Übung Statistik I Statistik mit Stata SS Dokumentation der Datenanalyse, Datentransformationen II und Univariate Statistiken II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-14.05.2007 5. Dokumentation der Datenanalyse, Datentransformationen II und Univariate Statistiken II"

Transkript

1 Übung Statistik I Statistik mit Stata SS Dokumentation der Datenanalyse, Datentransformationen II und Univariate Statistiken II Andrea Kummerer (M.A.) Oec R. I-53 Sprechstunde: Di Uhr Statistik mit Stata - 1 -

2 Überblick 1. Vorbemerkungen 2. Aus der letzten Stunde: Dokumentation der Datenanalyse mit Stata 3. Übungsaufgaben 4. Datentransformationen II: generate, replace, recode 5. Befehle zum Bilden von Subsamples: drop, keep 6. Univariate Statistiken II: Lagemaße, Streuungsmaße 7. Übungsaufgaben Statistik mit Stata - 2 -

3 1. Vorbemerkungen Befehle, die bekannt sein sollten: Update, set memory, input, use, clear, save, exit, pwd, cd, dir, describe, codebook, sort, list, help, search, tabulate oneway, numlabel, mvdecode, mvencode, label, set dp Um nicht jeden Befehl jedes mal erneut vollständig eintippen zu müssen können während einer Stata-Sitzung bereits eingegebene Befehle erneut ausgeführt werden durch: Befehl in der Befehlshistory (Review Window) anklicken: Befehl erscheint im Command Window Oder: Taste Bild und Bild (bzw. Page, Page je nach Tastatur) um zwischen den Befehlen der Befehlshistory zu wechseln Statistik mit Stata - 3 -

4 Ergänzende Bemerkungen zur letzten Stunde: Auf Folie 12 vom wurden folgende Befehle benutzt: label define v24.a "Weiss nicht".b "Keine Angabe", add und Labelcontainer label define v19.c "Missing", add Begründung: da die Labelcontainer v24 und v19 bereits existieren (vgl. label list v24 v19) und den Variablen v24 und v19 auch bereits zugeordnet sind (vgl. tab1 v24 v19), brauchen wir nicht in zwei Schritten vorgehen (Schritt 1: label define... und Schritt 2: label values...). Sondern: Wir ergänzen den Labelcontainer v24 um die Label Weiss nicht für.a und Keine Angabe für.b durch folgenden Befehl: label define v24.a "Weiss nicht".b "Keine Angabe", add Der Befehl label define v19.c "Missing", add ergänzt den Labelcontainer v19 um Missing für.c Statistik mit Stata - 4 -

5 2. Aus der letzten Stunde: Dokumentation der Datenanalyse mit Stata Eine Dokumentation der Datenanalyse, die die Reproduktion von Ergebnissen erlaubt ist unabdingbar. Stata hält dazu einige Werkzeuge bereit. Zunächst ist es möglich aufzuzeichnen, was man im Results-Fenster ausgegeben bekommt: Eine existierende Datei wird überschrieben log using filename [, append replace...] Das log wird an eine existierende Datei angehängt. Gibt es keine solche wird Datei neu erstellt Beispiel: log using W:\Stata\sessionlg.log, replace Des weiteren können auch nur die eingegebenen Befehle gespeichert werden: cmdlog using filename [, append replace] Statistik mit Stata - 5 -

6 Beispiel: cmdlog using W:\Stata\cmdlg.log, append Es macht Sinn im Fall des cmd-logs (Befehls- Aufzeichnung) die Option append zu benutzen und im Fall des vollständigen logs (Results-Aufzeichnung) replace, da das vollständige log sehr schnell sehr groß wird. Mit den Befehlen log bzw. cmdlog kann der derzeitige Status der Aufzeichnung abgerufen werden (läuft die Aufzeichnung sieht man dies aber auch im unteren grauen Balken des Results-Fensters). Die Befehle log close bzw. cmdlog close beenden die Aufzeichnung, mit dem Befehle log off (cmdlog off) wird die Aufzeichnung angehalten und mit dem Befehl log on (cmdlog on) wieder gestartet. Die log-files können im Viewer-Fenster betrachtet werden Menüleiste > File > Log > View... > Browse (Auswahl der log-datei) > OK Statistik mit Stata - 6 -

7 Außerdem kann man einzugebende Befehle in einem dofile speichern, dass Stata nach Aufforderung (Befehl do 'Pfad') abarbeitet. Dazu gibt es den Stata do-file Editor (doedit). Bsp: Erstellung eines do-files, das die Befehle der letzten Übungsaufgabe enthält: Notwendig, damit Stata den Zeilenwechsel nicht als Befehlsende auffasst Statistik mit Stata - 7 -

8 Die erste Zeile in dem do-file ist (aufgrund des Sternchens) ein Kommentar, d.h. sie wird von Stata ignoriert Übung Das do-file allbus_ueb1c.do ist zu finden unter: WiSoRZ > Lehre on 'Jeder-Lehre (Ug-uxwscip-s2)'(V:) > Stata. Zunächst in den persönlichen Stata Ordner WiSoRZ > [Name] on 'ug-uxwscip-s3\benutzer'(w:) > Stata > kopieren mit dem Befehl do ausführen BEACHTE: Damit das do-file funktioniert muss an der im do-file angegebenen Stelle die Datei allbus_ueb1b.dta existieren. Also: Es muss geben: W:\Stata\Datensätze\allbus_ueb1b.dta Sollte allbus_ueb1b.dta verändert worden sein, kann das dazu führen, dass das do-file nicht korrekt ausgeführt werden kann. In diesem Fall die Originaldatei erneut in den eigenen Ordner kopieren. Statistik mit Stata - 8 -

9 Genereller, optimaler Aufbau von do-files: 1. *Titel (was wird in dem do-file zusammenfassend gemacht) 2. Befehl version 9 (= zu verwendende Version von Stata). Vermeidet Probleme mit neueren Stata-Versionen, die u.u. Befehle anders auslegen 3. Befehl set more off damit der Ablauf des do-files nicht unterbrochen wird 4. Inhalt Befehl exit um die Ausführung des do-files abzuschießen (stellt sicher, dass Stata auch den letzten Befehl als abgeschlossen betrachtet und ausführt) 6. *Unter Umständen ausführliche Beschreibung der unternommenen Auswertungsschritte und Anmerkungen * Leitet einen Kommentar ein (also Text, den Stata ignoriert) Statistik mit Stata - 9 -

10 3. Übungsaufgaben 1. Erstelle ein optimal aufgebautes do-file (profile.do), das die Protokolldateien (log und cmdlog) startet und den Befehl zur Vergrößerung des Arbeitsspeichers enthält. Also folgende Befehle müssen enthalten sein: log using W:\Stata\sessionlg.log, replace ; cmdlog using W:\Stata\cmdlg.log, append ; set memory 600m Speichere die Datei unter W:\Stata\Datensätze\profile.do 2. Prüfe, ob das do-file ausgeführt wird und ob alles wie gewollt funktioniert. Wo findet man nun die Aufzeichnung der Results? Statistik mit Stata

11 Lösung: Die log-datei, die die Results enthält findet man unter W:\Stata. Sie heißt sessionlg.log. Die Datei profile.do solltest du ab jetzt bei jedem Start von Stata zuerst ausführen lassen. Statistik mit Stata

12 4. Datentransformationen II Variablen erstellen und verändern Im Folgenden wird allbus_ueb2.dta verwendet. In diesem Subsample aus dem ALLBUS sind Missing Values definiert. Der Befehl generate [newvar] erstellt eine neue Variable. Mit dem Befehl replace [oldvar] kann eine existierende Variable verändert werden. Zum genauen Aufbau der Befehle vgl. help generate Beispiel 1: Variable für Kinderwunsch generate kindwun=1 if v487==1 Der Befehl bedeutet: Bilde die Variable 'kindwun' mit dem Wert 1, wenn die Variable v487 (Wunsch nach Kindern) den Wert 1 (Kinderwunsch) hat. replace kindwun=2 if v487==2 Der Befehl bedeutet: Ersetzte die Werte der Variable 'kindwun' mit 2 wenn die Variable v487 den Wert 2 (Kein Kinderwunsch) hat. Statistik mit Stata

13 Bei allen anderen Werten von v487 erhält die Variable 'kindwun' den System Missing Value von Stata zugewiesen. Nach dem labeln (label variable kindwun Kinderwunsch (neu) ; label define kiwu 1 Kinderwunsch 2 Kein Kinderwunsch ; label values kindwun kiwu) und numlabel kiwu, add erhält man (mit tab kindwun, miss): System Missing Values Kontrolle, ob alles wie geplant funktioniert hat durch Vergleich der Häufigkeiten von kindwu mit v487 Statistik mit Stata

14 Beispiel 2: Variable für das Alter der Befragten aus ihrem Geburtsjahr erstellen: generate age=2007-v26 label var age "ALTER DER BEFRAGTEN" Die Variable age hat die gleichen Missing Values wie die Variable v26 ALTER DER BEFRAGTEN Freq. Percent Cum Total 2, Statistik mit Stata

15 Beispiel 3: Variable für das Alter in Kategorien erstellen: generate agegroup=1 if age<=20 replace agegroup=2 if (age>20 & age <=30) replace agegroup=3 if (age>30 & age <=40) replace agegroup=4 if (age>40 & age <=50) replace agegroup=5 if (age>50 & age <=60) replace agegroup=6 if (age>60 & age <=70) replace agegroup=7 if age>70 replace agegroup=. if age==. label var agegroup "ALTER DER BEFRAGTEN IN KATEGORIEN label define agegr 1 "BIS 20 JAHRE" 2 "21 BIS 30 JAHRE" /// 3 "31 BIS 40 JAHRE" 4 "41 BIS 50 JAHRE" /// 5 "51 BIS 60 JAHRE" 6 "61 BIS 70 JAHRE" 7 "ÜBER 70 JAHRE label values agegroup agegr Würde diese Zeile fehlen würde Stata die Fehlenden Werte der age Variable in die oberste Kategorie der agegroup Variable (also Kategorie 7) einsortieren! Statistik mit Stata

16 Ergebnis: Die Werte einer Variable können verändert werden mit dem recode Befehl (vgl. help recode). Beispiel 4: recode agegroup (1/4=1) (5/7=2) label define agegro 1 "JUNG" 2 "ALT" label values agegroup agegro Statistik mit Stata

17 Ergebnis: Beachte: mit der gezeigten Syntax wird die bisherige Variable agegroup (vgl. Folie 15) überschrieben. D.h. nach Ausführung des gezeigten recode Befehls hat die Variable agegroup nur noch obige zwei Kategorien (jung und alt). Um eine neue Variable mit zwei Kategorien zu erstellen: recode agegroup (1/4=1) (5/7=2), generate(agegroup2) Statistik mit Stata

18 Für den recode Befehl ist es wichtig zu wissen, wie Stata die Aufzählung von Zahlen interpretiert. Auszug aus help numlist Statistik mit Stata

19 Beispiel 5: Variable für Abtreibung (generell dafür) Wie viele Personen sind generell (über alle im ALLBUS enthaltenen Items hinweg) positiv eingestellt gegenüber Abtreibung: Bei längeren Verknüpfungen ist es generate proabtr1=2 übersichtlicher wenn man Klammern setzt. replace proabtr1=1 if (v12==1 & v13==1 & v14==1 /// & v15==1 & v16==1 & v17==1 & v18==1) label variable proabtr1 "GENERELL FÜR ABTREIBUNG" label define abtr 1 "GENERELL DAFÜR" 2 "ANDERE" label values proabtr1 abtr In der Variable proabtr1 sind in Kategorie 1 nur Personen, die bei allen Abtreibungsvariablen (v12 bis v18) mit sollte möglich sein geantwortet haben. Alle anderen (auch Missing Values) sind in Kategorie 2. Statistik mit Stata

20 Daher Interpretation der Ergebnisse: 390 Personen (16,94%) des vorliegenden Subsamples sind über alle erfassten Items hinweg, also generell dafür, dass Abtreibung möglich sein sollte Personen (83,04%) des Subsamples sind nicht dieser Meinung. Falsch wäre es demgegenüber zu interpretieren, dass 1909 Personen (83,04%) der Ansicht sind, Abtreibung solle generell nicht möglich sein. Denn in Kategorie 2 sind sowohl Missing Values enthalten, als auch Personen, die nur in bestimmten Fällen (z.b. bei Gesundheitsgefährung der Frau) dafür sind, dass Abtreibung möglich sein sollte. Statistik mit Stata

21 Beispiel 6: Variable für Abtreibung (nicht generell dagegen) Unter anderen Gesichtspunkten könnte eher interessieren, wie viele Personen wenigstens bei einem der erfassten Items für die Möglichkeit der Abtreibung votieren: generate proabtr2=2 replace proabtr2=1 if (v12==1 v13==1 v14==1 v15==1 /// v16==1 v17==1 v18==1) label variable proabtr2 /// "NICHT GENERELL GEGEN ABTREIBUNG" label define abtr1 1 "NICHT DAGEGEN" 2 "ANDERE" label values proabtr2 abtr1 In der Variable proabtr2 sind in Kategorie 1 nur Personen, die bei mindestens einer (aber auch mehr als einer) der Abtreibungsvariablen (v12 bis v18) mit sollte möglich sein geantwortet haben. Alle anderen (auch Missing Values) sind in Kategorie 2. Statistik mit Stata

22 Daher Interpretation der Ergebnisse: 2178 Personen (94,74%) des vorliegenden Subsamples sind nicht generell dagegen, dass Abtreibung möglich sein sollte, haben also bei mindestens einem der erfassten Items geantwortet, Abtreibung solle möglich sein. 121 Personen (5,26%) des Subsamples sind nicht dieser Meinung. Falsch wäre es demgegenüber zu interpretieren, dass 121 Personen (5,26%) gegen Abtreibung, also der Ansicht sind, Abtreibung solle generell nicht möglich sein. Denn in Kategorie 2 sind auch Missing Values enthalten. Statistik mit Stata

23 Die folgenden Funktionen und Ausdrücke sind in Stata möglich: Statistik mit Stata

24 5. Befehle zum Bilden von Subsamples Der Datensatz allbus_ueb2.dta enthält nicht mehr so viele Variablen wie der gesamte ALLBUS Datensatz und auch nicht mehr alle Fälle (nur noch westdeutsche). D.h. mit dem Datensatz allbus_ueb2.dta liegt ein Subsample aus dem Gesamtdatensatz des ALLBUS (allbus_ungew.dta) vor. Ein solches Subsample kann mit den Befehlen keep [varlist] oder/ und drop [varlist] erstellt werden (vgl. help drop). Statistik mit Stata

25 Beispiel: Erstellung des allbus_ueb2.dta: Entferne alle Fälle aus dem Datensatz für die v4 den Wert 2 aufweist. Entferne die aufgelisteten Variablen. Will man den Befehl keep benutzen, muss man anders herum überlegen, welche Fälle oder Variablen im Datensatz verbleiben sollen. Statistik mit Stata

26 6. Univariate Statistiken II Warum ist es wichtig, Missing Values zu definieren? Bsp: Variable Alter (v27). In der Ausgangssituation sind Missing Values gesetzt. Der Befehl mvencode (vgl. letzte Stunde) ordnet den Missing Values hier den Wert 999 zu.! Der Befehl summarize liefert standardmäßig die Anzahl gültiger Fälle (Obs), das arithmetische Mittel (mean), die Standardabweichung (Std. Dev.) sowie den kleinsten (Min) und größten Wert (Max). Statistik mit Stata

27 Univariate Statistiken liefert auch der folgende Befehl: By [var] tabstat [varlist] [if], statistics(statname [...]) vgl. help tabstat Statistik mit Stata

28 Welche deskriptiven univariaten Statistiken sind wann sinnvoll? Skalenniveau Nominal Ordinal Metrisch Ausgewählte deskriptive Statistiken Häufigkeitstabelle Häufigkeitstabelle Range, Quantile, Varianz, Standardabweichung Lagemaße Modus Modus, Median Modus, Median, arithmetisches Mittel Streuungsmaße Range, Quantile Quartilabstand Statistik mit Stata

29 Beispiel 1: Nominales Skalenniveau Der Modus, also die Kategorie, in der die meisten Fälle liegen ist 1: Verheiratet, zusammenlebend. D.h. am häufigsten trifft man im vorliegenden Subsample auf Personen die verheiratet sind und mit ihrem Partner zusammen leben. Statistik mit Stata

30 Beispiel 2: Ordinales Skalenniveau Die meisten Personen im vorliegenden ALLBUS- Subsample beurteilen die heutige wirtschaftliche Lage in der BRD teils gut und teils schlecht (Modus=3). Statistik mit Stata

31 Bei der Variable v146 (Beurteilung der heutigen wirtschaftlichen Lage in der BRD) liegen in der verwendeten Stichprobe 2290 gültige Fälle vor (N). Die größte, besetzte Kategorie (max) ist Kategorie 5, die kleinste (min) ist Kategorie1. Der Range (Abstand zwischen besetzter größter und kleinster Kategorie) beträgt daher 4. 25% aller Fälle liegen bis zur dritten Kategorie, also in den ersten 2 Kategorien (25%-Quartil (p25)=3). In der dritten Kategorie liegen mindestens 25% der Fälle, denn auch das 50%-Quartil = Median (p50) liegt bei Kategorie 3. Das 75%- Quartil (p75) liegt bei Kategorie 4. Statistik mit Stata

32 Der Quartilabstand (iqr) beträgt 1, d.h. der Abstand zwischen dem 25%-Quartil und dem 75%-Quartil beträgt 1. Die Kennwerte deuten auf eine leicht rechtssteile bzw. linksschiefe Verteilung, also darauf hin, dass die höheren Kategorien etwas häufiger besetzt sind als die niedrigeren. D.h. die Personen im Subsample beurteilen die heutige wirtschaftliche Lage in der BRD eher negativ. Statistik mit Stata

33 Beispiel 3: Metrisches Skalenniveau Die Variable v381 enthält Angaben über das Einkommen der befragten Personen. Eine Häufigkeitstabelle macht hier aufgrund der zahlreichen Ausprägungen wenig Sinn. Es liegen in der verwendeten Stichprobe 1699 gültige Fälle für die Angabe des Einkommens vor (N). Das höchste Einkommen (max) beträgt hier 8000 Euro, das geringste (min) 30 Euro. Der Abstand zwischen höchstem und geringstem Einkommen beträgt daher 7970 Euro (Range=7970). Statistik mit Stata

34 Das 25%-Quartil (p25) liegt bei 700 Euro. Also verdienen 25% der Personen, die hier Einkommensangaben gemacht haben bis zu 700 Euro. Das 50%-Quartil = Median (p50) beträgt 1200 Euro, d.h. 50% der gültigen Fälle des zugrunde liegenden Subsamples verdienen mehr als 1200 Euro. Das 75%-Quartil (p75) liegt bei 1800 Euro, d.h. 75% der betrachteten Personen, die Angaben gemacht haben verdienen weniger als 1801 Euro. Der Quartilabstand (iqr) beträgt 1100, d.h. der Abstand zwischen 25%, die am wenigsten verdienen und den 25% die am meisten verdienen beträgt 1100 Euro. Statistik mit Stata

35 Das arithmetische Mittel (mean) liegt bei 1398,53 Euro. D.h. durchschnittlich werden hier 1398,53 Euro verdient. Die Varianz (also die quadrierte durchschnittliche Abweichung vom Mittelwert) beträgt und die Standardabweichung beträgt 961,15. D.h. durchschnittlich weichen die betrachteten Personen hier um 961,15 Euro vom Mittelwert ab. Die Kennwerte legen nahe, dass Einkommenswerte im Bereich von 8000 Euro nur in wenigen Fällen vorkommen, während die Mehrheit der Befragten (75%) bis zu 1800 Euro verdienen. Diesen Befund unterstützt der Mittelwert von 1398,53 Euro. Die Streuung ist dabei relativ groß. Statistik mit Stata

36 7. Übungsaufgaben Bilde die Variablen kindwun, age und agegroup wie beschrieben. Erstelle dazu das do-file ueb05_14a.do. Achte dabei auf den korrekten Aufbau. Berechne die Lage- und Streuungsmaße, die dir sinnvoll erscheinen, um die Verteilungen in den Variablen v27, v500, v170, v217 und v141 zu beschreiben. Für die schnellen: Ergänze obiges do-file um die Bildung der Variablen proabtr1 und proabtr2 wie auf den Folien beschrieben. Erstelle ein do-file (ueb05-14b.do) für den Datensatz allbus_ueb3.dta, das folgendes bewirkt: 1. Definition der Missing Values für die Variablen v5, v7, v19, v27, v29 und Vergabe von Labels für dieselben. 2. Erstellung von Häufigkeitstabellen sowie Berechnung sinnvoller Lagemaße für die Variablen v5, v7, v19, v27, v29. Statistik mit Stata

37 Hausaufgaben: 1. Führe jeden Befehl, den die Präsentation enthält mindestens einmal aus. Untersuche die verwendeten Befehle dabei auch auf mögliche Unterbefehle und Optionen. 2. Erstelle eine Tabelle, die die bisherigen Befehle mit den relevanten Unterbefehlen und die zugehörige Beschreibung, was der Befehl bewirkt enthält. Abgabe per Mail bis Montag, den , 13:30Uhr. Statistik mit Stata

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte 03. November 2003 Ziel dieser Veranstaltung ist zu lernen: 1. Benutzung der Hilfe-Funktion (help, search) 2. Ein Analyse-File zu erstellen 3. die Arbeit

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr

Eine computergestützte Einführung mit

Eine computergestützte Einführung mit Thomas Cleff Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und STATA 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Inhaltsverzeichnis 1 Statistik

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Institut für Soziologie Dr. Christian Ganser. Methoden 2. Einführung, grundlegende PASW-Bedienung, univariate Statistik

Institut für Soziologie Dr. Christian Ganser. Methoden 2. Einführung, grundlegende PASW-Bedienung, univariate Statistik Institut für Soziologie Dr. Methoden 2 Einführung, grundlegende PASW-Bedienung, univariate Statistik Programm Wiederholung zentraler Aspekten der Übungen Literatur zur Veranstaltung Erste Schritte mit

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung I

Methoden der empirischen Sozialforschung I Methoden der empirischen Sozialforschung I Annelies Blom, PhD TU Kaiserslautern Wintersemester 2011/12 Übersicht Quantitative Datenauswertung: deskriptive und induktive Statistik Wiederholung: Die wichtigsten

Mehr

Rekonstruktion von Bandsatzerweiterungen mittels zeilen- bzw. satzübergreifender Operationen in STATA

Rekonstruktion von Bandsatzerweiterungen mittels zeilen- bzw. satzübergreifender Operationen in STATA Rekonstruktion von Bandsatzerweiterungen mittels zeilen- bzw satzübergreifender Operationen in STATA Kristina John November 2006 ZUMA Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim Telefon: 0621-1246-252

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

Angela Hoffmann SS 2009. Stata Einführung. für Version Stata 9.0. Übung zum Modul Quantitative Methoden der Agrarmarktanalyse SS 2009

Angela Hoffmann SS 2009. Stata Einführung. für Version Stata 9.0. Übung zum Modul Quantitative Methoden der Agrarmarktanalyse SS 2009 Stata Einführung für Version Stata 9.0 Übung zum Modul Quantitative Methoden der Agrarmarktanalyse SS 2009 Einleitung: Stata ist ein Statistikprogramm, das zur Analyse von Zeitreihen und Paneldaten, sowie

Mehr

SPSS-Skriptum. 1. Vorbereitungen für die Arbeit mit SPSS (im Seminar)

SPSS-Skriptum. 1. Vorbereitungen für die Arbeit mit SPSS (im Seminar) Die folgenden Erklärungen und Abbildungen sollen den Umgang mit SPSS im Rahmen des POK erleichtern. Diese beschreiben nicht alle Möglichkeiten, die SPSS bietet, sondern nur die Verfahren, die im Seminar

Mehr

3 Deskriptive Statistik in R (univariat)

3 Deskriptive Statistik in R (univariat) (univariat) Markus Burkhardt (markus.burkhardt@psychologie.tu-chemnitz.de) Inhalt 3.1 Ziel... 1 3.2 Häufigkeiten... 1 3.3 Deskriptive Kennziffern I Lagemaße... 2 3.4 Streuungsmaße... 5 3.5 Standardisierung:

Mehr

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln Häufigkeitstabellen Menüpunkt Data PivotTable Report (bzw. entsprechendes Icon): wähle Data Range (Zellen, die die Daten enthalten + Zelle mit Variablenname) wähle kategoriale Variable für Spalten- oder

Mehr

Deskriptive Statistik

Deskriptive Statistik Deskriptive Statistik In der beschreibenden Statistik werden Methoden behandelt, mit deren Hilfe man Daten übersichtlich darstellen und kennzeichnen kann. Die Urliste (=Daten in der Reihenfolge ihrer Erhebung)

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

AIT AG Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Germany +49 (0)711-49066 - 430 Fax:...- 49066-440

AIT AG Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Germany +49 (0)711-49066 - 430 Fax:...- 49066-440 Abb. oben zeigt ein mögliches Szenario Seite 1 von 5 Automatisierung mittels Skriptdatei Mit der.net Edition von Visual Localize (V4.X) wurde dem Benutzer die Möglichkeit eröffnet, wiederkehrende Arbeitsschritte

Mehr

Einfache Statistiken in Excel

Einfache Statistiken in Excel Einfache Statistiken in Excel Dipl.-Volkswirtin Anna Miller Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Internationale Wirtschaft und Regionalökonomik Raum

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Anleitung zur NMR Auswertung mit SpinWorks. SpinWorks 3.1.8, Copyright 2011, Kirk Marat, University of Manitoba

Anleitung zur NMR Auswertung mit SpinWorks. SpinWorks 3.1.8, Copyright 2011, Kirk Marat, University of Manitoba Anleitung zur NMR Auswertung mit SpinWorks SpinWorks 3.1.8, Copyright 2011, Kirk Marat, University of Manitoba erstellt von Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bearbeitung von 1D Spektren... 4 Datei öffnen...

Mehr

Einführung in die Statistiksoftware STATA. Institute for Empirical Research in Economics University of Zurich. Working Paper Series ISSN 1424-0459

Einführung in die Statistiksoftware STATA. Institute for Empirical Research in Economics University of Zurich. Working Paper Series ISSN 1424-0459 Institute for Empirical Research in Economics University of Zurich Working Paper Series ISSN 1424-0459 Working Paper No. 277 Einführung in die Statistiksoftware STATA Andreas Kuhn and Oliver Ruf March

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Evaluation der Normalverteilungsannahme

Evaluation der Normalverteilungsannahme Evaluation der Normalverteilungsannahme. Überprüfung der Normalverteilungsannahme im SPSS P. Wilhelm; HS SPSS bietet verschiedene Möglichkeiten, um Verteilungsannahmen zu überprüfen. Angefordert werden

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Einführung in STATA. Programmversion 8

Einführung in STATA. Programmversion 8 Freie Universität Berlin Institut für Soziologie Garystr. 55 D-14195 Berlin Tutorien zur VL Statistik I Einführung in STATA Programmversion 8 Ergänzung zu den Vorlesungen Statistik im Grundstudium Lehrgebiet

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

Einführung in SPSS. Sitzung 1: Überblick, Skalenniveaus, Dateneingabe. Knut Wenzig. 12. November 2006

Einführung in SPSS. Sitzung 1: Überblick, Skalenniveaus, Dateneingabe. Knut Wenzig. 12. November 2006 Sitzung 1: Überblick, Skalenniveaus, 12. November 2006 Der ALLBUS Anmmerkungen zu Codebüchern Variablendefinition Einstellungen Erste Befehle Übungsaufgaben Hausaufgaben Der ALLBUS Anmmerkungen zu Codebüchern

Mehr

Übungen zu C++ Kapitel 1

Übungen zu C++ Kapitel 1 Übungen zu C++ Kapitel 1 Aufgabe 1 Ergänze den Text. a) Die sechs logischen Einheiten eines Computers sind Eingabe-Einheit, Ausgabe-Einheit, RAM, ALU, CPU, Plattenspeicher. b) Die Programme, welche Hochsprachenprogramme

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows

Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows SPSS Inc. Chicago (1968) SPSS GmbH Software München (1986) 1984: Datenanalyse Software für den PC 1992: Datenanalyse Software unter Windows 1993: Datenanalyse Software

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Übungsserie Nr. 10 mit Lösungen

Übungsserie Nr. 10 mit Lösungen Übungsserie Nr. 10 mit Lösungen 1 Ein Untersuchungsdesign sieht einen multivariaten Vergleich einer Stichprobe von Frauen mit einer Stichprobe von Männern hinsichtlich der Merkmale X1, X2 und X3 vor (Codierung:

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Es werden generell keine Atmel Studio Dateien ins Repository geladen, da jeder seine Dateien an anderen Orten liegen hat und weil nicht jeder das Atmel Studio 6 benutzt.

Mehr

Standard Daten-Backup-Script

Standard Daten-Backup-Script Inhaltsverzeichnis 1. Installations-Anleitung... 2 2. Ausführen manuelle Backups... 5 3. Backup-Script beim Abmelden ausführen... 6 4. Backup-Script zum Task-Planer hinzufügen... 8 2010 web-net.ch, Seite

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Einführung Dipl. - Psych. Fabian Hölzenbein hoelzenbein@psychologie.uni-freiburg.de Einführung Organisatorisches Was ist Empirie? Was ist Statistik? Dateneingabe

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Motivation. Themenblock: Data Preprocessing. Einsatzgebiete für Data Mining I. Modell von Gianotti und Pedreschi

Motivation. Themenblock: Data Preprocessing. Einsatzgebiete für Data Mining I. Modell von Gianotti und Pedreschi Motivation Themenblock: Data Preprocessing We are drowning in information, but starving for knowledge! (John Naisbett) Was genau ist Datenanalyse? Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Was ist Data

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

3"PRÄSENTATION ERSTELLEN

3PRÄSENTATION ERSTELLEN Präsentation erstellen PowerPoint effektiv 3"PRÄSENTATION ERSTELLEN 3.1." Leere Präsentation erstellen Beim Öffnen von PowerPoint erscheint eine leere Präsentation, von der Ihnen die leere Titelseite angezeigt

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

an Hand eines Beispiels Konsole

an Hand eines Beispiels Konsole Versionskontrolle an Hand eines Beispiels Konsole 1 / 14 PAUL SCHEREMET Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Das Repository anlegen (init) 4 Das erste Modul importieren (import) 5 Module auschecken (checkout

Mehr

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Wie fängt man an Um alle Vorzüge der iphone TBird Anwendung zu nutzen, sollten nachfolgende Hinweise gelesen werden. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Mit der TBird iphone Anwendung ist es möglich Kontakte

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Lizenz-Server einrichten

Lizenz-Server einrichten Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Das Produkt M-Lock

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

2. Eindimensionale (univariate) Datenanalyse

2. Eindimensionale (univariate) Datenanalyse 2. Eindimensionale (univariate) Datenanalyse Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Kennzahlen, Statistiken In der Regel interessieren uns nicht so sehr die beobachteten Einzeldaten

Mehr

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2 CD Title Catcher Benutzerhandbuch Version: 1.1.0.0 Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen Inhaltsverzeichnis: Überblick über CD Title Catcher... S. 2 Schreiben von Albumdaten des Festplatten-Navigationssystems

Mehr

Handbuch USC-Homepage

Handbuch USC-Homepage Handbuch USC-Homepage I. Inhalt I. Inhalt Seite 1 II. Wichtigste Grundregel Seite 1 III. Funktionen der Seite Seite 2 1. Anmelden in der Community Seite 2 2. Mein Account Seite 3 3. Wechselzone Seite 4

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4

DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4 DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4 Renate Meyer Sevim Kosan Verena Stanicki Version 1.0 14.12.2008 Hinweise für Kümmerer Aufgaben Die html-darstellung bereits erfasster Prozesse korrigieren Die notwendigen

Mehr

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Arnd Florack Tel.: 0251 / 83-34788 E-Mail: florack@psy.uni-muenster.de Raum 2.015 Sprechstunde: Dienstags 15-16 Uhr 25. Mai 2001 2 Auswertung von Häufigkeitsdaten

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome

Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome (Timo Heinrich, t_hein03@uni-muenster.de) Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung 1.Teil: Helloworldprogramm 1.1 Quellcode: Helloworld.cpp 1.2

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Übung 2 28.02.2008 1 Inhalt der heutigen Übung Beschreibende Statistik Gemeinsames Lösen der Übungsaufgaben 2.1: Häufigkeitsverteilung 2.2: Tukey Boxplot 25:Korrelation

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

TV-Sendungen downloaden (MediathekView)

TV-Sendungen downloaden (MediathekView) ICT-Beratung Learn-Stick TV-Sendungen downloaden (MediathekView) 1 TV-Sendungen downloaden (MediathekView) Problem Viele Sendungen öffentlich-rechtlicher TV-Stationen (z. B. Tagesschau von SF) kann man

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Ant in Eclipse Starthilfe

Ant in Eclipse Starthilfe IN DIESER KURSEINHEIT Einleitung o Um was geht's eigentlich? Hello World o Das Ant Skript Mehrere Targets und Properties o Hello World Ausgabe Ant Launch Configurations o Definition o Modifikation o Nutzung

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

Als Administrator im Backend anmelden

Als Administrator im Backend anmelden Inhalt CompuMaus-Brühl-Computerschulung Als Administrator im Backend anmelden 1 Ihre Seiten verändern oder neue Seiten erstellen 2 Seiteninhalte verändern 2 hier Ihre Seite Willkommen auf meiner Homepage

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas.

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas. Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch Der Fragebogen Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung 2., aktualisierte Auflage facultas.wuv Inhaltsverzeichnis 1 Elementare Definitionen 11 1.1 Deskriptive

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr