Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV)"

Transkript

1 CH-3003 Bern A-Post Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Generalsekretariat Rechtsdienst 3003 Bern Referenz: A311871/114980/ Kontakt: Ehrensperger Claude Bern, 7. Januar 2013 Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV) Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für die Gelegenheit, im Rahmen des Anhörungsverfahrens zur Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV) Stellung zu nehmen. Die FINMA begrüsst die vom Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) vorgeschlagenen Änderungen, weshalb sich die Stellungnahme einzig auf drei für die FINMA wesentliche Bereiche beschränkt. 1. Genehmigung von vertraglichen Anlagefonds Zum Schutz der Anlegerinnen und Anleger bedürfen die massgeblichen Dokumente einer schweizerischen kollektiven Kapitalanlage der Genehmigung der FINMA. Beim vertraglichen Anlagefonds ist dies der Kollektivanlagevertrag (Art. 15 Abs. 1 KAG). Nach geltendem Recht ist der Inhalt und die Ausgestaltung des Kollektivanlagevertrages im Kollektivanlagengesetz (KAG) geregelt (Art. 26 Abs. 3 KAG). Im Rahmen der Teilrevision des KAG wurde eingeführt, dass neu der Mindestinhalt nicht mehr im KAG, sondern durch den Bundesrat in der KKV festzulegen ist. Der Kollektivanlagevertrag darf grundsätzlich zwischen den Vertragsparteien frei vereinbart werden, wo das Kollektivanlagenrecht zum Schutz der Anlegerinnen und Anleger den Inhalt nicht zwingend vorschreibt. Vertragsbestimmungen, die den zwingenden Vorschriften des Kollektivanlagenrechts widersprechen, sind nichtig. Die FINMA hat nach geltendem Recht sämtliche Bestimmungen des Kol- Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. dir. +41 (0) , Tel. +41 (0) , Fax +41 (0) A311871/114980/

2 lektivanlagevertrages zu prüfen, obwohl dies aus Gründen des Anlegerschutzes nicht zwingend erforderlich ist. Die FINMA schlägt deshalb vor, dass der Kollektivanlagevertrag weiterhin von der FINMA genehmigt wird, die FINMA aber einzig Inhalte prüft und deren Gesetzeskonformität feststellt, die für den Schutz der Anlegerinnen und Anleger wesentlich sind. Es sind dies die in Art. 35bis Abs. 1 lit. a-g E-KKV aufgeführten Inhalte wie die Anlagepolitik, Anlagetechniken und die Risikoverteilung. Die FINMA hat sicherzustellen, dass diese der Art des Anlagefonds (d.h. Effektenfonds, übrige Fonds für traditionelle oder alternative Anlagen) entsprechen und die den Besonderheiten und Risiken der jeweiligen Anlagen entsprechenden Angaben gemacht werden. Demgegenüber soll die FINMA nicht mehr Inhalte des Kollektivanlagevertrages prüfen müssen, die abschliessend durch die Kollektivanlagengesetzgebung geregelt sind. Allfällige abweichende Bestimmungen im Kollektivanlagevertrag sind wie hiervor erwähnt nichtig. Sofern keine aufsichtsrechtlich höherrangigen Interessen bestehen, sollen durch die FINMA auch nicht Bestimmungen geprüft werden müssen, bei denen die Kollektivanlagengesetzgebung den Vertragsparteien bewusst eine Gestaltungsfreiheit bzw. Privatautonomie einräumt. Die Inhalte, die zwingend im Kollektivanlagevertrag zu regeln sind, aber zum Schutz der Anlegerinnen und Anleger keiner Prüfung durch die FINMA bedürfen, sind in Art. 35bis Abs. 1 lit. h-q E-KKV aufgeführt. Werden nachträglich Änderungen des Kollektivanlagenvertrages vorgenommen, so müssen diese wie bisher sinngemäss in den Publikationsorganen des vertraglichen Anlagefonds veröffentlicht werden. Wie nach geltendem Recht haben die Anlegerinnen und Anleger ein Einwendungsrecht und die FINMA entscheidet über Einwendungen in erster Instanz. Wie bei der Genehmigung des Kollektivanlagenvertrages genügt es zum Schutz der Anlegerinnen und Anleger auch hier, wenn die FINMA neu einzig die Änderungen der aufsichtsrechtlich relevanten Bestimmungen des Kollektivanlagevertrages prüft und deren Gesetzeskonformität feststellt. Abschliessend ist festzuhalten, dass wenn aus Gründen des Vertriebs im Ausland eine vollumfängliche Prüfung des Kollektivanlagevertrages erforderlich ist, die FINMA auf Antrag der Fondsleitung bei der Genehmigung des Anlagefonds sämtliche Bestimmungen des Kollektivanlagevertrages prüfen und deren Gesetzeskonformität feststellen kann. A311871/114980/ /6

3 Dieses neue Konzept für vertragliche Anlagefonds, welches dem EFD zur Prüfung unterbreitet wird, stellt den Schutz der Anlegerinnen und Anleger weiterhin sicher und ermöglicht der FINMA ihre Aufsicht risikobasiert und damit effizienter wahrzunehmen. Art. 35bis Mindestinhalt des Fondsvertrages (Art. 26 Abs. 3 KAG) 1 Der Fondsvertrag enthält insbesondere nachfolgende Bestimmungen. Bei der Genehmigung des Fondsvertrages prüft die FINMA ausschliesslich die Bestimmungen nach Bst. a-g und stellt deren Gesetzeskonformität fest: a. die Bezeichnung des Anlagefonds sowie die Firma und den Sitz der Fondsleitung, der Depotbank und des Vermögensverwalters; b. der Anlegerkreis; c. die Anlagepolitik, die Anlagetechniken, die Risikoverteilung sowie die mit der Anlage verbundenen Risiken; d. die Unterteilung in Teilvermögen; e. die Anteilsklassen; f. das Kündigungsrecht der Anlegerinnen und Anleger; g. das Rechnungsjahr; h. die Berechnung des Nettoinventarwertes und der Ausgabe- und Rücknahmepreise; i. die Verwendung des Nettoertrags und der Kapitalgewinne aus der Veräusserung von Sachen und Rechten; j. die Art, die Höhe und die Berechnung aller Vergütungen, die Ausgabe- und Rücknahmekommissionen sowie die Nebenkosten für den An- und Verkauf der Anlagen (Courtagen, Gebühren, Abgaben), die dem Fondsvermögen oder den Anlegerinnen und Anlegern belastet werden dürfen; k. die Laufzeit des Vertrages und die Voraussetzungen der Auflösung; l. die Publikationsorgane; m. die Voraussetzungen des Rückzahlungsaufschubes sowie des Zwangsrückkaufs; n. die Stellen, bei denen der Fondsvertrag, der Prospekt, die wesentlichen Informationen für die Anlegerinnen und Anleger, der vereinfachte Prospekt sowie der Jahres- und Halbjahresbericht kostenlos bezogen werden können; o. die Rechnungseinheit; p. die Voraussetzungen des Rückzahlungsaufschubes sowie des Zwangrückkaufs; q. die Umstrukturierung. 2 Auf Antrag der Fondsleitung prüft die FINMA bei der Genehmigung eines vertraglichen Anlagefonds sämtliche Bestimmungen des Fondsvertrages und stellt deren Gesetzeskonformität fest, sofern dieser im Ausland vertrieben werden soll und das ausländische Recht es verlangt. Art. 41 Änderung des Fondsvertrages; Publikationspflicht, Einwendungsfrist, Inkrafttreten und Barauszahlung (Art. 27 Abs. 2 und 3 KAG) 1 Die Fondsleitung hat jede Änderung des Fondsvertrages in den Publikationsorganen des jeweiligen Anlagefonds in der vom Gesetz vorgesehenen Form zu publizieren. In der Publikation informiert die Fondsleitung die Anlegerinnen und Anleger in klarer und verständlicher Weise darüber, welche Fondsvertragsänderungen die FINMA prüft und deren Gesetzeskonformität feststellt. Die FINMA kann Änderungen, die von Gesetzes wegen erforderlich sind, welche die Rechte der Anlegerinnen und Anleger nicht berühren oder die ausschliesslich formeller Natur sind, davon ausnehmen. A311871/114980/ /6

4 2 Die Frist zur Erhebung von Einwendungen gegen die Änderung des Fondsvertrages beginnt am Tag nach der Veröffentlichung in den Publikationsorganen zu laufen. 2 bis Bei der Genehmigung der Fondsvertragsänderung prüft die FINMA ausschliesslich die Änderungen der Bestimmungen nach Art. 35 bis Bst. a-g und stellt deren Gesetzeskonformität fest. 2 ter Bei der Genehmigung der Fondsvertragsänderung eines Anlagefonds, dessen Fondsvertrag nach Artikel 35 bis Absatz 2 genehmigt wurde, prüft die FINMA sämtliche Fondsvertragsänderungen und stellt deren Gesetzeskonformität fest. 3 Die FINMA legt in ihrem Entscheid das Datum des Inkrafttretens der Fondsvertragsänderung fest. 2. Änderungen im Bereich der Immobilienfonds Der Handel von Immobilien ist bezüglich der Liquidität und der Transparenz nicht mit anderen Anlageklassen (z.b. Aktien, Obligationen etc.) vergleichbar. Immobilienwerte sind grundsätzlich illiquide Anlagen. Die Illiquidität der Immobilienwerte führt dazu, dass die Fondsleitung bzw. SICAV einer gewissen Zeit bedarf, um die Immobilienwerte zu veräussern. Dies birgt die Gefahr, dass bei zahlreichen Rückgaben durch die Anlegerinnen und Anleger der Immobilienfonds in Liquiditätsengpässe gerät. Hinzu kommt, dass für Immobilienwerte im Gegensatz zu anderen Anlageklassen wie z.b. Wertpapieren keine aktuellen Kurse verfügbar sind. Deshalb stützt sich die Preisbestimmung der einzelnen Immobilienwerte und damit einhergehend die Berechnung des Nettoinventarwertes des Immobilienfonds auf Modellschätzungen. Die Besonderheit der Preisbestimmung eines Immobilienfonds zeigt sich in der Praxis im Aufschlag (Agio) zwischen dem Kurswert des Anteils und seinem tatsächlichen Nettoinventarwert. Schliesslich ist zu beachten, dass aufgrund des tiefen Zinsniveaus und der starken Nachfrage nach Immobilienwerten weiterhin Anzeichen einer Überhitzung des Immobilienmarktes bestehen. Deshalb ist die FINMA der Ansicht, dass eine Lockerung der Risikoverteilungsvorschriften im Bereich der schweizerischen Immobilienfonds nicht sachgerecht und entsprechend abzulehnen ist. Nach dem Vorschlag des EFD sollen neu die Beschränkung für Baurechtsgrundstücke von 20% auf 30% und die Beschränkung für Bauland, einschliesslich Abbruchobjekte, und angefangene Bauten sowie Baurechtsgrundstücke zusammen von 30% auf 40% herabgesetzt werden (Art. 87 Abs. 3 und 4 E-KKV). Bei mit einer Baurechtsdienstbarkeit belasteten Grundstücken können sich für den Baurechtsnehmer bzw. den Immobilienfonds bei fortgeschrittener Baurechtsdauer verschiedenste Probleme ergeben (z.b. Koordination von Gebäudeunterhalt oder -sanierung mit der Baurechtsdauer; Verkaufsunmöglichkeit; Neuaushandlung der Konditionen einer neuen Baurechtsdauer; Wertermittlung beim Heimfall im Zusammenhang mit der Beendigung des Baurechtes bzw. Wertverlust und Aufwand bei Rückbau bzw. bei Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes). Aus diesem Grund und weil eine Herab- A311871/114980/ /6

5 setzung der Beschränkung für Baurechtsgrundstücke von 20% auf 30% auch für Immobilienfonds für Publikumsanleger gelten würde, ist diese abzulehnen. Ebenfalls abzulehnen ist die Herabsetzung der Beschränkung von 30% auf 40% für Bauland und Baurechtsgrundstücke zusammen (Art. 87 Abs. 4 E-KKV). Ein Immobilienfonds für Publikumsanleger könnte in diesem Fall nämlich fast die Hälfte seines Fondsvermögens in stark illiquide Immobilienwerte wie Bauland und in komplexe bzw. bei fortgeschrittener Baurechtsdauer ebenfalls sehr illiquide Immobilienwerte wie Baurechtsgrundstücke investieren. Aus Sicht der FINMA sind vorgenannte Lockerungen abzulehnen, da sie das Risikoprofil von schweizerischen Immobilienfonds wesentlich erhöhen. Demgegenüber begrüsst die FINMA den Vorschlag des EFD betreffend die Belastung von Grundstücken bei Immobilienfonds (Art. 96 Abs. 1 E-KKV), sie ist jedoch der Ansicht, dass dieser zu verschärfen ist. Eine Verpfändungsquote von 30% des Verkehrswertes pro Grundstück ist angesichts der gegenwärtigen Lage des Immobilienmarktes zu hoch und birgt die Gefahr, dass der Immobilienfonds bei zahlreichen Rückgaben der Anlegerinnen und Anleger zu illiquid ist um diese zu befriedigen. Deshalb ist die Belastung pro Grundstück auf 30% des Verkehrswertes und die Belastung aller Grundstücke im Durchschnitt auf max. 20% zu beschränken. Zusammenfassend ist festzuhalten, dass aufgrund der gegenwärtigen Überhitzung des Immobilienmarktes eher mehr Liquidität gefordert werden sollte, als die Risikoverteilungsvorschriften herabzusetzen und damit Immobilienfonds zu ermöglichen, verstärkt in illiquide Immobilienwerte zu investieren. Schliesslich ist zu beachten, dass die FINMA bereits nach geltendem Recht (Art. 87 Abs. 5 KKV) die Möglichkeit hat, bei Immobilienfonds Ausnahmen von den Risikoverteilungsvorschriften zuzulassen. Damit besteht die Möglichkeit, im Einzelfall und unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände wie beispielswiese der Marktlage und dem Anlagerkreis Immobilienfonds mit einem erhöhten Risikoprofil zu genehmigen. 3. Begriff der kollektiven Kapitalanlage Die FINMA nimmt zur Kenntnis, dass die Kollektivität als ein Begriffsmerkmal der kollektiven Kapitalanlage in der KKV präzisiert werden soll. Der Vorschlag des EFD sieht vor, dass die Kollektivität ab mindestens zwei Anlegern erfüllt ist. Dies eröffnet die Möglichkeit, dass zwei Privatpersonen, insbe- A311871/114980/ /6

6 sondere um steuerliche Vorteile zu erlangen, eine von der FINMA zu genehmigende und zu überwachende kollektive Kapitalanlage zur Verwaltung ihres Privatvermögens gründen. Die FINMA ist der Ansicht, dass diesfalls keine weiteren Anforderungen gestellt werden sollten und insbesondere auf unbestimmte und in der Praxis schwierig umsetzbare Kriterien, wie die in Art. 5 Abs. 2 E-KKV vorgesehene Unabhängigkeit zwischen den Anlegern, zu verzichten ist. Freundliche Grüsse Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Geschäftsbereich Märkte Léonard Bôle Claude Ehrensperger A311871/114980/ /6

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Kapitalmarktrecht Kollektivanlagen: Einführung und Überblick Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.2 HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG DES

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Vereinfachter Prospekt zum Teilvermögen SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009

Vereinfachter Prospekt zum Teilvermögen SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009 SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009 Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts (Art übriger Fonds für traditionelle Anlagen) Anlagefonds mit Teilvermögen (Umbrella-Fonds) Fondsleitung: UBS

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006. IPConcept (Schweiz) AG In Gassen 6 8022 Zürich

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006. IPConcept (Schweiz) AG In Gassen 6 8022 Zürich Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 IPConcept (Schweiz) AG In Gassen 6 8022 Zürich Mitteilung an die Anteilinhaber des DZP (CH) Investment Style Umbrella-Fonds schweizerischen

Mehr

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)]

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Anlagereglement der [ ] SICAF [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Lesbarkeit wird im vorliegenden Anlagereglement nur die männliche Form verwendet. Selbstverständlich

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV EBK-RS 07/xxx Delegation durch Fondsleitung / SICAV Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV (Delegation durch Fondsleitung / SICAV)

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Winterthur

Mehr

KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen

KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen In Vertretung: Marco Chinni, Primecoach GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einreichung des KIID bei der FINMA 2. Distribution des KIID 3. Herausforderungen

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds:

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: "Ascend Global Fund" ein vertraglicher Anlagefonds schweizerschen Rechts der

Mehr

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma. FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A58690 Inhaltsverzeichnis Vereinbarung zwischen der FINMA und

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für Gesuche betreffend

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für Gesuche betreffend WEGLEITUNG für Gesuche betreffend die Bewilligung als SICAV und die Genehmigung ihrer Statuten und ihres Anlagereglements (Teil I) die Genehmigung von zusätzlichen Teilvermögen (Teil II) die Änderungen

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds:

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Änderung der Fondsverträge mit anschliessender Vereinigung der kollektiven

Mehr

Mitteilung an die Anleger des Credit Suisse Institutional Fund (CSIF) Umbrella und des Credit Suisse Institutional Fund III (CSIF III) Umbrella

Mitteilung an die Anleger des Credit Suisse Institutional Fund (CSIF) Umbrella und des Credit Suisse Institutional Fund III (CSIF III) Umbrella Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006 Einmalige Veröffentlichung Credit Suisse Institutional Fund (CSIF) Umbrella, Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art «Übrige

Mehr

Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger

Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger SECA Private Equity & Corporate Finance Conference 2015 Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger von Christian Koller Rechtsanwalt, LL.M. Q: Müssen ausl. Kollektivanlagen für den Vertrieb

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

PMG Fonds F U N D M A N A G E M E N T & P R I V A T E L A B E L I N G

PMG Fonds F U N D M A N A G E M E N T & P R I V A T E L A B E L I N G Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006 Einmalige Veröffentlichung MRB Goldminen- und Rohstoffaktien Fonds Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art "Übrige Fonds für

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Stand: 20. April 2015) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Schroder ImmoPLUS. Vereinfachter Prospekt Dezember 2014. Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art «Immobilienfonds»

Schroder ImmoPLUS. Vereinfachter Prospekt Dezember 2014. Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art «Immobilienfonds» Vereinfachter Prospekt Dezember 2014 Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art «Immobilienfonds» Seite 2 Hinweis Dieser vereinfachte Prospekt enthält eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Produkte & Vertrieb. Märkte. FINMA-Mitteilung 57 (2014) 21. Januar 2014

Produkte & Vertrieb. Märkte. FINMA-Mitteilung 57 (2014) 21. Januar 2014 FINMA-Mitteilung 57 (2014) 21. Januar 2014 Produkte & Vertrieb Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch Inhaltsverzeichnis Kooperationsvereinbarung

Mehr

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG)

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Präambel Die übrigen den Bewilligungsträgern obliegenden gesetzlichen,

Mehr

Schadenversicherung Zulassung von Forderungen gegen Rückversicherer zur Bestellung des gebundenen Vermögens

Schadenversicherung Zulassung von Forderungen gegen Rückversicherer zur Bestellung des gebundenen Vermögens CH-3003 Bern An alle beaufsichtigten Schadenversicherungsunternehmen und Krankenkassen, welche Zusatzversicherungen anbieten Referenz: A177012/GB-V/V-MKS Kontakt: Truffer Beat Bern, 23. Dezember 2011 FINMA-Mitteilung

Mehr

Kollektive Kapitalanlagen. Märkte. FINMA-Mitteilung 16 (2010) 1. Dezember 2010

Kollektive Kapitalanlagen. Märkte. FINMA-Mitteilung 16 (2010) 1. Dezember 2010 FINMA-Mitteilung 16 (2010) 1. Dezember 2010 Kollektive Kapitalanlagen Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A44839 Inhaltsverzeichnis Aufsicht...

Mehr

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für den Vertrieb (Anzeigeverfahren)

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für den Vertrieb (Anzeigeverfahren) WEGLEITUNG für den Vertrieb (Anzeigeverfahren) von Anteilen deutscher kollektiver Kapitalanlagen, welche der Richtlinie 2009/65/EG (UCITS IV) entsprechen, in oder von der Schweiz aus Ausgabe vom 6. Januar

Mehr

Generalsekretariat EFD Rechtsdienst EFD

Generalsekretariat EFD Rechtsdienst EFD Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Generalsekretariat EFD Rechtsdienst EFD Bericht des Eidgenössischen Finanzdepartements EFD über die Anhörung zur Änderung der Verordnung über die kollektiven Kapitalanlagen

Mehr

Mitteilung an die Anlegerinnen und Anleger des nachstehend genannten Anlagefonds

Mitteilung an die Anlegerinnen und Anleger des nachstehend genannten Anlagefonds Einmalige Veröffentlichung Mitteilung an die Anlegerinnen und Anleger des nachstehend genannten Anlagefonds TKB Vermögensverwaltung Fonds Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für

Mehr

SERI-VALUE FUNDS - America Equity (USD) Liechtenstein (FMA) prudenziell beaufsichtigt.

SERI-VALUE FUNDS - America Equity (USD) Liechtenstein (FMA) prudenziell beaufsichtigt. SERI-VALUE FUNDS LI0008826435 Teilfonds America Equity (USD) Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW) Mitteilung an die Anteilinhaber

Mehr

Teil F: FINMA-Rundschreiben

Teil F: FINMA-Rundschreiben Teil F: FINMA-Rundschreiben I. Rundschreiben 2008/8: Öffentliche Werbung kollektive Kapitalanlagen I. Zweck des Rundschreibens Zweck dieses Rundschreibens ist es, den Begriff der «öffentlichen Werbung»

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG)

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG) Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG) PostFinance Fonds 2 PostFinance Fonds 3 PostFinance Fonds 4 PostFinance Fonds 5 PostFinance Fonds Global PostFinance Fonds Suisse

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Vereinfachter Prospekt September 2011 Fondsleitung: Adimosa AG, Zürich, Depotbank: Credit Suisse AG, Zürich

Mehr

Rundschreiben 2013/9 Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen. Vertrieb im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/9 Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen. Vertrieb im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Ausgabe 1. Juli 2013) I. Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss den Verhaltensregeln

Mehr

FMA - Richtlinie 2015/01 betreffend Mindestangaben des Halbjahresberichts von alternativen Investmentfonds (AIF)

FMA - Richtlinie 2015/01 betreffend Mindestangaben des Halbjahresberichts von alternativen Investmentfonds (AIF) FMA - Richtlinie 2015/01 betreffend Mindestangaben des Halbjahresberichts von alternativen Investmentfonds (AIF) Publikation: Website FMA 1. Anwendungsbereich Diese Richtlinie legt die Gliederung sowie

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Eine intelligente Anlage entspricht Ihren Zielen und Bedürfnissen. Lernen Sie unsere hochwertigen Anlagefonds für die freie und die gebundene Vorsorge

Mehr

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung Banken Finanzgruppen und - kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und - Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Mitteilung betreffend Anerkennung und Umsetzung der Verhaltensregeln (Standesregeln) der Branchenorganisation für die Vermögensverwaltung des VQF

Mitteilung betreffend Anerkennung und Umsetzung der Verhaltensregeln (Standesregeln) der Branchenorganisation für die Vermögensverwaltung des VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen Baarerstrasse 112 Postfach 6302 Zug Telefon 041 763 28 20 Telefax 041 763 28 23 e-mail info@vqf.ch Internet www.vqf.ch An die Mitglieder des VQF

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Kollektive Kapitalanlagen mit direktem Grundbesitz. Zur steuerlichen Gleichstellung eines Sonderlings im Anlagemarkt

Kollektive Kapitalanlagen mit direktem Grundbesitz. Zur steuerlichen Gleichstellung eines Sonderlings im Anlagemarkt Kollektive Kapitalanlagen mit direktem Grundbesitz Zur steuerlichen Gleichstellung eines Sonderlings im Anlagemarkt Themenüberblick A. B. C. Bedeutung der Immobilienfonds Sonderfragen zur Gewinnbesteuerung

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Strukturierte Produkte (Stand 19. Dezember 2008)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Strukturierte Produkte (Stand 19. Dezember 2008) Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Strukturierte Produkte (Stand 19. Dezember 2008) Bei den nachfolgenden Fallbeispielen und Problemstellungen handelt es sich um konkrete Anfragen an die FINMA. Die Antworten

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger von. ishares ETF (CH)

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger von. ishares ETF (CH) Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger von ishares ETF (CH) (Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen

Mehr

schweizerische Fondsleitungen von Immobilienfonds und Immobilien-SICAV (gemäss Art. 58 ff. KAG);

schweizerische Fondsleitungen von Immobilienfonds und Immobilien-SICAV (gemäss Art. 58 ff. KAG); Richtlinie Richtlinie für die Immobilienfonds 2. April 2008 (Stand 20. April 2015) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Die nachstehende Richtlinie konkretisiert in spezifischen Belangen die

Mehr

Grundlagen für die Erfassung von Liquiditätsrisiken sowie für die Berichterstattung zur Liquidität durch Versicherer

Grundlagen für die Erfassung von Liquiditätsrisiken sowie für die Berichterstattung zur Liquidität durch Versicherer Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Angebotsunterlagen Edmond de Rothschild Real Estate SICAV (die «Immobilen-SICAV»)

Angebotsunterlagen Edmond de Rothschild Real Estate SICAV (die «Immobilen-SICAV») Angebotsunterlagen Edmond de Rothschild Real Estate SICAV (die «Immobilen-SICAV») Aktienemission der Edmond de Rothschild Real Estate SICAV Swiss gegen Bezugsrechte Am 28. Oktober 2015 hat der Verwaltungsrat

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

Verordnung über die Adressierungselemente im Fernmeldebereich

Verordnung über die Adressierungselemente im Fernmeldebereich Verordnung über die Adressierungselemente im Fernmeldebereich (AEFV) Änderung vom 9. März 2007 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 6. Oktober 1997 1 über die Adressierungselemente

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

Richtlinien für die Immobilienfonds

Richtlinien für die Immobilienfonds Richtlinien für die Immobilienfonds 2. April 2008 I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Die nachstehenden Richtlinien konkretisieren in spezifischen Belangen die Sorgfalts-, Treue- und Informationspflichten

Mehr

Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Nationalmuseum

Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Nationalmuseum Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Nationalmuseum 9. Juli 00 (Stand. Januar 0). Abschnitt: Gegenstand Art. Zweck Dieses Reglement regelt die Voraussetzungen

Mehr

FundTelegram. An unsere geschätzten Bankenund Vermittlerkunden. Sehr geehrte Damen und Herren

FundTelegram. An unsere geschätzten Bankenund Vermittlerkunden. Sehr geehrte Damen und Herren Credit Suisse AG Sihlcity Kalanderplatz 1 Telefon +41 (0)44 335 11 11 8070 Zürich Telefax +41 (0)44 333 22 50 www.credit-suisse.com Asset Management Wholesale Distribution CH/LI, AWRE An unsere geschätzten

Mehr

Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV. September 2009

Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV. September 2009 Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV September 2009 Dieser vereinfachte Prospekt sowie der Prospekt mit integriertem Anlagereglement und Statuten und der letzte Jahres- bzw. Halbjahresbericht

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. Februar 2015 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat

Mehr

Kollektive Kapitalanlagen und Vertrieb

Kollektive Kapitalanlagen und Vertrieb FINMA-Mitteilung 29 (2011), 21. September 2011 Kollektive Kapitalanlagen und Vertrieb Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erläuterungsbericht zur Revision der Verordnung über die Erhebung von Gebühren und Abgaben durch die FINMA (FINMA-GebV) per 1.

Erläuterungsbericht zur Revision der Verordnung über die Erhebung von Gebühren und Abgaben durch die FINMA (FINMA-GebV) per 1. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Generalsekretariat EFD Rechtsdienst EFD Regulierung 9. November 2012 Erläuterungsbericht zur Revision der Verordnung über die Erhebung von Gebühren und Abgaben durch

Mehr

Fachinformation Ausgabe von Immobilienfondsanteilen

Fachinformation Ausgabe von Immobilienfondsanteilen Fachinformation Fachinformation Ausgabe von Immobilienfondsanteilen 25. Mai 2010 (Ausgabe 1. Juli 2013) 1. Zielsetzungen und Geltungsbereich Die nachstehende Fachinformation soll als Leitfaden für Fondsleitungen

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Berichterstattung über die Prüfung nach KAG

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Berichterstattung über die Prüfung nach KAG EBK-RS 07/2 Prüfbericht nach KAG Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Berichterstattung über die Prüfung nach KAG (Prüfbericht nach KAG) vom 27. Juni 2007 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Vertriebsentschädigungen Die Bank BSU bietet Ihren Kunden Anlagefonds an. Für diese Vertriebstätigkeit

Mehr

Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber des Gemischten Sondervermögens VILICO Global Select (WKN: A0MKRD / ISIN: DE000A0MKRD0)

Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber des Gemischten Sondervermögens VILICO Global Select (WKN: A0MKRD / ISIN: DE000A0MKRD0) SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh Apianstraße 5, 85774 Unterföhring (Amtsgericht München, HRB 169 711) Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber des Gemischten Sondervermögens VILICO Global

Mehr

Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen

Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen vereinfachter Prospekt März 2010 Seite 1 von 10 Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach

Mehr

CS ETF (IE) plc 2nd Floor, Block E, Iveagh Court, Harcourt Road, Dublin 2, Irland

CS ETF (IE) plc 2nd Floor, Block E, Iveagh Court, Harcourt Road, Dublin 2, Irland CS ETF (IE) plc 2nd Floor, Block E, Iveagh Court, Harcourt Road, Dublin 2, Irland 26. März 2012 CS ETF (IE) plc (die Gesellschaft ) CS ETF (IE) on MSCI EM Latin America CS ETF (IE) on MSCI Chile CS ETF

Mehr

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. Dezember 2015

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. Dezember 2015 Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen Agios und Disagios der Schweizer Immobilienfonds Mittel der kotierten CH-Fonds 1 : 25.2% 1 werden auch die OTC gehandelten Fonds CS 1a Immo PK, CS REF International,

Mehr

Richtlinie betr. Dekotierung von in- und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen (Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen, RLDKK)

Richtlinie betr. Dekotierung von in- und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen (Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen, RLDKK) Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen Richtlinie betr. Dekotierung von in- und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen (Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen, RLDKK) Vom Regl. Grundlage

Mehr

SF Sustainable Property Fund. ein vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds.

SF Sustainable Property Fund. ein vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds. Einmalige Veröffentlichung Änderung des Prospekts mit integriertem Fondsvertrag Mitteilung an die Anleger des SF Sustainable Property Fund ein vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds.

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Kollektive Kapitalanlagen Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen (Öffentliche

Mehr

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Ihre Bank. Seit 1812. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Fondslösung für Anlagen im Rahmen einer Beistandschaft und nach

Mehr

Performance Fee. und. EBK-Rundschreiben Bezeichnung von kollektiven Kapitalanlagen. Erläuterungsbericht für Anhörung

Performance Fee. und. EBK-Rundschreiben Bezeichnung von kollektiven Kapitalanlagen. Erläuterungsbericht für Anhörung Performance Fee und EBK-Rundschreiben Bezeichnung von kollektiven Kapitalanlagen Erläuterungsbericht für Anhörung November 2007 Inhaltsverzeichnis Kernpunkte...3 I. Erfolgsabhängige Kommission (Performance

Mehr

Die beigefügte Information muss gemäß 167 KAGB auf einem dauerhaften Datenträger an den Anleger weitergeleitet werden.

Die beigefügte Information muss gemäß 167 KAGB auf einem dauerhaften Datenträger an den Anleger weitergeleitet werden. FIL Investment Management (Luxembourg) S.A. 2a rue Albert Borschette, L-1246 B.P. 2174, L-1021 Luxembourg Tél: +352 250 404 1 Fax: +352 26 38 39 38 R.C.S. Luxembourg B 88635 Name Anschrift Anschrift Anschrift

Mehr

Kommanditgesellschaften für kollektive Immobilienkapitalanlagen (Immobilien-KGK) nach Schweizer Recht

Kommanditgesellschaften für kollektive Immobilienkapitalanlagen (Immobilien-KGK) nach Schweizer Recht Kommanditgesellschaften für kollektive Immobilienkapitalanlagen (Immobilien-KGK) nach Schweizer Recht Stellungnahme von COPTIS zur Revision des KKG und der KKV I. Einleitung Die Revision des Bundesgesetzes

Mehr

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?!

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?! SIST Frühlingsgespräche 2015 Mehrwertsteuer für einmal einfach?! Agenda A MWST und kollektive Kapitalanlagen B MWST-Ausnahme - Wirkung - Anwendungsbereich C Systembrüche Chancen und Risiken D Quintessenz

Mehr

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Dezember 2009 I Einleitung Steuerrechtliche Aspekte spielen im Fondsgeschäft eine wesentliche Rolle und sind für einzelne Anleger sowie für die Fondsanbieter

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG)

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG) 1 Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG) Reichmuth Aktienfonds vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen mit den

Mehr

Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern

Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern Häufig gestellte Fragen (FAQ) Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern (Letzte Änderung vom 31. März 2015) Die FINMA beaufsichtigt über hundert Banken- und Effektenhändler-Gruppen auf konsolidierter

Mehr

1 Bezeichnung; Firma und Sitz von Fondsleitung, Depotbank und Vermögensverwalter

1 Bezeichnung; Firma und Sitz von Fondsleitung, Depotbank und Vermögensverwalter Swisscanto (CH) Bond Fund Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts für qualifizierte Anleger der Kategorie "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" Juni 2015 Für den nicht-öffentlichen Vertrieb

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

ZKB Platinum ETF 10/15. Geprüfter Jahresbericht per 30. September 2015

ZKB Platinum ETF 10/15. Geprüfter Jahresbericht per 30. September 2015 10/15 Geprüfter Jahresbericht per 30. September 2015 Inhalt 6 18 Verwaltung und Organe 23 26 34 Anhang Grundsätze für die Bewertung sowie Berechnung des Nettoinventarwerts Andere gesetzliche Publikationen

Mehr

Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV. Oktober 2008

Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV. Oktober 2008 Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV Oktober 2008 Dieser vereinfachte Prospekt sowie der Prospekt mit integriertem Anlagereglement und Statuten und der letzte Jahres- bzw. Halbjahresbericht

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Zuger Kantonalbank Fonds Halbjahresbericht 2015

Zuger Kantonalbank Fonds Halbjahresbericht 2015 Zuger Kantonalbank Fonds Halbjahresbericht 2015 U M B R E L L A - F O N D S S C H W E I Z E R I S C H E N R E C H T S D E R A R T «Ü B R I G E F O N D S F Ü R T R A D I T I O N E L L E A N L A G E N» Ungeprüfter

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

FBG Global Growth Strategy

FBG Global Growth Strategy FBG Global Growth Strategy Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen Prospekt mit integriertem Fondsvertrag Dezember 2014 Fondsleitung: LB(Swiss) Investment AG,

Mehr

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Paris, den 8. August 2013 An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind Inhaber von Anteilen des Fonds Commun de Placement

Mehr

Übersetzung 1. Abgeschlossen am 8. März 1978 In Kraft getreten durch Notenaustausch am 8. Dezember 1978

Übersetzung 1. Abgeschlossen am 8. März 1978 In Kraft getreten durch Notenaustausch am 8. Dezember 1978 Übersetzung 1 0.975.254.1 Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Mali betreffend die Förderung und den gegenseitigen Schutz von Investitionen Abgeschlossen am 8. März

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 1.

Mehr

ZKB Gold ETF. Vereinfachter Verkaufsprospekt

ZKB Gold ETF. Vereinfachter Verkaufsprospekt ZKB Gold ETF Vereinfachter Verkaufsprospekt I. Anlageinformationen Vereinfachter Verkaufsprospekt vom Oktober 2011 zum Prospekt vom Oktober 2011 Anlagefonds schweizerischen Rechts (Art «übrige Fonds für

Mehr

für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung

für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung WEGLEITUNG für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung Ausgabe vom 11. Juni 2014 Zweck Diese Wegleitung soll als Arbeitsinstrument die Erstellung von Gesuchen

Mehr

ZBI Fondsmanagement AG. Erlangen. Bekanntmachung. Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber. des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIFs

ZBI Fondsmanagement AG. Erlangen. Bekanntmachung. Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber. des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIFs ZBI Fondsmanagement AG Erlangen Bekanntmachung Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIFs ZBI Zentral Boden Immobilien GmbH & Co. Achte Professional

Mehr

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert:

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert: Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Nicht Amtlichen löschen Sammlung bitte " "!! des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as) Generated by SR-Vorl.ASVorlDot, 14. Mai 2004,

Mehr

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse?

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Public Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Tim Gutzmer, Credit Suisse Funds AG Swiss Fund Day 9. November 2015 Credit Suisse Investor Services CSIS 1) Fondspromoter / Sponsor Investor

Mehr

Swiss Life REF (CH) Swiss Properties. Fondsdomizil Schweiz. Fondsleitung Swiss Life Funds AG Via G. Bagutti 5 6901 Lugano

Swiss Life REF (CH) Swiss Properties. Fondsdomizil Schweiz. Fondsleitung Swiss Life Funds AG Via G. Bagutti 5 6901 Lugano Swiss Life REF (CH) Swiss Properties Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts (der Art Immobilienfonds für qualifizierte Anleger) Emissionsprospekt Fondsdomizil Schweiz Fondsleitung Swiss Life

Mehr

Abkommen vom 10. Oktober 1989

Abkommen vom 10. Oktober 1989 Abkommen vom 10. Oktober 1989 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft betreffend die Direktversicherung mit Ausnahme der Lebensversicherung und zur Feststellung

Mehr

0.831.451.41. Vereinbarung

0.831.451.41. Vereinbarung Originaltext Vereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung des Fürstentums Liechtenstein betreffend die Wahrnehmung der Aufgaben des liechtensteinischen Sicherheitsfonds 0.831.451.41

Mehr