Der Köln Bonn Airport als Wirtschafts- und Standortfaktor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Köln Bonn Airport als Wirtschafts- und Standortfaktor"

Transkript

1 Der Köln Bonn Airport als Wirtschafts- und Standortfaktor Auswirkungen eines Nachtflugverbots im Passagierverkehr (0-5 Uhr) Mai 2008

2 Die Studie wurde erstellt in Zusammenarbeit von: BOOZ ALLEN HAMILTON GmbH Zollhof Düsseldorf Prognos AG Schwanenmarkt Düsseldorf Airport Research Center GmbH Bismarckstraße Aachen

3 Auswirkungen eines Nachtflugverbots in der Passage ab dem Jahr INHALTSVERZEICHNIS 1. Management Summary: Auswirkungen eines Nachtflugflugverbotes Passage (0-5 Uhr) Zielsetzung, Empirie und Methodik der Nachtflug-Studie Hintergrund und Zielsetzung der Studie Verantwortlichkeiten der Studieninhalte Empirische Grundlagen Bewertungsmethodik... 8 a) Definition des Beschränkungsszenarios... 8 b) Vorgehensweise der Bewertung Notwendigkeit von Nachtflügen am Köln Bonn Airport Marktbedingte Ursachen für Nachtflugbewegungen...10 a) Beschränkte Start- und Landekapazitäten an touristischen Zielflughäfen...11 b) Abstimmung mit der Kapazitätsplanung der Hotels im Zielgebiet...12 c) Kundennachfrage und Saisonalität des Tourismusgeschäfts Produktionsbedingte Ursachen für Nachtflugbewegungen...14 a) Wettbewerbsfähige Darstellung des Flugbetriebs...14 b) Rückführung der Flugzeuge zum Wartungsstandort Auswirkungen eines Passage-Nachtflugverbots Quantifizierung wirtschaftlicher Auswirkungen Quantifizierung von Beschäftigungseffekten Langfristige Konsequenzen eines Nachtflugverbots in Köln/Bonn...21 a) Wettbewerbsnachteile ansässiger deutscher Fluglinien...21 b) Verschlechterung des Flugangebots Glossar...23

4 Auswirkungen eines Nachtflugverbots in der Passage ab dem Jahr Management Summary: Auswirkungen eines Nachtflugflugverbotes Passage (0-5 Uhr) Im vorliegenden Teil der Studie werden die Auswirkungen einer absoluten Beschränkung der nächtlichen Passagierverkehre im Zeitraum zwischen 0 und 5 Uhr in Bezug auf zu erwartende ökonomische Effekte für den Standort Köln/Bonn bewertet. Dabei wurde als möglicher Beginn eines Nachflugverbots das Jahr 2010 zugrunde gelegt. Auf Einzelflugbasis wurden realistische Reaktionsszenarien für jede Nachtbewegung in Abstimmung mit den betroffen Fluggesellschaften definiert. Auf Basis der in Köln/Bonn wegfallenden Bewegungen und verlorener Passagiere wurden Umsatzverluste für das erste Jahr des Inkrafttretens einer möglichen Beschränkung (2010) sowie langfristige Verluste bis zum Jahr 2030 berechnet. Zusätzlich wurden direkte, indirekte und induzierte Beschäftigungseffekte für den Standort Köln/Bonn abgeleitet und quantifiziert. In der Analyse wurde auf die Verkehrsprognose des Airport Research Center sowie auf die ermittelten regionalökonomischen Effekte der Prognos AG zurückgegriffen. Am Köln Bonn Airport stellen Nachtflugbewegungen einen elementaren Bestandteil des derzeitigen Flughafengeschäfts dar, welches nicht nur durch die Beförderung zeitsensitiver Güter im Bereich der Fracht, sondern auch durch Charter und Low Cost Verkehre im Bereich der Passage geprägt ist. Der Low-Cost-Verkehr hat zu einem erheblichen Teil zum Wachstum beigetragen, was auch durch die derzeitige Nachtflugregelung am Standort Köln/Bonn begünstigt wurde. Angesichts des Preisdrucks bei touristischen Dienstleistungen ist das Flugangebot in Köln/Bonn nur bei einer entsprechend hohen Wettbewerbsfähigkeit aufrechtzuerhalten. Die logistischen Anforderungen der Touristik- Veranstalter in den Zielgebieten, die Streckenlängen zu den bevorzugten Urlaubsdestinationen, das Reiseverhalten der Kunden sowie die erforderliche Rückführung von Flugzeugen an die Wartungsbasis in Verbindung mit der Notwendigkeit einer hohen Flugzeugauslastung und nutzung, sind in ihrer Kombination die Ursache dafür, dass Flüge insbesondere zu Spitzenzeiten zum Teil nachts abgewickelt werden müssen. Das gilt auch und gerade für den Origin & Destination (O&D) Airport Köln Bonn, der durch den hohen Anteil an Low Cost bzw. Charterverkehren im Besonderen den Anforderungen des touristischen Reiseverkehrs unterliegt. Im Jahr 2006 fanden im Durchschnitt wöchentlich 81 Flugbewegungen am Köln Bonn Airport in der Nacht zwischen 0 und 5 Uhr statt. Auf Basis der zukünftigen Verkehrsprognose ist im Jahr der potentiellen Beschränkung (2010) mit durchschnittlich 112 Nachtflugbewegungen zu rechnen. Insofern den betroffenen Nachtflugbewegungen eine korrespondierende vorgelagerte Landung bzw. ein nachgelagerter Start am Tag gegenübersteht (sog. Gegenläufer ), sind diese ebenfalls direkt von einer Beschränkung betroffen (62 Bewegungen pro Woche im Jahr 2010). Insgesamt liegt die Anzahl betroffener Bewegungen pro Woche im Jahr des möglichen Inkrafttretens einer Beschränkung folglich bei durchschnittlich 174 Bewegungen. Auf das Jahr hochgerechnet, wären dann insgesamt ca. 1,3 Millionen Passagiere durch ein Flugverbot direkt betroffen. In Abstimmung mit den wesentlichen Airlines am Standort wurde definiert, daß für ca. 91% aller betroffenen Flugbewegungen eine zeitliche Verschiebung nicht möglich ist, da einerseits die Slotkapazitäten am Zielflughafen nicht vorhanden sind, und/oder andererseits die Rotationsumläufe des Fluggeräts nicht weiter verkürzt bzw. geändert werden können, ohne wiederum mit einem Start bzw. einer Landung in die Zeit von 0 5 Uhr zu kommen. Um diese Flüge nicht mehr innerhalb der Nacht in Köln/Bonn darzustellen, muss entweder der Flugzeug-Umlauf verändert und örtlich verlagert oder die betroffene Landung bzw. der Start und dessen Gegenläufer gestrichen werden. In beiden Fällen wird der Flug dann nicht mehr am Standort Köln/Bonn dargestellt. Für den Fall einer Nachtflugbeschränkung ab dem Stichjahr 2010 kann davon ausgegangen werden, dass 160 Bewegungen pro Woche nicht mehr am Köln/Bonn Airport abgewickelt werden, d.h. von ca. 1,3 Mio. betroffenen Passagieren im Jahr 2010 würden nur knapp 0,1 Mio. am Köln/Bonn Airport verbleiben. Folglich entstehen im ersten Jahr der Beschränkung (2010) ca. 49 Mio. Euro regionalwirksame Umsatzverluste bei den

5 Auswirkungen eines Nachtflugverbots in der Passage ab dem Jahr Airlines. Infolge des verminderten Verkehrsaufkommens ist neben den zu erwartenden Umsatzverlusten seitens der Fluggesellschaften mit weiteren verkehrsabhängigen wirtschaftlichen Effekten zu rechnen. Diese entstehen in Branchen am Standort Köln/Bonn, welche entweder durch die reduzierte Anzahl von Flugbewegungen bzw. das niedrigere Passagieraufkommen in ihrer Umsatzentwicklung beeinträchtigt sind. So entstehen infolge eines absoluten Nachtflugverbots im Stichjahr 2010 weitere Umsatzverluste von ca. 52 Mio. Euro. Die zu erwartenden wirtschaftlichen Gesamtverluste im Stichjahr 2010 belaufen sich folglich auf insgesamt 101 Mio. Euro. Da durch ein Nachtflugverbot die Geschäftsentwicklung des Flughafens und der dort ansässigen Unternehmen langfristig eingeschränkt wäre, müssen die wirtschaftlichen Effekte nicht nur des ersten Stichjahres, sondern zukunftsorientiert insgesamt betrachtet werden. Dementsprechend ist im Falle einer Beschränkung ab dem Jahr 2010 mit kumulierten Verlusten von ca. 1,3 Mrd. Euro (bis 2030) zu rechnen. Infolge von Produktivitätsverlusten ist nicht damit zu rechnen, dass die in Köln/Bonn stationierten Fluggeräte dort verbleiben, sondern möglicherweise an andere Standorte verlegt werden, bei welchen kein Nachtflugverbot zu beachten ist und somit eine höhere Auslastung realisierbar ist. Der Köln Bonn Airport wird dann von diesen außerhalb stationierten Flugzeugen im mittleren Umlauf angeflogen. Folglich wäre im Falle eines absoluten Nachtflugverbots damit zu rechnen, dass die am Standort etablierten Airlines welche maßgeblich zum Wachstum des Standorts in den letzten Jahren beigetragen haben ihr Geschäft in der bisherigen Weise am Köln Bonn Airport nicht weiter ausbauen werden. Folglich müsste die ursprüngliche Prognose für den Standort infolge des verloren gegangenen Wettbewerbsvorteils entsprechend angepasst werden. Verbunden mit den wirtschaftlichen Verlusten der ansässigen Unternehmen sind auch deren Mitarbeiter. Mittelund langfristig müssen die Aufwendungen für operative und administrative Zwecke, darunter zum großen Teil Personalaufwendungen, an die geminderte Erlössituation angepasst werden. Folglich ist im Falle eines Nachtflugverbots von 0 5 Uhr unweigerlich mit Personalabbau bei den betroffenen Unternehmen am Flughafen und in der Region zu rechnen. Fallen insgesamt ca. 1,2 Mio. Passagiere (bei einem Nachtflugverbot ab 2010) weg, so ist entsprechend mit einem Arbeitsplatzverlust von insgesamt ca Beschäftigten zu rechnen, wobei 856 Arbeitsplätze direkt am Flughafen Köln/Bonn, 719 indirekte und 115 induzierte Arbeitsplätze in der Region verloren gehen. Infolge der Beschäftigungsverluste würde aufgrund einer Nachtflugbeschränkung insgesamt ein Einkommensverlust von 61,4 Mio. und Steuer-Mindereinnahmen in der Region von ca. 7 Mio. Euro im Jahr 2010 entstehen. Auf Basis der von Prognos ermittelten Effekte müsste gesamtwirtschaftlich insgesamt sogar mit einem Arbeitsplatzverlust von ca Beschäftigten (856 direkt, indirekt und 221 induziert) bzw. einem Einkommensverlust von 94 Mio. Euro im Jahr 2010 gerechnet werden. Ein absolutes Nachtflugverbot am Köln Bonn Airport führt insgesamt zu einer Verschlechterung der Angebotsqualität des Flughafens gegenüber den Airlines und deren Passagieren. Neben einer Reduktion der Flugfrequenzen und Destinationen und den damit verbundenen Umsatz- und Beschäftigungsverlusten muß auch mit negativen Standorteffekten insgesamt gerechnet werden, da die Flexibilität der Reisezeiten, die Anzahl der Verbindungen und der Wettbewerb der Fluggesellschaften am Airport eingeschränkt wäre. Infolge der Produktivitätsverluste der Airlines ist zudem mit einer Erhöhung der Transportkosten insgesamt zu rechnen. Die Gäste müssten folglich im Falle einer Nachtflugbeschränkung mit höheren Flugpreisen rechnen.

6 Auswirkungen eines Nachtflugverbots in der Passage ab dem Jahr Zielsetzung, Empirie und Methodik der Nachtflug-Studie 2.1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie Der Köln Bonn Airport wurde seit den 80er Jahren stufenweise mit Auflagen für den Nachtbetrieb versehen. Am 1. November 1997 traten neue Nachtflugbeschränkungen in Kraft und wurden bis zum 31. Oktober 2015 befristet. Am 7. Februar 2008 also im Verlauf der vorliegenden Studie wurde diese Nachtflugregelung vom Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen inhaltlich unverändert bis zum Jahr 2030 verlängert. Im Rahmen der Nachtflugreglementierung hat der nordrhein-westfälische Landtag 1996 das so genannte 22- Punkte Programm verabschiedet. Ein Großteil der 22 Punkte wurde bereits umgesetzt, jedoch hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) zwei Maßnahmen aus dem vom Landtag verabschiedeten Programm nicht zugestimmt, von welchem eines die generelle Untersagung von Starts und Landungen von Passagierflügen nachts in der Zeit von 0.00 Uhr bis 5.00 Uhr vorsieht. Dies führt immer wieder zu politischen Forderungen, ein generelles Nachtflugverbot für Passagiermaschinen in der nächtlichen Kernruhezeit einzuführen. Vor diesem Hintergrund wird die ökonomische Bedeutung des Köln Bonn Airports unter der besonderen Berücksichtigung des Nachtflugverkehrs dargestellt. Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Auswirkungen einer absoluten Beschränkung der nächtlichen Passagierverkehre im Zeitraum zwischen 0 und 5 Uhr in Bezug auf zu erwartende Umsatz- und Beschäftigungsverluste zu bewerten. Dazu wird zunächst ein grundlegendes Verständnis der Ursachen für Nachtflugbewegungen geschaffen. Im Anschluss daran werden die Reaktionen der betroffenen Airlines am Standort CGN im Falle eines Flugverbots dargestellt, um daraus potentielle Auswirkungen abzuleiten. Den Ausgangspunkt der Bewertung bilden die betroffenen Bewegungen des Basisjahres Als Stichjahr für den möglichen Beginn eines Nachflugverboten wurde das Jahr 2010 ausgewählt. Für dieses Stichjahr werden die ermittelten Reaktionsszenarien angewendet und das reduzierte Passagieraufkommen prognostiziert. Anschließend werden Umsatzverluste für das erste Jahr des Inkrafttretens einer möglichen Beschränkung (2010) sowie langfristige Umsatzverluste bis zum Jahr 2030 berechnet und direkte, indirekte und induzierte Beschäftigungseffekte für den Standort Köln/Bonn abgeleitet und quantifiziert Verantwortlichkeiten der Studieninhalte An der Erstellung der Gesamtstudie waren mehrere Institute beteiligt. Bei der Bewertung der Auswirkungen eines potentiellen Nachtflugverbots durch Booz Allen wurde sowohl auf die Prognose des Airport Research Center (ARC) als auch auf das regionalökonomische Modell der Prognos AG zurückgegriffen. Die Verantwortlichkeiten der Institute sind folgendermaßen aufgeteilt: Das Airport Research Center (ARC) hat die heutige Verkehrssituation bewertet und die Prognose für das Passagieraufkommen bis 2030 erstellt. Intraplan hat die Prognose für den Frachtverkehr bis 2030 erstellt. ARC hat die Prognosen wiederum in Flugpläne übersetzt und als Grundlage für die Einzelflugbewertung der Nachtflüge zur Verfügung gestellt. Prognos war für die Ermittlung und Prognose der ökonomische Effekte des Köln Bonn Airport zuständig. Dabei wurden sowohl direkte, indirekte und induzierte Effekte quantifiziert, sowie katalytische Auswirkungen des Flughafens auf die Region ermittelt. Diese wurden als Grundlage zur Quantifizierung sowohl regional- als auch gesamtwirtschaftlicher Verluste infolge einer Nachtflugbeschränkung verwendet

7 Auswirkungen eines Nachtflugverbots in der Passage ab dem Jahr Aufgabe von Booz Allen war die Bewertung der ökonomischen Auswirkungen eines absoluten Nachtflugverbots in Zeit zwischen 0 Uhr und 5 Uhr für verkehrsabhängige Unternehmen am Standort Köln/Bonn (Umsatz- und Beschäftigungsverluste sowie zu erwartende Produktivitätseinschränkungen). Airport Research Center und Intraplan Bewertung und Prognose des Passagierverkehrs Bewertung und Prognose des Luftfrachtverkehrs Verkehrsprognose Verkehrsabhängige Effekte Booz Allen Hamilton Bewertung von Umsatz und Beschäftigung am Standort Köln-Bonn (verkehrsabhängiger Unternehmen) Modellierung der Umsatz- und Beschäftigungsentwicklung bis 2030 Bewertung der Notwendigkeit von Nachtflugbewegungen Bewertung der direkten Auswirkungen eines Nachtflugverbots Weitere ökonomische Effekte Prognos AG Ermittlung der ökonomischen Effekte: Quantifizierung direkter, indirekter und induzierter Effekte Modellierung der Umsatz- und Beschäftigungsentwicklung sowie Prognose der Entwicklung der Effekte bis 2030 Benennung katalytischer Effekte Abb. 1: Abgrenzung der Studieninhalte der Gutachter und Zusammenhang der Untersuchungsergebnisse 2.3. Empirische Grundlagen Unter Einbeziehung aller am Köln Bonn Airport tätigen Unternehmen (n = 148) wurde mittels eines standardisierten Fragebogens eine Primärerhebung durchgeführt. Ziel war es einerseits die Anzahl der Mitarbeiter, die Umsätze und Vorleistungen bzw. laufende Investitionen abzufragen, mittels derer die direkten und indirekten Effekte berechnet wurden. Andererseits wurden verschiedene Elastizitäten erhoben, die Aufschluss über die Entwicklung der Unternehmen in Abhängigkeit von der Entwicklung des Flughafens am Tag, aber auch unter Berücksichtigung des Nachtverkehrs insgesamt geben. Für die Ermittlung der direkten Effekte wurde neben der Primärerhebung auch auf die Arbeitsstättenbefragung des Köln Bonn Airports zurückgegriffen, die ebenfalls Informationen über die Anzahl der Beschäftigten und durchschnittlicher Einkommen beinhaltet. Um einerseits die Resultate der schriftlichen Befragung zu verifizieren und andererseits die Abhängigkeiten wesentlicher Unternehmen und Branchen vom Nachtflugverkehr in das Wirkungsmodell möglichst realitätsgetreu einfließen lassen zu können, hat Booz Allen Hamilton mit 15 Unternehmen am Flughafen persönliche Interviews und zudem mit weiteren 36 Unternehmen Telefoninterviews durchgeführt. Dabei wurden insbesondere die operativen Einschränkungen eines Nachtflugverbots erhoben, sowie mögliche Reaktionsszenarien im Falle einer absoluten Beschränkung der Passagierverkehre mit den wesentlich betroffenen Airlines auf Einzelflugbasis besprochen. Entsprechend wurde mit den Airlines abgestimmt, ob der betroffene Nachtflug als Reaktion auf ein Flugverbot zeitlich verschoben, örtlich verlagert oder ganz gestrichen werden muß. Des Weitern kamen zahlreiche Sekundärdaten, wie bspw. amtliche Statistiken und branchenspezifische Kennziffern zum Einsatz. Diese wurden u.a. genutzt, um die Daten der Primärerhebung nochmals zu überprüfen oder um fehlenden Daten zu ergänzen. Darüber hinaus wurden bei Unternehmen, für die keine Daten vorlagen, branchenspezifische Durchschnittswerte gebildet, um so die fehlenden Werte hochzurechnen.

8 Auswirkungen eines Nachtflugverbots in der Passage ab dem Jahr Bewertungsmethodik a) Definition des Beschränkungsszenarios Derzeit dürfen am Köln Bonn Airport zur Nachtzeit zwischen 0 5 Uhr uneingeschränkt Flugzeuge starten und landen, die auf der Bonusliste des Bundesverkehrsministeriums stehen und somit als lärmarm eingestuft sind. Im Rahmen der bestehenden Nachtflugreglementierung wurde zwei Maßnahmen aus dem vom Landtag verabschiedeten Programm vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) nicht zugestimmt, d.h. sie sind bisher nicht Bestandteil der derzeitigen Regelung: 1. Verbot nächtlicher Starts und Landungen im Frachtflugbetrieb für Flugzeuge mit mehr als 340 t Höchstabfluggewicht, die in der Bonus-Liste des BMVBW enthalten sind, und eine 2. Generelle Untersagung von Starts und Landungen von Passagierflügen nachts in der Zeit zwischen 0.00 Uhr und 5.00 Uhr. Die Umsetzung dieser beiden Punkte führt immer wieder zu politischen Forderungen unterschiedlicher Interessensvertreter. Laut dem Bundesverwaltungsgericht kommt eine Zulassung von Nachtflugverkehr in der Zeit zwischen 0.00 bis 5.00 Uhr ( nächtliche Kernzeit ) nur unter besonderen Umständen in Betracht. Für die Zulassung von Nachtflugbetrieb in diesen Stunden lässt sich insbesondere das öffentliche Verkehrsinteresse an der zielgerichteten Schaffung von Kapazitäten für den Express-Frachtverkehr anführen. Dementsprechend kann davon ausgegangen werden, dass eine Beschränkung der nächtlichen Luftfrachtbewegungen gemäß Punkt 1 am Köln Bonn Airport nicht umsetzbar ist (ähnlich wie z.b. bei den Flughäfen Leipzig-Halle und dem geplanten Berlin Brandenburg International Airport). Insofern plausibel nachgewiesene sachliche Gründe angeführt werden können, sind auch für andere Verkehrssegmente nächtliche Flugbewegungen möglich, insofern diese nicht innerhalb der Tagesrandstunden (vor 0.00 Uhr bzw. nach 5.00 Uhr) abgewickelt werden können. Derartige Gründe können sich bspw. aus den Erfordernissen einer effektiven Flugzeug-Umlaufplanung oder aus Rückflügen zum Wartungsstandort einer Fluggesellschaft ergeben. Da die Erfordernisse als Voraussetzung eines nächtlichen Flugbetriebs im Gegensatz zur Luftfracht im Passagierverkehr nicht allein schon durch das Geschäftsmodell direkt zugrunde gelegt werden kann, sondern von spezifischen Voraussetzungen der betroffenen Nachtflug-Rotationen abhängt, sind die Auswirkungen einer generellen Untersagung aller Passagierflüge von 0 5 Uhr gemäß Punkt 2 einer weiterführenden genaueren Betrachtung zu unterziehen. Unter Berücksichtigung der derzeitigen Betriebsregelung am Köln Bonn Airport könnte nicht mit einer nächtlichen Betriebseinschränkung gerechnet werden. Dennoch wird von diversen Interessensgruppen eine Einführung eines Nachtflugverbots gefordert, weshalb in Abstimmung mit dem Auftraggeber in der Begutachtung der regionalökonomischen Effekte eine Beschränkung der Passagierverkehre in Zeit zwischen 0 Uhr und 5 Uhr ab dem Stichjahre 2010 zugrunde gelegt wird. Entsprechend dem Antrag des Köln Bonn Airports auf Verlängerung der Betriebsregelung für Nachtflüge wird als langfristiger Zeithorizont der Bewertung das Jahr 2030 gewählt. b) Vorgehensweise der Bewertung Um die regionalökonomischen Folgen eines absoluten Nachtflugverbots bewerten zu können, wird auf Basis der Verkehrsprognose die marktkonforme Entwicklung des Standorts Köln/Bonn ab dem Eintreten eines potentiellen Nachtflugverbots einem reduzierten Bewegungs- und Passagieraufkommen gegenübergestellt. Infolge des geringeren Passagieraufkommens entstehen nicht nur bei den Airlines, sondern auch bei anderen am Flughafen ansässigen Unternehmen direkte Umsatzeinbußen und folglich auch langfristige Beschäftigungsverluste. Um sämtliche regionalökonomische Auswirkungen eines Nachtflugverbots darstellen zu können, wurden infolge der quantifizierten direkten Verluste, auch weitere indirekte und induzierte Auswirkungen auf Basis der durch Prognos ermittelten Ergebnisse abgeleitet.

9 Auswirkungen eines Nachtflugverbots in der Passage ab dem Jahr Zur Ermittlung der regionalökonomischen Effekte wurde die Anzahl direkt betroffener Nachtflüge ermittelt, welche im Falle einer Beschränkung mit ihrer Landung bzw. ihrem Start innerhalb des Zeitfensters von 0.00 bis 4.59 Uhr liegen. Als Basis hierfür wurde die Standard Time of Arrival (STA) und die Standard Time of Departure (STD) für planmäßige Passagier-Flugbewegungen des Jahres 2006 zugrunde gelegt. Betrachtet man sämtliche Starts und Landungen, welche in den Zeitraum von 0 5 Uhr fallen, so ergibt sich für den Köln Bonn Airport eine durchschnittliche Anzahl von 81 Flugbewegungen pro Woche (siehe Abbildung 2 unten). Ø 81 Nachtflüge p. Woche Flugbewegungen pro Woche Beförderte Passagiere pro Woche Nachtflüge (0-5 Uhr) - Winterflugplan Nachtflüge (0-5 Uhr) - Sommerflugplan Kalenderwochen Beförderte PAX pro Woche 52 30,000 25,000 20,000 15,000 10,000 5,000 0 Quelle: Flugdaten Planmäßiger Verkehr 2006; Airport Köln Bonn; Booz Allen Analyse Abb. 2: Anzahl planmäßiger Nachtflugbewegungen und PAX pro Woche am Köln Bonn Airport im Jahr 2006 Wie aus der Verteilung der Flugbewegungen über das Jahr 2006 ersichtlich wird, schwankt die Anzahl der Nachtflüge je nach Sommer- und Winterflugplan. Dies ist hauptsächlich durch die touristischen Verkehre bedingt, deren Nachfrage überwiegend in den Sommermonaten besteht. Um auf Einzelflugbasis möglichst realistische Reaktionsszenarien für die betroffenen Airlines bewerten zu können, wurde eine typische Woche ausgewählt, welche dem Durchschnitt von 81 Bewegungen am nächsten kommt und zudem in der Verteilung der Bewegungen auf die wesentlichen Geschäftsmodelle (Low Cost, Charter und Linienverkehre) dem Jahresdurchschnitt weitgehend entspricht. Die Segmentierung der Flugbewegungen in diese drei grundlegenden Geschäftsmodelle wurde anhand der Klassifizierung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) für die am Köln Bonn Airport operierenden Airlines durchgeführt. Als typische Woche wurde die KW 20 des Jahres 2006 ausgewählt, da diese zudem weder von Feiertagen, Ferienbeginn oder ende bzw. anderweitigen Faktoren beeinflusst ist. Diese typische Woche wurde um außerplanmäßige und saisonale Nachtflugbewegungen entsprechend bereinigt, so dass diese dem wöchentlichen Durchschnitt von 81 Flugbewegungen in der Kernruhezeit entspricht. Davon fallen 42% auf Low Cost Carrier (34 Flugbewegungen), 46% auf Charter (37) und 12% auf Linienverkehre (10). Um die tatsächliche Anzahl der reduzierten Flugbewegungen am Köln Bonn Airport im Falle eines Nachtflugverbots quantifizieren zu können, wurden auf Einzelflugbasis realistische Reaktionsszenarien mit den Fluggesellschaften in Experteninterviews definiert. Entsprechend wurde mit den Airlines abgestimmt, ob der betroffene Nachtflug als Reaktion auf ein Flugverbot zeitlich verschoben, örtlich verlagert oder ganz gestrichen werden muss. Diese Reaktionen können je nach Ankunfts- bzw. Abflugszeiten, nach Flugzeugumlauf, nach Slotverfügbarkeit am Zielflughafen und dem Wartungsstandort der betroffenen Airline variieren. Dementsprechend wurden auf Einzelflugbasis der Referenzwoche die Reaktionen der Airlines zunächst zugrunde gelegt und diese Verteilung für das Stichjahr der Beschränkung 2010 angenommen. Da nicht nur die tatsächlichen Nachtflugbewegungen von einem Flugverbot betroffen sind, sondern auch die korrespondierende Landung bzw. der Start der Rotation am Tag ( Gegenläufer ), wurden diese ebenfalls in der Betrachtung der Auswirkungen berücksichtigt.

10 Auswirkungen eines Nachtflugverbots in der Passage ab dem Jahr Notwendigkeit von Nachtflügen am Köln Bonn Airport Nachtflugbewegungen stellen einen elementaren Bestandteil des derzeitigen Flughafengeschäfts am Köln Bonn Airport dar, welches nicht nur durch die Beförderung zeitsensitiver Güter im Bereich der Fracht, sondern auch durch Charter und Low-Cost-Verkehre im Bereich der Passage geprägt ist. Der Low-Cost- Verkehr hat wesentlich zu den wachsenden Verkehrsaufkommen der letzten Jahre am Standort Köln/Bonn beigetragen, was auch durch die derzeitige Nachtflugregelung am Standort Köln/Bonn begünstigt wurde. Es gibt generell sowohl (a) marktbedingte als auch (b) produktbedingte Ursachen für Flüge in der Nacht, die im Folgenden für die Passagierverkehre im Detail dargestellt werden Marktbedingte Ursachen für Nachtflugbewegungen Im Vergleich zum Tag ist der nächtliche Passagierbetrieb am Köln/Bonn Airport fast ausschließlich durch touristische Verkehre geprägt. Während am Tag fast die Hälfte aller Flugbewegungen in Richtung inländischer Ziele gehen, machen touristische Destinationen in Süd- und Osteuropa ca. 98% aller Bewegungen in der Zeit zwischen 0 5 Uhr aus. Verteilung der Bewegungen nach Region -TAG - 0,7% 0,3% Verteilung der Bewegungen nach Region - NACHT - 2,5% 16,9% 17,6% 16,8% Inland Nordeuropa Westeuropa 45,0% Südeuropa 46,9% Osteuropa Interkont.-Nordamerika Interkont.-Asien 2,7% 50,6% Quelle: ARC Flugplandaten 2006 Abb. 3: Verteilung der Tag/Nacht Bewegungen in CGN nach Region Diese Verteilung macht die Abhängigkeit der touristischen Verkehre vom Nachtflug deutlich. In Köln/Bonn operierende Fluggesellschaften müssen ihr Flugangebot an die Anforderungen der touristischen Prozesskette bezüglich der angeflogenen Destinationen, Abflugs- und Ankunftszeiten und Frequenzen zu den unterschiedlichen Verkehrstagen anpassen. Ähnlich wie bei der Luftfracht ist auch in touristischen Passagierverkehren eine logistische Abhängigkeit des Fluges von der marktbedingten Abfolge einer (Pauschal-)Reise gegeben, welche sowohl zu Starts als auch zu Landungen in Zeit zwischen 0 5 Uhr führen kann. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum ca. 88% aller Passagiere (ca im Basisjahr 2006) durch Charter- bzw. Low Cost Carrier befördert. Im Folgenden werden die wesentlichen marktbedingten Gründe hierfür im Detail dargestellt: Beschränkte Start- und Landekapazitäten an touristischen Zielflughäfen Abstimmung mit der Kapazitätsplanung der Hotels im Zielgebiet Kundennachfrage und Saisonalität des Tourismusgeschäfts

11 Auswirkungen eines Nachtflugverbots in der Passage ab dem Jahr a) Beschränkte Start- und Landekapazitäten an touristischen Zielflughäfen Die mangelnde Kapazität an Zielflughäfen ist eine maßgebliche Ursache für die Durchführung von planmäßigen Flugbewegungen in der Nacht. Neue Start- und Landerechte (so genannte Slots), die es einer Fluggesellschaft erlauben, tagsüber in Köln/Bonn zu operieren, sind in der Mehrheit der Zielgebiete kaum noch zu erhalten. An mehreren Flughäfen in Griechenland, Spanien und in der Türkei stehen keine zusätzlichen Zeitnischen zur Verfügung, die es erlauben würden, unter Beachtung der von den Reiseveranstaltern und Kunden geforderten Ankunfts- und Abflugzeiten zumindest einen Teil der Mehrfach- Rotationen aus dem Kernbereich der Nacht in die Tagesrandstunden zu verlegen. Abflug Ankunft Kern- Kern- Nacht Nacht HAM Ortszeit Köln / Bonn PMI PMI SXF PMI Ankunft Abflug Zielflughafen Palma de Mallorca UTC Keine anderen Slots verfügbar Keine/ Begrenzte Slotrestriktionen PMI: Palma de Mallorca HAM: Hamburg SXF: Berlin Schönefeld Quelle: Germanwings Flugdaten, Referenzwoche KW ; AENA Slotbeschränkungen spanischer Airports, 2007 Abb. 4: Slotverfügbarkeit am Zielflughafen am Beispiel einer 4-fach Rotation der Germanwings am Köln/Bonn Airport Die Slots verschaffen sowohl den Fluggesellschaften als auch den Reiseveranstalters erst den Zugang zu den jeweiligen Zielgebieten. Die Luftverkehrsgesellschaften sind gezwungen diese Slotzuteilung zu mindestens 80% auszunutzen, sonst gehen diese verloren. Mit dem Verlust der Slots würde somit der Marktzugang insgesamt verloren gehen, so dass eine dringende Notwendigkeit besteht, die zugeteilten Zeitnischen auszunutzen. Damit liegt aber unter Berücksichtigung der Streckenlänge des in die Nacht hineinreichenden Teils der Rotation die Abflug- und Ankunftszeit auch in Köln/Bonn fest. Selbst vergleichsweise kurze Strecken wie bspw. zu den Balearen können in Kombination mit Slotrestriktionen nicht ohne Nachtflugbewegungen in Köln/Bonn durchgeführt werden (siehe Abbildung oben). Dies führt nicht nur zu Nachtflugbewegungen bei der Rückkehr von diesen Flughäfen zum CGN Airport, sondern auch dazu, dass Abflüge in Köln/Bonn z.t. in der Nacht stattfinden müssen, um die betreffenden Flughäfen zu den Zeiten zu erreichen, zu denen die Airlines entsprechende Zeitnischen zur Verfügung haben. In Abbildung 5 sind die beschränkten Slotverfügbarkeiten in den Sommermonaten am Beispiel Spanien und Griechenland dargestellt, die durch die touristische Kette zu mangelnden Kapazitäten am Zielort und zu Nachtbewegungen in Köln/Bonn führen. In den rot markierten Zielflughäfen Madrid, Barcelona, Palma, Alicante, Ibiza, Kos und Heraklion sind an den gewünschten Flugtagen bzw. Flugzeiten keine bzw. nur sehr begrenzt neue Start- und Landerechte erhältlich.

Der Köln Bonn Airport als Wirtschafts- und Standortfaktor

Der Köln Bonn Airport als Wirtschafts- und Standortfaktor Der Köln Bonn Airport als Wirtschafts- und Standortfaktor Management Summary Ökonomische Bedeutung des Köln Bonn Airport Auswirkungen eines Nachtflugverbotes (0-5 Uhr) im Passagierverkehr Mai 2008 Die

Mehr

Köln Bonn Airport b.45,/6z/

Köln Bonn Airport b.45,/6z/ Köln Bonn Airport b.45,/6z/ (:1;Medien-Information 4:-+!b., G Köln, den 19. Mai 2008 Flughafen Köln/Bonn GmbH Postfach 98 01 20 D - 51129 Köln T + 49 (0) 22 03-40-40 65 F + 49 (0) 22 03-40-27 45 presse@koeln-bonn-airport.de

Mehr

1. Notwendigkeit von Nachtflügen

1. Notwendigkeit von Nachtflügen Stellungnahme des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.v. (BDL) zur geplanten Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Köln/Bonn Die deutsche Luftverkehrswirtschaft lehnt

Mehr

Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der

Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der Verkehrsverlagerung Bensheim Juni 2001 Seite 1 Leistungsbeschreibung

Mehr

Nachtflugbedarf am Flughafen Berlin Brandenburg International

Nachtflugbedarf am Flughafen Berlin Brandenburg International Nachtflugbedarf am Flughafen Berlin Brandenburg International Abschlussbericht Juni 29 Orleansplatz 5a 81667 München Ansprechpartner: Dr. Markus Schubert T +49 ()89 45 91 1127 markus.schubert@intraplan.de

Mehr

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Condor at a glance 2 Flotten und Umlaufplanung einer Airline: Einflussfaktoren und Herausforderungen

Mehr

des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen

des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 5070 07. 04. 2000 Antrag des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr

Mehr

Öffentliche Anhörung im Ausschuss für Infrastruktur und Landwirtschaft

Öffentliche Anhörung im Ausschuss für Infrastruktur und Landwirtschaft Öffentliche Anhörung im Ausschuss für Infrastruktur und Landwirtschaft zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Schutz der menschlichen Gesundheit: Umfassendes Nachtflugverbot am BBI von 22.00 Uhr

Mehr

Hannover Airport. Ein zentraler Wirtschafts- und Standortfaktor für die Region

Hannover Airport. Ein zentraler Wirtschafts- und Standortfaktor für die Region 1 Hannover Airport Ein zentraler Wirtschafts- und Standortfaktor für die Region Prof. Dr. Lothar Hübl Dr. Ulla Hohls - Hübl Dipl.-Phys. (ETH) Joey Schaffner Dipl. Ök Bernd Wegener 10. Dezember 2008 2 Übersicht

Mehr

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Silvia Macek, Michael Nagy, Evelyn Walter Projektverantwortung: Werner Clement Wien, 9. Oktober 2000 Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

NEU. Flugplan. im Sommer. Timetable. Sommer 2013 ( ) 3. Auflage.

NEU. Flugplan. im Sommer. Timetable. Sommer 2013 ( ) 3. Auflage. NEU im Sommer Turkish Airlines nach Istanbul und weiter zu über 220 Zielen weltweit airberlin mit Europa- und weltweiter Anbindung via Berlin und Düsseldorf Flugplan Timetable Sommer 2013 (31.03. - 26.10.13)

Mehr

Sommerflugplan 2015 am Paderborn-Lippstadt Airport mit mehr Flugzielen und deutlich vergrößerter Kapazität

Sommerflugplan 2015 am Paderborn-Lippstadt Airport mit mehr Flugzielen und deutlich vergrößerter Kapazität Sommerflugplan 2015 am Paderborn-Lippstadt Airport mit mehr Flugzielen und deutlich vergrößerter Kapazität Neu! Mit Condor nach Rhodos und Hurghada - mit SunExpress nach Dalaman Mehr als 40 Sonnenziele

Mehr

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015 REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR Bozen, 20.10.2015 1 Mobilität bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Kaum etwas prägt das Leben in der globalisierten

Mehr

Köln Bonn Airport b.45,/6z/

Köln Bonn Airport b.45,/6z/ Köln Bonn Airport b.45,/6z/ (:1;Medien-Information 4:-+!b., G Köln, 28. Mai 2013 Flughafen Köln/Bonn GmbH Postfach 98 01 20 D - 51129 Köln T + 49 (0) 22 03-40-33 33 F + 49 (0) 22 03-40-27 45 presse@koeln-bonn-airport.de

Mehr

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stand: November 2014 Positionierung des Flughafenverbandes ADV zum geplanten Bau des Terminal 3

Mehr

Entwicklung des Luftverkehrs

Entwicklung des Luftverkehrs Prof. Dr. Richard Klophaus Entwicklung des Luftverkehrs und mögliche m Folgen für r das Ruhrgebiet IHK zu Dortmund 23. November 2009 Dortmund Wechselbeziehung von Luftverkehr und Wirtschaft Wirtschaftswachstum

Mehr

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung?

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer Flughafenverband ADV 20. Januar 2015 1 Das deutsche Flughafensystem Polyzentrisch Seit dem 2. Weltkrieg

Mehr

Bedeutung des Nachtflugverkehrs und Schutz der Nachtruhe

Bedeutung des Nachtflugverkehrs und Schutz der Nachtruhe Bedeutung des Nachtflugverkehrs und Schutz der Nachtruhe Dr. Michael Engel, Geschäftsführer Fachtagung Nachtfluglärm Umweltbundesamt Berlin, den 20. April 2010 1 Der BDF organisiert die Interessen der

Mehr

Betriebszeiten an Flughäfen: Warum sind Starts und Landungen in der Nacht oder in Tagesrandzeiten notwendig?

Betriebszeiten an Flughäfen: Warum sind Starts und Landungen in der Nacht oder in Tagesrandzeiten notwendig? Betriebszeiten an Flughäfen: Warum sind Starts und Landungen in der Nacht oder in Tagesrandzeiten notwendig? Experten: Jörn Mahringer, TUIfly GmbH Stefanie Vehling, Flughafen Hannover Langenhagen GmbH

Mehr

Bürgerbeteiligung zur Lärmminderungsplanung der Stadt Köln

Bürgerbeteiligung zur Lärmminderungsplanung der Stadt Köln Bürgerbeteiligung zur Lärmminderungsplanung der Stadt Köln Hinweise zu den Bürgervorschlägen der 3 häufigsten Themenschwerpunkte: Nachtbetriebsregelung: Bürgervorschlag: Weitergehende nächtliche Betriebsbeschränkung

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Der Landtag hat am 14. Dezember 2000 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 12/5794 laufende Nr. 1):

Der Landtag hat am 14. Dezember 2000 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 12/5794 laufende Nr. 1): Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 161 03. 08. 2001 Mitteilung der Landesregierung Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Die Entwicklung des Stuttgarter

Mehr

Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal

Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal Flughafen BERLIN INTERNATIONAL bei Stendal Projektpräsentation auf dem 4. Fachsymposium Luftverkehr Hubkonzepte im Luftverkehr am 27.11.2001 in Offenbach (Veranstalter RMI Darmstadt) Zusammenfassung des

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Luftverkehr ein zentraler Standortfaktor für die deutsche Volkswirtschaft

Luftverkehr ein zentraler Standortfaktor für die deutsche Volkswirtschaft Luftverkehr ein zentraler Standortfaktor für die deutsche Volkswirtschaft Ergebnisübersicht zur Studie Katalytische volks- und regionalwirtschaftliche Effekte des Luftverkehrs in Deutschland der European

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Hamburg Airport Flughafenentgelte Teil II Gültig ab 01. Januar 2012 Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Flughafenentgelte Teil II Leistungs- und Entgeltverzeichnis für Flughafeneinrichtungen Zentrale

Mehr

Baden-Airpark GmbH. Verwaltungsausschuss des Landkreises Karlsruhe Sitzung am 03.07.2014

Baden-Airpark GmbH. Verwaltungsausschuss des Landkreises Karlsruhe Sitzung am 03.07.2014 Baden-Airpark GmbH Anlage zur Vorlage Nr. 26/2014 an den VA Verwaltungsausschuss des Landkreises Karlsruhe Sitzung am 03.07.2014 Gesellschafterstruktur Luftbild Baden-Airpark Ranking der deutschen Verkehrsflughäfen

Mehr

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes Seite 1 Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes 79 Abs. 3 VVO Bei unbezahltem Urlaub wird der Ferienanspruch für jeden vollen Monat der Abwesenheit um einen Zwölftel gekürzt. Bei vollständiger Dienstaussetzung

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 19.04.2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Vorsitzender der Geschäftsführung: Hartmut Mehdorn, Geschäftsführer Technik: Horst Amann Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Drucksache 18/ Wahlperiode

Drucksache 18/ Wahlperiode Deutscher Bundestag Drucksache Drucksache 18/8748 18. Wahlperiode 09.06.2016 18. Wahlperiode 09.06.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Sabine Leidig,

Mehr

Der besondere Bedarf an der Durchführung von Flugbewegungen während der Nachtzeiten am Flughafen Berlin Brandenburg International.

Der besondere Bedarf an der Durchführung von Flugbewegungen während der Nachtzeiten am Flughafen Berlin Brandenburg International. Der besondere Bedarf an der Durchführung von Flugbewegungen während der Nachtzeiten am Flughafen Berlin Brandenburg International - Endbericht - Stellungnahme für die Flughafen Berlin-Schönefeld GmbH Aachen,

Mehr

Flughafen Hamburg auf einen Blick

Flughafen Hamburg auf einen Blick Flughafen Hamburg auf einen Blick Chart Seite Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (1) 2 Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (2) 3 Streckennetz des Hamburger Flughafens 4 Der Luftfahrtstandort

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

Flughafenbefragung - Tourismus und Industrie

Flughafenbefragung - Tourismus und Industrie Präsentation Flughafenbefragung - Tourismus und Industrie Rostock, 28.11.2012 der Universität Rostock Prof. Dr. Martin Benkenstein Dipl.-Kfm. Michael Luck UNIVERSITÄT ROSTOCK FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTS-

Mehr

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 05.12.2012

Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 05.12.2012 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/16027 02.04.2013 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 05.12.2012 Ladenschluss-Thematik und Einzelhandel in den bayerischen

Mehr

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Der clevere Standort am Airport Frankfurt - Hahn Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Entwicklungsgesellschaft Hahn mbh 1. Informationen zum Standort 2. Informationen zum Flughafen

Mehr

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen C Daten, Zahlen, Fakten Verkehrszahlen 2006 2016 H Vorwort Düsseldorf Airport DUS Der Düsseldorfer Airport ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien

Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien Oslo/Fornebu, Norwegen, 14. Mai 2013 Norwegian expandiert auf dem deutschen Markt Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien Norwegian Air Shuttle setzt ihre Europa-Expansion fort:

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Ergebnisse 1. Quartal 2012

Ergebnisse 1. Quartal 2012 Flughafen Wien AG Ergebnisse 1. Quartal 2012 11 23. Mai 2012 Auf einen Blick: Passagierwachstum über Erwartungen positive Ergebnisentwicklung im Q1/2012 Passagieraufkommen im Q1/2012 um 9,2% gestiegen

Mehr

Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast

Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast IGEL Verlag Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast 1.Auflage 2009 ISBN: 978 3 86815 296

Mehr

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Kurzfassung IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Österreichische Hoteliervereinigung Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

Mehr

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008)

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008) Rail&Fly E-Ticketing Information für IATA-Agenturen Rail&Fly E-Ticketing (Stand: 01. Juli 2008) Index 1 Vorwort 3 2 Buchen von Rail&Fly-Segmenten... 3 3 Reisedokumente für Rail&Fly-Kunden 3 4 Zeitliche

Mehr

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa IGEL Verlag Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Flughafenentgelte BBI Fokus: Schadstoff- und Lärmrelevante Entgelte. 73. Sitzung der Fluglärmkommission am 14. März 2011 Dr.

Flughafenentgelte BBI Fokus: Schadstoff- und Lärmrelevante Entgelte. 73. Sitzung der Fluglärmkommission am 14. März 2011 Dr. Flughafenentgelte Fokus: Schadstoff- und Lärmrelevante Entgelte 73. Sitzung der Fluglärmkommission am 14. März 2011 Dr. Till Bunse Agenda Vorbemerkung zur Entgeltordnung Stellungnahme zu Kritikpunkten

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

Schutzgemeinschaft Umlandgemeinden Flughafen Schönefeld e.v. Erstellt am: 25. Oktober 2007. Tulpenhofstr. 1 D-63067 Offenbach am Main

Schutzgemeinschaft Umlandgemeinden Flughafen Schönefeld e.v. Erstellt am: 25. Oktober 2007. Tulpenhofstr. 1 D-63067 Offenbach am Main Gutachterliche Stellungnahme zum Gutachten des Airport Research Center Aachen: Der besondere Bedarf an der Durchführung von Flugbewegungen während der Nachtzeiten am Flughafen Berlin Brandenburg International

Mehr

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen. Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen. Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften Wie eilig ist Luftfracht wirklich? Luftfracht ein weithin unbekanntes Geschäftsfeld

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

Innovative Technologien am Flughafen. Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen

Innovative Technologien am Flughafen. Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen Logistik und Sicherheit Innovative Technologien am Flughafen Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen Agenda Das Projekt BBI Flughafensicherheit BBI Ausblick 1 Bestens für die Zukunft gerüstet.

Mehr

Maßnahmenbereich Green-IT Maßnahmenblock C-1. Aufbau eines Kompetenz- und Musterrechenzentrums Green-IT

Maßnahmenbereich Green-IT Maßnahmenblock C-1. Aufbau eines Kompetenz- und Musterrechenzentrums Green-IT Maßnahmenbereich Green-IT Maßnahmenblock C-1 Aufbau eines Kompetenz- und Musterrechenzentrums Green-IT Stand: 03.03.2009 BMI PG-Invest - Version 1.2 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 ZIELSETZUNG... 3

Mehr

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften Vortrag vor Fluglärmkommission Frankfurt, 30. November 2011 Wie eilig ist Luftfracht

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

1. Prognosen deutscher bzw. europäischer Luftfahrt Experten zur Entwicklung des Flugverkehrs in Deutschland

1. Prognosen deutscher bzw. europäischer Luftfahrt Experten zur Entwicklung des Flugverkehrs in Deutschland Anlage A) zur Pressemitteilung des BUND Naturschutz in Bayern e.v. (BN) vom 29.01.2016 FMG PM vom 13.01.2016: der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH (FMG), Dr. Michael Kerkloh,

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Lösungen zu Kapitel 24: Ergebnis je Aktie Aufgabe 1

Lösungen zu Kapitel 24: Ergebnis je Aktie Aufgabe 1 Lösungen zu Kapitel 24: Ergebnis je Aktie Aufgabe 1 a) Der Begriff Verwässerung bezieht sich auf die Vermögensposition der Altaktionäre. Diese Vermögensposition wird durch die Ausgabe potentieller Aktien

Mehr

INTERNATIONALE FLUGZIELE Sommer 2015

INTERNATIONALE FLUGZIELE Sommer 2015 INTERNATIONALE FLUGZIELE 29.03.2015 24.10.2015 Von Mitteldeutschland direkt zu über 50 Zielen mitteldeutsche-flughaefen.de Flugziele und Leipzig/Halle Flugziele und Leipzig/Halle Hamburg Düsseldorf Köln/Bonn

Mehr

Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht

Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht Studies in global economic law 12 Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht Vergabe, Übertragung und Anfechtung in der Schweiz und der EG unter rechtsvergleichender Berücksichtigung US-amerikanischer

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

Pressekonferenz. Jahreszahlen zur Lage der Luftfahrtbranche. Berlin, 4. Februar 2016

Pressekonferenz. Jahreszahlen zur Lage der Luftfahrtbranche. Berlin, 4. Februar 2016 Pressekonferenz Jahreszahlen zur Lage der Luftfahrtbranche Berlin, 4. Februar 2016 Wachstum weltweit von Fluggesellschaften nach Regionen 2015 (im Vergleich zum Vorjahr, RPK) 12% 1 10,0 % 8,6 % 8% 6,7

Mehr

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de FLUGPLAN WINTER 1/1.10.1 -.0.1 Genießen Sie x wöchentlich das Plus an Komfort und Service. Auf der Strecke ankfurt Tunis ankfurt. In unserer B u si n e s s- C l a s s. Check-In am eigenen Schalter kg eigepäck

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA

Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA Eine wirtschaftliche Potenzialanalyse unter Beachtung rechtlicher und operativer Rahmenbedingungen Richard Klophaus Competence Center Aviation

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG

SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG Stellungnahme: SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG www.deutschestartups.org Dezember 2014 Seite 1 von 6 1. FRAGESTELLUNGEN a) Welche Bedeutung hat das Erfordernis der Kompatibilität des geänderten

Mehr

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Bilanz-Pressekonferenz 2012

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Bilanz-Pressekonferenz 2012 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Berlin 13. Juni 2013 Dr. Hartmut Mehdorn Vorsitzender der Geschäftsführung Heike Fölster Geschäftsführerin Finanzen Uwe Hörmann Leiter Zentrale Planung & Strategie 1 Agenda

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1 Projektarbeit im Rahmen von strategischen und operativen Aufgaben und unter Berücksichtigung kritischer Erfolgsfaktoren - Teil 1: Planung einzelner Projekte - Edgar Jager ist seit zwölf Jahren in der Revision

Mehr

Forschungsnetzwerk Mittelstand

Forschungsnetzwerk Mittelstand Forschungsnetzwerk Mittelstand AiF e.v. Bayenthalgürtel 23 50968 Köln An die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der Forschungsvereinigungen der AiF Ihre Zeichen/Nachricht Unser Zeichen Kontakt/E-Mail

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Projekt EMAH Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Zusammenfassung der Ergebnisse Sowohl die Erhebung des Bahnverkehrs als auch die Untersuchung des Straßenverkehrs

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Ergebnisse der Befragung sächsischer Flottenbetreiber 1 2 Ausgangssituation

Mehr

P r e s s e m e l d u n g

P r e s s e m e l d u n g P r e s s e m e l d u n g Studie zum deutschen Sportwettenmarkt: Die neue Glücksspielregulierung könnte ihre Ziele verfehlen Studie untersucht den deutschen Sportwettenmarkt ein Jahr nach Inkrafttreten

Mehr

Rhein-Main-Institut. Strukturwandel im Luftverkehr. Ergebnisse aktueller Szenarien und ihre Bedeutung für die Entwicklung des Rhein-Main-Flughafens

Rhein-Main-Institut. Strukturwandel im Luftverkehr. Ergebnisse aktueller Szenarien und ihre Bedeutung für die Entwicklung des Rhein-Main-Flughafens Rhein-Main-Institut Strukturwandel im Luftverkehr Ergebnisse aktueller Szenarien und ihre Bedeutung für die Entwicklung des Rhein-Main-Flughafens Prof. Dr. Martin Führ, FH Darmstadt/RMI Martin Führ 1 Gliederung

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Bedeutung des Spitzen- und Breitensports im Bereich Werbung, Sponsoring und Medienrechte

Bedeutung des Spitzen- und Breitensports im Bereich Werbung, Sponsoring und Medienrechte Bedeutung des Spitzen- und Breitensports im Bereich Werbung, Sponsoring und Medienrechte Ergebnisbericht (Kurzfassung) Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie 20. Dezember 2011

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 Juni 2003 Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr (Hg.): Ausbaubedarf Radwege außerorts an Bundes- und Landesstraßen im Land Brandenburg Hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation heissen Sie willkommen Schwarze Liste Weisse Weste? präsentiert von Rolf Metz Folie 1 Inhalt der Präsentation Was ist die Schwarze Liste? Ursprung der Schwarzen Liste Ziel der Schwarzen Liste Folgen: Reisebüro

Mehr