

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch VERMÖGENSSCHADEN-VERSICHERUNG

Mehr

Anlagereglement. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse

Anlagereglement. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse der Pensionskasse SRG SSR idée suisse genehmigt vom Stiftungsrat am 04.12.2013 Zürich, 13. Dezember 2013/ HS-TE PPCmetrics AG Telefon +41 44 204 31 11 Financial Consulting, Controlling & Research Telefax

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Reglement über die. Durchführung einer Teilliquidation

Reglement über die. Durchführung einer Teilliquidation Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation (Teilliquidationsreglement) Vom 4. Oktober 2006 In Wirksamkeit ab 1. Januar 2007 Dieses Reglement wurde von der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Peer Group Comparison PK BEISPIEL

Peer Group Comparison PK BEISPIEL Peer Group Comparison Individualisierter Vergleich der Ergebnisse Teil 2: Vermögensverwaltung und Anlagemodalitäten Erhebungsdatum: 31.12.2007 Art der Institution: privat-rechtliche PK (Anzahl Teilnehmer:

Mehr

Pensionskasse Schweizerischer Anwaltsverband. Anlagereglement. Gültig ab 01.12.2014. PPCmetrics

Pensionskasse Schweizerischer Anwaltsverband. Anlagereglement. Gültig ab 01.12.2014. PPCmetrics Pensionskasse Schweizerischer Anwaltsverband Anlagereglement Gültig ab 01.12.2014 Anlagereglement der PK SAV Seite 2 von 25 Inhalt 1 Grundsätze 3 2 Allgemeine Anlagerichtlinien 4 3 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Weisungen OAK BV W 05/2014

Weisungen OAK BV W 05/2014 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 05/2014 deutsch Vergabe von Eigenhypotheken Ausgabe vom: 28. November 2014 Letzte Änderung: Erstausgabe Inhaltsverzeichnis 1 Vergabe

Mehr