Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden"

Transkript

1 claude rohrer daniel schweizer Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden Mit der Erhöhung der Schwellenwerte zur Durchführung einer ordentlichen Revision wurde die Bedeutung der eingeschränkten Revision erheblich gesteigert. Die eingeschränkte Revision ist mit Abstand die häufigste Revisionsart in der Schweiz. Da sich die beiden Revisionsarten stark unterscheiden, ergeben sich in der Praxis Abgrenzungsfragen zu diversen Sachverhalten. Es sind verschiedene Besonderheiten bei der Durchführung einer eingeschränkten Revision zu beachten.. Konzeption der Revisionspflicht Für die Revisionsstelle und den Verwaltungsrat ist es von zentraler Bedeutung, dass die gemäss Obligationenrecht (OR) vorgeschriebene korrekte Revisionsart zur Anwendung kommt. Bei einer Durchführung der falschen Revisionsart dürfte es anlässlich einer juristischen Auseinandersetzung leichter fallen, eine formelle Pflichtverletzung nachzuweisen. Die Revisionspflicht bzw. die konkrete Revisionsart richtet sich in ihren Grundzügen nach der wirtschaftlichen Grösse und Bedeutung der Unternehmen. Nebst den Fällen des Opting-up unterstehen Publikumsgesellschaften, andere wirtschaftlich bedeutende Unternehmen sowie Gesellschaften, welche zur Erstellung einer Konzernrechnung verpflichtet sind, der ordentlichen Revision. «Art. 77 OR I. Revisionspflicht. Ordentliche Revision Folgende Gesellschaften müssen ihre Jahresrechnung und gegebenenfalls ihre Konzernrechnung durch eine Revisionsstelle ordentlich prüfen lassen:. Publikumsgesellschaften; als solche gelten Gesellschaften, die: a. Beteiligungspapiere an einer Börse kotiert haben, b. Anleihensobligationen ausstehend haben, c. mindestens 0 Prozent der Aktiven oder des Umsatzes zur Konzernrechnung einer Gesellschaft nach Buchstabe a oder b beitragen;. Gesellschaften, die zwei der nachstehenden Grössen in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren überschreiten: a. Bilanzsumme von 0 Millionen Franken, b. Umsatzerlös von 40 Millionen Franken, c. 50 Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt;. Gesellschaften, die zur Erstellung einer Konzernrechnung verpflichtet sind. Eine ordentliche Revision muss auch dann vorgenommen werden, wenn Aktionäre, die zusammen mindestens 0 Prozent des Aktienkapitals vertreten, dies verlangen. Verlangt das Gesetz keine ordentliche Revision der Jahresrechnung, so können die Statuten vorsehen oder kann die Generalversammlung beschliessen, dass die Jahresrechnung ordentlich geprüft wird. Art. 77a. Eingeschränkte Revision Sind die Voraussetzungen für eine ordentliche Revision nicht gegeben, so muss die Gesellschaft ihre Jahresrechnung durch eine Revisionsstelle eingeschränkt prüfen lassen. ( )» claude rohrer, dipl. wirtschaftsprüfer, partner, mitglied subkommission eingeschränkte revision der treuhand-kammer, obt ag, zürich daniel schweizer, dipl. Wirtschaftsprüfer, mitglied des kaders, obt ag, zürich 0 Der Schweizer Treuhänder 89

