Internationales und. Finanzmarktaufsicht. Thomas Schmitz-Lippert (Leiter der Abteilung Internationales)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationales und. Finanzmarktaufsicht. Thomas Schmitz-Lippert (Leiter der Abteilung Internationales)"

Transkript

1 Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Thomas Schmitz-Lippert (Leiter der Abteilung Internationales)

2 Überblick der Vorlesungen 1. Einführung in die Vorlesungsreihe Rechtfertigung einer besonderen Aufsicht Einordnung in das Rechtssystem Aufsichtssysteme 2. Internationale Rechtsquellen G20, FSB, Globale Standardsetter, ESAs Aufbau und Rechtsgrundlagen 3. Finanzkrise Ursachen/Auslöser, weltweite Ausbreitung Maßnahmen 4. Corporate Governance Anforderungen an Aufsichtsräte und Geschäftsleiter Vergütungsstrukturen Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 2

3 Überblick der Vorlesungen 5. Europäische Aufsichtsbehörden und Bankenunion Befugnisse der ESAs und des ESRB Staatsschuldenkrise / SSM 6. Ausprägungen der bilateralen und multilateralen Zusammenarbeit 7. Internationale aufsichtliche Rahmenwerke Basel III und Solvency II - ein Quervergleich 8. Systemische Risiken SIFIs Shadow Banking 9. Trennbankensystem, Recovery und Resolution 10. Repetitorium Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 3

4 Einordnung der Aufsicht in das Rechtssystem Gefahrenabwehrrecht Gefahrenabwehr ist grundsätzlich Ländersache aber: Bank- und Börsenwesen sowie privatrechtliches Versicherungswesen sind Gegenstand der konkurrierenden Gesetzgebung nach Art. 74 I 11 GG Besonderes Gefahrenabwehrrecht ( Gewerbepolizeirecht ) Erlaubnispflicht für Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen im Vergleich zum Kartellrecht oder zur Gewerbeordnung nur Aufsicht über spezielle Wirtschaftsunternehmen (Solvenzaufsicht) zusätzlich: Aufsicht über alle Marktteilnehmer (Marktaufsicht) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 4

5 Einordnung der Aufsicht in das Rechtssystem Aufsichtsmaßnahmen Aufsichtsmaßnahmen schränken die Gewerbefreiheit ein Grundrecht der freien Entfaltung der Persönlichkeit (Art. 2 I GG) Grundrecht der freien Berufswahl (Art. 12 I GG) Eigentumsrechte, insbesondere Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb (Art. 14 I GG) Rechtfertigung dieser Eingriffe durch die besondere Bedeutung der Finanzbranche für die Volkswirtschaft Verwaltungsrechtsschutz / Rechtsmittel Widerspruch und Anfechtungsklage (Entscheidungen der BaFin sind gerichtlich voll überprüfbar, aber i.d.r. ohne aufschiebende Wirkung) zwangsweise Durchführung der erlassenen Verfügungen möglich Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 5

6 Einordnung der Aufsicht in das Rechtssystem Öffentliches Interesse Ziel der Finanzaufsicht ist es, die Funktionsfähigkeit, Stabilität und Integrität des Finanzsystems zu sichern Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nimmt ihre Aufgaben und Befugnisse ausschließlich im öffentlichen Interesse wahr ( 4 IV FinDAG) keine Amtshaftung (keine Verpflichtung gegenüber Dritten), wenn bspw. Anlegern Schäden entstehen, weil einem Unternehmen zu Unrecht eine Erlaubnis nach 32 KWG erteilt wurde Dies wurde durch den EuGH als europarechtskonform bestätigt (vgl. Urt. v in der Rechtssache C 222 /02, ZIP ) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 6

7 Ausgestaltungsmöglichkeiten der Aufsicht Spartenaufsicht Beaufsichtigung und Kontrolle einzelner Bereiche des Finanzwesens (z.b. Spanien, China, etc.) Allfinanzaufsicht Beaufsichtigung und Kontrolle aller Bereiche des Finanzwesens (z.b. Deutschland, Ungarn, Österreich, Schweden, etc.) Twin Peaks Approach Trennung von Solvenz- und Marktaufsicht (z.b. Frankreich, Niederlande, neu: UK, Südafrika und Italien) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 7

8 Ausgestaltung der Aufsicht in Deutschland Bund Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesfinanzministerium (Rechts- und Fachaufsicht) Deutsche Bundesbank (Mitwirkung bei der Bankenaufsicht) Länder Börsenaufsicht der Länder Versicherungsaufsicht der Länder Sparkassenaufsicht der Länder Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 8

9 Ausgestaltung der Aufsicht in Deutschland Rechts- und Fachaufsicht durch das BMF (gemäß 2 FinDAG) Rechtsaufsicht (Überprüfung der Gesetzmäßigkeit) Fachaufsicht (Überprüfung der Zweckmäßigkeit) Aufsichtsmittel: Weisungen (kein Rechtsschutz dagegen statthaft) Mitwirkung der Bundesbank bei der Bankenaufsicht laufende Überwachung Auswertung von Prüfungsberichten und Jahresabschlussunterlagen Durchführung und Auswertung der bankgeschäftlichen Prüfungen Unterstützungsfunktion (Entscheidungen trifft die BaFin) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 9

10 Globale Gremien / Standardsetter G20 IWF Internationale Währungsfonds BIZ Bank für internationalen Zahlungsausgleich FSB Financial Stability Board OECD IFSC Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit Konferenz der Allfinanzaufseher FATF Arbeitsgruppe zur Bekämpfung der Geldwäsche BCBS IAIS IOSCO IOPS Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht Internationale Vereinigung der Versicherungsaufsichtsbehörden Joint Forum Internationale Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden Internationale Vereinigung der Aufsichtsbehörden für Einrichtungen privater und betrieblicher Altersversorgung Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 10

11 Globale Standardsetter Banken Versicherungen/Pensionsfonds Wertpapiere BCBS IAIS IOPS IOSCO Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht Internationale Vereinigung der Wertpapier- aufsichtsbehörden Internationale Vereinigung der Versicherungs- aufsichtsbehörden Internationale Vereinigung der Pensionsfonds- aufsichtsbehörden Mitglieder: Mitglieder: Mitglieder: Mitglieder: Aufsichtsbehörden / Zentralbanken aus 27 Ländern Aufsichtsbehörden aus über 140 Ländern ca. 60 Mitglieder/ Beobachter aus ca. 50 Staaten Aufsichtsbehörden aus über 100 Ländern Sitz: Basel (bei der BIZ) Sitz: Basel (bei der BIZ) Sitz: Paris Sitz: Madrid bcbs/index.htm web.org web.org org/ Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 11

12 Normenhierarchie Global (nicht bindende) Empfehlungen z.b. Basel III (als gemeinsamer Rahmen) Europa Richtlinien (directives) EU-Verordnungen (regulations) Binding Technical Standards (BTS) z.b. CRD IV z.b. CRR z.b. BTS zur Meldung von Großkrediten National Gesetze z.b. Kreditwesengesetz (KWG) Verordnungen z.b. Groß- und Millionenkreditverordnung (GroMiKV) Rechtsauslegung Mindestanforderungen Rundschreiben z.b. an das Risikomanagement (MaRisk) z.b. zu Grundsatzfragen bei Großkrediten Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 12

13 Einordnung Basel III / Solvency II Rechtscharakter Basel III globaler Standard des BCBS (Empfehlung) Umsetzung in CRD IV/CRR Solvency II Europäisches Sekundärrecht bereits verabschiedete Richtlinie Beide noch nicht (vollständig) implementiert in nationales Recht Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 13

14 Europäische Rechtsstruktur I. Primärrecht Das Primärrecht ist die zentrale Rechtsquelle des Europarechts i.e.s. Es besteht aus den zwischen den Mitgliedstaaten geschlossenen Verträgen (Gründungs-, Revisions- und Beitrittsverträge). II. Sekundärrecht Das Sekundärrecht sind die auf Grundlage des Primärrechts von den Organen der Europäischen Union erlassenen Rechtsakte. Verordnung, Richtlinie, Entscheidung, Beschlüsse, Empfehlung, Stellungnahme III. Verhältnis zum nationalem Recht Unionsrecht ist Teil des nationalen Rechts und geht dem nationalen Recht vor. Mitgliedstaaten haften bei verzögerter oder unterlassener Umsetzung von Unionsrecht in innerstaatliches Recht. Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 14

15 Europäische Finanzaufsicht heute mikro-prudentielle Aufsicht Joint Committee mikro-prudentielle Informationen makro-prudentielle EBA EIOPA ESMA Informationen sowie Nationale Aufsichtsbehörden Risikowarnungen und Empfehlungen an die Aufseher makro-prudentielle Aufsicht Risikowarnungen und Empfehlungen an die Regierungen European Systemic Risk Board (ESRB) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 15

16 Europäische Bankenaufsicht ab Sep mikroprudentielle Aufsicht EBA mikro-prudentielle Informationen makroprudentielle Aufsicht ESRB keine Institutsaufsicht, aber bestimmte Durchgriffsrechte Koordinationsfunktion Single Rulebook makro-prudentielle Informationen sowie Risikowarnungen und Empfehlungen Risikowarnungen und Empfehlungen an die Regierungen Eurozone Institutsaufsicht Nicht-Eurozone EZB / SSM nationale Aufsichtsbehörden nationale Aufsichtsbehörden Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 16

17 Befugnisse der ESAs a) Rechtssetzung g) Weitere Befugnisse b) Informationsrechte f) Rechtsbehelfe (Beschwerde, Klage) ESAs c) Verletzung von Unionsrecht e) Streitschlichtung d) Maßnahmen in Krisensituationen Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 17

18 Rechtsetzung Welche Vorschriften sind zukünftig von den Aufsehern der BaFin zu beachten? nationale Rechtsvorschriften (KWG, VAG, etc.) Technische Regulierungs- und Durchführungsstandards (Erlass durch Kommission) unmittelbar anzuwenden für BaFin und die Institute (d.h. wie nationale Rechtsvorschriften) Leitlinien und Empfehlungen der ESAs formal rechtlich unverbindlich, aber comply or explain (d.h. de facto verbindlich für BaFin und die Institute und somit unmittelbar anzuwenden) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 18

19 Befugnisse der EBA Rechtsetzung aa) Technische Regulierungsstandards bb) Technische Durchführungsstandards cc) Leitlinien und Empfehlungen Rechtsgrundlage Art. 10 EBA-VO & konkrete EGL in Level 1 Text (Art. 1 Abs. 2 EBA-VO) Art. 15 EBA-VO & konkrete EGL in Level 1 Text (Art. 1 Abs. 2 EBA-VO) Art. 16 EBA-VO & Anknüpfungspunkt in Level 1 Text (Art. 1 Abs. 3 EBA-VO) Erlass durch EU-Kommission EU-Kommission EBA (Board of Supervisors) Ziel Harmonisierung des Inhalts Harmonisierung der Form effiziente, wirksame Aufsichtspraktiken Grenzen technisch, nicht strategisch, nicht von grundsätzlicher Bedeutung, Umfang durch EGL in Level 1 Text begrenzt keine (allenfalls Verzicht als Ergebnis öffentlicher Anhörung oder Kosten- Nutzen-Analyse) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 19

20 Befugnisse der EBA Rechtsetzung aa) Technische Regulierungsstandards bb) Technische Durchführungsstandards cc) Leitlinien und Empfehlungen Wirkung und Durchsetzbarkeit Unmittelbare Geltung in den Mitgliedsstaaten kein Umsetzungsakt, lediglich Anpassung/Klarstellung in nat. Gesetzen Rechtsgrundlage für Maßnahmen der BaFin überwacht durch EBA und EU- Kommission (bei Verletzung: Vertragsverletzungsverfahren durch KOM) comply or explain Bestätigung, dass Leitlinie/Empfehlung beachtet wird andernfalls Begründung für Nichtbeachtung (binnen 2 Monaten) EBA veröffentlicht Nichtbeachtung (ggf. mit Begründung) Bericht an EU- Parlament, Rat und EU- KOM mit Erläuterung, wie Beachtung in Zukunft sichergestellt wird Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 20

21 Befugnisse der EBA Rechtsetzung aa) Technische Regulierungsstandards bb) Technische Durchführungsstandards cc) Leitlinien und Empfehlungen Unterschiede Harmonisierung d. Inhalts Harmonisierung der Form Effiziente, wirksame Aufsichtspraktiken Kohärenz in den entsprechenden Bereichen der Richtlinie Bedingungen für Anwendung u.a.: - Verfahren - Formulare - Muster gemeinsame, einheitliche und kohärente Anwendung des Gemeinschaftsrechts Beispiel RTS on Capital requirements for CCPs ITS on supervisory reporting requirements for leverage ratio EBA Guidelines on the data collection exercise regarding high earners Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 21

22 Maßnahmen zur Vermeidung künftiger Krisen Vergütungsstrukturen / Bonuszahlungen FSF/FSB Principles for Sound Compensation Practices (inkl. Implementierungsstandards) Ziel / Zweck der Regelungungen: stärkere Ausrichtung der Vergütungsstrukturen auf den längerfristigen Erfolg des Unternehmens angemessene Berücksichtigung eingegangener Risiken Umsetzung auf EU-Ebene u.a. durch CEBS Guidelines on Remuneration Policies and Practices Nationale Umsetzung der globalen und europäischen Vorgaben durch Instituts-Vergütungsverordnung und Versicherungs- Vergütungsverordnung (am in Kraft getreten) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 22

23 Anforderungen an Aufsichtsräte von Banken 36 (3) KWG / 7a (4) VAG Mitglieder des Aufsichtsrates müssen zuverlässig sein und die erforderliche Sachkunde besitzen Begrenzung der Anzahl der Aufsichtsratsmandate auf fünf Mandate Abberufungsverlangen von Aufsichtsratsmitgliedern sowie Untersagung der Tätigkeit BaFin Merkblätter: Kontrolle der Mitglieder von Verwaltungs- und Aufsichtsorganen gemäß KWG und VAG ( ) Prüfung der fachlichen Eignung und Zuverlässigkeit von Geschäftsleitern gemäß VAG, KWG, ZAG und InvG ( ) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 23

24 Anreizquellen und Anreizobjekte Intrinsische Anreize: Ursprung im konkreten Arbeitsinhalt Extrinsische Anreize: Aus der Umwelt des Mitarbeiters generiert Geld Arbeitsbedingungen Führungsstil Dienstwagen Befriedigung Stolz Freude Immaterielle Anreizobjekte Materielle Anreizobjekte Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 24

25 Kritik an variablen Vergütungen Strategisches Verhalten: Manipulation Umsatzabhängige Kompensation der Autoreparaturfirma Sears Roebuck & Co. führte dazu, dass die Mechaniker die Kunden zu unnötigen Reparaturen veranlassten (Dishneau, 1992) Ein Händler der LBBW hatte 2007 und 2008 über mehrere Monate hinweg seine P&L durch die nachträgliche Änderung von Geschäftsabschlüssen verbessert. Die ausgewiesene P&L ging unter anderem auch in die Berechnungsgrundlage für die leistungsorientierte Vergütung ein. Die Höhe der Fehlbewertung wurden auf einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag beziffert. Es werden leicht erreichbare Bonusziele vereinbart. Beispiel: Middelhoff, Arcandor Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 25

26 Kritik an variablen Vergütungen Söldner-Effekt: Extrinsisch motivierte Personen (Söldner) werden angezogen. Je mehr Söldner im Unternehmen sind, um so weniger sind grundsätzlich intrinsisch motivierte Personen bereit, unbezahlt zum Wohl der Gesellschaft beizutragen. Bei Absinken der variablen Vergütung verlassen Söldner das Unternehmen. Beispiel: Bonuszahlungen bei der UBS trotz Verlusten, um Abwanderungen zu verhindern. Ähnlich HRE. Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 26

27 Ziele von variablen Vergütungen Steigerung der Motivation der Mitarbeiter Identifikation mit Unternehmenszielen bzw. strategien Leistungsgerechtigkeit Steigerung der Arbeitszufriedenheit Verbesserung der Arbeitsqualität Übertragung des unternehmerischen Risikos Kostenflexibilisierung Bessere Wettbewerbsposition um Personalressourcen Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 27

28 Technische Kooperation - Motivation und Ziele Gesetzliche Grundlage ( 4 Abs. 1 Satz 2 FinDAG) Sie [Anm. die BaFin] nimmt darüber hinaus die ihr nach anderen Bestimmungen übertragenen Aufgaben einschließlich der Beratungstätigkeit im Zusammenhang mit dem Aufbau und der Unterstützung ausländischer Aufsichtssysteme wahr. Eine Kernaufgabe der Internationalen Abteilung ist demnach die technische Kooperation und Beratung in allen drei Finanzaufsichtsbereichen Zum Arbeitsbereich gehören die Begleitung von Langzeitmaßnahmen (z.b. Twinning-Projekte) sowie Kurzzeitvorhaben (z.b. Workshops, Vorträge, Konferenzen) und die Beantwortung von Anfragen Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 28

29 Technische Kooperation - Motivation und Ziele grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf dem Gebiet der technischen Kooperation wichtig aufgrund der zunehmenden Globalisierung und der wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung der Reform- und Transformationsstaaten Ziel ist eine nachhaltige erfolgreiche Integration (in die EU) bzw. die entsprechende Vorbereitung sowie die qualifizierte wirtschaftliche Stabilisierung von Drittstaaten weltweit besonders wichtige Länder sind neben den o.a. Reform- und Transformationsstaaten auch die Nachfolgestaaten der Sowjetunion und die Schwellenländer (wie China, Indien, Malaysia, Brasilien und Indonesien) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 29

30 Basel III Eigenmittel Leverage Ratio Liquidity Coverage Ratio Net Stable Funding Ratio Stärkung der Widerstandsfähigkeit Liquiditätsstandards Im Kern der Reform steht das Ziel einer Balance zwischen einem stabileren Finanzsystem und der Vermeidung einer Kreditverknappung, außerdem die Begrenzung und Reduzierung der Haftung der öffentlichen Hand und der Steuerzahler. Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 30

31 Eigenmittel bei Banken und Versicherungen Funktionen der Eigenmittel bei Banken/Versicherungen Gründungsfunktion (ohne ausreichende Eigenmittel ist keine Institutsgründung möglich) Verlustausgleichs- / Haftungsfunktion (Eigenmittel dienen dem Ausgleich evtl. Verluste und stehen im Insolvenzfall des Instituts im vollen Umfang den Gläubigern zur Verfügung) Risikobegrenzungsfunktion (Risiko tragende Geschäfte sind in ihrem Ausmaß abhängig von der Höhe der Eigenmittel) Herrschafts- / Beherrschungsfunktion (Eigenkapitalgeber beeinflussen die Geschäftspolitik der Institute) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 31

32 Eigenmittel nach Basel III Das neue Kernkapital grundsätzlich nur noch Stammkapital und offene Rücklagen alle Abzüge nunmehr vom Kernkapital Latente Steuern Minderheitsbeteiligungen Investitionen in andere Finanzinstitute (insb. Versicherungen) Erträge aus künftig noch zu erbringenden Dienstleistungen muss weniger als 50% Hybridkapital enthalten keine innovativen Hybridmittel muss alle Kriterien erfüllen Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 32

33 Eigenmittel nach Basel III Basel II (aktuell) Basel III (zukünftig) 12% antizyklischer Puffer 10% Kapitalerhaltungspuffer 8% 6% 4% 2% Ergänzungskapital (2. Klasse) Ergänzungskapital (1. Klasse) weiches Kernkapital (sonstiges Kernkapital) hartes Kernkapital (gezeichnetes Kapital) A Ergänzungskapital weiches Kernkapital hartes Kernkapital (gezeichnetes Kapital) B Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 33

34 Leverage Ratio Leverage Ratio (Hintergrund) Ein wesentliches Merkmal der Finanzkrise war der exzessive Aufbau von bilanzieller und außerbilanzieller Verschuldung im Bankensystem Markt hat den Bankensektor während der schwersten Phase der Krise zum Abbau seiner Verschuldung gezwungen. Druck auf die Preise von Vermögensgegenständen wurde dadurch verstärkt. positive Feedbackschleife wurde weiter verschärft: Verluste >> weniger Eigenkapital >> weniger Kredite Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 34

35 Leverage Ratio Ziel der Leverage Ratio Begrenzung der Verschuldung im Bankensystem, um das Risiko eines erzwungenen Verschuldungsabbaus zu reduzieren Abstützung des risikobasierten Maß (Eigenmittelanforderungen nach Basel II), um Modellrisiken (d.h. mögliche Risikounterschätzung bei unzureichender Modellierung von Risiken) und Messfehler abzusichern Ergänzung des risikobasierten Maß um ein Maß, das einfach und transparent ist; unabhängig ist und somit als Backstop für das risikobasierte Maß wirkt; rein quantitativ und unabhängig von Risikoeinschätzung auf der Bruttoposition ( gross exposure ) basiert. Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 35

36 G-SIBs und Basel III-Konzept Basel III G-SIB-Kapitalzuschlag 12% antizyklischer Puffer 10% 8% 6% 4% 2% Basel II Ergänzungskapital (2. Klasse) Ergänzungskapital (1. Klasse) weiches Kernkapital (sonstiges Kernkapital) hartes Kernkapital (gezeichnetes Kapital) A Kapitalerhaltungspuffer Ergänzungskapital weiches Kernkapital hartes Kernkapital (gezeichnetes Kapital) B Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 36

37 G-SIBs Aktuelle G-SIB-Liste (Stand: November 2012), wobei die Banken bereits den entsprechenden Buckets zugeordnet sind Bucket 5 3,5% [leer] Bucket 4 2,5% [Citigroup, Deutsche Bank, HSBC, JP Morgan Chase] Bucket 3 2,0% [Barclays, BNP Paribas] Bucket 2 1,5% [Bank of America, Bank of NY Mellon, Credit Suisse, GS, Mitsubishi UFJ FG, Morgan Stanley, Royal Bank of Scotland, UBS, Bank of China] Bucket 1 1,0% [BBVA, Groupe BPCE, Group Crédit Agricole, ING, Mizuho FG, Nordea, Santander, SG, Standard Chartered, State Street, Sumitomo Mitsui FG, Unicredit Group, Wells Fargo] Liste wird jeweils im November eines Jahres durch das FSB veröffentlicht, innerhalb eines Buckets erscheinen die G-SIBs in alphabetischer Reihenfolge Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 37

38 G-SIIs Aufsicht über und Regulierung von global systemrelevanten Versicherern G-SIIs (Global Systemically Important Insurers) gegenwärtig Entwicklung einer Bewertungsmethodologie und möglicher Politikmaßnahmen durch die IAIS (= globaler Standardsetzer für den Versicherungssektor) ebenfalls Indikatorbasierter Bewertungsansatz, basierend auf den bekannten Kategorien des Bankensektors, jedoch eine neue, eigenständige Kategorie Non-traditional and non-insurance activities genaue Gewichtung der Einzelindikatoren und Bestimmung des Cutoff Score noch ungewiss, Veröffentlichung der ersten G-SII- Übersicht für Juli 2013 geplant Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 38

39 Sanierung und Abwicklung von Instituten Die Europäische Kommission hat im Juni 2012 einen Vorschlag für eine Sanierungs- und Abwicklungsrichtlinie* veröffentlicht. Die Richtlinie, die unter anderem Bestandteile der FSB- Standards in europäisches Recht transformieren wird, soll den Rahmen für die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten festlegen. Richtlinie sieht ca. 20 delegierte Rechtsakte vor von EBA zu entwickeln Einigung auf einen Entwurf im Rat (ECOFIN) am 26./27.6. Ziel: Annahme der Richtlinie durch EP in erster Lesung zum Jahresende 2013 Inkrafttreten geplant zum (Inkrafttreten Bail-in Tool nicht vor dem ) *Vorschlag einer Richtlinie für ein Rahmenwerk zur Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 39

40 Sanierung und Abwicklung von Instituten Wesentliche Bestandteile I Einrichtung von Abwicklungsbehörden ( resolution authorities ) Sanierungs- und Abwicklungspläne ( recovery and resolution plans ) Befugnisse zur Beseitigung von Hindernissen für die Abwicklung ( impediments to resolvability ) Gruppeninterne Unterstützung ( intra-group financial support ) Maßnahmen zum frühzeitiges Eingreifen ( early intervention ) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 40

41 Sanierung und Abwicklung von Instituten Wesentliche Bestandteile II Abwicklungsinstrumentarium ( resolution tools and powers ) sale of business tool bridge institution tool asset separation tool bail-in tool Grenzüberschreitende Abwicklung ( cross border resolution) Einrichtung von institutsspezifischen Resolution Colleges Mechanismus zur Abwicklungsfinanzierung ( European System of Financing Arrangements ) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 41

42 Sanierung und Abwicklung von Instituten Sale of Business Tool Transfer von: Aktien und anderen Eigentümerinstrumenten allen oder spezifischen Forderungen, Rechten oder Verbindlichkeiten jeglichen Kombinationen aller oder von Teilen der Forderungen, Rechte oder Verbindlichkeiten eines abzuwickelnden Instituts auf einen Erwerber, der nicht Brückeninstitut ( bridge institution ) ist ohne Zustimmung der Eigentümer transparent Vermeidung von Interessenskonflikten Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 42

43 Sanierung und Abwicklung von Instituten Bridge Institution Tool Abwicklungsbehörde kann Brückeninstitut einrichten und Forderungen, Rechte oder Verbindlichkeiten wie folgt übertragen: von dem abzuwickelnden Institut auf das Brückeninstitut zurück von dem Brückeninstitut auf das abzuwickelnde Institut unter Erfüllung entsprechender Voraussetzungen vom Brückeninstitut auf Dritte Brückeninstitute müssen alle rechtlichen Vorgaben einhalten Auflösung möglich: (a) wenn Brückeninstitut mit anderem Institut verschmilzt (b) bei Übernahme der Mehrheit des Kapitals des Brückeninstituts durch Dritte (c) bei Annahme aller/fast aller Forderungen, Rechte und Verbindlichkeiten durch eine andere (Rechts-)Person Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 43

44 Sanierung und Abwicklung von Instituten Asset Separation Tool Übertragung von Aktiva, Rechten und Passiva auf ein Asset Management Tool Asset Management Tool ist ein Institut, das einer oder mehreren Behörden gehört Rückübertragung auf abzuwickelndes Institut unter bestimmten Umständen möglich Eigentümer haben keinerlei Rechte bezüglich Asset Management Tool und dessen Transaktionen EBA soll Art. 16 Guidelines zur Liquidierung von Aktiva und Verbindlichkeiten, die zu adversen Markteffekten führen würden, erarbeiten Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 44

45 Sanierung und Abwicklung von Instituten Bail-in Tool während Finanzkrise: bail-out von TBTF-Instituten, d.h. Staat rekapitalisiert und/oder gibt Garantien, dadurch profitieren insb. Fremdkapitalgeber von der Bankenrettung als Trittbrettfahrer durch bail-in sollen zunächst Aktionäre und Gläubiger für die Bankenrettung herangezogen werden, Steuerzahler nur in allerletzter Instanz Entwurf BRRD Sec. 5 Art. 38 ff. enthält Bail-in Tool Ziele: Rekapitalisierung eines Instituts (das bestimmte Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebes erfüllt) Umwandlung von Fremd- in Eigenkapital oder Abschreibung von Forderungen oder Verbindlichkeiten Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 45

46 Sanierung und Abwicklung von Instituten Bail-in Tool II Von Anwendung ausgenommen sind insb. geschützte Einlagen (bis EUR), besicherte Verbindlichkeiten (inkl. Pfandbriefe), Treuhandgelder, Interbankenverbindlichkeiten, Verbindlichkeiten aus der Teilnahme an Zahlungsverkehrssystemen, Verbindlichkeiten aus Löhnen und Gehältern sowie Dienstleistungen zur Aufrechterhaltung des Betriebsablaufs Art. 43 BRRD gibt Haftungskaskade vor ( Sequence of write down and conversion in bail-in ) klare, transparente Reihenfolge gibt Planungssicherheit BRRD enthält jedoch auch Möglichkeit, Verbindlichkeiten unter bestimmten Voraussetzungen auszunehmen (kritische Funktionen, Ansteckungseffekte) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Sommersemester 2013 Seite 46

47 Recht der Internationalen und Europäischen Finanzmarktaufsicht (SPB 2, 3, 7, 8) Klausur: Montag, :00 Uhr (s.t.) 11:00 Uhr Hörsaal VIII, Hauptgebäude Zugelassenes Hilfsmittel: unkommentierte Fassung der EBA-Verordnung [VERORDNUNG (EU) Nr. 1093/2010 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 24. November 2010 zur Errichtung einer Europäischen Aufsichtsbehörde (Europäische Bankenaufsichtsbehörde)]

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte

Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte Stand: 06 02 2013 Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte HAFTUNG Stabile FINANZMÄRKTE System- Stabilität Transparenz Gerechtigkeit Aufsicht 2 HAFTUNG I.

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK DE STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 5. August 2010 zu Durchführungsbestimmungen über Vergütungssysteme von Instituten und Versicherungsunternehmen (CON/2010/63) Einleitung und Rechtsgrundlage

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Recht der Finanzmarktaufsicht. Thomas Schmitz-Lippert Leiter der Abteilung Internationales

Recht der Finanzmarktaufsicht. Thomas Schmitz-Lippert Leiter der Abteilung Internationales Internationales und Europäisches Recht der Thomas Schmitz-Lippert Leiter der Abteilung Internationales Inhalt 1. Grundlagen der Finanzaufsicht - Rechtfertigung einer besonderen Aufsicht - Einordnung der

Mehr

Aktuelle Fragen zu Basel III

Aktuelle Fragen zu Basel III Aktuelle Fragen zu Basel III Seminar aus Bankrecht 12.4.2011 Dr. Bernhard Hörtnagl / MMMag. Dr. Stephan Klinger Aktuelle Fragen der Bankenregulierung CRD III Vergütungen Marktrisiko Verbriefungen Einlagensicherung/

Mehr

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland Optional: Feld für Logo des Kunden (Stand = optisch ausgeglichen) oder für geeignetes Bildmotiv (Höhe = 6,49 cm, Breite nach links variabel, maximal 11,05 cm) GIPS Tag 2014 Auswirkungen von Gesetzgebung

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Restrukturierung von Kreditinstituten

Restrukturierung von Kreditinstituten Ministerialdirigent Dr. Thorsten Pötzsch Restrukturierung von Kreditinstituten Vortrag im Rahmen des Trilogs zu dem Thema Banken in Krise und Insolvenz Agenda I. Ausgangslage 2008 II. Finanzmarktstabilisierungsgesetze

Mehr

Fragen und Antworten zur Finanzmarktaufsicht Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Finanzmarktaufsicht.

Fragen und Antworten zur Finanzmarktaufsicht Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Finanzmarktaufsicht. FAQ 30.03.2016 Internationales/Finanzmarkt Fragen und Antworten zur Finanzmarktaufsicht Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Finanzmarktaufsicht. Quelle: istockphoto.com/porcorex

Mehr

Die Europäisierung der Bankenaufsicht neue Entwicklungen und Institutionen

Die Europäisierung der Bankenaufsicht neue Entwicklungen und Institutionen Die Europäisierung der Bankenaufsicht neue Entwicklungen und Institutionen Thomas Volk Grundsatzfragen der internationalen Bankenaufsicht Deutsche Bundesbank Museumsabend, 12. Juni 2013 in Frankfurt Agenda

Mehr

VL Wirtschaftsbereiche VU Europ. und österreich. WiVerwR VL Wirtschacftsverwaltungsrecht für ReWiTech

VL Wirtschaftsbereiche VU Europ. und österreich. WiVerwR VL Wirtschacftsverwaltungsrecht für ReWiTech VL Wirtschaftsbereiche VU Europ. und österreich. WiVerwR VL Wirtschacftsverwaltungsrecht für ReWiTech Geld und Kredit Thomas Trentinaglia 1 Einteilung des Wirtschaftsverwaltungsrechts Wirtschaftspolizeirecht

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

THEMENBLATT 8 DIDAKTIK BANKENUNION. SchülerInnen Oberstufe. Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 8, BANKENUNION

THEMENBLATT 8 DIDAKTIK BANKENUNION. SchülerInnen Oberstufe. Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 8, BANKENUNION THEMENBLATT 8 DIDAKTIK BANKENUNION SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 8, BANKENUNION Aufgaben Aufgabe 1 Mitte 2012 wurde auf europäischer Ebene die Errichtung der Bankenunion beschlossen.

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor

IT-Aufsicht im Bankensektor IT-Aufsicht im Bankensektor - Grundlagen - Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Josef Kokert BA 58 Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29.10.2013 Seite 1

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

Sanierungsplanung in Deutschland

Sanierungsplanung in Deutschland Sanierungsplanung in Deutschland Abb. 1: Regulatorische Vorgaben im Überblick International (G20, FSB) Europäische Union Deutschland Key Attributes of Effective Resolution Regimes for Financial Institutions

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) Ein neuer Akteur auf den Kapitalmärkten Europas. von Dr. Fabian Walla, LL.B.

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) Ein neuer Akteur auf den Kapitalmärkten Europas. von Dr. Fabian Walla, LL.B. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) Ein neuer Akteur auf den Kapitalmärkten Europas von Dr. Fabian Walla, LL.B. I. Einleitung Nach langen Debatten über die Frage, ob die Schaffung

Mehr

Vermeidung von Finanzkrisen durch stabile Banken Präsentation zum Tag der offenen Tür Jürgen Arndt, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht

Vermeidung von Finanzkrisen durch stabile Banken Präsentation zum Tag der offenen Tür Jürgen Arndt, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Präsentation zum Tag der offenen Tür 2014 Jürgen Arndt, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Überblick Wirtschaftliche Bedeutung von Banken Voraussetzungen zur Erfüllung der Bankfunktion Ziele der

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 London, 27 Juli 2012 III EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich (EBA/GL/2012/4) Status der Leitlinien 1 Das vorliegende Dokument enthält Leitlinien,

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung 1 Inhalt 1. Umfang und Ziel des Vergütungsberichts... 3 2. Historie und

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Die untenstehende Tabelle veranschaulicht die Überleitung der Bilanzpositionen

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG gemäß (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015 der ODDO SEYDLER BANK AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

Workshop Abwicklungsplanung

Workshop Abwicklungsplanung BIRG Bankeninterventions- und -restrukturierungsgesetz - Abwicklungspläne - 24.3.2014 Workshop Abwicklungsplanung Workshop OeNB/FMA Agenda Überblick Abwicklungsplanung Loss Absorbing Capacity / MREL 3

Mehr

Basel III stellt die Banken vor einen enormen Anpassungsbedarf

Basel III stellt die Banken vor einen enormen Anpassungsbedarf Basel III stellt die Banken vor einen enormen Anpassungsbedarf Mindestkapitalanforderungen - Kapitalstruktur Total Captial Tier 1 Capital - Going- Concern Capital Das bankaufsichtliche Eigenkapital dient

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Vorbereitung auf Solvency II: Prüfung der fachlichen Eignung und Zuverlässigkeit

Vorbereitung auf Solvency II: Prüfung der fachlichen Eignung und Zuverlässigkeit Page 1 of 5 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Meldungen Aufsicht Vorbereitung

Mehr

JC 2014 43 27 May 2014. Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA)

JC 2014 43 27 May 2014. Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA) JC 2014 43 27 May 2014 Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA) 1 Inhalt Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel

Mehr

Abwicklung von Banken

Abwicklung von Banken Abwicklung von Banken Vortrag an der Bucerius Law School MDg Dr. Thorsten Pötzsch Bundesministerium der Finanzen 13. Juni 2014, Hamburg Agenda I. Bankenunion: Ökonomischer Kontext 1. Risikozuspitzung Sommer

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE)

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) 22. November 2013 BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) November 2013 Marktoperationen Einrichtung eines Netzwerks unbefristeter Swap-Vereinbarungen auf Zentralbankebene Am 24. Oktober 2013 billigte

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Arbeitsschwerpunkte des Referats zur IT-Aufsicht der BaFin 2013/2014 Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Inhalte I. Regulierung II. Aktivitäten III. Einzelfragen IV. Ausblick

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Harmonisierung des europäischen Bankenaufsichtsrechts. Michael Hysek Finanzmarktaufsicht

Harmonisierung des europäischen Bankenaufsichtsrechts. Michael Hysek Finanzmarktaufsicht DIALOG 08.05.2014 Harmonisierung des europäischen Bankenaufsichtsrechts Finanzmarktaufsicht DIALOG St. Pölten, 8. Mai 2014 Agenda Einheitliches Aufsichtsrecht für Europa Single Rulebook Einheitlicher Aufsichtsrahmen

Mehr

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT 006621/EU XXV. GP Eingelangt am 12/12/13 EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT R RAT Straßburg, den 11. Dezember 2013 (OR. en) 2013/0327 (COD) LEX 1410 PE-CONS 98/1/13 REV 1 EF 190 ECOFIN 871 SURE

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

fit & proper Executive Programm

fit & proper Executive Programm fit & proper Executive Programm Online Lernhilfe für die relevanten Gesetzestexte Exec Workshops zur Verzahnung mit der Praxis Bank-individuelles Coaching FIT & PROPER EXECUTIVE CYBER*SCHOOL Inhalt Überblick

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Neue Entwicklungen der staatlichen Bankenaufsicht in Deutschland und den USA sowie der EinfluB von Basel II

Neue Entwicklungen der staatlichen Bankenaufsicht in Deutschland und den USA sowie der EinfluB von Basel II Michael Tram Neue Entwicklungen der staatlichen Bankenaufsicht in Deutschland und den USA sowie der EinfluB von Basel II PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Inhalt Abkilrzungsverzeichnis

Mehr

Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XV

Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XV IX Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XV Teil I: Einordnung und Hintergründe... 1 1 Überblick... 2 2 Internationale Regulierungsinitiativen... 5 2.1 Regulierungsinitiativen

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No.

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. Martin Götz Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. 31 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions and

Mehr

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) 06.11.15 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/91/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014

Mehr

«Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA

«Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA «Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA «Aktuelles zur Finanzmarktstabilität» UFSP-Jahrestagung vom 2./3. Juni 2014 lic. iur. Moritz Seiler, Rechtsanwalt Doktorand

Mehr

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Aktuelles zur QIS Alf Gohdes Towers Watson 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Verteilung der IORP Mittel in der EU DB Pläne Quelle: CEIOPS: Survey on fully funded, technical provisions and security mechanisms

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Independent Credit View «Zu hohe Risikotoleranz an den Finanzmärkten?»

Independent Credit View «Zu hohe Risikotoleranz an den Finanzmärkten?» Independent Credit View «Zu hohe Risikotoleranz an den Finanzmärkten?» investmentforum, April 2015 Schweizergasse 21 8001 Zürich info@i-cv.ch www.i-cv.ch +41 43 204 19 19 MwSt Nr. 567701 «Das Niveau war

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur - Ausarbeitung - Dr. Matthias Mock, Claudia Weichel 2006 Deutscher Bundestag WD 4-265/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

ITS on Reporting. - Ein Überblick. von. Ludger Hanenberg, BaFin

ITS on Reporting. - Ein Überblick. von. Ludger Hanenberg, BaFin ITS on Reporting - Ein Überblick von Ludger Hanenberg, BaFin Agenda Konzept und Hintergrund zum europäischen Berichtswesen Weitere Entwicklung der Harmonisierungskonzepte Entwurf eines ITS on Reporting

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Die europäische Bankenaufsicht ein Fundament der Bankenunion

Die europäische Bankenaufsicht ein Fundament der Bankenunion Monatsbericht 06-2013 1 Die europäische Bankenaufsicht ein Fundament der Bankenunion Die einheitliche Bankenaufsicht im Euroraum wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2014 ihre operative Tätigkeit

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2015

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2015 Portigon AG sbericht für das Geschäftsjahr 2015 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-sverordnung (InstitutsVergV)

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Dr. Marcin Krzymuski, LL.M.

Dr. Marcin Krzymuski, LL.M. Dr. Marcin Krzymuski, LL.M. Reform der EU-Verordnung über den Europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) Stand Inhalt Auswertung Vortrag für IGOB Wspólnota Interesów Kolej Berlin - Gorzów

Mehr

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014)

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde RAB Rundschreiben 1/2014 über in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) vom 24. November 2014 Inhaltsverzeichnis I. Ausgangslage Rz 1-2 II. Revisionsunternehmen mit der

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

EUR 5.000.000.000 ANGEBOTSPROGRAMM. der RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG

EUR 5.000.000.000 ANGEBOTSPROGRAMM. der RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG EUR 5.000.000.000 ANGEBOTSPROGRAMM der RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG FÜNFTER NACHTRAG gemäß Art. 16 der Richtlinie 2003/71/EG des Europäischen Parlamentes und gemäß 6 Abs. 1 Kapitalmarktgesetz

Mehr

Versicherungsmarkt und Versicherungsaufsicht in der Russischen Föderation

Versicherungsmarkt und Versicherungsaufsicht in der Russischen Föderation Carsten Dewald-Werner Versicherungsmarkt und Versicherungsaufsicht in der Russischen Föderation PETER LANG Internationalerverlag derwissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel: Problemstellung 1 A. Thema

Mehr

Less significant institutions: Wie direkt wird die indirekte Aufsicht der EZB?

Less significant institutions: Wie direkt wird die indirekte Aufsicht der EZB? Less significant institutions: Wie direkt wird die indirekte Aufsicht der EZB? Prof. Dr. Wuermeling 16. Juni 2015 CFS Lecture Series Risk & Regulation Center for Financial Studies, Goethe-Universität Agenda

Mehr

Offenlegungs bericht zum 30. September nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR)

Offenlegungs bericht zum 30. September nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) Offenlegungs bericht zum 30. September 2016 nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) Vorbemerkung Die Veröffentlichung des Offenlegungsberichts

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Leverage Ratio. Dr. Pier Bierbach

Leverage Ratio. Dr. Pier Bierbach Leverage Ratio Dr. Pier Bierbach Leverage Ratio Dr. Pier Bierbach 18.02.2010 Seite 1 Warum eine Leverage Ratio? Baseler Ausschuss [Tz. 24, 202 Konsultationspapier Dez. 2009] Eines der zugrundeliegenden

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Dr. David S. Gerber Schweizerischer Versicherungsverband SVV 82. Generalversammlung vom 21. Juni 2012 Überblick 1. Internationale Trends

Mehr

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04.

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04. Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 2.4.214 Das Problem: kein Kredit, kein Wachstum Euroland USA 12 % 1) % 1) 12

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr