WAS WIRTSCHAFT TREIBT _AIR BERLIN. Die Überflieger 30 BRANDEINS 03/03

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WAS WIRTSCHAFT TREIBT _AIR BERLIN. Die Überflieger 30 BRANDEINS 03/03"

Transkript

1 Die Überflieger 30 BRANDEINS 03/03

2 WAS WIRTSCHAFT TREIBT Text: Holger Schnittgerhans Foto: Jens Passoth Fliegen wird immer billiger, der Wettbewerb immer härter. Was nicht bedeutet, dass Unternehmen mit Konsequenz und Ideen keine Chance haben: zum Beispiel Air Berlin. BRANDEINS 03/03 31

3 ----- Wo sich Joachim Hunold aufhält, ist die Kommandozentrale. Seit der ehemalige Hobbyflieger der eigenen Airline vorsteht und nur noch als Passagier in die Luft geht, ist der Computer sein Cockpit, mit dem er, im Büro oder unterwegs, die Air Berlin steuert. Pilot, Lotse und Controller in einer Person. Das scheint ihn zu beflügeln. Letzte Nacht hat er mit seinen Copiloten beim Stammitaliener, ungestört vom hektischen Tagesbetrieb, den Stand der Dinge beredet. Es ist früh geworden, wie fast immer. Doch Hunold scheint das nicht zu berühren. Bester Laune gibt er Auskunft über sein Geschäft, das, trotz heftiger Zeiten, nur den Steigflug zu kennen scheint. Ja, Mallorca hat vergangenes Jahr weiter zugelegt, obwohl die Konkurrenz den allgemeinen Rückgang empfindlich zu spüren bekommen hat. Ja, die Airline hat 2002 mit Gewinn abgeschlossen. Und noch mal ja: Das im September vergangenen Jahres an den Start gegangene City-Shuttle-Unternehmen ist aus dem Stand zu bestens gebuchten Maschinen gekommen. Hunold macht die Situation sichtlich Spaß. Der Wettbewerb spornt ihn an. Schlechte Zeiten sind gute Zeiten. Was er behauptet, kann er belegen. Während Hunold spricht, rührt er mit der Maus auf dem Konferenztisch und lässt Zahlen, Daten, Fakten auf die Leinwand beamen. Die aktuelle Auslastung der Mallorca-Maschinen nächste Woche weit gediehen. Wie lässt sich der City-Shuttle von Paderborn nach London an? Fast ausgebucht. Dass die neuesten Zahlen des Reservierungssystems Amadeus noch nicht eingepflegt sind, lässt Hunold zum Hörer greifen: In einer Stunde sind wir aktualisiert, sagt er zufrieden. Preisgestaltung im Stundentakt Die totale Transparenz und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten, jederzeit ins laufende Geschäft einzugreifen gilt nicht nur für den Lenker der Linie, Hunold, sondern für alle, die es etwas angeht: natürlich für alle Geschäftsführer Stellvertreterin Elke Schütt und ihr Kollege Karl Lotz und natürlich für den Presse- und Marketingmann Peter Hauptvogel, der nicht weniger wissen soll als sein Chef. Und natürlich für die Disponenten aller Flüge, die auf ihren Bildschirmen jedes Fluggerät, jede Buchung und jeden Preis präsent haben und ihn ohne jede Rückfrage selbstverantwortlich verändern können. Die Leiterin der Disponenten und gelernte Reisekauffrau Nicola Gregor kann deshalb sehr anschaulich zeigen, wie das Billigfliegen im Prinzip funktioniert. Die 27 Boeing von Air Berlin sind mit 184 Sitzen voll gestellt. Wenn ein Flug ins System gestellt wird, kostet er 29 Euro. Wenn der Flug zu zehn Prozent gebucht ist, wird in Zehnerschritten der Preis angehoben. Auf dem Bildschirm ist dann sehr schön zu sehen, wie Buchungs- und Preiskurve sich auf einer Zeitskala sanft, aber entschieden nach oben bewegen. Idealerweise parallel zueinander. Vorgabe: Zirka 69 Euro müssen bei einer einfachen Strecke pro Sitz eingenommen werden, damit die Kosten gedeckt sind. Die Airline-Mathematik funktioniert ungefähr so: Bis zum Preis von 59 Euro, also die ersten 50 Reservierungen, addiert sich das Minus auf insgesamt 1400 Euro. Die nächsten zehn Plätze bringen den vorgegebenen Preis. Die Reservierungen 60 bis 110 sind im Plus und gleichen grob gerechnet das Defizit der ersten 50 aus. Etwa ab Buchung 111 wird Gewinn gemacht. Wir sind inzwischen bei einem Sitzpreis von 119 Euro. Wenn der Preis nun in Zehnerschritten bis 179 Euro angehoben wird, ist bei 170 Buchungen ein Gewinn von rund 5100 Euro aufgelaufen. Und oft genug sind alle 184 Plätze ausgebucht. Selbst wenn der Preis pro Sitz bei 139 Euro gedeckelt wird, können die Disponenten noch rund 60 Plätze mit je 70 Euro Gewinn verkaufen und wären damit bei rund 5000 Euro Gewinn pro Flug. Niemand muss sich also sorgen, dass die Discount-Fliegerei in eine selbst gemachte Pleite steuert. Der vorgegebene mittlere Sitzpreis entsteht aus einer Mischkalkulation aus fixen und variablen Kosten, die sich vor allem aus unterschiedlichen Flughafengebühren und Kerosinpreisen addieren. Die Landegebühren in Paderborn sind niedriger als in Hamburg. Dafür ist der Kerosinpreis an der Elbe günstiger als in der westfälischen Pampa. Und so mechanistisch, wie eben vorgerechnet, wird in der Air-Berlin- Zentrale am Saatwinkler Damm nicht ausgepreist. Hier zeigt das Buchungssystem ständig die Auslastung des jeweiligen Fluges an, wann die Buchungen den vorgegebenen Break-Even erreicht haben und bei welchem Umsatz Geld verdient wird. Wenn Nicola Gregor oder eine ihrer 25 Kolleginnen das Gefühl haben, sie müssten etwas für das Preis-Buchungs-Verhältnis tun, ist dies nicht nur erlaubt, sondern erwünscht. Hier werden die Tages- ja, Stundenpreise gemacht Yield Management heißt das auf Airline-Deutsch, die den Kunden Freude und der Airline dennoch Gewinn bringen. Für die Flugreisenden bedeutet dies von allen so genannten Billigfliegern ähnlich angewandte Prinzip: Die Zeit der Last- Minute-Schnäppchen ist passé. Nicht wer zuletzt kommt und freie Restplätze für wenig Geld ergattert, reist billig, sondern wer früh aufsteht, langfristig planen und auch mal seine Termine verschieben kann, ist für wenig Geld dabei. Wer zuletzt kommt, den bestrafen die Tarife. Bahn-Chef Mehdorn lässt grüßen. Für das Reisegeschäft gleicht das neue Prinzip einer stillen Revolution. Da letztlich der variable Flugpreis zukünftig den Endpreis bestimmt, wird es spätestens in zwei Jahren, wenn die laufenden Verträge zwischen Reiseveranstaltern und Carriern ausgelaufen sein werden, keine Kataloge mit Endpreisen mehr geben. Für Hunold und sein stetig wachsendes Team Anfang Februar knapp 1700 Köpfe kommen die neuen Entwicklungen kaum überraschend. Er hat sie schließlich mit beeinflusst. Kaum einer seiner derzeitigen Kontraktpartner und Konkurrenten agiert 32 BRANDEINS 03/03

4 WAS WIRTSCHAFT TREIBT so lange erfolgreich im Geschäft wie der 53-jährige Düsseldorfer. Und kaum einer macht seinen Job mit dieser unwiderstehlichen Mischung aus gut gelaunt und ganz cool. Lufthoheit über Berlin Berlin-Tegel, einer von inzwischen 20 Abflughäfen der Air Berlin vom 1. Mai an kommt mit Karlsruhe/Baden-Baden der 21. dazu Mit der Fliegerei hat Hunold gleich nach dem abgebrochenen Jurastudium angefangen, erst bei Braathens Safe Air Transport in Düsseldorf, seit 1982 bei der LTU, die er zuletzt, bis 1990, als Direktor für Vertrieb und Marketing zu einer stattlichen Airline für Urlauber ausbauen half. Als die WestLB als Großgesellschafter bei der LTU mächtig Einfluss gewann und deren Chef Friedel Neuber Hunold bei der Chef-Frage überging, war das bitter. Der Abschied gewissermaßen Ehrensache. Heute kann Hunold die Sache locker sehen Neuber ist weg, die LTU fast am Ende, und er hat Karriere gemacht. Aber noch immer spiegelt das Maß seiner scheinbaren Gelassenheit die Kränkung wider, die er damals erfahren hat. Es muss ihm satte Genugtuung bereitet haben, als ihm vor kurzem die LTU zum Kauf angeboten wurde. Aber dann studierte er deren Bücher und behielt seinen kühlen Kopf. Sofort zugegriffen hatte er allerdings, als er nach seinem Abschied von der LTU mit Kim Lundgren aus Portland ins Gespräch kam. Der bot ihm eine Airline mit einer ganz anderen Geschichte an. Lundgren war Pilot bei der PanAm im innerdeutschen Flugverkehr gewesen, dort gekündigt worden und hatte 1978 die Air Berlin Inc. in Oregon gegründet, die mehr oder weniger erfolgreich von Berlin aus Ferienflüge unternahm. Die deutsche Lufthoheit über Berlin gab es ja nicht. Die amerikanische Lufthoheit allerdings erlosch, als die Mauer fiel und mit ihr der Viermächtestatus. Lundgren musste dichtmachen oder einen deutschen Mehrheitsgesellschafter finden. Hunold übernahm diese Rolle und musste, damit es keine Bruchlandung gab, in sechs Wochen gut 3,8 Millionen Euro Kapital auftreiben. Irgendwie hat er die richtigen Gesprächspartner gefunden, obwohl alle Wettbewerber versucht haben zu verhindern, dass ich in die Luft gehe. Die Leute hatten den richtigen Riecher. Hunold aber den Riecher für die richtigen Leute. Er überzeugte die Brüder Severin und Rudolf Schulte (Haushaltsgeräte), den Ex-BfG-Banker Hans- Joachim Knieps und den ehemaligen LTU-Direktor Werner Huehn, als Gesellschafter in die am 16. April 1991 gegründete Air Berlin GmbH & Co Luftverkehrs KG einzutreten. Ur-Gründer Kim Lundgren hält heute noch 26 Prozent der Firmenanteile, Hunold selbst neun Prozent. Nach dem Finanzierungskrimi Hunold: Da hab ich manche schlaflose Nacht gehabt gab es noch eine Hürde zu nehmen, die Hunolds Nächte auch nicht ruhiger machte. Mindestens ein Techniker musste die Prüflizenz für die Boeing 737 haben, die als erste mit deutscher Lizenz abheben sollte. Das monatelange Einarbeiten war absolviert, und der Mann bestand seine Prüfung. Aber wir haben gezittert, erinnert sich Hunold, und wir haben dem Techniker nicht gesagt, was auf dem Spiel stand. Die neue Air Berlin konnte durchstarten. Aufschwung in der Provinz Bald waren die wichtigsten Reiseveranstalter Kunden bei Air Berlin. Das hatte nicht nur mit Zuverlässigkeit und gutem Auftritt zu tun. Hunold hatte eine Marktlücke entdeckt, die weit war wie das platte Land. Er holte die Passagiere nicht nur in den Metropolen ab, sondern entdeckte die Provinz als Einzugsgebiet oder, Hunold original: Wir haben den Wert des Fliegens in die Fläche gebracht. Praktisch ging das so: Hunold besuchte den Flughafenchef von, sagen wir, Paderborn und sagte diesem sinngemäß: Hören Sie, wenn ich bei Ihnen keine Nachtflugbeschränkung habe, stelle ich hier eine Maschine hin. Der Mann in Paderborn oder Münster oder später Erfurt nickte, und Hunold konnte den Kunden der Reiseveranstalter die oft langen Anfahrten ersparen. > BRANDEINS 03/03 33

5 Die teilweise Emanzipation von den Reiseveranstaltern führte noch zu einer anderen Konsequenz. Wir mussten erkennen, sagt Pressechef Peter Hauptvogel, dass wir für die Kunden nur interessant sind, wenn wir in verlässlichen Frequenzen fliegen. Was nichts anderes bedeutete als ein Flugplan, der von den Air- Berlin-Standorten ab April kommt Stuttgart als Nummer 20 dazu nahezu tägliche Verbindungen, im Sommer mehrmals am Tag, zu den angebotenen Reisezielen anbietet. Dass diese Rechnung aufging, bewies der Mallorca-Shuttle, der von mittlerweile elf Flughäfen aus der Deutschen liebste Ferieninsel anfliegt, sommers wie winters. Geschäftsgrundlage Tempo Joachim Hunold wollte Jurist werden und ist dann doch lieber Airline-Chef geworden Das brachte Einsparungen, neue Kundschaft und Air Berlin eine erheblich bessere Auslastung seiner Maschinen. Tatsächlich buchte jetzt mancher, dem der Weg nach Düsseldorf oder Köln zu weit gewesen war. Und die kleinen Provinz-Ports, vom neuen Ansturm animiert, mauserten sich zu veritablen Flughäfen. Air Berlin aber wurde die nach der Vereinigung am schnellsten wachsende Fluggesellschaft. Zum Vergleich: Ende 1994 besaß Air Berlin sechs Boeing und hatte damit gut eine Million Passagiere befördert reisten 6,7 Millionen Menschen mit 32 Boeings der Air Berlin. Das hatte nicht nur mit dem von Hunold eingeführten Flächenmarkt zu tun: Seit 1998 begann Air Berlin sich von den Reiseveranstaltern zu emanzipieren und verkaufte auch Einzeltickets. Heute werden bereits 35 Prozent des Umsatzes mit Einzelflugreisenden ohne eine Anbindung an einen Reiseveranstalter gemacht. Tendenz: steigend. Hunold hatte mit dem Entschluss, auch Tickets an Endverbraucher zu verkaufen, auf eine Entwicklung reagiert, die Air Berlin hätte gefährlich werden können. Immer häufiger machte die TUI mit ihrer Hapag-Lloyd, Neckermann mit der Condor das Geschäft. Air Berlin drohte, zu einem Lückenbüßer zu werden. Die Erfahrungen mit dem Mallorca-Shuttle, der eine gewaltige Zunahme von Buchungen brachte, war für Air Berlin ein schönes Training für die jüngste Übung: die Einführung des City-Shuttle in Rekordzeit. Zwischen dem Beschluss, den Kampf mit den billigen Konkurrenten Ryanair, Easyjet, dem Lufthansa-Ableger Germanwings und anderen aufzunehmen, und dem ersten Start vergingen genau drei Wochen. Das macht uns niemand nach, behauptet Marketingmann Hauptvogel. Die Geschwindigkeit, mit der bei Air Berlin auf den Markt reagiert werden kann, hat zwei Ursachen. Zum einen hatte Hunold die Entwicklungen unter Kontrolle und einen solchen Tag X langfristig vorgedacht. Erst als er wusste, dass seine Kunden, die Reiseveranstalter, selbst so etwas planten, legte er los, ohne befürchten zu müssen, die Partner zu verärgern. Zum anderen war die ruhige Winterzeit angebrochen wir fangen alles Neue im Winter an und eine Handvoll Boeing sowie viele der mittlerweile 360 Piloten waren nicht ausgelastet. Die wohl wichtigste Voraussetzung, so rasch und flexibel auf einen sich ständig ändernden Markt reagieren zu können, hat Hunold im eigenen Haus geschaffen. Flache Hierarchien, breite Verantwortung und die totale Transparenz sorgen für ein Arbeitsklima, das jeden fordert. Hunold: Schlankes Management, schwächere Gehaltsstrukturen und das bessere Ausnutzen von Zeiten bewirken eine höhere Produktivität. Nachsatz: Wichtig vor allem: Wir haben keine Gewerkschaften im Haus. Wir haben keinen Betriebsrat, und keiner reißt sich darum. Wir machen mit jedem Einzelnen einen Arbeitsvertrag. Den kann der benicken oder diskutieren, und dann gilt das. Und was gilt, darf jedermann wissen. Wie viel ein Flugkapitän in der ersten Gehaltsstufe im Jahr verdient rund Euro netto oder ein Senior Cabin Attendant netto Euro ist kein Geheimnis. Wenn Hunold vorgeworfen wird, sein Personal sei zu lange im Dienst, dann kontert er, dass der Einsatz streng auf der Basis der 2. Durchführungsverordnung zur Luft-BO erfolge. Im Übrigen, kommentiert er trocken, ist bekannt, dass Piloten gern fliegen. > 34 BRANDEINS 03/03

6 Nichts zu viel, nichts zu wenig das Air-Berlin-Konzept, umgesetzt im Aufenthaltsraum der Call-Center-Mitarbeiter Die Stimmung in der Zentrale ist jedenfalls keineswegs gedrückt. Eher munter, konzentriert, aktiv. Auf eine Ausschreibung für den weiteren Ausbau des Computer-Zentrums sind für fünf Stellen 700 Bewerbungen eingegangen, berichtet der EDV-Abteilungsleiter Kai Gottschlich. Im Call Center, wo insgesamt 130 Menschen rund um die Uhr Auskunft geben und Buchungen entgegennehmen, summt es wie in einem Bienenstock. Wo immer sich auf den Gängen Menschen begegnen, Bekannte oder Fremde, wird gegrüßt. Es herrscht ein freundlicher Grundton, der sich beim Bodenpersonal und in den Flugzeugen nahtlos fortsetzt. Nicht servil, selbstverständlich. Für gute Stimmung bei Air Berlin sorgt nicht nur eine freiwillig gezahlte Erfolgsbeteiligung am Jahresende 1500 Euro pro Kopf in 2002, sondern auch eine Serie von Festen im Frühjahr und um Weihnachten herum. Wir sind eine feierfreudige Airline, sagt Hunold. Dabei hat sein Büro jedes Mal eine organisatorische Glanzleistung zu stemmen: 1700 Mitarbeiter an elf Standorten müssen so organisiert werden, dass der Flugbetrieb nicht leidet. Preiswert auf Wachstumskurs Der Erfolg des City-Shuttle hat Hunold dann doch überrascht. Von acht Flughäfen täglich nach London-Stansted, von vier nach Wien oder von Berlin und Münster nach Rom und so weiter. Air Berlin hat es fast aus dem Stand zu einem Streckennetz gebracht, mit einer Auslastung von deutlich mehr als 70 Prozent. Das ist ein Erfolg der Logistik. Das erhält Substanz durch eine Marketingstrategie, die Service nicht mit Wüste korreliert. Beharrlich haben Chefverkäufer Hunold und sein mit praktischer Vernunft begabter Marketingverantwortlicher Hauptvogel herausgefunden, was die Kosten klein hält und den Kunden Freude macht. Und das sind eben nicht nur niedrige Preise. Es gibt ein ganz normales, kostenloses Catering an Bord, sportliche Vielreisende können beispielsweise Golftaschen oder Tauchausrüstungen bis 30 kg ohne Gebühr befördern lassen, es gibt Kinder- und Jugendermäßigungen, Bonusmeilen und eine Reservierung von gewünschten Sitzplätzen, kurzum: Air Berlin benimmt sich wie eine ganz normale Airline und fühlt sich zwar in der Konkurrenz mit den Billigfliegern wie Easyjet oder Ryanair, positioniert sich aber deutlich näher an der Lufthansa. Wir sind nicht billig, kommentiert Hunold den Abstand, wir sind preiswert. Eher vorsichtig äußert sich Lucio Pompeo, McKinsey-Principal in Zürich und Travel-&-Logistic-Experte über die Hyped Hopes im boomenden Billigsegment. Die Carrier müssen sich ihre Flugrouten sorgfältig aussuchen, um für ihre großen Flugzeuge genügend Geschäft zu generieren, sagt Pompeo. Er hält allerdings eine Nischenstrategie durchaus für ein Überlebenskonzept. Wer seine Nische gut kennt und erfolgreich verteidigen kann, hat seine Chance. Genau hier fühlt sich die Air Berlin gut gerüstet. In der deutschen Provinz ist sie fest etabliert, zahlt dort Flughafengebühren und ist deshalb einstweilen der Platzhirsch. Die Vertragspartner der Reiseunternehmen zählen auf dieses Flächenangebot und gehen mit eigenen Maschinen, etwa von LTU oder Hapag-Lloyd, selten in Konkurrenz. Und die etablierten Airlines hat der erste Erfolg mit dem City- Shuttle nicht wirklich tangiert. Ein paar Linienflüge hat die Lufthansa reduziert und von der entfernt verwandten Germanwings anfliegen lassen. Einige Städteverbindungen sind zum Kampfpreis von 88 Euro erfolgreich im Markt angekommen. Fliegen ist in. Denn das wirkliche Phänomen der Billigflieger ist der Traum jeder Branche: Sie haben den Markt in Bewegung gebracht und erweitert nicht kannibalisiert. Mehr als 50 Prozent der Billig- Passagiere, so zeigen Analysen der neuen Luft-Bewegung, sind nie zuvor in die Luft gegangen, weil ihnen Fliegen zu teuer war. Auf diese Kundschaft setzt Ryanair-Chef Michael O Leary, der den europäischen Markt so aufgemischt hat, dass er jetzt gleich 100 neue Jets bestellen musste, um die angeheizte Nachfrage bedienen zu können. Auch bei Air Berlin hat der schnelle Erfolg des City Shuttle Hunold: Wir fliegen schon nach vier Wochen profitabel das Geschäft derart beschleunigt, dass für die anstehende Saison gleich zehn Jets samt Cockpit-Crew dazugeleast werden mussten. Schlechte Zeiten sind gute Zeiten. Ob das so bleibt? Joachim Hunold sieht keinen Grund zum Pessimismus: Es wird weiter Wachstum in diesem Segment geben, und wir werden weiter Geld verdienen BRANDEINS 03/03

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WIE RYANAIR BILLIG-FLÜGE ANBIETEN KANN Ryanair ist die größte Fluggesellschaft Europas und mit seinen Billig-Flügen sehr erfolgreich. Die Flugzeuge sind zwar nicht sehr bequem, aber die Flüge dafür sehr

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Cool Wir fliegen mit dem Jet

Cool Wir fliegen mit dem Jet Kinderuniversität Winterthur JSC Cool Wir fliegen mit dem Jet Willkommen an Bord! Jürg Suter 21. November 2012 Wer die Erde von oben betrachtet, sieht keine Grenzen. Charles Lindbergh 1 l 21.11.2012 l

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

swoodoo Flugpreis-Monitor Analyse der Flugpreisentwicklung von 2014 bis 2016

swoodoo Flugpreis-Monitor Analyse der Flugpreisentwicklung von 2014 bis 2016 Analyse der Flugpreisentwicklung von 2014 bis 2016 Die Suche nach dem günstigsten Flugticket gestaltet sich oft aufwendiger als erhofft, da die Preise je nach Destination und Reisezeit stark variieren.

Mehr

Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle

Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle Von Hansjörg Falz Es sollte ein spontaner Kurztrip nach Portugal werden - stattdessen gibt es jede Menge Ärger mit der Billigairline Ryanair.

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

SCHWERPUNKT: TRENNUNG _BOLIVIANISCHE FLUGGESELLSCHAFT

SCHWERPUNKT: TRENNUNG _BOLIVIANISCHE FLUGGESELLSCHAFT SCHWERPUNKT: TRENNUNG _BOLIVIANISCHE FLUGGESELLSCHAFT Alles begann im Juli 1925 mit einer Junkers F 13 und einem BMW-Motor mit sechs Zylindern. Ein deutscher Pilot brachte die Einzelteile der Maschine

Mehr

Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften. Abteilung Freizeit- und Tourismusgeographie DIPLOMARBEIT. Executive Summary

Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften. Abteilung Freizeit- und Tourismusgeographie DIPLOMARBEIT. Executive Summary Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Abteilung Freizeit- und Tourismusgeographie DIPLOMARBEIT Executive Summary Thema: Billigflieger im Umbruch Die Entwicklung der Low Cost Branche am Beispiel von

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast

Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast IGEL Verlag Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast 1.Auflage 2009 ISBN: 978 3 86815 296

Mehr

Es handelt sich um die gängigste Auswahl an Abflughäfen weitere Abflughäfen auf Anfrage.

Es handelt sich um die gängigste Auswahl an Abflughäfen weitere Abflughäfen auf Anfrage. Algarve PRO-AM 2017 Flugmöglichkeiten: (ALLE DATEN UND INFORMATIONEN MIT STAND VOM 24.05.2016) Alle genannten Flugzeiten und Preise verstehen sich vorbehaltlich Verfügbarkeit am Tag der Buchung! Bitte

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Beitrag: Lufthansa umfliegt Tarifrecht Sparkurs bei Billigableger

Beitrag: Lufthansa umfliegt Tarifrecht Sparkurs bei Billigableger Manuskript Beitrag: Lufthansa umfliegt Tarifrecht Sparkurs bei Billigableger Sendung vom 2. Februar 2016 Von Andreas Halbach Anmoderation: Mal ehrlich. Wir alle fliegen gerne günstig in den Urlaub. Für

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien

Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien Oslo/Fornebu, Norwegen, 14. Mai 2013 Norwegian expandiert auf dem deutschen Markt Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien Norwegian Air Shuttle setzt ihre Europa-Expansion fort:

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Fallstudie. Germanwings. The fine Arts of digital Media

Fallstudie. Germanwings. The fine Arts of digital Media Fallstudie Germanwings The fine Arts of digital Media Impress! Germanwings Mit maximaler Reichweite zum Überflieger 02 FACTS & FIGURES Werbetreibender: Germanwings GmbH Branche: Luftfahrt Media-Agentur:

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe

Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe AZ 4 / 2016 Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe Als AEP antrat, um den Großhandelsmarkt in Deutschland aufzumischen, reichte für die

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Fliegen mit der (Jugend-) Gruppe 2015

Fliegen mit der (Jugend-) Gruppe 2015 GAELTACHT IRLAND REISEN Reisebüro + Reiseveranstalter für Irland - seit über 30 Jahren - Schwarzer Weg 25 47447 Moers Tel: 02841-930 123 Fax: 02841-30665 gruppen@gaeltacht.de www.gaeltacht.de Fliegen mit

Mehr

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de FLUGPLAN WINTER 1/1.10.1 -.0.1 Genießen Sie x wöchentlich das Plus an Komfort und Service. Auf der Strecke ankfurt Tunis ankfurt. In unserer B u si n e s s- C l a s s. Check-In am eigenen Schalter kg eigepäck

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Presseinformationen Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Nicole Oppermann neue Geschäftsführerin in der Sicherheit (Osnabrück, 16.04.2012) Nicole Oppermann übernahm Anfang April die Geschäftsführung

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Verliebt in die Stille

Verliebt in die Stille Verliebt in die Stille Es gefällt ihm hier. Kurt und Angela Klotzbücher aus Deutschland sind nun schon zum zweiten Mal Gäste auf Sjöbakken und versichern, auch nächsten Sommer wieder zu kommen. Sie kommen

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen C Daten, Zahlen, Fakten Verkehrszahlen 2006 2016 H Vorwort Düsseldorf Airport DUS Der Düsseldorfer Airport ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Mehr

Von Billig-Airlines abhängig

Von Billig-Airlines abhängig Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Regionalflughäfen 14.01.2016 Lesezeit 4 Min Von Billig-Airlines abhängig Um ihre Kapazitäten auszulasten, sind die Regionalflughäfen auf die

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Regionale Unternehmensbefragung 2012 Durchgeführt von der FSG Group

Regionale Unternehmensbefragung 2012 Durchgeführt von der FSG Group Regionale Unternehmensbefragung 2012 Durchgeführt von der FSG Group 1. Methode und Allgemeine Erhebungsdaten 1. Methode und Allgemeine Erhebungsdaten Projektdurchführung Erhebung unter ca. 2.800 Unternehmen

Mehr

Berlin, 13. Januar Einleitung

Berlin, 13. Januar Einleitung auch angesichts der seit «9 /11» feststellbaren Beschädigungen des Rechtsstaats in Europa und nicht zuletzt auf Grund der Tatsache, dass der «Krieg gegen den Terror» die Wahrscheinlichkeit künftiger Anschläge

Mehr

Reisebericht New York

Reisebericht New York Reisebericht New York oder wie wir in Reihe sieben der Metropolitan Opera saßen und die Oper Il Babier di Siviglia hörten. Die gemeinnützige Organisation Kinder und Opern hatte uns eingeladen drei Tage

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Flugreisen ab Deutschland. Durchschnittliche Flugpreise von den fünf größten Abflughäfen für 15 beliebte Destinationen

Flugreisen ab Deutschland. Durchschnittliche Flugpreise von den fünf größten Abflughäfen für 15 beliebte Destinationen Flugreisen ab Deutschland Durchschnittliche Flugpreise von den fünf größten Abflughäfen für 15 beliebte Destinationen CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Günstigste Flugziele ab Deutschland

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

Neue Strategien für die

Neue Strategien für die Neue Strategien für die Geschichtliche Eckdaten 1957 Gründung der Austrian Airlines Geschichtliche Eckdaten 1957 Gründung der Austrian Airlines 1998 Übernahme der Tyrolean Airways Geschichtliche Eckdaten

Mehr

Raissa Sachs, Heiner Peuser. Chancen & Risiken durch Google-Akquisition ITA Software

Raissa Sachs, Heiner Peuser. Chancen & Risiken durch Google-Akquisition ITA Software Raissa Sachs, Heiner Peuser Chancen & Risiken durch Google-Akquisition ITA Software Gegenstand des Geschäfts Airline IT- und Services-Provider 1996 von Wissenschaftlern des MIT gegründet Hauptsitz in Cambridge

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

wurde gerade einem jungen Lehrer zugeteilt, damit er mit den Schülern Slang auf YouTube übt. Laut Aussage der Schulleitung reißt man so die

wurde gerade einem jungen Lehrer zugeteilt, damit er mit den Schülern Slang auf YouTube übt. Laut Aussage der Schulleitung reißt man so die wurde gerade einem jungen Lehrer zugeteilt, damit er mit den Schülern Slang auf YouTube übt. Laut Aussage der Schulleitung reißt man so die schwächeren Schüler besser mit.«claudia versuchte, nicht an den

Mehr

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Ob in Zwickau, Chemnitz oder Oldenburg: Überall lassen öffentliche Auftraggeber ihre Post vom billigsten Anbieter

Mehr

Was halten Sie von einem. Verkauf über den Wellness-Katalog? Waschhandschuh als Verpackung? Sandwichmann als Werbeträger?

Was halten Sie von einem. Verkauf über den Wellness-Katalog? Waschhandschuh als Verpackung? Sandwichmann als Werbeträger? A Verkauf über den Wellness- Katalog? Preis unter 1Ł? Waschhandschuh als Sandwichmann als + a gut, aber auch Verkauf in Drogerien und Supermärkten. A Preis unter 1Ł? Verkauf über den Wellness-Katalog?

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Köln Bonn Airport b.45,/6z/

Köln Bonn Airport b.45,/6z/ Köln Bonn Airport b.45,/6z/ (:1;Medien-Information 4:-+!b., G Köln, 28. Mai 2013 Flughafen Köln/Bonn GmbH Postfach 98 01 20 D - 51129 Köln T + 49 (0) 22 03-40-33 33 F + 49 (0) 22 03-40-27 45 presse@koeln-bonn-airport.de

Mehr

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Ein Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt im Jahreskalender der Fischwaidjugend ist das Jugendausbildungs-Zeltlager des Fischereiverbandes Oberbayern, das

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise 30 jähriges Jubiläum Eine Zeitreise 111 Vom Werber zum Messebauer die Expo Norm AG wird 30! Expo Norm blickt auf eine lange Geschichte zurück. Begonnen hat alles im Jahr 1976 mit der Gründung einer allerersten

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER TIPPS VOM HUNDEFLÜSTERER JOSÉ ARCE So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER José Arce ist Hundeflüsterer. Den Titel Hunde-Trainer mag er aber gar nicht. Denn meistens liegen die Probleme

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Infoblatt Schnupperwochende

Infoblatt Schnupperwochende Der erste Tag Lieber Segelfluganfänger, nun ist der Tag gekommen, auf den Du Dich schon lange gefreut hast. Vielleicht hast Du in den Wochen vorher schon in Fliegerbüchern gelesen, theoretische Studien

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

Wissensinseln trocken legen

Wissensinseln trocken legen Wissensinseln trocken legen OOP 2010 Jens Coldewey It-agile GmbH Toni-Schmid-Str. 10 b D-81825 München jens.coldewey@it-agile.de http://www.it-agile.de Henning Wolf it-agile GmbH Paul-Stritter-Weg 5 D-22297

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DAS OST-AMPELMÄNNCHEN IST BELIEBT Das Ost-Ampelmännchen sollte nach der Wiedervereinigung abgeschafft werden. Die Behörden wollten einheitliche Symbole auf den Straßen. Aber die Figur war so beliebt, dass

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Die Online-Buchung hat großes Potential

Die Online-Buchung hat großes Potential Schwäbisch Hall Die Online-Buchung hat großes Potential Konsequente Bausparer: Deutschlands größte Bausparkasse setzt seit 1. April 2005 vollständig auf die Online-Reisebuchung im Intranet. Nur in Ausnahmefällen

Mehr

Internetclub aktuell

Internetclub aktuell Internetclub aktuell Winterbach und DSL Die neuen Tarife der Deutschen Telekom AG 1.) Winterbach und DSL: Besucher unserer Seite konnten in der Vergangenheit immer wieder Informationen über den Stand DSL

Mehr

Sicherheit & Service in der kommerziellen Luftfahrt - Widerspruch oder Synergie?

Sicherheit & Service in der kommerziellen Luftfahrt - Widerspruch oder Synergie? Sicherheit & Service in der kommerziellen Luftfahrt - Widerspruch oder Synergie? Wir unterscheiden Safety und Security, aber sie sorgen gemeinsam für die Sicherheit im Luftverkehr. Security/Sicherheit

Mehr

Buchen Sie einfach eine gute Reise

Buchen Sie einfach eine gute Reise BayernLB Buchen Sie einfach eine gute Reise Adaptionsquoten von 40 Prozent und Preistransparenz per Mausklick - die Vorteile von cytric nutzen mittlerweile 20 Gesellschaften der Sparkassen- Finanzgruppe

Mehr

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion Hueber Lese-Novelas Nora, Zürich von Thomas Silvin Hueber Verlag zur Vollversion Kapitel 1 Nora lebt in Zürich. Aber sie kennt die ganze Welt. Sie ist manchmal in Nizza, manchmal in St. Moritz, manchmal

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Seit wann haben Sie die Schmerzen schon? Thomas G.: Er spricht kein Deutsch. Er versteht Sie nicht. Ich bin zum Übersetzen mitgekommen!

Seit wann haben Sie die Schmerzen schon? Thomas G.: Er spricht kein Deutsch. Er versteht Sie nicht. Ich bin zum Übersetzen mitgekommen! Thomas G.: Das ist mein Bruder Jorge Gonzáles. Er hat extreme Bauchschmerzen. besser geworden. Deswegen sind wir hier. Thomas G.: Er spricht kein Deutsch. Er versteht Sie nicht.... LEFÖ Lernzentrum 1 Thomas

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Hunger in Deutschland. Bericht: Markus Frenzel

Hunger in Deutschland. Bericht: Markus Frenzel 1 Hunger in Deutschland Bericht: Markus Frenzel Solche Bananen würden die meisten nicht mal geschenkt nehmen. Aber wer Hunger hat, kann nicht wählerisch sein. Heidrun Dietz hat Hunger. Nur zu Mus verarbeitet

Mehr

Einfach nachgefragt: Besuch in der Werkstatt

Einfach nachgefragt: Besuch in der Werkstatt Einfach nachgefragt: Besuch in der Werkstatt Wir machen zig verschiedene Geländer was ist bei uns schon Standard? Metallbaumeister Rainer Plessing im Gespräch über Kreativität. Einfach nachgefragt: Besuch

Mehr