Mentorinnen und Mentoren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mentorinnen und Mentoren"

Transkript

1 STUDIENSEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AN GYMNASIEN - MARBURG - Der Leiter - An die Mentorinnen und Mentoren Ausbilderinnen und Ausbilder Leitungen der Ausbildungsschulen Referendarinnen und Referendare zur Kenntnis Marburg, im April 2002 Informationen - Angebote - Anregungen für Mentorinnen und Mentoren Mitwirkung an Ausbildung in Zusammenarbeit von Schule und Studienseminar Seminarratsbeschluss vom 24. April 2002 Mentorinnen und Mentoren wie Fachlehrerinnen und Fachlehrer gewährleisten die kontinuierliche Unterstützung und Ausbildung der Referendarinnen und Referendare vor Ort. Sie tragen damit einen wesentlichen Anteil an der unterrichtspraktischen Betreuung. (Die Studienseminare bedauern außerordentlich, dass diese aufwändige und wertvolle Arbeit trotz jahrzehntelanger Forderungen der Seminare und Kollegien vom Ministerium weder durch Anrechnung noch durch sonstige Anerkennung honoriert wird.) Ausbilderinnen und Ausbilder der Studienseminare können im Rahmen ihres Arbeitsauftrages diese kontinuierliche Ausbildung in der Schul- und Unterrichtspraxis nicht leisten. Umso wichtiger sind die gegenseitige Information, die Klärung und der Abgleich pädagogischer und didaktisch-methodischer Kriterien, Maßstäbe und Positionen. Das vorliegende Papier ist erstellt worden aufgrund von Wünschen und Anregungen von Mentorinnen und Mentoren, Lehrkräften in Ausbildung und Ausbildenden während und nach dem Seminartag des Studienseminars im August Es basiert inhaltlich auf den gemeinsamen Erfahrungen in der Ausbildungsarbeit der letzten Jahre. Eingearbeitet wurden: Mentorentätigkeit: Hinweise und Empfehlungen des Studienseminars, Grundsatzpapier vom (auf der Basis von Gesprächen der Studienseminarleitung mit ca. 140 Mentorinnen und Mentoren sowie mit allen Schulleitungen) Ergebnisse der Erhebungen zur Mentorentätigkeit an den Ausbildungsschulen in 1998 und 2001 Rechtsgrundlagen der APVO vom sowie Seminarratsbeschlüsse Papiere aus Schulseminaren (MLS und AWS) Ergebnisse von Erörterungen in den Vollversammlungen der Ausbildenden und im Seminarrat. Die nachfolgenden Punkte konzentrieren sich auf häufig angesprochene Aspekte und Probleme und sind in erster Linie gedacht zur Förderung der - Verbesserung der Kooperation zwischen Ausbildungsschulen und Studienseminar, - Erhöhung der Transparenz der Ausbildungsarbeit und - Förderung gleichartiger Ausbildungsbedingungen an den Ausbildungsschulen.

2 2 Zur Klärung der genannten Punkte, zu Möglichkeiten und Fragen ihrer Umsetzung sowie zur Ergänzung und Aufnahme weiterer Punkte durch Anregungen von Mentorinnen und Mentoren bietet die Studienseminarleitung interessierten Kolleginnen und Kollegen an den Ausbildungsschulen Gruppengespräche zu fachübergreifenden Ausbildungsaspekten an. Die Organisation erfolgt über die Schulseminarleitungen. Die fachdidaktischen Ausbilder/innen sind bereit, mit den Mentorinnen und Mentoren fachbezogene Gespräche an der Schule selbst oder im Studienseminar zu führen. Die Vermittlung erfolgt über die Referendarinnen und Referendare. Die Schulseminarleiter/innen sehen es als ihre Aufgabe an, die Mentorinnen und Mentoren in ihrer Zusammenarbeit mit den Referendarinnen und Referendaren zu beraten und zu unterstützen. I. Rechtliche Grundlagen, Beschlüsse und Empfehlungen 1. Wahl - Zeitpunkt - Dauer Die Wahl einer Mentorin bzw. eines Mentors je Fach erfolgt gemäß APVO vom "auf Vorschlag" ( 34 Abs.1) der Referendarin bzw. des Referendars. Die Dauer der Mentorentätigkeit ist in der APVO nicht geregelt. Empfehlungen des Studienseminars: Die Wahl sollte am Ende der Einführungsphase, spätestens zu Beginn der Differenzierungsphase vorgenommen werden. Sie sollte nicht unter Zeitdruck stehen und erst nach Hospitationen bei mehreren Fachkolleginnen und -kollegen erfolgen. Die Ausbilder/innen mit erz.-/gesellsch. Arbeitsschwerpunkt bieten ihre Hilfe bei der Wahl an. Die Dauer der jeweiligen Mentorentätigkeit sollte sich aus Kontinuitätsgründen auf den gesamten Ausbildungszeitraum erstrecken. Ein Wechsel sollte nur bei Vorliegen besonderer Gründe erfolgen. 2. Aufgaben (nach APVO 34 Abs.2): 1. Erteilung von Unterricht als Hospitationsangebot 2. Bereitstellung ihrer Lerngruppen für angeleiteten Unterricht 3. Erteilung von Unterricht im Team 4. Beratung in unterrichtspraktischen Fragen Anmerkung: Die APVO unterscheidet folgende Formen des Ausbildungsunterrichts: Hospitation/Unterricht unter Anleitung (Nach Hospitation oder im Wechsel mit Hospitation unterrichtet die Referendarin bzw. der Referendar einzelne oder mehrere Stunden unter Anleitung der Lehrkraft) Eigenverantworteter Unterricht (Die Referendarin/der Referendar ist als alleinige Lehrkraft im Fach der Lerngruppe eingesetzt und verantwortet Planung, Durchführung, Auswertung und Leistungsbewertungen) Unterricht in Doppelbesetzung oder im Team (Je nach schulischer oder ausbildungsgemäßer Situation findet eine Koppelung mit einer vollausgebildeten Lehrkraft statt, in der Regel für ein halbes Schuljahr, mit der Verpflichtung der kontinuierlichen Anwesenheit und zeitweisen Übernahme des Unterrichts)

3 3 3. Mitwirkung beim Schulleitungsgutachten Mentorinnen und Mentoren verstehen sich in erster Linie als Lehrer/innen, die in einer Atmosphäre des Vertrauens Hilfe für die Unterrichtspraxis anbieten. Nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung sind sie jedoch auch verpflichtet, bei der Erstellung des Schulleitungsgutachtens am Ende der Intensivphase mitzuwirken. Empfehlungen: Um der Forderung der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung nachzukommen ("... die Leitung der Ausbildungsschule( erstellt) unter Mitwirkung der Mentorin oder des Mentors ein Gutachten über die Tätigkeit in der Schule.", s. 10 Abs. 1), muss die Schulleitung Informationen und Einschätzungen der Mentorinnen/Mentoren einholen und im Gutachten berücksichtigen. Über die Abfassung und die Note des Gutachtens sollte eine rechtzeitige Verständigung zwischen Schulleitung und Mentoren/innen erfolgen. Die Note des Schulleitungsgutachtens geht mit 1/9 in die Examensnote ein. 4. Teilnahme am Staatsexamen Da Mentoren/innen nicht zum Prüfungsausschuss gehören, können sie (mit Zustimmung der Ref.) nur als "Gäste an den Prüfungslehrproben, an deren Erörterung und am Prüfungsgespräch teilnehmen. Die Entscheidung über die Teilnahme trifft der Vorsitzende des Prüfungsausschusses." ( 15, Abs. 7) Im Bereich des Marburger Studienseminars ist die Teilnahme allerdings gängige Praxis und wird von der Seminarleitung als wichtig erachtet. Um zumindest einen gewissen Einblick in Maßstäbe und Kriterien im Prüfungsgeschehen zu gewinnen, sollten Mentorinnen und Mentoren an den Lehrproben sowie an deren Erörterung mit der Referendarin/dem Referendar teilnehmen. Der Notenfindungsprozess durch den Prüfungsausschuss findet nach dieser Erörterung statt. Hieran nehmen nur die Mitglieder des Prüfungsausschusses teil. Falls die Mentorin bzw. der Mentor als Verbandsmitglied (nach 15 Abs. 1 und 2 APVO) in den Prüfungsausschuss gewählt wird, nimmt sie bzw. er mit Stimmrecht am gesamten Prüfungsgeschehen teil. 5. Seminarratsbeschlüsse (Auswahl) Unterrichtsskizzen - Unterrichtsentwürfe: Die Referendarin bzw. der Referendar legt zum Unterrichtsbesuch eine schriftliche Unterrichtsskizze von ein bis zwei Seiten vor. Diese Skizze sollte sich an nachfolgender Grundform orientieren, die der vorläufigen Erprobung dient: (Im Kopf sollten Angaben enthalten sein zu: Namen, Ausbildungsphase, Datum, Lerngruppe, Fach, Zeit, Raum und Schule) Thema der Stunde Unmittelbare Voraussetzungen der Stunde (z.b. Hausaufgaben) Bemerkungen zur Lerngruppe (relevante Informationen für diese Stunde) Unterrichtsziele Geplanter Unterrichtsverlauf (z.b. Arbeits- und Unterrichtsformen, Phasengliederung, Medien) Beabsichtigte Weiterführung des Unterrichts / Ausblick Ggf. gewünschte Beobachtungsschwerpunkte.

4 Die spätere detaillierte Ausführung von Unterrichtsentwürfen sollte erst angesetzt werden, wenn die Grundlagen für die verschiedenen Kategorien in Fachseminaren und allgemeinen Seminaren erarbeitet sind. Die Referendarin bzw. der Referendar legt je einen großen Entwurf vor dem Beratungsverfahren und nach dem Beratungsverfahren beim Besuch des Fachleiters vor. Dieser Entwurf orientiert sich am Entwurf für die Examenslehrprobe (s.u.). 4 Beurteilung von Unterrichtsstunden: Vor dem Beratungsverfahren erfolgt keine Benotung der Unterrichtsstunden. Erst nach erfolgtem Beratungsgespräch benotet die Ausbilderin bzw. der Ausbilder die Einzelstunde. Auf Nachfrage der Referendarin bzw. des Referendars wird die Note mitgeteilt. Inhaltliche Grundlagen der Ausbildungsarbeit: Das Studienseminar hat in jüngster Zeit Rahmenabsprachen zur Ausbildungs- und Prüfungstätigkeit entwickelt und beschlossen. Von vorrangigem Interesse sind hier Teil A. Unterrichtliche Qualifikation (Kategorien und Kriterien zur Beobachtung, Analyse und Bewertung von Unterrichtsstunden Teil B. Übergreifende Ausbildungsqualifikation (Gesamtleistung - Prozessleistung - außerunterrichtliche Leistung) Teil C. Besprechung von Unterrichtsbesuchen (Beratung). Die Rahmenabsprachen stellen als Seminarratsbeschlüsse verbindliche inhaltliche Ausbildungsgrundlagen dar. Das Studienseminar leitet sie auf Nachfrage über die Referendare/innen an die Mentorinnen und Mentoren weiter. Die Rahmenabsprachen stehen im Übrigen auf der Homepage des Studienseminars zur Verfügung ( Beratungsverfahren (gem. APVO 9 Abs.2) Die Mentorinnen und Mentoren haben nach 9 Abs. 2 APVO das Recht, am Beratungsverfahren teilzunehmen. Aufgrund der Marburger Regelungen zum Beratungsverfahren wurde dies bisher von den Mentorinnen und Mentoren für wenig sinnvoll gehalten, in Einzelfällen kann eine solche Beteiligung aber sehr wichtig sein. Die Mentoren/innen sollten ihre Teilnahme mit den Referendaren/innen im Vorfeld klären und ggf. dem Seminar über die Ref. mitteilen. II. Zur Zusammenarbeit Mentor/in - Ausbilder/in Das Studienseminar sieht insbesondere folgende Wege und bemüht sich verstärkt um deren Realisierung: Gemeinsame Teilnahme von Mentoren/innen und Ausbildern/innen an Unterrichtsbesuchen und Besprechungen, als Minimum eine gemeinsame Veranstaltung im Fach pro Jahr. An die Schulleitung richtet sich dabei die dringende Bitte, diese gemeinsame Ausbildungsarbeit organisatorisch zu ermöglichen. Teilnahme und Mitwirkung von Fachlehrern/innen und Mentoren/innen an den unterrichtspraktischen Übungen, die einmal im Schulhalbjahr in der Differenzierungsphase von der Studienseminarleitung und einmal in der Intensivphase vom Schulseminar durchgeführt werden.

