Antrieb Digitalisierung: Nicht lange fackeln!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antrieb Digitalisierung: Nicht lange fackeln!"

Transkript

1 Antrieb Digitalisierung: Nicht lange fackeln! Strategien Erfahrungen der Standortgemeinschaft auf dem Weg nach Digitalien Markus Jocher Citymanagement Stadt Andreas Zuber Wirtschaftsförderung Stadt

2 Gliederung Hintergr Was bisher geschah Kosten Erfahrungen Ausblick

3 Hintergr Allgemein: Zunehmende Digitalisierung Zunahme des Online-Handels Ken informieren sich immer stärker im Internet Nutzung von mobilen Endgeräten steigt Vor Ort: Umsatz Frequenzrückgang Diskussion lokale Vertreter, Verband Mitglieder

4 Zusammenarbeit mit HS Ansbach Seit vielen Jahren enge Zusammenarbeit mit der Hochschule Ansbach Studiengang Multimedia Kommunikation Neukonzeption verschiedener Homepages Entwicklung eines interaktiven Stadtrgangs (QR- Codes) Entwicklung der Quiz-Spiel-App STADT-LAND-ALTMÜHL Softwareentwicklung für Touchscreen-Bildschirm der TI Werbefilm für Eisbahn

5 Open WLAN Seit 2012/ 2013 intensive Beschäftigung mit dem Thema Open-WLAN Analyse verschiedener (Betreiber-)Modelle Gründung einer Arbeitsgruppe mit Vertretern der lokalen Wirtschaft 2014 Einführung von free WLAN in der Innenstadt, in städtischen Einrichtungen, am Festplatz am Altmühlsee Finanzielle Unterstützung durch die Hetzner online GmbH sowie Förderung über den ISEK-Projektfonds Für 2016 ist der weitere Ausbau geplant

6 KulturHerbst Eisbahn Einrichtung eigener Homepages für Leuchtturmprojekte Präsentation der am KulturHerbst beteiligten Unternehmen Förderung des Gemeinschaftsgefühls Hohe, temporär begrenzte Zugriffszahlen Erfolge schaffen positive Stimmung für weitere Projekte

7 Gründung einer Strategiegruppe Bündelung von Kompetenz Erfahrung Besetzung (Stadtverwaltung IuK, Wirtschaftsförderung, lokale IT-Akteure, Vertreter der lokalen Wirtschaft, Rechtsberatung, HS Ansbach, externe Beratung durch die Cima) Aufgabe: Entwicklung eines Konzeptpapiers Digitale Stadt, Entwicklung von Projekten deren Durchführung, Verknüpfung der Projekte mit Fördermöglichkeiten Finanzierung: Stadt, Förderprogramm aktive Ortsteilzentren-Lebenfindetinnenstadt

8 Online-Marktplatz Seit 2014 intensive Beschäftigung mit dem Thema u.a. Gespräche mit externen Betreibern Frühjahr 2015 Initiative aus der Unternehmerschaft zum Aufbau einer entsprechenden Homepage; Trägerschaft sollte allerdings bei der Stadt liegen vonseiten der Stadt aus fachlichen, technischen, organisatorischen rechtlichen Gründen (u.a. Hinweis auf anstehendes Förderprogramm) zurückgestellt Entwicklung Aufbau einer Homepage für die Qualitätsstadt mit Präsentation der Q-Betriebe versunkene Kosten, da nicht online!

9 Online-Marktplatz Bewerbung für das Modellprojekt Digitale Einkaufsstadt Beschluss des zuständigen Ausschusses Nicht für Modellprojekt ausgewählt Frühjahr 2016: Ad-Hoc-Arbeitsgruppe zur Entwicklung eines Modell-Marktplatzes (Leitung Herr Schäfer/ Hr. Engelhardt) Abstimmung mit Einzelhandelsverband, Citymanagement, Wirtschaftsförderung Stadtmarketingverein bzgl. der Umsetzung

10 Online-Marktplatz Vorleistung: Eintrag von Firmen auf Basis der vom KulturHerbst vorhandenen Daten (Greintrag) vonseiten der Stadt mit Unterstützung von Frau German (Fachpraktikum) Gewinnung von Unternehmen für erweiterten Eintrag : Bildergalerie, umfassende Beschreibung, Sortiment, Routenplaner, Kontaktformular Online-Schaltung am Namensfindungsprozess Weitere Akquise von Betrieben durch die direkte Ansprache durch Frau German über ein Online-Formular Informationen zum Marktplatz über Veranstaltungen Unternehmeranschreiben Verknüpfung des Online-Marktplatzes mit Eintrag bei Google My Business (Förderung über ISEK-Projektfonds)

11 Kosten FreeWLAN Kommunikation Online-Marktplatz

12 Erfahrungen Zusammenarbeit Hochschule Hohe Qualität der Dienstleistungen Produkte Hohes Engagement sowohl vonseiten der Professoren als auch der Studenten Umsetzung besonderer Projekte möglich Umsetzung längerfristiger bzw. offener Projekte schwierig, da semestergeben Kontakte zur Hochschule sind immer gut Hochschule als innovativer Partner

13 Erfahrungen Open WLAN Engagierter Partner vor Ort ist/ sind wichtig Angebot wird sehr gut angenommen, gerade auch am See Unternehmen sind zurückhaltend (z.b. Hot-Spot im Geschäft) Bewerbung Aufklärung bei Betrieben ist zeitintensiv

14 Erfahrungen Online-Marktplatz Erwartungshaltung vonseiten der Unternehmen gegenüber der Stadt Hoher Abstimmungsbedarf, aber irgendwann dann einfach machen, da Projekt sonst zerredet wird oder man Daten immer hinterher läuft arbeiten am lebenden Organismus notwendig Hol- zur Bringschuld machen zeitintensiv persönliches Engagement notwendig Gefahr, dass Projekt im Tagesgeschäft untergeht Erhebung der tatsächlichen Kosten/ Beteiligung der Betriebe noch offen oft fehlendes Material bei Betrieben (Bilder, Adresse, Homepage)

15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Auslandsaufenthalt für Studierende der Bachelor-Studiengänge des Fachbereichs Wirtschaft

Auslandsaufenthalt für Studierende der Bachelor-Studiengänge des Fachbereichs Wirtschaft Prof. Dr. Michael Hakenberg Auslandsaufenthalt für Studierende der Bachelor-Studiengänge des Fachbereichs Wirtschaft Studiengangsleitung International Business Gliederung 1. 2. 3. 4. 5. 6. Allgemeine Fragen

Mehr

Anleitung für Studierende zur Bewerbung um einen Auslandsaufenthalt an einer Partnerhochschule der HS Ulm

Anleitung für Studierende zur Bewerbung um einen Auslandsaufenthalt an einer Partnerhochschule der HS Ulm Anleitung für Studierende zur Bewerbung um einen Auslandsaufenthalt an einer Partnerhochschule der HS Ulm EINLEITUNG Dieses Dokument beschreibt den Bewerbungsablauf für einen Auslandsaufenthalt an einer

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Kooperative Forschungsprojekte im Studiengang BWL - International Business Prof. Dr. Boehm, Prof. Dr. Brandenburger, Prof. Dr.

Kooperative Forschungsprojekte im Studiengang BWL - International Business Prof. Dr. Boehm, Prof. Dr. Brandenburger, Prof. Dr. Kooperative Forschungsprojekte im Studiengang BWL - International Business Prof. Dr. Boehm, Prof. Dr. Brandenburger, Prof. Dr. Kornmeier www.ib.dhbw-mannheim.de Lernendes Forschen forschende Lehre Durchführung

Mehr

Herzlich Willkommen. Infopräsentation und Prozessverlauf zum Modellprojekt. 16.11.2010 pirrung lebensräume

Herzlich Willkommen. Infopräsentation und Prozessverlauf zum Modellprojekt. 16.11.2010 pirrung lebensräume Herzlich Willkommen Infopräsentation und Prozessverlauf zum Modellprojekt in Dorothée Pirrung - Projektbegleitung pirrung lebensräume Wirkstätte für Regional- und Lebensraumentwicklung Karlstrasse 4 66111

Mehr

unitcity Eine Initiative von bewegtbild-plus GbR und Partnerunternehmen des UnitCityNetworks

unitcity Eine Initiative von bewegtbild-plus GbR und Partnerunternehmen des UnitCityNetworks Eine Initiative von bewegtbild-plus GbR und Partnerunternehmen des UnitCityNetworks Übersicht Seite 3: Ziel: Die Einkaufsstadt als Anziehungspunkt Seite 5: Der Marktplatz alle sind dabei Seite 6: Der Marktplatz

Mehr

Offizielle Spender- und Sponsorenpräsentation

Offizielle Spender- und Sponsorenpräsentation Offizielle Spender- und Sponsorenpräsentation Die ESB Cycling for Charity Tour 2016 fährt von Reutlingen nach Schottland Zum 13. Mal in Folge veranstalten wir, die Studierenden des Studiengangs International

