Expertenarbeitsgruppe zur Zuordnung von Ergebnissen nicht-formalen Lernens zum DQR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Expertenarbeitsgruppe zur Zuordnung von Ergebnissen nicht-formalen Lernens zum DQR"

Transkript

1 Bearbeitung des ausgewählten Beispiels nicht-formalen Lernens: Xpert Business Abschluss Manager/in Betriebswirtschaft Rechnungswesen/Lohn/Controlling (XB) - Stand nach Sitzung der AG mit Ergänzungen / Anmerkungen - I Dokumentationsstandards I.1 Sind die vorliegenden Unterlagen vollständig bzw. ausreichend bzgl. der Lerninhalte, der Lehrmaterialien, der sachlichen und fachlichen Zulassungsvoraussetzungen sowie der Prüfungsunterlagen? Ja. Die vorliegenden Unterlagen sind vollständig, umfangreich und aussagekräftig mit Blick auf die Frage einer DQR-Zuordnung. Auf der Xpert Business (XB) Website sind DQR-relevante Informationen strukturiert dargestellt und zentral von einer Seite aus erreichbar: I.2 Wenn ja, welche Unterlagen wurden ausgewertet? 15 Lernzielkataloge und 26 passgenaue Lehr- und Übungsbücher dieses XB Abschlusses, XB Prüfungsordnung, XB Musterprüfungen, kostenloser Selbsttest, Software zum Üben von EduMedia, Materialien in Zusammenarbeit mit DATEV eg, Beschreibung zu Details der Qualitätssicherungs-Prozesse der Prüfungszentrale, Informationen auf der XB Website, Experteneinschätzung aus dem Projekt EU-Transfer (Dr. Sandra Fuchs) I.3 Wenn nein, wurden weitere Unterlagen ergänzend hinzugezogen, welche? I.4 Wie ist die Dokumentenlage hinsichtlich der Qualitätssicherung zu beurteilen? Die Dokumente beinhalten aussagekräftige Beschreibungen systematischer und sehr umfangreicher Qualitätssicherungsverfahren, u.a. Zertifizierung des Qualifikationsgebers nach EFQM, auch Überprüfungen durch Externe wie Hochschulen, Handwerkskammern und DATEV eg. Wie sichergestellt ist, dass an jedem Standort der Kurs bzw. die Prüfung nach den gleichen Standards durchgeführt wird, ist unter V beschrieben. Hohe Transparenz: Die Unterlagen einschließlich der Lernzielkataloge sind öffentlich zugänglich, aktuelle Musterprüfungen sind leicht zu erwerben. II II.1 Darstellung der Lernergebnisse Sind die Lernergebnisse outcome-orientiert dargestellt, d. h. werden erworbene Kompetenzen beschrieben und nicht Lerninhalte? 1

2 Vor dem Hintergrund des weiten Bildungsverständnisses der Volkshochschulen werden in den Lernzielkatalogen die zu erwerbenden Fachkompetenzen und personalen Kompetenzen ausführlich beschrieben. Ergänzend liegen zu den outcome-orientiert beschriebenen Lernzielen auch detaillierte Darstellungen der Inhalte vor. II.2 Wenn Kompetenzen beschrieben werden, ist deren Beschreibung ausreichend? Ja, die Beschreibung der Kompetenzen ist in allen vier Säulen ausführlich. Die Darstellung findet sich im Formular für Niveauzuordnung in diesem Dokument. II.3 Welche impliziten Hinweise zu den Lernergebnissen sind den Quellentexten zu entnehmen? Ausführliche Informationen stehen in den entsprechenden Lernzielkatalogen, eine zentrale Verteilerseite auf der XB Website stellt den Kontext zum weiten Bildungsbegriff her und die zentrale DQR Seite verlinkt zu weiteren relevanten Themen im Kontext der Lernergebnisse: II.4 Sind alle vier Säulen abgebildet? Ja, die Beschreibung der Kompetenzen ist in allen vier Säulen ausführlich, spezifisch und nachvollziehbar. Die Darstellung findet sich im Formular für Niveauzuordnung in diesem Dokument: Unter besonderer Berücksichtigung der Abbildung der vier Säulen wurde im Projekt EU-Transfer der hier zu prüfende XB Abschluss untersucht. III III.1 Kompetenzfeststellung Welche Voraussetzungen sind bzgl. der Zulassung zur Kompetenzfeststellung zu erfüllen? Die Volkshochschulen unterstützen die Menschen bei der Gestaltung der Modernisierungsprozesse innerhalb der Arbeitswelt, indem sie Fachwissen und Schlüsselkompetenzen vermitteln. So verbessern sie die Beschäftigungschancen, erleichtern berufliche Mobilität und wirken dem Fachkräftemangel entgegen. Darüber hinaus ist es die Aufgabe der beruflichen Bildung an Volkshochschulen, fachliche, generationsspezifische, soziale und andere Disparitäten im Bildungsbereich abzubauen. In diesem Sinne ermöglicht das Xpert Business System den Teilnehmenden einen Einstieg ohne formale Voraussetzungen. Um diesen Xpert Business Abschluss berufsbegleitend zu erreichen, werden in der Regel vier bis fünf Jahre benötigt. Um die Kurse und Prüfungen dieses 2

