Veranstaltungsbesuche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungsbesuche"

Transkript

1 Veranstaltungsbesuche Kultur- / Sportveranstaltungen Junge Erwachsene Kurzfassung / Presseinformation Mag. Dietmar Kepplinger Juli 2010 Kondeor Marketinganalysen GmbH 5301 Eugendorf, Brothäuslweg (0)6225 /

2 Erhebungsdesign Stichprobe / Grundgesamtheit: Die Stichprobe umfasst n = 369 Personen im Alter von 16 bis 29 Jahren ( junge Erwachsene ). Ein n = 300 ist nach Geschlecht und Bundesland repräsentativ für die österreichische Bevölkerung dieses Alterssegmentes. Diese Daten wurden unter Nutzung eines Onlinepanels eines Netzwerkpartners von Kondeor erhoben. Ein n = 69 bildet eine Vergleichsgruppe unter Studierenden an zwei österreichischen (Fach-)Hochschulen; diese Interviews wurden im Rahmen der Lehrveranstaltung Marktforschung geführt. Die Grundgesamtheit bilden die online-aktiven Österreicher der Altersgruppe 16 bis 29. Für diese Grundgesamtheit gelten auch die in dieser Kurzfassung dargestellten Ergebnisse. Die Vertrauenswahrscheinlichkeit in signifikante Zusammenhänge beträgt mindestens 95%. Das Konfidenzintervall bei Gesamtaussagen liegt bei ± 5,7%-Punkten. Befragungszeitraum / Datenerhebung: Fragebogen: Fragen / Skalen: Datenanalyse: Die österreich-repräsentativen Online-Interviews (CAWI Computer Assisted Web Interviews) wurden zu Jahresbeginn 2010 geführt, die Interviews mit den Studierenden im Laufe des Sommersemesters Der Fragebogen beinhaltet in erster Linie Fragen zu den Gründen für den (Nicht-)Besuch von Kultur- und Sportveranstaltungen, zur Zufriedenheit, zu den Begleitpersonen sowie zur Person des Befragten selbst (s. Anhang). Zum Einsatz kommen v.a. Auswahlfragen, Ratingskalen und sechsstufige Ordinalskalen bezogen auf die die Zufriedenheit reichen diese von = äußerst begeistert bis = eher enttäuschend. Deskriptive Analysen; umfangreiche weiterführende, multivariate Verfahren, inkl. Signifikanztests (z.b. Chi 2 -Test, T- Test, ANOVA, Regression) und (partielle) Korrelationsanalysen; Verfahren der Datenverdichtung (z.b. Faktorenanalyse); dargestellte nicht signifikante Unterschiede zwischen Teilstichproben sind als [deskriptiv] gekennzeichnet. Hinweise: Die in diesem Bericht enthaltenen Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen analysiert und aufbereitet. Alle Entscheidungen des Lesers, die dieser auf Basis dieses Berichtes trifft, liegen nichts desto trotz in seiner alleinigen Verantwortung - dafür und für alle sich daraus ergebenden Konsequenzen. Auf diesbezüglich zunehmenden Kundenwunsch hin wird in Berichten von Kondeor zwar soweit wie möglich geschlechtsneutral formuliert, zugunsten der Lesbarkeit aber auf das Innen bzw. auf Wortwiederholungen (z.b. Österreicherinnen und Österreicher ) verzichtet. Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite i

3 Inhaltsverzeichnis Erhebungsdesign... i Inhaltsverzeichnis...ii Abbildungsverzeichnis...ii 1. Einleitung Anzahl der besuchten Veranstaltungen Gründe für den (Nicht-)Besuch Kulturveranstaltungen Sportveranstaltungen Zufriedenheit Begleitung... 6 Anhang: Fragebogen... 8 Abbildungsverzeichnis Abb./Tab. 1: Gründe für den Nichtbesuch von Kulturveranstaltungen... 2 Abb./Tab. 2: Gründe für den Besuch von Kulturveranstaltungen... 3 Abb./Tab. 3: Gründe für den Nichtbesuch von Sportveranstaltungen... 4 Abb./Tab. 4: Gründe für den Besuch von Sportveranstaltungen... 5 Abb./Tab. 5: Besuchsbegleitung... 6 Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite ii

4 1. Einleitung Die Zielgruppe der 16- bis 29-Jährigen, im Folgenden als junge Erwachsene bezeichnet, erfährt in vielen Branchen besondere Aufmerksamkeit. Einerseits wird hier nicht selten die Basis für stabile Geschäftsbeziehungen gelegt und andererseits kommt dieser Altersgruppe eine besondere Rolle als Vorbild für die darauffolgende Generation zu. In diesem Kurzbericht wird daher ihr Verhalten bezogen auf den Besuch von Kultur- und Sportveranstaltungen näher beleuchtet. Für Rückfragen dazu, für weiterführende Studien zum Thema oder für vertiefende Analysen der vorliegenden Daten wenden Sie sich bitte an: Kondeor Marketinganalysen GmbH Mag. Dietmar Kepplinger 5301 Eugendorf, Brothäuslweg 20 Tel.: +43 (0)6225/28112; Fax: +43 (0)664/ Anzahl der besuchten Veranstaltungen Im Jahr 2009 wurden von den jungen Erwachsenen im Schnitt 4,4 Kulturveranstaltungen Theater, Oper, Konzert, klassische Musik, Ballett, Performance, Lesung, Ausstellung usw.; aber nicht Pop- / Rockkonzert oder Kino - und 1 5,0 Sportveranstaltungen aller möglichen Sportarten besucht. 2 Frauen besuchten mit durchschnittlich 4,9 Kulturveranstaltungen pro Jahr um eine mehr als Männer (3,9); allerdings ist dieser Unterschied nicht statistisch signifikant [deskriptiv]. Anders ist die Situation bei den Sportveranstaltungen: Hier besuchten Männer (6,9) signifikant mehr als Frauen (3,3). Mit steigender höchster abgeschlossener Ausbildung steigt die Anzahl der besuchten Kulturveranstaltungen signifikant; demgegenüber sinkt die Anzahl der besuchten Sportveranstaltungen [deskriptiv]. Aktive Sportler in einem Sportverein besuchen auch als Zuschauer signifikant mehr Sportveranstaltungen (12,2) 3 das gilt erwartungsgemäß auch für Mitglieder in einem Fanclub eines Sportlers oder einer Sportmannschaft (15,0). Personen, die selbst professionell im Kulturbetrieb aktiv sind (Schauspiel, Gesang, Musik, Tanz, Malerei etc.), besuchen signifikant mehr Kulturveranstaltungen (10,0); das gilt ebenfalls nicht überraschend auch für die Personen, die privat hobbymäßig in einem kulturellen / künstlerischen Bereich aktiv sind (6,1) Diese Abgrenzung entspricht der definierten Forschungsfrage. Vereinzelte Personen, die, unter anderem aus beruflichen Gründen, mehr als 50 Veranstaltungen pro Jahr besuchen, wurden bei den Mittelwertberechnungen für diesen Bericht ausgeklammert. Immer relativ zur Vergleichsgruppe, auf die das genannte Kriterium jeweils nicht zutrifft. Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 1

5 3. Gründe für den (Nicht-)Besuch 3.1 Kulturveranstaltungen 26% der jungen Erwachsenen, 24% der Männer und 27% der Frauen [deskriptiv], haben im Jahr 2009 keine Kulturveranstaltung besucht. Die wichtigsten Gründe für den Nichtbesuch sind keine Zeit, kein Interesse und konnte / wollte ich mir nicht leisten (s. Abb./Tab. 1; betreffend die genaue Formulierung der Antwortkategorien s. den Fragebogen im Anhang). Häufig gemeinsam genannt werden die Gründe keine Zeit, konnte / wollte ich mir nicht leisten und sind für mich schwer zu erreichen. Als sonstige Gründe werden u.a. genannt: Kleinkinder im Haushalt, zu wenig Informationen über das Angebot bzw. kein passendes Angebot. Abb./Tab. 1: Gründe für den Nichtbesuch von Kulturveranstaltungen (% = Nennungen der einzelnen Gründe - unabhängig vom zugewiesenen Rang; n = 73; Balkenlänge = durchschnittlicher Rangplatz [invers]; absteigend nach der Bedeutung der einzelnen Gründe sortiert 4.) 4 Für alle Fragen mit Reihung gilt: Es mussten nicht alle Gründe gereiht werden, sondern nur jene, die tatsächlich auf den Befragten zutreffen. Nicht gereihten Gründen wurde automatisch der letzte Rangplatz zugewiesen. Die absoluten durchschnittlichen, inversen, Rangplätze sind weniger interessant (und werden daher auch nicht in konkreten Zahlen ausgewiesen) als vielmehr die Relation der genannten Gründe zueinander (erkennbar an der Balkenlänge). Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 2

6 Für die Frauen stellen die mangelnde Zeit, das fehlende Geld und die fehlende Begleitung die wichtigsten Barrieren für den Besuch von Kulturveranstaltungen dar. Das fehlende Interesse wird im Durchschnitt erst an die fünfte Stelle gereiht. Demgegenüber steht bei den Männern das fehlende Interesse an erster Stelle [deskriptiv]. 74% der jungen Erwachsenen haben also im Jahr 2009 mindestens eine Kulturveranstaltung besucht. Unter diesen Besuchern liegt die Anzahl der durchschnittlich besuchten Veranstaltungen bei 5,9 (6,7 bei den Frauen vs. 5,1 bei den Männern); die Bandbreite reicht von einer bis zu 50 Veranstaltungen. Für eine vom Befragten selbst als typisch bezeichnete Kulturveranstaltung wurden die Gründe für den Besuch erhoben. Insgesamt als am wichtigsten zeigt sich das Interesse (s. Abb./Tab. 2; betreffend die genaue Formulierung der Antwortkategorien s. den Fragebogen im Anhang). Nicht überraschend bilden die beruflichen / schulischen Gründe und das Motiv Weiterbildung einen gemeinsamen Faktor. Als sonstige Gründe werden u.a. genannt: Tradition, Höflichkeit, Karten geschenkt bekommen bzw. gewonnen etc. Abb./Tab. 2: Gründe für den Besuch von Kulturveranstaltungen (% = Nennungen der einzelnen Gründe - unabhängig vom zugewiesenen Rang; n = 223; Balkenlänge = durchschnittlicher Rangplatz [invers]; absteigend nach der Bedeutung der einzelnen Gründe sortiert.) Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 3

7 3.2 Sportveranstaltungen 39% der jungen Erwachsenen, 28% der Männer und 49% der Frauen, haben im Jahr 2009 keine Sportveranstaltung besucht. 5 Der mit Abstand wichtigste Grund ist kein Interesse (s. Abb./Tab. 3; betreffend die genaue Formulierung der Antwortkategorien s. den Fragebogen im Anhang). Diejenigen Nichtbesucher, die sich unter den anderen Besuchern von Sportveranstaltungen nicht wohlfühlen, werden auch von den mit dem Besuch von Sportveranstaltungen verbundenen Gepflogenheiten (Sicherheitskontrollen, Gruppenzwang etc.) abgeschreckt. Als sonstige Gründe werden u.a. genannt: Kleinkinder im Haushalt, Sportveranstaltungen vor Ort sind nicht so interessant zu Hause vor dem Fernseher ist es bequemer bzw. wird lieber selber Sport betrieben. Abb./Tab. 3: Gründe für den Nichtbesuch von Sportveranstaltungen (% = Nennungen der einzelnen Gründe - unabhängig vom zugewiesenen Rang; n = 105; Balkenlänge = durchschnittlicher Rangplatz [invers]; absteigend nach der Bedeutung der einzelnen Gründe sortiert.) 61% der jungen Erwachsenen haben also im Jahr 2009 mindestens eine Sportveranstaltung besucht. Unter diesen Besuchern liegt die Anzahl der durchschnittlich besuchten Veranstaltungen bei 8,2 (9,7 bei den Männern und 6,4 bei den Frauen); die Bandbreite reicht von einer bis zu 50 Veranstaltungen. 5 14% der jungen Erwachsenen haben im Jahr 2009 weder eine Kultur- noch eine Sportveranstaltung besucht. Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 4

8 Auffällig ist der im Vergleich zu den Kulturveranstaltungsbesuchern signifikant geringere Anteil an Sportveranstaltungsbesuchern und zwar sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern (bei letzteren allerdings etwas schwächer ausgeprägt). Werden Veranstaltungen besucht, dann liegt bei den Frauen die Anzahl der Kultur- über jener der Sportveranstaltungen (relativ knapp) und bei den Männern die Anzahl der Sport- über jener der Kulturveranstaltungen (relativ deutlich). Für eine vom Befragten selbst als typisch bezeichnete Sportveranstaltung wurden die Gründe für den Besuch erhoben. Insgesamt als am wichtigsten zeigen sich das Interesse, die Atmosphäre / Stimmung und weil ich ein Fan bin (s. Abb./Tab. 4; betreffend die genaue Formulierung der Antwortkategorien s. den Fragebogen im Anhang). Hier bilden z.b. die beiden Gründe weil ich jemanden begleitet habe und um Zeit mit der Familie / mit Freunden zu verbringen einen Faktor. Als sonstige Gründe werden u.a. genannt: (Früher) Selbst aktiver Sportler, Karten geschenkt bekommen bzw. gewonnen etc. Abb./Tab. 4: Gründe für den Besuch von Sportveranstaltungen (% = Nennungen der einzelnen Gründe - unabhängig vom zugewiesenen Rang; n = 185; Balkenlänge = durchschnittlicher Rangplatz [invers]; absteigend nach der Bedeutung der einzelnen Gründe sortiert.) Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern stellt das Interesse den wichtigsten Grund, eine Sportveranstaltung zu besuchen, dar. Bereits an zweiter Stelle folgt bei den Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 5

9 Frauen aber weil ich jemanden begleitet habe ; dieser Grund wird von den Männern durchschnittlich erst an die sechste Stelle gereiht [deskriptiv]. 4. Zufriedenheit Die Gesamtzufriedenheit mit den als typisch bezeichneten Veranstaltungen ist zwischen Kultur- und Sportveranstaltungen recht ähnlich: Insgesamt liegt sie bei Kulturveranstaltungen bei 2,0 und bei Sportveranstaltungen bei 2,2. Diesbezüglich gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Bezogen auf die höchste abgeschlossene Ausbildung zeigt sich [deskriptiv], dass die Zufriedenheit mit Kulturveranstaltungen mit höher werdendem Bildungsabschluss steigt; umgekehrt ist es bei Sportveranstaltungen hier sind die Pflichtschul- / Lehr- / Fachschulabsolventen zufriedener. 5. Begleitung Die am häufigsten genannten Begleitpersonen beim Besuch von Veranstaltungen sind Freunde (signifikant öfter bei Sportveranstaltungen) und der Partner (signifikant öfter bei Kulturveranstaltungen; s. Abb./Tab. 5). Abb./Tab. 5: Besuchsbegleitung (In % getrennt nach Kultur- und Sportveranstaltungen; Mehrfachnennungen Ausnahme: Alleine möglich.) Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 6

10 Hinsichtlich der Begleitung bei Kulturveranstaltungen ergeben sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Bei Sportveranstaltungen zeigt sich dagegen, dass diese von Frauen nur äußerst selten alleine besucht werden (1% vs. 6% der Männer [deskriptiv]), signifikant öfter dagegen mit Freunden (86% vs. 79%), mit dem Partner (42% vs. 17%) und mit Kindern / Jugendlichen unter 15 Jahren (6% vs. 0%). Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 7

11 Anhang: Fragebogen Diese Umfrage wurde gemeinsam mit Studierenden an österreichischen Universitäten bzw. Fachhochschulen erstellt und ist Teil eines Forschungsprojektes von Kondeor (www.kondeor.at) zum Thema Besucheranalyse. Mit Ihrer Teilnahme an dieser Befragung liefern Sie wertvolle Grundlagen zur Weiterentwicklung des Veranstaltungsangebotes für junge Erwachsene in Österreich dafür danken wir Ihnen schon im Voraus ganz herzlich! Allgemeines zur CAWI-Programmierung: Plausibilitätschecks bitte so weit wie möglich implementieren. Zu reihende Items in zufälliger Reihenfolge anzeigen. Alter, Geschlecht und Bundesland sind als Quotenfragen vorangestellt. Die Stichprobe ist repräsentativ für die Grundgesamtheit der online-aktiven 16- bis 29-jährigen Österreicher/-innen. 1. Wie alt sind Sie? Jahre [alter] 2. Sie sind: männlich weiblich [ges] 3. In welchem Bundesland haben Sie Ihren Hauptwohnsitz? Bgl Ktn NÖ [land] OÖ Sbg Stmk Tirol Wien Vbg 4. Wie viele Kultur- bzw. Sportveranstaltungen haben Sie im vergangenen Jahr 2009 als Zuschauer oder als aktiver Teilnehmer besucht? (Bei einer großen Anzahl an Veranstaltungen können Sie gerne eine Schätzung abgeben.) Zuschauer bei: Kulturveranstaltungen (Theater, Oper, Konzert klass. Musik, Ballett, Performance, Lesung, Ausstellung usw. Nicht: Pop- / Rockkonzert, Kino) Sportveranstaltungen (Alle möglichen Sportarten) Aktiver Teilnehmer bei: Kulturveranstaltungen Sportveranstaltungen [zkultur] [zsport] [tkultur] [tsport] Filter: Wenn zkultur & tkultur = 0, sonst weiter mit F7. 5. Sie haben im Jahr 2009 keine Kulturveranstaltung besucht: Bitte reihen Sie die auf Sie persönlich zutreffenden Aussagen, indem Sie den wichtigsten Grund an die erste Stelle stellen usw. (Sie müssen also nicht alle Aussagen reihen, sondern nur jene, die tatsächlich auf Sie zutreffen!) Das hat sich 2009 so ergeben normalerweise besuche ich schon Kulturveranstaltungen. Kulturveranstaltungen interessieren mich nicht. Kulturveranstaltungen konnte / wollte ich mir nicht leisten. Für den Besuch von Kulturveranstaltungen fehlt mir die Zeit. Ich habe niemanden, der mich zu Kulturveranstaltungen begleitet. Interessante Kulturveranstaltungen sind für mich schwer zu erreichen. Ich fühle mich unter den anderen Besuchern von Kulturveranstaltungen nicht wohl. Die mit dem Besuch von Kulturveranstaltungen verbundenen Gepflogenheiten (Bekleidung etc.) schrecken mich ab. Anderer Grund. [nk2009] [nkint] [nkpreis] [nkzeit] [nkbegl] [nkerr] [nkbes] [nkgepfl] [nksons] 6. Sie haben einen Anderen Grund gereiht: Können Sie uns bitte sagen, welcher Grund bzw. welche Gründe das sind? Filter: Wenn bei F5 Anderer Grund gereiht wurde. [nksons_o] Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 8

12 Filter: Wenn zsport & tsport = 0, sonst weiter mit F9. 7. Sie haben im Jahr 2009 keine Sportveranstaltung besucht: Bitte reihen Sie die auf Sie persönlich zutreffenden Aussagen, indem Sie den wichtigsten Grund an die erste Stelle stellen usw. (Sie müssen also nicht alle Aussagen reihen, sondern nur jene, die tatsächlich auf Sie zutreffen!) Das hat sich 2009 so ergeben normalerweise besuche ich schon Sportveranstaltungen. Sportveranstaltungen interessieren mich nicht. Sportveranstaltungen konnte / wollte ich mir nicht leisten. Für den Besuch von Sportveranstaltungen fehlt mir die Zeit. Ich habe niemanden, der mich zu Sportveranstaltungen begleitet. Interessante Sportveranstaltungen sind für mich schwer zu erreichen. Ich fühle mich unter den anderen Besuchern von Sportveranstaltungen nicht wohl. Die mit dem Besuch von Sportveranstaltungen verbundenen Gepflogenheiten (Sicherheitskontrollen, Gruppenzwang etc.) schrecken mich ab. Anderer Grund. [ns2009] [nsint] [nspreis] [nszeit] [nsbegl] [nserr] [nsbes] [nsgepfl] [nssons] 8. Sie haben einen Anderen Grund gereiht: Können Sie uns bitte sagen, welcher Grund bzw. welche Gründe das sind? 9. Denken Sie bitte an einen für Sie typischen Besuch einer Kulturveranstaltung im Jahr 2009: Welche Kulturveranstaltung haben Sie da besucht? Filter: Wenn bei F7 Anderer Grund gereiht wurde. Filter: Wenn zkultur > 0, sonst weiter mit F14. [nssons_o] [kvera_o] 10. Mit wem haben Sie diese Kulturveranstaltung besucht? (Mehrfachnennungen möglich.) Plausibilitätscheck: Wird Alleine angekreuzt, sind keine Mehrfachnennungen möglich. Alleine Mit Freunden Mit meiner Partnerin / meinem Partner Mit Kindern / Jugendlichen unter 15 Jahren Mit anderen Familienangehörigen Mit Schul- / Arbeits- / Vereinskollegen Mit anderen [kballein] [kbfreund] [kbpartn] [kbkind] [kbfam] [kbkoll] [kbsons] 11. Aus welchen Motiven haben Sie diese Kulturveranstaltung besucht? Bitte reihen Sie die auf Sie persönlich zutreffenden Aussagen, indem Sie den wichtigsten Grund an die erste Stelle stellen usw. (Sie müssen also nicht alle Aussagen reihen, sondern nur jene, die tatsächlich auf Sie zutreffen!) Aus Interesse. Das muss man einfach gesehen haben. Wegen der Atmosphäre / Stimmung. Weil ich ein Fan bin. Weil mich die Werbung angesprochen hat. Um Zeit mit der Familie / mit Freunden zu verbringen. Weil ich jemanden begleitet habe. Um mich weiterzubilden. Aus beruflichen (schulischen) Gründen. Anderer Grund. [kmint] [kmmuss] [kmatmos] [kmfan] [kmwerb] [kmzeit] [kmbegl] [kmbild] [kmberuf] [kmsons] Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 9

13 12. Sie haben einen Anderen Grund gereiht: Können Sie uns bitte sagen, welcher Grund bzw. welche Gründe das sind? 13. Wie zufrieden sind Sie rückblickend alles in allem mit dieser Kulturveranstaltung. Filter: Wenn bei F11 Anderer Grund gereiht wurde. [kmsons_o] Von 1 = äußerst begeistert bis 6 = eher enttäuschend. [kzufges] 14. Denken Sie bitte an einen für Sie typischen Besuch einer Sportveranstaltung im Jahr 2009: Welche Sportveranstaltung haben Sie da besucht? Filter: Wenn zsport > 0, sonst weiter mit F19. [svera_o] 15. Mit wem haben Sie diese Sportveranstaltung besucht? (Mehrfachnennungen möglich.) Plausibilitätscheck: Wird Alleine angekreuzt, sind keine Mehrfachnennungen möglich. Alleine Mit Freunden Mit meiner Partnerin / meinem Partner Mit Kindern / Jugendlichen unter 15 Jahren Mit anderen Familienangehörigen Mit Schul- / Arbeits- / Vereinskollegen Mit anderen [sballein] [sbfreund] [sbpartn] [sbkind] [sbfam] [sbkoll] [sbsons] 16. Aus welchen Motiven haben Sie diese Sportveranstaltung besucht? Bitte reihen Sie die auf Sie persönlich zutreffenden Aussagen, indem Sie den wichtigsten Grund an die erste Stelle stellen usw. (Sie müssen also nicht alle Aussagen reihen, sondern nur jene, die tatsächlich auf Sie zutreffen!) Aus Interesse. Das muss man einfach gesehen haben. Wegen der Atmosphäre / Stimmung. Weil ich ein Fan bin. Weil mich die Werbung angesprochen hat. Um Zeit mit der Familie / mit Freunden zu verbringen. Weil ich jemanden begleitet habe. Um mich weiterzubilden. Aus beruflichen (schulischen) Gründen. Anderer Grund. [smint] [smmuss] [smatmos] [smfan] [smwerb] [smzeit] [smbegl] [smbild] [smberuf] [smsons] 17. Sie haben einen Anderen Grund gereiht: Können Sie uns bitte sagen, welcher Grund bzw. welche Gründe das sind? 18. Wie zufrieden sind Sie rückblickend alles in allem mit dieser Sportveranstaltung. Filter: Wenn bei F16 Anderer Grund gereiht wurde. [smsons_o] Von 1 = äußerst begeistert bis 6 = eher enttäuschend. [szufges] Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 10

14 19. Sind Sie? (Zutreffendes bitte ankreuzen; Mehrfachnennungen möglich.) als aktiver Sportler Mitglied in einem Sportverein? [sverein] in anderer Form sportlich sehr aktiv? [saktiv] Mitglied in einem Fanclub eines Sportlers oder einer Sportmannschaft? [sfan] selbst professionell im Kulturbetrieb aktiv (Schauspiel, Gesang, Musik, Tanz, Malerei etc.)? [kverein] privat, hobbymäßig, in einem kulturellen, künstlerischen Bereich aktiv (Schauspiel, Gesang, Musik, Tanz, Malerei etc.)? [kaktiv] Mitglied in einem Fanclub eines Künstlers, einer Gruppe, eines Ensembles, einer Kultureinrichtung (Theater, Oper etc.) o.ä.? [kfan] Auf mich trifft keiner der genannten Punkte zu. [sknzutr] 20. Welche ist Ihre höchste abgeschlossene Ausbildung? 21. Was sind Sie von Beruf? Pflichtschule / Lehre / Fachschule Matura Fachhochschule / Universität SchülerIn, StudentIn; Zivil-, Präsenzdiener (Leitender) Angestellte(r), Beamte(r) (Fach-) ArbeiterIn Selbständig bzw. freiberuflich tätig LandwirtIn Ausschließlich im Haushalt tätig, in Karenz, derzeit ohne bezahlte Beschäftigung [bildg] [beruf] 22. Datenquelle: Internes Feld. Online-Panel (n = 300; repr.) Offene Befragung [quelle] Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 11

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014 Reichweitenanalyse RE eins Innsbruck 2014 IMAD Marktforschung Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Bevölkerung des Sendegebietes von RE eins ab 16 Jahren Im Auftrag von: Durchgeführt von: Institut

Mehr

Juni 2014. per Postkarte

Juni 2014. per Postkarte Juni 2014 Urlaubsgrüße per Postkarte Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

ARZNEIMITTEL- VERORDNUNG

ARZNEIMITTEL- VERORDNUNG ARZNEIMITTEL- VERORDNUNG Eine quantitative Untersuchung für Bayer Austria Gesellschaft m.b.h. Mai 216 UNTERSUCHUNGSDESIGN AUFGABENSTELLUNG Ziel dieser Untersuchung war es, das Thema Arzneimittelverordnung

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

meinungsraum.at Juli 2015 More than Design Designaffinität

meinungsraum.at Juli 2015 More than Design Designaffinität meinungsraum.at Juli 2015 More than Design Designaffinität Seite 1 1. Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Stichprobenmethode Nettostichprobe Interviewdauer Spiegl&Lehner Designaffinität

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle

Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle Mai 2014 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Mai Erste Hilfe

Mai Erste Hilfe Mai 2016 Erste Hilfe Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung: Kontakt: Computer Assisted

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Essenslieferservices im Fokus

Essenslieferservices im Fokus Essenslieferservices im Fokus Oktober 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung: Kontakt:

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa: Österreich unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa: Österreich unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa: Österreich unter der Lupe Bericht Kurzfassung www.bmwfj.gv.at Skifahrerpotentiale in Europa Österreich unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Weiße Weihnachten Dezember 2015

Weiße Weihnachten Dezember 2015 Weiße Weihnachten Dezember 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung: Kontakt: Computer

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion. Repräsentative Studie Juli/August 2015

Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion. Repräsentative Studie Juli/August 2015 Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion Repräsentative Studie Juli/August 2015 STATISTIK Basis in % TOTAL 1.000 100,0 Geschlecht Männlich 484 48,4 Weiblich 516 51,6 ALTER Bis 30 Jahre 248

Mehr

Glücksreport 2015. SWV Short Web Version Baden, im März 2015

Glücksreport 2015. SWV Short Web Version Baden, im März 2015 Glücksreport 2015 SWV Short Web Version Baden, im März 2015 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Mai Pensionsvorsorge

Mai Pensionsvorsorge Mai 2014 Pensionsvorsorge Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Heimischen Top-Player im Image-Check:

Heimischen Top-Player im Image-Check: Heimischen Top-Player im Image-Check: Journalisten vs. Konsumenten Wiener Neudorf, im September 2013 Journalisten-Befragung: Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Steuerreform 2015 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select

Steuerreform 2015 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select Steuerreform 0 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select Growth from Knowledge GfK GfK Juni 0. Steuerreform 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 0.0..0.0 Grundgesamtheit Bevölkerung in

Mehr

Wearables und Gesundheits-Apps

Wearables und Gesundheits-Apps Wearables und Gesundheits-Apps Verbraucherbefragung im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Berlin, den 09.0.06 Methodik / Eckdaten Die Umfrage basiert auf Online-Interviews

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Thema: Online-Versicherungen

Thema: Online-Versicherungen Thema: Online-Versicherungen November 2015 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Screening: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung:

Mehr

Patientenumfrage. Was wirklich zählt

Patientenumfrage. Was wirklich zählt Patientenumfrage Was wirklich zählt Pressekonferenz, 20. Juni 2011 DOKUMENTATION DER UMFRAGE Ziel dieses Forschungsprojektes war die Auslotung der Bedeutung von Werten und Werthaltungen einerseits in der

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Pressecharts: Vorsorgemuffel Mann. Wiener Neudorf, im Oktober 2013

Pressecharts: Vorsorgemuffel Mann. Wiener Neudorf, im Oktober 2013 Pressecharts: Vorsorgemuffel Mann Wiener Neudorf, im Oktober 2013 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT Frage : Wie halten es Sie persönlich mit dem Sport? Betreiben Sie Sport mehrmals pro Woche, einmal pro Woche, ein bis zweimal im Monat, seltener

Mehr

Studienpräsentation Psoriasis

Studienpräsentation Psoriasis Studienpräsentation Psoriasis September 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Österreich

Vorsorgetrends 2012 Österreich Vorsorgetrends 2012 Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Wien, 5. Juni 2012 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

MENSCHEN MIT TÜRKISCHEM MIGRATIONSHINTERGRUND ALS PUBLIKA IN ÖFFENTLICHEN DEUTSCHEN KULTURINSTITUTIONEN IN BERLIN

MENSCHEN MIT TÜRKISCHEM MIGRATIONSHINTERGRUND ALS PUBLIKA IN ÖFFENTLICHEN DEUTSCHEN KULTURINSTITUTIONEN IN BERLIN MENSCHEN MIT TÜRKISCHEM MIGRATIONSHINTERGRUND ALS PUBLIKA IN ÖFFENTLICHEN DEUTSCHEN KULTURINSTITUTIONEN IN BERLIN Kernergebnisse Eigene künstlerischkulturelle Aktivität Tanz, Fotografie, Gestalten und

Mehr

Social Media-Studie Schweiz 2011

Social Media-Studie Schweiz 2011 Social Media-Studie Schweiz 2011 Februar 2011 Original-Fragestellungen [1] Herzlich willkommen zu unserer aktuellen Online Umfrage. Bitte beantworten Sie uns zunächst ein paar ganz allgemeine Fragen: Sie

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Apps als Marketing-Tool

Apps als Marketing-Tool Apps als Marketing-Tool Oktober 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung?

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Christine Geserick, Markus Kaindl, Olaf Kapella (AutorInnen) Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Empirische

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Ergebnisse FullEpisodes

Ergebnisse FullEpisodes Ergebnisse FullEpisodes Steckbrief Durchführung: Auftraggeber: Ansprechpartner: SevenOne Media [New Media Research] SevenOne Intermedia / SevenOne Interactive Michael Adler Befragungszeitraum: 22.6. bis

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Status quo der österreichischen Digital-Branche

Status quo der österreichischen Digital-Branche Status quo der österreichischen Digital-Branche Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag von Digitalista erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. MindTake Research GmbH Wien, am 10 Juni

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Hande d l e s- s C - h C ec e k Tankstellenshops Februar 2011

Hande d l e s- s C - h C ec e k Tankstellenshops Februar 2011 Handels-Check Tankstellenshops Februar 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Fragebogen Social Media reloaded - 2013

Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österreichischen Bevölkerung. Welle n=. repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Jänner

Mehr

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013 INNOFACT AG Nutzung von Musik-Streaming-Diensten Düsseldorf, im Januar 013 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 9 D. Die INNOFACT AG 19 A. Studiendesign

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der Sparkassen Versicherung AG Dornbirn, 15. Juli 2009 Daten zur Untersuchung Thema Vorsorge bei Jugendlichen Befragungszeitraum 10.

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung, Alserbachstr.18/7.OG,

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie"

Fact Sheet Jugendliche und Pornografie Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie" Ergebnisse einer nicht repräsentativen, geschlechterspezifischen Umfrage aus dem hr 2007 zum Pornografiekonsum von Jugendlichen, durchgeführt vom Fachbereich Sexualpädagogik

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Einleitung Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

DiTech Computer. Und nicht Irgendwas. Wien 21.03.2010. DiTech-Mediendinner 1. Dezember 2010

DiTech Computer. Und nicht Irgendwas. Wien 21.03.2010. DiTech-Mediendinner 1. Dezember 2010 DiTech Computer. Und nicht Irgendwas. Wien 21.03.2010 DiTech-Mediendinner 1. Dezember 2010 Die österreichischen Computernutzer 2 Eckdaten zur Studie Befragungszeitraum: 20. Oktober bis 12. November 2010

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (2)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (2) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber SPSS-Andrea Payrhuber Ergebnisse dem Skalenniveau der einzelnen Daten entsprechend darstellen. nominalskalierte Daten. ordinalskalierte

Mehr

Erhebung von (jugendspezifischen) Daten. Kinderbetreuung aus Sicht der Jugendlichen

Erhebung von (jugendspezifischen) Daten. Kinderbetreuung aus Sicht der Jugendlichen Dr. Andreas Baierl Erhebung von (jugendspezifischen) Daten Kinderbetreuung aus Sicht der Jugendlichen 24.4.2014 Österreichisches Institut für Familienforschung Universität Wien 1010 Wien Grillparzerstraße

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER

Mehr

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung Februar 2008 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr