Die Zukunft der girocard!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Zukunft der girocard!"

Transkript

1 Die Zukunft der Profitcard Matthias Hönisch Agenda 1. Das girocard-system 2. Überblick girocard-city Kassel 3. Markenstrategie 4. Produktstrategie Kontaktlos und mobile Die Zukunft der girocard / Profitcard April

2 Die girocard ist ein zentraler Kontaktpunkt des Kunden mit seiner Bank Die girocard der deutschen Banken und Sparkassen ist ein multifunktionales Produkt Bargeldbezug am GA Zahlungsmittel am POS Legitimationsinstrument TAN-Generator für das Online-Banking Vorbereitet für Bonuspunkte und Ticketing Über die Bankkarte steht der Kunde durchschnittlich jeden zweiten Tag in Kontakt mit seiner Bank. Die Zukunft der girocard / Profitcard April girocard ist für die Volksbanken Raiffeisenbanken das Bezahlsystem am POS girocard ist mit Abstand das größte Debitkartensystem in DE und dabei sehr erfolgreich: Über 100 Mio. girocards (DK weit) Umsatz 2014: >142 Mrd. Euro Transaktionen: > 2,6 Mrd. Stück 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 1,49 Transaktionen in Mrd. 2,54 2,30 2,07 1,93 1,67 1,76 Wachstum Ø 9% p.a. 2, Umsatz in Mrd Wachstum Ø 9% p.a. 0,5 20 0, Die Zukunft der girocard / Profitcard April

3 Status Händlerentgelt / MIF: Co-Branding- Strategie und Investitionen müssen geprüft werden Euro Ø Transaktion in DE ~ 55 Tendenz Händlerentgelt und Interchange sinkend Tendenz Kosten internationaler 0 Händlerentgelt / MIF Processing fees Keine Lizenz-Gebühren Minimaler Fraud (chiponly) positiver Deckungsbeitrag Interchange / MIF Processing fees Gebühren von MC / VISA Magnetstreifenbetrug / Fraud-Prävention negativer Deckungsbeitrag Kartensysteme steigend Spreizung im Deckungsbeitrag wird voraussichtlich zunehmen Die Zukunft der girocard / Profitcard April Große Dynamik im Kartenzahlungsverkehr Instant Payment SEPA Card Cearing EPC/CSG Standardisierung Europäische Regulierung (PSD, MIF) Europäische Regulierung (PSD, MIF) TA 7.1 TA 7.2 / DC POS 3.0 EU-Standardisierungsinitiativen neues girocard Entgeltmodell Die Zukunft der girocard / Profitcard April

4 Agenda 1. Das girocard-system 2. Überblick girocard-city Kassel 3. Markenstrategie 4. Produktstrategie Kontaktlos und mobile Die Zukunft der girocard / Profitcard April girocard-city -Konzept der Deutschen Kreditwirtschaft Zur Weiterentwicklung des girocard-systems wurden von der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) verschiedene Maßnahmen definiert, die im Konzept girocard-city zusammengefasst sind Ziel: neue Produkt- und Kommunikationskonzepte beim girocard- System schneller und verlässlicher auf ihre Marktakzeptanz testen Kassel künftig permanenter Testmarkt für neue Produkt- und Kommunikationskonzepte für girocard Bündelung von Aktionen und Innovationen an einem Standort, keine wechselnden Testregionen Die Zukunft der girocard / Profitcard April

5 Kassel liegt beim girocard-einsatz nahe am Bundesdurchschnitt und ist so repräsentativ Allgemeine Verwendung der girocard Besitz von girocards Verwendung für... holen von Geld am Geldautomaten im bezahlen im stationären Einzelhandel Ausdrucken Ihrer Kontoauszüge bezahlen an Tankstellen bezahlen in Möbelhäusern holen von Geld im Ausland bezahlen im Hotel bezahlen in der Gastronomie bezahlen im Internet bezahlen von Autovermietungen Deutschland Ja 95% 5% Nein Ø-Nutzung im Ø 1.3 girocards letzten Monat (Verwender) 90% 76% 8 Mal 68% 65% 57% 3 Mal 43% 42% 39% 24% 11% Kassel Ja 87% 13% Nein Ø-Nutzung im Ø 1.3 girocards letzten Monat (Verwender) 91% 77% 9 Mal 63% 61% 3 Mal 52% 3 Mal 44% 46% 3 Mal 43% 29% 5 Mal 12% 5 Mal B04: Besitzen Sie persönlich zurzeit eine oder mehrere girocard(s), egal ob für Ihr Konto oder für ein Konto eines Familienmitglieds? Basis: Deutschland n=1.000; Kassel n=550 ohne k. A. B05: Verwenden Sie Ihre girocard zumindest gelegentlich zum Basis: Deutschland n=950; Kassel n=481; ohne k. A. B12: Wie häufig haben Sie Ihre girocard(s) (EC-Karte) letzten Monat zum Basis: Deutschland n=852; Kassel n=436; ohne k. A. Die Zukunft der girocard / Profitcard April Aufbauend auf eine Markenstrategie werden in der girocard-city neue Produkte pilotiert girocard-city girocard kontaktlos girocard mobile girocard im Internet vereinfachtes Terminal dynamische Limitverwaltung etc. Basis: girocard-markenstrategie Stakeholder Deutsche Kreditwirtschaft (DK) über EURO Kartensysteme (EKS) Regionale Institute Regionale und überregionale Händler Die Zukunft der girocard / Profitcard April

6 Agenda 1. Das girocard-system 2. Überblick girocard-city Kassel 3. Markenstrategie 4. Produktstrategie Kontaktlos und mobile Die Zukunft der girocard / Profitcard April Seit dem 1. September 2015: girocard.eu im neuen Gewand Die Zukunft der girocard / Profitcard April

7 girocard ist als Marke nicht etabliert und wird von Kunden kaum wahrgenommen Die Zukunft der girocard / Profitcard April Eine Logoanpassung bringt girocard in der Markenwahrnehmung auf eine Ebene mit anderen Brands Die Zukunft der girocard / Profitcard April

8 Agenda 1. Das girocard-system 2. Überblick girocard-city Kassel 3. Markenstrategie 4. Produktstrategie Kontaktlos und mobile Die Zukunft der girocard / Profitcard April DK-Sicherheitskriterien Vereinfachte Hardware-Anforderungen Die Zukunft der girocard / Profitcard April

9 Neue Terminal-Infrastrukturen ermöglichen den Ausbau der girocard-akzeptanz im KMU Bereich Die Zukunft der girocard / Profitcard April Mit modernen Terminalarchitekturen (vereinfachtes und verteiltes Terminal) zu neuen Händlerkunden girocard-terminal Händler Terminal- Server Netzbetreiber Betreiberrechner Auslagerung von Terminalfunktionen auf Server vereinfacht Terminal-Administration und ermöglicht kostengünstigere Terminals Einführung in Q durch (zumindest) zwei Netzbetreiber Autorisierung Clearing Die Zukunft der girocard / Profitcard April

10 Bezahlen im Handel 2.0 Mit der VR-BankCard kontaktlos. Schnell, einfach und sicher. Die Zukunft der girocard / Profitcard April VR-BankCard kontaktlos das Pilotprojekt der genossenschaftlichen FinanzGruppe im Überblick In der Pilotregion Kassel/ Göttingen TEILNEHMENDE BANKEN: Kasseler Bank eg, Raiffeisenbank eg Baunatal und Volksbank Göttingen eg mit ca Karten TEILNEHMENDE HANDELSPARTNER: EDEKA-Hessenring und ausgewählte Einzelhändler, die beim Netzbetrieb der CardProcess sind und den Terminaltyp Ingenico einsetzen ZEITRAUM: Technischer Start erfolgte am 28. September 2015 Auftaktveranstaltung erfolgte am 13. Oktober 2015 ZIEL: Erfahrungen sammeln für einen bundesweiten Rollout Positionierung gegenüber Wettbewerbern Substitution von Bargeld Die Zukunft der girocard / Profitcard April

11 Kartenzahlung von morgen geht kontaktlos Die technische Möglichkeit zum kontaktlosen Bezahlen ist in die neue VR-BankCard kontaktlos integriert. Der Kunde hält die VR-BankCard kontaktlos an das Kassenterminal bis 25 Euro ist keine PIN-Eingabe und kein Stecken der Karte erforderlich. Beträge über 25 Euro müssen durch die Eingabe der PIN autorisiert werden. Je nach Terminalart zeigt ein optisches oder akustisches Signal an, dass alle Daten vollständig erfasst wurden. Die Transaktion wird autorisiert. Die Übersicht über alle kontaktlosen Transaktionen ist jederzeit auf dem Kontoauszug sichtbar. Es kommen die gleichen Sicherheitsmechanismen zum Einsatz wie bei der bisherigen VR-BankCard (girocard-system). Die Zukunft der girocard / Profitcard April Kontaktlos bezahlen der Vorgang für Kleinbetragszahlungen im Überblick Die Zukunft der girocard / Profitcard April

12 Die Kommunikation Ansichten und Aussichten Die Zukunft der girocard / Profitcard April Einfaches kontaktloses Bezahlen wird durch den Markt gewünscht und forciert Motivation Handel Handel fragt nach einfachem kontaktlosem Bezahlen: Schnelligkeit beim Bezahlprozess Bessere Auslastung der bestehenden Infrastruktur beim Handel und in der Kreditwirtschaft bedeuten günstige Preise Hohe Kundenakzeptanz Kreditwirtschaft MasterCard und Visa forcieren kontaktloses Bezahlen Vermeiden einer Entkopplung vom Markt Imagesteigerung Status Pilot Pilot startete im 10/2015 mit drei genossenschaftlichen Instituten DK fördert girocard kontaktlos in der girocard-city (Region Kassel) voraussichtlich ab Mitte 2016 Flächenrollout Abstimmung mit Regulatoren (Datenschützern etc.) ist erfolgt Sparkassen starten Issuing ab 2016 DK fördert Infrastrukturausbau durch Terminalförderung Die Zukunft der girocard / Profitcard April

13 Kleinbetragszahlungen und höhere Beträge halten sich bei gleichmäßig positivem Transaktionswachstum die Waage 2500 Gesamtübersicht Transaktionszahl Summe Transaktionen gesamt: > * Weihnachtsfeiertage und Woche zwischen den Jahren Anteil Transaktionen bis 25 : ~ 47% über 25 : ~ 53% gesamt online offline * Vorläufige Zahlen teilweise nur 2 von 3 Banken, Stand: 3. April 2016 Die Zukunft der girocard / Profitcard April Genossen setzen Standard fürs kontaktlose Bezahlen PT girocard kontaktlos Enikö Döring 25. Februar Die Zukunft der girocard / Profitcard April

14 Die girocard im Smartphone Das girocard-system ist die Visitenkarte der Banken und Sparkassen Deutschland vertraut und verlässt sich auf die girocard girocard ist das führende Kartensystem Die girocard ist der Schlüssel zum Girokonto des Kunden, egal ob es sich um Das Bezahlen am POS Abheben oder Einzahlen von Bargeld Legitimation von Überweisungen o.ä. handelt girocard ist einer der wichtigsten Kontaktpunkte der Bank zu ihren Kunden, losgelöst von Technologie: Kontaktbehaftet mit Chip & PIN (seit 1995) Kontaktlose Chiptechnologie (seit 2008) Einbindung im Smartphone des Kunden (seit 2016) Folie 28 girocard mobile - SICHERES BEZAHLEN MADE IN GERMANY 14

15 Vertrauen wird manifestiert durch das Gesetz der großen Zahl girocard mobile gewinnt durch 100% Reichweite bei Banken und MNOs Dank sicherer Chiptechnlogie: keine einzige betrügerische girocard- Transaktion Rund 140 Mrd. Euro Umsatz im Jahr mit der girocard Rund Banken und Sparkassen Rund 105 Mio. ausgegebene girocards Neue Technologien werden erlebbar Marktreife, sichere Bezahltechnologie (NFC / SIM) Alle Mobilfunknetzbetreiber Rund 112 Mio. Mobilfunkverträge Rund 80 Transaktionen in der Sekunde Rund 2,6 Mrd. Transaktionen im Jahr Rund Akzeptanzstelle n Durchschnittlich 20 Kontakte/Kunde/Tag mit dem eigenen Smartphone Rund 10 Mio. NFC-fähige Android- Smartphones Folie 29 girocard mobile - SICHERES BEZAHLEN MADE IN GERMANY Die Motivation für die girocard mobile Make & Cooperate! Kontaktloses Bezahlen ist auf absehbare Zeit die Zukunftstechnologie: Auf Basis der Bezahlkarte ist kontaktlos bereits vorhanden Akzeptanzseitig wird der Technologie ebenfalls ein positives Zeugnis ausgestellt kontaktlos darf nicht bei der Karte aufhören Der neue Formfaktor girocard mobile geht konsequent den Trend Richtung Smartphone mit ( girocard auf allen Kanälen ) Infrastrukturelle Vorteile der girocard: girocard mobile nutzt die gleiche kostengünstige Infrastruktur wie girocard kontaktlos und hat damit einen Marktvorteil auf Akzeptanzseite Aufgrund seiner Kostenstrukturen ist girocard mobile für Händler interessanter als andere mobile Bezahlverfahren, die auf Kreditkartenzahlungen aufsetzen Analog zur girocard kontaktlos Erschließung neuer Bezahlsegmente durch den Verzicht auf die PIN (insbesondere Kleinbeträge) Beste WIN-WIN Aussichten gegeben bei einer Kooperation zwischen Bankenwelt und MNOs: Erfolgreichstes Bezahlsystem in Deutschland Kombination Non-Paymentangebote der MNOs mit einer erfolgreichen Payment-Applikation, um neue Revenue-Streams zu eröffnen Kundenbindung durch Partnering statt Abschottung Folie 30 girocard mobile - SICHERES BEZAHLEN MADE IN GERMANY 15

16 girocard mobile wird erlebbar Mobile Payment die girocard wandert ins Smartphone CeBIT: Gemeinsamer Auftritt von genossenschaftlicher FinanzGruppe, Telekom, Vodafone und Telefonica Kontaktloses Bezahlen mit der girocard mobile im Smartphone am POS wird Realität SICHERES BEZAHLEN MADE IN GERMANY mit der girocard mobile wird erlebbar gemacht Technische Details: Lösungsvariante: Integration von girocard in die SIM In der sicheren Hardwareumgebung der SIM-Karte ( = Secure Element ) werden die Kartendaten und die zugehörigen Verschlüsselungsinformationen gespeichert, die für die Ausführung der kontaktlos-zahlungen nach EMV-Sicherheitsstandard benötigt werden. Sicherheit und Datenschutz wird analog zu girocard kontaktlos umgesetzt Zahlungsverkehrsdaten bleiben bei der Bank Folie 31 girocard mobile - SICHERES BEZAHLEN MADE IN GERMANY Danke für die Aufmerksamkeit Matthias Hönisch BVR Die Zukunft der girocard / Profitcard April

17 Die standardmäßige Ausstattung der VR-BankCard mit Kontaktlos-Funktionalität beginnt in 2016 LS 1 LS 2 (SECCOS 7) Kartenaustausch VR-BankCard kontaktlos im Rahmen der Hauptausstattungen HA-Volumen LZE ,6 Mio. HA-Volumen LZE ,3 Mio. HA-Volumen LZE ,8 Mio. HA-Volumen LZE ,1 Mio. HA-Volumen LZE ,6 Mio. HA-Volumen LZE ,3 Mio. davon kontaktlos davon geplant ca. 3,0 Mio. kontaktlos davon 8,8 Mio. kontaktlos davon 2,1 Mio. kontaktlos davon 5,6 Mio. kontaktlos davon 6,3 Mio. kontaktlos girocard kontaktlos Karten im LS 2 unterstützen die OFFLINE PIN-Prüfung kontaktlos und das Zurückschreiben der Risikoparameter ONLINE kontaktlos Die Auflagen der Datenschützer werden im Rahmen der Kartenausgabe durch die Banken erfüllt. - Informationspflicht dem Kunden gegenüber, Bereitstellung der Schutzhülle. - Management der Kontaktlosschnittstelle durch den Karteninhaber am Geldausgabeautomaten: Die Schalterung der An-/Abschaltung der Kontaktlos-Funktionalität ist für Karten ab SECCOS 7 gegeben. Damit können alle Karten ab der HA 2016 an-/abgeschaltet werden. Die Zukunft der girocard / Profitcard April girocard mobile so funktioniert es Das Bezahlen am POS mit dem Smartphone Smartphone und Terminal Datenerfassung und Signal Autorisierung und Sicherheit Weitere Möglichkeiten/ Features Voraussetzung: NFC-SIM notwendig girocard mobile Karte im Smartphone auswählen und zur Bezahlung an das Kassenterminal halten Je nach Terminal zeigt ein akustisches oder optisches Signal die Datenerfassung an Bis 25 Euro ist ggf. keine PIN-Eingabe erforderlich Ab 25 Euro PIN-Eingabe im POS-Terminal Sicherheit durch hardwarebasiertes SIM SE und die Sicherheitsmechanismen des girocard Systems Alle Zahlungen sind wie gewohnt- auf dem Kontoauszug sichtbar POS-Online und Offline Transaktionen Bezahlung mit Screen Off Bezahlung mit Batterie low/off Bezahlung mit Smartphone off Keine Internetverbindung notwendig Folie 34 girocard mobile - SICHERES BEZAHLEN MADE IN GERMANY 17

Die mobile Zahlungslösung für den Handel.

Die mobile Zahlungslösung für den Handel. Die mobile Zahlungslösung für den Handel Was ist Blue Code? Blue Code steht für einen einmalig nutzbaren 20 stelligen Token, der einen Zahlungsvorgang direkt vom Bankkonto auslöst. Der Token selbst enthält

Mehr

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus Business Case Nutzung von LTE durch E-Plus Carsten Snider Johannes Wowra Mousie Fasil Yassin Zribi Vorlesung: TIMES Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Ralf

Mehr

REISEZAHLUNGSMITTEL. Unbeschwert den Urlaub geniessen

REISEZAHLUNGSMITTEL. Unbeschwert den Urlaub geniessen REISEZAHLUNGSMITTEL Unbeschwert den Urlaub geniessen 0000 GOOD THRU 0000 VALID THRU 0000 VALID THRU SZKB VISA/ MASTERCARD SZKB PREPAID MASTERCARD 4627 0000 0000 0000 JACQUES MUELLER 00/00 Mit der Kreditkarte

Mehr

Zahlungen durchführen

Zahlungen durchführen Zahlungen durchführen Kapitelübersicht Zahlungsmittel zur Sicherstellung bei Krediten Wechsel Barzahlung Zahlungsmöglichkeiten halbbare Zahlung Bargeldloser Zahlungsverkehr: Überweisung Online-Banking

Mehr

Bargeld- und Zahlungsverkehrsteuerung aus Notenbanksicht

Bargeld- und Zahlungsverkehrsteuerung aus Notenbanksicht Bargeld- und Zahlungsverkehrsteuerung aus Notenbanksicht Mag. Michaela Baldassari Workshop der OeNB in Kooperation mit der Wirtschaftsuniversität Wien 24.10.2016 Zahlungsverkehr betrifft jeden! Wirtschaftsblatt

Mehr

VeriNEWS - Highlights der EuroCIS Apple Pay - DCC am H5000

VeriNEWS - Highlights der EuroCIS Apple Pay - DCC am H5000 VeriNEWS - Highlights der EuroCIS 2015 - Apple Pay - DCC am H5000 VERINEWS Aktuelles von Verifone Dezember 2014 - Nr. 05/2014 Sehr geehrte Damen und Herren, das Tempo und die Dynamik in unserer Branche

Mehr

1&1 MOBILE WLAN-ROUTER USB

1&1 MOBILE WLAN-ROUTER USB & MOBILE WLAN-ROUTER USB SCHNELL START ANLEITUNG Router vorbereiten Per WLAN verbinden PIN eingeben Lossurfen & Mobile WLAN-Router USB vorbereiten Mit dem & Mobile WLAN-Router USB kommen Sie ganz einfach

Mehr

CUP Karte. Reservierung. Buchung auf Reservierung. Feld Feld Feld. Feld. Feld. Feld. Betrag. eingeben. PIN eingeben. Karte durchziehen.

CUP Karte. Reservierung. Buchung auf Reservierung. Feld Feld Feld. Feld. Feld. Feld. Betrag. eingeben. PIN eingeben. Karte durchziehen. CUP Blau: Eingaben, die vom Kunden durchzuführen sind. Kauf Zahlung ausdruck Storno Kassierer- TA-Nr. vom Kaufbeleg ausdruck Gutschrift Gutschrift ausdruck 1 CUP Reservierung Reservierung Reservierung

Mehr

Mehr Sicherheit beim Online- Shopping

Mehr Sicherheit beim Online- Shopping Mastercard SecureCode TM und Verified by Visa Mehr Sicherheit beim Online- Shopping Jetzt schnell und einfach Ihre Kreditkarte bei Mastercard SecureCode TM oder Verified by Visa registrieren und sicher

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T7 pro

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T7 pro Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T7 pro die komponenten ihres rea t7 pro Oberseite Bonrollenfach Papierauslass Druckerabdeckung Chipkartenleser Display Magnetkartenleser

Mehr

connect CLEVERER RADFAHREN

connect CLEVERER RADFAHREN connect CLEVERER RADFAHREN connect CLEVERER RADFAHREN Dass ein Fahrrad mit einem herkömmlichen Schloss am besten sogar mit 2 verschiedenen Schlössern abgeschlossen werden muss, wird immer so bleiben. Das

Mehr

Häufige Fragen zur TchiboCard Plus

Häufige Fragen zur TchiboCard Plus Häufige Fragen zur TchiboCard Plus 1 Allgemeines zur TchiboCard Plus 2 TreueBohnen sammeln 3 Online-Kontoübersicht und Funktionen der TchiboCard Plus 4 Kartenabrechnung 5 Kartenverlust oder Kartendiebstahl

Mehr

für Unternehmen HYPO Business Banking App Qualität, die zählt.

für Unternehmen HYPO Business Banking App Qualität, die zählt. für Unternehmen HYPO Business Banking App Qualität, die zählt. www.hypobank.at für Unternehmen Nutzen Sie die Vorteile der HYPO Business Banking App und informieren Sie sich über den aktuellen Saldo Ihrer

Mehr

OnlineBankingFührerschein. Der Weg zur Steigerung der digitalen Kompetenz

OnlineBankingFührerschein. Der Weg zur Steigerung der digitalen Kompetenz OnlineBankingFührerschein Der Weg zur Steigerung der digitalen Kompetenz Ihre Kunden nutzen OnlineBanking Ihre Berater auch? OnlineBankingFührerschein Juli 2016 2 Status Quo - Ergebnis der Befragung unter

Mehr

Top Themen für das Geschäftsjahr 2017

Top Themen für das Geschäftsjahr 2017 Top Themen für das Geschäftsjahr 2017 Top Themen im Franchise Geschäftsjahr 2017 Ihre Experten: GoBD-konforme Kassensysteme in Handel, Dienstleistung und Gastronomie ab 01.01.2017 Martin Böhm Jörn Grote

Mehr

kreditkarten meine bank Für jeden das passende Angebot für zu Hause und unterwegs Postbank Kreditkarten Mehr Informationen hier:

kreditkarten meine bank Für jeden das passende Angebot für zu Hause und unterwegs Postbank Kreditkarten Mehr Informationen hier: Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

Informationen und Anleitung zu Ihrem neuen Browser VR-Protect

Informationen und Anleitung zu Ihrem neuen Browser VR-Protect Informationen und Anleitung zu Ihrem neuen Browser VR-Protect Der VR-Protect arbeitet wie ein ganz normaler Browser (Browser = Programm, mit dem Sie im Internet surfen). Der einzige Unterschied ist: Mit

Mehr

CLEVER COFFEE SOLUTIONS. Bessere Geschäfte dank vernetzten Kaffeemaschinen

CLEVER COFFEE SOLUTIONS. Bessere Geschäfte dank vernetzten Kaffeemaschinen CLEVER COFFEE SOLUTIONS Bessere Geschäfte dank vernetzten Kaffeemaschinen IMAGINE...... Sie haben in Ihrem Unternehmen die gesamte Kaffeewelt jederzeit via Smartphone im Griff.... Sie rufen die täglichen

Mehr

Die Kluft ist erreicht im Markt des Multichannel Payment

Die Kluft ist erreicht im Markt des Multichannel Payment Die Kluft ist erreicht im Markt des Multichannel Payment Eine Vernetzung der Kanäle im Bereich der Bezahlverfahren ist bereits seit einiger Zeit in vollem Gange und verbindet die bisherige ecommerce Welt

Mehr

Einleitung 11 Software, die im Buch verwendet wird 12

Einleitung 11 Software, die im Buch verwendet wird 12 Inhalt Einleitung 11 Software, die im Buch verwendet wird 12 UMTS-Sticks für Surfen per Mobilfunk in Aktion 15 Sofort loslegen mit Surf-Stick & Co 16 UMTS-Modul schon im Rechner integriert 17 Surf-Stick

Mehr

Wichtige Hinweise: Diese Anleitung wurde auf Basis der Version StarMoney 7.0 erstellt.

Wichtige Hinweise: Diese Anleitung wurde auf Basis der Version StarMoney 7.0 erstellt. Umstellung itan chiptan in StarMoney Wichtige Hinweise: Diese Anleitung wurde auf Basis der Version StarMoney 7.0 erstellt. Die hier aufgezeigten Schritte können Sie analog auch in einer älteren StarMoney-Version

Mehr

ONLINE-MARKETING WENN DER KUNDE AUF REISEN GEHT

ONLINE-MARKETING WENN DER KUNDE AUF REISEN GEHT ONLINE-MARKETING WENN DER KUNDE AUF REISEN GEHT INTEGRIERTE DIGITALE KAMPAGNENPLANUNG Stephan Günzel, Sparkassen-Finanzportal Maximilian Hussong, Sparkasse Langen-Seligenstadt Es erwartet Sie 1 2 3 Von

Mehr

Der Sammelauftrag ist hilfreich für regelmäßig wiederkehrende Überweisungen bzw. Lastschriften (z.b. Löhne, Beitragseinzüge).

Der Sammelauftrag ist hilfreich für regelmäßig wiederkehrende Überweisungen bzw. Lastschriften (z.b. Löhne, Beitragseinzüge). Übersicht-Inhalt Allgemeines SEPA-Sammelauftrag anlegen (Neuanlage) SEPA-Sammelauftrag absenden (Ausführung) SEPA-Sammelauftrag verwalten (Änderung) Terminierten SEPA-Sammler löschen Allgemeines: Beim

Mehr

für eine verschlüsselte und sichere Dokumentenübermittlung mittels Browsertechnik für die einfache, simple Handhabung komplexer,

für eine verschlüsselte und sichere Dokumentenübermittlung mittels Browsertechnik für die einfache, simple Handhabung komplexer, Was ist LegalXpress LegalXpress ist eine mit der Justiz Deutschlands entwickelte technische Lösung für eine verschlüsselte und sichere Dokumentenübermittlung mittels Browsertechnik für die einfache, simple

Mehr

Perception Questionmark

Perception Questionmark Elektronische Prüfungen und Zertifikate bei Mitarbeitern im genossenschaftlichen Sektor Perception Questionmark Carsten Rhinow Akademie Deutscher Genossenschaften ADG 10.10.2007 Montabaur Persönliches

Mehr

Kartenakzeptanz. aus einer Hand einfach und sicher

Kartenakzeptanz. aus einer Hand einfach und sicher Kartenakzeptanz aus einer Hand einfach und sicher Kartenakzeptanz einfach und sicher Wir freuen uns, dass Sie uns bei der Abwicklung Ihrer Kartenzahlungen vertrauen. Im Folgenden möchten wir Ihnen einen

Mehr

Stakeholderanalyse Lehrveranstaltung Projektmanagement

Stakeholderanalyse Lehrveranstaltung Projektmanagement Stakeholderanalyse Lehrveranstaltung Projektmanagement Seite 1 Lehrveranstaltung Projektmanagement Stakeholderanalyse www.bacharach-consulting.de, www.gpm-ipma.de Inhalt Was ist ein Stakeholder? Wozu wird

Mehr

Intergraph-Forum Herzlich Willkommen. Intergraph-Forum 2008 Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich. 18. September 2008 Wien.

Intergraph-Forum Herzlich Willkommen. Intergraph-Forum 2008 Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich. 18. September 2008 Wien. Herzlich Willkommen Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich 18. September 2008 Wien Agenda Projekte in Österreich und Deutschland Georg Hammerer Geschäftsführer Intergraph Ges.m.b.H. (Österreich) 18. September

Mehr

KARTENUMGANG THEORIE RAIFFEISEN WISSENSVERMITTLUNG ZUM BANKING

KARTENUMGANG THEORIE RAIFFEISEN WISSENSVERMITTLUNG ZUM BANKING KARTENUMGANG 1 THEORIE RAIFFEISEN WISSENSVERMITTLUNG ZUM BANKING VON RAIFFEISEN KARTENUMGANG (STAND 2015) KARTENUMGANG 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 UMGANG MIT KARTEN KREDITKARTEN DEBITKARTEN PREPAIDKARTEN

Mehr

BENUTZERHANDBUCH E-BANKING

BENUTZERHANDBUCH E-BANKING BENUTZERHANDBUCH E-BANKING Mit unserem Produkt E-Banking können Sie weltweit bequem und einfach von zu Hause oder vom Büro Ihre Bankgeschäfte erledigen. Wo immer Sie sind und wann immer Sie Zeit haben.

Mehr

Benachrichtigungen per und SMS: Aktivierung von fünf Benachrichtigungen für alle Karteninhaber

Benachrichtigungen per  und SMS: Aktivierung von fünf Benachrichtigungen für alle Karteninhaber per E-Mail und SMS: Aktivierung von fünf für alle Karteninhaber Häufig gestellte Fragen August 2016 Treasury and Trade Solutions Commercial Cards per E-Mail und SMS: Aktivierung von fünf für alle Karteninhaber

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

Bürgerforum Neu-Ulm 2014

Bürgerforum Neu-Ulm 2014 Bürgerforum Neu-Ulm 2014 Technik und Ausstattung von Niederflur-Omnibussen Wolfgang Prokopp Leiter Entwicklung Stadtbusse EvoBus GmbH Wesentliche Ergebnisse aus Bürgerforum 2013 Kritik: Busfahrer bremsen

Mehr

Manuelles software update Digitalisierungsbox bis firmware Telekom Deutschland gmbh, Commercial Management GK inhouse/lan, Stand:

Manuelles software update Digitalisierungsbox bis firmware Telekom Deutschland gmbh, Commercial Management GK inhouse/lan, Stand: Manuelles software update Digitalisierungsbox bis firmware 10.1.3 Telekom Deutschland gmbh, Commercial Management GK inhouse/lan, Stand: 17.10.2016 Rufen Sie bitte die Konfigurationsoberfläche der Digitalisierungsbox

Mehr

Verordnungsvorschläge zur EU-Regionalpolitik

Verordnungsvorschläge zur EU-Regionalpolitik Verordnungsvorschläge zur EU-Regionalpolitik 2014-2020 Eva Lieber Europäische Kommission Generaldirektion für Regionalpolitik Juni 2012 Überblick Europa 2020 Strategie Die Leitziele der EFRE-Förderung

Mehr

Willkommen bei WIR. Wir stellen uns vor

Willkommen bei WIR. Wir stellen uns vor Willkommen bei WIR Wir stellen uns vor 2 Inhalt Von KMU für KMU 5 Gemeinschaft 6 Mehrwert 8 KMU in der Schweiz Bank 10 WIR spricht KMU 12 Standorte 14 99% der Unternehmen der Schweiz sind KMU mit bis zu

Mehr

Schwarzwaldradio jetzt bundesweit empfangbar im Digitalradio

Schwarzwaldradio jetzt bundesweit empfangbar im Digitalradio Schwarzwaldradio jetzt bundesweit empfangbar im Digitalradio Wer sind wir? Die Schwarzwaldradio digital BeteiligungsgmbH ist eine Schwester der Privaten Rundfunkgesellschaft Ortenau KG mit Hauptsitz in

Mehr

FINANZIERUNG MIT GRENKE EINFACH, PERSÖNLICH

FINANZIERUNG MIT GRENKE EINFACH, PERSÖNLICH LEASING FINANZIERUNG MIT GRENKE EINFACH, PERSÖNLICH IN KOOPERATION MIT QUADRIX AG Katja Benicke, 30. Juni 2016 GRENKE unterstützt den Fachhandel seit mehr als 35 Jahren als verlässlicher und kompetenter

Mehr

Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft. Leitbild

Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft. Leitbild Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft Leitbild Vorwort Das vorliegende Leitbild ist das Ergebnis eines Diskussionsprozesses von gewählten Funktionären und Mitarbeitern der Bundes- und

Mehr

Apple iphone vs. RIM BlackBerry Ein Vergleich der führenden Smartphone-Plattformen

Apple iphone vs. RIM BlackBerry Ein Vergleich der führenden Smartphone-Plattformen Ein Vergleich der führenden Smartphone-Plattformen Michael Reibold, Geschäftsführer Günter Walter, Partner-Manager Ein Vergleich der führenden Smartphone-Plattformen Agenda Vergleich aus Benutzersicht

Mehr

Inhalt. Fragen-/Antworten-Sammlung (FAQs) Allgemein Fragen 2. Registrierung 4. Fragen zum Veränderungsprozess 6. Einkaufen 6.

Inhalt. Fragen-/Antworten-Sammlung (FAQs) Allgemein Fragen 2. Registrierung 4. Fragen zum Veränderungsprozess 6. Einkaufen 6. Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Antworten auf Fragen zu den neuen Sicherheits-Standards Verified by Visa / MasterCard SecureCode. Inhalt Allgemein Fragen 2 Registrierung 4 Fragen zum

Mehr

Fragen-/Antworten-Sammlung (FAQs) Allgemeine Fragen Was ist 3D-Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )?

Fragen-/Antworten-Sammlung (FAQs) Allgemeine Fragen Was ist 3D-Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Fragen-/Antworten-Sammlung (FAQs) Allgemeine Fragen Was ist 3D-Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Wie funktioniert das Bezahlen im Internet mit Verified by Visa / MasterCard SecureCode

Mehr

Top oder Flop? Innovation Store testet Technologien am Point of Sale

Top oder Flop? Innovation Store testet Technologien am Point of Sale Top oder Flop? Innovation Store testet Technologien am Point of Sale Digitalisierung bei Knauber Hasan Cürük, CIO Carl Knauber Holding GmbH & Co. KG, Bonn 05. Dezember 2016 Geschichte von Knauber 1880

Mehr

Verkehrsinnovationen mit Mehrwert? AK Stadttagung Wien wächst Verkehr. Andrea Weninger, 23. April 2015

Verkehrsinnovationen mit Mehrwert? AK Stadttagung Wien wächst Verkehr. Andrea Weninger, 23. April 2015 AK Stadttagung Wien wächst Verkehr Andrea Weninger, 23. April 2015 1 Innovation etwas Neues, eine Veränderung, die Umsetzung von (neuem) technischen Wissen in neue oder bessere Produkte; neue Kombination

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG Essen, 19. November 2015 Strategische Weiterentwicklung Diversifizierter Industriekonzern Mehr & Besser & Nachhaltig Kulturwandel Personalstrategie Leistungsorientierung

Mehr

Mobile Banking - Verfahren,Sicherheit,Usability

Mobile Banking - Verfahren,Sicherheit,Usability Mobile Banking - Verfahren,Sicherheit,Usability Masterarbeit Betreuer: Dr. Bernd Borchert Prof. Klaus Reinhardt 1 Gliederung Motivation Übersicht Mobile-Banking-Verfahren Überweisungsverfahren Überblick

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2013

Ordentliche Hauptversammlung 2013 Ordentliche Hauptversammlung 2013 Leonardo Venture GmbH & Co. KGaA Mannheim, 9. August 2013 Leonardo Venture GmbH & Co. KGaA 1 1 Inhalt 1 2 3 4 5 Geschäftsentwicklung 2012 Portfolio-Unternehmen im Überblick

Mehr

haben kein Nachfolgeproblem!

haben kein Nachfolgeproblem! Der mittelständische Handel Geschäftsmodell mit Zukunft? Prof. Dr. Dirk Funck Jahreskonferenz der Kampagne für Weitermacher Wiesbaden, 21. August 2012 Erfolgreiche Unternehmen haben kein Nachfolgeproblem!

Mehr

Identifikationsverfahren im Vergleich

Identifikationsverfahren im Vergleich Seminarvortrag am 18. Januar 2013 Steffen Schaffert Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Gliederung Motivation Identifikationsverfahren Barcodes Chipkarten RFID NFC Biometrie Fazit 2 Motivation 3 Motivation

Mehr

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017 nach Aufgabengebieten 2017 Anteile in Prozent Übrige Aufgaben 6 989 Mio. Beziehungen zum Ausland 3 998 Mio. Landwirtschaft und Ernährung 3 594 Mio. 5,2 5,8 10,1 34,1 23 656 Mio. 4 765 Mio. 6,9 7 617 Mio.

Mehr

Mitgliederversammlung 2014 Fachtagung des Tourismusverbandes Franken. Fachvortrag. Nur gemeinsam sind wir stark

Mitgliederversammlung 2014 Fachtagung des Tourismusverbandes Franken. Fachvortrag. Nur gemeinsam sind wir stark Mitgliederversammlung 2014 Fachtagung des Tourismusverbandes Franken Fachvortrag Nur gemeinsam sind wir stark Mag. Thorsten Rudolph Hochschwarzwald Tourismus GmbH, Hinterzarten 1 Über Uns Hochschwarzwald

Mehr

Stärken, Schwächen und Potenziale der Ressourcenwirtschaft in NRW

Stärken, Schwächen und Potenziale der Ressourcenwirtschaft in NRW Wirtschaftsforum Ressourcenwirtschaft Stärken, Schwächen und Potenziale der Ressourcenwirtschaft in NRW Iserlohn, 5. April 2016 Oliver Lühr, Prognos AG Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen 2 Die Umweltwirtschaft

Mehr

BWB - IHK Gründungsberatung bis 2015

BWB - IHK Gründungsberatung bis 2015 0 BWB - IHK Gründungsberatung bis 2015 Ihre Meinung über die Existenzgründungsberatung der IHK ist uns wichtig! Alle Angaben sind freiwillig. Einwilligungserklärung Datenschutz Frau Herr Name: Unternehmensbezeichnung

Mehr

ecard Strategie der Bundesregierung

ecard Strategie der Bundesregierung ecard Strategie der Bundesregierung Sommerakademie des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein Montag, 29. August 2005 Kieler Schloss Christian Engel Referat IT4 - Biometrie, Pass-

Mehr

Danach kann die Starmoney-Software wie gewohnt genutzt werden. Dieser Leitfaden unterstützt Sie bei der Umstellung auf die neue Bankverbindung.

Danach kann die Starmoney-Software wie gewohnt genutzt werden. Dieser Leitfaden unterstützt Sie bei der Umstellung auf die neue Bankverbindung. WICHTIG Am 25. Juli 2015 erfolgt im Rahmen der Technischen Fusion die Zusammenführung der Datenbestände der Raiffeisenbank Weil und Umgebung eg mit der VR-Bank Landsberg- Ammersee eg. Zugriffe auf den

Mehr

Prüfen mit dem Computer... Innovationen nutzen...

Prüfen mit dem Computer... Innovationen nutzen... Prüfen mit dem Computer... Innovationen nutzen... LPLUS GmbH Hillmannplatz 11 28195 Bremen www.lplus.de info@lplus.de (0421) 878 2404 Aspekte der Sicherheit Innovative Aufgabenbeispiele 2005 Welcome 1

Mehr

Peter J. Bachmann, Dortmund Wir stärken Marken!

Peter J. Bachmann, Dortmund  Wir stärken Marken! Peter J. Bachmann, Dortmund www.signumforte.de Wir stärken Marken! Internationales Marken-Kolloquium im Kloster Seeon Wir stärken Marken! Be different or die! Mehr Benchbreaking und weniger Benchmarking!

Mehr

Dr. Klaus Müller Zukunftsforum Handwerk in Bayern Workshop Märkte der Zukunft Nürnberg Strukturwandel in einer globalisierten Welt

Dr. Klaus Müller Zukunftsforum Handwerk in Bayern Workshop Märkte der Zukunft Nürnberg Strukturwandel in einer globalisierten Welt Dr. Klaus Müller Zukunftsforum Handwerk in Bayern Workshop Märkte der Zukunft Nürnberg 22.05.2007 Strukturwandel in einer globalisierten Welt Gliederung I. Triebkräfte und Wirkungen der Globalisierung

Mehr

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung 2. Überprüfung des Ausgangskorbes 3. Daten sichern 4. Bankverbindung auswählen 5. Bankverbindung selektieren und synchronisieren 6. Neu zurückgemeldete Konten löschen 7.

Mehr

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Bouffier, Sehr geehrter Herr Wagner, (Präsident des Handelsverband Hessen)

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Bouffier, Sehr geehrter Herr Wagner, (Präsident des Handelsverband Hessen) Rede anlässlich der Eröffnung des neuen Hauses des Frankfurter Einzelhandelsverbandes am 02.08.2013 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Bouffier, Sehr geehrter Herr Wagner,

Mehr

COPYTEX DIE KARTE. DAS TERMINAL. EIN SYSTEM.

COPYTEX DIE KARTE. DAS TERMINAL. EIN SYSTEM. DIE KARTE. DAS TERMINAL. EIN SYSTEM. COPYTEX Kopie und Druck mit der Chipkarte bezahlen. Das Bezahlsystem für Copyshops, Schulen und öffentliche Einrichtungen DAS BEZAHLSYSTEM FÜR KOPIE UND DRUCK Kontaktlose

Mehr

Eine Marke der. Termine und Themen 2016

Eine Marke der. Termine und Themen 2016 Themenplan 2016 Termine und Themen 2016 Termine und Themen 2016 Ausgabe 1/2016 Layoutentwurf p&a 1/2016 Verbreitete Gesamtauflage: 10.200 Exemplare Erscheinungstermin: Donnerstag, 24. Februar 2016 Anzeigenschluss:

Mehr

Die Schweiz im Fokus der internationalen Investoren: Was hat sich geändert?

Die Schweiz im Fokus der internationalen Investoren: Was hat sich geändert? Die Schweiz im Fokus der internationalen Investoren: Was hat sich geändert? Generalversammlung Schweizerische Maklerkammer Baden, Wüest & Partner AG Dr. Christoph Zaborowski Wüest & Partner Die grösste

Mehr

UNTERNEHMENS- LEITBILD

UNTERNEHMENS- LEITBILD UNTERNEHMENS- LEITBILD Genossenschaftlich erfolgreich handeln Unsere Bank wurde im Jahr 1858 von Bürgern, Handwerkern und Kaufleuten gegründet. Seither ist sie kontinuierlich, auch durch Fusionen, zu einer

Mehr

Strategien im Umgang mit dem Fachkräftemangel

Strategien im Umgang mit dem Fachkräftemangel Strategien im Umgang mit dem Fachkräftemangel Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Miehlen, den 11. September 2014 S2 Agenda 1 Trends

Mehr

Ergonomischer Joystick zur parallelen Anordnung auf engstem Bauraum

Ergonomischer Joystick zur parallelen Anordnung auf engstem Bauraum Robust-Joystick Ergonomischer Joystick zur parallelen Anordnung auf engstem Bauraum J7 + Entwickelt für widrige Umweltbedingungen, Schutzart IP67 (Elektronik) + Für Kräfte bis zu 1000 N in x- und y-richtung

Mehr

Automatische Kennzeichen-Erkennung mit EasyPark Dank mobiler Lösungen mehr Umsatz für Ihren beschrankten Parkraum

Automatische Kennzeichen-Erkennung mit EasyPark Dank mobiler Lösungen mehr Umsatz für Ihren beschrankten Parkraum Automatische Kennzeichen-Erkennung mit EasyPark Dank mobiler Lösungen mehr Umsatz für Ihren beschrankten Parkraum easyparkgroup.com Das ist EasyPark! EasyPark ist Marktführer beim mobilen Bezahlen von

Mehr

PIN IT! Improving Android Network Security at Runtime

PIN IT! Improving Android Network Security at Runtime PIN IT! Improving Android Network Security at Runtime Damjan Buhov, Markus Huber, Georg Merzdovnik und Edgar Weippl Vorgetragen von: Richard Thron 15.09.2016 Kommunizieren meine Apps sicher? Pin It! 15.09.2016

Mehr

Integrierte Kommunikation - Konzeption und praktische Erfahrungen -

Integrierte Kommunikation - Konzeption und praktische Erfahrungen - Integrierte Kommunikation - Konzeption und praktische Erfahrungen - Vortrag an der Universität Potsdam am 14. Januar 2010 Integrierte Kommunikation = das koordinierte Vorgehen bei der Gestaltung der verschiedenen

Mehr

als Steuerungsinstrument Björn Schneider Berlin, 29. November 2016

als Steuerungsinstrument Björn Schneider Berlin, 29. November 2016 Klicken Einrichtung Sie, von um das Titelformat GRC-Systemen zu bearbeiten und prozessen als Steuerungsinstrument Björn Schneider Berlin, 29. November 2016 The Linde Group Linde in Zahlen Linde in Zahlen

Mehr

Lokalkompass.de Mobiloffensive : Mobile Webseite + Smartphone-App

Lokalkompass.de Mobiloffensive : Mobile Webseite + Smartphone-App Lokalkompass.de Mobiloffensive : Mobile Webseite + Smartphone-App Bewerbung BVDA Durchblick 2016 Digitale Aktivität WVW/ORA A N Z E I G E N B L Ä T T E R Thomas Knackert, 11.21.2015 1 Lokalkompass.de:

Mehr

Open Access Strategien an der. Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek (SULB)

Open Access Strategien an der. Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek (SULB) Open Access Strategien an der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek (SULB) SULB: Aufgabenspektrum SULB Universitätsbibliothek der Universität des Saarlandes Sondersammelgebiet Psychologie Landesbibliothek

Mehr

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO)

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO) Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO) Public Basler AG Agenda Firmenprofil Wachstumsstrategie Resultate 2015 Ausblick 2016 2 Wer wir sind In Kürze 454 Mitarbeiter*

Mehr

Huawei und Drei. Vienna, 17/11/2016

Huawei und Drei. Vienna, 17/11/2016 Huawei und Drei. Vienna, 17/11/2016 Agenda. CKHH - CK Hutchison Holdings Ltd. Meilensteine des Unternehmens. Drei und Huawei. Projekt Elementmanagement. Projekt Performancemanagement. Zentrales IT Storage.

Mehr

S PA. Herausforderung & Chance. Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Thema

S PA. Herausforderung & Chance. Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Thema S PA Herausforderung & Chance Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa Volksbank Bonn Rhein-Sieg Stand: August 2013 Frank Ackermann Seite - 1 - Agenda Allgemeine Informationen & aktueller

Mehr

Funktionierende und geeignete Kartenlesegeräte zur Nutzung des elektronischen Arztausweises (ea)

Funktionierende und geeignete Kartenlesegeräte zur Nutzung des elektronischen Arztausweises (ea) Funktionierende und geeignete Kartenlesegeräte zur Nutzung des elektronischen Arztausweises (ea) Zur Nutzung des eas wird ein Kartenlesegerät benötigt. Lesegeräte sind geeignet, wenn sie bei der Bundesnetzagentur

Mehr

Zentrum für Wasserstoffund. Brennstoffzellentechnologien Hessen

Zentrum für Wasserstoffund. Brennstoffzellentechnologien Hessen Zentrum für Wasserstoffund Brennstoffzellentechnologien Hessen Ziele des Landes Hessen für die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie Auf- und Ausbau der wissenschaftlichen Kompetenz Aufbau von Fertigung

Mehr

Mehr Verschlüsselung im Unternehmen? Ein Jahr nach Snowden noch ist viel zu tun

Mehr Verschlüsselung im Unternehmen? Ein Jahr nach Snowden noch ist viel zu tun it-sa 2014 Auditorium Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Nürnberg, 08.10.2014 Mehr Verschlüsselung im Unternehmen? Ein Jahr nach Snowden noch ist viel zu tun Hajo Giegerich, Giegerich & Partner GmbH Warum

Mehr

Sonderbedingungen für die mobile Bankomatkarte

Sonderbedingungen für die mobile Bankomatkarte Sonderbedingungen für die mobile Bankomatkarte Diese Sonderbedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), zu welchem mobile Bankomatkarten ausgegeben

Mehr

Infoanlass für Business-Software-Anbieter UBS PaymentStandards Testplattform. Raúl Guirao-Burguillo, UBS AG

Infoanlass für Business-Software-Anbieter UBS PaymentStandards Testplattform. Raúl Guirao-Burguillo, UBS AG Infoanlass für Business-Software-Anbieter UBS PaymentStandards Raúl Guirao-Burguillo, UBS AG Agenda Charakteristika der UBS PaymentStandards Konzept 3 Hauptfunktionen Ausblick Charakteristika der UBS PaymentStandards

Mehr

ELEKTROMOBILITÄT IN NORDRHEIN-WESTFALEN

ELEKTROMOBILITÄT IN NORDRHEIN-WESTFALEN ELEKTROMOBILITÄT IN NORDRHEIN-WESTFALEN Impulsvortrag Infrastruktur und Netze Carolin Reichert Düsseldorf, 24. Februar 2009 SEITE 1 Elektromobilität kommt: Ca. 2,4 Mio. E-Fahrzeuge bis 2020 erwartet Angebot

Mehr

Das Bankgespräch. Praxistipps und Hinweise für Finanzierungs- und Beratungsgespräche von Existenzgründern

Das Bankgespräch. Praxistipps und Hinweise für Finanzierungs- und Beratungsgespräche von Existenzgründern Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für Finanzierungs- und Beratungsgespräche von Existenzgründern Martin Pagel, Firmenkundenbetreuer Volksbank eg Braunschweig Wolfsburg Das Bankgespräch 1. Existenzgründungsberatungen

Mehr

Herzlich willkommen zur Regionaltagung. Wir möchten informieren, zuhören und mit Ihnen reden

Herzlich willkommen zur Regionaltagung. Wir möchten informieren, zuhören und mit Ihnen reden Herzlich willkommen zur Regionaltagung Wir möchten informieren, zuhören und mit Ihnen reden 1 Regionaltagung 2016 Unsere Themen heute Abend 1. Aktuelle Themen 2. Jahresabschluss 2015 3. Vertreterversammlung

Mehr

Elternbefragung Mit freundlichen Grüßen Euer Waldhort-Vorstandsteam. Bitte beachtet noch folgende Hinweise:

Elternbefragung Mit freundlichen Grüßen Euer Waldhort-Vorstandsteam. Bitte beachtet noch folgende Hinweise: Liebe Waldhort-Eltern, wir führen diese Elternbefragung durch, um bedarfsgerecht planen können und die Bedürfnisse der Familien besser kennenlernen, damit sie in die tägliche Arbeit einfließen können.

Mehr

ista Smart Building Die intelligente Systemlösung für Mehrfamilienhäuser und große Liegenschaften

ista Smart Building Die intelligente Systemlösung für Mehrfamilienhäuser und große Liegenschaften ista Smart Building Die intelligente Systemlösung für Mehrfamilienhäuser und große Liegenschaften Megatrend Digitalisierung Die Digitalisierung verändert Wirtschaft und Gesellschaft weltweit und branchenübergreifend.

Mehr

Einleitung Teil 1 Allgemeines zu Girovertrag und Kontokorrent; Überweisung; Lastschrift; Scheck- und Wechselverkehr... 17

Einleitung Teil 1 Allgemeines zu Girovertrag und Kontokorrent; Überweisung; Lastschrift; Scheck- und Wechselverkehr... 17 Inhalt Einleitung...13 Teil 1 Allgemeines zu Girovertrag und Kontokorrent; Überweisung; Lastschrift; Scheck- und Wechselverkehr... 17 A. Grundlagen zu Girovertrag und Kontokorrent...19 I. Allgemeines...19

Mehr

Betriebsanleitung. Freude am Fahren ONLINE ENTERTAINMENT. BETRIEBSANLEITUNG.

Betriebsanleitung. Freude am Fahren ONLINE ENTERTAINMENT. BETRIEBSANLEITUNG. Betriebsanleitung Freude am Fahren ONLINE ENTERTAINMENT. BETRIEBSANLEITUNG. Online Entertainment Betriebsanleitung Wir freuen uns, dass Sie sich für einen BMW entschieden haben. Je besser Sie mit ihm vertraut

Mehr

Digitalisierung in der Finanzbranche. Ulrich Dietz Bitkom-Vizepräsident Berlin, 25. November 2015

Digitalisierung in der Finanzbranche. Ulrich Dietz Bitkom-Vizepräsident Berlin, 25. November 2015 Digitalisierung in der Finanzbranche Ulrich Dietz Bitkom-Vizepräsident Berlin, 25. November 2015 Das Smartphone wird zur Geldbörse Welche Zahlungsmittel werden in zehn Jahren im stationären Handel am stärksten

Mehr

Data mobile ist die andere, einfache und kostengünstige Datenerfassung ganz auf ihre Bedürfnisse konzipiert und massgeschneidert.

Data mobile ist die andere, einfache und kostengünstige Datenerfassung ganz auf ihre Bedürfnisse konzipiert und massgeschneidert. Data mobile ist die andere, einfache und kostengünstige Datenerfassung ganz auf ihre Bedürfnisse konzipiert und massgeschneidert. Schluss mit Papierkrieg, Rapport- und Bestellformularen, es geht viel einfacher,

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft

KUKA Aktiengesellschaft KUKA Aktiengesellschaft Bilanzpressekonferenz 2015 22. März 2016 Seite: 1 2015 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA 2,8 Mrd. Auftragseingang (27,4%) Ohne Swisslog 2,6% 6,6 % EBIT-Marge

Mehr

MADE BY TELENOT ALLES IM BLICK WOFÜR SIE JEDEN TAG HART ARBEITEN. DAS ALARMANLAGEN-APP comvis MC

MADE BY TELENOT ALLES IM BLICK WOFÜR SIE JEDEN TAG HART ARBEITEN. DAS ALARMANLAGEN-APP comvis MC ALLES IM BLICK WOFÜR SIE JEDEN TAG HART ARBEITEN DAS ALARMANLAGEN-APP ALLES IM BLICK WOFÜR SIE JEDEN TAG HART ARBEITEN DAS ALARMANLAGEN-APP 2 Sie befinden sich im Büro und möchten trotzdem sichergehen,

Mehr

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige EinBlick GEWERBEKUNDEN GEWERBEKUNDEN Ihr finanzieller Erfolg ist unser Antrieb Dieter Spreng, Bereichsdirektor Firmenkunden-Management Helmut Kundinger, Bereichsdirektor

Mehr

Online-Betrug 2015 Ein globaler Überblick

Online-Betrug 2015 Ein globaler Überblick Online-Betrug 2015 Ein globaler Überblick Online-Betrug / Hintergründe und Entwicklungen Jeder Händler, der online verkaufen möchte, muss die möglichen Auswirkungen von Online-Betrug kennen. Dieser globale

Mehr

RFID die umweltfreundliche Chiptechnologie

RFID die umweltfreundliche Chiptechnologie RFID die umweltfreundliche Chiptechnologie Eine kleine Geschichte Die Erfindung der Plastikkarte/ Kreditkarte, weil dieser Mann im Restaurant sein Portemonnaie nicht dabei hatte. Der franz. Journalist

Mehr

Pressekonferenz Gründung Anwendungszentrum IdE

Pressekonferenz Gründung Anwendungszentrum IdE Pressekonferenz Gründung Anwendungszentrum IdE 24.02.2011 Motivation und Vision Dezentrale Energiesystemtechnik wird zur wichtigsten Kernkompetenz der Region Strom- Wärme- und Mobilitätsbereich wachsen

Mehr

Postbank Kontowechsel-Service für Girokonten auf der Grundlage des Zahlungskontengesetzes

Postbank Kontowechsel-Service für Girokonten auf der Grundlage des Zahlungskontengesetzes Postbank Kontowechsel-Service für Girokonten auf der Grundlage des Zahlungskontengesetzes Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir freuen uns sehr, dass Sie sich für die Postbank entschieden haben.

Mehr

(((eticket in Münster

(((eticket in Münster (((eticket in Münster Marketingansatz der multifunktionalen Stadtwerke-PlusCard Dipl.-Geogr. Reinhard Schulte Prokurist Nahverkehrs-Tage Kassel 12./13. Oktober 2011 (((eticket in Münster Gliederung 1.

Mehr

Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28.

Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28. Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28. Januar 2016 1 Was bedeutet FinTech? Financial Services Technology FinTech Finanztechnologie

Mehr

PLANSPIELE IN DER POLITISCHEN BILDUNG

PLANSPIELE IN DER POLITISCHEN BILDUNG PLANSPIELE IN DER POLITISCHEN BILDUNG SIMigration, ein zu Migration und Integration in der EU und in Deutschland Magdeburg, 02. November 2016 www.crisp-berlin.org VORSTELLUNG CRISP E.V. Gründung 2007 Gemeinnütziger

Mehr

Security Assessments und Security-by-Design

Security Assessments und Security-by-Design Erfahrungen bei der Anwendung von Risikoabschätzungsverfahren in RFID-Anwendungen Security Assessments und Security-by-Design PIA Experten-Symposium am 25.11.2011 Bernd Kowalski Rolle des BSI bei RFID-Anwendungen

Mehr