Mehr

Suchmaschinenmarketing in der Praxis

Suchmaschinenmarketing in der Praxis hochschule.accadis.com Suchmaschinenmarketing in der Praxis Erfahrungen und Erfolge am Beispiel des Online-Auftritts der accadis Hochschule Reiner Blackert Hochschulmarketing Agenda Vorstellung accadis

Mehr

Fachkräfte von morgen sichern

Fachkräfte von morgen sichern Mit dualem Studium die Fachkräfte von morgen sichern Pressegespräch Jean Müller GmbH Eltville, 26. Oktober 2011 Prof. Alexander Bode 1 Duales Studium Hessen Die Qualitätsmarke für über 80 duale Studiengänge

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften (GGG)

KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften (GGG) KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften (GGG) GGG Göttinger Graduiertenschule für Gesellschaftswissenschaften Graduiertenschule für Doktoranden nach dem Diplom/Master Größte

Mehr

Die internationale Dimension des dualen Studiums

Die internationale Dimension des dualen Studiums Die internationale Dimension des dualen Studiums Lukas Graf, University of Luxembourg Justin Powell, University of Luxembourg Johann Fortwengel, Freie Universität Berlin Nadine Bernhard, Humboldt-Universität

Mehr

Projekt: Service-Stadtplan Bocholt. Befragung von Passanten und Einzelhändlern in Bocholt bzgl. der Serviceleistungen der Innenstadt

Projekt: Service-Stadtplan Bocholt. Befragung von Passanten und Einzelhändlern in Bocholt bzgl. der Serviceleistungen der Innenstadt Projekt: Service-Stadtplan Bocholt Befragung von Passanten und Einzelhändlern in Bocholt bzgl. der Serviceleistungen der Innenstadt Inhaltsverzeichnis Projektdurchführung Daten und Fakten Kritisch bewertete

Mehr

SWISS CONTACT DAY PARTNER KONZEPT 2015/2016

SWISS CONTACT DAY PARTNER KONZEPT 2015/2016 SWISS CONTACT DAY PARTNER KONZEPT 2015/2016 2015 1 SWISS CONTACT DAY GLAMOURÖS, INSPIRIEREND, HAUTNAH Mit einem neuen Konzept präsentiert CallNet.ch den 10. swiss contact day. Im Rahmen einer Event-Trilogie

Mehr

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010 Ziele und Vorgehensweise Forum Wohnstandort Wuppertal am wohnlich ansprechend keiner wie wir Keiner wie wir. Aufgabenstellung : Marketing für den Wohnstandort Wuppertal machen! Ausgangslage: Genügend Wohnraum

Mehr

T3 Map Location. Den eigenen Standort mittels Google Maps auf TYPO3 WebSites anzeigen - inklusive Routenplaner. TYPO3 Modul für Google Maps

T3 Map Location. Den eigenen Standort mittels Google Maps auf TYPO3 WebSites anzeigen - inklusive Routenplaner. TYPO3 Modul für Google Maps T3 Map Location TYPO3 Modul für Google Maps Den eigenen Standort mittels Google Maps auf TYPO3 WebSites anzeigen - inklusive Routenplaner. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip

Mehr

HWP-Projekt Kompetenzzentrum elearning

HWP-Projekt Kompetenzzentrum elearning HWP-Projekt Kompetenzzentrum elearning Hochschule Zittau/Görlitz Prof. Dr. Kawalek Prof. Dr. habil. Kretzschmar IHI Zittau Prof. Dr. Claus 1 Themen Hintergrund Projektschwerpunkte Kompetenzzentrum Lernmanagementsystem

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Regionales Stadt-Shopping-Konzept

Regionales Stadt-Shopping-Konzept Regionales Stadt-Shopping-Konzept das Internetportal für das lokal ansässige Business Ihr regionales Einkaufsvergnügen Der Online-Marktplatz für den lokalen Einzelhandel Auf ShoppingBonn.de kann der in

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Protokoll StuPa Sitzung mit AStA Wahl am 27.03.2013. 1. Sitzung

Protokoll StuPa Sitzung mit AStA Wahl am 27.03.2013. 1. Sitzung Protokoll StuPa Sitzung mit AStA Wahl am 27.03.2013 1. Sitzung Beginn: 11:55 Uhr Ende: 12:50 Uhr Raum: AStA Büro F 1-2 Anwesend: Protokoll: René Klein, Gabriel Beltran, Philipp Müllers, Clemens Doerr (ab

Mehr

Veränderungen im Spenderverhalten und in der Spenderkommunikation

Veränderungen im Spenderverhalten und in der Spenderkommunikation 1. Zukunftsforum Philanthropie 25./26. September 2014 Kassel-Wilhelmshöhe Veränderungen im Spenderverhalten und in der Spenderkommunikation Kollegiales Netzwerk für Strategie-Experten und Zukunfts-Denker

Mehr

Unterstützung von Dienstleistung Unternehmen im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien

Unterstützung von Dienstleistung Unternehmen im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien Dr. Konrad Bauer Unterstützung von Dienstleistung Unternehmen im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien Umwelt Dienstleistungen, Berlin, 22.11.2007 Datengrundlage. Befragung zum Bundestagsbericht

Mehr

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt.

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. Die BDO Gruppe zählt zu den führenden österreichischen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften. Unsere

Mehr

Neue Marketing- & Vertriebs- Optionen für Banken, Makler & Versicherungen Mit XING und Co. relevante Umsatz- und Vertriebs-Ziele nachweisbar erreichen

Neue Marketing- & Vertriebs- Optionen für Banken, Makler & Versicherungen Mit XING und Co. relevante Umsatz- und Vertriebs-Ziele nachweisbar erreichen Neue Marketing- & Vertriebs- Optionen für Banken, Makler & Versicherungen Mit XING und Co. relevante Umsatz- und Vertriebs-Ziele nachweisbar erreichen Die aktuelle Situation in der Finanzdienstleistung

Mehr

Die Bedeutung des. Tourismuswerbung

Die Bedeutung des. Tourismuswerbung Die Bedeutung des Internet in der Tourismuswerbung In 14 Schritten zur erfolgreichen Webseite Thomas Zapf, Innovationsoffensive Ostbayern (IOO) des BStM WIVT Präsenz auf dem Marktplatz Internet Prämissen

Mehr

Duales Studium: Studieren und Berufspraxis gleichzeitig mit hochschule dual

Duales Studium: Studieren und Berufspraxis gleichzeitig mit hochschule dual Duales : Studieren und Berufspraxis gleichzeitig mit hochschule dual Über 150 duale Studienangebote in Bayern Prof. Dr. Robert Schmidt, Leiter hochschule dual Miriam Weich M.A., Referentin hochschule dual

Mehr

Ihre Mitwirkung bei AbendRoth Facetten unserer Stadt am 22.10.2015 von 18 bis 22 Uhr

Ihre Mitwirkung bei AbendRoth Facetten unserer Stadt am 22.10.2015 von 18 bis 22 Uhr Telefon: 0151 582 678 75 E-Mail: andreas.fehr@citymanagement-roth.de Ihre Mitwirkung bei AbendRoth Facetten unserer Stadt am 22.10.2015 von 18 bis 22 Uhr Die Gemeinschaft der Innenstadtakteure hat eine

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Studiengang: Business Psychology

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-25323 Telefax: 233-22734 Thomas Fischer Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Hochschulpreis der Landeshauptstadt München Sitzungsvorlage

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

hiermit möchte ich mich bei Ihnen als Mitarbeiter im Messebau bewerben.

hiermit möchte ich mich bei Ihnen als Mitarbeiter im Messebau bewerben. Otto-Stebel Hans-Peter Otto-Stebel Ke g e l b a h n s t r a s s e 1 1 D - 6 5 6 1 8 S e l t e r s Tel.: +49 6475 911 654 Fax.: +49 6475 911 716 w w w. 1 2 3 f a i r. c o m i n f o @ 1 2 3 f a i r. c o

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Pressekit 2015 Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Unsere Mission Wer erfolgreich Unternehmen führen will, braucht jemand, der an ihn glaubt und ihm die nötigen Mittel

Mehr

Master Sportwissenschaft Profile Sportmanagement & Gesundheitsförderung

Master Sportwissenschaft Profile Sportmanagement & Gesundheitsförderung Institut für Sportwissenschaft Master Sportwissenschaft Profile Sportmanagement & Gesundheitsförderung 11.10.2013, Dr. Marcel Fahrner / Dr. Jochen Mayer 1. Übersicht Studiengang 1. Übersicht Studiengang

Mehr

Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung

Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung Dr. Michael Stemmer Dezember 2012 Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS 1 Motivation Lebenslage

Mehr

Gewerbeeintrag auf der Homepage der Stadt Bad Bergzabern http://www.bad bergzabern.de

Gewerbeeintrag auf der Homepage der Stadt Bad Bergzabern http://www.bad bergzabern.de Gewerbeeintrag auf der Homepage der Stadt Bad Bergzabern http://www.bad bergzabern.de Gewerbetreibende können sich auf der Homepage der Stadt Bad Bergzabern umfassend präsentieren. Es lohnt sich, denn

Mehr

Master of Science in International Management - Logistics

Master of Science in International Management - Logistics Master of Science in International Management - Logistics Ausgewählte Jungakademiker gestalten die Zukunft der Logistikbranche aktiv in Ihrem Unternehmen mit! Steinbeis steht für Spitzenleistung. Die Steinbeis-Hochschule

Mehr

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT 2 MEDIA-SATURN 3 MEDIA-SATURN: EUROPÄISCHER MARKTFÜHRER Mehr als 60,000 Mitarbeiter 19 Mrd. Umsatz 2,4 Mio. qm Gesamtverkaufsfläche

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

Ingenieure 50plus. Ein Projekt von 50plus in Oberfranken e.v. in Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Region. und der Hochschule Coburg

Ingenieure 50plus. Ein Projekt von 50plus in Oberfranken e.v. in Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Region. und der Hochschule Coburg Ein Projekt von 50plus in Oberfranken e.v. in Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Region und der Hochschule Coburg Flexibel und Integrativ Das Projekt ist keine starre Bildungsmaßnahme, sondern ein

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015 Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies Infoveranstaltung April 2015 Schwerpunkte WNB Industrielle Anwendungssysteme Produktion und Nachhaltigkeit Logistik und Mobilität International

Mehr

Marco Kade. Kommunikationsdesigner Schwerpunkte: Code, Typographie, Video. www.marcoka.de. tach@marcoka.de Hainstraße 58 12439 Berlin

Marco Kade. Kommunikationsdesigner Schwerpunkte: Code, Typographie, Video. www.marcoka.de. tach@marcoka.de Hainstraße 58 12439 Berlin Marco Kade Kommunikationsdesigner Schwerpunkte: Code, Typographie, Video www.marcoka.de tach@marcoka.de Hainstraße 58 12439 Berlin Bildung seit Oktober 2012 Studium Kommunikationsdesign an der HTW Berlin

Mehr

Infoveranstaltung 13.10.2014 Niklas Janetzky, Gero Lienemann & Annika Brillert. HGV 2008 Braunschweig 23.-26.10.2008 Alexander Dockhorn & Tim Comanns

Infoveranstaltung 13.10.2014 Niklas Janetzky, Gero Lienemann & Annika Brillert. HGV 2008 Braunschweig 23.-26.10.2008 Alexander Dockhorn & Tim Comanns Überblick Was ist der VWI? VWI Hochschulgruppe HS Bremen Gastvortrag - PAUSE mit Fragen & Antworten Gastvortrag Was habe ich vom VWI? Wie kann ich Teil des VWI werden? Faktortheoretischer Ansatz nach

Mehr

Begrüßung Bachelor Betriebswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre

Begrüßung Bachelor Betriebswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre Begrüßung Bachelor Betriebswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Elisabeth Schulte Prof. Dr. Bernhard Nietert Montag, 11. April 2016 Uni/Fachbereich Stud. Initiativen BWL/VWL Ausblick

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Erklärung zum Datenschutz

Erklärung zum Datenschutz Aktualisierung Einzelhandelskonzept Starnberg 2013 Erklärung zum Datenschutz Die CIMA GmbH arbeitet nach den gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes. Die Ergebnisse der Befragung werden ausschließlich

Mehr

www.studieren-berufsbegleitend.de

www.studieren-berufsbegleitend.de www.studieren-berufsbegleitend.de Mediadaten 2009 ++ Über www. Studieren-Berufsbegleitend.de ++ Auf dem Portal www.studieren-berufsbegleitend.de finden Interessenten für ein nebenberufliches Studium viele

Mehr

Programm Career Service Sommersemester 2014

Programm Career Service Sommersemester 2014 Programm Career Service Sommersemester 2014 Kurs Datum Uhrzeit Pers. (max.) Mut zur Messe Vorbereitung auf die SKB; im Anschluss Bewerbungsmappen- Check Karriere Brunch ENGINEERING In die Zukunft denken

Mehr

Studienabbruch Was nun? Innopunkt Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa

Studienabbruch Was nun? Innopunkt Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa Studienabbruch Was nun? Innopunkt Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa Dipl. Kffr. (FH) Ursula Schwill; Dipl. Betriebswirtin (FH) Dana Voigt BERATUNG UND BETREUUNG

Mehr

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings Mobile HR 2.0 Steigerung des Employer Brandings! Agenda Ein Wort über MATERNA! Steigerung des Employer Brandings durch Mobile HR 2.0 Summary Ein Wort über MATERNA MATERNA GmbH Seit 1980 Dienstleister für

Mehr

ARCHITEKTURWELTEN-AKTUELL. Ihr Architektur-Netzwerk

ARCHITEKTURWELTEN-AKTUELL. Ihr Architektur-Netzwerk Architekturwelten-Aktuell Architekturwelten-Aktuell ist eine Internetplattform, die herausgeben wird von der WESTPHAL-Unternehmensberatung GmbH und der Unternehmensberatung für marketingmedia-management

Mehr

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE Referent: Dr. Arno Brandt Hannover, 25.03.2014 Im Auftrag der: Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung

Mehr

Afterwork-Learning mit XING

Afterwork-Learning mit XING Afterwork-Learning mit XING Webinar: Werbekampagnen im Smartphone Zeitalter Referenten: Doreen Webel-Hesse, Tobias Hauser und Markus Schneider Moderator: Tjalf Nienaber 04. Juni 2014 Qualified for the

Mehr

Informationsschreiben

Informationsschreiben Studierendenparlament / Studentischer Konvent Beauftragter für Studentische Hilfskräfte sowie Tutorinnen und Tutoren Informationsschreiben Auskunft erteilt Patrick Reitinger 0851 509-2896 Telefax 0851

Mehr

Checkliste für IHRE NEUE HOMEPAGE

Checkliste für IHRE NEUE HOMEPAGE Checkliste für IHRE NEUE HOMEPAGE Sie brauchen eine moderne und professionelle Homepage? Oder haben bereits eine Internetpräsenz und möchten diese von Grund auf erneuern? Wir von homepage4you.org helfen

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4. Internet und E-Commerce: Neue Chancen für Handel und KMU Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4. März 2015

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung

Protokoll der 12. Sitzung Seite 1 von 8 Protokoll der 12. Sitzung 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Ergänzungsvorschläge zur Tagesordnung/Beschluss der Tagesordnung... 1 TOP 1 Berichte aus den Referaten... 2 TOP 2 Sitzungsordnung...

Mehr

Betreutes Wohnen Betreutes Wohnen Jänner 2014

Betreutes Wohnen Betreutes Wohnen Jänner 2014 Betreutes Wohnen Einführung Ziehen wir doch ins betreute Wohnen viele Ein-Personen-Haushalte, Vereinsamung Erwartungshaltung der Seniorinnen und Senioren in vielen Kommunen Bedarf erkannt Vielfältige Projektformen

Mehr

MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS?

MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS? MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS? Stefan Wagner, mvolution GmbH Mit freundlicher Unterstützung von Agenda Welche Apps für iphone, Android & Co. existieren bereits? Was passiert heute und wo

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg, Vorsitzender des Lenkungsrates des IT-Servicezentrums der Universität Augsburg

Mehr

Alumni-Management als strategischer Faktor

Alumni-Management als strategischer Faktor Alumni-Management als strategischer Faktor F 4.1 Erfolgsfaktoren, Bausteine und Potenziale Ilka Y. Hoepner Alumni-Management gehört heute zu einer erfolgreichen Hochschule wie der Rektor oder die Studierenden.

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Duale Studiengänge WERKSTATT FIBAA CONSULT. Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektmanagerin FIBAA Consult

Duale Studiengänge WERKSTATT FIBAA CONSULT. Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektmanagerin FIBAA Consult WERKSTATT FIBAA CONSULT Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektmanagerin FIBAA Consult Duale Studiengänge Das Interesse an praxisnahen Studiengängen ist groß, aber viele Angebote, die als dual bezeichnet werden,

Mehr

Interaktive Kundenansprache Scout24 Schweiz AG

Interaktive Kundenansprache Scout24 Schweiz AG www.scout24.ch Interaktive Kundenansprache Scout24 Schweiz AG Zürich 28.06.2012 Andreas Gran Agenda der Präsentation (1) Facts & Figures (2) Der Begriff interaktive Kommunikation (3) Interaktive Kommunikation

Mehr

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009 Studienprojekt M3V Vom Prototypen zum Produkt Projektvorstellung Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO Stuttgart, 28.10.2009 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung

Mehr

Forschen mit der HS-Ansbach!

Forschen mit der HS-Ansbach! Forschen mit der HS-Ansbach! Vorstellung des Forschungsschwerpunktes Strategic Business Intelligence an der Hochschule Ansbach www.strategicbusinessintelligence.de Folie 1 1 Agenda 1. Zielsetzung des Forschungsschwerpunkts

Mehr

Werben. auf der Startseite der Region: OberpfalzNETZ.de

Werben. auf der Startseite der Region: OberpfalzNETZ.de Werben auf der Startseite der Region: OberpfalzNETZ.de Bigsize Banner Format: Breite x Höhe (Pixel) 728 x 90 Preis in : pro Woche 299,00 Alle Preise netto/netto. Bigsize Banner Vorteile 1. Einfache Kostenkontrolle

Mehr

Das Leibniz-Rechenzentrum

Das Leibniz-Rechenzentrum Andreas Heddergott, LRZ Das Leibniz-Rechenzentrum Das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist der IT-Dienstleister der Münchner Universitäten und Hochschulen. Es bietet weit

Mehr

Business Improvement Districts - Neue Chancen der Zentrenentwicklung. Informationsveranstaltung BIG Berlin 07. Mai 2015

Business Improvement Districts - Neue Chancen der Zentrenentwicklung. Informationsveranstaltung BIG Berlin 07. Mai 2015 Business Improvement Districts - Neue Chancen der Zentrenentwicklung 1 Stadt + Handel City- und Standortmanagement BID GmbH Dipl. Geogr. Nina Häder Geschäftsführende Gesellschafterin der Stadt+Handel BID

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

Human Resources Management Talent Center. Stand 01.10.2008

Human Resources Management Talent Center. Stand 01.10.2008 Stand 01.10.2008 Maybe my career starts today. Anforderungen an Bewerber für das duale Studium mit der HypoVereinsbank Stand 01.10.2008 HypoVereinsbank Kompetenzzentrum der UniCredit in Deutschland 800

Mehr

Wertschöpfung Ortsbezug Einfache Schritte für KMU Geodaten gewinnbringend einzusetzen

Wertschöpfung Ortsbezug Einfache Schritte für KMU Geodaten gewinnbringend einzusetzen Wertschöpfung Ortsbezug Einfache Schritte für KMU Geodaten gewinnbringend einzusetzen ebusiness-lotse Südostbayern Kostenlose Angebote für Unternehmen! Referent: Mag. Cornelius Roth, WFG BGL, Unser Team

Mehr

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Joerg E. Staufenbiel/Birgit Giesen (Hrsg.) Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Mit mehr als 16.000 Stellenangeboten Inhaltsverzeichnis Arbeitsmarkt von D,: Werner Dostal 20 I. 2. 3. 3.1 3.2 3.3 4. 4.1 4.2

Mehr

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA )

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Sachsen-Anhalt 1. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt am 18.02.2009 in Bernburg Ministerium des Innern Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Torsten Bohlmann 0. Einleitung Worum

Mehr

AG Incomings. Entdecke! Niedersachsen und Bremen. Nina Giebel, Georg-August-Universität Göttingen Shalene Schmidt, Hochschule Emden/Leer

AG Incomings. Entdecke! Niedersachsen und Bremen. Nina Giebel, Georg-August-Universität Göttingen Shalene Schmidt, Hochschule Emden/Leer AG Incomings Entdecke! Niedersachsen und Bremen Gliederung Entstehung Ausgangslage/Konzept Umsetzung und Struktur Beteiligte Hochschulen Incomerprogramm Entdecke! Niedersachsen und Bremen Perspektiven

Mehr

Vom 17. Mai 2013. Präambel

Vom 17. Mai 2013. Präambel Ordnung über die Prüfung zum Nachweis der erforderlichen künstlerischen Eignung zum Studium an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design

Mehr

]init[ AG für Digitale Kommunikation

]init[ AG für Digitale Kommunikation ]init[ AG für Digitale Kommunikation Gemeinsam innovativ: für das INGEOS-Netzwerk Andreas.Steffen@init.de Innovation & Research Peter.Huber@init.de Location Based Applications Potsdam, 07.12.2011 ]init[

Mehr

Praktikant (m/w) Controlling (Vertragsmanagement)

Praktikant (m/w) Controlling (Vertragsmanagement) Praktikant (m/w) Controlling (Vertragsmanagement) Im Rahmen Ihres Praktikums lernen Sie den Bereich Corporate Contract Management als Teil des Controlling & Risk Managements der ECE kennen. Sie sind aktiv

Mehr

Anforderungsprofile für Führungskräfte an der TU Berlin Jürgen Christof Seite 1

Anforderungsprofile für Führungskräfte an der TU Berlin Jürgen Christof Seite 1 Anforderungsprofile für Führungskräfte an der TU Berlin und ihre Anwendung in der Universitätsbibliothek Erlebnis Führen - Führungskräfteentwicklung in Bibliotheken; 26. Mai 2015: 13:00 Uhr - 16:00 Uhr

Mehr

Fa. Grimm & derhobbykoch.de Der Weg zum multichannel im Fachhandel. Referent: Johannes Grimm 30. September 2015

Fa. Grimm & derhobbykoch.de Der Weg zum multichannel im Fachhandel. Referent: Johannes Grimm 30. September 2015 Fa. Grimm & derhobbykoch.de Der Weg zum multichannel im Fachhandel Referent: Johannes Grimm 30. September 2015 Grimm Freising 45.000 Einwohner ca. 20 Mitarbeiter ca. 800 qm Verkaufsfläche Grimm Landshut,

Mehr

Projekt zur Lehrveranstaltung Informationssysteme

Projekt zur Lehrveranstaltung Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Thomas Kudraß Dipl.-Math. Dörte König HTWK Leipzig, F IMN Projekt zur Lehrveranstaltung Informationssysteme Das Projekt ist in drei Teile aufgeteilt, die den Phasen eines Data-Warehouse-Projekts

Mehr

Leistungsstipendium. Vergaberichtlinien und Bewerbungsunterlagen

Leistungsstipendium. Vergaberichtlinien und Bewerbungsunterlagen Leistungsstipendium Vergaberichtlinien und Bewerbungsunterlagen Die Stiftung Landheim Schondorf am Ammersee vergibt Leistungsstipendien an Schüler* aufgrund ihrer herausragenden schulischen bzw. außerschulischen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem KOpEE Newsletter werden aktuelle Informationen zu den Aktivitäten des Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering (KOpEE) bereitgestellt. Wir informieren

Mehr

Mathe studieren und dann? als Mathematiker im Job. Probestudium im LMU Mathe Sommer 2011, 08. Sept. 2011 Andreas Klein

Mathe studieren und dann? als Mathematiker im Job. Probestudium im LMU Mathe Sommer 2011, 08. Sept. 2011 Andreas Klein Mathe studieren und dann? als Mathematiker im Job Probestudium im LMU Mathe Sommer 2011, 08. Sept. 2011 Andreas Klein 1 Ein Beispiel aus der Praxis: Andreas Klein, Dipl.-Math., Aktuar DAV, 35 20-21: Abitur

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

CareerTours. Betriebsbesichtigungen als Instrument der Fachkräftegewinnung für Unternehmen in der Region Stuttgart

CareerTours. Betriebsbesichtigungen als Instrument der Fachkräftegewinnung für Unternehmen in der Region Stuttgart Betriebsbesichtigungen als Instrument der Fachkräftegewinnung für in der Region Stuttgart Eine Initiative der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH in Kooperation mit Platypus PR Platypus PR Fußzeile,

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Media Kit MBA & Master-Portale in der Schweiz

Media Kit MBA & Master-Portale in der Schweiz Media Kit MBA & Master-Portale in der Schweiz Unsere Portale - Ihre Präsentationsplattform Jährlich suchen über drei Millionen Besucher auf unseren Studienportalen nach dem passenden Bildungsangebot Bildungsweb

Mehr

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved.

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved. Umfrageergebnisse 1 Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation Part of Consileon SYRACOM Group AG. All Rights Reserved. Vorwort 2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Mehr

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Mai 2011 1 Die Hochschule Ruhr West ist eine von den neuen Hochschulen in NRW. Sie wurde zum 1.05.2009 gegründet. Die HRW hat

Mehr

Akteure der Breitbandinitiative Niedersachsen: Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen

Akteure der Breitbandinitiative Niedersachsen: Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen Stand der Breitbandversorgung im Amtsbezirk Leine-Weser Vorbereitung auf die Fördermittelbeantragung Peer Beyersdorff Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen 27. November 2015 Akteure der Breitbandinitiative

Mehr

Jahrestagung Ausländer*innenstudium - Hochschulzugang Geflüchteter ohne Zeugnisse. Stand der Umsetzung des KMK Beschlusses in BW

Jahrestagung Ausländer*innenstudium - Hochschulzugang Geflüchteter ohne Zeugnisse. Stand der Umsetzung des KMK Beschlusses in BW Jahrestagung Ausländer*innenstudium - Hochschulzugang Geflüchteter ohne Zeugnisse. Stand der Umsetzung des KMK Beschlusses in BW Johannes Glembek 04.03.2016 Dezernat II - Abteilung Zulassung Seite 2 Ausgangslage

Mehr

18. nrw.units Abstimmungstreffen

18. nrw.units Abstimmungstreffen 18. nrw.units Abstimmungstreffen 12. April 2016 eco Verband der Internetwirtschaft e.v., Köln Agenda 1. Terminrückblick 2. CeBIT Übergabe des Strategiepapiers 3. Terminausblick 4. NRW Forschungstag IT-Sicherheit

Mehr

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich GQW-Tagung 2007 Messbare Qualität Welcher Weg führt zum Ziel? Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich Referentin: Dipl.-Ing. Olivia Harnisch Technische Universität Chemnitz/Fakultät für Maschinenbau

Mehr