2 Während für die Beurteilung der Schwellenwerte wirtschaftlich bedeutender Unternehmen grundsätzlich zwei Geschäftsjahre herangezogen werden, entsteht die Pflicht zur Durchführung einer ordentlichen Revision bei Publikumsgesellschaften bzw. konsolidierungspflichtigen Unternehmen bereits in demjenigen Geschäftsjahr, in welchem die Voraussetzungen gemäss Art. 77 Abs. Ziff. bzw. Ziff. OR erstmalig erfüllt sind. Unabhängig von den Schwellenwerten und somit von der wirtschaftlichen Bedeutung eines Unternehmens können Aktionäre, die mindestens 0% des Aktienkapitals vertreten, eine ordentliche Revision verlangen. Für andere Rechtsformen wie GmbH, Genossenschaften, Vereine usw. sind ebenfalls Bestimmungen im Sinne des Minderheitenschutzes gesetzlich verankert. Zudem können statutarische Bestimmungen oder ein Generalsversammlungsbeschluss eine ordentliche Revision vorsehen. Im Übrigen ist zu beachten, dass Jahres- und Konzernrechnungen nach einem anerkannten Rechnungslegungsstandard wie beispielsweise Swiss GAAP FER oder International Financial Reporting Standards (IFRS) grundsätzlich ordentlich zu prüfen sind []. Bei Jahresrechnungen nach den Bestimmungen der Kern-FER ist eine eingeschränkte Revision statthaft.. Entstehung der Pflicht zur ordentlichen Revision.. Wirtschaftlich bedeutende Unternehmen. Im Zusammenhang mit der korrekten Ermittlung der Schwellenwerte wirtschaftlich bedeutender Unternehmen ergeben sich in der Praxis diverse Auslegungsfragen. Eine ordentliche Revision ist dann zwingend durchzuführen, wenn zwei der drei Schwellenwerte in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren überschritten werden. Für die Beurteilung sind jeweils das Berichts- und das Vorjahr heranzuziehen. Nebst den aktienrechtlichen Bestimmungen ist zu beachten, dass für Vereine unverändert die tieferen Schwellenwerte (Bilanzsumme CHF 0 Mio., Umsatzerlös CHF 0 Mio., 50 Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt) Anwendung finden. Bei der Ermittlung der «Bilanzsumme» bzw. des «Umsatzerlöses» werden allfällige stille Reserven nicht berücksichtigt. Es wird alleinig auf den handelsrechtlichen Abschluss abgestellt. Für die Beurteilung des «Umsatzerlöses» sind grundsätzlich alle betrieblichen, betriebsfremden und ausserordentlichen Erträge der Erfolgsrechnung einzubeziehen. Selbst die Finanzerträge sind anzurechnen. Die Erlöse aus Lieferungen und Leistungen verstehen sich nach Abzug von Erlösminderungen wie Debitorenverluste, Skonti und Rabatte. Um Zufälligkeiten bei der Schwellenwertüberschreitung auszuschliessen, können ausnahmsweise einmalig ausserordentlich anfallende Erträge ausgeschlossen werden. Bei der Bestimmung der «Vollzeitstellen» ist auf die rechtliche Stellung im Unternehmen abzustellen. Mitarbeitende werden derjenigen Gesellschaft zugerechnet, mit welcher ein arbeitsrechtliches Verhältnis besteht. Lehrlinge und Teilzeitmitarbeiter sind anteilig einzubeziehen. Bei Unternehmen, welche unterjährig stark schwankende Mitarbeiterzahlen aufweisen, ist eine einfache Durchschnittsberechnung aus Jahresanfangs- und -endbestand nicht statthaft. Die Berechnung sollte mindestens auf Quartals-, besser aber auf Monatsbasis erfolgen... Konzernrechnungspflichtige Gesellschaften. Gesellschaften, welche zur Erstellung einer Konzernrechnung verpflichtet sind, müssen ihren Einzelabschluss und die Konzernrechnung ordentlich prüfen lassen. Die Schwellenwerte zur Erstellung einer Konzernrechnung gemäss Art. 96 und 96 a OR wurden im neuen Rechnungslegungsrecht angehoben und sind neu identisch mit denjenigen der ordentlichen Revision. Eine juristische Zwischenholding ist grundsätzlich von der Konsolidierungspflicht befreit, wenn diese von einem Unternehmen kontrolliert wird, dessen Konzernrechnung nach schweizerischen oder gleichwertigen ausländischen Vorschriften erstellt und nach den Schweizer Prüfungsstandards (PS) oder einem gleichwertigen Standard geprüft wird. Dabei ist zu beachten, dass die Konzernrechnung der Obergesellschaft nach den Vorschriften für die eigene Jahresrechnung publiziert werden muss. Ungeachtet der Schwellenwerte bzw. der Ausnahmebestimmung für Zwischenholdings sieht das OR die Erstellung einer Konzernrechnung dann vor, wenn dies für eine möglichst zuverlässige Beurteilung der wirtschaftlichen Lage notwendig ist. Häufig zeigt sich in der Praxis, dass bei komplexen Verflechtungen für eine effektive Führung und Kontrolle durch das Management bzw. den Verwaltungsrat die Erstellung einer Konzernrechnung unerlässlich ist. Teilweise wird die Konsolidierung auch von Fremdkapitalgebern wie beispielsweise Banken auf vertraglicher Basis gefordert. «Art. 96 OR A. Pflicht zur Erstellung Kontrolliert eine rechnungslegungspflichtige juristische Person ein oder mehrere rechnungslegungspflichtige Unternehmen, so muss sie im Geschäftsbericht für die Gesamtheit der kontrollierten Unternehmen eine konsolidierte Jahresrechnung (Konzernrechnung) erstellen. Eine juristische Person kontrolliert ein anderes Unternehmen, wenn sie:. direkt oder indirekt über die Mehrheit der Stimmen im obersten Organ verfügt;. direkt oder indirekt über das Recht verfügt, die Mehrheit der Mitglieder des obersten Leitungs- oder Verwaltungsorgans zu bestellen oder abzuberufen; oder. aufgrund der Statuten, der Stiftungsurkunde, eines Vertrags oder vergleichbarer Instrumente einen beherrschenden Einfluss ausüben kann. Ein nach Artikel 96 b anerkannter Standard kann den Kreis der zu konsolidierenden Unternehmen definieren. 4 Vereine, Stiftungen und Genossenschaften können die Pflicht zur Erstellung einer Konzernrechnung an ein kontrolliertes Unternehmen übertragen, wenn das betreffende kontrollierte Unternehmen durch Stimmenmehrheit oder auf andere Weise sämtliche weiteren Unternehmen unter einheitlicher Leitung zusammenfasst und nachweist, dass es die Beherrschung tatsächlich ausübt. 894 Der Schweizer TreuhändeR 0

3 Art. 96a B. Befreiung von der Pflicht zur Erstellung Eine juristische Person ist von der Pflicht zur Erstellung einer Konzernrechnung befreit, wenn sie:. zusammen mit den kontrollierten Unternehmen zwei der nachstehenden Grössen in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren nicht überschreitet: a. Bilanzsumme von 0 Millionen Franken, b. Umsatzerlös von 40 Millionen Franken, c. 50 Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt;. von einem Unternehmen kontrolliert wird, dessen Konzernrechnung nach schweizerischen oder gleichwertigen ausländischen Vorschriften erstellt und ordentlich geprüft worden ist; oder. die Pflicht zur Erstellung einer Konzernrechnung an ein kontrolliertes Unternehmen nach Artikel 96 Absatz 4 übertragen hat. Eine Konzernrechnung ist dennoch zu erstellen, wenn:. dies für eine möglichst zuverlässige Beurteilung der wirtschaftlichen Lage notwendig ist;. Gesellschafter, die mindestens 0 Prozent des Grundkapitals vertreten oder 0 Prozent der Genossenschafter oder 0 Prozent der Vereinsmitglieder dies verlangen;. ein Gesellschafter oder ein Vereinsmitglied, der oder das einer persönlichen Haftung oder einer Nachschusspflicht unterliegt, dies verlangt; oder 4. die Stiftungsaufsichtsbehörde dies verlangt. Verzichtet eine juristische Person gemäss Absatz Ziffer auf die Erstellung der Konzernrechnung für den Unterkonzern, so muss sie die Konzernrechnung des Oberkonzerns nach den Vorschriften für die eigene Jahresrechnung bekannt machen.» Die Ermittlung der Schwellenwerte bezüglich Befreiung von der Konzernrechnungspflicht wird grundsätzlich auf einer konsolidierten Betrachtungsweise vorgenommen, wobei in der Praxis ein vereinfachtes Verfahren basierend auf den aufsummierten Einzelabschlüssen ohne Eliminationen möglich ist, da sie zu höheren Werten führt. Mit der Befreiung von der Konsolidierungspflicht, sei dies aufgrund des Unterschreitens der Schwellenwerte oder aufgrund des Tatbestands einer Zwischenholding, entfällt dem Gesetzestext folgend auch die Pflicht zur Durchführung einer ordentlichen Revision... Spezialfälle. Neugründungen: Im Sinne einer streng formellen Betrachtung könnte bei neu gegründeten Gesellschaften mit einem signifikanten Wachstum im ersten Geschäftsjahr eine eingeschränkte Revision durchgeführt werden. Im Standard zur Eingeschränkten Revision (SER) ist aber explizit festgehalten, dass bei neu gegründeten Gesellschaften, bei welchen die Überschreitung der Schwellenwerte absehbar ist, von Beginn weg eine ordentliche Revision durchzuführen ist []. Ausgliederung/Absorptionsfusion: Die Pflicht zur ordentlichen Revision wird auch dann von Beginn weg ausgelöst, wenn ein Geschäftsbetrieb in eine neu gegründete Gesellschaft übertragen und damit die Schwellenwerte am Bilanzstichtag überschritten werden []. Eine identische Überlegung findet auch bei einer Absorptionsfusion Anwendung. Umwandlung: Unternehmen, die aus einer Umwandlung einer nicht revisionspflichtigen Gesellschaft neu entstanden sind, unterliegen aufgrund identischer Überlegungen wie bei einer Neugründung bei Überschreiten der Schwellenwerte bereits ab dem ersten Geschäftsjahr der ordentlichen Revisionspflicht. Das Indiz, dass es sich im Sinne einer Zweijahresbetrachtung um ein wirtschaftlich bedeutendes Unternehmen handelt, ist bei diesem Sachverhalt ebenfalls stärker zu gewichten als eine rein formaljuristische Beurteilung.. Wechsel von der eingeschränkten zur ordentlichen Revision Bei einem Wechsel von der eingeschränkten zur ordentlichen Revision ist die Mandatsfortführung im Detail zu überprüfen. Mit der Ausweitung des Prüfungsauftrags bzw. der einzuhaltenden Vorschriften sind die notwendige Zulassung und die Unabhängigkeit neu zu beurteilen. Beispielsweise ist das Mitwirken bei der Buchführung im Rahmen der ordentlichen Revision nicht mehr statthaft. Zudem ist die gesetzlich vorgeschriebene Rotationspflicht des leitenden Revisors zu beachten. Die während der Dauer der eingeschränkten Revision geleisteten Jahre als Mandatsleiter werden nicht an die siebenjährige Frist angerechnet [4].. Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision. Prüfungsumfang. Bei der eingeschränkten Revision handelt es sich um eine auf kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) ausgerichtete gesetzliche Prüfung mit einer deutlich geringeren Prüfsicherheit als bei der ordentlichen Revision. Der Umfang und die Tiefe der Prüfungshandlungen sind abschliessend im SER, welcher als geschlossener Standard konzipiert ist, geregelt. Trotz erhöhten Schwellenwerten ist es unverändert das Ziel der eingeschränkten Revision, mittels Befragungen, analytischen Prüfungen und gegebenenfalls angemessenen Detailprüfungen eine negativ formulierte Prüfaussage zu machen. Der Prüfungsumfang hat sich mit der Erhöhung der Schwellenwerte nicht geändert. Folgende Prüfungshandlungen werden bei der eingeschränkten Revision beispielsweise explizit nicht verlangt: Prüfung des internen Kontrollsystems (IKS); Inventurbeobachtung; Drittbestätigungen (Bankbestätigungen, Rechtsanwaltsbestätigungen, Debitoren- und Kreditorenbestätigungen, Expertengutachten usw.); Prüfungshandlungen zur Aufdeckung von deliktischen Handlungen und weiteren Gesetzesverstössen ausserhalb der Bestimmungen im Zusammenhang mit der Rechnungslegung und der Jahres - rechnung.. IKS. Im Rahmen der eingeschränkten Revision ist es nicht vorgesehen, sich bei der Planung und Prüfungsdurchführung auf das IKS abzustützen. Entsprechend sind gemäss SER auch keine Funktionsprüfungen durchzuführen. Dem Wesen der eingeschränkten Revision entsprechend bleibt das Kontrollrisiko grundsätzlich unberücksichtigt. 896 Der Schweizer TreuhändeR 0

4 eingeschränkte revision Gleichwohl wird der Prüfer allfällige interne Kontrollmassnahmen (etwa ein vorhandenes Vier-Augen-Prinzip), insbesondere bei grösseren KMU, bei seiner Risikobeurteilung nicht vollständig ausser Acht lassen. So muss sich die Revisionsstelle bei der Planung der eingeschränkten Revision Kenntnisse über Tätigkeit und Umfeld des Unternehmens aneignen bzw. ihren Wissenstand auf einen aktuellen Stand bringen. Diese Kenntnisse umfassen neben den wichtigsten Elementen des Geschäftsmodells beispielsweise auch Informationen über die Organisation und das Rechnungswesen. Die Revisionsstelle benötigt diese Kenntnisse, um Befragungen relevanter Personen vornehmen, analytische Prüfungshandlungen und angemessene Detailprüfungen planen sowie die erhaltenen Antworten und anderweitigen Informationen einschätzen zu können.. Berücksichtigung der IT des Unternehmens. Im Gegensatz zu den PS sieht der SER keine Prüfungshandlungen im Bereich der IT vor. Die Begründung liegt hauptsächlich darin, dass sich der Revisor bei einer eingeschränkten Revision nicht auf das IKS und somit nicht auf die IT-Prozesse abzustützen hat. Zudem sind die Buchführungs- und Rech- nungslegungsprozesse bei KMU in den meisten Fällen einfach und auf Standardsoftwarelösungen basiert. Selbstverständlich kann ein umfassendes Verständnis der IT-Landschaft eines Unternehmens dem Prüfer helfen, mögliche Risiken bezüglich Fehlaussagen in der Jahresrechnung zu identifizieren und darauf mittels geeigneter Prüfungsstrategie zu reagieren. Eigentliche IT-Prüfungen sieht der SER explizit nicht vor. In komplexeren Umgebungen kann es jedoch zweckdienlich sein, die Herkunft sowie Vollständigkeit und Richtigkeit von durch die IT erstellten Belegen oder Auswertungen (Listen, Bildschirmausgaben usw.) zu plausibilisieren. Inwieweit aber der leitende Prüfer die IT berücksichtigt, liegt alleine in seinem pflichtgemessen Ermessen..4 Erwartungslücke. Mit der Erhöhung der Schwellenwerte hat sich die Erwartungslücke klar verschärft. Oft haben Aktionäre oder andere Stakeholder divergierende bzw. falsche Erwartungen an den eigentlichen Prüfungsauftrag. Häufig gehen sie bei einer nicht modifizierten Prüfungsaussage davon aus, dass eine lückenlose Prüfung ohne den Aspekt der Wesentlichkeit stattgefunden hat; die Gesellschaft nicht in Konkurs 0 Der Schweizer Treuhänder 897

5 gehen wird; die Gesellschaft alle gesetzlichen Vorschriften (Sozialversicherungen, Steuern usw.) eingehalten hat; die Geschäftsführung korrekt erfolgte. Diese Erwartungen gehen weit über den gesetzlichen Prüfauftrag der Revisionsstelle und über die Bestimmungen des SER hinaus. Die Schliessung der Erwartungslücke durch zeitnahe und ausführliche Informationen liegt im Interesse aller Parteien. «Im Sinne einer guten und konstruktiven Zusammenarbeit ist es die Aufgabe der Revisionsstelle, den Kunden über die Grenzen des Prüfungsauftrags zu informieren und falsche Erwartungen zu klären.» Im Sinne einer guten und konstruktiven Zusammenarbeit ist es die Aufgabe der Revisionsstelle, den Kunden über die Grenzen des Prüfungsauftrags zu informieren und falsche Erwartungen zu klären. Es empfiehlt sich, obwohl dies gemäss SER nicht zwingend verlangt wird, den Auftrag in einer Auftragsbestätigung detailliert zu definieren..5 Haftung bei der eingeschränkten Revision. Im Gesetz sind bis heute keine unterschiedlichen Haftungsgrundlagen für die eingeschränkte und die ordentliche Revision enthalten. In diesem Sinne gibt es keine «eingeschränkte Haftung». Sachlogisch müssen aufgrund der inhärenten Grenzen der eingeschränkten Revision für die Beurteilung, ob eine Pflichtverletzung vorliegt, andere Massstäbe angewendet werden. Naturgemäss ist das Risiko von unentdeckten Fehlaussagen in der Jahresrechnung einer eingeschränkt geprüften Gesellschaft klar höher. Diese tiefere Prüfsicherheit ist mit der Zweiteilung der Revision vom Gesetzgeber auch bewusst in Kauf genommen worden..6 Anforderungen an die Zulassung des leitenden Revisors. In Art. 5 des Revisionsaufsichtsgesetzes (RAG) wird nebst anderen Bedingungen zur Zulassung als Revisor eine Fachpraxis von einem Jahr nach entsprechender Ausbildung verlangt. Diese Anforderung wurde trotz der Anhebung der Schwellenwerte nicht erhöht. U. E. ist die einjährige Fach- praxis kritisch zu hinterfragen, da aufgrund der aktuell geltenden gesetzlichen Bestimmungen auch relativ grosse und allenfalls komplexere Gesellschaften seit. Januar 0 unter die eingeschränkte Revisionspflicht fallen. Der Begleitung der Prüfungsarbeiten bzw. der Qualitätskontrolle durch einen erfahrenen Prüfer ist u. E. nicht zuletzt aus Haftungsüberlegungen erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken. 4. Fazit Trotz der Erhöhung der Schwellenwerte und der damit erheblich gesteigerten Bedeutung der eingeschränkten Revision hat sich der gesetzliche Prüfungsauftrag nicht geändert. Der SER ist unverändert ein in sich geschlossener Standard, der die Planung und Durchführung einer eingeschränkten Revision abschliessend regelt. Im Unterschied zur ordentlichen Revision sind gewisse Prüfungshandlungen bewusst ausgeschlossen. Die reduzierte Prüfsicherheit im Vergleich zur ordentlichen Revision ist vom Gesetzgeber so gewollt und bewusst in Kauf genommen worden. Aufgrund der in der Praxis vorhandenen Unsicherheiten beispielsweise bezüglich Haftungsfragen und der verschärften Thematik der Erwartungslücke ist heute die Tendenz erkennbar, dass vermehrt Detailprüfungen vorgenommen werden, welche gemäss gesetzlichen Bestimmungen und dem SER in diesem Ausmass nicht vorgesehen sind. Die damit zusätzlich gewonnene Prüfsicherheit geht oft über das vom Gesetzgeber bewusst angestrebte, begrenzte Mass hinaus. Dies widerspricht klar der ursprünglichen Idee der eingeschränkten Revision. Für Revisionsgesellschaften ist es von zentraler Bedeutung, unter Berücksichtigung der diversen gesetzlichen Bestimmungen und der Praxisauslegung die korrekte Revisionsart durchzuführen und die bestehenden Regelungen zur Planung und Durchführung der Revision konsequent «Eine Vermischung der beiden Revisionsarten ist unter allen Umständen zu vermeiden und nicht im Sinne der Zweiteilung der Revision zur Entlastung der KMU.» anzuwenden. Eine Vermischung der beiden Revisionsarten ist unter allen Umständen zu vermeiden und nicht im Sinne der Zweiteilung der Revision. Anmerkungen: ) Die eingeschränkte Revision ist grundsätzlich nicht für die Prüfung von Abschlüssen nach anerkannten Standards zur Rechnungslegung wie IFRS, US GAAP oder Swiss GAAP FER vorgesehen (BBl 004, 407). Falls jedoch beim zu prüfenden Unternehmen die handelsrechtliche Jahresrechnung zugleich den Anforderungen eines anerkannten Standards zur Rechnungslegung entspricht, kann mittels der im Hinblick auf die handelsrechtliche Jahresrechnung erforderlichen eingeschränkten Revision gleichzeitig auch eine negative Zusicherung betreffend die Konformität des Abschlusses mit dem gewählten Regelwerk erfolgen. Diese Situation kann sich bei der Anwendung der Kern-FER ergeben (vgl. SER, Ziff..6). Auch die Anwendung der (integralen) Swiss GAAP FER oder eines anderen Regelwerks wäre in diesem Fall mit einer eingeschränkten Revision vereinbar, wobei solche Situationen in der Praxis kaum anzutreffen sein werden. (HWP, Band ER, III.4..7.). ) Vgl. auch Ausgewählte Fragen und Antworten zum Revisionsrecht (Änderungen von Q&A.9) Frage. Seite. ) Vgl. auch Ausgewählte Fragen und Antworten zum Revisionsrecht (Änderungen von Q&A.9) Frage. Seite 4. 4) «Rotationspflichten und Abkühlfristen im neuen Revisionsrecht» von Reto Sanwald und Daniel Huser; in Der Schweizer Treuhänder 009/ Der Schweizer TreuhändeR 0

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG NPO LETTER 1/2012 NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG Prüfung Treuhand Beratung Im Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Es untersteht nun dem fakultativen

Mehr

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Handlungsbedarf für die bestehende GmbH Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Die Neuordnung des schweizerischen Revisionsrechts und das neue Revisionsaufsichtsgesetz haben weitreichende Folgen. Neben

Mehr

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen Firmen-Kategorien und Konsequenzen Allgemeines Jahresrechnung Rechnungslegungsrecht Obligationenrecht Änderung vom 23. Dezember 2011: 32. Titel Obligationenrecht - Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung,

Mehr

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Publikumsgesellschaften, d.h., wenn Beteiligungspapiere kotiert sind wenn Anleihensobligationen ausstehend sind wenn Gesellschaften mind. 20% der Aktiven oder des Umsatzes

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008 Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht April 2008 Das neue Revisionsgesetz Das Gesetz gilt ab 1. Januar 2008 Das Gesetz gilt für die Geschäftsjahre, die nach dem

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN

DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN 1. Wesentliche Änderungen für Unternehmen und Prüfer Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationen-, des Vereins- und des

Mehr

WIRTSCHAFTSPRÜFUNG ALLGEMEIN

WIRTSCHAFTSPRÜFUNG ALLGEMEIN DANIELA SCHMITZ RETO EBERLE ORDENTLICHE REVISION BEI NONPROFIT- ORGANISATIONEN REGEL- ODER AUSNAHMEFALL? Beurteilung der Revisionspflicht aufgrund des neuen Rechnungslegungsrechts Schweizer Nonprofit-Organisationen

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem. Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert

Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem. Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert November 2007 PUNKTO Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert und die Zulassung von sowie die fachlichen

Mehr

Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer

Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Dezember 2005 Änderungen im Gesellschaftsrecht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Änderungen im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH

Änderungen im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH TREVISTA TREUHAND- UND REVISIONSGESELLSCHAFT AG Bürkihof 4, 8965 Berikon Telefon 056-633 02 33 Telefax 056-633 83 70 Internet: www.trevista.ch E-Mail: info@trevista.ch Änderungen im Recht der Gesellschaft

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen Das neue RechnungslegungsRecht KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit

Mehr

Entwicklung IKS in der Schweiz

Entwicklung IKS in der Schweiz Entwicklung IKS in der Schweiz Entwicklung IKS in der Schweiz Einleitung Inhalt der Gesetzesvorlage Parlamentsbeschluss Anforderungen Revisionspflicht Prüfumfang der ordentlichen Revisionspflicht Kontroll-Framework

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Stand 1. Januar 2013 THOMAS BIENZ TREUHAND AG Das neue Rechnungslegungsrecht Thomas Bienz Treuhand AG Kauffmannweg 14 Postfach 2264 CH-6002 Luzern Tel. 041 226 31 11 Fax 041 226 31 19 www.thomas-bienz.ch

Mehr

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Herzlich willkommen zum 6. Semester! Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Roadmap

Mehr

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Marco Strahm / Claudia Leu Januar 2012 GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Von Marco Strahm Rechtsanwalt und Notar Partner

Mehr

Herzlich Willkommen. Neues Revisionsrecht. Schweizer Verband der Richter in Handelssachen

Herzlich Willkommen. Neues Revisionsrecht. Schweizer Verband der Richter in Handelssachen Herzlich Willkommen Neues Revisionsrecht Schweizer Verband der Richter in Handelssachen Hansjörg Stöckli Leiter Bereich Wirtschaftsprüfung Partner, BDO Visura SVRH 17. April 2008 Seite 1 SVRH 17. April

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Konzernrechnung Modul 3

Konzernrechnung Modul 3 Konzernrechnung Modul 3 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda > Übungen zu Modul 1 und 2 2 Aufgabe 1 Ausgangslage Die Elektro Holding AG

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Quelle http://www.zivilgesetzbuch.ch/sr/210/210_004.htm Datum Stand Dez 2011 Schweizerisches Zivilgesetzbuch Erster Teil Einleitung Zweiter Titel Zweiter Abschnitt

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen. BDO Visura

Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen. BDO Visura Herzlich Willkommen Arbeitstagung Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen Anforderungen an die Revisionsorgane Richtlinien zur Revision der Jahresrechnungen Inhalt und Standard

Mehr

Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts

Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts Neues Rechnungslegungsrecht Checkliste - Seite 1 von 13 Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts Das neue Rechnungslegungsrecht trat am 01.01.2013 in Kraft. Die Übergangsfrist beträgt

Mehr

RECHTSFORMUNABHÄNGIGE REVISIONSPFLICHT Neuerungen für GmbH, Vereine und Stiftungen*

RECHTSFORMUNABHÄNGIGE REVISIONSPFLICHT Neuerungen für GmbH, Vereine und Stiftungen* /'RICEWATERHOUsECWPERS: 660003 / 660.3 / 184'061 mm2 / Farben: 3 Seite 33 11.05.2006 Die rechtsformunabhängige Revision wird gegenüber dem geltenden Recht einige Neuerungen bringen. Neben der Revisionsbranche

Mehr

GmbH-Revision. Vortrag Rechtspraktikanten AG. Prof. Dr. Lukas Handschin. 12. August 2009

GmbH-Revision. Vortrag Rechtspraktikanten AG. Prof. Dr. Lukas Handschin. 12. August 2009 GmbH-Revision Vortrag Rechtspraktikanten AG 12. August 2009 Prof. Dr. Lukas Handschin Verlauf der Gesetzgebung» Die Gesetzesteile, welche das GmbH-Recht betreffen, wurden durch den Nationalrat am 2. März

Mehr

Statuten Ethos Services AG

Statuten Ethos Services AG Ethos Services Place Cornavin 2 Postfach CH-1211 Genf 1 T +41 (0)22 716 15 55 F +41 (0)22 716 15 56 www.ethosfund.ch Statuten Ethos Services AG I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft Artikel

Mehr

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Merkblatt, gültig ab 1. Januar 2015 Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Das vorliegende Merkblatt gibt Auskunft über die neuen Buchführungs- und Rechnungslegungsvorschriften, die für

Mehr

Statuten. der ... mit Sitz in ... Art. 1

Statuten. der ... mit Sitz in ... Art. 1 Zürich Bern Luzern Uri Schwyz Obwalden Nidwalden Glarus Zug Freiburg Solothurn Basel-Stadt Basel-Land Schaffhausen Appenzell Ausserrhoden Appenzell Innerrhoden St. Gallen Graubünden Aargau Thurgau Tessin

Mehr

Neues Schweizer Rechnungslegungsrecht

Neues Schweizer Rechnungslegungsrecht Neues Schweizer Rechnungslegungsrecht November 2012 Spezialausgabe der Balmer-Etienne zum neuen Rechnungslegungsrecht Allgemeine Übersicht Teil 1 Das neue Rechnungslegungsrecht wird voraussichtlich am

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) und Risikobeurteilung: Aufgaben und Kernelemente. I. Einleitung: IKS und Risikobeurteilung. Internes Arbeitspapier

Internes Kontrollsystem (IKS) und Risikobeurteilung: Aufgaben und Kernelemente. I. Einleitung: IKS und Risikobeurteilung. Internes Arbeitspapier Verband der Industrie- und Dienstleistungskonzerne in der Schweiz Fédération des groupes industriels et de services en Suisse Federation of Industrial and Service Groups in Switzerland 24. Januar 2007

Mehr

ANHANG ZUR VERNEHMLASSUNG

ANHANG ZUR VERNEHMLASSUNG Bern, 3.03.05 ANHANG ZUR VERNEHMLASSUNG Bemerkungen zu den einzelnen Bestimmungen Gestützt auf die in der Stellungnahme genannten Schwerpunkte, erlaubt sich TREUHAND SUISSE die folgenden Bemerkungen zu

Mehr

Rechnungslegung nach revidiertem

Rechnungslegung nach revidiertem Rechnungslegung nach revidiertem Recht Rechtsformunabhängiges Rechnungslegungsrecht In Zusammenarbeit mit Joseph Steiner Wissenschaftlicher Mitarbeiter Florian S. Jörg Dr. iur. HSG, MCJ, Rechtsanwalt Telefon

Mehr

Das neue Schweizer. Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer. Rechnungslegungsrecht Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht Vorwort Das von der Bundesversammlung am. Dezember 0 verabschiedete neue Rechnungslegungsrecht (. Titel des Obligationenrechts) schafft eine einheitliche Ordnung

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen

Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen Roman Baumann Lorant Dr. iur., Rechtsanwalt DUFOUR Advokatur Notariat, Basel Inhaltsübersicht Besonderheiten der Nonprofit-Organisationen (NPO)

Mehr

GRUNDLAGEN ZU SWISS GAAP FER Massgeschneidertes Konzept für aussagekräftigen Abschluss nach True and Fair View

GRUNDLAGEN ZU SWISS GAAP FER Massgeschneidertes Konzept für aussagekräftigen Abschluss nach True and Fair View Den Bedürfnissen schweizerischer KMU wird mit den Swiss GAAP FER ausdrücklich Rechnung getragen. Dazu gehört auch die Sicherstellung eines vernünftigen Kosten-/ Nutzen-Verhältnisses. Der Beitrag illustriert

Mehr

Änderungen der Bestimmungen über die Revision im Gesellschaftsrecht

Änderungen der Bestimmungen über die Revision im Gesellschaftsrecht TREVISTA TREUHAND- UND REVISIONSGESELLSCHAFT AG Bürkihof 4, 8965 Berikon Telefon 056-633 02 33 Telefax 056-633 83 70 Internet: www.trevista.ch E-Mail: info@trevista.ch Änderungen der Bestimmungen über

Mehr

S T A T U T E N. Genossenschaft FC Sternenberg

S T A T U T E N. Genossenschaft FC Sternenberg S T A T U T E N der Genossenschaft FC Sternenberg I. Firma, Sitz und Zweck Art. 1 Unter der Firma Genossenschaft FC Sternenberg besteht mit Sitz in Köniz eine Genossenschaft gemäss den vorliegenden Statuten

Mehr

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht und andere Neuerungen im Schweizer Recht Inkrafttreten. Januar 008. November 007 Slide Vorbemerkung: Die neuen Bestimmungen zum Revisionsrecht Gesellschaftsgrösse Publikumsgesellschaft Wirtschaftlich bedeutende

Mehr

Eingeschränkte Revision: Besonderheiten in der Berichterstattung

Eingeschränkte Revision: Besonderheiten in der Berichterstattung Patrick Schacher dipl. Wirtschaftsprüfer, dipl. Steuerexperte, Partner ARGOS Treuhand & Consulting AG, www.argostreuhand.ch Eingeschränkte Revision: Besonderheiten in der Berichterstattung Mit der Einführung

Mehr

Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS

Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS verantwortlich Fachbereich Alter Ausgabedatum: April 2008 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern 14 Telefon +41 (0) 31 385 33 33 info@curaviva.ch www.curaviva.ch

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Standard. zur. Eingeschränkten Revision. Herausgegeben von. Treuhand-Kammer und STV USF Schweiz. Treuhänder-Verband

Standard. zur. Eingeschränkten Revision. Herausgegeben von. Treuhand-Kammer und STV USF Schweiz. Treuhänder-Verband Standard zur Eingeschränkten Revision Herausgegeben von Treuhand-Kammer und STV USF Schweiz. Treuhänder-Verband Version 6.0 vom 6. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 1 0 Einleitung 2

Mehr

Eingeschränkte Revision

Eingeschränkte Revision Eingeschränkte Revision 13. September 2007, lic.oec.hsg, dipl. WP Folie 1 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Standard zur eingeschränkten Revision Folie 2 1. Ausgangslage Bilanzskandale

Mehr

Entwurf - Standard zur Eingeschränkten Revision

Entwurf - Standard zur Eingeschränkten Revision Entwurf - Standard zur Eingeschränkten Revision 2. Auflage 2015 TREUHAND-KAMMER SER, 2. Auflage 2015 Entwurf 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Neujahrsbotschaft 2008

Neujahrsbotschaft 2008 Neujahrsbotschaft 2008 Würth Treuhand AG, Zürich Neuerungen im Steuergesetz des Kantons Zürich / Direkte Bundessteuer Natürliche Personen Teilbesteuerung Dividenden In der Volksabstimmung vom 25. November

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013

Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013 Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013 Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 21. November 2012 die Teilrevision des Obligationenrechts beschlossen. Das neue Rechnungslegungsrecht tritt

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen 6 Rechtsform Die Wahl der Gesellschaftsform bei der Gründung Ihres Unternehmens ist von grosser Bedeutung. Die gewählte Form beeinflusst die Organisation Ihres Unternehmens in den Bereichen Führung, Produktion,

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 318 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Annina Wirth, Rechtsanwältin Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick

Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick Daniel Zöbeli 1. ERFA-Tagung für NPO Finanzverantwortliche Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil, 28. Oktober 2015 Seite 1 Inhalt des Referats 1. Geltungsbereich

Mehr

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 19.11.2015 Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 1. Der Anhang nach neuem Rechnungslegungsrecht bei gemeinnützigen Stiftungen 2. Neue Anlagevorschriften im BVV 2 19.11.2015 2 1. Der Anhang nach neuem

Mehr

NEUES REVISIONSRECHT OFFENE JURISTISCHE FRAGEN Präzisierungs- und Auslegungsbedarf im neuen Recht

NEUES REVISIONSRECHT OFFENE JURISTISCHE FRAGEN Präzisierungs- und Auslegungsbedarf im neuen Recht RICO A. CAMPONOVO MONIQUE VON GRAFFENRIED-ALBRECHT Am 1. Januar 2008 ist das neue Revisionsrecht für sämtliche juristischen Personen des schweizerischen Privatrechts in Kraft getreten [1]. Ein neues Gesetz

Mehr

IKS bei Verwaltungen und Non Profit Organisationen

IKS bei Verwaltungen und Non Profit Organisationen IKS bei Verwaltungen und Non Profit Organisationen Pirmin Marbacher Dipl. Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Mandatsleiter öffentliche Verwaltungen und NPO BDO AG Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Buchführung, Rechnungslegung und Revision in Vereinen Ein Überblick

Buchführung, Rechnungslegung und Revision in Vereinen Ein Überblick September 2014 / Nr. 20 Buchführung, Rechnungslegung und Revision in Vereinen Ein Überblick Ab 2015 gilt mit gewissen Erleichterungen auch für Vereine das neue Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht.

Mehr

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post (Postorganisationsgesetz, POG) 783.1 vom 17. Dezember 2010 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung Competenza 2013 Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung www.advo-stgallen.ch 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen und Disclaimer Rechtsformen und Rechtsformwahl Personengesellschaften und Haftung

Mehr

Konzernrechnung Modul 2

Konzernrechnung Modul 2 Konzernrechnung Modul 2 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-16 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda Grundfragen der Konzernrechnung > Obligationenrechtliche Vorschriften zur

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Schweizer Standard zur Eingeschränkten Revision (SER)

Schweizer Standard zur Eingeschränkten Revision (SER) Schweizer Standard zur Eingeschränkten Revision (SER) Ausgabe 2015 Einleitung 1 Wesen der eingeschränkten Revision 2 Prüfungsansatz 3 Risikobeurteilung 4 Prüfungsplan 5 Wesentlichkeit 6 Prüfungshandlungen

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht In Kraft: 1. Januar 2013 Der Bundesrat hat entschieden: Das neue Rechnungslegungsrecht wird nun definitiv auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Nebst den neuen Gesetzesbestimmungen der kaufmännischen

Mehr

Neues Revisionsrecht. Aenderungen / Internes Kontrollsystem (IKS) Orlando Lanfranchi Basel, 7. Juni 2007 BKB-KMUgespräch

Neues Revisionsrecht. Aenderungen / Internes Kontrollsystem (IKS) Orlando Lanfranchi Basel, 7. Juni 2007 BKB-KMUgespräch Neues Revisionsrecht Aenderungen / Internes Kontrollsystem (IKS) Orlando Lanfranchi Basel, 7. Juni 2007 BKB-KMUgespräch Merkmale der Neuregelung NEUES REVISIONSRECHT Regelung der Revision wird rechtsformneutral

Mehr

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 AG und GmbH Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 Kleine Aktienrechtsrevision Gründungsverfahren Zulässigkeit

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung II. Annahme der Fortführung

Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung II. Annahme der Fortführung Vorentwurf zum Rechnungslegungsgesetz /8 Vorentwurf zum Rechnungslegungsgesetz /8 Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung Art. 98a II. Annahme der Fortführung Erster Abschnitt: Allgemeine

Mehr

REVISION DES AKTIEN- UND RECHNUNGS- LEGUNGSRECHTS IM OBLIGATIONENRECHT

REVISION DES AKTIEN- UND RECHNUNGS- LEGUNGSRECHTS IM OBLIGATIONENRECHT REVISION DES AKTIEN- UND RECHNUNGS- LEGUNGSRECHTS IM OBLIGATIONENRECHT Einleitung Nach der grossen Revision des Aktienrechts im 1991 soll bereits wieder eine umfassende Erneuerung in Angriff genommen werden;

Mehr

Handelsrecht (=Obligationenrecht)

Handelsrecht (=Obligationenrecht) schweiz Die Schweiz als direkter Nachbar zur Bundesrepublik Deutschland verbindet nicht nur zum großen Teil eine gemeinsame Sprache, sondern ist zum einen sowohl als Absatzmarkt für deutsche Unternehmen,

Mehr

Larada Genossenschaft

Larada Genossenschaft Statuten Larada Genossenschaft 28. Juni 2014 I. Name und Sitz 2 II. Zweck 2 III. Mitgliedschaft 2 IV. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3 V. Haftung 3 VI. Finanzielle Mittel, Anteilscheine 3 VII. Organisation

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ]

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ] STATUTEN der [ AG mit Sitz in [ ] I. Grundlage Artikel 1 Firma und Sitz Unter der Firma [ AG besteht mit Sitz in [politische Gemeinde, Kanton] auf unbestimmte Dauer eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit geht eine längere politische Diskussion zu Ende,

Mehr

Revision des Aktienrechts und neue Ordnung der Revsionstätigkeit

Revision des Aktienrechts und neue Ordnung der Revsionstätigkeit Revision des Aktienrechts und neue Ordnung der Revsionstätigkeit Autor: Michael Annen, geschäftsführender Partner, Buchhaltungs- und Revisions-AG, Zug, www.brag.ch, Partner SRG Schweizerische Revisionsgesellschaft

Mehr

Anhang: Statutenänderungen der ALSO Holding AG, Emmen, Schweiz, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 13. März 2014

Anhang: Statutenänderungen der ALSO Holding AG, Emmen, Schweiz, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 13. März 2014 Anhang: Statutenänderungen der, Emmen, Schweiz, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 13. März 2014 Der Verwaltungsrat beantragt, Art. 9, Art. 11, Art. 12, Art. 14, Art. 15, Art. 16, Art.

Mehr

Statuten Rieter Holding AG

Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG I. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma Rieter Holding AG (Rieter Holding SA Rieter Holding Ltd.) besteht eine Aktiengesellschaft

Mehr

Die ordentliche und die

Die ordentliche und die Die ordentliche und die eingeschränkte Revision - und andere Prüfungen durch den Revisor Martin Moser Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt Partner Bratschi Wiederkehr & Buob Themenübersicht Übersicht über die

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

STATUTEN DER MARKTHALLE N G E N OSS E NSG HAFT SARGANS.WERDENBERG

STATUTEN DER MARKTHALLE N G E N OSS E NSG HAFT SARGANS.WERDENBERG STATUTEN DER MARKTHALLE N G E N OSS E NSG HAFT SARGANS.WERDENBERG l. Zweck. Geschäftskreis und Mitsliedschafl Art. 1 Unter der Firma Markthallengenossenschaft Sargans-Werdenberg besteht im Sinne von Art.

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht für KMU. von Bernhard Madörin

Das neue Rechnungslegungsrecht für KMU. von Bernhard Madörin Das neue Rechnungslegungsrecht für KMU von Bernhard Madörin Referent Dr.iur. Bernhard Madörin - Dr. iur. (in Steuerrecht) - Treuhandexperte - Seit 1.1.2000 Partner bei artax Fide Consult AG - Autor von

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand mit AVE

Reglement über den Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand mit AVE Reglement über den Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand mit AVE 1 Name, Trägerschaft und Zweck Art. 1 Name und Trägerschaft 1 Der Verein Berufsbildungsfonds Organisation kaufmännische Grundbildung

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014)

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde RAB Rundschreiben 1/2014 über in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) vom 24. November 2014 Inhaltsverzeichnis I. Ausgangslage Rz 1-2 II. Revisionsunternehmen mit der

Mehr

Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen

Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen im Erwachsenenbereich vom 18. November 2014, gültig ab 1. Januar 2015 (ersetzt Version vom 26. Oktober 2011) 1 Gegenstand

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

Ein Praxisbericht * 648 Der Schweizer TreuhändeR 2013 10. keel + partner ag st. gallen, ket@k-partner.ch

Ein Praxisbericht * 648 Der Schweizer TreuhändeR 2013 10. keel + partner ag st. gallen, ket@k-partner.ch thomas keel Ein Praxisbericht * Vom Praktiker für den Praktiker: Zahlreiche Hinweise zur Prüfungstechnik, zu Querkontrollen, Checks, zum Bericht und Testat geben Prüfungssicherheit. Rückmeldungen an den

Mehr

Statuten. der. Genossenschaft Betreutes Wohnen. Appenzell

Statuten. der. Genossenschaft Betreutes Wohnen. Appenzell Statuten der Genossenschaft Betreutes Wohnen Appenzell vom 31. Oktober 2005/30. Mai 2012 Statuten / Genossenschaft Betreutes Wohnen Appenzell Seite 2 A. Name, Sitz, Dauer und Zweck der Genossenschaft Art.

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Das Absatzgebiet der Genossenschaft richtet sich nach dem durch den Kanton Bern definierten Netzgebiet.

Das Absatzgebiet der Genossenschaft richtet sich nach dem durch den Kanton Bern definierten Netzgebiet. Statuten der Elektrizitäts-Genossenschaft (EGO) Oberwil i.s. I. Firma, Sitz, Zweck Art. 1 Unter der Firma Elektrizitäts-Genossenschaft (EGO) Oberwil i.s besteht auf unbeschränkte Dauer gemäss den vorliegenden

Mehr

Neuerungen im Aktienrecht. Newsletter Dezember 2007

Neuerungen im Aktienrecht. Newsletter Dezember 2007 value beyond legal advice Neuerungen im Aktienrecht Newsletter Dezember 2007 1. Wichtigste Neuerungen 1.1 Die wichtigsten Neuerungen im Überblick 1.2 Änderungen bei der sog. «beabsichtigten Sachübernahme»

Mehr

Risikobeurteilung bei Verwaltungen und NPO

Risikobeurteilung bei Verwaltungen und NPO Risikobeurteilung bei Verwaltungen und NPO Rautenstrauch Thomas Prof. Dr. rer. pol. Leiter Center for Accounting & Controlling an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche

Mehr

Statuten der Solargenossenschaft Aadorf

Statuten der Solargenossenschaft Aadorf Statuten der Solargenossenschaft Aadorf I. Name, Sitz, Zweck, Mitgliedschaft 1. Name, Sitz, Dauer Art. 1 1 Unter dem Namen Solargenossenschaft Aadorf besteht eine Genossenschaft im Sinne von Art. 828 ff

Mehr