Der Beitrag des Maschinenund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Beitrag des Maschinenund"

Transkript

1 Forum Energie Roland Berger Strategy Consultans Der Beitrag des Maschinenund Anlagenbaus zur Energieeffizienz

2 VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Roland Berger Strategy Consultants (Hrsg.) Dr. Torsten Henzelmann, Ralph Büchele Der Beitrag des Maschinen- und Anlagenbaus zur Energieeffizienz Ergebnisse der Studie vom Oktober 2009

3 Inhalt Vorwort...3 Rahmen der Studie Zusammenfassung Aktualität und Bedeutung der Energieeffizienz Design der Studie Zielsetzung und Umfang Ausgangsdaten Methodisches Vorgehen Struktur der Befragungsstichprobe Energieeffizienz durch den Maschinen- und Anlagenbau Technologieentwicklung Industrie Umwandlungssektor Technologieeinsatz Industrie Umwandlungssektor Beitrag der Anwenderseite zur weiteren Energieeinsparung Ökonomische und ökologische Effekte Einsparungen Energiebedarf und Energiekosten Einsparpotenziale Endenergie in der Industrie Einsparpotenziale Primärenergie Umwandlungssektor Ökonomische und ökologische Effekte...55 Anhang Detailinformationen und Berechnungsmethodiken Glossar wichtiger Begriffe

4 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser, der Maschinen- und Anlagenbau ist seit jeher der Effizienz auf der Spur. Die Frage, die wir lange Zeit nicht beantworten konnten, lautete: Wie groß ist der Schatz? Lohnt es sich für Maschinenbauunternehmen, auch und gerade in Zeiten der Krise auf das Thema Effizienz zu setzen? Und lohnt es sich auf der anderen Seite für Abnehmer unserer Branche, egal ob in der Industrie, im Energie-, im Verkehrs- oder im Dienstleistungssektor, effiziente Maschinen- und Anlagen einzusetzen, um sich damit Wettbewerbsvorteile zu erschließen? Und schließlich mit politischer Brille betrachtet welchen Beitrag kann der Maschinenbau leisten, die ambitionierten klima- und energiepolitischen Ziele auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene zu erreichen? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, hat der VDMA zwei Institute die Prognos AG und Roland Berger Strategy Consultants in die Spur geschickt, die ganz unterschiedliche Wege zu deren Beantwortung gegangen sind. Zwei Institute, um die gesamte Breite des Maschinenbaus wirklich zu erfassen, aber auch, um mit methodisch völlig verschiedenen Ansätzen eine wechselseitige Validierung der Untersuchungsergebnisse zu ermöglichen. Ob sich beide Ansätze ergänzen oder widersprechen war zu Beginn des Projekts offen. Umso mehr freut es uns, dass beide Institute die eingangs gestellten Fragen klar bejahen und die Schlüsselrolle des Maschinenbaus in Energie(effizienz)fragen erstmals auch quantifizieren können. Den Endbericht von Roland Berger Strategy Consultants halten Sie nun in der Hand. Durch eine Befragung unter Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus hat Roland Berger ermittelt, welchen Beitrag die Branche in der Vergangenheit zur Energieeinsparung bei ihren Anwendern in Industrie, Verkehr, Energiesektor und Gewerbe, Handel, Dienstleistungen geleistet hat, mit welchen Technologien diese Einsparungen erzielt worden sind und welche technologischen und prozessualen Optimierungshebel dabei zum Einsatz gekommen sind. Die Ergebnisse beeindrucken: Die durch Technologien des Maschinen- und Anlagenbaus in den vergangenen 10 Jahren bereits realisierten Energieeinsparungen und die in den nächsten 10 Jahren möglichen Einsparpotenziale belaufen sich auf knapp 1800 PJ. Mit dieser Energiemenge können etwa 138 Millionen Haushalte das entspricht 80 Prozent aller Haushalte in Westeuropa Jahr für Jahr mit Strom versorgt werden! 3

5 Mit diesem ersten Vorgeschmack entlasse ich Sie in die weitere, aufschlussreiche Lektüre. Zur Ergänzung empfehle ich Ihnen den Bericht der Prognos AG, die mit einem methodisch einzigartigen top-down-analyseansatz, der in ähnlicher Form auch zur Validierung der Effizienzziele der EU zum Einsatz kommen soll, ermittelt, welche Energieeinsparungen ausgewählte Anwenderbranchen der Industrie durch den Einsatz neuester Maschinen und Anlagen und durch Veränderungen im Produktionsprozess in den vergangenen 10 Jahren erzielt haben und welche technologiebasierten Einsparungen unterstellt, dass Deutschland das EU- Effizienzziel bis 2020 erfüllt künftig noch erreicht werden. Ihr Thorsten Herdan VDMA Energiepolitischer Sprecher 4

6 Rahmen der Studie Projektpartner Die vorliegende Studie wurde vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) an die Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants beauftragt. Leitfragen Welchen Beitrag zur Energieeinsparung hat der deutsche Maschinen- und Anlagenbau in der Vergangenheit geleistet? Welchen kann er künftig beisteuern? Wie hat sich der Einsatz der effizientesten Technologien bei den Anwenderbranchen bisher entwickelt? Wie wird sich hier das Ausschöpfen von Energieeinsparpotenzialen in der Zukunft gestalten? Welche technologischen und prozessualen Optimierungshebel treiben Energieeffizienzsteigerungen an? Welche ökologischen und ökonomischen Effekte ergeben sich aus der Energieeffizienzsteigerung? Vorgehen Neben der Analyse relevanter Studien und Marktreports wurde eine online-gestützte Breitenbefragung von Anbieterunternehmen des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus durchgeführt. Diese wurden zu Energieeffizienzsteigerungen ihrer Produkte und den relevanten technologischen Optimierungshebeln befragt. Dabei wurde zwischen den verschiedenen Einsatzbereichen der Produkte auf Anwenderseite entlang der Wertschöpfungskette detailliert unterschieden. Bei den Produktportfolien erfolgte zudem eine klare Abgrenzung zwischen der Energieeffizienzsteigerung bei Subsystemen und Endprodukten. Experten- und Fokusinterviews auf Anwenderseite dienten neben der Reflexion der Online-Befragungsergebnisse hauptsächlich dazu, weitere Energieeinsparpotenziale durch mögliche Maßnahmen der Anwender im Zusammenhang mit dem Einsatz der Maschinen und Anlagen zu eruieren. Projektion und Ableitung des künftigen Energieeinsparpotenzials wurden f vorgenommen, wesentliche Treiber identifiziert sowie gesamtwirtschaftliche und ökologische Effekte berechnet. 5

7 1 Zusammenfassung Energieeffizienz ist ein aus politischer wie aus wirtschaftlicher Sicht hochaktuelles und bedeutendes Thema: zum einen wegen ihres Potenzials, den Bedarf an Energie zu senken und somit Ressourcen schonen und CO 2 -Emissionen reduzieren zu können und zum anderen zur Senkung der Energiekosten im Unternehmen. Ökologische und ökonomische Effekte werden also in gleichem Maße adressiert. Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau nimmt dabei eine Schlüsselrolle ein. Der geografische Bezugsrahmen der Studie ist die Bundesrepublik Deutschland. Gleichwohl lassen sich die Ergebnisse auf alle anderen Länder beziehen, in welchen der deutsche Maschinen- und Anlagenbau seine Produkte anbietet. Ein Weltmarktanteil von 20 Prozent und die starke Exportorientierung sind eine sehr gute Voraussetzung dafür. Bei der Untersuchung werden die Perspektiven der Anbieter von Maschinen und Anlagen sowie der Anwenderunternehmen im Produzierenden Gewerbe, Verkehr, Handel und Dienstleistungen betrachtet. Daneben wird untersucht, welche Potenziale zur Energieeffizienzsteigerung im Umwandlungssektor (Energieerzeuger, Raffinerien) vorhanden sind. Die Studie erzielt damit eine Abdeckung von 60 Prozent des Primärenergiebedarfs in Deutschland. Basis für die Berechnung der Energieeinsparungen bilden Verluste und Substitutionseffekte im Umwandlungssektor bzw. der Ist-Energieverbrauch von Sektoren bzw. Anwenderbranchen, in denen die Produkte des Maschinen- und Anlagenbaus zum Einsatz kommen. Mehrere Treiber tragen zur Reduzierung des Energiebedarfes bei: Die Entwicklung von energieeffizienteren Maschinen und Anlagen durch die Anbieterunternehmen, deren verstärkter Einsatz bei den Kunden sowie die effizientere Nutzung durch den Endanwender. In allen Anwenderbranchen werden die realisierbaren Energieeffizienzsteigerungen der kommenden 10 Jahre im Vergleich zu den bereits realisierten Einsparungen der vergangenen 10 Jahre durch Produkte des Maschinen- und Anlagenbaus zunehmen. Dies ist neben der gesteigerten Effizienz der Maschinen und Anlagen im Wesentlichen auf einen verstärkten Einsatz auf der Anwenderseite zurückzuführen. So wird sich der Einsatz effizienter Technologien (Realisierungsgrad) in den Anwenderbranchen der Industrie übergreifend in den kommenden 10 Jahren deutlich von durchschnittlich 40 Prozent auf 67 Prozent erhöhen. Die Energieeffizienzsteigerungen werden in den nächsten 10 Jahren etwa je zur Hälfte auf Basis bestehender Technologien sowie durch neue Technologien realisiert. Die drei wichtigsten technologischen Hebel des Maschinen- und Anlagenbaus werden wie in der Vergangenheit auch zukünftig die Verfahrensoptimierung, die Optimierung der Systemsteuerung und die Konstruktionsoptimierung bleiben. Die Energieeinsparungen im Umwandlungssektor werden sich im Vergleich der vergangenen mit den kommenden 10 Jahren mehr als verdoppeln. Dies ist nur zum Teil mit Effizienzsteigerungen der Produkte, vor allem durch 6

8 Konstruktionsoptimierung, und einer erhöhten Durchdringung zu begründen. Daneben sorgen Substitutionseffekte für beträchtliche Einsparungen. Neben der verbesserten Effizienz der Maschinen und Anlagen werden durch Maßnahmen auf Anwenderseite weitere Effekte erwartet. Für alle Anwenderbranchen der Industrie werden insgesamt durchschnittlich 9 Prozent weitere Energieeinsparpotenziale genannt. Die wesentlichen Verbesserungshebel hierbei sind die Anpassung der installierten Leistung, die Prozessoptimierung in der Produktion, die Optimierung der maschinenübergreifenden Systemsteuerung in Zusammenarbeit mit dem Maschinen- und Anlagenbau sowie eine Verhaltensänderung von Mitarbeitern. Im Umwandlungssektor können nach der Anlageninstallation hingegen keine zusätzlichen Einsparungen auf Anwenderseite erzielt werden. Im Vergleich zu vor 10 Jahren werden heute in allen betrachteten Sektoren in Deutschland durch effizientere Maschinen und Anlagen bereits 629 PJ (175 TWh) Endenergie pro Jahr eingespart. Zum Vergleich: Dies entspricht dem Strombedarf von rund 48 Millionen privaten Haushalten und einer Energiekosteneinsparung von 6,7 Mrd. Euro. Insgesamt können durch Produkte des Maschinen- und Anlagenbaus in 10 Jahren Endenergieeinsparungen in Höhe von 1169 PJ (325 TWh) jährlich erzielt werden. Dies entspricht dem Strombedarf von rund 90 Millionen privaten Haushalten und einer Energiekosteneinsparung von 12,5 Milliarden Euro bzw. fast 40 Prozent der Energiekosten der im Rahmen dieser Studie betrachteten Branchen des Produzierenden Gewerbes im Jahr In der Gesamtbetrachtung könnten mit den bis heute bereits realisierten Einsparungen und dem Einsparpotenzial bis in 10 Jahren über 80 Prozent aller privaten Haushalte in Westeuropa mit Strom versorgt werden. Die Energieeinsparung leistet parallel auch einen Beitrag zur Reduktion der CO 2 - Emissionen. Im Vergleich zu vor 10 Jahren werden heute in allen betrachteten Sektoren in Deutschland bereits 71 Millionen Tonnen CO 2 eingespart. In 10 Jahren können darüber hinaus jährlich 198 Millionen Tonnen CO 2, d.h. rund 25 Prozent der gesamten jährlichen CO 2 -Emissionen Deutschlands (Basisjahr 2007), zusätzlich eingespart werden. Den größten Anteil steuert mit rund 60 Prozent der Energieerzeugungssektor bei, in dem neben Effizienzfortschritten vor allem Substitutionseffekte zum Tragen kommen. 7

9 2 Aktualität und Bedeutung der Energieeffizienz Energieeffizienz, die kluge Gewinnung, Umwandlung und intelligente Nutzung von Energie, wird immer wichtiger: Steigende Energiekosten, wachsendes öffentliches Bewusstsein und zunehmende Sensibilität für Umwelt- und Klimaschutz im Allgemeinen sowie notwendige Reduzierung von Kohlendioxid (CO 2 ) und schonenderer Umgang mit Ressourcen im Besonderen bringen das Thema ganz nach oben auf die energie- und umweltpolitische Agenda von Unternehmen und Politik. Interessanter wird Energieeffizienz jedoch nicht nur wegen ihres Potenzials, den Bedarf an Energie senken und somit auch entsprechende Kosten und CO 2 - Emissionen reduzieren zu können. Für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau rückt sie darüber hinaus als Unterscheidungskriterium im internationalen Wettbewerb in den Vordergrund. Die Ergebnisse der Befragung zeigen deutlich, dass Energieeffizienz künftig für den Technologieanbieter eine viel größere Rolle spielen wird, wenn es darum geht, sich in besonders positivem Maße vom Wettbewerb abzugrenzen und Wettbewerbsvorteile zu realisieren. Energieeffi zienzsteigerung als zentraler Differen zierungsfaktor (USP 1) ) bei ihren Kunden Life-Cycle-Costing als Entscheidungskriterium bei Neuanschaffungen der Anwender Energieeffi zienz als wesentliche Markteintrittsbarriere für neue Anbieter 2,5 2,8 2,8 3,5 4,1 4,1 Heute In 10 Jahren Auf einer Bewertungsskala von 1 bis 5: 1 = sehr gering bis 5 = sehr hoch 1) Unique Selling Proposition Abbildung 1: Bedeutung Energieeffizienz als Differenzierungsfaktor Im Vergleich zu heute gewinnt die Steigerung der Energieeffizienz bei den Kunden deutlich an Relevanz. Dieses Thema wird sich aus Sicht der Anbieter in 10 Jahren zu einem zentralen Differenzierungsfaktor (Unique Selling Proposition, USP) des Unternehmens entwickelt haben. Ebenso steigt in Zukunft die Bedeutung von Life-Cycle-Costing massiv an: Immer häufiger werden Kunden bei ihrer Kaufentscheidung neben dem Anschaffungspreis auch sämtliche über die Laufzeit anfallenden Kosten berücksichtigen. Somit werden 8

10 auch jene Kosten verstärkt in Betracht gezogen, die für den Energieverbrauch anfallen. Darüber hinaus wird sich das Thema Energieeffizienz zunehmend als wesentliche und nachhaltige Markteintrittsbarriere für potenzielle Wettbewerber etablieren. Technologischer Fortschritt im Sinne höherer Energieeffizienz ist nur schwer nachzuahmen, so dass sich damit ein weiterer Baustein zur Bekämpfung der Produktpiraterie ergibt. Mit der wachsenden Bedeutung der Energieeffizienz in der Produktentwicklung wachsen jedoch auch die Anforderungen an die Qualifizierung der Mitarbeiter. Fähigkeit der Mitarbeiter, Beiträge zu leisten Qualifizierung der Mitarbeiter 3,1 3,2 4,0 4,0 Ausbildung an Hochschulen 3,0 3,7 Innerbetriebliche Weiterbildung 3,3 3,9 Heute In 10 Jahren Auf einer Bewertungsskala von 1 bis 5: 1= sehr gering bis 5 = sehr hoch Abbildung 2: Bedeutung Mitarbeiterqualifikation für Energieeffizienzsteigerung Um sicherzustellen, dass auch in Zukunft ausreichend kompetente Mitarbeiter für das Unternehmen zur Verfügung stehen, wird deren Qualifizierung noch stärkere Aufmerksamkeit geschenkt. Zwar werden die Hochschulen künftig hier eine größere Rolle spielen, noch stärker als heute ist jedoch die innerbetriebliche Weiterbildung gefordert. Vor allem hier besteht die Möglichkeit einer spezifischen Ausbildung, die von den Hochschulen häufig nicht ausreichend geleistet werden kann. Gelingt es den Unternehmen, sich am Markt beim Thema Energieeffizienz mit innovativen Produkten zu positionieren, so erwarten die Unternehmen sehr positive Effekte auf Umsatz und Beschäftigung. Durch stärkere Betonung des Themas werden im deutschen Maschinen- und Anlagenbau in 10 Jahren zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. Energieeffizienz wird damit zunehmend zum Job-Motor und steigert so auch die Attraktivität der gesamten Branche. 9

11 Entstehung Arbeitsplätze im Maschinenbau Entstehung Arbeitsplätze im Unternehmen Attraktivitätsgewinn Maschinenbau 3,0 3,2 2,5 3,0 3,9 3,8 Attraktivitätsgewinn Unternehmen 2,7 3,3 Heute In 10 Jahren Auf einer Bewertungsskala von 1 bis 5: 1= sehr gering bis 5 = sehr hoch Abbildung 3: Bedeutung Energieeffizienz als Beschäftigungs- und Attraktivitätsfaktor Das Interesse an energieeffizienten Produkten und Leistungen wächst ebenso jenseits der Grenzen Deutschlands, vor allem bei Kunden in Ländern, die sich hier bisher nicht besonders hervorgetan haben. Nordamerika Asien Osteuropa Lateinamerika Westeuropa Deutschland 1,8 1,8 1,8 1,6 2,9 2,8 2,8 2,4 2,7 3,1 3,7 4,3 Heute In 10 Jahren Auf einer Bewertungsskala von 1 bis 5: 1= sehr gering bis 5 = sehr hoch Abbildung 4: Bedeutung Energieeffizienz nach Regionen Zwar führt im internationalen Vergleich Deutschland als Hochburg des Maschinenund Anlagenbaus vor dem restlichen Westeuropa mit Abstand die Liste jener Länder an, die Energieeffizienz als sehr wichtig erachten. Andere Regionen wie Nordamerika und Asien werden in Zukunft jedoch nachziehen und dem Thema größere Aufmerksamkeit widmen wird doch hier ein besonderer Druck, nicht zuletzt auf Grund veränderter politischer Einstellungen und vermehrter globaler Verpflichtungen, spürbar. 10

12 Es zeigt sich sehr deutlich, dass Energieeffizienz für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau und gesamtgesellschaftlich enorm an Bedeutung gewinnt, da das Thema aus vielen energie- wie umweltpolitischen, unternehmensstrategischen sowie arbeitsmarktrelevanten Überlegungen und Diskussionen nicht mehr wegzudenken ist. Wichtig ist in diesem Zusammenhang daher auch die Frage nach der umgekehrten Bedeutung, das heißt, welche Rolle der deutsche Maschinen- und Anlagenbau beim Thema Energieeffizienz spielt und welchen Beitrag die Branche selbst zur Energieeffizienz leisten kann. 11

13 3 Design der Studie 3.1 Zielsetzung und Umfang Generelles Ziel der Studie ist es, den Beitrag der Maschinen- und Anlagenbaubranche zur Energieeffizienz in Deutschland herauszuarbeiten und zu quantifizieren. Energieeffizienz ist eine prozentuale Reduktion des Energieverbrauchs, durch die gleichzeitig Ressourcen geschont, Kosten gesenkt und CO 2 -Emissionen verringert werden. Möglichkeiten zur Energieeinsparung wiederum ergeben sich vor allem durch bessere Technologien und deren verstärkten sowie intelligenten Einsatz. Daher beschäftigt sich die Studie in erster Linie mit den Einsparpotenzialen durch Produkte des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus und untersucht, in welchem Umfang die Abnehmerunternehmen künftig Energieeffizienzsteigerungen realisieren können. Besonders deutlich wird diese Steigerung der Energieeffizienz, wenn man zum Vergleich die jeweiligen Entwicklungen in der Vergangenheit heranzieht. Hieraus lassen sich folgende inhaltliche Ziele ableiten: Detaillierte Ermittlung des zukünftigen Gesamtenergieeinsparpotenzials in verschiedenen Anwenderbranchen, Identifikation der technologischen Hebel und Ableitung des Innovationsbedarfs, Aufzeigen der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung von Energieeffizienztechnologien, Ableiten der ökologischen und ökonomischen Effekte. Geografischer Bezugsrahmen der Studie ist die Bundesrepublik Deutschland. Gleichwohl lassen sich die Ergebnisse auf alle anderen Länder beziehen, in welchen der deutsche Maschinen- und Anlagenbau seine Produkte anbietet. Im Rahmen der Studie werden der industrielle Bereich und der Umwandlungssektor analysiert. Dabei werden im industriellen Bereich die Perspektiven der Anbieter- und der Anwenderunternehmen betrachtet. Im Umwandlungssektor spielt die Anwenderbetrachtung hingegen keine Rolle, da die Effizienzsteigerung unmittelbar durch die Technologien der Anbieter realisiert wird. Anbieterunternehmen: Dies sind alle Unternehmen des deutschen Maschinenund Anlagenbaus, die Maschinen bzw. Anlagen her- und bereitstellen, welche auf Seiten der Anwender in einem Produktionsprozess direkt oder in einem die Produktion unterstützenden Prozess zur Herstellung von Wirtschaftsgütern zum Einsatz kommen. Im Umwandlungssektor gehören hierzu u.a. die Anbieter von Energieerzeugungstechnologien. Für die vorliegende Studie orientierte man sich an den 25 Fachzweigen des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus, die energieverbrauchsrelevante 12

14 Subsysteme oder Endprodukte herstellen. Die ausgewählten Fachzweige decken damit die relevante Anbieterlandschaft ab. Abfalltechnik Allgemeine Lufttechnik Antriebs- und Fluidtechnik Armaturen Aufzüge und Fahrtreppen Bau-, Baustoff-f und Bergbaumaschinen Bekleidungs- und Ledertechnik Druck- und Papiertechnik Fördertechnik und Logistiksysteme Gebäudeautomation Gießereimaschinen Holzbearbeitungsmaschinen Hütten und Walzwerkeinrichtungen Kompressoren, Druckluft - und Vaku umtechnik Kunststoff f- und Gummimaschinen Motoren und Systeme Nahrungsmittel- und Verpacku ngsmaschinen Power Systems Präzisionswerkzeuge Pumpen und Systeme Robotik Tex tilmaschinen Thermoprozesstechnik Verfah renstechnische Maschinen/ Apparate Werkzeugmaschinen Abbildung 5: Teilnehmende Fachzweige des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus Anwenderunternehmen: Hier wiederum sind alle Unternehmen in Deutschland aus den verschiedensten Branchen gemeint, welche die Maschinen bzw. Anlagen deutscher Maschinen- und Anlagenbauer entsprechend zum Einsatz bringen. Produzierendes Gewerbe Glas- und Keramikerzeugnisse Nahrungs- und Genussmittel/Getränke/ Ta bakwaren Papier-/Pappeherstellung und Ve rlag-/ Druckerzeugnisse Erzbergbau/Gewinnung von Steinen und Erden Kohlebergbau, Torf- gewinnung und Gewinnung Erdöl/ Erdgas Fahrzeugbau Grundstoffchemie Holzverarbeitung Kokerei Kunststoff-f und Gummiwaren Lederwaren Maschinenbau Mineralöl- und petrochemische Erzeugnisse Metallbearbeitung (Eisen- und Nicht-Eisen-Metalle) Metallerzeugung (Eisen- und Nicht- Eisen-Metalle) Sonstige Chemie/Pharma Te xtil und Bekleidung Ve rarbeitung von Steinen und Erden Logistik/ Handel Logistik/Handel Baugewerbe Baugewerbe Verkehr Verkehr Umwandlungssektor Energieerzeugung Raff inerien Abbildung 6: Struktur der Anwenderbranchen in der Studie Diese Unternehmen gehören zu den drei Wirtschaftssektoren Verkehr, Produzierendes Gewerbe und Gewerbe/Handel/Dienstleistungen und wurden in 13

15 21 Anwenderbranchen detailliert aufgeschlüsselt, wobei das Produzierende Gewerbe hier den Schwerpunkt bildet. Der ebenso untersuchte Umwandlungssektor wurde bei der Betrachtung in den Erzeugungsbereich und die Raffinerien untergliedert. Grundlage für die Berechnung bilden die Energieverbrauchszahlen für Deutschland, Ausgangspunkt der Studie wiederum ist der Gesamtenergieverbrauch der deutschen Wirtschaft des Jahres Diese Zahlen bildeten zum Zeitpunkt der Untersuchung den aktuellsten und umfassendsten Stand und waren in Abstimmung mit dem Auftraggeber VDMA und der Prognos AG ausgewählt und für die Studie aufbereitet worden. Mit der vorliegenden Energieeffizienzstudie werden die bereits in den vergangenen 10 Jahren realisierten Energieeinsparungen und die in 10 Jahren möglichen Einsparpotenziale an Primär- und Endenergie betrachtet. Die Basis hierfür bildet der Ist-Energieverbrauch in den einzelnen Sektoren und Anwenderbranchen. Um die Einsparpotenziale im Umwandlungssektor vollständig abbilden zu können, müssen Substitutionseffekte in die Berechnung einbezogen werden. Hierfür wurde ein entsprechendes Energiemix-Szenario für die Zeit in 10 Jahren zugrunde gelegt (vgl. Kapitel 4.2.2). Primärenergie, wie Stein- und Braunkohle, Erdgas, Erdöl, und Erneuerbare Energien, wie Wasser- und Windkraft, Bio- und Sonnenenergie, werden von Raffinerien und Energieerzeugern wie Wärmekraftwerken, Kernkraftwerken, Heizkraftwerken, Wasser- und Windkraftanlagen o.ä. in vom Endverbraucher nutzbare Sekundärenergieträger, wie Strom, Wärme, Mineralölprodukte oder Briketts, umgewandelt. Hierbei kommt es nicht nur zu Umwandlungs- sowie Leitungsverlusten, auch die Energieerzeuger und Raffinerien selbst verbrauchen einen Teil der Energie. Somit mussten im Erzeugungssektor und in Raffinerien in Petajoule (PJ) Primärenergie aufgewendet werden, damit PJ bzw. 68 Prozent als Endenergie in industriellen, öffentlichen wie privaten Bereichen genutzt werden konnten. Im Fokus der Studie stehen jene Sektoren bzw. Anwenderbranchen, in denen schwerpunktmäßig Produkte des Maschinen- und Anlagenbaus zum Einsatz kommen. Neben dem Sektor Verkehr liegt ein besonderer Fokus auf 18 ausgewählten Wirtschaftszweigen des Produzierenden Gewerbes. Aus dem Wirtschaftssektor Gewerbe/Handel/Dienstleistungen werden die Bedarfsstrukturen der Logistik, des (Einzel-)Handels und des Baugewerbes beleuchtet. Im Umwandlungssektor werden der Erzeugungsbereich und die Raffinerien untersucht. 14

16 100% 28% 4% 68% % 29% 27% 15% 29% (60%) (48%) ) ) ) Primärenergiebedarf 1) Umwandlungsverluste 2) Verbrau ch Umw. Sektor Endenergiebedarf Verkehr Produz. Gewerbe Gewerbe/ Handel/ Dienstleistungen Private Haushalte ersuchungsbereich der Studie Außerhalb Untersuchungsbereich der Studie 1) Inklusive Erneuerbare Energien und exklusive nicht-energetischem Verbrauch (Verw endung von Energieträgern als Rohstoff in chemischen Prozessen) 2) Inklusive Leitungsverluste 3) Privater Straßenverkehr 4) Sonstige Wirt schaft szweige 5) Landwirtschaft, Gesundheitswesen, öffentl. Verw altung, sonst. private Dienstleistungen Abbildung 7: Energiebedarf nach Sektoren 2005 [PJ], Untersuchungsbereich der Studie Quelle: AG Energiebilanzen, Prognos, BMWi Insgesamt wird im Industriebereich ein Endenergiebedarf von PJ bzw. rund 50 Prozent des gesamten jährlichen Endenergiebedarfs in Deutschland einer genauen Betrachtung unterzogen. Hierbei schlagen die Sektoren Verkehr mit PJ und Gewerbe/Handel/Dienstleistungen mit 336 PJ zu Buche, den Löwenanteil jedoch trägt das Produzierende Gewerbe mit PJ bei. Da die Studie auch alle wesentlichen Teile des Umwandlungssektors mit Ausnahme von Geothermie und Photovoltaik betrachtet, wird eine Abdeckung von 60 Prozent des Primärenergiebedarfs erreicht. Nicht näher untersucht wird der Energiebedarf r des privaten (Straßen-)Verkehrs sowie der privaten Haushalte. Ebenso bleiben jene Teile des Energiebedarfs unberücksichtigt, die auf Landwirtschaft, Gastgewerbe, Gesundheitswesen, öffentliche Verwaltung und sonstige private Dienstleistungen, wie z.b. Finanzdienstleistungen oder das Vermietungs- und Grundstücksgewerbe, entfallen. 3.2 Ausgangsdaten Um Energieeffizienzsteigerungen sowie die künftigen Einspareffekte bei Energiebedarf, Kosten und CO 2 -Emissionen berechnen zu können, ist es erforderlich, den Ist-Energiebedarf in den zu untersuchenden Sektoren Verkehr, Produzierendes Gewerbe und Gewerbe/Handel/Dienstleistungen detailliert zu erfassen. Insbesondere für das Produzierende Gewerbe ist eine Einzelbetrachtung der verschiedenen 15

17 Anwenderbranchen notwendig, da sich diese in Art und Umfang der genutzten Energien stark unterscheiden. Sektor Anwenderbranche Endenergiebedarf [PJ] Verkehr Verkehr Metallerzeugung 677 Grundstoff chemie 362 Papier-/Pappeherstellung u. Verlags-/Druckerzeugnisse 1) 220 Nahrungs- und Genussmittel/Getränke/Tabakwaren 2) 201 Verarbeitung von Steinen und Erden 185 Fahrzeugbau 127 Metallbearbeitung 104 Produz. Glas- und Keramikerzeugnisse 3) 92 Gewerbe Maschinenbau 79 Kunststoff-f und Gummiwaren 77 Sonstige Chemie/Pharma 77 Holzverarbeitung 59 Kohlebergbau/Gewinnung von Erdöl, Erdgas 46 Textil und Bekleidung 30 Erzbergbau/Gewinnung von Steinen und Erden 17 Lederwaren 1 GHD 4) Logistik/Handel 283 Baugewerbe 53 1) Papier/ Pappe: 184 PJ, Druck/V erlag: 36 PJ 2) Nahrungs-/Genussmittel: 172 PJ, Getränke: 26 PJ, Tabak; 3 PJ 3) Glas: 58 PJ, Keramik: 34 PJ 4) Gewerbe/Handel/Dienstleistungen 5) Bezogen auf Endenergiebedarfr im Untersuchungsbereich = PJ Abbildung 8: Ausgangsdaten Endenergiebedarf je Anwenderbranche (2005) Quelle: AG Energiebilanzen, Prognos, Roland Berger (38% 5) ) (54%) 336 (8%) Bezogen auf den im Fokus stehenden Endenergiebedarf von PJ beträgt der Anteil der Anwenderbranche Verkehr 38 Prozent (1.622 PJ), die beiden Anwenderbranchen Logistik/Handel und Bau steuern insgesamt 8 Prozent (336 PJ) bei und 54 Prozent (2.354 PJ) entfallen auf das Produzierende Gewerbe, das sich aus zahlreichen Anwenderbranchen zusammensetzt. Vor dem Hintergrund kontinuierlich steigender Energiepreise in den letzten fünf Jahren rücken in vielen Branchen auch die Energiekosten immer stärker in die Wahrnehmung des Managements. In einigen Branchen, wie z.b. der Metallerzeugung oder der Papierindustrie, beschäftigt man sich schon seit Jahrzehnten intensiv mit diesem Thema Energie gehört hier quasi zum "Kerngeschäft". Eine erste Indikation, welche Bedeutung Energie in den einzelnen Anwenderbranchen einnimmt, zeigt der Energiekostenanteil hier definiert als Anteil der Energiekosten am Bruttoproduktionswert einer Branche, d.h. dem Wert aller Sachgüter und Dienstleistungen zu Marktpreisen, die während eines Jahres im Inland produziert wurden. 16

18 Anwenderbranche Energiekostenanteil 1) [%] Erzbergbr au/gew. v. Steinen u. Erden Verarbeitung Steine und Erde n Glas Keramik Papier Metallerzeugung Kohlebergb au/gew. v. Erdöl, Erdg as Grundstoff chemie Sonst. Chemie Pharma Holz Kunststoff Nahrung-/Genussmittel Getränke Textil Metallbearbeitung Druck-/Verlagserzeugnisse Maschinenbau Lederw aren Fahrzeugbau Tabak Produzierer ndes Gewerbe 1,1 0,9 0,8 0,7 0,2 1,7 1,6 2,1 2,0 2,0 3,0 3,0 2,9 3,3 6,0 6,0 6,0 5,7 5,5 5,1 8,6 1) Anteil Energiekosten am Bruttoprodukt ionswert (BPW) Abbildung 9: Energiekostenanteile im Produzierenden Gewerbe (2005) Quelle: BMWi, Roland Berger Den höchsten Energiekostenanteil im Produzierenden Gewerbe weist die Anwenderbranche Erzbergbau und Gewinnung von Steinen und Erden mit 8,6 Prozent auf, gefolgt von der Verarbeitung von Steinen und Erden sowie Glas und Keramik mit jeweils 6 Prozent. Ebenso relevant sind die Energiekosten in der Kostenstruktur der Papierindustrie (5,7 Prozent) sowie in der Metallerzeugung (5,5 Prozent). Für die hier betrachteten Branchen des Produzierenden Gewerbes ergibt sich ein durchschnittlicher Energiekostenanteil von 3,3 Prozent, bei Gesamtenergiekosten in Höhe von 24,5 Milliarden Euro im Jahr Im Erzeugungssektor erfolgen alle Berechnungen naturgemäß in Primärenergie. Den Ausgangspunkt für die Einsparberechnungen im Erzeugungssektor bilden die Umwandlungsverluste sowie der bestehende Energiemix in Deutschland Ende Methodisches Vorgehen Das Befragungsdesign erfüllte alle wesentlichen Anforderungen an empirische Studien, der zweistufige methodische Ansatz gewährleistete eine umfangreiche Untersuchung sowie Reflexion und Ergänzung der Ergebnisse. Zunächst wurden die Hersteller der Maschinen und Anlagen mittels eines Online- Fragebogens angesprochen, anschließend wurden Fokus- und Experteninterviews mit Anwenderunternehmen durchgeführt. Hierdurch konnte sichergestellt werden, 17

19 dass es sich bei den jeweils aufgeführten Energieeinspareffekten nicht um Doppelzählungen handelt, sondern um echte Effekte, die klar einer von beiden Seiten zugeordnet werden können. Online-gestützte Befragung der Anbieterseite Die online-gestützte Breitenbefragung von Anbieterunternehmen des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus diente zur detaillierten Ermittlung der Primärdaten, um den bisher erzielten Beitrag zur Energieeinsparung und das zukünftige Einsparpotenzial errechnen zu können. Darüber hinaus wurde die Bedeutung von Energieeffizienz als Differenzierungsfaktor ermittelt sowie untersucht, wie sich Energieeffizienz im Maschinen- und Anlagenbau in makroökonomische Effekte niederschlägt. Insgesamt äußerten sich 264 Teilnehmer in der Online-Befragung darüber, wie sich die Energieeffizienzsteigerung des Produktportfolios ihres Anbieterunternehmens in den letzten Jahren entwickelt hat und welche weiteren Potenziale sie hier in Zukunft erwarten. Die Unternehmen gehören zu den 25 untersuchten Fachzweigen des Maschinen- und Anlagenbaus. Ausgehend von ihrem spezifischen Produktportfolio wurden die Hersteller nach konkret möglichen Energieeffizienzsteigerungen gefragt. Hierbei galt es zu berücksichtigen, dass die Steigerung der Energieeffizienz eine prozentuale Reduktion des Energieverbrauchs der angebotenen Produkte bezeichnet. Energieeffizienz bezieht sich auf das Verhältnis zwischen dem erzielten Nutzen und dem dafür notwendigen Energiebedarf. Energieeffizienzsteigerung (im Sinne einer Wirkungsgradverbesserung) bedeutet also die prozentuale Reduktion des Energieeinsatzes, ohne den erzielten Nutzen zu verändern. Dies ist insofern wichtig, da damit verhindert wird, Energieeffizienzsteigerungen zu Lasten der Ausbringungsleistung einzukalkulieren. Basierend auf dem Energieeffizienzniveau ihrer heutigen Endprodukte sollten die Anbieter von Maschinen und Anlagen zunächst einschätzen, welche Energieeffizienzsteigerungen durch Technologieentwicklung in den vergangenen 10 Jahren erreicht wurden bzw. welche weiteren Effizienzpotenziale in der kommenden Dekade bestehen. Die Effizienzeffekte durch veränderten Einsatz auf Anwenderseite blieben hierbei unberücksichtigt, sie wurden später abgefragt. 18

20 AUSGANGSPUNKT METHODIK Energieeffi zienzniveau der Endprodukte 2) eines Unternehmens des Maschinen- und Anlagenbaus vor 10 Jahren Einschätzung Energieeffizienzsteigerung bei Endprodukten in den vergangenen 10 Jahren 1) Heutiges Energieeffi zienzniveau der Endprodukte eines Unternehmens des Maschinen- und Anlagenbaus Einschätzung Energieeffizienzpotenzial bei Endprodukten in den kommenden 10 Jahren 1) Energieeffi zienzniveau der Endprodukte 2) eines Unternehmens des Maschinen- und Anlagenbaus in 10 Jahren BEISPIEL- ZAHLEN (nur Methodik) % 10% 1) Ohne Berücksichtigung von Effizienzefff ektendurch veränderten Einsatz auf der Anwenderseite 2) Auch OEM-Produkte genannt, sind Maschinen und Anlagen, die der Nutzer direkt (d.h. ohne weitere Verarbeitung) verw enden kann Abbildung 10: Methodik Einschätzung Energieeffizienzsteigerung durch Technologieentwicklung Auf Grund der eher langfristigen Entwicklungszyklen war es notwendig, bei der Einschätzung von Effizienzen eine Zeitraumbetrachtung vorzugeben, die sich dann auf die erzielbaren Effekte nach Ablauf der hier gewählten Zeitspanne von 10 Jahren bezieht. Für den Umwandlungssektor wurde wegen der sehr langen Investitionszyklen ein Energiemixszenario für die Zeit in 10 Jahren hinterlegt, auf dessen Grundlage die zu erwartenden Effizienzsteigerungen und Substitutionseffekte gespiegelt wurden. Um die Methodik zu illustrieren, hier ein Beispiel: Konnte bei einem Produkt in den letzten 10 Jahren bei konstantem Nutzen der Energieverbrauch von 240 auf 200 Energieeinheiten gesenkt werden, so entspricht dies einer bisherigen Energieeffizienzsteigerung von 20 Prozent bezogen auf den heutigen Verbrauch. Wurde angenommen, dass bei einem Produkt in den nächsten 10 Jahren bei konstantem Nutzen der Energieverbrauch von 200 auf 180 Energieeinheiten reduziert werden kann, so ergibt dies eine künftige Energieeffizienzsteigerung von 10 Prozent. Um Energieeinsparpotenziale identifizieren zu können, gaben die Anbieterunternehmen als erstes ihr Produktportfolio an. Dabei sollten sie soweit wie möglich zwischen Endprodukten und Subsystemen unterscheiden und sich hier jeweils auf die fünf energieintensivsten Produkte in der Anwendung beim Abnehmer beschränken. Als Endprodukte (auch OEM-Produkte genannt) gelten alle Maschinen und Anlagen, die der Nutzer direkt, d.h. ohne weitere Verarbeitung, verwenden kann, z.b. Werkzeugmaschinen in seinem Produktionsprozess. Subsysteme (auch 19

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Energieeffizienz durch den Maschinen- und Anlagenbau

Energieeffizienz durch den Maschinen- und Anlagenbau Forum Energie Energieeffizienz durch den Maschinen- und Anlagenbau Zusammenfassung der Ergebnisse zweier Studien von Roland Berger Strategy Consultants und der Prognos AG im Auftrag des VDMA Forum Energie

Mehr

Energieeffizienz in Tirol

Energieeffizienz in Tirol Energieeffizienz in Tirol 1 Energieeffizienz in Tirol Trends und Potenziale im Bereich des Stromverbrauchs und der Energieeffizienz in Tirol 1 Abstract In der Untersuchung werden Trends in der Effizienzsteigerung

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden Stadt Siegen 1. Energie- und CO 2 -Bilanz Stadt Siegen: Endenergieverbrauch nach Sektoren (1990 bis 2004: indikatorgestützte Abschätzung; 2005 bis 2011: Endbilanz; 2007 bis 2011: kommunale Verbräuche getrennt

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter

Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter Industrie- und Serviceinnovationen Bild Das Competence Center Industrie- und Serviceinnovationen untersucht für Unternehmen,

Mehr

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ Inhalt Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle 1-13 Gemeinsam handeln: Angebote der IHK 14-21 Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle Energieeffizienz:

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich

Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich Dr.-Ing. Serafin von Roon, FfE Bayernischer Energiedialog München, den 22.11.2014 1 Tätigkeitsschwerpunkte der FfE GmbH

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung Präsentation Empfang des WVIS e.v. anlässlich der MAINTAIN 2010 München, 12. Oktober 2010 Die Roland Berger Industrieservices-Studie

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

Wie hoch ist der Stromverbrauch in der Energiewende?

Wie hoch ist der Stromverbrauch in der Energiewende? Wie hoch ist der Stromverbrauch in der Energiewende? Energiepolitische Zielszenarien 2050 Studie von Fh-IWES im Auftrag von Agora Energiewende Matthias Deutsch BERLIN, 8. JANUAR 2016 TWh Der sektorübergreifende

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011

Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011 Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011 Von Jörg Breitenfeld Die amtlichen Energiestatistiken haben für das Monitoring der Energiewende erheblich an Bedeutung gewonnen. Ein Wirtschaftssektor mit

Mehr

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Typische Anwendungen im Betrieb Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Agenda / take-home-message 1. Energieverbrauch in der Wirtschaft Ich kenne

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Enquetekommission zur Zukunft der chemischen Industrie in Nordrhein-Westfalen Stellungnahme zur Anhörung am 20.September

Mehr

Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen

Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld, STAWAG Stadtwerke Aachen AG 29.10.2008WS EMSAITEK Frankfurt, 21.01.2010 Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld ÖKOPROFIT Aachen

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency EM2010 - Energiemanagement für Österreich Bisherige Umsetzung der EN 16001 in 100 Unternehmen Julia Gsellmann Austrian Energy Agency 13/10/10 Seite 1 EM-Checks in Unternehmen Ziel:

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Ihr Partner für integrierte Lösungen im Energiebereich

Ihr Partner für integrierte Lösungen im Energiebereich E.ON Connecting Energies Ihr Partner für integrierte Lösungen im Energiebereich Wollen Sie die Energiekosten Ihres Unternehmens senken? Haben Sie ambitionierte Klimaziele? Ist Versorgungssicherheit ein

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Dr. Utz Tillmann Sprecher Energieintensive Industrien in Deutschland

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6)

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6) Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Weiterentwicklung des bundesweiten Ausgleichsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE

Mehr

Energiepolitik im HDE Für den Handel Herr Falk (Geschäftsführer) Herr Reimann (Referent)

Energiepolitik im HDE Für den Handel Herr Falk (Geschäftsführer) Herr Reimann (Referent) Energiepolitik im HDE Für den Handel Herr Falk (Geschäftsführer) Herr Reimann (Referent) 1 Die Einzelhandel in Deutschland 50.000.000 Kunden täglich +1.000% Online-Umsatz 2000-2012 2 Der HDE im Profil

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen.

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Schulungsreihe Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe. Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Berlin, Juli 2014 1 Übersicht. Die Deutsche

Mehr

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Verringern Sie Ihre Energiekosten! Erhöhen Sie Ihre Energieeffizienz! Seit Jahren steigen die Energiepreise

Mehr

Entscheiderbefragung 2012. Energie- und Ressourcenmanagement. Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder

Entscheiderbefragung 2012. Energie- und Ressourcenmanagement. Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder Entscheiderbefragung 2012 Energie- und Ressourcenmanagement Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder Befragungsprofil Im Dezember 2011 und Januar 2012 befragte das F.A.Z.-Institut

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung feel the difference of efficiency Technologie Primärenergie-Erzeugung Nutzbarkeit der erzeugten Energiekonzept mit hohem Wirkungsgrad Funktionsweise Für die industrielle

Mehr

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland Industrial VISION Days 2008 Patrick Schwarzkopf Stellvertretender Geschäftsführer VDMA Robotik+Automation Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Mehr

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus Energieeffizienz im Unternehmen EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung die vom Land getragen wird. Ansprechpartner für Unternehmen

Mehr

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern Zusammenfassung der Ergebnisse: Energieeffizienz Bedeutung des Themas Energieeffizienz : In 75% der ist

Mehr

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik für das Jahr 2030 Kernaussagen Referenzszenario Die World Energy, Technology and climate policy Outlook (WETO) - Studie beschreibt ein

Mehr

Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence annuelle, Jahrestagung 2008 e mobile Neuchâtel

Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence annuelle, Jahrestagung 2008 e mobile Neuchâtel L électricité comme carburant: Défi et chance pour la société électrique Strom als Treibstoff: Herausforderungen und Chancen für die Elektrizitätswirtschaft Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg

Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg Workshop Klimaschutz und

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Ministerialdirigent Edgar Freund Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 15.09.2014 Inhaltsübersicht 1. Politischer Hintergrund

Mehr

Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation

Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation Dr. Siemens AG 2011. All rights reserved. Agenda 1 Ausgangslage 2 Energieeffizienz durch Technik 3 Energie-Dienstleistungen 4 Solare Mobilität 2 Herausforderung

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Ingrid Vogler Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Tagung Klimaschutz im Berliner Gebäudebestand

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1 Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! St. Pölten im Juni 2009 Dipl. Ing. Franz Angerer 1 Energetischen Endverbrauch in NÖ 250.000 200.000 Kohle 150.000 Benzin, Diesel, Heizöle,.. 100.000 50.000

Mehr

Neyder, Otto 2008-09-21

Neyder, Otto 2008-09-21 Seite 1 von 5 Neyder, Otto Von: LTG - lichttechnische Gesellschaft Österreich [newsletter@ltg.at] Gesendet: Donnerstag, 13. März 2008 10:39 An: Neyder, Otto Betreff: LTG Newsletter Feb 2008 Schnellzugriff

Mehr

Abschlussbericht Detailberatung

Abschlussbericht Detailberatung Abschlussbericht Detailberatung Unternehmensbezeichnung: Ansprechpartner (Name, Vorname): Anschrift: Telefon: E-Mail-Adresse: Position: Branche: Mitarbeiterzahl: 10 50 < 250 Umsatz in Tausend Euro: Untersuchungs-/Beratungsstandort

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge Das Prinzip des Contractings basiert auf einer Idee des schottischen Erfinders James Watt (1736 1819):»Wir werden Ihnen kostenlos eine

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG VON KOMMUNEN VDI AK Energietechnik 23. JANUAR 2012 Matthias Heinz Green City Energy Themen Klimaschutz Konzepterstellung Datenbasis schaffen & Energiewende visualisieren Maßnahmenplanung

Mehr

Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern

Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern Pakte und Vereinbarungen der Bayerischen Staatsregierung mit Partnern im Bereich Energiesparen und Energieeffizienz München, den 22.11.2014

Mehr

Was hilft gegen steigende Energiekosten

Was hilft gegen steigende Energiekosten DGQ/DQS-Forum Energiemanagement und Energieeffizienz Mannheim, 13. September 2011 Was hilft gegen steigende Energiekosten Energieeffizienzberatung, Initial- und Detailberatung bei kleinen und mittleren

Mehr

Schulung für die Klima und Energie Modellregions ManagerInnen Einsparpotenziale, Handlungsfelder Energieeffizienz

Schulung für die Klima und Energie Modellregions ManagerInnen Einsparpotenziale, Handlungsfelder Energieeffizienz Schulung für die Klima und Energie Modellregions ManagerInnen Einsparpotenziale, Handlungsfelder Energieeffizienz DI Johannes Fechner klima:aktiv bildung www.17und4.at Realisierte Projekte: www.klimaaktiv

Mehr

Klimaschutz und Nachhaltige Entwicklung im Bereich Prozesse und Produktion

Klimaschutz und Nachhaltige Entwicklung im Bereich Prozesse und Produktion Klimaschutz und Nachhaltige Entwicklung im Bereich Prozesse und Produktion Hans Schnitzer Institut für Ressourcenschonende und Nachhaltige Systeme Technische Universität Graz Institut für Nachhaltige Techniken

Mehr

Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz: Bestandsaufnahme und Perspektiven. Prof. Dr. Joachim Ragnitz

Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz: Bestandsaufnahme und Perspektiven. Prof. Dr. Joachim Ragnitz Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz: Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Joachim Ragnitz Cottbus, 21.10.2013 Die Lausitz 7 Landkreise 2 Länder 1,1 Mill. Einwohner BIP je Einwohner: 21.729

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Gebäude. Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand. Sanierungspflicht bei Energiegrenzwert Überschreitung

Gebäude. Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand. Sanierungspflicht bei Energiegrenzwert Überschreitung Diese Maßnahme wird vorgeschlagen von Auf welche Arbeitsgruppe zielt die Maßnahme IG Passivhaus Österreich Gebäude Ziel der Maßnahme Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand Titel der

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Nachhaltigkeit im Immobilienmanagement

Nachhaltigkeit im Immobilienmanagement Nachhaltigkeit im Immobilienmanagement Kurzfassung der Studie Torsten Henzelmann I Ralph Büchele I Michael Engel April 2010 Nachhaltiges Immobilienmanagement schafft Mehrwert Marktteilnehmer zu höheren

Mehr

Fokus Volkswirtschaft

Fokus Volkswirtschaft Fokus Volkswirtschaft Nr. 96, 8. Juli 2015 Energieeffizienz in und Gewerbe: Wo liegen die größten Potenziale? Autorin: Anke Brüggemann, Telefon 069 7413-1736, research@kfw.de Für eine erfolgreiche Energiewende

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Praxiswissen Instandhaltung. Thomas Löffler. Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz - was kann die Instandhaltung leisten?

Praxiswissen Instandhaltung. Thomas Löffler. Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz - was kann die Instandhaltung leisten? Praxiswissen Instandhaltung Thomas Löffler Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz - was kann die Instandhaltung leisten? Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern Siemens AG 2012. All rights reserved Globale Herausforderungen für die Industrie Veränderungen

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Lehrerinformation: Der ökologische Rucksack 1/3

Lehrerinformation: Der ökologische Rucksack 1/3 Lehrerinformation: Der ökologische Rucksack 1/3 Geeignet für Grundschule, SEK I und II Arbeit in Kleingruppen mit mindestens zwei Schülern oder in der Großgruppe. Arbeitsmaterialien: 1 Eimer mit Sand oder

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz Chemie an der Spitze in Wichtige Industriezweige in Land und Bund Von Rainer Klein Bedeutung und Entwicklung der Industriebranchen in Rheinland- Pfalz im Vergleich zu Deutschland lassen sich beispielsweise

Mehr

Kaufland Eppingen. Einsatz erneuerbarer Energien und klimaschonender Technik

Kaufland Eppingen. Einsatz erneuerbarer Energien und klimaschonender Technik Kaufland Eppingen Einsatz erneuerbarer Energien und klimaschonender Technik Unser Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz Die Übernahme von ökologischer Verantwortung ist wichtiger Bestandteil der Unternehmenspolitik

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 Joerg Hackemann / 123RF.COM Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar April 2013 Informationen zur Studie (1) Keyfacts (Auswahl)

Mehr

Energieeffizienz-Initiativen der EU

Energieeffizienz-Initiativen der EU Energieeffizienz-Initiativen der EU Dr. Marc Ringel Europäische Kommission GD Energie 23. November 2011 ABHÄNGIGKEIT VON ENERGIEEINFUHREN NIMMT WEITER ZU in % Business as usual -Szenario mit Basisjahr

Mehr