Projektarbeit. Konzept zur Einführung betrieblicher Gesundheitsförderung im Unternehmen Dobler. Badstr Bad Boll Tel.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektarbeit. Konzept zur Einführung betrieblicher Gesundheitsförderung im Unternehmen Dobler. Badstr. 1 73087 Bad Boll Tel."

Transkript

1 Projektarbeit Zur Geprüften Betriebswirtin IHK Konzept zur Einführung betrieblicher Gesundheitsförderung im Unternehmen Dobler Verfasser: Sylvia Heinitz Badstr Bad Boll Tel.: Abgabe:

2 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG ANALYSE DER IST-SITUATION Statistische Grundlagen aus der Lohnbuchhaltung Personalstruktur, Geschlecht und Alter Krankheitstage und Krankheitskosten Mitarbeiterbefragung Analyse der Ergebnisse BMI = Body-Mass-Index Gesundheitszustand und Fitness der Mitarbeiter Körperliche Beschwerden Interesse an betrieblicher Gesundheitsförderung Bilanz der Mitarbeiterbefragung CHANCEN DURCH BGF Der Gesundheitsbegriff nach WHO Betriebliche Gesundheitsförderung Leitlinien der Gesundheitsförderung Ottawa-Charta der WHO Luxemburger Deklaration Rechtliche Rahmenbedingungen Sozialgesetzbuch V Arbeitsschutzgesetz 4 und Ziele betrieblicher Gesundheitsförderung Nutzen aus Mitarbeitersicht Nutzen aus Unternehmenssicht KONZEPTIONELLE MAßNAHMEN Firmenfitness Kooperation easy sports Kooperation INJOYmed & Fitnessexpress Grippeschutzimpfung Grippeimpfungstag Betriebliche Impfkarte Kooperation DAK Wertemessung Back-Check = Rückenmuskulaturanalyse Alkoholprävention durch Rauschbrillenparcours Lungenfunktionstest Betriebssport...26

3 5.PROJEKTABSCHLUSS Auswahl und Kostenaufstellung der Maßnahmen Voraussichtlicher Nutzen der Maßnahmen Fazit / Ausblick in die Zukunft...30 LITERATURVERZEICHNIS...I BILDER- UND TABELLENVERZEICHNIS...II ANLAGENVERZEICHNIS...III ERKLÄRUNG ÜBER DIE SELBSTÄNDIGE ANFERTIGUNG... IV Gemäß 1 AGG weiße ich darauf hin, dass sich sämtliche Ausführungen in dieser Projektarbeit auf beiderlei Geschlechter beziehen.

4 1 1 Einführung Das Unternehmen Dobler umfasst gegenwärtig 16 Betriebe im Großraum Stuttgart. Der Geschäftsführer Matthias Dobler betreibt als Lizenznehmer von BURGER KING mit der Dobler Gastronomie GmbH sieben Fast-Food-Restaurants und ist darüber hinaus als Pächter der Shell Deutschland Oil mit der Die Tankstelle Dobler GmbH für sechs Shell Tankstellen verantwortlich. Drei weitere Stationen werden durch ihn als Einzelfirmen geführt. Die Firma beschäftigt momentan 369 Mitarbeiter, wobei die Mehrzahl der Belegschaft unter 25 Jahren ist. Insbesondere für diese Beschäftigtengruppe möchte die Firma Dobler weiterhin als attraktiver Arbeitgeber auftreten und die Betriebszugehörigkeit stärken. Die Entwicklung von Führungskräften aus den eigenen Reihen, sowie die Ausbildung und Übernahme von Auszubildenden, gehört zu der durch die expansionsorientierte Geschäftsführung geprägten Geschäftspolitik. Eine geringe Fluktuation, gesunde und vor allem motivierte Mitarbeiter sind daher unentbehrlich. Der mehrheitliche Teil der erwachsenen Bevölkerung verbringt mehr als die Hälfte ihrer Lebenszeit am Arbeitsplatz. Private, gesundheitliche oder auch psychische Probleme wirken sich somit unmittelbar auch auf den Beruf aus. Aufgrund dessen sind für die Geschäftsführung vor allem Fürsorge, gesundheitliche Vorsorge und Motivation der Mitarbeiter wichtige Faktoren. Denn ein erfolgreiches Unternehmen benötigt Mitarbeiter, die gesund, motiviert und engagiert sind und nur wer fit ist, kann die Anforderungen des beruflichen Alltags meistern. Der Förderung der Gesundheit aller Mitarbeiter kommt deshalb eine zentrale Rolle zu. Für die Firma Dobler ist die betriebliche Gesundheit in der Unternehmensstrategie verankert. Sie ist darauf ausgerichtet, gesundheitlichen Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz vorzubeugen, Gesundheitspotenziale zu stärken und das Wohlbefinden, nicht nur am Arbeitsplatz, zu verbessern.

5 2 Die Aufgabe der Verfasserin ist es, als Assistentin der Geschäftsleitung ein Konzept zur Einführung von betrieblicher Gesundheitsförderung für das Unternehmen zu erstellen. Dabei sollten die eingeleiteten Maßnahmen in Form eines Projektes, unter Einhaltung folgender Phasen durchgeführt werden: Bedarfsanalyse, Prioritätensetzung, Planung der Maßnahmen, Durchführung, Kontrolle und Wertung der Erfolge. Die Realisierung des Konzeptes soll unmittelbar nach der Fertigstellung initiiert werden. 2 Analyse der Ist-Situation Die Ist-Analyse soll, zur Vorbereitung auf die spätere Konzeptentwicklung, die Probleme und Schwachstellen im Unternehmen darstellen und mögliche Lösungsansätze aufzeigen. 2.1 Statistische Grundlagen aus der Lohnbuchhaltung Mit Hilfe gespeicherter Daten aus der Lohnbuchhaltung, sowie aus den individuellen Betriebssystemen von Burger King und Shell, wurden verschiedene Statistiken und Kennzahlen, welche im Folgenden aufgeführt werden, ermittelt Personalstruktur, Geschlecht und Alter Wie bereits erwähnt, beschäftigt das Unternehmen Dobler momentan in allen Filialen, einschließlich der Verwaltung, 369 Mitarbeiter. Hiervon sind 20 Führungskräfte und 44 Auszubildende. Tabelle + Bild 1 Altersstufen und Geschlecht der Firma Dobler, Stand Geschlecht Altersstufen in Jahren weiblich männlich bis über 56 51,37% 48,63% 51,76% 23,04% 15,18% 7,32% 1,36% 100,00% 80,00% 60,00% 15,18% 7,32% 1,36% 40,00% 20,00% 0,00% Weiblich 51,76% 48,24% Männlich 23,04% 51,76% bis über 56

6 3 Die Anzahl weiblicher und männlicher Mitarbeiter im Unternehmen ist annähernd identisch. Bei der Auswertung der Altersstufen ist jedoch auffallend, dass erstaunliche 51,76 % der Belegschaft unter 25 Jahren sind. Addiert man die Gruppe der unter 25 -jährigen mit der Gruppe der jährigen Arbeitnehmer, erhält man einen Wert von 74,80 %. Dies ist ein außerordentlich hoher Anteil an jungen Mitarbeitern. Die kleinste Beschäftigungsgruppe bilden mit 8,68 % die über 46-Jährigen. Da die Anforderungen der einzelnen Altersklassen an eine betriebliche Gesundheitsförderung selbstverständlich mannigfaltig sind, ist die Geschäftsleitung demzufolge gefordert, vielfältige Angebote zu präsentieren Krankheitstage und Krankheitskosten Für eine genaue Analyse der Ist-Situation und eine Auswertung des Erfolges nach Einführung der betrieblichen Gesundheitsförderung ist es unabdingbar, die gespeicherten Daten aus der Lohnbuchhaltung aufzubereiten und auszuwerten. Für jeden Krankheitstag eines Mitarbeiters entstehen dem Unternehmen direkte Kosten. Hierzu zählen die Kosten des Arbeitgeberanteils zur gesetzlichen Sozialversicherung und die Lohnfortzahlung 1. Nicht berücksichtigt werden in der unten aufgeführten Tabelle folgende indirekte Kosten 2 : Ausfall von Produktivität und Kompetenz Kosten für nicht realisierten Umsatz Kosten für Krankheitsvertretung Kapitalkosten für nicht genutztes Anlagevermögen Die Krankheitstage und -kosten sind die entscheidenden Indikatoren für die Notwendigkeit der betrieblichen Gesundheitsförderung und deren Nutzen. Insbesondere mit Hilfe dieser Werte kann die Geschäftsleitung bereits im ersten Jahr nach der Implementierung einen Erfolg oder 1 Vgl. Jürgen M. Jancik: Betriebliches Gesundheitsmanagement (2002) S Vgl. Jürgen M. Jancik: Betriebliches Gesundheitsmanagement (2002) S. 148

7 4 Misserfolg der Maßnahmen messen und über das weitere Vorgehen oder eine Änderung der Angebote entscheiden. Tabelle 2 Übersicht der Krankheitskosten und Tage, Stand Burger King Krankheitstage aufgelaufen Kosten AG Beitrag SV = 19,32 % Gesamtkosten Stand geschätzte Kosten zum Göppingen ,39 403, , ,90 Eislingen ,82 935, , ,83 Sindelfingen ,99 752, , ,49 Böblingen , , , ,88 Stgt.-Vaihing ,53 448, , ,99 Empfingen ,65 312, , ,57 Geislingen ,73 211, , , , , , ,30 Shell Lorch ,60 292, , ,22 Renningen ,39 293, , ,66 Sindelfingen ,00 182, , ,84 Empfingen ,81 307, , ,87 Freudenstadt ,95 427, , ,47 Calw-Stamm 8 448,00 86,55 534,55 712,74 Calw 4 87,72 16,95 104,67 139,56 Stgt.-Vaihing ,00 306, , ,04 Geislingen ,00 129,83 801, , , , , ,50 Gesamt , , , ,81 Die Gesamtaufwendungen belaufen sich zum 30.September 2009 auf ,10. Bleibt die Kostenentwicklung bis zum Jahresende konstant, werden sich die Aufwendungen im Jahr 2009 auf ca belaufen. Dem Unternehmen entstehen dadurch durchschnittliche Kosten in Höhe von pro Monat. Wenn es realisierbar ist, 10% der für 2009 aufgerechneten Krankheitskosten in Höhe von für gesundheitsfördernde Maßnahmen aufzuwenden, um dadurch jährlich mindestens an Kosten zu senken, hat das Unternehmen mutmaßlich noch keine Kosteneinsparung erzielt. Es sollte allerdings eine größere Anzahl an gesunden, motivierten und belastbaren Mitarbeiter aufweisen. Eine Evaluation der betrieblichen Gesundheitsförderung ist jedoch frühestens ein Jahr nach der Umsetzung und Akzeptanz durch die Mitarbeiter möglich und sinnvoll.

8 5 2.2 Mitarbeiterbefragung Die Mitarbeiterbefragung ist ein wichtiges Analyseinstrument, mit welchem die allgemeine Befindlichkeit, der Gesundheitszustand, wesentliche Meinungen sowie das Interesse an betrieblicher Gesundheitsförderung abgefragt werden kann 3. Der von der Verfasserin entwickelte Fragebogen 4 ist anonym und enthält 13 Fragen. Neben allgemeinen Angaben, wie Alter, Geschlecht und Körpergewicht, werden in verschiedenen Fragestellungen auch die sportlichen Interessen und Aktivitäten sowie der gefühlte Gesundheitszustand abgefragt. Die Fragebögen wurden am 13. Oktober 2009 gemeinsam mit einem Informationsschreiben 5 über die Lohn- und Gehaltsabrechnung an alle Mitarbeiter übergeben. Die Rückgabefrist betrug eine Woche und die Teilnahme an der Befragung erfolgte freiwillig. Ingesamt nahmen 115 Mitarbeiter, dies entspricht 31,17 % der Belegschaft, an der Befragung teil. Die eingereichten Bögen wurden anschließend ausgewertet. Dabei werden die Ergebnisse als repräsentativ für die alle Mitarbeiter der Firma Dobler betrachtet Analyse der Ergebnisse Bei der Auswertung und Analyse der Mitarbeiterfragebögen wurden die Fragen und deren Antworten in vier Einteilungen zusammengefasst. Bewertet wurden dabei der Body-Maß-Index, die genannten Antworten in Frage Nr. 8 bezüglich des Gesundheitszustandes sowie die sportliche Aktivität gemäß Frage Nr. 5. Die körperlichen Beschwerden und Interessen an betrieblicher Gesundheitsförderung, welche durch die Verfasserin aus den Antworten der Fragen Nr. 11 und 12 ausgewertet wurden, geben einen weiteren Hinweis auf geeignete, einzuführende Maßnahmen. Im Folgenden werden die einzelnen Kategorien separat erläutert und beurteilt. 3 Vgl. Detlef Kuhn/ Dieter Sommer: Betriebliche Gesundheitsförderung (2004) S Anlage 1: Mitarbeiterfragebogen 5 Anlage 2: Anschreiben für Fragebogen

9 BMI = Body-Maß-Index Der Body-Maß-Index nach Adolphe Quételet 6 ist eine Maßzahl für die Bewertung des Körpergewichtes eines Menschen, die sich aus folgender Formel errechnet: BMI = Gewicht in kg / (Größe in m)² Bsp.: 58 / (1,60)² = 22,6 Das Ergebnis kann anschließend in Beziehung zu einem idealen Durchschnitt gesetzt werden. Der BMI gibt einen groben Richtwert an und liefert somit einen ersten Hinweis auf ein mögliches Übergewicht und eventuellen Handlungsbedarf. Für eine genauere Einschätzung müssen jedoch der Körperbau sowie die Zusammensetzung des Körpergewichtes aus Fett- und Muskelmasse berücksichtigt werden. Die Weltgesundheitsorganisation legte vor einigen Jahren Grenzwerte zur Klassifikation des Körpergewichtes fest. In der folgenden Tabelle werden die Ergebnisse der Firma Dobler den entsprechenden Klassifikationen zugeordnet. Tabelle 3 BMI Klassifikation Unternehmen Dobler Klassifikation männl. weibl. männl. in % weibl. in % Gesamt Untergewicht <20 <19 3 5,5% 8 11,9% 9,0% Normalgewicht ,0% 31 46,3% 43,4% Übergewicht ,1% 24 35,8% 41,8% Fettleibigkeit ,5% 4 6,0% 5,7% massive Fettleibigk. >40 >40 Setzt man die BMI Ergebnisse der Firma Dobler den entsprechenden Einteilungen gegenüber, ist deutlich feststellbar, dass annäherungsweise die Hälfte der Belegschaft in die Kategorie Normalgewicht eingeordnet werden kann, zugleich jedoch 41,8 % der Mitarbeiter bereits an Übergewicht leiden. Weitere 5,7 % werden, klassifiziert man sie nach der BMI Tabelle, bereits als fettleibig eingestuft. Wie bereits zuvor erwähnt, gibt der BMI lediglich einen Hinweis auf eventuellen Handlungsbedarf. Selbstverständlich müsste zu einer medizinischen Beurteilung zusätzlich der Körperfettanteil und Körperbautyp gemessen und diagnostiziert werden. Man kann jedoch anhand der BMI-Werte feststellen, dass es bei 47,5 % der befragten 6 Adolphe Quételet ( ), belgischer Astronom und Statistiker

10 7 Mitarbeiter erstrebenswert ist, mit Hilfe betrieblicher Gesundheitsförderung,das Körpergewicht zu Gunsten der Gesundheit zu reduzieren und sie dabei zusätzlich durch geeignete Programme zur sportlichen Aktivität zu motivieren Gesundheitszustand und Fitness der Mitarbeiter Für den Fragebogen wurden drei Fragen entwickelt, welche speziell die sportliche Leistungsfähigkeit, regelmäßig ausgeübte Sportarten und die Selbsteinschätzung des eigenen Gesundheitszustandes untersuchen. Die Antworten sollen Aufschluss über das körperliche und seelische Wohlbefinden geben. Die Frage Nr. 5 bezieht sich dabei auf die sportliche Aktivität der Mitarbeiter und wurde wie folgt beantwortet: Bild 2 Wöchentliche sportliche Aktivität Sportliche Aktivität der M itarbeiter pro Woche Gar Nicht 9,71% 8,74% 5,83% 4,85% 23,30% 25,24% 22,33% 30 min bis 1 Stunde 1-2 Std Std. 3-4 Std. 4-5 Std. mehr als 5 Std. Auffallend und zugleich erschreckend ist, dass ein sehr geringer Anteil der Belegschaft unzureichend sportlich aktiv ist. Besonders bedenklich ist vor allem, dass 25,24 % angeben, keinerlei Sport zu treiben und insgesamt 70,87 % der Mitarbeiter maximal 2 Stunden pro Woche an Ihrer Fitness arbeiten. Die Mitarbeiternennungen bezüglich der regelmäßig ausgeübten Sportarten können wie folgt zusammengefasst werden:

11 8 Tabelle 4 Regelmäßig ausgeübte Sportarten Volleyball Handball Fußball Basketball Laufen/ Joggen Fitness 3,7% 1,2% 12,3% 2,5% 23,5% 16,0% Radfahren Inlinern Tennis Schwimmen Ski/ Snowboard Nordic Walking 14,2% 2,5% 2,5% 13,6% 3,7% 4,3% Interpretiert man die Tabelle, wird ersichtlich, dass Laufen bzw. Joggen von 23,5 % der Sporttreibenden regelmäßig ausgeübt wird. Das Training in einem Fitnessstudio und auch der Gruppensport Fußball sind ebenfalls sehr beliebt. Offensichtlich ist jedoch auch, dass typische Vereinssportarten wie Handball, Volleyball und auch Basketball für die Mitarbeiter der Firma Dobler an Attraktivität verloren haben. Anhand dieser Angaben kann man bereits im Vorfeld einige Sportarten aus dem Konzept ausschließen und sich speziell auf die, für die Mitarbeiter attraktivsten und von ihnen bisher am regelmäßigsten betriebenen, konzentrieren. Um einen weiteren Überblick über die Fitness und Gesundheit der Belegschaft zu erhalten, wurden die Mitarbeiter gebeten, ihren Gesundheitszustand einzuschätzen. Bild 3 Selbsteinschätzungen des Gesundheitszustandes 100,00% 90,00% 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% 20,00% 10,34% 41,38% 48,28% Gesundheitszustand 3,33% 30,00% 66,67% 83,72% 61,02% 35,59% 23,81% 10,34% 20,69% 76,19% 68,97% Trifft gar nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft eher zu 10,00% 0,00% Mein Gesundheits zustand ist ausg e zeichnet Ich fühle mich wohl 9,30% 6,98% M anchmal fühle ich mich etwas krank 3,39% Ich b in oft krank Gesund heit spielt für mich eine große Rolle Ich interessiere mich für M aßnahmen, d ie meine Gesund heit fördern Trifft zu Fügt man die Analyseergebnisse dieser Grafik mit den bereits oben aufgeführten Auswertungen zusammen, wird transparent, dass nur wenige Mitarbeiter ausreichend sportlich aktiv sind und die Vielfältigkeit

12 9 der betriebenen Sportarten begrenzt ist. Gemäß Bild 3 (Seite 8) bezeichnen dennoch 48,28 % Ihren Gesundheitszustand als ausgezeichnet und erstaunliche 66,67 % fühlen sich wohl. Das Interesse an betrieblicher Gesundheitsförderung ist bei 68,97 % vorhanden und sogar 76,19 % geben an, das Gesundheit eine große Rolle in ihrem Leben spiele. Dieses Resultat zeigt, dass ein generelles Interesse an sportlichen Aktivitäten und Angeboten der betrieblichen Gesundheitsförderung gegeben ist, die Mitarbeiter jedoch bisher in Ihrer Freizeit offensichtlich nur unzureichend Sport treiben. Insbesondere in diesem Bereich sollte daher die BGF 7 ansetzen und die Aufmerksamkeit und Teilnahme fördern Körperliche Beschwerden Um zielgerichtete Maßnahmen in Bezug auf die körperlichen Beschwerden auswählen zu können, ist eine klare Abfrage, der durch die berufliche Belastung aufgetretenen Symptome von besonderer Bedeutung. Dabei wurden folgende Werte ermittelt: Tabelle 5 Körperliche Beschwerden (Doppelnennungen möglich) Alter der Befragten Herz- Kreislauf störungen Magen-/ Darm beschwerden Schlaflosigkeit Rückenschmerzen Kopfschmerzen Konzentrationsschwierigkeiten in % 7,89% 18,42% 13,16% 26,32% 23,68% 10,53% bis 25 5,75% 12,64% 11,49% 32,18% 28,74% 29,00% ,36% 11,36% 13,64% 40,91% 15,91% 6,82% ,00% 16,67% 22,22% 27,78% 27,78% 5,56% ,29% 28,57% 0,00% 14,29% 42,86% 0,00% über 56 0,00% 0,00% 0,00% 100,00% 0,00% 0,00% Außerordentlich hervorzuheben ist, dass 38 der 115 befragten Personen keinerlei körperliche Beschwerden avisieren. Die Mehrzahl der verbleibenden 66,96 % klagt über Rücken und Kopfschmerzen. Zwischen beiden Symptomen besteht aufgrund der überwiegend stehenden Tätigkeiten in beiden Geschäftszweigen möglicherweise ein direkter Zusammenhang. Aber auch die Magen- und Darmbeschwerden 7 BGF = Betriebliche Gesundheitsförderung

13 10 der 18,42 % sollten hinterfragt werden, da es sich hierbei sowohl um stressbedingte Schmerzen (Stressmagen) oder gesundheitliche Probleme handeln kann Interesse an betrieblicher Gesundheitsförderung Damit die angebotenen Programme später auch von einem Großteil der Mitarbeiter in Anspruch genommen werden, ist es wichtig, im Vorfeld die Interessen und Vorstellungen der Zielgruppe zu ermitteln. Die Befragten wurden daher in Frage Nr. 12 gebeten, Ihre Interessen und Wünsche zusammenzustellen. Bild. 4 + Tabelle 6 Mitarbeiterinteressen an betrieblicher Gesundheitsförderung Gew ünschte M aßnahm en zur betrieblichen Gesundheitsförderung 15% 3% 7% 9% 10% 13% 25% 18% Gesundheitscheck (z.b. 1x jährlic h) Reduzierte Mitgliedsbeiträge Fitnes ss tudio Fußballturniere Ernährungsberatung Grippeschutzimpfung Betriebssport: Laufen/ Joggen Betriebssport: Nordic h W alking Betriebssport: Wandern Die Darstellung ergänzt die Analyseergebnisse bezüglich der regelmäßig ausgeübten Sportarten. Demnach bevorzugen die Mitarbeiter, im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderungen Angebote, die Ihren sportlichen Aktivitäten entgegenkommen. Das herausragende Ergebnis des Gesundheitschecks ist ebenso bemerkenswert, wie die Resonanz auf das Angebot einer betrieblichen Lösung im Bereich der Grippeschutzimpfung. Das Mitarbeiterinteresse an reduzierten Fitnessstudiobeiträgen in Höhe von 18 % reflektiert infolgedessen den Wert aus Tabelle 4 (Seite 8), entsprechend welchem 16 % der Mitarbeiter regelmäßig in Fitnessclubs trainieren. Ebenfalls nahezu deckungsgleich sind die Ergebnisse der Betriebssportart Fußball. Gegenwärtig üben 12,3 % der Belegschaft diese Sportart aus. Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass 13 % der überwiegend männlichen Mitarbeiter, an Fußballturnieren teilnehmen

14 11 möchten. Mittels dieser Angaben und den Auswertungen aus dem Kapitel kann gegenwärtig ein zweckmäßiges und effektives Programm erstellt werden Bilanz der Mitarbeiterbefragung Nachdem bereits die einzelnen Analyseergebnisse erläutert und bewertet wurden, soll nun ein abschließendes Resümee gezogen werden. Demnach sind, dies belegt auch die BMI-Auswertung, momentan nur wenige Mitarbeiter der Firma Dobler ausreichend sportlich aktiv. Die Mehrheit klagt über körperliche Beschwerden, beschreibt ihren Gesundheitszustand dennoch als gut. Trotz dieser gegensätzlichen Angaben, spielt für weitaus mehr als die Hälfte der Mitarbeiter die Gesundheit eine wesentliche Rolle, sodass ein überragendes Interesse an betrieblicher Gesundheitsförderung besteht. Offeriert die Geschäftsführung ansprechende Angebote, so werden diese zweifelsfrei angenommen und das Gesundheitsbewusstsein der Mitarbeiter wird unmittelbar gesteigert. 3 Chancen durch BGF Zunächst ist es wichtig, sich mit den Grundlagen der BGF vertraut zu machen. Denn erst wenn der Gesundheitsbegriff, die Leitlinien und rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die Ziele und Chancen durch die Einführung von betrieblicher Gesundheitsförderung verstanden und erkannt werden, kann dieses wichtige Thema durch die Zusammenarbeit aller Beteiligten zielgerichtet umgesetzt werden. 3.1 Der Gesundheitsbegriff nach WHO 8 Für den Begriff Gesundheit gibt es eine Vielzahl von Definitionen. Im Zusammenhang mit dem Thema Gesundheitsförderung trifft man jedoch fast ausschließlich auf die Definition der Weltgesundheitsorganisation. Die WHO definierte demnach 1948 Gesundheit als ein Zustand vollständigen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und 8 WHO = World Health Organization (Weltgesundheitsorganisation)

15 12 Gebrechen ( Health is a state of complete physical, mental and social wellbeing and not merely the absence of disease or infirmity ) Betriebliche Gesundheitsförderung Die BGF greift die Leitlinien der Ottawa-Charta der WHO auf und entwickelt sich zu einem übergreifenden Konzept, welches präventive Maßnahmen, die die Gesundheit schützen und die Risiken von Krankheiten reduzieren sollen, entwickelt. Dabei haben die Mitarbeiter selbst die Möglichkeit sich für die Förderung Ihrer Gesundheit aktiv einzusetzen. Die Bedeutung der Arbeit für die Gesundheit ist somit, aufgrund der gesundheitlichen Risiken, nicht mehr nur negativ zu betrachten, sie bietet nun auch die Möglichkeit der Selbstentfaltung, Persönlichkeitsentwicklung und vor allem des Wohlbefindens Leitlinien der Gesundheitsförderung Im Folgenden soll dargestellt werden, welche Gruppen und Organisationen dafür verantwortlich sind, dass die Idee der BGF auch in der Zukunft verbreitet, weiterentwickelt und umgesetzt wird Ottawa-Charta der WHO Die Ottawa-Charta wurde am 21.November 1986 im kanadischen Ottawa bei der ersten internationalen Konferenz der WHO zur Gesundheitsförderung verabschiedet. Mit ihr wurde der Gesundheitsbegriff von 1948 im Hinblick auf ein selbst bestimmendes Handeln erweitert. Die Ottawa-Charta wird somit zum Schlüsseldokument für die weitere konzeptionelle Entwicklung und internationale Verbreitung von Gesundheitsförderung 11. Nachfolgend soll ein kurzer Auszug aus der Charta zitiert werden: Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen. Um ein umfassendes körperliches, seelisches und soziales 9 WHO Definition Vgl. E. Bamberg, A. Ducki & A.-M. Metz (1998) S Detlef Kuhn/ Dieter Sommer: Betriebliche Gesundheitsförderung (2004) S. 23

16 13 Wohlbefinden zu erlangen, ist es notwendig, dass sowohl einzelne als auch Gruppen ihre Bedürfnisse befriedigen, ihre Wünsche und Hoffnungen wahrnehmen und verwirklichen sowie ihre Umwelt meistern bzw. verändern können Luxemburger Deklaration Die Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union wurde im November 1997 von den Mitgliedern des Europäischen Netzwerkes für betriebliche Gesundheitsförderung verabschiedet. Sie definiert betriebliche Gesundheitsförderung wie folgt: Betriebliche Gesundheitsförderung umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz 13. Demnach kann die BGF ihr Ziel erreichen, wenn sie sich an folgenden Leitlinien orientiert: Partizipation: die gesamte Belegschaft muss beteiligt werden Integration: die BGF muss in jedem Unternehmensbereich einbezogen werden Projektmanagement: alle Maßnahmen der BGF müssen in Form eines Projektes durchgeführt werden. Dabei sollten folgende Phasen eingehalten werden: Bedarfsanalyse, Prioritätensetzung, Planung, Ausführung, Kontrolle und Bewertung der Ergebnisse Ganzheitlichkeit: BGF beinhaltet sowohl verhaltens- als auch verhältnisorientierte Maßnahmen. Sie verbindet den Ansatz der Risikoreduktion mit dem des Ausbaus von Schutzfaktoren und Gesundheitspotentialen 14 Diese Leitlinien entsprechen den Zielen einer betrieblichen Gesundheitsförderung im Sinne der Ottawa-Charta der WHO Rechtliche Rahmenbedingungen In der Bundesrepublik Deutschland wird das wichtige Thema BGF in einem rechtlichen Rahmen abgesteckt. So gibt es eine Reihe von Gesetzen und Verordnungen, die dieses Thema aufgreifen. Im 12 Ottawa-Charta der WHO 13 Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der EU 14 Leitlinien der Luxemburger Deklaration

17 14 Folgenden werden die zwei Sachverhalte hervorgehoben, die im Kontext betrieblicher Gesundheitsförderung wichtig sind Sozialgesetzbuch V Die Aufgaben der Krankenkassen in der betrieblichen Gesundheitsförderung und Primärprävention werden im 20 SGB 16 V zusammen mit dem dazugehörigen Handlungsleitfaden geregelt. Demnach sollen die Krankenkassen in Ihren Satzungen Leistungen zur primären Prävention vorsehen. Diese Leistungen sollen helfen, den Gesundheitszustand der Allgemeinheit zu verbessern 17. Im 20a SGB V wird den Krankenkassen zusätzlich als Aufgabe auferlegt, die Leistungen zur Gesundheitsförderung in Betrieben zu erbringen und dabei die Versicherten und die Verantwortlichen einzubeziehen. Sie sollen die gesundheitliche Situation sowie die Risiken erfassen und anhand der aufbereiteten Daten einen Entwurf zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation sowie zur Stärkung der gesundheitlichen Ressourcen und Fähigkeiten 18 entwickeln. Der 20b SGB V beschreibt die Zusammenarbeit der Krankenkassen mit der gesetzlichen Unfallversicherung. Als Analyseinstrument für die Erfassung der gesundheitlichen Situation in einem Unternehmen verwenden die Krankenkassen Arbeitsunfähigkeitsanalysen auch Betriebliche Gesundheitsberichte genannt. Im Gegensatz zu den weiteren Analyseinstrumenten wie der Mitarbeiterbefragung und dem Gesundheitszirkel, dient dieses Verfahren der Aufbereitung von tatsächlichen Daten Arbeitsschutzgesetz 4 und 5 Das Arbeitsschutzgesetz ist ein Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit. Es regelt somit die Pflichten der Arbeitgeber sowie die Pflichten und Rechte der 15 Vgl. E. Bamberg, A. Ducki & A.-M. Metz (1998) S. 23/24 16 SGB= Sozialgesetzbuch 17 Vgl. 20 (1) SGB V 18 20a SGB V 19 Detlef Kuhn/ Dieter Sommer: Betriebliche Gesundheitsförderung (2004) S. 61

18 15 Arbeitnehmer. Der 4 ArbSchG 20 formuliert die allgemeinen Grundsätze, von welchen der Arbeitgeber bei Maßnahmen des Arbeitsschutzes auszugehen hat. Darüber hinaus wird im 5 ArbSchG die Beurteilung der Arbeitsbedingungen durch den Arbeitgeber geregelt. Selbstverständlich gibt es noch weitere Rechtsgrundlagen, wie das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG), das Arbeitszeitgesetz (ArbZG), die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) oder auch das Beschäftigtenschutzgesetz. Die beiden oben beschriebenen Paragraphen sind jedoch die wichtigsten gesetzlichen Grundlagen in Bezug auf die BGF. 3.3 Ziele betrieblicher Gesundheitsförderung Für die Versicherungsträger, die Arbeitnehmer und das Unternehmen gibt es wichtige Gründe, mit Hilfe betrieblicher Gesundheitsförderung den Erhalten und die Förderung der Gesundheit aller Beschäftigten anzustreben 21. Betriebliche Gesundheitsförderung zielt darauf ab, Arbeitsbelastungen zu reduzieren und das Wohlbefinden der Belegschaft zu anzuheben. Steigert das Unternehmen das Gesundheitswissen der Mitarbeiter und befähigt es sie, gesundheitsgerecht zu leben, kann es gesundheitliche Beschwerden minimieren und betriebliche Kosten senken. Nachfolgend soll der Nutzen für beide Gruppen separat aufgezeigt werden Nutzen aus Mitarbeitersicht Für den Arbeitnehmer zählen der Gewinn an Lebensqualität und das Interesse an einem langfristigen Erhalt der Gesundheit und Arbeitskraft als die bedeutenden Ziele der Gesundheitsförderung. 22 Nicht weniger wichtig sind aber auch die verringerten gesundheitlichen Beschwerden und die Förderung der Lebensfreude. So wirkt Gesundheitssport wie 20 ArbSchG = Arbeitsschutzgesetz 21 E. Bamberg, A. Ducki & A.-M. Metz (1998) S Vgl. E. Bamberg, A. Ducki & A.-M. Metz (1998) S. 26

19 16 ein Medikament. Konkret können folgende positive und insbesondere gesundheitsfördernde Auswirkungen aufgeführt werden: Stärkung und Schutz der Herz-Kreislauf-Funktion Senkung von zu hohem Blutdruck Erhöhung der Sauerstoffaufnahme im Körper Reduzierung des Cholesterinspiegels Stärkung des Immunsystems Straffung von Bindegewebe und Haut Zunahme der Knochendichte Verminderung des Osteoporoserisikos Es können aber auch positive Auswirkungen auf Geist und Seele genannt werden. Zusätzlich trägt Sport zum Stressabbau bei und kann Ernährungsdefizite ausgleichen. 23 Dies wiederum hat einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden des menschlichen Körpers. Die hormonellen Veränderungen durch die Ausschüttung von Serotonin 24 stimmen fröhlich und helfen somit die Lebensfreude zu wecken und depressive Verstimmungen zu überwinden. Durch die aktive Teilnahme an gesundheitsfördernden Maßnahmen entwickelt sich ein besseres Körperbewusstsein, zugleich werden das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen steigert. Des Weiteren werden durch gemeinsame außerberufliche Aktivitäten, wie z.b. Lauftreffs oder Fußballturniere die informellen Kontakte gestärkt und die Bildung von Vertrauen und eine Verbesserung der Kollegialität führen unmittelbar zu einer erleichterten Teambildung und stärkeren Teambindung. 25 Mehr Arbeitsfreude und ein besseres Betriebsklima sind die Folge Nutzen aus Unternehmenssicht Das dominierende Ziel für das Unternehmen ist die Senkung der Kosten durch eine Reduzierung der Fehlzeiten. 26 Zahlreiche Unternehmensbeispiele belegen, dass die Gewinne, die durch eine langfristige Reduzierung der Fehlzeiten erwirtschaftet werden, bei 23 Vgl. Herbert Sauer (2002), S Körpereigener Eiweißstoff 25 Vgl. Herbert Sauer (2002), S Vgl. Bernhard Badura (1999) S. 34

20 17 weitem die Investitionen in ein professionelles Gesundheitsmanagement übersteigen. Dieser Gewinn ist nur schwer messbar, da auf die Investitionen nicht unmittelbar ein Sichtbarwerden des Nutzens erfolgt. Wie bereits in der Analyse der Krankheitstage und Krankheitskosten beschrieben, ist eine genaue Betrachtung und Messung der Kostensenkung frühestens nach einem Jahr möglich. In der Literatur werden zur Berechnung der Zielerreichung und zur Feststellung der Wirtschaftlichkeit von Investitionen so genannte Kosten- Nutzen-Analysen (KNA) angewandt. Hierbei handelt es sich um rein monetäre Verfahren, da sowohl die Kosten als auch der Nutzen monetär bewertet werden. Das bekannteste, traditionelle Analyseverfahren ist der Return on Investment (ROI). Er verwendet den Netto-Programmnutzen, d.h. den Nutzen abzüglich der Gesamtkosten und dividiert dieses Ergebnis anschließend durch die Kosten. 27 Dementsprechend kann mit Hilfe des ROI die Nutzen/ Kosten- Relation errechnet werden Wirft das Programm zur Gesundheitsförderung beispielsweise einen Nutzen von ,00 bei Gesamtkosten in Höhe von 5.500,00 ab, so ergibt sich folgende Nutzen/Kosten-Relation: NKR = Nutzen = = 1,82 Kosten Für jeden investierten Euro werden demnach 1,82 erzielt. Der Netto- Nutzen ist bei diesem Beispiel minus = Der ROI errechnet sich demnach wie folgt: ROI % = x 100 = 81,82 % Vgl. Jack J. Phillips / Frank C. Schirmer (2005), S. 30 ff.

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union in der Europäischen Union 1 zur Betrieblichen Die in der Europäischen Union* Betriebliche (BGF) umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von

Mehr

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010)

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010) Gesundheitsmanagement am UKJ Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit Ausgangslage (vor 2010) Ein Blick zurück: 1. Gesetzliche Vorgaben im Arbeitsschutz 2. Prävention im Rahmen

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG. Durchführung gesundheitsfördernder Maßnahmen in Unternehmen im Großraum Stuttgart

BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG. Durchführung gesundheitsfördernder Maßnahmen in Unternehmen im Großraum Stuttgart BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG Durchführung gesundheitsfördernder Maßnahmen in Unternehmen im Großraum Stuttgart Betriebliche Gesundheitsförderung In der modernen Arbeitswelt erfordern überwiegend sitzende

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

balancierten Führungspersönlichkeit

balancierten Führungspersönlichkeit DER Wegbegleiter zur balancierten Führungspersönlichkeit DAS INDIVIDUELLE HEALTH MANAGEMENT-PROGRAMM Was ist IN BALANCE? IN BALANCE ist ein individuelles Health Management-Programm für Ihre Führungskräfte

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Wirtschaftsfaktor Gesundheit Kosten und Nutzen eines BGM Gesundheit im Betrieb selbst gestalten Warum Gesundheit im Betrieb? 4,4 4,2 4 3,8 3,6 3,4 3,2 3 Krankenstand

Mehr

a k t i V i t a N e u s t a d t - F e r n t h a l 23.02.2015 www.aktivita-rueckenfit.de

a k t i V i t a N e u s t a d t - F e r n t h a l 23.02.2015 www.aktivita-rueckenfit.de a k t i V i t a N e u s t a d t - F e r n t h a l 1 a k t i V i t a N e u s t a d t - F e r n t h a l Überblick Gründung im Jahr 1998 Geschäftsführer Sabine Nolte & Nicolai Wiemar Gesamtfläche 830 m 2

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Institut für Ernährung und Gesundheit. Betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmenserfolg sichern durch gesunde Mitarbeiter

Institut für Ernährung und Gesundheit. Betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmenserfolg sichern durch gesunde Mitarbeiter Institut für Ernährung und Gesundheit Betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmenserfolg sichern durch gesunde Mitarbeiter Ein gesunder Mitarbeiter ist motiviert und bringt Leistung Das Institut für

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Geschlecht. Gewichtsklasse

Geschlecht. Gewichtsklasse Body Mass Index Der Body Mass Index Der Body Mass Index (BMI) ist ein Wert, der für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zum Quadrat seiner Größe eingesetzt wird. Er ist heute

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Eine Marke von Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Aktuelle Studien und Hintergrundinformationen Arbeitstreffen Corporate Health Netzwerk in Köln In Kooperation

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen Deckblatt (Ausschnitt aus der Projektarbeit: Erfolgreich präsentieren ) von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr 28 by P!VENT / Antonio Seiler

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Datum: Mittwoch, 13. Juni 2012 Uhrzeit: 12.00 Uhr (Dauer: ca. 45 Minuten) Referent: Dr. Martin Kaminski, proproduction

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

fitworker Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebs-Programm für Gesundheit, Lust & Leistung Sport Reha Herford GmbH

fitworker Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebs-Programm für Gesundheit, Lust & Leistung Sport Reha Herford GmbH Betriebliche Gesundheitsförderung fitworker Sport Reha Herford GmbH Das Gesundheitszentrum für Rehabilitation und Prävention Imagegewinn Weniger Absenzen Therapie nach Maß Kostenbeteiligung der KK Gesundheit

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Einleitung Gesamtmarkt

Einleitung Gesamtmarkt Einleitung Gesamtmarkt Anteil Mitglieder an der Gesamtbevölkerung (inkl. Anlagen

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS I. Vorstellung und II. Systematik Orginal: Dr. Helmut Herrmann Dr. Helmut Herrmann, GÄD München 1 I. Vorstellung -Personalkosten sind

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung www.reha-vita.de

Betriebliche Gesundheitsförderung www.reha-vita.de Klinik für Gesundheit und Sport Betriebliche Gesundheitsförderung Wir über uns REha Vita ist eine moderne medizinische Dienstleistungseinrichtung, in der Gesundheit und Wohlbefinden der Patienten und Kunden

Mehr

Studie. zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum. Kurzfassung. Sportgeräte M SSattler & Mahlitz

Studie. zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum. Kurzfassung. Sportgeräte M SSattler & Mahlitz Studie zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum Kurzfassung Sportgeräte M SSattler & Mahlitz Studiensteckbrief Das Ziel Untersuchung zur Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Bewegungsprogrammen

Mehr

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y GESUNDHEIT&DIVERSITY GESUNDHEIT BEGINNT DORT, WO MAN SICH WOHLFÜHLT. "Als großer, zukunftsorientierter Arbeitgeber in der Touristik gilt für uns: Gesundheit beginnt dort, wo man sich wohlfühlt. Insofern

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

mehr für Gesundheit und Geldbeutel!

mehr für Gesundheit und Geldbeutel! Gesundheit in besten Händen. Wir sammeln lieber Auszeichnungen als Zusatzbeiträge! Die AOK Bremen/Bremerhaven schneidet erstklassig ab zum Beispiel beim Service. Anstatt Sie mit einem Zusatzbeitrag zu

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Arbeitsbewältigungsanalyse Beispielauswertung. Leistung steigern und Eindruck hinterlassen

Arbeitsbewältigungsanalyse Beispielauswertung. Leistung steigern und Eindruck hinterlassen Arbeitsbewältigungsanalyse Beispielauswertung Leistung steigern und Eindruck hinterlassen Zusammensetzung der Probanden aus Abteilungen Abteilung 1 59% Abteilung 2 26% Abteilung 3 15% Motiv Management

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

Betriebliche Gesundheits. Förderung hat bei der Greiner Extrusionstechnik einen Namen:

Betriebliche Gesundheits. Förderung hat bei der Greiner Extrusionstechnik einen Namen: Betriebliche Gesundheits Förderung hat bei der Greiner Extrusionstechnik einen Namen: 1 Vorgestellt von: Joachim Haslinger Staatlich geprüfter Gesundheitstrainer, Nordic Walking Trainer, Fitness und Ernährungsberater..,

Mehr

Firmenangebot Gesundheit

Firmenangebot Gesundheit Das BARMER GEK Aktiv & Gesund Firmenangebot Gesundheit Gesundes Team, gesundes Unternehmen: Wir unterstützen Sie dabei! BARMER GEK Erfurt Johannesstr. 164 99084 Erfurt Ansprechpartner: Jana Englert jana.englert@barmer-gek.de

Mehr

Gesundheitsförderung auf 16 cm 2 : ActiSmile - Ihr Personal Coach für mehr Bewegung im Alltag. ein Lachen das bewegt

Gesundheitsförderung auf 16 cm 2 : ActiSmile - Ihr Personal Coach für mehr Bewegung im Alltag. ein Lachen das bewegt Gesundheitsförderung auf 16 cm 2 : ActiSmile - Ihr Personal Coach für mehr Bewegung im Alltag ein Lachen das bewegt Alltagsbewegung: Mangelware und Luxusgut Unser Körper ist für tägliche bewegung konzipiert.

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

G U T A C H T E N ÜBER EINE WIRKSAMKEITSSTUDIE ZUM NACHWEIS DER UMFANGREDUKTION DURCH DAS BEHANDLUNGSGERÄT. Liema by Terra Art. Kennnummer: LM 28006

G U T A C H T E N ÜBER EINE WIRKSAMKEITSSTUDIE ZUM NACHWEIS DER UMFANGREDUKTION DURCH DAS BEHANDLUNGSGERÄT. Liema by Terra Art. Kennnummer: LM 28006 G U T A C H T E N ÜBER EINE WIRKSAMKEITSSTUDIE ZUM NACHWEIS DER UMFANGREDUKTION DURCH DAS BEHANDLUNGSGERÄT Liema by Terra Art Auftragsnummer:2010-3 IMZ GmbH Interdisziplinäres Medizinisches Zentrum Doktor

Mehr

Homöopathischer Fragebogen!

Homöopathischer Fragebogen! Homöopathischer Fragebogen Liebe Patientin, Lieber Patient Bitte füllen Sie den Fragebogen gründlich aus und senden Sie mir diesen vor unserem Termin zurück. Bitte bringen Sie allfällige diagnostische

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015 Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015-1 - prima Support HR Support Aufbau- und Ablauforganisation HR als Wettbewerbsvorteil HR-Wertschöpfung

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Datenbasis: 1.020 Befragte (Arbeiter und Angestellte) Erhebungszeitraum: 9. bis 18. Oktober 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 31

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Coaching Verständnis, Methodik, Vorgehen Kurt-Walter Langer, Systemischer Berater & Coach (dvct) Coaching ist personen- oder rollenorientierte Begleitung Was ist unter Coaching zu verstehen? Mit unterschiedlichen

Mehr

moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen

moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen Auf dem Weg zur gemeinsamen Vision: Die digitale Gesundheitsregion plus

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Auf dem Weg zu neuer Vitalität

Auf dem Weg zu neuer Vitalität Auf dem Weg zu neuer Vitalität www.purevitality.ch Nutzen Sie die Kraft Ihres Wohlbefindens. Ihre Zeit ist knapp und wertvoll. Damit Sie sie optimal nutzen können, brauchen Sie einen Körper, in dem Sie

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb Seite 1 LV 1871 Der Spezialist für Altersvorsorge 1871: Gründung als Christkatholischer Begräbnißverein von Münchner Bürgern

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie 5-Sterne-Wohlfühlbarometer Instrument des BGM bei MVV Energie Agenda Konzeption des 5-Sterne-Gesundheitsprogramms Anforderungen an ein ganzheitliches Analyse- und Evaluationstools Ergebnisse des 5-Sterne-Wohlfühlbarometers

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Betriebliche Gesundheitsfürsorge

Betriebliche Gesundheitsfürsorge Betriebliche Gesundheitsfürsorge RÜCKENSCHULE FITNESS - KURSE WORKSHOPS VORTRÄGE RELAX MASSAGE GESUNDHEITSTAGE Fitness & more GmbH - Anita & Rolf Nestrasil Büro: Luisenstr. 15-74354 Besigheim Mobil: 0162/9817243

Mehr

Glücksspiele in Deutschland

Glücksspiele in Deutschland Universität Bremen Bremer Institut für Drogenforschung (BISDRO) Glücksspiele in Deutschland Eine repräsentative Untersuchung zur Teilhabe und Problemlage des Spielens um Geld Bremen, Dezember 2006 Heino

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand

Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand PRESSEMITTEILUNG Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand (Hannover, 28. Februar 2014). Die prüft in einer Studie das Regulierungsverhalten der BU-Versicherer.

Mehr

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gliederung BGM in KMU Ängste und Widerstände Entwicklungsphasen des BGM Modell

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

high vitality people betriebliches Gesundheitsmanagement für vitale Mitarbeiter

high vitality people betriebliches Gesundheitsmanagement für vitale Mitarbeiter high vitality people betriebliches Gesundheitsmanagement für vitale Mitarbeiter high vitality people unterstützt Mitarbeiter in Unternehmen und Behörden mit einem ganzheitlichen Konzept gesund und aktiv

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Ausgabe Dezember 2014. Generationen und Führung. Hernstein Institut für Management und Leadership 1

Ausgabe Dezember 2014. Generationen und Führung. Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Ausgabe Dezember 2014 Generationen und Führung Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Über den Hernstein Management Report Seit 16 Jahren erhebt der Hernstein Management Report ein Stimmungs-

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis?

Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis? Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis? Eine repräsentative Umfrage unter 110 Patienten der TU Dortmund und der GFIU Über alle Branchen hinweg hat sich

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme.

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Was bedeutet Ergonomie? Ergonomie befasst sich mit der Gestaltung menschengerechter Arbeit, um Sicherheit, Gesundheit, Motivation und Wohlbefinden

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

Voraussetzungen für die Gesundheit

Voraussetzungen für die Gesundheit Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung, 1986 Die erste Internationale Konferenz zur Gesundheitsförderung hat am 21. November 1986 in Ottawa die folgende Charta verabschiedet. Sie ruft damit auf zu aktivem

Mehr