INDIEN Patenschaft für Lehrer. NORDIRAK Schule für Flüchtlingskinder. VOLUNTEERS Einsätze in Indien und Osttimor. ISLAM Parolen erregen die Gemüter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INDIEN Patenschaft für Lehrer. NORDIRAK Schule für Flüchtlingskinder. VOLUNTEERS Einsätze in Indien und Osttimor. ISLAM Parolen erregen die Gemüter"

Transkript

1 OSTERN 2015 INDIEN Patenschaft für Lehrer NORDIRAK Schule für Flüchtlingskinder VOLUNTEERS Einsätze in Indien und Osttimor ISLAM Parolen erregen die Gemüter

2 JESUITEN AKTUELL Neue Schule in Kalimpong eingeweiht ENTFÜHRTER JESUIT FREIGELASSEN 02 Mit einer festlichen Zeremonie ist das neue Gebäude der Gandhi Ashram School in Kalimpong eingeweiht worden. Bekannt wurde die von indischen Jesuiten geleitete Einrichtung durch ihre musische Erziehung: Schon seit vielen Jahren werden hier Kinder aus sehr armen Familien im Geigenspiel ausgebildet, neben dem normalen Schulunterricht. Sie sollen dadurch Selbstbewusstsein «auftanken» und ihre musischen Talente entfalten. Die alte Schule war durch einen abrutschenden Hang und ein Erdbeben nicht mehr sicher und musste geräumt werden. Die nur wenige hundert Meter entfernte neue Schule mit ihren drei Gebäudeflügeln ist offen und grosszügig gestaltet, sie passt sich architektonisch wunderschön in die Landschaft ein. Vom terrassenartig angelegten Schulhof geht der Blick auf die Bergketten des Himalayas. Bei der fröhlichen Eröffnungsfeier rief P. Kinley Tshering SJ (Foto unten), Provinzial der nordindischen Jesuitenprovinz Darjeeling, die rund 600 Schülerinnen und Schüler der Gandhi Ashram School dazu auf, das neue Gebäude für sich «in Besitz zu nehmen» und mit Leben zu füllen. Er dankte zugleich den zahlreichen Spendern aus Deutschland, Italien und der Schweiz für ihre grosszügige Unterstützung beim Bau des Schulkomplexes. Sichtlich stolz auf das neue Gebäude in ihrer Nachbarschaft zeigten sich nicht nur die Geigenkinder, sondern auch deren Eltern sowie zahlreiche weitere Bewohner von Kalimpong, die zur Einweihungsfeier gekommen waren. Nach achtmonatiger Geiselhaft ist der in Afghanistan tätige Jesuitenpater Prem Kumar SJ wieder frei. Wie der Jesuiten- Flüchtlingsdienst JRS mitteilte, ist der 47-Jährige wohlbehalten in seine indische Heimat zurückgekehrt. Es habe «auf vielen Ebenen unermüdliche Versuche» gegeben, ihn freizubekommen. «Wir sind sehr dankbar für die Zeichen der Solidarität, die wir von zahllosen Freunden erfahren haben», so der JRS. Pater Prem Kumar, der als JRS-Länderdirektor die Projektarbeit in Afghanistan verantwortet, war am 2. Juni 2014 nach dem Besuch einer Schule für zurückgekehrte Flüchtlinge unweit der Provinzhauptstadt Herat von Unbekannten verschleppt worden. Editorial Liebe Freundinnen und Freunde unserer Missionare und unserer Partner weltweit! Die grausamen Taten von Gruppierungen, die wir heute als Fundamentalisten bezeichnen, erschrecken zutiefst. Was die meisten von uns als barbarisch verurteilen, erscheint diesen Gruppierungen als sinnvolles politisches Programm mit apokalyptischer Dimension. Ich frage mich: Fordern sie uns nicht deshalb so stark heraus, weil sie sich nicht an unsere aufgeklärten Werte wie Religionsfreiheit und Menschenrechte halten? Eine klassische Antwort darauf wäre, alles zu eliminieren, was nicht unserem Denken entspricht. So würden Fundamentalisten handeln. Als Christen stehen wir jedoch in der Verantwortung für andere, zukunftsorientierte Lösungen zu arbeiten. Wir sind herausgefordert anzuerkennen, wie unterschiedlich oder gar gegensätzlich historische Ereignisse interpretiert werden und ebenso auch die Rolle der grossen Gestalten in Religion und Weltgeschichte. Nüchtern betrachtet müssen wir feststellen, dass Fundamentalismus im Zusammenhang mit Mohammed genau so möglich ist wie mit Jesus. Ein friedliches Zusammenleben mit dem anderen, selbst wenn dieser abweichende Ideen vertritt, setzt gegenseitiges Verständnis voraus. Dabei spielt Bildung eine entscheidende Rolle. Und die ist manchmal wirklich Knochenarbeit, wie die von uns geförderten Schulen in Afghanistan, Indien, Südsudan und Osttimor beispielhaft zeigen. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung und wünschen Ihnen frohe Ostern! Ihr P. Toni Kurmann SJ Missionsprokurator

3 SÜDSUDAN Flüchtlingshilfe im Ordensverbund Angehörige unterschiedlicher Orden arbeiten im Südsudan auf neue Weise zusammen: Sie engagieren sich in gemeinsamen Projekten und leben unter einem Dach. Papst Franziskus hat das Jahr 2015 zum «Jahr der Orden» erklärt. «Die Gegenwart mit Leidenschaft zu leben und die Zukunft voll Hoffnung zu ergreifen», darauf kommt es ihm an. Trotz Nachwuchsproblemen in vielen Ländern sind Orden eine wichtige Säule der Weltkirche. Über Ordensfrauen und mehr als Ordensmänner arbeiten weltweit in Klöstern und Pfarreien sowie in Bildungs- und Sozialeinrichtungen. Eine Initiative, in der Männer und Frauen verschiedener Orden auf neue Art und Weise zusammenarbeiten, findet sich im Südsudan. «Solidarity with South Sudan» heisst die 2004 gestartete Initiative. Die Idee ist ebenso einfach wie bestechend: Anstatt dass jede Ordensgemeinschaft ihr eigenes Hilfsprojekt im Südsudan aufbaut, schliessen sich die Mitglieder unterschiedlicher Orden zusammen, sie arbeiten an gemeinsamen Projekten und leben zusammen in ordensübergreifenden Kommunitäten. In Rom hält Schwester Yudith Pereira Rico, eine zupackende Spanierin, die Fäden dieser Initiative in der Hand. In den fünf Kommunitäten von «Solidarity» stossen ganz verschiedene Kulturkreise und Ordenstraditionen aufeinander: Schwestern aus Kenia, Tansania, Myanmar, Vietnam, Kanada und Brasilien wohnen unter einem Dach mit Ordensmännern aus Indien, Sri Lanka und den USA. Aber sie alle haben den gleichen Glauben und das gleiche Ziel: Sie wollen etwas aufbauen. Gewalt und Massenflucht «Solidarity» betreibt im Südsudan heute zwei Ausbildungszentren für Lehrer, ein Gesundheitsinstitut, in dem Krankenschwestern und Hebammen ausgebildet werden, zwei Landwirtschaftsprojekte und ein Pastoralprogramm, das sich vor allem auf Friedens- und Versöhnungsarbeit konzentriert. Hinzu kommt die psychologische Betreuung traumatisierter Gewaltopfer. «Die Situation im Land ist nach wie vor sehr instabil», berichtet Schwester Yudith. «Die Bevölkerung leidet unter der fehlenden Sicherheit.» Eine im Januar ausgehandelte Waffenruhe zwischen den Konfliktparteien des Südsudan wird von Rebellengruppen immer wieder gebrochen hatte der jüngste Staat der Welt seine Unabhängigkeit noch mit grosser Zuversicht gefeiert nach 22 Jahren Bürgerkrieg. Doch Ende 2013 führte ein Machtkampf zwischen dem Präsidenten und seinem Stellvertreter zu neuen Gefechten; fast eine Million Menschen suchten Zuflucht in Lagern. Es sind schwierige Bedingungen, unter denen die Ordensleute von «Solidarity» arbeiten. Aber sie geben nicht auf. Eine Schwester berichtete im November 2014 von ihrer Rückkehr in die Stadt Malakal: «Unser College ist zerstört, alles wurde mitgenommen, sogar Bücher und Möbel. Wir besuchten auch eine Flüchtlingssiedlung aus Bambushütten und Zelten. Mitten in dieser unerträglichen Armut wurden wir herzlich begrüsst. Die Leute baten uns, dass wir sie nicht vergessen sollten. Wir haben viele weitere Flüchtlingslager besucht und werden Lehrer ausbilden, damit sie dort unterrichten können.» In den Kommunitäten von «Solidarity» leben derzeit 29 Ordensleute und drei Laien. Für alle ist klar, dass sie die Menschen im Südsudan nicht alleinlassen. «Das Land braucht unsere Solidarität», sagt Schwester Yudith. «Wir bleiben.» Judith Behnen 03 l i n k s: Helfer errichten Hütten für Flüchtlinge. r e c h t s: Sr. Felistus aus Kenia mit Patientinnen im Gesundheitszentrum von «Solidarity» in der Stadt Wau.

4 INDIEN 04 Lehrerin Sushma Kerketta (vorne li.) mit Schülerinnen und Schülern der St.Peter s Primary School, nahe der Teeplantage Gayaganga. Patenschaften für indische Lehrer Die nordindische Jesuitenprovinz Dar jeeling unterhält mehrere Schulen, an denen Kinder aus Teearbeiterfamilien unterrichtet werden. Die Einkünfte reichen nicht aus, um den Lehrerinnen und Lehrern ein angemessenes Gehalt zu zahlen. Patenschaften für Lehrkräfte könnten Abhilfe schaffen. Mit sanfter Handbewegung schiebt Sushma Kerketta ihre Schützlinge in Reih und Glied. Fächerförmig nehmen die Klassen der St. Peter's Primary School vor dem Schuleingang Aufstellung, so wie an jedem Morgen vor Unterrichtsbeginn. Die 650 Kinder sind, wie es in Indien üblich ist, in Schuluniformen gekleidet: graue Hosen, blaue Hemden, blaue und weinrote Pullover. Mit Inbrunst singen sie Lieder, die von Schülern der vierten Klasse per Mikrofon angestimmt werden. Sushma Kerketta, Lehrerin der Vorschulklasse, steht mit den Vier- bis Fünfjährigen ganz vorne an der überdachten Eingangsveranda. Lächelnd erwidert sie Blicke der ihr anvertrauten Jungen und Mädchen. Man sieht der erfahrenen Pädagogin förmlich an, wie sehr sie ihren Beruf, den Umgang mit den ABC-Schützen mag. «Ich selber habe keine Kinder, lebe mit meinen fünf Geschwistern im Haus meiner alten Eltern», erzählt sie später unter den schattenspendenden Bäumen auf dem ummauerten Schulgelände. Sushma Kerketta zählt, wie auch fast alle Schüler der von Jesuiten geleiteten Schule, zur Schicht der Adivasi oder Tribals («Stammesvölker»), den weitgehend besitzlosen, ausgegrenzten Ureinwohnern des Subkontinents. Und wie viele Angehörige dieser Volksgruppe, die in der Region Darjeeling leben, ist auch sie katholische Christin Franken Lohn am Tag Einst von den Briten aus Zentralindien nach Norden verpflanzt, arbeiten die meisten Adivasi heute auf den Plantagen des für seinen Tee weltbekannten Anbaugebiets Darjeeling. Der Lohn der Teepflückerinnen und Tagelöhner beträgt meist nicht mehr als 90 Rupien pro Tag, das sind etwa 1.40 Franken. Von diesem Lohn müssen ganze Familien leben und auch noch das Schulgeld der Kinder bestreiten. Die geringen staatlichen Zuschüsse für anerkannte Minderheiten wie die Adivasi fallen da kaum ins Gewicht. Masterabschluss an der Universität Auch ihre eigenen Eltern hätten zu Niedriglöhnen tagein, tagaus in den umliegenden Teegärten arbeiten müssen, erzählt Sushma Kerketta. Sie sei sehr glücklich gewesen, seinerzeit ein Stipendium erhalten zu haben, sagt sie. Ohne dieses Unterstützung wäre ihr eine gute Ausbildung wohl verwehrt geblieben. Nach dem Besuch einer von Ordensschwestern geführten Schule wechselte sie zunächst auf ein College in der benachbarten Grossstadt Siliguri. An der Universität von Westben-

5 DARJEELING Siliguri INDIEN Kalkutta galen schloss sie ihr pädagogisches Studium mit einem Master ab. Ausgestattet mit einem Sechsjahresvertrag unterrichtet sie heute als Lehrerein an der St. Peter's Primarschule gleich mehrere Fächer: Hindi, Englisch und Rechnen. Was sie an ihrer Schule besonders schätze? Es ist die «freie, familiäre Atmosphäre», wie die 44-Jährige betont. «Die Kinder, die häufig unter schwierigsten Bedingungen aufwachsen, zum Teil auch vernachlässigt sind, fühlen sich hier akzeptiert.» Ihren Schülern wünscht sie, dass sie eines Tages besser haben als ihre Eltern. «Als Lehrer ist es unsere Aufgabe, den Kindern gute Startchancen für das spätere Leben zu vermitteln und ihre Talente zu fördern». Abhängig von Schulgebühren Es gehört zum guten Geist der von Jesuiten geführten Primarschule, dass man sich umeinander kümmert Lehrer, Schüler und Schulleitung. Gemeinsam teile man Freuden und auch Sorgen, betont Sushma Kerketta. Und sie lässt durchblicken: Zu den Dingen, die vor allem den 15 angestellten Lehrern Sorgen bereiten, gehört das geringe Gehalt. Als Pädagogin verdient sie gerade einmal rund 60 Franken. Im Monat. Mehr ist für die Schulleitung nicht drin. «Wir würden gerne höhere, leistungsgerechte Löhne zahlen, um unsere Lehrer dauerhaft zu halten. Aber wir sind abhängig von den Schulgebühren, die wir von den Eltern erheben,» erklärt P. Mangal Kerketta SJ, Leiter der St. Peter's School. «Im Monat macht das pro Kind 120 Rupien, das sind nicht einmal 2 Franken. Doch schon diesen Betrag müssen sich viele Familien buchstäblich vom Munde absparen.» Obwohl die staatlichen Schulen im Gegensatz zu den Privaten kostenfrei sind und auch warmes Essen anbieten, schicken viele Eltern nicht nur Christen, auch Hindus ihre Kinder lieber zu den Jesuiten. Denn dort findet der Unterricht regelmässig statt, und das Niveau ist deutlich höher ein entscheidender Vorteil im harten indischen Wettbewerb um Jobs und besser bezahlte Stellen. Allerdings: An staatlichen Schulen verdienen Lehrer das Sieben- bis Achtfache eine stetige Verlockung. Und eine grosse Herausforderung für hochmotivierte kirchliche Einrichtungen wie die St. Peter s School, die sich konsequent für eine gute Ausbildung der Armen einsetzen und trotz Zuschüssen der Jesuitenprovinz stets zu kämpfen haben. Die Einnahmen reichen nicht mal aus, um das stark sanierungsbedürftige, unsicher gewordene Schulhaus rasch wieder auf Vordermann zu bringen. Ein dringend benötigter Erweiterungsbau gleich nebenan muss ganz aus Spendenmitteln, auch aus der Schweiz, finanziert werden. Aus eigener Kraft wäre eine solche Massnahme überhaupt nicht zu stemmen. «Auch wenn es manchmal weh tut: Wir können es niemandem übelnehmen, wenn er oder sie aus finanziellen Gründen unsere Schule verlässt, um woanders mehr Geld zu verdienen», sagt Pater Kerketta. «Wir wissen ja: Mit dem Lehrergehalt, das wir zahlen, fällt es schwer, eine Familie zu ernähren.» Zeichen der Wertschätzung Um in Zukunft gerade auch die qualifizierten Kräfte halten zu können, setzen die Jesuiten von Darjeeling ihre Hoffnung auf eine Lösung, die das bestehende Dilemma nachhaltig beseitigen könnte: Lehrerpatenschaften. Mit Unterstützung zahlreicher Spender und Projektpartner, so der Wunschtraum, wäre die Schule endlich in der Lage, die Gehälter der 15 angestellten Lehrer dauerhaft anzuheben. Ziel ist es, jeder Lehrerkraft ein Monatsgehalt von zumindest 6000 Rupien im Monat zu zah- 05 l i n k s: Ganesh Hembrom (li.) und Sushma Kerketta sind Lehrer aus Leidenschaft. Wie ihre Schüler gehören beide zur sozial benachteiligten Minderheit der Adivasi. r e c h t s: Schulleiter P. Mangal Kerketta SJ möchte seinen Lehrkräften gerne mehr Gehalt bezahlen, aber es fehlt schlicht das Geld.

6 INDIEN 06 len, etwa 90 Franken. Später vielleicht sogar umgerechnet etwa 120 Franken. Das wäre zwar immer noch deutlich weniger, als an staatlichen Schulen gezahlt wird, aber gleichwohl eine entscheidende Verbesserung und auch ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung. Sushma Kerketta und ihr ebenso engagierter Kollege Ganesh Hembrom wären für eine noch so bescheidene Gehaltsaufstockung höchst dankbar. «Wir lieben diese Schule so wie unsere Schüler, die sehr froh sind, hier lernen zu dürfen», sagt Hembrom. «Ich möchte gerne bleiben und den Kindern all das weitergeben, was ich selber von den Jesuiten gelernt und an positiven Werten erfahren habe.» Der 41-jährige Pädagoge aus Leidenschaft ist schon seit 14 Jahren an der School tätig. Auch er ein Adivasi, hat sich Ganesh Hembrom aus ärmsten Verhältnissen hochgearbeitet und muss heute zusehen, wie er seine vierköpfige Familie, die in einer der nahegelegenen Teeplantagensiedlungen lebt, über Wasser hält. Da zählt jede Rupie. Initiative ergriffen Mit dem Modell der Lehrerpatenschaft betreten die Jesuiten von Darjeeling keineswegs Neuland: Ihr früherer Provinzial, P. Peter Pappu SJ, hat bereits vor fünf Jahren die Initiative ergriffen. Gemeinsam mit dem sozial engagierten Schweizer Teehändler Hanspeter Reichmuth, Inhaber der Firma Reichmuth von Reding, lancierte er eine Lehrerpatenschaft zugunsten der Loyola-Schule in Kalabari, einer anderen Teeplantagensiedlung in Darjeeling. «Bei allem Anreiz des jesuitischen Bildungssystems viele Lehrer gehen doch lieber in die Stadt. Jene, die bleiben, haben hohe Ideale. Diese Menschen müssen wir fördern», betont auch Pater Pappu. Er ist davon überzeugt: «Wer einem Lehrer hilft, hilft einer ganzen Klasse. Das funktioniert besser als die häufig praktizierte Unterstützung einzelner Schüler, denn die Unterstützung wird auf diese Weise gerecht verteilt.» Pater Pappus Augen strahlen, wenn er von der Schule in Kalabari erzählt. Er hat sie selber vor 16 Jahren mit viel Herzblut aufgebaut. Inzwischen ist P. Pappu in der Gemeindearbeit tätig. Als Seelsorger kümmert er sich um hunderte Familien, die in den Teeplantagen einen ständigen Existenzkampf bestehen müssen. Er erlebt immer wieder, wie die plötzliche, von Finanzinvestoren betriebene Schliessung von Teeanbaubetrieben ganze Dörfer in den Ruin stürzt. In der Folge grassieren Alkohol- und Drogenprobleme. Leidtragende sind besonders die Kinder. In der Primary School von Hatighisa trifft Pater Pappu viele bekannte Gesichter. Die Schule liegt gegenüber dem Wohnhaus der Jesuiten, inmitten eines weitläufigen, umzäunten Areals, auf dem hier und da Kühe und Ziegen grasen. Beim Rundgang durch das schlichte, einstöckige Schulgebäude wird der stämmige, in ein weisses Priestergewand gekleidete Jesuit mit grossem Hallo begrüsst. Schüler winken aus dem Halbdunkel der Klassenzimmer. Pater Pappu spricht mit einer erfahrenen Lehrerin in farbigem Sari, die soeben ihre Englischstunde beendet hat. Er weiss aus Erfahrung: «Die Lehrer an unseren Schulen engagieren sich. Sie sind eingebunden in die weltweite Bildungsarbeit des Jesuitenordens. Das macht sie stolz und zu guten Pädagogen. Aber wir können sie auch hier, in Hatighisa, nur schlecht bezahlen. Doch mit Unterstützung von Paten aus der Schweiz lässt sich dies sicher ändern. Das ist meine Hoffnung.» In Kalabari hat es funktioniert. Missionsprokur P. Toni Kurmann SJ startete 2011 ein erstes Pilotprojekt: Dank Schweizer Spenden gelang es, die ersten 25 Lehrer- l i n k s: Die Schüler sind wissbegierig bei der Sache. Ihre Eltern sparen sich das Schulgeld buchstäblich vom Munde ab. r e c h t s: Pater Peter Pappu SJ zu Besuch in der von Jesuiten betriebenen Primarschule von Hatighisa.

7 INDIEN patenschaften auf den Weg zu bringen. Einer der ersten Paten war Teehändler Hanspeter Reichmuth. Mit den Patenschaftsgeldern wird seither das Gehalt der Pädagogen bestritten. Die Eltern der Schüler zahlen weiterhin ein Schulgeld, das nun aber für andere Massnahmen wie etwa Weiterbildungsangebote verwendet werden kann. Paten und Lehrer vernetzen Ziel der Lehrerpatenschaften ist für Missionsprokurator P. Kurmann nicht nur das Bereitsstellen finanzieller Mittel. «Wir wollen nach Möglichkeit auch Brücken bauen, etwa zwischen Lehrern in der Schweiz und in Indien», sagt er. Sein Mitbruder in Gayaganga, Schulleiter P. Kerketta, bietet an, die Kommunikation zwischen Paten und Lehrern zu koordinieren. Über «Jesuitenweltweit», das Hilfswerk der Schweizer Jesuiten, werden die Paten dann regelmässig über die geförderten Schulen und deren Arbeit informiert. «Der Erfolg muss sich zeigen», meint Pater Kurmann. «Wir sind gespannt. In jedem Fall sollen die Patenschaften echte Begegnung ermöglichen, mit klarem Blick und offenem Herzen für den jeweils anderen.» Elmar zur Bonsen SPENDENBITTE FÜR LEHRERPATENSCHAFTEN Liebe Leserin, lieber Leser! «Ich liebe es, diese Kinder zu unterrichten», sagt Lehrer Ganesh Hembrom. «Die meisten kommen aus sehr armen Familien. Bildung vermittelt ihnen Werte und ein Wissen, das ihr Leben verändert.» In den von Jesuiten geleiteten Primarschulen in Gayaganga und Hatighisa arbeiten jeweils 15 festangestellte Lehrpersonen. Diese setzen sich unermüdlich für die Ausbildung ihrer zahlreichen Schülerinnen und Schüler ein und vermitteln ihnen so die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Ohne guten, regelmässigen Unterricht haben diese Kinder keine Chance, aus der Armut auszubrechen. Die Lehrkräfte in Darjeeling verzichten auf Vieles. Sie unterrichten meist an abgelegenen Orten, und ihr Einkommen ist äusserst gering. Helfen Sie mit, das Gehalt der Lehrerinnen und Lehrer schrittweise auf 90 Franken im Monat zu erhöhen. Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Bereitschaft, eine Jahrespatenschaft in Höhe von 1'080 Franken zu übernehmen oder mit einer Spende einen Teil davon beizutragen. P. Toni Kurmann SJ Missionsprokurator 07 l i n k s: Die meisten Schüler stammen aus den Siedlungen der benachbarten Teeplantagen. Sie hoffen auf eine bessere Zukunft. r e c h t s: Pater Pappu, ehemaliger Provinzial der Jesuiten von Darjeeling und Initiator der Lehrerpatenschaften, weiss als Seelsorger um die Nöte der Teearbeiterfamilien.

8 NORDIRAK 08 Wenn die Flüchtlinge von ihren Erlebnissen erzählen, fliessen Tränen. Ihr grösster Wunsch: Die Kinder sollen es einmal besser haben. Eine Schule für die Zukunft Hunderttausende Flüchtlinge haben im Nordirak Schutz vor den Terroristen des «Islamischen Staats» gefunden. Bei Erbil baut der Jesuiten- Flüchtlingsdienst mit Unterstützung aus der Schweiz eine neue Schule. Abouna Raed steht am Eingang des Zeltes und begrüsst alle Gemeindemitglieder, die zur Sonntagsmesse kommen. Seine Kirche hat der chaldäische Priester verloren. Sie liegt in Karakosch, das bis zum vergangenen Sommer mit rund Einwohnern die grösste christliche Stadt im Irak war. Jetzt gehört Karakosch zu dem Gebiet, das von der Terrormiliz «Islamischer Staat» gewaltsam kontrolliert wird. «Am 6. August kamen die IS-Kämpfer und wir sind alle geflohen», sagt Abouna Raed. Fast seine ganze Gemeinde lebt jetzt in Ozal City, einem noch trostlosen, halbfertigen Neubaugebiet am Rande der kurdischen Provinzhauptstadt Erbil. Andersgläubige Minderheiten wie Jesiden und Christen, aber auch muslimische Schiiten hat der «Islamische Staat» mit menschverachtender Grausamkeit vertrieben der 1,5 Millionen der Flüchtlinge sind in die autonome Region Kurdistan im Nordirak geflohen. Das Zelt, das zur Behelfskirche umfunktioniert wurde, füllt sich schnell. Eine Jugendschola beginnt zu singen. Die Gesänge der chaldäischen Liturgie klingen getragen und voller Trauer, als würde eine Kirche im Exil ihrem Schmerz in der Musik Ausdruck verleihen. Es ist zu spüren, wie wichtig den Flüchtlingen der gemeinsame Gottesdienst ist. Unterricht in vier Schichten Abouna Raed begrüsst am Ende der Messe Pater Tony Calleja SJ vom Flüchtlingsdienst der Jesuiten (JRS). Der ist aus Beirut angereist, um gemeinsam mit dem JRS- Team vor Ort die nächsten Projektschritte zu planen. Denn hier in Ozal City baut der JRS mit finanzieller Unterstützung der katholischen Kirche im Kanton Zürich und vieler weiterer Spender aus der Schweiz eine Schule aus Containern-Modulen. Der Bauplatz liegt direkt neben der Zeltkirche. Zwölf Klassenzimmer, ein Computerraum mit 20 Computerplätzen, Büro, Küche und Toiletten sind hufeisenförmig angeordnet, so dass der entstehende Innenhof samt Spielplatz im Sommer mit einen Sonnenschutz ausgestattet werden kann. Vier Schichten sind pro Tag geplant, so dass hier mehr als tausend Kinder, Jugendliche und Erwachsene unterrichtet werden können. Neben Kindergarten, Grund- und Sekundarschule wird es auch Hausaufgabenhilfe und am Abend Sprach- und Computerkurse für Jugendliche und Erwachsene geben. In Ozal City leben mehr als 6000 Flüchtlinge: Christen, Jesiden und Muslime. Die Bildungsprojekte des JRS sind für alle offen. Über Familienbesuche und psychosoziale Begleitung hat das JRS-Team bereits guten Kontakt zu sehr vielen Flüchtlingsfamilien in Ozal City und konnte sie über

9 Erbil Bagdad IRAK die Nothilfe unterstützen. Solange die Container-Schule noch nicht eröffnet ist, hat der JRS einen Bus-Shuttle organisiert, damit die Kinder und Jugendlichen aus Ozal City und anderen Flüchtlingsunterkünften an den Bildungs- und Freizeitaktivitäten des JRS, die in vier gemieteten Häusern in Erbil bereits stattfinden, teilnehmen können. Für die Kinder und Jugendlichen ist es enorm wichtig, aus der Enge der Unterkünfte herauszukommen und einen Raum für gemeinsames Lernen, Spielen und Kreativsein zu haben. Auf der Strasse geschlafen «In Karakosch hatten wir ein grosses Haus», erzählen Talal und Souad. Das Ehepaar lebt jetzt mit 39 weiteren Flüchtlingen in einem der halbfertigen Neubauten in Ozal City. «Neben unserer Familie leben hier die Familien meiner drei Brüder und meiner Schwester. Hier in dem Wohnzimmer schlafen nachts 21 Leute», erklärt Talal und deutet auf die ordentlich gestapelten Matratzen an der Wand. «Wir sind zu Fuss aus Karakosch geflohen, haben in Erbil die erste Nacht auf der Strasse geschlafen, sind dann in einer Schule untergekommen. Jetzt können wir hier wohnen. Die Kirche zahlt die Miete und wir sind sehr dankbar dafür. Es ist nicht so leicht, hier einen Job zu finden, da wir kein Kurdisch sprechen. Mein Traum ist, dass meine Kinder eines Tages aufs College gehen und etwas werden. Für mich selber habe ich keine Träume mehr, aber doch für meine Kinder.» Maryam ist in Karakosch auf College gegangen, um Krankenschwester zu werden. Behnam war in der 8. Klasse und spricht fliessend Englisch. Malaka ist noch im Grundschulalter. Alle drei wollen weiter lernen und wieder zur Schule gehen. Dank der Bildungsprojekte des JRS und der groszügigen finanziellen Unterstützung der Schweizer Spender wird dieser Wunsch nun Wirklichkeit. Von Syrien in den Irak zurück Sarab Mikha leitet die Arbeit des Jesuiten- Flüchtlingsdienstes im Irak. Aufgewachsen ist sie in Bagdad, sie hat dort Informatik und Psychologie studiert. «Im Jahr 2006 entführten Islamisten meinen Bruder und bedrohten unsere ganze Familie», erzählt die 39-Jährige. «Wir haben Lösegeld bezahlt und sind dann geflohen.» Ihre Mutter lebt mittlerweile in Kanada, eine Schwester in den USA, ein Bruder in Schweden. Sarab floh nach Syrien. «Es war nicht leicht, in Damaskus Fuss zu fassen. Ich habe anfangs als Putzfrau in einer Computerfirma gearbeitet und kam eines Abends mit dem Chef ins Gespräch. Er staunte, als ich ihm bei einem Computerproblem helfen konnte. Über ihn kam ich in Kontakt mit den Jesuiten in Damaskus und habe begonnen, die Hilfsprojekte der Jesuiten für irakische und später dann für syrische Flüchtlinge mit aufzubauen. Aber es war immer mein Traum, in den Irak zurückzukehren und dort etwas für die Menschen tun zu können.» Im Oktober 2014 zog Sarab Mikha von Damaskus zurück in den Irak, um dort die Flüchtlingshilfe der Jesuiten zu koordinieren. In der kurdischen Provinzhauptstadt Erbil hat sie bereits ein Team mit zwanzig Mitarbeitern aufgebaut, um über Familienbesuche, psychosoziale Begleitung und Bildungsprojekte den vertriebenen Kindern, Frauen und Männern zu helfen. Fast alle Mitglieder des JRS-Teams sind selbst Flüchtlinge, viele kommen aus Karakosch oder Mossul, andere waren wie Sarab für einige Jahre in Syrien, bevor sie vor dem dortigen Bürgerkrieg zurück in die ebenso unsichere Heimat geflohen sind. Es sind zumeist junge und gut ausgebildete Leute, die sich mit viel Einfühlungs- 09 l i n k s: Pater Tony Calleja SJ am Bauplatz der neuen Schule. Die Fundamente sind inzwischen gelegt. Bald kann der Unterricht in den Container- Klassenzimmern beginnen. r e c h t s: Die meisten Flüchtlinge leben in Lagern, viele auch in Rohbauten, Containern und anderen Notquartieren.

10 NORDIRAK 10 vermögen und grossem Elan in die Arbeit stürzen. Abeer, der Flüchtlingsfamilien in einer Containersiedlung in Erbil besucht, war in Karakosch Lehrer. Rupina ist Armenierin und hat ebenfalls in Syrien schon für den JRS gearbeitet. Sie und Sarab sind sich in Erbil zufällig wiederbegegnet. Mithal ist Künstlerin und hatte in Mossul eine Keramikwerkstatt. Von ihren Kunstwerken sind ihr nur ein paar Fotos auf dem Handy geblieben, die sie mit einer Mischung aus Stolz und Trauer zeigt. Sie betreut jetzt im psychosozialen Programm die kreativen Aktivitäten mit den Kindern und Jugendlichen. Zu den Mitarbeitern des JRS in Erbil gehören mit Sr. Rajaa und Sr. Raeda auch zwei Kleine Schwestern von Charles de Foucauld. Die Gemeinschaft in Mossul musste fliehen und ist bei Mitschwestern in Erbil untergekommen. Die Hilfsangebote der christlichen Ortskirchen haben viele Flüchtlinge aufgefangen. Im Stall untergebracht Die Fahrt geht weiter nach Feshkhabour, einem Dorf direkt an der irakisch-syrischen Grenze. Der Fluss Tigris trennt hier die beiden Länder. In einem verfallenen Bauernhof sind jesidische Grossfamilien untergekommen, erst vor kurzem wurden einige Zelte zusätzlich aufgebaut. Es ist kalt, der Wind peitscht über die kahle Landschaft, auf den Bergen liegt eine dünne Schneeschicht. Kleine Kerosin-Öfen bilden die einzige Wärmequelle für die Familien. Die zugigen Gebäude sind notdürftig mit Planen abgedichtet. «Das hier war früher ein Stall.» Noura, eine der jesidischen Frauen, zeigt auf eines der Gebäude: «Hier waren Tiere untergebracht, keine Menschen.» Geburt im Hubschrauber In einer Ecke des dunklen Zimmers steht eine Wiege am Boden. Eine junge Frau nimmt das Baby auf den Arm, winzig und unterernährt sieht es aus. «Es ist mein erstes Kind», erklärt Hadiya, «wir waren auf der Flucht im Sindschar-Gebirge und hatten nichts mehr zu essen. Ein Hubschrauber hat uns gerettet. Im Hubschrauber ist unser Sohn geboren worden. Wir haben ihn Behwar genannt, das heisst in unserer Sprache: ohne Heimat.» Die Heimat zu verlieren, ist für alle Flüchtlinge schmerzhaft und schrecklich. Und doch sieht JRS-Direktor Peter Balleis Chancen im Nordirak: «Im Vergleich zu anderen kriegszerrütteten Ländern mit Flüchtlingssituationen ist Kurdistan eine stabile Insel in einer turbulenten Region. Die lokale Integration der Flüchtlinge, von denen viele eine gute Ausbildung und auch Berufserfahrung mitbringen, ist hier möglich, wenn die Sprachbarrieren überwunden werden.» Die meisten Flüchtlinge sprechen kein Kurdisch, sondern Arabisch. Hier setzen die Bildungsprojekte der Jesuiten an. «Eine unserer dringendsten Aufgaben ist es, möglichst bald viele Kinder durch das Erlernen von Kurdisch und Englisch auf die reguläre Schule vorzubereiten», sagt Pater Balleis. «Das Gleiche gilt für die Erwachsenen. Kurdisch zu lernen ist ein Schlüssel, um sich hier eine Zukunft aufzubauen.» Der Traum von Sicherheit Afaaf, die aus Karakosch geflohen und gemeinsam mit 420 Flüchtlingsfamilien im Rohbau eines Einkaufszentrums in Erbil untergekommen ist, sieht ihre Zukunft nicht in Kurdistan. Sie will mit ihrer Familie nach Deutschland. Einer ihrer Brüder lebt seit zwölf Jahren dort, hat Arbeit gefunden und ein Haus gebaut. «Dort ist es sicher. Dort ist es wie im Himmel», glaubt Afaaf. Wie viele andere Flüchtlinge hat sie die Hölle im eigenen Land erlebt und ihr Vertrauen auf Frieden im Irak verloren. Judith Behnen BREITE UNTERSTÜTZUNG FÜR FLÜCHTLINGSHILFE DER JESUITEN Seit Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien hat der Flüchtlingsdienst der Jesuiten (JRS) seine Arbeit im Nahen Osten deutlich ausgeweitet. Das Hilfswerk ist seit Oktober 2014 auch im Nordirak aktiv. Auf unsere Spendenaktion im Herbst/Winter 2014 hin sind bisher rund 1 Million Franken für den Nordirak eingegangen. Ein Rekordergebnis, das vielen Menschen zugute kommt! Zahlreiche Privatpersonen, Stiftungen, kirchliche Organisationen und Gemeinschaften folgten unserem Aufruf. «Wir sind überwältigt von der grossen Hilfsbereitschaft», so Pater Toni Kurmann SJ, Leiter von Jesuitenweltweit, dem Hilfswerk der Jesuiten in Zürich. «Die zahlreichen Spenderinnen und Spender haben ein sichtbares Zeichen der Solidarität mit den Flüchtlingen gesetzt. Und sie tun es weiterhin.» Namhafte Beträge spendeten neben vielen anderen die Lions Clubs Zürich und Zug, der Verband der römisch-katholischen Kirchgemeinden der Stadt Zürich und die Katholische Kirchgemeinde Luzern. Auch Pfarrgemeinden unterstützen die Flüchtlingsarbeit. So sammelten die Sternsinger der Pfarrei Eggersriet-Grub Franken für die Menschen im Nordirak. Ihnen allen sei herzlich gedankt!

11 FERNOST Begegnung in Taiwan: Provinzial P. Christian Rutishauser SJ (re.) und P. Toni Kurmann SJ (li.) mit Dharma-Meister Hsin Tao, Gründer des Wu-sheng-Klosters auf dem Ling-Jiou-Berg. Master Hsin Tao ist auch Begründer des Museums der Weltreligionen in Taipeh. 11 Asien ist erwacht Missionsprokurator P. Toni Kurmann SJ hat jüngst mehrere asiatische Länder bereist. Seine Eindrücke schildert er im folgenden Interview. Was beeindruckte Sie auf Ihrer Reise? Ich möchte es mit einem vom indischen Autor Pankaj Mishra geprägten Wort zusammenfassen: «Asien erwacht!» In seinem Buch «Aus den Ruinen des Empires» beschreibt er eindrücklich, was sich heute in Asien ereignet. Gerade im kollektiven Gedächtnis Chinas hat sich das 19. Jahrhundert unter dem Stichwort «Opiumkrieg» als Periode der Demütigungen durch den europäischen Imperialismus festgesetzt. Seit dieser Erfahrung war man gemäss Mishra begierig darauf, in die «nahezu magischen Kräfte Europas eingeweiht» zu werden. Heute versucht Asien mit aller Kraft, das Gefühl des Unterlegenseins durch den Tatbeweis zu überwinden. Offensichtlich wird eine führenden Rolle im globalen Wettbewerb angestrebt. Wie äussert sich das konkret? Zunächst möchte ich betonen, dass wir einer unglaublichen Verschiedenheit der Länder und Regionen begegnet sind: in der Volksrepublik China, in Taiwan, Hongkong, Macao, Japan und auf den Philippinen. Dennoch liess sich überall beobachten: Konsum ist Trumpf. Gerade die aufkommende Mittelklasse definiert sich über das, was sie kaufen kann. Was folgern Sie daraus? Asien versucht den Westen mit seinen eigenen Mitteln zu schlagen. Aber was passiert, wenn reiner Konsumismus sich Bahn bricht? Die Arbeit meines in Hongkong und Peking tätigen Mitbruders Stephan Rothlin SJ auf dem Gebiet der Wirtschaftsethik scheint mir hier von immenser Wichtigkeit zu sein. Die Frage nach der Nachhaltigkeit und wie wir verantwortet miteinander umgehen, muss beantwortet werden. Es braucht Wege, wie wir gemeinsam auf dieser Erde leben können. Wesentlich ist die Frage, wie wir alle gemeinsam einen Wandel von der Konkurrenz zum Dialog gestalten könnnen, der die Position des anderen ernst nimmt. Beginnen muss es mit einem verantworteten Geschichtsverständnis. Auf unserer Reise sind wir so vielen Versionen derselben Erreignisse begegnet. Alle wollen an eine gloriose Vergangenheit anknüpfen und erzählen vereinfachend nur ihre Geschichte. Was kann das Christentum beitragen? Zentral ist es das Christentum so darzustellen, wie es ist: als eine globale Religion, die nicht nur einer bestimmten Kultur oder Gruppe verpflichtet ist, sondern das Gemeinwohl im Blick hat. Auch hat es die prophetische Verantwortung, ein Wirtschaftswachstum um jeden Preis zu hinterfragen. Und mit seiner Spiritualität bietet das Christentum den Menschen an, Antworten auf ihre Fragen nach dem Sinn zu finden. Die von der Marktwirtschaft gemachten Sinnangebote reichen eben doch nicht aus. Das spüren die Menschen in den Boomregionen Asiens instinktiv.

12 JESUIT VOLUNTEERS 12 Auftritt mit P. Saju George SJ ( links): Volunteer Julian Lutz (rechts) aus Kilchberg ZH bei einer Tanzperformance in Indien. Eintauchen in eine neue Kultur Volunteers aus der Schweiz lernen über ihren Einsatz in Indien und Osttimor eine fremde Welt kennen. Und erleben dies als persönlich sehr bereichernde Erfahrung. D ass er einmal selbst als Jesus mit indischen Kleidern, Schmuck, Schminke und nacktem Oberkörper auf der Bühne stehen würde, hatte sich Julian Lutz bei der ersten Begegnung mit Pater Saju George SJ, dem tanzenden Jesuiten aus Kalkutta, nicht träumen lassen. Dabei war ihm die Idee, eine Reise nach Indien zu unternehmen, schon länger durch den Kopf gegangen. Er hatte im Anschluss an seinen Zivildienst ein paar Monate frei, bis sein Studium der Sozialen Arbeit weitergehen sollte. Warum also nicht ein Praktikum im Ausland absolvieren? «Über einen persönlichen Kontakt zu den Schweizer Jesuiten wusste ich bereits um die internationale Arbeit des Ordens», berichtet Julian. Er informierte sich gezielt über das Freiwilligenprogramm Jesuit Volonteers, das in der Schweiz von Andrea Gisler betreut wird. Besonders reizte den Studenten das schwer zugängliche Myanmar, wo Jesuiten schon seit Jahren im Einsatz sind. «Das war dann aber doch zu kompliziert,» resümiert Julian. Schnell schälte sich eine interessante Alternative heraus: Pater Sajus Sozialprojekt, ein Schul- und Tanzzentrum für Kinder aus armen Familien in Südindien. «Wir sehen den Volunteer-Einsatz nicht als Wunschkonzert,» bemerkt Andrea Gisler. «Man kann als Freiwilliger zwar Vorlieben äussern, aber sich nicht auf ein konkretes Land oder Projekt bewerben.» Das eigentliche Volunteer-Programm umfasst einen einjährigen Aufenthalt mit Vorbereitungswochenenden, die Begleitung vor Ort und ein Nachtreffen im Anschluss an den Auslandseinsatz. Unter bestimmten Bedingungen sind auch kürzere Einsätze möglich sofern die Projektpartner im Ausland einwilligen. «Unser Freiwilligendienst ist aus der langjährigen Erfahrung der Kollegen in Deutschland gewachsen», berichtet Andrea Gisler. «Man lässt sich auf Lebensumstände ein, die sich von den unsrigen in vielerlei Hinsicht unterscheiden.» Das Volunteer-Programm richtet sich nicht nur an junge Schul abgänger oder Studierende. «Wir haben bewusst keine Altersbe schränkung nach oben festgelegt», sagt Andrea Gisler. «Es gibt immer wieder Freiwillige, die eine Auszeit von ihrem Beruf nehmen oder sich nach der aktiven Berufsphase den Traum eines Auslandseinsatzes erfüllen.» Weitere Informationen: Komplizierte Tanzschritte Doch zurück zu Julian, der im November 2014 seine Reise nach Kalkutta antrat. Zunächst beginnt er, den Kindern in Pater Sajus Zentrum Englischunterricht zu geben. Er macht mit ihnen auch Aufwärmübungen vor den Tanzlektionen, spielt mit den Jungen Cricket und darf sich bei einem Workshop mit einem berühmten Meister des indischen Tanzes um die Gäs-

13 JESUIT VOLUNTEERS te kümmern, Tee servieren, aber auch den Vorträgen lauschen und so erste Eindrücke von der Komplexität des Tanzes gewinnen. «Man muss ein guter Rechner sein», stellte er erstaunt fest, «Schritte, Bewegungen alles muss im Rhythmus sein. Das schien für mich als Laien sehr anspruchsvoll zu sein». Manches, wie etwa die Liebesgeschichten um Krishna, ist einfach zu verstehen für den Gast aus der Schweiz, anderes dagegen schwieriger. «Die Liedtexte sind mehrheitlich in Hindi, das verstehen auch nicht alle Zuschauer, aber die Geschichten, die getanzt werden, sind bekannt. Sie gehören zu ihrem Kulturgut wie hierzulande die Tell-Erzählung. Für mich war das sehr fremd.» Julians eigene «Tanzkarriere» beginnt mit einer kleinen, unscheinbaren Frage. «Wir machen mit der Truppe eine Tournee in den Süden», sagte Pater Saju eines Tages. «Willst Du mitkommen?» Klar wollte Julian sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. «Doch dann», sagte P. Saju, «musst Du auch mitmachen.» Gesagt, getan. Nach den ersten Probestunden wickelten die Tänzer Julian in den sechs Meter langen Sari, zogen seine Augen nach, malten ihm rote Punkte auf Hände und Füsse und legten den goldenen Armschuck an. So hatte die Truppe für die von P. Saju selbstentworfenen Choreografien zu biblischen Motiven einen neuen Jesus- Darsteller hinzugewonnen. «Ich hab nicht wirklich viel gemacht», räumt Julian ein. «Ich musste einfach die Posen einnehmen, die mir Pater Saju beigebracht hatte. Aber es gab viel Beifall dafür.» Die drei Monate in Indien sind für Julian schnell vergangen. Seit Februar ist er wieder zurück in der Schweiz. Man spürt die Fülle der gesammelten Eindrücke. Ein Auslandseinsatz als Volunteer ist eben etwas anderes als eine Touristenreise. Neue Lebensaufgabe fürs Alter Ähnlich wie Julian Lutz hat sich auch das Schweizer Ehepaar Caroline und Eugen Mäder für einen zeitlich befristeten Freiwilligeneinsatz entschieden. Sie wählten ein Projekt in Osttimor dem Einsatz sollen in den nächsten Jahren noch weitere folgen. Gemeinsam hatten die beiden sie Physiotherapeutin, er Arzt von Beruf Ausschau nach einer neuen Aufgabe für das dritte Lebensalter gehalten. «Auf der Suche nach einer Organisation, der wir uns anschliessen könnten, fielen mir die Jesuiten wieder ein. Es ist Jahrzehnte her, dass ich während meines Studiums in Basel bei ihnen in der Herbergsgasse wohnen durfte. Und die Woche, die ich 1987 während eines Wahlstudienjahres bei den Jesuiten in Ägypten verbringen durfte, zählte lang zu den eindrücklichsten Erinnerungen meines Lebens.» In Gesprächen mit Missionsprokurator P. Toni Kurmann fiel die Entscheidung auf Osttimor. «Caroline und ich legten fest, über Weihnachten zwei Monate dort zu verbringen. Pater Kurmann hatte uns von dem Jesuiten Amun Bong berichtet, der sich als Arzt mit einfachsten Mitteln um die arme Bevölkerung kümmert.» In Osttimor erwartete das Ehepaar eine fremde Welt. «Wir haben gerne mitangepackt. Die Jesuitengemeinschaft verteilt jeden Tag eine warme Mahlzeit an die Kinder. Auch Pater Amun Bongs Ambulanz lernten wir kennen und waren erschüttert über die bescheidenen medizinischen und technischen Möglichkeiten. Dennoch: Mit den Leuten zu sein, auch wenn man nicht alles heilen kann, hat eine hohe Qualität, die mich immer wieder von neuem berührte», so Eugen Mäder. «Es ist noch lange, bis wir wirklich ganz aufbrechen werden, aber ich freue mich auf die Jahre und viele jesuitische Begegnungen bis dahin.» Andrea Zwicknagl 13 l i n k s: Eugen Mäder (Mitte) in der Ambulanz von P. Amun Bong SJ. r e c h t s: Andrea Gisler (rechts), die Schweizer Volunteer-Beauftragte, in Indien. Ihre Büroadresse in Zürich: Jesuiten weltweit, Hirschengraben 74, 8001 Zürich. Tel jesuitenmission.ch

14 JESUITEN 14 «Alle Religionen müssen sich heute ihren gewaltsamen Formulierungen und Phasen neu stellen», so P. Felix Körner SJ (2. v. rechts). Ist das der Islam? Für mehr Geschichtskenntnis statt Parolen plädiert der Islamwissenschaftler Pater Felix Körner SJ. Der Jesuit lehrt an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom und gilt als exzellenter Islamkenner. Mit grausamer Menschenverachtung wütet der sogenannte Islamische Staat. Wie lässt sich das erklären? Ist das der Islam? Die Formel «Das ist Islam» hilft nicht weiter. Genauso wenig weiterführend ist allerdings das Gegenschlagwort: «Das ist nicht Islam». Denn solche Parolen erregen die Gemüter, erklären und klären aber nichts. Wer etwa sagt, die Untaten des «Islamischen Staates» seien nicht der Islam, kann damit ganz Unterschiedliches meinen. Mancher will damit das Ansehen des Islam retten: Die Grundtexte des Islam rechtfertigen keine Gewalt, heisst es. So verhindert man aber, dass sich Muslime heute kritisch mit schwierigen Koranworten auseinandersetzen. Andere wollen damit den Kämpfern ins Gewissen rufen: Ihr legt den Koran falsch aus! Wer hier gutbegründet, kann vielleicht den einen oder anderen noch schwankenden Gewalt-Sympathisanten zur Besinnung bringen. Wieder andere wollen mit «ist nicht Islam» feststellen: Ein Muslim muss, wenn er seine Religion ernstnimmt, trotz kriegerisch klingender Grundtexte, keineswegs gewalttätig werden. Parolen helfen nicht weiter. Hilfreicher ist Kenntnis: Textkenntnis und Geschichtskenntnis. So lässt sich sehen, dass sich der Koran an manchen Stellen zwar wie ein Aufruf zur Gewalt anhört; dass Muslime aber, wenn sie islamtreu leben wollen, gerade nicht brutal, sondern rücksichtsvoll handeln müssen. Begeisternder Einheitsimpuls Muhammad hat bei seinem Tod (632 n. Chr.) seinen Gefolgsleuten einen begeisternden Einheitsimpuls hinterlassen, aber auch ein Problempaket. Der Einheitsimpuls besteht in der Einfachheit der Lehre vom einen Gott: Abkehr von der Vielgötterei und Neuausrichtung des ganzen Lebens als «Gottesdienst»: in Gebet und Welthandeln; Beendigung religiöser Spannungen durch Rückführung aller Prophetie auf die Verantwortung vor dem Gericht Gottes; Überführung von Stammesstreitigkeiten in die Vereinigung aller zur Glaubensgemeinschaft. Wer soll Kalif sein? Doch diese gewinnend einfache Einheits- Verkündigung trägt ihre Schwierigkeiten schon in sich. Sie stellt einen konkurrenzlosen Gott vor und weil allein Gott beruft, bestellt Muhammad keinen Nachfolger. Wer soll denn nun an seine Stelle treten arabisch: «Kalif» sein? So alt ist der innerislamische Machtkampf. Einige wollen Alī aus dem «Hause Muhammads» als Haupt des Gemeinwesens sehen. Sie überwerfen sich mit der Mehrheit, die den erprobten Abū Bakr wählt. Auch diese Mehrheit verliert schliesslich 1924 einen breit aner-

15 JESUITEN kannten Kalifen. Der «Islamische Staat» will heute also an alte Machtverhältnisse anknüpfen. Neigung zur Wortwörtlichkeit Was durch Muhammads Mund ergeht, soll vereinheitlichen. Es soll das letzte Wort im Streit religiöser Meinungen sein. Entscheidend ist der eindeutige Wortlaut. Zwar weiss schon die erste Generation nach Muhammad, dass manche Koranformulierung jetzt nicht mehr so gilt wie damals, aber eine Neigung zur geschichtslosen Wortwörtlichkeit ist dem Islam mitgegeben. Kriegerisches Vorbild Muhammad wird zum kriegerischen Vorbild. Um der noch schwachen Gemeinde materielle Sicherheit zu geben, ruft er die Seinen auf, verteidigend und erobernd zur Waffe zu greifen. Solche Aufrufe, selbst zum Töten, verkündet er auch als Gotteswort (Sure 2:191). Das ist das Problempaket. Kann man es heute so auspacken, dass es ein Zusammenleben mit anderen in gegenseitiger Achtung nährt? Ja, das geht. Der Koran selbst sieht wie später die Ringparabel die Verschiedenheit der Bekenntnisgemeinschaften als gottgewollt und fordert sie auf: «Wetteifert nun nach den guten Dingen!» (Sure 5:48). Der Blick in die Geschichte lehrt viererlei: Alle Religionen müssen sich heute zu ihren gewaltsamen Formulierungen und Phasen neu stellen. Hier haben die Muslime eine besonders grosse, schwierige Verantwortung. Denn bei ihnen tragen Stiftungsschrift und Stifter selbst Züge von Gewalt. Muhammad und die Muslime waren sich von Anfang an bewusst, dass jede Koranstelle in einem bestimmten Zusammenhang erging, der für Verständnis und Umsetzung entscheidend ist. Es ist also nicht islamisch, einzelne koranische Aufforderungen aus dem damaligen Zusammenhang herauszureissen und als Jetzt- Anweisungen zu lesen. Der Koran wurde immer «gelesen»; dies war aber etwas anderes als das moderne Fragen: Was sagt mir der Text heute? Koran wurde vielmehr auf Arabisch auswendig gelernt, rezitiert, singend interpretiert, als kalligraphischer Schriftzug genossen: als schön erlebt. Muslime rührt es an, dass Gott sich sprachlich äussert. Aber man musste im klassischen Islam nun nicht die einzelnen Koranregelungen in lebenspraktische Entscheidungen, gerichtliche Urteile oder politische Weichenstellungen umsetzen. Da ging es vielmehr darum, «das Gute» zu tun. Eine Zurückbiegung des persönlichen Alltags auf den Koranwortlaut und des gesellschaftlichen Lebens auf die muslimische Frühzeit: das ist vielmehr eine moderne Reaktion. Worauf? Moderne Falle Den wachsenden Erfolg des Westens empfinden viele Muslime seit über 100 Jahren als schmerzliche Niederlage ihrer Glaubensgemeinschaft. Zu neuer Bedeutung könne man nur gelangen durch Rückkehr zur Lebensweise der Gründer und zum Gründungstext, meinten sie. Dass sie dabei selbst in eine moderne Falle traten, merkten sie kaum: Identität lässt sich ja nicht künstlich schaffen, sondern nur in Zuversicht kreativ und konstruktiv leben. Dazu hilft ein gesellschaftliches Umfeld, in dem Menschen zugleich selbstbewusst und selbstkritisch aufwachsen können. So lassen sich die modernen Verunsicherungen auch als spannende Fragen an die eigene Religion und Tradition verstehen und weiterentwickeln. P. Felix Körner SJ 15 LASSALLE-INSTITUT: INSPIRATION DER ORDEN FÜR DAS FÜHREN MIT WERTEN Alle reden von Ethik, doch was ist darunter zu verstehen? An welchen Werten können Führungskräfte sich orientieren? Diesen Fragen widmet das Lassalle-Institut unter der Leitung von P. Niklaus Brantschen SJ (Foto) eine ganze Seminarreihe. Informationen: Studien haben gezeigt, dass Führungskräfte von Verlautbarungen der Kirchen wenig erwarten. Massstäbe für ihr Handeln und spirituelle Impulse suchen sie anderswo, etwa in den Orden. Die Seminare bieten Gelegenheit, bewährte Führungsmodelle zu reflektieren. Veranstaltungsort ist jeweils das aki, Hirschengraben 86, Zürich (Central). Teilnahmegebühr je Abend: 300 Franken, Anmeldung erforderlich. Die nächsten Termine: 1. April 2015, Mi Uhr, «Führen mit Werten: Leadership und Benedikt von Nursia». Leitung: P. Martin Werlen OSB, Alt-Abt Kloster Einsiedeln; Dr. Benedikt Weibel, Honorarprofessor Universität Bern. 22. April 2015, Mi Uhr, «Führen mit Werten: Leadership und Ignatius von Loyola». Leitung: P. Dr. Christian Rutishauser SJ, Provinzial Schweizer Jesuiten; P. Tobias Karcher SJ, Direktor Lassalle-Haus; P. Toni Kurmann SJ, Missionsprokurator.

16 AZB 8001 Zürich Adressberichtigung melden MISSION MITMENSCH In unserer Ausgabe OSTERN 2015 berichten wir über die engagierte Arbeit von Lehrerinnen und Lehrer in Darjeeling +++ Aktuelles zur Flüchtlingshilfe der Jesuiten im Nordirak +++ Schweizer Volunteers entdecken das Leben in Indien und Osttimor +++ Reflexionen über den Islam von P. Felix Körner SJ Buch zum Ordensjahr «Lieben heisst alles geben», so lautet der Titel eines ungewöhnlichen Taschenbuchs, das aus Anlass des von Papst Franziskus ausgerufenen «Jahres des geweihten Lebens» erschienen ist. Das Magazin der Jesuitenmission Schweiz Erscheint viermal im Jahr Abonnementspreis: Fr. 8. Abonnementsverwaltung: Jesuitenmission, Hirschengraben 74, 8001 Zürich, Telefon Postkonto: Zürich IBAN: CH Abonnementspreis: Fr. 8. Redaktion: Toni Kurmann SJ, LENNART Medien Consult Zürich Gestaltung, Druck und Versand: Cavelti AG medien. digital und gedruckt Gossau SG Das mit einer Auflage von geplant fünf Millionen Exemplaren in neun Sprachen publizierte Werk enthält die Glaubenszeugnisse von 80 Westschweizer Ordensleuten. Jesuitenpater Albert Longchamp aus Genf hat dazu einen einleitenden Text geschrieben. «Das Buch richtet sich besonders an jene Menschen, die unser Ordensleben gar nicht kennen. Es soll Interesse wecken und nicht ohne Humor dazu anregen, Neues zu entdecken», so P. Longchamp. Durch Papst Franziskus, der den Erfolg des Buchs zu seinem Anliegen gemacht hat, habe das Projekt eine unerwartete Eigendynamik bekommen. Herausgeber des im Saint-Augustin-Verlag erschienenen Buchs ist der Verein «La Vie Consacrée». In seinem Vorwort betont der Papst: «Unsere Berufung ist es nicht, heldenhafte Taten zu vollbringen oder hochtrabende Worte zu machen, sondern die Freude zu bezeugen.» Das Nachwort steuerte Alt-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey bei. Sie schreibt: «Aufgrund der verschiedenen Zeugnisse sehe ich das religiöse Engagement gleichzeitig als eine Lektion der Demut, eine Hingabe des Lebens im Dienst der anderen, einen Ausdruck der Liebe, einen Akt des Vertrauens zu seinen Nächsten.» Bildnachweis: zur Bonsen (Titel, S. 2, 4-7, 6), Archiv (S. 2, 15, 16, EZ), Balleis/ JRS (S. 2), Paul Jeffrey (S. 8 10), Kurmann (S. 11), Lutz (S. 12), Gisler (S. 13), Mäder (S. 13), Körner (S. 14).

Patenschaft für Lehrer INDIEN. NORDIRAK Schule für Flüchtlingskinder. VOLUNTEERS Einsätze in Indien und Osttimor. ISLAM Parolen erregen die Gemüter

Patenschaft für Lehrer INDIEN. NORDIRAK Schule für Flüchtlingskinder. VOLUNTEERS Einsätze in Indien und Osttimor. ISLAM Parolen erregen die Gemüter OSTERN 2015 INDIEN Patenschaft für Lehrer NORDIRAK Schule für Flüchtlingskinder VOLUNTEERS Einsätze in Indien und Osttimor ISLAM Parolen erregen die Gemüter 04 Lehrerin Sushma Kerketta (vorne li.) mit

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen.

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. Education for Kids in Myanmar Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. www.600kids.org Companies engage for Education «Mein Name ist Michael Egli. Ich leite 600Kids. Wir setzen uns für Schulbildung

Mehr

Eine Wirklichkeit...

Eine Wirklichkeit... S t. A n n a S c h u l v e r b u n d Bildung & Erziehung viele Fragen Schule und Bildung sind mehr und mehr in das Blickfeld der gesellschaftlichen Diskussion geraten. Die überragende Bedeutung von Bildung

Mehr

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Bei einer Reise nach Afrika im Jahr 2012 lernten Marga und Karlheinz Wiesheu in Tansania einen örtlichen Reiseleiter Eliud Mangana - kennen, der ihnen vom

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Gott wohnt, wo man ihn einlässt. (Martin Buber) Krippe in der Kirche Hl. Katharina, Köln-Godorf. Entwurf und Gestaltung: Firmlinge der Pfarrei Hl.

Gott wohnt, wo man ihn einlässt. (Martin Buber) Krippe in der Kirche Hl. Katharina, Köln-Godorf. Entwurf und Gestaltung: Firmlinge der Pfarrei Hl. Gott wohnt, wo man ihn einlässt. (Martin Buber) Krippe in der Kirche Hl. Katharina, Köln-Godorf. Entwurf und Gestaltung: Firmlinge der Pfarrei Hl. Drei Könige Köln-Rondorf Gott wohnt, wo man ihn einlässt.

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

10 Vorurteile über Flüchtlinge

10 Vorurteile über Flüchtlinge 10 Vorurteile über Flüchtlinge Ein Text in Leichter Sprache Flüchtlinge sind Menschen, die aus ihrem Land fliehen. Weil dort Krieg ist. Weil sie dort hungern und leiden. Weil sie dort bedroht sind. Weil

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Fachmittelschule Luzern

Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule (FMS) Wie wird man heute eigentlich Primarlehrerin? Oder Kindergärtner? Das Semi gibt es nicht mehr. Und an die Kanti möchten auch nicht alle. Die Antwort lautet:

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Kinderrechte und Glück

Kinderrechte und Glück Kinderrechte gibt es noch gar nicht so lange. Früher, als euer Urgroßvater noch ein Kind war, wurden Kinder als Eigentum ihrer Eltern betrachtet, genauer gesagt, als Eigentum ihres Vaters. Er hat zum Beispiel

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild (1) Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist nicht tot, nur fern! Tot ist nur, wer vergessen wird. (7) Wir sind nur Gast auf Erden und wandern ohne Ruh`, mit mancherlei Beschwerden der ewigen Heimat zu.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

KINDERN HELFEN FLÜGGE ZU WERDEN IHR BEITRAG FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR KINDER UND JUGENDLICHE IN ÄTHIOPIEN. Jedem Kind ein liebevolles Zuhause.

KINDERN HELFEN FLÜGGE ZU WERDEN IHR BEITRAG FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR KINDER UND JUGENDLICHE IN ÄTHIOPIEN. Jedem Kind ein liebevolles Zuhause. KINDERN HELFEN FLÜGGE ZU WERDEN IHR BEITRAG FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR KINDER UND JUGENDLICHE IN ÄTHIOPIEN Jedem Kind ein liebevolles Zuhause. 1 STELLEN SIE SICH VOR Ihr Kind hat eine Überlebenschance

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen

Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen Lieber Gregor, liebe Mitarbeiter der Tierklinik Thun Weihnachten steht bereits wieder vor der Tür und obwohl schon bald ein Jahr vergangen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

»Alles für das kleine Wort Freiheit«

»Alles für das kleine Wort Freiheit« »Alles für das kleine Wort Freiheit«Unabhängige Medien und freie Meinungsäußerung gibt es in S yrien nicht mehr. Ein deutscher Fotograf besuchte die Menschen in den Flüchtlingslagern an der türkisch-syrischen

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Ausbilden und stärken

Ausbilden und stärken Mehr Infos auf unserer Webseite: stärken Jimma/Äthiopien: Missionarische Arbeit im christlich-muslimischen Umfeld Das ELM unterstützt die Bemühungen um die Qualifizierung kirchlicher Mitarbeitender in

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland 1 Alle Kinder sind neugierig, wollen

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Unsere christliche Identität: Erinnern und bekennen, danken und barmherzig sein

Unsere christliche Identität: Erinnern und bekennen, danken und barmherzig sein Unsere christliche Identität: Erinnern und bekennen, danken und barmherzig sein Hirtenwort zum 14. Februar 2016 + Felix Gmür Bischof von Basel 1. Fastensonntag, Lesejahr C 14. Februar 2016 1. Lesung: Dtn

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist. Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit

Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist. Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit Frankfurt, Paulskirche 02.10.2012 +++ Achtung Sperrfrist:

Mehr