«Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA"

Transkript

1 «Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA «Aktuelles zur Finanzmarktstabilität» UFSP-Jahrestagung vom 2./3. Juni 2014 lic. iur. Moritz Seiler, Rechtsanwalt Doktorand und Assistent, UFSP Finanzmarktregulierung, Universität Zürich

2 «Bonus Bonds» in der Finanzkrise? RBS «Subordinated Debt Bonus» 2009 AIG «Long Term Performance Units» Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. «Bonus Bonds» in der Finanzkrise? Zwei Beispiele 2. Die Rolle von «Bonus Bonds» in globalen Standards 3. «Bonus Bonds» in der EU a) CRD IV b) Umsetzung & Praxis in UK und D 4. «Bonus Bonds» in den USA? 5. Zusammenfassung und Ausblick 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 3

4 Die Rolle von Bonus Bonds in globalen Standards 4/2009: FSF Principles for Sound Compensation Practices 9/2009: FSB Implementation Standards 2009/11: Übernahme FSB Regeln in Basel Regelwerk. Fazit: Bonus Bonds bis anhin mit Mauerblümchenstatus. 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 4

5 EU Bonus-Regulierung CRD IV Zweck CRD IV-Paket: Rechtsvereinheitlichung (Basel III => CRR) und Konsolidierung (CRD IV). Art. 94 RL 2013/36/EU (CRD IV) zu variabler Vergütung an «material risk takers» (u.a.): Mind. 50% in ausgewogenem Verhältnis aus Aktien oder ähnliche Instrumente (Phantom Shares). «sofern möglich» andere Instrumente (u.a. CoCos). Bonus Cap (fixe/variable Vergütung 1:1, max. 1:2). Umsetzung CRD IV bis Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 5

6 Kommissions-VO (RTS) zur Definition «anderer Instrumente» (Inkrafttreten Mitte Juni 2014). Kernpunkte: Höherer Trigger als CRR AT 1 Instrumente (7 statt 5.125%, «going concern»). Instrumente stets at-arm s-length. Synthetische Pläne zulässig, wenn an AT 1 oder Tier 2 Instrumente (mit 7% Trigger) geknüpft. Write-up zulässig (unter gleichen Vorauss. wie nach CRR). 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 6

7 United Kingdom: Remuneration Code UK hat Bonus-Regeln vor EuGH angefochten. Umsetzung per Anpassung FSA Remuneration Code (2010). Von CRD IV-Bestimmung betr. 50% der variablen Vergütung in Instrumenten ausgenommen: Code Staff mit Vergütung & 1/3 variabel. Kleine Banken (Aktiven in UK 15 Mia.). Remuneration Code gilt auch für ausländische Banken mit Niederlassung in London. März 2014: PRA-Vorschlag zu Clawbacks. 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 7

8 United Kingdom: Praxis UK grösster Markt, aber nur wenige Emittenten von CoCos. Bisher keine Vergütung in Anleihenstiteln. Barclays 2011: Contingent Capital Plan Vesting in 3 Tranchen über 3 Jahre. Unvested Awards verfallen, wenn Group Core Tier 1 Capital Ratio unter 7% (=Malus). 7% Zins. 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 8

9 Barclays 2014: Capital Ratio als Messgrösse für Bonus/Malus. Ähnlich: Nationwide Building Society. Lloyds zieht künftige Bezahlung in CoCos in Erwägung. Exkurs: Bonus Cap bewirkte neue Kategorie zwischen fixer und variabler Vergütung (u.a. HSBC, Barclays, RBS). 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 9

10 Deutschland: Institutsvergütungsverordnung Umsetzung von CRD IV in KWG und InstitutsVergV. Mind. 50% der variablen Vergütung müssen «von einer nachhaltigen Wertentwicklung» abhängen. BaFin Auslegungshilfe: Gemeint sind Aktien und Ähnliches. Wenn möglich auch CoCos. «Ausgeglichenes Verhältnis» i.s.v. Art. 94(1)(l) CRD IV? Nur bedeutende Institute (Bilanzsumme 15 Mia.) erfasst. 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 10

11 Deutschland: Praxis Erste Write-down Bonds erst 2014 (u.a. Deutsche Bank). Keine synthetischen «Bonus Bonds»-Programme. Deutsche Bank: Cash und Aktien (mind. 50%). Malus: Verfall der aufgeschobenen Aktien aller Mitarbeiter, wenn CET 1 Capital Ratio < (reg. Minimum + 2%). 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 11

12 USA: Regulierung 6/2010: Guidance on Sound Incentive Compensation Policies. 7/2010: Dodd-Frank Act (848 Seiten). 3/2011: Entwurf von Regeln zu «Incentive-Based Compensation Arrangements». Einsatz von Fremdkapitalinstrumenten kein Thema. Finale Fassung noch ausstehend. 7/2013: Revised Capital Framework (Basel III). 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 12

13 USA: Praxis Keine CoCos wegen Eigenkapitalvorschriften und Steuerrecht. Morgan Stanley: Aufgeschobene Bar-Vergütung an diverse Referenzinstrumente gebunden («notional investments»). Write-down-Trigger-ähnlicher Malus etwa bei Goldman Sachs (seit 2011): Teil der variablen Vergütung verfällt, wenn T1 Capital Ratio 90 Tage unter Fed-Minimum. 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 13

14 Zusammenfassung & Ausblick Bedeutung der «Bonus Bonds» derzeit gering; keine Bank in USA, UK und Deutschland hat Mitarbeiter mit CoCos bezahlt. Überregulierung in der EU, wenig Regulierung in den USA. Verschlechterung der Capital Ratio oft ein Trigger für Malus / Clawback. U.U. ähnliche Anreizwirkung wie «Bonus Bond» werden viele europäische Banken CoCos ausgeben möglicherweise deswegen bald echte «Bonus Bonds». 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 14

15 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 15

16 «Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA «Aktuelles zur Finanzmarktstabilität» UFSP-Jahrestagung vom 2./3. Juni 2014 lic. iur. Moritz Seiler, Rechtsanwalt Doktorand und Assistent, UFSP Finanzmarktregulierung, Universität Zürich

17 «Bonus Bonds» in der Finanzkrise? RBS «Subordinated Debt Bonus» 2009 AIG «Long Term Performance Units» Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 17

18 Inhaltsverzeichnis 1. «Bonus Bonds» in der Finanzkrise? Zwei Beispiele 2. Die Rolle von «Bonus Bonds» in globalen Standards 3. «Bonus Bonds» in der EU a) CRD IV b) Umsetzung & Praxis in UK und D 4. «Bonus Bonds» in den USA? 5. Zusammenfassung und Ausblick 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 18

19 Die Rolle von Bonus Bonds in globalen Standards 4/2009: FSF Principles for Sound Compensation Practices 9/2009: FSB Implementation Standards 2009/11: Übernahme FSB Regeln in Basel Regelwerk. Fazit: Bonus Bonds bis anhin mit Mauerblümchenstatus. 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 19

20 EU Bonus-Regulierung CRD IV Zweck CRD IV-Paket: Rechtsvereinheitlichung (Basel III => CRR) und Konsolidierung (CRD IV). Art. 94 RL 2013/36/EU (CRD IV) zu variabler Vergütung an «material risk takers» (u.a.): Mind. 50% in ausgewogenem Verhältnis aus Aktien oder ähnliche Instrumente (Phantom Shares). «sofern möglich» andere Instrumente (u.a. CoCos). Bonus Cap (fixe/variable Vergütung 1:1, max. 1:2). Umsetzung CRD IV bis Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 20

21 Kommissions-VO (RTS) zur Definition «anderer Instrumente» (Inkrafttreten Mitte Juni 2014). Kernpunkte: Höherer Trigger als CRR AT 1 Instrumente (7 statt 5.125%, «going concern»). Instrumente stets at-arm s-length. Synthetische Pläne zulässig, wenn an AT 1 oder Tier 2 Instrumente (mit 7% Trigger) geknüpft. Write-up zulässig (unter gleichen Vorauss. wie nach CRR). 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 21

22 United Kingdom: Remuneration Code UK hat Bonus-Regeln vor EuGH angefochten. Umsetzung per Anpassung FSA Remuneration Code (2010). Von CRD IV-Bestimmung betr. 50% der variablen Vergütung in Instrumenten ausgenommen: Code Staff mit Vergütung & 1/3 variabel. Kleine Banken (Aktiven in UK 15 Mia.). Remuneration Code gilt auch für ausländische Banken mit Niederlassung in London. März 2014: PRA-Vorschlag zu Clawbacks. 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 22

23 United Kingdom: Praxis UK grösster Markt, aber nur wenige Emittenten von CoCos. Bisher keine Vergütung in Anleihenstiteln. Barclays 2011: Contingent Capital Plan Vesting in 3 Tranchen über 3 Jahre. Unvested Awards verfallen, wenn Group Core Tier 1 Capital Ratio unter 7% (=Malus). 7% Zins. 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 23

24 Barclays 2014: Capital Ratio als Messgrösse für Bonus/Malus. Ähnlich: Nationwide Building Society. Lloyds zieht künftige Bezahlung in CoCos in Erwägung. Exkurs: Bonus Cap bewirkte neue Kategorie zwischen fixer und variabler Vergütung (u.a. HSBC, Barclays, RBS). 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 24

25 Deutschland: Institutsvergütungsverordnung Umsetzung von CRD IV in KWG und InstitutsVergV. Mind. 50% der variablen Vergütung müssen «von einer nachhaltigen Wertentwicklung» abhängen. BaFin Auslegungshilfe: Gemeint sind Aktien und Ähnliches. Wenn möglich auch CoCos. «Ausgeglichenes Verhältnis» i.s.v. Art. 94(1)(l) CRD IV? Nur bedeutende Institute (Bilanzsumme 15 Mia.) erfasst. 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 25

26 Deutschland: Praxis Erste Write-down Bonds erst 2014 (u.a. Deutsche Bank). Keine synthetischen «Bonus Bonds»-Programme. Deutsche Bank: Cash und Aktien (mind. 50%). Malus: Verfall der aufgeschobenen Aktien aller Mitarbeiter, wenn CET 1 Capital Ratio < (reg. Minimum + 2%). 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 26

27 USA: Regulierung 6/2010: Guidance on Sound Incentive Compensation Policies. 7/2010: Dodd-Frank Act (848 Seiten). 3/2011: Entwurf von Regeln zu «Incentive-Based Compensation Arrangements». Einsatz von Fremdkapitalinstrumenten kein Thema. Finale Fassung noch ausstehend. 7/2013: Revised Capital Framework (Basel III). 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 27

28 USA: Praxis Keine CoCos wegen Eigenkapitalvorschriften und Steuerrecht. Morgan Stanley: Aufgeschobene Bar-Vergütung an diverse Referenzinstrumente gebunden («notional investments»). Write-down-Trigger-ähnlicher Malus etwa bei Goldman Sachs (seit 2011): Teil der variablen Vergütung verfällt, wenn T1 Capital Ratio 90 Tage unter Fed-Minimum. 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 28

29 Zusammenfassung & Ausblick Bedeutung der «Bonus Bonds» derzeit gering; keine Bank in USA, UK und Deutschland hat Mitarbeiter mit CoCos bezahlt. Überregulierung in der EU, wenig Regulierung in den USA. Verschlechterung der Capital Ratio oft ein Trigger für Malus / Clawback. U.U. ähnliche Anreizwirkung wie «Bonus Bond» werden viele europäische Banken CoCos ausgeben möglicherweise deswegen bald echte «Bonus Bonds». 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 29

30 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 2. Juni 2014 UFSP 2014 / Bonus Bonds: International / Moritz Seiler 30

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014 Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) 1 Bank of America N.A. Frankfurt Branch, Vergütungsbericht

Mehr

Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XV

Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XV IX Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XV Teil I: Einordnung und Hintergründe... 1 1 Überblick... 2 2 Internationale Regulierungsinitiativen... 5 2.1 Regulierungsinitiativen

Mehr

Daneben besteht die Einordnung in die Führungsebenen der BMW Group wie folgt:

Daneben besteht die Einordnung in die Führungsebenen der BMW Group wie folgt: Vergütungsbericht BMW Bank GmbH gemäß 16 InstitutsVergV Stand: 06/2016 Die BMW Bank im Überblick Die BMW Bank GmbH ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft,

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG gemäß (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015 der ODDO SEYDLER BANK AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der

Mehr

Vergütungsbericht der Credit Suisse (Deutschland) AG Geschäftsjahr 2015. Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht der Credit Suisse (Deutschland) AG Geschäftsjahr 2015. Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht der Credit Suisse (Deutschland) AG Geschäftsjahr 2015 Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungspolitik Die Vergütungspolitik der Credit Suisse

Mehr

Unabhängige gg externe Vergütungskommission

Unabhängige gg externe Vergütungskommission Unabhängige gg externe Vergütungskommission Zusammenfassung der Ergebnisse und Empfehlungen für die Deutsche Bank Dr. Jürgen Hambrecht Frankfurt am Main, 22. März 2013 Einleitung Die Unabhängige Vergütungskommission

Mehr

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 London, 27 Juli 2012 III EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich (EBA/GL/2012/4) Status der Leitlinien 1 Das vorliegende Dokument enthält Leitlinien,

Mehr

Vergütungssystem für die Division Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG

Vergütungssystem für die Division Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG Vergütungssystem für die Division Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG Stand: 2015 Compensation&Benefits Inhalt 1. ZUSAMMENSETZUNG 2. FIXGEHALT 3. VARIABLE VERGÜTUNG 4. IDENTIFIED

Mehr

Restrukturierung von Kreditinstituten

Restrukturierung von Kreditinstituten Ministerialdirigent Dr. Thorsten Pötzsch Restrukturierung von Kreditinstituten Vortrag im Rahmen des Trilogs zu dem Thema Banken in Krise und Insolvenz Agenda I. Ausgangslage 2008 II. Finanzmarktstabilisierungsgesetze

Mehr

Der Vorschlag der EU-Kommission zur Ergänzung der Richtlinie 2013/36/EU (CRD IV) Proportionalitätsgrundsatz reloaded und InstitutsVergV 4.0?

Der Vorschlag der EU-Kommission zur Ergänzung der Richtlinie 2013/36/EU (CRD IV) Proportionalitätsgrundsatz reloaded und InstitutsVergV 4.0? Mandanten-Informationen Financial Services November 2016 Der Vorschlag der EU-Kommission zur Ergänzung der Richtlinie 2013/36/EU (CRD IV) Proportionalitätsgrundsatz reloaded und InstitutsVergV 4.0? Die

Mehr

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung 1 Inhalt 1. Umfang und Ziel des Vergütungsberichts... 3 2. Historie und

Mehr

Royal London. Wir stellen uns vor. Nur für Finanzberater in Deutschland 1/15

Royal London. Wir stellen uns vor. Nur für Finanzberater in Deutschland 1/15 Wir stellen uns vor Nur für Finanzberater in Deutschland 1/15 Im Überblick Gegründet 1861: Erfahrung, Stabilität und finanzielle Stärke Größter Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit in Großbritannien

Mehr

Slo ak : 292. Serbi : 68 : 644. 3 0 Mio : 964 : 128. 2 4 Mio. : 0 4 Mio : 15 550. : 158 : 1 1 Mio : 2 754. 0 Mio : 955. Erste Group Indire in CEE

Slo ak : 292. Serbi : 68 : 644. 3 0 Mio : 964 : 128. 2 4 Mio. : 0 4 Mio : 15 550. : 158 : 1 1 Mio : 2 754. 0 Mio : 955. Erste Group Indire in CEE 31 De ember 2014 : 644 0 Mio 10 504 Slo ak : 292 2 4 Mio 4 275 : 964 : 3 4 Mio : 15 550 : 128 : 0 9 Mio 2 766 : 158 : 1 1 Mio : 2 754 R : : : 538 3 0 Mio 7 054 Serbi : 68 : 0 4 Mio : 955 Erste Group Indire

Mehr

VERÖFFENTLICHUNG GEMÄSS INSTITUTSVERGÜTUNGSVERORDNUNG

VERÖFFENTLICHUNG GEMÄSS INSTITUTSVERGÜTUNGSVERORDNUNG VERÖFFENTLICHUNG GEMÄSS INSTITUTSVERGÜTUNGSVERORDNUNG VERGÜTUNGSBERICHT 2014 INHALT EINLEITUNG 3 VERGÜTUNGSSTRATEGIE 4 COMPENSATION GOVERNANCE STRUKTUR 5 Vergütungskontrollausschuss 5 Vergütungsausschuss

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2015

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2015 Portigon AG sbericht für das Geschäftsjahr 2015 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-sverordnung (InstitutsVergV)

Mehr

Was sind CoCos? Zürich, im Oktober 2014

Was sind CoCos? Zürich, im Oktober 2014 Was sind CoCos? Contingent Convertible Bonds kurz CoCos oder deutsch bedingte Pflichtwandelanleihen sind ein relativ neuer Anleihetyp. Sie werden als Reaktion auf die Krise der Banken nach der Finanzkrise

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

Factoring in Deutschland

Factoring in Deutschland Factoring in Deutschland Aktuelle Entwicklungen TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung 06.09.2012, Frankfurt a.m. RA Dr. iur. Alexander M. Moseschus 1. Der deutsche Factoring-Markt 2011/2012

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Februar 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Februar 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Februar 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: AXA AEDIFICANDI FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES, Zürich Frankreich AXA ROSENBERG EQUITY ALPHA TRUST - AXA Rosenberg

Mehr

GEO DACH Chapter Webinar Aktienbasierte Vergütung, Share Ownership Guidelines, aktuelle Trends

GEO DACH Chapter Webinar Aktienbasierte Vergütung, Share Ownership Guidelines, aktuelle Trends GEO DACH Chapter Webinar Aktienbasierte Vergütung, Share Ownership Guidelines, aktuelle Trends 2. März 2011 WILLIAM EGGERS Inhalt 1 2 3 4 5 Grundzüge der Vergütung Mitarbeiterbeteiligungspläne Führungskräfteprogramme

Mehr

Commerzbank Konzern. Hauptmerkmale begebener Kapitalinstrumente. per 30. Juni 2015

Commerzbank Konzern. Hauptmerkmale begebener Kapitalinstrumente. per 30. Juni 2015 Hauptmerkmale begebener Kapitalinstrumente ------------------------------------------------------------------------------ Hartes Kernkapital (CET1) S. 2 S. 3-4 S. 5-21 Instrumente des Harten Kernkapitals

Mehr

Vergütungsbericht 2010 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2010 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) 2010 Vergütungsbericht 2010 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2010 - Information und Veröffentlichung gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Neue Anforderungen

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines

Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines Susanne Ziegler Towers Watson Hans-Peter Kleitsch MTU Aero Engines GEO DACH Chapter Konferenz, 13. September 2012 MTU Aero Engines: Deutschlands

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2015 Das ETF-Jahr 2015 war für SIX Swiss Exchange erneut sehr erfolgreich. Der Handelsumsatz übertraf

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG. Die HUGO BOSS AG hat folgende Mitteilung nach 25a Abs. 1 WpHG am 22. Mai 2015 erhalten:

Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG. Die HUGO BOSS AG hat folgende Mitteilung nach 25a Abs. 1 WpHG am 22. Mai 2015 erhalten: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG A) 2. Mitteilungspflichtiger: Morgan Stanley, Wilmington, DE, USA 1,25 % (entspricht: 881.769 Stimmrechten von 70.400.000 Stimmrechten) 0,80 % (entspricht: 560.000

Mehr

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle?

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? Dr. Uwe Gaumert Bundesverband deutscher Banken e.v. Rating-Symposium, Köln 09. Januar 2013 Agenda 1 Einleitung - Ausgangsbasis der

Mehr

Deutsche Bank. Hauptversammlung Vergütungssystem der Vorstandsmitglieder Heraufsetzung der Grenze für variable Vergütungskomponenten

Deutsche Bank. Hauptversammlung Vergütungssystem der Vorstandsmitglieder Heraufsetzung der Grenze für variable Vergütungskomponenten Deutsche Bank Hauptversammlung 2014 Vergütungssystem der Vorstandsmitglieder Heraufsetzung der Grenze für variable Vergütungskomponenten Vergütungssystem der Vorstandsmitglieder - Heraufsetzung der Grenze

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Juni 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Juni 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Juni 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: UBS ETF - MSCI EMU Vertreter 2: AXA ROSENBERG EQUITY ALPHA TRUST - AXA Rosenberg Eurobloc

Mehr

Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking

Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Daniel Flühmann Band 4 Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking IX Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht

Mehr

Die rechtliche Ordnung von Geld, Währung und Banken

Die rechtliche Ordnung von Geld, Währung und Banken Georg Sandberger Die rechtliche Ordnung von Geld, Währung und Banken Erfahrungen aus der Euro- und Bankenkrise Metropolis-Verlag Marburg 2016 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Vergütungsbericht 2014. Volvo Financial Services GmbH

Vergütungsbericht 2014. Volvo Financial Services GmbH VFS VB001 1 2014 Im folgenden VFS genannt gem. 7 der Institutsvergütungsverordnung 1 VFS VB001 2 Präambel Die VFS ist in den ABVolvoKonzern eingebunden und folgt mit dem Vergütungssystem den Konzernvorgaben.

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

MANAGEMENT BUY-OUT QUALIFIZIERTE GRÜNDUNG?

MANAGEMENT BUY-OUT QUALIFIZIERTE GRÜNDUNG? MANAGEMENT BUY-OUT QUALIFIZIERTE GRÜNDUNG? MANAGEMENT BUY-OUT QUALIFIZIERTE GRÜNDUNG? www.haeusermann.ch Seite 2 INHALTSVERZEICHNIS Management Buy-out Begriff und Umsetzung Qualifizierte Gründung einer

Mehr

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Fachkonferenz Finanzierung am 19.09.2011 im Industrieclub Düsseldorf Hans-Joachim Metternich Kreditmediator im Auftrag

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

Bedeutung der IT-Sicherheit vor dem. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken

Bedeutung der IT-Sicherheit vor dem. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Bedeutung der IT-Sicherheit vor dem Hintergrund europäischer Ziele Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Europäische Union ein Binnenmarkt eine Währung mehr Lebensqualität 09.10.2014

Mehr

Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV?

Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV? Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV? Pressegespräch des Bankenverbandes Dr. Michael Kemmer Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstands Ort: Frankfurt am Main Datum: 25.1.2016 Die Regulierer

Mehr

Emittent Bezeichnung ISIN CH-Valoren Nr TK - Code

Emittent Bezeichnung ISIN CH-Valoren Nr TK - Code Sitzung Qualifikationsgremium EU-Zinsbesteuerung vom 21. Januar 2008 folgende Produkte wurden qualifiziert: Emittent Bezeichnung ISIN CH-Valoren Nr TK - Code Commerzbank AG Edelmetall-Zert de000cz52688

Mehr

a) Festlegung der Vergütungspolitik

a) Festlegung der Vergütungspolitik Offenzulegende Angaben zur Vergütungspolitik in der Thüringer Aufbaubank Gruppe gemäß 16 der Institutsvergütungsverordnung und Artikel 450 der Verordnung (EU) 575/2013 Die Verordnung über die aufsichtsrechtlichen

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2014 Im 3. Quartal 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 66,9 Mrd.

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT DER DZ PRIVATBANK S.A. UND DER NACHGEORDNETEN UNTERNEHMEN 2014

OFFENLEGUNGSBERICHT DER DZ PRIVATBANK S.A. UND DER NACHGEORDNETEN UNTERNEHMEN 2014 BERLIN DÜSSELDORF FRANKFURT HAMBURG HANNOVER LEIPZIG MÜNCHEN NÜRNBERG OLDENBURG STUTTGART LUXEMBURG OFFENLEGUNGSBERICHT DER DZ PRIVATBANK S.A. UND DER NACHGEORDNETEN UNTERNEHMEN 2014 Gemäß des Rundschreibens

Mehr

Teil I: Wirtschaftskrise Die wichtigsten Informationen zur Krise. Image by Combined Media

Teil I: Wirtschaftskrise Die wichtigsten Informationen zur Krise. Image by Combined Media Teil I: Wirtschaftskrise Die wichtigsten Informationen zur Krise Image by Combined Media Teil I: Wirtschaftskrise Teil II: Die Eurokrise TeilIII: DerESM weitereteile... Übersicht 1. Intro Wirtschaftskrise

Mehr

Addendum der Hypothekenbank Frankfurt AG zum. Vergütungsbericht 2015

Addendum der Hypothekenbank Frankfurt AG zum. Vergütungsbericht 2015 Addendum der Hypothekenbank Frankfurt AG zum Vergütungsbericht 205 gemäß 6 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Dezember 203 Inhaltsverzeichnis Vergütungsinformationen der Hypothekenbank

Mehr

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG gemäß der Close Brothers Seydler Bank AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der InstitutsVergV... 4

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Vergütungsbericht 2013. gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources

Vergütungsbericht 2013. gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources 2 Regulatorische Vorgaben Die Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1374; in Kraft getreten

Mehr

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Wüstenrot Bausparkasse AG Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Inhaltsübersicht Einleitung 2 Vergütungspolitik und governance 2 Zielsetzung der Vergütungssysteme 3 Vergütungssysteme

Mehr

Vergütungsbericht 2010

Vergütungsbericht 2010 Deutsche Bank Information und Veröffentlichung gemäß deutscher Regulierungsvorschriften Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Deutsche Bank 1 Vergütungsphilosophie Im Jahr 2010 hat die Deutsche

Mehr

W&W Asset Management GmbH. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß 16 InstitutsVergV für 2015

W&W Asset Management GmbH. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß 16 InstitutsVergV für 2015 W&W Asset Management GmbH Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß 16 InstitutsVergV für 2015 Inhaltsübersicht Einleitung 2 Vergütungspolitik und governance 2 Zielsetzung der Vergütungssysteme 3 Vergütungssysteme

Mehr

Performanceanalyse von Private Equity IPOs in Deutschland 2010-2014

Performanceanalyse von Private Equity IPOs in Deutschland 2010-2014 Performanceanalyse von Private Equity IPOs in Deutschland 2010-2014 Dr. Konrad Bösl Benjamin Berkenkopf München Stuttgart Zürich, November 2014 www.blaettchen.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation, Ziele

Mehr

Offenlegungsbericht. der Santander Consumer Bank AG für das Geschäftsjahr gemäß Art. 450 CRR i. V. m. 16 Abs. 1 und 2 InstitutsVergV

Offenlegungsbericht. der Santander Consumer Bank AG für das Geschäftsjahr gemäß Art. 450 CRR i. V. m. 16 Abs. 1 und 2 InstitutsVergV Offenlegungsbericht der Santander Consumer Bank AG für das Geschäftsjahr 2014 gemäß Art. 450 CRR i. V. m. 16 Abs. 1 und 2 InstitutsVergV Die Offenlegungspflichten der Santander Consumer Bank AG richten

Mehr

Ringvorlesung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Studienjahr 2010/2011 Universität Linz, 27. Oktober 2010

Ringvorlesung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Studienjahr 2010/2011 Universität Linz, 27. Oktober 2010 Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Unionsrechtlicher und verfassungsrechtlicher Rahmen Finanztransaktionssteuer und Bankenabgabe Steuerpolitische Antworten auf die Krise? Ringvorlesung der Rechtswissenschaftlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 7 1.1 Motivation 8 1.2 Aufbau des Buchs 12

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 7 1.1 Motivation 8 1.2 Aufbau des Buchs 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 7 1.1 Motivation 8 1.2 Aufbau des Buchs 12 2. Einfiihrung in die Vergiitung 15 2.1 Aktuelle Vergiitungspraktiken am Beispiel der Schweiz 16 2.1.1 aktueller Vergiitungspraktiken

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - November 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - November 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - November 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: Aberdeen Global - Asian Property Share Fund Aberdeen Global - Asian Smaller Companies

Mehr

Ausgestaltung der Vergütungssysteme in Banken. Instituts-Vergütungsverordnung

Ausgestaltung der Vergütungssysteme in Banken. Instituts-Vergütungsverordnung Ausgestaltung der Vergütungssysteme in Banken Instituts-Vergütungsverordnung www.voeb.de Ausgestaltung der Vergütungssysteme in Banken Instituts-Vergütungsverordnung Vorwort Vorwort Die Ausgestaltung

Mehr

Einladung zum Treffpunkt Informatik & Recht Cloud Computing und Web-Services als «Software as a Service» (SaaS) im Konflikt mit den

Einladung zum Treffpunkt Informatik & Recht Cloud Computing und Web-Services als «Software as a Service» (SaaS) im Konflikt mit den Einladung zum Treffpunkt Informatik & Recht Cloud Computing und Web-Services als «Software as a Service» (SaaS) im Konflikt mit den Datenschutzgesetzen Einladung zum Treffpunkt Informatik & Recht Immer

Mehr

Performance-Entwicklung 2015

Performance-Entwicklung 2015 Daten 30. Dezember 2015 Apollo 32 Performance-Entwicklung 2015 31,36% Österr. und sonstige Aktien 26,47% Pfandbriefe, Bundes- & Bankanl. 16,06% Anleihen Schwellenländer 3,37% Int. Wandelanleihen 22,69%

Mehr

Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln)

Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln) Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln) - Finanzgruppe Seite: 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 Einleitung

Mehr

Öffentlich-rechtlicher Vertrag

Öffentlich-rechtlicher Vertrag Öffentlich-rechtlicher Vertrag zum betrieblich-technischen Regelwerk DB Netz AG Sebastian Lamp Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 Netzzugangs- und Regulierungsrecht Kassel, 12.05.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

- - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2 off 3 3.0 4 2.0 5 off 6 1 8 20.0 9 60 C 7 4.0 10 80 C 1 38 C 12 8 k 13 on 14 30.0 15 10 16 - - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2

Mehr

Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG

Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 GROUP HUMAN RESOURCES Inhaltsverzeichnis 1 Vergütungsgrundsätze... 3

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 2. Quartal 2016 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 2. Quartal 2016 Im 2. Quartal des Jahres 2016 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF

Mehr

Erfolgreiche Kapitalanlage im Private Capital Markt - Wie können Family Offices den zunehmenden Herausforderungen gerecht werden?

Erfolgreiche Kapitalanlage im Private Capital Markt - Wie können Family Offices den zunehmenden Herausforderungen gerecht werden? Erfolgreiche Kapitalanlage im Private Capital Markt Wie können Family Offices den zunehmenden Herausforderungen gerecht werden? Family Office Forum Wiesbaden, 26.27. April 2016 Private Capital Anlageklassen

Mehr

Grundlagen der mikroökonomischen Theorie der Bank

Grundlagen der mikroökonomischen Theorie der Bank 1. Finanzintermediation Ein Überblick Grundlagen der mikroökonomischen Theorie der Bank Funktionen einer Bank Prinzipien einer effizienten Risikoteilung Bankeinlagen als effiziente Versicherung gegen Liquiditätsschocks

Mehr

ITS on Reporting. - Ein Überblick. von. Ludger Hanenberg, BaFin

ITS on Reporting. - Ein Überblick. von. Ludger Hanenberg, BaFin ITS on Reporting - Ein Überblick von Ludger Hanenberg, BaFin Agenda Konzept und Hintergrund zum europäischen Berichtswesen Weitere Entwicklung der Harmonisierungskonzepte Entwurf eines ITS on Reporting

Mehr

* Dieser Investmentfonds weist aufgrund der Zusammensetzung seines Portfolios eine erhöhte Volatilität auf.

* Dieser Investmentfonds weist aufgrund der Zusammensetzung seines Portfolios eine erhöhte Volatilität auf. Info 2016 Allianz Investmentbank AG Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbh Awards 2004 _ 2016 www.allianzinvest.at 2016 Lipper Fund Awards 2016 Austria Allianz Invest Eurorent T: 1. Platz, 3 & 5

Mehr

A. Einführung I. Einleitung... 1 II. Gegenstand der Untersuchung B. Grundlagen der Untersuchung... 4

A. Einführung I. Einleitung... 1 II. Gegenstand der Untersuchung B. Grundlagen der Untersuchung... 4 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 1 I. Einleitung... 1 II. Gegenstand der Untersuchung... 2 B. Grundlagen der Untersuchung... 4 I. Definition von Compliance... 4 II. Ziele von Compliance... 6 III. Regelmäßige

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG Wir haben folgende Mitteilungen nach 25a Abs. 1 WpHG am 30.04.2015 erhalten: 1. Emittent: TUI AG, Karl-Wiechert-Allee 4, 30625 Hannover, Deutschland 2. Mitteilungspflichtiger:

Mehr

Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG

Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG Stand: 2015 Compensation&Benefits Inhalt 1. SYSTEMATIK 2. "13+1" ALS BASIS 3. VARIABLE VERGÜTUNG 4. IDENTIFIED STAFF 5. KONTROLLEINHEITEN

Mehr

UniCredit Bank AG. Basisprospekt. Wertpapieren mit Multi-Basiswert (ohne Kapitalschutz)

UniCredit Bank AG. Basisprospekt. Wertpapieren mit Multi-Basiswert (ohne Kapitalschutz) UniCredit Bank AG München, Bundesrepublik Deutschland Basisprospekt zur Begebung von Wertpapieren mit Multi-Basiswert (ohne Kapitalschutz) unter dem Euro 50.000.000.000 Debt Issuance Programme 30. Juni

Mehr

Rechnungslegung nach IAS/IFRS für den Mittelstand! Womit müssen Sie rechnen? WP StB Thorsten Schmidt, Diplom-Bw. (FH) Duisburg, 30.

Rechnungslegung nach IAS/IFRS für den Mittelstand! Womit müssen Sie rechnen? WP StB Thorsten Schmidt, Diplom-Bw. (FH) Duisburg, 30. Rechnungslegung nach IAS/IFRS für den Mittelstand! Womit müssen Sie rechnen? WP StB Thorsten Schmidt, Diplom-Bw. (FH) Agenda Teil I: Einführung in die Welt der IAS/IFRS Teil II: Status Quo der Rechnungslegung

Mehr

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. DGAP-PVR: Deutsche Annington Immobilien SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung DGAP Ad-Hoc und Pflichtmitteilungen, Tuesday, 09 July 2013, 20:14 GMT, 1193 Words,

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Finanzmärkte Teil 1 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths

Finanzmärkte Teil 1 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths Finanzmärkte Teil 1 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths KOOTHS BiTS: Finanzmärkte, WS 2004/2005 Teil 1 1 Gliederung 1. Einführung und Einordnung 2. Geld und Geldpolitik 3. Rentenmärkte 4.

Mehr

Incentage Business Forum

Incentage Business Forum Incentage Business Forum Die Schlüsselrolle der Liquiditätskosten für die Geschäftsmodelle der Banken 11. Oktober 2011 Liquiditätskosten und -Risiken in der Gesamtbanksteuerung R e g u l a t o r i s c

Mehr

Ranking August 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.09.2011-31.08.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch

Ranking August 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.09.2011-31.08.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch - Depots (12 Monate) Ranking August 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.09.2011-31.08.2012) 1. 4,60 12,06% 2,52% 2. 3,87 9,95% 2,45% 3. 3,51 2,69% 0,63% 4. 3,03 4,37% 1,29% 5. 2,97 7,42% 2,33% 1. 2,60 15,27%

Mehr

euwax report Ausgabe März 2013

euwax report Ausgabe März 2013 Inhalt Handelsaktivitäten im März rückläufig Mit 235.000 Kundenorders wurde im März an der EUWAX ein Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt. Dies entspricht gegenüber dem Februar - mit knapp 250.000 Aufträgen

Mehr

db x-trackers II WICHTIGE MITTEILUNG AUSSCHÜTTUNGSBEKANNTMACHUNG

db x-trackers II WICHTIGE MITTEILUNG AUSSCHÜTTUNGSBEKANNTMACHUNG db x-trackers II Investmentgesellschaft mit variablem Kapital Sitz: 49, avenue J.F. Kennedy, L-1855 Luxemburg R.C.S. Luxembourg B-124.284 (die "Gesellschaft") WICHTIGE MITTEILUNG AUSSCHÜTTUNGSBEKANNTMACHUNG

Mehr

Offenlegungsbericht der Santander Consumer Bank AG gem. 7 InstitutsVergV a.f.

Offenlegungsbericht der Santander Consumer Bank AG gem. 7 InstitutsVergV a.f. Offenlegungsbericht der Santander Consumer Bank AG gem. 7 InstitutsVergV a.f. Die Bank ist seit dem 1. Januar 2014 bedeutendes Institut im Sinne des 17 der seit dem 01.01.2014 geltenden Fassung der InstitutsVergV.

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2014 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 90,8 Mrd., wovon CHF 24

Mehr

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa Cornelia Merz, Dr.-Ing. Georg Mehlhart 27.03.2012, Berlin Gliederung Rahmen und Motivation Bilanzierung der Entwicklung der Fahrzeugflotte Abschätzung des Altfahrzeugaufkommens Zusammenfassung 2 Rahmen

Mehr

Die Zukunft des deutschen Wett- und Lotteriemarktes Marktentwicklungen in der Zeit nach Staatsvertrag, Placanica und BVerfG- Entscheidung

Die Zukunft des deutschen Wett- und Lotteriemarktes Marktentwicklungen in der Zeit nach Staatsvertrag, Placanica und BVerfG- Entscheidung Die Zukunft des deutschen Wett- und Lotteriemarktes Marktentwicklungen in der Zeit nach Staatsvertrag, Placanica und BVerfG- Entscheidung Ergebnisse einer Umfrage unter Marktexperten und Analyse der relevantesten

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 1. Quartal 2016 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 1. Quartal 2016 Im 1. Quartal des Jahres 2016 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF

Mehr

Vergütungsbericht 2014 Deka-Gruppe Veröffentlichung gemäß InstitutsVergV

Vergütungsbericht 2014 Deka-Gruppe Veröffentlichung gemäß InstitutsVergV Vergütungsbericht 2014 Deka-Gruppe Veröffentlichung gemäß InstitutsVergV Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 1. Einleitung und Überblick 3 2. Vergütungsphilosophie und Vergütungsgrundsätze 4 3.

Mehr

Gestaltungstipps beim Unternehmenskauf

Gestaltungstipps beim Unternehmenskauf Gestaltungstipps beim Unternehmenskauf Schweitzer Sortiment RA Robert Hörtnagl München, 13. Februar 2014 1. Vorteilhafte Unternehmensstrukturen Ziele, etwa Flexibilität hinsichtlich Veräußerungsweise Teil-

Mehr

N EU WA H L D E S AU F S I CH T S R AT S D ER D EU T S CH EN B E T E I L I G U N GS AG H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 1 6

N EU WA H L D E S AU F S I CH T S R AT S D ER D EU T S CH EN B E T E I L I G U N GS AG H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 1 6 N EU WA H L D E S AU F S I CH T S R AT S D ER D EU T S CH EN B E T E I L I G U N GS AG H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 1 6 N E U W A H L D E S A U F S I C H T S R AT S D E R D E U T S C H E N B E T

Mehr

Nachhaltige Kreditinstitute im Vergleich: Strategien und Positionierung im Bankensektor

Nachhaltige Kreditinstitute im Vergleich: Strategien und Positionierung im Bankensektor Wirtschaft Jens Christoph Parker Nachhaltige Kreditinstitute im Vergleich: Strategien und Positionierung im Bankensektor Masterarbeit Nachhaltige Kreditinstitute im Vergleich: Strategien und Positionierung

Mehr

Einheitlich. Flexibel. Anlagemapping Einheitliche Risikosicht als Fundament für den Beratungsprozess. BMPI Trends in Client Reporting

Einheitlich. Flexibel. Anlagemapping Einheitliche Risikosicht als Fundament für den Beratungsprozess. BMPI Trends in Client Reporting Anlagemapping Einheitliche Risikosicht als Fundament für den Beratungsprozess BMPI Trends in Client Reporting Zürich, 2. Oktober 2008 Tashi Gumbatshang Florian Berger Bild mit Bezug zu Kunde oder Inhalt

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date Giovannini Barrier 3 GB3 Corporate Actions CANIG Austria (Spitzer Viktor, chairman ) 1 Wien, Juni 2014 Die Gremien Expertpool General Meetings (JWGGM) Austria European Commission European Broad Stakeholder

Mehr

Halbjahresbericht 2008/2009.

Halbjahresbericht 2008/2009. Halbjahresbericht 2008/2009. Investmentgesellschaft luxemburgischen Rechts (SICAV) Ungeprüfter Halbjahresbericht per 30. April 2009 UBS (Lux) SICAV 2 Bonds UBS (Lux) SICAV 2 Bonds Halbjahresbericht per

Mehr

Projektabschlussbericht

Projektabschlussbericht Die Regulierung der Emission strukturierter Finanzprodukte für Retail-Anleger Projektabschlussbericht Rainer Baule FernUniversität in Hagen Arnd Wiedemann Universität Siegen 14. Dezember 2012 1 Gegenstand

Mehr