EinHeimischer für Natur und Bevölkerung der Weg zur Genossenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EinHeimischer für Natur und Bevölkerung der Weg zur Genossenschaft"

Transkript

1 EinHeimischer für Natur und Bevölkerung der Weg zur Genossenschaft

2 Landkreis Neustadt a.d.aisch Bad Windsheim

3 Burgbernheim Staatlich anerkannter Erholungsort im Naturpark Frankenhöhe

4 Von der Streuobst-Landschaft.

5 in die Flasche!

6 Erhalt und Entwicklung der Streuobstbestände im Landkreis durch den Aufbau eines innovativen regionalgewerblichen Saftprojektes nach dem Aufpreismodell

7 Ohne wirtschaftliche Nutzungsperspektive für die Erträge, hat das Streuobst auf lange Sicht keine Überlebenschance!

8 Maximale Verwertung der Erträge aus den Streuobstbeständen der Region Eigenverwertung Apfelmus, eingewecktes Obst Gelee Apfeleinlagerung für den Winter Herstellung von eigenem Saft Saft aus eigenem Obst in einer kleinen Dienstleistungsmosterei Abgabe von Obst an Mostereien im Gutscheinsystem Verkauf an Regionalsaft-Initiative Direkter finanzieller Erlös Kurze Wege Ziel: 100 % Verwertung der Obsternte

9 Aufbauschritte für das Streuobstprojekt im Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim Vorbereitungs- und Informationsphase (Mai Oktober 2013) Konzeptentwicklung Absprachen mit Beteiligten Ideenpräsentation (Kommunen, OGVs, weitere Interessensgruppen) Vorbereitungsphase zur Gründung des Vermarktungsbetriebes (eg) Oktober 2013 Februar 2014) Einladung über Presse zur zentralen Informationsveranstaltung Gründung einer regionalen Saftvermarktung Aufbau eines Initiativkreis mit ausgewählten Personen aus vielen Interessensgruppen Absprachen bzw. Suche nach Personenkreis für operatives Geschäft (Geschäftsführung, Aufsichtsrat, Steuerberatung, Buchhaltung, Lagerbetreuung etc.) Gründung der Genossenschaft (eg) Juni 2014 Festlegung des Markennamens Ausarbeitung und Verabschiedung der Genossenschaftssatzung Genossenschaftsgründung Werben von Mitgliedern Notarieller Eintrag der Genossenschaft Aufbau des Geschäftsbetriebes (Vorstandschaft) Zielsetzung: Erste Produkte der neuen Marke (Namensüberlegung) stehen in Form von Apfel- und Birnensaft und Apfelschorle im November 2014 auf dem Tisch!

10 Gebietskulisse: Landkreis NEA und angrenzende Räume

11 Initiative als Netzwerk in der Region Gastronomie Naturschutzverbände Regionalvermarkter Unternehmer Initiative Regionalsaft Landwirte Obstwiesenbesitzer OGVs Öffentl. Einrichtung Kommunen

12 Grundstruktur Regionalinitiative Obstankauf Transport/Logistik Produktentwicklung Produktlagerung in Zentrallager Vermarktung Containerdienst Verteilung und Abholung der Absetzmulden und Abrollcontainer an den Sammelstellen Transport zur Mosterei Mosterei Verarbeitung von angeliefertem Streuobst Saftlagerung Produktion von Säften, Most und Schorlen im Lohnauftrag Getränkelogistik Getränkegroßhändler zur Verteilung der Produkte an den Einzelhandel und die Gastronomie

13 Geschäftsstruktur der Genossenschaft Vorstand Aufsichtsrat Unterstützung des Vorstandes Diskussion und Beschlussfassung aller relevanter Themen Vorbereitung Generalversammlung Zielfestlegungen Marketing/Vertrieb Öffentlichkeitsarbeit Werbematerialien Kundenwerbung Kundenbetreuung Produktpräsentationen Kontakt Grafikbüro Veranstaltungsbetreuung Homepage Produktion/ Obstankauf Logistik Qualitätskontrolle Produktpalette Etiketten Ankauforganisation Transport Erweiterung Ankaufnetz Erntehilfen Rechnungswesen/ Steuer Buchhaltung Rechnungstellung Rechnungskontrolle Bilanz Warenfluss Bilanz Verkaufsentwicklung Lieferantendatenbank Steuerberatung Controlling Mitglieder (Landwirte, Kommunen, Bürgermeister, Unternehmer, Gastronomen, OGVs, Verbände, Selbstständige, Einzelhändler etc.)

14 Arbeitsgruppen zur Vorbereitung der Gründung Genossenschafts- Gründung Gründungssatzung: Vorlage anpassen und ergänzen Absprachen mit Notar Abstimmung in der Generalversammlung Zentralverband deutscher Konsumgenossenschaften Wirtschaftsplan erstellen Interne Organisation Mitarbeiter Dienstleister Räume und IT Markenname Sichtung aller eingegangenen Vorschläge Auswahl von 5-10 Vorschlägen Absprachen mit Grafikbüro Vorlage von 5 Varianten zur Abstimmung durch die Generalversammlung Obstankauf Verteilung der Ankaufstellen im Landkreis Absprachen mit ausgewählten Kommunen, OGVs Privatpersonen Betreuung der Ankaufstellen Ausstattung der Ankaufstellen Absprachen mit Containerdiensten

15 1. Vorabsprachen mit Grafikerin 2. Gespräch mit Mosterei 3. Konkretisierung der technischen Ausstattung mit Mosterei 4. Konzeptvorstellung Stadtrat Burgbernheim 5. Konzeptvorstellung OGV Burgbernheim 6. Konzeptvorstellung LPV Neustadt Mitgliederversammlung 7. Konzeptvorstellung LAG Aischgrund und Steigerwald 8. Konzeptvorstellung Kreisverband OGV (Vorstand) 9. Konzeptvorstellung BN Kreisgruppe 10. Vorabsprachen mit Logistikbetrieben 11. Besetzung der Schlüsselpositionen/Vorstand 12. Suche/Recherche/Getränkegroßhandel 13. Konzeptvorstellung Hotel- u. Gaststättenverband 14. Konzeptvorstellung Landrat/Kreistag 15. Aufbau der GmbH / Genossenschaft 16. Ausarbeitung Name/Logo/Werbe-Marktauftritt 17. Besetzung der Schlüsselpositionen in der GmbH/eG 18. Überlegungen zu Sammelkonzept (Sammelstellen, Organisationen) 19. Überlegungen zu einem Getränkedepot 20. Festlegung der Produktpalette 21.

16 Genossenschaftsgründung am Mitglieder mit 504 Anteilen (á 500 ) davon 33 Gemeinden 41 Vereine 2 Gastwirte 8 Firmen 157 Privatpersonen Stand 07/2015

17 Ziel: 200 t Streuobst nach 4 Terminen 304 t Burgbernheim Ickelheim Gollhofen Burghaslach Gutenstetten Trautskirchen 57 t 37 t 126 t 12 t 40 t 32 t

18 Produktpalette

19 Verkaufsstellen/Gastronomie

20 Die Streuobst Mittelfranken-West eg wurde am beim Registergericht Fürth eingetragen. Die Marke wurde als Wortmarke und als Wort-Bildmarke vom Deutschen Patent- und Markenamt am geschützt. Das Siegel wurde als Bildmarke beim Deutschen Patent- und Markenamt am zum Schutz angemeldet. 20

21 Vielen Dank an unsere Projektpartner!

22 Wie geht es weiter?

23

24 Projekt: Bewertungen zum Erhalt und Entwicklung von Streuobstbeständen im Rahmen von Flurneuordnungsverfahren

25 Streuobst.Land Interkommunales Entwicklungskonzept für die Thematik Streuobst in zwei kommunalen Allianzen

26 . + neue Produkte der Genossenschaft + Streuobstführungen + Schlemmerwanderungen + Imkerverein/Blumenwiesen + Streuobsterlebnispfad.

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen?

Christina Klein. Wie Sie Ihre Ideen schützen können. interna Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Wie Sie Ihre Ideen schützen können. interna Ihr persönlicher Experte Christina Klein Wie Sie Ihre Ideen schützen können interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung........................................ 2. Die Markenanmeldung.............................. 3.

Mehr

Eine andere Sicht auf die Marke

Eine andere Sicht auf die Marke Eine andere Sicht auf die Marke Der Weg zur eigenen Marke Strategien für kleine Unternehmen GründungsOffensive Paderborn 10. November 2012 2012 Dr.-Ing. Wiro Wickord Wickord Paderborn Gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg Kurpfalzstr. 54, 69493 Hirschberg-Leutershausen (06201) 258 122 (06201) 870668 info@energiegenossenschaft-hohe-waid.de Weinheim, im April 2014 Sehr geehrte Mitglieder der Energiegenossenschaft Hohe Waid,

Mehr

Nahwärme für Bittelbronn. Als Genossenschaft zum Bioenergiedorf am Beispiel der BioEnergie Bittelbronn eg

Nahwärme für Bittelbronn. Als Genossenschaft zum Bioenergiedorf am Beispiel der BioEnergie Bittelbronn eg Nahwärme für Bittelbronn Als Genossenschaft zum Bioenergiedorf am Beispiel der BioEnergie Bittelbronn eg Als Genossenschaft zum BioEnergieDorf 1. Bittelbronn - das BioEnergieDorf 2. Gründung der BioEnergie

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 WEITERENTWICKLUNG DER REGIONALMARKE UND AUFBAU EINER UMFASSENDEN VERMARKTUNGSPLATTFORM MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH SooNahe 15.4.2014 1 SooNahe und seine Nachbarn

Mehr

Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014

Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014 Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014 Besonderheiten von Energiegenossenschaften Kooperation und aktive Einbindung von Bürgern bei lokalen Projekten im Bereich Erneuerbarer Energien»

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 20.05.2014 Sehr erfolgreich: Unser Start in die Messesaison 2014 Am 30.03.2014 starteten wir gemeinsam mit dem Tourist Office Neustadt a. d. Aisch im Nostalgiebus

Mehr

MERKBLATT RECHTLICHE ASPEKTE DER DOMAINADRESSE 1. ALLGEMEINES. Fairplay

MERKBLATT RECHTLICHE ASPEKTE DER DOMAINADRESSE 1. ALLGEMEINES. Fairplay MERKBLATT Fairplay RECHTLICHE ASPEKTE DER DOMAINADRESSE Bei der Wahl eines Domainnamens kommt es nicht nur darauf an, dass die gewünschte Domain nicht bereits vergeben ist. Es ist auch darauf zu achten,

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i. d. OPf., 20.07.2010 Einladung für die am Mittwoch, 28.07.2010 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Pilotvorhaben: Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Entwicklungsperspektiven der Landwirtschaft im Landkreis Cuxhaven Eine Initiative des

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

Energiegenossenschaft

Energiegenossenschaft Vorstellung der FWR Energiegenossenschaft Barchfeld-Immelborn eg Kurze Vorstellung unserer Gemeinde Barchfeld Ort mit über 1.000-jähriger Geschichte, erste urkundliche Erwähnung 933 1893 Gründung der Barchfelder

Mehr

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen)

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen) INHALT IG Kontorhausviertel e.v. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen Kontorhausviertel Struktur (Lage, Branchen) Fazit IG KONTORHAUSVIERTEL E.V. Gegründet am 24. August 2004 Aktuell 25 Mitglieder Eigentümer

Mehr

Logo Reglement Version 4

Logo Reglement Version 4 Logo Reglement Version 4 Verwendung der Bild- und Wortmarke sowie Kennzeichnungsvorschriften 1 Definitionen Definitionen sind im Anhang 1 beschrieben. 2 SwissGAP Logo Das Logo ist als kombinierte Wort-/Bildmarke

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. Geschmacksmuster III. Marken I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz für technische

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

Repräsentative Büroadresse in Niedrig Energie Haus

Repräsentative Büroadresse in Niedrig Energie Haus Scout-ID: 80580737 Objekt-Nr.: 215_61_11 Ihr Ansprechpartner: Sachwert Conzept Immobilien GmbH Herr Christoph Heitzer Nebenkosten: Verfügbar ab: Mietdauer: Objektart: 80,00 EUR pro Monat oder pro m² (entsprechend

Mehr

Genossenschaften neu gedacht

Genossenschaften neu gedacht Genossenschaften neu gedacht Gründungsgeschichten und Gründungsprozess Marianne Gugler Otelo egen 1 Förderprinzip Zu meiner Person: Wirtschaftsstudium, Organisationsberaterin seit 2012 Masterstudium Gemeinwesenentwicklung

Mehr

Die Region Hannover: Geschichte und Gegenwart eines Modells für stadtregionales Management

Die Region Hannover: Geschichte und Gegenwart eines Modells für stadtregionales Management Die Region Hannover: Geschichte und Gegenwart eines Modells für stadtregionales Management Vortrag von Axel Priebs in Bad Oldesloe am 22.11.2008 Tagung Metropolregion, Stadtregion und urbane Peripherie

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr

MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT

MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT Ablauf der Muckibude 1. Kurzes Vorstellen 2. Theorie: Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Wie erstelle ich einen Flyer? Und was muss ich beim Versand eines

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Bad Oldesloe, den 03.09.2008

Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Präsentation für die kreisangehörigen Kommunen der Kreise Stormarn und Segeberg Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Stand: 11.09.2008 1 Agenda Einleitung Bestandteile des Services Datenschutz Präsentation Betreiberkonzept

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg

Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg IBA Forum - Zukunft Stadtland 6. Mai 2014 Erfurt Christian Hiß Gründer und Vorstand der Regionalwert AG Wo begann es Eichstetten am Kaiserstuhl

Mehr

Gründung einer Genossenschaft

Gründung einer Genossenschaft Gründung einer Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft ist die Rechtsform für Kooperationen in Wirtschaft und Gesellschaft. Die Genossenschaft verbindet die Vorteile der Eigenständigkeit mit den

Mehr

Das Resser Modell Bürger für Resse e.v. 2005-2014 Infrastruktur für Resse eg 2005-2014. 30.01.2015 Neues Leben auf dem Land Bürger für Resse e.v.

Das Resser Modell Bürger für Resse e.v. 2005-2014 Infrastruktur für Resse eg 2005-2014. 30.01.2015 Neues Leben auf dem Land Bürger für Resse e.v. Das Resser Modell Bürger für Resse e.v. 2005-2014 Infrastruktur für Resse eg 2005-2014 30.01.2015 Neues Leben auf dem Land Bürger für Resse e.v. 1 Resse 2005 2.500 Einwohner 1 Lebensmittelmarkt mit ca.

Mehr

Dr. Burghard Flieger, innova eg Projektbüro Freiburg, Erwinstrasse 29, 79102 Freiburg, Tel. 0761/709023 genossenschaft@t-online.de, www-innova-eg.

Dr. Burghard Flieger, innova eg Projektbüro Freiburg, Erwinstrasse 29, 79102 Freiburg, Tel. 0761/709023 genossenschaft@t-online.de, www-innova-eg. Rolle von Energiegenossenschaften beim Ausbau erneuerbarer Energien Kooperation mit Kommunen Dr. Burghard Flieger, innova eg Projektbüro Freiburg, Erwinstrasse 29, 79102 Freiburg, Tel. 0761/709023 genossenschaft@t-online.de,

Mehr

Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln

Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln DGF-Symposium: 3-MCPD-, 2-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester: Eine Bilanz nach 8 Jahren Forschung 20. 21. April 2015,

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Erhalt von Obstwiesen - eine Ideensammlung für Kommunen, Vereine und Verbände -

Erhalt von Obstwiesen - eine Ideensammlung für Kommunen, Vereine und Verbände - Erhalt von Obstwiesen - eine Ideensammlung für Kommunen, Vereine und Verbände - Obstwiesen bei Ölbronn Die Landschaft des Enzkreises ist vielerorts noch geprägt von umfangreichen Obstwiesen. Diese Obstbäume

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Bewerbungsformular für das Förderprogramm Gut beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt

Mehr

Firmenadressen. Die QUADRESS B2B-Datenbanken

Firmenadressen. Die QUADRESS B2B-Datenbanken Die QUADRESS B2B-Datenbanken QUADRESS unterstützt Sie bei der erfolgreichen Neukundenakquise im B2B-Bereich. Qualifizierte und aktuelle Adressen aus den von Ihnen gewünschten Branchen, mit Zusatzinformationen

Mehr

Referenzen zum Coaching mittelständischer Unternehmer (nähere Auskünfte erteile ich gerne - nach Rücksprache mit den Referenzgebern )

Referenzen zum Coaching mittelständischer Unternehmer (nähere Auskünfte erteile ich gerne - nach Rücksprache mit den Referenzgebern ) Referenzen zum Coaching mittelständischer Unternehmer (nähere Auskünfte erteile ich gerne - nach Rücksprache mit den Referenzgebern ) Im Jahre 2011 Gartenbau Finanzierung, mittelfristige Finanzplanung,

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand!

Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand! Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand! Stadtsaal Neuötting 04.02.2014 1 PROGRAMM Begrüßung Bgm. Peter Haugeneder, Neuötting Grußwort Erwin Schneider, Landrat Energiegenossenschaft Inn-Salzach

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

Markensatzung der Wort-/Bildmarke Kamenzer Würstchen

Markensatzung der Wort-/Bildmarke Kamenzer Würstchen 1 Markensatzung der Wort-/Bildmarke Kamenzer Würstchen Präambel Die Stadt Kamenz und die Fleischer die ostsächsische Fleischerinnung Bereich Kamenz haben den Schutz der Markenrechte beschlossen. Im Jahr

Mehr

Bioenergiedörfer in der Startphase organisatorische, rechtliche und finanzielle Fragen

Bioenergiedörfer in der Startphase organisatorische, rechtliche und finanzielle Fragen Bioenergiedörfer in der Startphase organisatorische, rechtliche und finanzielle Fragen 3. Kommunalforum BioenergieRegion Südschwarzwald plus am 24.11.2010 Rechtsanwalt Dr. Klaus-Martin Groth Bioenergiedörfer

Mehr

KLARE STRATEGIEN FÜR STADTWERKE Erfolgreiche Projekte in der Praxis

KLARE STRATEGIEN FÜR STADTWERKE Erfolgreiche Projekte in der Praxis KLARE STRATEGIEN FÜR STADTWERKE Erfolgreiche Projekte in der Praxis Recht und Steuern Finanzierung und Wirtschaftlichkeit Strategie und Umsetzung Auf dem Weg zum Gemeindewerk: Gründung einer kommunalen

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

REGION DER MEISTER. Seite 1 von 6

REGION DER MEISTER. Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Information zur Markenlizenz Vulkanland Der Schwerpunkt der Tätigkeit des Vereins Vulkanland liegt darin, das Steirische Vulkanland als Europäische Handwerksregion neben der Region der Lebenskraft

Mehr

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ- GRÜNDUNG Thomas Hammer ó Fachliche Beratung: Robert Chromow, Peter Eller und Johann L. Walter INHALTSVERZEICHNIS ERSTE

Mehr

LTV Landestourismusverband Brandenburg e.v. SATZUNG. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich

LTV Landestourismusverband Brandenburg e.v. SATZUNG. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich (1) Der Verband führt den Namen Landestourismusverband Brandenburg e.v. (LTV Brandenburg) und hat seinen Sitz in Potsdam. Sein Wirkungsbereich ist das Land Brandenburg.

Mehr

Fairtrade-Stadt Mayen. Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013

Fairtrade-Stadt Mayen. Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013 Fairtrade-Stadt Mayen Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013 Gliederung Fairtrade-Stadt - Was bedeutet das? Ursprung in Mayen Kriterien einer Fairtrade-Stadt Auszeichnung der Stadt Mayen

Mehr

Merkblatt Markenanmeldung

Merkblatt Markenanmeldung Merkblatt Markenanmeldung Rechtsanwalt Christopher Langlotz Die Marke Wer mit einem Produkt oder allgemein mit seinem Unternehmen dauerhaft erfolgreich sein möchte, ist darauf angewiesen, dass man sich

Mehr

Gemeinderatssitzung 22.11.2012 TOP 5 Neufassung Elternbeitragssatzung

Gemeinderatssitzung 22.11.2012 TOP 5 Neufassung Elternbeitragssatzung Gemeinde Cunewalde Staatlich anerkannter Erholungsort im Oberlausitzer Bergland - Bürgermeister - Gemeinderatssitzung 22.11.2012 TOP 5 Neufassung Elternbeitragssatzung - Grundlagen der KITA - Finanzierung

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Michael Hölker Bundesverband Deutscher Baustoff- Fachhandel e.v.

Michael Hölker Bundesverband Deutscher Baustoff- Fachhandel e.v. Michael Hölker Bundesverband Deutscher Baustoff- Fachhandel e.v. BDB BauDatenbank Ein Weg zur Verfügungstellung von Leistungserklärungen im Baustoff-Fachhandel Agenda 1. Organisation BDB / BDB BauDatenbank

Mehr

Zusammenfassung der Ausgliederung

Zusammenfassung der Ausgliederung Zusammenfassung der Ausgliederung ZUSAMMENFASSUNG DER AUSGLIEDERUNG Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 19. Januar 2014 wurden verschiedene Anträge zur Verbesserung der Struktur des Hamburger

Mehr

MIRAKEL Informationen managen

MIRAKEL Informationen managen MIRAKEL Informationen managen Nutzungsbeispiel Nehmen wir beispielhaft an, Sie wollen sich mit dem Thema Engpassstrategie beschäftigen. Mit den nachfolgenden Folien möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie zu

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Stadt-Sparkasse Düsseldorf

Stadt-Sparkasse Düsseldorf Stadt-Sparkasse Düsseldorf 1825-1972 Ein Beitrag zur Wirtschaftsgeschichte der Landeshauptstadt Düsseldorf Von Dr. Ernst Joachim Haas C DUNCKER&HUMBLOT / BERLIN Inhalt A. Einleitung 11 B. Errichtung einer

Mehr

Kennzeichenrecht. Markenfähigkeit Zeichenformen Schutzentstehung, Inhaber. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum

Kennzeichenrecht. Markenfähigkeit Zeichenformen Schutzentstehung, Inhaber. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Kennzeichenrecht Markenfähigkeit Zeichenformen Schutzentstehung, Inhaber Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Markenrecht Identifikation von Produkten

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Umgang mit Konflikten Praxiserfahrungen in Agrargenossenschaften mit Bioenergieprojekten

Umgang mit Konflikten Praxiserfahrungen in Agrargenossenschaften mit Bioenergieprojekten Verein zur Förderung von Biomasse und nachwachsenden Rohstoffen Freiberg e.v. Umgang mit Konflikten Praxiserfahrungen in Agrargenossenschaften mit Bioenergieprojekten Nossen, den 10.April 2014 Vortragende:

Mehr

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J.

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Vorbereitungsseminar Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Wietzke Agenda Kurzvorstellung der Betreuer und der Studierenden Zeitlicher

Mehr

Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle

Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle Projektvorstellung für die Konzeption und Entwicklung des Swiss Break EGS 2015 by wolter & works - die web manufaktur Stand: Februar 2015 Autor: Kevin Wolter Einleitung

Mehr

Tätigkeitsbericht des CENTrum Mensch e.v. für 2014

Tätigkeitsbericht des CENTrum Mensch e.v. für 2014 Tätigkeitsbericht des CENTrum Mensch e.v. für 2014 Gründungsversammlung Am 02.04.2014 fand in Lübeck die Gründungsversammlung des Vereins CENTrum Mensch statt. Die Gründungsmitglieder sind: Herr Marcus

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

«2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 30. 03.2015 JPF

«2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 30. 03.2015 JPF a «2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 1. Vorgeschichte 2. Konzept 2.1 Projektauftrag 2.2 Jubiläumsprogramm 2.3 Kommunikation 2.4 Feststimmung 2.5 Organisation 2.6 Finanzen, Budget 2.7

Mehr

27.6.2012, Hagen, Dr. Katrin Gehles, EnergieAgentur.NRW

27.6.2012, Hagen, Dr. Katrin Gehles, EnergieAgentur.NRW Vertikale Position des Bildes: 1,55 cm von der oberen linken Ecke Höhe des Bildes: 10,46 cm Vertikale Position der Doppelscala: 11,52 cm von der oberen linken Ecke Höhe der Doppelscala: 0,95 cm Bürgerenergieanlagen

Mehr

Wie melde ich eine Marke an?

Wie melde ich eine Marke an? L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E T Ä T Markenrecht Wie melde ich eine Marke an? von Rechtsanwalt Dr. Dennis Groh, LL.M Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Master of Laws (Gewerblicher

Mehr

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wer wir sind... Wir sind die Bürger-Energie-Genossenschaft im Kraichgau, mit ca. 200 Mitgliedern und über 1.000

Mehr

Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels

Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels Regionale Vermarktung Entwicklungsperspektiven in der niedersächsischen Küstenregion 8. November 2011 Ilonka Sindel,

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

+ + + + + + + + + + JÖRG SCHACHTSCHABEL

+ + + + + + + + + + JÖRG SCHACHTSCHABEL Lage: D-71155 Altdorf Brombergweg 18 Baujahr: 2006 Wohnfläche: ca. 225 m² Heizung: Gaszentralheizung als Fußbodenheizung Grundstück: 638 m² Aufteilung: lt. beiliegendem Grundrissplan Ausstattung: Sehr

Mehr

1. Internationales Symposium Restrukturierung. Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen, 19. Oktober 2012

1. Internationales Symposium Restrukturierung. Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen, 19. Oktober 2012 1. Internationales Symposium Restrukturierung Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen, 19. Oktober 2012 Erfahrungen mit länderübergreifenden Insolvenzverfahren am Beispiel der Alkor-Venilia

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren Bedeutung Bewertung Verkehrsinfrastruktur Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren

Mehr

Die Methode der Organisationsentwicklung

Die Methode der Organisationsentwicklung STRATEGIE- UND LEITBILDPROZESS 2005 ERGEBNISPAPIER Erarbeitung von Vorschlägen für die Mitgliederversammlung am 16.02.2005 CHIEMGAUR REGIONAL Für den Strategie- und Leitbildprozess haben wir die Methode

Mehr

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Schwerpunkt: E-Learning Informationsveranstaltung für die ESF-Projekte des Vorhabensbereichs XIV - Postgraduale Bildungsangebote - der Richtlinie Hochschule

Mehr

Deutsches Patent- und Markenamt. Registernummer/Aktenzeichen: 30568144.3

Deutsches Patent- und Markenamt. Registernummer/Aktenzeichen: 30568144.3 Markenregister ( nationale Marken ) https://dpinfo.dpma.de/cgi-bin/dpi_cmd 1 von 2 05.04.2006 18:37 Deutsches Patent- und Markenamt Abfragezeitpunkt: 05.04.2006 18:37:20 Registernummer/Aktenzeichen: 30568144.3

Mehr

Kanzlei für IT-Recht. FAQ zum Markenrecht. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Anmeldung von Marken

Kanzlei für IT-Recht. FAQ zum Markenrecht. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Anmeldung von Marken Kanzlei für IT-Recht FAQ zum Markenrecht Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Anmeldung von Marken Inhalt Editorial Was bringen Markeneintragungen?... Welche Arten von Marken gibt es?... Was bewirkt

Mehr

Das Patentverwertungskonzept NRW

Das Patentverwertungskonzept NRW Praxisseminar Patente in der Forschung 20.11. 2007, Universität Duisburg-Essen Dipl.-Phys.-Ing. Rolf Klingelberger Programm 14. Juni 2007, Universität Duisburg-Essen Begrüßung und Vorstellung PROvendis

Mehr

Gründung einer GmbH in Polen

Gründung einer GmbH in Polen KOZLOWSKI Rechts- und Steuerberatung Ul. Wawelska 1/2 70-505 Szczecin POLEN http://ra-kozlowski.com/ mail@ra-kozlowski.com Gründung einer GmbH in Polen Die polnische Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Mehr

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Kooperation der NaBau eg und BERR eg Jochen Scherrer Loccum, 04.07.2015 Inhalt Unsere Genossenschaft Unsere bisherigen Projekte Unser Mietermodell Ein Blick in die

Mehr

Immaterialgüterrechte als Unternehmensbestandteil Schutz & Nutzung geistigen Eigentums

Immaterialgüterrechte als Unternehmensbestandteil Schutz & Nutzung geistigen Eigentums Immaterialgüterrechte als Unternehmensbestandteil Schutz & Nutzung geistigen Eigentums Olaf Kretzschmar Mit welchen juristischen Fragestellungen kann ein selbstständiger Werkschaffender in Berührung kommen?

Mehr

Die neuen Internet-Adressen: Tipps & Tricks für Markeninhaber, Webshops & Domaininhaber. 2. Dezember 2013

Die neuen Internet-Adressen: Tipps & Tricks für Markeninhaber, Webshops & Domaininhaber. 2. Dezember 2013 Die neuen Internet-Adressen: Tipps & Tricks für Markeninhaber, Webshops & Domaininhaber 2. Dezember 2013 DOTZON GmbH - Die Top-Level-Domain Experten DOTZON Beratung zu neuen Top-Level-Domains seit 2008

Mehr

etropolregion uropäische ürnberg WWW.original-regional.info ohne regionale produkte fehlt Was!

etropolregion uropäische ürnberg WWW.original-regional.info ohne regionale produkte fehlt Was! ohne regionale produkte fehlt Was! Regionalkampagne Original Regional der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) uropäische etropolregion ürnberg WWW.original-regional.info Vernetzung Erfolgreiche

Mehr

Gemeinde Eichenau Landkreis Fürstenfeldbruck

Gemeinde Eichenau Landkreis Fürstenfeldbruck Gemeinde Eichenau Landkreis Fürstenfeldbruck Beteiligungsbericht gemäß Art. 94 Abs. 3 GO für das Rechnungsjahr 2010 1 1. Allgemeines Gemäß den Bestimmungen des Kommunalrechts für kommunale Unternehmen

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz

SATZUNG. 1 Name, Sitz SATZUNG 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW/EMWU). Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und führt nach der Eintragung

Mehr

Mitwirkung der Öffentlichkeit

Mitwirkung der Öffentlichkeit Mitwirkung der Öffentlichkeit Sind die Menschen beteiligungsmüde? Dipl. Soz. Margit Bonacker konsalt Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbh Hamburg Workshop Lärmaktionsplanung

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Zukunftsprojekt - Geschäftsidee YY 2000 - Hier gemeinsam leben - Hier miteinander arbeiten - Hier bewußt verbrauchen!

Zukunftsprojekt - Geschäftsidee YY 2000 - Hier gemeinsam leben - Hier miteinander arbeiten - Hier bewußt verbrauchen! Norbert Schneider Zukunftsprojekt - Geschäftsidee YY 2000 - Hier gemeinsam leben - Hier miteinander arbeiten - Hier bewußt verbrauchen! 1. Situation Die Wirtschaftslage für viele mittelständische Unternehmen

Mehr

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Niederschrift über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Anwesend: Vorsitzende/r 1. Bürgermeister Armin Schaupp Stadträte Erich Angerer Arndt

Mehr

Österreichischer Logistik-Tag

Österreichischer Logistik-Tag Österreichischer Logistik-Tag 28. Juni 2012, Design Center Linz Inszenieren Sie Ihr Unternehmen, Ihre Marke auf der Bühne der Logistik. Der Österreichische Logistik-Tag Hier trifft sich die Welt erfolgreicher

Mehr

Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung, der Beschlussfähigkeit und der Tagesordnung

Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung, der Beschlussfähigkeit und der Tagesordnung Mitgliederversammlung 2013 Tagesordnung TOP 1 TOP 2 TOP 3 TOP 4 TOP 5 Begrüßung Präsident Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung, der Beschlussfähigkeit und der Tagesordnung Konversion Javelin Barracks,

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Kurs für Kommunikation, Marketing und Werbung Online Kurs Kommunikation, Marketing und Werbung

Kurs für Kommunikation, Marketing und Werbung Online Kurs Kommunikation, Marketing und Werbung Kurs für Kommunikation, Marketing und Werbung Online Kurs Kommunikation, Marketing und Werbung Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Kommunication Marketing und Werbung

Mehr

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Folgende Punkte sollen in der Satzung geändert werden: 1. Ersatz des Begriffes Passive Mitgliedschaft durch Fördermitgliedschaft Der Begriff passive Mitgliedschaft

Mehr