Senioren- AAReport. - nicht nur für Senioren - Wir besuchten Neue Welten im Deutschen Historischen Museum. IG Metall. Verwaltungsstelle Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Senioren- AAReport. - nicht nur für Senioren - Wir besuchten Neue Welten im Deutschen Historischen Museum. IG Metall. Verwaltungsstelle Berlin"

Transkript

1 1 Ausgabe: 41 / Senioren- AAReport - nicht nur für Senioren - IG Metall Verwaltungsstelle Berlin Wir besuchten Neue Welten im Deutschen Historischen Museum Inhalt des Senioren-Report 41 / : Wir besuchten das Deutsche Historische Museum in Berlin Leitartikel von Burkhard Bildt 21.Gewerkschaftstag der IG Metall Mitgliederversammlung am 28. November 2007 Besuch der Japanischen Botschaft in Berlin am Unser Opernbesuch am 16. und 23. Januar 2008 Jubilarehrung am 18. November 2007 Chronik Jahre IG Metall-Verwaltungsstelle Berlin Was man weiß, was man wissen sollte Senioren-Arbeitskreis - in eigener Sache Über unsere nächsten Veranstaltungen Fritz Klinke Mit dem Berliner Schlüterbau Zeughaus, dem heutigen Deutschen Historischen Museum, verbindet sich für mich die Erinnerungen an zwei Bücher über den Baumeister und Bildhauer Andreas Schlü-

2 2 Burkhard Bildt zuständiger Sekretär für die Seniorenarbeit in der IG Metall, Verwaltungsstelle Berlin Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Delegierten aus dem Kreis der Senioren werden heute gewählt. Für ihre verantwortungsvolle Aufgabe, die Gewerkschaftsarbeit weiter nach vorn zu bringen, wünsche ich Ihnen viel Erfolg. Das Projekt 2010 im Plus wird in den nächsten Jahren die Arbeit in der Verwaltungsstelle bestimmen. In diesem Zusammenhang ist die Unterstützung der Senioren bei dem Erhalt und der Gewinnung neuer Mitglieder auch künftig sehr erwünscht. Je stärker, sprich durchsetzungsfähiger die IG Metall ist, je größer ist die Chance, die Mitgliederinteressen durchzusetzen. ginal-dokumenten die portugiesischen Eroberungen und Entdeckungen der Welt um Verbunden mit einer guten Führung war das wieder ein Erlebnis und hat alte schulische Weisheiten in ein neues Licht gerückt. Für den Berichterstatter besteht hier das Problem, dass das Fotografieren der gezeigten Exponate nicht erlaubt und die im Begleitkatalog dokumentierten Ausstellungsobjekte urheberrechtlich geschützt sind. Damit verbleibt für mich nur, meine persönlichen Eindrücke in kurzen dürren Worten wiederzugeben. Dargestellt wird an Hand von Zeitdokumenten die portugiesische Entdeckungsgeschichte und der Wissensfortschritt im damaligen Europa. Mit diesen Entdeckungen um 1500 wurden Seewege zu fernen Ländern erschlossen und neue Länder entdeckt. Leitmotive dieser Entdeckungsfahrten war Christen und Gewürze zu suchen. Das Darstellungsgebiet dieser Ausstellung ist breit gefächert: Darstellungen der damaligen Expeditionen, Stand der Nautik und Kartografie, nautische Instrumententechnik, Darstellung vorgefundener Kulturen, Sitten und Gebräuche, Praktiken der Missionierung und Inquisition, Kunstgegenstände als Zeitzeugen, vorgefundene Tier und Pflanzenwelt. Diese Aufzählung könnte beliebig fortgesetzt werden und liefert auch Verbindungen zu der ständigen Ausstellung des Deutschen Historischen Museums im alten Zeughaus. Dort wird an Hand von Bildern und Zeugter, die ich damals, als Pennäler, mit Begeisterung gelesen habe. Seine Tätigkeit ab 1694 in Berlin als Hofbildhauer und ab 1699 als Schlossbaudirektor, die ständigen Probleme, die er bei Hofe und mit dem Münzturm hatte, der durch den schlechten Baugrund zum Einsturz kam, haben mich damals fasziniert. Für die realistische Gestaltung der Masken sterbender Krieger im Innenhof des Zeughau- Geduldiges Warten der vielen Teilnehmer unseres Treffs Warten auch nach Einlass bis zum Beginn der Führungen, die wegen der großen Teilnehmerzahl in Gruppen erfolgte ses ist Andreas Schlüter selbst auf Kriegsschauplätze gefahren. - Das Bauwerk für mich Legende. Doch zurück zu unserem Mitgliedertreff am 29. Januar 2008 mit der Besichtigung der Ausstellung Novos Mundos - Neue Welten über Portugal und das Zeitalter der Entdeckungen. Diese Ausstellung wird in dem Erweiterungsbau des jetzigen Deutschen Historischen Museums präsentiert. Dieser architektonisch bemerkenswerte Zweckanbau für Wechselausstellungen wurde von dem renommierten chinesisch-amerikanischen Architekten I. M. Pei entworfen, der auch die berühmte Pyramide am Pariser Louvre geschaffen hatte. Die Ausstellung zeigt an einer Vielzahl von Ori- Senioren-Report 16 /

3 3 nissen die Deutsche Geschichte von 100 vor Christi bis 1994 dargestellt. Übrigens kann man mit der Eintrittskarte, ein Aufkleber, das ganze Haus den ganzen Tag besichtigen und gegebenenfalls auch zeitweise das Haus verlassen! Um diese wunderbare Ausstellung richtig zu genießen und zu erfassen benötigt man wohl mehr als einen Tag. - Unser Aufenthalt war bis zum Mittag geplant und der Mittagstisch bereits im Cum Laude vorbestellt. Das Restaurant hatten wir bereits 2006 nach unserer Spreefahrt besucht. Mittagessen im Cum Laude Wieder ein Mitgliedertreff, den ich nicht missen möchte. - Vielen Dank ihr Öffentlichen. 21. Gewerkschaftstag der IG Metall Werner Moritz Vom 4. bis 10. November 2007 tagte der 21. Gewerkschaftstag, das höchste Organ der IG-Metall in Leipzig. Kollege Werner Moritz nahm als Delegierter daran teil und war mit 73 Jahren der älteste Delegierte. Von 501 gewählten Delegierten waren 499 anwesend, davon 128 Frauen. Von den gewählten Delegierten ist eine Kollegin arbeitslos eine weitere Kollegin in Elternzeit und fünf Rentner und Rentnerinnen waren vertreten. Mehr als 550 Anträge wurden in 7 Entschließungen beraten. Die Vorstandsmitglieder gaben ihre Berichte, darüber wurde anschließend diskutiert. Danach wur- den der Vorstand und der Kontrollausschuss entlastet. Anschließend stellten sich die Kandidaten vor und die Wahlen begannen. Als 1. Vorsitzender wurde Kollege Bertold Huber mit 92, 6% der Delegierten gewählt. Bemerkenswert ist, dass damit die höchste prozentuale Zustimmung aller bisherigen Vorsitzenden erzielt wurde. Kollege Detlef Wetzel wurde als 2. Vorsitzender mit 87,4% gewählt. Weiter wurden gewählt als Kassierer, Kollege Bertin Eichler mit 96,6%. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Kollegin Regina Görner und Kollege Wolfgang Rhode wiedergewählt, sowie Kollegin Helga Schwitzer und Hans-Jürgen Urban neu gewählt. Weitere 29 ehrenamtliche Vorstandsmitglieder, die in den Bezirken vorgeschlagen wurden, haben ihr Mandat erhalten. Die anschließenden Diskussionen und Abstimmungen erfolgten zunächst zu den 47 Satzungsanträgen, die eine 2/3-Zustimmung erfordern. Die weiteren Anträge wurden bis zur Entschließung 6 am Sonnabend abgeschlossen. Auf Beschluss des Gewerkschaftstages wurde die Entschließung 7 Bildung an den Beirat zur Beratung weiterdelegiert, wobei die angemeldeten Diskussionsredner dann zur Beiratstagung eingeladen werden. Dieser Gewerkschaftstag verlief in guter Arbeitsatmosphäre, es gab nur wenige Abstimmungen, die ausgezählt werden mussten und einige Anträge wurden entgegen der Antragsberatungskommission beschlossen, diese wurde in einigen Fällen von den Diskutanten umgestimmt. Das kann man nicht zu allen Gewerkschaftstagen sagen. Seit der Wende habe ich als Delegierter an allen bis auf einen als Gast teilgenommen. Jeden Abend war eine Veranstaltung, Verwaltungsstellenabend, Bezirksabend, Parteienabend und Abend zum Gewerkschaftstag, eine Veranstaltung mit erstklassigen Darbietungen, nur die Moderatorin hat mit ihren zotigen Ansagen zu einem Skandal geführt, für den sie sich auf Intervention am nächsten Tag entschuldigt hat. Neben mir als Ältesten stammt auch die jüngste Delegierte aus dem Bezirk. Das hat dazu geführt, dass die Presse uns fotografiert und ausgefragt hat. Ein entsprechender Artikel wurde in der Leipziger Volkszeitung veröffentlicht. Ebenso hat mich eine Redakteurin der Metall interviewt und einen Artikel veröffentlicht. In den Pausen haben die Bezirksstände und weitere Anbieter interessante Angebote ausgestellt verkauft und verschenkt. Der Kaffee floss in Strömen, Gummibären und Kekse waren immer im Angebot. Bekanntschaften wurden geknüpft oder aufgefrischt, Verabredungen wurden getroffen, insbesondere konnte ich Kontakte mit Kolleginnen und Kollegen zum sozialen Netz knüpfen. Damit konnte ich, denke ich, als Älteres Mitglied, der Organisation in ihren Entscheidungen helfen und hoffe, dass die Organisation das auch so sieht.

4 4 Mitgliederversammlung Ingrid Henneberg Die Mitgliederversammlung für Senioren und Arbeitslose am hatte das Thema Infos zur Pflegeversicherung. Als Referenten konnten wir Herrn Dr. Spieler vom Bundesvorstand der Volkssolidarität gewinnen. Zu Beginn seines Vortrages stellte er fest, dass die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung auf der Agenda der Großen Koalition für das Frühjahr im Nachgang zur Reform der Gesetzlichen Krankenversicherung - stand. Da die Reform der Krankenversicherung verschoben wurde, traf dieses auch für die Pflegeversicherung zu. Dennoch gab er uns einen Überblick über die aktuelle Situation und mögliche Aspekte Dr. Spieler der anstehenden Reform. Die Pflegeversicherung wurde 1995 eingeführt und gilt als eigenständige Säule der Sozialversicherung. Sie trägt einen festen Betrag der anfallenden Kosten, der seit 1995 nicht erhöht wurde. Es handelt sich hierbei um Geld oder Sachleistungen. Die Höhe der Leistungen richtet sich nach der jeweiligen Pflegestufe, die durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen festgestellt wird. Er prüft, ob die Voraussetzungen der Pflegebedürftigkeit vorliegen und empfiehlt die Pflegestufe ( I - III ). In der gesetzlichen Pflegeversicherung sind rund 70,3 Mio. Versicherte ( ). 1,9 Mio. Menschen erhielten Leistungen von rund 17,9 Mrd.. Die Beitragseinnahmen betrugen 2005 rund 17,5 Mrd.. Im Jahr 2005 ergab sich ein Defizit von ca. 360 Mio.. Durch das Anwachsen der Zahl der Älteren nimmt die Zahl der Pflegebedürftigen ständig zu. Herr Dr. Spieler machte noch Ausführungen zu den Reformüberlegungen. Die 61 anwesenden Kolleginnen und Kollegen spendeten herzlichen Beifall für seinen Vortrag und stellten noch viele Fragen zu diesem für uns interessanten Vortrag. Einmal Japan und Zurück! Renate Schatt Wer wird nicht vom Fernweh gepackt, wenn man die interessanten Reiseberichte im Fernsehen sieht? So auch die Senioren der IG-Metall, aber eine Reise in ferne Länder ist teuer und anstrengend. An einem kalten, sonnigen Novembertag hatten wir die Möglichkeit, ohne Kosten und ohne anstrengende Anreise ca. 2 Stunden auf japanischem Boden zu verbringen, nämlich in der Japanischen Botschaft" im Tiergarten. Dank unsere sorgfältigen Vorbereitung klappte die Einreise" nach Japan ohne Komplikationen. Nach einer 3 jährigen Bauzeit wurde die Botschaft zum l. Mal 1942 eingeweiht. Wer erwartet, japanischen Baustil vorzufinden, wird enttäuscht, alles ist europäisch in dem damals vorherrschenden Stil, lediglich 3 Elemente weisen auf Japan hin, l. das goldene Kaiserwappen auf dem Dach, 2. die steinernen Löwen vor dem Eingang, allerdings mit einem Fehler, ein Löwen müsste ein geöffnetes Maul haben, auch das 3. Symbol, eine steinerne Vase ist fehlerhaft, aber die Fahne die vor der Botschaft weht, ist fehlerlos japanisch. Der Krieg machte auch vor Japan nicht halt und zerstörte ein Teil des Gebäudes. Bis 1987 wurde das Gebäude unterschiedlich genutzt, dann gab es eine 2. Einweihung, die Deutsch-Japanische Gesellschaft" zog ein, mit einem Vertragpassus, sollte es je zu einer Wiedervereinigung kommen, wird die Botschaft zurückkehren, was 2001 dann mit einer 3. und hoffentlich letzte Einweihung erfolgte. Heute hat die Botschaft 100 Mitarbeiter, über deren Aufgaben wie viel erfuhren. Besonders interessant waren für uns die Bilder aus Japan von den verschiedenen Festen; den traditionellen Bekleidungen, z.b. kann man den Kimono nur mit Hilfe an- Hohe Teilnehmerzahl bei diesem brisanten Thema Unser Wolfgang Holz Senioren-Report 16 /

5 5 ziehen; den Esslokalen; den Waschritualen und, und... Nach ca. 45 Minuten, die wie im Fluge vergangen waren, gab uns der japanische Presseattaché die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Da rutschte mir das "Herz in die Hose", hat denn überhaupt einer Fragen? Welch eine freudige Überraschung, das Fragen nahm gar kein Ende und ging quer durch alle Gebiete. Bis es hieß nur noch eine Frage! Das Herz voller Begeisterung für Japan und voller Dank für die Möglichkeit, eine Weile japanisches Flair genießen zu dürfen, kehrten wir nach Berlin zurück. Madam Butterfly Renate Schatt Mal kein Opernbericht, dafür lieber ein Gedicht. Zum 5. Mal waren wir dabei, diesmal mit Madam Butterfly". Der Operausflug war, wie immer, im Januar. Denn zur Winterzeit ist man gern kulturbereit. Doch vor dem Musikgenuss man viele Treppen steigen muss. Da kommt man ins Schwitzen und freut sich auf das Sitzen. Dabei Frau Mirow's Ausführungen zu lauschen. Den Alltag mit der Opernwelt vertauschen, bei Wasser, Sekt und Essen, die eigenen Sorgen vergessen. Bei Musik voller Freude und Qual erleben ein Geishaschicksal. Im Ohr noch den letzten Satz, eilten wir auf unseren Platz, die Oper konnte beginnen. Wir waren bereit mit allen Sinnen. Für die Augen ein Bühnenbild, Schmetterlingszart", für das Gefühl eine Achterbahnfahrt". Für die Ohren Melodien voller Liebe und Schmerzen, für die Seele Trauer mit einem gebrochenen Herzen. Zwischen Hoffnung und Bangen aufgewühlt, haben wir noch auf dem Heimweg mit Butterfly" gefühlt. Die Opern-Einführung durch Frau Mirow Jubilarehrung am Ingrid Henneberg Die zentrale Jubilarehrung unserer Verwaltungsstelle fand am Sonntag, dem , wie immer, im Festsaal der Universität der Künste in der Hardenbergstraße in Berlin statt. Eingeladen waren wieder alle Mitglieder, die 40 Jahre, 50 Jahre, 60 Jahre und länger Mitglied unserer Gewerkschaft sind. Wie immer, war auch der Senioren-Arbeitskreis an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt. 4 Kollegen, die 75 und 80 Jahre der IG Metall angehören, haben wir zu Hause besucht und ihnen Glückwünsche, Blumen und ein Geldpräsent im Namen der Verwaltungsstelle überreicht. Am Tag der Jubilarehrung konnten wir auch unseren Kollegen Wolfgang Holz aus unserem Arbeitskreis begrüßen, der sein 50-jähriges Gewerkschaftsjubiläum beging. Recht herzlichen Glückwunsch, lieber Wolfgang, bleib gesund, weiter aktiv und noch recht lange unserem Arbeitskreis erhalten. 100 Jahre IG Metall Verwaltungsstelle Berlin Wolfgang Mähler Die Beschreibung der 100jährigen Geschichte der Verwaltungsstelle Berlin ist mit der vorliegenden Chronik nun abgeschlossen. Mit dem Vorwort unseres 1. Bevollmächtigten, Kollegen Arno Hager vom Juni 2007, ist auch der Druck der 351- seitigen Broschüre in erster Auflage erfolgt. Schon oder noch als Arbeitstitel war die Chronik ein begehrtes Schriftwerk. Die Nachfrage wurde größer und besonders die Jugend in den gewerkschaftlichen Bildungseinrichtungen wünschte sich thematische Auszüge. Wir sind diesen Wünschen nun durch Übertragung der Chronik auf CD-R gefolgt. Erste CD s wurden bereits ausgehändigt. Für die Mitglieder der Arbeitsgruppe ist die große Nachfrage eine echte Überraschung. Dennoch sollten komplizierte Situationen während der Entstehung der Chronik nicht unerwähnt bleiben; nicht nur Krankheit, hohes Alter und auch Tod zeigte uns die Wirkensgrenze, sondern auch die Nutzung moderner Technik machte uns Schwierigkeiten. Hilfe war nötig und sie kam.

6 6 Aus den Unterstützungsangeboten muss unser Kollege Fritz Klinke aus dem Senioren-Arbeitskreis an erster Stelle benannt werden; in der letzten Phase kam die IG Metall-Bildungsstätte Pichelssee hinzu. Ihr pädagogischer Mitarbeiter, Dr. Frank Heidenreich, als Geschichtswissenschaftler und die EDV-Spezialistin Maike Woge legten nochmals Hand an, um der Chronik den letzten Schliff für die jetzige Qualität zu geben. Die Zusammenarbeit mit Pichelssee deckte auch noch weiße Flecken in der Geschichte der Arbeiterbewegung auf, die Deckblatt der Chronik 100 Jahre IG Metall-Verwaltungsstelle Berlin noch bearbeitet werden müssen. Darum hier die Bitte an die Arbeitsgruppe Chronik und an alle Seniorinnen und Senioren der IG Metall: Tragt für eine kritische und politische Bildungsarbeit über den Widerstand der Arbeiterklasse in den Jahren 1920 bis 1930 mit bei, in dem von Euch Fakten gesammelt und an die Bildungsstätte weitergereicht werden. Für diesen Zeitraum, der noch geschichtlich aufgearbeitet werden muss, gibt es derzeitig nur wenig Material. Weihnachtsfeier des Senioren- Arbeitskreises am 7. Dezember Horst Wilde sagt Tschüss Ingrid Henneberg Lange bevor es Weihnachten ist, fragen wir uns, wo feiern wir Weihnachten? Der Sommer verging und wir erinnerten uns an Die Cäp n Schillow die Feier 2006 auf dem Restaurantschiff Cäp n Schillow am Charlottenburger Tor. Wie schrieb damals Ulla Müller: klein, gemütlich-kuschelig, wir waren unter uns und der Raum strahlte eine weihnachtliche Atmosphäre aus ( Senioren- Report 36 ). Also entschieden wir uns wieder für das Schiff. Alle kamen, zeitweise auch unsere 1. und 2. Bevollmächtigten, Arno Hager und Klaus Abel. Außer einen Rückblick auf das vergangene Jahr zu werfen und an die vor uns liegenden Aufgaben zu denken, hatten wir unseren Kollegen Horst Wilde, der 16 Jahre Mitglied unseres Arbeitskreises war, zu verabschieden. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Sieglinde nahm er unseren Dank für seine jahrelange aktive Arbeit im Arbeitskreis entgegen. Wir haben auch seine gesamte 52- jährige gewerkschaftliche Tätigkeit gewürdigt und ihn mit einem launigen Gedicht, Blumen und Geschenken herzlich verabschiedet. Nach weiteren Wünschen für Gesundheit und ein langes Leben für Horst und Sieglinde haben wir dann gegessen, altersgerecht getrunken und uns gefreut, dass bald Weihnachten ist. Senioren-Report 16 /

7 7 Was man weiß, was man wissen sollte: Dieter Haack Versicherung = Sicherheit? Versicherungen leben davon, dem Verantwortungsbewussten klar zu machen, dass es erforderlich ist, sich gegen alle zukünftigen Eventualitäten des Lebens abzusichern. Und so füllen sich unsere Briefkästen mit Angeboten unterschiedlichster Art - neuerdings auch über unsere IGM-Mitgliederzeitung, mit einem Produkt der neu gegründeten Servicegesellschaft. Doch zurück zur oben angeführten Frage. Mehrfach erhielten wir - das ist vielleicht etwas makaber - auch Angebote ( von Karstadt- Quelle ) zur Sterbegeldversicherung. Jedoch hatten meine Frau und ich für uns bereits eine derartige Versicherung durch Einmalzahlung abgeschlossen. Dann wurde allerdings plötzlich das - in unserer Kostenrechnung (für die Bestattung) eingeplante - gesetzliche Sterbegeld vollständig gestrichen! Die dadurch entstandene "Finanzierungslücke" mussten wir durch eine zusätzliche (ergänzende) Versicherung schließen. Versicherung = Sicherheit? Es gibt viele Versicherungen - man muss also genau überlegen, welche Versicherung notwendig und sinnvoll ist. Außerdem gibt es zu jedem Problem verschiedene Anbieter - daher ist ein Vergleich der Angebote unter besonderer Beachtung des "Kleingedruckten" zwingend erforderlich! Bei einer Zahnzusatzversicherung sollte man auf folgendes achten: 1. welche Leistungen werden bezuschusst? ( eine 100-prozentige Absicherung gibt es trotz Zusatzpolice nicht! ) 2. gibt es Wartezeiten oder Kündigungsfristen? 3. werden Extrawünsche ( z.b. Keramikverblendungen ) ebenfalls bezuschusst? ( Spezialwünsche werden von vielen Zusatzversicherungen nicht abgedeckt! ) 4. wie hoch sind die Beitragssätze? (entsprechend der Altersgruppe sind z. T. die Beitragssätze gestaffelt, Senioren zahlen generell die höheren Beiträge) 5. wird der Versicherungsabschluss durch ein bestimmtes Lebensalter begrenzt? 6. ist die Aufnahme von einer Untersuchung des Gesundheitszustands (der Zähne) abhängig? Entscheidend für die Höhe ( Prozentsatz ) der Kostenentlastung ist der Nachweis einer möglichst lückenlosen Vorsorge im Bonusheft. Hinzu kommt, dass viele Zahntarife durch eine jährliche Staffelung der Erstattungsbeiträge ( sog. Zahnstaffel ) stark begrenzt sind. Dadurch muss der Versicherte in den ersten Jahren einen Großteil der Kosten für seinen Zahnersatz selbst übernehmen. Dazu ein Vergleich ( Beispiel ): Versicherung Karstadt Quelle HUK Coburg Monatlicher Beitrag 21. bis 40. Lebensjahr 7, bis 60. Lebensjahr 9,70 11,80 Ab 61. Lebensjahr 12,64 Tarif hochwertiger Ersatz Tarif normal = 8,43 Erstattungsfähige Rechnungsbeträge ( Höchstgrenze ) im 1. Jahr (nach Abschluss) im 2. Jahr Im 3. Jahr im 4. Jahr im 5. Jahr 100 % Senioren, die bei einem Monatsbeitrag von 12,64 im Jahr ca. 150 zahlen, sollten den Abschluss einer Zusatzversicherung gründlich prüfen! Es ist auch kein Fehler, die Meinung seines Zahnarztes einzuholen. Unsere Geburtstagskinder: Ulla Müller Ein halbrunder und ein runder Geburtstag Unser Kollege Fritz Becherer, der in der Arbeitsgruppe Information zu Renten und sozialen Fragen tätig ist, feierte am 21. Dezember2007 seinen 75. Geburtstag. Dazu herzliche Gratulation vom gesamten Senioren-Arbeitskreis. Kollege Becherer ist seit April 1956 Mitglied der Gewerkschaft und hat sich erst mit 72 Jahren entschlossen, bei uns mitzuarbeiten. Daran ist zu sehen, das man nie zu alt ist, um noch aktiv in s gewerkschaftliche Geschehen einzugreifen. Wir wünschen Dir, lieber Fritz, viel Gesundheit und Kraft, die Du hoffentlich zum Teil in unseren Arbeitskreis einbringst.

8 8 Wieder hat es einen von uns erwischt! Unser Kollege Dieter Reddig feierte am 16. Dezember seinen 70. Geburtstag. Fit wie ein Turnschuh und seiner IG Metall treu seit Sicher bekommt ihm die Mitarbeit im Senioren-Arbeitskreis so gut, dass ihm das Alter nichts anhaben kann. Mach weiter so, lieber Dieter! Wir, der gesamte Senioren-Arbeitskreis wünschen Dir von ganzem Herzen alles Gute. Bleib gesund und munter, das Du noch recht lange in unserer fidelen Runde zu Gange sein kannst und auch willst. Nachruf Mit großer Traurigkeit haben wir zur Kenntnis genommen, dass ein treuer Kollege, der mit seiner Frau an vielen unseren Ausflügen und Mitgliedertreffs teilgenommen hat, am Heilig Abend von uns gegangen ist. Es ist der Kollege Frank Malchow. Seiner Witwe und seiner Familie sprechen wir auf diesem Wege unsere aufrichtige Anteilnahme aus. Wir hoffen von ganzem Herzen, dass Frau Malchow, wenn der Schmerz etwas nachgelassen hat, wieder in unsere Mitte zurückfindet. Etwas Abwechselung tut sicher gut. Wenn es gewünscht wird, helfen wir gern dabei. Ulla Müller im Namen des gesamten Senioren-Arbeitskreises der IG Metall-Verwaltungsstelle Berlin und aller Teilnehmer an unseren Treffen. Liebe Teilnehmer an unseren Veranstaltungen Frisch auf in s neue Jahr, möge es Euch allen nur Gesundheit, Erfolg und endlich mal eine größere Rentenerhöhung bringen. Die Fröhlichkeit, die ja schließlich auch dazu gehört, findet Ihr, so hoffen wir, in unserer IG Metall-Gemeinschaft. Mitgliederversammlungen mit politischen Themen ( nicht so lustig ), aber bei unseren Ausflügen, Besichtigungen und Fahrten gibt es viel zu lachen. Nachdem Ihr Euch lange genug ausgeruht habt, fing der Januar 2008 ja gleich ganz dicke an. Zwei Mal Oper am 16. und 23. Am 29. Januar das Deutsche Historische Museum, das ehemalige Zeughaus, mit drei Durchgängen. Im Februar: Am 7. die 2. Busfahrt nach Dresden zum Grünen Gewölbe und zur Frauenkirche. Am 18. die Anmeldung für die Panorama-S-Bahn. Am 19. die Besichtigung des Konzerthaus Berlin, Schauspielhaus am Gendarmenmarkt, und am 27. die Mitgliederversammlung mit Delegiertenwahl. Ihr seht also, wie versprochen, melden wir jetzt immer gleich mehrere Besichtigungsdurchgänge an, um Euch keine Absagen erteilen zu müssen. Was sagt uns das, für Euch ist uns nichts zu viel. Nun zum März: Achtung: Ein Samstag: Am die Fahrt mit der Berliner Panorama-S-Bahn. Grund ist, am Wochenende sind die Fahrten billiger. Macht doch daraus einen Familienausflug! Die Anmeldung fand ja schon im Februar statt. Der zweite Durchgang des Besuchs der Japanischen Botschaft wird vielleicht auch noch im März stattfinden. Die metall -Zeitung wird Euch informieren. Was bringt uns der April? Am Wandern an der Panke. Dazu bedarf es keiner Anmeldung! Wer kommt, der kommt, jeder ist willkommen. Am um 14 Uhr ist Mitgliederversammlung. Thema: siehe metall -Zeitung. Na, zufrieden? Bringt überall gute Laune mit. Alles, was es sonst noch Neues gibt, erfahrt Ihr immer bei unseren Ausflügen. Schon deshalb lohnt es sich, dabei zu sein, denn mit Eurer IG Metall sitzt Ihr immer in der ersten Reihe. Eure Ulla. Liebe Leserinnen und Leser, last not least, wünscht Euch der Senioren- Arbeitskreis und die Redaktion des Senioren-Report noch ein verspätetes aber nicht weniger herzliches frohes und gesundes neues Jahr 2008! V.i.S.d.P.: IG Metall: Burkhard Bildt Redaktion und Gestaltung: Fritz Klinke; IG Metall-Verwaltungsstelle Berlin, Fotos: Fritz Klinke Senioren-Report 16 /

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental.

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Michael, Katja, Andreas, Sabine München Hohen Zahnarztrechnungen die Zähne zeigen

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Budapest. Dietmar Diegel

Budapest. Dietmar Diegel Monuta Versicherungen Network Convention 2012 Budapest Dietmar Diegel Direktor Marketing und Vertrieb Monuta Trauerfall-Vorsorge Seite 1 Monuta Trauerfall-Vorsorge Seite 2 Ist das Thema Trauerfall-Vorsorge

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. PKV-Serie: Tarife mit Biss

DAS INVESTMENT.COM. PKV-Serie: Tarife mit Biss PKV-Serie: Tarife mit Biss Zahnpolicen sind der Renner unter privaten Zusatzversicherungen, denn Lücken-Füller in der Zahnreihe können schnell sehr teuer werden. aber der Markt ist unübersichtlich - welche

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT/KDT50/KDT85/KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Warum entscheiden Sie nicht selbst, wie

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge Gesundheit Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar. Private Zusatzversicherungen Zahnvorsorge Starker Schutz für gesunde und schöne

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental.

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Michael, Katja, Andreas, Sabine München Hohen Zahnarztrechnungen die Zähne zeigen

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Informationen von A Z

Informationen von A Z Informationen von A Z Wir hoffen auf gute Zusammenarbeit zum Wohle eures Kindes. Für Hinweise und Anregungen sind wir sehr dankbar und nehmen sie gerne entgegen. Bei Fragen wendet euch vertrauensvoll an

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis!

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis! Einladungstexte Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis! Am 02. Oktober 2010 um 14.00

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT/KDT50/KDT85/KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. SEHR GUT (1,4) KombiMed Tarif KDT85 + KDBE SEHR GUT (1,4) KombiMed

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT50 / KDT85 / KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und wie

Mehr

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher?

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher? Einladung zur Pressekonferenz Marburg, 10. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Zahnersatz ist Vertrauenssache. Verständlicherweise wünschen sich Patienten daher sichere und hochwertige Qualität.

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Reisebericht New York

Reisebericht New York Reisebericht New York oder wie wir in Reihe sieben der Metropolitan Opera saßen und die Oper Il Babier di Siviglia hörten. Die gemeinnützige Organisation Kinder und Opern hatte uns eingeladen drei Tage

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

Auf den Punkt gebracht. Reiseschutz-Fakten zum Einstieg ins Berufsleben.

Auf den Punkt gebracht. Reiseschutz-Fakten zum Einstieg ins Berufsleben. Auf den Punkt gebracht. Reiseschutz-Fakten zum Einstieg ins Berufsleben. Aller Anfang ist schwer? Das muss nicht sein. Reiseschutz zum Einstieg. Die ersten Tage im Berufsleben sind immer etwas Besonderes.

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung. Der Zusatzschutz für Ihre Zähne

Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung. Der Zusatzschutz für Ihre Zähne Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung Der Zusatzschutz für Ihre Zähne Was ist eine Zahn- Zusatzversicherung? Hohe Kosten bei Zahnbehandlungen Ein Zahnarztbesuch kann schnell teuer werden. Viele Leistungen,

Mehr

Die moderne. Zahnzusatzversicherung. 2x pro Jahr die. Nummer. Praxisgebühr zurück

Die moderne. Zahnzusatzversicherung. 2x pro Jahr die. Nummer. Praxisgebühr zurück Die moderne Zahnzusatzversicherung. 2x pro Jahr die Praxisgebühr zurück 1 Die Nummer Besuchen Sie Ihren Schlechte Nachrichten für alle, die in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind. Die Kassen

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE Stundenthema Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Vorbereitung In der vorherigen Unterrichtseinheit wurde die Kurzgeschichte

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. PflegePREMIUM Plus

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. PflegePREMIUM Plus Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. PflegePREMIUM Plus Neu: Leistung für erforderliche vollstationäre Pflege Leistung bei Demenz Keine Wartezeiten Die vier häufigsten Irrtümer im Zusammenhang mit der

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Newsletter März 2014. Inhalt. Rückblick Februar 2014. Bekanntmachungen. Events im März 2014. Kontakt. Liebe ELSAner,

Newsletter März 2014. Inhalt. Rückblick Februar 2014. Bekanntmachungen. Events im März 2014. Kontakt. Liebe ELSAner, Newsletter März 2014 Liebe ELSAner, wie bereits angekündigt gestaltete sich der Februar bei ELSA Frankfurt am Main e.v. etwas ruhiger, damit sich alle auf die Klausurvorbereitung konzentrieren konnten.

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiete: Modul 3: Fach: 1 - Meine Interessen Was will ich eigentlich? 3 Berufe A Z Was gibt es alles? Was passt zu mir? 4 Infos, Unterstützung

Mehr

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Diese ganze Sache hatte einen zufälligen und irdischen Charakter. Es war im Jahre 1972 in Danzig-Oliva, im März, gegen 9 Uhr früh. Ich spielte im Bad mit

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Schärfen Sie Ihren Blick für wichtige Leistungen

Schärfen Sie Ihren Blick für wichtige Leistungen KOMBIMED SEHHILFEN TARIF KSHR KOMBIMED HILFSMITTEL TARIF KHMR Schärfen Sie Ihren Blick für wichtige Leistungen KOMBIMED SEHHILFEN UND HILFSMITTEL. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014

INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014 INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014 Seit dem letzten Newsletter ist etwas Zeit vergangen. Was nicht bedeutet, dass nicht einiges passiert ist, sowohl in Berlin als auch im Wahlkreis. Da

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Montag, 12. September Nach unserer Ankunft in Rom mit dem Zug, brachten wir unser Gepäck ins Kloster. Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Vatikan. Auf

Mehr

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Projekt des Ambulanten Kinder-, und Jugendhospizdienstes Heilbronn im Kindergarten Ittlingen So fing es an: Frau Albrecht, Kindergartenleiterin im Kindergarten Ittlingen

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr