Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny"

Transkript

1 SoftwareEngineering Prof.Dr.StefanEnderle NTAIsny

2 Nachtrag

3 4ArbeitsschrittAnalyse

4 Begriffe Analyse: VorgangzurBeschreibungdergewünschten AnforderungenaneinSystem. DieAnforderungenwerdenineinemDokumentstrukturiert Anforderung: BedingungoderFähigkeitfunktionalerodernicht funktionalernatur,dieeinsystemerfüllenmuss. Analysedokument: BeschreibungeinesSystemsmitBegriffenausdem Anwendungsbereich. Was abernicht wie

5 Einleitung ArbeitsschrittAnalyse: GesprächemitKunden/Kundenvertreter ErmittlungvonAnforderungen ErstellungAnalysedokument ZweiTeilabschnitte: Anforderungsanalyse: BeschreibungallerAnforderungenandasSystem Analysemodell: ÜberprüfungderAnforderungsanalyseaufMachbarkeit

6 4.1Anforderungsanalyse Ziel: FindenallerAnforderungenandasSystem BeschreibungausSichtdesBenutzers MeistmehrereIterationen: Anforderungeneinholen Dokumentieren Fragentretenauf Fragenklären Dokumentationanpassen DokumentationderAnforderungenistTeildesVertrags

7 Anforderungsanalyse Haupt Schwierigkeit: UnterschiedlicheDenkmustervonKundeund Analytiker FindeneinergemeinsamenSprache Dadurchschwierig,Ideenauszutauschen KonsequenteKlärungvonpotentiellen Missverständnissen Unterscheidungzwischendem,wasderKundewill unddem,wasertatsächlichbenötigt

8 Tätigkeiten

9 Tätigkeiten Systembeschreibung: AllgemeineEinführungindasSystem Begriffsverzeichnis: GemeinsameSprachezwischenKundeund Analytiker. BegriffeausAnwenderdomäne. Aktorenliste: BeschreibungderRechtederAktoren Domänenmodell: BeschreibungallerObjektederDomäne zumverständnisderzurverfügungstehendendaten

10 Tätigkeiten Anwendungsfalldiagramm: ÜbersichtlicheDarstellungderFunktionalitätdes Systems Anwendungsfallbeschreibung: DetaillierteBeschreibungderAnforderungenandas System Prototyp: DetaillierteDarstellungderAnwenderschnittstelle

11 4.1.1Systembeschreibung BeschreibungdesSystems oberflächlich ausführlich alshintergrundfürdieanforderungsdokumentation Inhalt: Ausgangssituation(Kunde,Auftraggeber) ZielsetzungdesSystems Wissensquellen Organisation(Geschäftsbereich,Ort) StandderTechnik(existierendeSysteme) GesetzlicherRahmen AbgrenzungdesneuenSystems

12 4.1.2Begriffsverzeichnis KlärungderFachsprachedesKundenbzw.Anwenders GenaueDefinitionvonBegriffenundProzessen

13 4.1.3Aktorenliste AuflistungallermitdemSystemkommunizierender Aktoren GenaueBeschreibungderRechtejedesAktors DiesvermeidetUnklarheitenin Anwendungsfalldiagrammund beschreibung (durcherweiterungen,optionalepfadeundvariationen später!)

14 4.1.4Anwendungsfalldiagramm DiagrammmitallenAktoren,Anwendungsfällenundderen Kommunikationuntereinander Anwendungsfall: Abgeschlossene,zusammenhängende,wiederkehrende AnwendungdesSystems Aktor: BenutzerdesSystemsmitRechtenundAufgaben HatgenaudanneineBeziehungzueinem Anwendungsfall,wennerberechtigtist,diesen auszulösen.

15 UMLAnwendungsfalldiagramm engl.:use CaseDiagram

16 Anwendungsfalldiagramm WeitereElemente: extends : <<extend>> > EinAnwendungsfallkanneinenanderen erweitern. include : > EinAnwendungsfallbenutzteinenanderen.

17 Anwendungsfalldiagramm

18 Anwendungsfalldiagramm FindenvonAktorenundAnwendungsfällen (z.b.ausprotokolldeskundengesprächs): SubjektimSatzistoftAktor VerbenlassenoftaufTätigkeitenschließen: AnwendungsfalloderTeildavon ObjektesindoftDaten(fürDomänenmodell)

19 4.1.5Anwendungsfallbeschreibung AlleAnwendungsfällewerdendetailliertbeschrieben InhaltproAnwendungsfall: EindeutigeNummeralsReferenz TitelmitFunktionalität KurzbeschreibungmitZusammenfassung VorbedingungenfürdieAusführung AblaufderEreignisse: E :EreignissedurchBenutzer A :AntwortdesSystems AE :AlternativesEreignis AuswirkungenaufSystemzustandundDatenbestand AnmerkungenzumVerständnis

20 Anwendungsfallbeschreibung

21 4.1.6Analyseprototyp EnthältalleAnwenderschnittstellendesSystems Oberflächesolltesoweitmöglichfunktionieren Menüs Fensteröffnenundschließen Dialoge Buttons KeineFunktionüberAnwenderschnittstellehinaus KeineGrundlagefürImplementierung! (keinsaubererentwurf)

22 Analyseprototyp Beispiel:

23 Analyseprototyp Vorteile: AnalytikererhältfrühesFeedbacküberRichtigkeitder Anforderungen KundebekommtfrühzeitigGefühlfürAussehenund FunktionsweisedesSystems ProgrammiererbekommtfrühMöglichkeit,sichmit Anforderungenvertrautzumachen

24 4.1.7Domänenmodell ObjektederAnwendungsdomäne ObjekteundderenAttribute MeistfolgendeObjekte: BeteiligteoderbetroffenePersonen (Kunde,Verkäufer,Ansprechpartner,Administrator,...) ZuständeeinesProzesses (Transaktion,Buchung,Reparatur,Abflug,Ankunft,...) SachgegenständeeinesProzesses (Vertrag,Rechnung,Memo,...) AlltagsobjektederAnwendungsdomäne (Auto,Haus,...) Infrastruktur (Zimmer,Zimmerplan,Firmenhierarchie,...)

25 Domänenmodell DarstellungdesDomänenmodells: UMLKlassendiagramm Abstraktionsschritt: NichtObjekte,sondernKlassenwerdenmodelliert InderAnalysemeistvordenAnwendungsfällen,inder Dokumentationabermeistzuletzt.

26 UMLKlassenmodell Detailgrade: NurKlassenname KlassennameundAttribute Klassenname,AttributeundMethoden Aufführungssaal Aufführungssaal Ort Bezeichnung Art Anzahl_Plätze Kosten_pro_Tag Aufführungssaal Ort Bezeichnung Art Anzahl_Plätze Kosten_pro_Tag definieren suchen

27 UMLKlassenmodell Attribute: Gedächtnis einesobjektes Eigenschaften AlleAttribute Wertezusammen:Zustand Person Name Geschlecht Haarfarbe Augenfarbe Alter Aufführungssaal Ort Bezeichnung Art Anzahl_Plätze Kosten_pro_Tag Attribute,diez.B.ineinerDatenbankgespeichertwerden,um dasobjektspäterzurekonstruieren,heißenpersistent.

28 UMLKlassenmodell Methoden: FähigkeiteneinerKlasse Unterscheidungsmöglichkeit: KonstruktorenundDestruktoren SpeichernundLadenvonObjektzuständen AttributeoderGesamtzustandändern AttributeoderGesamtzustandauslesen Berechnungausführen,basierendaufaktuellemZustand

29 UMLKlassenmodell Methoden Aufführungssaal Ort Bezeichnung Art Anzahl_Plätze Kosten_pro_Tag definieren suchen Person Name Geschlecht Haarfarbe Augenfarbe Alter definieren suchen Alter_festlegen Haarfarbe_ändern löschen laden speichern

30 UMLKlassenmodell Vererbung: InKlassenkannesinhaltlicheÜbereinstimmunggeben: Attributekönnengleichsein (TypundWert) Methodenkönnengleichsein (Parameter,Rückgabewert,Code) GibtesgenügendÜbereinstimmungen,sokönnendieseüber dievererbungsbeziehungverbundenwerden: Generalisierung/Spezialisierung(GenSpec)

31 UMLKlassenmodell Vererbung: Generalisierung/Spezialisierung(GenSpec): Platz Ticket Zähl Ticket Veranstaltung Aufführungssaal Datum Platz Veranstaltung Aufführungssaal Datum Anzahl_Plätze verkaufen Platz_zuweisen Platz_ändern stornieren suchen verkaufen Anzahl_zuweisen Anzahl_ändern stornieren suchen

32 UMLKlassenmodell Vererbung: Generalisierung/Spezialisierung(GenSpec): Ticket Veranstaltung Aufführungssaal Datum Platz Ticket Platz verkaufen stornieren suchen Platz_zuweisen Platz_ändern Zähl Ticket Anzahl_Plätze Anzahl_zuweisen Anzahl_ändern

33 UMLKlassenmodell AbstrakteOberklasse: VonderOberklasseTicketkannkeinObjekterzeugtwerden {abstract} Ticket {abstract} Veranstaltung Aufführungssaal Datum Platz Ticket Platz verkaufen stornieren suchen Platz_zuweisen Platz_ändern Zähl Ticket Anzahl_Plätze Anzahl_zuweisen Anzahl_ändern

34 UMLKlassenmodell Vererbungsbeziehung: WennesaufAttributeundMethodennichtankommt: Ticket {abstract} Platz Ticket Zähl Ticket

35 UMLKlassenmodell Assoziationen: könnenfolgendezusammenhängedarstellen: Datenabhängigkeit: EinObjektstelltInformationenfüreinanderesObjektzur Verfügung EinObjektistAttributeinesanderenObjekts FunktionalerZusammenhang: EineKlassebenötigtFunktioneneineranderenKlasse. Allg: EineKlassebenötigtetwasvoneineranderen

36 UMLKlassenmodell Assoziationen: Darstellung: LiniezwischenKlassen NamederAssoziation(aktivesVerb!) (wird_verkauft,hat_einkommen,...) Evtl.gefülltesDreieckfürLeserichtung Kardinalität(jeweilsamEndederLinie) Sitzplatz 1 gilt_für 1 Ticket

37 UMLKlassenmodell AssoziationenundKardinalität: DieKardinalitätgibtan,wievieleObjekteeinerKlassezueinem ObjektderKlasseamanderenEndeinBeziehungstehen können: Beliebigviele(auch0): * GenaueineMöglichkeit: 1 BereichvonWerten: 1..3oder1..* MehrereWertebereiche: 1..3,5,10

38 UMLKlassenmodell Assoziationen: Beispiel:

39 UMLKlassenmodell Assoziationen: Beispiel:

40 UMLKlassenmodell Assoziationen: Beispiel:

41 UMLKlassenmodell Assoziationen: Beispiel:

42 UMLKlassenmodell AssoziierteKlasse:

43 UMLKlassenmodell Assoziationen: Schleife:

44 UMLKlassenmodell AggregationundKomposition: ModellierendenFall,dasseineKlasseausTeilen zusammengesetztwerdenkann. Aggregation: TeilekönnenbeiZerstörungdesGanzenweiterexistieren. Komposition: ExistenzderTeilehörtnachEndedesGanzenebenfallsauf.

45 UMLKlassenmodell AggregationundKomposition: DarstellungundBeispiele: Aggregation: NachKonkursdesKinosgibtesdieRäumenoch. Komposition: LöschendesSitzplanslöschtauchdieorganisatorische EinheitderReihen.

46 4.2Analysemodell Anforderungsanalyse= WünscheundAnforderungendesKundenermitteln Systembeschreibung Begriffsverzeichnis Aktorenliste Anwendungsfalldiagramm Anwendungsfallbeschreibung Analyseprototyp Domänenmodell Anforderungsanalyse= MachbarkeitundVollständigkeitprüfen

47 Analysemodell UnterschiedeAnforderungsanalyse Analysemodell

48 Analysemodell TätigkeitenbeimErstellendesAnalysemodells Produkte: Analysemodelldiagramm BeschreibungallerElemente(Schnittstellen,Controller, Entitäten)

49 4.2.1Analysemodelldiagramm KlassendiagrammenthältstatischeZusammenhänge zwischenklassen AnalysemodelldiagrammenthältauchFunktionalität 3UMLStereotypen: Schnittstelle Controller Entität

50 Analysemodelldiagramm entsprichtmvc

51 Analysemodelldiagramm Beispiel:Lift Steuerung KeineeinzelnenObjekte,sondernKlassen!

52 Analysemodelldiagramm DasAnalysemodelldientwiedernurdemÜberblick (vgl.anwendungsfalldiagramm/ beschreibung) AlsdetaillierteBeschreibungfolgt: Systemschnittstellen Anwenderschnittstellen Geschäftslogik Datenbasis Datenmodellzyklus

53 4.2.2Systemschnittstellen Systemschnittstellen= Schnittstellen,dieZugriffaufanderetechnischeSysteme ermöglichen. (D.h.aufSubsystemeoderexterneSysteme) ProSchnittstelleeinDokument(1Seite). EinSystembenötigtvoneinemanderenSystem Funktionen,diedortinderBeschreibungaufgelistet werden. EinSystembietetFunktionenan,dieindereigenen Beschreibungaufgelistetwerden.

54 Systemschnittstellen Beispiel1zur Ticket Line

55 Systemschnittstellen Beispiel2zur Ticket Line

56 Systemschnittstellen Allgemein: Titel BezeichnungdesSystemsim Analysemodelldiagramm Kurzbeschreibung WesentlicheAufgabeundVerantwortung, grundlegendefunktionalität ListederMethoden MethodenmitParameterundRückgabewert(keine Datentypen),evtl.ausgelösteFehler,Verhalten ListedermöglichenFehler AlleFehlersämtlicherMethodenaufgelistet

57 4.2.3Anwenderschnittstellen Anwenderschnittstellen= SchnittstellenzudenBenutzerndesSystems. ProSchnittstelleeinDokument(1Seite) mitscreenshotsodergrafiken. SolltemitAnalyseprototypübereinstimmen.

58 Anwenderschnittstellen Beispiel:

59 Anwenderschnittstellen WichtigePunkte: BedeutungallerdargestellterElementemuss dokumentiertsein AlleAktionen,dieausgehendvonder Anwenderschnittstelledurchgeführtwerdenkönnen, müssenaufgelistetsein InhaltevonListenundFeldernmüssendefiniertsein

60 4.2.4Geschäftslogik Inder Geschäftslogik werdendiecontroller Klassen genauerbeschrieben. DieControllersetzendiefunktionalenAnforderungen um,dieindenanwendungsfällenbeschriebenwurden. AusgangspunktsinddieControllerdes Analysemodelldiagramms.

61 Controller Beschreibung Beispiel: AusgangspunktAnalysemodelldiagramm BeschreibungEINESControllers

62 Controller Beschreibung Beispiel: Überwachung

63 Controller Beschreibung ElementederController Beschreibung: Titel:entsprichtControllerimAnalysemodelldiagramm Kurzbeschreibung:WesentlicheAufgabe BeziehungenzuControllern:ListemitControllernamenund Zweck BeziehungenzuEntitäten:ListemitEntitäten,benutzte DatenundZweck ListederMethoden:Name,Parameter,Rückgabewert (keinetypen!),fehler,verhalten MöglicheFehler:ListeallerFehler Objektmodell:AusschnittdesAnalysemodelldiagramms Anmerkungen

64 Controller Beschreibung

65 Controller Beschreibung

66 4.2.5Datenbasis Datenbasis= MengevonKlassen,umalleimSystemnotwendigen Datenzuverwalten DieseKlassen(Entitäten)verwaltennurDaten: geeignetedatenstrukturen Speicherungz.B.ineinerDatenbank Aufbereitung(z.B.SuchenoderSelektion) DieKlassenbesitzenansonstenkeineFunktionalität. EntitätenmüssenmitKlassendesDomänenmodells übereinstimmen!

67 Entitäten Beschreibung ElementederEntitäten Beschreibung: Titel:entsprichtEntitätimAnalysemodelldiagramm Attribute:Name,Typ,Wertebereich,Beschreibung Methoden:Name,Beschreibung,Fehler MöglicheFehler:ListeallerFehler Beziehungen:AssoziationenmitanderenEntitäten, Kardinalität Generalisierung/Spezialisierung:Ober und Unterklassen Bestand:z.B.Anfang,Wachstum,Endbestand,Zugriffe

68 Entitäten Beschreibung

69 4.3DynamischeModelle OftreichenstatischeMittel(Klassendiagrammetc.)nicht aus,umeinsystemzubeschreiben. DynamischeModellesindinUML: Kollaborationsdiagramm Sequenzdiagramm Zustandsdiagramm

70 4.3.1Sequenzdiagramm Sequenzdiagramm= DarstellungeinerzeitlichenKomponenteaufBasisder AbfolgevonNachrichten

71 Sequenzdiagramm ElementeeinesSequenzdiagramms:

72 Sequenzdiagramm ElementeeinesSequenzdiagramms:

73 Sequenzdiagramm PfeilefürNachrichtenundMethodenaufrufe:

74 Sequenzdiagramm

75 4.3.2Zustandsdiagramm Sequenzdiagramm= EntsprichtendlichemAutomaten Bestandteile: Zustände Ereignisse Aktionen Zustandsübergänge

76 Zustandsdiagramm Zustand BesitztNamen repräsentiertdenzustandeinesobjektes AbgerundetesRechteck:

77 Zustandsdiagramm EreignissekönnenwährenddesZustandseintretenund Aktionenauslösen(ohneZustandsänderung) BezeichnungenfürbesondereEreignisse: Entry:beiWechselindenZustand Exit:beiVerlassendesZustandes Do:währenddesZustandes

78 Zustandsdiagramm Zustandsübergänge PfeilemitoffenenSpitzen BeschriftungmitEreignis,daszudemÜbergangführt Anfangs undendzustand

79 Zustandsdiagramm Sammelzustände KleinesSymboluntenrechts

80 Zustandsdiagramm ParalleleZustände Exit,wennalleZustandsfolgenimEndzustandsind

Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme. 11. November 2014

Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme. 11. November 2014 Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme 11. November 2014 Überblick Was ist die Unified Modeling Language (UML)? die Standardmodellierungssprache für Softwaresysteme

Mehr

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner PRÜFUNG Grundlagen der Softwaretechnik Name: Matrikelnummer: Note: Prüfungstag: 21.09.2012 Prüfungsdauer:

Mehr

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner PRÜFUNG Grundlagen der Softwaretechnik Musterlösung Name: Matrikelnummer: Note: Prüfungstag:

Mehr

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML)

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Klausur Software Engineering für WI (EuI)

Klausur Software Engineering für WI (EuI) Autor: Prof. Dr. Bernhard Humm, FB Informatik, FH Darmstadt Datum: 14. Februar 2006 Klausur Software Engineering für WI (EuI) Ihr Name: Ihre Matrikelnummer Erreichte Punkte (von insgesamt 57 Punkten):

Mehr

Analyse und Entwurf objektorientierter Systeme

Analyse und Entwurf objektorientierter Systeme Analyse und Entwurf objektorientierter Systeme Teil 3 Modellbildung in der Analysephase 3.1 Statische und dynamische Notationselemente Modul WI111: Objektorientierte Programmierung Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 3 Objektorientierte Analyse Kapitel 3 Objektorientierte Analyse 2 Ziele Eine Anwendungsfall-Analyse für ein zu entwickelndes

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering 7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering Hochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 20. November 2006 Einordnung in den Kontext

Mehr

Inhalte der Veranstaltung

Inhalte der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 5. Anwendungssysteme 5-4 6. Entwurf von Anwendungssystemen 6.1 Datenmodellierung 6-1 6.2 Geschäftsprozessmodellierung 6-32 6.3 Entwurf von Datenbanken 6-79 6.4 Nutzung von Datenbanken

Mehr

Objektorientierter Softwareentwurf mit UML. Ricardo Hernández Garcia, Joachim Palmer 1. Ausgabe, Januar 2010. Grundlagen. Neubearbeitung 2010

Objektorientierter Softwareentwurf mit UML. Ricardo Hernández Garcia, Joachim Palmer 1. Ausgabe, Januar 2010. Grundlagen. Neubearbeitung 2010 Ricardo Hernández Garcia, Joachim Palmer 1. Ausgabe, Januar 2010 Objektorientierter Softwareentwurf mit UML Grundlagen Neubearbeitung 2010 PGOS2010 I Objektorientierter Softwareentwurf mit UML - Grundlagen

Mehr

Lösungen zu Übung 3 Objektorientierte Modellierung - Statisches Modell

Lösungen zu Übung 3 Objektorientierte Modellierung - Statisches Modell Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Lösungen zu Übung 3 Objektorientierte Modellierung - Statisches Modell Aufgabe 3. Assoziation

Mehr

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner PRÜFUNG Grundlagen der Softwaretechnik Vorname: Name: Matrikelnummer: Prüfungstag: 19.02.2015

Mehr

Systemanalyse und Systemmodellierung - Objekt-orientierte Analyse -

Systemanalyse und Systemmodellierung - Objekt-orientierte Analyse - Systemanalyse und Systemmodellierung - Objekt-orientierte Analyse - Software Engineering 1 WS 2011/2011 Dr. Ina Schaefer Software Systems Engineering Technische Universität Braunschweig (Folien von Prof.

Mehr

Einführung in die Unified Modeling Language (UML)

Einführung in die Unified Modeling Language (UML) Einführung in die Unified Modeling Language (UML) Hausarbeit zum Proseminar Datenbanken Wintersemester 2002/03 Seminarleitung: Dr. Christoph Draxler Verfasserin: Michaela Geierhos Centrum für Informations-

Mehr

Zusammenfassung Modul 226

Zusammenfassung Modul 226 JanikvonRotz Zusammenfassung Modul 226 Objektorientiert implementieren Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

SoftwareEngineering. Klausur HFU *** Wl3/4 * WS 2005/2006. (30 Punkte) Lineares Benotungsschema: 90 Punffie = Note 1, 30 Punkte = Note 4.

SoftwareEngineering. Klausur HFU *** Wl3/4 * WS 2005/2006. (30 Punkte) Lineares Benotungsschema: 90 Punffie = Note 1, 30 Punkte = Note 4. SoftwareEngineering Klausur HFU *** Wl3/4 * WS 2005/2006 Lineares Benotungsschema: 90 Punffie = Note 1, 30 Punkte = Note 4 Aufgabe 1: (30 Punkte) Zum Fallbeispiel "Theater-Online" (s. Anhang) soll ein

Mehr

OO-Design. Klausur FHF * WI1 / WI2 * SS 2000 MUSTERLÖSUNG

OO-Design. Klausur FHF * WI1 / WI2 * SS 2000 MUSTERLÖSUNG OO-Design Klausur FHF * WI / WI2 * SS 2000 MUSTERLÖSUNG Aufgabe : (28 Punkte) - Ergänzen Sie zum Fallbeispiel "Seminaranmeldung" (s. Anhang) das vorgegebene Use-Case- Diagramm um die fehlenden Use Cases,

Mehr

UML Notation für objektorientierte Systeme

UML Notation für objektorientierte Systeme UML Notation für objektorientierte Systeme Die Unified Modeling Language (UML) ist eine graphische Notation, eine visuelle Modellierungssprache [UML Referenz], die es erlaubt die Artefakte eines Softwaresystems

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

Inhalt: Version 1.7.5

Inhalt: Version 1.7.5 Inhalt: Objekte ohne Methoden Objekte mit einfachen Methoden Objekte und Methoden mit Parametern Objekte und Methoden mit Rückgabewert Objekte mit einem Array als Attribut Beziehungen zwischen Objekten

Mehr

Prozess-Modelle. Modelle. Einführung in UML

Prozess-Modelle. Modelle. Einführung in UML Modelle Prozess-Modelle Wasserfallmodell V-Modell Prototypenmodell Evolutionäres/inkrementelles Modell Objektorientiertes Modell Nebenläufiges Modell Spiralmodell Einführung in UML Klassendiagramme Anwendungsfalldiagramme

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik 8. Anforderungsanalyse

Einführung in die Softwaretechnik 8. Anforderungsanalyse 8. Anforderungsanalyse Klaus Ostermann (Mit Folien von Gabriele Taentzer, Wolfgang Hesse, Christian Kästner) 1 Agenda Funktionale und nichtfunktionale Anforderungen Benutzeranforderungen Systemanforderungen

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Studientag zum Kurs 1793

Studientag zum Kurs 1793 Studientag zum Kurs 1793 Software Engineering I Methodische Entwicklung objektorientierter Desktop-Applikationen Ziele Den Kurstext aus einer anderen Sicht kennenlernen Vorbereitung auf die mündliche Prüfung

Mehr

Arbeitsblätter zum Raumplanerprojekt mit BlueJ

Arbeitsblätter zum Raumplanerprojekt mit BlueJ Arbeitsblätter zum Raumplanerprojekt mit BlueJ Volker Gätjens 24. September 2011 Kennen-Lernen 15.08.2011 ISS-Website Auf der Website der Irena Sendler Schule findest du Stundenpläne der Klassen (also

Mehr

SWT MN Vorlesung 19.04.2006 2. Übungsblatt Hausaufgaben und Hörsaalübungen zum Themenbereich UML-Modellierung mit Rollen und OOA-Muster

SWT MN Vorlesung 19.04.2006 2. Übungsblatt Hausaufgaben und Hörsaalübungen zum Themenbereich UML-Modellierung mit Rollen und OOA-Muster SWT MN Vorlesung 19.04.2006 2. Übungsblatt Hausaufgaben und Hörsaalübungen zum Themenbereich UML-Modellierung mit Rollen und OOA-Muster Aufgabe 1 analytische Aufgabe Die Eigenschaften und Einsatzbereiche

Mehr

Kurzreferenz UML. Autor: Michael Puff. Stand: 2010-05-21. http://www.michael-puff.de mail@michael-puff.de

Kurzreferenz UML. Autor: Michael Puff. Stand: 2010-05-21. http://www.michael-puff.de mail@michael-puff.de Kurzreferenz UML Autor: Michael Puff Stand: 2010-05-21 http://www.michael-puff.de mail@michael-puff.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Die Modellierungssprache UML 5 1.1 Definition Klasse - Objekt......................

Mehr

Glossar über alle Themengebiete

Glossar über alle Themengebiete Glossar über alle Themengebiete Copyright 1999 by Bernd Oestereich. Dieses Glossar darf in vollständiger Form und unverändert jederzeit kopiert und kostenlos weitergegeben werden. Der Hinweis auf die Originalquelle

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 5 Arbeitsschritt Entwurf 5.1 Einführung Analyse: Beschreibung des Systems auf abstrakte Art, unabhängig von der verwendeten Technologie. Entwurf:

Mehr

So#ware Engineering Anforderungsanalyse

So#ware Engineering Anforderungsanalyse Anforderungsanalyse Klaus Ostermann 1 Agenda } Funk;onale und nich>unk;onale Anforderungen } Benutzeranforderungen } Systemanforderungen } SchniAstellenspezifika;on } Das Pflichtenhe# 2 Warum Anforderungsanalsyse?

Mehr

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013 Modellierung einer Android-App 2. Mai 2013 Taentzer Software-Praktikum 2013 42 Überblick Modellierung der wesentlichen Aspekte Welche Anwendungsfälle haben wir? Übersicht durch Anwendungsfalldiagramme

Mehr

Klausur Software-Engineering SS 2005 Iwanowski 23.08.2005

Klausur Software-Engineering SS 2005 Iwanowski 23.08.2005 Klausur Software-Engineering SS 2005 Iwanowski 23.08.2005 Hinweise: Bearbeitungszeit: 90 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: im Anhang, sonst keine Bitte notieren Sie Ihre Antworten ausschließlich auf dem Aufgabenblatt!

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Zusammenfassung. Software Engineering 1 WS 2010/11. Dr.-Ing. Ina Schaefer. Software Systems Engineering TU Braunschweig

Zusammenfassung. Software Engineering 1 WS 2010/11. Dr.-Ing. Ina Schaefer. Software Systems Engineering TU Braunschweig Zusammenfassung Software Engineering 1 WS 2010/11 Dr.-Ing. Ina Schaefer Software Systems Engineering TU Braunschweig Ina Schaefer SE 1 - WS 2010/11 1 Inhalte Vorgehensmodelle Anforderungsanalyse Objektorientierte

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung Einführung in die Programmierung mit Java Hörsaalübung Folie 1 Grundlagen der Objektorientierung Seit Anfang der Neunzigerjahre Standardmethode der Softwareentwicklung. Die OOP Objektorientierte Programmierung

Mehr

4. Analyse-Phase: Datenmodell Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

4. Analyse-Phase: Datenmodell Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 4. Analyse-Phase: Datenmodell Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 200 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik:

Mehr

PHP Aufbaukurs. Tag 3. PHP5 & Klassen

PHP Aufbaukurs. Tag 3. PHP5 & Klassen PHP Aufbaukurs Tag 3. PHP5 & Klassen Organisatorisches 2 Igor Olkhovskiy Dr. Dipl.- Ing. Kontakt: olkhovskiy@rrzn.uni-hannover.de PHP Aufbaukurs 19.09.2006 Folie 2 PHP. OOP. Geschichte 3 PHP/FI ( PHP 1

Mehr

Techniken der Projektentwicklungen

Techniken der Projektentwicklungen Von der Analyse zum Entwurf 5. Termin Vom Use Case zum Domänenmodell Bis zum nächsten Mal Vom Use Case zum Domänenmodell Vom Use Case zum Domänenmodell Was ist ein Domänenmodell? Graphische Beschreibung

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

Mobile Computing I. Tickapp Projekt. Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011. Prof. Dr. Jörg Sahm

Mobile Computing I. Tickapp Projekt. Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011. Prof. Dr. Jörg Sahm Mobile Computing I Tickapp Projekt Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011 Prof. Dr. Jörg Sahm Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichniss... 3 1. Beschreibung der Anwendung... 4 1.1

Mehr

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language UML-Basics: Einführung in Objekt- Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language Michael Hahsler Ziel dieses Seminars Verständnis von Objekt-Orientierung Was sind Klassen? Was ist Vererbung?

Mehr

1 Objektorientierte Software-Entwicklung

1 Objektorientierte Software-Entwicklung 1 Objektmodellierung 1 Objektorientierte Software-Entwicklung Prof. Dr. Heide Balzert Fachbereich Informatik Fachhochschule Dortmund Heide Balzert 2000 2 Lernziele Wissen, was unter objektorientierter

Mehr

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Login... 2 2 Helpdesk... 3 2.1 Homepage... 3 2.1.1 Ticketauswahl... 4 2.1.2 Tabellenvoreinstellungen... 4 2.1.3 Berichte, Auswahl der Einträge in

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Web Engineering-Seminar. UML Based Web Engineering (UWE)

Web Engineering-Seminar. UML Based Web Engineering (UWE) Web Engineering-Seminar UML Based Web Engineering (UWE) Christian Schlimbach Stefan Schölzel Trier, 14. Januar 2008 1 Agenda 1. Einleitung 1. Einführung und Motivation 2. Entwicklung des UWE Ansatzes 3.

Mehr

Kurse. Beschreibungen und Inhalte. Stand 16.07.2005

Kurse. Beschreibungen und Inhalte. Stand 16.07.2005 Kurse Beschreibungen und Inhalte Stand 16.07.2005 Ralf Schneeweiß Gölzstraße 8 72072 Tübingen Tel.: 0179/2292471 e-mail: ralf.schneeweiss@oop-trainer.de http://www.oop-trainer.de/ C++ Einführungskurs in

Mehr

Projekt Management Plan

Projekt Management Plan Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Release Note: 2015.02 Agent

Release Note: 2015.02 Agent Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Abschaltung Verschlüsselungsverfahren SSLv3... 2 II. Filterfunktion für Dropdownboxen... 3 III. Genehmigungsmails ohne Kalenderanhang... 4 IV. Anzeige Anrede... 5 FLUG...6 I. Hinzubuchen

Mehr

Software-Engineering Objektorientierte Konzepte des Software-Engineering 5.2 UML Unified Modeling Language

Software-Engineering Objektorientierte Konzepte des Software-Engineering 5.2 UML Unified Modeling Language Software-Engineering Objektorientierte Konzepte des Software-Engineering 5.2 UML Unified Modeling Language Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 5 Definitionsphase Objektorientierte Konzepte

Mehr

Erfahrungen mit Anwendungsfallspezifikation bei der Entwicklung großer IT-Systeme

Erfahrungen mit Anwendungsfallspezifikation bei der Entwicklung großer IT-Systeme Erfahrungen mit Anwendungsfallspezifikation bei der Entwicklung großer IT-Systeme Dr. Andreas Birk, sd&m AG, Stuttgart Jahrestreffen der GI-Fachgruppe Requirements Engineering München, 23. November 2006

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Dokumentation Typo3. tt - news - Nachrichtenmodul

Dokumentation Typo3. tt - news - Nachrichtenmodul Dokumentation Typo3 tt - news - Nachrichtenmodul 2 Inhaltsverzeichnis 1.1 Erstellen neuer News Beiträge... 3 1.2 Bearbeiten des Textes... 4 1.3 Einstellen Datum, Archivdatum, Sprache... 5 1.4 Einfügen

Mehr

Assoziation und Aggregation

Assoziation und Aggregation Assoziation und Aggregation Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl, Nora Koch 05/03 2 Ziele Verstehen der Begriffe Assoziation und Aggregation Implementierung von Assoziationen in Java schreiben

Mehr

Softwaretechnik für den Entwurf

Softwaretechnik für den Entwurf Projektseminar RIKA Wintersemester 1999/2000 18.11.1999 Holm Wegner, Florian Matthes Entwurfsphase: Einordnung Planungsphase Lastenheft Definitionsphase Pflichtenheft Entwurfsphase Produktentwurf Implementierungsphase

Mehr

5 Projekt Bankverwaltung

5 Projekt Bankverwaltung Kapitel 5 Bankverwaltung (Lösung) Seite 1/7 5 Projekt Bankverwaltung 5.1 Festlegen der Schnittstelle Bevor du mit der Programmierung beginnst, musst du dir einige Gedanken über die Schnittstelle zwischen

Mehr

Kino Reservationssystem Anforderungsspezifikation Projekt Diplomarbeit Teilprojekt Anforderungsspezifikation

Kino Reservationssystem Anforderungsspezifikation Projekt Diplomarbeit Teilprojekt Anforderungsspezifikation Kino Reservationssystem Anforderungsspezifikation Projekt Diplomarbeit Teilprojekt Anforderungsspezifikation Datum Name Visum Erstellt 30.05.2002 Bühler P. Dürrenberger C. Udovcic A. Revision 10.06.2002

Mehr

Vorbereitung zu Praktikum 3

Vorbereitung zu Praktikum 3 Vorbereitung zu Praktikum 3 Menü-Toolkit und Command Pattern Fallstudie zu Vererbung und Polymorphie: "Menü-Toolkit" Anwenderfreundliche Programme werden mit Menüs gesteuert In objektorientierten Anwendungen

Mehr

Together - Integrierte SWE und QA 1. Flugbuchungssystem

Together - Integrierte SWE und QA 1. Flugbuchungssystem Together - Integrierte SWE und QA 1 Flugbuchungssystem Aufgabe 1: Use Case Diagramm Um die Anforderungen des fiktiven Kunden Airwings zu erfassen, sollen Use Case Diagramme verwendet werden. Im informellen

Mehr

Klausurvorbereitung Software Engineering I @ TFH Berlin

Klausurvorbereitung Software Engineering I @ TFH Berlin Teil 1 Einführung in Software Engineering Definition: Was ist Software Engineering? Unter Software Engineering (SE) versteht man den systematischen, disziplinierten und in seiner Größe abschätzbaren Ansatz,

Mehr

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1 Vorwort Danksagung Einführung Für wen ist dieses Buch konzipiert? Wie ist dieses Buch aufgebaut? Microsoft Dynamics CRM Live Systemanforderungen Client Server Codebeispiele Zusätzliche Inhalte online finden

Mehr

Informationsmanagement in Organisationen Überblick

Informationsmanagement in Organisationen Überblick Informationsmanagement in Organisationen Überblick Wolfgang H. Janko Andreas Geyer-Schulz Stefan Koch Edward Bernroider Abteilung für Informationswirtschaft Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6.1 Einleitung 6.2 Verfeinerung des Klassenmodells 6.3 Sequenzdiagramme 6.4 Umsetzung der Analysekonstrukte in das Design 6.5 Fallstudie 6.6 Software Kontrakte

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassenattribut: static Implementierung in Java public

Mehr

E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung

E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung 1 Einleitung Mit Hilfe dieser kurzen Dokumentation möchten wir Sie dabei unterstützen Schritt 1 bei der Erstellung

Mehr

Mittel der Softwaretechnik 4 Schichten: Konzepte ~> Sprachen (Syntax, Semantik) ~> Methoden (Pragmatik) ~> Werkzeuge

Mittel der Softwaretechnik 4 Schichten: Konzepte ~> Sprachen (Syntax, Semantik) ~> Methoden (Pragmatik) ~> Werkzeuge Folie: _-Einführung Software Qualität (2 Sichten) externe Qualität ~> Benutzersicht Korrektheit Zuverlässigkeit Robustheit Effizienz Benutzerfreundlichkeit (externe) Verständlichkeit interne Qualität ~>

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 312'871 Erscheinungsweise: 26x jährlich

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 312'871 Erscheinungsweise: 26x jährlich Ausschnitt Seite: 1/10 Bericht Seite: 8/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite: 2/10 Bericht Seite: 9/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite: 3/10 Bericht Seite: 10/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite:

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung

Objektorientierte Softwareentwicklung Objektorientierte Softwareentwicklung Analyse, Design und Programmierung Ralf Pichocki 15. Auflage 2002 15. Auflage, 2002 1998 by PiSoftware Ralf Pichocki Bahnhofstraße 190 D-45770 Marl-Sinsen Tel +49

Mehr

Software-Qualität sichtbar machen

Software-Qualität sichtbar machen Software-Qualität sichtbar machen Prof. Dr. Claus Lewerentz BTU Cottbus Vortrag im Rahmen des Berlin-Brandenburger Software-Forums Zeit: 28. April 2003,18.30 Uhr Ort: Fraunhofer FIRST Berlin Software Qualität

Mehr

UML für IT-Berufe. von Dirk Hardy. 1. Auflage. Europa Lehrmittel 2011. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8085 8558 0

UML für IT-Berufe. von Dirk Hardy. 1. Auflage. Europa Lehrmittel 2011. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8085 8558 0 UML für IT-Berufe von Dirk Hardy 1. Auflage Europa Lehrmittel 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8085 8558 0 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013. Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T

799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013. Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T 799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013 Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T Herausgeber ELGO Electronic GmbH & Co. KG Carl-Benz-Straße1 DE-78239 Rielasingen Technischer Support +49 (0) 7731

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

Modellierungsmethoden in der Informatik

Modellierungsmethoden in der Informatik Modellierungsmethoden in der Informatik Probeklausur WS 2007/08 UNIVERSITÄT D U I S B U R G E S S E N Disclaimer Die Aufgaben sind lediglich Beispiele Sie decken nicht den ganzen klausurrelevanten Stoff

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 2

Access Verbrecherdatenbank Teil 2 Access Verbrecherdatenbank Teil 2 Allgemeines Im ersten Teil dieser Übung hast du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank inklusive Formular erstellt. In zweiten Teil lernst du nun, wie man einen

Mehr

Software-Design. Definition Der Prozess Prinzipien Strategien und Methoden Notationen. Aufgabe. HS Mannheim

Software-Design. Definition Der Prozess Prinzipien Strategien und Methoden Notationen. Aufgabe. HS Mannheim Software- Der Strategien und ist der zum Definieren der Architektur, der Komponenten, der Schnittstellen und anderer Charakteristika (Datenstrukturen, Algorithmen etc.) eines Systems oder einer Komponente

Mehr

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG YAKINDU Requirements Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse Lars Martin, itemis AG Agenda YAKINDU Requirements Motivation: Warum Requirements Engineering? Grundlagen: Requirements

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Programmieren - Vererbung & Polymorphie

Programmieren - Vererbung & Polymorphie Programmieren - Vererbung & Polymorphie Reiner Nitsch r.nitsch@fbi.h-da.de Vererbung - Was ist das? Vererbung ist ein wichtiges Konzept zur Unterstützung der Wiederverwendbarkeit, wenn auch nicht das Wichtigste.

Mehr

Die Baumschule Optimale Entscheidungsbäume

Die Baumschule Optimale Entscheidungsbäume Christian Gebauer, Sebastian Große, Benjamin Pfeiffer, Nico Smeenk, Jonathan Wiens Im Auftrag von Frau Prof. Dr. Dagmar Monett-Díaz Die Baumschule Optimale Entscheidungsbäume Allgemein Daten der Personen

Mehr

Softwareentwurf für Technische Systeme Kapitel 6: Erfassen und Pflege von Anforderungen

Softwareentwurf für Technische Systeme Kapitel 6: Erfassen und Pflege von Anforderungen : Softwareentwurf für Technische Systeme Kapitel 6: Erfassen und Pflege von Anforderungen Alexey Cheptsov : Kapitel 6: Anforderungsanalyse 6.1 Das Beispiel 6.2 Problembeschreibung & Risikoanalyse 6.3 Namensanalyse

Mehr

Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil

Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil Stand: 26.11.2014 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122

Mehr

PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 3

PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5 Doing Web Apps PHP Übungsaufgabe 3 Werkzeuge Text-Editor, beispielsweise Notepad++ Webserver mit aktiviertem PHP Modul + MySQL-Datenbank Unterlagen Ziele SelfHTML PHP API Handbuch Alle Dokumente

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Softwaretechnik CNAM Studium WS 2006/07 6. Vorlesungseinheit. Prof. Dr. Urs Andelfinger Darmstadt, 02. November 2006

Softwaretechnik CNAM Studium WS 2006/07 6. Vorlesungseinheit. Prof. Dr. Urs Andelfinger Darmstadt, 02. November 2006 Softwaretechnik CNAM Studium WS 2006/07 6. Vorlesungseinheit Prof. Dr. Urs Andelfinger Darmstadt, 02. November 2006 Softwaretechnik (SWT) Vorlesung & Praktikum WS 2006/07 Inhaltsübersicht 6. Vorlesungseinheit

Mehr

Snow Management Anleitung für Admins

Snow Management Anleitung für Admins für Admins Konstantin Lübeck 15. Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Anmeldung... 1 2 Passwort ändern... 1 3 Persönliche Daten eintragen und ändern... 1 4 Stammdaten ändern... 2 5 Benutzerverwaltung... 2

Mehr

Das objektorientierte Projekt

Das objektorientierte Projekt KAPITEL 3 Das objektorientierte Projekt Begriffe Objekt: Eine Einheit mit Eigenschaften und Fähigkeiten. Eigenschaften können ihren Wert während der Lebensdauer dieser Einheit ändern. Das Ergebnis der

Mehr

Das Großkundenportal der Bahn. Handbuch für Bucher der Landesverwaltung Nordrhein - Westfalen. Version 06.12.2007. Stand: 11.12.2006 Stand: 01.04.

Das Großkundenportal der Bahn. Handbuch für Bucher der Landesverwaltung Nordrhein - Westfalen. Version 06.12.2007. Stand: 11.12.2006 Stand: 01.04. Stand: 11.12.2006 Stand: 01.04.2007 Das Großkundenportal der Bahn Handbuch für Bucher der Landesverwaltung Nordrhein - Westfalen Version 06.12.2007 Die Nutzerrolle Bucher Firmen-Kreditkarte als Zahlungsmittel

Mehr

Unified Modeling Language. Lerneinheit 1. Entwicklungsprozeß. Prof. Dr. D. Frosch-Wilke Prof. Dr. U. Samberg. überarbeitet UML 2.0

Unified Modeling Language. Lerneinheit 1. Entwicklungsprozeß. Prof. Dr. D. Frosch-Wilke Prof. Dr. U. Samberg. überarbeitet UML 2.0 Lerneinheit 1 Entwicklungsprozeß Softwareengineering Anforderungsanalyse Design Realisierung Anforderung class (patient) {......... } Die Softwareentwicklung übersetzt die Anforderungen in einem Entwicklungsprozeß

Mehr

5.6 Vererbung. Vererbung

5.6 Vererbung. Vererbung 5.6 Vererbung Klassen können zueinander in einer "ist ein"- Beziehung stehen Beispiel: Jeder PKW ist ein Kraftfahrzeug, jedes Kraftfahrzeug ist ein Transportmittel aber: auch jeder LKW ist ein Kraftfahrzeug

Mehr

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 A. Beschreibung der Projektarbeit. Welche Aufgabe haben Sie im Rahmen der Projektarbeit gelöst? 2. Mit welchen Tools bzw. Programmen (Anwendung,

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Die Unified Modeling Language Die UML (hier in der Version 0.9) ist ein Satz von Notationen zur Beschreibung objektorientierter Softwaresysteme.

Mehr