Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V02: IDES Das integrierte Modellunternehmen für Forschung und Lehre

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V02: IDES Das integrierte Modellunternehmen für Forschung und Lehre"

Transkript

1 Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V02: IDES Das integrierte Modellunternehmen für Forschung und Lehre Wintersemester 09/10 Dipl.-Ök. Thorben Sandner Dipl.-Ök. Harald Schömburg

2 Agenda Das IDES-Konzept Darstellung der Unternehmensstrukturen Geschäftsprozesse in IDES Resümee und Ausblick Anhang Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 2

3 Agenda Das IDES-Konzept Darstellung der Unternehmensstrukturen Geschäftsprozesse in IDES Resümee Anhang Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 3

4 Das IDES-Konzept - Eigenschaften (I) Eigenschaften (I) Internet Demonstration and Evaluation System vollständig entwickeltes Modellunternehmen basiert auf einem Standard-ERP 6.0-System Stamm- und Bewegungsdaten vollständiges Customizing umfangreiche Daten- und Ablaufbeschreibungen komponentenübergreifender Geschäftsprozesse Onlinedokumentation mit Selbstlerneinheiten zu den Geschäftsprozessen des Gesamtkonzerns Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 4

5 Das IDES-Konzept - Eigenschaften (II) Eigenschaften (II) Mehrsprachigkeit Deutsch Englisch Französisch Spanisch Portugisisch Japanisch bisher in den HCCs nachgefragt und realisiert Releasestrategie IDES steht zu jedem SAP-Release zur Verfügung, allerdings ist ein Upgrade auf ein neues Release NICHT möglich! Ein neues Release wird in den HCCs immer über eine Neuinstallation realisiert. Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 5

6 Das IDES-Konzept - Eigenschaften (III) Eigenschaften (III) Mehrsprachigkeit (Transaktion SMLT) realisiert in Version IDES R/3 4.6C IDES R/3 Enterprise Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 6

7 Das IDES-Konzept - Eigenschaften (IV) Eigenschaften (IV) Die IDES-Entwicklung pflegt und aktualisiert laufend die Daten im IDES-System. Es handelt sich hierbei um die Organisationsstruktur (Customizing); neue Stamm- und Bewegungsdaten; Perioden- und Jahresabschlüsse; Planungen mit entsprechenden Horizonten; neue Geschäftsprozesse. Zu bestimmten Zeitpunkten wird ein Abzug der IDES-Daten vom Mastersystem in Walldorf auf CD vorgenommen. z.b.: IDES 4.6 B Stand: IDES 4.6 C Stand: IDES 4.7 (Enterprise)Stand: Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 7

8 Das IDES-Konzept - IDES als Trainingsbasis (I) IDES als Basis für Training / Ausbildung (SAP-intern) SAP ERP-Schulungen basieren auf IDES-Daten und entsprechenden Beispielen - auch international (Corporate Courses) Mehr als 500 (SAP-)interne IDES- Installationen stehen weltweit bereit als Schulungssysteme Demosysteme Beratersysteme Viele Systeme im Schulungsbereich erhalten ein wöchentliches Refresh Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 8

9 Das IDES-Konzept - IDES als Trainingsbasis (II) IDES als Basis für Training / Ausbildung Viele vorgefertigte Fallstudien basieren auf den IDES-Strukturen und sind ohne (große) Vorarbeit in der Lehre einsetzbar Basis für eigene Fallstudien Geschäftsprozesse des Gesamtkonzerns sind als Selbstlerneinheiten vorhanden (mehr als 400) Hoher Wiedererkennungswert in Vertiefungskursen, die von Dozenten bei der SAP AG besucht werden Buchungskreis Buchungskreis Werk 1000 Werk 1100 Becker Berlin Lagerort 0001 Lagerort 0002 BUK=1000 Lagerort 0003 Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 9

10 IDES - Grundregeln Die wichtigsten IDES Grundregeln: Die Anforderungen einer immer komplexer werdenden betrieblichen Praxis müssen abgebildet werden. Dies gilt auch für den Bereich der Lehre. Alle organisatorischen Strukturen müssen praxisorientiert aufgebaut werden Jede Kernfunktionalität des SAP Systems muss in ihrem aktuellsten Stand verfügbar sein Anwender mit wenig oder keinen SAP- Kenntnissen sollen in die Lage versetzt werden, Kernszenarien in einem SAP-System durchzuspielen Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 10

11 Vom Standard zu IDES - Zusammenfassung SAP ERP Standardsystem + Stamm- und Bewegungsdaten, Customizing + Onlinehilfe und Dokumentation der Geschäftsprozesse Stammdaten Allg. Daten Rechnungs- wesen Vertrieb SAP AG = SAP ERP IDES System SAP AG SAP AG Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 11

12 Agenda Das IDES-Konzept Darstellung der Unternehmensstrukturen Geschäftsprozesse in IDES Resümee Anhang Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 12

13 IDES - Konzernbereiche im Überblick IDES-Gruppe IDES-Industrie IDES-Retail IDES-Banken IDES-Services Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 13

14 IDES - Konzernbereiche im Überblick IDES-Gruppe IDES-Industrie IDES-Retail IDES-Banken IDES-Services Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 14

15 IDES-Teilkonzerne - Übersicht IDES-Industrie IDES Europa IDES Nordamerika IDES Mexiko IDES Asien Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 15

16 IDES-Buchungskreise - Übersicht IDES-Industrie 4000 IDES Europa Frankfurt / D 3000 IDES Nordamerika New York / USA Toronto / CDN London / GB Paris / F Lisbon / P Barcelona / E IDES Mexiko Mexiko City / MEX IDES Asien Tokio / J Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 16

17 IDES-Buchungskreise - BUK 1000 IDES-Industrie Charakteristika Buchungskreis 1000 (Deutschland)» Abbildung der Geschäftsprozesse der Logistik, des Rechnungswesens und der Personalwirtschaft sowie der alltäglichen Abläufe in der Finanzbuchhaltung und der Abschlussaktivitäten» flexible Plankostenrechnung im CO» vollständig implementierte Fertigung einschließlich Planung, Beschaffung und Verkauf» eingerichtetes Immobilienmanagement» Kontenfindung ist vollständig gepflegt» ca. 70 Debitoren abgebildet 1000 IDES Europa Frankfurt / D London / GB Paris / F Lisbon / P Barcelona / E Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 17

18 IDES - Produktion Industrie Losfertigung Montagefertigung JIT Massenfertigung Prozeßfertigung Serienfertigung Kundeneinzelfertigung Projektfertigung SAP AG SAP Aerospace / Defense Produktion und Instandhaltung eines Triebwerks SAP Engineering / Construction Aufzug- und Turbinenproduktion Kraftwerksbau SAP Automotive Herstellerprozesse Zulieferindustrie SAP Consumer Products Produktion von Nahrungsmitteln und Nicht-Nahrungsmittel SAP High Tech & Electronics PC-Montage und Service SAP Chemicals Farben- und Lösungsmittelproduktion SAP Pharmaceuticals Tablettenproduktion Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 18

19 Organisationsstruktur einiger Buchungskreise IDES-Industrie IDES Europa Frankfurt / D 3000 IDES Nordamerika London / GB New York / USA Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 19

20 Organisationsstruktur Rechnungswesen Um Unternehmen jeglicher Art und Größe abbilden zu können, bietet SAP verschiedene Organisationsstrukturen an. Mit ihnen kann das Unternehmen organisationstheoretisch gegliedert und dargestellt werden. Mandant Entspricht der obersten Hierarchieebene. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht: Je nach Größe des abzubildenden Unternehmens handelt es sich um einen Konzern, Unternehmen oder Betrieb. Ist eine handelsrechtlich, organisatorisch und datentechnisch abgeschlossene Einheit. Verfügt über separate Stammsätze sowie einen eigenständigen Satz an Tabellen. Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 20

21 Organisationsstruktur Rechnungswesen Buchungskreis Hilft abhängig von der Unternehmensstruktur für verschiedene Unternehmensbereiche im externen Rechnungswesen eine abgeschlossene Buchhaltung zu führen. Abgeschlossene Buchhaltung = die vom Gesetzgeber geforderte Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung Bildet die kleinste organisatorische Einheit. Abhängig von der Größe und Struktur des Unternehmens, können in einem Mandanten mehrere Buchungskreise angelegt werden (1:n). Im Falle eines Konzernes stellen die Buchungskreise aus betriebswirtschaftlicher Sicht die einzelnen Firmen dar. Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 21

22 Organisationsstruktur Rechungswesen Kostenrechnungskreis Dient der Abgrenzung der Auswertung interner Kosten- und Erlösstrukturen. Abhängig von Größe und Struktur eines Unternehmens, können mehrere Buchungskreise innerhalb eines Kostenrechnungskreises zusammengefasst werden. In einem Konzern kann es zum Beispiel gewünscht sein, die interne Leistungsverrechnung über mehrere Firmen (buchungskreisübergreifende Kostenrechnung) auszuweiten. Ergebnisbereich Kostenrechnungskreise haben i.d.r. eine mehrdimensionale Ausprägung. Ergebnisbereiche filtern das Gesamtergebnis nach festgelegten Kriterien. Können mehrere Kostenrechnungskreise zusammenfassen. Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 22

23 Organisationsstruktur Rechungswesen Kreditkontrollbereich Dient der Überwachung der Kreditlinien von Kunden. Damit ist das System in der Lage, auf bestimmte kreditlimit-relevante Ereignisse mit Warnungen oder Liefersperren, zu reagieren. Kann über einen oder mehrere Buchungskreise hinweg definiert werden. Kontenplan Enthält sämtliche Konten des Hauptbuches einer Unternehmung und strukturiert sie systematisch nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten. Wird von einem oder mehreren Buchungskreisen zur Kontenvalidierung verwendet. Jeder Buchungskreis ist genau einem Kontenplan zugeordnet. Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 23

24 Organisationsstruktur Rechnungswesen Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 24

25 Organisationsstruktur Vertrieb Verkaufsorganisation Dient dem Vertrieb der im Unternehmen produzierten Materialien sowie angebotenen Dienstleistungen. Einem Buchungskreis können mehrere Verkaufsorganisationen zugeordnet werden (1:n). Die buchhalterische Umsatzerfassung wird auf Buchungskreisebene durchgeführt. Verkaufsorganisationen ist es gestattet, die Waren aus mehreren Werken gleichzeitig zu vertreiben (VKO:WRK m:n). Verkaufsbüro Ist vergleichbar mit einer Vertriebsniederlassung. Ist organisationstheoretisch dem Vertriebsbereich zugeordnet. Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 25

26 Organisationsstruktur Vertrieb Vertriebsweg (Distributionskanal) SAP bietet mehrere Wege zum Kunden: Großhandel, Einzelhandel, Endkundenverkauf sowie Direktverkauf Eine Verkaufsorganisation kann mehreren Vertriebswegen zugeordnet werden und umgekehrt (n:m). Sparte Um Produkte, Materialien sowie Dienstleistungen gruppieren zu können, teilt man sie in Sparten auf. Eine Sparte kann mehreren Verkaufsorganisationen (VKO) zugeordnet werden und umgekehrt (n:m). Kann kundenindividuelle Vereinbarungen enthalten. Vertriebsbereich Ist eine Kombination von Verkaufsorganisation, Vertriebsweg sowie Sparte. Wird für interne Auswertungen und Preisfindungen genutzt. Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 26

27 Organisationsstruktur Vertrieb Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 27

28 Organisationsstruktur Vertrieb Querschnitt durch die Vertriebsorganisation in einem konkreten Geschäftsprozess sind i.d.r. natürlich immer nur einzelne Organisationseinheiten beteiligt. Hier z.b.:» Buchungskreis Deutschland» Verkaufsorganisation Frankfurt» Verkaufsbüro Frankfurt» Sparte Pumpen» Endkundenverkauf» der Kreditrahmen der Debitoren wird im Kreditkontrollbereich 1000 überwacht Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 28

29 Organisationsstruktur Logistik Werk Dient der organisatorischen Gliederung/Strukturierung eines Unternehmens aus logistischer Sicht. Grenzt verschiedene Produktions-, Beschaffungs-, Instandhaltungs- und/oder Dispositionsstätten gegeneinander ab. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht stellt ein Werk eine Betriebsstätte oder Niederlassung eines Unternehmens dar. Ein Buchungskreis kann ein oder mehrere Werke beinhalten (1:n). Lagerort Ist Teilbereich eines Werkes. Ermöglicht die lokale Unterscheidung von Materialbeständen innerhalb eines Werkes. Die mengenmäßige Bestandsführung sowie die Inventur werden auf Lagerortebene durchgeführt. Ein Werk kann mehrere Lagerorte umfassen (1:n). Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 29

30 Organisationsstruktur Logistik Versandstelle Ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht ein Auslieferungsort von Produkten. Aus organisatorischer Sicht ist es eine Einheit, die sich an einem festen Ort befindet und von hieraus die Versandabwicklung durchführt. Einkaufsorganisation Kern der Beschaffung Bietet verschiedene Alternativen der Bestellung an. Verhandlung über Einkaufskonditionen. Einkäufergruppe Ist für die interne Beschaffung eines Materials oder einer Klasse von Materialien zuständig. Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 30

31 Organisationsstruktur Logistik Geschäftsbereich Dient der organisatorischen Untergliederung in verschiedene Geschäftsbereiche für das externe Berichtswesen (Bilanz und GuV). Abgrenzungskriterium sind die verschiedenen Produkte oder Produktgruppen. Ist demnach ein organisationsübergreifender produktbezogener Schnitt durch das Unternehmen. Erlaubt eine kondensierende Sicht auf einzelne Produkte oder Produktgruppen. Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 31

32 Organisationsstruktur Logistik Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 32

33 Flexible Organisationsgestaltung ERP Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 33

34 Agenda Das IDES-Konzept Darstellung der Unternehmensstrukturen Geschäftsprozesse in IDES Resümee Anhang Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 34

35 IDES Geschäftsprozesse Die Geschäftsprozesse im IDES sind vollständig. Sie umfassen alle notwendigen logistischen Funktionen wie Einkauf, Bestandsführung, Fertigung, Verkauf und Versand, eingebettet in das Rechnungswesen. Neben der Finanzbuchhaltung stehen Controllingfunktionen auf der Basis von Gemeinkosten, Kalkulation und Ergebnisrechnung zur Verfügung. Ergänzt werden die Prozesse durch das Personalwesen und abschließende Managementberichte. Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 35

36 IDES Geschäftsprozesse Industry Solutions Vollständig integrierte und dokumentierte Szenarien werden im IDES für die folgenden Industry Solutions dargestellt: SAP Aerospace & Defence, SAP Automotive, SAP Banking, SAP Chemicals, SAP Consumer Products, SAP Engineering & Construction, SAP High Tech & Electronics, SAP Pharmaceuticals, SAP Retail und SAP Service Provider. Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 36

37 IDES Geschäftsprozesse mehr als 400 dokumentierte Geschäftsprozesse Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 37

38 IDES Geschäftsprozesse Das Ampelprinzip Grün = sofort ausführbar Gelb = weitere Angaben erforderlich Rot = fehlerhaft Grau = noch nicht umgesetzt Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 38

39 Agenda Das IDES-Konzept Darstellung der Unternehmensstrukturen Geschäftsprozesse in IDES Resümee Anhang Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 39

40 Resümee IDES - Zusammenfassung Vollausgebautes Modellunternehmen Aktuelles Release Internationale Ausprägung Vollständige Integration Internetfähigkeit Prozessorientierte Online-Hilfe Basis für sämtliche SAP-Schulungskurse Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 40

41 Agenda Das IDES-Konzept Darstellung der Unternehmensstrukturen Geschäftsprozesse in IDES Resümee Anhang Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 41

42 SAP-Bibliothek Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 42

43 SAP-Bibliothek SAP-Bibliothek Der abgebildete Baum entspricht in etwa dem SAP-Menübaum. Vollständig expandiert kann man alle Module und deren Unterpunkte identifizieren. Unter den Namen der Module findet man die jeweiligen SAP- Beispielgeschäftsprozesse (mehr als 400). Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 43

44 E-Learning SAP E-Learning SAP Fachhochschule Würzburg/ Schweinfurt Frei zugängliche Aufzeichnungen von ca Geschäftsprozessen. Enthält auch die im Aufbaukurs behandelten Fallstudien. Dipl.-Ök. Sandner, Dipl.-Ök. Schömburg # 44

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: Harald Schömburg Königsworther Platz Hannover Tel: 0511/

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten.

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten. Mandant SAP Systeme sind Mandantensysteme. Durch das Mandantenkonzept ist es möglich, in einem System mehrere, betriebswirtschaftlich voneinander unabhängige Unternehmen gemeinsam zu führen. Ein Mandant

Mehr

Aufbaukurs mysap ERP: Module PP, CO, MM, SD und FI

Aufbaukurs mysap ERP: Module PP, CO, MM, SD und FI Aufbaukurs mysap ERP: Module PP, CO, MM, SD und FI Wintersemester 2006/07 V02: IDES Das integrierte Modellunternehmen für Forschung und Lehre montags, 16:15-17:45 Uhr SAP AG Robert Pomes Christian Zietz

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V6: Modul Finanzbuchhaltung (FI)

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V6: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V6: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Wintersemester 2010/11 Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia Dipl.-Ök. Thorben Sandner Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann lechtchinskaia@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Thema: 6$36HPLQDU 3DSHU]XUhEHUQDKPHGHU/X[XVODXEHQ$*GXUFKGLH,'(6$* 6HPLQDU Arbeitsgruppe Wirtschaftsinformatik Themensteller: Betreuer: vorgelegt von: Heino Schrader

Mehr

Einführung SAP. Anwendungssysteme SoSe 2008. Philipp Bergener, Jens Pöppelbuß

Einführung SAP. Anwendungssysteme SoSe 2008. Philipp Bergener, Jens Pöppelbuß Einführung SAP Gliederung 1. ERP Systeme 2. SAP R/3 3. Systemweite Konzepte 4. Das IDES-Konzept 5. Module des SAP R/3 Systems 6. Navigation und Bedienung 1 wicklung der IT-Systeme Vom Lagerverwaltungssystem

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3793 Stephanie Ambach Babsi Stiel Marcel Grabher Christoph Ambichl Hilal Dogan 0307998 0404090 0402970 0225373 0325548

Mehr

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg 1 2 Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg Jörg Leydecker Informationssysteme-Controlling e-mail: j.leydecker@fielmann.com http://www.fielmann.com 3 Agenda 1 Unternehmenspräsentation

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP)

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP) Produktionsplanung SAP -Workshop Produktionsplanung (PP) System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: kurze Durchlaufzeit hohe Termintreue geringe Kapitalbindung hohe

Mehr

Wahlpflichtfach Geschäftsprozesse mit SAP

Wahlpflichtfach Geschäftsprozesse mit SAP Wahlpflichtfach Geschäftsprozesse mit SAP 1 Roadmap 1.1 Ziel der Veranstaltung 1.2 Einkaufsprozess 1.3 Demounternehmen 1.4 Parametrisierbare Standardsoftware am Beispiel SAP 1.5 SAP-System an der FH Trier

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Lagerort, Sparte und Vertriebsweg sind keine Organisationseinheiten. Buchungskreis, Werk und Materialstamm sind Organisationseinheiten

Lagerort, Sparte und Vertriebsweg sind keine Organisationseinheiten. Buchungskreis, Werk und Materialstamm sind Organisationseinheiten 1. Wobei handelt es sich um die Kernaktivitäten der Logistik Produktion, Beschaffung und Finanzbuchhaltung Personalwirtschaft, Beschaffung und Unternehmensleitung Produktion, Kundenauftragsmanagement und

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1:

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Stelle den Zusammenhang zwischen den SAP R/3 Organisationseinheiten Buchungskreis, Einkaufsorganisation,

Mehr

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg Dieses Angebot richtet sich an Firmen- und Privatkunden. SAP Kompakt-Seminare können durch die Bildungsprämie gefördert werden.

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 9 Abb. 9.1: SPRO Customizing Buchungskreis pflegen SAP AG Abb. 9.2: SPRO Customizing Gesellschaft

Mehr

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Anbieter XEPTUM Consulting AG, Robert-Mayer-Strasse 10, 74172 Neckarsulm GERMANY Ansprechpartner Peter Eisele, Tel. +49 7132 1566-60 1 von 7 1. Betriebswirtschaftlicher

Mehr

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO, und FI V07. V07: CO-Berichtswesen

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO, und FI V07. V07: CO-Berichtswesen Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V07: CO-Berichtswesen Wintersemester 2008/09 Dipl.-Ök. Thorben Sandner sandner@ccc.uni-hannover.de Dipl.-Ök. Harald Schömburg, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök.

Mehr

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3.

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3. Literatur Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina Grundkurs SAP R/3 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3 1 Begriffe Mandant Buchungskreis Werk Lagerort Werk Werk umfaßt die Vorgänge

Mehr

ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR. Baad 12 91077 Neunkirchen am Brand Tel. 0172 32 58 132 email:post@ing-dischinger.de

ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR. Baad 12 91077 Neunkirchen am Brand Tel. 0172 32 58 132 email:post@ing-dischinger.de ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR - Management von IT-Projekten - Prozessberatung in Produktentwicklung (PLM), Fertigung und Logistik - SAP-Consulting, Training - Projektmanagement - Zertifizierung

Mehr

ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE

ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE Entdecken Sie neue Perspektiven und Möglichkeiten! Die ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE richtet sich ganz speziell an die Bedürfnisse und Ansprüche von Berufstätigen, die sich

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Welche Bedeutung hat die

Mehr

Planung und Abwicklung der Beschaffung

Planung und Abwicklung der Beschaffung und steuerung Die Beschaffung in der Materialwirtschaft (MM Material Management) Die externe Beschaffung im SAP-System basiert auf einem Zyklus genereller Aktivitäten. Im einzelnen umfaßt der typische

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

SAP R/3. SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP. Basistraining. SAP Workplace. Rollenbasiertes Training

SAP R/3. SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP. Basistraining. SAP Workplace. Rollenbasiertes Training Kursübersicht SAP R/3 SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP Basistraining 13471 EnjoySAP: Eigenschaften und Funktionen 13472 EnjoySAP: Neues in Release 4.6 SAP Workplace 13740 mysap.com e-wave der SAP Rollenbasiertes

Mehr

Beraterhandbuch Unternehmensmodellierung

Beraterhandbuch Unternehmensmodellierung Beraterhandbuch Unternehmensmodellierung HELP.SVASAORG Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

Controlling (CO) HELP.CO. Release 46C

Controlling (CO) HELP.CO. Release 46C HELP.CO Release 46C SAP AG Copyright Copyright 2000 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Broschüre oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

Automotive Consulting Solution. Versandmonitor

Automotive Consulting Solution. Versandmonitor Automotive Consulting Solution Versandmonitor Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der SAP Automotive

Mehr

Modul A1 Modellunternehmen und Softwareerkundung - Lösungshinweise -

Modul A1 Modellunternehmen und Softwareerkundung - Lösungshinweise - Modul A1 Modellunternehmen und Softwareerkundung - Lösungshinweise - Vorstellung der Modellunternehmung Einführung in die Navigation von SAP ERP Erkundung von Kunden-, Material- und Lieferantenstammdaten

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. Weitere Informationen zum Angebot. Beratungsteam Zwickau

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. Weitere Informationen zum Angebot. Beratungsteam Zwickau SAP Power-User Materialwirtschaft (MM), Versand und Lagerverwaltung (LE-WM) in Zwickau Angebot-Nr. 00842439 Bereich Angebot-Nr. 00842439 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 01.06.2015-21.08.2015 alfatraining

Mehr

xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP

xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP Die E-Mail ist heutzutage kaum noch wegzudenken, dennoch werden bei der Nutzung von SAP noch häufig Dokumente, wie zum Beispiel Bestellungen oder Auftragsbestätigungen,

Mehr

Profil Stand: Oktober 2007

Profil Stand: Oktober 2007 Profil Stand: Oktober 2007 Name Nationalität Ausbildung Uwe Staiber Geburtsjahr: 1964 Deutsch SAP-Berater Berufserfahrung seit 1989 Hardware IBM AS/400, IBM 3090 Betriebssysteme Programmiersprachen SAP-Applikationen

Mehr

Bei einzugebenden Pflichtangaben orientieren Sie sich bitte, bei der letzten Fallstudie! DVD-Recorder mit Brenner und 160 GB. und 80 GB Festplatte

Bei einzugebenden Pflichtangaben orientieren Sie sich bitte, bei der letzten Fallstudie! DVD-Recorder mit Brenner und 160 GB. und 80 GB Festplatte ERP-Systeme WS0607 Vertiefende Fallstudie SAP/R3 (PP) Inhaltsverzeichnis 1. Szenario...2 2. Anlegen der Stammdaten...2 2.1 Anlegen der Materialien und Erzeugnisse...2 2.2 Anlegen der Stücklisten...4 2.3

Mehr

SAP Berater Profil Thomas Lüdtke

SAP Berater Profil Thomas Lüdtke Name: Jahrgang: 1960 Sprachkenntnisse: Einsatz als: Deutsch Englisch (10 Jahre Tätigkeit in internationalem Unternehmen mit permanenter Kommunikation in Englisch, 6 Monate in UK) Kommunikationssprache

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Praktikum. Kompendium. für das PP-Praktikum SAP R/3. FI Finanz- Wesen R/3. Client / Server ABAP/4

Produktionsplanung und steuerung. Praktikum. Kompendium. für das PP-Praktikum SAP R/3. FI Finanz- Wesen R/3. Client / Server ABAP/4 und steuerung Kompendium für das PP- SAP R/3 SD Vertrieb IS Branchen- lösungen MM Materialwirt- schaft PP s- Planung QM Qualitäts- Mgmt. PM Instand- haltung HR Personal- wirtschaft R/3 Client / Server

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ab-data GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm ab-data Finanzwesen, Version 3.1 die

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V10: Modul Finanzbuchhaltung (FI)

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V10: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V10: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Wintersemester 2009/10 Dipl.-Ök. Harald Schömburg schoemburg@iwi.uni-hannover.de Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald

Mehr

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik)

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Finanzmanagement / SAP SAP Kosten- und Leistungsrechnung Aus- und Fortbildungszentrum SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Organisation der KLR

Mehr

Materialwirtschaft - Einkauf

Materialwirtschaft - Einkauf Gliederung Logistik Materialwirtschaft - Einkauf 26.07.2006 Seite: 1 Bestellung anlegen - Einstieg 26.07.2006 Seite: 2 Auswahl alte Menüs oder Enjoy SAP Alt ME21 anlegen ME22 ändern ME23 anzeigen ME24

Mehr

V03: Modul Produktionsplanung (PP)

V03: Modul Produktionsplanung (PP) V03: Modul Produktionsplanung (PP) Aufbaukurs mysap ERP: Module PP, CO, MM, SD und FI Wintersemester 2007/08 29. Oktober 2007 Dipl.-Ök. Thorben Sandner sandner@iwi.uni-hannover.de Agenda Aktuelles Modul

Mehr

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung Geschäftsprozess Auftragsabwicklung: Allgemeines zur Bearbeitung von Vertriebsbelegen 1 Bitte prüfen und ggf. im System ergänzen: Kurzbeschreibung Parameterwert Werk HH00 WRK Verkaufsorganisation DN00

Mehr

SAP: Architektur und Geschäftsprozesse

SAP: Architektur und Geschäftsprozesse SAP: Architektur und Geschäftsprozesse Das Ziel dieser Vorlesung ist es Informationen über die SAP und Ihre Systeme zu vermitteln: Wer ist die SAP AG? Warum ist die SAP AG Marktführer? Was ist das SAP-System?

Mehr

SAP FOR RETAIL. SAP for Retail (Teil 1) SAP for Retail (Teil 2)

SAP FOR RETAIL. SAP for Retail (Teil 1) SAP for Retail (Teil 2) SAP FOR RETAIL SAP for Retail (Teil 1) SAP for Retail (Teil 2) Hinweise zu den SAP for Retail-Schulungen SAP bietet mit SAP for Retail maßgeschneiderte Anwendungen für den Handel an, welche sich durch

Mehr

IHK-gepr. Bilanzbuchhalter/-innen Grundlagen des Rechnungswesens. Lektion 4: Aufbau, Einrichtung und Pflege von Kontenplänen

IHK-gepr. Bilanzbuchhalter/-innen Grundlagen des Rechnungswesens. Lektion 4: Aufbau, Einrichtung und Pflege von Kontenplänen Kontenpläne Inhalt Aufbau, Einrichtung und Pflege von Kontenplänen... 2 4.1 Aufgaben und Funktionen des Kontenrahmens und Kontenplans... 2 4.2 Aufbau und Systematik der Kontenrahmen... 2 4.2.1 Kontenrahmen

Mehr

Industries Bauindustrie, Anlagenbau, Industrie, Handel, Transport und Verkehr Betriebswirtschaft Unternehmensberatung IT Dienstleistung.

Industries Bauindustrie, Anlagenbau, Industrie, Handel, Transport und Verkehr Betriebswirtschaft Unternehmensberatung IT Dienstleistung. Uwe Jakubowski Kompetenzen Projektleiter Qualitätsauditor Anwendungsberater Dokumentationsentwickler Trainer ABAP-Entwickler Berechtigungsentwickler Unternehmensberater: Integration neuer Organisationseinheiten

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Berufsbegleitende SAP Kurse. Seminarkatalog 2014

Berufsbegleitende SAP Kurse. Seminarkatalog 2014 Berufsbegleitende SAP Kurse Seminarkatalog 2014 KATALOG SAP BERUFSBEGLEITEND BASISKURSE SAP-Überblick: Grundlagentraining für Anwender mit SAP ERP Basiskurs intensiv: SAP ERP Systembedienung mit SAP Anwenderzertifizierung

Mehr

Berufsbegleitende SAP Kurse. Seminarkatalog 2015

Berufsbegleitende SAP Kurse. Seminarkatalog 2015 Berufsbegleitende SAP Kurse Seminarkatalog 2015 KATALOG SAP BERUFSBEGLEITEND BASISKURSE SAP-Überblick: Grundlagentraining für Anwender mit SAP ERP Basiskurs intensiv: SAP ERP Systembedienung mit SAP Anwenderzertifizierung

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 4200 Christian Gawrilowicz 8727318 Aufgabenstellung: 01 - Grundlagen: Länder, Sprachen, Hauswährung, Adressen Bitte

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

1 Einführung Controlling

1 Einführung Controlling 1 Einführung Controlling 1.1 Begriffsklärung Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung contra rolatus (Gegenrolle) für eine

Mehr

Möglichkeit und Grenzen der Konzernkalkulation in SAP DSAG Vortrag 10. März 2005

Möglichkeit und Grenzen der Konzernkalkulation in SAP DSAG Vortrag 10. März 2005 Informations Management & Consulting Möglichkeit und Grenzen der kalkulation in SAP DSAG Vortrag 10. März 2005 16.07.2007 IM&C GmbH 1 Dimensionen der Kalkulation Plan Ist und Deckungsbeitragsrechnung Einzelabschluß

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Buchführung und Inhalte des Geschäftsberichts (2009-05-27) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland Junkersring 10 76344 Eggenstein-Leopoldshafen für das

Mehr

Variantenmanagement mit SAP Service Offering: CrossCompany Umlagerung mit KMAT. SAP Consulting Mill - SAP Deutschland AG & Co.

Variantenmanagement mit SAP Service Offering: CrossCompany Umlagerung mit KMAT. SAP Consulting Mill - SAP Deutschland AG & Co. Variantenmanagement mit SAP Service Offering: CrossCompany Umlagerung mit KMAT SAP Consulting Mill - SAP Deutschland AG & Co. KG März 2012 Agenda Ausgangssituation und Problemstellung Lösung und Kundennutzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Arbeitsblätter

Inhaltsverzeichnis Arbeitsblätter Inhaltsverzeichnis Arbeitsblätter 1 EINFÜHRUNG IN SAP...2 1.1 DIE FIRMA SAP DIE MYSAP.COM STRATEGIE...2 1.2 SAP-MODULE- DOMINO...3 2 EINFÜHRUNG IN SAP-GRUNDBEGRIFFE...8 2.1 DIE FENSTERBESTANDTEILE...8

Mehr

Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist.

Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 06/07 Übungsblatt Aufgabe 1: Grundlagen Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Aussage

Mehr

Advanced Process Learning

Advanced Process Learning Advanced Process Learning Ein innovatives Lehrkonzept für integrierte Informationssysteme am Beispiel R/3 1 Einführung und Bedienung Kursinhalte Das R/3-System Bedienung Allgemeines über SAP Gründe für

Mehr

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler Table of Contents MASTER TEMPLATE BIZAGI BPM V34...1 BIZAGI MODELER...1 1 PROZESSLANDKARTE...7 1.1 PROZESSLANDKARTE (AUSSCHNITT)...8 1.1.1 Process Elements...8

Mehr

Fachhochschule Furtwangen Integrationskonzepte am Beispiel von R/3 Prof. Dr. Peter Mattheis SS 05. Klausur

Fachhochschule Furtwangen Integrationskonzepte am Beispiel von R/3 Prof. Dr. Peter Mattheis SS 05. Klausur Klausur 1. Wofür steht die Abkürzung PDM? (1 P). 2. Beim Customizing werden verschiedene IMGs eingesetzt. IMG steht für. Ordnen Sie die Begriffe Referenz-IMG, Unternehmens-IMG, Projekt-IMG den folgenden

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Dieses Modul können Sie auch im Rahmen folgender Zertifikatslehrgänge besuchen:

Dieses Modul können Sie auch im Rahmen folgender Zertifikatslehrgänge besuchen: Dieses Modul können Sie auch im Rahmen folgender Zertifikatslehrgänge besuchen: 20097 60486 Frankfurt Personalfachkraft mit Schwerpunkt Lohn- und Gehaltsabrechnung Fachkraft für Finanzund Lohnbuchhaltung

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Praxisbeispiel: Einsatz von ERP- Software im Unterricht. Bayerische Erfahrungen mit Mesonic WINLine und Microsoft Dynamics NAV

Praxisbeispiel: Einsatz von ERP- Software im Unterricht. Bayerische Erfahrungen mit Mesonic WINLine und Microsoft Dynamics NAV Praxisbeispiel: Einsatz von ERP- Software im Unterricht Bayerische Erfahrungen mit Mesonic WINLine und Microsoft Dynamics NAV Entwicklung in Bayern PPS FIBU Lohn/ Gehalt ERP-Systeme sind integrierte Software-

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

3121 SAP-Einführung (Kameralistik) 3131 SAP-Einführung (Doppik)

3121 SAP-Einführung (Kameralistik) 3131 SAP-Einführung (Doppik) Finanzmanagement / SAP SAP Einführung Kameralistik und Doppik Aus- und Fortbildungszentrum 3121 SAP-Einführung (Kameralistik) 3131 SAP-Einführung (Doppik) Standardsoftware SAP SAP-Module Organisation der

Mehr

ANWENDERZERTIFIZIERUNG

ANWENDERZERTIFIZIERUNG ANWENDERZERTIFIZIERUNG 1 ANWENDERZERTIFIZIERUNG Hinweise zu den rollenbasierten Tests für die Anwenderzertifizierung Mit der SAP Anwenderzertifizierung können SAP-Anwender ihr Grundwissen über den möglichst

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Kaufmännische Fachkräfte Kombinationen Kaufmännischer Grundlagen mit Anwendersoftware unserer Bildungspartner Einkauf Vertrieb Logistik Personalwesen Rechnungswesen

Mehr

ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau.

ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau. ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau. UNSERE 800 KUNDEN AUS DEM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU sind ein Spiegelbild der Branche: mittelständisch geprägte Unternehmen, die

Mehr

SAP im Rechnungswesen

SAP im Rechnungswesen SAP im Rechnungswesen Wintersemester 2010/2011 V09: Finanzbuchhaltung in SAP: Überblick Stammdaten und Geschäftsprozesse 10. Januar 2011, 18.00-19.30 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Wintersemester

Mehr

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einsatzgebiete 2. Business Szenarien I IV 3. Datenfluss 4. Funktionalität 5. Migration 6. Integration und Systemanforderungen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ab-data GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm ab-data Finanzwesen, Version 3.1 die

Mehr

... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19. 1... Kapazitive Projektplanung... 21. 2... Integratives Projektplanungsszenario...

... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19. 1... Kapazitive Projektplanung... 21. 2... Integratives Projektplanungsszenario... ... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19 1... Kapazitive Projektplanung... 21 1.1... Betriebswirtschaftlicher Kontext von Projekten... 21 1.2... Projektbeispiel... 22 1.2.1... Unternehmensszenario...

Mehr

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Hinweis: Volle

Mehr

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand 1 Wir entwickeln eine exzellente integrierte Gesamtlösung, welche die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Industrieund Handelskunden

Mehr

Grundfunktionen u. Stammdaten in der Vertriebsabwicklung (SD)

Grundfunktionen u. Stammdaten in der Vertriebsabwicklung (SD) Grundfunktionen u. Stammdaten in der Vertriebsabwicklung (SD) HELP.SDBF Release 4.6C Grundfunktionen u. Stammdaten in der Vertriebsabwicklung (SD SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

INFOFOLDER ZUM UNIVERSITÄTSKURS: TERP10 Training in Enterprise Resource Planning in 10 Days

INFOFOLDER ZUM UNIVERSITÄTSKURS: TERP10 Training in Enterprise Resource Planning in 10 Days INFOFOLDER ZUM UNIVERSITÄTSKURS: TERP10 Training in Enterprise Resource Planning in 10 Days LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Institut für strategisches Management, Marketing und Tourismus, Lehrund

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1 OSC AG IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND SAP FORUM 1 Matthias Mischorr Kostenträgerrechnung in SAP AGENDA OSC AG 2015 Matthias Mischorr Seite 2 Anforderungen Systemübersicht Abgebildete Prozesse

Mehr

Agenda. 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting. 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph

Agenda. 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting. 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph Agenda 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph 09.45 Uhr Dokumentenmanagement mit drink.3000 - EASY ENTERPRISE in der Praxis Joachim Roeling

Mehr

Entwicklung und Einführung betrieblicher Informationssysteme

Entwicklung und Einführung betrieblicher Informationssysteme Entwicklung und Einführung betrieblicher Informationssysteme Vorlesung 5 2005W - 14. November 2005 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik

Mehr

HOCHSCHULE LANDSHUT UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft. Modulbeschreibungen. für den Bachelor Studiengang

HOCHSCHULE LANDSHUT UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft. Modulbeschreibungen. für den Bachelor Studiengang HOCHSCHULE LANDSHUT UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft Modulbeschreibungen für den Bachelor Studiengang Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Hochschule Landshut

Mehr

Dienstleistungen - Finanzen (P), Druck / Papier / Verpackung (P), Elektrotechnik / Elektronik (P), Konsumgüter - Markenartikler (P)

Dienstleistungen - Finanzen (P), Druck / Papier / Verpackung (P), Elektrotechnik / Elektronik (P), Konsumgüter - Markenartikler (P) 1 von 6 10.10.2008 16:52 Persönliche Daten nkenntnisse Profil ID 436344735 Titel Herr Kaiser, Manfred Dipl.-Wirtsch.-Inf. Geburtsdatum 14.06.1971 Anschrift Bavariaring 8 80336 München Telefon privat +49

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr

Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr Grundkurs SAP R/3 Lern- und Arbeitsbuch mit durchgehendem Fallbeispiel - Konzepte, Vorgehensweisen und Zusammenhänge mit Geschäftsprozessen Mit 256 Abbildungen und

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Oliver Stumpf - Beratung Rechnungswesen Jochen Rauber - Beratung Logistik 1 Multitalent neues Hauptbuch (New GL) Verfügbar ab mysap ERP2004 mit Einschränkungen,

Mehr

Einführung eines Global Template zur Standardisierung und weiteren Automatisierung des Periodenabschlusses

Einführung eines Global Template zur Standardisierung und weiteren Automatisierung des Periodenabschlusses Einführung eines Global Template zur Standardisierung und weiteren Automatisierung des Periodenabschlusses Das SAP Financial Closing Cockpit 2.0 bei der SCHOTT AG Agenda 2 Agenda SCHOTT AG im Überblick

Mehr

Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines

Mehr