EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für regionale Entwicklung UNIONE EUROPEA Fondo europeo per lo sviluppo regionale. Smart Social Media Wettbewerb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für regionale Entwicklung UNIONE EUROPEA Fondo europeo per lo sviluppo regionale. Smart Social Media Wettbewerb"

Transkript

1 Sei regioni un obiettivo EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für regionale Entwicklung UNIONE EUROPEA Fondo europeo per lo sviluppo regionale Sechs Regionen ein Ziel Italien Österreich Italia Austria Smart Social Media Wettbewerb Socialise your Business Step by Step ins Social Web

2 INHALTSVERZeicHNIS WILLKOMMEN LIEBE CONTEST TEILNEHMER. I. Aufbau einer Social MedIA Strategie 4 A. Einführung 4 B. Erfolgsfaktoren 4 1. Dialoge führen und forcieren 4 2. Erwartungen erfüllen und Mehrwerte für User schaffen 5 3. Vertrauen und Wiedererkennungswert schaffen 5 4. Aktuelle Inhalte liefern 5 5. Authentisch und schnell (re)agieren 5 6. User aktiv einbinden 5 C. Social Media Strategieaufbau 6 1. Analyse der (unmittelbaren) Social Media Umwelt 6 2. Interner Social Media Audit 7 3. Definition der Strategieziele 7 4. Ableitung der Kommunikationsstrategie 8 a. Auswahl und Priorisierung der Social Media Kanäle 8 b. Channel Action Pläne 8 c. Multiplikatoren 9 5. Interne Organisation 9 6. Definition von KPIs (Key Performance Indicators) Umsetzung, Monitoring & Weiterentwicklung 10 D. Fallbeispiel Biodrink Ausgangslage Analyse der unmittelbaren Social Media Umwelt Interner Social Media Audit Strategieziele Ableitung der Kommunikationsstrategie Interne Organisation Definition von KPIs Monitoring 17 II. Teilnahmebedingungen Smart Contest 18 A. Wer kann teilnehmen? 18 B. TeilnahMEBEginn und -ende 18 C. Teilnahmekosten 19 D. Schlussbestimmungen 19 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen aller Art auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung der Standortagentur Tirol. Sie haben eine Social Media Idee die Sie gerne mit professioneller Hilfe umsetzen würden? Sie möchten mehr über die Anwendungsmöglichkeiten von Social Media erfahren? Dann sind Sie bei uns richtig. Nord und Südtiroler Unternehmen bekommen im Rahmen des Smart Contest Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Social Media Ideen. Social Media werden zu einem immer beliebteren Kommunikationskanal für Unternehmen, besonders für Kleine und Mittelständische Unternehmen bietet das Social Web eine hervorragende Chance mit ihren Kunden und Partnern direkt in Kontakt zu treten. Mit dem richtigen Social Media Kommunikationsmix kann der Kundenkontakt ausgebaut und vertieft werden. Damit der Social Media Auftritt ein Erfolg wird ist bei der Anwendung auf die Besonderheiten der einzelnen Kommunikationsmedien zu achten. Bei den individuell auf die Teilnehmer abgestimmten Coachings, werden die Unternehmen fit für das Social Web gemacht. Das Teilnehmerhandbuch steht als Orientierungshilfe bei der Konzepterstellung und Umsetzung den Teilnehmern zur Verfügung, ebenfalls kann es später als Nachschlagewerk dienen. Den Projektbeteiligten ist es ein besonderes Anliegen, die Tiroler Klein und Mittelständischen Unternehmen auf die Herausforderungen, die die online Medien mit sich bringen vorzubereiten. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Smart Contest! Die drei Phasen des Smart Contest 1. Phase: auswahlphase/ideensammlung ( ) In der ersten Phase können Unternehmen ihre Social Media Konzepte einreichen, die besten 20 werden zum Coaching zugelassen. Die Auswahl erfolgt durch eine Fachjury. 2. Phase: coachingphase ( ) In der zweiten Phase werden die ausgewählten Unternehmen durch professionelle Coachings begleitet. In dieser Coachingphase werden die Klein- und Mittelunternehmen bei der Umsetzung ihrer Social Media Konzepte unterstützt. Bei den Coachings wird fundiertes Know-how über den Umgang mit Sozialen Netzwerken vermittelt. Die Coachingphase beginnt mit dem Kick off Event; ein Coachigwochenende bei dem die Teilnehmer sich kennenlernen können und erste Inhalte vermittelt bekommen. Weitere Coachings finden eigens auf die Teilnehmer abgestimmt statt. 3. Phase: Prämierung in der dritten Phase werden zunächst die besten 5 social Media konzepte ausgewählt und anschließend auf die Prämierungsveranstaltung durch ein Präsentationstraining vorbereitet. Bei der Prämierungs-veranstaltung bestimmen die anwesenden gäste und Experten die gewinner des social Media Crystal. 2 3

3 I. AUFBAU EINER SOCIAL MEDIA STRATEGIE A. Einführung Die Basis eines erfolgreichen Engagements im Social Media Bereich ist eine strategische Vorgehensweise. Auch wenn die grundsätzlichen Richtlinien für eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation in Sozialen Netzwerken branchenübergreifend gültig sind, muss doch jedes Unternehmen seine individuelle Strategie entwickeln um dabei auch langfristig Erfolg zu haben. Denn differenzierte Zieldefinitionen, Zielgruppen, Produktkategorien und länderspezifischen Unterschieden führen auch zu unterschiedlichen Herangehensweisen. Die Berücksichtigung von Social Media im Kommunikationsmix bringt große Chancen mit sich: eine erhöhte Reichweite im Web, die direkte Ansprache relevanter Zielgruppen, aktive Marktforschungsmöglichkeiten bis hin zu einer besseren Mitarbeiteridentifikation im eigenen Unternehmen das Potential ist groß. Wichtig für den Erfolg sind von Beginn an das Bekenntnis der Geschäftsführung zu diesem Weg sowie die Einbindung verschiedener Unternehmensbereiche in die Netzwerk-Strategie. Viele Beispiele in der Vergangenheit haben gezeigt, dass der falsche Einsatz von Social Media für ein Unternehmen deutlich negative Auswirkungen haben kann. Die Regeln werden vom Nutzer diktiert, seine Erwartungshaltung wird zum Gradmesser für Anerkennung oder Misserfolg. Marktschreierische Einbahnstraßen- Werbung hat keine Chance, stattdessen wird Dialogkommunikation erwartet. Diese Neuausrichtung in der Firmenkommunikation stellt viele Unternehmer vor eine besondere Herausforderung, bietet aber auch die Möglichkeit, sich als Firma erlebbar zu machen und sich eine Persönlichkeit zu verleihen. Aus dem heutigen Marketingmix von Unternehmen sind soziale Medien kaum noch wegzudenken und ihre Wichtigkeit wird in Zukunft noch zunehmen, wie aktuelle Studien vorhersagen (vgl. European Trendmonitor 2011). B. Erfolgsfaktoren 1. Dialoge führen und forcieren Soziale Netzwerke leben vom gemeinsamen Austausch von Informationen. So wie bei Privatpersonen die Freundschaftspflege auf Facebook & Co. eine wichtige Rolle spielt, sollte sich auch jedes Unternehmen um sein Fan-/Kundennetzwerk kümmern. Dabei muss darauf geachtet werden, dialogorientiert zu kommunizieren statt Marketingmonologe zu führen. Über Unternehmen und ihre Produkte wird im Internet ohnehin gesprochen die Herausforderung für Unternehmer besteht darin, sich in diese Gespräche zu integrieren um somit die Möglichkeit zu schaffen, auf diese auch Einfluss zu nehmen. Durch den Aufbau von Dialogen werden nicht nur die Kundenbindung und das Vertrauen in die Marke erhöht, sondern gleichzeitig auch ein wichtiger Feedbackkanal zur Qualitätssicherung geschaffen. 2. Erwartungen erfüllen und Mehrwerte für user schaffen Ein User hat im Vorfeld bestimmte Erwartungen an ein Unternehmen und damit auch an dessen Auftritt in Sozialen Netzwerken. Diese Erwartungen werden maßgeblich von bisherigen Erfahrungen (online wie offline) mit der Marke / dem Produkt beeinflusst und unterscheiden sich auch von Branche zu Branche. Die Bandbreite reicht dabei von Trend- und Produktinformationen über exklusive Sonderaktionen bis hin zu serviceorientiertem Kundensupport. Die gezielte Ansprache von Userbedürfnissen mündet in der Kreation von Mehrwerten für Unternehmensfans. 3. Vertrauen und Wiedererkennungswert schaffen Im Social Web sind alle gleich jedes Unternehmen hat die gleichen Möglichkeiten sich zu präsentieren und mit den Usern Kontakt aufzunehmen. Umso wichtiger ist es, durch relevanten Content und durchdachte Markenkommunikation zu punkten. Einheitliche Markenbildung und -sprache tragen zur Steigerung des Wiedererkennungswertes bei und wirken sich positiv auf die Kundenbindung aus. Vertrauen ist in allen Geschäftsbereichen die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit so auch in sozialen Netzwerken. Gerade hier kann gezieltes Reputation Management betrieben werden, um Vertrauen zu schaffen, sich klar zu positionieren und sich von Mitbewerbern abzugrenzen. 4. Aktuelle Inhalte liefern Je aktueller die Inhalte sind, die ein Unternehmen zur Verfügung stellt, desto größer ist die Relevanz für den User. Markenfans honorieren zeitnahe Informationen und werden diese auch eher an ihr eigenes Netzwerk weitergeben als veraltete Inhalte. Weiters wird auch die wahrgenommene Kompetenz des Unternehmens dadurch gesteigert. 5. Authentisch und schnell (re)agieren Besonders wenn es um die direkte Kundenkommunikation geht, ist Schnelligkeit Trumpf. Der User erwartet in Sozialen Medien eine kurze Antwortzeit auf Service- oder Produktfragen dadurch fühlt er sich wertgeschätzt und sein Anliegen ernst genommen. Wird dazu noch authentisch und den Unternehmenswerten entsprechend kommuniziert, ergibt sich ein vollständiges, glaubwürdiges Firmenbild. 6. user aktiv einbinden Social Media wird oft als Mitmach-Web bezeichnet. Dieser Begriff bezieht sich einerseits auf die aktive Vernetzung von Usern untereinander in verschiedenen Sozialen Plattformen (Online-Communities, Weblogs, Foren, Wikis, Themennetzwerke, Bewertungsplattformen etc.) als auch auf die Möglichkeit als Unternehmen den User aktiv am Firmengeschehen teilnehmen zu lassen. Die Möglichkeiten reichen dabei von Meinungsumfragen über Wettbewerbe bis hin zur Co-Kreation neuer Produkt / Services bestehende Fans können in vielen Bereichen eine wichtige Rolle spielen und werden es auch honorieren ein echter Teil des Unternehmens zu sein. 4 5

4 C. Social Media Strategieaufbau Die Bestimmung einer Social Media Strategie für die allgemeine Unternehmenskommunikation aber auch für einzelne Kampagnen hilft einem Unternehmen dabei, Fehlentwicklungen zu vermeiden und klare Strukturen für die Umsetzung zu schaffen. 7. Umsetzung, Monotoring & Weiterentwicklung 6. Definition von KPIs 5. Interne Organisation 1. Analyse der (unmittelbaren) Social Media Umwelt Social Media Strategieentwicklung 4. Ableitung der Kommunikationsstrategie 2. Interner Social Media Audit 3. Definition der Strategieziele Je konkreter sich eine Firma auch mit möglichen negativen Auswirkungen des Social Media Engagements auseinander setzt, desto zielstrebiger wird sie sich in diesem Bereich entwickeln können. Generell kann bei der Analyse der Umwelt auf eine SWOT Analyse (Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats) zurückgegriffen werden, um die Ergebnisse besser zu interpretieren und zu systematisieren. Welche Social Media Trends gibt es aktuell? Welche Best Practice Beispiele gibt es in Ihrer Branche? Wie agieren meine Konkurrenten in Sozialen Netzwerken? Welche Kundenwünsche werden derzeit in sozialen Medien nicht berücksichtigt? Wo liegen die Stärken und Schwächen in Ihrem Unternehmen? Welche Chancen ergeben sich aus Ihrer Social Media Aktivität? Welche Gefahren sind dabei zu berücksichtigen? 2. Interner Social Media Audit Eine Standortbestimmung des eigenen Unternehmens dient vor allem dazu, sich realistische Ziele für die Zukunft setzen zu können. Auch hier kann wieder die bekannte SWOT-Analyse eine Hilfestellung bieten. folgende Punkte sollten dabei analysiert werden: Vorhandenes Social Media Know-how (wer, in welchen Bereichen, für welche Plattformen) Bisherige Social Media Aktivitäten (gute und schlechte Erfahrungen) Einordnung von Social Media in Unternehmensziele und -philosophie Erhebung des Status Quo auf Social Media Plattformen und bisherige Entwicklung Identifikation notwendiger Fortbildungen Vorhandene Zeit- und budgetäre Ressourcen Interne Gefahren / Widerstände 1. Analyse der (unmittelbaren) Social Media Umwelt Eine Analyse der Social Media Umwelt gibt Aufschlüsse über Userverhalten in der betreffenden Branche, Best-Practice Beispiele, aktuelle Trends, Konkurrenzsituation und auch mögliche Potentiale. Die Identifikation letzterer ist die Basis für eine wachstumsorientierte Strategieentwicklung und beinhalten bspw. Unerfüllte Kundenwünsche, z.b. ein eigener Kundenservice-Kanal auf Facebook Präsenz auf Social Media Plattformen, welche Konkurrenten noch nicht nutzen Technologische Möglichkeiten, Social Media Services auf der eigenen Webseite einzubinden Auch mögliche Gefahren sollten von Anfang an beachtet werden. Gibt es aktuelle Probleme bei Produkten / Dienstleistungen, sodass Kundenbeschwerden häufiger auftreten können? Wie kann darauf reagiert werden? Wird auf zukunftssichere Technologien und Plattformen gesetzt? Erfüllt das Unternehmen alle rechtlichen Bestimmungen für Kommunikationsmaßnahmen auf bestimmten Plattformen? Wo wird bereits über das Unternehmen gesprochen? Welche Mitarbeiter sind bereits für den unternehmerischen Umgang mit Social Media geschult? Wie würden Sie Ihre bisherigen Social Media Aktivitäten bewerten? Welche Wichtigkeit sollen Soziale Netzwerke für Ihr Unternehmen spielen? Wieviel Zeit und Budget sind Sie bereit, in diesen Bereich zu investieren? Welche internen Widerstände müssen vor Beginn Ihrer Arbeit beseitigt werden? 3. Definition der Strategieziele Nach der Analyse der internen und externen Ausgangssituationen können daraus qualitative und quantitative Ziele abgeleitet werden. Diese sollten auf die formulierte Unternehmensvision (Wie soll die Firma social Media in drei Jahren nützen?) abgestimmt sein und nachvollziehbaren Messgrößen zugrunde liegen. Je konkreter die Ziele formuliert werden, desto einfacher ist auch der Aufbau einer darauf basierenden Kommunikationsstrategie. 6 7

5 Welche Ziele können durch den Einsatz von Social Media erreicht werden? Gibt es Entwicklungen, die Sie vermeiden wollen? Wie soll sich der Bereich Social Media im Unternehmen in den kommenden Jahren entwickeln? Welchen übergeordneten Unternehmenszielen können Social Media Meilensteine zugeordnet werden? 4. Ableitung der Kommunikationsstrategie Die richtige Kommunikationsstrategie ist das zentrale Element für den Erfolg in Sozialen Netzwerken. Sie bestimmt, wie der User auf welchen Plattformen mit der eigenen Marke in Berührung kommt und in welcher Form die aktuellen Unternehmenswerte übermittelt werden mit der Prämisse, die gesteckten Ziele damit zu erreichen. Die Strategie sollte nicht nur Online sondern auch Offline Maßnahmen beinhalten, bspw. die integration von Social Media Hinweisen auf Visitenkarten oder Broschüren. 4a. Auswahl und Priorisierung der Social Media Kanäle Social Media Kanäle gibt es viele, ihre Wichtigkeit ändert sich je nach Branche, Zielgruppe und Unternehmensziel. Der Nutzen eines Twitter-Accounts weicht in der Regel von dem eines Engagements in einer lokalen Online Community ab. Gibt es wichtige branchenspezifische Netzwerke (vlm. Foren, Diskussionsplattformen, Communities)? Auf welchen Plattformen bewegen sich meine Zielgruppen? Wie nutzen diese die einzelnen Netzwerke? Welchen Content wollen Sie bereitstellen (Fotos, Videos, Links etc.)? Über welche Kanäle lassen sich Ihre Ziele am besten erreichen? Welche Plattformen bieten Ihnen die meiste Reichweite? Wie viel Nutzen bietet Ihnen das Engagement in einem Netzwerk im Verhältnis zum nötigen Aufwand? 4b. Channel Action Pläne Die Kommunikationsvarianten auf Social Media Plattformen sind genauso vielfältig wie die Anzahl der verfügbaren Kanäle. Teilweise bedingt durch Vorgaben der Netzwerke (Twitter: 140 Zeichen), teilweise auf Grund des Kanaltyps (thematisches Forum Frage/Antwort Struktur). Eine differenzierte Strategie ist also notwendig, wenn jede Plattform optimal serviciert werden soll. Nicht nur die Art der Inhalte, sondern auch Interaktionsfrequenz oder der verwendete Sprachstil können variieren. Welche Kommunikationsregeln gelten auf den gewählten Social Media Kanälen? Was erwarten die User eines Kanals, was sind sie gewohnt? Welche Inhalte können Sie zur Verfügung stellen? Auf welchen Kanälen können diese verwendet werden? Welchen Nutzen erreichen Sie durch welche Interaktionsart? In welchen Abständen wollen Sie Inhalte auf Sozialen Netzwerken bereitstellen? 4c. Multiplikatoren Schlussendlich geht es bei der Entwicklung der Kommunikationsstrategie auch darum, potentielle Multiplikatoren zu identifizieren. Jede Plattform, jede Branche und jede Zielgruppe hat seine Opinion Leader Unternehmer müssen versuchen, diese aktiv zu nutzen. Der Vernetzungsgedanke muss so interpretiert werden, dass sich nicht nur möglichst viele User mit meinen Sozialen Profilen vernetzen, sondern auch das Unternehmen selbst aktiv wird und sich wie im echten Leben mit wichtigen Entscheidungsträgern und Meinungsmachern verbindet. Welche bestehenden Social Media Accounts beschäftigen sich mit ähnlichen Produkten / Themen / Werten wie Ihr Unternehmen? Wie können Sie mit diesen am besten in Kontakt treten? Zu welchem Thema können Sie ergänzende Informationen liefern? Können Sie wichtige Meinungsmacher in Ihrer Branche definieren? Sind diese in Sozialen Medien aktiv? Wer hat daran Interesse, Ihre Inhalte selbst zu verbreiten? 5. Interne Organisation Bevor es zu einer konkreten Umsetzung kommt, ist noch die interne Organisation der Social Media Aktivitäten zu klären. Neben dem generellen Bekenntnis der Geschäftsführung dazu ist auch die Einbindung mehrerer Abteilungen wichtig. Jeder Bereich kann essentielle Beiträge zum Erfolg in sozialen Netzwerken leisten: vom Kundenservice über die Marketing-Unit bis zur PR-Abteilung. Umso wichtiger ist eine klare Regelung, wer für was zuständig ist. Es gilt laufend Content zu generieren, verschiedenste Plattformen damit zu befüllen, auf Kundenanfragen zu reagieren oder Konkurrenzanalyse zu betreiben. Eine gute Hilfestellung leistet dabei eine definierte und für alle Mitarbeiter gültige Social Media Guideline. Darin werden nicht nur Sprachgebrauch und Netiquette des Unternehmens geregelt, sondern auch die Zuständigkeiten einzelner Bereiche bzw. Mitarbeiter. Was kann gepostet werden? Was darf nicht gepostet werden? Wie wird mit dem User kommuniziert (Du- / Sie-Form, Sprache, Häufigkeit)? Welche Unternehmenswerte sollten dabei übermittelt werden? Wann wird kommuniziert? Welche Mitarbeiter dürfen welche Social Media Kanäle für das Unternehmen bearbeiten? Über welche Social Media Accounts wird was kommuniziert? Wie wird mit Userfragen umgegangen? Wie wird mit Kritik umgegangen? Die Geschäftsführung selbst muss wiederum die Strukturen und genügend Ressourcen für eine effektive Social Media Betreuung bereitstellen. 8 9

6 6. Definition von KPIs (Key Performance Indicators) Jede betriebswirtschaftlich arbeitende Firma bewertet seinen Unternehmenserfolg anhand von Kennzahlen. Auch im Bereich Social Media gibt es je nach Zielvorgabe verschiedene Möglichkeiten, seinen eigenen Erfolg zu messen und zu bewerten. Die am häufigsten verwendeten Indikatoren sind dabei Reichweite, Viralität und Interaktion. Der Return on Investment ist im Gegensatz zu klassischen Marketingaktivitäten oft schwer zu messen, da es sich bei Social Media Indikatoren in der Regel um weiche Faktoren handelt, welche nur schwierig in monetäre Werte umgewandelt werden können. Reichweite: wie viele User erreiche ich direkt durch meine Social Media Aktivitäten (Fans, Follower etc.)? Multiplikation/Viralität: wie oft werden meine Beiträge weiterempfohlen, geteilt, geliked etc.? Interaktion: wie viele Kommentare oder Antworten werden in einem bestimmten Zeitraum erreicht? Penetration: wie oft wurden Inhalte von mir selbst gepostet? Return on Investment (ROI): welchen wirtschaftlichen Output erreiche ich durch Social Media Maßnahmen? Reaktion: wie viel Zeit wird benötigt, um auf Kundenfragen in sozialen Netzwerken zu reagieren? Erst die Definition von messbaren Indikatoren lässt einen Schluss auf Ihre Social Media Performance zu! 7. Umsetzung, Monitoring & Weiterentwicklung Der Erfolg oder Misserfolg einer Social Media Strategie wird erst nach einiger Zeit sichtbar. Umso wichtiger ist es, bei erkennbaren Fehlentwicklungen schnell gegensteuern zu können. Laufendes Monitoring ist daher essentiell, wenn es darum geht, positive wie negative Tendenzen herauszulesen und diese für die Weiterentwicklung der angewandten Strategien zu verwenden. Eine gut ausgearbeitete Social Media Strategie kann über längere Zeit bestehen bleiben, auch wenn sich einzelne Maßnahmen darin ändern können. Ziele müssen stetig dem Entwicklungsverlauf angepasst werden und gleichzeitig sollte immer Platz für Neues sein: in kaum einem Kommunikationsbereich entstehen und verschwinden wichtige Player innerhalb so kurzer Zeit wie in der Sozialen Netzwerkwelt. D. Fallbeispiel Biodrink Inhalt und Gewichtung der einzelnen Teile des Fallbeispiels sollten keinesfalls als verbindlich für Ihre auszuarbeitende Social Media Strategie betrachten. Sie sind lediglich als Anregung und Orientierungshilfe für die eigene Arbeit gedacht. 1. Ausgangslage Das mittelständische Unternehmen Biodrink produziert Fruchtsäfte aus biologisch angebautem Obst in der zweiten Generation. Lokal ist das Produkt bekannt und wird von den Kunden auch wegen seiner hohen Qualität geschätzt. Neben dem Direktverkauf in der Produktionsniederlassung werden auch regionale Hotels, Restaurants und Shops mit verschiedenen Säften beliefert. Biodrink möchte zukünftig auch vermehrt in Social Media investieren, um mehr Kunden für seine Produkte zu begeistern. Weiters verspürte das Unternehmen in den letzten Monaten den verstärkten Marktdruck eines international tätigen Fruchtsaftherstellers, welcher auch in den regionalen Markt besonders durch geringe Preise eindringt. Als Gegenmaßnahme sollen vor allem über Soziale Netzwerke Aktionen zur Kundenbindung gestartet werden. 2. Analyse der unmittelbaren Social Media Umwelt SWOT Analyse Interne Analyse (extern und intern) Stärken (Strengths) Schwächen (Weaknesses) Externe Analyse Chancen (Opportunities) Risiken (Threats) Aktuelles Best Practice Beispiel: (1) Emotional besetztes Bio-Produkt eignet sich sehr gut für Social Medial- Kommunikation inkl. exakter Zielgruppenansprache. (2) Bestehend enger, persönlicher Kontakt zu Firmenund Privatkunden, gutes regionales Netzwerk. (1) Limitierte Produktpalette erlaubt Fokussierung auf das Wesentlichste in der kommunikation. (2) Einsatz neuer Technologien in der Marktbearbeitung. (1) Positionierung als der regionale Bio-Safthersteller mit höchster Qualität und bestem Know-how. (2) Wichtigkeit von Online Kommunikationsmaßnahmen und vertrieb steigt laufend an. (1) Kleine Reichweite im Vergleich zu Konkurrenz. (2) Ressourcen für optimale Social Media Betreuung. Deutsches Mineralwasserunternehmen Sparks Nutzung mehrerer Social Media Kanäle; laufende informationen zu Produkten, Trends, Forschungergebnissen, Lifestyle etc.; zusätzlicher Usermehrwert durch Co-Creation Ansätze, Gewinnspiele und Online-Sonderaktionen; sympathischer, professioneller Social Media Auftritt mit großer Fananzahl und hohen Interaktionsraten Konkurrenzsituation: Konkurrent A: regionaler Bio-Fruchtsafthersteller, kein Social Media Auftritt Konkurrent B: internationaler Fruchtsafthersteller, aktive Facebook-Unternehmensseite sowie Twitter- Account mit laufenden Postings zu Produkten und vielen Bildern, große Reichweite aber wenig Interaktion mit den Usern Konkurrent C: nationaler Bio-Fruchtsafthersteller, auf Facebook aktiv, aber nur mit wenigen Informationen und Aktionen, geringe Reichweite Konkurrent D: internationaler Fruchtsafthersteller, aktiver Facebookaccount inkl. integriertem Online-Shop, kommuniziert besonders über Veranstaltungen und Sponsoringaktivitäten, große Reichweite 10 11

7 Mögliche Potentiale: Es existiert aktuell kein regionales/nationales Internet-Portal rund um das Thema Bio-Fruchsäfte interessierte User können neben Facebook & Co. in einer eigenen Community über das Thema informiert werden und sich austauschen. Konkurrenten betreiben kein Story-Telling User ist aber an emotionalen Geschichten interessiert. Verbindung mit themenrelevanten Facebook-Profilen und Blogs um Reichweite zu steigern. Branchentrends in Sozialen Medien: Co-Creation: User können neue Geschmäcker / Flaschendesigns etc. mitbestimmen Social Commerce: Einbindung von Online-Shoppingfunktionen direkt in Facebook Fanseiten Spezial-Aktionen für Useraktionen in Sozialen Medien: check-in Funktion, Tweet über ein Produkt, C2C Empfehlungsmarketing etc. Verstärkte Nutzung von Facebook, Contentverbreitung Einordnung von Social Media in Unternehmensziele und philosophie: Social Media wird als abteilungsübergreifende Einheit zwischen Marketing/Vertrieb und Unternehmenskommunikation eingeführt Social Media Kommunikation wird mit den Zielen der verstärkten Kundenbindung, gezielte Promotion von Produkten und Reichweitensteigerung betrieben Dabei werden laufend die Grundwerte des Unternehmens transportiert: Qualität Nachhaltigkeit Persönlichkeit & Vertrautheit Soziale Netzwerke erlauben eine sehr persönliche Ansprache des Kunden das Unternehmen Biodrink wird offline bereits als sehr kundenorientierte, sympathische Marke wahrgenommen. Diese beiden Elemente gilt es in der Kommunikation zu vereinen, um eine vertraute Beziehung mit den Kunden wachsen zu lassen. Existierende Online Unternehmensinformationen zu Biodrink: Test Bio Säfte (positive Bewertung, positive Kommentare) Einbindung von kurzen Unternehmensinformationen inkl. Link auf Webseite. Vorstellung einzelner Produkte inkl. Unternehmensinformation und Link auf Webseite Partnerwebseiten: Einbindung von kurzen Unternehmensinformationen inkl. Link auf Webseite. 3. Interner Social Media Audit Das Unternehmen Biodrink verfügt derzeit im Bereich Online über eine eigene Webseite sowie seit 2011 über einen Facebook Account. Die inhaltliche Betreuung wird von einem Mitarbeiter der Marketing Unit übernommen, es besteht aber keine nachhaltige Online- / Social Media Strategie. Die Aktivitäten auf Facebook beschränkten sich bisher auf spontane Postings der Marketingabteilung (ca. 1x/ Woche) zu aktuellen Angeboten oder der Produktpalette. Die Fananzahl ist noch eher gering, es gibt auch kaum Interaktion zwischen Usern und Firma. Weiters findet keine Integration von Social Media Komponenten auf der Unternehmenswebseite statt. Aktuelle Mitarbeiter mit Social Media Know-How: Mitarbeiterin A (Marketing) Facebook, Twitter, Xing Mitarbeiter B (Marketing) Facebook, Xing, Blogging, YouTube, FlickR, Google+ Mitarbeiterin C (Unternehmenskommunikation) Facebook, Blogging, Xing, LinkedIn, YouTube Mitarbeiter D (Assistent Geschäftsführung) Facebook, Xing Mitarbeiter E (Praktikant) Social Media Webintegration, Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram, YouTube, Foursquare, Google+ Es sind aktuell keine Fortbildungen zum Thema Social Media geplant. Vorhandene Ressourcen: Mitarbeiter B und Mitarbeiterin C werden 10% ihrer Zeit für Social Media aufwenden. Weiters wird die strategieumsetzung von Mitarbeiter E operativ begleitet werden. Andere Angestellte und Abteilungen werden punktuell zur Inhaltsgestaltung und -schaffung eingebunden. Definition interner Gefahren: Untergeordnete Wichtigkeit bei zuständigen Mitarbeitern Zu wenige Ressourcen Keine klaren Verantwortlichkeiten Kleines Budget Weniger Ressourcen für andere Projekte Wildwuchs bei Postings & Kommentaren 4. Strategieziele Die formulierten Strategieziele bauen auf den im Marketingplan definierten Jahreszielen des Gesamtunternehmens auf. Generelles Ziel ist es, überregionale Kontakte zu knüpfen und aktives Kundenbeziehungsmanagement zu betreiben. Biodrink will in drei Jahren 50% der direkten Kundenkommunikation über Social Media Netzwerke abwickeln und 10% des Online Verkaufsvolumens in diesen Kanälen generieren. Ziele im ersten Jahr: Reichweitensteigerung: Ziel: +200% Facebook-Fans bis , Aufbau zusätzlicher Social Media Kommunikationskanäle Produktivität: Ziel: mindestens 1 Facebook-Posting täglich (ohne Wochenende, andere Kommunikationskanäle auch seltener); Antwort auf Kundenfragen in sozialen Netzwerken innerhalb von 8 Stunden (ohne Wochenende) Cross Marketing: Ziel: Einbindung von Social Media Elementen in allen Marketing- und Kommunikationsunterlagen (On-/Offline) bis Integration des vorhandenen Online Shops auf Facebook bis

8 Dazu muss Biodrink kontinuierlich neue Fans generieren und nachhaltige Kundenbeziehungen aufbauen.... relevanten Content posten, der das Know-how von Biodrink in den Bereichen Biologische Landwirtschaft, nachhaltige Produktion und höchste Produktionsqualität widerspiegelt.... sich persönlich präsentieren und erlebbar machen.... auch Kurioses und Lustiges teilen.... einen Blick hinter die Kulissen von Biodrink gewähren. Social Media Plattformen: (1) Facebook Hauptkommunikationstool mit größter Reichweite, auf der die Zielgruppe bereits aktiv eingebunden ist (2) Twitter Nebenkommunikation vlm. für Backlinkgenerierung, Wissenstransfer und Positionierung; reichweite beschränkt (3) Pinterest neue Kommunikationsart mit aktuell großen Wachstumszahlen; Biodrink übernimmt Vorreiterrolle und zeigt Innovationsfreude Definition der Zielgruppe: Gesundheitsbewusste Singles + Familien Mittleres bis höheres Einkommen Werte: Nachhaltigkeit, Qualitätsbewusstsein, Regionalität 5. Ableitung der Kommunikationsstrategie Analyse Ziele Kommunikation beschränkte Ressourcen geringe Eintrittsbarrieren wenige aktive Mitbewerber großes Wachstumspotetial größere Reichweite aktive Kundenkommunikation Wertevermittlung Kundenbeziehungsmanagement reichweitenstarke Netzwerke persönliche Ansprache emotionale Botschaften Story Telling Es sind keine branchenspezifischen Netzwerke vorhanden, allerdings bewegt sich die Zielgruppe neben facebook auch auf Special Interest Sites zu den Themen Gesund Leben, biologisch hergestellte Produkte und Nachhaltigkeit. Es stehen derzeit keine Videos für die Nutzung von YouTube zur Verfügung. Strategie Contentart Ziel User Mehrwert Multiplikation Facebook Twitter Pinterest Tägliche Postings zu folgenden Themen:» Neuigkeiten aus der Biowelt» Blick hinter die Firmenkulissen» Promotions» Gewinnspiele» Kurioses (bspw. Friday Fact )» Tipps für gesunde Lebensweise» Saft-Rezepte» Saft-Herstellung Links auf eigene Webseite, Fotos, allg. Videos (YouTube) Kundenbindung & -unterhaltung, Dialogorientierung, Erhöhung der Reichweite, Zielgruppenbearbeitung Neueste Informationen zu Produkten, spezielle Promotions/Gutscheinaktionen, Wissenserweiterung, Co-Creation Verbindung mit folgenden Fanseiten:» Biowelt ( Fans)» Saft ist mein Leben ( Fans)» Gesund Leben ( Fans)» Saftkultur (3.450 Fans)» Heimatprodukte (2.960 Fans) Min. 3 Tweets / Woche:» Spiegelung von relevanten Postings auf Facebook» Bio Know-how Nutzenorientierte Meldungen inkl. Short-URL Erhöhung der Reichweite, Wissenstransfer, Zielgruppenbearbeitung Wissenstransfer, Bio Know-how, Gutscheinaktionen Verbindung mit folgenden (760 (1.254 (670 (442 Anlassbezogene Verwendung von emotionalisierenden Fotos:» Professionelle, ungewöhnliche oder einfach schöne Fotos von Produkten, Produktion und Verwendung Fotos Verwendung eines jungen Fotoportals als Zeichen für Innovationskultur; Bilddatenbank für Postings auf Facebook & Twitter Neue Ideen, emotionale Fotos, Lust auf Bio Verwendung von kategorien wie Things I love, Food & Beverages, Recipies, Best things in the world 14 15

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

SOCIAL MEDIA GLOSSAR

SOCIAL MEDIA GLOSSAR SOCIAL MEDIA GLOSSAR A Aktualisierungen: Links im Menü der facebook-startseite, Unterpunkt bei Nachrichten: Nutzer erhält Aktualisierungen z.b. von Seiten, bei denen er Fan ist oder Gruppen, deren Mitglied

Mehr

Info-Reihe "kreativ.kompakt." Social Media, Web 2.0. Referent: Lutz Barchmann von blox kommunikation

Info-Reihe kreativ.kompakt. Social Media, Web 2.0. Referent: Lutz Barchmann von blox kommunikation Info-Reihe "kreativ.kompakt." Social Media, Web 2.0 Referent: Lutz Barchmann von blox kommunikation Inhalte Die wichtigsten Social Media Kanäle Die wichtigsten Elemente von SM Status Quo & Analyse Zieldefinition

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

Social Media Marketing Basics & Hot Topics 2015

Social Media Marketing Basics & Hot Topics 2015 OUTDOOR FRIEDRICHSHAFEN 2015 Social Media Marketing Basics & Hot Topics 2015 FRIEDRICHSHAFEN / JULI 2015 1 Ihr Speaker Director Consulting (Social Media & Mobile), Cocomore AG Berät u.a. Nestlé, Procter

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN DEFINITIONSBEREICH DER STUDIE Im Juli 2009 hat Burson-Marsteller USA die Social Media Nutzung von amerikanischen Fortune 100 Unternehmen untersucht. Basierend auf

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des Einstein St.Gallen. Reto KONRAD 18. Juni 2015

Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des Einstein St.Gallen. Reto KONRAD 18. Juni 2015 Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des instein St.Gallen Reto KONRAD 18. Juni 2015 Inhalt Persönliches instein St.Gallen: Fakten & Zahlen Social Media im instein St.Gallen Ausgangslage, Ziele

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Ihre Agentur für IT-Marketingberatung. Social Media. Leistungsbeschreibung

Ihre Agentur für IT-Marketingberatung. Social Media. Leistungsbeschreibung Ihre Agentur für IT-Marketingberatung Social Media Leistungsbeschreibung Social Media Workshops Facebook, Twitter, XING, LinkedIn und Co. die Kanäle der Zukunft. Wir analysieren gemeinsam mit Ihnen, wie

Mehr

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises. @thalertom Superfans und Superhaters t Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.com ecommerce Basics @thalertom Definition von (messbaren)

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

KMU und Social Media

KMU und Social Media KMU und Social Media DVR: 0438804 September 2014 Wie kann man erfolgreiches Marketing in sozialen Netzwerken betreiben? Diese Frage stellt sich oft für KMU. Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Xing

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret!

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Goldbach Award 2012 Social Media Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Zielgruppen und Zielsetzungen / Exakte Zielgruppenbeschreibung: 25 55 Jahre alt 50% weiblich / 50% männlich Affinität zur

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Der organisierte Einstieg IHK Köln, 29.11.2012 Ihr Referent: Felix Beilharz Felix Beilharz xing.to/beilharz fb@felixbeilharz.de Selbständiger Trainer, Berater und Referent Schwerpunkte:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Zwischen Verspätungsauskünften und Aktionstickets Kundendialog 2.0 bei der Deutschen Bahn

Zwischen Verspätungsauskünften und Aktionstickets Kundendialog 2.0 bei der Deutschen Bahn Zwischen Verspätungsauskünften und Aktionstickets Kundendialog 2.0 bei der Deutschen Bahn Mathias Hüske DB Vertrieb GmbH Leiter Onlinevertrieb München, 27.03.2012 Wie sind wir gestartet? Ausprobieren Zuhören

Mehr

Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013

Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013 Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013 Fallbeispiel 1: Tue Gutes und rede darüber! Die Sparkassen-Idee im Wettbewerb Nach der Prüfungsordnung der Prüfungs- und Zertifizierungsorganisation

Mehr

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation Follow us! Im Netz werken - Orientierung im Social Web OGOK oliver gassner online-kommunikation Überblick XING Facebook Google+ Pause Content (Dieter-Michael Last) Weblogs Fragen und Diskussion Apéro Überblick

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online- Schon längst ist ein essentieller Bestandteil eines zeitgemäßen s geworden. Die Frage: Brauche ich das für mein

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform für modebegeisterte und lifestyleliebende Frauen zwischen

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15 Vorwort........................................ 13 1 Eine neue, digitale Welt.......................... 15 1.1 Einleitung........................................ 17 1.1.1 Was sind eigentlich Social Media?................

Mehr

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web SOCIAL IMPACTOPTIMIZATION SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web Vortrag 07.09.2013, #BoMaC13 DEFINITION > HEUTE > MORGEN > SOCIAL WEB >

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Über Annette Schwindt www.schwindt-pr.com Bloggerin (in Top Ten der deutschspr. Social-Media-Blogs) Beraterin für digitale

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Social Media. Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO

Social Media. Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO Social Media Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO Social Media Strategie Ronja Spranger, B.A. Social Media Specialist WienTourismus - Community Management - Tägliche Inhalte planen und erstellen

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Leitfaden für eine Social Media Strategie

Leitfaden für eine Social Media Strategie Leitfaden für eine Social Media Strategie Einführung im Unternehmen Top-Management (Social Media Identity,SM Strategie) Marketing (Produkte bewerben, Markenbekanntheit steigern) PR (Aufbau und Pflege von

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v.

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v. Erfahrungsaustausch: Social lmedia Strategien für Unternehmerinnen Nicola Appel Mitglied der Regioleitung RheinMain der webgrrls.de e.v. webgrrls.de e.v. webgrrls.de ist das Netzwerk kfür weibliche Fach

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation.

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Unsere spezielle Spieltricks 1. Unsere Kundschaft profitiert von dem ideenreichen

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung

Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung Seeger Marketing GmbH Geßlgasse 2a/5 1230 Wien Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung Schwerpunkte & Angebote: Workshops, Trainings & Motivation Vorträge Strategie & Konzeption Entwicklung & Durchführung

Mehr

Fallstudie: Reisebüros und Social Media

Fallstudie: Reisebüros und Social Media Fallstudie: Reisebüros und Social Media Sie interessieren sich dafür, wie Ihr Unternehmen Social Media erfolgreich einsetzen kann? Lassen Sie sich von den folgenden drei Fallbeispielen inspirieren. Ihrer

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Facebook, Twitter & Co. Jordanhotel Biberach 05.05.2010 Vortrag Prof. Dr. Walter

Facebook, Twitter & Co. Jordanhotel Biberach 05.05.2010 Vortrag Prof. Dr. Walter Facebook, Twitter & Co. Jordanhotel Biberach 05.05.2010 Vortrag Prof. Dr. Walter 1 Dr. Volker Walter Geschäftsführer 2nd-Interactive GmbH Professor für Medien und Kommunikation Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Social Media Guidelines und verbindliche Vorgaben Online publizieren,teilen, kommentieren 1 Social Media Guidelines für IPN Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Social Media haben sich etabliert und man begegnet

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Social-Media-Guide Auch das Titelbild ist für einen ersten Eindruck von der Seite entscheidend. Der Künstler und Komiker Otto Waalkes setzt auf Humor: www.facebook.com/ OttoWaalkes Ein weiteres gutes Beispiel

Mehr

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh Kommunikation 2.0 Studie zur Social Media Nutzung Wien, Juni 2009 ambuzzador marketing gmbh Ausgangssituation Social Media Marketing ist in aller Marketing Manager Munde. Facebook, Twitter & Co werden

Mehr

Professionalisierung von Social Media. Beobachten Sie noch, oder handeln Sie schon?

Professionalisierung von Social Media. Beobachten Sie noch, oder handeln Sie schon? Professionalisierung von Social Media Beobachten Sie noch, oder handeln Sie schon? Die fünf Stufen der Professionalisierung von Social Media: Stufe 0 keine eigene Social Media Aktivität Stufe 1 Nutzung

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr