Mangelware BWL-Wissen: Die Kosten sind enorm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mangelware BWL-Wissen: Die Kosten sind enorm"

Transkript

1 Betriebswirtschaftslehre Mangelware BWL-Wissen: Die Kosten sind enorm Studien zeigen, dass BWL-Know-how entscheidend, jedoch im Management Mangelware ist. Das verursacht Kosten, die zum Untergang eines Unternehmens führen können. Christoph Wirl recherchierte über aktuelle Konzepte, wie man diesem Bildungsthema mit wenig Zeit- und Geldaufwand begegnen kann. Bei der monatlichen Besprechung kanzelt der neue Verkaufsleiter den Starverkäufer Kurt Huber vor versammelter Mannschaft ab:»ihr Umsatz war zwar rekordverdächtig, aber zu welchem Preis! Mit Ihren großzügigen Rabatten haben Sie gerade einmal einen DB von null erzielt. Pech für Sie, denn damit ist auch Ihre Prämie gleich null.«nur zwei Türen weiter verzweifelt die technische Führungskraft Max Weber bei der Erstellung des Budgets und verbraucht viele wertvolle Arbeitsstunden. Schon morgen will der Controller die Berichte auf dem Tisch und konkrete Vorschläge zum Fixkostenabbau haben.»warum nur habe ich diese Führungsposition angenommen? Anstatt meine Stärken in der Technik ausspielen zu können, muss ich mich tagaus tagein mit diesem lästigen und unverständlichen Rechenkram beschäftigen. Wenn das Schmerzensgeld nicht entsprechend hoch wäre, dann wäre ich schon weg«, denkt er dreimal täglich. Und vergeudet Zeit, die dem Unternehmen schlicht und ergreifend Unsummen kostet. Und da ist auch schon einmal der eine oder andere Krankenstand dabei! Diesen Mitarbeitern ist mit einer entsprechenden Schulung leicht zu helfen. Sie können ihre Begabungen nützen und ergänzend mit den entsprechenden Kenntnissen von BWL ihren Unternehmen wertvolle Mitarbeiter sein. Zwei typische Beispiele, die in vielen Unternehmen gang und gäbe sind: Wer hier nun nachrechnet, wie viel dieses Nichtwissen kostet, wird auf hohe Summen kommen. Mit dem Begriff Opportunitätskosten hat die Betriebswirtschaft genau für dieses Problem einen Begriff geprägt: Das sind die Kosten, die entstehen, wenn man nichts gegen ein Problem wie in diesem Fall mangelndes betriebswirtschaftliches Know-how unternimmt. Dagegen nehmen sich die Kosten, die notwendig sind, Foto: Eisenhans, Fotolia.com 46 TRAiNiNG Nr. 2/11

2 betriebswirtschaftslehre Johanna Eberl Victor Mihalic Franz Moticka Inge Friehs Michael Jonach Wolfgang Schneider den Mitarbeitern das notwendige Rüstzeug zukommen zu lassen, äußerst bescheiden aus. Das umso mehr, als mittlerweile Konzepte entwickelt worden sind, mit denen man betriebswirtschaftliches Wissen in nur wenigen Tagen vermitteln kann und nicht wie früher einjährige Lehrgänge notwendig sind.»für uns ist der EBC*L schlichtweg die perfekte Möglichkeit, Mitarbeitern in Betrieben einen Blick für die wirtschaftlichen Zusammenhänge in Unternehmen zu ermöglichen«, erklärt Mag. Michael Jonach (Geschäftsführer des bfi nö).»die Teilnehmer erhalten das Know-how für unternehmerisches Denken und Handeln, das im Arbeitsleben immer wichtiger wird. Wir sind zuversichtlich, dass künftig noch mehr Personen von dieser fundierten betriebswirtschaftlichen Ausbildung Gebrauch machen werden.«in einer Staufenbiel-Studie aus dem Jahr 2009 wurden 243 Unternehmer gefragt, welche Zusatzqualifikationen von Universitätsabsolventen erwartet werden. Neben Sprachkenntnissen und erster Arbeitserfahrung steht auf Platz drei bereits betriebswirtschaftliches Wissen. Schaut man sich aktuelle Stelleninserate an, steht bei fast jedem Inserat der Punkt»kaufmännisches Denken«dabei. Natürlich muss nicht jeder ein BWL-Studium absolviert haben, aber Basiswissen ist für jeden Menschen heute unabdingbar.»ich möchte bei Verhandlungen mit unseren Partnern, Kunden und Lieferanten wissen, worüber gesprochen wird«, erzählt ein Techniker in der Warm-up-Runde eines BWL-Seminars. Kenntnisse in Betriebswirtschaft sind demnach sowohl für den Einzelnen als auch für das Unternehmen ein massiver Wettbewerbsvorteil. Dr. Inge Friehs (stv. Geschäftsführerin ams Wien) kennt die Vorteile von BWL-Knowhow:»Betriebswirtschaftliches Wissen gehört zu den grundlegenden Fähigkeiten, die von immer mehr Arbeitgebern verlangt werden. Denn die meisten Unternehmen wissen: Je mehr Wirtschaftskenntnisse die Mitarbeiter haben, desto besser für sie. Wenn die Mitarbeiter mit den Begriffen Effektivität und Effizienz etwas anfangen können, wenn sie durch die Kenntnis der ökonomischen Zusammenhänge auch ein gewisses Kostenbewusstsein verinnerlicht haben, ist das für Unternehmen ein unschätzbarer Wettbewerbsvorteil.«Auch Johanna Eberl (Kursleiterin bfi Güssing) erkennt, wie wichtig bwl ist:»wir leben in einem System, das es zu verstehen gilt. Jede unserer Handlungen bringt Reaktionen mit sich, die nur abschätzen kann, wer die Zusammenhänge erkennt und die Folgen des Handelns in unsere Überlegungen einfließen lassen kann. Was nützen Teambesprechungen, wenn z. B. gut ausgebildete Mitarbeiter nicht verstehen, was die Betriebswirte eigentlich an Informationen weitergeben wollen?«zusatzqualifikationen DEINE CHANCE! Ihr Bildungspartner vor Ort! Kursorte: Neusiedl/See Eisenstadt Frauenkirchen Mattersburg Oberpullendorf Oberwart Jormannsdorf Großpetersdorf Güssing Jennersdorf TIPP! Wir bieten Ihnen auch MASSGESCHNEIDERTE FIRMENSCHULUNGEN an! Lassen Sie sich in einem unserer Service-Center beraten! Höhere Chancen auf einen guten Job mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen gibt es auch bei Siemens. Wolfgang Schneider (Vorstand der Niederlassung Salzburg der Siemens Österreich AG):»Bei praktisch all unseren Projekten sind neben technologischem Know-how auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse notwendige Grundvoraussetzung, um Probleme auch unter ökonomischen Gesichtspunkten verstehen und intelligente Lösungskonzepte entwickeln zu können. Dementsprechend suchen wir auch verstärkt Techniker, die das fachliche Know-how mit der Hotline: b a r a b a s TRAiNiNG Nr. 2/11 47

3 betriebswirtschaftslehre BEST PRACTICE: UNIQA VERSICHERUNG Die UNIQA Versicherungsgruppe hat den Europäischen Wirtschaftsführerschein EBC*L fest in ihr Ausbildungs- und Karriereprogramm integriert. Mehr als 300 Mitarbeiter haben sich bereits der anspruchsvollen EBC*L-Prüfung gestellt und sich damit fit für jene Anforderungen gemacht, die UNIQA als internationaler Player am Versicherungsmarkt zu bewältigen hat. Anfang des Jahrtausends stand die UNIQA Versicherung vor großen Herausforderungen und die Geschäftsleitung hatte gleichzeitig ehrgeizige Visionen: Das Unternehmen musste dem ständig härter werdenden Wettkampf am heimischen Markt Stand halten und gleichzeitig die sich bietende Chance in Ost- und Südosteuropa nutzen. Da Visionen auch umgesetzt werden müssen, war klar, dass es dazu Mitarbeiter bedarf, die dies mittragen können und auch in der Lage sind, unternehmerisch zu denken und zu handeln.»unternehmerisches Denken setzt ein Mindestmaß an betriebswirtschaftlichem Know-how voraus. Dies umso mehr, da gleichzeitig mit den ehrgeizigen Plänen auch moderne betriebswirtschaftliche Steuerungsinstrumente eingeführt wurden«, erläutert Ingrid Krauss, MBA, zuständige Geschäftsführerin der UNIQA Human Resources-Service GmbH. Auf Kennzahlen setzen Zur Unterstützung und Beurteilung des unternehmerischen Erfolgs wurde bei der Steuerung einzelner Unternehmenseinheiten, ebenso wie bei erfolgsabhängigen Gehaltsbestandteilen, verstärkt auf betriebswirtschaftliche Kennzahlen gesetzt.»eine wesentliche Voraussetzung dafür war aber, dass man eine klare Begriffsbestimmung findet und diese auch in einer einheitlichen Diktion verwendet«, erläutert Krauss und ergänzt:»wenn ich Erfolg messen will, muss auch bei allen und nicht nur bei denen, die messen ein gemeinsames Verständnis dafür da sein, was die Messgrößen sind und wie sie zustande kommen. Sonst funktioniert das System nicht.«der Bedarf nach einer breiten betriebswirtschaftlichen Bildungsmaßnahme also war gegeben und die Anzahl der avisierten Zielgruppen hoch. Zudem sollte dem Umstand Rechnung getragen werden, dass UNIQA ein international agierender Konzern ist und länderübergreifend eine gemeinsame»betriebswirtschaftliche Sprache«gesprochen werden soll. Dazu mussten auch die Begrifflichkeiten in den Reports und die Kennzahlen international vereinheitlicht werden. EBC*L als Lösung Angesichts dieser hohen Ansprüche kam es der HR-Abteilung von UNIQA gerade recht, dass der Europäische Wirtschaftsführerschein EBC*L im Jahr 2003 ins Leben gerufen wurde. Dieser bietet den geforderten internationalen Standard der Betriebswirtschaft und bietet auch die Möglichkeit, unternehmensspezifische Bedürfnisse zu integrieren. So wurden bei UNIQA neben den allgemeinen Standards auch die intern gebräuchlichsten Kennziffern ins Lernprogramm aufgenommen.»der EBC*L war und ist für uns das geeignetste Instrument, um grundsätzliches betriebswirtschaftliches Wissen in einer angemessen kurzen Zeitspanne einem sehr breiten Publikum zu vermitteln. Wesentliche Kriterien stellten bei der Entscheidung neben der Fokussierung auf das in der Praxis relevante Know-how auch der Umstand dar, dass kein spezifisches Vorwissen notwenig ist«, kommentiert Krauss. Blended Learning Um die wertvolle Seminarzeit möglichst kurz zu halten, entschied sich die UNIQA für das Blended-Learning-Konzept von Easy Business. Die betriebswirtschaftlichen Grundlagen eignen sich die Teilnehmer mittels eines E-Learning- Programms und schriftlicher Unterlagen selbstständig an. Im anschließenden zweitägigen Intensivseminar werden die Inhalte angewendet und das Wissen vertieft. Gleich im Anschluss erfolgt die schriftliche EBC*L-Prüfung, die darüber entscheidet, ob die Teilnehmer das internationale EBC*L-Zertifikat erhalten. Fast die gesamte HR-Abteilung ging mit gutem Beispiel voran und absolvierte das EBC*L-Seminar samt Prüfung.»Trotz des als spröde verschrienen Themas, der kurzen Seminarzeit und der un- Ingrid Krauss terschiedlichen Eingangsvoraussetzungen der Teilnehmer bot das Seminar alles, was ein modernes Training bieten muss: Lernspaß gepaart mit höchster Effizienz«, zeigen sich die HR-Teilnehmer nachhaltig begeistert. Die Effizienz ist auch nachgewiesen: 94 % der Teilnehmer schaffen die anspruchsvolle EBC*L-Prüfung bereits im ersten Durchgang. Resümee: EBC*L fix integriert Sieben Jahre später haben bereits über 300 Mitarbeiter von UNIQA den EBC*L absolviert, und diese Ausbildung ist aus dem Bildungs- und Karriereplan von UNIQA nicht mehr wegzudenken. Egal, ob es die Führungskräfte im Außendienst sind, die selbstständigen Versicherungsagenten oder die Nachwuchsführungskräfte, die am Internationalisierungsprogramm von UNIQA teilnehmen: Viele davon sind stolze Besitzer eines EBC*L- Zertifikats. Bleibt nur noch die Frage aller Fragen: Hat die Bildungsmaßnahme auch tatsächlich das Unternehmen bei der Bewältigung der Herausforderungen unterstützt? Die Antwort der HR-Abteilungsleiterin Ingrid Krauss:»Sowohl das Unternehmen als auch die Mitarbeiter haben aus dem Programm Vorteile gezogen, die sie fitter für die Zukunft machen.«kurzbeschreibung UNIQA: Die UNIQA Group Austria ist eine der führenden Versicherungsgruppen Mitteleuropas. Der Erfolg der 1999 eingeführten Marke UNIQA basiert auf der gelungenen Integration ihrer österreichischen Identität mit der starken Präsenz in den Märkten Europas. UNIQA ist heute in 21 Märkten erfolgreich. 48 TRAiNiNG Nr. 2/11

4 Betriebswirtschaftslehre selkompetenz betriebswirtschaftliches Know-how ergänzen können. Wer dieses Wissen mit einem internationalen Zertifikat wie dem Europäischen Wirtschaftsführerschein auch glaubhaft nachweisen kann, hat bessere Chancen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.«es sei bedauerlich, dass sich Unternehmen darum kümmern müssen, ihrem Personal betriebswirtschaftliche Basisbildung zu vermitteln, meint Wolfgang Schneider weiter und ergänzt:»besser wäre es natürlich, wenn Techniker mit dieser Kompetenz bereits aus Schule oder Studium zu uns kommen würden.«umso mehr freut es Wolfgang Schneider, dass der EBC*L sich immer mehr auch an Österreichs Schulen etabliert hat und dass zuletzt sogar die HTLs bei der EBC*L Champions League die ersten Plätze eingenommen haben. Als ein Unternehmen, das weiters nur ein paar Kilometer von der deutschen Grenze entfernt ansässig ist, sieht Wolfgang Schneider auch den internationalen Aspekt des EBC*L entscheidend positiv. EBC*L Das Zertifikat European Business Competence* Licence, EBC*L»Europäischer Wirtschaftsführerschein«hat sich als international anerkannter Standard der betriebswirtschaftlichen Bildung etabliert. Das EBC*L-Zertifikat bietet die Möglichkeit, genau jenes praxisrelevante betriebswirtschaftliche Kernwissen nachzuweisen, das im Wirtschaftsleben notwendig ist. Der EBC*L kann aktuell in 31 Ländern in 24 Sprachen absolviert werden. Über Teilnehmer haben das EBC*L-Zertifikat bereits erworben. Renommierte Unternehmen wie abb, Bayer Leverkusen, Trenkwalder, Österreichische Bundesforste, Siemens, Spar und viele mehr haben den EBC*L fix in ihr Bildungsund Karriereprogramm integriert. Auch das ams hat die Vorteile des Europäischen Wirtschaftsführerschein erkannt. Inge Friehs erklärt dazu:»unsere Aufgabe und unser oberstes Ziel ist es, Menschen in Beschäftigung zu bringen. Das ams Wien hat im vergangenen Jahr mehr als Kunden den Erwerb des Wirtschaftsführerscheins ermöglicht, gut jeder Zweite davon hat durch diese Maßnahme kurz darauf zu arbeiten begonnen. Daran sieht man, dass oft nur ein kleiner Schritt vonnöten ist, um aus der Arbeitslosigkeit zu finden. Obwohl wir von der Qualität dieser Ausbildung überzeugt sind, fördern wir sie allerdings nicht im großen Stil, sondern nur individuell. Besonders hilfreich ist der EBC*L etwa für Wiedereinsteiger, die eine mittlere oder höhere Schule abgeschlossen haben, oder für AHS-Maturanten.«Mag. Franz Moticka (die Berater Unternehmensberatung) erkennt aus seiner Erfahrung mit dem EBC*L folgende Zielgruppe:»Die Kernzielgruppe des EBC*Ls sind Mitarbeiter, die in betriebswirtschaftlichen Abteilungen arbeiten oder arbeiten wollen und aktiv Planungs- und Entscheidungsprozesse entwickeln. Jedoch ist eine steigende Nachfrage gerade aus anderen Unternehmensbereichen festzustellen. Dazu zählen Bereiche wie Verkauf, Einkauf, Technik etc. Viele Mitarbeiter in diesen Abteilungen müssen ihre Budgets selbst verwalten, jedoch fehlen ihnen hierfür die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse.«Der leichte Weg zur Betriebswirtschaft e-learning Bücher Seminare Easy Business ist die Nummer 1, wenn es um praxisrelevante betriebswirtschaftliche Bildung geht. Ein Thema, das vielfach als kompliziert und theorieüberladen gilt, wird selbst betriebswirtschaftlichen Laien in kürzester Zeit auf unterhaltsame Weise zugänglich gemacht. Über AbsolventInen haben sich bereits erfolgreich mit Easy Business auf den Europäischen Wirtschaftsführerschein, EBC*L vorbereitet. Viele namhafte Unternehmen, Verwaltungen, Bildungsinstitute, Universitäten und Schulen setzen Easy Business ein, darunter: Intersport, Linde, OMV, Österreichische Bundesforste, Siemens, Trenkwalder, UNIQA, Wella u.v.m.

5 betriebswirtschaftslehre The People Side of Business! Erfolgreiche Menschen haben einen ganz persönlichen Stil und wenden Methoden und Techniken an, die genau zu ihnen «passen»! Nützen auch Sie das STRUCTOGRAM - Trainings-System in Ihren Seminaren! Die nächsten Termine der Trainerausbildung: April 2011, Graz Oktober 2011, Wien STRUCTOGRAM Mag. Ursula Autengruber STRUCTOGRAM Österreich 0699 / Michael Jonach sieht den klaren Vorteil darin, dass Mitarbeiter den Blick fürs Wesentliche erhalten:»die Absolventen können die Ergebnisse der Buchführung im Zusammenhang mit dem Betriebserfolg interpretieren. Weiters sind sie in der Lage, den Jahresabschluss eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen auszuwerten und zu bewerten. Wie man an diesen beiden Beispielen sieht, können die Absolventen des EBC*L Zusammenhänge erkennen und daraus Schlüsse ziehen. Für uns ist daher der EBC*L eine perfekte Möglichkeit, innerhalb relativ kurzer Zeit die Grundzüge der Bilanzierung, der Kostenrechnung, der Kennzahlen und auch des Wirtschaftsrechts zu erwerben; und wir denken, dass Absolventen mit dieser Ausbildung für jeden Betrieb eine Bereicherung darstellen und die ideale Besetzung für eine leitende Position sind. Besonders hervorzuheben ist auch das hohe Wissensniveau der Absolventen, da die Prüfung erst ab einem Ergebnis von mindestens 75 % positiv absolviert ist.«ibsa_ins_peopleside_60x85.indd :17 Stiftung Warentest vergleicht Die Stiftung Warentest hat betriebswirtschaftliche Ausbildungen verglichen und ist zu folgendem Ergebnis gekommen:»grundlagenkurse BWL geben oft nicht den versprochenen allgemeinen Einblick. EBC*L-Kurse dagegen haben einen klar definierten, praxisorientierten Inhalt. Für Nicht-Kaufleute, die kurzfristig ein international anerkanntes Zertifikat brauchen, ist der EBC*L sinnvoll. Anforderungen, Kosten und Zeitaufwand sind vergleichsweise gering.«(stiftung Warentest 11/2010) EBC*L: Aufbau, Anbieter, Kosten Mit seinen drei Stufen A (Betriebswirtschaftliches Kernwissen), B (Planungswissen) und C (Führungswissen) bietet der EBC*L auch ein Führungskräftekonzept an, das gut in interne Karriereprogramme integrierbar ist. Nach modernen lernpsychologischen Erkenntnissen gestaltete Lernunterlagen und Unterrichtskonzepte ermöglichen Lernerfolge in kurzer Zeit. Dazu gehören auch E-Learning- und Blended-Learning-Programme. Eine EBC*L-Prüfung (Stufe A) kostet inklusive Ausstellung des internationalen Zertifikats 132,. Die Bücher kosten rund 50,, das ebenfalls angebotene E- Learning-Programm 82,. Akkreditierte EBC*L-Trainings- und Prüfungszentren in ganz Österreich bieten spezielle Vorbereitungskurse an. Diese haben sich den strengen Qualitätsstandards verpflichtet und garantieren eine gezielte Vorbereitung. Für EBC*L-Kurse gibt es zahlreiche Förderungen sowohl für Einzelpersonen als auch für Unternehmen. die Berater bieten sowohl zweitägige Crash-Kurse für EBC*L-Stufe A als auch dreitägige Crash-Kurse für Stufe B an, welche eine effiziente und kompakte Vorbereitung auf die jeweiligen Prüfungen darstellen. Erstmals bieten sie auch eine Blended- Learning-Variante an. Mittels CDs, Bücher und Einzelcoachings kann sich der Teilnehmer in Selbstlernphasen und Einzelsettings mit einem erfahrenen Trainer gezielt auf die Prüfung vorbereiten. Das bfi Güssing versteht als oberstes Ziel der Vorbereitung auf die Prüfung Zusammenhänge zu erkennen und das System zu verstehen. Johanna Eberl:»Als Vorbereitung werden daher eigene Skripten erstellt, gespickt mit aktuellen Beispielen aus der Realwirtschaft und gewürzt mit Beiträgen der Teilnehmer aus ihren persönlichen und beruflichen Erfahrungen, die dann manchmal doch in einem anderen Licht gesehen werden.«das bfi Niederösterreich bietet sowohl einen 84-stündigen Vorbereitungskurs für Teilnehmer mit keinerlei Vorkenntnissen als auch einen 8- bis 12-stündigen Vorbereitungskurs für Absolventen der Berufsreifeprüfung an. In den Vorbereitungskursen werden die Themenbereiche gemeinsam mit Hilfe von erprobten Skripten erarbeitet und besonders großer Wert wird auf die gezielte Prüfungsvorbereitung gelegt. BWL-Trends Experten sind sich darüber einig, dass BWL-Ausbildungen wichtiger werden. Inge Friehs:»Wir sehen, dass die Wirtschaftskrise, die die Welt erfasst hatte, die Neugier vieler Menschen nach den wirtschaftlichen Zusammenhängen entfacht hat. Sie wollen nun wissen, warum und wodurch unser ökonomisches System erschütterbar ist. Und die Erfahrung, dass mitunter auch der Betrieb, in dem sie jahrelang beschäftigt waren, tangiert ist, dass der eigene Arbeitsplatz betroffen oder gefährdet war, wirft für viele Arbeitnehmer die Frage auf: Welche betriebswirtschaftlichen Folgen können solche volkswirtschaftlichen Umbrüche haben? Wodurch wirkt das eine in das andere? Und wie muss ein Unternehmen aufgestellt sein, um solche Stürme zu überstehen? Hier sind wir wieder bei Ihrer ersten Frage: Dass Mitarbeiter für solche Zusammenhänge sensibilisiert sind, ist natürlich auch im Sinne der Arbeitgeber.«Franz Moticka kennt die aktuelle Situation sehr gut:»die Nachfrage ist im letzten Jahr stets konstant gestiegen und wird auch 50 TRAiNiNG Nr. 2/11

6 Betriebswirtschaftslehre künftig weiter steigen. Dies ist auf Unternehmen zurückzuführen, welche immer mehr die Notwendigkeit einer fundierten Allgemeinbildung im Wirtschaftsbereich sehen. Somit können ökonomische Unternehmensentscheidungen transparenter werden und sind leichter und verständlicher für den Mitarbeiter nachzuvollziehen. Die Identifikation mit dem Unternehmen kann dadurch ebenfalls erhöht werden. In Zukunft ist auf eine Erweiterung des momentanen Angebotes auf die gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge zu hoffen. Dies wäre ein wichtiger Schritt, um wirtschaftliche Vorgänge besser verstehen und um aktiv wirtschaftliche Entwicklungen besser beurteilen zu können.«eine Vision wird Wirklichkeit MMag. Victor Mihalic zählt international zu den führenden Experten, wenn es um betriebswirtschaftliche Bildung geht. Er ist Chairman der internationalen Zentrale des Europäischen Wirtschaftsführerschein, EBC*L. Im Jahr 2010 wurde er für den Staatspreis für Erwachsenenbildung nominiert und damit für seine Leistungen bei der Verbreitung von betriebswirtschaftlicher Kompetenz ausgezeichnet. Wir sprachen mit Victor Mihalic über Anfänge und Erfolge des EBC*L: Wenn Sie 7 Jahre und auf den Beginn der EBC*L-Initiative zurückblicken: Was hat sich seit 2004 getan? Auf den Punkt gebracht: dass eine Vision Wirklichkeit wurde. Wir sind mit dem Ziel angetreten, einen international anerkannten Standard der betriebswirtschaftlichen Bildung zu etablieren. Und das ist tatsächlich gelungen. Es ist fast unglaublich, dass der EBC*L in so kurzer Zeit in mehr als 30 Ländern und in 24 Sprachen etabliert werden konnte. Der EBC*L wird auch im Unternehmensbereich gut angenommen. Worauf führen Sie diesen Erfolg zurück? Für Personalisten bringt der EBC*L Licht in den Bildungsdschungel, der ja beim Thema Betriebswirtschaft besonders dicht ist. Gibt man in Google»Betriebswirtschaft und Training«ein, dann bekommt man Zehntausende Treffer. Wofür soll man sich entscheiden? Der EBC*L gibt Sicherheit, dass es sich tatsächlich um ein bewährtes Angebot handelt und das Geld gut investiert ist. Mit der abschließenden Prüfung kann dann der Bildungserfolg auch nachgewiesen werden. Eine effektivere Art des Bildungscontrollings gibt es nicht. Worin unterscheidet sich ein EBC*L-Seminar von einem normalen BWL-Seminar? Aus meiner eigenen langjährigen Erfahrung kann ich dazu nur sagen: Beides probiert, kein Vergleich. Es ist schon erstaunlich, wie zielgerichtet und ernsthaft die Teilnehmer bei der Sache sind, wenn sie alle das Ziel verfolgen, die EBC*L-Prüfung positiv zu absolvieren. Die Teilnehmer kommen bereits sehr gut vorbereitet zum Seminar, fordern den Trainer bis zur letzten Minute und setzen sich abends freiwillig zusammen, um das Gelernte gemeinsam zu vertiefen. Und nicht zuletzt ist die Freude und die Motivation unvergleichlich, wenn die Teilnehmer die abschließende Prüfung geschafft haben und das EBC*L-Zertifikat überreicht bekommen. Es gibt verschiedene Arten, sich auf eine EBC*L-Prüfung vorzubereiten. Welche hat sich im Unternehmensbereich besonders bewährt? Das Angebot reicht von E-Learning bis zu mehrtägigen Präsenzkursen. Im Unternehmensbereich hat sich besonders die Blended-Learning-Variante sehr bewährt, also die Kombination aus Selbstlernen und Seminar. Mit dieser Methode lässt sich die Seminarzeit auf ein Minimum reduzieren, und die Erfolgsquote bei der Prüfung ist trotzdem sehr hoch. Wo sehen Sie die Zukunft des EBC*L? Im Laufe des Jahres bringen wir die Stufe C des EBC*L mit dem Thema»Führungswissen«auf den Markt. Mit seinen drei Stufen bietet der EBC*L dann auch ein volles Führungskräfteprogramm nach internationalem Standard. Fazit Selbstredend ist BWL-Wissen im Wirtschaftsbereich nicht wegzudenken. Und dass es eine zielgenaue Ausbildung gibt und man kein jahrelanges Studium braucht, um sich betriebswirtschaftlich auszukennen, ist eine besondere Errungenschaft der Erwachsenenbildung. Möglichst viele sollten sich dieser Ausbildung unterziehen, um nicht mehr Gewinn mit Umsatz zu verwechseln. Info Werfen Sie doch mal einen Blick in die Zukunft! EUROPÄISCHER WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN Stufe A - Allgemeinwissen Vorbereitungslehrgang zur Stufe A 5. April Juli 2011 DI+DO 18:00-21:00 Uhr in Wr. Neustadt Crashworkshop - Stufe A 21. Juni - 5. Juli 2011 DI+DO 18:00-21:35 Uhr in St. Pölten 25. August - 8. September 2011 DO 18:00-21:45 Uhr in Amstetten Stufe B - Planungswissen Modul 1 - Businessplanerstellung, Marketing & Verkauf 30. April Juni 2011 SA 09:00-13:30 Uhr in Amstetten Modul 2 - Finanzplanung, Investitionsrechnung und Wirtschaftlichkeitsanalysen 8. Oktober - 3. Dezember 2011 SA 09:00-13:30 Uhr in Amstetten Infos & Anmeldung: BFI NÖ / BERUFSFÖRDERUNGSINSTITUT NIEDERÖSTERREICH TRAiNiNG Nr. 2/11 51

1. Wiener Kongress Wirtschaftskompetenz für Europa. Wir begrüßen VertreterInnen aus 14 Ländern

1. Wiener Kongress Wirtschaftskompetenz für Europa. Wir begrüßen VertreterInnen aus 14 Ländern 1. Wiener Kongress Wirtschaftskompetenz für Europa Wir begrüßen VertreterInnen aus 14 Ländern 1 Programm Ortner / Mihalic: Ziele, Aufbau und Aufgaben des Kuratoriums Wirtschaftskompetenz für Europa sowie

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Das Seminarangebot richtet sich an drei Gruppen von Frauen:

Das Seminarangebot richtet sich an drei Gruppen von Frauen: Betriebswirtschaftliche Unternehmenssteuerung von Frau zu Frau Seminarangebot 2015 Gibt es eine weibliche Betriebswirtschaft? Nein, natürlich nicht! Zahlen sind geschlechtsneutral. Aber: Die Schlüsse,

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor.

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html Lehrinstitut FAQ 10 Fragen zum Lehrinstitut 1. Wie ist das Lehrinstitut strukturiert? Das Lehrinstitut der Management-Akademie ist die Kaderschmiede für den Managementnachwuchs der Sparkassen-Finanzgruppe.

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist. Studienbeschreibung Nr. 7217610 F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 Der Markt Die Hotellerie und Gastronomie blickt voller Zuversicht

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement

Kundenbeziehungsmanagement Detailprogramm 7 Module > Do. 17.09.2015 Sa. 06.02.2016 Berufsbegleitender Diplomlehrgang Kundenbeziehungsmanagement CRM Leitidee Unsere Unternehmen sehen sich heute mit einem immer schneller wandelnden

Mehr

Impressum: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von. factor happiness Training & Beratung GmbH. 1200 Wien http://www.kepos.

Impressum: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von. factor happiness Training & Beratung GmbH. 1200 Wien http://www.kepos. Impressum: Hersteller: Autoren: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von factor happiness Training & Beratung GmbH Engerthstraße 126/2 1200 Wien http://www.kepos.at Ing. Mag. Stefan

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Pressemappe Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Die Firma Bartelt ist eine der führenden Labor-Komplettausstatter in Österreich und wurde vor knapp 80 Jahren, im Jahr 1936 damals noch als Glasinstrumenten-Fertigung

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! In 3 Monaten zum PMP -Zertifikat - ohne die gut aufbereiteten Lernmaterialien zum PMBOK und die Live eclassrooms mit kompetenten Trainern hätte

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In Diese Angebotsvielfalt bildet ihren vorteil Diplomausbildung Personalverrechner/In inkl. BMD-Lohn kompetenzen für eine sichere zukunft In dieser Diplomausbildung erwerben Sie das grundlegende Wissen und

Mehr

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager IPMA Level C / Certified Project Manager Zertifizierter Projektmanager GPM IPMA Level B / Certified Senior Project Manager Zertifizierter Senior Projektmanager GPM IPMA_Level_CB_Beschreibung_V080.docx

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG (Neues Studienangebot; Einschreibung vorgesehen ab SS 2010) FSH FACHAKADEMIE SAAR FÜR HOCHSCHULFORTBILDUNG (FSH) GMBH Geschäftsführende Leitung: Rechtsanwalt

Mehr

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Ziele des Lehrgangs: Fundierte Marketingexpertise erwerben Lösungskonzepte

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT. 100 % Fernlehre - 100 % Service

Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT. 100 % Fernlehre - 100 % Service Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT 100 % Fernlehre - 100 % Service Ziele ZIELGRUPPE Führungskräfte, Führungsnachwuchskräfte und alle im Bereich HR tätigen Personen. AUSBILDUNGSZIELE Die Absolventen des

Mehr

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Willkommen in der Welt von HDI Auch wenn wir ständig an uns arbeiten, eines können wir trotzdem nicht: Schadensfälle verhindern. Aber wir helfen Ihnen mit Sicherheit

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang PLANON E-LEARNING Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang Die E-Learning Services von Planon umfassen Folgendes: Allgemeines E-Learning Lösungsspezifisches

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt.

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. ...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. Je mehr Sie schon vor dem Anruf über die Zielperson wissen, desto erfolgreicher wird das Gespräch verlaufen. Vorausgesetzt, der

Mehr

Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT MIT ABSCHLUSS ALS DIPLOMIERTE/R GESUNDHEITSMANAGER/IN. ZIELGRUPPE Mitarbeiter/innen,

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Zertifikatskurs MITARBEITERSCHULUNG UND -MOTIVATION. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatskurs MITARBEITERSCHULUNG UND -MOTIVATION. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatskurs MITARBEITERSCHULUNG UND -MOTIVATION Experience the World of Global Distance Learning ZIELGRUPPE Der Kurs richtet sich an alle Personen mit Interesse an professioneller Mitarbeiterausbildung

Mehr

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen,

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, auf der Suche nach Herausforderungen, die über das, was Sie im Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, sondern Pionier sein? Sie wollen

Mehr

Meine Führungskraft ist Mein Coach

Meine Führungskraft ist Mein Coach Christoph Wolf Leiter Personalentwicklung, BRAU UNION ÖSTERREICH AG Meine Führungskraft ist Mein Coach SDP Sales Development Program Beitrag für den Sammelband Betriebliche Ausbildung, Weiterbildung und

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

Mit IT und BWL einen Schritt voraus. www.ausbildung.allianz.de. Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG

Mit IT und BWL einen Schritt voraus. www.ausbildung.allianz.de. Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG www.ausbildung.allianz.de Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG Mit IT und BWL einen Schritt voraus. Bachelor of Science (BSc) Wirtschaftsinformatik. Studium und Berufsausbildung eine Kombination

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Kernkompetenz Projektmanagement

Kernkompetenz Projektmanagement Qualifizierung Kernkompetenz Projektmanagement Über uns Sehr geehrte Damen und Herren, unser aktuelles Angebot zur Qualifizierung im Projektmanagement haben wir den gegenwärtigen Anforderungen entsprechend

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

NEWBIZZ Personalvermittlung

NEWBIZZ Personalvermittlung NEWBIZZ Personalvermittlung NEWBIZZ Unternehmensberatung GmbH Wendenstraße 377 20537 Hamburg Telefon: 040 / 23 68 72 56 Telefax: 040 / 23 68 72 58 E-Mail: info@newbizz.de Homepage: www.newbizz.de Personaldienstleistung

Mehr

Erfahrungsbericht. Optimale Arbeitsvorbereitung

Erfahrungsbericht. Optimale Arbeitsvorbereitung Erfahrungsbericht Commerz Real AG Wissen entscheidet... Optimale Arbeitsvorbereitung Mitarbeiter der Commerz Real AG absolvieren nach Einführung der Konso lidierungssoftware IDLKONSIS eine Inhouse-Seminarreihe

Mehr

Zertifikatskurs MANAGEMENT VON NON-PROFIT ORGANISATIONEN. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatskurs MANAGEMENT VON NON-PROFIT ORGANISATIONEN. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatskurs MANAGEMENT VON NON-PROFIT ORGANISATIONEN Experience the World of Global Distance Learning ZIELGRUPPE Personen, die in Non-Profit-Organisationen arbeiten, mit diesen Organisationen zusammenarbeiten

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT MIT ABSCHLUSS ALS DIPLOMIERTE/R GESUNDHEITSMANAGER/IN. ZIELGRUPPE Mitarbeiter/innen,

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Lernen Sie weiter The Academy

Lernen Sie weiter The Academy www.pwc.at/veranstaltungen Lernen Sie weiter The Academy Trainingsprogramm September 2013 bis Juni 2014 2 The Academy Wer wir sind Wir von PwC finden, dass Weiterbildung und -entwicklung ständige Herausforderunen

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Personenzertifizierung QM-Auditor*

Personenzertifizierung QM-Auditor* Personenzertifizierung QM-Auditor* Pharma und Medizinprodukte ISO 13485 *gemäß ISO 17024 Ausgehend von den seit vier Jahren laufenden GxP-Schulungsprogrammen hat der Humantechnologie-Cluster nun gemeinsam

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Front Office Management (IST)

Front Office Management (IST) Studienbeschreibung Front Office Management (IST) IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf Tel. +49(0)211/86668-0 Fax +49(0)211/86668-30 info@ist.de www.ist.de Bildung, die bewegt Um die

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Projektmanagment-Zertifizierung als Beleg für Ihre Kompetenz

Projektmanagment-Zertifizierung als Beleg für Ihre Kompetenz Projektmanagment-Zertifizierung als Beleg für Ihre Kompetenz Name: Manfred Pfeifer Funktion/Bereich: Managing Partner Organisation: next level academy GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser, Projektmanagement,

Mehr

Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management

Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management Frühjahr 2013 Wer wir sind Finance Trainer bringt Zahlen zum Leben, macht die Theorie für die Praxis nutzbar und steht

Mehr

STARKE ONLINE-MUSKELN FÜR DIE

STARKE ONLINE-MUSKELN FÜR DIE STARKE ONLINE-MUSKELN FÜR DIE DESTINATION ZERMATT Matterhorn. Einleitung Die neuen Technologien stellen grosse Herausforderungen an die Touristiker. Da Transparenz, Glaubwürdigkeit und Personalisierung

Mehr

Sicherheitsaspekte an der Schnittstelle Business IT 9.12.2009. Kurt Schädler. KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein

Sicherheitsaspekte an der Schnittstelle Business IT 9.12.2009. Kurt Schädler. KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein Sicherheitsaspekte an der Schnittstelle Business IT 9.12.2009 Kurt Schädler KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein Agenda Vorstellung Sicherheitsaspekte Unterschiedliche Sichtweisen aus der Sicht

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite.

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. Risikomanagement Risiken im griff CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. IdentIfIkatIon, BeweRtung, analyse und kontrolle von RIsIken Risikomanagement mit System. Zum Risikomanagement gehört

Mehr

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP Social Media & Fotografie Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter Social Media & Mobile Photography Bootcamp. Lernen von den Profis. Dieses 2-tägige Social Media & Mobile

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr