Grundzüge der Finanzbuchhaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundzüge der Finanzbuchhaltung"

Transkript

1 Modul Accounting I Grundzüge der Finanzbuchhaltung Diplom-Kaufmann Stand 2007/2008

2 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I. Finanzbuchhaltung als Teil der betrieblichen Leistungserstellung... 3 I.1 Das betriebliche Rechnungswesen... 3 I.2 Finanzbuchhaltung als Teil des Rechnungswesens... 6 I.3 Informationsvermittlung durch den Jahresabschluss II. Doppelte Buchführung als Instrument der Finanzbuchhaltung II.1 Grundsystematik der Buchführung und der Bilanz II.2 Inventar als Grundlage der Bilanz II.3 Vom Inventar zur Bilanz II.4 Kontensystem der Bilanz II.5 Eröffnungs- und Abschlussbuchungen II.6 Eigenkapitalkonto und Ermittlung des Periodenerfolgs II.7 Gewinn- und Verlustrechnung II.8 Kontensystem der Gewinn- und Verlustrechnung II.9 Aufgabe I III. Organisation der Buchführung III.1 Kontenrahmen und Kontenpläne III.2 Belegwesen IV. Buchung wichtiger Geschäftsvorfälle IV.1 Löhne und Gehälter IV.2 Umsatzerlöse und Umsatzsteuer IV.3 Sachanlagen und Abschreibungen IV.4 Abschreibungen auf Forderungen IV.5 Wareneinkauf und Warenverkauf IV.6 Aufgabe II IV.7 Preisnachlässe IV.8 Spezielle Buchungen im Produktionsbetrieb IV.9 Aufgabe III... 84

3 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 3 Das betriebliche Rechnungswesen I. FINANZBUCHHALTUNG ALS TEIL DER BETRIEBLICHEN LEIS- TUNGSERSTELLUNG I.1 Das betriebliche Rechnungswesen

4 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 4 Definition des betrieblichen Rechnungswesens: Das betriebliche Rechnungswesen Zahlenmäßige Erfassung des gesamten inner- und zwischenbetrieblichen Betriebsgeschehens in Geldeinheiten. Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens: Dokumentation: Wegen potentieller Interessenkonflikte zwischen externen Adressaten und Unternehmensleitung muss es ein Informationssystem geben, das objektiv nachprüfbare Informationen enthält. Kontrolle: Erfassung und Überwachung aller Geld- und Leistungsströme eines Unternehmens Schutz: Betriebliches Rechnungswesen dient als Grundlage zur Bemessung ergebnisabhängiger Einkommenszahlungen Disposition: Zahlenmäßig aufbereitetes Material als Grundlage betrieblicher Entscheidungen Adressaten des Rechnungswesens: Das Rechnungswesen der Unternehmung liefert Information für: Unternehmensleitung, Kapitalgeber, Lieferanten, Staat, Kunden, Gewerkschaften, Arbeitnehmer, Verbände, gesellschaftliche Umwelt. Teilbereiche des betrieblichen Rechnungswesens: Rechnungswesen Modul Accounting I Externes Rechnungswesen Internes Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Grundzüge der FiBu Reif Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Fischbach Bilanzierung Handels- und Steuerbilanzen Schaffer/Grasses Finanzbuchhaltung als Datenlieferant!

5 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 5 Gegenüberstellung Externes und Internes Rechnungswesen: Das betriebliche Rechnungswesen Externes Rechnungswesen Internes Rechnungswesen Rechtsgrundlagen HGB, GmbHG, AktG, GenG, PublG i.d.r. keine; Ausnahme: öffentliche Auftragsvergabe auf Basis der LSP Rechnungszeitraum i.d.r. 12 Monate; Ausnahme Rumpfgeschäftsjahr i.d.r. kürzere (Teil-)perioden (z.b. Monat, Quartal) Zeitraumbezug Vergangenheitsorientiert je nach Zweck vergangenheits- (z.b. Betriebserfolgsermittlung) oder zukunftsorientiert (z.b. Preiskalkulation) Ergebnisermittlung Jahresergebnis als Jahresüberschuss oder Jahresfehlbetrag aus der gesamten wirtschaftlichen Betätigung des Unternehmens Betriebsergebnis als Betriebsgewinn (Kostenüberdeckung oder Betriebsverlust (Kostenunterdeckung aus der wirtschaftlichen Betätigung im Rahmen des Leistungsprogramms des Unternehmens Institutioneller Bezug Gesamtunternehmen Gesamtunternehmen oder einzelne Unternehmensbereiche (Kostenstellen) Adressaten Unternehmensinterne und Unternehmensexterne nur Unternehmensinterne Instrumente Finanzbuchhaltung, Inventar, Jahresabschluss, Lagebericht Finanzbuchhaltung, Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung Aufgaben Dokumentation, Schutz, Kontrolle Disposition Dem Externen Rechnungswesen kommt aber zunehmend auch Dispositionscharakter zu: Handelsbilanz als Grundlage eines Shareholder-Value-Konzeptes Steuerbilanz als Grundlage zur Steueroptimierung

6 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 6 Finanzbuchhaltung als Teil des Rechnungswesens I.2 Finanzbuchhaltung als Teil des Rechnungswesens Definition der Finanzbuchhaltung: Erfassung und Aufbereitung von Zahlenmaterial zur Darstellung der Vermögen-, Finanz- und Ertragslage der Unternehmung für Unternehmensinterne und -externe. Aufgaben der Finanzbuchhaltung: Aufgaben der Finanzbuchhaltung Buchführung Erfassung aller Geschäftsvorfälle Chronologisch und sachlich geordnete wertmäßige Erfassung aller Geschäftsvorfälle auf Bestands- und Erfolgskonten Jahresabschlusserstellung Aggregation der Geschäftsvorfälle Jährliche Rechenschaftslegung über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens Information - Möglichkeit der Informationsgewinnung oder -erteilung über einzelne Geschäftsvorfälle - Aufgrund der Informationsfülle kaum allgemeine Aussagen möglic h Dokumentation - Möglichkeit des Nachweises aller Geschäftsvorfälle - Hohe Effizienz durch EDV Information - Möglichkeit der Informationsgewinnung oder -erteilung über die Unternehmensgesamtlage - Aggregation ermöglicht beurteilende Aussagen - Pflicht zur Berücksichtigung gesetz - licher Bestimmungen der Informationserteilung an die Stakeholder Ausschüttungsbemessung - Grundlage für die bilanz- oder ergebnisorientierte Bemessung von vereinbarten Zahlungen - Ausschüttung an Kapitalgeber, Mitarbeiter, - Ausschüttung an die Finanzbehörden

7 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 7 Finanzbuchhaltung als Teil des Rechnungswesens Gesetzliche Grundlagen der Finanzbuchhaltung: Aufgrund der Relevanz der Informationsgewährung an die Anspruchsgruppen (z.b. Eigenkapitalgeber, Banken, Mitarbeiter, Staat, interessierte Öffentlichkeit, ) wurde eine Verpflichtung zur Aufstellung eines Jahresabschlusses gesetzlich festgeschrieben: 242 HGB Pflicht zur Aufstellung (1) ¹Der Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes und für den Schluss eines jeden Geschäftsjahrs einen das Verhältnis seines Vermögens und seiner Schulden darstellenden Abschluss (Eröffnungsbilanz, Bilanz) aufzustellen. ²Auf die Eröffnungsbilanz sind die für den Jahresabschluss geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit sie sich auf die Bilanz beziehen. (2) Er hat für den Schluss eines jeden Geschäftsjahrs eine Gegenüberstellung der Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahrs (Gewinn- und Verlustrechnung) aufzustellen. (3) Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung bilden den Jahresabschluss. Zudem wurde in den HGB geregelt, wie der Jahresabschluss zu erstellen ist. D.h. es werden Regeln gegeben, wie die einzelnen Geschäftsvorfälle zu aggregieren sind, um einen sinnvollen und methodisch einheitlichen Jahresabschluss zu erhalten. Da der Jahresabschluss auf den in der Buchführung erfassten Daten beruht, wurde auch die Buchführung gesetzlich vorgeschrieben: 238 HGB Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen. Die Buchführung muss so beschaffen sein, dass sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Die Geschäftsvorfälle müssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen.

8 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 8 Finanzbuchhaltung als Teil des Rechnungswesens Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung: Definition: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) sind Leitsätze und Ordnungsprinzipien zur Gewährleistung einer zweckmäßigen Ausgestaltung des Rechnungswesens, der Jahresabschlusserstellung und der Buchführung. Merkmale der GoB: Die GoB sind in ihrer Gesamtheit nicht eindeutig definiert, sondern entstanden aus Praxis, Lehre und Rechtsprechung und entwickeln sich stetig weiter. Absicht des Gesetzgebers: Nicht erlassen starrer Normen, sondern anknüpfen an Gepflogenheiten ordentlicher Kaufleute und flexible Weiterentwicklung. GoB als unbestimmte Rechtsnormen zur sachgerechten Schließung von Gesetzeslücken. Handelsrechtliche Vorschriften zur ordnungsmäßigen Buchführung: Verwendung einer lebenden Sprache. 239 Abs. 1 HGB Vollständige, richtige, zeitgerechte und geordnete Erfassung. 239 Abs. 2 HGB Keine Veränderungen, so dass der ursprüngliche Inhalt nicht mehr feststellbar ist; nachträgliche Veränderungen müssen als solche erkenntlich sein. 239 Abs. 3 HGB Möglichkeit der Führung der Handelsbücher durch geordnete Ablage von Belegen oder auf Datenträgern. 239 Abs. 4 HGB

9 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 9 Finanzbuchhaltung als Teil des Rechnungswesens Allgemein entwickelte Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung: Grundsatz der Wahrheit, Richtigkeit und Willkürfreiheit Zwang zur wahrheitsgetreuen Darstellung. Zwang zur Beachtung der gesetzlichen Anforderungen. Zwang zur sachlich gleichgerichteten Ausnutzung möglicher Handlungsspielräume Grundsatz der Klarheit Klare Bezeichnungen. Saldierungsverbot. Nachvollziehbarkeit von Veränderungen Grundsatz der Vollständigkeit Erfassung sämtlicher Vermögensgegenstände und Schulden Belegprinzip Keine Buchung ohne Beleg! Archivierung der fortlaufend nummerierten Belege. Aufbewahrungsfrist 10 Jahre Aufbewahrungsfrist der Handelsbücher und der Belege

10 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 10 Übergreifende Darstellung: Finanzbuchhaltung als Teil des Rechnungswesens Unternehmung Aufgabe: Leistungserstellung... Rechnungswesen Rechnungswesen Intern - Kosten- und Leistungsrechnung - Statistik - Planungsrechnung Extern - Finanzbuchhaltung Aufgabe: Darstellung und Überwachung der Werteflüsse Dokumentation, Kontrolle, Schutz, Disposition Finanzbuchhaltung - Buchführung - Inventar - Jahresabschluss - Konzernabschluss - Zwischen-/Sonderbilanzen Aufgabe: Erfassung und Aufbereitung von Zahlenmaterial zur Erstellung von Abschlüssen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorschriften Buchführung Aufgabe: Erfassung der Geschäftsvorfälle unter Berücksichtigung der GoB

11 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 11 Informationsvermittlung durch den Jahresabschluss I.3 Informationsvermittlung durch den Jahresabschluss Nach 264 HGB hat der Jahresabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Kapitalgesellschaft zu vermitteln. Vermögenslage: Die Vermögenslage wird bestimmt durch: Die Summe aller Vermögensgegenstände eines Unternehmens. Abzüglich aller Schulden. Der Saldo wird als Reinvermögen bezeichnet. Die Vermögenslage spiegelt die Bestände aller Vermögensgegenstände und Schulden einer Unternehmung zu einem Zeitpunkt wider und drückt den bilanziellen Wert des Unternehmens aus. Die Vermögenslage wird in einer Bilanz zu einem bestimmten Bilanzstichtag dargestellt. Ertragslage: Die Ertragslage wird bestimmt durch: Die Summe aller Mehrungen des Reinvermögens (Erträge). Abzüglich aller Minderungen des Reinvermögens (Aufwände). Der Saldo wird als Gewinn oder Verlust bezeichnet. Die Ertragslage spiegelt die Veränderungen des Reinvermögens zwischen zwei Zeitpunkten wider und drückt die Kraft des Unternehmens aus, bilanziellen Wert zu schaffen. Die Ertragslage wird in einer Gewinn- und Verlustrechnung für den Zeitraum zwischen zwei Bilanzstichtagen dargestellt.

12 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 12 Informationsvermittlung durch den Jahresabschluss Finanzlage: Die Finanzlage wird bestimmt durch: Die Summe aller Mehrungen der liquiden Mittel (Einzahlungen). Abzüglich aller Minderungen der liquiden Mittel (Auszahlungen). Der Saldo wird als Einzahlungs- oder Auszahlungsüberschuss bezeichnet. Die Finanzlage spiegelt die Veränderungen der liquiden Mittel zwischen zwei Zeitpunkten wider und drückt die Fähigkeit des Unternehmens aus, den eigenen Finanzbedarf durch liquide Mittel zu decken. Die Finanzlage wird in einer Kapitalflussrechnung (Cash Flow Statement) für den Zeitraum zwischen zwei Bilanzstichtagen dargestellt. Ziel: Abbildung der Vermögenslage Abbildung der Finanzlage Abbildung der Ertragslage Instrument: Bilanz Cash Flow Rechnung GuV Größen: Vermögensgegenstände, Schulden Einzahlungen, Auszahlungen Erträge, Aufwendungen Zeitbezug: Bestandsgrößenrechnung Stromgrößenrechnung Stromgrößenrechnung

13 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 13 Informationsvermittlung durch den Jahresabschluss Beispiel zum Zusammenhang Bilanz GuV CF Statement: Bilanz CF Statement Bilanz Vermögen andere V. liquide Mittel Einzahlungen - Auszahlungen = pos. CF Vermögen andere V. liquide Mittel pos. CF - Schulden GuV Schulden = Reinvermögen Erträge - Aufwendungen = Gewinn = Reinvermögen Gewinn

14 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 14 Zentrale Elemente der Finanzbuchhaltung: Informationsvermittlung durch den Jahresabschluss Finanzbuchhaltung Vermögen Kapital Aufwand Ertrag Einzahlung Auszahlung Buchführung: Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle Bestandsrechnung Bilanz Stromgrößenrechnung Gewinn / Verlustrechnung Stromgrößenrechnung Kapitalflussrechnung Jahresabschluss - erstellung: Weiterverarbeitung der Geschäftsvorfälle Externe Rechnungslegung Begriffsdefinitionen: Kapital Vermögen Ertrag und Aufwand Einzahlung und Auszahlung Summe aller vom Unternehmer bzw. von Gesellschaftern zur Verfügung gestellten Mittel (Eigenkapital) und aller von Dritten dem Betrieb überlassenen Mittel (Fremdkapital) Verwendung des Kapitals im Betrieb

15 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 15 Exkurs: Abgrenzung von Stromgrößen: Informationsvermittlung durch den Jahresabschluss Einzahlungen = Erhöhung des Zahlungsmittelbestandes Einzahlungen, keine Einnahmen (1) Einzahlungen, = Einnahmen (2) Einnahmen, keine Einzahlungen (3) Einnahmen = Erhöhung des Geldvermögens Einnahmen, keine Erträge (4) Erträge, = Einnahmen (5) Erträge, keine Einnahmen (6) Erträge = Erhöhung des Nettovermögens 1. Aufnahme eines Bankkredits Bartilgung eines vom Betrieb gegebenen Finanzkredits 2. Barzuführung von Eigenkapital Barverkauf von Vorräten 3. Warenverkauf auf Ziel 4. Verkauf von Sachvermögen zum Buchwert 5. Entstehung eines Zinsanspruches gegenüber einem Kreditnehmer Verkauf von Waren über Buchwert 6. Werterhöhung von Sachvermögensgegenständen

16 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 16 Auszahlungen = Verminderung des Zahlungsmittelbestandes Informationsvermittlung durch den Jahresabschluss Auszahlungen, keine Ausgaben (1) Auszahlungen, = Ausgaben (2) Ausgaben, keine Auszahlungen (3) Ausgaben = Verminderung des Geldvermögens Ausgaben, keine Aufwand (4) Ausgaben, = Aufwand (5) Aufwand, keine Ausgaben (6) Aufwendungen = Verminderung des Nettovermögens 1. Bartilgung eines ehemals empfangenen Finanzkredits Eigene Barausleihung 2. Barentnahme Bareinkauf von Vorräten 3. Wareneinkauf auf Ziel 4. Kauf einer Maschine 5. Entstehung einer Zinszahlungsverpflichtung gegenüber einem Kreditgeber 6. Abschreibung einer Maschine

17 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 17 Abbildung im Jahresabschluss: Informationsvermittlung durch den Jahresabschluss Jeder Geschäftsvorfall führt zu : Veränderung der liquiden Mittel und/ oder Veränderung des Geldvermögens und/ oder Veränderung des Reinvermögens Abbildung in: Bilanz + CFS Abbildung in: Bilanz Abbildung in: Bilanz + GuV Beispiele: Dienstleistungsverkauf gegen bar zu 100: Veränderung Abbildung in: Bilanz GuV CFS Liquide Mittel +100 X X + Übrige Forderungen - - Verbindlichkeiten - = Geldvermögen +100 X + Sachvermögen - = Reinvermögen +100 X X Tilgung eines Kredits gegen Kasse zu 100: Veränderung Abbildung in: Bilanz GuV CFS Liquide Mittel -100 X X + Übrige Forderungen - - Verbindlichkeiten -100 X = Geldvermögen - + Sachvermögen - = Reinvermögen -

18 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 18 II. Grundsystematik der Buchführung und der Bilanz DOPPELTE BUCHFÜHRUNG ALS INSTRUMENT DER FINANZ- BUCHHALTUNG II.1 Grundsystematik der Buchführung und der Bilanz Begriff des Reinvermögens: Unter dem Reinvermögen versteht man den Wert der einer natürlichen oder juristischen Person zuzuordnenden Vermögensgegenstände abzüglich der entsprechenden Schulden (Fremdkapital). Reinvermögen (RV) = Vermögen (V) Fremdkapital (FK) Gleichzeitig kann das Reinvermögen auch als Eigenkapital bezeichnet werden, da es den Wert beschreibt, der nach Befriedigung aller Gläubiger den Gesellschaftern der Unternehmung verbleibt. Reinvermögen (RV) = Eigenkapital (EK) Dementsprechend ließe sich auch umformen: Vermögen (V) Fremdkapital (FK) = Eigenkapital (EK) Diese Schreibweise lässt sich nun beliebig darstellen: V-FK=EK V -FK EK Oder auch: (V=EK+FK) Bilanz V EK FK Immer jedoch wird das EK als Saldo aus V und FK bestimmt!

19 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 19 Grundsystematik der Buchführung und der Bilanz Bilanz: Gegenüberstellung des Vermögens, der Schulden und des Eigenkapitals in Kontoform. Missverständnis: Die Bilanz (ital. bilancia = Waage) wiegt nicht zwei unterschiedliche, voneinander trennbare Dinge gegeneinander ab, sondern stellt auf der einen Seite (Aktiv) den Wert der Vermögensgüter dar, die in der Unternehmung enthalten sind und verwendet werden (Mittelverwendung, Vermögen). Auf der anderen Seite (Passiv) steht aber der Wert der gleichen Vermögensgüter, nun aber unter dem Aspekt der Eigentumsverhältnisse (Mittelherkunft, Kapital). Da es sich also auf beiden Seiten um die gleiche Wertsumme handelt, nur unter unterschiedlichen Aspekten, gilt: Aktiva = Passiva Vermögen = Kapital Da sich das gesamte Kapital aus Eigenkapital und Fremdkapital zusammensetzt, gilt außerdem: Kapital = Eigenkapital + Fremdkapital und Vermögen = Eigenkapital + Fremdkapital und Vermögen Fremdkapital = Eigenkapital Die Höhe des Eigenkapitals wird also rechnerisch als Saldo aus Vermögen und Schulden bestimmt.

20 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 20 Grundsystematik der Buchführung und der Bilanz Methoden der Bilanzerstellung: Die Buchführung dient u.a. der Erstellung von Bilanzen. Diese zeigen die Vermögensgegenstände und Schulden der Unternehmung zu einem Zeitpunkt (Abschlussstichtag). Diese wertmäßige Momentaufnahme der Unternehmung kann auf zwei verschiedene Weisen erstellt werden: 1. Wertmäßige Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden in jedem Abschlussstichtag durch Zählen, Wiegen, Messen Inventur 2. Erfassung der Bestandsveränderungen und Fortschreibung der Bestände zwischen zwei Abschlussstichtagen Buchführung AB + Zug. - Abg. = EB Bestand am Anfang der Berichtsperiode Zugänge während der Berichtsperiode Abgänge während der Berichtsperiode Bestand am Ende der Berichtsperiode Methode 2 hat einen kleinen Schönheitsfehler: Zunächst müssen die Anfangsbestände bekannt sein, damit die Endbestände ermittelt werden können! Auch hier bedient man sich zweier Hilfsmittel: 1. Zu Anfang der ersten Berichtsperiode muss eine Inventur durchgeführt werden, um die ersten Anfangsbestände zu ermitteln. 2. Annahme: Der Anfangsbestand der Berichtsperiode entspricht dem Endbestand der Vorperiode (Bilanzidentität). Zusätzlich kann (muss) der Anfangsbestand durch Inventur überprüft werden.

21 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 21 Buchführung Grundsystematik der Buchführung und der Bilanz Inventur zur Ersterfassung AB t0 Eröffnungsbilanz t0 Erfassung Zugänge Erfassung Abgänge Berechnung AB+Zug-Abg=EB EB t0 Bilanzidentität Schlussbilanz t0 Inventur zur Kontrolle AB t1 Eröffnungsbilanz t1 Erfassung Zugänge Erfassung Abgänge Berechnung AB+Zug-Abg=EB EB t1 Schlussbilanz t1

22 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 22 II.2 Inventar als Grundlage der Bilanz Inventar als Grundlage der Bilanz 240 HGB Inventar (1) Jeder Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes seine Grundstücke, seine Forderungen und Schulden, den Betrag seines baren Geldes sowie seine sonstigen Vermögensgegenstände genau zu verzeichnen und dabei den Wert der einzelnen Vermögensgegenstände und Schulden anzugeben. (2) Er hat demnächst für den Schluss eines jeden Geschäftsjahres ein solches Inventar aufzustellen. Die Dauer des Geschäftsjahres darf zwölf Monate nicht überschreiten.... Inventar: Verzeichnis aller Vermögensgegenstände und Schulden nach Art, Menge und Wert durch körperliche Bestandsaufnahme (Inventur). Inventur: Tätigkeit der körperlichen Bestandsaufnahme aller Vermögensgegenstände und Schulden nach Art, Menge und Wert durch Zählen, Wiegen, Messen oder Buchinventur in einem Zeitpunkt Aufgaben: Vollständige Erfassung und sachgemäße Bewertung der Wirtschaftsgüter zur Schaffung der Nachprüfbarkeit der Bilanzansätze im Hinblick auf Vollständigkeit und Bewertung Grundlage der Eröffnung und des Abschlusses der Buchführung zur Erstellung der Bilanz

23 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 23 Beispiel eines ordnungsmäßigen Inventars: Inventar als Grundlage der Bilanz Inventar der Firma XY für den A. Vermögen I. Anlagevermögen 2 Betriebsgebäude ,00 5 Hobelbänke ,00 1 Kreissäge 3.000,00 1 Bandschleifautomat ,00 1 Büroschreibtisch 3.000,00 1 Buchungsmaschine 2.000,00 5 Stühle 300, ,00 II. Umlaufvermögen Spanplatten: 100 m² 8 mm dick 100 m² 10 mm dick 5.000,00 Kasse 2.000,00 Forderungen: Hüller 3.000,00 Schulze 1.000,00 Müller 1.000,00 Kunze 2.000, , ,00 B. Schulden I. Langfristig Hypotheken: , , , ,00 II. Kurzfristig Verbindlichkeiten: Hiller 2.000,00 Maier 3.000,00 Bankschulden 1.500, , ,00 C. Endkapital Reinvermögen Vermögen-Schulden ,00

24 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 24 Inventurvereinfachungsverfahren: Inventar als Grundlage der Bilanz

25 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 25 II.3 Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz 242 HGB Pflicht zur Aufstellung [des Jahresabschlusses] (1) Der Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes und für den Schluss eines jeden Geschäftsjahrs einen das Verhältnis seines Vermögens und seiner Schulden darstellenden Abschluss (Eröffnungsbilanz, Bilanz) aufzustellen. Auf die Eröffnungsbilanz sind die für den Jahresabschluss geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit sie sich auf die Bilanz beziehen. (2) Er hat für den Schluss eines jeden Geschäftsjahrs eine Gegenüberstellung der Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahrs (Gewinn- und Verlustrechnung) aufzustellen. (3) Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung bilden den Jahresabschluss. Schritte vom Inventar zur Bilanz: 1. Zusammenfassen der einzelnen Positionen des Inventars zu größeren Gruppen; Aufgabe der genauen Spezifizierungen. 2. Wegfall der Mengenangaben, ausschließlich wertmäßige Erfassung. 3. Umsortierung der Vermögensgegenstände und Schulden von der Staffelform in die Kontoform. 4. Bildung des Saldos aus Vermögensgegenständen und Schulden als Eigenkapital.

26 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 26 Bilanzgliederung: Vom Inventar zur Bilanz Die Bilanz ist nach 266 HGB zu gliedern. Vereinfachend gilt folgende Darstellung: Aktivseite Passivseite A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände II. Sachanlagen III. Finanzanlagen Fremdkapital B. Rückstellungen D. Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten ggü. B. Umlaufvermögen Kreditinstituten I. Vorräte Verbindlichkeiten aus LuL II. Forderungen aus LuL Sonstige Verbindlichkeiten III. Wertpapiere IV. Kasse, Bankguthaben Summe Aktiva Summe Passiva Rechtsform- und größenabhängige Gliederung Aktiva: Funktionale Gliederung nach Verwendungszweck: Anlagevermögen und Umlaufvermögen Anlagevermögen und Umlaufvermögen: Gliederung nach Liquidität Passiva: Gliederung nach Rechtsverhältnis: Eigenkapital und Fremdkapital Eigenkapital und Fremdkapital: Gliederung nach Fristigkeit

27 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 27 II.4 Kontensystem der Bilanz Kontensystem der Bilanz Kontensystem der Bilanz: Theoretische Möglichkeit der Anpassung der Bilanz bei jedem Geschäftsvorfall, aber praktisch aufgrund der Menge an zu verarbeitenden Informationen nicht durchführbar. Daher: Untergliederung der Bilanz anhand der Bilanzpositionen in Konten mit ggf. Unterkonten zur sachlich geordneten Erfassung der Geschäftsvorfälle. Aktiva Bilanz Passiva Konto in Reihenform: Datum Kontobezeichnung Betrag Text Einzahlung Auszahlung T -Konten: Sollseite (S) Kontobezeichnung Habenseite (H) Grundprinzip der doppelten Buchführung: Zweifache Erfassung jedes Geschäftsvorfalls zur Schaffung einer Kontrolle: o Erfassung ( Buchung ) auf der linken Seite ( Soll ) eines T-Kontos o Erfassung ( Buchung ) auf der rechten Seite ( Haben ) eines anderen T-Kontos Zusammenfassung der beiden Buchungen zu einem Buchungssatz: o Sollbuchung AN Habenbuchung Wertmäßig muss die Sollbuchung der Habenbuchung entsprechen.

28 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 28 Anfangsbestand, Zu- und Abgänge auf Aktivkonten: Kontensystem der Bilanz Sollseite (S) Kontobezeichnung Habenseite (H) Anfangsbestand Abgänge Zugänge Beispiele mit dem Konto Kasse : Erhöhung der Kasse: Kasse an... Verminderung der Kasse:... an Kasse Anfangsbestand, Zu- und Abgänge auf Passivkonten: Sollseite (S) Kontobezeichnung Habenseite (H) Abgänge Anfangsbestand Zugänge Beispiele mit dem Konto Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen : Erhöhung der Verbindlichkeiten:... an Verb. aus L.u.L. Verminderung der Verbindlichkeiten: Verb. aus L.u.L. an... Der Anfangsbestand erscheint auf derselben Seite wie auch das Konto in der Bilanz! Bestandsmehrungen erscheinen auf derselben Seite wie der Anfangsbestand, Bestandsminderungen auf der Gegenseite!

29 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 29 Beispiel: Kontensystem der Bilanz Aktivseite Bilanz der Firma ABS Passivseite A. Anlagevermögen A. Eigenkapital ,00 1. Techn. Anlagen u. Masch ,00 B. Umlaufvermögen B. Fremdkapital 1. Forderung aus L+L 5.000,00 2. Verbindl. geg. Kreditinst ,00 2. Kassenbestand 4.000,00 3. Verbindl. aus L+L 5.000,00 3. Fertige Erzeugnisse ,00 3. sonst. Verbindl ,00 Summe Aktiva ,00 Summe Passiva ,00 1) Die Firma ABS hat im Jahr 02 für eine Maschine gekauft und geliefert erhalten. Die Rechnung ist erst nach 30 Tagen zu begleichen. 2) Ein Kunde hat durch Barzahlung in Höhe von seine Verbindlichkeit gegenüber der Firma ABS beglichen, die bei ABS als Forderung aus Lieferung und Leistung erfasst war.

30 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 30 Typen von Buchungen: Kontensystem der Bilanz Aktivtausch: Soll- und Habenbuchung auf Aktivkonten, Bilanzsumme unverändert Barkauf einer Maschine für 10 GE: Maschinen an Kasse 10 GE AV 60 EK 35 JÜ 20 AV 70 EK 35 JÜ 20 UV 60 FK 65 UV 50 FK 65 Passivtausch: Soll- und Habenbuchung auf Passivkonten, Bilanzsumme unverändert Umwandlung eines Kontokorrentkredites in ein Darlehen von 10 GE: Kurzfristige Verbindlichkeiten an Darlehen 10 GE AV 60 EK 35 JÜ 20 AV 60 EK 35 JÜ 20 UV 60 FK 65 UV 60 FK 65 Bilanzverlängerung: Sollbuchung auf der Aktivseite, Habenbuchung auf der Passivseite, Erhöhung der Bilanzsumme Kreditaufnahme über 10 GE: Bankguthaben an Darlehen 10 GE AV 60 EK 35 JÜ 20 AV 60 EK 35 JÜ 20 UV 60 FK 65 UV 70 FK 75 Bilanzverkürzung: Sollbuchung auf der Passivseite, Habenbuchung auf der Aktivseite, Verringerung der Bilanzsumme Bartilgung einer Bankschuld über 10 GE: Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten an Kasse 10 GE AV 60 EK 35 JÜ 20 AV 60 EK 35 JÜ 20 UV 60 FK 65 UV 50 FK 55

31 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 31 II.5 Eröffnungs- und Abschlussbuchungen Eröffnungs- und Abschlussbuchungen Zur Ermittlung des Bestandes und zur Erstellung der Bilanz müssen am Geschäftsjahresende die einzelnen Konten abgeschlossen werden. Endbestandsberechnung: Anfangsbestand + Zugänge Abgänge = Endbestand oder auch Anfangsbestand + Zugänge = Abgänge + Endbestand In Kontoform: Schlussbilanzkonto: Zur Wahrung des Prinzips der doppelten Buchung werden sämtliche Konten mit ihrem Endbestand über das Schlussbilanzkonto (SBK) abgeschlossen. Soll Kasse Haben Anfangsbestand Abgang 1) Zugang 1) SBK Zugang 2) Soll Verb. a. L.u.L. Haben Abgang 1) Anfangsbestand SBK Zugang 1) Zugang 2) Soll SBK Haben Kasse Verb. a. L.u.L SBK an Kasse 9.000, Verb. a.l.u.l. an SBK Abschluss von Aktivkonten: Schlussbilanzkonto an Aktivkonto Abschluss von Passivkonten: Passivkonto an Schlussbilanzkonto

32 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 32 Eröffnungs- und Abschlussbuchungen Eröffungsbilanzkonto: Um auch den Buchungen der Anfangsbestände der einzelnen Konten bei Eröffnung der Buchführung eine Gegenbuchung (Doppelte Buchführung!) entgegenstellen zu können, behilft man sich mit dem Eröffnungsbilanzkonto (EBK). Dieses Konto hat allein formal-buchhalterische Zwecke. Grundstücke an EBK , Kasse an EBK 3.000, EBK an Eigenkapital , EBK an Verbind. ggü. Kreditinst , EBK an Verb. a.l.u.l Eröffnung von Aktivkonten: Aktivkonto an Eröffnungsbilanzkonto Eröffnung von Passivkonten: Eröffnungsbilanzkonto an Passivkonto Zwecke des Eröffungsbilanzkontos: 1. Theoretisch: Nachweis der Bilanzidentität: Schlussbilanzkonto t1 Eröffnungsbilanzkonto t2 2. Praktisch: Überprüfung der Bilanzidentität Schlussbilanzkonto t1 = Eröffnungsbilanzkonto t2

33 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 33 Eröffnungs- und Abschlussbuchungen Da die Höhe aller Aktiv- und aller Passivbuchung gleich sein muss, wäre auch möglich: Grundstücke Kasse an Eigenkapital Verb. ggü. Kreditinst Verb. a.l.u.l oder auch Alle Aktivkonten an alle Passivkonten Exkurs: Zusammengesetzter Buchungssatz: Buchungssätze mit mehreren Soll- und/oder Habenbuchungen sind zusammengesetzte Buchungssätze. Die wertmäßige Summe aller Soll- und Habenbuchungen muss gleich sein. Beispiele: Kauf einer Maschine gegen 200 GE Bargeld und 500 GE per Scheck: Maschinen 700 an Bankguthaben 500 Kasse 200 Kauf einer Maschine zu 700 GE gegen 200 GE Baranzahlung: Maschinen 700 an Kasse 200 Verb. a.l.u.l. 500

34 Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 34 Buchungsabläufe zwischen Eröffnungs- und Schlussbilanz: Eröffnungs- und Abschlussbuchungen

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) Präsentation zum Vorlesungsskript StB Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Bilanzierung?:

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 25. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Eröffnungsbilanz 2 1.1 Inventar................................. 2 1.2 Bewertung................................

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz 1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz Bilanz 1 Das Inventar hat je nach Größe des Betriebes einen beträchtlichen Umfang, so dass es für einen schnellen Überblick über die Vermögenslage des Unternehmens

Mehr

C. Systematik der Finanzbuchführung

C. Systematik der Finanzbuchführung C. Systematik der Finanzbuchführung 1. Bilanzveränderungen Eine Bilanz wird für einen bestimmten Zeitpunkt aufgestellt (z. B. 31.12. um 24:00 Uhr). Unmittelbar nach diesem Zeitpunkt ändern sich normalerweise

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

a p p Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters Wirtschaftsprüfer/Steuerberater STOLBERG AACHEN Hans-Wilhelm Aretz* Dipl.-Kfm.

a p p Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters Wirtschaftsprüfer/Steuerberater STOLBERG AACHEN Hans-Wilhelm Aretz* Dipl.-Kfm. Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters /Steuerberater AACHEN STOLBERG Dipl.-Kfm. Dirk Peters* Steuerberater Dipl.-Kfm. Marc Zander* Steuerberater Hans-Wilhelm Aretz* Steuerberater Franz-Georg

Mehr

Teil I: Buchführung Grundlagen

Teil I: Buchführung Grundlagen Teil I: Buchführung Grundlagen 1. Notwendigkeit der Buchführung Problem: Kontrolle von: - Aufwendungen für den Einkauf - Erträgen aus dem Verkauf - Forderungen, sowie Bankguthaben - Stand / Veränderung

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...2 Aufgabe 3 Von der Inventur zur Bilanz III...3

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Lernziele: Nach dem Durcharbeiten der Wissensbausteine sind Sie in der Lage: Das Gesamtsystem der Doppelten Buchführung zu erläutern.

Mehr

RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg

RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg Mitschrift von Tobias Lohmann Stand: 22. März 2005 Hinweise auf evt. Fehler bitte an tobias.lohmann@rwth-aachen.de 2

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick B. System der Buchungen und des Abschlusses 1. Vorbemerkungen 2. Darstellung der Vermögens- und Ertragslage 21. Vermögenslage 211. Grundbegriffe 212. Instrumente 2121. Inventar 2122. Bilanz 22. Ertragslage

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Einführung in das Rechnungswesen. 1. Block. 1. Teil: Grundlagen der Buchhaltung: Inventur / Inventar

Einführung in das Rechnungswesen. 1. Block. 1. Teil: Grundlagen der Buchhaltung: Inventur / Inventar Einführung in das Rechnungswesen 1. Block 1. Teil: Grundlagen der Buchhaltung: Inventur / Inventar Semester Block Datum Inhalt Grundlagen der Buchhaltung: Inventur und Inventar SS05 1 07.05.2005 Bilanz

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Buchführung -Unternehmensrechnung- Di. 01.01.2013 20H00

Buchführung -Unternehmensrechnung- Di. 01.01.2013 20H00 Buchführung -Unternehmensrechnung- AG Di. 01.01.2013 20H00 Inhaltsübersicht Abgrenzung des Begriffs Gesetzliche Buchführungspflicht Die Bilanz als Ausgangspunkt Allgemeine Kontenübersicht (Aktiva, Passiva,

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Grundlagen der Finanzbuchhaltung. Inhalt:

Grundlagen der Finanzbuchhaltung. Inhalt: Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 1 Grundlagen der Finanzbuchhaltung Inhalt: Grundaufbau der Bilanz Grundaufbau der Gewinn- und Verlustrechnung Verfahren zur Ermittlung des Jahresüberschusses

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens

Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung Fach: Rechnungswesen LA Kurzfristige Finanz- und Erfolgsrechnung LE Einzahlungen, Auszahlungen; Einnahmen, Ausgaben Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan 1.7 Kontenrahmen und Kontenplan Sackmann Buchführung Kap. 3.3 Nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung soll die Buchführung geordnet und übersichtlich gestaltet sein. Sie soll die grundlegenden

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014. Teil: Buchführung

QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014. Teil: Buchführung QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014 Teil: Buchführung Inhalt 1. Einführung 2. Allgemeiner Buchungsablauf Bestandskonten 2a) Bilanz 2b) Auflösung der Bilanz in Bestandskonten 2c)

Mehr

2 Von der Inventur zur Bilanz

2 Von der Inventur zur Bilanz 2 Von der Inventur zur Bilanz In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, wie aus der Inventur die Bilanz abgeleitet wird. Dies ist wichtig für die sog Buchungsmethodik, die daran anschließt. 2.1 Inventur

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Vorlesungsscript zu. Grundlagen des Rechnungswesens Teil 1 1. Trimester. Ausgearbeitet von. Daniel Becker

Vorlesungsscript zu. Grundlagen des Rechnungswesens Teil 1 1. Trimester. Ausgearbeitet von. Daniel Becker Vorlesungsscript zu Grundlagen des Rechnungswesens Teil 1 1. Trimester Ausgearbeitet von Daniel Becker 1 Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen / Finanzbuchhaltung Aufgaben des Rechnungswesens

Mehr

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten 1.6 Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten Situation Thomas Berg macht sich die Veränderungen im Vermögen und in den Schulden nicht unmittelbar an den Bilanzpositionen klar, sondern

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Klausur für den Angestelltenlehrgang I, Sekretäranwärter, Verwaltungsfachangestellte

Klausur für den Angestelltenlehrgang I, Sekretäranwärter, Verwaltungsfachangestellte Finanzwissenschaften Klausur für den Angestelltenlehrgang I, Sekretäranwärter, Verwaltungsfachangestellte Dauer: 180 Minuten Aufgabe 1: Grundlagen der Buchführung (10 %) Kreuzen Sie die richtige(n) Lösung(en)

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Buchführung. Bilanzveränderungen

Buchführung. Bilanzveränderungen Bilanzveränderungen Die in der Bilanz aufgeführten Bestände des Vermögens und des Kapitals werden im Laufe eines Geschäftsjahres durch jeden Geschäftsvorfall verändert. Eine solche Änderung kann jeweils

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Gottfried Bähr/Wolf F. Fischer-Winkelmann/ Stephan List Buchführung und Jahresabschluss 9., überarbeitete Auflage GABLER IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KWWM Steuerberatungsgesellschaft Kurfürstendamm 179 10707 Berlin Tel. (030) 885 735-0 Fax (030) 885 735-98 Web www.kwwm.de - email willkommen@kwwm.de Kurzreferat am

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe ord. Professor an der Universität des Saarlandes und Dr. Heinz Kußmaul ord. Professor an der Universität des Saarlandes 3.,

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Punkte Soll 1,5 Ist. Definieren Sie die folgenden Begriffe: (Abschluss-) Stichtag. Kassenbuch. Soll 1,0. Ist. Vorkontierung.

Punkte Soll 1,5 Ist. Definieren Sie die folgenden Begriffe: (Abschluss-) Stichtag. Kassenbuch. Soll 1,0. Ist. Vorkontierung. Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Dieses Klausurheft umfasst die Seiten 1 bis 12 (Bitte Kontrollieren!) Klausurarbeit im Rahmen der wirtschaftwissenschaftlichen

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Grundzüge der Buchführung. Steuern

Grundzüge der Buchführung. Steuern Grundzüge der Buchführung Allgemeines Buchung Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz Steuern BWL - VL 12 1 Buchführung - Vorbemerkungen Die Buchführung ist ein wesentlicher Teil des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Organisatorisches

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Die gesetzlichen Grundlagen der Buchführung

Die gesetzlichen Grundlagen der Buchführung Inhalt 6 Gebrauchsanweisung 7 Wesen und Aufgaben der Buchführung 8 Die gesetzlichen Grundlagen der Buchführung 10 Das Inventar als Grundlage und Ausgangspunkt der Buchführung 15 Vom Inventar zur Bilanz

Mehr

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2.1 Die Bilanz als Ausgangspunkt Die meisten Unternehmen haben zu Beginn ihrer Geschäftstätigkeit und am Ende jedes Geschäftsjahres eine Bilanz zu erstellen. Die

Mehr

Tutorium Buchführung. Zeitplan. Eröffnung und Abschluß der Bestandskonten. Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2.

Tutorium Buchführung. Zeitplan. Eröffnung und Abschluß der Bestandskonten. Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tutorium Buchführung Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tag Diplom Finanzwirt Tobias Teutemacher 1 Zeitplan 2. Tag: Uhrzeit Thema 09.00 11.00 Uhr Übungsaufgabe 11.15 12.45 Uhr Buchen

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Basiswissen Buchhaltung

Basiswissen Buchhaltung Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband Association suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment Associazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione Associaziun

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr