Methoden u. Ergebnisse der Psychotherapieforschung. Methodenübergreifende Patientenvariablen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methoden u. Ergebnisse der Psychotherapieforschung. Methodenübergreifende Patientenvariablen"

Transkript

1 Methodenübergreifende Patientenvariablen Attraktivität Therapieerwartung Ausmaß der Defensivität Demographische Merkmale (z.b. Alter, Geschlecht) Intelligenz - uneinheitliche Befunde Intensität und Form der Störung 1

2 Methodenübergreifende Therapeutenvariablen Alter, Geschlecht und ethnische Zugehörigkeit Wärme, Empathie und Echtheit Erwartungen und Einstellungen des Therapeuten zum Patienten Persönlichkeitsmerkmale wie persönliche Sicherheit, Selbstakzeptierung, Angstfreiheit oder Frustrationstoleranz Erfahrungsvariable: eher uneinheitliche itli h Befunde Grawe et al. (1994) Metaanalyse Durchschnittliche Effektstärke über alle Psychotherapie-Richtungen 1.11 (d. h. behandelte Patienten sind besser als 87% der Patienten in der Kontrollgruppe) Schulenspezifische Effekte: VT > PA, GT Technikspezifische Effekte: Problemlösetherapien, Training sozialer Kompetenz > Aversionsmethoden, Biofeedback Therapiedauer: deutliche Besserung - bei 50% in der Stunde - bei 75% bis zur 26. Stunde - bei 52 Stunden max. Wirkung erreicht 2

3 Humanistische Therapien Gesprächspsychotherapie 35 kontrollierte Wirksamkeitsstudien mit 2400 Patienten, v. a. neurotische Störungen. Therapiedauer 20 Sitzungen 2/3 ambulante Einzeltherapien Methodisch bezüglich Anlage und Darstellung des Versuchsplanes eher unterdurchschnittlich Reichhaltigkeit i i der Messung, der Analyse und der Ergebnisse. Humanistische Therapien Gesprächspsychotherapie Signifikante Therapieeffekte in Bezug auf die Symptomatik und Befindlichkeit Im Persönlichkeits- und interpersonellen Bereich etwas geringere, aber mit Regelmässigkeit signifikante Verbesserungen Gruppentherapeutische p Settings eher grössere Veränderungen Stationäre Therapien zeigen seltener Verbesserungen, wobei der grössere Schweregrad in diesen Fällen zu berücksichtigen ist. Im Vergleich mit kognitiv-behavioralen Verfahren erweisen sich diese als noch wirksamer. Dies könnte auf den differentiellen und störungsspezifischen Zugang der Verhaltenstherapie zurückzuführen sein Nicht-direktive Verfahren scheinen bei Patienten mit gering g entwickelter Autonomie und vorherrschenden externalen Kontrollerwartungen weniger produktiv zu sein. 3

4 Humanistische Therapien Gestalttherapie 7 Studien an 244 Patienten (Neurosen, Persönlichkeitsstörungen, Alkoholabhängigkeit) Prae-Post-Vergleiche: signifikante positive Therapieeffekte in einem breiten Veränderungsspektrum Kontrollgruppen-Vergleiche: g Kein spezifischer Effektnachweis Breiteres Wirkungsspekrum als Transaktionsanalyse und Psychodrama Stellenwert der Gestalttherapie kann aufgrund der bisher vorhandenen Studien nicht ausreichend beurteilt werden Vermutung: Gestalttherapie könnte sich in weiteren methodisch besseren Untersuchungen als sehr wirksames Therapieverfahren erweisen Psychodynamische Therapien Langzeit-Psychoanalyse Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie Psychoanalytische Kurztherapie Psychodynamische y Therapie ohne nähere Spezifikation Psychodynamische Therapie mit medikamentöser Behandlung Ich-Analyse Individualtherapie Katathymes Bilderleben Daseinsanalyse 4

5 Langzeit-Psychoanalyse Studie der Menninger Foundation Vergleich: klassische Psychoanalyse mit aufdeckenden therapeutischen Interventionen, mit Erarbeitung von Einsichten und mit der Analyse der Uebertragungsbeziehung vs. Ich-stärkende, unterstützende (supportive) Psychotherapie mit nur begrenzt aufdeckender Zielsetzung 42 Patienten mit Charakter- und Impulsneurosen, Suchtproblemen oder sexuellen Störungen, teilweise auch narzisstische oder Borderline-Störungen. 36% PA, 45% SPT deutliche Besserung allerdings, auch P A enthielt supportive Elemente psychoanalytische Kurztherapie Schwergewicht der Behandlung: Bearbeitung eines Hauptkonfliktes, Behandlungsdauer wenige Monate. 29 Studien mit einer durchschnittlichen Therapiedauer von 4 Monaten und d16b Behandlungssitzungen bei neurotischen und persönlichkeitsgestörten it töt PatientInnen und PatientInnen mit psychosomatischen Störungen in Form ambulanter Einzeltherapie Besserungen der Symptomatik bei verschiedenen neurotischen Probleme und Persönlichkeitsstörungen seltener auch Befindlichkeitsverbesserungen. Im zwischenmenschlichen Bereich und im Persönlichkeitsbereich jedoch keine Veränderungen Besonders bei sehr kurzen Therapien (unter 12 Sitzungen) auch signifikante Verschlechterungen In einzelnen Vergleichen mit der Verhaltenstherapie schnitt die PAK insgesamt deutlich schlechter ab (v.a. Symptom- und zwischenmenschlicher Bereich) im Vergleich mit medikamentöser Behandlung häufiger über- als unterlegen, keine bedeutsamen Unterschiede der Wirksamkeit im Vergleich zur Gesprächstherapie 5

6 Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie 37 Sitzungen, 14 Monate Dauer ambulante PAOPT bewirkt Verbesserungen der Hauptsymptomatik bei Patienten mit Neurosen und Persönlichkeitsstörungen Auffällig schlechte Therapieergebnisse bei Patienten mit Angststörungen Sehr selten Verbesserung der Befindlichkeit Kognitive Verhaltenstherapie Therapiemethoden, die sowohl behavioristisch- lerntheoretisch (verhaltenstherapeutisch), als auch kognitiv begründet sind. In der VT ist eine Vielzahl einzelner Therapietechniken entwickelt worden, zu welchen eine grosse Zahl empirischer Untersuchungen vorliegen. Da diese Einzeltechniken oft nicht isoliert, sondern in wechselnden Kombinationen mit anderen spezifischen Techniken untersucht wurden, fassten Grawe et al. über 200 verschiedene Techniken der VT zu Obergruppen zusammen. 6

7 Kognitive Verhaltenstherapie Therapiemethoden (Gruppierung nach Grawe et al.) Systematische Desensibilisierung Training sozialer Kompetenz Reizkonfrontation Biofeedback Aversionstherapien Paradoxe Intention Rational-emotive Therapie Kognitive Bewältigungstrainings Problemlösetherapien Kognitive Therapie nach Beck Depressionstherapie nach Lewinsohn Verhaltenstherapeutische Alkoholikerprogramme Verhaltenstherapeutische Sexualtherapie Breitspektrumverhaltenstherapie th i Kognitive Verhaltenstherapie Systematische Desensibilisierung 56 Studien mit 2000 Patienten Behandelte Störungen Am weitaus häufigsten wurden Ängste und Phobien mit SD behandelt, am zweithäufigsten sexuelle Störungen. Andere Anwendungsbereiche wie Migräne, Stottern, Schlafstörungen, Depression, Asthma, Hypertonie kommen nur vereinzelt vor. Die Therapien wurden fast immer ambulant durchgeführt. Dauer: selten länger als 20 Sitzungen und 15 Wochen. Setting: 60% Einzeltherapie; 40% Gruppentherapie. Therapeuten waren meist Psychologen, häufig mit relativ geringer Therapieerfahrung. Im Vergleich zur Gesamtheit der analysierten Sutdien ist das Störungsausmass der behandelten Patienten relativ gering. Die Messung der Therapieeffekte beschränkte sich meist auf die Erfassung der behandelten Symptomatik und des allgemeinen Wohlbefindens der Patienten. Vom Versuchsplan her genügen g die Studien überdurchschnittlichen Ansprüchen. 7

8 Kognitive Verhaltenstherapie Systematische Desensibilisierung signifikante Effekte bei Kontrollgruppen Designs Verringerung der Ängste. In Gruppen durchgeführt, auch generalisierte positive Wirkungen Entspannung ist eine wesentliche Wirkkomponente der SD. Die Wirksamkeit der SD wird gesteigert durch Kombination mit anderen kognitiv-behavioralen Therapieverfahren. Im spezifischen Wirkungsbereich der SD (=Symptomreduktion) zeigt sich in fast der Hälfte der Vergleiche eine signifikante Überlegenheit der SD gegenüber der jeweiligen Vergleichsmethode SD besser bei Patienten mit spezifischen Phobien als bei Patienten mit komplexeren Phobien wie etwa Agoraphobien und Sozialphobien. Bei der Behandlung spezifischer Ängste scheint der Therapieerfolg umso besser,,je grösser diese spezifischen Ängste sind. Dagegen g ist ein hohes Ausmass generalisierter Angst eher ungünstig für den Therapieerfolg. depressivetendenzen eher Kontraindikation für die Anwendung der SD zu sein. Besonders bewährt zur Behandlung von Prüfungsängsten. weniger gut als alleinige Methode zur Behandlung komplexer Störungen und bei Patienten, die neben spezifischen Ängsten auch ein relativ hohes allgemeines Angstniveau oder stärkere depressive Tendenzen haben. Kognitive Verhaltenstherapie Reizkonfrontation Graduiert in-vivo Massiv in-vivo, flooding Massiv in-sensu Implosion 62 Studien mit 1878 Patienten überwiegend als Einzeltherapie ambulant in 10 Wochen in-vivo-verfahren vor allem bei phobischen und zwanghaften Patienten Implosion bei Phobikern, Psychotikern, Alkoholikern, Depressiven und bei Patientengruppen mit heterogenen Diagnosen. Studien zur RK sind inhaltlich und methodisch ganz überwiegend von ausgezeichneter Qualität. In fast 80 % der Studien wurden Katamnesen durchgeführt. Studien zur RK sind von hoher klinischer Relevanz und bieten wegen ihrer sorgfältigen Durchführung und Auswertung aussergewöhnlich gute Voraussetzungen für fundierte Ergebnisaussagen 8

9 Kognitive Verhaltenstherapie Training sozialer Kompetenz 74 Studien mit insgesamt ca Patienten 2/3 als Gruppentherapie, 60% ambulant, 6-15 Sitzungen, durch mehr oder weniger erfahrene Psychologen. 22 Studien Patienten mit sozialen Problemen (Selbstunsicherheit, soziale Phobie, u.a.) übrige Studien unterschiedlichste Diagnosen (z.b. Depressionen, Psychosen, Alkoholismus, sexuelle Störungen, Migräne, Anpassungsstörungen, u.v.a.). TSK selten als eigentliche Symptombehandlung (bei sozialen Problemen) eingesetzt, denn in der Mehrzahl der Studien hatten die Patienten eine Hauptsymptomatik, die mit einem TSK nicht direkt behandelt werden kann. Mit der Durchführung eines TSK bei solchen Patienten ist i.d.r. die Erwartung verbunden, dass eine verbesserte soziale Kompetenz der Patienten sich auch positiv auf ihre jeweilige Hauptsymptomatik auswirken würde. 54 Studien schlossen eine Kontrollgruppe ein. Immer wurden statistische Mittelwertsprüfungen zur Feststellung von Behandlungseffekten vorgenommen. Die Studien zum TSK haben im Vergleich mit denen zu anderen Therapieformen eine besonders hohe klinische Relevanz und sind gleichzeitig von überdurchsschnittlicher methodischer Qualität. Kognitive Verhaltenstherapie Problemlösetherapien 25 Studien mit insgesamt 775 Einzelpatienten und 430 Paaren und Familien Bei Depressiven, Schizophrenen, Alkoholikern, Agoraphobikern, bei Paaren mit Eheproblemen oder sexuellen Schwierigkeiten, bei familiären Konflikten, bei stationären psychiatrischen Patienten mit heterogener Symptomatik, bei Spannungskopfschmerzen, psychischen Problemen nach Brustamputationen, Selbstunsicherheit bei Körperbehinderten etc. 1. Herstellung einer Problemlösungsorientierung 2. Problemanalyse, Erarbeitung einer Problemdefinition durch Situations- und Zielanalyse 3 Generierung von möglichen Schritten und Massnahmen zur Erreichung der Ziele 4. Entscheidung für bestimmte Schritte 5. Durchführung der Schritte 6. Bewertung des Ergebnisses des eingeschlagenen Weges und gegebenenfalls erneutes Durchlaufen. ambulant oder stationär, ti im Einzel- Paar oder Gruppensetting Dauer der Therapiesitzungen variierte zwischen drei Vierstündigen Sitzungen und 45 einstündigen Sitzungen. Therapeuten immer ziemlich erfahren. überdurchschlnittlich hohe klinische Relevanz, sowie eine überdurchschnittliche inhaltliche und methodische Qualität 9

10 Kognitive Verhaltenstherapie VT Alkoholikerprogramme 14 Studien mit 1298 Patienten Therapieziel kontrolliertes Trinken Therapiedauer zwischen 3 und 30 Wochen meist Einzeltherapien Qualität der Studien gemischt durchschnittliches Güteprofil klinische Relevanz hoch. Kognitive Verhaltenstherapie Training sozialer Kompetenz Signifikante Effekte bei Kontrollgruppen Designs Bei selbstunsicheren Patienten in nahezu 100% aller untersuchten Behandlungsgruppen bedeutsame Abnahme der Selbstunsicherheit und sozialer Ängste. auch bei Störungen wie Migräne, Depression, sexuelle Probleme in über der Hälfte der untersuchten Behandlungsgruppen gg bedeutsame Symptomverbesserung TSK im Einzelsetting bewirkte eine stärkere Verbesserung der jeweiligen Hauptsymptomatik. TSK im Gruppensetting führte zu grösseren Veränderungen im Beziehungsverhalten. Bei Durchführung im stationären Setting waren die Verbesserungen generalisierter als bei ambulanter Therapie. beste Resultate bei selbstunsicheren, gehemmten Patienten, aber auch wirsam bei vielen sonstigen psychischen h und psychosomatischen h Störungen weitreichende und stabile Veränderungen im Verhalten und Erleben und im klinischen Zustandsbild von schwer gestörten Patienten können erreicht werden, ohne dass die motivationalen Aspekte des Verhaltens überhaupt angeschnitten werden. 10

11 Kognitive Verhaltenstherapie Reizkonfrontation Signifikante Effekte bei Kontrollgruppen Designs: Graduierte RK: Ängste oder Zwänge werden mit grosser Zuverlässigkeit reduziert, v.a. bei Agoraphobie. Die während der Therapie erreichten Verbesserungen blieben im Mittel auch längerfristig bestehen. Massive RK: noch umfassendere Besserung der jeweiligen Hauptsymptomatik. Massive RK in der Vorstellung: bei der Behandlung von Ängsten deutlich weniger wirkungsvoll als die Konfrontation ti mit realen Situationen. Kognitive Verhaltenstherapie Problemlösetherapien Signifikante Effekte bei Kontrollgruppen Designs: Im Vergleich mit anderen verhaltenstherapeutischen Techniken immer gleich gute oder bessere Wirkungen für die Besserung sexueller Probleme spezifisch verhaltenstherapeutische Sexualtherapie überlegen in der längerfristigen Wirkung besser als andere Verhaltenstherapien ohne kognitive Komponente Hinweis, dass das Erlernen von Problemsösungsstrategien in der Therapie dazu führt, dass sich die Patienten t auch nach der Therapie mit ihren Problemen auseinandersetzen positive Wirkungen der Therapie dauerhaft. Keine Rückfälle oder Verschlechterungen, zum Teil weitere Verbesserungen 11

12 Kognitive Verhaltenstherapie VT Alkoholikerprogramme Signifikante ifik Effekte bei Kontrollgruppen Designs: : gleich wirksam wie eine Behandlung nach den Prinzipien der Anonymen Alkoholiker verhaltenstherapeutische Therapie kombiniert mit Antabus erfolgreicher als eine Antabus-Behandlung allein. während der Behandlung eingetretene Verbesserungen meist dauerhaft. Beim Vergleich mit anderen Therapieformen verhaltenstherapeutische Alkoholikerbehandlung gleich wirksam oder überlegen umfassende Programme bei stärker gestörten Alkoholikern relativ deutlich überlegen in der Herbeiführung eines kontrollierten Trinkverhaltens, bei weniger stark gestörten Problemtrinkern waren solche Unterschiede aber weniger ausgeprägt. Der beste Prädiktor war der anfängliche Alkoholkonsum. Je niedriger er war, desto besser wurde das Therapieziel des kontrollierten Trinkens erreicht. Alleinstehende Patienten hatten bei weniger umfassenden Behandlungen einen schlechteren Therapieerfolg. Differenzielle Interventionsstudien Analyse wirksamer Therapiekomponenten eines treatmentpackage Dismantling = Zerlegungsstrategie Weglassen bestimmter Therapiekomponenten bei einer oder mehreren Kontrollgruppen Exp. Gruppe TK 1 TK 2 TK 3 KG 1 TK 1 TK 2 KG 2 TK 1 Ökonomisierung von Therapien theoretische Implikationen für Wirkmechanismen einer Therapieform 12

13 Differenzielle Interventionsstudien Analyse wirksamer Therapiekomponenten: Beispiel systematische Desensibilisierung Entspannung Angst- Hierarchie Paarung E- Ah. Angst- Hierarchie Paarung ohne Entspannung Vorst. v. Angstsit. bis Habituierung eintritt Desensibilisierung war auch ohne Entspannung und Angst-Hierarchie wirksam Differenzielle Interventionsstudien Kontrolle unspezifischer Therapieeffekte Erwartungsfaktoren bei Klienten Behandlungskontakt-Faktoren Prozedurale Faktoren Analyse wirksamer Komponenten Verlaufsforschung, Prozessforschung Follow-up-Forschung 13

14 Differenzielle Interventionsstudien Kontrolle unspezifischer Therapieeffekte durch Plazebo ähnliche Kontrollgruppen: Bibliotherapien (Broschüren, Selbsthilfebücher) Ton-, Videobänder mit störungsbezogenem Material Vorträge mit Diskussionsrunden i Gruppentreffen (soziale Begegnung unter Anwesenheit eines Gruppenleiters) Selbsthilfegruppen Entspannungsverfahren (als unspezifische, psychohygienische Maßnahme) Kriterien zur Planung, Durchführung und Evaluation einer Psychotherapiestudie I 1) Interventionen: Konzeptualisierung der Behandlung Beschreibung der Interventionsformen, Operationalisierung Repräsentativität der Behandlung 2) Klassifikation und Beschreibung der Störung: Demographie der Stichprobe Atd Art der Stichprobe Rekrutierung Ein- und Ausschlußkriterien Spezifizierung der Störung/Diagnose Güte der Instrumente Schweregrad, Komorbidität 3) Design /Gruppenbildung: Zahl der Bedingungen, Zuweisung zu den Gruppen, Gruppengröße, - anzahl, Parallelisierung ( 4) Therapeuten: Anzahl der Therapeuten, Qualifikation,... Therapeuteneinfluß erfassen?, Vergleichbarkeit,... 14

15 Kriterien zur Planung, Durchführung und Evaluation einer Psychotherapiestudie II (5) Outcome-Messung: Breite der AV s Meßzeitpunkte - Katamnese? Instrumente zur Outcome-Erfassung und zur Follow-up-Messung Trennung von Diagnostik und Intervention 6) Ausfälle: Drop-outs zu unterschiedlichen Zeitpunkten Umgang mit drop-outs ( 7) Datenanalyse: Statistische Prüfverfahren,... Power, Signifikanzniveau, N, Effektstärke ( 8) Outcome-Evaluation: Statistische Signifikanz, Klinische Signifikanz Anteil gebesserter Patienten, Breite der Veränderungen Stabilität der Veränderung, Ausmaß negativer Effekte, Patientenzufriedenheit,... Versuchsplantypen für Psychotherapiestudien Keine expliziten Kontrollbedingungen: Eingruppenplan (1) Eingruppenplan mit retrospektiver Datenerhebung am Interventionsende (Einpunkt-Erhebung; Interventionsbewertung bei Abschluß der Intervention). (2) Eingruppenplan mit mind. Prä- und Postmessung (Zweipunkterhebung mit Differenzbildung als Veränderungsmaß; evtl. Mehrpunkterhebung). (3) Eingruppenplan mit Eigenkontrollgruppe: PatientInnen bleiben einige Zeit unbehandelt (Baseline), so daß Kontroll- und Interventionsphase vorliegen, die miteinander verglichen werden können (Zeiteffekte nicht kontrolliert, interne Validität eingeschränkt). 15

16 Versuchsplantypen für Psychotherapiestudien Explizite Kontrollbedingungen: Kontrollgruppenplan mit Interventions- und Kontrollgruppe (1) Kontrollbedingung ohne Behandlung: Unbehandelte Kontrollgruppe. (2) Kontrollbedingung ohne Behandlung in der Kontrollphase mit anschließender Behandlungsphase: Wartelisten-Kontrollgruppe. (3) Kontrollbedingung g mit geringer g Behandlung: => Placebo-Kontrollgruppe. Metaanalyse von Psychotherapiestudien Quantitative Zusammenfassung der Literatur anhand expliziter Regeln und Entscheidungen Hypothesentestung, -evaluation und generierung Untersuchung studienübergreifender Fragestellungen Identifikation von Schwächen in der Darstellung der Ergebnisse 16

17 Metaanalyse von Psychotherapiestudien Probleme und Grenzen Qualitätsproblem: Qualität der Einzelstudien kovariiert mit den resultierenden ES => Integration von Studien unterschiedlicher Qualität sinnvoll? Uniformitätsproblem: Vergleichbarkeit von Merkmalen wie Therapeut, Therapie,...? Inkommensurabilitätsproblem (Äpfel-Birnen- Problem): Vergleichbarkeit trotz unterschiedlicher Meßinstrumente? Ergebnisse in gemeinsamen Kennwert abbildbar? Metaanalyse von Psychotherapiestudien Methodisches Vorgehen I Formulierung der Forschungsfragen, die mit der Metaanalyse zu beantworten sind II Literatursuche Definition der Suchbegriffe: Eingangskriterien Suchstrategien (computerunterstützte Literatursuche) Evtl. Selektion der Literatur aufgrund weiterer Kriterien III Erstellen eines Beschreibungssystems für die einzelnen Studien Struktur (Inhalt) der Studie z.b. bibliograph. Angaben, Versuchsplanung, Instrumente, etc. Quantifizierung der Studienergebnisse z.b. Klassifizierung signifikanter Ergebnisse, Effektstärken, etc. Bewertung der Studien (meist Validitätskonzept von Cook & Campbell: Interne, externe, statistische Validität, Konstruktvalidität) IV Auswertung der Studien mittels Beschreibungssystems V Aufbereitung der Daten z.b. Mittlere Effektstärken, etc. VI Ergebnisdarstellung und Interpretation t ti VII Dokumentation insb. Literaturverzeichnis u. Überbickstabellen 17

18 Metaanalyse von Psychotherapiestudien Methodisches Vorgehen: Maße für Effektstärke Metaanalyse von Psychotherapiestudien Interpretation mittlerer Effektstärken 18

19 Einzelfallstudien Beispiel für ein A/B Einzelfalldesign Kognitive VT bei einem Mann mit Bulimia nervosa 10 Attacken pro Woche 5 A Baseline B kognitive Verhaltenstherapie Zeit (Wochen) Einzelfallstudien Beispiel für ein A/B/A/B-Design: Kognitive Verhaltenstherapie th bei einer Patientin mit generalisiertem Angstsyndrom STAI State Baseline Kogn. Ausblendung Kogn. VT VT A B A B Zeit (Tage) 19

20 Einzelfallstudien Auswertung Deskription von Veränderungen: grafische Analyse (Variabilität, Trend, Niveauveränderung) Hilfen für visuelle Inspektion: Gleitmittelwerte, Regressionsgeraden zur linearen Trendbeschreibung statistische Prüfung von Hypothesen über Interventionseffekte: seriell unabhängige Daten: herkömmliche parametrische und nichtparametrische Verfahren seriell abhängige Daten: Zeitreihenanalyse Einzelfallstudien Datenerhebung 1. Psychologische Tests: - Verfahren, die in Parallelformen vorliegen (z. B. RPM) - Situationsspezifische Skalen ( z.b. STAI) - Adjektiv Listen zur Erfassung von Stimmung und Befindlichkeit 2. Selbstbeobachtung, Selbstregistrierung: z.b. standardisiertes Schmerztagebuch 3. Systematische Beobachtung: Erfassung von Verhaltensfrequenz, Dauer oder Interaktionsverhalten z. B. mithilfe von Kategoriensystemen 4. Psychophysiologische, endokrinologische und metabolische Daten: z. B. Blutdruck, Puls, EEG, Hormone im Blut, Ketonkörperkonzentation im Blut 20

21 Einzelfallstudien Einzelfallstudien Schwächen des gruppenstatistischen Ansatzes für eine praxisrelevante Therapieforschung Therapieprozeßanalyse, Evaluation von Interventionselementen in der klinischen Praxis Versuchspläne und statistische Methoden genügen strengen Kriterien klinisch-psychologischer Therapieforschung 21

22 Evaluationskriterien Wirksamkeit - Anzahl der Patienten mit Verbesserungen - Breite der Veränderungen - Dauer der Veränderungen - Bedeutsamkeit der Veränderung (klinische vs statist. Signifikanz) Effizienz - Kosten/Nutzen-Relation - Aufwand für die Therapie - Größe der positiven Effekte für Patienten Patientenzufriedenheit Aktuelle Trends der Psychotherapieforschung Störungsspezifische Therapien durch Verbesserung der klassifikatorischen Diagnostik Manualisierung Ökonomisierung 22

23 Historische Entwicklung der Psychotherapieforschung Legitimationsphase: - 50er u. 60er Jahre - Psychoanalyse u. unkontrollierte Erfolgsberichte - Grund für Unterschiede im Behandlungserfolg = Patientenmerkmale - Eysenck 1952: Wirkt Psychotherapie überhaupt? - Sind die Wirkungen vorgehensspezifisch? Konkurrenzphase: - 60er u, 70er Jahre - neue Formen der Psychoanalyse, Gesprächspsychotherapie und VT - Grund für Unterschiede im Behandlungserfolg g = Therapeutenvariablen (GT) u.therapietechnik (VT) - Trend: Vergleich von Therapiemethoden Historische Entwicklung der Psychotherapieforschung Phase differenzieller Fragestellungen: - 70er u. 80er Jahre - Welche Therapie, durch wen angewandt, bewirkt unter welchen Bedingungen bei welchen Patienten welche Effekte? - Erste Versuche, empirisch gesicherte Kriterien für die differenzielle Indikationsstellung herauszuarbeiten Phase der Prozess- Outcome- Forschung: - 80er u. 90er Jahre - Genaue Analyse von Prozessmerkmalen innerhalb therapeutischer Sitzungen und von Therapieverläufen - Vorhersage des Therapieerfolgs aufgrund von Prozessmerkmalen 23

24 Die übergeordneten Ziele von Psychotherapieforschung sind: unterschiedliche Therapieformen zu verstehen die Mechanismen und Prozesse zu verstehen, die der Wirkungsweise von therapeutischen Behandlungen zugrunde liegen den Einfluss von therapeutischen Behandlungen und weiterer Variablen auf das Verhalten und das psychische Funktionieren zu verstehen 24

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1 1.1

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur...

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur... VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Gemeinsame Merkmale und Charakteristika psychodynamischer Psychotherapieverfahren..................................................................... 3 U. Rüger,

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch «/' INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie

Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie Einführung in die Psychologie (4) Philosophischer Hintergrund Menschenbild Definition, Ziele Methoden Einsatzgebiete Modelle des Menschen (8)

Mehr

Psychotherapie im Alter

Psychotherapie im Alter THERAPIE-ZENTRUM FÜR SUIZIDGEFÄHRDETE (TZS) Psychotherapie im Alter PD Dr. med. Reinhard Lindner Allgemeines Vorlesungswesen Ringvorlesung Reihe 12 Altern und Alter in Gesellschaft 6. Januar 2009 Gefördert

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (Psychotherapie) Stand: 01.01.2004 Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1 BhV) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1 Allgemeines 1.1

Mehr

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland 14. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 07.-09.10.2015 in Berlin Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen

Mehr

Personzentrierte Beratung und Erfahrungstherapie: Modelle, Prozesse und Effekte

Personzentrierte Beratung und Erfahrungstherapie: Modelle, Prozesse und Effekte Personzentrierte Beratung und Erfahrungstherapie: Modelle, Prozesse und Effekte Kapitel 3: Definition von Psychotherapie und Psychologischer Beratung Was ist Psychotherapie? Es gibt drei prinzipiell vertretbare

Mehr

Existenzanalyse und Logotherapie

Existenzanalyse und Logotherapie Christoph Riedel Renate Deckart Alexander Noyon Existenzanalyse und Logotherapie Ein Handbuch für Studium und Praxis PRIMUS VERLAG Inhalt Vorwort 13 Einleitung 15 Grundlagen der Existenzanalyse und Logotherapie

Mehr

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1. Allgemeines 1.1 Im Rahmen des 6 Abs. 1 Nr. 1 HBeihVO sind Aufwendungen

Mehr

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Geiges, Jennifer Helfgen 1 Diagnostische Verfahren Diagnostische

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Verhaltenstherapie Paaren

Verhaltenstherapie Paaren Guy Bodenmann Verhaltenstherapie Paaren Ein bewaltigungsorientierter Ansatz 2., vollstandig Verlag Hans Huber Inhalt Vorwort 9 1. Hintergrund 11 1.1 Historischer Hintergrund 1.2 der Verhaltenstherapie

Mehr

Psychotherapeutische Leistungen

Psychotherapeutische Leistungen Anhang 4.1 zu Anlage 17 PNP-Vertrag Modul Versorgungs- und Leistungsinhalte in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Psychotherapeutische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen Stand: August 2013 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs.

Mehr

4 interpersonelle Perspektiven: Von der Psychodynamik. Inhaltsverzeichnis. Teil I Historische Perspektive und Stand der ~onzeptentwicklung

4 interpersonelle Perspektiven: Von der Psychodynamik. Inhaltsverzeichnis. Teil I Historische Perspektive und Stand der ~onzeptentwicklung Inhaltsverzeichnis Vorwort zur sechsten Auflage Teil I Historische Perspektive und Stand der ~onzeptentwicklung XI I I Die Personperspektivierung eines zwischenmenschlichen Problems: Erster Versuch einer

Mehr

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.08.2013 Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen Aufwendungen für ambulante Leistungen der tiefenpsychologischen

Mehr

Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter

Implementierung der NVL Unipolare Depression: Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Gliederung Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression Umsetzung und Evaluation

Mehr

Soziale Angst verstehen und behandeln

Soziale Angst verstehen und behandeln Hansruedi Ambühl Barbara Meier Ulrike Willutzki Soziale Angst verstehen und behandeln Ein kognitiv-verhaltenstherapeutischer Zugang Pfeiffer bei Klett-Cotta Inhalt Einleitung 9 A) Was ist soziale Angst/soziale

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Informationsblatt zur Studie

Informationsblatt zur Studie Informationsblatt zur Studie Internet-basierte, angeleitete Selbsthilfe für übergewichtige und adipöse Patientinnen und Patienten mit Binge-Eating- Störung: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte

Mehr

Ästhetik von Websites

Ästhetik von Websites Meinald T. Thielsch Ästhetik von Websites Wahrnehmung von Ästhetik und deren Beziehung zu Inhalt, Usability und Persönlichkeitsmerkmalen Inhaltsverzeichnis Vorwort xiii I Theoretische Grundlagen 1 1 Das

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Nach den 8-13 der Bayerischen Beihilfeverordnung sind Aufwendungen für oben genannte Maßnahmen

Mehr

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Alle glücklichen Familien ähneln einander; jede unglückliche aber ist auf ihre eigene Art unglücklich. Tolstoi 1878 Merkmale manualisierter Psychotherapie:

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert Psychotherapie Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic Dozentin: Dr. Esther Biedert UE: Psychologische Gesprächsführung und Intervention Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie C.-H. Lammers Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll Bad Wildungen Barmbek Falkenstein Ini Hannover Pasewalk Bekenntnis Alle großen Therapien sind wirksam

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Angststörungen: Behandlung. Anne Schienle

Angststörungen: Behandlung. Anne Schienle Angststörungen: Grundlagen, klinischpsychologische Diagnostik und Behandlung Anne Schienle Klinische Psychologie Lehr- und Forschungsambulanz (PsyAmb) Karl-Franzens-Universität Graz Klinisch-psychologische

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

Autogenes Training mit Kindern und Jugendlichen: Ergebnisse einer kontrollierten, randomisierten Studie

Autogenes Training mit Kindern und Jugendlichen: Ergebnisse einer kontrollierten, randomisierten Studie Autogenes Training mit Kindern und Jugendlichen: Ergebnisse einer kontrollierten, randomisierten Studie L. Goldbeck, K. Schmid Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Rahel Clemenz; rahel.clemenz@unifr.ch 1 Einzelfallforschung

Mehr

Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis

Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis chtnis - Zur langfristigen Effektivität eines PC- gestützten tzten Rückfallpräventionstrainings bei Alkoholabhängigkeit Johannes Lindenmeyer Rita Kolling salus

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre

Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre 1 Die vier Psychologien der Psychoanalyse.................... 3 Triebpsychologie/Libidotheorie (nach Freud)................. 4 Strukturmodell (

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav)

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13 Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Analysieren > Allgemeines Lineares Modell > Univariat Zweifaktorielle Versuchspläne 5/13 Haupteffekte Geschlecht und Gruppe

Mehr

Kapitel 1: Die Grundstufe 15

Kapitel 1: Die Grundstufe 15 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Die Grundstufe 15 1.1. Einweisung: Zum Verständnis dieses Lehrbuches 15 1.2. Praxisnahe der Grundstufe 1.2.1. Einleitung 17 1.2.2. Grenzen der Grundstufe 17 1.2.3. Technische

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Psychologie für die Soziale Arbeit

Psychologie für die Soziale Arbeit Studienkurs Soziale Arbeit Barbara Jürgens Psychologie für die Soziale Arbeit Nomos Studienkurs Soziale Arbeit Lehrbuchreihe für Studierende der Sozialen Arbeit an Universitäten und Fachhochschulen. Praxisnah

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGEN "PSYCHOTHERAPEUTISCHES PROPÄDEUTIKUM" SS 1998

LEHRVERANSTALTUNGEN PSYCHOTHERAPEUTISCHES PROPÄDEUTIKUM SS 1998 LEHRVERANSTALTUNGEN "PSYCHOTHERAPEUTISCHES PROPÄDEUTIKUM" SS 1998 I. GRUNDLAGEN UND GRENZBEREICHE DER PSYCHOTHERAPIE I. GRUNDLAGEN UND GRENZBEREICHE DER PSYCHOTHERAPIE 1. Problemgeschichte und Entwicklung

Mehr

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Seite 1 Therapiedauer abhängig: a) vom jeweiligen Therapieverfahren

Mehr

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Grundsätze multimodaler Therapie Leitliniengemäß erfolgt nach Sicherung der Diagnose von ADHS/SSV eine multimodale Therapie. Nach Festlegung

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Inhalt. Vorwort zur 7. Auflage 15. 1 Überblick über die Entstehung der Psychotherapie 19. Psychodynamische Psychotherapie. 2 Psychoanalyse 37

Inhalt. Vorwort zur 7. Auflage 15. 1 Überblick über die Entstehung der Psychotherapie 19. Psychodynamische Psychotherapie. 2 Psychoanalyse 37 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28097-6 Vorwort zur 7. Auflage 15 1 Überblick über die Entstehung der Psychotherapie 19 1.1 Der Mensch als soziales Wesen

Mehr

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27955-0 Inhaltsverzeichnis Vorwort 12 1 Einführung in die Kognitive Verhaltenstherapie 15 1.1 Was ist Kognitive Verhaltenstherapie?

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

Bezüglich der Wirksamkeit einer Intervention stellen Baumann und Reinecker-Hecht (1998) fest:

Bezüglich der Wirksamkeit einer Intervention stellen Baumann und Reinecker-Hecht (1998) fest: Über die Wirksamkeit von Coaching von Alica Ryba 1 Zusammenfassung Coaching hat als Bestandteil der individuellen Weiterentwicklung von Führungskräften aus Sicht von Personalentwicklern einen festen Platz.

Mehr

Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs. Perspektiven der Psychotherapie

Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs. Perspektiven der Psychotherapie Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs Perspektiven der Psychotherapie 9. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie & 33. Symposium der Fachgruppe

Mehr

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Ergebnisse einer explorativen Untersuchung Psychologischer Dienst Arbeitsbereich Versorgungsforschung und Qualitätssicherung Dr.

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Dr. Ernst-Jürgen Borgart Psychosomatische Fachklinik Bad Pyrmont Berufliche Problemkonstellationen Streßbelastungen am Arbeitsplatz Konflikte

Mehr

Theoretische Ausbildung

Theoretische Ausbildung Im Folgenden wird das Curriculum der theoretischen Ausbildung des Weiterbildungsstudiengangs Psychologische Psychotherapie der Universität Osnabrück im Schwerpunkt Verhaltenstherapie wiedergegeben. Das

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct Institut für Physiotherapie Der rote Faden Wie ist die epidemiologische Datenlage? Nehmen psychische

Mehr

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Vortrag im Rahmen der 16. Jahrestagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.v. am 18. November 2004 in Düsseldorf Landesfachstelle Glücksspielsucht

Mehr

Die Basis der Therapie ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Diagnostische und Therapeutische Maßnahmen werden von ihr nicht nur getragen, sie selbst

Die Basis der Therapie ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Diagnostische und Therapeutische Maßnahmen werden von ihr nicht nur getragen, sie selbst 1 Die Basis der Therapie ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Diagnostische und Therapeutische Maßnahmen werden von ihr nicht nur getragen, sie selbst schon hat diagnostische und therapeutische Funktion.

Mehr

Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis

Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis Neuropsychologische Rückfallprävention Johannes Lindenmeyer salus klinik Lindow Lindenmeyer 1 salus klinik Lindow Psychosomatik (72 Betten): Angst- und Zwangsstörungen

Mehr

- 2 - Rollenstrukturierung (dem Pat. die Rolle als Patient erleichtern und erklären) Förderung von positiven Veränderungserwartungen

- 2 - Rollenstrukturierung (dem Pat. die Rolle als Patient erleichtern und erklären) Förderung von positiven Veränderungserwartungen Prof. Dr. Wolfgang Hiller Stichworte aus den gezeigten Folien zur Vorlesung Klinische Psychologie Thema: Allgemeiner Überblick und Grundlagen Psychotherapie Häufig gestellte Fragen zur Psychotherapie Was

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen... 20. 2 Pathologisches Glücksspielen... 63. 1.1 Familiäre Rahmenbedingungen. 20 Gottfried Maria Barth

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen... 20. 2 Pathologisches Glücksspielen... 63. 1.1 Familiäre Rahmenbedingungen. 20 Gottfried Maria Barth 1 Grundlagen... 20 1.1 Familiäre Rahmenbedingungen. 20 Gottfried Maria Barth 1.1.1 Heutige Situation der Familien... 20 1.1.2 Bedeutung der Familie für Jugendliche und Erwachsene... 20 1.1.3 Verhaltenssucht

Mehr

Verschiedene Methoden der Psychotherapie

Verschiedene Methoden der Psychotherapie Verschiedene Methoden der Psychotherapie Psychodynamische Grundlagen: einsicht- und konfliktorientierte, nichtdirektive Therapie; das Ziel ist: Erreichung schwer zugänglicher seelischer Bereiche, insbesondere

Mehr

Geleitwort 5. Vorwort 7

Geleitwort 5. Vorwort 7 Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 97. Jahrgang 2003 Supplement IV VERSORGUNGSLEITLINIEN FÜR DEPRESSIVE STÖRUNGEN IN DER AMBULANTEN PRAXIS Herausgeber: Martin Härter, Frank Schneider,

Mehr

der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Fachbereich Psychologie Diagnostik Beratung Therapie Westfälische Wilhelms-Universität Münster

der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Fachbereich Psychologie Diagnostik Beratung Therapie Westfälische Wilhelms-Universität Münster PsychotherapieAmbulanz der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Fachbereich Psychologie Diagnostik Beratung Therapie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Die Methoden Das Team Als Einrichtung

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE

NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Stand: 01.01.2006 Informationen zu psychotherapeutischen Behandlungen (Anlage 1 zu 6 Abs. 1 Nr. 1 der BhV) 1. Allgemeines 1.1 Im Rahmen

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie

Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie Vorlesung Psychosomatik C A U Kiel Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie Dipl.-Psych. O. Bohlen - 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH Inhalte Geschichte der Verhaltenstherapie:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie. 1 Einführung in die Thematik... 3

Inhaltsverzeichnis. Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie. 1 Einführung in die Thematik... 3 XVII Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie 1 Einführung in die Thematik........ 3 1.1 Was ist Selbstmanagement-Therapie? Einführende Bemerkungen zur Terminologie................

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str.

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. 5 37075 Göttingen Angst ist eine lebensnotwendige Reaktion und Erfahrung; sie wird

Mehr

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6 Therapiekonzept Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Stand: Juni 2010 Seite 1 von 6 Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Brockenstr. 1 38875 Elbingerode

Mehr

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Aaron T. Beck Arthur Freeman u.a. Mit einem Vorwort von Martin Hautzinger Psychologie Verlags Union Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort Einführung

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Vortrag von Claudia Wiehn, Evangelische Gesellschaft, Gemeindepsychiatrisches Zentrum Stuttgart Freiberg Expertinnen: Sabine Aßmann, Ursula Schick-Simon,

Mehr

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der 115 Muster-Falldokumentationen E:\STRONGPAGE\KUNDEN\KLVT\Dokumente zur Hompage\Musterfalldokumentationen - 04.07.2012\Musterfälle Übersichtstabelle.doc Liste der 115 Muster-Falldokumentationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung...

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... Inhaltsverzeichnis 1 Hintergründe und Kontext... 1 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... 9 3 Theorie der chinesischen Medizin... 35 4 Ätiologie der Depression

Mehr

Trinken im Unterricht, kognitive Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden: Eine randomisierte kontrollierte Interventionsstudie

Trinken im Unterricht, kognitive Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden: Eine randomisierte kontrollierte Interventionsstudie Zweites Junges Forum Public Health Nutrition, Hochschule Fulda Workshop: Zielgruppe Kinder/Jugendliche W-I Trinken im Unterricht, kognitive Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden: Eine randomisierte kontrollierte

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Durchführung der Psychotherapie (Psychotherapie-Richtlinien) *

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Durchführung der Psychotherapie (Psychotherapie-Richtlinien) * Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Durchführung der Psychotherapie (Psychotherapie-Richtlinien) * in der Fassung vom 11. Dezember 1998, in Kraft getreten am 1. Januar

Mehr

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse 1 Einleitung Es soll hier von einem Ausbildungsmodell ausgegangen werden, in dem es zwei Ausbildungsphasen gibt: Eine erste

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur amerikanischen Ausgabe Vorwort zur deutschen Ausgabe

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur amerikanischen Ausgabe Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort zur amerikanischen Ausgabe Vorwort zur deutschen Ausgabe xix xxv Kapitel 1 Klinische Psychologie: Ein Überblick 1 1.1 Was genau ist eigentlich abweichendes Verhalten?............... 5 1.1.1 WarummüssenwirpsychischeStörungenklassifizieren?...

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

Was kann dieses Buch? 9 Was dieses Buch nicht leisten will 11

Was kann dieses Buch? 9 Was dieses Buch nicht leisten will 11 Was kann dieses Buch? 9 Was dieses Buch nicht leisten will 11 Veränderung wagen 13 Frau A.:»Brauche ich wirklich eine Psychotherapie?«13 Wann ist eine Psychotherapie sinnvoll? 18 Die Angst, psychisch krank

Mehr

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Die Basisausbildung und Vertiefung im Anwendungsfach Klinische Psychologie und Psychotherapie

Mehr

Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik. Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie

Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik. Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie Historisches Beispiel James Lind (1716-1794) entwickelte 1747 als britischer

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Essstörungen Bulimie und Magersucht K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Gliederung Diagnostische Kriterien der Krankheitsbilder Epidemiologie und Prognose

Mehr

Handlungsfähigkeit. in der Ergotherapie

Handlungsfähigkeit. in der Ergotherapie Marlys Blaser Csontos Handlungsfähigkeit in der Ergotherapie Mit 4 Abbildungen und 17 Tabellen U n ter M i ta r beit von Istvan Csontos und Theresa Witschi XI 1 2 2.1 2.2 2.2.1 2.2.2 2.2.3 2.3 Einleitung

Mehr