3 Abschlusses erfolgreich absolvieren zu können, werden ein Schulabschluss Mittlerer Reife und eine kaufmännische Ausbildung sowie eine adäquate Berufspraxis empfohlen. Die entsprechenden Kompetenzen sind erforderlich, seien sie formal, non-formal oder informell erworben. III.2 Welche Kompetenzfeststellungen finden statt, wie wird geprüft? Der Abschluss beinhaltet 11 erfolgreich abzulegende Prüfungen. Am Ende jedes XB Moduls findet eine schriftliche Prüfung auf der Basis der Lernzielkataloge statt (180 Min.). Die Durchführung der Prüfung ist durch die Prüfungsordnung formal geregelt, inhaltlich ist die Prüfung durch die Lernzielkataloge geregelt. Bundeseinheitlich zentrale Erstellung der Prüfung im Expertenteam mit mehrstufiger Qualitätskontrolle im Prüfungsausschuss Prüfungsausschüsse bestehen aus Experten aus ganz Deutschland und aus unterschiedlichen Praxiskontexten, dies gewährleistet eine ausgewogene, aus der Theorie fundierte Praxisnähe Verbindliche Prüfungsordnung (verabschiedet durch den Vorstand des Volkshochschulverbandes) regelt u.a. in der Prüfungssituation eine doppelte Aufsicht und Protokollführung Korrektur nach bundeseinheitlichen Standards Erstkorrektur vor Ort sowie unabhängige zentrale Zweitkorrektur, ggf. Drittkorrektur Anspruchsvoller Notenschlüssel Kompetente Durchführung der Korrekturen flankiert durch umfassende Informationen und Schulungsangebote für Korrektor/inn/en Fachliche und terminliche Zuverlässigkeit über Kennzahlen kontrolliert Feedbacksystem mit Umfrage bei den Kursleitungen bezüglich Aktualität und Niveau zu jeder Prüfung; Auswertung fließt in die Arbeit der Prüfungsausschüsse ein Transparenz: Einsichtnahme der Teilnehmenden in die korrigierte Prüfung möglich Qualitätssicherung auch durch Umfrage bei Teilnehmenden; Auswertung fließt in die Arbeit der Prüfungsausschüsse ein Die in den Modulen Xpert Personal Business Skills erworbenen personalen Kompetenzen werden von der Kursleitung durch eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung bestätigt. 3

4 III.3 Welche Bestehensregelungen gibt es? Anspruchsvoller Notenschlüssel; die Prüfung ist bestanden ab einer Punktzahl von 50 bzw. 50% (Note 4). Praxisnahe, komplexe Aufgaben / Geschäftsfälle schließen Zufallserfolge praktisch aus. IV IV.1 Rolle der Input-Kriterien Sind Aussagen zur Lernzeit möglich? Ja. Verbindliche Vorgaben zur Kursdauer werden in den Lernzielkatalogen gemacht. Der Workload insgesamt wurde im Projekt EU-Transfer berechnet (s.u.). IV.2 Wenn ja, welchen Umfang hat sie? Mindestens Zeitstunden Workload (Berechnung aus dem Projekt EU- Transfer) IV.3 Stellen die beschriebenen Lernergebnisse eine Weiterentwicklung zuvor erworbener Kompetenzen dar, die insofern als Input in den Lernprozess eingehen? Ja, im Formular für Niveauzuordnung weiter hinten in diesem Dokument wird dargestellt, wie der Kompetenzzuwachs von Stufe 5 auf Stufe 6 erreicht wird. IV.4 Welche Anschlussmöglichkeiten für Weiterqualifizierungen eröffnen die erzielten Lernergebnisse? Kooperierende Hochschulen und Handwerkskammern rechnen die jeweils inhaltlich passenden XB Abschlüsse als Studienleistung an mit anderen Kammern gibt es Einzelfalllösungen. Anschlussmöglichkeiten bestehen insbesondere zu branchenspezifischen Qualifizierungen. Hochschulbeispiel: IV.5 Welche Rückschlüsse auf die jeweils erzielten Lernergebnisse lassen sich daraus jeweils ziehen? Dass die im Xpert Business System erzielten Lernergebnisse Schnittmengen mit formalen Qualifikationen haben, wurde durch Kooperationen und Anrechnungsregelungen bestätigt. Schnittmengen gibt es danach sowohl mit wissenschaftlichen Qualifikationen, die sich im Bereich der Stufe 6 bewegen, als auch mit beruflichen Qualifikationen von Handwerkskammern. Dies kann ein Indikator für eine Zuordnung im Bereich der Stufen 5 bis 7 sein. 4

5 V Qualitätssicherung V.1 Sind Qualitätsstandards vorhanden? Ja: Die Xpert Business Prüfungszentrale setzt bundesweit zentral die Standards sowohl für die Kurse als auch für die Prüfungen. Z.B. werden die standardisierten Prüfungen von der Prüfungszentrale im Expertenteam erstellt. Das standardisierte Gesamtpaket umfasst auch die eigenen Kursbegleitmaterialien. Alle relevanten Unterlagen einschließlich Lernzielkatalogen und Kursbegleitmaterialien werden jährlich aktualisiert und auf den aktuellen Rechtsstand gebracht. Die systematische Qualitätssicherung bezieht sich auf alle relevanten Bereiche. Dazu werden gängige QM-Verfahren eingesetzt. Das Xpert Business System wurde auch durch Externe geprüft: Hochschulen, Handwerkskammern und DATEV eg. Xpert Business (XB) wird deutschlandweit vom Volkshochschulverband Baden-Württemberg für die rund Volkshochschulen, kooperierende Hochschulen und Kammern sowie private Bildungsanbieter verantwortet. Der Verband ist als staatlich förderungswürdig anerkannt und von der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) nach EFQM - Committed to Excellence zertifiziert. Nähere Informationen zum Volkshochschulverband Baden-Württemberg finden sich auf der Verbandswebsite: Bundesweit bieten die Volkshochschulen in Deutschland professionelle berufliche Weiterbildung an. Die daraus gewonnenen Erfahrungen und die speziell seit 1970 erarbeitete Kompetenz des Volkshochschulverbandes Baden- Württemberg als Prüfungszentrale in der Beruflichen Weiterbildung fließen seit der Gründung von XB 2003 in das Kurs- und Zertifikatssystem ein. V.2 Nach welchen Qualitätsstandards erfolgen Kompetenzerwerb und -feststellung? Die Prüfungszentrale sichert die Qualität von XB durch bundesweit einheitliche Standards, intensive Betreuung sowie ein umfassendes QM-System, das die Prozesse durch interne Kennzahlen und Sicherungssysteme überwacht. Die Standards umfassen sowohl den Kompetenzerwerb im Kurs einschließlich Kursbegleitmaterialien als auch die Kompetenzfeststellung durch standardisierte, zentral erstellte Prüfungen. Vor dem Kurs Umfangreiche Informationen für Teilnehmende (TN) auf der öffentlichen XB Website Umfangreiche Informationen für die Kursleitung (KL) und die lokale Schulungsinstitution auf der internen XB Website Persönliche TN-Beratungsangebote vor Ort 5

6 Kostenloser Selbsttest zur Unterstützung der TN bei der Kurswahl (über die Website abrufbar) Transparenz durch veröffentlichte Lernzielkataloge, Kursbegleitmaterialien, Musterprüfungen (alles jährlich aktualisiert) Kurs Volkshochschulen sind mit den strengen Anforderungen der AZAV vertraut Sorgfältig ausgewählte KL vor Ort Fortbildungsangebote für KL durch Prüfungszentrale und vhs- Landesverbände: fachlich, methodisch, personal Verbindliche Lernzielkataloge mit Vorgaben zu Voraussetzungen, Kurszielen, Kursdauer Passgenaue XB Kursbegleitbücher des EduMedia Verlags Passgenaue XB Software des EduMedia Verlags zum Üben sowie gemeinsam mit DATEV entwickelte CDs Passgenaue XB/DATEV-Bücher in Zusammenarbeit mit der DATEV eg Umfangreiche Informationen und persönliche Beratung für die Schulungsinstitution vor Ort Vor der Prüfung Passgenaue Übungsbücher des EduMedia Verlags (jährlich aktualisiert) Aktuelle Original-Musterklausuren in den Übungsbüchern des EduMedia Verlags Persönliche Beratungsmöglichkeiten für TN sowohl vor Ort als auch durch die Prüfungszentrale Umfangreiche Informationen und persönliche Beratung für die Prüfungsinstitution vor Ort Fortbildungsangebote für Korrektor/inn/en Prüfung Standardisierte Lernerfolgskontrolle durch 11 Prüfungen Standardisierte Prüfungsanforderungen auf der Grundlage der Lernzielkataloge, Vergleichbarkeit mit den veröffentlichten Musterprüfungen Zentrale Erstellung der bundeseinheitlichen Prüfungen auf aktuellem Rechtsstand im Expertenteam mit mehrstufiger Qualitätskontrolle im Prüfungsausschuss Prüfungsausschüsse bestehen aus Experten aus ganz Deutschland und aus unterschiedlichen Praxiskontexten, dies gewährleistet eine ausgewogene, aus der Theorie fundierte Praxisnähe Verbindliche Prüfungsordnung regelt u.a. in der Prüfungssituation eine doppelte Aufsicht und Protokollführung Nach der Prüfung Korrektur nach bundeseinheitlichen Standards Erstkorrektur vor Ort und unabhängige zentrale Zweitkorrektur, ggf. Drittkorrektur 6

7 Standardisierter anspruchsvoller Notenschlüssel Standardisierte Durchführung der Korrekturen gesichert durch umfassende Informationen und Schulungsangebote für Korrektor/inn/en Feedbacksystem mit KL-Umfrage bezüglich Aktualität und Niveau zu jeder Prüfung Transparenz: Einsichtnahme der TN in die korrigierte Prüfung möglich Umfrage bei TN Auswertungen fließen in den KVP und damit in die Arbeit der Prüfungsausschüsse ein V.3 Welche internen und externen Qualitätskontrollen finden statt? Die Qualitätsstandards werden über Kennzahlen fortlaufend kontrolliert. Auswertung der Daten aus den genannten bundesweiten Umfragen Rückmeldeprozesse sichern Qualität auch hinsichtlich Aktualität, Praxisnähe und beruflicher Relevanz EFQM-Zertifizierung des Verbandes, Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Transparenz ermöglicht auch Qualitätskontrolle durch die Teilnehmenden Externe Überprüfung durch Hochschulen, Kammern und DATEV eg. Die gesicherte Qualität ermöglicht den TN Übergänge / Anschlussmöglichkeiten z.b. zu Kammern und Hochschulen. Externe Befragung der Bildungsträger durch DATEV eg Kontinuierliche Kontrolle z.b. durch XB-Beirat mit Hochschule V.4 Wie sehen sie aus? Qualitätssicherung auf allen Ebenen, auch kriteriengeleitete Kontrolle der Qualität der Durchführung vor Ort: Mehrstufige Qualitätskontrolle im Entwicklungsprozess der Prüfung Kontinuierliche Überwachung der Prüfungsnoten zur Sicherung der Qualität der Prüfung sowie der Qualität der Lehre Kontinuierliche Überwachung der Qualitätskennzahlen der Prüfungszentrale (auch Einhaltung zeitlicher Vorgaben) Kontinuierliche Kontrolle durch regelmäßig tagenden Beirat mit Hochschule Systematische Auswertung der verschiedenen o.g. Umfragen bei den Beteiligten, z.b. der kontinuierlichen TN-Befragung 7

8 Rückmeldeprozesse schließen auch Diskussionen in Verbandsgremien wie Abteilungskonferenzen und Bundesfachkonferenzen ein Einhaltung der Qualitätskriterien durch den Bildungsträger vor Ort ist Voraussetzung für den Erhalt von Prüfungen Transparenz ermöglicht auch Qualitätskontrolle durch die Teilnehmenden: Offenlegung der Ordnungsmittel wie Lernzielkataloge ermöglicht es, dass auch die TN selbst beurteilen können, ob Qualität von Lehre und Prüfungen angemessen sind Nutzung des professionellen Beschwerdemanagements als Teil der Qualitätskontrolle Zusätzliche Kontrolle der Qualität der Kursbegleitmaterialien durch den Verlag mit systematischem Feedbacksystem für Kursleitungen und TN Externe Überprüfung der XB Lernzielkataloge, Lehr- und Übungsbücher sowie Prüfungsanforderungen durch Hochschulen, Kammern und DATEV eg Externe Befragung der Bildungsträger durch die DATEV eg zum Thema Qualität der Kooperationsprodukte XB/DATEV Einbezug aller Ergebnisse in den Kontinuierlichen Verbesserungsprozess der Prüfungszentrale (Diskussion in Prüfungsausschüssen etc.) und damit Einarbeitung in Lernzielkataloge, Prüfungen und weitere Ordnungsmittel V.5 Wie ist das (Lehr-)Personal ausgebildet? Durch Ausbildung und Berufstätigkeit nachgewiesene fachliche Kompetenzen. Durch Ausbildung oder entsprechende Tätigkeit/Beurteilungen nachgewiesene pädagogische Kompetenzen. Fortbildungen durch die Prüfungszentrale und die vhs-landesverbände in fachlicher, methodischer, medialer und personaler Hinsicht. V.6 Beurteilung der Qualitätssicherung evt. mit Frage nach Zuordnung verbinden Hoher bundeseinheitlicher Standard der Qualitätssicherung sowohl der Lehre als auch der Kompetenzfeststellung, glaubwürdig und nachvollziehbar belegt auch durch externe Überprüfung, die zur Anrechnung bei formalen Abschlüssen geführt hat. Dies ermöglicht eine zuverlässige Zuordnung des Abschlusses. 8

9 VI Anwendungskontext VI.1 Finden sich Hinweise in den Unterlagen, für welchen Anwendungskontext die betreffenden Lernangebote qualifizieren? Ja. Der Abschluss qualifiziert zur verantwortlichen Leitung des Bereichs Rechnungswesen / Lohn / Controlling im Unternehmen. Die Absolvent/inn/en können auf der Ebene des mittleren Managements alle Fach-, Organisationsund Führungsaufgaben ihres beruflichen Tätigkeitsfeldes eigenständig und verantwortlich ausführen. Sie bearbeiten komplexe fachliche und verantwortliche Aufgaben der Planung, Führung, Organisation und Kontrolle unter Nutzung von Steuerungsinstrumenten der Betriebswirtschaft und des Controllings. Dazu gehören auch die Steuerung von Prozessen und die Umsetzung neuer Strategien, Strukturen, Systeme, Prozesse oder Verhaltensweisen in der Organisation. VI.2 Gibt es Erfahrungen aus Anwendersicht, z. B. aus dem betrieblichen Kontext, die für die Einschätzung relevant sind? Ja. Auf der Seite Über uns auf der XB Website werden unter der Rubrik Andere über uns Beispiele aus Kommunen und Wirtschaftsbetrieben sowie Interviews mit XB Absolvent/inn/en gesammelt (www.xpert-business.eu/ueberuns). Sie dokumentieren, dass diese Qualifikation eine erfolgreiche Berufsausübung ermöglicht bzw. die dafür erforderlichen Kompetenzen vermittelt. Testanwender von Stiftung Warentest haben deutschlandweit Buchführungskurse geprüft. Am besten bewertet wurden zwei Volkshochschulen, die das Xpert Business System anbieten (vhs Dreiländereck, vhs Essen). Unternehmen senden häufig ihre Mitarbeiter/innen zu Xpert Business Schulungen. Über Personen haben seit 2003 Xpert Business Angebote wahrgenommen.* Dies und die kontinuierliche Steigerung der Prüfungszahlen sind Indikatoren für die Praxisrelevanz sowie dafür, dass die erforderlichen Kompetenzen vermittelt wurden und dass diese in Unternehmen nachgefragt werden. * Die Statistik der deutschen Volkshochschulen wird vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) geführt. 9

10 VII Konsequenzen für die Zuordnung VII.1 Ergeben sich aus der Beantwortung der obigen Fragen bereits Hinweise auf eine Zuordnung zu den Niveaus des DQR? Ja, es wird deutlich, dass die Qualifikation zugeordnet werden kann. Es gibt hier bereits Hinweise darauf, dass mit der Qualifikation eine umfassende Handlungskompetenz verbunden ist, sowie erste Hinweise auf eine Zuordnung im Bereich der Stufen 5 bis 7. Nähere Hinweise für die Einstufung werden sich aus der Überprüfung des Kompetenzerwerbs in den vier Säulen ergeben. VII.2 Wie ist das geprüfte Beispiel in der Gesamtschau zu den anderen in der Untergruppe geprüften Beispielen (hier: Ausbildung Qualitätsmanagementbeauftragter Qualitätsauditor/in sowie European Computer Passport) zu beurteilen? Sehr hohe Transparenz. Alle Unterlagen sind öffentlich zugänglich. Ordnungsmittel geben sehr hohe Qualitätsstandards vor. Systematische, verlässliche und umfassende Qualitätssicherung Transparenz ist auch Beitrag zur Qualitätssicherung: Ziel-Versprechen sind auch von TN selbst überprüfbar Sichere Belege für die Qualität der Qualifizierung: Überprüfung durch Externe und daraus folgend Anerkennung in formalen Abschlüssen Umfangreiche Ordnungsmittel Sehr gute Verfügbarkeit der Unterlagen, die bei der Einordnung in den DQR hilfreich sind Alle vier Säulen werden in den Unterlagen berücksichtigt. Personaler Kompetenzerwerb ist auch expliziter Bestandteil der Qualifizierung, durch weiten Bildungsbegriff der Volkshochschulen abgesichert und eingebettet in breiten Kontext ergänzender Weiterbildungsmöglichkeiten Vermittlung von umfassender Handlungskompetenz, intensive Verankerung der fachlichen und personalen Kompetenzen auch im Detail, Qualitätssicherung auch bei der praktischen Umsetzung vor Ort VII.3 Ist eine Konsistenz mit den bereits erfolgten Zuordnungen im formalen Bereich gegeben? Die Xpert Business Qualifikation ähnelt stark dem Qualifikationstyp Geprüfter Fachkaufmann, der bereits der Stufe 6 zugeordnet wurde s. Dokument Anlage_Gemeinsamer_Beschluss.pdf Übersicht der Zuordnungen. Die Absolvent/inn/en sind für ein vergleichbares berufliches Tätigkeitsfeld qualifiziert. 10

11 VII.4 Ergeben sich Hinweise aus dem Vergleich mit Qualifikationen im formalen Bereich, die bereits demselben (oder dem nächst tieferen oder höheren) Niveau zugeordnet wurden? Es finden sich klare Bezüge zu Qualifikationen, die bereits der Stufe 6 zugeordnet wurden, wie Geprüfter Fachkaufmann s. Dokument Anlage_ Gemeinsamer_Beschluss.pdf Übersicht der Zuordnungen. Die Absolvent/inn/en sind für ein vergleichbares berufliches Tätigkeitsfeld qualifiziert. Die im Xpert Business System erzielten Lernergebnisse haben Schnittmengen mit formalen Qualifikationen, und zwar sowohl mit beruflichen als auch mit wissenschaftlichen Qualifikationen: Es gibt umfangreiche Schnittmengen zu formalen Ausbildungen, die sich auf der Stufe 6 bewegen, sowie zum Bachelor-Studium. An dieser Stelle wird angeregt, falls erforderlich zusätzlich eine Expertise mit Vergleich zu bereits zugeordneten ähnlichen Abschlüssen einzuholen. VII.5 Sind Bezüge zu Teilen von Qualifikationen aus dem formalen Bereich zu erkennen? Was resultiert daraus? Oder kann überhaupt nicht von einer Qualifikation im Sinne des DQR gesprochen werden? Es kann von einer Qualifikation im Sinne des DQR gesprochen werden. Die Xpert Business Qualifikation verfügt über Parallelen zu Qualifikationen, die sich im Bereich der Stufe 6 bewegen, wie bereits unter VII.3 und VII.4 ausgeführt. 11

12 Formular für Niveauzuordnung Einordnungsvorschlag Erarbeitet nach Prüfung der vorliegenden Ordnungsmittel im Projekt EU-Transfer (Münchner Volkshochschule, Bayerischer Volkshochschulverband) Leitung: Dr. Sandra Fuchs Aktualisierte Fassung 2013 Name der Qualifikation: Manager/in Betriebswirtschaft Rechnungswesen/Lohn/Controlling (Xpert Business) Beschreibung der Qualifikation: (s. Abbildung auf folgender Seite) Bei Xpert Business (XB) handelt es sich um ein bundesweites Kurs- und Zertifikatssystem. Das modulare System vermittelt fundierte berufliche Fähigkeiten bis zum Hochschulniveau. XB Kurse können auch einzeln belegt werden. Der modulare Aufbau ermöglicht es, die Module entsprechend den Vorkenntnissen und individuellen Weiterbildungszielen auszuwählen. Nach jeder bestandenen XB Prüfung erhalten die TN ein Zertifikat - darunter auch XB/DATEV-Zertifikate. Die Zertifikate können zu verschiedenen Xpert Business Abschlüssen kombiniert werden. Für alle Module gelten verbindliche Lernzielkataloge und ein Qualitätssicherungssystem. Ein Baustein der Qualitätssicherung sind auch die 26 speziell auf die Module zugeschnittenen Unterrichts- und Übungsbücher mit Musterprüfungen. Jährlich werden alle Prüfungen und Materialien entsprechend dem aktuellen Rechtsstand und aktuellen Veränderungen der betrieblichen Praxis überarbeitet. Mit dem modularen Xpert Personal Business Skills (XPBS) werden Kenntnisse und Fähigkeiten zu relevanten personalen Kompetenzen für den Beruf vermittelt. Für das Angebot und die Durchführung der Seminare gelten folgende Qualitätsstandards: verbindliche Lernzielkataloge, Einsatz autorisierter Trainer/innen mit regelmäßiger Teilnahme an Weiterbildung, Mindestvorgabe der Anzahl der Unterrichtseinheiten bei einzelnen Bausteinen, max. 12 Teilnehmer/innen pro Baustein, regelmäßiges Teilnehmer/innen-Monitoring etc. 12

13 Umfang und Workload: Die Qualifikation Manager/in Betriebswirtschaft Rechnungswesen/Lohn/Controlling (Xpert Business) beinhaltet insgesamt: - 11 Module aus dem System Xpert Business sowie - 4 Module aus dem System Xpert Personal Business Skills (XPBS). Jedes Xpert Business Modul wird mit einer Prüfung (Dauer 180 Minuten = 4 UE) abgeschlossen. Die PBS-Module werden mit einer qualifizierten Teilnahmebescheinigung abgeschlossen. Werden alle 15 Module erfolgreich abgeschlossen, verfügt der/die Teilnehmende über die Qualifikation Manager/in Betriebswirtschaft: Rechnungswesen/Lohn/Controlling (XB). Zusammen sind für die 15 Module mehr als 750 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten erforderlich, um die Qualifikation erfolgreich (Prüfungen eingeschlossen) abzuschließen. Dies entspricht 563 Arbeitsstunden. Vor- und Nachbereitung, Vorbereitung auf die Prüfungen ergeben ca. 750 Arbeitsstunden. Der Workload beläuft sich nach dieser Rechnung auf insgesamt: Arbeitsstunden 13

14 Module im Überblick (Kompetenzen werden an anderer Stelle beschrieben) Finanzbuchführung (1): Inhalte: Grundlagen der Buchführung, Grundlagen der Bilanz und Inventur, Organisation der Buchführung, Buchen aller laufenden und gängigen Geschäftsfälle über Bestands-, Erfolgs- und Privatkonten, Berücksichtigung von nicht und beschränkt abzugsfähigen Betriebsausgaben, Buchen von Personalkosten im Bruttolohnverfahren, Buchen der Umsatzsteuer unter Berücksichtigung steuerrechtlicher Vorgaben (Inland) Finanzbuchführung (2): Inhalte: Besonderheiten bei Produktionsbetrieben, Jahresabschluss und Bilanzierungsgrundsätze, sachliche und zeitliche Abgrenzungen, Buchen der Umsatzsteuer unter Berücksichtigung steuerrechtlicher Vorgaben (Inland und Ausland), Umkehr der Steuerschuldnerschaft, geleistete und erhaltene Anzahlungen, allgemeine Grundsätze zur Bewertung und im Einzelnen die Bewertung des Anlagevermögens des Umlaufvermögens und von Verbindlichkeiten, Bildung und Auflösung des Investitionsabzugsbetrages, Ausweis des Eigenkapitals in der Bilanz, Rückstellungen Finanzbuchführung (3): Inhalte: Zahlreiche Praxisfälle aus verschiedenen Bereichen werden am PC geübt. Darunter fallen die Eingabe/Übernahme von Eröffnungsbilanzbuchungen, das Kontieren und Buchen von Ein- und Ausgangsrechnungen, das Buchen von Bankauszügen und Kassenbelegen unter Berücksichtigung des OPOS-Ausgleiches sowie zeitlicher Abgrenzungen, Buchen von Gehaltsabrechnungen sowie Jahresabschlussbuchungen. Ziele des Kurses sind insbesondere: das Beherrschen der Struktur und Systemlogik der praktischen Buchführung (z.b. mit DATEV) am PC, die Fertigkeit, mit z.b. der DATEV Software selbstständig zu arbeiten und alle laufenden Geschäftsvorfälle zu buchen, die Fähigkeit, Auswertungen zu drucken und zu interpretieren sowie Abschlüsse durchzuführen. Lohn- und Gehalt (1): Inhalte: Inlands- und Auslandszahlungsverkehr, Finanz- und Liquiditätsplanung, Leasing und Factoring, Kapitalbeschaffung und Kredite, Anlageformen Lohn- und Gehalt (2): Inhalte: Weiterführende und vertiefende Kenntnisse der Bruttoentgeltermittlung, Berechnung gesetzlicher Abzugsbeträge, Lohnkontenführung sowie weitere zentrale Themen Lohn- und Gehalt (3): Ziel dieses Kurses ist es vor allem, die Erstellung der Lohn- und Gehaltsabrechnungen am PC systematisch und anwendungsbezogen zu vermitteln. Anhand einer Software werden Gehaltsabrechnungen für Arbeiter/innen, Angestellte und Aushilfskräfte erstellt. Dabei werden die wichtigsten Arbeitsschritte wie das Anlegen von Firmenstammdaten, von Personaldaten bis hin zum Ausdruck von Monats- und Jahresmeldungen anhand von praxisnahen Beispielen erklärt. Finanzwirtschaft: Inhalte: Inlands- und Auslandszahlungsverkehr, Finanz- und Liquiditätsplanung, Leasing und Factoring, Kapitalbeschaffung und Kredite, Anlageformen Kosten- und Leistungsrechnung: Inhalte: Aufgaben und Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung, Kostenartenrechnung, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung auf Basis der Vollkostenrechnung, Deckungsbeitragsrechnung Controlling: Inhalte: System und Organisation des ganzheitlichen Controllings, Controlling als Steuerungsinstrument, Kostenrechnung als Instrument des Controllings, Werkzeuge und Instrumente des Controllings, Kennzahlen und Kennzahlensysteme, Balanced Scorecard, Reporting, Controllingbereiche und branchenspezifisches Controlling Bilanzierung: Inhalte: Inventar und Inventur, Verkehrsbuchungen und vorbereitende Monats- und Jahresabschlussbuchungen, Jahresabschluss, Konzernrechnungslegung, Kennzahlen und Bilanzanalyse, IAS - International Accounting Standards, Bewertungen von Vermögens- und Schuldposten, Sonderfragen des Anlagevermögens, Bilanzierung- und Bewertungsgrundsätze mit Alternativen und Behandlung von Sonderfragen, GuV-Rechnung nach dem Gesamtkosten- und Umsatzkostenverfahren 14

15 Betriebliche Steuerpraxis: Inhalte: Abgabenordnung, Bewertungsrecht, Einkommenssteuer, Lohnsteuer, Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, Körperschaftssteuer Teamentwicklung: Inhalte: Teamarbeit und soziale Kompetenz, Grundlagen der Teamarbeit, Erfolgreich mit dem Team arbeiten, Technik der Teamarbeit Wirksam vortragen: Inhalte: Atemtechnik als Basiselement des Sprechend, Einsatz von Stimme und Sprechweise beim Vortragen, Körpersprache als Bestandteil einer Botschaft, Redevorbereitung, Struktur und Gliederung Projektmanagement: Inhalte: Grundlagen des Projektmanagements, Projektplanung, Kontrolle und Steuerung, Projektarbeit im Team Moderationstraining: Inhalte: Einführung in die Methode und ihre Anwendung, Visualisierung in der Moderation, Methoden in der Moderation, Methodenzyklus planen und durchlaufen, Kommunikation und Gruppendynamik Verwendete Dokumente und Ordnungsmittel o Prüfungsordnung der Xpert Business Prüfungszentrale o Lernzielkataloge zu den Xpert Business Kursen und Prüfungen o 26 Lehr- und Übungsbücher EduMedia, Verlag für Aus- und Weiterbildung (Leseproben auf der Xpert Business Website) o Drei Musterprüfungen zu jedem Modul Die Unterlagen sind über die Seite abrufbar, die Musterprüfungen sind in den Übungsbüchern enthalten. Nach eingehender Prüfung der vorliegenden Ordnungsmittel wird konstatiert, dass durch Erwerb geprüfter Qualifikation sowohl fachliche als auch personale Kompetenzen erworben werden, die auf der DQR-Niveaustufe 6 angesiedelt sind. Dieses Fazit wird im Rahmen des Zuordnungsbeispiels belegt. Zusammenfassung und Begründung der Niveau-Zuordnung Zusammenfassung: Entsprechend der im Folgenden aufgeführten Gegenüberstellung von Kompetenzen, die ein/e TN, der/die über die Qualifikation Manager/in Betriebswirtschaft Rechnungswesen/Lohn/Controlling (XB) verfügt, erworben hat, zu den Kompetenzkategorien des DQR wird die Einstufung auf Niveau 6 empfohlen: DQR-Niveau: 6: Über Kompetenzen zur Planung, Bearbeitung und Auswertung von umfassenden fachlichen Aufgaben- und Problemstellungen sowie zur eigenverantwortlichen Steuerung von Prozessen in Teilbereichen eines wissenschaftlichen Faches oder in einem beruflichen Tätigkeitsfeld verfügen. Die Anforderungsstruktur ist durch Komplexität und häufige Veränderungen gekennzeichnet. 15

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (3) EDV Xpert Business Lohn und Gehalt (3) EDV mit DATEV

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (3) EDV Xpert Business Lohn und Gehalt (3) EDV mit DATEV Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (3) EDV Xpert Lohn und Gehalt (3) EDV mit DATEV Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung () Xpert Deutschland Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Sofia Kaltzidou Tel.: 07 75900-36 kaltzidou@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung

Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung mit LEXWARE -Software Aufbauseminar FACHKRAFT FÜR LOHN- UND GEHALTSABRECHNUNG Im August 2011 (Beginn nach Bekanntgabe) in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte

Mehr

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET Fachtagung Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR):

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Teilerfolg! Der Kampf muss weitergehen! U K t Uwe Kastens, FTI PV, Juli 2011 DQR: Struktur, Zweck und Prozess Vergleichbarkeit in Europa Abbildung 8 7 6 5 4 3 2 1

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wir bringen Sie groß raus! Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wozu diese

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung () Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret Klose Tel. 07 75900-36 klose@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG Finanz- und Gehalts-/Lohnbuchhaltung mit DATEV und Lexware Von 21. März bis 20. Juli 2011 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Frankfurter Gespräche Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Vortrag: Erfahrungen aus der modellhaften Erprobung und Umsetzung

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

IGM-FACHDIALOG. Teamassistenz, Sekretariat, Sachbearbeitung Wo geht die Reise hin? Antworten aus Sicht der Neuordnung der Büroberufe

IGM-FACHDIALOG. Teamassistenz, Sekretariat, Sachbearbeitung Wo geht die Reise hin? Antworten aus Sicht der Neuordnung der Büroberufe IGM-FACHDIALOG Teamassistenz, Sekretariat, Sachbearbeitung Wo geht die Reise hin? Antworten aus Sicht der Neuordnung der Büroberufe Prof. Dr. Vera G. Meister Stuttgart, 24.01.2013 2 Überblick 10 Jahre

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (1) Xpert Deutschland Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Sofia Kaltzidou Tel.: 0711 75900-36 kaltzidou@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Das kaufmännische Kursund Zertifikatssystem der Volkshochschulen

Das kaufmännische Kursund Zertifikatssystem der Volkshochschulen Kaufmännische Praxis und Betriebsführung, Steuerrecht, Controlling, Kosten- und Leistungsrechnung Das kaufmännische Kursund Zertifikatssystem der Volkshochschulen Mit dem Kaufmännischen Kurs- und Zertifikatssystem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2.

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2. Kompetenzstandards für Teletutor/innen Inhalte Ausgangssituation Zielsetzung Vorgehen Zwischenergebnisse unserer Arbeit Ausblick Ausgangssituation: ein intransparenter Markt Die Arbeit von Teletutor/innen

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie AKADEMIE Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Mit Weiterbildung zurück ins Arbeitsleben. Unternehmen aller Größenordnungen benötigen stets Mitarbeiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Kaufmännische Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss

Kaufmännische Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss Finanzbuchhalter/-in (VHS) Fachkraft Rechnungswesen (VHS) Fachkraft Personalabrechnung (VHS) Fachkraft Gehaltsabrechnung (VHS) Fachkraft Personal- und Rechnungswesen (VHS) Bild pressmaster, fotolia.com

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen DEGRO Kongress Wiesbaden 2012 OViRO e.v Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen Christine Limbacher Centrum für Kommunikation Information Bildung cekib Berufliche Bildung Fort und Weiterbildung

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management, Jahresabschluss, Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre, Berichterstattung

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen im Lichte der Freiheit der Lehre. Symposium Didaktik 3.0 an Hochschulen 04.12.2013

Deutscher Qualifikationsrahmen im Lichte der Freiheit der Lehre. Symposium Didaktik 3.0 an Hochschulen 04.12.2013 Deutscher Qualifikationsrahmen im Lichte der Freiheit der Lehre Symposium Didaktik 3.0 an Hochschulen 04.12.2013 Agenda 1. Deutscher Qualifikationsrahmen 2. Freiheit der Lehre Seite 2 (1/21) Umsetzung

Mehr

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Menükarte DQR-Café angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Berlin, 27. Juni 2011 Willkommen im DQR-Café Nehmen Sie Platz... Stellen Sie Fragen... Tauschen Sie Ihr Wissen

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin - 1-1. Neues lernen und von Erfahrung profitieren Bestätigtes Lernen sichert bleibenden Erfolg Globalisierung und Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Personalsachbearbeiter/in

Personalsachbearbeiter/in 40850F15 Personalsachbearbeiter/in Abschluss der Arbeitnehmerkammer Bremen PersonalsachbearbeiterInnen werden als Bindeglied zwischen Bewerbern, Mitarbeitern und Vorgesetzten verstanden. Die stetig neuen

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk Modulübersicht 2012M101059 Kaufmännisch Modul 10001 Grundlagen der Finanzbuchführung Modul 10002 Finanzbuchführung EDV-unterstützt Anwendung kaufmännischer Software Modul 10003 Grundlagen IT für kaufmännische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Willkommen in der Buchhaltung 25. Einführung 19. Kapitel 1 Gründlich einsteigen: Die Grundlagen 27. Über die Autoren 9

Inhaltsverzeichnis. Teil I Willkommen in der Buchhaltung 25. Einführung 19. Kapitel 1 Gründlich einsteigen: Die Grundlagen 27. Über die Autoren 9 1. UK Seite 11 P. J. Biel Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 9 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Konventionen in diesem Buch 20 Törichte Annahmen über den Leser 20 Was Sie nicht lesen müssen 20 Wie dieses

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz

Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz 1 Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbild

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v.

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Kaufmännischer Betriebswirt IHK / Kaufmännische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Kaufmännischen (r) Betriebswirt

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager IPMA Level C / Certified Project Manager Zertifizierter Projektmanager GPM IPMA Level B / Certified Senior Project Manager Zertifizierter Senior Projektmanager GPM IPMA_Level_CB_Beschreibung_V080.docx

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180 Europäisches Management Bachelor of Arts Prof. Dr. Gerhard Mewes 2. 1 4 2/0/2 6 Pflicht Deutsch 01.03.2015 Keine Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 6,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 10 Fbl_3.3.3_01_00

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin BankFachwPrV Ausfertigungsdatum: 01.03.2000 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater

Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater Sollten Sie unseren Muster-Ausbildungsplan übernehmen, entfernen Sie dieses Deckblatt und kopieren Sie bitte die

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr