SWR2 Wissen Wirtschaftskrisen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SWR2 Wissen Wirtschaftskrisen"

Transkript

1 SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Wissen Wirtschaftskrisen Muster des ökonomischen Zusammenbruchs Von Beate Krol Sendung: Donnerstag, 26. Juni 2014, Uhr, SWR 2 Wissen Wiederholung: 03. September 2015, Uhr, SWR 2 Wissen Redaktion: Anja Brockert Regie: Maria Ohmer Produktion: SWR 2014 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Service: SWR2 Wissen können Sie auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: Die Manuskripte von SWR2 Wissen gibt es auch als E-Books für mobile Endgeräte im sogenannten EPUB-Format. Sie benötigen ein geeignetes Endgerät und eine entsprechende "App" oder Software zum Lesen der Dokumente. Für das iphone oder das ipad gibt es z.b. die kostenlose App "ibooks", für die Android-Plattform den in der Basisversion kostenlosen Moon-Reader. Für Webbrowser wie z.b. Firefox gibt es auch sogenannte Addons oder Plugins zum Betrachten von E-Books: Mitschnitte aller Sendungen der Redaktion SWR2 Wissen sind auf CD erhältlich beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden zum Preis von 12,50 Euro. Bestellungen über Telefon: 07221/ Kennen Sie schon das Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de

2 MANUSKRIPT Regie: Leise Musik, darüber: Zitator: Ich habe das Elend gesehen. Die meisten Einwohner sind so notdürftig gekleidet, dass sie ihre Blöße nicht bedecken können, ihre Wohnungen von allen Hausgeräten, ihr Lager von Betten leer. Viele Häuser, die ausgestorben waren, sind von ihren Nachbarn eingerissen und das Holz verbrannt worden, um ihrer und ihrer Kinder Leben auf einige Tage zu fristen. Viele wissen über keine Krankheiten und Schmerzen zu klagen, aber geschwollen, keuchend, ganz verschmachtet taumeln sie umher. Sachsen im 18. Jahrhundert. Ein Pfarrer berichtet von den Folgen einer schweren Wirtschaftskrise. In den Jahren 1771 und 1772 hatten eisige Winter und verregnete Frühjahre die Ernten vernichtet und eine fatale Abwärtsspirale in Gang gesetzt. Die Menschen verelendeten, viele starben an Hunger. Zitator: Nur erst vor 14 Tagen hatte man in der Gegend von Eibenstock zwei Kinder, die in den Wald gegangen waren, um sogenannte Schwarzbeeren zu holen, auf der Straße aus Mattigkeit umgefallen und tot aufgefunden. Regie: Musik langsam weg Ansage: Wirtschaftskrisen. Muster des ökonomischen Zusammenbruchs. Eine Sendung von Beate Krol. Der traurige Bericht über die beiden Kinder aus der Gegend von Eibenstock, die auf der Straße vor Hunger sterben, findet sich in dem Buch Wirtschaftskrisen. Geschichte und Gegenwart von Werner Plumpe. Der Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Frankfurt hat das Buch geschrieben, nachdem 2008 die Finanzkrise ausgebrochen war. Wie viele andere Wirtschaftshistoriker hatte auch er nicht mit ihr gerechnet. O-Ton 1 (Prof. Werner Plumpe): An der Wirtschafts- und Finanzkrise selbst hat zunächst überrascht, dass so etwas überhaupt noch möglich ist. In der Wirtschaftsgeschichte ging man davon aus, dass die Krise von 1929 im Grunde so etwas wie der Tiefpunkt einer Krise gewesen ist, und die Erfahrung, dass jetzt eine Krise auftritt, die nicht mit den schweren Bedingungen der Zwischenkriegszeit zu tun hatte, aber gleichwohl in ihrem Verlauf eine solche Dimension angenommen hat, die war sehr neu. Die vormodernen Wirtschaftskrisen trugen apokalyptische Züge und waren nicht vorhersehbar. Das Wetter, Schädlinge, Kriege alles konnte die Ernte zunichtemachen. Doch schon damals gab es nicht nur klimabedingte Krisen, sondern 2

3 auch menschengemachte. Eine dieser frühen modernen Krisen war die Tulpenkrise, die in den 1630er Jahren in den Niederlanden für Aufregung sorgte. Regie: Musik Zitator: 120 Scheffel Weizen. 240 Scheffel Roggen. Vier fette Ochsen. Acht fette Schweine. Zwölf fette Schafe. Etwa 500 Liter Wein. Etwa Liter Bier. Zwei Fässer Butter Pfund Käse. Ein Bett. Ein Anzug. Ein silberner Trinkbecher. Und was gibt es für all das zusammen? Regie: Musik Zitator: Eine Tulpenzwiebel der Sorte Viceroy. Die Tulpenkrise ist ein klassisches Beispiel für Spekulationen, die aus dem Ruder laufen. Die aus Persien stammende Blume war in den Niederlanden damals so begehrt, dass die Menschen bereit waren, viel Geld zu bezahlen, um sie in ihrem Garten zu haben. Das nutzten andere als Chance, um auf einfache Weise viel Geld zu verdienen. O-Ton 3 (Prof. Werner Plumpe): Das ist so, wenn die Liquidität vorhanden ist, also wenn man leicht an Bargeld oder an Geld kommen kann und wenn es große Aussichten gibt, also die Erwartung, dass die Tulpenpreise sehr stark steigen Sie konnten ja zeitweilig in Amsterdam für drei Tulpen ein Haus bekommen dann geht natürlich alles dahin. Dann leiht man sich Geld, dann kauft man neue Tulpen, dann spekuliert man, dann macht man Termingeschäfte, dann kauft man eben Tulpen auf die Zukunft hin. Bis zum 3. Februar 1637 ging alles gut. Dann fielen die Preise innerhalb von zwei Monaten um 95 Prozent. Die Tulpenblase platzte. Wer die teuer erworbenen Tulpenzwiebeln nicht rechtzeitig losgeworden war oder gar Tulpen auf die Zukunft hin gekauft hatte, war ruiniert. An diesem Verlauf hat sich seitdem nichts geändert. Man findet ihn auch bei der Immobilienblase, die sich Anfang der 2000er Jahre entwickelte und 2008 in der Finanzkrise mündete. Der Makroökonom und Wirtschaftshistoriker Moritz Schularick: O-Ton 4 (Prof. Moritz Schularick): Man kommt in eine Art von positiver Feedbackschleife. Es werden Kredite vergeben, die Wirtschaft springt an, die Unternehmen investieren, die Leute kaufen und bauen Häuser, das Vermögen steigt und die, die am Anfang Kredit aufgenommen haben, um sich etwa ein Haus zu kaufen oder eine Wohnung, die werden im Nachhinein durch die steigenden Immobilienpreise belohnt. Jetzt kommen die nächsten und wollen es denen nachmachen, und im Laufe dieses sich selbst verstärkenden Zyklus wird die unter liegende Finanzierung immer wackeliger. Man nimmt immer mehr Fremdgeld auf und das Eigenkapital fällt immer mehr ab, und irgendwann gibt es 3

4 einen Moment, den man sehr schlecht bestimmen kann in dem das ganze Kartenhaus zusammenfällt. Moritz Schularick sucht ebenfalls nach Mustern bei Wirtschaftskrisen, geht aber einen anderen Weg als Werner Plumpe. Zusammen mit zwei amerikanischen Kollegen hat er Daten von 14 Industriestaaten zusammengetragen. Um statisch belastbare Aussagen treffen zu können, dehnten die Wissenschaftler den Untersuchungszeitraum auf 140 Jahre aus. Nur so kamen genug Zahlen und genug Krisen zusammen. Die historische Datenreihe startet im Jahr 1870, das die Wissenschaftler natürlich ganz bewusst wählten. O-Ton 5 (Prof. Moritz Schularick): Das ist 1873 der Gründerkrach in Deutschland, der gleichzeitig in Österreich, aber auch in England und in den Vereinigten Staaten vor allem über die Aktienmärkte zu sogenannten Ansteckungseffekten führt und so eine Art erste globale Finanzkrise ist. 1890/91 geht in London das Bankhaus Baring pleite. Es wird zwar gerettet, aber das führt dann dazu, dass die Kreditvergabe massiv eingeschränkt wird. Das frisst sich auch wieder durchs Finanzsystem und ist eng verbunden mit der großen Krise. Das, was man vor der Weltwirtschaftskrise die Große Depression in den USA, nämlich die Krise von Die untersuchten Krisen eint, dass die Menschen sie als Überraschung erlebt haben. Ähnlich wie es auch bei den vormodernen Krisen der Fall war. Die Wissenschaftler erhoben deshalb auch Daten aus dem Vorfeld, um herauszufinden, ob es Indikatoren gibt, an denen sich ablesen lässt, dass eine Krise droht. Tatsächlich gibt es sie. O-Ton 6 (Prof. Moritz Schularick): Was man findet, ist, dass typischerweise vor Finanzkrisen eine Boomphase an den Finanzmärkten und in der Kreditvergabe zu beobachten ist. Das heißt, man kann das Volumen der Kredite, die von Banken an den privaten Sektor, an Haushalte und Unternehmen vergeben werden, benutzen, um Krisen in einem gewissen Maße vorauszusagen. Zumindest zu sagen: Das Risiko einer Krise steigt erheblich an, wenn es zu einer solchen Beschleunigung des Kreditwachstums über längere Zeit kommt. Je mehr Kredite die Bürger und Unternehmen eines Landes aufnehmen, umso wahrscheinlicher kommt es in diesem Land zur Krise. Diesen Schluss legen die historischen Datenreihen nahe. Und sie zeigen auch, dass dabei der Anteil der Kredite von Haushalten größer ist als der von Unternehmen. Das bedeutet nicht, dass automatisch eine Krise ausbrechen muss, wenn sich viele Privathaushalte Geld von Banken leihen. Auch wie heftig eine Krise ausfällt, lässt sich aus dem Umfang der Kredite nicht unmittelbar ableiten. Dass das Leben auf Pump eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Wirtschaftskrisen spielt, ist jedoch unbestritten. Das gilt auch für die Weltwirtschaftskrise von Sie hat sich mit ihren entsetzlichen Folgen tief in das kollektive Gedächtnis eingegraben. Regie: Musik / Akzent 4

5 Das Epizentrum der Krise war damals die New Yorker Börse. Am 24. Oktober 1929, dem sogenannten Schwarzen Donnerstag, brachen dort ohne ersichtlichen Grund die Aktienkurse ein. Anfangs ließ sich die Lage durch Stützungskäufe großer Banken und reicher Privatleuten etwas stabilisieren. Am 29. Oktober, dem Schwarzen Dienstag, beschleunigten die Kurse ihre Talfahrt weiter. Die überbewerteten Aktien waren nur noch ein paar Cent wert. Ein Pleitestrudel kam in Gang und zog zahllose Unternehmen, Banken und Spekulanten in den Abgrund. Diejenigen, die wirtschaftlich mit ihnen verbunden waren, gerieten ebenfalls in den fatalen Sog. Dazu gehörte auch die Weimarer Republik mit ihrem Reichskanzler Heinrich Brüning. Atmo 1 (Ansprache Heinrich Brüning): Eine der schwersten Wirtschaftskrisen, deren Umfang und deren Auswirkungen wir noch nicht völlig übersehen können, durchzieht die ganze Welt. Die Stunde fordert Einsicht und Vertrauen in die Zukunft. Die Weimarer Republik hing an amerikanischen Krediten. Die Kapitaldecke der deutschen Banken war nach der Hyperinflation der 20er Jahre noch immer zu dünn, um den Geldbedarf zu decken. Als der Kreditstrom aus den USA nach dem Börsencrash versiegte, halbierte sich die Produktion der ohnehin schwachen deutschen Industrie. Die Zahl der Arbeitslosen stieg auf mehr als sechs Millionen Menschen an. Weite Teile der Mittelschicht verarmten. Viele Menschen hungerten. Auch dem New Yorker Börsencrash war ein rasantes Kreditwachstum vorausgegangen. In den 20er Jahren hatte die Produktivität in den USA einen großen Sprung gemacht. Die Unternehmensgewinne sprudelten, die Gehälter stiegen. Gleichzeitig waren die Steuern niedrig und die politische Lage stabil. Einen Kredit aufzunehmen, um mehr Komfort und Wohlstand zu erreichen, schien kein großes Wagnis zu sein. Die einen kauften Autos, Kühlschränke und Häuser auf Pump, die anderen Aktien, die sagenhafte Gewinne abwarfen. Dieser grenzenlose Optimismus beherrschte die Menschen auch Anfang der 2000er Jahre. Wirtschaftshistoriker Moritz Schularick lebte damals in Großbritannien. O-Ton 7 (Prof. Moritz Schularick): Im Nachhinein denkt man: `Oh Gott, das war alles so ungleichgewichtig und `ne riesen Blase, die sich da aufbaute. De facto sind Immobilienblasen, wenn man in einer lebt, das ist eine wunderbare Sache. Ja, die Leute stehen jeden Morgen auf und sind wieder ein bisschen reicher geworden. Man fühlt sich gut. Man geht oft essen. Man kauft sich schöne Autos und so weiter und so fort. Dieses euphorische Boom-Gefühl, eine Art Unverletzbarkeit, verleitet die Menschen offenbar, nicht so genau hinzuschauen und den Boom auf Teufel komm raus zu verlängern. Im Vorfeld der Finanzkrise von 2008 vergaben US-Banken nahezu wahllos Immobilienkredite. Selbst arbeitslose Menschen ohne jegliches Vermögen bekamen Geld auf Pump. Die Gefahr, dass die quasi mittellosen Käufer die Kredite langfristig nicht bedienen konnten, war groß. Trotzdem wähnten sich die Banken in 5

6 Sicherheit. Sie hatten ja im Zweifel die Häuser, deren Wert vermeintlich immer weiter stieg. Gleichzeitig kursierten die risikoreichen Kredite in Form von sogenannten Credit default swaps auf dem Finanzmarkt - sprich: man handelte und spekulierte mit ihnen. Rückblickend erinnert das Ganze an ein Kind, das einen Turm aus Bauklötzen baut. Obwohl der Turm schon schwankt, legt es immer noch einen Klotz obendrauf. Es könnte ja klappen. Diese Mischung aus Optimismus, Risikolust und Verdrängung führt Krisen aber nicht nur herbei. An ihr liegt es auch, dass krisenhafte Entwicklungen so schwer zu stoppen sind. O-Ton 8 (Prof. Moritz Schularick): Die Anreize für irgendeinen Politiker in solche Finanzblasen einzugreifen und irgendetwas zu verändern, sind minimal. Denn es geht den Leuten gut. Die Leute werden reicher. Die Probleme, die es vielleicht gibt, sozialer Art, die lassen sich einfach mit diesen rasanten Zuwächsen im Privatvermögen übertünchen und wir müssen uns überlegen, wie wir damit umgehen. Politiker, die in einen Boom eingreifen, müssen damit rechnen abgewählt zu werden. Bricht die Krise dann aus, ist der Staat als Retter gefragt. In der jüngsten Krise stützten die Staaten marode Banken. Auch hier lieferte die Weltwirtschaftskrise von 1929 die Begründung. Damals ließ der Staat viele Banken pleitegehen. Aus heutiger Sicht einer der Gründe, warum die Krise 1929 derart eskalierte. Eine andere Rettungsstrategie der Staaten sind Konjunkturprogramme. In Deutschland gehörte dazu das sogenannte Konjunkturpaket II, in dem unter anderem die Abwrackprämie und Geld für Kurzarbeit enthalten war. Der Bund nahm für das Konjunkturpaket II einen Kredit von 36,8 Milliarden Euro auf. Eine riesige Summe, für die zusätzlich Zinsen fällig werden. Gleichzeitig sinken in Krisenzeiten die Einnahmen aus der Gewerbe- und Körperschaftssteuer, weil die Unternehmen weniger Gewinne machen oder sogar schließen müssen. Auch dieses Steuer-Defizit müssen die Staaten auffangen, indem sie beispielsweise die Schulden erhöhen. Selbst wenn die akute Krise vorbei ist, müssen die Staaten und ihre Bürger also weiter für die Folgen der Krise zahlen. Auch hier haben Moritz Schularick und seine Kollegen ein Muster in den historischen Daten entdeckt. O-Ton 9 (Prof. Moritz Schularick): Grundsätzlich ist es richtig, dass die Kosten von Finanzkrisen für den Steuerzahler im Laufe der Zeit stark gestiegen sind. Anfang des 20. Jahrhunderts, 1901, auch 1907 in der großen Krise, reagiert die Staatsverschuldung kaum, es gibt kaum aktives Gegensteuern der Fiskalpolitik gegen die Krise. Wenn Sie ans Ende des 20. Jahrhunderts vorspulen, werden Sie sehen, dass in der Regel in den fünf, sechs Jahren nach einer schweren Finanzkrise die Staatsverschuldung fast um 50 Prozent steigen. Regie: Musik Mit jeder neuen Krise steigen also die Schulden. Gleichzeitig lassen die Schulden den Staaten immer weniger Spielraum, zum Beispiel für ein Konjunkturprogramm. Griechenland, Irland, Spanien, Portugal und Italien haben im Zuge der Finanzkrise 2008 drastische Sparmaßnahmen verabschiedet. 6

7 In Irland gilt heute jeder Dritte als von Armut bedroht. In Griechenland, Spanien und Italien ist jeder zweite junge Mensch arbeitslos. Der Blick in die historischen Zahlen lässt vermuten, dass eine Erholung von der Krise noch lange nicht in Sicht ist. Trotzdem greifen die Staaten erstaunlich wenig in die Finanzmärkte ein. Früher regulierte die Politik die Märkte nach einer Krise. Heute beschränken sie sich auf eher kosmetische Maßnahmen. Hier scheint sich ein Muster geändert zu haben. Wie kann das sein? Harald Schumann ist Wirtschaftsjournalist und Autor zahlreicher Sachbücher. O-Ton 10 (Harald Schumann): Im Zuge dieses liberalisierten Finanzsystems sind gigantische Finanzkonzerne entstanden, die unglaublich viel Macht haben. Und es geht da nicht um Millionen, sondern es geht um dreistellige Milliardenbeträge. Damit kann man viel bewegen in der Welt. Man kann zum Beispiel eine unendliche Heerschar von Lobbyisten bezahlen. Im amerikanischen Kongress kommt auf jeden Abgeordneten und jeden Senator mindestens 50 Finanzlobbyisten. Man kann Wahlkämpfe beeinflussen durch Spenden. Und man kann dafür sorgen, dass es immer wieder innerhalb der Regierungen genügend Leute gibt, die sich einem solchen Vorhaben, nämlich die Finanzindustrie grundsätzlich zu entmachten, entgegenstellen. Paradoxerweise haben neoliberale Ökonomen und Politiker die Entfesselung der Finanzmärkte immer wieder mit den Wirtschaftskrisen begründet. Freie Finanzmärkte seien stabiler, weil sie sich selber korrigieren würden, hieß es. Die Finanzkrise 2008 hat einmal mehr gezeigt, dass sich die Neoliberalen geirrt haben. Und das sogar gründlich, meint Harald Schumann. O-Ton 11 (Harald Schumann): Es gab tatsächlich zwischen 1950 und 1973 eine Phase, in der es im gesamten westlichen Raum keine Finanzkrisen gab und es war gleichzeitig der Zeitraum, in dem die größten Zuwächse an Wohlstand, Reichtum, Welthandel stattgefunden haben. Und was war das Besondere an diesem Zeitraum? Es wurde aufgrund der Erfahrungen in den 30er Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg ein internationales Finanzsystem etabliert, das sich durch eine wesentliche Sache auszeichnete, nämlich die Finanzindustrie wurde mehr oder weniger national eingesperrt. Es war nicht erlaubt, nach Belieben beliebig große Summen über die Grenzen und zwischen den Währungen hinweg zu verschieben. Und das hat eine unglaubliche Stabilität gebracht dieses sogenannte Bretton Woods-System. In Bretton Woods im US-Bundesstaat New Hampshire kamen im Sommer 1944, mitten im Zweiten Weltkrieg, die USA, Großbritannien und 42 mit ihnen verbündete Staaten zusammen, um eine neue Weltwährungs- und Finanzordnung zu schaffen. Sie sollte so aufgebaut sein, dass sich die Weltwirtschaftskrise von 1929 nicht noch einmal wiederholt. Als eine ihrer Hauptursachen sahen die Teilnehmer der Bretton Woods-Konferenz den unkontrollierten Kapitalfluss an. Die Kapitalbesitzer hatten ihr Geld ungehindert zwischen den Ländern hin- und her transferiert, immer dorthin, wo es gerade am meisten Gewinne versprach. Zum Bretton Woods-System gehörten deshalb strikte Kontrollen des Kapitalverkehrs. Die Finanzmärkte wurden voneinander abgeschottet. 7

8 Das Bretton Woods-System hielt bis zum Vietnamkrieg. Als die Kapitalverkehrskontrollen 1970 aufgegeben wurden, jubelte die Finanzindustrie. Andere waren entsetzt. O-Ton 12 (Harald Schumann): Der damalige Chef der Federal Reserve sagte wörtlich: Diese Entscheidung, das alte System aufzuheben, wird großes Unheil über die Menschheit bringen und nur sehr schwer wieder rückgängig zu machen sein. Und er hatte so furchtbar Recht. Weil genau ab Mitte der 70er-Jahre das ganze Elend und Unheil mit den Finanzkrisen wieder von vorne losging. Harald Schumann plädiert dafür, wieder Kapitalverkehrskontrollen einzuführen. Dann wäre es vorbei mit dem globalen Hin- und Hertransferieren gigantischer Geldsummen, gesteuert von Computeralgorithmen im Millisekundentakt. Außerdem schwebt dem Wirtschaftsjournalisten eine eingebaute Wachstumsbremse für Finanzunternehmen vor, damit Banken nicht mehr too big to fail sind. O-Ton 13 (Harald Schumann): Das wäre im Fall von Finanzunternehmen das gilt übrigens nicht nur für Banken, sondern auch für große Versicherungskonzerne wie die Allianz man müsste eben einfach die Anforderungen an Eigenkapital, also wenn man so will an einen Risikopuffer, der müsste überproportional steigen. So dass sich Größe tatsächlich nicht mehr auszahlt, sondern im Gegenteil, dass so eine Übergröße teuer wird. Das würde bedeuten: wenn eine kleine Bank zwanzig Prozent Eigenkapital vorhalten muss, kommt eine große auf 40 Prozent. Wächst sie weiter, sind 50 Prozent Eigenkapital fällig das ist das Prinzip. Regie: Akzent Aber auch ungleiche Einkommen und Vermögen scheinen Finanzkrisen zu begünstigen. Einer der renommiertesten Ökonomen und Sozialkritiker des 20. Jahrhunderts, der Kanadier John Kenneth Galbraith, machte sie in seinem Standardwerk zur Weltwirtschaftskrise 1929 sogar als größte Schwachstelle aus. Damals erwirtschafteten Galbraiths Schätzung zufolge fünf Prozent der Haushalte in den USA ein Drittel des privaten Einkommens. Geld, das in Luxusgüter und Spekulation floss, denn die alltäglichen Bedürfnisse waren längst gedeckt waren die Einkommen verblüffend ähnlich ungleich verteilt: Sechs Prozent der Haushalte in den USA erwirtschafteten ein Drittel des Volkseinkommens. Wieder floss das im Übermaß vorhandene Geld in die Spekulation. Aber auch wenn viele Bürger verschuldet sind, etwa durch einen Kredit für ein Haus oder eine Wohnung, wird es gefährlich, meint Wirtschaftshistoriker Moritz Schularick. Tatsächlich haben in der EU vor der Krise 2008 sehr viele Menschen Immobilienkredite aufgenommen. Möglicherweise zu viele. O-Ton 14 (Prof. Moritz Schularick): 8

9 Wir haben in den letzten dreißig Jahren aus Mietern Eigentümer gemacht in vielen Ländern mit riesigen Bankkrediten. Und wir sitzen jetzt da mit einer Situation, in der weite Teile der Bevölkerung in diesen Ländern noch einen großen Berg an Schulden mit sich herumtragen. Wir können es uns im Prinzip nicht mehr ganz so einfach leisten, dass Immobilienpreise auch mal fallen, ohne dass wir massive Probleme im Finanzsystem kriegen. Auch wegen dieser Privatschulden stehen die Staaten unter Druck, die Konjunktur anzukurbeln. Nur wenn es genügend Arbeitsplätze gibt und die Haushalte liquide bleiben, können sie die Kredite bedienen. Andernfalls könnte es zur nächsten fatalen Kettenreaktion kommen: Kredite platzen, Häuser stehen zum Verkauf, die Immobilienpreise geben nach, die Bankbilanzen geraten in Schieflage. Denn eine typische westliche Bank hat heute mehr Kredite an Privathaushalte vergeben als an Unternehmen. Das Problem: Der nächste Konjunktureinbruch ist nicht zu vermeiden, meint Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe. O-Ton 15 (Prof. Werner Plumpe): Die moderne Wirtschaft geht Risiken ein. Man investiert in der Hoffnung, dass in Zukunft der Ertrag die Investition rechtfertigen wird. Und das machen alle. Und insofern haben Sie solche Wellen, in denen dann die Investitionen und anschließend die Produktionsmöglichkeiten sehr stark ansteigen, bis man merkt: Der Markt nimmt nur einen bestimmten Teil davon auf. Sobald das klar ist, nimmt man das wieder zurück. Dann denkt man: `Ach ne, jetzt ist zu riskant, dann schrumpft es wieder ein wenig, und wenn das zurückgeschrumpft ist auf ein Niveau, dass alle denken. `Na, jetzt sind die Aussichten wieder gut, dann geht es von vorne wieder los. Aufschwung, Höhepunkt, Abschwung, Rezession und wieder ein Aufschwung die Konjunkturzyklen sind fester Bestandteil der kapitalistischen Marktwirtschaft. Dabei müssen Konjunkturtief und Finanzkrise nicht zwingend zusammenfallen. Möglicherweise liegt darin einer der Gründe, warum die Finanzkrise 2008 so viele Experten und Politiker überrascht hat. Sie haben sich auf die Konjunkturentwicklung konzentriert und den Umfang der Kredite außer Acht gelassen. Eine ähnliche Fehleinschätzung hatte es auch im Vorfeld der Weltwirtschaftskrise von 1929 gegeben. Damals glaubten viele Politiker und Experten, in einer Reinigungskrise zu stecken: alte Branchen und schwache Unternehmen gehen ein, die zukunftsträchtigen Branchen und starke Unternehmen etablieren sich. Ein Umbruch, der schmerzt, aber vorübergeht. O-Ton 16 (Prof. Werner Plumpe): Die Krise als Reinigungskrise, das war so eine Vorstellung, die man hatte. Und die Erfahrungen des 19. Jahrhunderts entsprachen dem auch. Und dann kommt es eben zu dieser Weltwirtschaftskrise von 1929 und da geht ein großer Teil der Regierung noch mit dem Gefühl hinein: das ist jetzt wieder eine Reinigungskrise, die kommt, die wird sich dann auch wieder positiv wenden und dann geht es wieder weiter, die Schlechten werden aussortiert und das geht dann in eine gute Richtung. Aber die Erfahrung, die man machte, ist ganz anders. Es geht gar nicht wieder zurück, sondern die Arbeitslosigkeit nimmt zu, nimmt immer mehr zu, die sozialen Kosten werden immer höher, die wirtschaftliche Dimension wird immer größer. 9

10 Die Folgen dieses Irrtums waren fatal, wie man heute weiß. Nach dem Wegbrechen der amerikanischen Kredite trocknete in Deutschland in der Weimarer Republik der Kreditmarkt aus. Geld zu akzeptablen Zinsen war für Unternehmen kaum noch zu bekommen. Dann platzte im Juni 1931 ein Spekulationsgeschäft des Nordwolle- Konzerns, das die Darmstädter Nationalbank und die Dresdner Bank finanziert hatten. Es kam zu einem der gefürchteten Bank Runs, einem Ansturm auf die Banken. Die Kunden standen Schlange, um ihr Geld von den Konten abzuheben. Die Darmstädter Nationalbank, die zweitgrößte Bank in Deutschland, machte pleite. Die ausländischen Investoren zogen das letzte verbliebene Geld ab. Bei den Reichstagswahlen 1932 erhielt die NSDAP die Mehrheit der Stimmen. Wirtschaftsjournalist Harald Schumann fürchtet, dass sich die Menschen auch heute wieder in politische Extreme flüchten könnten. O-Ton 17 (Harald Schumann): Wenn Menschen sich von Ausgrenzung und Abstieg bedroht sehen, dann versuchen sie ihrerseits die noch Schwächeren und alles Fremde und Auswärtige auszugrenzen und nach unten zu treten, um sich dadurch ihrer eigenen Identität zu versichern. Und diese Verunsicherung reicht ja ganz tief rein in die Gesellschaft auch bei den Leuten, die selber noch gar nicht betroffen sind, die aber unglaubliche Angst davor haben, davon betroffen sein zu können. Und auch die neigen dann eben Populisten und Leuten, die irgendwelche primitiven Heilsversprechen machen, zu. Das alles ist in Europa auf dem Vormarsch infolge dieser großen Krise. Noch ist die Situation in der Schwebe. Die EU-Kommission und die deutsche Regierung haben die Krise 2008 für beendet erklärt. Hingegen verweist die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, auf ein zu geringes Wachstum und gibt zu bedenken, dass die Einkommensanstiege auf das Konto der Wohlhabenden gegangen seien. Sicher ist, dass die nächste Krise kommen wird. Möglicherweise sogar in einer neuen Form. Nach vormodernen und modernen Krisen kommt dann vielleicht die postmoderne Krise, in der Wirtschafts- und Umweltprobleme zusammen fallen; Völker Kriege um Ressourcen führen und Flüchtlinge aus dem Süden in die Länder des Nordens drängen. Regie: Musik Die Tulpenmanie in den Niederlanden endete übrigens 1637 in den Verhandlungszimmern, wo Ratsherren zwischen den Tulpenzüchtern und den Spekulanten vermittelten. Nach einigem Hin und Her stimmten die Tulpenzüchter zu, die Spekulanten vor dem Ruin zu bewahren. Noch bestehende Verträge über den Kauf von Tulpenzwiebeln wurden gegen Zahlung einer Strafe für ungültig erklärt. Die Höhe dieser Strafe lag bei 3,5 Prozent des eigentlich vereinbarten Kaufpreises. Im Fall der völlig überteuerten Viceroy-Tulpenzwiebel waren das immerhin noch fast drei fette Schweine. Regie: Musik 10

11 * * * * * Literaturangaben: Werner Plumpe: Wirtschaftskrisen - Geschichte und Gegenwart, C.H. Beck, 2012 Harald Schumann/Christiane Grefe: Der globale Countdown. Finanzcrash, Wirtschaftskollaps, Klimawandel. KiWi-Paperback,

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

1929: Anlage-Investitionen 1,2 Mrd. RM (1928: 2,1 Mrd.) Lager-Investitionen./. 1,0 Mrd. RM (1928: 2,0 Mrd.)

1929: Anlage-Investitionen 1,2 Mrd. RM (1928: 2,1 Mrd.) Lager-Investitionen./. 1,0 Mrd. RM (1928: 2,0 Mrd.) 3. Die Weltwirtschaftskrise 1929-1933 3.1. Der Verlauf der Krise 1928: Indizien für das Ende des Konjunkturaufschwungs: Anlage-Investitionen + 12 % Lager-Investitionen./. 42 % 1929: Anlage-Investitionen

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

SWR2 Zeitwort 28.04.1961:

SWR2 Zeitwort 28.04.1961: SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Zeitwort 28.04.1961: Die erste Gartenbauausstellung sozialistischer Länder wird eröffnet Von Michael Lachmann Sendung: 28.04.2015 Redaktion: Ursula

Mehr

Abstract. zur Diplomarbeit Von der Subprime-Krise zur Finanzkrise

Abstract. zur Diplomarbeit Von der Subprime-Krise zur Finanzkrise Abstract zur Diplomarbeit Von der Subprime-Krise zur Finanzkrise Die weltweite Finanzkrise ist seit 2007 das dominierende Thema in den internationalen Medien. Auch heute vergeht kaum ein Tag, an dem nicht

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Wissen - Manuskriptdienst. Wer erschafft das Geld? Alternativen zur Bankenmacht

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Wissen - Manuskriptdienst. Wer erschafft das Geld? Alternativen zur Bankenmacht SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Wissen - Manuskriptdienst Wer erschafft das Geld? Alternativen zur Bankenmacht Autorin: Beate Krol Redaktion: Anja Brockert Regie: Alexander Schuhmacher Sendung: Donnerstag, 06.03.2014,

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold von Günter Hannich, Buchautor und Finanzberater Serptember 2007 Durch das Platzen der Immobilienblase in den USA und damit verbundene Schwierigkeiten

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen.

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen. 10 zur Die Wirtschaftskrise Antworten Wirtschaftskrise in Europa Ausreichend Geld für die Staaten Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen Hätte Europa Reformen sie vermeiden können? Banken

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten Die Mär vom zu billigen Geld Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin 1 von 24 Seiten Programm 1. Häufig geäußerte Thesen zur Rolle der Geldpolitik

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Reint Gropp: Deutschland investiert falsch

Reint Gropp: Deutschland investiert falsch Reint Gropp: Deutschland investiert falsch Düsseldorf, 7. November 2014 Axel Schrinner Das krisengeschüttelten Institut für Wirtschaftsforschung Halle hat seit dieser Woche einen neuen Chef. Der Ökonomieprofessor

Mehr

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Finanzmärkte und Postwachstumsökonomie Evangelische Akademie Villigst 26. April 2012 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Auf den ersten

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar Herzlich Willkommen zum Investmentseminar Herzlich Willkommen Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger. Carl Fürstenberg ( 1933), deutschjüdischer Bankier

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im November 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

(Wie) Raus aus der Krise?!

(Wie) Raus aus der Krise?! (Wie) Raus aus der Krise?! Basisvortrag für Betriebs- und Dienststellenversammlungen 1 (Wie) Raus der Krise?! Ziele: Aufklärung Motivierung Position beziehen =>In BV/DV erreichen wir Menschen, die sonst

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Ein wichtiger Sektor der Wirtschaft der letzten Jahrzehnte, vielleicht sogar der Leitsektor, war die Automobilbranche. Die Aufwärtsbewegung

Ein wichtiger Sektor der Wirtschaft der letzten Jahrzehnte, vielleicht sogar der Leitsektor, war die Automobilbranche. Die Aufwärtsbewegung Und was machen die Banken in der Krise, wenn sie an der Börse weniger Gewinn machen und so den Unternehmen, die nicht unmittelbar von der Krise betroffen sind, keine Kredite mehr geben können? Auch hier

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr