Gut in Kontakt kommen: Ansprache von Unternehmen für die Kooperation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gut in Kontakt kommen: Ansprache von Unternehmen für die Kooperation"

Transkript

1 Gut in Kontakt kommen: Ansprache von Unternehmen für die Kooperation Carolin Oppenrieder (UPJ e.v.) Berlin, 14. Mai 2013 Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

2 Agenda 1. Begrüßung & Vorstellung 2. Warum Kooperation: Vorurteile, Risiken und Chancen 3. Unternehmen als Partner gewinnen und behalten 4. Übung: Cocktail Pitch 5. Zufälle ermöglichen 6. Offene Fragen & Feedback 2

3 Unternehmen als Partner für Kooperationsprojekte gewinnen und behalten Carolin Oppenrieder (UPJ e.v.) Berlin, 14. Mai 2013 Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

4 Was ist eigentlich CSR? CSR ist die soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung von Unternehmen in allen Bereichen der Unternehmenstätigkeit: von der eigentlichen Wertschöpfung bis hin zu den Austauschbeziehungen mit Beschäftigten, Zulieferern, Kunden und dem Gemeinwesen. In der Praxis wird CSR durch die Betrachtung und Gestaltung von vier zentralen Handlungsfeldern konkretisiert und handhabbar gemacht: Markt Umwelt Arbeitsplatz - Gemeinwesen In diesem Sinne wird CSR als der Beitrag von Unternehmen zu dem gesamtgesellschaftlichen Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung verstanden, der gleichzeitig den langfristigen Erfolg des Unternehmens sichert. 4

5 Was ist eigentlich CSR? CSR-Handlungsfelder Markt Umwelt Arbeitsplatz Gemeinwesen Lieferkette Produktverantwortung Faire Preisgestaltung Verbraucherschutz Verantwortliches Marketing Transparenz Ausgegrenzte Kundensegmente Faire Partnerschaft mit Geschäftspartnern Ressourcenverbrauch Energieverbrauch Abfall- und Gefahrstoffmanagement Klimaschutz Erneuerbare Energien Umweltauswirkungen am Standort Umweltbewusstsein der Mitarbeiter Umweltmanagement Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz Work-Life-Balance Vielfalt, Chancengleichheit, Antidiskriminierung Personalentwicklung Arbeitnehmerrechte, Vorschlagswesen Faire Bezahlung, Mitarbeiterbeteiligung Menschenrechte Ehrenamtliches Engagement von Beschäftigten Unternehmensstiftungen Auftragsvergabe an soziale Organisationen Cause Related Marketing Sponsoring Unternehmensspenden Kooperation mit NPO Regionalentwicklung Ökonomie Ökologie Soziales 5

6 Corporate Citizenship CSR-Handlungsfelder Markt Umwelt Arbeitsplatz Gemeinwesen Lieferkette Produktverantwortung Faire Preisgestaltung Verbraucherschutz Verantwortliches Marketing Transparenz Ausgegrenzte Kundensegmente Faire Partnerschaft mit Geschäftspartnern Ressourcenverbrauch Energieverbrauch Abfall- und Gefahrstoffmanagement Klimaschutz Erneuerbare Energien Umweltauswirkungen am Standort Umweltbewusstsein der Mitarbeiter Umweltmanagement Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz Work-Life-Balance Vielfalt, Chancengleichheit, Antidiskriminierung Personalentwicklung Arbeitnehmerrechte, Vorschlagswesen Faire Bezahlung, Mitarbeiterbeteiligung Menschenrechte Ehrenamtliches Engagement von Beschäftigten Unternehmensstiftungen Auftragsvergabe an soziale Organisationen Cause Related Marketing Sponsoring Unternehmensspenden Kooperation mit NPO Regionalentwicklung Ökonomie Ökologie Soziales 6

7 Corporate Citizenship: win-win Spende Corporate Citizenship Sponsoring Nutzen Gemeinwohl/ Empfänger ausgewogen Unternehmen Motivation uneigennützig Problemlösung Marketingziele Beitrag freiwillige Leistung Investition ins Gemeinwesen Investition Alle Beteiligten haben einen Nutzen: win-win 7

8 Motive von Unternehmen Gerade Mittelständler nehmen aus verschiedenen Gründen gesellschaftliche Verantwortung wahr z.b.: Intrinsische Motive Ethische/persönliche Überzeugungen, Firmentradition Werteorientierung Religiöse Werte, Ansehen, Glaubwürdigkeit Handlungsorientierung Anpacker-Mentalität bei konkreten Problemen/Aufgaben Verbundenheit mit Beschäftigten und Region Wirtschaftliche Ziele Meist Motivationsmix Business Case: Wettbewerbsvorteil, Reputation, regionale Verankerung, Investorenerwartungen, Mitarbeitermotivation und -entwicklung etc. 8

9 Was können Unternehmen in eine Kooperation mit Projekten einbringen? Netzwerke Finanzmittel Image Zeit, Arbeitskraft, Know-how, Erfahrungen Produkte Dienstleistungen Infrastruktur Einfluss Kontakte

10 Suche nach möglichen Partnern Bundes- und Landesverbände IHKs, Handwerkskammern, Innungen etc. Themenbezogene Netzwerke und Initiativen Veranstaltungen Netzwerk der NPO Persönliche Kontakte (auch von Dritten) 10

11 Phasen der Akquise Interesse wecken 11

12 Phasen der Akquise Interesse wecken Nutzen zeigen 12

13 Phasen der Akquise Interesse wecken Nutzen zeigen Vertrauen gewinnen 13

14 Phasen der Akquise Interesse wecken Nutzen zeigen Vertrauen gewinnen Konkretisierung des Vorhabens 14

15 Phasen der Akquise Interesse wecken Nutzen zeigen Vertrauen gewinnen Konkretisierung des Vorhabens Entscheidung ermöglichen 15

16 Phasen der Akquise Interesse wecken Nutzen zeigen Vertrauen gewinnen Konkretisierung des Vorhabens Entscheidung ermöglichen Umsetzung des Vorhabens 16

17 Phasen der Akquise Interesse wecken Nutzen zeigen Vertrauen gewinnen Konkretisierung des Vorhabens Entscheidung ermöglichen Umsetzung des Vorhabens Nachakquise 17

18 Phasen der Akquise Interesse wecken Nutzen zeigen Vertrauen gewinnen Konkretisierung des Vorhabens Entscheidung ermöglichen Umsetzung des Vorhabens Nachakquise 18

19 Präsentation und Materialien Dresscode: Wie man sich kleidet, so verkauft man Informationsmaterial (Flyer, Broschüre) Präsentation: Je individueller, desto erfolgreicher. Handout: Etwas zum begreifen und weitergeben. 19

20 Typische Gesprächsblocker Schlechte Zeiten Keine Zeit Kein Interesse Budget erschöpft Infos zuschicken Wir machen schon so viel Passt nicht zu uns 20

21 Goldene Regeln für die Kooperation Zuverlässigkeit ist oberstes Gebot. Termintreue ist für Unternehmen von besonderer Bedeutung. Unternehmensuhren ticken anders. Treten Sie so auf, wie Sie behandelt werden möchten. Erzählen Sie (gemeinsame) Erfolgsgeschichten. Informationen müssen offen und strukturiert sein. Beziehungen brauchen Pflege. Möglichkeiten und Grenzen müssen klar kommuniziert werden. Haken Sie nach. Sprechen Sie die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit ab. 21

22 Vielen Dank! Carolin Oppenrieder UPJ e.v. Tel.: 069 / Mobil: 0163 / Mail:

Wie Unternehmen sich im Rahmen von CSR gesellschaftlich engagieren und mit Organisationen kooperieren Anknüpfungsmöglichkeiten für Projekte

Wie Unternehmen sich im Rahmen von CSR gesellschaftlich engagieren und mit Organisationen kooperieren Anknüpfungsmöglichkeiten für Projekte Wie Unternehmen sich im Rahmen von CSR gesellschaftlich engagieren und mit Organisationen kooperieren Anknüpfungsmöglichkeiten für Projekte Peter Kromminga (UPJ) Berlin, 13.12.2012 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung

Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung Handlungs- und Lernpotenziale Zukunftsinitiative Fachkräftesicherung in Ostdeutschland Magdeburg, 29. März 2012 Stephan C. Koch, UPJ Agenda

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Symposium: Kooperationen. Forum: Kooperation mit Großunternehmen

Symposium: Kooperationen. Forum: Kooperation mit Großunternehmen Symposium: Kooperationen Forum: Kooperation mit Großunternehmen Kooperation mit Großunternehmen Agenda Kurze Einführung Kooperationsbeispiele Intel KJR O 2 Stiftung Pfennigparade KPMG IG Feuerwache IBM

Mehr

Corporate Social Responsibility! Erfolg durch Verantwortung. Prof. Dr. B. Hekman Prof. Dr. U. Schaumann Prof. Dr. J. v. Kiedrowski

Corporate Social Responsibility! Erfolg durch Verantwortung. Prof. Dr. B. Hekman Prof. Dr. U. Schaumann Prof. Dr. J. v. Kiedrowski Corporate Social Responsibility! Erfolg durch Verantwortung Prof. Dr. B. Hekman Prof. Dr. U. Schaumann Prof. Dr. J. v. Kiedrowski Gliederung 1 Corporate Social Responsibility in KMU 1.1 Kundenbindung,

Mehr

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000 1 Licht im Dschungel von CSR in KMU und ISO 26000 2 Uli Zens - Beraterin und Moderatorin Ausbildungen Zertifizierte Change Managerin, Coach, Trainerin Studium Visuelle Kommunikation Ausbildung zur Hotelfachfrau

Mehr

CSR-Mittelstand bewegt was!

CSR-Mittelstand bewegt was! CSR Mittelstand bewegt was! Dr. Frank Maaß Institut für Mittelstandsforschung Bonn Bildungskonferenz 2013 Bildung: Darf s ein bisschen mehr sein? 14./15.Oktober 2013, Estrel Hotel Berlin Definition Corporate

Mehr

Begriffswirrwarr: CSR

Begriffswirrwarr: CSR Von der Spende zur Zusammenarbeit. Kooperationen mit Unternehmen planen und umsetzen. 4. Fundraising-Tag der politischen Bildung Bundeszentrale für politische Bildung Workshop 11.06.2010, Köln Prof. Dr.

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen 1. Was ist Corporate Social Responsibility (CSR)? Definition: Soziale Verantwortung

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Ranking der Nachhaltigkeitsberichte deutscher KMU 2009 Nürnberg, 7.02.2009 Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Gefördert durch Thomas Merten, Udo Westermann

Mehr

CSR als Chance Projektvorstellung CaeSaR

CSR als Chance Projektvorstellung CaeSaR CSR als Chance Projektvorstellung CaeSaR Carola Dittmann 17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013 Arbeit der Zukunft Zukunft der Arbeit Berufliche Bildung, Qualifikation und Fachkräftebedarf im Zeichen

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement

CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement Ein Thema für die Wirtschaftsförderung! Nachhaltigkeit als zukünftige Aufgabe & Leitbild der Wirtschaftsförderung?!

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM... MitbewerberInnen. Unternehmen.

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM... MitbewerberInnen. Unternehmen. CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM...... und umfasst freiwillige Leistungen und Aktivitäten eines Unternehmens, die über gesetzliche Vorgaben

Mehr

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf 10-jähriges Jubiläum des Patenschaftsprojekts Alt hilft Jung der Stadt Marburg Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler 16.12.2014 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Corporate Volunteering - eine wichtige Partnerschaft

Corporate Volunteering - eine wichtige Partnerschaft 1 Corporate Volunteering - eine wichtige Partnerschaft Münchner Unternehmen engagieren sich für Kinder und Jugendliche München, 24. September 2012 2 Einleitung A Herkunft, Definition und Formen von CV

Mehr

Profitability. Charity

Profitability. Charity Profitability Sponsoring z.b. Spendenportale Corporate Social Responsibility Social Entrepeneurship CrM Corporate Citizenship Active Philantropy Spende Spende Corporate Philantropy Corporate Volunteering

Mehr

Vertrauensverlust in die Wirtschaft? Das Engagement deutscher Unternehmen

Vertrauensverlust in die Wirtschaft? Das Engagement deutscher Unternehmen Vertrauensverlust in die Wirtschaft? Das Engagement deutscher Unternehmen Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln München, 24.11.2011 Übersicht 1. Verantwortung wofür?

Mehr

Verantwortliches Unternehmertum - Fragebogen

Verantwortliches Unternehmertum - Fragebogen Verantwortliches Unternehmertum - Fragebogen 1. Einleitung Dieser Fragebogen bietet Anregungen für das verantwortliche Unternehmertum Ihrer Firma durch Fragen zu den unterschiedlichen Bereichen, in denen

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO ein ethisches Problem?   19.09.2012 Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek" Mag. Peter Stepanek" Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung" Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer" Jahrelange

Mehr

»Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen

»Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen »Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen Reinhard Lang Die Herausforderungen der Gegenwart sind zu komplex, als dass sie noch mit der traditionellen Zuständigkeitsund

Mehr

Corporate Social Responsibility. www.csr-mittelstand.de

Corporate Social Responsibility. www.csr-mittelstand.de Corporate Social Responsibility www.csr-mittelstand.de Veranstaltungsort: IHK Bielefeld Datum: Dienstag, 26.02.2008 Referentin: Violetta Eichholz GILDE Wirtschaftsförderung Detmold Überblick: 1. Projekt

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR) - Ein Instrument des Mittelstands

Corporate Social Responsibility (CSR) - Ein Instrument des Mittelstands Corporate Social Responsibility (CSR): Ein Instrument des Mittelstands Vortrag auf der Veranstaltung Corporate Social Responsibility (CSR) - Verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln als Option für

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Das CSR-Projekt RECOM. Claudio Vendramin, Arbeitskreis Recycling e.v.

Das CSR-Projekt RECOM. Claudio Vendramin, Arbeitskreis Recycling e.v. Das CSR-Projekt RECOM Claudio Vendramin, Arbeitskreis Recycling e.v. Arbeitskreis Recycling e.v. * 1984, gemeinnützig RecyclingBörsen! Secondhand-Kaufhäuser als Zweckbetriebe 8 Standorte in Ostwestfalen-Lippe

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht

Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht Projektpartner von In Kooperation mit Praxisguide 03 Kommunikation Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht Eine Handreichung im Rahmen des Projekts Modulare Implementierung von CSR-Konzepten im Netzwerk Großbeerenstraße

Mehr

Umweltschutzaktivitäten des TC Blau-Weiss Moers

Umweltschutzaktivitäten des TC Blau-Weiss Moers Umweltschutzaktivitäten des TC Blau-Weiss Moers Gemeinsam mehr leisten- für einen fairen, sozialen und umweltfreundlichen Sport Yannick Kay -520665- Statement des 1. Vorsitzenden Wir Sportvereine haben

Mehr

Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung - Katalysator oder Inhibitor von qualitativem Wachstum?

Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung - Katalysator oder Inhibitor von qualitativem Wachstum? Käfigturm, 26. September 2014 Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung - Katalysator oder Inhibitor von qualitativem Wachstum? Dr. Thomas Streiff NSW-RSE www.nsw-rse.ch Inhalt Qualitatives Wachstum

Mehr

Impuls-Referat für das Social Café 07. Oktober 2005, McKinsey Hamburg Dr. Norbert Taubken CSR consult, Hamburg

Impuls-Referat für das Social Café 07. Oktober 2005, McKinsey Hamburg Dr. Norbert Taubken CSR consult, Hamburg Corporate Social Responsibility (CSR) zwischen Krisenmanagement und Strategie Impuls-Referat für das Social Café 07. Oktober 2005, McKinsey Hamburg Dr. Norbert Taubken CSR consult, Hamburg Die Europäische

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Das Nachhaltigkeits- Management--System MHR European Abkürzungen und Begriffe Sustainability Ökologie (Umwelt)

Das Nachhaltigkeits- Management--System MHR European Abkürzungen und Begriffe Sustainability Ökologie (Umwelt) 1. Ziel Mit dem prozess-orientierten und dokumentierten Nachhaltigkeits-Management-Systems erreichen wir, dass alle kontrolliert ablaufen und permanent verbessert werden. Das Mövenpick Hotel Egerkingen

Mehr

Veränderungsprozesse beruflich wie auch persönlich - sind eine Chance, sich neu zu orientieren,

Veränderungsprozesse beruflich wie auch persönlich - sind eine Chance, sich neu zu orientieren, Veränderungsprozesse beruflich wie auch persönlich - sind eine Chance, sich neu zu orientieren, die Perspektive zu wechseln, zu schauen, was sich verändert hat, was wirklich ist, was zu einem passt und

Mehr

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion FreiwilligenBörseHamburg Engagement braucht verlässliche Rahmenbedingungen Aktueller Engagementbericht Bundesministerium für Familie,

Mehr

ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung

ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung Pressemitteilung ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung Winterthur, 1. November 2010. Mit der Veröffentlichung der ISO 26000 Guidance on social responsibility

Mehr

Information für interessierte Standorte und Unterstützer Stand August 2014. Kontakt & Koordinierung: UPJ Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR

Information für interessierte Standorte und Unterstützer Stand August 2014. Kontakt & Koordinierung: UPJ Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR Information für interessierte Standorte und Unterstützer Stand August 2014 Kontakt & Koordinierung: UPJ Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR André Koch-Engelmann: andre.koch-engelmann@upj.de T: +49

Mehr

Vernetzung zwischen Sozialbereich und Wirtschaft zu beidseitigem Nutzen

Vernetzung zwischen Sozialbereich und Wirtschaft zu beidseitigem Nutzen Vernetzung zwischen Sozialbereich und Wirtschaft zu beidseitigem Nutzen Wie Unternehmen und Non-Profit-Organisationen erfolgreich zusammenarbeiten Kongress der Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen Stefan Küst

Mehr

Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow

Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow DGWF-Jahrestagung 2014, 24.-26.9.2014, Hamburg Agenda Schulleitende im Kanton Zürich Angebote

Mehr

Leitlinien der CAS Software AG

Leitlinien der CAS Software AG Leitlinien der CAS Software AG Leitlinien* der SmartEnterprise CAS Software AG * Leitlinie: Systematisch entwickelte Feststellungen, um Entscheidungen zu unterstützen Präambel Mit dem Ziel ein herausragendes,

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Identifizieren, Vermarkten und Verbreiten von Projekt(zwischen)ergebnissen

Identifizieren, Vermarkten und Verbreiten von Projekt(zwischen)ergebnissen Identifizieren, Vermarkten und Verbreiten von Projekt(zwischen)ergebnissen Wir machen unser Projekt sexy Elke Biester CONVIS Consult und Marketing GmbH Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Einführung, Strategie und Glossar Bearbeitet von Jan Jonker, Wolfgang Stark, Stefan Tewes 1st Edition. 2010. Buch. xiv, 250 S. Hardcover ISBN

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Sinn statt Taktik - Nachhaltigkeit stärkt Marken-Werte. Christine Pehl, Business-Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 23.

Sinn statt Taktik - Nachhaltigkeit stärkt Marken-Werte. Christine Pehl, Business-Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 23. Sinn statt Taktik - Nachhaltigkeit stärkt Marken-Werte Christine Pehl, Business-Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 23. November 2015 Unterschiedliche Begriffe -Corporate Social Responsibility (unternehmerische

Mehr

FREIWILLIGENARBEIT IN OÖ. ALTEN- UND PFLEGEHEIMEN. Lehrgang Freiwilligenbegleitung/ -koordination. Ein Kooperationsprojekt von:

FREIWILLIGENARBEIT IN OÖ. ALTEN- UND PFLEGEHEIMEN. Lehrgang Freiwilligenbegleitung/ -koordination. Ein Kooperationsprojekt von: FREIWILLIGENARBEIT IN OÖ. ALTEN- UND PFLEGEHEIMEN Lehrgang Freiwilligenbegleitung/ -koordination 2013 Ein Kooperationsprojekt von: Ziele Zielgruppe Methoden Gruppengröße MitarbeiterInnen aus Alten- und

Mehr

INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH

INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH Grundlagen: ISO 9001 ISO 14001 BS OHSAS 18001 Seite: 1 von 8 Inhalt Vorwort... 2 Organisation, Politik und Ziele... 3 Unser Leitbild Vision, Mission, Werte, Verhalten...

Mehr

Hrsg: VIS a VIS Agentur für Kommunikation GmbH, Köln

Hrsg: VIS a VIS Agentur für Kommunikation GmbH, Köln Corporate Volunteering: gesellschaftliches Unternehmensengagement mit Kompetenz und Personal - Aktuelle Praxis bei Großunternehmen Ergebnisse einer 2009 durchgeführten Studie Hrsg: VIS a VIS Agentur für

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

CSR in kommunalen Betrieben und gewerblichen Unternehmen

CSR in kommunalen Betrieben und gewerblichen Unternehmen CSR in kommunalen Betrieben und gewerblichen Unternehmen Karin Opphard GmbH für Managementberatung 28.01.2013 Kommunale Unternehmen zwischen ökonomischen und gemeinwohlorientierten Anforderungen Citizen

Mehr

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Leitfaden für nachhaltige Start-ups. Moderation: Dr. Katharina Reuter Referentin: Juliane Reiber

Leitfaden für nachhaltige Start-ups. Moderation: Dr. Katharina Reuter Referentin: Juliane Reiber Leitfaden für nachhaltige Start-ups Moderation: Dr. Katharina Reuter Referentin: Juliane Reiber 1992 gegründet Ökologisch orientierter Unternehmensverband Mitglieder: > 170 nachhaltige Unternehmen Politische

Mehr

Caritas 2020: Unternehmen der Caritas zukunftsfähig machen

Caritas 2020: Unternehmen der Caritas zukunftsfähig machen Caritas 2020: Unternehmen der Caritas zukunftsfähig machen Fachforum Förderung einer nachhaltigen Unternehmenskultur am Beispiel der ökologischen Beschaffung im DiCV Osnabrück Günter Sandfort M. Sc. Caritas

Mehr

-Mit Energie Zukunft gestalten-

-Mit Energie Zukunft gestalten- -Mit Energie Zukunft gestalten- Seminar zu Corporate Social Responsibility bei Ina von Holly Universität Hohenheim SS 2008 Sophie Deutscher, Jasmin Krause, Tanja Bruckert, Beatrice Ruf 1 EnBW High Energy

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert Projekte Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert?? Projekte Unternehmen

Mehr

Soziale Kooperation macht Sinn Wie Unternehmenskooperation die Problemlösungskompetenz Sozialer Arbeit stärkt

Soziale Kooperation macht Sinn Wie Unternehmenskooperation die Problemlösungskompetenz Sozialer Arbeit stärkt Soziale Kooperation macht Sinn Wie Unternehmenskooperation die Problemlösungskompetenz Sozialer Arbeit stärkt Reinhard Lang, Peter Kromminga und Felix Dresewski UPJ-Arbeitspapier, Berlin, August 2007 "Servicestelle

Mehr

Nachhaltigkeit in kirchlicher Wohlfahrt Wuppertal 20. Okt. Ökologische Verantwortung im DiCV Osnabrück

Nachhaltigkeit in kirchlicher Wohlfahrt Wuppertal 20. Okt. Ökologische Verantwortung im DiCV Osnabrück Nachhaltigkeit in kirchlicher Wohlfahrt Wuppertal 20. Okt. Ökologische Verantwortung im DiCV Osnabrück Josef Moß Fachreferat: CSR und Nachhaltigkeit 1. Ausgangslage Kurz-Info zum DiCV Osnabrück > In der

Mehr

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften DBU, 27.06.2014 Hans-Christoph Neidlein Tipps für den Aufbau von Sponsoring- Partnerschaften Ablauf Workshop Vorstellung Moderator Vorstellung Ablauf

Mehr

Finanzierung von Vereinen und NGOs. Bernhard Possert

Finanzierung von Vereinen und NGOs. Bernhard Possert Finanzierung von Vereinen und NGOs Bernhard Possert Finanzierung von Vereinen / NGOs Jeder Verein ist anders Es geht anfangs ums Geld, und irgendwann um Energie : Material, Zeit, Ideen, Kontakte, Herzblut,...

Mehr

ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen?

ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen? ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen? Ulm, 17. Februar 2011 0 ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU 1 ISO 26000 eine nicht ganz kurze Geschichte

Mehr

CSR-Aktivitäten: Entstehung, Ziele und Projektgruppen 06.04.2011 1

CSR-Aktivitäten: Entstehung, Ziele und Projektgruppen 06.04.2011 1 CSR-Aktivitäten: Projekt Verantwortungspartner für Lippe Entstehung, Ziele und Projektgruppen 1 06.04.2011 1 CSR-Aktivitäten: Projekt Verantwortungspartner für Lippe im Juli 2009 begann Pilotphase des

Mehr

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE Mai 2014 INHALT 03 1 EINLEITUNG 03 2 KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 04 3 VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 04 3.1 Verantwortung im Kerngeschäft 04 3.2 Umwelt und Ökologie 04

Mehr

BETRIEBLICHES MITARBEITERENGAGEMENT

BETRIEBLICHES MITARBEITERENGAGEMENT BETRIEBLICHES MITARBEITERENGAGEMENT Coprorate Volunteering als Instrument in der Personalentwicklung s sustaineration Beratung_CR_Nachhaltigkeit HERAUSGEBER sustaineration UG Berlin_Mannheim_Kiel mail@sustaineration.com

Mehr

Risikomanagement bei PPP Projekten: Erfahrungen aus Deutschland

Risikomanagement bei PPP Projekten: Erfahrungen aus Deutschland Verein PPP Schweiz Risikomanagement bei PPP Projekten: Erfahrungen aus Deutschland Veranstaltung des Verein PPP Schweiz am14.05.2014 in Bern Vortrag von Peter Walter Landrat a.d., Vorsitzender Verein PPP

Mehr

CSR & Nachhaltigkeit im Volkswagen Konzern 14. Mai 2012, AutoUni. Gerhard Prätorius

CSR & Nachhaltigkeit im Volkswagen Konzern 14. Mai 2012, AutoUni. Gerhard Prätorius CSR & Nachhaltigkeit im Volkswagen Konzern 14. Mai 2012, AutoUni Gerhard Prätorius Agenda 1. Herausforderungen 2. Volkswagen Strategie 2018 3. Wer treibt das Thema Nachhaltigkeit? 4. Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Beratungsnetzwerk Zukunft Haus in Hohen Neuendorf

Beratungsnetzwerk Zukunft Haus in Hohen Neuendorf Beratungsnetzwerk Zukunft Haus in Hohen Neuendorf Workshop zur Gründung des Beratungsnetzwerks 18. und 25.09.2015 Hintergrund: Die Stadt Hohen Neuendorf verfolgt ehrgeizige Klimaschutzziele, die sie in

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Werteorientierte Unternehmensführung und wirtschaftlicher Erfolg

Werteorientierte Unternehmensführung und wirtschaftlicher Erfolg André Habisch, Ingolstadt Werteorientierte Unternehmensführung und wirtschaftlicher Erfolg Mehr Wert schaffen: Werteorientierung der Wirtschaft 2010 vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. 08.07.2010

Mehr

CSR unternehmen! Qualifizierung von Unternehmen an verschiedenen Standorten in Deutschland. FdW Forum deutscher Wirtschaftsförderer, 14./15.11.

CSR unternehmen! Qualifizierung von Unternehmen an verschiedenen Standorten in Deutschland. FdW Forum deutscher Wirtschaftsförderer, 14./15.11. CSR unternehmen! Qualifizierung von Unternehmen an verschiedenen Standorten in Deutschland FdW Forum deutscher Wirtschaftsförderer, 14./15.11.2013 CSR-Mittelstandspartner GILDE GILDE Gründer- und Innovationszentrum

Mehr

Unternehmenspolitik. Mitsubishi HiTec Paper Europe GmbH. 01. Juni 2015

Unternehmenspolitik. Mitsubishi HiTec Paper Europe GmbH. 01. Juni 2015 Unternehmenspolitik 01. Juni 2015 1. Allgemeine Grundsätze Ein sicheres Arbeitsumfeld, die Verpflichtung zur Qualität, der Schutz der Umwelt, die ständige Verbesserung der Energieeffizienz sowie eine kontinuierliche

Mehr

Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung

Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung Umfrage Corporate Social Responsibility Unternehmerische Verantwortung in Kooperation mit dem Handelsblatt Auswertung Mitte Januar 2005 wurden

Mehr

1. STRATEGIE. Nachhaltiges Wirtschaften heißt strategisch handeln, in Führung gehen und heißt Integration in die Unternehmensprozesse.

1. STRATEGIE. Nachhaltiges Wirtschaften heißt strategisch handeln, in Führung gehen und heißt Integration in die Unternehmensprozesse. Fortschrittsbericht zu den zehn Leitlinien und Leitsätzen der unternehmerischen Verantwortung für Nachhaltigkeit bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen 1. STRATEGIE. Nachhaltiges Wirtschaften

Mehr

DAS NETZWERK FÜR SOZIALE VERANTWORTUNG FÜR PRÄMIENGEBER

DAS NETZWERK FÜR SOZIALE VERANTWORTUNG FÜR PRÄMIENGEBER DAS NETZWERK FÜR SOZIALE VERANTWORTUNG FÜR PRÄMIENGEBER Situation Pflegenotstand, Überalterung der Gesellschaft, Kostenexplosion des Pflegesystems und schwindende Staatsgelder steuern unsere Gesellschaft

Mehr

Unsere Führungsgrundsätze

Unsere Führungsgrundsätze Unsere Führungsgrundsätze B S H B O S C H U N D S I E M E N S H A U S G E R ÄT E G M B H V O R W O R T 3 Auf Sie als Führungskraft kommt es an Das Unternehmensleitbild der BSH legt fest, welche Werte

Mehr

Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte

Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte Landestagung Mecklenburg-Vorpommern AKTION ZUSAMMEN WACHSEN 17. August 2011 in Schwerin Fundraising

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Corporate Social Responsibility Einführung und Beispiele

Corporate Social Responsibility Einführung und Beispiele Corporate Social Responsibility Einführung und Beispiele Stephan C. Koch Senior Experte UPJ Beratung & Training SROI Conference, Potsdam, 16. Februar 2012 Agenda Kurzvorstellung Überblick CSR Fokus: Handlungsfeld

Mehr

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente-

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Dr. Markus Glasl Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften, München Das Deutsche Handwerksinstitut e.v. wird gefördert vom Bundesministerium

Mehr

ERGEBNISBERICHT ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER WERKHAUS DESIGN+PRODUKTION GMBH IM MAI JUNI 2014. Hintergrund 2. Ziel der Befragung. 2

ERGEBNISBERICHT ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER WERKHAUS DESIGN+PRODUKTION GMBH IM MAI JUNI 2014. Hintergrund 2. Ziel der Befragung. 2 Inhaltsverzeichnis ERGEBNISBERICHT ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER WERKHAUS DESIGN+PRODUKTION GMBH IM MAI JUNI 2014 Hintergrund 2 Ziel der Befragung. 2 Beteiligung an der Online-Umfrage.. 3 Wesentlichkeit der

Mehr

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... XXII 1 Nachhaltige Entwicklung... 1 1.1 Entstehungsgeschichte

Mehr

Corporate Citizenship: Über den Nutzen von Sozialen Kooperationen für Unternehmen, gemeinnützige Organisationen und das Gemeinwesen

Corporate Citizenship: Über den Nutzen von Sozialen Kooperationen für Unternehmen, gemeinnützige Organisationen und das Gemeinwesen aus: Sabine Reimer, Rupert Graf Strachwitz (Hg.): Corporate Citizenship. Diskussionsbeiträge. Arbeitshefte des Maecenata Instituts für Philanthropie und Zivilgesellschaft. Heft 16. Maecenata Verlag. Berlin

Mehr

Dr. Harald Kischlat, Geschäftsführer Ärzte für die Dritte Welt (A3W) Dr. Ruth Kappel, Head of Corporate Social Responsibility, Celesio AG

Dr. Harald Kischlat, Geschäftsführer Ärzte für die Dritte Welt (A3W) Dr. Ruth Kappel, Head of Corporate Social Responsibility, Celesio AG Dr. Harald Kischlat, Geschäftsführer Ärzte für die Dritte Welt (A3W) Dr. Ruth Kappel, Head of Corporate Social Responsibility, Celesio AG Zweckgemeinschaft, Vernunftehe oder Liebeshochzeit? Kriterien zur

Mehr

Teilzeitberufsausbildung: Umsetzungsstrategien von Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt

Teilzeitberufsausbildung: Umsetzungsstrategien von Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Teilzeitberufsausbildung: Umsetzungsstrategien von Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Ergebnisse aus der Fachveranstaltung Teilzeitberufsausbildung Gemeinsam gute Wege gehen 18. September

Mehr

Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing

Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing Dr. Wissenschaftspreis des Deutschen Marketing-Verbandes Berlin, 20. Juni 2012 1 Kennen Sie diese 3 Gleichungen? 1 Kasten = 1 qm 1 Packung = 1 Impfdosis 1 Liter

Mehr

Clustermarketing & Monitoring

Clustermarketing & Monitoring Clustermarketing & Monitoring Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Dr. Christiane Springer HHL-Leipzig Graduate School of Management 1. ACOD-Kongress 31. März 2008 CCL Was versteht der ACOD unter Clustermarketing

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

Demografischer Wandel Reaktion mittelständischer Unternehmen im Münsterland

Demografischer Wandel Reaktion mittelständischer Unternehmen im Münsterland Demografischer Wandel Reaktion mittelständischer Unternehmen im Münsterland Donnerstag, 27. März 2014 L 13.30-19.00 Uhr Schloss Wilkinghege L Steinfurter Straße 374 L 48159 Münster Das Projekt DemografieFit

Mehr

Corporate Social Responsibility: Wirkungsbereiche

Corporate Social Responsibility: Wirkungsbereiche (Quelle: nach K. Schmitt: Corporate Social Responsibility in der strategischen sführung. Eine Fallstudienanalyse deutscher und britischer der Ernährungsindustrie, Öko-Institut e.v., » - und (Quelle: nach

Mehr