Übung Statistik I Statistik mit Stata SS Grafiken und Wiederholung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-21.05.2007 6. Grafiken und Wiederholung"

Transkript

1 Übung Statistik I Statistik mit Stata SS Grafiken und Wiederholung Andrea Kummerer (M.A.) Oec R. I-53 Sprechstunde: Di Uhr Statistik mit Stata - 1 -

2 Überblick 1. Vorbemerkungen 2. Besprechung der Übungsaufgaben vom Grafiken 4. Übungsaufgaben 5. Wiederholung: Bilden von Variablen, Definieren von Missing Values, Label vergeben, deskriptive Statistiken berechnen in do-files Statistik mit Stata - 2 -

3 1. Vorbemerkungen Befehle, die bekannt sein sollten: Update, set memory, input, use, clear, save, exit, pwd, cd, dir, describe, codebook, sort, list, help, search, tabulate oneway, numlabel, mvdecode, mvencode, label, set dp, log using, log close, log off/on, cmdlog using, cmdlog close, cmdlog off/on, do, generate, replace, recode, keep, drop, summarize, tabstat Nächste Woche ( ) ist Pfingstmontag, es findet daher keine Veranstaltung statt. Am Montag, den findet im WiSoRZ 7. OG, plangemäß die Probeklausur (20 Minuten) statt. Vorbereitung: profile.do ausführen! Ist Stata up-to-date? Statistik mit Stata - 3 -

4 2. Besprechung der Übungsaufgaben vom Bilde die Variablen kindwun, age und agegroup wie beschrieben. Erstelle dazu das do-file ueb05_14a.do. Achte dabei auf den korrekten Aufbau. Berechne die Lage- und Streuungsmaße, die dir sinnvoll erscheinen, um die Verteilungen in den Variablen v27, v500, v170, v217 und v141 zu beschreiben. Für die schnellen: Ergänze obiges do-file um die Bildung der Variablen proabtr1 und proabtr2 wie auf den Folien beschrieben. Erstelle ein do-file (ueb05-14b.do) für den Datensatz allbus_ueb3.dta, das folgendes bewirkt: 1. Definition der Missing Values für die Variablen v5, v7, v19, v27, v29 und Vergabe von Labels für dieselben. 2. Erstellung von Häufigkeitstabellen sowie Berechnung sinnvoller Lagemaße für die Variablen v5, v7, v19, v27, v29. Statistik mit Stata - 4 -

5 Die Lösungen stehen auf der MZS Homepage, aber auch hier unter: WiSoRZ > Lehre on 'Jeder-Lehre (Ug-uxwscip-s2)'(V:) > Stata > Do-Dateien > lsg_ueb05-14a.do bzw. > lsg_ueb05-14b.do Um die Lösungs-do-files jetzt auszuführen, sollten die dofiles in das eigene Verzeichnis (z.b. in einen Unterordner) kopiert werden: WiSoRZ > [Name] on 'ug-uxwscips3\benutzer'(w:) > Stata > Do-Dateien Um die do-files der Übungsaufgaben auszuführen, müssen außerdem die Dateien allbus_ueb2.dta und allbus_ueb3.dta in das eigene Verzeichnis kopiert werden und über folgende Pfade abrufbar sein: W:\Stata\allbus_ueb2.dta bzw. W:\Stata\allbus_ueb3.dta Statistik mit Stata - 5 -

6 Teil a): ueb05_14a.do Bilde die Variablen kindwun, age und agegroup wie beschrieben. Erstelle dazu das do-file ueb05_14a.do. Achte dabei auf den korrekten Aufbau. Ergänze obiges do-file um die Bildung der Variablen proabtr1 und proabtr2 wie auf den Folien beschrieben. Berechne die Lage- und Streuungsmaße, die dir sinnvoll erscheinen, um die Verteilungen in den Variablen v27, v500, v170, v217 und v141 zu beschreiben. Teil b): ueb05_14b.do Erstelle ein do-file (ueb05-14b.do) für den Datensatz allbus_ueb3.dta, das folgendes bewirkt: 1. Definition der Missing Values für die Variablen v5, v7, v19, v27, v29 und Vergabe von Labels für dieselben. 2. Erstellung von Häufigkeitstabellen sowie Berechnung sinnvoller Lagemaße für die Variablen v5, v7, v19, v27, v29. Statistik mit Stata - 6 -

7 3. Grafiken Welche Grafiken sind bei welchem Skalenniveau sinnvoll? Skalenniveau Kategorial Metrisch Ausgewählte Grafiken Balkendiagramm (Bar chart) Kreisdiagramm (Pie chart) Histogramm (Histogram) Kern-Dichte-Schätzer (kernel density estimation), Box-Plot (box and whisker plot) Befehl histogram [variable], freq graph pie, over(variable) histogram [variable] kdensity [variable] graph box [variable] Statistik mit Stata - 7 -

8 Es können verschiedene allgemeine Design-Typen für Grafiken festgelegt werden. Z.B. einfaches Design in Graustufen: set scheme s2manual Für eine Aufstellung verschiedener Design-Typen vgl. help schemes In Stata ist es über Unterbefehle und Optionen möglich fast alles an einer Grafik den eigenen Ansprüchen anzupassen, d.h. die Hilfedateien zu den Grafik-Befehlen sind recht umfangreich. Daher: Wissen um die folgenden Kombinationen aus Befehlen, Unterbefehlen und Optionen im Fall der Grafiken ausreichend. Die Angabe der Anzahl fehlender Werte darf bei der Publikation nicht fehlen, auch wenn sie in den Grafiken nicht berücksichtigt wird! Statistik mit Stata - 8 -

9 Grafiken für kategoriale Daten: a) Balkendiagramm histogram v502, freq oder histogram v502, percent da hier: kategoriale Daten absolute Häufigkeiten prozentuale Häufigkeiten Hier: histogram v502, discrete freq recht unbefriedigendes Ergebnis! Durch Unterbefehle und Optionen anpassen: Statistik mit Stata - 9 -

10 Grafiken für kategoriale Daten: a) Balkendiagramm histogram v502, discrete freq oder absolute Häufigkeiten histogram v502, discrete percent prozentuale da hier: kategoriale Daten Häufigkeiten histogram v502, discrete freq barwidth(0.9) xlabel (1/6, valuelabel angle(45) labsize(small)) Values 1 bis 6 werden gelabelt Die Wertelabels sollen verwendet werden Breite der Balken Die Label sollen im 45 -Winkel zur x-achse angeordnet sein Spezifikation der Label der x- Achse folgt Die Schriftgröße der Label soll relativ klein sein Durch Voranstellen von numlabel v502, remove werden die Kategorien ohne ihre Codes angezeigt Statistik mit Stata

11 Grafiken für kategoriale Daten: a) Balkendiagramm Also: numlabel v502, remove histogram v502, discrete freq barwidth(0.9) xlabel (1/6, valuelabel angle(45) labsize(small)) Statistik mit Stata

12 Grafiken für kategoriale Daten: a) Balkendiagramm Oder: numlabel v19, remove histogram v19, discrete percent barwidth(0.9) xlabel(1/5, valuelabel angle(45) labsize(small)) Statistik mit Stata

13 Grafiken für kategoriale Daten: b) Kreisdiagramm numlabel v500, remove Titel hinzufügen graph pie, over(v500) title(konfession) plabel die Kreisstücke sind die Ausprägungen der Variable v500 (_all percent) intensity(*0.9) Spezifikation der Label der Kreisstücke folgt alle Kreisstücke sollen gelabelt werden Als Label sollen die prozentualen Häufigkeiten vergeben werden Die Füllfarbe soll etwas weniger intensiv sein als Standard Statistik mit Stata

14 Grafiken für kategoriale Daten: b) Kreisdiagramm Also: numlabel v500, remove graph pie, over(v500) title(konfession) plabel(_all percent) intensity(*0.9) Statistik mit Stata

15 Grafiken für metrische Daten: a) Histogramm histogram v207 Stata Output: Stata hat automatisch Von Stata festgelegte 30 Intervalle (Balken) Intervallbreite erzeugt Untergrenze des ersten Intervalls histogram v207, width(15) Auf 15 Einheiten festgelegte Intervallbreite Statistik mit Stata

16 Grafiken für metrische Daten: a) Histogramm histogram v207 Automatisch gibt Stata auf der y-achse die Dichte* aus *Dichte = relative Häufigkeit in einem Intervall geteilt durch Intervallbreite Statistik mit Stata

17 Grafiken für metrische Daten: a) Histogramm histogram v207, width(15) Statistik mit Stata

18 Grafiken für metrische Daten: a) Histogramm mit Kern- Dichte-Schätzer Füllfarbe weniger intensiv histogram v207, kdensity fintensity(inten30) lwidth(none) Kern-Dichte-Schätzer Kein Rahmen um Balken Statistik mit Stata

19 Grafiken für metrische Daten: b) Kern-Dichte-Schätzer kdensity v207 Statistik mit Stata

20 Grafiken für metrische Daten: c) Box Plot graph box v207 Größter Wert (ohne Ausreißer) Ausreißer 75%-Quartil 50%-Quartil 25%-Quartil Kleinster Wert (ohne Ausreißer) Ausreißer Statistik mit Stata

21 Grafiken für metrische Daten: c) Box Plot graph box v207, nooutsides Statistik mit Stata

22 Grafiken für metrische Daten: c) Box Plot graph box v207, over(v174) Statistik mit Stata

23 Um eine Stata Grafik zu speichern: z.b. mit rechter Maustaste klick auf Grafik > Save Graph > [Dateiname eingeben und als Dateityp z.b. png auswählen] Oder: graph export W:\Stata\graph1.png Statistik mit Stata

24 4. Übungsaufgaben Erstelle auf Grundlage von allbus_ueb2.dta sinnvolle Grafiken für die Variablen v52, v381, v189, v151. Speichere die Grafiken als png`s z.b. nach W:\Stata\Grafiken. Benutze dazu ein do-file und integriere hier auch die Befehle zum Speichern der Grafiken. Achte auf den empfohlenen Aufbau von do-files. Übung Statistik mit Stata

25 5. Wiederholung Interaktive Wiederholung: Gemeinsame Erstellung eines dofiles, das folgendes (inklusive Label) enthalten soll: Variable für den 5%-getrimmten Mittelwert für das Einkommen (v381). Berechung des 5%-getrimmten Mittelwerts für das Einkommen. Erstellung einer Variable, die die Arbeitszeit (v207) in 8 Klassen enthält. Erstellung einer Variable, die die Arbeitszeit pro Monat enthält. Berechnung von sinnvollen Statistiken für die Variablen v207 und v381. Statistik mit Stata

26 Hausaufgaben: 1. Führe jeden Befehl, den die Präsentation enthält mindestens einmal aus. Untersuche die verwendeten Befehle dabei auch auf mögliche Unterbefehle und Optionen. 2. Ergänze deine Tabelle aus der letzten Hausaufgabe um die heute hinzugekommenen Befehle. Statistik mit Stata

Statistik IV Übung mit Stata 10. Statistik IV. 4. Auswertungen und graphische Darstellung. Göttingen 26. Mai 2009. Dozent: Jürgen Leibold

Statistik IV Übung mit Stata 10. Statistik IV. 4. Auswertungen und graphische Darstellung. Göttingen 26. Mai 2009. Dozent: Jürgen Leibold Statistik IV 4. Auswertungen und graphische Darstellung Dozent: Jürgen Leibold 1 Terminplanung Nr. Termin Inhalt 1 14.04.09 Einführung Organisatorisches und Scheinvoraussetzungen Statistik mit Softwareunterstützung?

Mehr

Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-14.05.2007 5. Dokumentation der Datenanalyse, Datentransformationen II und Univariate Statistiken II

Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-14.05.2007 5. Dokumentation der Datenanalyse, Datentransformationen II und Univariate Statistiken II Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-14.05.2007 5. Dokumentation der Datenanalyse, Datentransformationen II und Univariate Statistiken II Andrea Kummerer (M.A.) Oec R. I-53 Sprechstunde: Di. 15-16

Mehr

Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-30.04.2007 3. Stata-Grundlagen II und Univariate Statistiken I

Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-30.04.2007 3. Stata-Grundlagen II und Univariate Statistiken I Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-30.04.2007 3. Stata-Grundlagen II und Univariate Statistiken I Andrea Kummerer (M.A.) Oec R. I-53 Sprechstunde: Di. 15-16 Uhr Andrea.Kummerer@sowi.uni-goettingen.de

Mehr

Übung Statistik I Statistik mit Stata SS Zusammenhangsanalyse III

Übung Statistik I Statistik mit Stata SS Zusammenhangsanalyse III Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07 02.07.2007 11. Zusammenhangsanalyse III Andrea Kummerer (M.A.) Oec R. I-53 Sprechstunde: n.v. Andrea.Kummerer@sowi.uni-goettingen.de Statistik mit Stata - 1 -

Mehr

Übung Statistik I Statistik mit Stata SS Zusammenhangsanalyse I

Übung Statistik I Statistik mit Stata SS Zusammenhangsanalyse I Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07 18.06.2007 9. Zusammenhangsanalyse I Andrea Kummerer (M.A.) Oec R. I-53 Sprechstunde: n.v. Andrea.Kummerer@sowi.uni-goettingen.de Statistik mit Stata - 1 - Überblick

Mehr

Statistik IV Übung mit Stata 10. Statistik IV. 1. Grundlagen und Datenaufbereitung. Göttingen 2. Mai Dozent: Jürgen Leibold

Statistik IV Übung mit Stata 10. Statistik IV. 1. Grundlagen und Datenaufbereitung. Göttingen 2. Mai Dozent: Jürgen Leibold Statistik IV 1. Grundlagen und Datenaufbereitung Dozent: Jürgen Leibold 1 Terminplanung Nr. Termin Inhalt 1 14.04.09 Einführung Organisatorisches und Scheinvoraussetzungen Statistik mit Softwareunterstützung?

Mehr

SAS-Vertiefung zur Statistischen Software im SS 2010 Übungsaufgaben

SAS-Vertiefung zur Statistischen Software im SS 2010 Übungsaufgaben SAS-Vertiefung zur Statistischen Software im SS 2010 Übungsaufgaben Helmut Küchenhoff, Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Armin Monecke Im Folgenden gibt es 4 Aufgabenblöcke. Block 1: Daten einlesen,

Mehr

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte 03. November 2003 Ziel dieser Veranstaltung ist zu lernen: 1. Benutzung der Hilfe-Funktion (help, search) 2. Ein Analyse-File zu erstellen 3. die Arbeit

Mehr

Aufgabe. Variablen umbenennen

Aufgabe. Variablen umbenennen Stata: Einführung Teil 2 1) Definitions- und Transformationsanweisungen Nachdem Daten in Stata eingelesen wurden, besteht häufig die erste Aufgabe darin, die Daten zu formatieren, zu definieren oder zu

Mehr

Übung zur Einführung in die empirische Mikroökonomik (Ökonometrie II) Einführung in STATA. Universität Bamberg. Professur für VWL, Sozialpolitik

Übung zur Einführung in die empirische Mikroökonomik (Ökonometrie II) Einführung in STATA. Universität Bamberg. Professur für VWL, Sozialpolitik Übung zur Einführung in die empirische Mikroökonomik (Ökonometrie II) Einführung in STATA Universität Bamberg Professur für VWL, Sozialpolitik Sommersemester 2005 Dipl.-Vw. Christoph Wunder () Einführung

Mehr

Begleitmaterialien zur Übung Einführung in die empirische Mikroökonometrie - Ökonometrie II

Begleitmaterialien zur Übung Einführung in die empirische Mikroökonometrie - Ökonometrie II Begleitmaterialien zur Übung Einführung in die empirische Mikroökonometrie - Ökonometrie II 1. Eine kurze Einführung in STATA Guido Heineck 16. April 2003 Universität Bamberg, Professur für Sozialpolitik,

Mehr

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln Häufigkeitstabellen Menüpunkt Data PivotTable Report (bzw. entsprechendes Icon): wähle Data Range (Zellen, die die Daten enthalten + Zelle mit Variablenname) wähle kategoriale Variable für Spalten- oder

Mehr

2. Übung EVWL. Edgar Vogel, MEA. February 28, 2007

2. Übung EVWL. Edgar Vogel, MEA. February 28, 2007 2. Übung EVWL February 28, 2007 Organisatorisches Bitte folgende Dateien von der Homepage downloaden (http://trenkler.vwl.uni-mannheim.de/358.0.html) 1 flexab.dta 2 wiederholung1.dta 3 ueb1.do 4 Übungsblatt

Mehr

11./ 12. April 2006. Andrea Ossig andrea.ossig@web.de. Prof. Dr. Helmut Küchenhoff kuechenhoff@stat.uni-muenchen.de

11./ 12. April 2006. Andrea Ossig andrea.ossig@web.de. Prof. Dr. Helmut Küchenhoff kuechenhoff@stat.uni-muenchen.de Einführung in SPSS 11./ 12. April 2006 Andrea Ossig andrea.ossig@web.de Prof. Dr. Helmut Küchenhoff kuechenhoff@stat.uni-muenchen.de Monia Mahling monia.mahling@web.de 1 Vor /Nachteile von SPSS +/ intuitiv

Mehr

Datenmaske für SPSS. Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet

Datenmaske für SPSS. Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet werden: 1. Tabellenkalkulationsprogramme (Excel, Paradox) 2. Datenbankprogramme (dbase, Access) 3. Reine ASCII-Dateien

Mehr

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de 1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de Man sollte eine Excel-Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Angela Hoffmann SS 2009. Stata Einführung. für Version Stata 9.0. Übung zum Modul Quantitative Methoden der Agrarmarktanalyse SS 2009

Angela Hoffmann SS 2009. Stata Einführung. für Version Stata 9.0. Übung zum Modul Quantitative Methoden der Agrarmarktanalyse SS 2009 Stata Einführung für Version Stata 9.0 Übung zum Modul Quantitative Methoden der Agrarmarktanalyse SS 2009 Einleitung: Stata ist ein Statistikprogramm, das zur Analyse von Zeitreihen und Paneldaten, sowie

Mehr

6. Einstellungen, Variablentypen, Operatoren und interne Ergebnisse

6. Einstellungen, Variablentypen, Operatoren und interne Ergebnisse Henning Lohmann Lehrstuhl für Empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Einführung in Stata 9.0 (Mai 2007) 0. Notation und wichtige

Mehr

Faustformeln / Zusammenhänge a) Binomialverteilung als Poissonverteilung:

Faustformeln / Zusammenhänge a) Binomialverteilung als Poissonverteilung: Faustformeln / Zusammenhänge a) Binomialverteilung als Poissonverteilung: k ( np) np B( n, p; k) Poi( np, k) e k! falls gilt: p

Mehr

Fortgeschrittene Statistik SPSS Einführung

Fortgeschrittene Statistik SPSS Einführung Fortgeschrittene Statistik SPSS Einführung Q U A N T I T A T I V E M E R K M A L E, Q U A L I T A T I V E M E R K M A L E, A U S P R Ä G U N G E N, C O D I E R U N G E N, S K A L E N N I V E A U, D A T

Mehr

Kapitel 1: Deskriptive Statistik

Kapitel 1: Deskriptive Statistik Kapitel 1: Deskriptive Statistik Grafiken Mit Hilfe von SPSS lassen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Grafiken für unterschiedliche Zwecke erstellen. Wir besprechen hier die zwei in Kapitel 1.1 thematisierten

Mehr

SAS-Kurs: SS 09. Helmut Küchenhoff, Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Vroni Fensterer, Sara Wadle. 8. Juni 2009

SAS-Kurs: SS 09. Helmut Küchenhoff, Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Vroni Fensterer, Sara Wadle. 8. Juni 2009 SAS-Kurs: SS 09 Helmut Küchenhoff, Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Vroni Fensterer, Sara Wadle 8. Juni 2009 Daten ansehen Deskriptive Statistik Erzeugen von Grafiken Korrelationen ODS: Output Delivery

Mehr

Kapitel 1: Deskriptive Statistik

Kapitel 1: Deskriptive Statistik Kapitel 1: Deskriptive Statistik Grafiken 1 Statistische Kennwerte 5 z-standardisierung 7 Grafiken Mit Hilfe von SPSS lassen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Grafiken für unterschiedliche Zwecke erstellen.

Mehr

MODUL 4 UNIVARIATE DATENANALYSE HÄUFIGKEITEN UND DIAGRAMME PROSEMINAR ANALYSE UND DARSTELLUNG VON DATEN I (DESKRIPTIVE STATISTIK)

MODUL 4 UNIVARIATE DATENANALYSE HÄUFIGKEITEN UND DIAGRAMME PROSEMINAR ANALYSE UND DARSTELLUNG VON DATEN I (DESKRIPTIVE STATISTIK) INSTITUT FÜR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT - UNIVERSITÄT SALZBURG PROSEMINAR ANALYSE UND DARSTELLUNG VON DATEN I (DESKRIPTIVE STATISTIK) GÜNTER HAIDER WS 1997/98 MODUL 4 UNIVARIATE DATENANALYSE HÄUFIGKEITEN UND

Mehr

Analysen politikwissenschaftlicher Datensätze mit Stata. Sitzung 2: Stata kennenlernen

Analysen politikwissenschaftlicher Datensätze mit Stata. Sitzung 2: Stata kennenlernen Analysen politikwissenschaftlicher Datensätze mit Stata Sitzung 2: Stata kennenlernen 1 Konventionen Die Menüs benötigen Sie nur in Ausnahmefällen. File>Exit bedeutet: Öffnen Sie das File -Menü (ganz links)

Mehr

Das Stata Starter Kit

Das Stata Starter Kit Das Stata Starter Kit Katrin Golsch Aktualisierte Fassung für Stata 8 Januar 2005 1. Die Stata Oberfläche 1.1 Die Stata Menüleiste 1.2 Die Stata Toolbar 1.3 Das Eingabefenster 1.4 Das Variablenfenster

Mehr

Kapitel 5 FRAGESTELLUNG 1. Öffne die Datei alctobac.sav.

Kapitel 5 FRAGESTELLUNG 1. Öffne die Datei alctobac.sav. Kapitel 5 FRAGESTELLUNG 1 Öffne die Datei alctobac.sav. Zuerst werden wir ein Streudiagramm erstellen, um einen grafischen Überblick von diesem Datensatz zu erhalten. Gehe dazu auf Grafiken / Streudiagramm

Mehr

Einführung in STATA. 3. Oktober 2007

Einführung in STATA. 3. Oktober 2007 Einführung in STATA Stefan Lang Universität Innsbruck Institut für Statistik Universitätsstraße 15, A-6020 Innsbruck E-mail: stefan.lang@uibk.ac.at Internet: http://www.uibk.ac.at/statistics/personal/lang/index.html

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem TI-Nspire

Einfache statistische Auswertungen mit dem TI-Nspire 1. Neues Dokument und darin eine neue Seite anlegen Als Typ 6: Lists & Spreadsheet wählen. Darin die Messwerte in einer Spalte erfassen. Dies ergibt die Urliste. Wenn mehrere Messwerte vorliegen, die diejenigen,

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 30. Juni 2011 1/13 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Inhaltsverzeichnis 1 Programmeinführung

Mehr

Univariate Häufigkeitsverteilungen Kühnel, Krebs 2001: Statistik für die Sozialwissenschaften, S.41-66

Univariate Häufigkeitsverteilungen Kühnel, Krebs 2001: Statistik für die Sozialwissenschaften, S.41-66 Univariate Häufigkeitsverteilungen Kühnel, Krebs 2001: Statistik für die Sozialwissenschaften, S.41-66 Gabriele Doblhammer: Empirische Sozialforschung Teil II, SS 2004 1/19 Skalenniveaus Skalenniveau Relation

Mehr

Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen

Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen & Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen Immer mehr Schulen setzen das erfolgreiche Leseförderungsprojekt "Antolin" ein - und die Bibliotheken verzeichnen große Nachfrage nach den Kinderbüchern,

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Empirische Wirtschaftsforschung: Einführung in Stata

Empirische Wirtschaftsforschung: Einführung in Stata Empirische Wirtschaftsforschung: Einführung in Stata Die Anwendung der in der Vorlesung vermittelten Methoden am PC mit realen Daten ist ein zentraler Bestandteil dieser Veranstaltung. Wir verwenden die

Mehr

Kurzeinführung in GNUPLOT

Kurzeinführung in GNUPLOT Kurzeinführung in GNUPLOT Johannes Schneider 9.12.2004 1 Einführung Gnuplot verfügt über ein gutes Hilfe-System: help Kommando Es ist ein sehr einfaches Programm, mit dem sich leicht Funktionen oder Daten

Mehr

Histogramm und Wahrscheinlichkeitsnetz 1/16

Histogramm und Wahrscheinlichkeitsnetz 1/16 Histogramm und Wahrscheinlichkeitsnetz 1/16 Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Grafiken Histogramm und Wahrscheinlichkeitsnetz und die Funktionalitäten (z.b. C-Wert-Funktion) von qs-stat ME kennen

Mehr

Hyperlink-Erstellung in InDesign für

Hyperlink-Erstellung in InDesign für Hyperlink-Erstellung in InDesign für Übersicht Sie können in InDesign Hyperlinks erstellen, sodass nach einem Export in eine Adobe PDF- oder SWF-Datei die Benutzer über einen Klick auf den Link zu anderen

Mehr

Einführung in SPSS für Windows

Einführung in SPSS für Windows Einführung in SPSS für Windows Wintersemester 2000/2001 Carina Ortseifen (Stand: 18. Oktober 2000) SPSS Statistical Program for Social Sciences Am URZ ist installiert: SPSS für Windows 9.0 und 10.0 (deutsch

Mehr

Formale Methoden der Ökonomik: Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung

Formale Methoden der Ökonomik: Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung Übung Formale Methoden der Ökonomik: Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung BACHELOR FT 2013 (HSU) Übung Emp. WiFo FT 2013 1 / 15 Datensätze Statistische Auswertungen gehen in den meisten Fällen

Mehr

= {} +{} = {} Widerstand Kondensator Induktivität

= {} +{} = {} Widerstand Kondensator Induktivität Bode-Diagramme Selten misst man ein vorhandenes Zweipolnetzwerk aus, um mit den Daten Amplituden- und Phasengang zu zeichnen. Das kommt meistens nur vor wenn Filter abgeglichen werden müssen oder man die

Mehr

Datenaufbereitung, Grafische Datenanalyse

Datenaufbereitung, Grafische Datenanalyse Datenaufbereitung, Grafische Datenanalyse R-Übung 2 Statistik III für Nebenfachstudierende LMU WS 2013/14 David Rügamer 6. & 13. November 2013 Nach einer Vorlage von Toni Hilger (WS 11/12) und Arne Kaldhusdal

Mehr

Backend 1.5. http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at

Backend 1.5. http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at Backend 1.5 http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at Aktualisiert von Jörg Hanusch und Willi Koller Februar 2012 CMS Joomla Joomla! ist ein datenbankbasiertes Content Management System (CMS). Es bezieht

Mehr

Deskriptive Statistik

Deskriptive Statistik Deskriptive Statistik [descriptive statistics] Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik einschließlich der explorativen Datenanalyse [exploratory data analysis] ist zunächst die übersichtliche

Mehr

Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit

Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Kapitel 4 Visualisierungen 30.7508, Wintersemester 2015/2016 Bildquellen: http://www.gillikinconsulting.com/wp-content/uploads/2013/11/writer3a_writing_bnw.jpg

Mehr

Dr. Carina Ortseifen 1

Dr. Carina Ortseifen 1 Einführung in die SAS Enterprise Guide Software für SAS-Anwender SAS-Treff am URZ Dr. Carina Ortseifen Arbeitsschritte a) Zugriff auf SAS-Tabelle fitness b) Auswahl der Fälle mit Altersangabe c) Anzahl

Mehr

Daniel S. Steingrube 2010-05-14. Institut für Quantenoptik Leibniz Universität Hannover. steingrube@iqo.uni-hannover.de

Daniel S. Steingrube 2010-05-14. Institut für Quantenoptik Leibniz Universität Hannover. steingrube@iqo.uni-hannover.de exportieren en Daniel S. Steingrube Institut für Quantenoptik Leibniz Universität Hannover steingrube@iqo.uni-hannover.de 2010-05-14 exportieren en 1 2 exportieren 3 4 5 6 en Was ist gnuplot? exportieren

Mehr

1 Darstellen von Daten

1 Darstellen von Daten 1 Darstellen von Daten BesucherInnenzahlen der Bühnen Graz in der Spielzeit 2010/11 1 Opernhaus 156283 Hauptbühne 65055 Probebühne 7063 Ebene 3 2422 Next Liberty 26800 Säulen- bzw. Balkendiagramm erstellen

Mehr

BricsCAD System Variablen

BricsCAD System Variablen BricsCAD System Variablen System Variable und Benutzer Einstellungen Der Dialog Einstellungen (Internetverbindung erforderlich) BricsCAD sucht in den Variablen Namen, Titeln und/oder Hilfe-Texten. Anzeigen

Mehr

Gantt-Diagramm - Diagramm zur Projektverfolgung

Gantt-Diagramm - Diagramm zur Projektverfolgung Gantt-Diagramm - Diagramm zur Projektverfolgung 5.06.206 3:29:35 FAQ-Artikel-Ausdruck Kategorie: Windows::MS Office::Excel Bewertungen: 0 Status: öffentlich (Alle) Ergebnis: 0.00 % Sprache: de Letzte Aktualisierung:

Mehr

Excel 2010. für Windows ISBN 978-3-86249-060-8. Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013. Grundlagen

Excel 2010. für Windows ISBN 978-3-86249-060-8. Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013. Grundlagen Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013 Excel 2010 für Windows Grundlagen ISBN 978-3-86249-060-8 EX2010 10 Excel 2010 - Grundlagen 10 Diagramme erstellen und schnell gestalten In diesem

Mehr

Was ist neu? In diesem Kapitel: Die Oberfläche 24 Vorlagen, Schablonen und Shapes 25 Neue Arbeitstechniken 27

Was ist neu? In diesem Kapitel: Die Oberfläche 24 Vorlagen, Schablonen und Shapes 25 Neue Arbeitstechniken 27 In diesem Kapitel: Die Oberfläche 24 Vorlagen, Schablonen und Shapes 25 Neue Arbeitstechniken 27 23 Dieses Kapitel soll Ihnen einen kurzen Überblick über Änderungen zu vorherigen Versionen und die neuen

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Trennen der Druck- und der Online-Version.. 4 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikel-eigenschaften...

Mehr

Statistik Augsburg interaktiv

Statistik Augsburg interaktiv epaper vom 8. Juli 2014 Statistik Augsburg interaktiv Planer und Entscheider der unterschiedlichen Fachdienststellen aber auch Bürger und Presse interessieren sich für die Bevölkerungsstruktur und -entwicklung

Mehr

Aufgaben zu Kapitel 1

Aufgaben zu Kapitel 1 Aufgaben zu Kapitel 1 Aufgabe 1 a) Öffnen Sie die Datei Beispieldatensatz.sav, die auf der Internetseite zum Download zur Verfügung steht. Berechnen Sie die Häufigkeiten für die beiden Variablen sex und

Mehr

Unterlagen zum Tutorium der Lehrveranstaltung. MATHEMATIK für NATURWISSENSCHAFTEN (STATISTIK) Christoph Huber FB Mathematik der Universität Salzburg

Unterlagen zum Tutorium der Lehrveranstaltung. MATHEMATIK für NATURWISSENSCHAFTEN (STATISTIK) Christoph Huber FB Mathematik der Universität Salzburg Unterlagen zum Tutorium der Lehrveranstaltung MATHEMATIK für NATURWISSENSCHAFTEN (STATISTIK) Christoph Huber FB Mathematik der Universität Salzburg Stand: 30. April 2008 INHALTSVERZEICHNIS I Inhaltsverzeichnis

Mehr

Diagramme. http://www.evektiv.de Diagramme 147

Diagramme. http://www.evektiv.de Diagramme 147 Diagramme Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. In Excel lassen sich nackte Zahlen sehr schnell in aussagekräftige grafische Daten verwandeln. Sie lernen hier die Grundlagen der Diagrammerzeugung und -gestaltung.

Mehr

OrangeBIReportTemplates schnellzumoptimalenbericht

OrangeBIReportTemplates schnellzumoptimalenbericht OrangeBIReportTemplates schnellzumoptimalenbericht INHALT 1 EINLEITUNG...1 2 VORAUSSETZUNGEN...2 3 NOTATIONUNDEINBETTUNG...3 3.1 SUCCESS-Notation...3 3.2 EinbettungderVorlageninBerichte...4 4 ÜBERSICHTÜBERDIEVORLAGEN...6

Mehr

Einführung in STATA. Programmversion 8

Einführung in STATA. Programmversion 8 Freie Universität Berlin Institut für Soziologie Garystr. 55 D-14195 Berlin Tutorien zur VL Statistik I Einführung in STATA Programmversion 8 Ergänzung zu den Vorlesungen Statistik im Grundstudium Lehrgebiet

Mehr

Empfehlungen zum Aufbau und zur Organisation von Auswertungsprogrammen anhand eines Beispiels in STATA

Empfehlungen zum Aufbau und zur Organisation von Auswertungsprogrammen anhand eines Beispiels in STATA Empfehlungen zum Aufbau und zur Organisation von Auswertungsprogrammen anhand eines Beispiels in STATA Beim Arbeiten mit dem IAB-Betriebspanel empfehlen wir grundsätzlich mit einer deskriptiven Analyse

Mehr

Hochschule Bremerhaven Medizintechnik Mathcad Kapitel 6

Hochschule Bremerhaven Medizintechnik Mathcad Kapitel 6 6. Diagramme mit Mathcad In diesem Kapitel geht es um andere, als X Y Diagramme. 6.. Kreisdiagramme. Schritt: Die darzustellende Funktion muß zunächst als Funktion definiert werden, zum Beispiel f(x):=

Mehr

5.3.7.2 Übung - Arbeiten mit CLI-Befehlen in Windows

5.3.7.2 Übung - Arbeiten mit CLI-Befehlen in Windows 5.0 5.3.7.2 Übung - Arbeiten mit CLI-Befehlen in Windows Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie Windows CLI-Befehle, um Ordner, Dateien und Programme

Mehr

Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken

Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken Boxplots und Fehlerbalken sind dazu geeignet, die Lage und Verteilung der Werte einer Stichprobe grafisch darzustellen. Die beiden Diagrammtypen sind auf die Darstellungen

Mehr

ClubWebMan Veranstaltungskalender

ClubWebMan Veranstaltungskalender ClubWebMan Veranstaltungskalender Terminverwaltung geeignet für TYPO3 Version 4. bis 4.7 Die Arbeitsschritte A. Kategorien anlegen B. Veranstaltungsort und Veranstalter anlegen B. Veranstaltungsort anlegen

Mehr

SPSS-Skriptum. 1. Vorbereitungen für die Arbeit mit SPSS (im Seminar)

SPSS-Skriptum. 1. Vorbereitungen für die Arbeit mit SPSS (im Seminar) Die folgenden Erklärungen und Abbildungen sollen den Umgang mit SPSS im Rahmen des POK erleichtern. Diese beschreiben nicht alle Möglichkeiten, die SPSS bietet, sondern nur die Verfahren, die im Seminar

Mehr

Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft

Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft Batch lernen Einige Grundlagen Die Anfänge in Batch Jede Batch Datei wird im normalen WordPad

Mehr

MIT DEM FOLIENMASTER VORLAGEN ERSTELLEN...

MIT DEM FOLIENMASTER VORLAGEN ERSTELLEN... Folienmaster Power Point 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.01/Apr 2013 MIT DEM FOLIENMASTER VORLAGEN ERSTELLEN... 2 IN DIE MASTERANSICHT WECHSELN... 2 AUFBAU DES FOLIENMASTERS... 2 ZENTRALEN FOLIENMASTER

Mehr

Benutzung des Net2 Timesheet

Benutzung des Net2 Timesheet Benutzung des Timesheet Beschreibung der Timesheet Software Timesheet ist ein einfaches Zeiterfassungsprogramm, das mit dem Zutrittskontrollsystem zusammen arbeitet. Benutzer, Abteilungen und Bediener

Mehr

Eine computergestützte Einführung mit

Eine computergestützte Einführung mit Thomas Cleff Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und STATA 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Inhaltsverzeichnis 1 Statistik

Mehr

3 Grundlagen. 3.1 Die erste App

3 Grundlagen. 3.1 Die erste App 19 3.1 Die erste App In diesem Abschnitt werden Sie Ihre ersten Schritte in der Windows- Phone-7-Entwicklung machen. Dabei werden Sie eine modifizierte»hallo Welt«-Anwendung schreiben. Daneben lernen Sie

Mehr

Eine Einführung in R: Deskriptive Statistiken und Graphiken

Eine Einführung in R: Deskriptive Statistiken und Graphiken Eine Einführung in R: Deskriptive Statistiken und Graphiken Bernd Klaus, Verena Zuber Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE), Universität Leipzig 28. Oktober 2010 Bernd

Mehr

Umleiten von Eigenen Dateien per GPO

Umleiten von Eigenen Dateien per GPO Umleiten von Eigenen Dateien per GPO Vom Prinzip her ist das Umleiten der Eigenen Dateien über eine Gruppenrichtlinie schnell erledigt. Es gibt jedoch einige kleine Dinge, die zu beachten sind, um etwa

Mehr

Einsatz von Statistikprogrammen

Einsatz von Statistikprogrammen Einsatz von Statistikprogrammen Friends Don t Let Friends Use Excel for Statistics! Get the Right Tool for the Job! What About SPSS / BiAS? EXCEL flache Datenstruktur Tabellen (spreadsheet) Infarktdaten

Mehr

Matthias Gabriel. Kurze Einführung in SPSS 11.5

Matthias Gabriel. Kurze Einführung in SPSS 11.5 Kurze Einführung in SPSS 11.5 2001 überarbeitet Oktober 2003 1 Legende: Im folgenden Text entsprechen die Wörter zwischen Anführungszeichen den Befehlen bzw. Menüoptionen im SPSS z.b: Berechnen, Zählen,

Mehr

Lösungen zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1

Lösungen zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1 LÖSUNG 2C a) Lösungen zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1 Bei HHEINK handelt es sich um eine metrische Variable. Bei den Analysen sollen Extremwerte ausgeschlossen werden. Man sollte

Mehr

4. Erstellen von Klassen

4. Erstellen von Klassen Statistik mit Tabellenkalkulation 4. Erstellen von Klassen Mit einem einfachen Befehl lässt sich eine Liste von Zahlen auf die Häufigkeit der einzelnen Werte untersuchen. Verwenden Sie dazu den Befehl

Mehr

Praktikum Sensitometrie

Praktikum Sensitometrie 0 Praktikum Sensitometrie Bestimmung des Dichteumfanges eines Scanners Name: Name: Matr.: Nr.: Matr.: Nr.: Datum: Prof. Dr. C. Blendl Stand: Februar 2005 1 1 Einleitung Es soll der Dichteumfang eines Scanners

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren.

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. Elektronische Daten aus Navision (Infoma) exportieren Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. 1. GDPdU 1.1 Manuelle Einrichtung der GDPdU-Definitionsgruppe und Ausführung

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

29i Grafiken erstellen per veraltete Dialogfelder

29i Grafiken erstellen per veraltete Dialogfelder 29i Grafiken erstellen per veraltete Dialogfelder In diesem Text wird das Erstellen von Grafiken mittels der Befehlsfolge Diagramme, Veraltete Dialogfelder behandelt. Die Darstellung basiert weitgehend

Mehr

Aufgaben zum Datenmanagement

Aufgaben zum Datenmanagement Aufgaben zum Datenmanagement Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/10 Datentransformationen Berechnung neuer Variablen Berechne das Durchschnittsalter und die Durchschnittsgröße beider

Mehr

Einführung. Übersicht: Was Sie brauchen, bevor Sie anfangen Projekt in Dreamweaver anlegen. Austauschen der Logos Logo oben

Einführung. Übersicht: Was Sie brauchen, bevor Sie anfangen Projekt in Dreamweaver anlegen. Austauschen der Logos Logo oben Einführung Willkommen. Auf den nächsten Seiten erfahren Sie, wie Sie das bestehende Template Lernpfad benutzen, um Ihren eigenen Lernpfad zu erstellen. Sie werden Ihren Lernpfad in Dreamweaver anlegen,

Mehr

Aufgabe 2: Anzahl Erdbeben als Funktion der Zeit

Aufgabe 2: Anzahl Erdbeben als Funktion der Zeit Übung 2 Analyse von Zeitreihen in der Umweltphysik und Geophysik 1 Aufgabe 2: Anzahl Erdbeben als Funktion der Zeit In dieser Übung wollen wir der Frage nachgehen, was war die Anzahl Erdbeben mit M>1 pro

Mehr

Deskriptive Statistik

Deskriptive Statistik Deskriptive Statistik In der beschreibenden Statistik werden Methoden behandelt, mit deren Hilfe man Daten übersichtlich darstellen und kennzeichnen kann. Die Urliste (=Daten in der Reihenfolge ihrer Erhebung)

Mehr

32.6 Verwenden des Produktionsmodus 815i

32.6 Verwenden des Produktionsmodus 815i 32.6 Verwenden des Produktionsmodus 815i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.6 Verwenden des Produktionsmodus Für größere oder sich wiederholende Analysen kann es interessant sein, nicht mit Hilfe

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 6: Präsentation Diagramm auf einer Folie erstellen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 6: Präsentation Diagramm auf einer Folie erstellen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 6: Präsentation Diagramm auf einer Folie erstellen Dateiname: ecdl6_05_01_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 6 Präsentation - Diagramm

Mehr

Evaluation der Normalverteilungsannahme

Evaluation der Normalverteilungsannahme Evaluation der Normalverteilungsannahme. Überprüfung der Normalverteilungsannahme im SPSS P. Wilhelm; HS SPSS bietet verschiedene Möglichkeiten, um Verteilungsannahmen zu überprüfen. Angefordert werden

Mehr

Zahlen auf einen Blick

Zahlen auf einen Blick Zahlen auf einen Blick Nicht ohne Grund heißt es: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Die meisten Menschen nehmen Informationen schneller auf und behalten diese eher, wenn sie als Schaubild dargeboten werden.

Mehr

26 Herkömmliche Grafiken erzeugen

26 Herkömmliche Grafiken erzeugen 26 Herkömmliche Grafiken erzeugen Auszug aus : Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS für Windows. Inhalt: Erstellen von sogenannten Standarddiagrammen im Menü Grafiken der SPSS-Versionen 13

Mehr

Projekt. Java-Anwendung für die Sequenzanalyse (Metagenomik und Transkriptomik)

Projekt. Java-Anwendung für die Sequenzanalyse (Metagenomik und Transkriptomik) Projekt Java-Anwendung für die Sequenzanalyse (Metagenomik und Transkriptomik) MHH Prof. Tümmler, Dr. Davenport FH Prof. Sprengel, Prof. Ahlers C. Davenport colindavengmail.com Version 27.09.2010 Spezifikation

Mehr

SAP-KIS RemoteApp: Besonderheiten beim Dateiexport und Drucken

SAP-KIS RemoteApp: Besonderheiten beim Dateiexport und Drucken Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Tel. +49 221 / 8275-2323 Fax +49 221 / 8275-2660 Fachhochschule Köln Betzdorfer Strasse 2 D 50679 Köln support@campus-it.fh-koeln.de http://www.fh-koeln.de

Mehr

AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch

AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch 1. Einleitung AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Der Übungs-Editor ermöglicht das Erstellen und Bearbeiten der

Mehr

Kapitel 2. Häufigkeitsverteilungen

Kapitel 2. Häufigkeitsverteilungen 6 Kapitel 2 Häufigkeitsverteilungen Ziel: Darstellung bzw Beschreibung (Exploration) einer Variablen Ausgangssituation: An n Einheiten ω,, ω n sei das Merkmal X beobachtet worden x = X(ω ),, x n = X(ω

Mehr

8. Dokumentenverwaltung mit CVS eine Einführung

8. Dokumentenverwaltung mit CVS eine Einführung 8. Dokumentenverwaltung mit CVS eine Einführung 8.1 Warum CVS? 8.2 Basiskonzepte 8.3 Vorbereitungen 8.4 Anlegen eines neuen Projekts 8.5 Bearbeiten eines Projekts 8. Dokumentenverwaltung mit CVS 8-1 8.1

Mehr

Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, März 2014. Themen-Special W-EX2010DI

Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, März 2014. Themen-Special W-EX2010DI Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, März 2014 Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen Themen-Special W-EX2010DI 2 Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen - Themen-Special 2 Wichtige

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Übung 2 28.02.2008 1 Inhalt der heutigen Übung Beschreibende Statistik Gemeinsames Lösen der Übungsaufgaben 2.1: Häufigkeitsverteilung 2.2: Tukey Boxplot 25:Korrelation

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 von Markus Mack Stand: Samstag, 17. April 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Systemvorraussetzungen...3 2. Installation und Start...3 3. Anpassen der Tabelle...3

Mehr