5 5 Gemeinsame Fachseminarsitzungen ( offene Fachseminare ), zu denen die/der Ausbilder/in direkt oder über die Ref. einlädt, evtl. auch unter Einbeziehung außerschulischer Experten oder Studierenden der Universität. Realisierbar scheinen nach vorliegenden Erfahrungen 1 bis 2 solcher Veranstaltungen pro Jahr. Mitwirkung von Ausbilderinnen bzw. Ausbildern an Fachkonferenzen der Schulen auf Einladung der Fachgruppen zu besonderen Fragen der Didaktik und Methodik. Vorstellung von Produkten (Examensarbeiten) examinierter Ref. in schulischen Fachkonferenzen zu interessanten inhaltlichen, methodischen oder pädagogischen Fragestellungen. Die bisher gemachten diesbezüglichen Erfahrungen ermutigen zum Ausbau dieses Weges. Grundsätzlich stehen die Ausbilder/innen des Studienseminars interessierten Fachlehrern/innen und Mentoren/innen auch über Unterrichtsbesuche und deren Besprechung hinaus für klärende Gespräche zur Verfügung. Die Schulseminarleitung ist - da vor Ort und im Kollegium der Schule ansprechbar - i.d.r. als Vertreterin der Ausbildungsbelange leicht erreichbar und in vielen, v.a. fachübergreifenden Fragen die erste Klärungsstelle. III. Zur Zusammenarbeit Mentor/in - Referendar/in 1. Zielsetzungen Bei der Untersützung und Betreuung der Referendarin bzw. des Referendars in der unterrichtspraktischen Tätigkeit sollte die Förderung der Eigenverantwortung der jungen Lehrkraft im Mittelpunkt stehen. Dazu gehört die zunehmende Entwicklung von Selbstständigkeit in Planung, Durchführung und Reflexion von Unterricht. Mentorinnen und Mentoren fühlen sich andererseits häufig in hohem Maße verantwortlich für den Erfolg der betreuten Lehrkräfte, was dazu führen kann, dass sie mehr von sich selbst als die betreuten Lehrkräfte von ihnen erwarten. Für die Gestaltung einer fruchtbaren Zusammenarbeit empfiehlt es sich daher, insbesondere die nachfolgenden organisatorischen und inhaltlichen Punkte zu bedenken und gemeinsam zu besprechen. 2. Organisatorische Voraussetzungen Eine effektive Betreuung und Zusammenarbeit setzt Gesprächsmöglichkeiten, gegenseitige Besuche im Unterricht und deren Auswertung voraus. Die Schulleitungen werden gebeten, nach Möglichkeit über die Unterrichtstätigkeit hinausgehende Belastungen für Mentorinnen und Mentoren zu reduzieren (z.b. durch die Reduzierung von Vertretungsstunden, Verringerung von Aufsichten, von Mitarbeit in Ausschüssen).

6 Zur Ermöglichung direkter unterrichtlicher Kooperation bittet das Studienseminar die Schulleitungen dringend darum, mit jeder Mentorin bzw. jedem Mentor während der Ausbildungszeit mindestens eine Unterrichtskoppelung zu ermöglichen. 6 Die APVO sieht die Doppelbesetzung (= Unterrichtskoppelung) in 8 (7) als Ausbildungsunterricht vor. Das Studienseminar hält die Unterrichtskoppelung für eine besonders wertvolle Form des Ausbildungsunterrichts, die ein fester Bestandteil der Ausbildung sein sollte. Die Erhebungen von 1998 und 2001 weisen aus, dass in über 75 % der Fälle eine entsprechende Koppelung gelungen ist. Sie sollte, nicht zuletzt aus Gründen der Vergleichbarkeit der Ausbildung, in allen Fällen möglich sein. 3. Inhaltliche Gestaltung Die nachfolgenden Punkte stellen nur eine Auswahl relevanter Aspekte dar. Sie sollten nach Möglichkeit früh geklärt werden: Absprachen über den Umfang der gegenseitigen Hospitationen Vereinbarung über realistische Möglichkeiten der Besprechung der hospitierten Stunden Formen der unterrichtlichen Zusammenarbeit: Unterricht unter Anleitung, gekoppelter Unterricht o.a. Hilfe bei der Planung von Unterrichtstunden und Unterrichtseinheiten (Materialaustausch etc.) Beratung bei der Erstellung von Unterrichtsskizzen bzw. -entwürfen Wahrung der didaktisch/methodischen Eigenständigkeit und Unabhängigkeit der Ref. in / des Ref. s Rolle der Mentorin/des Mentors bei der Besprechung von Unterrichtsbesuchen des/der Ausbilder/in (klärend, unterstützend, aktiv, als Zuhörende) Gesamtrahmen und Umfang der Betreuung (regelmäßige Terminvereinbarungen oder nach Bedarf, Besprechung in Schule oder privat, Verbindlichkeiten von Absprachen, Grenzen der Belastung und Zumutung) Möglichkeiten verantwortungsvoller gegenseitiger Hilfe und Entlastung (gegenseitige Ideen und Anregungen in didaktisch-methodisch-pädagogischen Fragen, Materialbeschaffung, Vertretung von Stunden in Absprache mit der Schulleitung etc.) Unter Umständen: Erörterung des Rollenverständnisses (Leitbilder und -motive, persönliche Unterstützung, Grenzen) gez. Dr. Gerhold

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15 Ausbildungskalender zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15 Der Ausbildungskalender bietet einen Überblick über den Verlauf des Referendariats,

Mehr

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK ULRIKE BRUHN MAI 2011 STUDIENLEITER SCHULLEITER ELTERN MENTOR MITARBEITER DES IQ-MV SCHÜLER FAMILIE UND FREUNDE KOLLEGIUM Gliederung 1. Allgemeine Informationen zum Vorbereitungsdienst

Mehr

Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung

Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung Staatliches Landesseminar für das Lehramt an beruflichen Schulen Aufgaben der Fachbetreuerinnen und Fachbetreuer gemäß LPO II 1. Mitwirkung in der Ausbildung Die

Mehr

Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg

Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Übersicht Ausbildung an der Schule Ausbildung am Seminar Schriftliche Dokumentation Prüfungsteile und -ablauf Rechtsgrundlage Verordnung

Mehr

Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg

Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg Stand: Dezember 2014 Vorbemerkung Für die Ausbildung im Direkteinstieg gibt es keine Vorgaben, die einer Ausbildungs- und Prüfungsordnung entsprechen. Aus

Mehr

Ausbildungsmappe Fachlehreranwärter/innen K

Ausbildungsmappe Fachlehreranwärter/innen K Ausbildungsmappe Fachlehreranwärter/innen K Name: Vorbereitungsdienst: Ausbildungsschule: 1 Im Folgenden wird - zur besseren Lesbarkeit - mit der Nennung der männlichen Form die weibliche mit eingeschlossen.

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Das. Praxissemester. im Berliner Lehramtsstudium. Informationsbroschüre für Schulen

Das. Praxissemester. im Berliner Lehramtsstudium. Informationsbroschüre für Schulen Das Praxissemester im Berliner Lehramtsstudium Informationsbroschüre für Schulen Einleitung Das neue Lehrkräftebildungsgesetz eröffnet neue Perspektiven und Chancen für eine moderne Ausbildung von Lehrkräften

Mehr

HANDREICHUNG FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER

HANDREICHUNG FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER HANDREICHUNG FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER Orientierende Praktika Bewertung der Leistungen der Studierenden in den Orientierenden Praktika - 1 - Inhalt Stand: 08.02.2012 1. Allgemeines 2. Pflichten und Praktikumsleistungen

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung 2. Phase der Lehrerausbildung Studienseminar für Lehrämter an Schulen für das Lehramt an s Malmedyer Straße 61 52066 Tel: 0241 4131940 seminar-beko-aac1@studienseminare.nrw.de

Mehr

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Vorbemerkungen: Die Lehrerbildung gliedert sich in drei Phasen: 1. Phase: wissenschaftliche oder wissenschaftlich-künstlerische Ausbildung (Studium)

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst II. Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst 80327 München An alle staatlichen Realschulen

Mehr

GHR 300. Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen

GHR 300. Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen GHR 300 Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen - Zusammenfassung und Hintergründe - Stand November 2011 1 Warum wird es neue Masterstudiengänge

Mehr

Neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung Referendariat

Neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung Referendariat Neue s- und Prüfungsordnung Referendariat Gilt für alle, die ab Februar 2012 ihr Referendariat beginnen. In Kraft getreten am 20.11.2011 (GVBl, S. 520) Aktueller Stand immer unter http://www.gew-berlin.de/referendariat.htm

Mehr

Studienseminar Aurich. Name:

Studienseminar Aurich. Name: Studienseminar Aurich Name: Ausbildungsschule: Zeitraum: Was ist ein Portfolio? Vorwort Das Portfolio ist eine Lernhilfe zur eigenen Professionalisierung. Um den Lernprozess deutlich werden zu lassen und

Mehr

Studienseminar Wolfenbüttel für das Lehramt für Sonderpädagogik

Studienseminar Wolfenbüttel für das Lehramt für Sonderpädagogik Studienseminar Wolfenbüttel für das Lehramt für Sonderpädagogik Robert-Everlien-Platz 1 38300 Wolfenbüttel Tel.: 0533-902409 Fax: 05331-902408 Email: poststelle@seminar-wf-so.niedersachsen.de Informationen

Mehr

Ausbildungsprogramm für das Ernst-Barlach-Gymnasium

Ausbildungsprogramm für das Ernst-Barlach-Gymnasium Axel von Villebois (OSTR) Ausbildungskoordinator am EBG Ausbildungsprogramm für das Ernst-Barlach-Gymnasium (Dritte Fassung) Kiel, Februar 2006 Inhaltsverzeichnis 0 Vorwort 1 1 Allgemeine Ausbildungsziele

Mehr

Öffnung des Schuldienstes für qualifizierte Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger

Öffnung des Schuldienstes für qualifizierte Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger Stand: 05. August 2004 Öffnung des Schuldienstes für qualifizierte Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger Allgemeinbildende Schulen Derzeit kann bundesweit in bestimmten Fächern bzw. Fachkombinationen

Mehr

Praktikumsordnung (Satzung) der Europa-Universität Flensburg zum Praxissemester

Praktikumsordnung (Satzung) der Europa-Universität Flensburg zum Praxissemester Seite 1 Praktikumsordnung (Satzung) der Europa-Universität Flensburg zum Praxissemester Für die Studiengänge Lehramt an Grundschulen und Lehramt an Gemeinschaftsschulen sowie Lehramt an Sekundarschulen

Mehr

Vertretungskonzept. der Erzbischöflichen Theresienschule Hilden

Vertretungskonzept. der Erzbischöflichen Theresienschule Hilden Vertretungskonzept der Erzbischöflichen Theresienschule Hilden Vertretungsunterricht gehört zum Schulalltag. Fort- und Weiterbildungen, Klassenfahrten, Exkursionen, Projekte usw. bereichern die schulische

Mehr

Info-Brief für Mentoren im Kurs 32 II. Ausbildungsabschnitt - Veranstaltungen und Informationen -

Info-Brief für Mentoren im Kurs 32 II. Ausbildungsabschnitt - Veranstaltungen und Informationen - STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG ALBSTADT (GWHS) Bereich Mentorenbegleitung: Anne-Marie Eichert, Seminarschulrätin Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GWHS) Albstadt Riedstr.

Mehr

PRAXISBLOCK LEHRAMT G/HR (M. Ed.) Mentorinnen- und Mentorenschulung, 10.02.2015 Arwed Marquardt / Timo Barfknecht

PRAXISBLOCK LEHRAMT G/HR (M. Ed.) Mentorinnen- und Mentorenschulung, 10.02.2015 Arwed Marquardt / Timo Barfknecht PRAXISBLOCK LEHRAMT G/HR (M. Ed.) Mentorinnen- und Mentorenschulung, 10.02.2015 Arwed Marquardt / Timo Barfknecht Praxisphasen im Lehramt an Grundschulen, bzw. Haupt- und Realschulen 2 Ziele und Kernelemente

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Christopher Kick Seminarlehrer Mathematik christopher.kick@gmx.de

Christopher Kick Seminarlehrer Mathematik christopher.kick@gmx.de Christopher Kick Seminarlehrer Mathematik christopher.kick@gmx.de Gesetzliche Verordnungen Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) Lehrerdienstordnung (LDO) Realschulordnung

Mehr

Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg - 2-jährig

Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg - 2-jährig Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg - 2-jährig Merkblatt Stand

Mehr

Gelstertalschule Hundelshausen

Gelstertalschule Hundelshausen Gelstertalschule Hundelshausen im sozialen Miteinander und individuell: Wir nehmen jeden Menschen in seiner Gesamtpersönlichkeit an und stärken die Kinder auf ihrem individuellen Weg des Lernens und Arbeitens

Mehr

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung der als Lehrer im Angestelltenverhältnis eingestellten Universitätsabsolventen für das Höhere Lehramt an Beruflichen Schulen (DU) der als Lehrer im Angestelltenverhältnis

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (BERUFLICHE SCHULEN) KARLSRUHE. Mentorenbegleiter am Beruflichen Seminar Karlsruhe

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (BERUFLICHE SCHULEN) KARLSRUHE. Mentorenbegleiter am Beruflichen Seminar Karlsruhe STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (BERUFLICHE SCHULEN) KARLSRUHE Mentorenbegleiter am Beruflichen Seminar Karlsruhe für die Mentorinnen und Mentoren der Referendarkurse im R 16 Inhalt

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Eigenverantwortliche Schule zwischen der Schule SBBS Technik Gera vertreten durch: Schulleiter R. Hädrich und der Qualitätsagentur Staatliches Schulamt Gera/

Mehr

Ordnung zur berufsbegleitenden Ausbildung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern und der Staatsprüfung (OBAS)

Ordnung zur berufsbegleitenden Ausbildung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern und der Staatsprüfung (OBAS) Ordnung zur berufsbegleitenden Ausbildung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern und der Staatsprüfung (OBAS) Aufgrund des 13 Absatz 3 des Gesetzes über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung V\Referat V_3\Allgemeines\Word\Schreiben\Schreiben allgemein\2014\sondermaßnahme FOS- BOS\Anschreiben

Mehr

Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn

Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Informationen für Studierende, Lehrende, Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Mentorinnen

Mehr

Leitfaden für Mentoren

Leitfaden für Mentoren Leitfaden für Mentoren Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) Karlsruhe Inhaltsverzeichnis Vorwort 1.) Übersicht über die Ausbildung 2.) Funktion des Mentors 3.) Checkliste für

Mehr

Ausbildungsordnung Geographie-Referendariat

Ausbildungsordnung Geographie-Referendariat Ausbildungsordnung Geographie-Referendariat A. Ziele der Ausbildung Als einziges naturwissenschaftliches Fach vereinigt die Erdkunde naturwissenschaftliche und gesellschaftswissenschaftlich-ökonomische

Mehr

Personalentwicklungskonzept

Personalentwicklungskonzept GutsMuths - Grundschule SINGERSTR. 8 10179 BERLIN BEZIRK MITTE 2408 386 FAX: 2408 3888 www.gutsmuths-grundschule.de Personalentwicklungskonzept I. Verfahren zur Durchführung von dienstlichen Regelbeurteilungen

Mehr

Seminarprogramm des Seminars für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen im Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Bielefeld

Seminarprogramm des Seminars für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen im Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Bielefeld Seminarprogramm des Seminars für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen im Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Bielefeld Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung und Schulen verantworten

Mehr

AV Quest-2 H14 Fachdidaktisches Coaching, Lerngruppen, Fachbegleitung. 7. Mai 2015 Susanna Abegg, Carola Höntzsch, Regula Franz

AV Quest-2 H14 Fachdidaktisches Coaching, Lerngruppen, Fachbegleitung. 7. Mai 2015 Susanna Abegg, Carola Höntzsch, Regula Franz AV Quest-2 H14 Fachdidaktisches Coaching, Lerngruppen, Fachbegleitung 7. Mai 2015 Susanna Abegg, Carola Höntzsch, Regula Franz Fachdidaktisches Coaching Eigenständiges Modul im Zusammenhang mit Fachdidaktik

Mehr

Umgang mit LRS an der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest

Umgang mit LRS an der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest Didaktische Leiterin, Dr. Maria Kirsch Soest, August 2010 Umgang mit LRS an der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest Dieses Papier ist in Zusammenarbeit mit den Abteilungsleitungen, der Jahrgangsteams, der

Mehr

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW Zielbeschreibung / Datum der Zielerreichung Ziele und Teilziele (ggf.) I. Den Vertretungsunterricht als Lernzeit effizient und sinnvoll 4.2

Mehr

Landesinstitut / Abteilung Ausbildung. Vorbereitungsdienst an berufsbildenden Schulen in Hamburg 2014

Landesinstitut / Abteilung Ausbildung. Vorbereitungsdienst an berufsbildenden Schulen in Hamburg 2014 Landesinstitut / Abteilung Ausbildung Vorbereitungsdienst an berufsbildenden Schulen in Hamburg 2014 Ziele Orientierung geben (Vor)Freude auf den Lehrerberuf steigern Die Blackbox Vorbereitungsdienst öffnen

Mehr

Dr. Marianne Sgoff Leiterin des Studienseminars Oberursel Lehramt Gymnasien

Dr. Marianne Sgoff Leiterin des Studienseminars Oberursel Lehramt Gymnasien Formen interner Evaluation zur Steuerung der Qualitätsentwicklung am Studienseminar Dr. Marianne Sgoff Leiterin des Studienseminars Oberursel Lehramt Gymnasien act check plan do Fr. Zunic-Stumpe Leiterin

Mehr

Master of Education an der Universität Bremen mit einer für das allgemeinbildende

Master of Education an der Universität Bremen mit einer für das allgemeinbildende Praktikumordnung für die konsekutiven Masterprogramme Master of Education an der Universität Bremen mit einer für das allgemeinbildende Schulwesen zugelassenen Fächerkombination vom 23. April 2008 Der

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Professionell von Anfang an

Professionell von Anfang an Bernd Werner, David-S. Di Fuccia Professionell von Anfang an Die Berufseinstiegsphase für Gymnasiallehrer als gezielte Maßnahme zur weiteren Professionalisierung und Qualitätsverbesserung Positionspapier

Mehr

Der neue Vorbereitungsdienst

Der neue Vorbereitungsdienst Der neue Vorbereitungsdienst oder was erwartet uns in der zweiten Ausbildungsphase? Zuordnung zu den neuen Lehrämtern Berliner AbsolventInnen mit Master of Education oder 1. Staatsexamen werden nach 19

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0768 15.01.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Lehrerversorgung in Berlin verbessern (I): Möglichkeiten für Quereinsteiger/-innen im Lehrerberuf verbessern Drucksachen 17/0334

Mehr

Die Senatorin für Kinder und Bildung, Datum: 10.03.2016

Die Senatorin für Kinder und Bildung, Datum: 10.03.2016 Die Senatorin für Kinder und Bildung, Datum: 10.03.2016 Frau Dr. Buhse 361-15871 Vorlage für die Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationstechnologie (WMDI) am 13.04.2016

Mehr

Informationen zum Vorbereitungsdienst LEHRAMT AN REGIONALEN SCHULEN LEHRAMT FÜR SONDERPÄDAGOGIK LEHRAMT AN BERUFLICHEN SCHULEN LEHRAMT AN GYMNASIEN

Informationen zum Vorbereitungsdienst LEHRAMT AN REGIONALEN SCHULEN LEHRAMT FÜR SONDERPÄDAGOGIK LEHRAMT AN BERUFLICHEN SCHULEN LEHRAMT AN GYMNASIEN Informationen zum Vorbereitungsdienst LEHRAMT AN REGIONALEN SCHULEN LEHRAMT FÜR SONDERPÄDAGOGIK LEHRAMT AN BERUFLICHEN SCHULEN LEHRAMT AN GYMNASIEN JAHRGANG 2014 BIS 2015 Dienstantritt zum 1. Februar 2014

Mehr

Praxissemester für Studierende des Lehramts an Gymnasien. Informationsveranstaltung an der Universität Mannheim 11.02.2009 Steidle

Praxissemester für Studierende des Lehramts an Gymnasien. Informationsveranstaltung an der Universität Mannheim 11.02.2009 Steidle Praxissemester für Studierende des Lehramts an Gymnasien Informationsveranstaltung an der Universität Mannheim 11.02.2009 Steidle 1 Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) Heilbronn

Mehr

Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg

Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg Schulaufsichtsbezirk: Koblenz Schulnummer : 12044 Schulart : Grundschule Ort : 56470 Bad Marienberg Schulname : Wolfsteinschule Grundschule

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 80327 München Per OWA an - die staatlichen Mittelschulen - die Staatlichen Schulämter -

Mehr

I N F O R M A T I O N E N

I N F O R M A T I O N E N Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Stand: 11.06.2014 Kurfürstliches Palais, Willy-Brandt-Platz 3 54290 T r i e r I N F O R M A T I O N E N Lehrerin und Lehrer für Fachpraxis an Berufsbildenden Schulen

Mehr

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Sehr geehrter Herr Dr. Schneider, die mit Ihnen abgesprochenen Zielvereinbarungen sind von der Schulkonferenz am 26.04.2012 beschlossen

Mehr

Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn

Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Informationen für Studierende, Lehrende, Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Mentorinnen

Mehr

Leistungskonzept des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg

Leistungskonzept des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg Leistungskonzept des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg 1. Allgemeine Vorbemerkungen Leistungsbewertungen sind ein Instrument, um die im Unterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule

Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule / Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule Pädagogisches Konzept Was ist neu in Klasse 10? Kann eine Schülerin/ein Schüler das Wahlpflichtfach in KI. 10 wechseln? Welche Materialien erhalten

Mehr

Wir begrüßen Sie zum Vorbereitungsdienst am Seminarstandort Freiburg. Kurs 22 2016/2017. Übersicht über die Ausbildung 1

Wir begrüßen Sie zum Vorbereitungsdienst am Seminarstandort Freiburg. Kurs 22 2016/2017. Übersicht über die Ausbildung 1 Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Abteilung Sonderpädagogik Wir begrüßen Sie zum Vorbereitungsdienst am Seminarstandort Freiburg Kurs 22 2016/2017 Übersicht über die Ausbildung 1 Überblick

Mehr

Eigenverantwortliche Schule

Eigenverantwortliche Schule Eigenverantwortliche Schule Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der Regelschule Dermbach vertreten durch: Herrn Meinolf Hepp, Schulleiter und der Qualitätsagentur Staatliches Schulamt Westthüringen

Mehr

Schriftliche Arbeit - APVO 9

Schriftliche Arbeit - APVO 9 Schriftliche Arbeit - APVO 9 I. Rechtliche Vorgaben APVO 9 mit Kompetenzen im Anhang, Durchführungsbestimmung zur APVO Bis zum Ende des zweiten Ausbildungshalbjahres hat die Lehrkraft im Vorbereitungsdienst

Mehr

Handeln in Praxisfeldern. Berufskolleg Gesundheit und Pflege II. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Handeln in Praxisfeldern. Berufskolleg Gesundheit und Pflege II. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Schuljahr 1 2 1. Allgemeines Die praktische Ausbildung im Fach findet während der einjährigen schulischen Ausbildung statt. Sie erfolgt entsprechend der Konzeption

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR GYMNASIEN HEPPENHEIM

STUDIENSEMINAR FÜR GYMNASIEN HEPPENHEIM Weitere Informationen zur Ausbildung der Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (LiV) am Studienseminar für Gymnasien in Heppenheim Liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich willkommen am Studienseminar für

Mehr

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Teil I: Grundsätze der Leistungsbewertung Ein Grundmerkmal aller Benotung ist Transparenz. Dazu gehören zuverlässige Gültigkeit der Beurteilungskriterien sowie ihre Erkennbarkeit und Verständlichkeit für

Mehr

Grundschule an der Heinrichstraße August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr. Fortbildungskonzept

Grundschule an der Heinrichstraße August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr. Fortbildungskonzept August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr Fortbildungskonzept Stand: Dezember 2015 Bedeutung und Ziele von Fortbildung Fortbildung hat eine wichtige Bedeutung für unsere Schulentwicklung. Dabei ist die

Mehr

Assistenzlehrerpraktikum (P2)

Assistenzlehrerpraktikum (P2) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über das Assistenzlehrerpraktikum (P2) Di 19.10.2010 (16:00 18:00 Uhr) - Audimax (Dr. Hans Toman) Infos: Broschüre (wird verteilt) www.uni-flensburg.de/praktikumsbuero

Mehr

Lehrer im Ausland. Bewerber-Info. Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes

Lehrer im Ausland. Bewerber-Info. Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Bewerber-Info Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes 2 Ihre Möglichkeiten: a) die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) vermittelt Sie als Auslandsdienstlehrkraft (), möglich

Mehr

Schulpreis. für besonderes soziales Engagement. an der Johanna-Wittum-Schule

Schulpreis. für besonderes soziales Engagement. an der Johanna-Wittum-Schule 1 Schulpreis für besonderes soziales Engagement an der Johanna-Wittum-Schule Um den Gedanken unseres Leitbildes Wir legen Wert auf ein Umfeld, in dem soziales Lernen möglich ist zu stärken, richtet der

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag 1 Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag Ziele Sinnvoller Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht und fächerübergreifend (inkl. online-gestütztem Lernen). Kennen lernen und Bewerten verschiedener

Mehr

LRR an der Peter-Behrens-Schule

LRR an der Peter-Behrens-Schule Besondere Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen Schulbezogenes Förderkonzept für Sek. I und Sek. II 1. Einleitung Das Hessische Schulgesetz gibt vor Schule so zu gestalten, dass jede

Mehr

Konzept zur Personalentwicklung

Konzept zur Personalentwicklung Konzept zur Personalentwicklung Fortbildung und Qualifizierung sind wesentliche Instrumente der Personalentwicklung im engeren Sinne und dienen der Professionalität, d. h. auch der Qualitätsentwicklung

Mehr

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015 Hausaufgabenkonzept KGS Brühl-Pingsdorf Stand: Oktober 2015 Inhalt 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Konkreter Umgang mit den Hausaufgaben an der KGS Brühl-Pingsdorf 3. Verantwortlichkeiten 3.1 Darauf

Mehr

Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand

Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand Die Ausbildung einer Lehrkraft im Vorbereitungsdienst (LiV) ist im Allgemeinen geregelt durch: - Landesverordnung über die Ordnung des Vorbereitungsdienstes

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit der Lehrkräfte an öffentlichen Schulen (ArbZVO-Lehr).

Verordnung über die Arbeitszeit der Lehrkräfte an öffentlichen Schulen (ArbZVO-Lehr). Verordnung über die Arbeitszeit der Lehrkräfte an öffentlichen Schulen (ArbZVO-Lehr). geändert durch Siebte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Arbeitszeit für Lehrkräfte an öffentlichen Schulen

Mehr

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09)

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09) zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im ) Folgender hat das Ziel, die Implementierung des Programms LQ/Ew an Ihrer Schule zu erfassen.

Mehr

Die Empfehlung der Vereinigung der Hochschullehrer und Lehrbeauftragten für Allgemeinmedizin e.v. (2003)

Die Empfehlung der Vereinigung der Hochschullehrer und Lehrbeauftragten für Allgemeinmedizin e.v. (2003) Das Fach 'Allgemeinmedizin' hat durch die am 1.10.2003 in Kraft getretene neue Approbationsordnung für Ärzte einen grösseren Stellenwert in der medizinischen Ausbildung erhalten. Diese erweiterte Rolle

Mehr

Praktikumsordnung. für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie

Praktikumsordnung. für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie 8/2015 Seite 16 Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie an der Technischen Universität Dortmund vom 15. April

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Kompetenzen. Seite 1 von 6. mit Einschränkungen. im Allgemeinen. in besonderem Maße. weist Mängel auf. voll erfüllt

Kompetenzen. Seite 1 von 6. mit Einschränkungen. im Allgemeinen. in besonderem Maße. weist Mängel auf. voll erfüllt Bewertung der Leistungen Vorbereitungsdienst (APVO 10 Abs.2) Der folgende Kompetenzkatalog dient der transparenten Bewertung des Entwicklungsprozesses der Lehrkraft Vorbereitungsdienst (LiV). Er ist angelehnt

Mehr

Fortbildungen. Einzelübersichten über die Fortbildungsangebote des Fördervereins des Studienseminars Braunschweig LbS. Kontakt:

Fortbildungen. Einzelübersichten über die Fortbildungsangebote des Fördervereins des Studienseminars Braunschweig LbS. Kontakt: Fortbildungen Einzelübersichten über die Fortbildungsangebote des Fördervereins des Studienseminars Braunschweig LbS Kontakt: Dr. Albert Fischer Ansprechpartner Fortbildungen des Fördervereins Tel.: 0531

Mehr

Verband der Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen Rheinland-Pfalz

Verband der Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen Rheinland-Pfalz Verband der Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen Rheinland-Pfalz Informationen für Referendarinnen und Referendare, junge Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden www.vlbs.org Schulen vlbs

Mehr

Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland

Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland vom 26. Juni 2006 (MBl. NRW. 2006 S.431), zuletzt geändert am 10.02.2012 (MBl. NRW. 2012 S. 164) 1) Präambel Unbeschadet der rechtlichen

Mehr

I. Allgemeine Anmerkungen

I. Allgemeine Anmerkungen 08.03.2001 Vorläufige Stellungnahme der Deutschen Krankenhausgesellschaft zum Entwurf der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers - Altenpflege-Ausbildungs-

Mehr

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW Schulname und Adresse Gymnasium Borghorst Herderstraße 6 48565 Steinfurt Bericht der Qualitätsanalyse vom Bezirksregierung / Schulamt 21. März 2011 BR Münster Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Einstellung von Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen an Berufskollegs

Einstellung von Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen an Berufskollegs Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An die Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg vom 27. August 2012 Tag der Bekanntmachung im NBl. MBW. Schl.-H. 2012, S. 59 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite

Mehr

Mit diesem Handout möchte die Psychologische Beratungsstelle der Stadt Remscheid, Bereich Schulpsychologie vier häufig gestellte Fragen beantworten:

Mit diesem Handout möchte die Psychologische Beratungsstelle der Stadt Remscheid, Bereich Schulpsychologie vier häufig gestellte Fragen beantworten: Informationen zu LRS für Lehrkräfte der Primarstufe & Sek 1 entsprechend dem LRS-Erlass des Landes NRW (1991) sowie der Ausbildungsordnung Grundschule (AO-GS 2012) bzw. Sek 1 (APO-S I 2012, zuletzt Mai

Mehr

Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße

Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße GHS Bernburger Straße Bernburger Str. 44 40229 Düsseldorf Tel: 0211-89 97660 Fax: 0211-89 29344 www.ghs-bernburger.de

Mehr

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung Abgabedatum 20.11.08 Studienreferendare Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek Ausbildungsgruppe 07.21 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. X Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Mehr

Informationen zum Vorbereitungsdienst LEHRAMT AN REGIONALEN SCHULEN LEHRAMT FÜR SONDERPÄDAGOGIK LEHRAMT AN BERUFLICHEN SCHULEN

Informationen zum Vorbereitungsdienst LEHRAMT AN REGIONALEN SCHULEN LEHRAMT FÜR SONDERPÄDAGOGIK LEHRAMT AN BERUFLICHEN SCHULEN Informationen zum Vorbereitungsdienst LEHRAMT AN REGIONALEN SCHULEN LEHRAMT FÜR SONDERPÄDAGOGIK LEHRAMT AN BERUFLICHEN SCHULEN LEHRAMT AN GRUND- UND HAUPTSCHULEN LEHRAMT AN GRUNDSCHULEN LEHRAMT AN GYMNASIEN

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Prüfungsordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien

Prüfungsordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien 5/269 Universität Leipzig Philologische Fakultät Prüfungsordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien Dritter Teil: Fächer Kapitel XIV:

Mehr

Podcast 26: Das Referendariat (die Zweigliedrigkeit der Lehrerausbildung)

Podcast 26: Das Referendariat (die Zweigliedrigkeit der Lehrerausbildung) Podcast 26: Das Referendariat (die Zweigliedrigkeit der Lehrerausbildung) Wer an der PH studiert, möchte in aller Regel Lehrer werden. Vor diesem Ziel steht der erfolgreiche Abschluss der Lehrerausbildung.

Mehr

NLQ-Weiterbildungsmaßnahme Sportunterricht in der Grundschule

NLQ-Weiterbildungsmaßnahme Sportunterricht in der Grundschule Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung Konzeption 2014 NLQ-Weiterbildungsmaßnahme Sportunterricht in der Grundschule Dr. Peter Gaschler Abteilung 3 NLQ, Keßlerstraße 52, 31134

Mehr

Seminarangebot im Dezember

Seminarangebot im Dezember Fortbildung 2015 Fortbildung 2015 Schule entwickeln StudienInstitut NiederrheiN angebot im Dezember Hauptkatalog www.studieninstitut-niederrhein.de angebot im Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Kennziffer

Mehr

DSC Lehr Coaching Konzept

DSC Lehr Coaching Konzept DSC Lehr Coaching Konzept Universität zu Lübeck Dozierenden Service Center (DSC) 1 Das DSC Lehr Coaching ist ein Expert to Expert Laienansatz*. Dieser geht davon aus, dass in der Beratung Expertinnen und

Mehr

Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn Orientiert an der Handreichung Mittagsbetreuung an bayerischen Grundschulen des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung

Mehr