Praktische Erfahrungen mit IP Telefonie 2 Jahre später

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktische Erfahrungen mit IP Telefonie 2 Jahre später"

Transkript

1 Praktische Erfahrungen mit IP Telefonie 2 Jahre später Andre Beck IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str Dresden Inhalt Themen Einführung Cisco IP Phones Cisco Call Manager Voice Gateway Infrastruktur IPT und Netz-Design: (W)LAN, WAN und VPN 2 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 1

2 Einführung IBH: 2 Jahre vollständige IPT-Lösung im Einsatz Keine Legacy-PBX mehr Zwei Standorte IP x2113 IP x2112 POTS (ISDN) V IP x2111 Internet V Router IP x2121 Call-Manager IP x IP Phones 1 Eingesetzte Geräte Hauptsächlich 7940/60 Vier 7970 für Vertrieb und GF Wenige 7905 und 7902 an unkritischen Stellen Ein 7920 Zwei ATA186 für Anschluss analoger Telefone (incl. DECT) am Zweitstandort Analogversorgung am Hauptstandort erfolgt mit FXS-VICS im Voice Gateway 4 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 2

3 IP Phones 2 Bedienkonzepte und RTFM Feedback und Menüsteuerung über LC-Display Ungewohnt nach vorigen Geräten (bestenfalls LEDs und eine Rufnummernzeile) Sehr flexibel und für Zusatzanwendungen verwendbar Lesbarkeit Bei 7940/60 mäßig Bei 7905 gut Bei 7970 meist sehr gut (Hintergrundbeleuchtetes Farb-LCD) Display ist zur Bedienung oft essenziell Makeln, Gesprächsweiterleitung, Parken u.a. Komfortmerkmale Manual bereitstellen und Zusatzinformationen geben RTFM predigen 5 IP Phones /7960 Unser Brot und Butter Telefon Sehr stabil und unproblematisch Neues Feature DistinctiveRinglist Klingelton je Line frei wählbar Nicht offensichtlich in der Konfiguration Ringlist.xml DistinctiveRinglist.xml Line Buttons unbeleuchtet SideCar (7914) an zwei Plätzen im Einsatz 6 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 3

4 IP Phones First Look Das Prestige-Telefon für den GF Reiches Set an Features Gut lesbares hinterleuchtetes Farb-LCD mit höherer Auflösung Touchscreen Unterstützt individuelles Hintergrundbild Externe Lautsprecher und Mikrofon unterstützt Beleuchtete Line-Buttons (mehrfarbig) 7 IP Phones Praxiseinsatz Sorgenkind der Technik Leider das instabilste aller Geräte Regelmäßige Crashes in früheren Firmwareversionen Fällt gern auf SRST zurück und kommt nur nach Reset wieder Abbrüche mitten in Gesprächen Schluckt Tastendrücke Andere kleinere Ungereimtheiten Internationalization Wurde über ein Jahr ohne I18N ausgeliefert Bei IBH wurde manuell Support für deutsche Menüs, Softbuttons und KATE erstellt KATE hat in neueren Versionen zunehmend Probleme, temporär Notbetrieb nur mit Ä, Ö und Ü. Mittlerweile I18N von Cisco verfügbar Beim nächsten neuen Gerät (7931) das Spiel von vorn? 8 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 4

5 IP Phones 6 If nothing else helps Anfänglich zwei RMAs von gestorbenen 7970 Telefon zeigte nur noch ein spezifisches Lichterspiel auf den Linebuttons Beim dritten Fall Recherche nach einer Factory Reset Möglichkeit Factory Reset Sequence Stromlos machen # gedrückt halten und Strom zuführen Warten, bis die Line Buttons in Orange sequenziell aufleuchten Erkenntnis: Obiges Lichterspiel war tatsächlich ein halbfertiger Factory Reset! *0# drücken, ohne Fehler zu machen Gerät muss mit DHCP konfiguriert werden Seitdem keine RMA mehr notwendig 9 IP Phones 7 Headsets Headsets sind Arbeitsvoraussetzung für die Technik Mit Kunden telefonieren und gleichzeitig den Rechner bedienen Abgelöste Octophones hatten Headsets Diverse Versuche, die vorhandenen Headsets anzupassen Kein Erfolg Cisco empfiehlt einige Hersteller US-Markt Ausgesprochen teuer Erfolg mit Accutone Adapter-Headsets GNnetcom Headsets nachgekauft Inzwischen zweite Headset-Generation im Einsatz 10 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 5

6 IP Phones 8 Statische IP oder DHCP IBH verwendet weitgehend statische IP (Layer 9+?) Ausnahme bisher: DHCP-Pool für Laptops/WLAN Ursprünglich alle Phones statisch konfiguriert Trouble mit 7970ern führte zu wiederholten Neuinstallationen Konfiguration von ATA und Geräten ohne Display Factory Reset von 7970 erfordert DHCP Testweise eingerichtet mit Pool Ok Feste IP-Leases an die MACs gebunden Ok Inzwischen Dauerbetrieb mit DHCP (Paradigmenwechsel) Feste Leases für alle bekannten Phones Pool für Auto-Register 11 IP Phones 9 Signed Loads Phones erhalten Firmware per TFTP Relativ häufige Reboots bei Konfigurationsänderungen TFTP vergleichsweise leicht unterwanderbar Lösung: Signierte Firmware Problem: Unsigned to Signed Transition Bei CCM weitgehend unkritisch, läuft automatisch Bei CCME einiges an Handarbeit Muss mittels Transition Load erfolgen Kein Weg zurück? 12 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 6

7 IP Phones 10 ATAs Analogue Telephone Adapter Erlaubt Anschluss von analogen Telefonen und Fax Sieht für CCM wie ein (bzw. zwei) IP-Phone aus Konfiguration über Sprachmenü und DTMF Bei IBH im Einsatz für Analoges Telefon Analoge DECT-Basisstation Kein Fax-Betrieb Bisher in dieser Konstellation weitgehend problemfrei 13 Call Manager 1 Die Soft-PBX der IP-Telefonie Cisco Call Manager Softwarepaket für Win2k Geliefert als Gesamtsystem aus OS, DBMS und CCM- Komponenten Komplexes System Läuft nur auf zertifizierten Plattformen (Cisco MCS und deren OEM) Cisco Call Manager Express Bestandteil bestimmter IOS-Releases Läuft auf dem Router, der auch als Voice Gateway dient Kompakte Lösung mit Einschränkungen Trotzdem einige Features als Alleinstellungsmerkmal 14 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 7

8 Call Manager 2 Paradigmen US-Telefonie vs. DE Deutliche Unterschiede in Begriffswelt und Semantik US traditionell analog orientiert Line-zentriert PBX in der Tradition alter Vermittlungsplätze (Attendant) Viele FXO (Foreign Exchange Office) zur Vermittlung FXS (Foreign Exchange Station) zum Anschluss interner Telefone ISDN In DE und weiten Teilen Europas und Asiens im Einsatz In DE bereits seit Ende der 80er Brachte Grundlegende Änderungen der Paradigmen für PBX Im ISDN-Modell ist die PBX integral als private network eingeplant 15 Call Manager 3 Line Groups CCM bis 3.3 gestattete IBH nicht, die bisherige Rufverteilsemantik zu implementieren Individuelle Durchwahlen 11..1x GF, 21..2x Sales, 31..3x Technik Sammelgruppenverteiler 10, 20 und verteilt Ringdown auf 11, 12 etc, dito 20 und 30 Beitritt und Verlassen der Sammelgruppe am Telefon Möglichkeit, die Verteiler 10, 20 und 30 individuell umzuleiten CCM 4.0 brachte Line Groups Auch damit keine direkte Abbildung möglich In Kombination mit Extension Mobility adäquate Nachbildung: Abgemeldetes Profil hat nur individuelle Durchwahl (z.b. 11) Angemeldetes Profil hat neben 11 zweite Line 8111 Alle 81xx werden in Line Groups organisiert (Broadcast) 16 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 8

9 Praktische Erfahrungen mit IP Telefonie 2 Jahre später Call Manager 4 Line Groups bei IBH Realisierung der Einwahlverteiler 10, 20 und 30? Extension Mobility Device Profile MasterPhone Hat drei Lines mit DN 10, 20 und 30 Gestattet dadurch dauerhafte Umleitung dieser Nummern Standardmäßig umgeleitet: , 8120 und 8130 sind die Line Group Route Patterns Umleitung Ursprünglich per Webinterface (ccmuser) oder Anmeldung am Device Profile (Problem bei CFwdAll auf secondary Lines) Selbstimplementierter Dienst Umleitung mit Automatiken 17 Call Manager 5 Line Groups bei IBH Aktuelle Lösung LastChanceLineGroup Profile MasterPhone MgmtLineGroup SalesLineGroup 8130 SupportLineGroup IP-Phone Sekretariat POTS 18 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 9

10 Call Manager 6 Nicht wirklich am Ziel Die Lösung schien zunächst zufriedenstellend Im täglichen Betrieb zeigte sich der Haken Besetzt ist eine Eigenschaft der Line, nicht des Telefons Versuch einer Implementation ohne zweite Line Prinzipiell möglich mit Partitions und Calling Search Spaces Scheitert an der mit CCM 4.0 eingeführten Static DN Allocation CCM 4.2 hat neues Feature Hunt Group Login (HLog) Lösung mit zwei Lines hat aber auch Vorteile Individueller Klingelton auf Haupt-Line Gemeinsamer Klingelton auf SG-Line Feature Request: Per Phone Busy Limit? 19 Call Manager 7 Missing Feature #1 Alte Octophones hatten Kurzwahltasten mit Besetztmonitor Verbreitetes Feature in vielen PBX Lange keine vernünftige Realisierung in CCM Schon länger verfügbar in CCME! Monitor Line Mode überwacht passiv eine Line (bzw. deren DN) Ab CCM 3.1/2 auch Support als Speed Dial LED-Feedback auf Sidecar und 7970 CCM 5.0 bringt das Feature endlich Presence Service incl. Zugriffsrechte Busy Lamp Field Speed Dials 5.0 hat aber kein HLog 4.2 vs. 5.0? IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 10

11 Call Manager 8 Customer Response IBH hatte auf alter PBX eine Ansage mit Weiterleitung Anruf an 30 führte zu Ansage Nach Ablauf der Ansage Weitergabe an Sammelgruppe Support In CCM nach Realisierungsmöglichkeit gesucht Annunciator: Nicht konfigurierbar, nur Standardansagen Customer Response Application Komplexes Zusatzprodukt Abgerüstete Variante als Extended Services mit CCM verfügbar Erfüllt nicht unsere Ansprüche und ist in keinster Weise konfigurierbar Vollprodukt ist für unseren Bedarf Overkill (Features und Preis) Enormer Ressourcenbedarf Zunächst keine Lösung 21 Call Manager 9 640k ought to be enough IBH betreibt eher simples CCM-Setup MCS7815 mit 1GiB RAM erschien mehr als ausreichend Nach kurzer Zeit enorme RAM-Probleme Nachrüstung von 512MiB Keine Probleme mehr, allerdings immer noch Warnungen vom Ressource Monitoring Testweise installierte CRA deaktiviert, da allein diese fast 400MiB Speicher verbrauchte Selten immer noch Warnungen Erkenntnis: RAM, RAM, RAM Plattform optimal ausbauen Tests: Nein, es wird mit 5.0 (trotz Linux) nicht besser 22 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 11

12 Call Manager 10 Talk to strangers IBH hatte kein Voic und keinen unmittelbaren Bedarf Interessehalber Tests mit Asterisk (www.asterisk.org) Asterisk Comedian Mail ist ein gut ausgebautes VM- System Kopplung an CCM mit H.323 ist hakelig Asterisk nutzt OpenH323 OpenH323 ist bekannt für notorische API-Instabilität Support seitens der Asterisk-Entwickler ist begrenzt (SIP) Im Gateway-Eintrag von CCM Media Termination Point Required setzen Funktioniert letztlich, ergibt aber keine 100% VM- Integration wie mit Unity SIP Trunk & Einsatz an CCME über SIP Asterisk interessant für ENUM und IAX2 zum Internet 23 Voice Gateway 1 Das PSTN-Gateway CCM implementiert keine Übergänge zum PSTN (POTS) Cisco Router-Plattformen mit Voice Support Ansteuerung mit MGCP Einfach zu konfigurieren Lange keinerlei Support für ISDN Ansteuerung mit H.323 Voice Gateway trifft Call Routing Entscheidungen selbst CCM und VG kommunizieren per H.323 Einziger Weg, alle unsere Anforderungen zu erfüllen Realisiert bei IBH interne Analoganschlüsse Test mit MGCP Diverse Vorteile, aber auch Nachteile zurück zu H IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 12

13 Voice Gateway 2 RAM again Cisco 3745 mit 128MiB RAM Anfänglich unproblematisch Upgrades auf neuere IOS-Versionen Einführung von IVR Tests mit Fax2 -Relaying Zunehmend Speicherprobleme Teilweise weniger als 10MiB freier Processor Memory IOS weigert sich, neue Dialpeers anzulegen Onramp Fax scheitert RAM-Vollausbau (256MiB) dringend empfohlen Inzwischen Vollausbau in Nutzung 25 Voice Gateway 3 Türstationen Sprechanlage an Vorder- und Hintereingang (analog) Löst Türöffner aus, wenn bestimmte DTMF-Sequenz gesendet wird Anschluss an FXS-Ports der 3745 Funktion schien zunächst erfolgreich übernommen In den Wochen nach der Umstellung wurde wiederholt festgestellt, dass die Türen offen standen! Türstation schien Türöffner dauerauszulösen Zunächst längere Zeit Debugging ohne Erfolg Kontaktaufnahme mit Hersteller der Türstationen Erklärung des Phänomens: Power Denial 26 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 13

14 Voice Gateway 4 Stromverweigerung Power Denial ist Default auf FXS Signalisierung des Gesprächsendes bei analogen Telefonen Amt unterbricht für einige 100ms die Stromversorgung Die Türstation ist ein kleiner Computer Absturz Crashed die Türstation, bleibt der Türöffner im letzten Zustand Damit ist das Problem erklärt: Der von der Türstation angerufene Kollege sendet DTMF Türöffner löst aus Kollege legt den Hörer auf Türstation crashed und der Türöffner bleibt ausgelöst Zunächst kein 100% Fix gefunden Instruktion, den Türöffner immer durch Drücken von * aufzulegen Türstation legt dann selbst auf, anschließend stört der Crash nicht 27 Voice Gateway 5 IVR Interactive Voice Response für Voice Gateways IOS enthält eine TCL Extension Zustandsautomat für das Annehmen, Bedienen und Abwerfen von Call Legs Der Automat ist durch eigene TCL-Prozeduren erweiterbar Erlaubt eine Vielzahl von Lösungen Vollständig frei programmierbar Brauchbar dokumentiert und mit Beispielcode versorgt IVR wurde unser Werkzeug für bisher ungelöste Probleme Türstationen und Power Denial Ansage auf der Rufnummer IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 14

15 Voice Gateway 6 IVR als Türschließer Das Türstationsproblem war noch ungelöst Gelegentlich wurde vergessen, mit * aufzulegen Power Denial ist abschaltbar, aber dann erkennt die Türstation das Gesprächsende nicht, weil das FXS keinen erkennbaren Besetztton generiert Implementation der IVR-Applikation door.tcl: Nimmt Gespräch auf Türstation entgegen und spielt ein Sample Leitet das Gespräch an die konfigurierte Nummer weiter Wartet auf den Gesprächsabbau Abbau durch Türstation Ende Abbau durch Auflegen des Angerufenen Applikation spielt 30s einen korrekten Besetzt-Ton Ende Türstation erkennt Besetzt-Ton und legt auf Seither keinerlei Probleme mehr 29 Voice Gateway 7 IVR als Ansager(in) Implementation einer Applikation doreen.tcl: Nimmt Anruf an 30 aus dem Festnetz entgegen Spielt Tages-/Wochenzeitabhängig die bekannte Ansage Leitet nach Ende der Ansage an die 30 des CCM weiter Erst mit IOS 12.3(11)T möglich wegen Bugfixes im Zusammenhang mit ISDN Overlap Receiving Einbau weiterer Gimmicks Ansage kann mit DTMF-Code übersprungen werden Während die Ansage läuft, fragt die Applikation einen RADIUS- Server nach der Calling Party Number Falls diese bekannt ist, wird der zugehörige Name in das Display-IE des Anrufs eingesetzt, bevor dieser an CCM weitergeleitet wird 30 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 15

16 Voice Gateway 8 IVR Issues IVR erscheint zunächst als Allzweckwaffe Einige Probleme erschweren den Einsatz Ausschließlich auf POTS Dialpeers verfügbar Inzwischen für einige Fälle auch auf VoIP Dialpeers Einziges Backend zur Informationsermittlung ist RADIUS Testen von Scripten auf heißen Systemen ist kritisch Einbindung auf Incoming Dialpeer leidet unter diversen Problemen in Zusammenhang mit Number Collection/ISDN Overlap Receiving Enormer Speicherbedarf Prozessmodell ist komplex und erfordert u.u. nebenläufige Programmierung 31 Voice Gateway 9 Weitere Eigenheiten Voice Gateways ursprünglich für PSTN IP entwickelt Konzept teilweise in der Architektur verankert DSPs kommen immer mit TDM/POTS-Hardware Unerwartete und scheinbar willkürliche Einschränkungen IP IP (z.b. H.323 zu SIP) zunächst gar nicht verfügbar In neuesten IOS-Versionen eingeschränktes IP2IP verfügbar H.323 to H.323 H.323 to SIP (Anbindung von Unity Express) Auswirkungen auf mögliche Architekturen und z.b. ENUM H.323 Gatekeeper nur in bestimmten Feature Sets (sehr teuer) 32 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 16

17 Voice Gateway 10 The holy war against Faxes IBH hat alle Faxgeräte/Modems direkt an FXS-Ports ATAs wären möglich gewesen Umsetzung von TDM auf IP und zurück als Fehlerquelle sollte ausgeschlossen werden Daten laufen nur innerhalb des VG von einer TDM-Schnittstelle zur anderen Trotzdem Fax-Probleme Vergleichsweise langsame Übertragung Sporadische Verweigerung mit bestimmten Gegenstellen Problem bisher ungelöst Vermutung: A-Law to µ-law Transcoding von ISDN nach FXS? 38xx? Fax an ATAs in anderen Projekten Nicht ideal, aber befriedigende Lösung mit Fax Passthrough Wieso kann G.711 nicht, was ISDN kann? Bringt Cisco noch eine echte Lösung des Problems? Mail mal wieder Infrastruktur 1 IPT bei IBH kaum Änderungen Anschaffung eines PoE-Switches Integration in bestehenden 1000Base-Backbone Voice VLAN Voice Gateway (3745) routet zum Voice VLAN Performance bisher erwartungsgemäß 34 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 17

18 Infrastruktur 2 QoS? Es wurden anfänglich keine besonderen QoS-Maßnahmen getroffen Auf PoE-Switch (3550) wurde mls qos konfiguriert Später festgestellt: mls qos ohne weitere Konfiguration beachtet nur CoS (802.1Q/D Tag User Priority) Es greift aktiv in den IP-Header ein und nullt das TOS-Feld (Switch?) Neue Konfiguration: mls qos trust dscp pass-through cos mls qos trust device cisco-phone Sonderfall: Nahezu unbelastetes GE Nicht auf andere LANs oder gar WAN übertragbar Auto QoS VoIP benutzen QoS-Architektur von 3550/3560/3750 ist diffizil Dokumentation der Switches lesen ist zwingend - obiges reicht nicht 35 IPT & Netzdesign 1 LAN Das klassische LAN ist eine Broadcastdomain Das aktuell vielerorts benutzte LAN-Konzept ist Campus Spanning VLANs mit bedarfsweisem zentralen Routing Spanning VLANs werden nicht mehr als Konzept der Zukunft empfohlen Stabilitätsprobleme durch STP Eingeschränkte High Availability Kein Load Balancing IPT in größeren Installationen ist extrem HA-bedürftig Migration zu dediziert HA-fähigen hierarchischen LANs mit Routing in Core und Distribution (und evtl. sogar Access) 36 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 18

19 IPT & Netzdesign 2 Routed LAN L3 Switched Core aus z.b. zwei Switches L3 Switched Distribution aus zwei Switches Jeweils ein Link zu jedem Core Switch Dreiecksförmige Linkstrukturen Dynamisches Routing mit geeignetem IGP (OSPF, EIGRP) Aggregation in Richtung Core HSRP/GLBP für Access-VLANs L2 Switched Access VLANs bleiben innerhalb eines Access Switch STP aktiv (Sicherheit), aber unnötig Zwei Links vom Access Switch zu den Distribution Switches Load Balancing und HA 37 IPT & Netzdesign 3 WAN Klassisches WAN QoS nachrüsten Multilink PPP, Fragmentation & LFI Bandbreitenbedarf evtl. Leitungsupgrades nötig HA: Redundanzen schaffen SRST Multicast Routing für MMoH Das klassische LAN ist auf dem Rückzug Preise für leased lines Overlay VPNs ATM, FR MPLS IPsec 38 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 19

20 IPT & Netzdesign 4 WAN vs. VPN IPsec VPN über Internet (typisch in DE) Problem QoS Problem dynamisches Routing & Multicast Bewährte Lösung: GRE Tunnels over IPsec QoS eingeschränkt möglich Auf echtem Egress-Interface per pre-classify Hierarchisches MQC mit Traffic Shaping auf Tunnelinterface Dynamisches Routing und Multicast unkritisch Der Haken: Overhead für kleine Pakete, z.b. Voice Gerade neu in IOS: IPsec Tunnel Interface Noch keine eigenen Erfahrungen Wäre ein Segen, um den GRE-Overhead zu vermeiden Nicht mit PIX/ASA als Gegenstelle 39 IPT & Netzdesign 5 Voice over WLAN Anfängliche Euphorie über 7920 und die Realität Handling der Geräte selbst Ein funktionierendes Daten-WLAN ist nicht automatisch ein VoWLAN Zellgrenze Signal >= -67dBm (Data bis weit unter -85dBm) SNR >= 25dB Mindestens zwei APs sichtbar (Redundanz) QBSS und weitere Parameter CAC Maximal 7 Gespräche pro AP Expliziter VoWLAN Survey notwendig Controller-Lösung ins Auge fassen 40 IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 20

21 IPT & Netzdesign 6 Lesestoff Der Link, den man lange gesucht hat Z.B. Cisco Unified Communications SRND Based on Cisco Unified CallManager 4.x/5.0 (reichlich 800 Seiten) 41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen Sie! Wir antworten. IBH Prof. Dr. Horn GmbH, Andre Beck 21

Praktische Erfahrungen mit IP Telefonie 1 Jahr danach

Praktische Erfahrungen mit IP Telefonie 1 Jahr danach Praktische Erfahrungen mit IP Telefonie 1 Jahr danach Andre Beck IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de Themen Inhalt Einführung Cisco IP Phones Cisco

Mehr

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Andrè Beck, Matthias Mitschke IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de

Mehr

Unified Communications by innovaphone

Unified Communications by innovaphone Unified Communications by innovaphone Michael Draxler Area Sales Manager CH / AUT mdraxler@innovaphone.com Das Unternehmen Das Unternehmen Produktphilosophie Der mypbx UC Client - LIVE Partnerprogramm

Mehr

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager Dipl. Ing. (FH) Thomas Ströhm Friday, November 09, 2007 Überblick Security Herausforderungen der IP-Telefonie Einsatz von Secure RTP mit

Mehr

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Netzwerkkonzept Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Datum: 03.07.2007, Seite: 1 innovaphone Das Unternehmen

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de Persönliche Daten Name: Steven McCormack Geburtsjahr: 1981 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachen: Deutsch, Englisch EDV Erfahrung seit: 1999 Email: Steven.McCormack@SMC-Communication.de IT Kenntnisse Schwerpunkt

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

Szenarien & Sicherheit

Szenarien & Sicherheit HOB Desktop Based Telephony: Asterisk Server Szenarien & Sicherheit Heinrich Fau, Leiter HOB Networking Technology You don t see wissen Sie von welchem Hersteller der Stromverteiler in Ihrem Haus kommt?

Mehr

RAG INFORMATIK Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen

RAG INFORMATIK Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen Stephan Kittel product manager Folie 1 Einsatz von Unified Communication IP Telephonie ist mehr als die Ablösung einer Art der Sprachkommunikation

Mehr

Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit

Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Gateway Lösungen für die PBX Gateway Lösungen für 3CX Produkt Übersicht Schulungen und Dienstleistungen

Mehr

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Was ist VoIP? VoIP(Voice overip): Sprache über Internetprotokoll VoIP Übertragung von Telefonanrufen über ein IP-Datennetzwerk

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 1 Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Markus Hengstler MCT, MCM

Mehr

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet Willkommen bei beronet Konzept Karte oder Gateway Kanaldichte Modulares System: ein Produkt für viele Lösungen OS onboard: Keine Treiber, einfache Installation Konfigurierbar via Webbrowser Konzept Karte

Mehr

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet?

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? Nicht immer soll gleich im ersten Schritt die komplette Telefonanlage ersetzt werden. Aus ökonomischen Gesichtspunkten heraus kann es

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten 4 3 Konfiguration

Mehr

Voice over IP (VoIP)

Voice over IP (VoIP) Information and Communications Technology Solutions and Services Voice over IP (VoIP) Tarzisius Lipp, Account Manager tarzisius.lipp@getronics.com Agenda Hintergrund / Markttrends AVVID: Architektur, Komponenten

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland Agenda Das Unternehmen und Positionierung Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Hosting mit der

Mehr

Asterisk aber wie? AsteriskNOW von Digium

Asterisk aber wie? AsteriskNOW von Digium ?*? welche Distribution welche Karte soll es sein mit welchem Treiber wie konfiguriere ich Asterisk einfach was heisst eigentlich NT, FXS, BRI, PRI wie telefoniere ich mit ISDN nach draussen Asterisk aber

Mehr

9. Deutscher Akademietag 2010

9. Deutscher Akademietag 2010 9. Deutscher Akademietag 2010 VoIP Advanced Workshop Referenten: Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Dipl. Inf. Christian Pape Frederik Stey Marc Mader Hinweis Alle Router befinden sich in einem vorkonfiguriertem

Mehr

Tiptel Innovative IP-Telefonlösungen. Orlando Caduff

Tiptel Innovative IP-Telefonlösungen. Orlando Caduff Tiptel Innovative IP-Telefonlösungen Orlando Caduff Themen: Tiptel Yeastar-Telefonanlagen Yeastar Gateways Tiptel IP-Telefone Support Tiptel Entwicklung und weltweiter Vertrieb von Telekommunikationsprodukten

Mehr

VoIP/ENUM in 24 hours

VoIP/ENUM in 24 hours VoIP/ENUM in 24 hours Ulrich Keil AmEuro Ventures GmbH 28.09.2004 ENUM/VoIP in 24 hours p.1 AmEuro Ventures GmbH Gegründet 1998 Denic-Mitglied seit Anfang 2002 Dienstleistungen: Webhosting Domainregistrierungen

Mehr

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur I I.1 1 Fallstudie: typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur Open-Source-Software für VoIP gesponsort von der Fa. Digium PBX-Software

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS Deutsch GET IN TOUCH innovaphone AG Böblinger Str. 76 71065 Sindelfingen Tel. +49 7031 73009 0 Fax +49 7031 73009-9 info@innovaphone.com www.innovaphone.com IHR SPEZIALIST

Mehr

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN Live Demo Ablaufplan Live-Demo: Switching clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches WLAN clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN SIP/IP-Telefonie VPN Tunnel direkt

Mehr

Asterisk Open Source PBX

Asterisk Open Source PBX Asterisk Open Source PBX * derlinuxer 05.06.2011 Was wird es geben?? Asterisk: Hääää Obelix Gallien Was kann man damit anstellen Verbindungen in die böse Außenwelt Anbindung von Endgeräten Kommerzielle

Mehr

Positionierung von ProCurve Secure Router 7000dl. ProCurve Secure Router 7000dl Serie. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1

Positionierung von ProCurve Secure Router 7000dl. ProCurve Secure Router 7000dl Serie. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1 ProCurve 7000dl Serie Hans-Jörg Elias / Eva Heinold European Competency Center 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Positionierung

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker Profil Allgemeine Angaben Name: S. O. Ansprechpartner: Profindis GmbH info@profindis.de Staatbürgerschaft: Ausbildung: Deutsch IT-Fachinformatiker Zertifizierungen Microsoft Certified Professional (MCP)

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

für mittelständische Unternehmen

für mittelständische Unternehmen Open Source VoIP-Lösungen für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick VoIP-Lösungen VoIP mit Asterisk Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

Installationsanleitung VigorTalk ATA

Installationsanleitung VigorTalk ATA Installationsanleitung VigorTalk ATA 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis Mit herkömmlichen DSL Router... 2 Ohne DHCP Server...

Mehr

Asterisk-Tag.org Chemnitz, 3. März 2007. Klaus Franken. Asterisk: Einsatzmöglichkeiten - von der 1-Mann Firma bis zur Grossinstallation

Asterisk-Tag.org Chemnitz, 3. März 2007. Klaus Franken. Asterisk: Einsatzmöglichkeiten - von der 1-Mann Firma bis zur Grossinstallation Asterisk-Tag.org Chemnitz, 3. März 2007 Klaus Franken Asterisk: Einsatzmöglichkeiten - von der 1-Mann Firma bis zur Grossinstallation Klaus Franken, www.strukturpunkt.de Seite 1 Die Alte Welt - Begriffe

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

VoIP-Lösungen mit Asterisk

VoIP-Lösungen mit Asterisk VoIP-Lösungen mit Asterisk für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick Asterisk Funktionen Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

Informationen zur. LCOS Software Release 8.20 RU1

Informationen zur. LCOS Software Release 8.20 RU1 Informationen zur LCOS Software Release 8.20 RU1 Copyright (c) 2002-2010 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems

Mehr

STENTOFON Pulse System Installation und Konfiguration

STENTOFON Pulse System Installation und Konfiguration STENTOFON Pulse System Installation und Konfiguration 1 Einführung Dieses Dokument beschreibt die Inbetriebnahme eines Stentofon Pulse Systems unter Verwendung von: STENTOFON VoIP Intercom Sprechstellen

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

VoIP Technologie, Implementationsbeispiel und wirtschaftliche Aspekte

VoIP Technologie, Implementationsbeispiel und wirtschaftliche Aspekte VoIP Technologie, Implementationsbeispiel und wirtschaftliche Aspekte Karl-Heinz Kafka Senior Consultant HP Services Network Solutions Group (NSG) 9. April 2003 Agenda Die Voraussetzungen der Implementierung

Mehr

Verschlüsselung von VoIP Telefonie

Verschlüsselung von VoIP Telefonie Verschlüsselung von VoIP Telefonie Agenda» VoIP-Grundlagen» Gefahren bei VoIP» Sicherheitskonzepte 2 VoIP-Grundlagen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden bei VoIP keine dedizierten Leitungen

Mehr

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN [Voraussetzungen] 1. DWC-1000/2000 mit Firmware Version: 4.4.1.2 und höher mit aktivierter VPN-Lizenz 2. DSR-150N,250N,500N,1000N,1000AC mit Firmware Version

Mehr

In den folgenden Kapiteln werden die Anschlussmöglichkeiten, die Internettelefonie und der Fernzugang erläutert.

In den folgenden Kapiteln werden die Anschlussmöglichkeiten, die Internettelefonie und der Fernzugang erläutert. AVM VoIP Gateway 5188 - Einsatzmöglichkeiten 1. Einleitung Das AVM VoIP Gateway kann als Gateway-Lösung für vorhandene TK-Anlagen bis zu 8 Gespräche gleichzeitig über Internet oder Festnetz abwickeln.

Mehr

Kommunikations-Portfolio

Kommunikations-Portfolio Kommunikations-Portfolio Stand 14.08.2015 Einmalkosten Monatliche Kosten Mind. Laufzeit Telefonanschluß ISDN BRI ISDN Mehrgeräte Anschluß, 3 Rufnummern, 2 gleichzeitige Verbindungen, Gebührenmodell auf

Mehr

Damals & Wie sich die Sicherheit und Anwendbarkeit in VoIP-Netzen

Damals & Wie sich die Sicherheit und Anwendbarkeit in VoIP-Netzen Damals & Heute Wie sich die Sicherheit und Anwendbarkeit in VoIP-Netzen (un)verändert hat 59. DFN-Betriebstagung: VoIP-Forum Norfried Kulawik Leiter ZRBV Heiko Abmeyer Vertrieb Ein paar Fakten zur Hochschule

Mehr

- servonic Zertifizierung - Technology Partner Funkwerk EC - Funkwerk bintec R4100 mit servonic IXI-UMS 5.8 - Testprotokoll. servonic Zertifizierung

- servonic Zertifizierung - Technology Partner Funkwerk EC - Funkwerk bintec R4100 mit servonic IXI-UMS 5.8 - Testprotokoll. servonic Zertifizierung Testprotokoll servonic Zertifizierung Technology Partner: Funkwerk Enterprise Communications GmbH servonic IXI-UMS 5.8 mit Funkwerk bintec R4100 23.12.2008 servonic GmbH 2009 23.12.2008 Seite 1 von 17

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Business Wireless Lösungen

Business Wireless Lösungen Business Wireless Lösungen Christoph Becker Senior Consultant Business Development & Product Marketing Management D-Link WLAN Lösungen Wireless Switch Solutions DWS-4026 und DWS-3160 Wireless Controller

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Empfohlene IP-Topologie 4 3 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten

Mehr

P106: Hacking IP-Telefonie

P106: Hacking IP-Telefonie P106: Hacking IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2005 BKM Dienstleistungs GmbH Angriffe auf ein IP-Telefonie Netzwerk Vorgehensweise eines Voice Hackers Best-Practices Designrichtlinien

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick - Ein Überblick Christian Louis christian@kuechenserver.org 29. Dezember 2004 Überblick Grundlagen von IP-Telefonie Gefahren bei IP-Telefonie Standards VoIP-Sicherheit Status Quo Ausblick 29. Dezember

Mehr

Lernmaterial IP Telephony in den NetAcads. Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert

Lernmaterial IP Telephony in den NetAcads. Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Lernmaterial IP Telephony in den NetAcads Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert IP Telephony Training Übersicht über das Curriculum v 1.0 (offered no longer) IP Telephony Training Notwendiges Equipment / Bundles

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung DVG-2001S Kurzinstallationsanleitung Voraussetzung ist: - eine DSL-Flatrate bei einem Internet-Provider - bei PPTP Zugangsart ein Router - bei PPPoE ein DSL-Modem für die Nutzung des DVG-2001S Punkt 1

Mehr

Customer Contact Management Christian Grassl

Customer Contact Management Christian Grassl Customer Contact Management Christian Grassl Driving Force Gewinn erzielen $$ Spaß haben IP-SEG 2003 2 Driving Force Das Geld kommt vom Kunden $$ IP-SEG 2003 3 Spaßverderber Da hört sich der Spaß auf...

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

IP-Telefonie verändert die IT-Welt! Telefonie also Voice wird ein Teil der IT-Applikationen wie Intranet oder E-Mail.

IP-Telefonie verändert die IT-Welt! Telefonie also Voice wird ein Teil der IT-Applikationen wie Intranet oder E-Mail. IP-Telefonie verändert die IT-Welt! Telefonie also Voice wird ein Teil der IT-Applikationen wie Intranet oder E-Mail. BISON Group das IT-Generalunternehmen Fachkompetenz durch 380 Mitarbeiterinnen und

Mehr

SIEMENS PLM QUALITÄTS- UND PRODUKTIVITÄTSSTEIGERUNG IM EMEA-SUPPORT MIT ASPECT UNIFIED IP. Ingo Brod Senior Solution Consultant

SIEMENS PLM QUALITÄTS- UND PRODUKTIVITÄTSSTEIGERUNG IM EMEA-SUPPORT MIT ASPECT UNIFIED IP. Ingo Brod Senior Solution Consultant SIEMENS PLM QUALITÄTS- UND PRODUKTIVITÄTSSTEIGERUNG IM EMEA-SUPPORT MIT ASPECT UNIFIED IP Ingo Brod Senior Solution Consultant 1 Agenda Das Unternehmen Siemens PLM Die Herausforderung Die Lösung Die Ergebnisse

Mehr

Mit VoIP erfolgreich in die Zukunft

Mit VoIP erfolgreich in die Zukunft Mit VoIP erfolgreich in die Zukunft Praxisbeispiel einer VoIP-Migration auf F/OSS-Basis Referent: Simon Zehntner, Digicomp Academy AG simon.zehntner@digicomp.ch OpenTuesday, Digicomp Academy AG Zürich,

Mehr

Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Workshops (Auszug) 1

Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Workshops (Auszug) 1 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops Copyright Version 4.0, 2009 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Workshops (Auszug) 1

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen VoIP-Telefonanlage Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen 2 Überblick VoIP-Telefonanlage Soft-PBX auf Linux-Server, flexibel

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich) Was erwarten Kunden von einer CTI? Einfache Installation Wählen aus allen PC Applikationen Namenwahl Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

Mehr

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Agenda Kurzvorstellung Glück & Kanja Kurzvorstellung Microsoft UC Strategie Erfahrungen in Projekten Kunde: Energiewirtschaft Kunde: Automobilzulieferer

Mehr

Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung

Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung Inhalt 1. Einleitung:... 2 2. Igel ThinClient Linux OS und Zugriff aus dem LAN... 3

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

mii www.mii.at IP Telefonie im täglichen Leben Christian Decker Business Consulting

mii www.mii.at IP Telefonie im täglichen Leben Christian Decker Business Consulting IP Telefonie im täglichen Leben Christian Decker Business Consulting Eckdaten Firmengründung: 1986 AG Wandel: 2000/2001 Mitarbeiter: 40 Firmensitz: Lerchenfelder Str. 2/203 1080 Wien, Austria E-mail: Web:

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

BjarneStroustrup. Über funktionale und nicht-funktionale Tests von VoIP-Systemen

BjarneStroustrup. Über funktionale und nicht-funktionale Tests von VoIP-Systemen Ichhabe mir immergewünscht, dassmein Computer so leicht zubedienen ist wie mein Telefon; mein Wunsch ging in Erfüllung: meintelefon kann ich jetzt auch nicht mehr bedienen. BjarneStroustrup Über funktionale

Mehr

AND Desktop Call Center 5.4

AND Desktop Call Center 5.4 Datenblatt AND Desktop Call Center 5.4 AND Desktop CC wurde speziell für Call- und Service Center Mitarbeiter entwickelt und beinhaltet zusätzliche Dienste für diese Benutzergruppe. Besonders die Integration

Mehr

Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E

Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E Das Patton M-ATA-1 ist ein Mikro-Adapter für analog ausgelegte Telefone. Dieser ermöglicht, ein Standard-Telefon an das IPbasierte Telefonnetz anzuschliessen.

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Smartphone 4.0. Was ist neu bei Smartphone 4.0

Smartphone 4.0. Was ist neu bei Smartphone 4.0 Smartphone 4.0 Was ist neu bei Smartphone 4.0 Was ist neu in Smartphone 4.0 Die Version 4.0 von Smartphone bietet neue Funktionen, die den neuen Anforderungen auf dem Markt entgegen kommen sollen. Neben

Mehr

bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen

bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen Teldat Group Die Teldat-Gruppe ist ein führender europäischer Hardware Hersteller und entwickelt, fertigt und vertreibt leistungsstarke Internetworking-Plattformen

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Horstbox VoIP. Stefan Dahler. 1. HorstBox Konfiguration. 1.1 Einleitung

Horstbox VoIP. Stefan Dahler. 1. HorstBox Konfiguration. 1.1 Einleitung 1. HorstBox Konfiguration 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Voice over IP Konfiguration in der HorstBox beschrieben. Sie werden einen Internet Zugang über DSL zu Ihrem Provider konfigurieren und für

Mehr

samwin contact center suite Mit der top aktuellen Version 5.1 setzt

samwin contact center suite Mit der top aktuellen Version 5.1 setzt samwin contact center suite 5.1 telecommunication software ein weiteres Highlight in der führenden Umsetzung des SIP Standards und ermöglicht neue Einsatzmöglichkeiten von samwin. Mit der top aktuellen

Mehr

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. IP-PBX / Telefonanlage basierend auf Asterisk Software, virtuelle Appliance und Kerio

Mehr

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL Einleitung Die Nanostation bzw. der Bullet aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische Daten

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1 Referenz-Konfiguration für IP Office Server Edition IP Office 8.1 15-604135 Dezember 2012 Inhalt Kapitel 1: Einführung... 5 Zweck des Dokuments... 5 Zielgruppe... 5 Zugehörige Dokumente... 5 Kapitel 2:

Mehr

LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006. 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de

LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006. 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de LCOS 6.00 - Highlights LCOS 6.0 neue Möglichkeiten mit VoIP nutzen! LCOS 6.0 steht ganz im Zeichen der zwei neuen Software-Optionen,

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System

LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP PBX TK-System auf Basis von VoIP und Asterisk Frank Ochmann Senior Technical Consultant LocaNet ohg, Dortmund www.loca.net Frank Ochmann ochmann@loca.net LocaPhone

Mehr

Neuer Weg in der Telefonvermittlung mit ENUM

Neuer Weg in der Telefonvermittlung mit ENUM Neuer Weg in der Telefonvermittlung mit ENUM ENUM (telephone Number Mapping) an der Universität des Saarlandes DFN-Betriebstagung 8.März 2004 Edgar Scherer, RZ E-Mail:e.scherer@rz.uni-saarland.de Sip:e.scherer@rz.uni-saarland.de

Mehr