SWR2 Wissen Wirtschaftskrisen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SWR2 Wissen Wirtschaftskrisen"

Transkript

1 SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Wissen Wirtschaftskrisen Muster des ökonomischen Zusammenbruchs Von Beate Krol Sendung: Donnerstag, 26. Juni 2014, Uhr, SWR 2 Wissen Wiederholung: 03. September 2015, Uhr, SWR 2 Wissen Redaktion: Anja Brockert Regie: Maria Ohmer Produktion: SWR 2014 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Service: SWR2 Wissen können Sie auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: Die Manuskripte von SWR2 Wissen gibt es auch als E-Books für mobile Endgeräte im sogenannten EPUB-Format. Sie benötigen ein geeignetes Endgerät und eine entsprechende "App" oder Software zum Lesen der Dokumente. Für das iphone oder das ipad gibt es z.b. die kostenlose App "ibooks", für die Android-Plattform den in der Basisversion kostenlosen Moon-Reader. Für Webbrowser wie z.b. Firefox gibt es auch sogenannte Addons oder Plugins zum Betrachten von E-Books: Mitschnitte aller Sendungen der Redaktion SWR2 Wissen sind auf CD erhältlich beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden zum Preis von 12,50 Euro. Bestellungen über Telefon: 07221/ Kennen Sie schon das Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de

2 MANUSKRIPT Regie: Leise Musik, darüber: Zitator: Ich habe das Elend gesehen. Die meisten Einwohner sind so notdürftig gekleidet, dass sie ihre Blöße nicht bedecken können, ihre Wohnungen von allen Hausgeräten, ihr Lager von Betten leer. Viele Häuser, die ausgestorben waren, sind von ihren Nachbarn eingerissen und das Holz verbrannt worden, um ihrer und ihrer Kinder Leben auf einige Tage zu fristen. Viele wissen über keine Krankheiten und Schmerzen zu klagen, aber geschwollen, keuchend, ganz verschmachtet taumeln sie umher. Sachsen im 18. Jahrhundert. Ein Pfarrer berichtet von den Folgen einer schweren Wirtschaftskrise. In den Jahren 1771 und 1772 hatten eisige Winter und verregnete Frühjahre die Ernten vernichtet und eine fatale Abwärtsspirale in Gang gesetzt. Die Menschen verelendeten, viele starben an Hunger. Zitator: Nur erst vor 14 Tagen hatte man in der Gegend von Eibenstock zwei Kinder, die in den Wald gegangen waren, um sogenannte Schwarzbeeren zu holen, auf der Straße aus Mattigkeit umgefallen und tot aufgefunden. Regie: Musik langsam weg Ansage: Wirtschaftskrisen. Muster des ökonomischen Zusammenbruchs. Eine Sendung von Beate Krol. Der traurige Bericht über die beiden Kinder aus der Gegend von Eibenstock, die auf der Straße vor Hunger sterben, findet sich in dem Buch Wirtschaftskrisen. Geschichte und Gegenwart von Werner Plumpe. Der Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Frankfurt hat das Buch geschrieben, nachdem 2008 die Finanzkrise ausgebrochen war. Wie viele andere Wirtschaftshistoriker hatte auch er nicht mit ihr gerechnet. O-Ton 1 (Prof. Werner Plumpe): An der Wirtschafts- und Finanzkrise selbst hat zunächst überrascht, dass so etwas überhaupt noch möglich ist. In der Wirtschaftsgeschichte ging man davon aus, dass die Krise von 1929 im Grunde so etwas wie der Tiefpunkt einer Krise gewesen ist, und die Erfahrung, dass jetzt eine Krise auftritt, die nicht mit den schweren Bedingungen der Zwischenkriegszeit zu tun hatte, aber gleichwohl in ihrem Verlauf eine solche Dimension angenommen hat, die war sehr neu. Die vormodernen Wirtschaftskrisen trugen apokalyptische Züge und waren nicht vorhersehbar. Das Wetter, Schädlinge, Kriege alles konnte die Ernte zunichtemachen. Doch schon damals gab es nicht nur klimabedingte Krisen, sondern 2

3 auch menschengemachte. Eine dieser frühen modernen Krisen war die Tulpenkrise, die in den 1630er Jahren in den Niederlanden für Aufregung sorgte. Regie: Musik Zitator: 120 Scheffel Weizen. 240 Scheffel Roggen. Vier fette Ochsen. Acht fette Schweine. Zwölf fette Schafe. Etwa 500 Liter Wein. Etwa Liter Bier. Zwei Fässer Butter Pfund Käse. Ein Bett. Ein Anzug. Ein silberner Trinkbecher. Und was gibt es für all das zusammen? Regie: Musik Zitator: Eine Tulpenzwiebel der Sorte Viceroy. Die Tulpenkrise ist ein klassisches Beispiel für Spekulationen, die aus dem Ruder laufen. Die aus Persien stammende Blume war in den Niederlanden damals so begehrt, dass die Menschen bereit waren, viel Geld zu bezahlen, um sie in ihrem Garten zu haben. Das nutzten andere als Chance, um auf einfache Weise viel Geld zu verdienen. O-Ton 3 (Prof. Werner Plumpe): Das ist so, wenn die Liquidität vorhanden ist, also wenn man leicht an Bargeld oder an Geld kommen kann und wenn es große Aussichten gibt, also die Erwartung, dass die Tulpenpreise sehr stark steigen Sie konnten ja zeitweilig in Amsterdam für drei Tulpen ein Haus bekommen dann geht natürlich alles dahin. Dann leiht man sich Geld, dann kauft man neue Tulpen, dann spekuliert man, dann macht man Termingeschäfte, dann kauft man eben Tulpen auf die Zukunft hin. Bis zum 3. Februar 1637 ging alles gut. Dann fielen die Preise innerhalb von zwei Monaten um 95 Prozent. Die Tulpenblase platzte. Wer die teuer erworbenen Tulpenzwiebeln nicht rechtzeitig losgeworden war oder gar Tulpen auf die Zukunft hin gekauft hatte, war ruiniert. An diesem Verlauf hat sich seitdem nichts geändert. Man findet ihn auch bei der Immobilienblase, die sich Anfang der 2000er Jahre entwickelte und 2008 in der Finanzkrise mündete. Der Makroökonom und Wirtschaftshistoriker Moritz Schularick: O-Ton 4 (Prof. Moritz Schularick): Man kommt in eine Art von positiver Feedbackschleife. Es werden Kredite vergeben, die Wirtschaft springt an, die Unternehmen investieren, die Leute kaufen und bauen Häuser, das Vermögen steigt und die, die am Anfang Kredit aufgenommen haben, um sich etwa ein Haus zu kaufen oder eine Wohnung, die werden im Nachhinein durch die steigenden Immobilienpreise belohnt. Jetzt kommen die nächsten und wollen es denen nachmachen, und im Laufe dieses sich selbst verstärkenden Zyklus wird die unter liegende Finanzierung immer wackeliger. Man nimmt immer mehr Fremdgeld auf und das Eigenkapital fällt immer mehr ab, und irgendwann gibt es 3

4 einen Moment, den man sehr schlecht bestimmen kann in dem das ganze Kartenhaus zusammenfällt. Moritz Schularick sucht ebenfalls nach Mustern bei Wirtschaftskrisen, geht aber einen anderen Weg als Werner Plumpe. Zusammen mit zwei amerikanischen Kollegen hat er Daten von 14 Industriestaaten zusammengetragen. Um statisch belastbare Aussagen treffen zu können, dehnten die Wissenschaftler den Untersuchungszeitraum auf 140 Jahre aus. Nur so kamen genug Zahlen und genug Krisen zusammen. Die historische Datenreihe startet im Jahr 1870, das die Wissenschaftler natürlich ganz bewusst wählten. O-Ton 5 (Prof. Moritz Schularick): Das ist 1873 der Gründerkrach in Deutschland, der gleichzeitig in Österreich, aber auch in England und in den Vereinigten Staaten vor allem über die Aktienmärkte zu sogenannten Ansteckungseffekten führt und so eine Art erste globale Finanzkrise ist. 1890/91 geht in London das Bankhaus Baring pleite. Es wird zwar gerettet, aber das führt dann dazu, dass die Kreditvergabe massiv eingeschränkt wird. Das frisst sich auch wieder durchs Finanzsystem und ist eng verbunden mit der großen Krise. Das, was man vor der Weltwirtschaftskrise die Große Depression in den USA, nämlich die Krise von Die untersuchten Krisen eint, dass die Menschen sie als Überraschung erlebt haben. Ähnlich wie es auch bei den vormodernen Krisen der Fall war. Die Wissenschaftler erhoben deshalb auch Daten aus dem Vorfeld, um herauszufinden, ob es Indikatoren gibt, an denen sich ablesen lässt, dass eine Krise droht. Tatsächlich gibt es sie. O-Ton 6 (Prof. Moritz Schularick): Was man findet, ist, dass typischerweise vor Finanzkrisen eine Boomphase an den Finanzmärkten und in der Kreditvergabe zu beobachten ist. Das heißt, man kann das Volumen der Kredite, die von Banken an den privaten Sektor, an Haushalte und Unternehmen vergeben werden, benutzen, um Krisen in einem gewissen Maße vorauszusagen. Zumindest zu sagen: Das Risiko einer Krise steigt erheblich an, wenn es zu einer solchen Beschleunigung des Kreditwachstums über längere Zeit kommt. Je mehr Kredite die Bürger und Unternehmen eines Landes aufnehmen, umso wahrscheinlicher kommt es in diesem Land zur Krise. Diesen Schluss legen die historischen Datenreihen nahe. Und sie zeigen auch, dass dabei der Anteil der Kredite von Haushalten größer ist als der von Unternehmen. Das bedeutet nicht, dass automatisch eine Krise ausbrechen muss, wenn sich viele Privathaushalte Geld von Banken leihen. Auch wie heftig eine Krise ausfällt, lässt sich aus dem Umfang der Kredite nicht unmittelbar ableiten. Dass das Leben auf Pump eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Wirtschaftskrisen spielt, ist jedoch unbestritten. Das gilt auch für die Weltwirtschaftskrise von Sie hat sich mit ihren entsetzlichen Folgen tief in das kollektive Gedächtnis eingegraben. Regie: Musik / Akzent 4

5 Das Epizentrum der Krise war damals die New Yorker Börse. Am 24. Oktober 1929, dem sogenannten Schwarzen Donnerstag, brachen dort ohne ersichtlichen Grund die Aktienkurse ein. Anfangs ließ sich die Lage durch Stützungskäufe großer Banken und reicher Privatleuten etwas stabilisieren. Am 29. Oktober, dem Schwarzen Dienstag, beschleunigten die Kurse ihre Talfahrt weiter. Die überbewerteten Aktien waren nur noch ein paar Cent wert. Ein Pleitestrudel kam in Gang und zog zahllose Unternehmen, Banken und Spekulanten in den Abgrund. Diejenigen, die wirtschaftlich mit ihnen verbunden waren, gerieten ebenfalls in den fatalen Sog. Dazu gehörte auch die Weimarer Republik mit ihrem Reichskanzler Heinrich Brüning. Atmo 1 (Ansprache Heinrich Brüning): Eine der schwersten Wirtschaftskrisen, deren Umfang und deren Auswirkungen wir noch nicht völlig übersehen können, durchzieht die ganze Welt. Die Stunde fordert Einsicht und Vertrauen in die Zukunft. Die Weimarer Republik hing an amerikanischen Krediten. Die Kapitaldecke der deutschen Banken war nach der Hyperinflation der 20er Jahre noch immer zu dünn, um den Geldbedarf zu decken. Als der Kreditstrom aus den USA nach dem Börsencrash versiegte, halbierte sich die Produktion der ohnehin schwachen deutschen Industrie. Die Zahl der Arbeitslosen stieg auf mehr als sechs Millionen Menschen an. Weite Teile der Mittelschicht verarmten. Viele Menschen hungerten. Auch dem New Yorker Börsencrash war ein rasantes Kreditwachstum vorausgegangen. In den 20er Jahren hatte die Produktivität in den USA einen großen Sprung gemacht. Die Unternehmensgewinne sprudelten, die Gehälter stiegen. Gleichzeitig waren die Steuern niedrig und die politische Lage stabil. Einen Kredit aufzunehmen, um mehr Komfort und Wohlstand zu erreichen, schien kein großes Wagnis zu sein. Die einen kauften Autos, Kühlschränke und Häuser auf Pump, die anderen Aktien, die sagenhafte Gewinne abwarfen. Dieser grenzenlose Optimismus beherrschte die Menschen auch Anfang der 2000er Jahre. Wirtschaftshistoriker Moritz Schularick lebte damals in Großbritannien. O-Ton 7 (Prof. Moritz Schularick): Im Nachhinein denkt man: `Oh Gott, das war alles so ungleichgewichtig und `ne riesen Blase, die sich da aufbaute. De facto sind Immobilienblasen, wenn man in einer lebt, das ist eine wunderbare Sache. Ja, die Leute stehen jeden Morgen auf und sind wieder ein bisschen reicher geworden. Man fühlt sich gut. Man geht oft essen. Man kauft sich schöne Autos und so weiter und so fort. Dieses euphorische Boom-Gefühl, eine Art Unverletzbarkeit, verleitet die Menschen offenbar, nicht so genau hinzuschauen und den Boom auf Teufel komm raus zu verlängern. Im Vorfeld der Finanzkrise von 2008 vergaben US-Banken nahezu wahllos Immobilienkredite. Selbst arbeitslose Menschen ohne jegliches Vermögen bekamen Geld auf Pump. Die Gefahr, dass die quasi mittellosen Käufer die Kredite langfristig nicht bedienen konnten, war groß. Trotzdem wähnten sich die Banken in 5

6 Sicherheit. Sie hatten ja im Zweifel die Häuser, deren Wert vermeintlich immer weiter stieg. Gleichzeitig kursierten die risikoreichen Kredite in Form von sogenannten Credit default swaps auf dem Finanzmarkt - sprich: man handelte und spekulierte mit ihnen. Rückblickend erinnert das Ganze an ein Kind, das einen Turm aus Bauklötzen baut. Obwohl der Turm schon schwankt, legt es immer noch einen Klotz obendrauf. Es könnte ja klappen. Diese Mischung aus Optimismus, Risikolust und Verdrängung führt Krisen aber nicht nur herbei. An ihr liegt es auch, dass krisenhafte Entwicklungen so schwer zu stoppen sind. O-Ton 8 (Prof. Moritz Schularick): Die Anreize für irgendeinen Politiker in solche Finanzblasen einzugreifen und irgendetwas zu verändern, sind minimal. Denn es geht den Leuten gut. Die Leute werden reicher. Die Probleme, die es vielleicht gibt, sozialer Art, die lassen sich einfach mit diesen rasanten Zuwächsen im Privatvermögen übertünchen und wir müssen uns überlegen, wie wir damit umgehen. Politiker, die in einen Boom eingreifen, müssen damit rechnen abgewählt zu werden. Bricht die Krise dann aus, ist der Staat als Retter gefragt. In der jüngsten Krise stützten die Staaten marode Banken. Auch hier lieferte die Weltwirtschaftskrise von 1929 die Begründung. Damals ließ der Staat viele Banken pleitegehen. Aus heutiger Sicht einer der Gründe, warum die Krise 1929 derart eskalierte. Eine andere Rettungsstrategie der Staaten sind Konjunkturprogramme. In Deutschland gehörte dazu das sogenannte Konjunkturpaket II, in dem unter anderem die Abwrackprämie und Geld für Kurzarbeit enthalten war. Der Bund nahm für das Konjunkturpaket II einen Kredit von 36,8 Milliarden Euro auf. Eine riesige Summe, für die zusätzlich Zinsen fällig werden. Gleichzeitig sinken in Krisenzeiten die Einnahmen aus der Gewerbe- und Körperschaftssteuer, weil die Unternehmen weniger Gewinne machen oder sogar schließen müssen. Auch dieses Steuer-Defizit müssen die Staaten auffangen, indem sie beispielsweise die Schulden erhöhen. Selbst wenn die akute Krise vorbei ist, müssen die Staaten und ihre Bürger also weiter für die Folgen der Krise zahlen. Auch hier haben Moritz Schularick und seine Kollegen ein Muster in den historischen Daten entdeckt. O-Ton 9 (Prof. Moritz Schularick): Grundsätzlich ist es richtig, dass die Kosten von Finanzkrisen für den Steuerzahler im Laufe der Zeit stark gestiegen sind. Anfang des 20. Jahrhunderts, 1901, auch 1907 in der großen Krise, reagiert die Staatsverschuldung kaum, es gibt kaum aktives Gegensteuern der Fiskalpolitik gegen die Krise. Wenn Sie ans Ende des 20. Jahrhunderts vorspulen, werden Sie sehen, dass in der Regel in den fünf, sechs Jahren nach einer schweren Finanzkrise die Staatsverschuldung fast um 50 Prozent steigen. Regie: Musik Mit jeder neuen Krise steigen also die Schulden. Gleichzeitig lassen die Schulden den Staaten immer weniger Spielraum, zum Beispiel für ein Konjunkturprogramm. Griechenland, Irland, Spanien, Portugal und Italien haben im Zuge der Finanzkrise 2008 drastische Sparmaßnahmen verabschiedet. 6

7 In Irland gilt heute jeder Dritte als von Armut bedroht. In Griechenland, Spanien und Italien ist jeder zweite junge Mensch arbeitslos. Der Blick in die historischen Zahlen lässt vermuten, dass eine Erholung von der Krise noch lange nicht in Sicht ist. Trotzdem greifen die Staaten erstaunlich wenig in die Finanzmärkte ein. Früher regulierte die Politik die Märkte nach einer Krise. Heute beschränken sie sich auf eher kosmetische Maßnahmen. Hier scheint sich ein Muster geändert zu haben. Wie kann das sein? Harald Schumann ist Wirtschaftsjournalist und Autor zahlreicher Sachbücher. O-Ton 10 (Harald Schumann): Im Zuge dieses liberalisierten Finanzsystems sind gigantische Finanzkonzerne entstanden, die unglaublich viel Macht haben. Und es geht da nicht um Millionen, sondern es geht um dreistellige Milliardenbeträge. Damit kann man viel bewegen in der Welt. Man kann zum Beispiel eine unendliche Heerschar von Lobbyisten bezahlen. Im amerikanischen Kongress kommt auf jeden Abgeordneten und jeden Senator mindestens 50 Finanzlobbyisten. Man kann Wahlkämpfe beeinflussen durch Spenden. Und man kann dafür sorgen, dass es immer wieder innerhalb der Regierungen genügend Leute gibt, die sich einem solchen Vorhaben, nämlich die Finanzindustrie grundsätzlich zu entmachten, entgegenstellen. Paradoxerweise haben neoliberale Ökonomen und Politiker die Entfesselung der Finanzmärkte immer wieder mit den Wirtschaftskrisen begründet. Freie Finanzmärkte seien stabiler, weil sie sich selber korrigieren würden, hieß es. Die Finanzkrise 2008 hat einmal mehr gezeigt, dass sich die Neoliberalen geirrt haben. Und das sogar gründlich, meint Harald Schumann. O-Ton 11 (Harald Schumann): Es gab tatsächlich zwischen 1950 und 1973 eine Phase, in der es im gesamten westlichen Raum keine Finanzkrisen gab und es war gleichzeitig der Zeitraum, in dem die größten Zuwächse an Wohlstand, Reichtum, Welthandel stattgefunden haben. Und was war das Besondere an diesem Zeitraum? Es wurde aufgrund der Erfahrungen in den 30er Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg ein internationales Finanzsystem etabliert, das sich durch eine wesentliche Sache auszeichnete, nämlich die Finanzindustrie wurde mehr oder weniger national eingesperrt. Es war nicht erlaubt, nach Belieben beliebig große Summen über die Grenzen und zwischen den Währungen hinweg zu verschieben. Und das hat eine unglaubliche Stabilität gebracht dieses sogenannte Bretton Woods-System. In Bretton Woods im US-Bundesstaat New Hampshire kamen im Sommer 1944, mitten im Zweiten Weltkrieg, die USA, Großbritannien und 42 mit ihnen verbündete Staaten zusammen, um eine neue Weltwährungs- und Finanzordnung zu schaffen. Sie sollte so aufgebaut sein, dass sich die Weltwirtschaftskrise von 1929 nicht noch einmal wiederholt. Als eine ihrer Hauptursachen sahen die Teilnehmer der Bretton Woods-Konferenz den unkontrollierten Kapitalfluss an. Die Kapitalbesitzer hatten ihr Geld ungehindert zwischen den Ländern hin- und her transferiert, immer dorthin, wo es gerade am meisten Gewinne versprach. Zum Bretton Woods-System gehörten deshalb strikte Kontrollen des Kapitalverkehrs. Die Finanzmärkte wurden voneinander abgeschottet. 7

8 Das Bretton Woods-System hielt bis zum Vietnamkrieg. Als die Kapitalverkehrskontrollen 1970 aufgegeben wurden, jubelte die Finanzindustrie. Andere waren entsetzt. O-Ton 12 (Harald Schumann): Der damalige Chef der Federal Reserve sagte wörtlich: Diese Entscheidung, das alte System aufzuheben, wird großes Unheil über die Menschheit bringen und nur sehr schwer wieder rückgängig zu machen sein. Und er hatte so furchtbar Recht. Weil genau ab Mitte der 70er-Jahre das ganze Elend und Unheil mit den Finanzkrisen wieder von vorne losging. Harald Schumann plädiert dafür, wieder Kapitalverkehrskontrollen einzuführen. Dann wäre es vorbei mit dem globalen Hin- und Hertransferieren gigantischer Geldsummen, gesteuert von Computeralgorithmen im Millisekundentakt. Außerdem schwebt dem Wirtschaftsjournalisten eine eingebaute Wachstumsbremse für Finanzunternehmen vor, damit Banken nicht mehr too big to fail sind. O-Ton 13 (Harald Schumann): Das wäre im Fall von Finanzunternehmen das gilt übrigens nicht nur für Banken, sondern auch für große Versicherungskonzerne wie die Allianz man müsste eben einfach die Anforderungen an Eigenkapital, also wenn man so will an einen Risikopuffer, der müsste überproportional steigen. So dass sich Größe tatsächlich nicht mehr auszahlt, sondern im Gegenteil, dass so eine Übergröße teuer wird. Das würde bedeuten: wenn eine kleine Bank zwanzig Prozent Eigenkapital vorhalten muss, kommt eine große auf 40 Prozent. Wächst sie weiter, sind 50 Prozent Eigenkapital fällig das ist das Prinzip. Regie: Akzent Aber auch ungleiche Einkommen und Vermögen scheinen Finanzkrisen zu begünstigen. Einer der renommiertesten Ökonomen und Sozialkritiker des 20. Jahrhunderts, der Kanadier John Kenneth Galbraith, machte sie in seinem Standardwerk zur Weltwirtschaftskrise 1929 sogar als größte Schwachstelle aus. Damals erwirtschafteten Galbraiths Schätzung zufolge fünf Prozent der Haushalte in den USA ein Drittel des privaten Einkommens. Geld, das in Luxusgüter und Spekulation floss, denn die alltäglichen Bedürfnisse waren längst gedeckt waren die Einkommen verblüffend ähnlich ungleich verteilt: Sechs Prozent der Haushalte in den USA erwirtschafteten ein Drittel des Volkseinkommens. Wieder floss das im Übermaß vorhandene Geld in die Spekulation. Aber auch wenn viele Bürger verschuldet sind, etwa durch einen Kredit für ein Haus oder eine Wohnung, wird es gefährlich, meint Wirtschaftshistoriker Moritz Schularick. Tatsächlich haben in der EU vor der Krise 2008 sehr viele Menschen Immobilienkredite aufgenommen. Möglicherweise zu viele. O-Ton 14 (Prof. Moritz Schularick): 8

9 Wir haben in den letzten dreißig Jahren aus Mietern Eigentümer gemacht in vielen Ländern mit riesigen Bankkrediten. Und wir sitzen jetzt da mit einer Situation, in der weite Teile der Bevölkerung in diesen Ländern noch einen großen Berg an Schulden mit sich herumtragen. Wir können es uns im Prinzip nicht mehr ganz so einfach leisten, dass Immobilienpreise auch mal fallen, ohne dass wir massive Probleme im Finanzsystem kriegen. Auch wegen dieser Privatschulden stehen die Staaten unter Druck, die Konjunktur anzukurbeln. Nur wenn es genügend Arbeitsplätze gibt und die Haushalte liquide bleiben, können sie die Kredite bedienen. Andernfalls könnte es zur nächsten fatalen Kettenreaktion kommen: Kredite platzen, Häuser stehen zum Verkauf, die Immobilienpreise geben nach, die Bankbilanzen geraten in Schieflage. Denn eine typische westliche Bank hat heute mehr Kredite an Privathaushalte vergeben als an Unternehmen. Das Problem: Der nächste Konjunktureinbruch ist nicht zu vermeiden, meint Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe. O-Ton 15 (Prof. Werner Plumpe): Die moderne Wirtschaft geht Risiken ein. Man investiert in der Hoffnung, dass in Zukunft der Ertrag die Investition rechtfertigen wird. Und das machen alle. Und insofern haben Sie solche Wellen, in denen dann die Investitionen und anschließend die Produktionsmöglichkeiten sehr stark ansteigen, bis man merkt: Der Markt nimmt nur einen bestimmten Teil davon auf. Sobald das klar ist, nimmt man das wieder zurück. Dann denkt man: `Ach ne, jetzt ist zu riskant, dann schrumpft es wieder ein wenig, und wenn das zurückgeschrumpft ist auf ein Niveau, dass alle denken. `Na, jetzt sind die Aussichten wieder gut, dann geht es von vorne wieder los. Aufschwung, Höhepunkt, Abschwung, Rezession und wieder ein Aufschwung die Konjunkturzyklen sind fester Bestandteil der kapitalistischen Marktwirtschaft. Dabei müssen Konjunkturtief und Finanzkrise nicht zwingend zusammenfallen. Möglicherweise liegt darin einer der Gründe, warum die Finanzkrise 2008 so viele Experten und Politiker überrascht hat. Sie haben sich auf die Konjunkturentwicklung konzentriert und den Umfang der Kredite außer Acht gelassen. Eine ähnliche Fehleinschätzung hatte es auch im Vorfeld der Weltwirtschaftskrise von 1929 gegeben. Damals glaubten viele Politiker und Experten, in einer Reinigungskrise zu stecken: alte Branchen und schwache Unternehmen gehen ein, die zukunftsträchtigen Branchen und starke Unternehmen etablieren sich. Ein Umbruch, der schmerzt, aber vorübergeht. O-Ton 16 (Prof. Werner Plumpe): Die Krise als Reinigungskrise, das war so eine Vorstellung, die man hatte. Und die Erfahrungen des 19. Jahrhunderts entsprachen dem auch. Und dann kommt es eben zu dieser Weltwirtschaftskrise von 1929 und da geht ein großer Teil der Regierung noch mit dem Gefühl hinein: das ist jetzt wieder eine Reinigungskrise, die kommt, die wird sich dann auch wieder positiv wenden und dann geht es wieder weiter, die Schlechten werden aussortiert und das geht dann in eine gute Richtung. Aber die Erfahrung, die man machte, ist ganz anders. Es geht gar nicht wieder zurück, sondern die Arbeitslosigkeit nimmt zu, nimmt immer mehr zu, die sozialen Kosten werden immer höher, die wirtschaftliche Dimension wird immer größer. 9

10 Die Folgen dieses Irrtums waren fatal, wie man heute weiß. Nach dem Wegbrechen der amerikanischen Kredite trocknete in Deutschland in der Weimarer Republik der Kreditmarkt aus. Geld zu akzeptablen Zinsen war für Unternehmen kaum noch zu bekommen. Dann platzte im Juni 1931 ein Spekulationsgeschäft des Nordwolle- Konzerns, das die Darmstädter Nationalbank und die Dresdner Bank finanziert hatten. Es kam zu einem der gefürchteten Bank Runs, einem Ansturm auf die Banken. Die Kunden standen Schlange, um ihr Geld von den Konten abzuheben. Die Darmstädter Nationalbank, die zweitgrößte Bank in Deutschland, machte pleite. Die ausländischen Investoren zogen das letzte verbliebene Geld ab. Bei den Reichstagswahlen 1932 erhielt die NSDAP die Mehrheit der Stimmen. Wirtschaftsjournalist Harald Schumann fürchtet, dass sich die Menschen auch heute wieder in politische Extreme flüchten könnten. O-Ton 17 (Harald Schumann): Wenn Menschen sich von Ausgrenzung und Abstieg bedroht sehen, dann versuchen sie ihrerseits die noch Schwächeren und alles Fremde und Auswärtige auszugrenzen und nach unten zu treten, um sich dadurch ihrer eigenen Identität zu versichern. Und diese Verunsicherung reicht ja ganz tief rein in die Gesellschaft auch bei den Leuten, die selber noch gar nicht betroffen sind, die aber unglaubliche Angst davor haben, davon betroffen sein zu können. Und auch die neigen dann eben Populisten und Leuten, die irgendwelche primitiven Heilsversprechen machen, zu. Das alles ist in Europa auf dem Vormarsch infolge dieser großen Krise. Noch ist die Situation in der Schwebe. Die EU-Kommission und die deutsche Regierung haben die Krise 2008 für beendet erklärt. Hingegen verweist die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, auf ein zu geringes Wachstum und gibt zu bedenken, dass die Einkommensanstiege auf das Konto der Wohlhabenden gegangen seien. Sicher ist, dass die nächste Krise kommen wird. Möglicherweise sogar in einer neuen Form. Nach vormodernen und modernen Krisen kommt dann vielleicht die postmoderne Krise, in der Wirtschafts- und Umweltprobleme zusammen fallen; Völker Kriege um Ressourcen führen und Flüchtlinge aus dem Süden in die Länder des Nordens drängen. Regie: Musik Die Tulpenmanie in den Niederlanden endete übrigens 1637 in den Verhandlungszimmern, wo Ratsherren zwischen den Tulpenzüchtern und den Spekulanten vermittelten. Nach einigem Hin und Her stimmten die Tulpenzüchter zu, die Spekulanten vor dem Ruin zu bewahren. Noch bestehende Verträge über den Kauf von Tulpenzwiebeln wurden gegen Zahlung einer Strafe für ungültig erklärt. Die Höhe dieser Strafe lag bei 3,5 Prozent des eigentlich vereinbarten Kaufpreises. Im Fall der völlig überteuerten Viceroy-Tulpenzwiebel waren das immerhin noch fast drei fette Schweine. Regie: Musik 10

11 * * * * * Literaturangaben: Werner Plumpe: Wirtschaftskrisen - Geschichte und Gegenwart, C.H. Beck, 2012 Harald Schumann/Christiane Grefe: Der globale Countdown. Finanzcrash, Wirtschaftskollaps, Klimawandel. KiWi-Paperback,

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen Ludwig Verlag München 2014 302 Seiten 19,99 Euro Rezension von Johannes Kaiser Montag, 18.08.2014 (14:55 15:00

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE SPARSAMEN DEUTSCHEN Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Sie geben nicht ihr ganzes verdiente Geld auf einmal aus, sondern bringen es zur Bank so lautet zumindest das Klischee. Doch dass an diesem

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Von der Finanzmarktkrise zur Weltwirtschaftskrise musste das sein?

Von der Finanzmarktkrise zur Weltwirtschaftskrise musste das sein? Von der Finanzmarktkrise zur Weltwirtschaftskrise musste das sein? Warum steigt die Arbeitslosigkeit in Österreich, wenn die Immobilienpreise in den USA sinken? Die US-Immobilienkrise Oder: Wer nichts

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) So nutzen Sie das Buch Ohne große Worte zeigen Abbildungen die

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Hunger in Deutschland. Bericht: Markus Frenzel

Hunger in Deutschland. Bericht: Markus Frenzel 1 Hunger in Deutschland Bericht: Markus Frenzel Solche Bananen würden die meisten nicht mal geschenkt nehmen. Aber wer Hunger hat, kann nicht wählerisch sein. Heidrun Dietz hat Hunger. Nur zu Mus verarbeitet

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

O-Ton Günter Rauhut: Ich habe das Problem, dass ich hier mit Arbeiten befasst bin, die mich eben beruflich garantiert nicht voranbringen.

O-Ton Günter Rauhut: Ich habe das Problem, dass ich hier mit Arbeiten befasst bin, die mich eben beruflich garantiert nicht voranbringen. PANORAMA Nr. 696 vom 17.04.2008 Ausgenutzt und chancenlos Der Unsinn der 1-Euro-Jobs Anmoderation Anja Reschke: Unser nächster Beitrag fällt in den Tätigkeitsbereich des Bundesarbeitsministers Olaf Scholz.

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar GRÜNE ENERGIE IN FREIBURG In der Stadt Freiburg sind erneuerbare Energien sehr beliebt, und seit dem Atomunglück in Japan wird die Nachfrage noch größer. So sind die Einnahmen der Firmen, die ihr Geld

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript Autor: Gesprächspartner: Redaktion: SWR Studio Berlin Birgit Wentzien Sendung: Samstag,.2010, 18.30 18.40 Uhr, SWR2 2 SWR2 Interview der Woche vom 11.12..2010

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Ist Österreichs Föderalismus am Ende?

Ist Österreichs Föderalismus am Ende? Ist Österreichs Föderalismus am Ende? Kommunale Sommergespräche Bad Aussee, 25. Juli 213 Dr. Franz Schellhorn Förderalismus ist zwar gut, aber für eine kleines Land wie Österreich zu teuer Gibt es in Österreich

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien TAUSCHEN STATT KAUFEN Wer keine Lust hat, viel Geld für Kleider auszugeben oder stundenlang durch Geschäfte zu ziehen, um etwas Passendes zum Anziehen zu finden, geht auf Kleidertauschpartys. Jeder, der

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

mit der aktuellen Rezession, http://www.bmwi.de/bmwi/navigation/wirtschaft/konjunktur/historischervergleich,did=298732.html?

mit der aktuellen Rezession, http://www.bmwi.de/bmwi/navigation/wirtschaft/konjunktur/historischervergleich,did=298732.html? Kurzdarstellung: Wirtschafts- und Finanzkrisen im Vergleich Dominik Stöter, 28.11.2009 Seminar Wirtschaftspolitik und öffentliche Finanzen I Dozent: Prof. Dr. Ulrich van Lith Diese Kurzdarstellung beschäftigt

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Können wir das? Ja, wir können! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: 90 Prozent unseres Geldes erzeugen heute die Banken nämlich

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

FINANCE Private Equity Panel Mai 2015 Ergebnisse

FINANCE Private Equity Panel Mai 2015 Ergebnisse FINANCE Private Equity Panel 20 Ergebnisse Leichte Stimmungseintrübung am Private-Equity-Markt Etwas schwächere Finanzierungsbedingungen und nachlassende Geschäftserwartungen drängen die Private- Equity-Investoren

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Zusatzmaterialen zur Folge 06. Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise

Zusatzmaterialen zur Folge 06. Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise Zusatzmaterialen zur Folge 06 Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise Zusatzmaterialen zur Folge 06 Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise Interessierte Hörerinnen und Hörer

Mehr