Veranstaltungsbesuche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungsbesuche"

Transkript

1 Veranstaltungsbesuche Kultur- / Sportveranstaltungen Junge Erwachsene Kurzfassung / Presseinformation Mag. Dietmar Kepplinger Juli 2010 Kondeor Marketinganalysen GmbH 5301 Eugendorf, Brothäuslweg (0)6225 /

2 Erhebungsdesign Stichprobe / Grundgesamtheit: Die Stichprobe umfasst n = 369 Personen im Alter von 16 bis 29 Jahren ( junge Erwachsene ). Ein n = 300 ist nach Geschlecht und Bundesland repräsentativ für die österreichische Bevölkerung dieses Alterssegmentes. Diese Daten wurden unter Nutzung eines Onlinepanels eines Netzwerkpartners von Kondeor erhoben. Ein n = 69 bildet eine Vergleichsgruppe unter Studierenden an zwei österreichischen (Fach-)Hochschulen; diese Interviews wurden im Rahmen der Lehrveranstaltung Marktforschung geführt. Die Grundgesamtheit bilden die online-aktiven Österreicher der Altersgruppe 16 bis 29. Für diese Grundgesamtheit gelten auch die in dieser Kurzfassung dargestellten Ergebnisse. Die Vertrauenswahrscheinlichkeit in signifikante Zusammenhänge beträgt mindestens 95%. Das Konfidenzintervall bei Gesamtaussagen liegt bei ± 5,7%-Punkten. Befragungszeitraum / Datenerhebung: Fragebogen: Fragen / Skalen: Datenanalyse: Die österreich-repräsentativen Online-Interviews (CAWI Computer Assisted Web Interviews) wurden zu Jahresbeginn 2010 geführt, die Interviews mit den Studierenden im Laufe des Sommersemesters Der Fragebogen beinhaltet in erster Linie Fragen zu den Gründen für den (Nicht-)Besuch von Kultur- und Sportveranstaltungen, zur Zufriedenheit, zu den Begleitpersonen sowie zur Person des Befragten selbst (s. Anhang). Zum Einsatz kommen v.a. Auswahlfragen, Ratingskalen und sechsstufige Ordinalskalen bezogen auf die die Zufriedenheit reichen diese von = äußerst begeistert bis = eher enttäuschend. Deskriptive Analysen; umfangreiche weiterführende, multivariate Verfahren, inkl. Signifikanztests (z.b. Chi 2 -Test, T- Test, ANOVA, Regression) und (partielle) Korrelationsanalysen; Verfahren der Datenverdichtung (z.b. Faktorenanalyse); dargestellte nicht signifikante Unterschiede zwischen Teilstichproben sind als [deskriptiv] gekennzeichnet. Hinweise: Die in diesem Bericht enthaltenen Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen analysiert und aufbereitet. Alle Entscheidungen des Lesers, die dieser auf Basis dieses Berichtes trifft, liegen nichts desto trotz in seiner alleinigen Verantwortung - dafür und für alle sich daraus ergebenden Konsequenzen. Auf diesbezüglich zunehmenden Kundenwunsch hin wird in Berichten von Kondeor zwar soweit wie möglich geschlechtsneutral formuliert, zugunsten der Lesbarkeit aber auf das Innen bzw. auf Wortwiederholungen (z.b. Österreicherinnen und Österreicher ) verzichtet. Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite i

3 Inhaltsverzeichnis Erhebungsdesign... i Inhaltsverzeichnis...ii Abbildungsverzeichnis...ii 1. Einleitung Anzahl der besuchten Veranstaltungen Gründe für den (Nicht-)Besuch Kulturveranstaltungen Sportveranstaltungen Zufriedenheit Begleitung... 6 Anhang: Fragebogen... 8 Abbildungsverzeichnis Abb./Tab. 1: Gründe für den Nichtbesuch von Kulturveranstaltungen... 2 Abb./Tab. 2: Gründe für den Besuch von Kulturveranstaltungen... 3 Abb./Tab. 3: Gründe für den Nichtbesuch von Sportveranstaltungen... 4 Abb./Tab. 4: Gründe für den Besuch von Sportveranstaltungen... 5 Abb./Tab. 5: Besuchsbegleitung... 6 Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite ii

4 1. Einleitung Die Zielgruppe der 16- bis 29-Jährigen, im Folgenden als junge Erwachsene bezeichnet, erfährt in vielen Branchen besondere Aufmerksamkeit. Einerseits wird hier nicht selten die Basis für stabile Geschäftsbeziehungen gelegt und andererseits kommt dieser Altersgruppe eine besondere Rolle als Vorbild für die darauffolgende Generation zu. In diesem Kurzbericht wird daher ihr Verhalten bezogen auf den Besuch von Kultur- und Sportveranstaltungen näher beleuchtet. Für Rückfragen dazu, für weiterführende Studien zum Thema oder für vertiefende Analysen der vorliegenden Daten wenden Sie sich bitte an: Kondeor Marketinganalysen GmbH Mag. Dietmar Kepplinger 5301 Eugendorf, Brothäuslweg 20 Tel.: +43 (0)6225/28112; Fax: +43 (0)664/ Anzahl der besuchten Veranstaltungen Im Jahr 2009 wurden von den jungen Erwachsenen im Schnitt 4,4 Kulturveranstaltungen Theater, Oper, Konzert, klassische Musik, Ballett, Performance, Lesung, Ausstellung usw.; aber nicht Pop- / Rockkonzert oder Kino - und 1 5,0 Sportveranstaltungen aller möglichen Sportarten besucht. 2 Frauen besuchten mit durchschnittlich 4,9 Kulturveranstaltungen pro Jahr um eine mehr als Männer (3,9); allerdings ist dieser Unterschied nicht statistisch signifikant [deskriptiv]. Anders ist die Situation bei den Sportveranstaltungen: Hier besuchten Männer (6,9) signifikant mehr als Frauen (3,3). Mit steigender höchster abgeschlossener Ausbildung steigt die Anzahl der besuchten Kulturveranstaltungen signifikant; demgegenüber sinkt die Anzahl der besuchten Sportveranstaltungen [deskriptiv]. Aktive Sportler in einem Sportverein besuchen auch als Zuschauer signifikant mehr Sportveranstaltungen (12,2) 3 das gilt erwartungsgemäß auch für Mitglieder in einem Fanclub eines Sportlers oder einer Sportmannschaft (15,0). Personen, die selbst professionell im Kulturbetrieb aktiv sind (Schauspiel, Gesang, Musik, Tanz, Malerei etc.), besuchen signifikant mehr Kulturveranstaltungen (10,0); das gilt ebenfalls nicht überraschend auch für die Personen, die privat hobbymäßig in einem kulturellen / künstlerischen Bereich aktiv sind (6,1) Diese Abgrenzung entspricht der definierten Forschungsfrage. Vereinzelte Personen, die, unter anderem aus beruflichen Gründen, mehr als 50 Veranstaltungen pro Jahr besuchen, wurden bei den Mittelwertberechnungen für diesen Bericht ausgeklammert. Immer relativ zur Vergleichsgruppe, auf die das genannte Kriterium jeweils nicht zutrifft. Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 1

5 3. Gründe für den (Nicht-)Besuch 3.1 Kulturveranstaltungen 26% der jungen Erwachsenen, 24% der Männer und 27% der Frauen [deskriptiv], haben im Jahr 2009 keine Kulturveranstaltung besucht. Die wichtigsten Gründe für den Nichtbesuch sind keine Zeit, kein Interesse und konnte / wollte ich mir nicht leisten (s. Abb./Tab. 1; betreffend die genaue Formulierung der Antwortkategorien s. den Fragebogen im Anhang). Häufig gemeinsam genannt werden die Gründe keine Zeit, konnte / wollte ich mir nicht leisten und sind für mich schwer zu erreichen. Als sonstige Gründe werden u.a. genannt: Kleinkinder im Haushalt, zu wenig Informationen über das Angebot bzw. kein passendes Angebot. Abb./Tab. 1: Gründe für den Nichtbesuch von Kulturveranstaltungen (% = Nennungen der einzelnen Gründe - unabhängig vom zugewiesenen Rang; n = 73; Balkenlänge = durchschnittlicher Rangplatz [invers]; absteigend nach der Bedeutung der einzelnen Gründe sortiert 4.) 4 Für alle Fragen mit Reihung gilt: Es mussten nicht alle Gründe gereiht werden, sondern nur jene, die tatsächlich auf den Befragten zutreffen. Nicht gereihten Gründen wurde automatisch der letzte Rangplatz zugewiesen. Die absoluten durchschnittlichen, inversen, Rangplätze sind weniger interessant (und werden daher auch nicht in konkreten Zahlen ausgewiesen) als vielmehr die Relation der genannten Gründe zueinander (erkennbar an der Balkenlänge). Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 2

6 Für die Frauen stellen die mangelnde Zeit, das fehlende Geld und die fehlende Begleitung die wichtigsten Barrieren für den Besuch von Kulturveranstaltungen dar. Das fehlende Interesse wird im Durchschnitt erst an die fünfte Stelle gereiht. Demgegenüber steht bei den Männern das fehlende Interesse an erster Stelle [deskriptiv]. 74% der jungen Erwachsenen haben also im Jahr 2009 mindestens eine Kulturveranstaltung besucht. Unter diesen Besuchern liegt die Anzahl der durchschnittlich besuchten Veranstaltungen bei 5,9 (6,7 bei den Frauen vs. 5,1 bei den Männern); die Bandbreite reicht von einer bis zu 50 Veranstaltungen. Für eine vom Befragten selbst als typisch bezeichnete Kulturveranstaltung wurden die Gründe für den Besuch erhoben. Insgesamt als am wichtigsten zeigt sich das Interesse (s. Abb./Tab. 2; betreffend die genaue Formulierung der Antwortkategorien s. den Fragebogen im Anhang). Nicht überraschend bilden die beruflichen / schulischen Gründe und das Motiv Weiterbildung einen gemeinsamen Faktor. Als sonstige Gründe werden u.a. genannt: Tradition, Höflichkeit, Karten geschenkt bekommen bzw. gewonnen etc. Abb./Tab. 2: Gründe für den Besuch von Kulturveranstaltungen (% = Nennungen der einzelnen Gründe - unabhängig vom zugewiesenen Rang; n = 223; Balkenlänge = durchschnittlicher Rangplatz [invers]; absteigend nach der Bedeutung der einzelnen Gründe sortiert.) Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 3

7 3.2 Sportveranstaltungen 39% der jungen Erwachsenen, 28% der Männer und 49% der Frauen, haben im Jahr 2009 keine Sportveranstaltung besucht. 5 Der mit Abstand wichtigste Grund ist kein Interesse (s. Abb./Tab. 3; betreffend die genaue Formulierung der Antwortkategorien s. den Fragebogen im Anhang). Diejenigen Nichtbesucher, die sich unter den anderen Besuchern von Sportveranstaltungen nicht wohlfühlen, werden auch von den mit dem Besuch von Sportveranstaltungen verbundenen Gepflogenheiten (Sicherheitskontrollen, Gruppenzwang etc.) abgeschreckt. Als sonstige Gründe werden u.a. genannt: Kleinkinder im Haushalt, Sportveranstaltungen vor Ort sind nicht so interessant zu Hause vor dem Fernseher ist es bequemer bzw. wird lieber selber Sport betrieben. Abb./Tab. 3: Gründe für den Nichtbesuch von Sportveranstaltungen (% = Nennungen der einzelnen Gründe - unabhängig vom zugewiesenen Rang; n = 105; Balkenlänge = durchschnittlicher Rangplatz [invers]; absteigend nach der Bedeutung der einzelnen Gründe sortiert.) 61% der jungen Erwachsenen haben also im Jahr 2009 mindestens eine Sportveranstaltung besucht. Unter diesen Besuchern liegt die Anzahl der durchschnittlich besuchten Veranstaltungen bei 8,2 (9,7 bei den Männern und 6,4 bei den Frauen); die Bandbreite reicht von einer bis zu 50 Veranstaltungen. 5 14% der jungen Erwachsenen haben im Jahr 2009 weder eine Kultur- noch eine Sportveranstaltung besucht. Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 4

8 Auffällig ist der im Vergleich zu den Kulturveranstaltungsbesuchern signifikant geringere Anteil an Sportveranstaltungsbesuchern und zwar sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern (bei letzteren allerdings etwas schwächer ausgeprägt). Werden Veranstaltungen besucht, dann liegt bei den Frauen die Anzahl der Kultur- über jener der Sportveranstaltungen (relativ knapp) und bei den Männern die Anzahl der Sport- über jener der Kulturveranstaltungen (relativ deutlich). Für eine vom Befragten selbst als typisch bezeichnete Sportveranstaltung wurden die Gründe für den Besuch erhoben. Insgesamt als am wichtigsten zeigen sich das Interesse, die Atmosphäre / Stimmung und weil ich ein Fan bin (s. Abb./Tab. 4; betreffend die genaue Formulierung der Antwortkategorien s. den Fragebogen im Anhang). Hier bilden z.b. die beiden Gründe weil ich jemanden begleitet habe und um Zeit mit der Familie / mit Freunden zu verbringen einen Faktor. Als sonstige Gründe werden u.a. genannt: (Früher) Selbst aktiver Sportler, Karten geschenkt bekommen bzw. gewonnen etc. Abb./Tab. 4: Gründe für den Besuch von Sportveranstaltungen (% = Nennungen der einzelnen Gründe - unabhängig vom zugewiesenen Rang; n = 185; Balkenlänge = durchschnittlicher Rangplatz [invers]; absteigend nach der Bedeutung der einzelnen Gründe sortiert.) Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern stellt das Interesse den wichtigsten Grund, eine Sportveranstaltung zu besuchen, dar. Bereits an zweiter Stelle folgt bei den Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 5

9 Frauen aber weil ich jemanden begleitet habe ; dieser Grund wird von den Männern durchschnittlich erst an die sechste Stelle gereiht [deskriptiv]. 4. Zufriedenheit Die Gesamtzufriedenheit mit den als typisch bezeichneten Veranstaltungen ist zwischen Kultur- und Sportveranstaltungen recht ähnlich: Insgesamt liegt sie bei Kulturveranstaltungen bei 2,0 und bei Sportveranstaltungen bei 2,2. Diesbezüglich gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Bezogen auf die höchste abgeschlossene Ausbildung zeigt sich [deskriptiv], dass die Zufriedenheit mit Kulturveranstaltungen mit höher werdendem Bildungsabschluss steigt; umgekehrt ist es bei Sportveranstaltungen hier sind die Pflichtschul- / Lehr- / Fachschulabsolventen zufriedener. 5. Begleitung Die am häufigsten genannten Begleitpersonen beim Besuch von Veranstaltungen sind Freunde (signifikant öfter bei Sportveranstaltungen) und der Partner (signifikant öfter bei Kulturveranstaltungen; s. Abb./Tab. 5). Abb./Tab. 5: Besuchsbegleitung (In % getrennt nach Kultur- und Sportveranstaltungen; Mehrfachnennungen Ausnahme: Alleine möglich.) Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 6

10 Hinsichtlich der Begleitung bei Kulturveranstaltungen ergeben sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Bei Sportveranstaltungen zeigt sich dagegen, dass diese von Frauen nur äußerst selten alleine besucht werden (1% vs. 6% der Männer [deskriptiv]), signifikant öfter dagegen mit Freunden (86% vs. 79%), mit dem Partner (42% vs. 17%) und mit Kindern / Jugendlichen unter 15 Jahren (6% vs. 0%). Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 7

11 Anhang: Fragebogen Diese Umfrage wurde gemeinsam mit Studierenden an österreichischen Universitäten bzw. Fachhochschulen erstellt und ist Teil eines Forschungsprojektes von Kondeor (www.kondeor.at) zum Thema Besucheranalyse. Mit Ihrer Teilnahme an dieser Befragung liefern Sie wertvolle Grundlagen zur Weiterentwicklung des Veranstaltungsangebotes für junge Erwachsene in Österreich dafür danken wir Ihnen schon im Voraus ganz herzlich! Allgemeines zur CAWI-Programmierung: Plausibilitätschecks bitte so weit wie möglich implementieren. Zu reihende Items in zufälliger Reihenfolge anzeigen. Alter, Geschlecht und Bundesland sind als Quotenfragen vorangestellt. Die Stichprobe ist repräsentativ für die Grundgesamtheit der online-aktiven 16- bis 29-jährigen Österreicher/-innen. 1. Wie alt sind Sie? Jahre [alter] 2. Sie sind: männlich weiblich [ges] 3. In welchem Bundesland haben Sie Ihren Hauptwohnsitz? Bgl Ktn NÖ [land] OÖ Sbg Stmk Tirol Wien Vbg 4. Wie viele Kultur- bzw. Sportveranstaltungen haben Sie im vergangenen Jahr 2009 als Zuschauer oder als aktiver Teilnehmer besucht? (Bei einer großen Anzahl an Veranstaltungen können Sie gerne eine Schätzung abgeben.) Zuschauer bei: Kulturveranstaltungen (Theater, Oper, Konzert klass. Musik, Ballett, Performance, Lesung, Ausstellung usw. Nicht: Pop- / Rockkonzert, Kino) Sportveranstaltungen (Alle möglichen Sportarten) Aktiver Teilnehmer bei: Kulturveranstaltungen Sportveranstaltungen [zkultur] [zsport] [tkultur] [tsport] Filter: Wenn zkultur & tkultur = 0, sonst weiter mit F7. 5. Sie haben im Jahr 2009 keine Kulturveranstaltung besucht: Bitte reihen Sie die auf Sie persönlich zutreffenden Aussagen, indem Sie den wichtigsten Grund an die erste Stelle stellen usw. (Sie müssen also nicht alle Aussagen reihen, sondern nur jene, die tatsächlich auf Sie zutreffen!) Das hat sich 2009 so ergeben normalerweise besuche ich schon Kulturveranstaltungen. Kulturveranstaltungen interessieren mich nicht. Kulturveranstaltungen konnte / wollte ich mir nicht leisten. Für den Besuch von Kulturveranstaltungen fehlt mir die Zeit. Ich habe niemanden, der mich zu Kulturveranstaltungen begleitet. Interessante Kulturveranstaltungen sind für mich schwer zu erreichen. Ich fühle mich unter den anderen Besuchern von Kulturveranstaltungen nicht wohl. Die mit dem Besuch von Kulturveranstaltungen verbundenen Gepflogenheiten (Bekleidung etc.) schrecken mich ab. Anderer Grund. [nk2009] [nkint] [nkpreis] [nkzeit] [nkbegl] [nkerr] [nkbes] [nkgepfl] [nksons] 6. Sie haben einen Anderen Grund gereiht: Können Sie uns bitte sagen, welcher Grund bzw. welche Gründe das sind? Filter: Wenn bei F5 Anderer Grund gereiht wurde. [nksons_o] Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 8

12 Filter: Wenn zsport & tsport = 0, sonst weiter mit F9. 7. Sie haben im Jahr 2009 keine Sportveranstaltung besucht: Bitte reihen Sie die auf Sie persönlich zutreffenden Aussagen, indem Sie den wichtigsten Grund an die erste Stelle stellen usw. (Sie müssen also nicht alle Aussagen reihen, sondern nur jene, die tatsächlich auf Sie zutreffen!) Das hat sich 2009 so ergeben normalerweise besuche ich schon Sportveranstaltungen. Sportveranstaltungen interessieren mich nicht. Sportveranstaltungen konnte / wollte ich mir nicht leisten. Für den Besuch von Sportveranstaltungen fehlt mir die Zeit. Ich habe niemanden, der mich zu Sportveranstaltungen begleitet. Interessante Sportveranstaltungen sind für mich schwer zu erreichen. Ich fühle mich unter den anderen Besuchern von Sportveranstaltungen nicht wohl. Die mit dem Besuch von Sportveranstaltungen verbundenen Gepflogenheiten (Sicherheitskontrollen, Gruppenzwang etc.) schrecken mich ab. Anderer Grund. [ns2009] [nsint] [nspreis] [nszeit] [nsbegl] [nserr] [nsbes] [nsgepfl] [nssons] 8. Sie haben einen Anderen Grund gereiht: Können Sie uns bitte sagen, welcher Grund bzw. welche Gründe das sind? 9. Denken Sie bitte an einen für Sie typischen Besuch einer Kulturveranstaltung im Jahr 2009: Welche Kulturveranstaltung haben Sie da besucht? Filter: Wenn bei F7 Anderer Grund gereiht wurde. Filter: Wenn zkultur > 0, sonst weiter mit F14. [nssons_o] [kvera_o] 10. Mit wem haben Sie diese Kulturveranstaltung besucht? (Mehrfachnennungen möglich.) Plausibilitätscheck: Wird Alleine angekreuzt, sind keine Mehrfachnennungen möglich. Alleine Mit Freunden Mit meiner Partnerin / meinem Partner Mit Kindern / Jugendlichen unter 15 Jahren Mit anderen Familienangehörigen Mit Schul- / Arbeits- / Vereinskollegen Mit anderen [kballein] [kbfreund] [kbpartn] [kbkind] [kbfam] [kbkoll] [kbsons] 11. Aus welchen Motiven haben Sie diese Kulturveranstaltung besucht? Bitte reihen Sie die auf Sie persönlich zutreffenden Aussagen, indem Sie den wichtigsten Grund an die erste Stelle stellen usw. (Sie müssen also nicht alle Aussagen reihen, sondern nur jene, die tatsächlich auf Sie zutreffen!) Aus Interesse. Das muss man einfach gesehen haben. Wegen der Atmosphäre / Stimmung. Weil ich ein Fan bin. Weil mich die Werbung angesprochen hat. Um Zeit mit der Familie / mit Freunden zu verbringen. Weil ich jemanden begleitet habe. Um mich weiterzubilden. Aus beruflichen (schulischen) Gründen. Anderer Grund. [kmint] [kmmuss] [kmatmos] [kmfan] [kmwerb] [kmzeit] [kmbegl] [kmbild] [kmberuf] [kmsons] Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 9

13 12. Sie haben einen Anderen Grund gereiht: Können Sie uns bitte sagen, welcher Grund bzw. welche Gründe das sind? 13. Wie zufrieden sind Sie rückblickend alles in allem mit dieser Kulturveranstaltung. Filter: Wenn bei F11 Anderer Grund gereiht wurde. [kmsons_o] Von 1 = äußerst begeistert bis 6 = eher enttäuschend. [kzufges] 14. Denken Sie bitte an einen für Sie typischen Besuch einer Sportveranstaltung im Jahr 2009: Welche Sportveranstaltung haben Sie da besucht? Filter: Wenn zsport > 0, sonst weiter mit F19. [svera_o] 15. Mit wem haben Sie diese Sportveranstaltung besucht? (Mehrfachnennungen möglich.) Plausibilitätscheck: Wird Alleine angekreuzt, sind keine Mehrfachnennungen möglich. Alleine Mit Freunden Mit meiner Partnerin / meinem Partner Mit Kindern / Jugendlichen unter 15 Jahren Mit anderen Familienangehörigen Mit Schul- / Arbeits- / Vereinskollegen Mit anderen [sballein] [sbfreund] [sbpartn] [sbkind] [sbfam] [sbkoll] [sbsons] 16. Aus welchen Motiven haben Sie diese Sportveranstaltung besucht? Bitte reihen Sie die auf Sie persönlich zutreffenden Aussagen, indem Sie den wichtigsten Grund an die erste Stelle stellen usw. (Sie müssen also nicht alle Aussagen reihen, sondern nur jene, die tatsächlich auf Sie zutreffen!) Aus Interesse. Das muss man einfach gesehen haben. Wegen der Atmosphäre / Stimmung. Weil ich ein Fan bin. Weil mich die Werbung angesprochen hat. Um Zeit mit der Familie / mit Freunden zu verbringen. Weil ich jemanden begleitet habe. Um mich weiterzubilden. Aus beruflichen (schulischen) Gründen. Anderer Grund. [smint] [smmuss] [smatmos] [smfan] [smwerb] [smzeit] [smbegl] [smbild] [smberuf] [smsons] 17. Sie haben einen Anderen Grund gereiht: Können Sie uns bitte sagen, welcher Grund bzw. welche Gründe das sind? 18. Wie zufrieden sind Sie rückblickend alles in allem mit dieser Sportveranstaltung. Filter: Wenn bei F16 Anderer Grund gereiht wurde. [smsons_o] Von 1 = äußerst begeistert bis 6 = eher enttäuschend. [szufges] Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 10

14 19. Sind Sie? (Zutreffendes bitte ankreuzen; Mehrfachnennungen möglich.) als aktiver Sportler Mitglied in einem Sportverein? [sverein] in anderer Form sportlich sehr aktiv? [saktiv] Mitglied in einem Fanclub eines Sportlers oder einer Sportmannschaft? [sfan] selbst professionell im Kulturbetrieb aktiv (Schauspiel, Gesang, Musik, Tanz, Malerei etc.)? [kverein] privat, hobbymäßig, in einem kulturellen, künstlerischen Bereich aktiv (Schauspiel, Gesang, Musik, Tanz, Malerei etc.)? [kaktiv] Mitglied in einem Fanclub eines Künstlers, einer Gruppe, eines Ensembles, einer Kultureinrichtung (Theater, Oper etc.) o.ä.? [kfan] Auf mich trifft keiner der genannten Punkte zu. [sknzutr] 20. Welche ist Ihre höchste abgeschlossene Ausbildung? 21. Was sind Sie von Beruf? Pflichtschule / Lehre / Fachschule Matura Fachhochschule / Universität SchülerIn, StudentIn; Zivil-, Präsenzdiener (Leitender) Angestellte(r), Beamte(r) (Fach-) ArbeiterIn Selbständig bzw. freiberuflich tätig LandwirtIn Ausschließlich im Haushalt tätig, in Karenz, derzeit ohne bezahlte Beschäftigung [bildg] [beruf] 22. Datenquelle: Internes Feld. Online-Panel (n = 300; repr.) Offene Befragung [quelle] Veranstaltungsbesuche / Kondeor Seite 11

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle

Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle Mai 2014 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische

Mehr

Steuerreform 2015 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select

Steuerreform 2015 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select Steuerreform 0 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select Growth from Knowledge GfK GfK Juni 0. Steuerreform 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 0.0..0.0 Grundgesamtheit Bevölkerung in

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung, Alserbachstr.18/7.OG,

Mehr

Jenaer Sportmanagement Survey

Jenaer Sportmanagement Survey Jenaer Sportmanagement Survey Kurzreport Olympische Winterspiele 2018 seit 1558 Sportökonomie Einführung Sportliche Megaevents sind seit jeher eine besondere Angelegenheit, sei es für Veranstalter, beteiligte

Mehr

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung Februar 2008 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Apps als Marketing-Tool

Apps als Marketing-Tool Apps als Marketing-Tool Oktober 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Social Media-Studie Schweiz 2011

Social Media-Studie Schweiz 2011 Social Media-Studie Schweiz 2011 Februar 2011 Original-Fragestellungen [1] Herzlich willkommen zu unserer aktuellen Online Umfrage. Bitte beantworten Sie uns zunächst ein paar ganz allgemeine Fragen: Sie

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Jugend-Trend- Monitor 2014. Wien, am 12. November 2014 Alexander Knechtsberger Thomas Schwabl

Jugend-Trend- Monitor 2014. Wien, am 12. November 2014 Alexander Knechtsberger Thomas Schwabl Jugend-Trend- Monitor 2014 Wien, am 12. November 2014 Alexander Knechtsberger Thomas Schwabl Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Spectra Aktuell 10/14

Spectra Aktuell 10/14 Spectra Aktuell 10/14 Spectra Social Network-Monitor: Tägliche Nutzerkreise von Sozialen Netzwerken haben sich in den letzten zwei Jahren nahezu verdoppelt Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Einleitung Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Das Konsum- und Mediennutzungsverhalten von Führungskräften Sebastian Henning, Projektleiter MA Leader 2013

Das Konsum- und Mediennutzungsverhalten von Führungskräften Sebastian Henning, Projektleiter MA Leader 2013 : Das Konsum- und Mediennutzungsverhalten von Führungskräften Sebastian Henning, Projektleiter MA Leader 2013 Welcomesponsor Sponsoren Sehen, wer was sagt. Apérosponsor Agenda Studieninformationen Definition

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung / jugendkulturforschung.de

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG ZU AKTUELLEN THEMEN DER LANDESPOLITIK Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen, durchgeführt im Auftrage der VN bei der Vorarlberger Bevölkerung (Wahlberechtigte)

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen

Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen Heizen mit Kamin- und Kachelöfen 2 RAUCHFÄNGE IM gemeinnützigen WOHNBAU Argumentarium in Stichworten: p Laut einer aktuellen Studie in Wien (Stichprobe 500)

Mehr

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen Mobiles Österreich Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen DER MOBILE COMMUNICATIONS REPORT ZIELE Einleitung Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse der Studie Management Summary Anhang Die Studie

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Telekombranche einmal pro Jahr

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

Ergebnisse der Onlinebefragung Menschen mit Behinderung in Leipziger Sportvereinen

Ergebnisse der Onlinebefragung Menschen mit Behinderung in Leipziger Sportvereinen Ergebnisse der Onlinebefragung Menschen mit Behinderung in Leipziger Sportvereinen 11.12.2014 Durchgeführt von: Mit Unterstützung durch: Sächsischer Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.v. Stadtsportbund

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

KULMON. System für Besucher- Monitoring an tourismusaffinen Berliner Kulturinstitutionen

KULMON. System für Besucher- Monitoring an tourismusaffinen Berliner Kulturinstitutionen KULMON System für Besucher- Monitoring an tourismusaffinen Berliner Kulturinstitutionen Projektbeschreibung und exemplarische Ergebnisse (Auszug aus dem Jahresbericht 2009) Ein Bericht der TARGET GROUP

Mehr

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Marketingreport Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Liebe BibCamp-Teilnehmerin, lieber BibCamp-Teilnehmer, im Rahmen eines Projekts haben wir, Studierende der Studiengänge Medizinische Dokumentation und Informationsmanagement

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Mobile Research Barometer

Mobile Research Barometer Mobile Research Barometer März 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr