SONDERINFO. What matters to you, matters to us DAS STEUERABKOMMEN ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SONDERINFO. What matters to you, matters to us DAS STEUERABKOMMEN ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD"

Transkript

1 SONDERINFO DAS STEUERABKOMMEN ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD What matters to you, matters to us

2 TAX NEWS Das Steuerabkommen zwischen Österreich und der Schweiz zur Legalisierung von Schwarzgeld EDITORIAL Am haben die Finanzministerinnen von Österreich und der Schweiz überraschend schnell ein Steuerabkommen unterzeichnet, welches österreichischen Steuersündern die Möglichkeit eröffnet, durch eine von den Schweizer Banken einzuhebende einmalige Steuerzahlung bei voller Wahrung ihrer Anonymität für die mit steuerlich bisher nicht deklariertem Kapitalvermögen in der Schweiz zusammenhängenden Steuerhinterziehungen der Vergangenheit Straffreiheit zu erlangen und damit dieses Vermögen steuerlich zu legalisieren. Weiters ist vorgesehen, dass die Schweizer Banken für die aus diesem Vermögen resultierenden Kapitalerträge in Zukunft auch die 25%ige österreichische Kapitalertragsteuer einheben und über die schweizerische Steuerverwaltung an die österreichische Finanz abführen. Im Vergleich zum innerstaatlich ohnedies bereits bestehenden Instrument der Selbstanzeige ( 29 FinStrG), welche ebenfalls Straffreiheit für offen gelegte Steuervergehen bewirkt, hat das neue Steuerabkommen den Vorteil, dass durch die Einmalzahlung die Straffreiheit auch ohne Offenlegung der Identität und ohne Darlegung der Einzelheiten der Steuerhinterziehung eintritt. Der Steuersünder bleibt daher anonym, muss allerdings wie Berechnungen zeigen im Regelfall eine höhere Steuerzahlung in Kauf nehmen als bei der Selbstanzeige. Das österreichische Steuerabkommen basiert auf den von der Schweiz mit Deutschland und Großbritannien bereits abgeschlossenen Abkommen ähnlicher Art. Es soll soweit im Ratifizierungsprozess keine unerwarteten Verzögerungen auftreten mit in Kraft treten. Der österreichische Fiskus rechnet bekanntlich für 2013 mit einmaligen Einnahmen (durch die Abgeltungszahlung) in Höhe von rd 1 Mrd Euro und ab 2014 mit laufenden Einnahmen (für die Besteuerung der laufenden Kapitalerträge) von ca 50 Mio Euro pro Jahr. INHALT FÜR WEN GILT DAS NEUE STEUERABKOMMEN? 3 STRAFFREIHEIT FÜR DIE VERGANGENHEIT DURCH EINMALZAHLUNG 3 Anonyme Abgeltung (Einmalzahlung) oder freiwillige Meldung? 3 Berechnung der Einmal-Steuerzahlung 4 Sonstige Regelungen zur Einmalzahlung 5 ZUKÜNFTIGE BESTEUERUNG DER LAUFENDEN ERTRÄGE (AB 2013) 6 Wie funktioniert die anonyme Abgeltungssteuer? 6 Wie funktioniert die freiwillige Meldung? 6 KONTROLLE DER DURCHFÜHRUNG 6 WELCHE OPTIONEN STEHEN DEN STEUERPFLICHTIGEN OFFEN? 6 Wir werden Sie laufend weiter informieren. Ihr BDO TAX NEWS-Team

3 Das Steuerabkommen zwischen Österreich und der Schweiz zur Legalisierung von Schwarzgeld 3 FÜR WEN GILT DAS NEUE STEUERABKOMMEN? Das Abkommen gilt für alle natürlichen Personen (im Abkommen als betroffene Personen bezeichnet), die am in Österreich ansässig waren (also einen Wohnsitz in Österreich hatten) und am (als Kontooder Depotinhaber sowie nutzungsberechtigte Person) über ein Konto oder Depot bei einer Schweizer Bank verfügen. Wie die bisherige Praxis gezeigt hat, werden die bei Schweizer Banken gebunkerten Vermögenswerte in den meisten Fällen formal nicht von den eigentlichen nutzungsberechtigten (natürlichen) Personen, sondern von Sitzgesellschaften (insbesondere juristischen Personen, Gesellschaften, Anstalten, Stiftungen, Trusts, Treuhandunternehmen und ähnlichen Verbindungen, die keine aktive wirtschaftliche Betätigung aufweisen) oder von einer Lebensversicherungsgesellschaft im Zusammenhang mit einem Lebensversicherungsmantel gehalten. 2 Auch auf diese Fälle ist das Abkommen anwendbar, vorausgesetzt, dass in Österreich ansässige natürliche Personen nach den geltenden schweizerischen Sorgfaltspflichten als Nutzungsberechtigte der betreffenden Vermögenswerte identifiziert werden können. Gehört daher ein Bankkonto oder ein Wertpapierdepot zwar formal einer juristischen Person (zb einer FL-Stiftung), ist allerdings der dahinter stehende Nutzungsberechtigte (wirtschaftlich Berechtigte) der Bank bekannt (zb bei so genannten transparenten Stiftungen oder Trusts), so gilt das neue Steuerabkommen auch für den betreffenden Nutzungsberechtigten hinsichtlich der formal von der Sitzgesellschaft etc gehaltenen Vermögenswerte. Ausnahmsweise gilt eine Sitzgesellschaft selbst als nutzungsberechtigte Person, wenn der Nachweis erbracht ist, dass sie nach dem Recht des Ortes ihrer Errichtung oder der tatsächlichen Verwaltung selbst effektiv besteuert wird oder nach österreichischem Recht als intransparent bezüglich ihres Einkommens gilt. 3 1 Für die nachfolgenden Ausführungen wurde unterstellt, dass das Steuerabkommen tatsächlich am in Kraft tritt. 2 Die nutzungsberechtigte Person eines Lebensversicherungsmantels gilt nicht als betroffene Person, wenn die Versicherungsgesellschaft gegenüber der schweizerischen Zahlstelle darlegt, dass die steuerlichen Voraussetzungen für die Anerkennung der Lebensversicherungspolice in der Republik Österreich erfüllt sind. 3 Eine juristische Person gilt als intransparent, wenn ihr die von ihr juristisch gehaltenen Vermögenswerte bzw erzielten Einkünfte in wirtschaftlicher Betrachtungsweise auch steuerlich zugerechnet werden. Sie gilt hingegen als transparent, wenn die Vermögens- Nicht betroffen vom neuen Abkommen sind Privatstiftungen, Personen- bzw Kapitalgesellschaften und sonstige Körperschaften und Vereine. Zum Teil betroffen sind jene Personen, die Kapitalanlagen in der Schweiz haben, die der EU-Quellensteuer unterliegen (zb Sparbücher, festverzinsliche Wertpapiere). Die Erträge dieser Produkte unterliegen weiterhin der EU-Quellensteuer von 35 %. Der Kapitalstamm wird in der Einmalzahlung der Abgeltungssteuer mitberücksichtigt. STRAFFREIHEIT FÜR DIE VER- GANGENHEIT DURCH EINMAL- ZAHLUNG Das erste wesentliche Ziel des Abkommens besteht darin, dass durch eine vom Steuerpflichtigen im Jahr 2013 zu leistende Einmalzahlung (die von den schweizerischen Banken eingehoben wird) die im Zusammenhang mit dem betreffenden Vermögen hinterzogenen Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer und ehemalige Erbschafts- und Schenkungssteuer) für die Vergangenheit (einschließlich 2011) bei gleichzeitiger Straffreiheit und Wahrung der Anonymität abgegolten sind. ANONYME ABGELTUNG (EINMALZAHLUNG) ODER FREIWILLIGE MELDUNG? Im Zusammenhang mit Schwarzgeld im Ausland stellt sich immer auch die Frage, ob nur die Steuer auf die laufenden Kapitalerträge hinterzogen wurde, oder ob auch das Kapital selbst aus einer Steuerhinterziehung stammt (zb wenn sich ein Unternehmer von einem Lieferanten Provisionen auf eine Schweizer Briefkastenfirma überweisen lässt). Mit der Einmalzahlung werden sowohl die Steuern auf die Einkunftsquelle als auch jene auf die Kapitalerträge pauschal abgegolten und wird damit für beide Steuervergehen die Straffreiheit sicher gestellt. Das neue Steuerabkommen (über welches die Schweizer Banken ihre österreichischen Kunden innerhalb von 2 Monaten nach dem Inkrafttreten, also bis Ende Februar 2013, zu informieren haben) räumt allen natürlichen Personen, die in Österreich ansässig sind und am und am ein Konto oder Depot bei einer Schweizer Bank besitzen (egal was nach werte und Einkünfte steuerlich den dahinter stehenden nutzungsberechtigten natürlichen Personen zugerechnet werden. Bei FL- Stiftungen geht die österreichische Finanz davon aus, dass sie (meist im Hinblick auf das Bestehen eines Mandatsvertrages) idr transparent sind.

4 Das Steuerabkommen zwischen Österreich und der Schweiz zur Legalisierung von Schwarzgeld 4 dem damit passiert), im Zeitraum bis folgende zwei Wahlmöglichkeiten ein: - Anonyme Abgeltung (pauschale Einmalzahlung): Entscheidet sich der Steuerpflichtige aufgrund einer diesbezüglichen Information seiner Bank für die anonyme Abgeltung oder reagiert er auf die Information seiner Bank nicht, kommt die pauschale Besteuerung durch die Schweizer Bank zur Anwendung. Die Schweizer Bank bucht vom österreichischen Kunden den von ihr berechneten pauschalen Steuerbetrag zu Lasten seines Vermögens ab und leitet diesen (über die schweizerische Steuerverwaltung) an die österreichische Steuerbehörde weiter. Mit dieser Überweisung gilt die Steuerpflicht für die Vergangenheit als abgegolten und es tritt hinsichtlich der mit dem Schwarzgeld verbundenen Steuervergehen Straffreiheit ein. Die Bank stellt dem österreichischen Kunden eine Bestätigung über die erfolgte Zahlung aus, welche als Nachweis über die erfolgt Legalisierung in Form der Einmalzahlung gegenüber den österreichischen Finanzbehörden dient. - Freiwillige Meldung: Entscheidet sich der Anleger, der österreichischen Finanzverwaltung seine Vermögenswerte offenzulegen, weil es sich vielleicht nicht um Schwarzgeld handelt oder die pauschale Besteuerung zu hoch ist, dann gilt dies als strafbefreiende Selbstanzeige. In diesem Fall gibt die Bank die Kontodaten (dh die jährlichen Kontostände zum zwischen 2002 und 2012) über die Schweizer Steuerverwaltung an die österreichische Finanzverwaltung weiter. Diese fordert in der Folge den Kontoinhaber auf, die Selbstanzeige zu vervollständigen und die Steuer zu zahlen. Soweit Steueransprüche durch eine anonyme Einmalzahlung abgegolten sind, werden die zugrunde liegenden Finanzvergehen strafrechtlich nicht mehr verfolgt. Dies gilt grundsätzlich auch im zweiten Fall der freiwilligen Meldung, bei welcher sich die Straffreiheit nach den Regelungen über die Selbstanzeige ( 29 FinStrG) ergibt. Weiters werden auch die Beteiligten an den betreffenden (vor der Abkommensunterzeichnung begangenen) Finanzvergehen nicht mehr verfolgt (außer die Tat war bereits ganz oder teilweise entdeckt und dies war den Beteiligten bekannt oder es wurden bereits Verfolgungshandlungen gesetzt) und auch aus ihrer Haftung für die hinterzogenen Abgaben gemäß 11 BAO entlassen. Alle betroffenen natürlichen Personen, die ihr Konto zwischen dem und dem auflösen und ihr Vermögen aus der Schweiz wegbringen (zb nach Singapur), werden nicht besteuert und auch nicht gemeldet. Sie bleiben weiterhin Steuerhinterzieher und müssen im Falle ihrer Entdeckung nicht nur mit der Nachzahlung der hinterzogenen Steuern (innerhalb der Verjährungsfrist), sondern auch mit entsprechenden Strafen (einschließlich Gefängnisstrafe) rechnen. Die Straffreiheit gilt nicht für Vermögen, das aus einer Straftat stammt (zb Mafiagelder, Geldwäsche). 4 Sie gilt analog zur Selbstanzeige - auch dann nicht, wenn die Steuerhinterziehung vom österreichischen Fiskus vor dem entdeckt wurde und dies dem Betroffenen bekannt war oder wenn diesbezüglich gegen ihn bereits Verfolgungshandlungen gesetzt wurden. BERECHNUNG DER EINMAL-STEUERZAHLUNG Die Einmal-Steuerzahlung für die Vergangenheit wird nach einer komplizierten Berechnungsformel berechnet. Da diese Steuer sowohl die Hinterziehung bei der Quelle als auch die Hinterziehung bei den Kapitalerträgen der Vergangenheit abgilt, die tatsächlichen Verhältnisse aufgrund des schweizerischen Bankgeheimnisses aber naturgemäß nicht bekannt sind, soll mit der Formel anhand der Entwicklung des Kontostandes (zb gleichbleibender, schwankender oder stark anwachsender Kontostand) eine möglichst wahrscheinliche Konstellation abgebildet werden. Im Wesentlichen gehen folgende Parameter in die Berechnungsformel ein: - Kapitalvermögen am (= relevantes Kapital) - Kapitalvermögen am Dauer der Geschäftsverbindung mit der Schweizer Bank vor dem (maximal aber 8 Jahre) - Kapitalvermögen am Ende des Jahres, an dem die Bankverbindung eröffnet wurde (wurde die Bankverbindung bereits vor dem eröffnet, gilt der Kapitalstand zum ) 4 Falls die Steuerhinterziehung nach dem Finanzstrafgesetz selbst als Verbrechen gilt (zb bei Abgabenbetrug gem 39 FinStrG oder bandenmäßiger Begehung einer Steuerhinterziehung gem 38a FinStrG), ist die Straffreiheit durch die Einmalzahlung jedenfalls gegeben.

5 Das Steuerabkommen zwischen Österreich und der Schweiz zur Legalisierung von Schwarzgeld 5 Der Mindeststeuersatz beträgt 15 %, der Höchststeuersatz beträgt grundsätzlich 30 %. Diese Steuersätze sind von der Vermögenshöhe unabhängig. Mehr zahlen muss nur derjenige, für den sich aus der Formel für die Steuerberechnung ein Höchststeuersatz von mindestens 30 % ergibt und der mehr als zwei Millionen Euro (per oder ) in der Schweiz gebunkert hat. Bei einem Vermögen von 2 bis 4 Mio Euro fallen 32 % an, zwischen 4 und 6 Mio Euro 34 %, zwischen 6 und 8 Mio Euro 36 % und darüber der maximale Satz von 38 %. Der Mindeststeuersatz von 15 % kommt daher in der Praxis für jene Fälle zur Anwendung, in denen der Kontozuwachs gering ist und daher anzunehmen ist, dass nur die Kapitalerträge nicht versteuert wurden, die Quelle aber schon. Berechnungsbeispiele: Variante Variante Variante Variante A B C D Kapital in Euro am Kapital in Euro am Dauer der Bankbeziehung (Jahre) Steuerbelastung in % lt Formel 25,09 % 20,09 % 15,09 % 30,06 %!! Steuerbelastung in % auf Kapital zum ,09 % 20,09 % 15,09 % 32,00 % Das vorstehende Beispiel zeigt, dass die Steuerbelastung in den Normalfällen zwischen ca 15 % und 25 % des Vermögens zum liegen wird. Gleichzeitig mit der Erhebung der Einmalzahlung erstellt die Bank eine Bescheinigung mit den Daten des Steuerpflichtigen und der Berechnung der Steuer aus. Erhebt der Steuerpflichtige nicht innerhalb von 30 Tagen Einspruch, gilt die Berechnung als genehmigt. Die Schweizer Behörden überweisen die von den Schweizer Banken eingehobenen Beträge der Einmalzahlungen in mehreren Teilbeträgen an die österreichischen Behörden. Dies erfolgt grundsätzlich im Laufe des Jahres 2013, sodass die erwartete 1 Mrd Euro wie geplant 2013 zufließen sollte. SONSTIGE REGELUNGEN ZUR EINMALZAHLUNG Ist der Kapitalbestand am stark angewachsen, dann gilt die Steuerabgeltung nur bis zum 1,2fachen des Konto-/Depotstand vom (Deckel). Der übersteigende Betrag ist von der Abgeltungssteuer nicht erfasst (dies wird auf der Bankbestätigung extra ausgewiesen). Dadurch wird vermieden, dass Steuerpflichtige das Abkommen dazu nutzen, aus Steuerhinterziehung stammendes Vermögen vor Inkrafttreten des Abkommens in die Schweiz zu bringen, um die günstige Besteuerung nach dem Abkommen zu nutzen. Kapitalzuflüsse ab dem unterliegen zwar der Einmalzahlung in der Schweiz, führen jedoch nicht zu einer Abgeltung. Der auf diese Zuflüsse entfallende Anteil der Einmalzahlung wird als Vorauszahlung auf die Einkommensteuer 2013 in Österreich angerechnet. Damit ist es nicht möglich, dass seit dem Bekanntwerden dieses Abkommens noch neue Gelder in die Schweiz gebracht und günstiger besteuert werden. Das Abkommen enthält im Zusammenhang mit der Einmalzahlung noch diverse Detailregelungen, ua für jene Fälle, bei denen die Bankbeziehung nach dem und vor Ablauf von 5 Monaten nach dem Inkrafttreten des Abkommens erst neu aufgenommen wurde, bei denen die flüssigen Mittel für die Erhebung der Einmalzahlung auf dem betreffenden Konto nicht vorhanden sind bzw wie vorzugehen ist, wenn die Einmalzahlung unvollständig oder zu Unrecht erhoben wurde.

6 Das Steuerabkommen zwischen Österreich und der Schweiz zur Legalisierung von Schwarzgeld 6 ZUKÜNFTIGE BESTEUERUNG DER LAUFENDEN ERTRÄGE (AB 2013) Um auch die künftige ordnungsgemäße Besteuerung der Kapitalerträge in Österreich sicherzustellen, enthält das Abkommen auch eine Verpflichtung der Schweizer Banken zur Einbehaltung einer der österreichischen Kapitalertragsteuer (KESt) nachempfundenen Abgeltungssteuer auf die laufenden Kapitalerträge in Höhe von 25 %. Der Anleger kann dabei wiederum wählen zwischen der (anonymen) Abzugssteuer oder einer Offenlegung der Erträge gegenüber dem österreichischen Fiskus. WIE FUNKTIONIERT DIE ANONYME ABGEL- TUNGSSTEUER? Die von schweizerischen Banken zukünftig zu erhebende 25 %ige Quellensteuer entspricht weitgehend der österreichischen KESt. Sie umfasst alle KESt-pflichtigen laufenden Kapitalerträge (Zinsen, Dividenden) sowie auch die in Österreich ab KESt-pflichtigen Einkünfte aus realisierten Wertsteigerungen von Kapitalvermögen (insbes Kursgewinne) und aus Derivaten. Das Abkommen enthält eine detaillierte Definition dieser Kapitalerträge. Mit dem Abzug der KESt durch die Schweizer Bank ist die Steuerpflicht für diese Kapitalerträge unter voller Wahrung der Anonymität des österreichischen Kunden mit Endbesteuerungswirkung (entsprechend der österreichischen Rechtslage) abgegolten. Für das Jahr 2013 können sich Abweichungen zur österreichischen Rechtslage dadurch ergeben, dass kleinere schweizerische Banken, denen die zeitgerechte technische Umsetzung der Besteuerung nicht möglich ist, die Möglichkeit haben, die Besteuerung anhand des deutschen Abkommens vorzunehmen. Spätestens ab dem Jahr 2014 werden sämtliche schweizerische Banken die Besteuerung korrekt abwickeln. Die schweizerische Bank stellt ihren Kunden jährlich eine Bestätigung über die abgezogene Abgeltungssteuer aus. Mit dieser Bestätigung kann der österreichische Kunde bei Bedarf gegenüber den österreichischen Steuerbehörden nachweisen, dass die Erträge aus den in der Schweiz liegenden Vermögenswerten ordnungsgemäß versteuert wurden. WIE FUNKTIONIERT DIE FREIWILLIGE MEL- DUNG? Der österreichische Kunde einer schweizerischen Bank kann sich auch gegen die Einhebung einer Abgeltungssteuer durch die schweizerische Bank entscheiden. In diesem Fall muss er die schweizerische Bank ermächtigen, den österreichischen Steuerbehörden folgende Angaben zu melden: - die Identität und den Wohnsitz des österreichischen Bankkunden - dessen Steuer- und/oder Sozialversicherungsnummer - dessen Kunden-, Konto-, Depotnummer bei der schweizerischen Bank - den Betrag der bei dieser Bank angefallenen Kapitalerträge im jeweiligen Jahr. Mit dieser Meldung wird es der österreichischen Steuerbehörde ermöglicht, eine ordnungsgemäße Versteuerung der Erträge in Österreich sicher zu stellen. KONTROLLE DER DURCHFÜH- RUNG Der Vollzug der Steuer durch die Banken wird von den Schweizer Behörden periodisch kontrolliert. Dies geschieht durch Audits, die in den Steuerabkommen vertraglich vereinbart wurden. Für den Fall von Verstößen seitens der Banken sind in der Schweiz strafrechtliche Sanktionen vorgesehen. WELCHE OPTIONEN STEHEN DEN STEUERPFLICHTIGEN OFFEN? Grundsätzlich ist festzuhalten, dass niemand dazu gezwungen werden kann, sein Schwarzgeld in der Schweiz zu belassen. Steuerpflichtige, die ihr Geld rechtzeitig vor dem aus der Schweiz abziehen und in ein anderes Steuerparadies transferieren, sind weder von der Einmalbesteuerung noch von der laufenden Besteuerung des neuen Abkommens betroffen. Sie vergeben damit aber die Chance für eine anonyme und straffreie Legalisierung ihres in der Schweiz geparkten Schwarzgeldes (wobei allerdings eine spätere Selbstanzeige nach innerstaatlichem Recht offensichtlich weiterhin möglich sein dürfte). Allerdings glaubt das Finanzministerium, in Zukunft auch dieser flüchtigen Steuersünder habhaft werden zu können: Die Schweiz verpflichtet sich nämlich im Abkommen, den österreichischen Behörden statistische Angaben über die wichtigsten Länder zu liefern, in welche österreichische Steuerpflichtige nach Kündigung ihrer Kontobeziehung in der Schweiz ausweichen. Österreich will dann gegenüber diesen Ländern entsprechende Maßnahmen

7 Das Steuerabkommen zwischen Österreich und der Schweiz zur Legalisierung von Schwarzgeld 7 setzen (was darauf hindeutet, dass man auch mit diesen Ländern offensichtlich bilaterale Abkommen abschließen möchte). Die Schweiz wird die abziehenden Kontobesitzer jedenfalls weder besteuern noch ihre Daten nach Wien weiterleiten. Wer grundsätzlich in die Steuerehrlichkeit wechseln will, hat wie ausführlich dargestellt zwei Optionen: - Wer anonym bleiben will, wird die pauschale Einmalabgeltung wählen. Die Steuerbelastung beträgt in diesem Fall mindestens 15 % des Vermögens zum , kann aber im Einzelfall bei hohen Vermögenswerten und einem stark steigenden Kontostand auf den Höchstsatz von 30 % ansteigen, da in diesem Fall angenommen wird, dass auch an der Quelle hinterzogen wurde. Bei besonders hohen Vermögen kann die Steuerbelastung sogar bis zu 38 % betragen. Die Anonymität ist vor allem deshalb für viele Steuerpflichtige wichtig, weil sie befürchten, dass sie im Falle einer Selbstanzeige mit Offenlegung der Identität und aller Details der Hinterziehung einen schwarzen Punkt beim Fiskus bekommen und für die Zukunft als Steuersünder stigmatisiert sind. - Wem die Anonymität nicht so wichtig ist, für den wird vermutlich die ebenfalls strafbefreiende Selbstanzeige günstiger sein (sei es im Rahmen des Abkommens oder rein nach innerstaatlichem Recht). Die Erfahrungen der letzten Jahre aus Selbstanzeigen im Zusammenhang mit der Liechtenstein-CD zeigen, dass die Steuerbelastung zb bei Nachzahlungen für den Zeitraum (soweit nur die Steuer auf die Kapitaleinkünfte hinterzogen wurde) je nach Portfolio nur ca 7 % 10 % des vorhandenen Kapitalvermögens ausgemacht hat und damit deutlich unter den Sätzen des Abkommens liegt. Im Rahmen der Selbstanzeige müssen allerdings alle an der Tat Beteiligten sowie sämtliche Einzelheiten der Steuerhinterziehung mit genauer Berechnung der Besteuerungsgrundlagen offen gelegt werden. Falls das Vermögen selbst aus einer Steuerhinterziehung stammt, so ist diese oft schon verjährt und muss daher nicht mehr nachversteuert werden. Diese beiden Varianten gelten grundsätzlich auch für die Besteuerung der laufenden Kapitalerträge ab Die Alternative für reuige Steuersünder lautet daher vielfach: Anonymität unter Inkaufnahme einer höheren Steuerbelastung oder niedrige Steuerbelastung durch eine Selbstanzeige, bei der allerdings alles offengelegt werden muss. Für jene Steuerpflichtigen, die sich jetzt noch nicht entscheiden können, dürfte es vorbehaltlich allfälliger innerstaatlicher Änderungen aber auch in Zukunft noch weiterhin möglich sein, in Schwarzgeldfällen eine Selbstanzeige mit strafbefreiender Wirkung nach innerstaatlichem Recht ( 29 FinStrG) zu erstatten. Feldkirch, 16. April 2012 BDO Vorarlberg GmbHH BDO Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft ist Mitglied von BDO International Limited, einer britischen Gesellschaft mit beschränkter Nachschusspflicht, und gehört zum internationalen BDO-Netzwerk voneinander unabhängiger Mitgliedsfirmen. BDO ist der Markenname für das BDO-Netzwerk und für jede der BDO-Mitgliedsfirmen. Diese TAX NEWS wurden mit Sorgfalt erstellt, sind aber allgemein gehalten und können daher nur als erste allgemeine Information angesehen werden. Sie sind somit nicht geeignet, konkreten Beratungsbedarf abzudecken, sodass Sie die hier enthaltenen Informationen nicht verwerten sollten, ohne zusätzlichen professionellen Rat einzuholen. Bitte wenden Sie sich an die zuständigen Mitarbeiter der BDO Austria GmbH, um die hier erörterten Themen unter Bedachtnahme auf Ihre spezifische Beratungssituation zu besprechen. BDO Austria GmbH, deren Partner, Angestellte, Mitarbeiter und Vertreter übernehmen keinerlei Haftung oder Verantwortung für Schäden, die sich aus einem Handeln oder Unterlassen im Vertrauen auf die hier enthaltenen Informationen oder darauf gestützte Entscheidungen ergeben.

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz I. Allgemeines 1. Wer ist betroffen? Das Abkommen basiert auf den von der Schweiz mit Deutschland und dem Vereinigten Königreich abgeschlossenen Abkommen

Mehr

Newsletter Ausgabe 3/2012

Newsletter Ausgabe 3/2012 Newsletter Ausgabe 3/2012 1. DAS STEUERABKOMMEN SCHWEIZ-ÖSTERREICH ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD... 1 2. ERLASS ZUR KEST-NEU... 4 3. NEUERUNGEN IM SOZIALVERSICHERUNGSRECHT... 5 4. FERIALJOBS: WAS KINDER

Mehr

Tax Short Cuts. Steuerabkommen mit der Schweiz unterzeichnet. Aktuelle Steuerinformationen für Österreich von Ernst & Young

Tax Short Cuts. Steuerabkommen mit der Schweiz unterzeichnet. Aktuelle Steuerinformationen für Österreich von Ernst & Young Ausgabe 10/2012 16. April 2012 Tax Short Cuts Aktuelle Steuerinformationen für Österreich von Ernst & Young Inhalt 01 Steuerabkommen mit der Schweiz unterzeichnet 04 Drei neue Verordnungen zum Einkommensteuergesetz

Mehr

ABKOMMEN Zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich Steuern

ABKOMMEN Zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich Steuern ABKOMMEN Zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich Steuern Am 29. Jänner 2013 haben die Republik Österreich und das Fürstentum Liechtenstein ein

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Klienten-Info Ausgabe August 2012

Klienten-Info Ausgabe August 2012 Klienten-Info Ausgabe August 2012 Inhalt: 1. DAS STEUERABKOMMEN SCHWEIZ-ÖSTERREICH ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD...1 2. ERLASS ZUR KEST-NEU...4 3. ÄNDERUNGEN DURCH DAS 2. STABILITÄTSGESETZ 2012...5

Mehr

Für wen gilt das neue Steuerabkommen?

Für wen gilt das neue Steuerabkommen? Juni 11 Steuerberatung Unternehmensberatung Wirtschaftsprüfung Erlass zur KESt-NEU Schweiz- Österreich: Legalisierung von Schwarzgeld Die neue Immobilenbesteuerung Umsatzsteuer Das Steuerabkommen Schweiz-

Mehr

AUSGABE 3/2012 INHALT: 1 Das Steuerabkommen Schweiz- Österreich zur Legalisierung von Schwarzgeld

AUSGABE 3/2012 INHALT: 1 Das Steuerabkommen Schweiz- Österreich zur Legalisierung von Schwarzgeld KLIENTENINFO AUSGABE 3/2012 INHALT: 1 DAS STEUERABKOMMEN SCHWEIZ-ÖSTERREICH ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD...1 2 ERLASS ZUR KEST-NEU...4 3 ÄNDERUNGEN DURCH DAS 2. STABILITÄTS- GESETZ 2012...4 4 NEUORDNUNG

Mehr

Allaudit Newsletter 03/12 vom 21.06.2012

Allaudit Newsletter 03/12 vom 21.06.2012 Allaudit Newsletter 03/12 vom 21.06.2012 Das Steuerabkommen Schweiz-Österreich zur Legalisierung von Schwarzgeld Das am 13.4.2012 unterzeichnete Steuerabkommen zwischen Österreich und der Schweiz eröffnet

Mehr

Klienten-Info 03/2012

Klienten-Info 03/2012 Klienten-Info 03/2012 DAS STEUERABKOMMEN SCHWEIZ-ÖSTERREICH ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD 3 Für wen gilt das neue Steuerabkommen? 3 STRAFFREIHEIT FÜR DIE VERGANGENHEIT DURCH EINMALZAHLUNG 3 Anonyme

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

... SCHWARZGELD... 1 ... 2. ERLASS ZUR KEST-NEU... 4 TZ 2012... 3. ÄNDERUNGEN DURCH DAS 52. STABILITÄTSGESETZ 2012... 5

... SCHWARZGELD... 1 ... 2. ERLASS ZUR KEST-NEU... 4 TZ 2012... 3. ÄNDERUNGEN DURCH DAS 52. STABILITÄTSGESETZ 2012... 5 Klienten-Info Ausgabe 3/2012 Klienten-Info Ausgabe 3/2012 Inhalt: H ZUR LEGALISIERUNG 1. DAS STEUERABKOMMEN VON SCHWEIZ-ÖSTERREICH ZUR LEGALISIERUNG VON... SCHWARZGELD... 1 1... 2. ERLASS ZUR KEST-NEU...

Mehr

Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern. Vorblatt. Ziele.

Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern. Vorblatt. Ziele. 2151 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 25 Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern Einbringende

Mehr

Klienteninformation. Kurzübersicht. Ausgabe 4/2012

Klienteninformation. Kurzübersicht. Ausgabe 4/2012 Klienteninformation Ausgabe 4/2012 Kurzübersicht 1. DAS STEUERABKOMMEN SCHWEIZ-ÖSTERREICH ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD... 2 2. ERLASS ZUR KEST-NEU... 4 3. ÄNDERUNGEN DURCH DAS 2. STABILITÄTSGESETZ

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Die Steuerabkommen der Schweiz und die Auswirkungen auf Rechtsträger in Liechtenstein

Die Steuerabkommen der Schweiz und die Auswirkungen auf Rechtsträger in Liechtenstein 46 Die Steuerabkommen der Schweiz und die Auswirkungen auf Rechtsträger in Liechtenstein Mag. Thomas Hosp, LL.M. (International Tax Law), WP, StB Dipl.-Kfm. Matthias Langer, LL.M., StB 1 I. Ausgangslage

Mehr

Steuer-NEWSLETTER 5 FERIALJOBS: WAS KINDER IN DEN FERIEN VERDIENEN DÜRFEN... 6 6 DIE NEUE IMMOBILENBESTEUERUNG - UMSATZSTEUER... 7

Steuer-NEWSLETTER 5 FERIALJOBS: WAS KINDER IN DEN FERIEN VERDIENEN DÜRFEN... 6 6 DIE NEUE IMMOBILENBESTEUERUNG - UMSATZSTEUER... 7 Steuer-NEWSLETTER Ausgabe 3/2012 Inhalt: 1 DAS STEUERABKOMMEN SCHWEIZ-ÖSTERREICH ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD... 1 1.1 FÜR WEN GILT DAS NEUE STEUERABKOMMEN?...2 1.2 STRAFFREIHEIT FÜR DIE VERGANGENHEIT

Mehr

Bankgeheimnis hat sich erledigt

Bankgeheimnis hat sich erledigt https://klardenker.kpmg.de/bankgeheimnis-hat-sich-erledigt/ Bankgeheimnis hat sich erledigt KEYFACTS - 52 Staaten schließen Abkommen gegen Steuerhinterziehung - Bankkunden müssen angeben, in welchem Land

Mehr

Erläuterungen. Allgemeiner Teil:

Erläuterungen. Allgemeiner Teil: 1 von 18 Erläuterungen Allgemeiner Teil: Das Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern ist gesetzändernd bzw. gesetzesergänzend

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Ausgabe 2 2012. Steuerjournal. Steuerabkommen FERIALJOBS

Ausgabe 2 2012. Steuerjournal. Steuerabkommen FERIALJOBS Ausgabe 2 2012 Steuerjournal Steuerabkommen Schweiz-Österreich zur Legalisierung von Schwarzgeld FERIALJOBS Was Kinder in den Ferien verdienen dürfen 1 editorial Liebe Leserinnen und Leser, was haben Sie

Mehr

Mag. Kullnig & Co Steuerberatungs KG

Mag. Kullnig & Co Steuerberatungs KG Mag. Kullnig & Co Steuerberatungs KG Mariatroster Straße 87a A-8043 Graz KLIENTEN-INFORMATION Stand Juni 2012 Tel: 0316 32 70 52 Fax: 0316 32 70 52 20 Mail: office@kullnig.at www.steuerfrau.at www.steuerundrecht.at

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Das Abgeltungsabkommen Österreich - Schweiz

Das Abgeltungsabkommen Österreich - Schweiz Practice Group Tax, Austria Newsletter April 2012 Für weitere Fragen stehen Ihnen die folgenden Kollegen zur Verfügung: Das Abgeltungsabkommen Österreich - Schweiz Nach einem unerwartet schnellen Verhandlungsprozess

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Vorblatt 1. Problem: 2. Ziel: 3. Inhalt, Problemlösung: 4. Alternativen: 5. Auswirkungen des Regelungsvorhabens: 5.1 Finanzielle Auswirkungen

Vorblatt 1. Problem: 2. Ziel: 3. Inhalt, Problemlösung: 4. Alternativen: 5. Auswirkungen des Regelungsvorhabens: 5.1 Finanzielle Auswirkungen 1 von 15 Vorblatt 1. Problem: Die ordnungsgemäße Besteuerung von in der Schweiz veranlagtem Vermögen und erzielten Kapitaleinkünften österreichischer Steuerpflichtiger ist derzeit aus rechtlichen und praktischen

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige / Steuerrecht Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige 1. Was ist eine Selbstanzeige? Wer Steuern hinterzogen hat, kann durch die nachträgliche Richtigstellung seiner Steuererklärungen und Nachzahlung

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Vorblatt. 1770 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 13

Vorblatt. 1770 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 13 1770 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 13 Vorblatt 1. Problem: Die ordnungsgemäße Besteuerung von in der Schweiz veranlagtem Vermögen und erzielten Kapitaleinkünften österreichischer

Mehr

Abkommen zur Legalisierung

Abkommen zur Legalisierung PLUS Klienteninfo der MGI Ausgabe Juni 2012 Abkommen zur Legalisierung von Schwarzgeld Das am 13.4.2012 unterzeichnete Steuerabkommen zwischen Österreich und der Schweiz eröffnet österreichischen Steuersündern

Mehr

Überblick. Einmalzahlung (Art 7) Finanzstrafrechtliche Aspekte. Möglichkeiten der Legalisierung: Finanzstrafrechtliche h Aspekte.

Überblick. Einmalzahlung (Art 7) Finanzstrafrechtliche Aspekte. Möglichkeiten der Legalisierung: Finanzstrafrechtliche h Aspekte. Steuerabkommen Österreich Schweiz Möglichkeiten der Legalisierung: Abgeltungssteuer t und freiwillige illi Meldung Finanzstrafrechtliche Aspekte Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner, LeitnerLeitner Univ. Prof.

Mehr

Die Schweizer Abgeltungsteuer

Die Schweizer Abgeltungsteuer Steuerabkommen Deutschland/Schweiz Die Schweizer Abgeltungsteuer von RA StB Dr. Claudia Klümpen-Neusel, Senior Managerin, PwC AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main Deutschland und die Schweiz,

Mehr

Steuerliche und sonstige gesetzliche Änderungen

Steuerliche und sonstige gesetzliche Änderungen Steuerliche und sonstige gesetzliche Änderungen IB.Service Österreich 03/ 06.2012 Inhalt DAS STEUERABKOMMEN SCHWEIZ-ÖSTERREICH ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD 2 ERLASS ZUR KEST-NEU 6 ÄNDERUNGEN DURCH

Mehr

Steuerabkommen Deutschland - Schweiz. Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz

Steuerabkommen Deutschland - Schweiz. Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz Steuerabkommen Deutschland - Schweiz Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz Inhalt Geänderte Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Bankbeziehungen

Mehr

Informationen zum Bankenpaket 2015/2016

Informationen zum Bankenpaket 2015/2016 Informationen zum Bankenpaket 2015/2016 Teil der Steuerreform 2015/2016 ist das am 7.7.2015 im Nationalrat beschlossene sogenannte Bankenpaket. Dieses umfasst folgende neue bzw. Änderungen bestehender

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland TAX Steuerabkommen Schweiz-Deutschland Allgemeine Hinweise Das Abkommen über eine Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt ( Steuerabkommen ) ist am 21. September 2011 von den Finanzministern

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ 1. Handelt es sich bei der Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer um eine neue Kirchensteuer? Nein, das automatische Verfahren zum Einbehalt

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Das Abkommen ist am 6. April 1985 in Kraft getreten. Persönlicher Anwendungsbereich des Abkommens Das Abkommen gilt für (natürliche und juristische) Personen,

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

RUBIK-Abkommen Informationen für unsere Kunden

RUBIK-Abkommen Informationen für unsere Kunden RUBIK-Abkommen Informationen für unsere Kunden 16.11.2012 Seite 0 Inhaltsverzeichnis Themenbereiche Seiten Das RUBIK-Konzept 2 RUBIK - wie funktioniert das? 4 Schematische Darstellung Vergangenheit 5 Schematische

Mehr

Abgeltungssteuerabkommen mit Liechtenstein

Abgeltungssteuerabkommen mit Liechtenstein Grundstücksbesteuerung neu betrieblicher Bereich + KöSt Abgeltungssteuerabkommen mit Liechtenstein IFA - Österreich 15. Februar 2013 Heinz Jirousek Andrei Bodis Allgemeines Abkommen über die Zusammenarbeit

Mehr

Verschärfung der Mitwirkungspflichten für natürliche Personen in Bezug auf Kapitalanlagen im Ausland (eidesstattliche Versicherungen u.a.)..

Verschärfung der Mitwirkungspflichten für natürliche Personen in Bezug auf Kapitalanlagen im Ausland (eidesstattliche Versicherungen u.a.).. Inhalt Vorwort................................................ 11 Abkürzungsverzeichnis............................ 13 Teil I: Nationale und internationale Entwicklungen in der Bekämpfung von Steuerhinterziehung..........................

Mehr

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Unsere langjährige Erfahrung bei der Offenlegung von ausländischen Kapitalvermögen Mag. Werner Leiter Gemäß den Steuerabkommen Österreichs

Mehr

Memo to clients. 1. Privatvermögensstrukturen. First Advisory Group. Nr. 2 Juni 2012. Einführung:

Memo to clients. 1. Privatvermögensstrukturen. First Advisory Group. Nr. 2 Juni 2012. Einführung: Memo to clients Nr. 2 Juni 2012 1. Privatvermögensstrukturen Einführung: Die privilegierte Besteuerung von Sitz- und Holdinggesellschaften (sog. besondere Gesellschaftssteuern) wurde mit dem neuen liechtensteinischen

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Inhaltverzeichnis I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht 3 1. Personen mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland 3 2. Personen ohne

Mehr

0.672.936.74. Übersetzung 1. (Stand am 6. April 2013)

0.672.936.74. Übersetzung 1. (Stand am 6. April 2013) Übersetzung 1 0.672.936.74 Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Vereinigten Königreich von Grossbritannien und Nordirland über die Zusammenarbeit im Steuerbereich Abgeschlossen

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kunden den Rest erledigen wir. Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich: Unser Leistungsangebot

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kunden den Rest erledigen wir. Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich: Unser Leistungsangebot Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kunden den Rest erledigen wir Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich: Unser Leistungsangebot für Treuhänder Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich Liechtenstein

Mehr

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht Steuerrecht Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland Zürich/Frankfurt, den 26. 07. 2011 Lange Zeit hieß der Trend: Steuern sparen um jeden Preis. Das hat sich geändert, denn Politik, Finanzverwaltung

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Mit der Schweiz gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftssteuer Nachstehende Ausführungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/1745-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw, gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13. und 14. Bezirk und Purkersdorf

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Protokoll. Die Schweizerische Eidgenossenschaft. und dem Vereinigten Königreich von Grossbritannien und Nordirland

Protokoll. Die Schweizerische Eidgenossenschaft. und dem Vereinigten Königreich von Grossbritannien und Nordirland Protokoll zur Änderung des am 6. Oktober 2011 in London unterzeichneten Abkommens zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Vereinigten Königreich von Grossbritannien und Nordirland über die

Mehr

Informationen zum Bankenpaket

Informationen zum Bankenpaket Informationen zum Bankenpaket Stand: Oktober 2015 Was ist das Bankenpaket? Das sogenannte Bankenpaket ist Teil der Steuerreform 2015/2016 und umfasst sowohl die Änderung bestehender als auch die Schaffung

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe

Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe Übersetzung 1 Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe 0.642.045.41 Erlassen am 11. Dezember 1956 durch die ständige

Mehr

Zukunft der Rubik- Abkommen Auswirkungen des AIA auf die Steuerabkommen mit der Schweiz bzw mit Liechtenstein

Zukunft der Rubik- Abkommen Auswirkungen des AIA auf die Steuerabkommen mit der Schweiz bzw mit Liechtenstein Zukunft der Rubik- Abkommen Auswirkungen des AIA auf die Steuerabkommen mit der Schweiz bzw mit Liechtenstein Christian Wilplinger Wien, 28. September 2015 Inhalt 1) Funktionsweise der Steuerabkommen 2)

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2012/13 oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich). Andere Anleger haben die jeweiligen nationalen Gesetze zu beachten.

Mehr

KlientenINFO Ausgabe 03 2012

KlientenINFO Ausgabe 03 2012 KlientenINFO Steuern Kern St. Pölten Einfach steuern Steuern einfach Andreas Kern Steuerberater Kuefsteinstraße 28/2 3107 St. Pölten www.steuern-kern.at KlientenINFO Ausgabe 03 2012 Inhalt: Steuerberatung

Mehr

Klienten Info Ausgabe 3/2012

Klienten Info Ausgabe 3/2012 Klienten Info Ausgabe 3/2012 Inhalt: 1. DAS STEUERABKOMMEN SCHWEIZ ÖSTERREICH... ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD... 1 2. ERLASS ZUR KEST NEU... 5 3. ÄNDERUNGEN DURCH DAS 2. STABILITÄTSGESETZ 2012...

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0855-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Angestellter, geb. 17. Jänner 1957, 1130 Wien, S-Straße, gegen den Bescheid des

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Schweizerischen Eidgenossenschaft. über

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Schweizerischen Eidgenossenschaft. über Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweizerischen Eidgenossenschaft über Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt -2- Die Bundesrepublik Deutschland und die Schweizerische

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK 446 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Protokoll und Zusatzprotokoll in deutscher Sprachfassung (Normativer Teil) 1 von 8 PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK UND

Mehr

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen

Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen Arbeitnehmerveranlagung für das Jahr 2010 bis 31.12.2015 beantragen (5-Jahresfrist) Werbungskosten und Sonderausgaben bis Jahresende bezahlen! Rückzahlungsantrag

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag 05.03.2015 Raiffeisenbank Krems Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht

Mehr

Erhebung der Umsatzsteuer; Teilnahme an der Prüfung des Europäischen Rechnungshofes. Kenndaten zur Umsatzsteuer

Erhebung der Umsatzsteuer; Teilnahme an der Prüfung des Europäischen Rechnungshofes. Kenndaten zur Umsatzsteuer Erhebung der Umsatzsteuer; Teilnahme an der Prüfung des Europäischen Rechnungshofes Kurzfassung Den Führungskräften der Finanzämter standen im Allgemeinen keine Daten über die finanziellen Auswirkungen

Mehr

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 ÖGWT-Club KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 Mag. Stefan Raab 12. und 13.7.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen.

Mehr

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Wir bewegen uns sicher auf vielen Terrains Mai 2012 Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Für betroffene Bankkunden drängt die Zeit, ihre Optionen zu prüfen und entsprechend

Mehr

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 136 III. Vermeidung von Doppelbesteuerung 2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 2.1 Grundsätzliches Wo muss ich meine Rente bzw. Pensionen aus Grenzgängertätigkeit versteuern?

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Integrität und Loyalität

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Integrität und Loyalität 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Reglement Integrität und Loyalität Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Zweck, Begriffe und Geltungsbereich 4 Art.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 9 GZ. RV/2071-L/02 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Q AG als Rechtsnachfolgerin der F GmbH, vormals K GmbH, L, I, vertreten durch die KPMG

Mehr

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Lassen Sie ihr Geld in Luxemburg Steuern sparen, Diskret Geld anlegen in Österreich und der Schweiz! Mit diesen

Mehr

Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern

Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern BGBl. III - Ausgegeben am 8. November 2013 - Nr. 301 1 von 19 Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern Die Republik Österreich

Mehr

Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes

Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes Künftig 4 Daten statt heute 33 sollen ausreichen, um die Anlegerbesteuerung zu ermitteln. Ziel der Reform des Investmentsteuergesetzes ist

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

der US-Greencard Jürg Greter, Esq., LL.M. (Tax), Rechtsanwalt, bei Greter & Partner Rechtsanwälte, Zürich Piero Palermo, lic. iur.

der US-Greencard Jürg Greter, Esq., LL.M. (Tax), Rechtsanwalt, bei Greter & Partner Rechtsanwälte, Zürich Piero Palermo, lic. iur. Grenzen der Steuerplanung C32/18 «Expatriation»: Die steuerlichen Konsequenzen der Aufgabe der US-Staatsbürgerschaft bzw. der Rückgabe der US-Greencard Jürg Greter, Esq., LL.M. (Tax), Rechtsanwalt, Inhaber

Mehr

D i e M a n d a n t e n -Information

D i e M a n d a n t e n -Information D i e M a n d a n t e n -Information Die neue Abgeltungssteuer Neuregelung der Besteuerung von Kapitaleinkünften ab 2009 schafft schon jetzt Handlungsbedarf Editorial Die Abgeltungssteuer ist beschlossene

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Stotax-Portal STEUERRECHT. Das Steuerabkommen mit der Schweiz über unversteuerte Kapitalerträge. Ihr Online-Fachportal von Stollfuß Medien

Stotax-Portal STEUERRECHT. Das Steuerabkommen mit der Schweiz über unversteuerte Kapitalerträge. Ihr Online-Fachportal von Stollfuß Medien Stotax-Portal Ihr Online-Fachportal von Stollfuß Medien Die Steuerberatung > 2011 > Heft 11 (ab Seite 481) > Steuerrecht > Aufsätze > Obenhaus: Das Steuerabkommen mit der Schweiz über unversteuerte Kapitalerträge

Mehr