Projektarbeit. Konzept zur Einführung betrieblicher Gesundheitsförderung im Unternehmen Dobler. Badstr Bad Boll Tel.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektarbeit. Konzept zur Einführung betrieblicher Gesundheitsförderung im Unternehmen Dobler. Badstr. 1 73087 Bad Boll Tel."

Transkript

1 Projektarbeit Zur Geprüften Betriebswirtin IHK Konzept zur Einführung betrieblicher Gesundheitsförderung im Unternehmen Dobler Verfasser: Sylvia Heinitz Badstr Bad Boll Tel.: Abgabe:

2 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG ANALYSE DER IST-SITUATION Statistische Grundlagen aus der Lohnbuchhaltung Personalstruktur, Geschlecht und Alter Krankheitstage und Krankheitskosten Mitarbeiterbefragung Analyse der Ergebnisse BMI = Body-Mass-Index Gesundheitszustand und Fitness der Mitarbeiter Körperliche Beschwerden Interesse an betrieblicher Gesundheitsförderung Bilanz der Mitarbeiterbefragung CHANCEN DURCH BGF Der Gesundheitsbegriff nach WHO Betriebliche Gesundheitsförderung Leitlinien der Gesundheitsförderung Ottawa-Charta der WHO Luxemburger Deklaration Rechtliche Rahmenbedingungen Sozialgesetzbuch V Arbeitsschutzgesetz 4 und Ziele betrieblicher Gesundheitsförderung Nutzen aus Mitarbeitersicht Nutzen aus Unternehmenssicht KONZEPTIONELLE MAßNAHMEN Firmenfitness Kooperation easy sports Kooperation INJOYmed & Fitnessexpress Grippeschutzimpfung Grippeimpfungstag Betriebliche Impfkarte Kooperation DAK Wertemessung Back-Check = Rückenmuskulaturanalyse Alkoholprävention durch Rauschbrillenparcours Lungenfunktionstest Betriebssport...26

3 5.PROJEKTABSCHLUSS Auswahl und Kostenaufstellung der Maßnahmen Voraussichtlicher Nutzen der Maßnahmen Fazit / Ausblick in die Zukunft...30 LITERATURVERZEICHNIS...I BILDER- UND TABELLENVERZEICHNIS...II ANLAGENVERZEICHNIS...III ERKLÄRUNG ÜBER DIE SELBSTÄNDIGE ANFERTIGUNG... IV Gemäß 1 AGG weiße ich darauf hin, dass sich sämtliche Ausführungen in dieser Projektarbeit auf beiderlei Geschlechter beziehen.

4 1 1 Einführung Das Unternehmen Dobler umfasst gegenwärtig 16 Betriebe im Großraum Stuttgart. Der Geschäftsführer Matthias Dobler betreibt als Lizenznehmer von BURGER KING mit der Dobler Gastronomie GmbH sieben Fast-Food-Restaurants und ist darüber hinaus als Pächter der Shell Deutschland Oil mit der Die Tankstelle Dobler GmbH für sechs Shell Tankstellen verantwortlich. Drei weitere Stationen werden durch ihn als Einzelfirmen geführt. Die Firma beschäftigt momentan 369 Mitarbeiter, wobei die Mehrzahl der Belegschaft unter 25 Jahren ist. Insbesondere für diese Beschäftigtengruppe möchte die Firma Dobler weiterhin als attraktiver Arbeitgeber auftreten und die Betriebszugehörigkeit stärken. Die Entwicklung von Führungskräften aus den eigenen Reihen, sowie die Ausbildung und Übernahme von Auszubildenden, gehört zu der durch die expansionsorientierte Geschäftsführung geprägten Geschäftspolitik. Eine geringe Fluktuation, gesunde und vor allem motivierte Mitarbeiter sind daher unentbehrlich. Der mehrheitliche Teil der erwachsenen Bevölkerung verbringt mehr als die Hälfte ihrer Lebenszeit am Arbeitsplatz. Private, gesundheitliche oder auch psychische Probleme wirken sich somit unmittelbar auch auf den Beruf aus. Aufgrund dessen sind für die Geschäftsführung vor allem Fürsorge, gesundheitliche Vorsorge und Motivation der Mitarbeiter wichtige Faktoren. Denn ein erfolgreiches Unternehmen benötigt Mitarbeiter, die gesund, motiviert und engagiert sind und nur wer fit ist, kann die Anforderungen des beruflichen Alltags meistern. Der Förderung der Gesundheit aller Mitarbeiter kommt deshalb eine zentrale Rolle zu. Für die Firma Dobler ist die betriebliche Gesundheit in der Unternehmensstrategie verankert. Sie ist darauf ausgerichtet, gesundheitlichen Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz vorzubeugen, Gesundheitspotenziale zu stärken und das Wohlbefinden, nicht nur am Arbeitsplatz, zu verbessern.

5 2 Die Aufgabe der Verfasserin ist es, als Assistentin der Geschäftsleitung ein Konzept zur Einführung von betrieblicher Gesundheitsförderung für das Unternehmen zu erstellen. Dabei sollten die eingeleiteten Maßnahmen in Form eines Projektes, unter Einhaltung folgender Phasen durchgeführt werden: Bedarfsanalyse, Prioritätensetzung, Planung der Maßnahmen, Durchführung, Kontrolle und Wertung der Erfolge. Die Realisierung des Konzeptes soll unmittelbar nach der Fertigstellung initiiert werden. 2 Analyse der Ist-Situation Die Ist-Analyse soll, zur Vorbereitung auf die spätere Konzeptentwicklung, die Probleme und Schwachstellen im Unternehmen darstellen und mögliche Lösungsansätze aufzeigen. 2.1 Statistische Grundlagen aus der Lohnbuchhaltung Mit Hilfe gespeicherter Daten aus der Lohnbuchhaltung, sowie aus den individuellen Betriebssystemen von Burger King und Shell, wurden verschiedene Statistiken und Kennzahlen, welche im Folgenden aufgeführt werden, ermittelt Personalstruktur, Geschlecht und Alter Wie bereits erwähnt, beschäftigt das Unternehmen Dobler momentan in allen Filialen, einschließlich der Verwaltung, 369 Mitarbeiter. Hiervon sind 20 Führungskräfte und 44 Auszubildende. Tabelle + Bild 1 Altersstufen und Geschlecht der Firma Dobler, Stand Geschlecht Altersstufen in Jahren weiblich männlich bis über 56 51,37% 48,63% 51,76% 23,04% 15,18% 7,32% 1,36% 100,00% 80,00% 60,00% 15,18% 7,32% 1,36% 40,00% 20,00% 0,00% Weiblich 51,76% 48,24% Männlich 23,04% 51,76% bis über 56

6 3 Die Anzahl weiblicher und männlicher Mitarbeiter im Unternehmen ist annähernd identisch. Bei der Auswertung der Altersstufen ist jedoch auffallend, dass erstaunliche 51,76 % der Belegschaft unter 25 Jahren sind. Addiert man die Gruppe der unter 25 -jährigen mit der Gruppe der jährigen Arbeitnehmer, erhält man einen Wert von 74,80 %. Dies ist ein außerordentlich hoher Anteil an jungen Mitarbeitern. Die kleinste Beschäftigungsgruppe bilden mit 8,68 % die über 46-Jährigen. Da die Anforderungen der einzelnen Altersklassen an eine betriebliche Gesundheitsförderung selbstverständlich mannigfaltig sind, ist die Geschäftsleitung demzufolge gefordert, vielfältige Angebote zu präsentieren Krankheitstage und Krankheitskosten Für eine genaue Analyse der Ist-Situation und eine Auswertung des Erfolges nach Einführung der betrieblichen Gesundheitsförderung ist es unabdingbar, die gespeicherten Daten aus der Lohnbuchhaltung aufzubereiten und auszuwerten. Für jeden Krankheitstag eines Mitarbeiters entstehen dem Unternehmen direkte Kosten. Hierzu zählen die Kosten des Arbeitgeberanteils zur gesetzlichen Sozialversicherung und die Lohnfortzahlung 1. Nicht berücksichtigt werden in der unten aufgeführten Tabelle folgende indirekte Kosten 2 : Ausfall von Produktivität und Kompetenz Kosten für nicht realisierten Umsatz Kosten für Krankheitsvertretung Kapitalkosten für nicht genutztes Anlagevermögen Die Krankheitstage und -kosten sind die entscheidenden Indikatoren für die Notwendigkeit der betrieblichen Gesundheitsförderung und deren Nutzen. Insbesondere mit Hilfe dieser Werte kann die Geschäftsleitung bereits im ersten Jahr nach der Implementierung einen Erfolg oder 1 Vgl. Jürgen M. Jancik: Betriebliches Gesundheitsmanagement (2002) S Vgl. Jürgen M. Jancik: Betriebliches Gesundheitsmanagement (2002) S. 148

7 4 Misserfolg der Maßnahmen messen und über das weitere Vorgehen oder eine Änderung der Angebote entscheiden. Tabelle 2 Übersicht der Krankheitskosten und Tage, Stand Burger King Krankheitstage aufgelaufen Kosten AG Beitrag SV = 19,32 % Gesamtkosten Stand geschätzte Kosten zum Göppingen ,39 403, , ,90 Eislingen ,82 935, , ,83 Sindelfingen ,99 752, , ,49 Böblingen , , , ,88 Stgt.-Vaihing ,53 448, , ,99 Empfingen ,65 312, , ,57 Geislingen ,73 211, , , , , , ,30 Shell Lorch ,60 292, , ,22 Renningen ,39 293, , ,66 Sindelfingen ,00 182, , ,84 Empfingen ,81 307, , ,87 Freudenstadt ,95 427, , ,47 Calw-Stamm 8 448,00 86,55 534,55 712,74 Calw 4 87,72 16,95 104,67 139,56 Stgt.-Vaihing ,00 306, , ,04 Geislingen ,00 129,83 801, , , , , ,50 Gesamt , , , ,81 Die Gesamtaufwendungen belaufen sich zum 30.September 2009 auf ,10. Bleibt die Kostenentwicklung bis zum Jahresende konstant, werden sich die Aufwendungen im Jahr 2009 auf ca belaufen. Dem Unternehmen entstehen dadurch durchschnittliche Kosten in Höhe von pro Monat. Wenn es realisierbar ist, 10% der für 2009 aufgerechneten Krankheitskosten in Höhe von für gesundheitsfördernde Maßnahmen aufzuwenden, um dadurch jährlich mindestens an Kosten zu senken, hat das Unternehmen mutmaßlich noch keine Kosteneinsparung erzielt. Es sollte allerdings eine größere Anzahl an gesunden, motivierten und belastbaren Mitarbeiter aufweisen. Eine Evaluation der betrieblichen Gesundheitsförderung ist jedoch frühestens ein Jahr nach der Umsetzung und Akzeptanz durch die Mitarbeiter möglich und sinnvoll.

8 5 2.2 Mitarbeiterbefragung Die Mitarbeiterbefragung ist ein wichtiges Analyseinstrument, mit welchem die allgemeine Befindlichkeit, der Gesundheitszustand, wesentliche Meinungen sowie das Interesse an betrieblicher Gesundheitsförderung abgefragt werden kann 3. Der von der Verfasserin entwickelte Fragebogen 4 ist anonym und enthält 13 Fragen. Neben allgemeinen Angaben, wie Alter, Geschlecht und Körpergewicht, werden in verschiedenen Fragestellungen auch die sportlichen Interessen und Aktivitäten sowie der gefühlte Gesundheitszustand abgefragt. Die Fragebögen wurden am 13. Oktober 2009 gemeinsam mit einem Informationsschreiben 5 über die Lohn- und Gehaltsabrechnung an alle Mitarbeiter übergeben. Die Rückgabefrist betrug eine Woche und die Teilnahme an der Befragung erfolgte freiwillig. Ingesamt nahmen 115 Mitarbeiter, dies entspricht 31,17 % der Belegschaft, an der Befragung teil. Die eingereichten Bögen wurden anschließend ausgewertet. Dabei werden die Ergebnisse als repräsentativ für die alle Mitarbeiter der Firma Dobler betrachtet Analyse der Ergebnisse Bei der Auswertung und Analyse der Mitarbeiterfragebögen wurden die Fragen und deren Antworten in vier Einteilungen zusammengefasst. Bewertet wurden dabei der Body-Maß-Index, die genannten Antworten in Frage Nr. 8 bezüglich des Gesundheitszustandes sowie die sportliche Aktivität gemäß Frage Nr. 5. Die körperlichen Beschwerden und Interessen an betrieblicher Gesundheitsförderung, welche durch die Verfasserin aus den Antworten der Fragen Nr. 11 und 12 ausgewertet wurden, geben einen weiteren Hinweis auf geeignete, einzuführende Maßnahmen. Im Folgenden werden die einzelnen Kategorien separat erläutert und beurteilt. 3 Vgl. Detlef Kuhn/ Dieter Sommer: Betriebliche Gesundheitsförderung (2004) S Anlage 1: Mitarbeiterfragebogen 5 Anlage 2: Anschreiben für Fragebogen

9 BMI = Body-Maß-Index Der Body-Maß-Index nach Adolphe Quételet 6 ist eine Maßzahl für die Bewertung des Körpergewichtes eines Menschen, die sich aus folgender Formel errechnet: BMI = Gewicht in kg / (Größe in m)² Bsp.: 58 / (1,60)² = 22,6 Das Ergebnis kann anschließend in Beziehung zu einem idealen Durchschnitt gesetzt werden. Der BMI gibt einen groben Richtwert an und liefert somit einen ersten Hinweis auf ein mögliches Übergewicht und eventuellen Handlungsbedarf. Für eine genauere Einschätzung müssen jedoch der Körperbau sowie die Zusammensetzung des Körpergewichtes aus Fett- und Muskelmasse berücksichtigt werden. Die Weltgesundheitsorganisation legte vor einigen Jahren Grenzwerte zur Klassifikation des Körpergewichtes fest. In der folgenden Tabelle werden die Ergebnisse der Firma Dobler den entsprechenden Klassifikationen zugeordnet. Tabelle 3 BMI Klassifikation Unternehmen Dobler Klassifikation männl. weibl. männl. in % weibl. in % Gesamt Untergewicht <20 <19 3 5,5% 8 11,9% 9,0% Normalgewicht ,0% 31 46,3% 43,4% Übergewicht ,1% 24 35,8% 41,8% Fettleibigkeit ,5% 4 6,0% 5,7% massive Fettleibigk. >40 >40 Setzt man die BMI Ergebnisse der Firma Dobler den entsprechenden Einteilungen gegenüber, ist deutlich feststellbar, dass annäherungsweise die Hälfte der Belegschaft in die Kategorie Normalgewicht eingeordnet werden kann, zugleich jedoch 41,8 % der Mitarbeiter bereits an Übergewicht leiden. Weitere 5,7 % werden, klassifiziert man sie nach der BMI Tabelle, bereits als fettleibig eingestuft. Wie bereits zuvor erwähnt, gibt der BMI lediglich einen Hinweis auf eventuellen Handlungsbedarf. Selbstverständlich müsste zu einer medizinischen Beurteilung zusätzlich der Körperfettanteil und Körperbautyp gemessen und diagnostiziert werden. Man kann jedoch anhand der BMI-Werte feststellen, dass es bei 47,5 % der befragten 6 Adolphe Quételet ( ), belgischer Astronom und Statistiker

10 7 Mitarbeiter erstrebenswert ist, mit Hilfe betrieblicher Gesundheitsförderung,das Körpergewicht zu Gunsten der Gesundheit zu reduzieren und sie dabei zusätzlich durch geeignete Programme zur sportlichen Aktivität zu motivieren Gesundheitszustand und Fitness der Mitarbeiter Für den Fragebogen wurden drei Fragen entwickelt, welche speziell die sportliche Leistungsfähigkeit, regelmäßig ausgeübte Sportarten und die Selbsteinschätzung des eigenen Gesundheitszustandes untersuchen. Die Antworten sollen Aufschluss über das körperliche und seelische Wohlbefinden geben. Die Frage Nr. 5 bezieht sich dabei auf die sportliche Aktivität der Mitarbeiter und wurde wie folgt beantwortet: Bild 2 Wöchentliche sportliche Aktivität Sportliche Aktivität der M itarbeiter pro Woche Gar Nicht 9,71% 8,74% 5,83% 4,85% 23,30% 25,24% 22,33% 30 min bis 1 Stunde 1-2 Std Std. 3-4 Std. 4-5 Std. mehr als 5 Std. Auffallend und zugleich erschreckend ist, dass ein sehr geringer Anteil der Belegschaft unzureichend sportlich aktiv ist. Besonders bedenklich ist vor allem, dass 25,24 % angeben, keinerlei Sport zu treiben und insgesamt 70,87 % der Mitarbeiter maximal 2 Stunden pro Woche an Ihrer Fitness arbeiten. Die Mitarbeiternennungen bezüglich der regelmäßig ausgeübten Sportarten können wie folgt zusammengefasst werden:

11 8 Tabelle 4 Regelmäßig ausgeübte Sportarten Volleyball Handball Fußball Basketball Laufen/ Joggen Fitness 3,7% 1,2% 12,3% 2,5% 23,5% 16,0% Radfahren Inlinern Tennis Schwimmen Ski/ Snowboard Nordic Walking 14,2% 2,5% 2,5% 13,6% 3,7% 4,3% Interpretiert man die Tabelle, wird ersichtlich, dass Laufen bzw. Joggen von 23,5 % der Sporttreibenden regelmäßig ausgeübt wird. Das Training in einem Fitnessstudio und auch der Gruppensport Fußball sind ebenfalls sehr beliebt. Offensichtlich ist jedoch auch, dass typische Vereinssportarten wie Handball, Volleyball und auch Basketball für die Mitarbeiter der Firma Dobler an Attraktivität verloren haben. Anhand dieser Angaben kann man bereits im Vorfeld einige Sportarten aus dem Konzept ausschließen und sich speziell auf die, für die Mitarbeiter attraktivsten und von ihnen bisher am regelmäßigsten betriebenen, konzentrieren. Um einen weiteren Überblick über die Fitness und Gesundheit der Belegschaft zu erhalten, wurden die Mitarbeiter gebeten, ihren Gesundheitszustand einzuschätzen. Bild 3 Selbsteinschätzungen des Gesundheitszustandes 100,00% 90,00% 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% 20,00% 10,34% 41,38% 48,28% Gesundheitszustand 3,33% 30,00% 66,67% 83,72% 61,02% 35,59% 23,81% 10,34% 20,69% 76,19% 68,97% Trifft gar nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft eher zu 10,00% 0,00% Mein Gesundheits zustand ist ausg e zeichnet Ich fühle mich wohl 9,30% 6,98% M anchmal fühle ich mich etwas krank 3,39% Ich b in oft krank Gesund heit spielt für mich eine große Rolle Ich interessiere mich für M aßnahmen, d ie meine Gesund heit fördern Trifft zu Fügt man die Analyseergebnisse dieser Grafik mit den bereits oben aufgeführten Auswertungen zusammen, wird transparent, dass nur wenige Mitarbeiter ausreichend sportlich aktiv sind und die Vielfältigkeit

12 9 der betriebenen Sportarten begrenzt ist. Gemäß Bild 3 (Seite 8) bezeichnen dennoch 48,28 % Ihren Gesundheitszustand als ausgezeichnet und erstaunliche 66,67 % fühlen sich wohl. Das Interesse an betrieblicher Gesundheitsförderung ist bei 68,97 % vorhanden und sogar 76,19 % geben an, das Gesundheit eine große Rolle in ihrem Leben spiele. Dieses Resultat zeigt, dass ein generelles Interesse an sportlichen Aktivitäten und Angeboten der betrieblichen Gesundheitsförderung gegeben ist, die Mitarbeiter jedoch bisher in Ihrer Freizeit offensichtlich nur unzureichend Sport treiben. Insbesondere in diesem Bereich sollte daher die BGF 7 ansetzen und die Aufmerksamkeit und Teilnahme fördern Körperliche Beschwerden Um zielgerichtete Maßnahmen in Bezug auf die körperlichen Beschwerden auswählen zu können, ist eine klare Abfrage, der durch die berufliche Belastung aufgetretenen Symptome von besonderer Bedeutung. Dabei wurden folgende Werte ermittelt: Tabelle 5 Körperliche Beschwerden (Doppelnennungen möglich) Alter der Befragten Herz- Kreislauf störungen Magen-/ Darm beschwerden Schlaflosigkeit Rückenschmerzen Kopfschmerzen Konzentrationsschwierigkeiten in % 7,89% 18,42% 13,16% 26,32% 23,68% 10,53% bis 25 5,75% 12,64% 11,49% 32,18% 28,74% 29,00% ,36% 11,36% 13,64% 40,91% 15,91% 6,82% ,00% 16,67% 22,22% 27,78% 27,78% 5,56% ,29% 28,57% 0,00% 14,29% 42,86% 0,00% über 56 0,00% 0,00% 0,00% 100,00% 0,00% 0,00% Außerordentlich hervorzuheben ist, dass 38 der 115 befragten Personen keinerlei körperliche Beschwerden avisieren. Die Mehrzahl der verbleibenden 66,96 % klagt über Rücken und Kopfschmerzen. Zwischen beiden Symptomen besteht aufgrund der überwiegend stehenden Tätigkeiten in beiden Geschäftszweigen möglicherweise ein direkter Zusammenhang. Aber auch die Magen- und Darmbeschwerden 7 BGF = Betriebliche Gesundheitsförderung

13 10 der 18,42 % sollten hinterfragt werden, da es sich hierbei sowohl um stressbedingte Schmerzen (Stressmagen) oder gesundheitliche Probleme handeln kann Interesse an betrieblicher Gesundheitsförderung Damit die angebotenen Programme später auch von einem Großteil der Mitarbeiter in Anspruch genommen werden, ist es wichtig, im Vorfeld die Interessen und Vorstellungen der Zielgruppe zu ermitteln. Die Befragten wurden daher in Frage Nr. 12 gebeten, Ihre Interessen und Wünsche zusammenzustellen. Bild. 4 + Tabelle 6 Mitarbeiterinteressen an betrieblicher Gesundheitsförderung Gew ünschte M aßnahm en zur betrieblichen Gesundheitsförderung 15% 3% 7% 9% 10% 13% 25% 18% Gesundheitscheck (z.b. 1x jährlic h) Reduzierte Mitgliedsbeiträge Fitnes ss tudio Fußballturniere Ernährungsberatung Grippeschutzimpfung Betriebssport: Laufen/ Joggen Betriebssport: Nordic h W alking Betriebssport: Wandern Die Darstellung ergänzt die Analyseergebnisse bezüglich der regelmäßig ausgeübten Sportarten. Demnach bevorzugen die Mitarbeiter, im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderungen Angebote, die Ihren sportlichen Aktivitäten entgegenkommen. Das herausragende Ergebnis des Gesundheitschecks ist ebenso bemerkenswert, wie die Resonanz auf das Angebot einer betrieblichen Lösung im Bereich der Grippeschutzimpfung. Das Mitarbeiterinteresse an reduzierten Fitnessstudiobeiträgen in Höhe von 18 % reflektiert infolgedessen den Wert aus Tabelle 4 (Seite 8), entsprechend welchem 16 % der Mitarbeiter regelmäßig in Fitnessclubs trainieren. Ebenfalls nahezu deckungsgleich sind die Ergebnisse der Betriebssportart Fußball. Gegenwärtig üben 12,3 % der Belegschaft diese Sportart aus. Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass 13 % der überwiegend männlichen Mitarbeiter, an Fußballturnieren teilnehmen

14 11 möchten. Mittels dieser Angaben und den Auswertungen aus dem Kapitel kann gegenwärtig ein zweckmäßiges und effektives Programm erstellt werden Bilanz der Mitarbeiterbefragung Nachdem bereits die einzelnen Analyseergebnisse erläutert und bewertet wurden, soll nun ein abschließendes Resümee gezogen werden. Demnach sind, dies belegt auch die BMI-Auswertung, momentan nur wenige Mitarbeiter der Firma Dobler ausreichend sportlich aktiv. Die Mehrheit klagt über körperliche Beschwerden, beschreibt ihren Gesundheitszustand dennoch als gut. Trotz dieser gegensätzlichen Angaben, spielt für weitaus mehr als die Hälfte der Mitarbeiter die Gesundheit eine wesentliche Rolle, sodass ein überragendes Interesse an betrieblicher Gesundheitsförderung besteht. Offeriert die Geschäftsführung ansprechende Angebote, so werden diese zweifelsfrei angenommen und das Gesundheitsbewusstsein der Mitarbeiter wird unmittelbar gesteigert. 3 Chancen durch BGF Zunächst ist es wichtig, sich mit den Grundlagen der BGF vertraut zu machen. Denn erst wenn der Gesundheitsbegriff, die Leitlinien und rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die Ziele und Chancen durch die Einführung von betrieblicher Gesundheitsförderung verstanden und erkannt werden, kann dieses wichtige Thema durch die Zusammenarbeit aller Beteiligten zielgerichtet umgesetzt werden. 3.1 Der Gesundheitsbegriff nach WHO 8 Für den Begriff Gesundheit gibt es eine Vielzahl von Definitionen. Im Zusammenhang mit dem Thema Gesundheitsförderung trifft man jedoch fast ausschließlich auf die Definition der Weltgesundheitsorganisation. Die WHO definierte demnach 1948 Gesundheit als ein Zustand vollständigen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und 8 WHO = World Health Organization (Weltgesundheitsorganisation)

15 12 Gebrechen ( Health is a state of complete physical, mental and social wellbeing and not merely the absence of disease or infirmity ) Betriebliche Gesundheitsförderung Die BGF greift die Leitlinien der Ottawa-Charta der WHO auf und entwickelt sich zu einem übergreifenden Konzept, welches präventive Maßnahmen, die die Gesundheit schützen und die Risiken von Krankheiten reduzieren sollen, entwickelt. Dabei haben die Mitarbeiter selbst die Möglichkeit sich für die Förderung Ihrer Gesundheit aktiv einzusetzen. Die Bedeutung der Arbeit für die Gesundheit ist somit, aufgrund der gesundheitlichen Risiken, nicht mehr nur negativ zu betrachten, sie bietet nun auch die Möglichkeit der Selbstentfaltung, Persönlichkeitsentwicklung und vor allem des Wohlbefindens Leitlinien der Gesundheitsförderung Im Folgenden soll dargestellt werden, welche Gruppen und Organisationen dafür verantwortlich sind, dass die Idee der BGF auch in der Zukunft verbreitet, weiterentwickelt und umgesetzt wird Ottawa-Charta der WHO Die Ottawa-Charta wurde am 21.November 1986 im kanadischen Ottawa bei der ersten internationalen Konferenz der WHO zur Gesundheitsförderung verabschiedet. Mit ihr wurde der Gesundheitsbegriff von 1948 im Hinblick auf ein selbst bestimmendes Handeln erweitert. Die Ottawa-Charta wird somit zum Schlüsseldokument für die weitere konzeptionelle Entwicklung und internationale Verbreitung von Gesundheitsförderung 11. Nachfolgend soll ein kurzer Auszug aus der Charta zitiert werden: Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen. Um ein umfassendes körperliches, seelisches und soziales 9 WHO Definition Vgl. E. Bamberg, A. Ducki & A.-M. Metz (1998) S Detlef Kuhn/ Dieter Sommer: Betriebliche Gesundheitsförderung (2004) S. 23

16 13 Wohlbefinden zu erlangen, ist es notwendig, dass sowohl einzelne als auch Gruppen ihre Bedürfnisse befriedigen, ihre Wünsche und Hoffnungen wahrnehmen und verwirklichen sowie ihre Umwelt meistern bzw. verändern können Luxemburger Deklaration Die Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union wurde im November 1997 von den Mitgliedern des Europäischen Netzwerkes für betriebliche Gesundheitsförderung verabschiedet. Sie definiert betriebliche Gesundheitsförderung wie folgt: Betriebliche Gesundheitsförderung umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz 13. Demnach kann die BGF ihr Ziel erreichen, wenn sie sich an folgenden Leitlinien orientiert: Partizipation: die gesamte Belegschaft muss beteiligt werden Integration: die BGF muss in jedem Unternehmensbereich einbezogen werden Projektmanagement: alle Maßnahmen der BGF müssen in Form eines Projektes durchgeführt werden. Dabei sollten folgende Phasen eingehalten werden: Bedarfsanalyse, Prioritätensetzung, Planung, Ausführung, Kontrolle und Bewertung der Ergebnisse Ganzheitlichkeit: BGF beinhaltet sowohl verhaltens- als auch verhältnisorientierte Maßnahmen. Sie verbindet den Ansatz der Risikoreduktion mit dem des Ausbaus von Schutzfaktoren und Gesundheitspotentialen 14 Diese Leitlinien entsprechen den Zielen einer betrieblichen Gesundheitsförderung im Sinne der Ottawa-Charta der WHO Rechtliche Rahmenbedingungen In der Bundesrepublik Deutschland wird das wichtige Thema BGF in einem rechtlichen Rahmen abgesteckt. So gibt es eine Reihe von Gesetzen und Verordnungen, die dieses Thema aufgreifen. Im 12 Ottawa-Charta der WHO 13 Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der EU 14 Leitlinien der Luxemburger Deklaration

17 14 Folgenden werden die zwei Sachverhalte hervorgehoben, die im Kontext betrieblicher Gesundheitsförderung wichtig sind Sozialgesetzbuch V Die Aufgaben der Krankenkassen in der betrieblichen Gesundheitsförderung und Primärprävention werden im 20 SGB 16 V zusammen mit dem dazugehörigen Handlungsleitfaden geregelt. Demnach sollen die Krankenkassen in Ihren Satzungen Leistungen zur primären Prävention vorsehen. Diese Leistungen sollen helfen, den Gesundheitszustand der Allgemeinheit zu verbessern 17. Im 20a SGB V wird den Krankenkassen zusätzlich als Aufgabe auferlegt, die Leistungen zur Gesundheitsförderung in Betrieben zu erbringen und dabei die Versicherten und die Verantwortlichen einzubeziehen. Sie sollen die gesundheitliche Situation sowie die Risiken erfassen und anhand der aufbereiteten Daten einen Entwurf zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation sowie zur Stärkung der gesundheitlichen Ressourcen und Fähigkeiten 18 entwickeln. Der 20b SGB V beschreibt die Zusammenarbeit der Krankenkassen mit der gesetzlichen Unfallversicherung. Als Analyseinstrument für die Erfassung der gesundheitlichen Situation in einem Unternehmen verwenden die Krankenkassen Arbeitsunfähigkeitsanalysen auch Betriebliche Gesundheitsberichte genannt. Im Gegensatz zu den weiteren Analyseinstrumenten wie der Mitarbeiterbefragung und dem Gesundheitszirkel, dient dieses Verfahren der Aufbereitung von tatsächlichen Daten Arbeitsschutzgesetz 4 und 5 Das Arbeitsschutzgesetz ist ein Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit. Es regelt somit die Pflichten der Arbeitgeber sowie die Pflichten und Rechte der 15 Vgl. E. Bamberg, A. Ducki & A.-M. Metz (1998) S. 23/24 16 SGB= Sozialgesetzbuch 17 Vgl. 20 (1) SGB V 18 20a SGB V 19 Detlef Kuhn/ Dieter Sommer: Betriebliche Gesundheitsförderung (2004) S. 61

18 15 Arbeitnehmer. Der 4 ArbSchG 20 formuliert die allgemeinen Grundsätze, von welchen der Arbeitgeber bei Maßnahmen des Arbeitsschutzes auszugehen hat. Darüber hinaus wird im 5 ArbSchG die Beurteilung der Arbeitsbedingungen durch den Arbeitgeber geregelt. Selbstverständlich gibt es noch weitere Rechtsgrundlagen, wie das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG), das Arbeitszeitgesetz (ArbZG), die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) oder auch das Beschäftigtenschutzgesetz. Die beiden oben beschriebenen Paragraphen sind jedoch die wichtigsten gesetzlichen Grundlagen in Bezug auf die BGF. 3.3 Ziele betrieblicher Gesundheitsförderung Für die Versicherungsträger, die Arbeitnehmer und das Unternehmen gibt es wichtige Gründe, mit Hilfe betrieblicher Gesundheitsförderung den Erhalten und die Förderung der Gesundheit aller Beschäftigten anzustreben 21. Betriebliche Gesundheitsförderung zielt darauf ab, Arbeitsbelastungen zu reduzieren und das Wohlbefinden der Belegschaft zu anzuheben. Steigert das Unternehmen das Gesundheitswissen der Mitarbeiter und befähigt es sie, gesundheitsgerecht zu leben, kann es gesundheitliche Beschwerden minimieren und betriebliche Kosten senken. Nachfolgend soll der Nutzen für beide Gruppen separat aufgezeigt werden Nutzen aus Mitarbeitersicht Für den Arbeitnehmer zählen der Gewinn an Lebensqualität und das Interesse an einem langfristigen Erhalt der Gesundheit und Arbeitskraft als die bedeutenden Ziele der Gesundheitsförderung. 22 Nicht weniger wichtig sind aber auch die verringerten gesundheitlichen Beschwerden und die Förderung der Lebensfreude. So wirkt Gesundheitssport wie 20 ArbSchG = Arbeitsschutzgesetz 21 E. Bamberg, A. Ducki & A.-M. Metz (1998) S Vgl. E. Bamberg, A. Ducki & A.-M. Metz (1998) S. 26

19 16 ein Medikament. Konkret können folgende positive und insbesondere gesundheitsfördernde Auswirkungen aufgeführt werden: Stärkung und Schutz der Herz-Kreislauf-Funktion Senkung von zu hohem Blutdruck Erhöhung der Sauerstoffaufnahme im Körper Reduzierung des Cholesterinspiegels Stärkung des Immunsystems Straffung von Bindegewebe und Haut Zunahme der Knochendichte Verminderung des Osteoporoserisikos Es können aber auch positive Auswirkungen auf Geist und Seele genannt werden. Zusätzlich trägt Sport zum Stressabbau bei und kann Ernährungsdefizite ausgleichen. 23 Dies wiederum hat einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden des menschlichen Körpers. Die hormonellen Veränderungen durch die Ausschüttung von Serotonin 24 stimmen fröhlich und helfen somit die Lebensfreude zu wecken und depressive Verstimmungen zu überwinden. Durch die aktive Teilnahme an gesundheitsfördernden Maßnahmen entwickelt sich ein besseres Körperbewusstsein, zugleich werden das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen steigert. Des Weiteren werden durch gemeinsame außerberufliche Aktivitäten, wie z.b. Lauftreffs oder Fußballturniere die informellen Kontakte gestärkt und die Bildung von Vertrauen und eine Verbesserung der Kollegialität führen unmittelbar zu einer erleichterten Teambildung und stärkeren Teambindung. 25 Mehr Arbeitsfreude und ein besseres Betriebsklima sind die Folge Nutzen aus Unternehmenssicht Das dominierende Ziel für das Unternehmen ist die Senkung der Kosten durch eine Reduzierung der Fehlzeiten. 26 Zahlreiche Unternehmensbeispiele belegen, dass die Gewinne, die durch eine langfristige Reduzierung der Fehlzeiten erwirtschaftet werden, bei 23 Vgl. Herbert Sauer (2002), S Körpereigener Eiweißstoff 25 Vgl. Herbert Sauer (2002), S Vgl. Bernhard Badura (1999) S. 34

20 17 weitem die Investitionen in ein professionelles Gesundheitsmanagement übersteigen. Dieser Gewinn ist nur schwer messbar, da auf die Investitionen nicht unmittelbar ein Sichtbarwerden des Nutzens erfolgt. Wie bereits in der Analyse der Krankheitstage und Krankheitskosten beschrieben, ist eine genaue Betrachtung und Messung der Kostensenkung frühestens nach einem Jahr möglich. In der Literatur werden zur Berechnung der Zielerreichung und zur Feststellung der Wirtschaftlichkeit von Investitionen so genannte Kosten- Nutzen-Analysen (KNA) angewandt. Hierbei handelt es sich um rein monetäre Verfahren, da sowohl die Kosten als auch der Nutzen monetär bewertet werden. Das bekannteste, traditionelle Analyseverfahren ist der Return on Investment (ROI). Er verwendet den Netto-Programmnutzen, d.h. den Nutzen abzüglich der Gesamtkosten und dividiert dieses Ergebnis anschließend durch die Kosten. 27 Dementsprechend kann mit Hilfe des ROI die Nutzen/ Kosten- Relation errechnet werden Wirft das Programm zur Gesundheitsförderung beispielsweise einen Nutzen von ,00 bei Gesamtkosten in Höhe von 5.500,00 ab, so ergibt sich folgende Nutzen/Kosten-Relation: NKR = Nutzen = = 1,82 Kosten Für jeden investierten Euro werden demnach 1,82 erzielt. Der Netto- Nutzen ist bei diesem Beispiel minus = Der ROI errechnet sich demnach wie folgt: ROI % = x 100 = 81,82 % Vgl. Jack J. Phillips / Frank C. Schirmer (2005), S. 30 ff.

Projektarbeit Zur Geprüften Betriebswirtin IHK

Projektarbeit Zur Geprüften Betriebswirtin IHK Projektarbeit Zur Geprüften Betriebswirtin IHK Verfasser: Sylvia Heinitz Datum: 22.12.2009 1. Einführung Geschäftsführer Matthias Dobler Lizenznehmer 7 Burger King & Shell Partner 9 Tankstellen im Großraum

Mehr

Einführung betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Martin Bauer

Einführung betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Martin Bauer Einführung betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Martin Bauer Was ist ein BGM? Betriebliches Gesundheitsmanagement ist die bewusste Steuerung und Integration aller betrieblichen Prozesse mit dem Ziel

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

wirtschaftlich und nachhaltig

wirtschaftlich und nachhaltig wirtschaftlich und nachhaltig Warum Gesundheit im Betrieb? Krankenstand Demografie Engagement Zufriedenheit Gesetzliche Anforderung Betriebliche Sozialleistung Krankenstand in der gesetzl. Krankenversicherung

Mehr

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm Das gesunde Unternehmen www.mwurzel.de/plan- g.htm Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement 1 Gliederung 1 Plan G was steckt dahinter 2 Die betriebliche Gesundheitsförderung 3 Die Vorteile

Mehr

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen?

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen? Bio-psycho-soziales betriebliches Gesundheitsmanagement auch in Ihrem Unternehmen? Prof. Dr. Ruth Haas / André Schneke HochschuleEmden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Inhalt 1. 2. Gesundheitsförderung

Mehr

FIRMENFITNESS-KONZEPT DER TAMMY FITNESS LOUNGE

FIRMENFITNESS-KONZEPT DER TAMMY FITNESS LOUNGE FIRMENFITNESS FIRMENFITNESS-KONZEPT DER TAMMY FITNESS LOUNGE Das Firmenfitnesskonzept der Tammy Fitness Lounge ist ein ganzheitliches Training, das aus den fünf Elementen Ernährung, Kraft, Ausdauer, Dehnung

Mehr

Von A wie Anwesenheitsprämie bis Z wie Zirkel

Von A wie Anwesenheitsprämie bis Z wie Zirkel Von A wie Anwesenheitsprämie bis Z wie Zirkel Win-win-win durch Gesundheits- und Fehlzeitenmanagement Carl Nehls, Jan Kuhnert und Stephan Teuber Dezember 2005 Seite 1 von 6 Strategie Gesundheitsmanagement

Mehr

Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity

Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity 03 Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Gesundheit der Mitarbeiter als strategischer

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen zur Gesundheitsförderung Telefonvortrag, 28.10.2008 für das Portal Mittelstand und Familie

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen zur Gesundheitsförderung Telefonvortrag, 28.10.2008 für das Portal Mittelstand und Familie Steuerfreie Arbeitgeberleistungen zur Gesundheitsförderung Telefonvortrag, 28.10.2008 für das Portal Mittelstand und Familie Brigitte Thoma, pme Familienservice GmbH, Berlin www.mittelstand-und-familie.de

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen.

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Sarah Berni, September 2014 1 2 Was ist Gesundheit? 3 Was ist Gesundheit? World Health Organization

Mehr

WORK. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Warum betriebliche Gesundheitsförderung? Ganzheitliches Konzept. Förderung. Analyse

WORK. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Warum betriebliche Gesundheitsförderung? Ganzheitliches Konzept. Förderung. Analyse Warum betriebliche Gesundheitsförderung? WORK Die Experten von FIT Die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter entscheidet über den Erfolg Ihres Unternehmens. Körperliche Belastungen wie stundenlanges Sitzen vor

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Kurzleitfaden für die betriebliche Praxis Eine ausführliche Anleitung bietet das Lernmodul Betriebliches Gesundheitsmanagement s. http://www.m-e-z.de/mez/4-unser_angebot/4.html

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Wozu der Aufwand?!

Betriebliches Gesundheitsmanagement Wozu der Aufwand?! Betriebliches Gesundheitsmanagement Wozu der Aufwand?! Wozu der Aufwand? Teller-Kurve der Wissensentwicklung in der Zeit nach Edward Teller Zunehmende Lücke in den menschlichen Möglichkeiten zur Bewältigung

Mehr

Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung

Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung Die IKK gesund plus im Überblick Arbeitgeber: 53.177 Versicherte: 360.251 Marktanteil: Hauptsitz: Struktur: Zweitgrößte Kasse in Sachsen-Anhalt

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

IN FORM im Job Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern erhalten

IN FORM im Job Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern erhalten IN FORM im Job Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern erhalten IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Stefanie Hollberg, Diplom-Sportwissenschaftlerin Referat

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung Dipl. Psych. Ricardo Baumann, iqpr 26.06.2012 Inhalt Was ist betriebliche Gesundheitsförderung? Was bringt betriebliche Gesundheitsförderung? Was hält gesund? Was macht

Mehr

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN Positionspapier des Arbeitskreises Betriebliche Gesundheitsförderung AUSGANGSLAGE Seit Jahren ist ein starker Anstieg

Mehr

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der BAHN-BKK Zum Erfolg eines Unternehmens tragen maßgeblich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei. Mit dem Schutz ihrer

Mehr

Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen

Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen BAuA Veranstaltung Zukunft von Gesundheitsprävention und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz Dortmund, 01.

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Vorteile für Ihre Firma. Die KKH als attraktiver Partner für Firmen

Vorteile für Ihre Firma. Die KKH als attraktiver Partner für Firmen Vorteile für Ihre Firma Die KKH als attraktiver Partner für Firmen Die KKH Zahlen, Daten, Fakten fünftgrößte bundesweite Krankenkasse 5,3 Mrd. Euro Haushaltsvolumen rd. 1,8 Mio. Versicherte gegründet 1890

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Gut ist, wenn es trotzdem wirkt? Innovative Modelle und Methoden zur Erfolgsmessung

Gut ist, wenn es trotzdem wirkt? Innovative Modelle und Methoden zur Erfolgsmessung Gut ist, wenn es trotzdem wirkt? Innovative Modelle und Methoden zur Erfolgsmessung Oliver Walle 06.11.12 Berlin Erfolgreiches BGM? Erwartungen der Unternehmen Was glauben Sie, welche Erwartungen Unternehmen

Mehr

PERSONAL ANAMNESEBOGEN

PERSONAL ANAMNESEBOGEN PERSONAL ANAMNESEBOGEN Name Strasse PLZ / Wohnort Vorname Geburtstag Telefon Beruf () sitzend () stehend E-Mail Name Hausarzt Telefon Hausarzt ANAMNESE KÖRPERDATEN Körpergröße Blutdruck Körpergewicht Ruhepuls

Mehr

Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein

Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein Erfolgreiche Wege in der betrieblichen Gesundheitsförderung Praxisbericht der AOK BadenWürttemberg Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein Das Unternehmen AOKBaden BadenWürttemberg.

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 00807 Firma Cremilk Nr. Name der Eingabefelder Hilfen für die Eingabe Eingabefelder-

Mehr

Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung

Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

EWEGUNG. Stille. oga tut gut. ausgleich. uhe! Yoga zur betrieblichen Gesundheitsförderung! Annette Hagelstein Yogalehrerin BDY / EYU

EWEGUNG. Stille. oga tut gut. ausgleich. uhe! Yoga zur betrieblichen Gesundheitsförderung! Annette Hagelstein Yogalehrerin BDY / EYU zur betrieblichen Gesundheitsförderung! via email: EWEGUNG uhe! Annette Hagelstein lehrerin BDY / EYU mobil erreichbar unter: 0177 298 32 16 yoga-hagelstein@gmx.de Stille ausgleich oga tut gut zur betrieblichen

Mehr

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein?

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? BARMER GEK Lübeck Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: 10. Oktober 2013 Ansprechpartner: Simone Beyer Beraterin

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Wirtschaftsfaktor Gesundheit Kosten und Nutzen eines BGM Gesundheit im Betrieb selbst gestalten Warum Gesundheit im Betrieb? 4,4 4,2 4 3,8 3,6 3,4 3,2 3 Krankenstand

Mehr

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaften EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Bauunternehmen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. in kleinen und mittelständischen. Hier steht das Thema des Vortrages

Betriebliches Gesundheitsmanagement. in kleinen und mittelständischen. Hier steht das Thema des Vortrages Betriebliches Gesundheitsmanagement () in kleinen und mittelständischen Unternehmen Hier steht das Thema des Vortrages Was lässt sich von erfolgreichen -Projekten größerer Unternehmen lernen und übertragen?

Mehr

WolffPhysio. Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen

WolffPhysio. Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen WolffPhysio Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen!" Björn Wolff Physiotherapeut Manualtherapeut Chiropraktiker 2004 Ausbildung Physiotherapie, UKM Münster 2007 Studiengang Diplom Physiotherapie, FH Osnabrück

Mehr

Individuell für Ihre Mitarbeiter. Gesund bleiben, gesünder werden.

Individuell für Ihre Mitarbeiter. Gesund bleiben, gesünder werden. Individuell für Ihre Mitarbeiter. Gesund bleiben, gesünder werden. Individuelle Bedürfnisse Als Arbeitgeber unterstützen wir Sie bei Förderung Mitarbeitergesundheit (gesund bleiben / gesünder werden) Mitarbeitergewinnungs-

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft Claudia Hauck AOK- Service GESUNDE UNTERNEHMEN Die Art und Weise wie unsere Gesellschaft Arbeit,... organisiert,

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

Mit dem richtigen Konzept zum Erfolg

Mit dem richtigen Konzept zum Erfolg 50 Zukunftsmarkt Betriebliches Gesundheitsmanagement Mit dem richtigen Konzept zum Erfolg Die Ressource Mensch gewinnt zunehmend an Bedeutung. Ist aber die Gesundheit von Beschäftigten überhaupt beeinflussbar?

Mehr

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz Das Ambulante Zentrum der Reha Rheinfelden Die betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 00507 VHH PVG-sgruppe Nr. Name der Eingabefelder Hilfen für die Eingabe Eingabefelder-

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 -

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 - Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 - Apl. Prof. Dr. Peter Guggemos Augsburg Integration Plus GmbH Projekt BIA 50plus www.aip-augsburg.de Ausgangsüberlegungen

Mehr

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen UBalance Mental fit im Job Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen Rücklaufquote In Ihrem Unternehmen wurden 48 Codes für den Online-Fragebogen

Mehr

balancierten Führungspersönlichkeit

balancierten Führungspersönlichkeit DER Wegbegleiter zur balancierten Führungspersönlichkeit DAS INDIVIDUELLE HEALTH MANAGEMENT-PROGRAMM Was ist IN BALANCE? IN BALANCE ist ein individuelles Health Management-Programm für Ihre Führungskräfte

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Betriebsverpflegung und Ernährung

Betriebsverpflegung und Ernährung IN FORM Unternehmens-Check Gesundheit Was beinhaltet Gesundheitsförderung im Betrieb? Welche inhaltlichen Themengebiete gilt es zu beachten? Wie gelingt der Aufbau nachhaltiger und effizienter Gesundheitsmanagementstrukturen?

Mehr

a k t i V i t a N e u s t a d t - F e r n t h a l 23.02.2015 www.aktivita-rueckenfit.de

a k t i V i t a N e u s t a d t - F e r n t h a l 23.02.2015 www.aktivita-rueckenfit.de a k t i V i t a N e u s t a d t - F e r n t h a l 1 a k t i V i t a N e u s t a d t - F e r n t h a l Überblick Gründung im Jahr 1998 Geschäftsführer Sabine Nolte & Nicolai Wiemar Gesamtfläche 830 m 2

Mehr

24. Tagung Psychiatrische Ethik. Schuften wir uns krank? Arbeit und seelische Gesundheit?

24. Tagung Psychiatrische Ethik. Schuften wir uns krank? Arbeit und seelische Gesundheit? 24. Tagung Psychiatrische Ethik Schuften wir uns krank? Arbeit und seelische Gesundheit? Betriebliches Gesundheitsmanagement - Konzept einer Mitarbeiterbefragung beim ZfP Südwürttemberg Eva Majovski, Leitung

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

Tool s. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Bezeichnung/Titel: Präsentation. Kategorie: Unternehmen. Zielgruppe: Kurzvortrag. Verwendung: 30.08.

Tool s. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Bezeichnung/Titel: Präsentation. Kategorie: Unternehmen. Zielgruppe: Kurzvortrag. Verwendung: 30.08. Tool s Bezeichnung/Titel: Betriebliches Gesundheitsmanagement Kategorie: Präsentation Zielgruppe: Unternehmen Verwendung: Kurzvortrag Stand: 30.08.2010 Autor: DHfPG Hinweise: Infovortrag für Geschäftsführung,

Mehr

Ausbildungsinhalte Gesundheitswanderführer/in

Ausbildungsinhalte Gesundheitswanderführer/in 1 Ausbildungsinhalte Gesundheitswanderführer/in 2 Überblick 1. Allgemeines zur Fortbildung (1 Unterrichtseinheit (UE*)) 2. Allgemeine Grundlagen der Gesundheitswanderung (1 UE) 3. Planung und Durchführung

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

Geschlecht. Gewichtsklasse

Geschlecht. Gewichtsklasse Body Mass Index Der Body Mass Index Der Body Mass Index (BMI) ist ein Wert, der für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zum Quadrat seiner Größe eingesetzt wird. Er ist heute

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement DEKRA Akademie GmbH - angebot 2016 Betriebliches Gesundheitsmanagement Wir schaffen Sicherheit durch Training. Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Betriebliche Gesundheitsförderung Personalführung Personalentwicklung

Mehr

Mitarbeiterbefragung zur Führungsqualität und Mitarbeitermotivation in Ihrem Betrieb

Mitarbeiterbefragung zur Führungsqualität und Mitarbeitermotivation in Ihrem Betrieb Mitarbeiterbefragung zur Führungsqualität und Mitarbeitermotivation in Ihrem Betrieb Einleitung Liebe Chefs! Nutzen Sie die Aktion des Handwerk Magazins, um Ihre Führungsqualitäten zu erkennen. Durch eine

Mehr

Dr. Ulrich Wirth. Betriebliches Gesundheitsmanagement. AOK Stuttgart Böblingen. der

Dr. Ulrich Wirth. Betriebliches Gesundheitsmanagement. AOK Stuttgart Böblingen. der Dr. Ulrich Wirth Betriebliches Gesundheitsmanagement der AOK Stuttgart Böblingen Riedmühlestraße 1 71058 Sindelfinggen ulrich.wirth@t-online.de Tel.: 07031 617 235 Projekt Mitarbeiterinnengesundheit in

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Gesundheit im Unternehmen: Rechnet sich das? Dipl.-Psych. Alexandra Miethner

Gesundheit im Unternehmen: Rechnet sich das? Dipl.-Psych. Alexandra Miethner Gesundheit im Unternehmen: Rechnet sich das? Dipl.-Psych. Alexandra Miethner Gliederung Gesundheit Aktuelle Situation Handlungsfelder Kennzahlen Return on Investment Beispiele 2 Gesundheit Gesundheit ist

Mehr

Ergebnisbericht der Mitarbeiterbefragung im FB BCP

Ergebnisbericht der Mitarbeiterbefragung im FB BCP Ergebnisbericht der Mitarbeiterbefragung im FB BCP FUndament Gesundheit 2007 Ein Dokumentation der Gesellschaft für Betriebliche Gesundheitsförderung für die Freie Universität Berlin 1.5 Soziodemografie

Mehr

BGF und Vereine. Praxis der betrieblichen Gesundheitsförderung. Sportkongress Stuttgart 2011 Referentin: Beate Missalek

BGF und Vereine. Praxis der betrieblichen Gesundheitsförderung. Sportkongress Stuttgart 2011 Referentin: Beate Missalek BGF und Vereine Praxis der betrieblichen Gesundheitsförderung Sportkongress Stuttgart 2011 Referentin: Beate Missalek Praxis der Betreiblichen Gesundheitsförderung Unsere Themen heute: Voraussetzungen,

Mehr

Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system

Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system Unter dem Motto Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system haben die Firmen GMOH (Gesellschaft für Management und Organisation im Handwerk mbh)

Mehr

Alles für Ihr Wohlbefinden

Alles für Ihr Wohlbefinden RehaSalus Alles für Ihr Wohlbefinden Als ambulantes Rehazentrum mit integrierter Praxis für Physiotherapie und in enger Zusammenarbeit mit der Physio- und Ergotherapie Warlich, können wir Ihnen ein breitgefächertes

Mehr

Wir bewegen Unternehmen und begeistern Mitarbeiter. www.healthinbusiness.de

Wir bewegen Unternehmen und begeistern Mitarbeiter. www.healthinbusiness.de Wir bewegen Unternehmen und begeistern Mitarbeiter Sind die Mitarbeiterbindung und die Mitarbeitergewinnung wichtige Ziele Ihres Unternehmens? Zeichnet sich bereits jetzt eine Verschiebung der Altersstrukturen

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen Deckblatt (Ausschnitt aus der Projektarbeit: Erfolgreich präsentieren ) von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr 28 by P!VENT / Antonio Seiler

Mehr

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. Forum 202 Suchtrisiken in der Arbeitswelt der 53. DHS Fachkonferenz Sucht am 05. November 2013 in Essen Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde

Mehr

Einen Überblick über das TK-Beratungsangebot finden Sie hier: TK-Beratungsangebot-BGM

Einen Überblick über das TK-Beratungsangebot finden Sie hier: TK-Beratungsangebot-BGM Zusammenfassung Infostand "Betriebliches Gesundheitsmanagement der Techniker Krankenkasse" im Rahmen der 8. Arbeitstagung "Betriebliche Suchtprävention und Gesundheitsförderung in Hochschulen und Universitätskliniken"

Mehr

7 Etappen zum gesunden Unternehmen Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

7 Etappen zum gesunden Unternehmen Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement 7 Etappen zum gesunden Unternehmen Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Henning Allmer Januar 2008 Qualitätssicherung Etappen zum gesunden Unternehmen Evaluation Intervention Zielentscheidung

Mehr

Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung

Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung ivitale Das Produkt Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung Wecken des Bewusstseins für den eigenen Gesundheitszustand selber aktiv die Verantwortung für die Gesundheit übernehmen gemeinsam sind wir

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

Budgetziel Nulldefizit" Gesundheitsbewusstsein in Österreich - ArbeitnehmerInnenschutz und Gesundheit Aktuelle Meinungsumfragen geben Auskunft

Budgetziel Nulldefizit Gesundheitsbewusstsein in Österreich - ArbeitnehmerInnenschutz und Gesundheit Aktuelle Meinungsumfragen geben Auskunft Institut für Trendanalysen und Krisenforschung Maria Theresien-Straße 19/9 A-1090 Wien ITK Telefon: ++43 (0)1 319 44 48 Fax: ++43 (0)1 319 44 49 E-Mail: itk@plg.at Budgetziel Nulldefizit" Gesundheitsbewusstsein

Mehr

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com LEBEN UND GESUNDHEIT. Moderner arbeits- und gesundheitsschutz Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com Nicht von der Stange, sondern

Mehr

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Obesity should be regarded as today s principal neglected public health problem. So schrieb die Weltgesundheitsorganisation WHO 1997 in ihrem Report of a WHO Consultation

Mehr

PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check.

PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check. Gesetzliche Krankenkasse Körperschaft des öffentlichen Rechts PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

Mehr

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Eine Marke von Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Aktuelle Studien und Hintergrundinformationen Arbeitstreffen Corporate Health Netzwerk in Köln In Kooperation

Mehr

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010)

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010) Gesundheitsmanagement am UKJ Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit Ausgangslage (vor 2010) Ein Blick zurück: 1. Gesetzliche Vorgaben im Arbeitsschutz 2. Prävention im Rahmen

Mehr

Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek

Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek Fahracker 18 35260 Stadtallendorf kleinert@gesundheits-investment.de Tel.: 0163/7607229 Kontaktdaten 2tägiges

Mehr

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013 Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung von Dezember 2013 1 Auswertung der Mitarbeiterbefragung Basis sind die Rückmeldungen von 47 Mitarbeiter/-innen Als statistisches Mittel wurde nicht der

Mehr

Mitarbeitermobilität in Deutschland

Mitarbeitermobilität in Deutschland Mitarbeitermobilität in Deutschland eine Unternehmensbefragung Gliederung 1. Die Unternehmensbefragung 2. Gründe für betriebliche Fahrradförderung Was geschieht in Nachbarländern Was geschieht in Deutschland

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster Arbeitsgruppe 11 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben Anne Naumann Myria Doster Fachhochschule Coburg, Deutschland 1 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen

Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen Dipl.-Ing. (FH) Werner Neumüller, Kerstin Häusler, Magistra Artium, Neumüller Unternehmensgruppe 88 Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen Unternehmen Die Einbindung des

Mehr