Seminar Operations Management (BW10.3) Professor Dr. N. Boysen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Operations Management (BW10.3) Professor Dr. N. Boysen"

Transkript

1 Seminar Operations Management (BW10.3) Professor Dr. N. Boysen Modellierung und Optimierung praktischer Planungsprobleme im Operations Management Wintersemester 2014/15 Inhalt: Zu wichtigen strategischen, taktischen oder operativen Planungsproblemen sollen von den Teilnehmern Fallstudien erarbeitet, geeignete Optimierungsmodelle analysiert und entsprechende Lösungsverfahren vorgestellt werden. Hierbei können die Optimierungsmodelle mittels Standardsolver (z.b. XPress-MP, Excel-Solver) gelöst oder die Vorgehensweise von Lösungsverfahren rechnerisch aufgezeigt werden. Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich. Es muss lediglich die Bereitschaft bestehen, sich in entsprechende Problemstellungen und Lösungsverfahren und/oder Software einzuarbeiten. Vortrag (Boysen) über Präsentationstechnik und Standardsolver sowie Themenvergabe an Gruppen von zwei bis drei Studenten (Mitte/Ende Oktober) Vortrag aller Gruppen an zwei oder drei Tagen (Anfang/Mitte Januar) Abgabe der Hausarbeit ca. 25 Seiten (Ende Januar) Hausarbeit (50 %) Referat mit Diskussion (40 %) Koreferat über eine andere Hausarbeit (10%) 20 Teilnehmer

2 Seminar Absatzwirtschaft, Marketing und Handel (BW11.3) Professor Dr. G. Walsh Wintersemester 2014/15 - Das Seminar findet als Blockveranstaltung an 2 3 Terminen statt. - Themenvorstellung, Themenvergabe; Bildung von Projektgruppen: vorauss. 44. KW Präsentation: vorauss. 50. KW Abgabe des Projektberichts: Durchführung eines Marketingprojekts (60%) - Anfertigung von Projektbericht und Projektpräsentation (40%) 20 Teilnehmer - Herausforderungen des Dienstleistungsmanagement - Marktforschung Seminarinhalt: Die Konzeption, Durchführung und Auswertung von empirischen Marktforschungsstudien stellen für die Forschung und die unternehmerische Praxis wichtige Kompetenzen dar. In angeleiteter Gruppenarbeit soll erlernt werden, wie empirische Untersuchungen zu aktuellen Fragestellungen der Marketingforschung zu bearbeiten sind. Dies umfasst die Planung einer Untersuchung, die Durchführung und Datenerhebung, sowie die Auswertung und die Ableitung von Implikationen aus den gewonnenen Ergebnissen in Form eines schriftlichen Berichtes.

3 Bachelor-Seminar Finanzierung, Banken und Risikomanagement (Modul BW12.4) Veranstalter: Generalthema: Professor Dr. Wolfgang Kürsten Lehrstuhl für ABWL, insb. Finanzierung, Banken und Risikomanagement Risikomanagement in Unternehmen, Banken und Versicherungen: Instrumente, Bewertung und Strategien Betreuung: Dipl.-Math. oec. Verena Lindow, M. Sc. Michael Börner Wintersemester 2014/15 - Bekanntgabe der Seminarthemen und der Basisliteratur auf unserer Homepage und an unserem Lehrstuhlaushang (26. KW: ) - Seminarvorbesprechung und Themenvergabe (27. KW: , vorletzte Vorlesungswoche) - Hinweise zum Anfertigen der Seminararbeit (Umfang, Aufbau, Formatierung): - Abgabe der Seminararbeit bis spätestens Mo., , 12:00 Uhr - Seminarveranstaltungen (Präsentation der Seminararbeiten inkl. Diskussion) finden wöchentlich (2 SWS) während der Vorlesungszeit statt - Notenvergabe, Feedback und Evaluierung im letzten Veranstaltungstermin Leistungen: Hausarbeit, Vortrag und Diskussionsbeteiligung bis zu 20 Teilnehmer Beispielthemenbereiche: - Management von Kreditrisiken - Management von Marktrisiken - Management von operationellen Risiken - Management von Liquiditätsrisiken - Management von Katastrophenrisiken - Management von Sterblichkeitsrisiken Einstiegsliteratur: - Hull, J. (2012): Risk Management and Financial Institutions, 3. Auflage, John Wiley & Sons. - Johanning, L., Rudolph, B. (2000): Handbuch Risikomanagement: Band 1-Risikomanagement für Markt-, Kredit-und operative Risiken, Uhlenbruch Verlag, Bad Soden/Ts. - Johanning, L., Rudolph, B. (2000): Handbuch Risikomanagement: Band 2-Risikomanagement in Banken, Asset-Management-Gesellschaften, Versicherungs-und Industrieunternehmen, Uhlenbruch Verlag, Bad Soden/Ts. - Oehler, A., Unser, M. (2002): Finanzwirtschaftliches Risikomanagement, Springer Verlag, Berlin. - Rudolph, B.,Schäfer, K. (2010): Derivative Finanzmarktinstrumente, Eine anwendungsbezogene Einführung in Märkte, Strategien und Bewertung, 2. Auflage, Springer-Verlag Berlin.

4 Seminar Organisation, Führung und Human Resource Management (BW13.3) Dr. Simon Oertel und Stefanie Wüstenhagen Wintersemester 2014/15 Ausgabe der Themen: Die Vergabe der Themen erfolgt nach der Auftaktveranstaltung (diese findet am von Uhr statt. Bearbeitungsperiode: Abgabetermin der Seminararbeit ist der (12:00 Uhr). WICHTIG: Detailinformationen (Seminarthemen, Ablauf, Notengewichtung, Literatur, etc.) finden Sie auf unserer Homepage (unter Meldungen) und als Aushang an unserem Lehrstuhl. Das Dokument auf unserer Homepage ist passwortgeschützt. Das Passwort hängt an unserem Lehrstuhl aus. Siehe Hinweise auf unserer Homepage. 20 Teilnehmer Siehe Hinweise auf unserer Homepage.

5 Seminar Steuern / Wirtschaftsprüfung (BW14.3) Professor Dr. H. Jansen Sommersemester 2015 Bekanntgabe der Seminarthemen auf der Homepage des Lehrstuhls zu Beginn der Vorlesungszeit des Sommersemesters Anfertigung der Seminararbeit in der Vorlesungszeit. Hinweise zum Anfertigen der Seminararbeit (Umfang, Aufbau, Formatierung) finden sich auf der Homepage des Lehrstuhls. Abgabe der Seminararbeit bis Ende Mai Seminarveranstaltungen (Präsentation der Seminararbeiten inkl. Diskussion) erfolgen geblockt zum Ende der Vorlesungszeit. Hausarbeit (50 %) Vortrag und Diskussion (50 %) bis zu 20 Teilnehmer Die Themenauswahl erfolgt unter Bezugnahme auf aktuelle Probleme der Steuerpolitik und der Steuerplanung. Die Themen lassen sich einem gemeinsamen Rahmenthema zuordnen. Beispielhafte Rahmenthemen wären: Maßnahmen zur Sicherung des Steuersubstrats im internationalen Vergleich oder Steuervermeidung aus Sicht von Steuerplanung und Steuerpolitik.

6 Seminar Rechnungslegung (BW15.4) Professor Dr. B. Hüfner IFRS-Rechnungslegung aus Investorsicht Analyse der Regelsetzung sowie deren praktischer Umsetzung Wintersemester 2014/15 - Eine einführende Seminarvorbesprechung findet voraussichtlich in der 42. KW 2014 statt. - Die Themenvergabe erfolgt spätestens in der 43. KW 2014 per und Aushang. - Die Abgabe der Hausarbeiten erfolgt bis zur 50. KW 2014 (12 Uhr, im Sekretariat und per an den Betreuer). - Die Seminarsitzungen finden in Gestalt von zwei bis drei Blockveranstaltungen voraussichtlich in der 4. KW 2015 statt. - Anfertigung einer Hausarbeit (50%) - Präsentation der Hausarbeit (30%) - Klausur oder äquivalente Prüfungsleistung (z.b. aktive Beteiligung an der Diskussion in den Seminarsitzungen); die Form dieser Prüfungsleistung wird vor Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben (20%) Max. 14 Teilnehmer Ausgewählte Problemfelder aus dem Bereich der - Aktivierungsvorschriften - Passivierungsvorschriften - Vorschriften zur Ertrags- und Aufwandsrealisierung - unterschiedlichen Berichterstattungserfordernisse der IFRS- Rechnungslegung.

7 Seminar Strategisches / Internationales Management (BW16.3) Professor Dr. M. Geppert Sommersemester 2015 Seminarkonzept Im Rahmen des Seminars werden grundlegende Konzepte des strategischen Managements unter besonderer Berücksichtigung der zunehmenden Internationalisierung des Wirtschaftslebens vermittelt. Die vermittelten theoretischer Kenntnisse werden im Rahmen der Veranstaltung durch empirische Fallbeispiele illustriert und vertieft. Diese Fallstudien werden im Fortgang der Veranstaltung durch die Teilnehmenden erarbeitet und präsentiert. Der didaktische Fokus liegt dementsprechend auch darauf, erworbenes Wissen für die anwendungsbezogene Managementforschung und Beratungspraxis nutzbar zu machen und die hierfür erforderlichen Recherche- und Präsentationskenntnisse zu erwerben. - Voraussichtlich wöchentlicher Turnus, Termine werden noch bekannt gegeben - Vorbesprechung und Themenvergabe in der ersten Seminarsitzung Zum erfolgreichen Scheinerwerb sind durch die Studierenden zwei Teilleistungen zu erbringen, die zu jeweils hälftig in die Benotung einfließen: 1. Die Erarbeitung und Präsentation einer Fallstudie im Umfang von etwa 30 min. 2. Die wissenschaftlich fundierte schriftliche Ausarbeitung dieser Fallstudie zu einem etwa 20-seitigen Arbeitspapier. Die Abgabefrist der Hausarbeit ist für Ende August 2015 vorgesehen. Max. 20 Teilnehmer

8 Seminar Management Science (BW17.3) Professor Dr. A. Scholl Kombinatorische Optimierung Wintersemester 2015 Inhalt: Es werden ausgewählte Problemstellungen aus dem Operations Research betrachtet. Dabei werden besonders Probleme und Verfahren verschiedener betriebswirtschaftlicher Anwendungsfelder analysiert. Vorkenntnisse im Bereich der Optimierung (mind. aus dem BM Planung & Entscheidung, besser aus dem VM Management Science) und Interesse an derartigen Fragestellungen sind erforderlich. - Bekanntgabe der Grundlagenliteratur als Basis für die Eingangsklausur (Juli 2014) - Studierende erarbeiten Grundlagenliteratur (vorlesungsfreie Zeit im Sommer 2014) - Eingangsklausur (erste Vorlesungswoche im WS 2014/15) - Vergabe der Themen (nach der Klausur) - Abschlusspräsentation (Mitte Dezember 2015) - Abgabe der Seminararbeiten (Anfang/Mitte Januar 2015) - Klausur (25 %) - Anfertigung einer Hausarbeit (50%) - Präsentation der Seminararbeit (25%) 20 Teilnehmer - Verschnittoptimierung - Knapsack-Probleme

9 Seminar Controlling (BW18.2) Prof. Dr. C. Lukas Experimentelle Controlling-Forschung Sommersemester 2015 Inhalt: Gegenstand des Seminars ist die kritische Auseinandersetzung mit aktuellen Forschungsartikeln aus dem Bereich experimenteller Forschung im Controlling. Diese Forschungsrichtung untersucht relevante Fragestellungen aus einer verhaltensorientierten Perspektive. Das bedeutet, dass Individuen in ökonomischen Interaktionen nicht als homo oeconomicus modelliert werden, sondern Erkenntnisse aus der Psychologie und der Forschung zu realem Entscheidungsverhalten die Modelle und zu testende Hypothesen maßgeblich beeinflussen. Im Seminar behandelt werden die Themenkreise finanzielle Anreize, Budgetierung und Berichtswesen sowie Ethik, Normen und Reziprozität. Ablauf: Die Seminarthemen werden im Sommersemester 2015 bekannt gegeben. Zugelassene Teilnehmer sollen per ihre ersten drei Themenpräferenzen angeben. In der Vorbesprechung (am Anfang des Sommersemesters 2015) werden die Themen vergeben, wobei die Präferenzen nach Möglichkeit berücksichtigt werden. Das Seminar findet als Blockveranstaltung an 2-3 Tagen voraussichtlich im Juni 2015 statt. Die Abgabe der Seminararbeiten muss bis Mai/Juni 2015 erfolgen. Leistungen: Anfertigung einer Seminararbeit (40%) Präsentation der Seminararbeit (40%) Aktive Mitarbeit im Seminar und zweiseitige Zusammenfassung eines Themenkreises (20%) 14 Teilnehmer

10 Seminar Mikroökonomik (BW20.3) Professor Dr. U. Cantner Ausgewählte Probleme der Innovationsökonomik Wintersemester 2014/2015 Einführungsveranstaltung mit Themenvergabe: Montag, den 8. Juli 2014 um Uhr Abgabe der Hausarbeit: 15. Dezember 2014 Blockseminar: Januar/Februar 2015 Hausarbeit (50 %) Referat (25 %), Korreferat (15 %) Diskussionsteilnahme (10 %) 20 Teilnehmer - Innovatorennetzwerke - Innovationsprozesse - Organisatorische Innovationen - Die Messung von Innovationen - Innovationssysteme - Finanzierung und Innovationen - Externe Effekte der Innovationstätigkeit - Innovationen und Schutzrechte - Globalisierung und Innovation: Die Rolle Multinationaler Unternehmen - Innovationen in low-tech Branchen - Innovationen im Dienstleistungssektor - Innovation und Diffusion - Innovation und Wachstum - Innovation und Aufholprozesse - Innovation und Wettbewerbsfähigkeit - Innovation und Beschäftigung - Technologie- und Innovationspolitik - Die doppelte Dividende von Umweltinnovationen - Innovation und Unternehmensgröße - Die Quellen der Innovation

11 Seminar Makroökonomik (BW 21.3) Professor Dr. H.-W. Lorenz / PD Dr. M. Pasche Sommersemester 2015 Die Seminarthemen werden am Ende Februar bekannt gegeben. Im Anschluss daran findet eine den Präferenzen der Teilnehmer entsprechende Zuordnung statt. Abgabe der Seminararbeit ist Ende Mai. Das Seminar wird in Blockform Ende Juni durchgeführt. Seminararbeit (50%), Referat (20%), Koreferat (30%) 20 Teilnehmer Die kurz- und die langfristige Phillipskurve Das Konjunkturmodell von Goodwin Der internationale Konjunktur- und Preiszusammenhang Effizienzlöhne und Arbeitslosigkeit Außenhandel mit differenzierten Gütern Methoden der Konjunkturprognose Es können auch Themen zu aktuellen wirtschaftlichen Problemen oder zu methodischen Debatten innerhalb der Volkswirtschaftslehre gestellt werden.

12 Seminar Unternehmensentwicklung, Innovation und wirtschaftlicher Wandel (BW22.3) Ronney Aamoucke, Dr. Alina Sorgner, Dr. Michael Wyrwich Entrepreneurship, Markt und Wettbewerb Wintersemester 2014/15 Ausgabe der Themen: August Seminarveranstaltung: Blockseminar Ende November / Anfang Dezember Leistungen: Seminararbeit Präsentation der Arbeit Durchgehende Teilnahme und Mitarbeit im Seminar Koreferat mündlich und schriftlich 20 Teilnehmer Bearbeitungszeit der Seminararbeit: Oktober/November Horizontale Unternehmenszusammenschlüsse - Kriterien zur Bewertung und Wohlfahrtseffekte - Vertikale Unternehmenszusammenschlüsse - Kriterien zur Bewertung und Wohlfahrtseffekte - Wechselkosten und Kundenbindung - Die Rolle des Konzepts der optimalen Wettbewerbsintensität in der praktischen Wettbewerbspolitik - Die Rolle des Konzepts der bestreitbaren Märkte in der praktischen Wettbewerbspolitik - Ansätze zur Messung von Marktmacht und Identifikation von Kartellen - Entwicklung der Marktkonzentration in Deutschland - Erfahrungen mit der Deregulierung des Eisenbahnwesens in Großbritannien - Marktzutrittsbarrieren für private Anbieter von Eisenbahn-Transportleistungen in Deutschland - Monopole bei Sportübertragungen - Eine kritische Analyse - Netzeffekte und Wettbewerb Der Microsoft Fall

13 Seminar Finanzwissenschaften (BW23.4) Professor Dr. Silke Übelmesser Demographischer Wandel: Fakten, Ursachen, Folgen, Politikimplikationen Wintersemester 2014/2015 Besprechung / Themenwahl: Juli 2014 Bearbeitung: Anfang Sept. Mitte November (6 Wochen Bearbeitungszeit) Bekanntgabe des Zeitplans: Anfang Dezember 2014 Blockveranstaltung: 2-3 Tage Mitte Dezember 2014 Eventuelle Terminänderungen werden auf der Homepage des Lehrstuhls bekannt gegeben. Dort finden Sie auch weitere Informationen zur Veranstaltung. Schriftlich (50%) Mündlich (50%) 18 Teilnehmer

14 Seminar Wirtschaftspolitik (BW 25.3) Prof. Dr. Andreas Freytag Aktuelle Probleme der Wirtschaftspolitik Im Wintersemester 2014/2015 findet aufgrund eines Forschungsfreisemesters kein Seminar statt. Sommersemester 2015 Informationsveranstaltung zu dem Seminar: letzten Woche des Vorsemesters Abgabe Hausarbeit: im 1/3 des Semesters Termine Seminar: Mitte des Semesters Seminararbeit (50%) Vortrag (25%) Koreferat und Diskussion (25%) 20 Teilnehmer Oberthemen könnten sein: - Entwicklungspolitik - Investitionen - Anforderungen an Bildung und Ausbildung durch Strukturwandel - Handel

15 Seminar Wirtschafts- und Sozialstatistik (BW30.3) Professor Dr. C. Pigorsch Ausgewählte Themen der Wirtschafts- und Sozialstatistik Sommersemester 2015 Ablauf des Seminars: Die Seminarthemen werden zur Vorbesprechung (zu Beginn des Sommersemesters) bekannt gegeben und sollten während des Semesters bearbeitet werden. In der Vorbesprechung erfolgt die Themenvergabe. Zudem werden Hinweise zur Anfertigung der Seminararbeit sowie zum Vortrag gegeben. Am Ende des Sommersemesters (siehe Blockveranstaltung) stellt jeder Seminarteilnehmer das bearbeitete Thema im Rahmen eines 30-minütigen Vortrages vor und diskutiert es anschließend mit den anderen Seminarteilnehmern. Eine aktive Teilnahme am Seminar wird erwartet. Im Anschluss an die Präsentationen werden die Seminararbeiten abgegeben. Die Seminarleistung setzt sich allein aus der Note der Seminararbeit zusammen. Themen: Konkrete Themen werden zur Vorbesprechung bekannt gegeben. Inhalt und Aufbau der Seminararbeit sind mit dem Betreuer abzusprechen. Beispielthemen sind Eine Einführung in die Bayessche Statistik, Statistische Eigenschaften von Finanzmarktrenditen und Nichtparametrische Regression. Leistungen der Seminarteilnehmer: Seminararbeit: Seiten Umfang (80 % Prüfungsleistung) Vortrag: Minuten (20 % Prüfungsleistung) aktive Teilnahme am Seminar Abgabe der Seminararbeiten: 2 schriftliche Exemplare 1 digitales Exemplar im Dateiformat pdf

16 Seminar Wirtschaftsinformatik (BW31.6) Professor Dr. J. Ruhland The Dark Side of Data Mining - NSA, Facebook, Google & Co, der gläserne Bürger im Web? Wintersemester 2014/15 und Sommersemester 2015 erste Septemberwoche: Ausgabe der Diskussionspaper Oktober: Podiumsdiskussion November: Abgabe Seminararbeit November: Vorträge Dezember: Vorträge (optional) - Anfertigung einer Hausarbeit (50%) - Präsentation der Hausarbeit (25%) - Klausur oder äquivalente Prüfungsleistung (z. B. aktive Beteiligung an der Diskussion in den Seminarsitzungen); die Form dieser Prüfungsleistung wird vor Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben (25%) Max. 20 Teilnehmer Inhalt: Weltweit agierende Geheimdienste, datenhungrige Unternehmen und Behörden, daneben steigender Erfolgsdruck auf international agierende Unternehmen und dadurch ein Wettlauf um die besten, genauesten und qualitativ hochwertigsten Kunden- und Bürgerdaten. Kaum eine Woche vergeht ohne Pressemeldungen zu Datenskandalen, Spähaktionen oder millionenfach gekaperten postfächern1. Ein ganzer Industriezweig hat sich mittlerweile rund um das Thema Datenanalyse, Business Intelligence oder Big Data entwickelt. Doch welche Daten werden hier eigentlich verarbeitet? Welche Methoden kommen zum Einsatz und was kann überhaupt über Bürger und Konsumenten in Erfahrung gebracht werden?

17 Im Seminar soll das Thema Data Mining, Business Intelligence, Big Data und die fortschreitende Durchdringung des täglichen Lebens durch IT näher betrachtet werden. Spezieller Fokus in diesem Seminar ist ferner mögliche Konsequenzen für die moderne Wissensgesellschaft. Innerhalb des Seminars soll in Untersuchungen, Studien und Experimenten am konkreten praktischen Beispiel gezeigt werden, welche Möglichkeiten im Jahr 2015 bereits zur Verfügung stehen und wie diese funktionieren. Vorkenntnisse im Bereich Statistik und Datenanalyse (R, SPSS, etc.) Grundkenntnisse im Bereich Rechnernetze und Datenverarbeitung Kenntnisse in einer Programmiersprache sind von Vorteil Schwerpunkte & Themen (beispielhaft): -Kundenanalyse Digitales Profiling anhand persönlicher Daten Freiheit vs. Sicherheit -Flickenteppich Datenschutzrecht: Internationale Durchsetzung des Datenschutzes -Be your own NSA: Überwachungstechnik im Consumer Bereich -Sentimentanalyse auf Wirtschaftsdaten -Datendiebstahl in der Praxis -Cyberwar: Krieg per Mausklick? -Digitale Spurensuche im Netz Web-Usage-Mining

18 Seminar Wirtschafts- und Sozialgeschichte (BW32.3) Professor Dr. Rolf Walter Wintersemester 2014/15 Seminar a: Wirtschaft, Gesellschaft und Unternehmen 1945 bis Gegenwart Seminar b: Weltwirtschaft Sommersemester 2015 Seminar c: Wirtschaft, Gesellschaft und Unternehmen 1789 bis 1918 Seminar d: Kreativität Innovation - Wandel Hinweise: Melden Sie sich zu dem gewünschten Einzelseminar (a-d) innerhalb des Moduls 32.3 an! Achten Sie auf die Semesterzuordnung! Sie können für mehrere Einzelseminare des Lehrstuhls positive Präferenzwerte vergeben! Themenvergabe: direkt am Lehrstuhl, jeweils in der Zeit von Uhr bis Uhr für die Seminare im Wintersemester 2014/15 vom bis für die Seminare im Sommersemester 2015 vom bis Vorbesprechung: Ort und Zeit werden separat bekannt gegeben für die Seminare im Wintersemester 2014/15 am für die Seminare im Sommersemester 2015 am Bearbeitungszeit der Hausarbeit: Semesterferien Abgabe : für die Seminare im Wintersemester 2014/15 am für die Seminare im Sommersemester 2015 am Veranstaltungstermine: gemäß Vorlesungsverzeichnis (Friedolin) bzw. Aushang Lehrstuhl/ Homepage (Seminar in der Regel eine Blockveranstaltung ganztägig Donnerstag bis Samstag) Leistungen: Hausarbeit (20 Seiten) Referat (20 Minuten) Korreferat (5 Minuten) Aktive Mitarbeit 25 Teilnehmer pro Seminar wechselnd/seminarabhängig Bekanntgabe (siehe unter Ablauf)

19 Wichtiger Hinweis: Seminar Wirtschaftspädagogik (BW33.5) Dr. Raphaela Schreiber - Das Wirtschaftspädagogische Seminar BW33.5 ist eine Pflichtveranstaltung für Studierende mit dem Studienprofil WiPäd I oder II. Es besteht daher Anmeldepflicht! - Auf Grund der hohen Frequenz im Studiengang B. Sc. WiWi mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspädagogik werden im kommenden Wintersemester 12/13 Studierende aus dem Regelstudienprofil WiWi nur berücksichtigt, wenn noch freie Kapazitäten vorhanden sind. Wintersemester 2014/15 Vorbesprechung und Themenvergabe: ( Uhr) Beginn/Ende Hausarbeit: (Abgabe) (6 Wochen) Veranstaltungstermine: Di: ; Uhr Mi: ; Uhr Di: ; Uhr Mi: ; Uhr Hausarbeit 50 % Referat und Handout 30 % Didaktische Gestaltung des jeweiligen Themenblocks 20 % max. 28 Teilnehmer - Theorien der beruflichen Sozialisation - Empirische Befunde zur Entwicklung der moralischen Urteilskompetenz während der Berufsausbildung

Seminar Operations Management (BW10.3) Professor Dr. N. Boysen

Seminar Operations Management (BW10.3) Professor Dr. N. Boysen Seminar Operations Management (BW10.3) Professor Dr. N. Boysen Modellierung und Optimierung praktischer Planungsprobleme im Operations Management Wintersemester 2015/16 Inhalt: Zu wichtigen strategischen,

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Professor Dr. N. Boysen

Seminar Operations Management (MW10.4) Professor Dr. N. Boysen Seminar Operations Management (MW10.4) Professor Dr. N. Boysen Ausgewählte Problemstellungen im Operations Management Inhalt: Das Generalthema sind in diesem Semester Metaheuristiken. Jede Seminargruppe

Mehr

Seminar Strategisches Marketing (MW11.4) Professor Dr. Gianfranco Walsh

Seminar Strategisches Marketing (MW11.4) Professor Dr. Gianfranco Walsh Seminar Strategisches Marketing (MW11.4) Professor Dr. Gianfranco Walsh In diesem Seminar sollen strategische Fragestellungen hinsichtlich Marketingkonzepten von realen Unternehmen bearbeitet werden. Eine

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Bachelor-/Masterstudiengänge zur Vorbereitung auf das Lehramt für Berufsbildende Schulen Gliederung Ziele der universitären (Handels-)Lehrerausbildung Geplante

Mehr

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Friedrich-Schiller-Universität Jena katalog Bachelor of Science - 184 Wirtschaftswissenschaften - Regelprofil - PO-Version 2008 Seite 1 von 111 Friedrich-Schiller-Universität Jena katalog Bachelor of Science 184 Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Prof. Dr. Frédéric Thiesse Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2014 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Folien. Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studienablaufs und der Prüfungsmodalitäten

Folien. Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studienablaufs und der Prüfungsmodalitäten Folien Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studienablaufs und der Prüfungsmodalitäten für das Bachelor-Ergänzungsfach Wirtschaftswissenschaften mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Stand August

Mehr

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13 Seminar: Regionalmarketing Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein (Blockveranstaltung; 2 SWS) Durch einen stärker werdenden Wettkampf zwischen einzelnen Regionen konkurrieren diese

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit im Fach 'Management Sozialer Dienstleistungen' im Wintersemester 2015/16

Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit im Fach 'Management Sozialer Dienstleistungen' im Wintersemester 2015/16 Vechta, 13.08.2015 Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit im Fach 'Management Sozialer ' im Wintersemester 2015/16 Liebe Studierende, der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Management Sozialer

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

Seminar Datenschutz und Gesellschaft

Seminar Datenschutz und Gesellschaft Seminar Datenschutz und Gesellschaft Herzlich Willkommen zur Vorbesprechung! Folie 1 Seminar im Wintersemester 08/09 (IPD & ZAK) Datenschutz und Gesellschaft Webseite: Betreuer: http://dbis.ipd.uni-karlsruhe.de/1109.php,

Mehr

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen.

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen. LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE INVESTMENT, PORTFOLIO MANAGEMENT UND ALTERSSICHERUNG PROF. DR. RAIMOND MAURER Seminar im Schwerpunkt Finanzen WS 2003/2004 Schwerpunktthema: Institutionelle

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2011/2012

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2011/2012 Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2011/2012 Informationsveranstaltung Montag, 11.07.2011, 13:00 Uhr, ZHG 007 Prof. Dr. Boztuğ Prof. Dr. Hammerschmidt Prof. Dr. Schumann Allgemeine Informationen zum Projektstudium

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Inhalt des Seminars: WS 2012/13

Inhalt des Seminars: WS 2012/13 WS 2012/13 500 016 Seminar zur Speziellen BWL Finanzmärkte und Finanzdienstleistungen: "Unternehmensfinanzierung und Finanzmarktökonomie" Prof. Dr. Wilfried Stadler Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Fachbereich

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Zentrale Seminaranmeldung im Schwerpunkt Marketing / WSM SoSe 2007

Zentrale Seminaranmeldung im Schwerpunkt Marketing / WSM SoSe 2007 Zentrale Seminaranmeldung im Schwerpunkt Marketing / WSM SoSe 2007 Die Seminare im Schwerpunkt Marketing bzw. Wertschöpfungsmanagement werden zentral vergeben. Dieses Verfahren soll die Seminaranmeldung

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science

Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science Prof. Dr. Anton Meyer Dipl.-Kffr. Natalie Neumann München, Februar 2012 Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science www.marketingworld.de Wissenswertes zur Bewerbung für das Projektseminar

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Eine der Aufgaben der Forschung besteht nach Popper darin, theoretische Erklärungsansätze

Mehr

Wirtschaftspolitisches Seminar (ECO 2012)

Wirtschaftspolitisches Seminar (ECO 2012) Dr. Raimund Krumm Kolloquium: nach Vereinbarung Email: raimund.krumm@iaw.edu Wirtschaftspolitisches Seminar Der tertiäre Wirtschaftssektor Struktur und Entwicklung (ECO 2012) Syllabus Wintersemester 2010/2011

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester 2009/10 "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Antworten liefert das Controlling?" Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität

Mehr

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS Prüfungen im Sommersemesters 2015-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (NF) und WiWi (KF) Bachelorstudiengänge,, WINF Mo. 20.07.2015 09:00 11:00 ABWL III: Unternehmensbesteuerung BWL

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Proseminar Sommersemester 2015

Proseminar Sommersemester 2015 1 Proseminar Sommersemester 2015 Fachgebiet Management Support und Wirtschaftsinformatik (MSWI) Prof. Dr.-Ing Bodo Rieger Universität Osnabrück Katharinenstrasse 3, Raum 47 / 201 49069 Osnabrück brieger@uos.de

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10 Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische Wirtschaft, für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Europäische

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Projektseminar Supply Chain Management Sommersemester 2015. Fallstudien und Projekte im Management III. ProSeminar.

Projektseminar Supply Chain Management Sommersemester 2015. Fallstudien und Projekte im Management III. ProSeminar. Projektseminar Supply Chain Management Sommersemester 2015 Fallstudien und Projekte im Management III ProSeminar Organisatorisches Prof. Dr.-Ing. Evi Hartmann, Chair of Supply Chain Management Das ProSeminar

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen 1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen Die Vergabe von Seminar- und Abschlussarbeiten erfolgt mithilfe unterschiedlicher Verfahren. Während die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Change Management. Kooperationsprojekt. WiSe 2012/13. Der (freiwillige zusätzliche) Leistungsnachweis kann folgendermaßen geltend gemacht werden:

Change Management. Kooperationsprojekt. WiSe 2012/13. Der (freiwillige zusätzliche) Leistungsnachweis kann folgendermaßen geltend gemacht werden: Alle Teilnehmer erhalten ein Zertifikat in Form eines Arbeitszeugnisses Der (freiwillige zusätzliche) Leistungsnachweis kann folgendermaßen geltend gemacht werden: 4 LP im Rahmen des Curriculums Mitarbeiterorientierte

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 -Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg- Stand: 29. September 2015 Bitte mögliche Voranmeldungen

Mehr

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Marketing Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Im Schwerpunkt bzw. Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen: Die Einteilung

Mehr

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Grundstudium Äquivalenztafel zu den Bachelor-Modulen Teilgebiete/Pflichtveranstaltungen nach der Diplomordnung Ab

Mehr

M. Sc. Information Systems

M. Sc. Information Systems M. Sc. Information Systems Masterbegrüßungstage WS 2013/14 Dr. Dirk Basten Roman Tilly M. Sc. Information Systems Seminare für Wirtschaftsinformatik Aufbau des Studiengangs Exemplarischer Studienablauf

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Studentische Studienberatung WiWi Julia Brinkmann, B.Sc. Denis Forca, B.Sc. Saskia Heine Raum: U3-134 Tel.: 0521 / 106-3819

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Technologie- und Innovationsmanagement

Technologie- und Innovationsmanagement Technologie- und Innovationsmanagement Einführungsveranstaltung 14.10.2014 Technische Universität Berlin Technologie- und Innovationsmanagement 2014 Prof. Dr. Hans Georg Gemünden Agenda 1 2 3 Über uns

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J.

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Vorbereitungsseminar Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Wietzke Agenda Kurzvorstellung der Betreuer und der Studierenden Zeitlicher

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr