Berufungsverfahren - Berufungsverhandlungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufungsverfahren - Berufungsverhandlungen"

Transkript

1 Berufungsverfahren - Berufungsverhandlungen Dr. Daniela De Ridder CHE-Hochschulkurs Workshop Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte

2 Inhalt Roadmap Methoden bei Berufungsverfahren der Projektklärung Berufungsverhandlungen: Verhandlungsinhalte Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

3 Roadmap in Berufungsverfahren (1) 1. Denomination (Ausstattung, Vergaberahmen) 2. Zusammensetzung der Berufungskommission 3. Ausschreibung (Fachzeitschriften, Zeit, DUZ, FAZ, Academics.de, andere) 4. bzw. aktive Suche/ Headhunting/ Aufforderung zur Bewerbung 5. Lektüre der Berufungsrichtlinien 6. Bewerbung; Sichtung der Bewerbungen 7. Einladung 8. Probevortrag 9. Probevorlesung 10. Fachgespräch Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

4 Roadmap in Berufungsverfahren (2) 11. Einreichen der Gutachten (zwei, ein vergleichendes) 12. Beratungsgespräch (pers. Situation, z. B. Dual Career, Familie, Relocation, Infos über Hochschulstandort und Stadt) 13. Berufungsvorschlag mit Listenplatzierung BK, Fakultät/FB, Hochschulleitung, (Senat), Ministerium/Stiftungs- oder Hochschulrat 14. Vorgespräch bei Berufungsverhandlungen (Dekanat) 15. Berufungsverhandlungen Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

5 Zusammensetzung der Berufungskommission (i.d.r.) Mitglied des Rektorats/Präsidiums oder des Sektionsvorstandes oder Berufungsbeauftragte(r) i. d. R. vier Professor(inn)en des betroffenen Fachbereichs (darunter best. Frauenanteil) externe Professor(inn)en (anderer Fachbereiche/Fakultäten) hochschulexterne sachverständige Person(en) Gleichstellungsbeauftragte mind. ein(e) Vertreter(in) des wiss. Dienstes/akademischen Mittelbaus mind. ein(e) Vertreter(in) der Studierenden ggf. Schwerbehindertenvertreter(in) Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

6 Was wird bewertet? hervorragende Lehr- und Forschungsqualifikation der Gelisteten Leistungen Publikationen, Drittmitteleinwerbung Qualität des Verfahrens Übereinstimmung der Liste mit Struktur- u. Entwicklungsplanung Konsistenz der einzelnen vergleichenden Gutachten Konsistenz der gutachterlichen Voten untereinander Verhältnis Gutachten-Laudationes aus Fachbereich Berücksichtigung der Gleichstellungsrichtlinien Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

7 Vorbereitung durch Recherche und Lektüre Informationen über die Mitglieder der BK Berufungsordnung/-richtlinien Entwicklungsplanung der Hochschule und der Fakultät/des Fachbereichs Hochschulgesetz des Bundeslandes Landesbesoldungsgesetz Leistungsbezügeverordnung Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

8 Inhalt Roadmap Methoden bei Berufungsverfahren der Projektklärung Berufungsverhandlungen: Verhandlungsinhalte Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

9 Roadmap in Berufungsverhandlungen 1. Vorgespräch bei Berufungsverhandlungen (Dekanat) 2. Erstellung einer Ausstattungsliste 3. Berufungsgespräch 4. Rufangebot (Fristsetzung) 5. Nachverhandlung 6. Ruferteilung (Ausstattungszusage) 7. Rufannahme 8. Ernennung Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

10 Berufungsverhandlungen Stichpunkte zur Beratung Besoldungs(zulagen) Ist-Analysen und Strukturplanungen Fakultät bzw. Fachbereich gesamte Hochschule rechtliche Bestimmungen Hochschulrecht ist Länderrecht Berufungsrichtlinien der Hochschulen Informationen über Verhandlungspartner(innen) Prüfung des Bewerbungsprofils Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

11 Veränderte Hochschullandschaft: Was ist verhandelbar? Besoldung nur durch Zulagen, dienst- und beamtenrechtliche Fragen räumliche und sächliche Ausstattung personelle Ausstattung individuelle Zielvereinbarungen Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

12 Besoldung und Nebenverdienst feste, altersunabhängige Grundvergütung W2-Stufe 4.143,53 Euro (NRW) W3-Stufe 5.027,01 Euro (NRW) variable Leistungsbezüge Lehre Weiterbildung Forschung Nachwuchsförderung Funktionszulagen Vorleistungen erbringen! Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

13 Besoldung und Nebenverdienst individuelle Zielvereinbarungen Befristung der Zulagen (3-5 Jahre) retrospektive Bewertung Ausstattungsfragen Funktionszulagen häufig quantifizierbare Ziele z. B. die Höhe der eingeworbenen Drittmittel oder die Anzahl an Publikationen die Organisation von Kolloquien der Aufbau von internationalen Kooperationen oder die Zusammenarbeit mit anderen Fakultäten Vorleistungen erbringen! Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

14 Verhandlungsstrategien Verhandlungsoptionen investigatives Verhandeln beherrschen eigene Position verdeutlichen Position des Verhandlungsgegenübers kennen mögliche Beschränkungen kennen Herstellung von Gemeinsamkeiten (Dekan(in), Rektorat/Präsidium) Bestimmung von Zielpositionen formulieren Selbstmarketing, Stärkenformulierung starke Orientierung an den Interessen und Prioritäten der anderen Seite Optionen und Alternativen prüfen Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

15 Und abschließend: Weitere Infos und Links Tel.: (05241) Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

16 Und abschließend: Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Berufungsverfahren Dr. Daniela De Ridder HSK für GBA Februar

Change Management. Dr. Daniela De Ridder CHE-Hochschulkurs Workshop Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte. www.che-consult.

Change Management. Dr. Daniela De Ridder CHE-Hochschulkurs Workshop Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte. www.che-consult. Change Management Dr. Daniela De Ridder CHE-Hochschulkurs Workshop Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte www.che-consult.de Inhalt Nichts bleibt, wie es war! Veränderung in der Organisation

Mehr

Berufungsordnung der Universität Leipzig (BerO)

Berufungsordnung der Universität Leipzig (BerO) 39/1 Universität Leipzig Berufungsordnung der Universität Leipzig (BerO) Vom 19. Juni 2012 Auf der Grundlage des 13 Abs. 5 Satz 1 i. V. m. 59 Abs. 3, 60 Abs. 5 Satz 2 und 69 Abs. 2 Satz 4 des Gesetzes

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam

Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam Nummer 180 Potsdam, 09.04.2010 Satzung über die Durchführung von Verfahren zur Berufung von Professorinnen und Professoren, Bestellung von Honorarprofessorinnen

Mehr

Genderaspekte und Qualität bei Berufungsverfahren

Genderaspekte und Qualität bei Berufungsverfahren Genderaspekte und Qualität bei Berufungsverfahren Dr. Bärbel Rompeltien Workshop 16. März 2007 Gleichstellungsrelevante rechtliche Grundlagen Umsetzung des Art. 3.2 GG durch das LGG Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten

Mehr

Benchmarking Akademisches Personalmanagement

Benchmarking Akademisches Personalmanagement Benchmarking Akademisches Personalmanagement 1 Ziel des Benchmarkings Benchmarking ist eine Methode der Unterstützung von Qualitäts- und Organisationsentwicklung, die im Kern auf systematischen Vergleichen

Mehr

Handreichung zur Sicherung der Chancengleichheit in Berufungsverfahren

Handreichung zur Sicherung der Chancengleichheit in Berufungsverfahren Beschlussempfehlung der Senatskommission für Frauenförderung und Gleichstellung Handreichung zur Sicherung der Chancengleichheit in Berufungsverfahren Stand: Januar 2008 Handreichung Chancengleichheit

Mehr

Frauenförderrichtlinien der Fachhochschule Potsdam vom September 1997, geändert Januar 2002, geändert mit Beschluss des Senats vom 04.06.

Frauenförderrichtlinien der Fachhochschule Potsdam vom September 1997, geändert Januar 2002, geändert mit Beschluss des Senats vom 04.06. GESETZE/ VEREINBARUNGEN ZUR GLEICHSTELLUNG AN DER FHP Berufungsverfahren / Stellenbesetzungen / Frauenförderung Auszüge aus: Gesetz zur Neuregelung des Hochschulrechts des Landes Brandenburg (Brandenburgisches

Mehr

Der universitäre Metabolismus

Der universitäre Metabolismus Die Bürokratisierung der leistungsorientierten Vergütung in der W-Besoldung Leibniz Universität Hannover c.biester@ish.uni-hannover.de 12. Workshop der wissenschaftlichen Kommission Hochschulmanagement

Mehr

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel)

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Berufungs- und Anstellungsreglement der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Riehen,. April 0 STH Basel Statut /6 Inhaltsverzeichnis. Geltungsbereich und allgemeine Grundsätze....

Mehr

Antragskriterien Gemäß 21 Abs.3 Grundordnung sind besondere Leistungen in. (1) Forschung und Kunst, (2) Lehre und (3) sonstige besondere Leistungen

Antragskriterien Gemäß 21 Abs.3 Grundordnung sind besondere Leistungen in. (1) Forschung und Kunst, (2) Lehre und (3) sonstige besondere Leistungen JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ - 55099 Mainz DER PRÄSIDENT Universitätsprofessor Dr. Georg Krausch Kriterien für die Beantragung variabler Leistungsbezüge für besondere Leistungen in Forschung, Lehre,

Mehr

Neue Trends in der Gleichstellungsarbeit

Neue Trends in der Gleichstellungsarbeit Neue Trends in der Gleichstellungsarbeit Dr. Daniela De Ridder CHE-Hochschulkurs Workshop Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte www.che-consult.de Inhalt Megatrends Hochschultrends Gleichstellungstrends

Mehr

Erfolgreich auf Professuren bewerben: Wie präsentiere ich mich am besten im Berufungsverfahren?

Erfolgreich auf Professuren bewerben: Wie präsentiere ich mich am besten im Berufungsverfahren? Erfolgreich auf Professuren bewerben: Wie präsentiere ich mich am besten im Berufungsverfahren? Referent: Manfred Nettekoven RWTH Aachen 9. GAIN-Jahrestagung für deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

Geschlechtergerechte Berufungsverfahren Kurzvortrag im Beirat für Gleichstellung, MLU Halle-Wittenberg 12/2015

Geschlechtergerechte Berufungsverfahren Kurzvortrag im Beirat für Gleichstellung, MLU Halle-Wittenberg 12/2015 Geschlechtergerechte Berufungsverfahren Kurzvortrag im Beirat für Gleichstellung, MLU Halle-Wittenberg 12/2015 PROF. DR. PHIL. GABRIELE MEYER MEDIZINISCHE FAKULTÄT PRODEKANIN GENDERFRAGEN Leaky Pipeline

Mehr

1. Forum Hochschulräte

1. Forum Hochschulräte 1. Forum Hochschulräte Präsidentenwahl am Beispiel der FH Bielefeld Antje Karin Pieper, Mitglied des Hochschulrates der FH Bielefeld Fünf Standorte in Bielefeld: Fachbereich Gestaltung Fachbereiche Elektrotechnik

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den LGG und LHG

Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den LGG und LHG Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den LGG und LHG BW BY BE BB HB Gleichstellung/ Frauenförderung als Aufgabe von Hochschulen Chancengleichheit als Aufgabe und durchgängiges

Mehr

Zeit- und Selbstmanagement

Zeit- und Selbstmanagement Zeit- und Selbstmanagement Dr. Daniela De Ridder Workshop Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte im CHE-Hochschulkurs www.che-consult.de Inhalt Selbstmanagement Teamplanung Zeitplanung 2 Inhalt

Mehr

Satzung der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg vom 16. Juni 2014

Satzung der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg vom 16. Juni 2014 Satzung der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg vom 16. Juni 2014 Das Präsidium der Universität Hamburg hat am 16.Juni 2014 gemäß 108 Abs. 1 Satz 3 des Hamburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

Grundordnung der Fachhochschule Mainz

Grundordnung der Fachhochschule Mainz Grundordnung der Fachhochschule Mainz Auf Grund des 7 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit 76 Abs. 2 Nr. 1 und 74 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167 ff.) BS

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Grundordnung des Touro College Berlin. Berlin, 30.08.06 (in der Fassung vom 19.03.2013)

Grundordnung des Touro College Berlin. Berlin, 30.08.06 (in der Fassung vom 19.03.2013) Grundordnung des Touro College Berlin Berlin, 30.08.06 (in der Fassung vom 19.03.2013) Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsstellung und Aufgaben... 3 2 Mitglieder der Hochschule... 3 3 Zentrale Organe und Gliederung...

Mehr

Vom Ruf zur Professur

Vom Ruf zur Professur Vom Ruf zur Professur - Der Ruf was nun? - Verhandlungspartner, -gegenstände - Befristung beim Erstruf - Konzeptpapier - Gründzüge der W-Besoldung RA Dr. Wiltrud Christine Radau 9. Emmy Noether-Jahrestreffen

Mehr

Teilgrundordnung Berufungsverfahren der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Teilgrundordnung Berufungsverfahren der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 23 14.08.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Teilgrundordnung Berufungsverfahren der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 12. Jahrgang Wolfenbüttel, den 29.04.2009 Nummer 9

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 12. Jahrgang Wolfenbüttel, den 29.04.2009 Nummer 9 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 12. Jahrgang Wolfenbüttel, den 29.04.2009 Nummer 9 Inhalt: Neufassung der Grundordnung der S. 3 Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachhochschule

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der 15.10.2000 2.10.04 Nr. 1 Kooperation Evangelische Theologie Gießen - Präsident Zustimmung EKHN Zustimmung HMWK Vereinbarung 11.02.2000 03.05.2000 04.05.2000 Vereinbarung

Mehr

Berufungsleistungsbezüge / Bleibeleistungsbezüge

Berufungsleistungsbezüge / Bleibeleistungsbezüge Legende: rgf = ruhegehaltfähig, nrgf = nicht ruhegehaltfähig, = Grundgehalt, RG = Ruhegehalt, LV = Lehrverpflichtung, graue Markierung in LBV = analog LBG (daher in beiden Tab. Aufgeführt) LBG Arten der

Mehr

Veränderungen des DekanInnenamtes im Rahmen des Wandels der Leitungsstrukturen von Hochschulen

Veränderungen des DekanInnenamtes im Rahmen des Wandels der Leitungsstrukturen von Hochschulen Veränderungen des DekanInnenamtes im Rahmen des Wandels der Leitungsstrukturen von Hochschulen Fachbereichstag Soziale Arbeit 11. Mai 2010 Kiel Prof. Dr. Rüdiger Küchler Vizepräsident für Wirtschafts-

Mehr

VERKÜNDUNGSBLATT. der Fachhochschule Jena. Sonderausgabe. Fachhochschule Jena. University of Applied Sciences Jena

VERKÜNDUNGSBLATT. der Fachhochschule Jena. Sonderausgabe. Fachhochschule Jena. University of Applied Sciences Jena Fachhochschule Jena University of Applied Sciences Jena VERKÜNDUNGSBLATT der Fachhochschule Jena Sonderausgabe Jahrgang 4 / Heft Nr. 14 / Oktober 2007 www.fh-jena.de Inhalt Berufungsordnung der Fachhochschule

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Dr. Luz-Maria Linder Treffen des Arbeitskreises der QM-Stabsstellen an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg

Mehr

RICHTLINIEN DES PRÄSIDIUMS ZUR VERGABE VON LEISTUNGSBEZÜGEN UND FORSCHUNGS- UND LEHRZULAGEN

RICHTLINIEN DES PRÄSIDIUMS ZUR VERGABE VON LEISTUNGSBEZÜGEN UND FORSCHUNGS- UND LEHRZULAGEN RICHTLINIEN DES PRÄSIDIUMS ZUR VERGABE VON LEISTUNGSBEZÜGEN UND FORSCHUNGS- UND LEHRZULAGEN Stand: 15.Juli 2013 Das Präsidium der Justus-Liebig-Universität Gießen hat am 15. Juli 2013 folgende Richtlinien

Mehr

Assessmentanalysen im Rahmen von Berufungsverfahren an der Universität Bremen

Assessmentanalysen im Rahmen von Berufungsverfahren an der Universität Bremen Assessmentanalysen im Rahmen von Berufungsverfahren an der Universität Bremen Vortrag an der Bauhaus-Universität Weimar -Seminar des Arbeitskreises Fortbildung am 07./ 08.12.2009- Grunddaten Organisationsstruktur

Mehr

LEITFADEN FÜR BERUFUNGSVERFAHREN

LEITFADEN FÜR BERUFUNGSVERFAHREN Stand: 02/2013 LEITFADEN FÜR BERUFUNGSVERFAHREN W2 PROFESSUR AUF DAUER W2 PROFESSUR AUF ZEIT (TENURE TRACK) W2 PROFESSUR AUF ZEIT W2 PROFESSUR AUF ZEIT (TENURE TRACK W3) W3 PROFESSUR AUF DAUER W3 PROFESSUR

Mehr

Leistungsorientierte Bezahlung von Professoren/innen

Leistungsorientierte Bezahlung von Professoren/innen Leistungsorientierte Bezahlung von Professoren/innen Leibniz Universität Hannover c.biester@ish.uni-hannover.de Vortrag in dem Seminar Zahlen: Zählen und erzählen - zur Soziologie des organisierten Rechnens

Mehr

Berufungsordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (BerufungsO) Vom 10.04.2014

Berufungsordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (BerufungsO) Vom 10.04.2014 Berufungsordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (BerufungsO) Vom 10.04.2014 Auf der Grundlage der 54 Abs. 3 S. 2, 59 Abs. 3, 60 Abs. 5 S. 2 und 69 Abs. 2 des Gesetzes über die Freiheit der

Mehr

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Laut Art. 4 Abs.1 Satz 1 BayHSchG ist es Aufgabe der

Mehr

Die innere Organisation der Hochschulmedizin. Akad. Rätin Dr. Silvia Pernice-Warnke, LL.M. Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln

Die innere Organisation der Hochschulmedizin. Akad. Rätin Dr. Silvia Pernice-Warnke, LL.M. Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Die innere Organisation der Hochschulmedizin Akad. Rätin Dr. Silvia Pernice-Warnke, LL.M. Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Kooperationsmodell Leitung Med. Fakultät Kooperationsvereinbarung

Mehr

Künftige Zuweisung von im Rahmen von Berufungs- bzw. Bleibeverhandlungen befristet zugewiesenen Ressourcen

Künftige Zuweisung von im Rahmen von Berufungs- bzw. Bleibeverhandlungen befristet zugewiesenen Ressourcen Künftige Zuweisung von Rahmen von Berufungs- bzw. Bleibeverhandlungen befristet zugewiesenen Ressourcen Leitfaden für das Antragsverfahren PRÄAMBEL: Gemäß 48 Abs. 4 LHG darf die Universität Professorinnen

Mehr

Leitfaden / Juniorprofessuren

Leitfaden / Juniorprofessuren Leitfaden / Juniorprofessuren Für die Einrichtung von Juniorprofessuren und für die Erstellung des Berufungsvorschlags gilt das im Leitfaden für Berufungsverfahren unter den Punkten 1. 12. genannte Verfahren

Mehr

Leitsätze zur Qualitätssicherung bei Berufungsverfahren an der Universität Rostock

Leitsätze zur Qualitätssicherung bei Berufungsverfahren an der Universität Rostock Leitsätze zur Qualitätssicherung bei Berufungsverfahren an der Universität Rostock Vorbemerkung Diese Leitsätze wurden entwickelt, um die Gestaltung von Berufungsverfahren zu optimieren und eine zügige

Mehr

Neue Anforderungen an das Fakultätsmanagement durch die Einführung neuer Steuerungsinstrumente

Neue Anforderungen an das Fakultätsmanagement durch die Einführung neuer Steuerungsinstrumente Neue Anforderungen an das Fakultätsmanagement tsmanagement durch die Einführung neuer Steuerungsinstrumente Dr. Rainer Ambrosy Kanzler der Universität Duisburg-Essen CHE-Jahrestagung Fakultätsmanagement

Mehr

Qualitätsmanagement im Kontext von Forschung und Interdisziplinarität

Qualitätsmanagement im Kontext von Forschung und Interdisziplinarität Qualitätsmanagement im Kontext von Forschung und Interdisziplinarität Qualitätsmanagement in der Forschung R. Urban Dekan Fachbereich Medizin Johannes Gutenberg-Universität Mainz Begriffe und Definitionen

Mehr

Forum Hochschulräte Rechenschaft gegenüber der Hochschule

Forum Hochschulräte Rechenschaft gegenüber der Hochschule Forum Hochschulräte Rechenschaft gegenüber der Hochschule Prof. Dr. Uwe Rössler, Dekan Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Hochschulrat der Fachhochschule Bielefeld Amtszeit: Juni 2008 bis Mai 2013 Vorsitzende

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 Inhalt Seite Richtlinien zum Verfahren der Vergabe von Leistungsbezügen 11 nach der Besoldungsordnung W des Bundesbesoldungsgesetzes der Fachhochschule für Technik

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 15 10. Jahrgang Gelsenkirchen, 14.07.2010 Inhalt: Seite 1. Richtlinie der Fachhochschule Gelsenkirchen für das Verfahren und die Vergabe von Leistungsbezügen

Mehr

Berufungsverfahren für Universitätsprofessuren und Juniorprofessuren unter besonderer Berücksichtigung des Gleichstellungsaspektes

Berufungsverfahren für Universitätsprofessuren und Juniorprofessuren unter besonderer Berücksichtigung des Gleichstellungsaspektes Berufungsverfahren für Universitätsprofessuren und Juniorprofessuren unter besonderer Berücksichtigung des Gleichstellungsaspektes Genderbezogene Auszüge aus dem umfassenden Berufungsleitfaden der FAU

Mehr

Leitfaden für Berufungsverfahren an der TU Darmstadt

Leitfaden für Berufungsverfahren an der TU Darmstadt Leitfaden für Berufungsverfahren an der TU Darmstadt Leitfaden für Berufungsverfahren an der TU Darmstadt Maximen: Qualitätssicherung, Transparenz, Beschleunigung Ziele: Gewinnung bester Wissenschaftlerinnen

Mehr

Personalgewinnung und Personalbindung in der Wissenschaft: Altes Thema Neue Werkzeuge?

Personalgewinnung und Personalbindung in der Wissenschaft: Altes Thema Neue Werkzeuge? Personalgewinnung und Personalbindung in der Wissenschaft: Altes Thema Neue Werkzeuge? Fortbildungsveranstaltung AK Personal Effizienzgewinne in Berufungsverfahren durch interne Ablaufveränderungen am

Mehr

Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG)

Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG) Vorwort 5 Herausgeber- und Autorenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Allgemeines Literaturverzeichnis 25 Verzeichnis der Änderungen des Hamburgischen Hochschulgesetzes (HmbHG) seit der Neuverkündung

Mehr

Auszug aus dem Gesetz zur Neuregelung des Hamburgischen Besoldungs- und Beamtenversorgungsrechts

Auszug aus dem Gesetz zur Neuregelung des Hamburgischen Besoldungs- und Beamtenversorgungsrechts Auszug aus dem Gesetz zur Neuregelung des Hamburgischen Besoldungs- und Beamtenversorgungsrechts Artikel 1 Hamburgisches Besoldungsgesetz (HmbBesG) Abschnitt 2 Grundgehalt, Leistungsbezüge an Hochschulen

Mehr

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt Institutionelle Evaluation ganzheitlich und nachhaltig CHE-Forum 22. Oktober 2012 QM-Systeme Erfahrungen aus der Hochschulpraxis Dr. Tina Klug, Madeleine Hagemeister Referat

Mehr

Kaleidoskop der Möglichkeiten. Berufungsverfahren an der Hochschule Hannover

Kaleidoskop der Möglichkeiten. Berufungsverfahren an der Hochschule Hannover Kaleidoskop der Möglichkeiten Berufungsverfahren an der Hochschule Hannover Gewinnung von Frauen für Professuren an der Hochschule Hannover Berufungsbeauftragte Maria Aumann 1 Warum eine Professur an der

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 52 - Nr. 7 / 2010 ( ) - Seite 10 -

Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 52 - Nr. 7 / 2010 ( ) - Seite 10 - Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 52 - Nr. 7 / 2010 (16.12.2010) - Seite 10 - Neufassung der Ordnung über das Verfahren zur Berufung von Professorinnen und Professoren und zur Bestellung

Mehr

Berufungsleitfaden Anlage zur Berufungsordnung der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (BerufungsO) vom 07. Februar 2011

Berufungsleitfaden Anlage zur Berufungsordnung der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (BerufungsO) vom 07. Februar 2011 Berufungsleitfaden Anlage zur Berufungsordnung der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (BerufungsO) vom 07. Februar 2011 I. Vorverfahren - Unterrichtung des Rektors über das Freiwerden einer Professur

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Für welche Fächer sollen wie viele der zusätzlichen Stellenhülsen an der Hochschule Darmstadt verwendet werden?

HESSISCHER LANDTAG. Für welche Fächer sollen wie viele der zusätzlichen Stellenhülsen an der Hochschule Darmstadt verwendet werden? 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/2189 17. 08. 2015 Kleine Anfrage der Abg. May (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Wolff (CDU) betreffend Professorenstellen an Fachhochschulen und Antwort des Ministers

Mehr

Prozess und Prognose: eine Modellierung der Entscheidungsfindung in Universitäten. Dr. Tim Plasa und Christian Schneijderberg

Prozess und Prognose: eine Modellierung der Entscheidungsfindung in Universitäten. Dr. Tim Plasa und Christian Schneijderberg Prozess und Prognose: eine Modellierung der Entscheidungsfindung in Universitäten Dr. Tim Plasa und Christian Schneijderberg Modellierung von Prozessen Prospektive und retrospektive Prozesse Entscheidungsfindung,

Mehr

Auszug aus dem Hochschulgesetz NRW, 36-39

Auszug aus dem Hochschulgesetz NRW, 36-39 Auszug aus dem Hochschulgesetz NRW, 36-39 36 Einstellungsvoraussetzungen für Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer (1) Einstellungsvoraussetzungen für Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer sind neben

Mehr

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Veranstaltung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 15. Juni 2016 QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Dipl.-Kffr. Isabella Friege Hochschule für Wirtschaft und Umwelt

Mehr

Grundordnung der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg

Grundordnung der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Grundordnung der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg vom 15.03.2007 Vorwort Die Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg ist eine vom Land getragene, rechtsfähige

Mehr

Richtlinien der Ludwig-Maximilians-Universität München zur Regelung der Grundsätze für die Vergabe von Leistungsbezügen. vom 25.

Richtlinien der Ludwig-Maximilians-Universität München zur Regelung der Grundsätze für die Vergabe von Leistungsbezügen. vom 25. Richtlinien der Ludwig-Maximilians-Universität München zur Regelung der Grundsätze für die Vergabe von Leistungsbezügen vom 25. Mai 2005 in der Fassung der Änderung vom 04. August 2010 Gemäß 10 Satz 2

Mehr

Kaleidoskop der Möglichkeiten. Berufungsverfahren an der Fachhochschule Hannover

Kaleidoskop der Möglichkeiten. Berufungsverfahren an der Fachhochschule Hannover Kaleidoskop der Möglichkeiten Berufungsverfahren an der Fachhochschule Hannover Gewinnung von Frauen für Professuren und Lehraufträge an der FHH Berufungsbeauftragte der FHH /Stand Mai 2011 1 Warum eine

Mehr

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Ergebnisse der bundesweiten Online-Befragungen von Hochschulleitungen und Gleichstellungsbeauftragten Konferenz des am 19. Februar 2013 in Berlin -Projektes

Mehr

Berufungsordnung der Universität Potsdam. Vom 22. Oktober 2014

Berufungsordnung der Universität Potsdam. Vom 22. Oktober 2014 Berufungsordnung der Universität Potsdam Vom 22. Oktober 2014 Aufgrund 40 Abs. 5 Satz 5 Gesetz über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung der

Mehr

FH-Professorinnen gesucht!

FH-Professorinnen gesucht! FH-Professorinnen gesucht! Wege zu einer Professur an einer Fachhochschule in Nordrhein-Westfalen Foto: www.pixelquelle.de FH-Professorinnen gesucht IMPRESSUM Impressum Herausgeberin und Kontakt: Hildegard

Mehr

Benchmarking als Instrument des Qualitätsmanagements. tsmanagements in Hochschulen

Benchmarking als Instrument des Qualitätsmanagements. tsmanagements in Hochschulen Benchmarking als Instrument des Qualitätsmanagements tsmanagements in Hochschulen 1 1. Benchmarking: Grundlagen 2. HIS-Benchmarking: kennzahlenorientiert 3. HIS-Benchmarking: prozessorientiert 4. Fazit

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/1051. Gesetzentwurf. Fraktion der CDU Hannover, den 27.04.2004 Fraktion der FDP

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/1051. Gesetzentwurf. Fraktion der CDU Hannover, den 27.04.2004 Fraktion der FDP Gesetzentwurf Fraktion der CDU Hannover, den 27.04.2004 Fraktion der FDP Der Landtag wolle das folgende Gesetz beschließen: Gesetz zur Fusion der Universität Lüneburg und der Fachhochschule Nordostniedersachsen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Anforderungen und Erwartungen an das optimale Hochschulratsmitglied und an die Hochschulen

Anforderungen und Erwartungen an das optimale Hochschulratsmitglied und an die Hochschulen Anforderungen und Erwartungen an das optimale Hochschulratsmitglied und an die Hochschulen Professor Dr. Detlef Müller-Böling www.che.de Es war einmal... oder die gute alte Zeit Kollegialitätsprinzip Paritäten

Mehr

Neufassung beschlossen in der 100. Sitzung des Senats am 09.11.2005 AMBl. der Universität Osnabrück Nr. 01/2006 vom 31.01.2006, S.

Neufassung beschlossen in der 100. Sitzung des Senats am 09.11.2005 AMBl. der Universität Osnabrück Nr. 01/2006 vom 31.01.2006, S. VERFAHRENSORDNUNG ZUR BESETZUNG VON PROFESSUREN UND JUNIORPROFESSUREN IN DEN FACHBEREICHEN Neufassung beschlossen in der 100. Sitzung des Senats am 09.11.2005 AMBl. der Universität Osnabrück Nr. 01/2006

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Leistungsorientierte Besoldungsgrundsätze

1 Geltungsbereich. 2 Leistungsorientierte Besoldungsgrundsätze Ordnung über die Vergabe von Funktions- und Leistungsbezügen sowie Forschungs- und Lehrzulagen aus Drittmitteln an der Katholischen Fachhochschule Mainz Aufgrund des 1,3 der Satzung der Katholischen Fachhochschule

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang Nr. 02/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 5 19. Januar 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014)

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Herausgeber: Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Dritte Satzung

Mehr

Richtlinie für das Berufungsverfahren an der TU Graz

Richtlinie für das Berufungsverfahren an der TU Graz Richtlinie für das Berufungsverfahren an der TU Graz gemeinsame Richtlinie des Rektorates und des Senates ( 98,99 Bundesgesetz über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz

Mehr

Evaluationsordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Evaluationsordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Evaluationsordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 6 des Hochschulgesetzes (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Mai 2000 (GVOBl. Schl.-H. S. 416), zuletzt geändert durch Gesetz

Mehr

Tag der Bekanntmachung im NBL: 22.08.2008, S. 164 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der Musikhochschule Lübeck: 09.07.2008

Tag der Bekanntmachung im NBL: 22.08.2008, S. 164 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der Musikhochschule Lübeck: 09.07.2008 Satzung zum Verfahren und zu den Voraussetzungen zur Vergabe von Leistungsbezügen und Forschungs- und Lehrzulagen an der Musikhochschule Lübeck (Leistungsbezügesatzung) vom 09.05.2006 i.d.f. der Änderungssatzung

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 77 Nr. 9 / 2013 (28.08.2013) - Seite 3 - Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Der Senat der Universität

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland Technische Universität

Mehr

Erfolgsfaktoren tenure track : Sammlung aus den Hochschulbeispielen. Prof. Dr. Frank Ziegele 18. Juni 2013

Erfolgsfaktoren tenure track : Sammlung aus den Hochschulbeispielen. Prof. Dr. Frank Ziegele 18. Juni 2013 Erfolgsfaktoren tenure track : Sammlung aus den Hochschulbeispielen Prof. Dr. Frank Ziegele 18. Juni 2013 Erfolgsfaktoren Teil 1 Rahmen- und Randbedingungen aller Art, extern wie intern gestaltet Ziegele,

Mehr

30/1. Universität Leipzig. Berufungsordnung der Universität Leipzig (BerO) Vom 7. Juli 2009

30/1. Universität Leipzig. Berufungsordnung der Universität Leipzig (BerO) Vom 7. Juli 2009 30/1 Universität Leipzig Berufungsordnung der Universität Leipzig (BerO) Vom 7. Juli 2009 Auf der Grundlage des 13 Abs. 5 Satz 1 i.v.m. 59 Abs. 3, 60 Abs. 5 Satz 2 und 69 Abs. 2 Satz 4 des Gesetzes über

Mehr

Grundordnung. der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Grundordnung der Pädagogischen. Hochschule Weingarten am 24. Oktober

Grundordnung. der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Grundordnung der Pädagogischen. Hochschule Weingarten am 24. Oktober Grundordnung der Pädagogischen Hochschule Weingarten Az. 7323.2 24. Oktober 2014 Grundordnung der Pädagogischen Hochschule Weingarten vom 24. Oktober 2014 Aufgrund von 8 Abs. 4 in Verbindung mit 19 Abs.

Mehr

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L)

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L) Unsere Hochschule Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 16.313 Studierende 383 Professor/innen, 450 Lehrbeauftragte 41 Bachelor-Studiengänge (2 duale, 11 auch als duale Studienform möglich)

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Hochschulinterne Forschungsförderung als Qualitätssicherung an der Universität Siegen

Hochschulinterne Forschungsförderung als Qualitätssicherung an der Universität Siegen Qualitätssicherung in der Wissenschaft Forschungsmanagement als integrativer Teil eines strategischen Qualitätsmanagements für Hochschulen Hochschulinterne Forschungsförderung als Qualitätssicherung an

Mehr

1 Gegenstand der Studienordnung

1 Gegenstand der Studienordnung Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 Aufgrund des 67 Abs. 3 Satz 2 des Gesetzes

Mehr

Förderung von Frauen, in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind.

Förderung von Frauen, in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Förderung von Frauen, in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Prof. Dr. Gudrun Perko Die Verantwortung für die Umsetzung gleichstellungspolitischer Maßnahmen und Förderung von Frauen, an

Mehr

Evaluationsordnung der Hochschule Rhein-Waal

Evaluationsordnung der Hochschule Rhein-Waal Evaluationsordnung der Hochschule Rhein-Waal Teil A Evaluation von Lehre und Studium vom 14.09.2009 vom 14.09.2009 (Amtliche Bekanntmachung 06/2009) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Ziele und Bedeutung

Mehr

Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland

Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1. Allgemeine Bemerkungen zur Situation im Land Die bereits sehr angespannte Haushaltssituation

Mehr

PE für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Dr. Jutta Fedrowitz 26. Februar 2007

PE für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Dr. Jutta Fedrowitz 26. Februar 2007 PE für den wissenschaftlichen Nachwuchs Dr. Jutta Fedrowitz 26. Februar 2007 Ausgangspunkte des CHE für den Workshop Was brauchen Wissenschaftler/innen an Hochschulen außer wissenschaftlicher Kompetenz?

Mehr

Gesetz zur Änderung des Gesetzes für die hessischen Universitätskliniken und anderer Vorschriften

Gesetz zur Änderung des Gesetzes für die hessischen Universitätskliniken und anderer Vorschriften Nr. 31 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen, Teil I 27. Dezember 2005 843 Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: Gesetz zur Änderung des Gesetzes für die hessischen Universitätskliniken

Mehr

2032-1-3. Landesverordnung über Leistungsbezüge sowie Forschungs- und Lehrzulagen im Hochschulbereich. Vom 16. Juni 2004

2032-1-3. Landesverordnung über Leistungsbezüge sowie Forschungs- und Lehrzulagen im Hochschulbereich. Vom 16. Juni 2004 1 von 7 23.02.2011 13:17 2032-1-3 Landesverordnung über Leistungsbezüge sowie Forschungs- und Lehrzulagen im Hochschulbereich Fundstelle: GVBl 2004, S. 364 Vom 16. Juni 2004 Änderungen 1. 1 und 6 geändert,

Mehr

CHE-HochschulRanking im Fach Erziehungswissenschaft

CHE-HochschulRanking im Fach Erziehungswissenschaft CHE-HochschulRanking im Fach Erziehungswissenschaft Sonja Berghoff sonja.berghoff@che-ranking.de www.che-ranking.de Plenarversammlung EWFT 22. Juni 2007 Das CHE-Ranking ƒ Erstes Ranking 1998 nach zweijähriger

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 2 Nr.: 02/2015 Köln, den 30. April 2015 INHALT VERFAHRENSORDNUNG zur Verleihung der Bezeichnung außerplanmäßige Professorin" oder außerplanmäßiger

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen 11. Dezember 2012, Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Constanze Krätsch (IG Metall), Marcus Kornherr (E.G.O.) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de

Mehr

Richtlinie zur Vergabe von Stipendien im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms / Deutschlandstipendium an Studierende der Fachhochschule Flensburg

Richtlinie zur Vergabe von Stipendien im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms / Deutschlandstipendium an Studierende der Fachhochschule Flensburg Richtlinie zur Vergabe von Stipendien im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms / Deutschlandstipendium an Studierende der Fachhochschule Flensburg auf den Rechtsgrundlagen des Deutschlandstipendiums

Mehr

1 Führung und Kooperation

1 Führung und Kooperation Angebot für Hochschulen Organisationsberatung, Personalentwicklung und Weiterbildung Themenbereiche 1 Führung und Kooperation 2 Professionalisierung der Selbstverwaltung 3 Lehren, Coaching 4 Lernen 5 Kooperations-Seminare

Mehr

Studentische Mitwirkung in Berufungskommissionen

Studentische Mitwirkung in Berufungskommissionen Studentische Mitwirkung in Berufungskommissionen Tim Haga Konferenz der deutschsprachigen Mathematikfachschaften 29. Mai 2010 Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai 2010 1 / 19 Die

Mehr

Richtlinie zum Besetzungs- und Berufungsverfahren von Professuren (Berufungsordnung)

Richtlinie zum Besetzungs- und Berufungsverfahren von Professuren (Berufungsordnung) Richtlinie zum Besetzungs- und Berufungsverfahren von Professuren (Berufungsordnung) der Hochschule für Musik und Theater Rostock vom 17. November 2015 Zur Umsetzung der 59, 60 und 62 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Kleve, 9.2.2015 Laufende Nummer: 1/2015 Fakultätsordnung der Fakultät Life Sciences Herausgegeben von der Präsidentin Marie-Curie-Straße 1, 47533 Kleve Fakultätsordnung der Fakultät

Mehr