Verfolgung und Widerstand in Heidelberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfolgung und Widerstand in Heidelberg 1933-1945"

Transkript

1 Verfolgung und Widerstand in Heidelberg Ein Übersichtsbericht Heidelberg war eine ausgesprochen braune Stadt. Schon bei der Kommunalwahl Ende 1930 bekam die NSDAP mit 35,7 % die meisten Stimmen. Bei der Asta-Wahl der Universität im SS 1930 erreichte der rechtsradikale Block sogar die absolute Mehrheit. Die Naziprominenz besuchte daher Heidelberg sehr gerne. Kein Wunder also, dass Oberbürgermeister Dr. Carl Neinhaus, Mitglied der NSDAP, 1933 Adolf Hitler und 1939 Dr. Joseph Goebbels zu Ehrenbürger erkor. Kennzeichnend für die damalige Bürgerschaft Heidelbergs war, dass Neinhaus 1928 zum OB gewählt, von den Nationalsozialisten übernommen und von der CDU 1952 erneut als OB-Kandidat vorgeschlagen und gewählt wurde. Nach der staatsstreichartigen Machtübergabe an Hitler durch Hindenburg am unter Befürwortung von Hochfinanz, Großindustrie und alten Eliten gingen die Faschisten zügig an die Verwirklichung ihres Programms Nationalsozialismus : Bekämpfung und Beseitigung von Marxisten, Kommunisten und Juden als angebliche Wurzeln allen Übels, Schaffung eines Großdeutschlands mit möglichst rein arischer Bevölkerung und Vorbereitung eines neuen Eroberungskrieges. Diese Vorhaben waren nur in einer Diktatur umsetzbar. Die Regierung der nationalen Erhebung verfügte im Reichstag jedoch nur über 42 % der Sitze (NSDAP 33 %, DNVP 9 %). Das sollte durch die Reichstagswahl am unter Ausnützung aller Machtmittel der Regierung korrigiert werden. Schon am waren mit der Verordnung zum Schutz von Volk und Staat alle Grundrechte außer Kraft gesetzt worden. Mit Versprechungen in großmundigen Propagandareden Hitlers Gebt uns vier Jahre Zeit..., Hetze gegen die Demokratie das System Verleumdung der Kommunisten als Reichstagsbrandstifter und massiver Wahlkampfbehinderung von KPD, SAP (Sozialistische Arbeiterpartei) und SPD durch Presseverbote und Verhaftungen unter rücksichtsloser Gewaltanwendung von Polizei, SA und SS (reichsweit wurden über 70 Morde gezählt), erhielt die Hitlerkoalition schließlich 52 % der Reichstagssitze. Es war die letzte formal noch freie Wahl. Die Errichtung der Hitler-Diktatur am war quasi nur noch Formsache: Kassierung der 81 KPD-Sitze, Ermordung und Verhaftung von 15 SPD-Abgeordneten sowie etwas Druck auf die bürgerlichen Fraktionen reichte, die Zweidrittelmehrheit für die Ermächtigung zu erzwingen. Selbst der spätere Bundespräsident Theodor Heuss gab sein Ja. Seite 1 von 11

2 Die politischen Gegner traf es als Erstes Schon vor der Reichstagswahl wurden in Heidelberg 24 Kommunisten beim Verteilen von Wahlmaterial in Schutzhaft genommen. Diese konnte beliebig erteilt werden. Nach der Wahl wurden weitere 34 Kommunisten aus Heidelberg und Umgebung verhaftet, darunter 4 Frauen, und teilweise mehrere Monate lang gefangen gehalten. SA und SS wurden als Hilfspolizei eingesetzt. Büros und Anwesen der KPD wurden verwüstet und geplündert. Das Wohnviertel Höllenstein und andere Arbeiterwohngebiete wurden zum Schrecken der Bewohner nach politischem Material und Waffen durchsucht. Die beiden KPD-Stadträte sowie alle 9 KPD-Stadtverordneten wurden in Schutzhaft genommen. Am besetzten SA-Leute die Redaktion der SPD-Zeitung Volksstimme in der Schröderstraße und verhafteten die Redakteure. KPD- und SPD-Presse wurden nun völlig verboten. Am wurde auch das Gewerkschaftshaus in der Rohrbacher Straße von der SA gestürmt. 8 Gewerkschaftssekretäre und der Gastwirt kamen in Schutzhaft. Die Gewerkschaften wurden aufgelöst und ihr Vermögen beschlagnahmt. Nach dem Parteienverbot am wurden auch die 3 SPD-Mandate aufgehoben und der Stadtrat völlig gleichgeschaltet. Bereits in den ersten Wochen der NS-Diktatur wurden 15 Arbeiterfunktionäre aus Heidelberg in die KZs Kislau (bei Mingolsheim) und Heuberg (bei Stetten am Kalten Markt) verschleppt. Simon Leibowitsch kam schon 1933 in Heuberg ums Leben und der Landtagsabgeordnete Hermann Böning (beide KPD) 1939 auf dem Transport zur Festung Hohenasperg. Bei politisch unzuverlässigen Volksgenossen fanden unangemeldet Hausdurchsuchungen und Verhöre statt. Haftgründe wurden vielfach frei erfunden oder arrangiert, etwa durch bestellte Aussagen. Das KPD-Mitglied Hans Fehrentz z.b. wurde am ins Gefängnis gebracht und danach noch in die KZs Heuberg und Ankenbuk. Nach 5 Monaten kam er frei. Auf dem Entlassungsschein stand: Schutzhaft wegen staatsgefährdender Gesinnung. Am wurde er erneut festgenommen. Ein Kollege hatte ihn wegen angeblich NS-feindlicher Äußerungen angezeigt. Das Hermann Böning Sondergericht Mannheim verurteilte ihn daraufhin zu einem Jahr Gefängnis. Nach Verbüßung wurde er noch zu 6 Wochen Schutzhaft im KZ Kislau eingesperrt. Mit dieser Zermürbungstaktik sollten Oppositionelle vor jeglichen Widerstandstätigkeiten abgeschreckt und zur Aufgabe bewegt werden. Trotz dieses Terrors verstummte die Opposition nicht. Von Widerstandsgruppen wurden Flugblätter und Schriften verbreitet, welche die Nazilügen entlarvten. Aus dem Ausland wurden große Mengen Informationsmaterial eingeschmuggelt. Losungen wie Nieder mit Hitler prangten auf Straßen und Mauern. Bedrohte wurden ins Ausland gebracht. In den Betrieben entstanden geheime Widerstandszellen. Verdeckt erfolgten Geldsammlungen für Verfolgte und Familien von Häftlingen. Seite 2 von 11

3 Neinhaus überreicht Goebbels die Ehrenbürgerurkunde OB Neinhaus überreicht Dr. Goebbels die Ehrenbürgerurkunde Bis Ende März 1933 wurden 40 Heidelberger Arbeitervereine und Organisationen verboten. Unter OB Carl Neinhaus wurden 1933 widerrechtlich 62 Mitarbeiter aus städtischen Diensten entfernt und 14 Beamte beurlaubt oder zur Ruhe gesetzt. Insgesamt wurden über 600 Mitarbeiter der städtischen und staatlichen Einrichtungen aus politischen oder rassischen Gründen entlassen. Aus der Universität wurden 62 von 206 Professoren, Dozenten und Lehrbeauftragten ausgeschlossen oder zur Emeritierung gezwungen, 30 % des gesamten Lehrkörpers. 27 links eingestellte Studentinnen und Studenten, darunter die Heidelbergerin Sophie Berlinghof, wurden ab Juni 1933 von allen deutschen Hochschulen ausgeschlossen. Am fand das erste Gerichtsverfahren gegen Mitglieder der Arbeiterbewegung statt. 34 Personen hatten an einer Sonnwendfeier der Freien Turner teilgenommen. Sie erhielten Gefängnisstrafen von einem Monat und der SPD-Redner Gottschalk zwei Monate. Unter den Verurteilten befand sich auch das SAP-Mitglied Johann Jung. Seine Schuhmacher-Werkstatt in der Rahmengasse diente 1934 als Anlaufstelle für SAP-Materialien. Sie wurde später nach Eppelheim verlegt. Bis zu den Massenverhaftungen von SAP-Mitgliedern in Südwestdeutschland im Frühjahr 1938 konnte die Heidelberger SAP- Gruppe ihre Verbindung über den Kurier Karl Kuhnle aufrecht erhalten und mit großer Regelmäßigkeit die SAP-Zeitungen "Fanal" und "Banner der revolutionären Einheit" verbreiten. Am Tag des Einmarsches deutscher Truppen in das Sudentenland am erfolgte die Verhaftung von 5 ehemaligen Heidelberger Funktionären der SAP. Das Oberlandesgericht Stuttgart verurteilte Friedrich Elless, Fritz Krauter, Kurt Claus, Johann Jung und Karl Kuhnle zu Zuchthausstrafen zwischen 2 1/2 und 5 Jahren. Emil Henk Emil Henk, damals wohnhaft in der Kaiserstr. 33, baute im Spätsommer 1933 unter dem Decknamen Rechberg ein sozialdemokratisches Widerstandsnetz auf mit Stützpunkten im unteren Neckarraum und in der Pfalz. Die Gruppe verbreitete neben eigenen Flugblättern und Klebezettel auch antifaschistische Schriften des SPD-Vorstandes in Prag und lieferte Informationen dorthin. Ende August 1934 wurden 8 Mitglieder der Rechberg-Gruppe verhaftet und mit Gefängnis zwischen 7 und 16 Monaten bestraft. Emil Henk selbst wurde im Frühjahr 1935 vom Oberlandesgericht Karlruhe zu 20 Monaten Gefängnis verurteilt. Während des Krieges stand er in Verbindung zu den Männern des 20. Juli. Dies blieb der Gestapo jedoch verborgen. Nach den Verhaftungen im Frühjahr 1933, die die KPD am härtesten getroffen hatten, dauerte es bis Herbst 1933, bis die Kommunisten konspirative Untergrundsstrukturen aufbauen konnten. Bis dahin hatten sie sich zu politischen Gesprächen in Wohnungen, u.a. bei den Eheleuten Joseph und Katharina Hack, sowie im Zimmer von Mina Hack, Bergheimer Str. 26, getroffen. Von den im Februar 1934 verhafteten KommunistInnen verurteilte das Landgericht Heidelberg die Jugendlichen Mina Hack und Eugen Rigo zu 8 bzw. 3 Monaten Gefängnis. Entscheidender Motor bei der Umstellung auf die Untergrundarbeit war der damals 32-jährige Gummidreher und ehemalige KPD-Stadtverordnete Karl Noe, der in Bergheim, Römerstraße 5, wohnte. Er war Seite 3 von 11

4 nach 6-monatiger Schutzhaft am 16. August 1933 aus dem Konzentrationslager Kislau entlassen worden. Im Januar 1934 arbeiteten im neuorganisierten Unterbezirk Heidelberg 10 Widerstandsgruppen, davon in Heidelberg selbst die Gruppen Altstadt, Kirchheim, Wieblingen und Ziegelhausen. Neben der Verbreitung von aus Mannheim gelieferten antifaschistischen Zeitungen stellte der Unterbezirk Heidelberg selbst Flugblätter her, die in Walldorf gedruckt wurden. Das Flugblatt "Die KPD ist nicht tot" beschäftigte sich mit Lohnkürzungen für Bauarbeiter. Im Flugblatt "Der Besuch Röhms in Heidelberg" wurde der luxuriöse Lebenswandel des SA-Führers aufs Korn genommen und das Flugblatt "Die Nazi-Führer gehen dem Bankrott entgegen" machte Hoffnung, dass die Stunde der Befreiung nicht mehr fern sei. Am 1. Mai 1934 wehte sogar auf dem Heiligenberg die rote Fahne. Im März 1935 standen dann 13 Mitglieder des KPD-Unterbezirks Heidelberg vor Gericht und wurden bis auf zwei Freisprüche zu Zuchthausstrafen zwischen 15 Monaten und 3 Jahren verurteilt. Karl Noe kam nach anschließender KZ-Haft und Dienst im Strafbataillon 999 erst nach Kriegsende wieder in Freiheit. Jetzt übernahm Matthias Hofmann die Leitung des Unterbezirks. Treffpunkt der Heidelberger Kommunisten war in jener Zeit die Weinstube Bodega, Hauptstraße 184. Enge Kontakte bestanden zur Be- zirksleitung in Mannheim und zur Abschnittsleitung in Straßburg. Bis Ende 1936 wurden der Gestapo in Heidelberg noch einige KPD-Flugblattaktionen bekannt, so anlässlich der Volksabstimmung im Saargebiet 1934, gegen die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht im Sommer 1935 sowie im November 1935 ein Flugblatt An alle, das die NS-Organisation Kraft durch Freude kritisierte. Ende 1936 flohen Matthias Hofmann und Alfons Müller, der Wirt der Bodega, vor drohender Verhaftung nach Spanien und schlossen sich den Internationalen Brigaden gegen Franco an. Aus Unterlagen des Stadtarchivs Mannheim geht hervor, dass Ende 1936 und Anfang 1937 zwei politische Gefangene im Faulen Pelz ihr Leben lassen mussten. Der Heidelberger Kommunist Wilhelm Lacher wurde in den Selbstmord getrieben und das zweite Opfer (Namen unbekannt) starb an den Folgen eines Verhörs. Mit dem Überfall auf die Sowjetunion ( ), dem unerwartet hart- näckigen Gegenwehr der Roten Armee und den zunehmenden Schwierigkeiten Hitlerdeutschlands verstärkte sich der Widerstand im besetzten Europa. Auch in Deutschland zeigte sich weiterhin Widerstand, wenngleich er nicht stark genug war, das Nazisystem ernsthaft zu gefährden. Der Naziterror wurde jetzt immer gnadenloser. Die Mannheimer Widerstandsgruppe um Georg Lechleiter gab ab Sommer 1941 eine Untergrundzeitung Der Vorbote heraus. Sie informierte über Naziverbrechen, zeigte die tatsächliche wirtschaftliche und militärische Lage auf und rief zum Widerstand auf. Die Diktatur müsse gestürzt und der Krieg beendet werden, ehe es zu spät sei. Die Heidelberger Albert Fritz und das Ehepaar Käthe und Alfred Seitz arbeiteten in der Gruppe mit. Käthe Seitz schrieb die Manuskripte auf Matrizen. Die Vervielfältigung geschah im Haus ihres Vaters Philipp Brunnemer in der Mannheimer Gartenstadt. Alfred Seitz diente als Kurier und Albert Fritz verbreitete den Vorboten unter Antifaschisten und einem Kreis von Kollegen in der Mannheimer Schiffswerft. 4 Ausgaben des Vorboten erschienen bis Seite 4 von 11

5 Dezember Als die 5. Ausgabe in Arbeit war, wurde die Lechleitergruppe verraten. 60 Mitglieder wurden verhaftet, 19 wurden hingerichtet, darunter Albert Fritz und das Ehepaar Seitz. 3 Gefangene starben bereits in der Gefängniszelle. Der Kraftfahrer Heinrich Fehrentz traf sich während des Krieges regelmäßig mit Freunden in der Gastwirtschaft Zum Neckarstaden in der Lauerstraße. Man tauschte Nachrichten aus, auch solche, die von ausländischen Sendern stammten. Fehrentz widersprach der Nazipropaganda und korrigierte das Feindbild vom russischen Untermenschen und der Kulturlosigkeit in der Sowjetunion. Durch Verrat wurden Anfang Personen aus dem Kreis von der Gestapo verhaftet. Heinrich Fehrentz wurde als Rädelsführer der Gruppe und verbissener Kommunist zum Tod verurteilt und am hingerichtet. Die anderen Beteiligten erhielten Gefängnisstrafen bis zu 4 Jahren. Heinrich Fehrentz Ihrer Überzeugung folgend verweigerten die Zeugen Je- hovas den NS-Herren den Hitlergruß, die Arbeit in Rüstungsbetrieben, den Fahneneid und jeglichen Kriegsdienst. Die Glaubensgemeinschaft der Ernsten Bibelforscher wurde verboten. Trotzdem verbreiteten sie ihre Schriften, in denen zum Ungehorsam aufgefordert und über die Verbrechen der Nazis berichtet wurde. Drei ihrer Heidelberger Mitglieder kamen wegen ihrer Standhaftigkeit im KZ Dachau ums Leben, der Sattler Julius Rinklin im Juni 1938 und der Ingenieur Gustav Bopp im Juli Ludwig Brummer verweigerte in Russland den Kriegsdienst und wurde im Dezember 1941 erschossen. Im Jahre 1927 gründete die Gutsbesitzertochter Elisabeth von Thadden als ausgebildete Jugendleiterin im Schloss Wieblingen ein evangelisches Landerziehungsheim für Mädchen. Als aufrechte und das Unrecht verurteilende Frau war sie den Nazis nicht genehm, und so wurde sie durch staatlichen Zwang 1941 aus der Anstaltsleitung vertrieben. Frau von Thadden war dann beim Roten Kreuz und ab 1943 als Helferin in Soldatenheimen in Frankreich tätig. Sie wurde Zeugin der Vernichtung von Briefen deutscher Kriegsgefangener durch deutsche Dienststellen. Diese Maßnahme sollte das Sinken der Moral der Frontsoldaten verhindern. Sie berichtete darüber im Freundeskreis. Während eines Urlaubs im September 1943 versuchte sie Kontakt zu Oppositionellen in der Schweiz aufzunehmen und wurde von einem vermeintlichen Freund verraten. Am wurde sie vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und am in Berlin Plötzensee enthauptet. Ihre letzten Worte waren die Verse des Paul-Gerhardt- Liedes: "Mach End', oh Herr, mach End' mit aller unserer Not." Im Garten der nach ihr benannten Elisabeth-von-Thadden-Schule erinnert ein Gedenkstein an sie. Bis heute vergessen sind fünf Heidelberger Bürger, die im Zuchthaus Brandenburg unter dem Fallbeil starben: Josef Lehn wegen Wehrkraftzersetzung, Oskar Linge wegen Abhörens ausländischer Sender und Seite 5 von 11

6 Wehrkraftzersetzung, Heinrich Schnitzer und Heinrich Aberle wegen Fahnenflucht und Ferdinand Thomas wegen Vorbereitung zum Hochverrat. Nach dem Anschlag auf Hitler am wurden am in einer letzten großen reichsweiten Verhaftungswelle Gitter alle früheren Mandatsträger der Arbeiterparteien und des Zentrums, die die Gestapo fassen konnte, nach Dachau verschleppt. Erste Station der etwa 15 bis 20 in Stadt und Landkreis Heidelberg Verhafteten, darunter die früheren SPD-Abgeordneten Adolf Rausch, Hermann Schück, Hermann Knorr und der frühere KPD-Abgeordnete Max Bock war das in jenen Tagen überfüllte Bezirksgefängnis Fauler Pelz. Wohl die Hälfte der Gefangenen waren Ausländer erinnerte sich Hermann Knorr, nach 1945 Chefredakteur der RNZ, in seinem 1957 in dieser Zeitung veröffentlichten Bericht Reise nach Dachau. Ich kannte allmählich den Tschechen, der ohne Ausweis im Zug geschnappt wurde, den holländischen Kellner, der wegen Schnapshandel gefasst wurde, einige Elsässer, die wegen `Rundfunksachen` in Untersuchung waren, polnische und russische Ostarbeiter sowie mehrere Italiener. Nach einer statistischen Auswertung gab es im Faulen Pelz 1934 mit 789 den höchsten Stand an Schutz- und Untersuchungshäftlingen, 1940 waren es noch 118, um 1942 wieder auf 674 Untersuchungshäftlinge, meistens ausländische Zwangsarbeiterinnen und -arbeiter, anzusteigen. Das Schicksal der Juden: Ruiniert, verschleppt, ermordet Die Verfolgung der Juden setzte schlagartig am mit dem Boykott-Tag ein. An diesem Tag standen vor allen Gebäuden mit jüdischen Geschäften, Büros und Arzt- oder Anwaltspraxen bewaffnete SA-Männer. Sie sollten die Leute abschrecken, die Gebäude zu betreten. Auf Schildern stand Kauft nicht bei Juden. Der junge Heidelberger Verwaltungsjurist Bettmann beging Selbstmord, als er eine Warnung vor dem Besuch seines Vaters, eines jüdischen Professors für Dermatologie, an dessen Tür vorfand. Öffentlichen Bediensteten wurde bereits nahegelegt, nicht mehr bei jüdischen Geschäften einzukaufen. Mit den Nürnberger Rassengesetzen fanden im September 1935 die Einschränkungen der Juden ihren vorläufigen Höhepunkt. Unter anderem wurden Ehen zwischen Deutschen und Juden verboten. Ab 1938 durfte kein Jude mehr ein öffentliches Amt ausüben (Ärzte, Rechtsanwälte). In der Nacht vom 9. auf den erfolgte ein von Goebbels ausgelöster und vom Volksmund Reichskristallnacht genannter Pogrom. In ganz Deutschland brannten die Synagogen, durch SA in Zivilkleidung angezündet, so auch in der Heidelberger Altstadt und in Rohrbach. Am Morgen wurden jüdische Geschäfte und Wohnungen verwüstet und geplündert und die Menschen misshandelt. Eine Zeugin schilderte den Zustand der Wohnung der Familie Levy in der Zähringerstraße 4, als der SA- Trupp sie verlassen hatte:...es gab kein ganzes Stück mehr in ihrer Sechszimmer-Wohnung. Im Esszimmer waren die Beine vom Tisch und den Sesseln abgeschlagen... Die Lampen und Fenster, überhaupt sämtliche Gegenstände und Möbel wurden zerschlagen, so dass nicht eine Kaffeekanne ganz geblieben ist. Bei all dem blieb die Bevölkerung ruhig und ließ die Untaten ohne Proteste geschehen. Am gleichen Tag noch ( ) wurde ein Großteil der männlichen, meist wohlhabenderen Juden zwischen 18 und 60 Jahren mit Lastwagen und Bahn in das KZ Dachau verschleppt, von wo sie erst nach Wochen und Monaten zurückkehrten. Aus Heidelberg waren dies 75 und mit dem Landkreis zusammen etwa 130 Personen. Max Oppenheimer, damals 18 Jahre, berichtete: Hier sah ich zum ersten Mal in meinem Leben tote Menschen, die entweder von der SS erschlagen wurden oder die Lageratmosphäre nicht verkrafteten. Die jüdischen Häftlinge, die mehr oder weniger als Geiseln festgehalten wurden, um sie zur Auswanderung zu zwingen und zugleich Milliardenbeträge zu erpressen, wurden nicht in die Arbeitskommandos eingeteilt. Sie blieben bei den morgendlichen Zählappellen oftmals noch Seite 6 von 11

7 stundenlang stehen und mussten danach im Gleichschritt kreuz und quer durch das Lager marschieren. Die Wachmannschaften waren ständig bereit, den einen oder anderen herauszunehmen, um ihn zu verhöhnen oder zu schikanieren. Max Oppenheimer wurde schon am ersten Tag aus nichtigem Grund von zwei SS-Leuten blutig geschlagen. Nach knapp 4 Wochen wurde er entlassen mit der Verpflichtung auszuwandern. Mit Unterstützung von Verwandten konnte er über die Schweiz und Frankreich nach England ausreisen. Seine Mutter Rositta überlebte im Lager Gurs, der Vater Leopold jedoch wurde 1943 in Majdanek ermordet. Sein Bruder Hans überlebte den Todesmarsch der Häftlinge von Auschwitz nach Buchenwald 1945, starb aber dann an Unterernährung lebten in Heidelberg 1102 Bürger jüdischen Glaubens und weitere 115 mit jüdischer Abstammung, etwa 1,5% der Bevölkerung. Darunter waren berühmte Professoren wie Julius Gumbel und Nobel-Preisträger Otto Meyerhof. Bis Ende 1938 wanderten etwa 600 (Angaben 578 und 669) dieser Menschen aus. Bis Oktober 1941 waren es dann 879, als die Auswanderung gestoppt wurde, da die Nazis die Endlösung einleiteten. Nach dem November-Pogrom erfolgte die volle Ausschaltung der Juden aus dem Wirtschaftsleben und die Vernichtung ihrer wirtschaftlichen Existenz. Sie wurden aus den meisten Berufen ausgeschlossen und ihre Geschäfte und Gewerbebetriebe wurden boykottiert. Bis 1939 gingen von 66 jüdischen Einzelhandelsgeschäften in Heidelberg 44 in Konkurs, die restlichen mussten weit unter Wert verkauft werden. Alle 7 Handwerksbetriebe mussten mangels Aufträgen schließen. Von den Großhandelsgeschäften gingen 14 in Konkurs, 11 wurden verkauft. Zwei der 15 jüdischen Fabriken gingen in Konkurs, 13 wurden verkauft, darunter 1939 als letzte die Tabakfabrik Flegenheimer mit über 230 Beschäftigten. Ab Dezember 1938 durfte kein jüdisches Kind mehr eine deutsche Schule besuchen. Für Juden gab es ein Verbot des Betretens von kulturellen Einrichtungen und Erholungsstätten. Öffentliche Verkehrsmittel durften nicht mehr benutzt werden. Rundfunkgeräte, Schallplatten, Schreibmaschinen, Fahrräder, Kameras usw. mussten abgeliefert werden. Seit Kriegsbeginn ( ) durften Juden nicht länger Mieter in arischen Häusern sein. Sie wurden in besonderen Judenhäusern, z.b. Bunsenstraße 19a und Landfriedstraße 14 zusammengepfercht. Das sichtbare Tragen des Judensterns wurde ab September 1941 befohlen. Schließlich wurden am auf Betreiben der Gauleiter von Baden und Saarpfalz, Wagner und Bürckel, judenfrei gemacht. Die jüdischen Bürger Heidelbergs wurden morgens zwischen 4 und 7 Uhr von Gestapoleuten aufgefordert zu packen. Nur 50 Pfund Gepäck und 100 RM waren zur Mitnahme erlaubt. Alle Betroffenen mussten sich vormittags auf dem Marktplatz einfinden, von wo die verängstigten Menschen auf Lastwagen zum Bahnhof gefahren wurden. Um 18:15 Uhr fuhr der Deportationszug mit 282 Frauen, Kinder und Männern in verplombten Wagen von Heidelberg ab (17 weitere Heidelberger von anderswo). Nach 4-tägiger Fahrt kamen die Unglücklichen in einem Barackenlager bei Gurs an den Pyrenäen an. Insgesamt wurden über 6500 Juden aus ganz Baden und der Saarpfalz nach Gurs verschleppt. Ein Beauftragter einer Schweizer Hilfsorganisation beschrieb die Zustände in diesem Lager: Die niederen Holzbaracken sind von primitivster Bauart mit undichten Wänden... Die wenigen Seite 7 von 11

8 Waschgelegenheiten befinden sich außerhalb... und sind sehr oft defekt, während der Kälte eingefroren. Die W. C... sind halb offene Verschläge mit Kübeln... Das allerschlimmste ist der Lehmboden, der in ein Schlamm-Meer verwandelt wurde..., Die...gesundheitlichen und hygienischen Zustände sind unbeschreiblich. Wer auf Lagerkost allein angewiesen ist, der geht mit Sicherheit in wenigen Monaten zugrunde Heidelberger starben in Gurs, 31 an anderen Orten in Frankreich und 109 kamen später in verschiedenen Vernichtungslagern im Osten ums Leben. 91 der Deportierten überlebten, weil sie noch auswandern oder sich verstecken konnten. Von 13 Personen ist das Schicksal unbekannt Transportunfähige Kranke und deren nächste Angehörige, Mitglieder der jüdischen Gemeindeverwaltung und in Mischehe lebende Juden und deren Kinder wurden in kleineren Transporten in den folgenden Jahren deportiert. Das Gedenkbuch für die Opfer der NS-Judenverfolgung in Baden-Württemberg nennt die Namen von 258 Heidelberger Bürgerinnen und Bürger. Nur wenige überlebten in Heidelberg. Im November 1945 wohnten hier noch 40 jüdische Bürger. Noch im Februar 1945 sollten die letzten übriggebliebenen Juden in das KZ Theresienstadt verschleppt werden. Darunter auch der spätere Oberbürgermeister von Mannheim, Dr. Fritz Cahn-Garnier. Eine wagemutige Heidelbergerin, die Sozialdemokratin Otti Winteroll, versteckte ihn 44 Tage lang in ihrer Wohnung im Atzelhof bis zum Einmarsch der Amerikaner Ende März Hermann Maas, Helfer in dunkler Zeit Die jüdischen Bürger der Stadt, aber auch andere von den Nazis Verfolgten, hatten einen guten Freund und Helfer in dem damaligen Stadtpfarrer und späteren Prälaten Hermann Maas. Seit Anfang des Dritten Reiches solidarisierte er sich mit den jüdischen Mitbürgern, insbesondere mit den Protestanten unter ihnen. Vielen Juden verhalf er zur Emigration. In seiner Sonntagspredigt nach der Reichspogromnacht rügte Stadtpfarrer Maas von der Kanzel der Heiliggeistkirche das Schänden der Synagogen und die Verbrechen an der jüdischen Bevölkerung. Als die Deportationen nach Gurs begannen, organisierte er den Versand von Lebensmittelpaketen.1940 erfolgte seine Amtsenthebung, 1941 der Entzug der Religionsunterrichtsbefugnis. Kurz vor Kriegsende wurde Herrmann Maas als 67-Jähriger zum Schanzen in das Elsass verschickt. Es gelang ihm zu entfliehen und sich in Heidelberg bei Freunden zu verstecken. Am ersten Sonntag nach dem Einmarsch der amerikanischen Truppen hielt er eine Predigt, in der er mit den Verbrechen des Naziregimes abrechnete. Heute erinnert das Herrmann-Maas-Haus in Kirchheim, die Herrmann-Maas-Brücke in der Weststadt und das Herrmann-Maas-Museum im Schmitthennerhaus, seinem ehemaligen Pfarrhaus, an diesen aufrichtigen Mann und Helfer in dunkler Zeit. Verfolgung von Sinti und Roma Im Jahr 1935 wandte sich die Heidelberger NSDAP dagegen, dass Sinto-Familien in der Altstadt wohnten, und versuchte, deren Wegzug zu bewirken. Hiervon zeugt ein Schreiben des NSDAP- Ortsgruppenleiters Riehl an Oberbürgermeister Neinhaus vom 12. Juni "Vor einigen Wochen ist im Hause Steingasse 18 (heute ist dort eine Gedenktafel angebracht) eine 10- bis 12-köpfige Zigeuner- Seite 8 von 11

9 familie eingezogen. Die Kinder dieser lumpigen Gesellschaft treiben sich täglich am Neckarstaden und besonders bei der Alten Brücke herum... Es gereicht einer Fremdenstadt wie Heidelberg nicht zur Zierde, wenn sich dieses Gesindel am Hauptfremdenverkehrspunkt der Stadt herumtreibt, und es wäre deshalb angebracht,... diese Gesellschaft aus dem Stadtinnern zu entfernen. Weil die städtischen Behörden Druck auf die noch verbliebenen 17 Sinto-Familien ausgeübt und ihnen nach und nach die Existenzgrundlage entzogen wurde, zogen die meisten Familien (12) nach Ludwigshafen. Am 24. Mai 1940 meldete die Kriminalpolizeistelle Ludwigshafen, es wurden im Stadtbereich mehrere Zigeunersippen festgenommen und nach dem Generalgouvernement abgeschoben. Von den Heidelberger Familien waren 19 Personen darunter. Der Sinto-Angehörige Waldemar Franz aus Heidelberg war 1938 zum Militärdienst eingezogen worden wurde er "aus rassischen Gründen" aus der Wehrmacht entlassen. Sein Vater war im Jahre 1940 in Auschwitz ermordet worden. Als Waldemar Franz seine Freundin heiraten wollte, wurde dies "aus rassischen Gründen" verboten. Seine schwangere Freundin durfte das Kind nicht austragen. Sie wurde in der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg unter Prof. Runge zwangssterilisiert und ging daran seelisch zu Grunde. Nur fünf Familien, vor allem ältere Leute, blieben in Heidelberg wohnen. Wie alle Sinti und Roma wurden auch diese fünf Familien "rassenbiologisch" untersucht. Sie hatten jedoch einen rettenden Engel. Ein Heidelberger Polizeibeamter namens Wilhelm Herold gab ihre Akten nicht weiter, so dass sie der Vernichtung entgingen. Mit dem Auschwitz-Erlass vom 16. Dezember 1942 befahl Himmler die Endlösung. Im Frühjahr 1943 wurden die Deportationen aller noch im Reichsgebiet lebenden Sinti und Roma in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau durchgeführt. Vernichtung von Andersartigen und Ballastexistenzen An der Psychiatrisch-Neurologischen Universitätsklinik in Bergheim bestand seit Anfang 1942 eine Zweigstelle der Berliner Euthanasie-Zentrale, der "Euthanasie-Forschungsstelle Heidelberg" unter Leitung von Prof. Dr. Carl Schneider. Er betrieb Langzeituntersuchungen zu Epilepsie und Idiotie und arbeitete 1942 an einer "Absterbeordnung für Idioten". Seine Assistenten, die Doktoren Schmieder, Rauch und Wendt, standen auf einer Gehaltsliste der Euthanasie-Zentrale. Im Jahr 1944 ließ Schneider 21 geistig behinderte Kinder ermorden, um an ihren Gehirnen Untersuchungen vorzunehmen. Ein Gedenkstein vor dem Klinikportal erinnert seit 1998 an diese minderjährigen Opfer. Carl Schneider beging im Dezember 1945 in Untersuchungshaft Selbstmord, seine Mitarbeiter jedoch machten nach 1945 Karriere. Die Schicksale von ungezählten Homosexuellen, Zwangssterilisierten, Schizophrenen, geistig oder körperlich Behinderten, Gebrechlichen oder sonstigen nicht den NS-Vorstellungen von Ariern entsprechenden Mitmenschen, die als Querulanten, Asoziale, Arbeitsscheue", Psychopathen, Artfremde, Lebensunwerte u. dgl. mehr bezeichnet wurden, sind nur in Einzelfällen bekannt. Wie viele dieser gedemütigten und verfolgten Menschen in der Region Heidelberg unter der NS-Diktatur ihr Leben verloren, ist noch weitgehend im Dunkeln. Im Rahmen einer 2003 durchgeführten Doktorarbeit wurden jedoch 226 Patientinnen und Patienten der Psychiatrischen Universitätsklinik nachgewiesen, die zwischen 1936 und 1945 in die Heil- und Pflegeanstalt Wiesloch verlegt und in den Tötungseinrichtungen Grafeneck und Hadamar ermordet wur- den. Seite 9 von 11

10 Unmenschliche Behandlung von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern Zum Schluss wurden noch eigene Soldaten erhängt In zahlreichen Behelfsunterkünften und Baracken wurden während der Kriegsjahre in Heidelberg Tausende Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter und - arbeiterinnen das Stadtarchiv verzeichnet Einzelfälle unter meist erbärmlichen Bedingun- Urnengrab 177 polnische, sowjetische und gen eingepfercht. Sie mussten ohne oder bei geringer Bezahlung und bei ungenügender Verpflegung und medizinischer Betreuung in Fabriken, Gewerbebetrieben, Bauernhöfen und bei der Stadt Heidelberg arbeiten. Es gab viele Todesfälle und Hinrichtungen wegen geringster Vergehen. So beobachtete eine Anwohnerin von ihrer Wohnung aus in Rohrbach das Erhängen von fünf Zwangsarbeitern im Hof der Waggon-fabrik Fuchs. Auf den Heidelberger Friedhöfen wurden mindestens 327 Gräber von Kriegs-gefangenen, verschleppten Ausländern und deren Kinder gezählt, davon 171 ohne Namen. Eine Gedenkplatte auf dem Ehrenfried- hof trägt die Inschrift: Hier ruhen in einem gemeinsamen jugoslawische Tote des Jahres Auf dem Kirchheimer Friedhof besagt eine Gedenkplatte: Hier ruhen 34 polnische und 20 sowjetische Tote des Kriegsjahres Erst in den letzten Jahren wurde den ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Arbeitern eine geringe Entschädigung gezahlt. Kurz vor der Befreiung wurden in Heidelberg noch vier junge deutsche Soldaten erhängt, weil sie nicht mehr weiterkämpfen wollten, zwei in der Rohrbac her Straße und zwei am Ortsausgang Handschuhsheim. Alexander Mitscherlich berichtet dazu: Völlig ungeordnet wanderten Hunderte von jungen Soldaten an uns vo rbei. Sie hatten, willentlich oder nicht, den Anschluss an ihre Truppenteile verloren oder aufgegeben. Gleichzeitig versuchten letzte SS-Einheiten, die nicht begreifen wollten, dass das Ende des Dritten Reiches sich vollzog, durch Standgerichte und Erschießung die Flüchtlingsflut zum Halten zu bringen. An der nördlichen Ausgangsstraße von Heidelberg...konnte man jetzt zwei junge Soldaten an Apfelbäumen aufgehängt sehen als Beispiel, das abschrecken sollte... Der Kriegsrichter, der die Hinrichtung der vielleicht 17-jährigen Jungen angeordnet hatte, blieb nach dem Krieg im Amt, und zwar als Professor des Strafrechts. Die Szene wird noch unheimlicher, wenn man erfährt, dass dieser Kriegsrichter keineswegs ein Nazi war, sondern einfach ein professioneller Unmensch, der der Gerechtigkeit freie Bahn zu schaffen wähnte. Dieter Fehrentz, Stand: Seite 10 von 11

11 Quellen - IG Metall Heidelberg (Hrsg.): Damit nichts bleibt, wie es ist. Heidelberg Giovannini, N, Bauer, J.H., Mumm, H.M.: Jüdisches Leben in Heidelberg. Heidelberg Giovannini, N., Moraw, F.: Erinnertes Leben. Heidelberg Giovannini, N. in: Jahrbuch des Heidelberger Geschichtsvereins 2005/2006. Heidelberg Oppenheimer, M.: Der Fall Vorbote. Frankfurt Bienentreu, S. D.: Das Schicksal der aus der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg in andere Heil- u. Pflegeanstalten verlegten Patienten. Heidelberg Reutter, F. in: Heidelberg unter dem Nationalsozialismus. Schadt, Caroli (Hrsg.). Heidelberg Studienkreis Deutscher Widerstand (Hrsg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung , Baden-Württemberg I., Frankfurt/M Zambelli, Augenzeugenbericht einer Anwohnerin der Waggonfabrik Fuchs in Heidelberg- Rohrbach, Seite 11 von 11

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231)

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231) Januar 2000 (ANg, 2000-1231) * 19.4.1924 (Breslau), 30.5.2004 (Berlin) Sozialistische Arbeiterjugend; 1942 Verhaftung; Gefängnis Breslau; KZ Buchenwald; 26.10.1944 KZ Neuengamme; Dezember 1944 Außenlager

Mehr

Am Mittwoch, den 06.05.15, informierte uns Herr Dauber in einem einstündigen Unterrichtsgang über das Schicksal jüdischer Bürger in Blieskastel.

Am Mittwoch, den 06.05.15, informierte uns Herr Dauber in einem einstündigen Unterrichtsgang über das Schicksal jüdischer Bürger in Blieskastel. Juden in Blieskastel 2015 Nicht alle waren Mitläufer Es gab auch Mutige in der Zeit des NS, das erfuhren wir - die evang. Religionsgruppe der Klassen 10 der ERS Blieskastel mit unserer Religionslehrerin

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sinti und Roma im KZ Neuengamme

Sinti und Roma im KZ Neuengamme Sinti und Roma im KZ Neuengamme Die erste Inhaftierungswelle von Sinti und Roma fand im Rahmen der im Sommer 1938 von der Polizei durchgeführten Aktion Arbeitsscheu Reich statt. Zunächst wurden Sinti und

Mehr

Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net

Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net Stolpersteine Hearing am 5. Dezember 2014 Am 16.Oktober hat das Präsidium der Lagergemeinschaft Dachau mehrheitlich beschlossen, den Wunsch

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE UND ARBEITSBLATT 13 / Sätze ausschneiden Arbeitet in Gruppen. Schneidet die Sätze aus, ordnet sie und klebt sie unter den richtigen Text. Sätze zu Text 1 Sätze zu Text 2 Sätze

Mehr

Gerhard Poppenhagen. (BArch, BDC/RS, Poppenhagen, Gerhard, 26.9.1909)

Gerhard Poppenhagen. (BArch, BDC/RS, Poppenhagen, Gerhard, 26.9.1909) Gerhard Poppenhagen 1938 (BArch, BDC/RS, Poppenhagen, Gerhard, 26.9.1909) * 26.9.1909 (Hamburg), 6.1.1984 (Hamburg) Kaufmann; Angestellter der Kriminalpolizei; 1933 SS, SD; ab 1940 KZ Neuengamme: bis 1943

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren! Heute vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit.

Sehr geehrte Damen und Herren! Heute vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Seite 1 von 16 Rede des Oberbürgermeisters zum Festakt anlässlich des Holocaust-Gedenktages und der Übergabe des Albrecht- Thaer-Haus an die Niedersächsische Gedenkstättenstiftung am 27. Januar 2010 Sehr

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Kaltenbrunner, Ernst SS-Führer, * 4.10.1903 Ried (Innkreis, Oberösterreich), hingerichtet 15.10.1946 Nürnberg. (katholisch, zeitweise konfessionslos) Genealogie

Mehr

Bremen-Blumenthal (Bahrsplatte)

Bremen-Blumenthal (Bahrsplatte) Bremen-Blumenthal (Bahrsplatte) Im September 1944 errichtete die SS in Bremen-Blumenthal ein Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme. Am 6./7. September wurden zunächst etwa 800 Häftlinge dorthin

Mehr

Familie Grünberg/Frank

Familie Grünberg/Frank Familie Grünberg/Frank Geschichte einer jüdischen Familie André Poser 1 Familie Grünberg/Frank Hans Max Grünberg/Käte Frank Grünberg/Ruth Clara Grünberg Hans Max Grünberg wird am 25.8.1892 in Magdeburg

Mehr

Verhaftung von KPD-Mitgliedern

Verhaftung von KPD-Mitgliedern Christine Reiter (10 b) Annette-von-Droste-Hülshoff-Realschule Bochum / 2011 Projektmappe: Nationalsozialismus (1933-1945) PFLICHTTHEMEN: Seiten: 1. Die politische Entwicklung in Bochum 1933-1945 1 3 2.

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

1. Warum war der Staatshaushalt (= die Staatsfinanzen) von Nazi-Deutschland Ende der 30er Jahre kurz vor dem Bankrott?

1. Warum war der Staatshaushalt (= die Staatsfinanzen) von Nazi-Deutschland Ende der 30er Jahre kurz vor dem Bankrott? 1 Der Weg in den Zweiten Weltkrieg - Fragen FRAGEN ZU DER WEG IN DEN ZWEITEN WELTKRIEG 1. Warum war der Staatshaushalt (= die Staatsfinanzen) von Nazi-Deutschland Ende der 30er Jahre kurz vor dem Bankrott?

Mehr

Marie Supiková ˇ geb. Dolezalová ˇ aus dem tschechischen Dorf Lidice geb. 1932

Marie Supiková ˇ geb. Dolezalová ˇ aus dem tschechischen Dorf Lidice geb. 1932 Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen Vor siebzig Jahren gelangten die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht. Während ihrer Herrschaft, die bis 1945 andauerte, verfolgten und terrorisierten

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants Reclam Inhalt 1. Erstinformation zum Werk 5 2. Inhalt 11 3. Personen 36 4. Struktur und Sprache 47 5. Interpretation 52 6. Autor und Zeit

Mehr

»Aber man kann des gar net so sagen, wie s wirklich war «

»Aber man kann des gar net so sagen, wie s wirklich war « SOPHIE WITTICH berichtet über ihre Haft in Auschwitz und Ravensbrück»Aber man kann des gar net so sagen, wie s wirklich war «Ein Film von Loretta Walz Die Sintezza Sophie Wittich wurde 1913 in Neckarzimmern

Mehr

Spengler, Dr. Andreas und Schüler des Hölty-Gymnasiums, Wunstorf

Spengler, Dr. Andreas und Schüler des Hölty-Gymnasiums, Wunstorf Pressezentrum Sperrfrist: Programmbereich: 25.05.2005; 14:00 Uhr Anfang und Ende Dokument: GBE_1_833 Veranstaltung: Referent/in: Ort: Gedenken zu Beginn: Herr über Leben und Tod Spengler, Dr. Andreas und

Mehr

der Polizei Die Radikalisierung im Krieg

der Polizei Die Radikalisierung im Krieg der Polizei Die Radikalisierung im Krieg Mit Kriegsbeginn kamen auf die Polizei neue Aufgaben zu. Im Deutschen Reich sollte sie den Zusammenhalt der Heimatfront mit allen Mitteln aufrechterhalten. Dazu

Mehr

Frau Pollak ist an Parkinson erkrankt und konnte deshalb unserer Einladung zur heutigen Stolpersteinverlegung nicht folgen.

Frau Pollak ist an Parkinson erkrankt und konnte deshalb unserer Einladung zur heutigen Stolpersteinverlegung nicht folgen. Biographie Johanna Reiss, geb. Pollak wurde am 13. Oktober 1932 in Singen geboren. Hier in der Ekkehardstr. 89 bewohnte Sie mit Ihrer Familie die Wohnung im 2. Stock auf der linken Seite. An Singen selbst

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Renner, Heinz (eigentlich Heinrich) KPD-Politiker und Verbandsfunktionär, * 6.1.1892 Lückenburg (Kreis Bernkastel), 11.1.1964 Berlin (Ost), Essen. (evangelisch,

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

5. Gestapo: Entstehung, Verwaltungsreform und Polizeiarbeit - Verhörmethoden

5. Gestapo: Entstehung, Verwaltungsreform und Polizeiarbeit - Verhörmethoden 5. Gestapo: Entstehung, Verwaltungsreform und Polizeiarbeit - Verhörmethoden Ort: Gerichtssaal, vor dem Richtertisch Quellen: Ernst Puchmüller: Mit beiden Augen. Ein Erinnerungsbuch, Rostock 1966, S. 144;

Mehr

Krupp Müllfahrzeug mit Tennerkippung 1933. Faun Müllfahrzeug auf Maybach Fahrgestell 1933

Krupp Müllfahrzeug mit Tennerkippung 1933. Faun Müllfahrzeug auf Maybach Fahrgestell 1933 Newsletter Nr. 5 November 2012 Inhalt Dokumente zur Stadtreinigung Berlin 1933-1945 Treffpunkt IFAT München 2012 Historischer Kalender für 2013 Unterstützung der Personalversammlung Reinigung 2012 Dokumente

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

Alexander Latotzky. Volkstrauertag 2013, Gedenkstätte Bautzen. Anrede,

Alexander Latotzky. Volkstrauertag 2013, Gedenkstätte Bautzen. Anrede, Volkstrauertag 2013, Gedenkstätte Bautzen Anrede, seit dem Ende der DDR-Diktatur haben wir überall in Deutschland die Möglichkeit, an das Unrecht von damals zu erinnern. Viele ehemalige Häftlinge haben

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Schweizer Auswanderung früher und heute

Schweizer Auswanderung früher und heute Schweizer Auswanderung früher und heute Aufgabe 1 Betrachte die beiden Grafiken Schweizer Auswanderung zwischen 1840 und 1910 und Auslandschweizerinnen und -schweizer 2004 auf der nächsten Seite. Welches

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft

Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft 1. Der Suizid ist das willentliche Beenden des eigenen Lebens, sei es durch absichtliches Handeln oder absichtliches Unterlassen. Die

Mehr

Chronik zur Geschichte der öffentlichen Kommunikation in der NS-Diktatur

Chronik zur Geschichte der öffentlichen Kommunikation in der NS-Diktatur Chronik zur Geschichte der öffentlichen Kommunikation in der NS-Diktatur 1 1933 30.1. Hitler wird zum Reichskanzler einer Koalitionsregierung aus NSDAP und DNVP ernannt. 3.2. Vorwärts (SPD) und Rote Fahne

Mehr

Anne und ich: Ardelina

Anne und ich: Ardelina Anne und ich: Anne Frank ist 1929 in Frankfurt geboren und ich bin am 8. September 1993 geboren in Kosovo, in Ferizaj. Die Familie musste umziehen, weil sie Jüdin waren, weil die Nazis in Deutschland waren,

Mehr

Meine unbekannte Stadt. Vom Gefängnis zur Gedenkstätte Hohenschönhausen / Nach der Entlassung habe ich die Erde geküsst

Meine unbekannte Stadt. Vom Gefängnis zur Gedenkstätte Hohenschönhausen / Nach der Entlassung habe ich die Erde geküsst Meine unbekannte Stadt Robert-Jungk-Schule (Klasse 9) / Charlottenburg-Wilmersdorf zu Gast bei SchülerInnen des Grüner Campus Malchow (Klasse 8c) / Lichtenberg 30.06. - 04.07.2014 Vom Gefängnis zur Gedenkstätte

Mehr

Ausgrenzung Aprilboykott 1933 Tatort: Breite Straße 41

Ausgrenzung Aprilboykott 1933 Tatort: Breite Straße 41 1933 Tatort: Breite Straße 41 Mit dem Boykott jüdischer Geschäfte und Praxen beginnt die Ausgrenzung jüdischer Bürger/innen auch in Lübeck. Viele versuchen spätestens jetzt, Deutschland zu verlassen. Das

Mehr

»Leben eines Glaubenszeugen«

»Leben eines Glaubenszeugen« KARL LEISNER»Leben eines Glaubenszeugen«28.02.1915 12.08.1945 Ein Vortrag von Monika Kaiser-Haas IKLK e.v. KARL LEISNER»Leben Kindheit, eines Schulzeit, Glaubenszeugen«Jugend 28.02.1915 1934 12.08.1945

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Modelltest Orientierungskurs

Modelltest Orientierungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Orientierungskurstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Orientierungskurstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 25 Aufgaben

Mehr

Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie

Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie Dokumentationsprojekt von Werner Müller, gedreht in Deutschland, Belgien, Frankreich und der Schweiz Besucht werden Orte von Flucht, Deportation und

Mehr

Wir erinnern an Caroline und Feibusch Klag

Wir erinnern an Caroline und Feibusch Klag Sehr geehrte Damen und Herren, Wir begrüßen Sie alle und freuen uns sehr, dass so viele Menschen gekommen sind, an dieser Stolpersteinverlegung teilzunehmen, die ja eine Totenehrung ist. Ganz besonders

Mehr

Zum Gedenken an. Gertrud Block. * 23. November 1910 14. Februar 1968. Dieses Gedenkblatt wurde verfasst von Anna Jostmeier

Zum Gedenken an. Gertrud Block. * 23. November 1910 14. Februar 1968. Dieses Gedenkblatt wurde verfasst von Anna Jostmeier Zum Gedenken an Gertrud Block 1 * 23. November 1910 14. Februar 1968 Dieses Gedenkblatt wurde verfasst von Anna Jostmeier Erzählt wird das Leben der Gertrud Block, später Rosenwald. Sie musste aufgrund

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Inhalt. 99 Das nördliche Pfersee. Das südliche Pfersee. Spurensuche. Pfersee von oben. Wertach Vital

Inhalt. 99 Das nördliche Pfersee. Das südliche Pfersee. Spurensuche. Pfersee von oben. Wertach Vital Beatrice Schubert Angelika Prem Stefan Koch Inhalt 11 Spurensuche 19 Pfersee von oben 27 Entlang der Augsburger Straße von der Luitpoldbrücke bis Herz Jesu 26 und weiter bis zu Stadtgrenze 50 67 Das südliche

Mehr

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

Max Pauly. (BArch, BDC/SSO, Pauly, Max, 1.6.1907)

Max Pauly. (BArch, BDC/SSO, Pauly, Max, 1.6.1907) 1937 (BArch, BDC/SSO, Pauly, Max, 1.6.1907) * 1.6.1907 (Wesselburen/Dithmarschen) 7.10.1946 (Hinrichtung in Hameln) Selbstständiger Kaufmann; 1928 NSDAP und SA, 1930 SS; 1932 Gefängnisstrafe wegen schweren

Mehr

Die Ergänzungskarten für Angaben über Abstammung und Vorbildung der Volkszählung vom 17. Mai 1939

Die Ergänzungskarten für Angaben über Abstammung und Vorbildung der Volkszählung vom 17. Mai 1939 Die Ergänzungskarten für Angaben über Abstammung und Vorbildung der Volkszählung vom 17. Mai 1939 von Nicolai M. Zimmermann Die im Rahmen der Volkszählung vom 17.05.1939 für jeden Haushalt auszufüllenden

Mehr

Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13

Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13 Haus d e r kunst Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13 Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 8 bis 9 Was ist Apartheid? Unter Apartheid

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE UND ARBEITSBLATT 9 / Ursachen Was könnten die Ursachen/Gründe/Motive für den Krieg sein? Verbindet jedes Bild mit dem passenden Titel. 1 / Inflation: Preisentwicklung von 1914

Mehr

Joschka Fischer und Fritz Stern Gegen den Strom Ein Gespräch über Geschichte und Politik

Joschka Fischer und Fritz Stern Gegen den Strom Ein Gespräch über Geschichte und Politik Unverkäufliche Leseprobe Joschka Fischer und Fritz Stern Gegen den Strom Ein Gespräch über Geschichte und Politik 224 Seiten, Gebunden ISBN: 978-3-406-64553-2 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/11431217

Mehr

Geboren am 9. Januar 1924 in Düsseldorf als Sohn einer Eisenbahnerfamilie, Schulzeit und Abitur in Düsseldorf, Mitglied der Katholischen Pfadfinder.

Geboren am 9. Januar 1924 in Düsseldorf als Sohn einer Eisenbahnerfamilie, Schulzeit und Abitur in Düsseldorf, Mitglied der Katholischen Pfadfinder. Jupp Angenfort Geboren am 9. Januar 1924 in Düsseldorf als Sohn einer Eisenbahnerfamilie, er hat vier Geschwister. Schulzeit und Abitur in Düsseldorf, Mitglied der Katholischen Pfadfinder. Im Sommer 1942

Mehr

Wie sollen wir den Krieg beenden?

Wie sollen wir den Krieg beenden? 1. April 2015 Lokales Der Gerresheimer 5 Wie sollen wir den Krieg beenden? Kann sich jemand vorstellen, wie viel Gedanken ihnen durch den Kopf schwirrten? Wie viel Angst sich in ihren Magen grub? Wie oft

Mehr

1. Anne Frank: Leben und Werk... 10 1.1 Biografie... 10 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 19 1.3 Erläuterungen zum Werk... 35

1. Anne Frank: Leben und Werk... 10 1.1 Biografie... 10 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 19 1.3 Erläuterungen zum Werk... 35 Vorwort... 5 1. Anne Frank: Leben und Werk... 10 1.1 Biografie... 10 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 19 1.3 Erläuterungen zum Werk... 35 2. Textanalyse und -interpretation... 39 2.1 Entstehung und

Mehr

»Alles für das kleine Wort Freiheit«

»Alles für das kleine Wort Freiheit« »Alles für das kleine Wort Freiheit«Unabhängige Medien und freie Meinungsäußerung gibt es in S yrien nicht mehr. Ein deutscher Fotograf besuchte die Menschen in den Flüchtlingslagern an der türkisch-syrischen

Mehr

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Kreisverband Augsburg. Franz Meisl zum 90.

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Kreisverband Augsburg. Franz Meisl zum 90. Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Kreisverband Augsburg Franz Meisl zum 90.ten Gebur urtsta tstag ein politisches Leben als Arbeiter Dokumentation

Mehr

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v.

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss Alt Lunke 1936 e.v. Chronik über die Gründung der Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. Die nachfolgende Chronik über die Geburtsstunde der KG Blau-Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. wurden von den Zeitzeugen

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Die baltischen Staaten in Geschichte und Gegenwart Exkursion durch Litauen, Lettland und Estland. Ein Bericht in Bildern

Die baltischen Staaten in Geschichte und Gegenwart Exkursion durch Litauen, Lettland und Estland. Ein Bericht in Bildern Die baltischen Staaten in Geschichte und Gegenwart Exkursion durch Litauen, Lettland und Estland Ein Bericht in Bildern UPGAFC United Polish German Academic Flying Circus 23.5. 3.6.2007 Regensburg Vilnius

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

28 Jahre getrennt. Das Grenzregime und seine Folgen für die Brandenburger.

28 Jahre getrennt. Das Grenzregime und seine Folgen für die Brandenburger. 28 Jahre getrennt. Das Grenzregime und seine Folgen für die Brandenburger. Am 4. August 2011 eröffnete die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Ulrike

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Muhler, Emil katholischer Pfarrer, Publizist und Sozialpolitiker, * 21.4.1892 München, 19.2.1963 München. Genealogie V Josef (* 1860), Kaufm., S d. Mathias

Mehr

Geschichtsjournal der Regine-Hildebrandt-Schule Birkenwerder

Geschichtsjournal der Regine-Hildebrandt-Schule Birkenwerder Geschichtsjournal der Regine-Hildebrandt-Schule Birkenwerder In unserem Geschichtsjournal wollen wir in loser Folge verschiedene Zeitzeugen vorstellen. Nr.1/ 28. Februar 2007 Zeitzeuge Nr. 1- Hubert DraegertSteckbrief

Mehr

Rechtsanwalt und Notar in Marburg, zuletzt Berater aller Juden in Marburg.

Rechtsanwalt und Notar in Marburg, zuletzt Berater aller Juden in Marburg. Hermann Reis1 geb. 16.9.1896 in Allendorf gest. wahrscheinlich am 30.9.1944 im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau Eltern2: Viehhändler Moses Reis (1864-1937) und Bertha, geb. Lazarus (1865-1922) Geschwister:

Mehr

Der Zweite Weltkrieg in Niedersachsen Fragenbogen zur Wanderausstellung Beantworte einfach die nachstehenden Fragen und versuche, die volle Punktzahl von 80 zu erreichen! Die Punktzahl der einzelnen Fragen

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Zivile Kriegsopfer in Belgien:

Zivile Kriegsopfer in Belgien: Generaldirektion Kriegsopfer Zivile Kriegsopfer in Belgien: zwischen Rechten und Erinnerung TÄTIGKEITSBEREICHE Mehr als 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg stellt sich oft die Frage, warum die Generaldirektion

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

Der Bericht am Sa. 23.10.2004 in der Hamburger MOPO ist auf 2 Seiten verteilt mit der Headline :

Der Bericht am Sa. 23.10.2004 in der Hamburger MOPO ist auf 2 Seiten verteilt mit der Headline : Der Bericht am Sa. 23.10.2004 in der Hamburger MOPO ist auf 2 Seiten verteilt mit der Headline : Z.Zt. ist der Artikel - ONLINE - noch nicht vorhanden. Zitat aus HH-MOPO - ANFANG - "Todsichere Geldanlage"

Mehr

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR Juni 2010 I. Setzen Sie das passende Verb ein: 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt 2.) Sagen Sie bitte Ihrem Freund,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM

BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM Das DGB-Bildungswerk Nordrhein-Westfahlen bietet alljährlich interessante Studienreisen mit politischem und geschichtlichem Hintergrund an. Für diese Reisen kann Bildungsurlaub

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 Μάθημα: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ Επίπεδο: 3 Διάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία:

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text erklären wir die wichtigsten Dinge über das Übereinkommen. Aber nur das Original

Mehr

Widerstand und Befreiung in Tirol 1945

Widerstand und Befreiung in Tirol 1945 Widerstand und Befreiung in Tirol 1945 (von Alexander Wallner, Claudia Bucher und Markus Seeber) Oppositionelles Verhalten am Beispiel des Lehrers Franz Mair Dr. Franz Mair hat sowohl durch sein oppositionelles

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Battenberg Helene Neubürger Eltern: Geschwister: Ehemann: Kinder: Wohnung: 1920

Battenberg Helene Neubürger Eltern: Geschwister: Ehemann: Kinder: Wohnung: 1920 Helene Neubürger, geb. Schloß 1 geb. 1899, wohl in Framersheim gest. Januar 1975 an Darmkrebs Eltern: Rosa Schloß Geschwister: Walter, verheiratet mit Clara, Sohn Gerd Ehemann: Kaufmann Louis Neubürger

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Krakau ist eine Schatzkammer alter Kunstwerke und Kulturdenkmäler und ein Zentrum für Kultur und Wissenschaft.

Krakau ist eine Schatzkammer alter Kunstwerke und Kulturdenkmäler und ein Zentrum für Kultur und Wissenschaft. Polen - Krakau und Auschwitz Krakau - die ehemalige Hauptstadt Polens, Residenz polnischer Könige, eine Stadt mit fast hundert Kirchen und der ältesten polnischen Universität ist für ihre unverwechselbare

Mehr

Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997

Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997 Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997 Diese Daten sind nachfolgend kursiv wiedergegeben Johann Philipp

Mehr

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE 1961-1989/90 WWW. CHRONIK DER MAUER.DE Arbeitsblatt Nr. 9 Sonntag, der 13. August 1961 Petra ist im Sommer 1961 zehn Jahre alt geworden. Sie lebt mit ihren Eltern in West-Berlin. Zusammen mit ihrer Oma

Mehr

Seniorenbeirat der Stadt Wedel Archiv der Zeitzeugenbörse. Titel: NS-Zeit. Zeitzeugengespräch in der Integrierten Gesamtschule Datum: 18.

Seniorenbeirat der Stadt Wedel Archiv der Zeitzeugenbörse. Titel: NS-Zeit. Zeitzeugengespräch in der Integrierten Gesamtschule Datum: 18. Senirenbeirat der Stadt Wedel Prtkll: Maritta Henke Marianne Wilke: Anfangssituatin Änderung 1929 gebren, ein Bruder Vater war Jude, Mutter war evangelisch Bekam Besprechungen in der Familie mit: Kann

Mehr

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987)

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987) Holger Hübner: Ausgewählte Literatur über Berliner Gedenktafeln Autorenkollektiv (unter Leitung von Joachim Herrmann): Berlin. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme (Werte unserer Heimat, Band

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Landtags wahl in Baden-Württemberg 2016 Was man wissen muss zur Landtags wahl In leichter Sprache 13. März 2016 Seite 2 Sie lesen in diesem Heft: Über das Heft Seite 3 Deutschland

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Dokumta nein, Dokumentatons ah nein, Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg! Was ist denn das?

Dokumta nein, Dokumentatons ah nein, Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg! Was ist denn das? Blogbeitrag November/Dezember Hallo zusammen, Ich hoffe, ihr möchtet mich noch lesen Im letzten Beitrag war ich ganz frisch in Ulm angekommen, und ich hatte ganz viel von meinem bisherigen Leben erzählt.

Mehr

Dokumentation Anna Reis, geb. Rose Stolperstein-Verlegung in Darmstadt am 06.10. 2014 Bismarckstr. 66 (Casinostr. 31)

Dokumentation Anna Reis, geb. Rose Stolperstein-Verlegung in Darmstadt am 06.10. 2014 Bismarckstr. 66 (Casinostr. 31) HIER WOHNTE ANNA REIS GEB. ROSE JG. 1865 ZWANGSUMZUG 1942 JUDENHAUS MAINZ DEPORTIERT 1942 THRESIENSTADT ERMORDET 26.1.1943 Anna Rose kam am 13.01.1865 in Unsleben bei Bad Kissingen in der bayr. Rhön, in

Mehr

Die letzte Rede. Samstag, 23. März 2013 11.00 Uhr Fußgängerzone Ludwigsburg (Stadtkirchenplatz)

Die letzte Rede. Samstag, 23. März 2013 11.00 Uhr Fußgängerzone Ludwigsburg (Stadtkirchenplatz) Die letzte Rede Am 23. März 1933 hielt der Abgeordnete Otto Wels vor dem Reichstag eine Rede gegen die Übertragung unkontrollierbarer Macht an die Regierung von Adolf Hitler. Schauspieler Andreas Klaue

Mehr

Der Tod des Kleinbürgers (Franz Werfel) von Christian Bartl

Der Tod des Kleinbürgers (Franz Werfel) von Christian Bartl Der Tod des Kleinbürgers (Franz Werfel) von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Inhaltsangabe... 3 2. Die Aussage des Werkes... 3 3. Charakteristik... 3 3.1. Herr Fiala... 3 3.2. Frau Fiala (Marie)...

Mehr