Leihgeld 2: Kredite für Konsum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leihgeld 2: Kredite für Konsum"

Transkript

1 U NIVERSITÄT T RIER F ACHBEREICH IV VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Übung: Kooperation in Staat und Wirtschaft Formen und Wirkungen von Geld Wintersemester 2004/05 Prof. Dr. Harald Spehl Leihgeld 2: Kredite für Konsum Lars Holstenkamp Medardstraße 148a Trier Tel.: 0651/ Volkswirtschaftslehre Schwerpunkt Internationale Beziehungen / Entwicklungsländer 8. Fachsemester Matrikelnummer: Vorgelegt am:

2 Inhaltsverzeichnis ii ABBILDUNGSVERZEICHNIS...IV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...V 1. KONSUMENTENKREDITE UND DER SCHULDTURM Überschuldung und Konsumentenkreditaufnahme: Der Schuldturm Verarmung durch Konsumentenkreditaufnahme Konsumentenkredite: Definition und Formen EMPIRIE: ENTWICKLUNG DER KONSUMENTENKREDITAUF- NAHME Anmerkungen zu den Quellen und Indikatoren Konsumentenkreditschuld in Deutschland aggregierte Daten Disaggregierte Daten zur Konsumentenkreditschuld in Deutschland und Ursachen der Überschuldung BEWERTUNG DES KONSUMENTENKREDITES IM LICHTE THEORETISCHER ÜBERLEGUNGEN Einfaches neoklassisches Zwei-Perioden-Modell und Lebenszykluseinkommen Informationsmängel Nichtrationalität und Meritorik Implikationen für staatliches Handeln ZUR BEWERTUNG DER THESE HERMANNSTORFERS Genese der These... 14

3 4.2. Kritik aus empirischer und theoretischer Perspektive iii 5. FAZIT: ZUR BEWERTUNG DER KONSUMENTENKREDIT- SCHULD IN DEUTSCHLAND ANHANG I: ERLÄUTERUNGEN ZU DEN INDIKATOREN Konsumentenkredite: Zur Abgrenzung und den Fristen Einkommenskonzepte Vermögenskonzepte Abgrenzung der Sektoren ANHANG II: DATENTABELLEN Konsumentenkredite: Insgesamt, nach Fristigkeit, Ratenkredite und Dispositionskredite Konsumentenkredite und Einkommen LITERATURVERZEICHNIS... 25

4 iv Abbildungsverzeichnis Abb. 2.1: Konsumentenkreditvolumen nach Kreditformen, Abb. 2.2: Konsumentenkreditvolumen im Verhältnis zu verschiedenen Einkommensgrößen seit Abb. 2.3: Konsumentenkreditverschuldung im Verhältnis zum Nettovermögen privater Haushalte 1970, 1980 und Abb. 2.4: Konsumentenkreditschulden nach Alters- und Einkommensklassen gemäß EVS...9 Abb. 3.1: Einfaches Zwei-Perioden-Modell nach FISHER...11

5 v Abkürzungsverzeichnis DIW ESVG 95 EVS SOEP VGR Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen 1995 Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozio-oekonomisches Panel Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

6 1 1. Konsumentenkredite und der Schuldturm 1.1. Überschuldung und Konsumentenkreditaufnahme: Der Schuldturm Die Angebote klingen meist verführerisch: Einen kurzfristigen Urlaub einschieben, obwohl das Geld dafür gerade nicht da ist? Oder mal richtig Einkaufen gehen auf Pump, damit es der Seele wieder besser geht? Immer mehr Banken locken Kunden mit sogenannten Konsumentenkrediten und vor allem jüngere Leute nehmen solche Angebote dankend an. Verbraucherschützer aber warnen vor unüberlegtem Konsum auf Pump, der keine bleibenden Werte schafft. [...] Ein derartiger Kredit sei oft der erste Schritt in Richtung Schuldenfalle. 1 Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer: In sechs Jahren rot-grüner Koalition sind die sozialen Unterschiede in Deutschland größer geworden. [...] Die Zahl der überschuldeten Haushalte nahm um 13 Prozent auf 3,13 Millionen zu. 2 Konsumentinnen und Konsumenten, die durch unbedachte Kreditaufnahme für Konsumzwecke in die Schuldenfalle geraten, zunehmende Disparitäten in Deutschland, steigende Überschuldung der Haushalte so ließen sich die Verbindungslinien der beiden Artikel beschreiben, die in den Kontext der sozialpolitischen Diskussionen über notwendige Reformen in Deutschland und die verteilungspolitischen Folgen unterschiedlicher Maßnahmen eingeordnet werden können. Wenn die Kausalkette, die hier nahegelegt wird, zutreffend ist, und die Aufnahme von Konsumentenkrediten zu einer vermehrten Überschuldung von Haushalten führt, darüber hinaus die Überschuldung zur steigenden Armut und den zunehmenden Einkommensdisparitäten beiträgt, dann liegt es nahe, nach den Ursachen für eine steigende Konsumentenkreditaufnahme und den notwendigen wirtschaftspolitischen Konsequenzen zu fragen, zumal unter dem Gesichtspunkt sozialer Gerechtigkeit bzw. des verfassungsrechtlich verankerten Sozialstaatsprinzips Verarmung durch Konsumentenkreditaufnahme Eine solche Kausalkette impliziert auch die These von Udo Hermannstorfer, Konsumentenkredite führten zu einer Einkommensminderung in der Zukunft und damit zu einer Verarmung derjenigen, die derartige Kredite in Anspruch nähmen. 3 Damit wäre die Ursache für zunehmende Zahlungsschwierigkeiten von Haushalten und steigende Disparitäten im aktuellen Geldsystem bzw. bei den Konsumentenkrediten an sich zu suchen. Die These im Folgenden kurz Verarmungsthese steht im Zentrum der vorliegenden Arbeit. Mit Blick auf empirische Untersuchungen und theoretische Ansätze soll der Frage nachgegangen werden, ob eine o.v. (2005): Konsum, in: Frankfurter Rundschau, Nr. 32 / , S. 10. Neubacher, A. (2004): Wer hat, dem wird gegeben, in: Der Spiegel, Nr. 49 / , S , hier: 106. Vgl. Hermannstorfer, U. (1997): Schein-Marktwirtschaft Arbeit, Boden, Kapital und die Globalisierung der Wirtschaft, Stuttgart, S. 191.

7 2 steigende Verschuldung infolge der Aufnahme von Konsumentenkrediten zu einer Verarmung der Haushalte führen muss, ob also in der Institution des Konsumentenkredites die Ursache für eine Verarmung des Kreditnehmers zu sehen ist. Damit verbunden ist die oben bereits angesprochene Frage notwendiger und geeigneter wirtschaftspolitischer Maßnahmen. Den Überlegungen Hermannstorfers liegt die Annahme zugrunde, dass der Konsum unproduktiv sei und daher aus dem gegenwärtigen Einkommen finanziert werden müsste. 4 Die Gründe, warum dies aus meiner Sicht grundsätzlich nicht haltbar ist und insgesamt die von Hermannstorfer und auch anderen Autorinnen und Autoren aufgezeigten Wirkungslinien nicht zwingend sind, wird im Folgenden dargelegt werden. Der Arbeit liegt die These zugrunde, dass steigende Überschuldungszahlen auf eine suboptimale Gestaltung des Ordnungsrahmens zurückzuführen sind und hier mithin der Ansatzpunkt für wirtschaftspolitische Maßnahmen liegt. Ausgangspunkt v.a. der theoretischen Überlegungen sind die Entscheidungen der Individuen, eine mikroökonomische Perspektive. Makroökonomische Fragestellungen, wie etwa die Wirkung der Konsumentenkreditvergabe auf Konjunktur 5 sowie auf Wachstum und wirtschaftliche Entwicklung 6 über die Einflussnahme auf die Sparquote bleiben dabei weitgehend unberücksichtigt. Gleiches gilt für Fragen der Globalisierung der Weltwirtschaft und die These der Entkoppelung der monetären von der realen Sphäre 7 sowie die Transformationsvorgänge und Störungen im Geldkreislauf in den Termini von Hermannstorfer die Umwandlungen von Kauf-, Leih- und Schenkgeld in jeweils andere Geldformen. Diese systemischen Fragen wären sicherlich in einer detaillierteren Analyse der Ausführungen Hermannstorfers zu untersuchen, stellen sie doch die Grundlage seiner Ü- berlegungen dar. Dem begrenzten Umfang dieser Arbeit soll aber mit einer Konzentration auf wenige Fragenkomplexe Rechnung getragen werden. Aus diesem Vgl. zu dieser Annahme, die in der Literatur häufiger anzutreffen ist, Beier, J.; Jacob, K.-D. (1987): Der Konsumentenkredit in der Bundesrepublik Deutschland (= Schriftenreihe des Instituts für Kreditwesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Nr. 32), Frankfurt / Main, S. 25 f.. Vgl. hierzu Holzscheck, K.; Hörmann, G.; Daviter, J. (1982): Die Praxis des Konsumentenkredits in der Bundesrepublik Deutschland eine empirische Untersuchung zur Rechtssoziologie und Ökonomie des Konsumentenkredits (Rechtstatsachenforschung, hrsg. v. Bundesministerium der Justiz), S , sowie kritisch dazu Beier; Jacob (1987), S Vgl. hierzu Schuberth, K. H. (1988): Konsumkredit und wirtschaftliche Entwicklung Der Einfluß der Kreditfinanzierung des privaten Konsums auf die Struktur der Volkswirtschaft (= Bayreuther Beiträge zur Volkswirtschaftslehre; Bd. 6), Spardorf. Vgl. hierzu etwa Herr, H. (1996): Globalisierung der Ökonomie Entkoppelung der Geldsphäre und Ende der nationalen Autonomie?, in: Eicker-Wolf, K. u.a. (Hrsg.): Wirtschaftspolitik im theoretischen Vakuum? Zur Pathologie der politischen Ökonomie, Marburg, S , sowie die hierin zitierte Literatur.

8 3 Grund werden auch internationale Verflechtungen aus der Betrachtung weitgehend ausgeblendet. Eine derartige Konzentration erscheint insofern gerechtfertigt, als dass in der aktuellen Diskussion um Konsumentenkredite Verteilungsfragen und der moderne Schuldturm sowie darin begründete staatliche Eingriffsoptionen im Mittelpunkt stehen. 8 Zunächst wird definiert, was überhaupt unter einem Konsumentenkredit zu verstehen ist. Dabei werden auch begriffliche Abgrenzungsschwierigkeiten zwischen Konsum und Investition erörtert. Zudem wird ein kurzer Überblick über die verschiedenen Konsumentenkreditformen gegeben. Auf dieser begrifflichen Grundlage aufbauend wird erörtert, wie sich das Kreditvolumen und der Verschuldungsgrad der privaten Haushalte insgesamt sowie nach Einkommensgruppen entwikkelt haben. Zur Beurteilung der Aussagefähigkeit der angeführten Daten werden zu Beginn des empirischen Teils die Datenquellen und die verwendeten Indikatoren diskutiert. Darüber hinaus werden Befunde zu den Ursachen von Überschuldungen von Haushalten angeführt. Im dritten Kapitel wird der Frage nachgegangen, welche Wirkungen der Konsumentenkredit im Lichte verschiedener theoretischer Ansätze entfaltet. Hierbei wird zunächst ein einfaches neoklassisches Zwei-Perioden-Modell vorgestellt, zusammen mit Überlegungen zum Lebenszykluseinkommen. Hiernach wird untersucht, welche Modifikationen sich beim Vorliegen von Informationsmängeln sowie nicht-objektiver Rationalität ergeben. Schlussfolgerungen für die Wirtschaftspolitik, die sich hieraus ergeben, werden abschließend kurz erörtert. Im vierten Kapitel wird dann die Genese der These Hermannstorfers skizziert sowie den empirischen Befunden und den im vorangegangenen Kapitel erläuterten theoretischen Überlegungen gegenüber gestellt. Im Fazit werden schließlich die Gründe für die Relativierung bzw. Zurückweisung der These Hermannstorfers zusammengefasst und die Felder benannt, in denen eine Reform der bestehenden Wirtschaftsordnung angezeigt erscheint Konsumentenkredite: Definition und Formen 8 Für einen Überblick über die Diskussion bis zum Ende der 1980er Jahre vgl. Schuberth (1988), S Zu aktuelleren Erörterungen vgl. die Analysen zum Verbraucherschutz von Kanzler, M. (1996): Verbraucherkreditgesetz eine ökonomische Analyse (= Schriften zur Nationalökonomie; Bd. 21; zugl.: Bayreuth, Univ., Diss., 1996), Bayreuth; Bülow, P. (2002): Heidelberger Kommentar zum Verbraucherkreditrecht, 5. Aufl., Heidelberg, S. 5-13, sowie Köster, W.; Paul, S.; Stein, S. (2004): An Economic Analysis of the EU Commission s Proposal for a New Consumer Credit Directive Offering Consumers More Protection or Restricting their Options?, in: Intereconomics, March / April 2004, pp Für Großbritannien vgl. Johnson, M. (2003): Talking Point Shark repellent, in: Financial World, June 2003, pp. 6-7.

9 4 Bei der Definition des Konsumentenkredites wird zumeist auf die Kreditnehmer, private Haushalte nämlich, und Zweck der Kreditaufnahme, den privaten Konsum, hingewiesen. 9 Die Gegenüberstellung rein konsumptiver Mittelverwendung beim Konsumentenkredit im Gegensatz zum Produzentenkredit ist allerdings problematisch. 10 Einige Ausgaben, etwa für die Anschaffung des für die Fahrt zur Arbeitsstelle benötigten PKW, können durchaus eine produktive Wirkung besitzen. Die mit der Charakterisierung als unproduktiv verbundene negative Wertung wird daher zurückgewiesen. Da sich eine allgemeine Abgrenzung von Konsum und Produktion als schwierig erweist, mithin eine Überprüfung für jeden Einzelfall notwendig wäre, erscheint die Anlehnung an die Konventionen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) sinnvoll. 11 Kredite für Wohnungsbau werden i.d.r. nicht in die Betrachtung mit einbezogen. 12 Als Konsumentenkredite werden somit definiert zeitweilige Überlassungen von Verfügungsmacht über eine bestimmte Geldsumme 13 an private Haushalte zum Zweck des Konsums (in Eingrenzung der VGR) in dem Vertrauen auf eine Rückzahlung seitens des Schuldners. Der Konsum des Staates bleibt ausgeklammert. Ein solches, in die künftige Zahlungsfähigkeit des Schuldners gesetztes Vertrauen kann enttäuscht werden und ist daher mit Risiko behaftet. Beim Konsumentenkredit haben sich verschiedene Formen herausgebildet, die zu bestimmten Zeiten eine unterschiedliche Bedeutung besaßen und aktuell besitzen. 14 Die Deutsche Bundesbank unterscheidet zunächst bankmäßige von nichtbankmäßigen Formen der Verschuldung. 15 Zu letztgenannten zählen reine Abzahlungsgeschäfte, die Inanspruchnahme von Zahlungszielen die Verschuldung im Zusammenhang mit Kreditkartenkäufen, Leasing sowie die Pfandleihe. Bankmäßige Formen werden unterteilt in Ratenkredite und Nichtratenkredite. Bei den Ratenkrediten lassen sich direkte und indirekte (A-, B- und C-Geschäfte) unter- 9 Vgl. hierzu etwa Bülow, P. (1997): Sittenwidriger Konsumentenkredit (=RWS-Skript; Bd. 202), 3. Aufl., Köln, S. 5, sowie Reifner, U. (1991): Handbuch des Kreditrechts Verbraucherkredit und Realkredit, 2. Aufl., München, S Vgl. hierzu, wie zum Folgenden, Beier; Jacob (1987), S So auch Beier; Jacob (1987), S Vgl. hierzu auch Reifner (1991), S. 1, sowie Deutsche Bundesbank (1993): Zur längerfristigen Entwicklung der Konsumentenkredite und der Verschuldung der privaten Haushalte, in: Monatsbericht, April 1993, S , hier: 20 (Fn. 1). 13 Beier; Jacob (1987), S Für eine Übersicht über die historische Entwicklung vgl. Beier; Jacob (1987), S. 31, sowie Schuberth (1988), S Die hier wiedergegebene Klassifikation ist entnommen aus Deutsche Bundesbank (1993), S. 20 f.; vgl. auch Anhang I. Eine etwas andere Systematisierung nimmt Zimmermann, G. E. (2000): Überschuldung privater Haushalte Empirische Analysen und Ergebnisse für die alten Bundesländer (= Karlsruhe, Univ., Diss., 2000), Karlsruhe, S. 2, vor.

10 5 scheiden. Zu den Nichtratenkrediten zählen Festkredite, die Inanspruchnahme von eingeräumten Kreditlinien sowie Kreditüberschreitungen auf laufenden Konten (v.a. Debetsalden auf Lohn-, Gehalts-, Pensions- und Rentenkonten / Disposi-tionskredite ). 2. Empirie: Entwicklung der Konsumentenkreditaufnahme 2.1. Anmerkungen zu den Quellen und Indikatoren Bevor ein Überblick über die Entwicklung der Konsumentenkreditschuld in Deutschland, auch einzelner Formen, gegeben wird, erfolgt zunächst eine kurze Erörterung der verwendeten Indikatoren und Quellen. Um die Verarmungsthese empirisch untersuchen zu können, muss zunächst ein geeignetes Maß für den Verschuldungsgrad 16 der privaten Haushalte definiert werden. Die einzelnen Volumina für sich genommen erlauben keine Aussage hierüber, da eine Kompensation durch steigende Einkommen und Vermögensbestände möglich ist. 17 Daher wird bei der Konstruktion von Indikatoren zur Verschuldung i.d.r. der Bestand der Konsumentenkreditschulden ins Verhältnis zu einer Einkommens- oder einer Vermögensgröße gesetzt. 18 Die Verbindung von Bestands- mit Stromgrößen im erstgenannten Typus ist allerdings insofern problematisch, als dass der Eindruck erweckt wird, die Verpflichtungen würden in Gänze aus dem laufenden Einkommen beglichen. Sollen Aussagen über die ökonomische Situation des Haushaltssektors getroffen werden, sind daher die Vermögenspositionen in die Analyse mit einzubeziehen. 19 Zu bedenken ist allerdings, dass die Vermögensbestände unterschiedliche Liquiditäten aufweisen und Haushalte zudem selten planen, die Vermögensgegenstände zu liquidieren, gerade dann, wenn es sich um Sachvermögen handelt. Bezahlt werden die anfallenden Verpflichtungen in aller Regel aus dem 16 Da die Feststellung des Vorliegens einer Überschuldung schwierig ist und Überschuldung zudem Verschuldung voraussetzt vgl. Zimmermann (2000), S. 2 wird bei der Analyse der Daten zunächst nicht auf Überschuldung abgestellt, sondern auf die Verschuldung der privaten Haushalte, vgl. auch Reiter, Gerhard (1991): Kritische Lebensereignisse und Verschuldungskarrieren von Verbrauchern (= Beiträge zur Verhaltensforschung; Bd. 29; zugl.: Berlin, Freie Univ., Diss., 1990), Berlin, S Vgl. hierzu Herr (1996), S. 258 f.. Ein kurzer Überblick über die Volumina wird nicht zuletzt deshalb der Analyse vorangestellt, um dem Einwand Hermannstorfers Rechnung zu tragen, die relativierenden Aussagen zur Konsumentenkreditschuld basierten auf der Annahme stetig steigender Einkommen so implizit in Hermannstorfer (1997), S Einen Überblick mit Bewertung verschiedener Indikatoren geben Langrehr, V. B.; Langrehr, F. W. (1989): Measuring the Ability to Repay The Residual Income Ratio, in: The Journal of Consumer Affairs, Vol. 23, No. 2, pp Vgl. zu dieser Einschätzung Beier; Jacob (1987), S. 53 f., sowie Carlson, K. M. (1993): On the Macroeconomics of Private Debt, in: Review of the Federal Reserve Bank of St. Louis, January / February 1993, pp , hier: 55. Anders Reiter (1991), S. 39 f..

11 6 laufenden und künftigen Einkommen. 20 Die Datenverfügbarkeit im Bereich der Vermögenswerte ist überdies unzureichend. 21 Das Gebrauchsvermögen wird beispielsweise in den deutschen VGR nur in größeren Abständen berechnet. 22 Daher wird bei der empirischen Analyse auf verschiedene Größen, auch unterschiedliche Einkommens- und Vermögensgrößen, zurückgegriffen. 23 Ein weiteres Problem stellt die Verwendung aggregierter Daten dar. So hebt Allan Meltzer hervor, dass entscheidend die Verwendung der Kredite sei. 24 Um zudem auch dem Verteilungsaspekt gerecht zu werden, erfolgt im Anschluss an die Darstellung der aggregierten Daten eine Analyse der Verschuldung nach Alters- und Einkommensgruppen. Daten zur Konsumentenkreditschuld in Deutschland können dabei im wesentlichen vier verschiedenen Quellen entnommen werden: Die von der Bundesbank erhobenen Daten beziehen sich ausschließlich auf bankmäßige Formen des Konsumentenkredits, 25 sind aber dennoch für eine Analyse der aggregierten Werte nützlich. 26 Für die Disaggregation nach Alters- und Einkommensgruppen wird vor allem auf die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS), erhoben vom Statistischen Bundesamt, zurückgegriffen. Die Erhebung im Rahmen des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), betreut durch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, enthält erst seit 1997 Angaben zu Konsumentenkreditverpflichtungen. 27 Schließlich liegen zur Überschuldung und ihren Ursachen einige Studien vor, auf die im entsprechenden Abschnitt verwiesen wird Diesen Einwand gegenüber vermögensbasierte Quotienten machen Langrehr; Langrehr (1989), p. 397, geltend. 21 Vgl. hierzu Stein, H. (2003): Die Entwicklung des aggregierten Privatvermögens und seine Verteilung in Deutschland seit 1970 (=Arbeitspapiere des EVS-Projekts Personelle Einkommensverteilung in der Bundesrepublik Deutschland, Nr. 30), Frankfurt / Main, uni-frankfurt.de/professoren/hauser/evs_wp27_deutsch.doc, , S Hauser, R.; Stein, H. (2003): Vermögen, in: Brümmerhoff, D.; Lützel, H. (Hrsg.): Lexikon der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen, 3. Aufl., München; Wien, S , hier: Eine Übersicht inklusive technischer Anmerkungen bietet Anhang I, S. 16 f.. 24 Meltzer, A. H. (1986): Commentary on Increasing Indebtedness and Financial Stability in the United States, in: Debt, Financial Stability, and Public Policy, Symposium sponsored by the Federal Reserve Bank of Kansas City; zit. n. Carlson (1993), p. 59. Dieser Frage wird vor allem im 3. Kapitel nachgegangen. 25 Deutsche Bundesbank (1993), S. 19 f.. 26 So auch Korczak, D. (2001): Überschuldung in Deutschland zwischen 1988 und 1999 Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (= Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Bd. 198), Stuttgart; Berlin; Köln, S Knies, G.; Spieß, C. K. (2003): Fast ein Viertel der Privathaushalte in Deutschland mit Konsumentenkreditverpflichtungen, in: DIW-Wochenbericht, Bd. 70, Nr. 16, S , hier: Einen Überblick über verschiedene Studien gibt Zimmermann, G. E. (2000), S

12 Konsumentenkreditschuld in Deutschland aggregierte Daten Wie aus Abb. 2.1 zu ersehen ist, ist das Konsumentenkreditvolumen seit 1980 beständig angestiegen, allerdings mit abnehmenden Zuwachsraten seit den 1990er Jahren. 29 Den größten Anteil machten dabei die Ratenkredite aus, einen verhältnismäßig kleinen die Dispositionskredite. Zurückgegangen zu sein scheinen vor allem die kurzfristigen Kredite. Abb. 2.1: Konsumentenkreditvolumen nach Kreditformen, Dez 80 Dez 82 Dez 84 Dez 86 Dez 88 Dez 90 Dez 92 Dez 94 Dez 96 Dez 98 Dez 00 Dez 02 Volumina in Mrd. Sonstige Kredite, insg. Sonstige Kredite, kurzfr. Sonstige Kredite, mittelfr. Sonstige Kredite, langfr. Ratenkredite Dispositionskr edite Quelle: Deutsche Bundesbank (2004): Zeitreihen-Datenbank, statistik/ statistik_zeitreihen.php, ; für Änderungen in den Abgrenzungen zwischen mittel- und langfristigen Krediten vgl. Anhang I, S. 16. Setzt man die Konsumentenkreditvolumina ins Verhältnis zu verschiedenen Einkommensgrößen, so wird ersichtlich, dass seit Mitte bzw. Ende der 1990er Jahren eine Stagnation zu verzeichnen war. Der Vergleich der einzelnen Verschuldungsquotienten zeigt allerdings zugleich, dass Aussagen zur Trendentwicklung in gewissem Maße auch von der Wahl der Größen abhängig sind. Expansionsphasen, auch relativ, sind für die 1970er und den Beginn der 1990er Jahre nachweisbar. 30 Bei der Betrachtung der Konsumentenkreditvolumina im Verhältnis zum Vermögen privater Haushalte wiederum zeigt sich, dass insgesamt nicht von einem über- 29 Die genauen Werte und Berechnungsgrundlagen aller Daten sind im Anhang II wiedergegeben. 30 Vgl. auch Reiter (1991), S. 39, für eine Darstellung der Wachstumsraten von Konsumentenkrediten, Bruttosozialprodukt und verfügbarem Einkommen von , die sich Ende der 1980er Jahre aneinander angeglichen haben.

13 Abb. 2.2: Konsumentenkreditvolumen im Verhältnis zu verschiedenen Einkommensgrößen seit ,8 8 1,6 1,4 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 Kons.kredite / verf. Eink. Kons.kredite / BNE (saisonbereinigt) Kons.kredite / Nettolöhne u. - gehälter Kons.kredite / Arbeitnehmerentgelte (saisonbereinigt) 0 Mrz 91 Mrz 92 Mrz 93 Mrz 94 Mrz 95 Mrz 96 Mrz 97 Mrz 98 Mrz 99 Mrz 00 Mrz 01 Mrz 02 Mrz 03 Mrz 04 Quelle: Deutsche Bundesbank (2004); eigene Berechnungen mäßigen Anstieg der Verschuldung gesprochen werden kann (Abb. 2.3). Nach dem Anstieg im Vergleich der Jahre 1970 und 1980 ging die Kreditaufnahme einher mit einem entsprechenden Aufbau des Vermögens. Die Daten für die 1990er Jahre weisen auf keinen Anstieg des Verschuldungsgrades hin. Abb. 2.3: Konsumentenkreditverschuldung im Verhältnis zum Nettovermögen privater Haushalte 1970, 1980 und Nettovermögen (Mrd. DM) ,9 8839,1 9392, , , , , ,4 Konsumentenkredite (Mrd. DM) 29,7 130,7 250,8 287,2 312,0 324,3 335,1 345,8 356,1 366,3 Verschuldungsquotient 0,0223 0,0337 0,0306 0,0325 0,0332 0,0323 0,0318 0,0310 0,0306 0,0303 Quelle: Deutsche Bundesbank (1999): Zur Entwicklung der privaten Vermögenssituation seit Beginn der neunziger Jahre, in: Monatsbericht, Januar 1999, S , hier: 43; Deutsche Bundesbank (2004); Stein (2002), S. 5; eigene Berechnungen 2.3. Disaggregierte Daten zur Konsumentenkreditschuld in Deutschland und Ursachen der Überschuldung Im unteren Teil der Abb. 2.4 sind entsprechende Daten gemäß EVS für die Jahre 1993, 1998 und 2003 wiedergegeben. Auch hier zeigt sich zunächst ein Anstieg, dann wieder ein Rückgang des Verschuldungsgrades, von etwa 0,036 (1993) über

14 Abb. 2.4: Konsumentenkreditschulden nach Alters- und Einkommensklassen gemäß EVS durchschnittl. Konsumentenkreditschulden in 100 DM durchschnittl. Nettogeldvermögen in 100 DM Verschuldungsquote bezogen auf das Einkommen Verschuldungsquote bezogen auf das Vermögen durchschnittl. Konsumentenkreditschulden in 100 durchschnittl. Nettogeldvermögen in 100 Verschuldungsquote bezogen auf das Einkommen Verschuldungsquote bezogen auf das Vermögen Nach monatlichem Haushaltsnettoeinkommen von... bis unter... DM (Euro) unter ,19 121,83 0,0204 0,0754 (unter 900) ,0111 0, ,22 186,76 0,0061 0,0708 ( ) ,0095 0, ,74 265,87 0,0054 0,0554 ( ) ,0079 0, ,11 364,07 0,0060 0,0580 ( ) ,0080 0, ,59 478,72 0,0061 0,0576 ( ) ,0070 0, ,48 694,10 0,0056 0,0482 ( ) ,0068 0, , ,00 0,0038 0,0305 ( ) ,0047 0, , ,96 0,0021 0,0234 ( ) ,0022 0,0154 Nach Alter des/der Haupteinkommensbeziehers(in) von... bis unter... Jahren unter 25 14,71 161,92 0, , ,61 328,41 0, , ,38 519,75 0, , ,02 767,07 0, , ,35 908,75 0, , ,48 730,06 0, , und mehr 3,33 553,20 0,0060 (70-80) ,0076 (80 und mehr) 461 Konsumentenkreditschulden je Haushalt in 100 DM / Nettogeldvermögen je Haushalt in 100 DM / Verschuldungsquote ,09 531,64 0, ,26 613,04 0, ,0360 Quelle: Statistisches Bundesamt (2001), S. 40,42; Statistisches Bundesamt (2004); Münnich (2001), S ,041 (1998) auf wiederum 0,036 im Jahr Ein Blick auf die disaggregierten Daten zeigt allerdings, dass die Verschuldung bei den ärmeren Haushalten deutlich gravierender ist als bei einkommensstärkeren, wenn auch die durchschnittliche Kreditaufnahme vom Volumen her geringer ist. Der Verschuldungsgrad hat

15 10 beim Vermögen als Basis zudem in allen Einkommensgruppen zwischen 1998 und 2003 abgenommen. Legt man das Einkommen als Basis zugrunde, ist dagegen außer bei der niedrigsten und höchsten Einkommensklasse ein Anstieg zu verzeichnen. Die relativ höchste Verschuldung erreichen bei den Altersklassen diejenigen Haushalte, deren Haupteinkommensbezieher/in zwischen 25 und 35 Jahren alt ist, gefolgt von den unter 25-Jährigen. Dies sind auch die beiden Altersklassen, die 2003 einen höheren Verschuldungsgrad aufwiesen als Ähnliche Resultate ergeben sich auch bei der Analyse der Daten des SOEP. Demnach sind ärmere Haushalte stärker belastet als reichere Haushalte, nicht aber häufiger verschuldet. 31 Die höheren Verschuldungsquoten in den neuen Bundesländern erklären Knies und Spieß mit dem Nachholbedarf an langlebigen Konsumgütern bei zugleich niedrigerem Einkommensniveau. 32 Zuletzt seien einige Ergebnisse empirischer Untersuchungen zur Überschuldung in Deutschland angeführt. Demnach stellt zwar die Kreditaufnahme die erste Phase des Überschuldungsprozesses dar, dessen Dynamik aber i.d.r. erst durch unvorhergesehene Ereignisse ausgelöst wird. 33 Hierzu zählen z.b. der Verlust des Arbeitsplatzes und Beziehungsprobleme. 34 Als tiefere Ursache für eine Überschuldung nennt Zimmermann daneben die subjektiven Kompetenzen der betroffenen Personen, wobei er hierunter Haushaltsplanung und -führung, Konsumverhalten, mangelnde Erfahrung mit Banken bzw. Kreditangeboten und Bildungsdefizite subsumiert. 35 Insgesamt ist die Zahl der Überschuldungen nach Schätzungen von Korczak in den 1990er Jahren gestiegen, wobei in Westdeutschland 1997 mit 2,1 Mio. überschuldeten Haushalten ein Gipfel erreicht worden sei (1999: 1,9 Mio.), bei weiter steigender Zahl an Überschuldungen in Ostdeutschland Bewertung des Konsumentenkredites im Lichte theoretischer Überlegungen 3.1. Einfaches neoklassisches Zwei-Perioden-Modell und Lebenszykluseinkommen Nach der Darstellung empirischer Befunde sollen im Folgenden einige theoreti- 31 Knies; Spieß (2003), S. 279 f.. 32 Ebenda, S Vgl. hierzu Ebli, H. (2004): Von der Kreditaufnahme zur Überschuldung, familienhandbuch.de/cmain/f_aktuelles/a_haushalt/s_1075.html, , S Vgl. hierzu Beier; Jacob (1987), S. 118 f., sowie Korczak (2001), S Zimmermann (2000), S Ähnlich: Reiter (1991), S Beiden Untersuchungen liegen diesbezüglich Fremdeinschätzungen zugrunde. 36 Korczak (2001), S

16 11 sche Überlegungen zur Wirkungsweise des Konsumentenkredits erörtert werden. Ausgangspunkt ist dabei ein einfaches neoklassisches Zwei-Perioden-Modell nach Fisher. 37 Die grafische Darstellung in Abb. 3.1 verdeutlicht, dass bei Sicherheit bzgl. des gegenwärtigen und künftigen Einkommens und gegebenem Zins (r) je nach individueller Zeitpräferenz (ZP) der Konsum intertemporal optimal so alloziiert wird, 38 dass entweder über den Kreditmarkt Geld für den Konsum aufgenommen (Fall (a)) oder aber Geld gespart wird (Fall (b)). Bei einer Zinserhöhung liegt eine steilere Budgetgerade mit entsprechender Allokation vor (Fall (b), rot). Es hängt damit von den Präferenzen der Person ab, ob diese an- oder nachspart. In jedem Fall wird ein höheres Wohlstandsniveau erreicht, da bei Konsum entsprechend dem Einkommen heute (Y h ) und morgen (Y m ) eine niedrigere Indifferenzkurve erreicht würde (ZP 1 < ZP 2 ). Abb. 3.1: Einfaches Zwei-Perioden-Modell nach FISHER C m Y m Budgetgerade ZP 1 ZP 2 Kredit Nachsparen C m Y m ZP 1 ZP 2 r Sparen höherer Konsum morgen Y h C h (a) Kreditnehmer Y h (b) Kreditgeber C h Die Individuen erwarten nun allerdings i.d.r. nicht ein gleichbleibendes künftiges Einkommen. Werden die Änderungen im Lebenszyklus in die Überlegungen einbezogen, so ist idealtypisch anzunehmen, dass in jüngeren Jahren Schulden aufgenommen und in älteren Jahren zurückbezahlt werden. Dies entspricht der Lebenszyklustheorie von Modigliani. 39 Die Grundüberlegung deckt sich zudem mit den empirischen Befunden eines höheren Verschuldungsgrades in jungen Jahren Informationsmängel Wird die Annahme vollständiger Information aufgegeben, ergeben sich einige Implikationen, die für eine Analyse des Konsumentenkreditmarktes von Bedeutung 37 Vgl. hierzu Burda, M. C.; Wyplosz, C. (2003): Makroökonomie Eine europäische Perspektive, 2. Aufl., München, S , Siehe dort auch für eine algebraische Darstellung. Vgl. auch Santomero, A. M.; Babbel, D. F. (1997): Financial Markets, Instruments, and Institutions, Boston / Ma. et al., pp Es gelten darüber hinaus die üblichen Annahmen einfacher neoklassischer Modell. Vgl. hierzu etwa Fritsch, M.; Wein, T.; Ewers, H.-J. (2003): Marktversagen und Wirtschaftspolitik Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns, 5. Aufl., München, S Vgl. hierzu Burda; Wyplosz (2003), S. 155 f..

17 12 sind. 40 Informationsmängel zu Lasten der Kreditnehmer 41 in Form der Preisunkenntnis könnten dazu führen, dass diese höhere Zinsen als im Optimum akzeptieren, d.h. Kreditgeber höhere Zinsen verlangen können. Qualitätsunkenntnis könnte zu einer adversen Selektion führen. Hierbei ist allerdings anzumerken, dass Marktreaktionen eine gewisse Korrektur dieser Verzerrungen mittels Bereitstellung von Informationen durch Informationsintermediäre, Reputationsmechanismen und positive externe Effekte, die von informierten Verbrauchern ausgehen, hervorbringen können. 42 Informationsmängel zu Lasten der Kreditgeber 43 wiederum, die mit dem Problem des moral hazard konfrontiert werden, können zu einer adversen Selektion unter den Kreditnehmern führen. rdings besteht bei Kreditnehmern mit guter Bonität ein Interesse daran, dies dem Kreditgeber auch zu signalisieren, was zu einem unraveling result der Offenlegung aller Bonitäten auch durch die Kreditnehmer mit geringerer Bonität führen kann. 44 Darüber hinaus können Kreditgeber mittels screening in Form von harten Kreditkonditionen und hieraus folgender Selbstselektion unter den Kreditnehmern versuchen, ihre Informationsmängel zu verringern. 45 Dies führt im Endeffekt zu Kreditrationierungen und damit evtl. für den Kreditnehmer suboptimalen Ergebnissen Nichtrationalität und Meritorik Eine weitere Annahme, die einer Überprüfung bedarf, ist die der Rationalität und der Konsumentensouveränität. Objektive Rationalität, darüber besteht Einigkeit, liegt in der Realität nicht vor. 47 Modelle wie das von Stigler 48, die von einem begrenzten Informationsstand und der Entscheidung zwischen Informationsbeschaffung und rationaler Ignoranz ausgehen, verbleiben allerdings im rational 40 Die folgenden Ausführungen basieren zu einem erheblichen Teil auf der Analyse von Franck, J.-U. (2003): Bessere Kreditkonditionen für Verbraucher durch mehr Regulierung? Zum Paradigmenwechsel im Vorschlag für eine neue Verbraucherrichtlinie vor dem Hintergrund der ökonomischen Theorie, in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, Bd. 15, H. 5, S Vgl. hierzu Franck (2003), S. 335 f., sowie Fritsch; Wein; Ewers (2003), S Franck (2003), S Vgl. auch Fritsch; Wein; Ewers (2003), S Vgl. hierzu Franck (2003), S. 336 f., sowie Fritsch; Wein; Ewers (2003), S. 283 f.. 44 Franck (2003), S Ebenda. 46 Vgl. hierzu etwa Burda; Wyplosz (2003), S. 140 f.. In der Darstellung 3.1 entspräche dies einem Knick in der Budgetgeraden mit steilerem Verlauf hiernach. 47 Vgl. zur Diskussion über Rationalität aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive Sen, A. K. (1987): Rational Behaviour, in: Eatwell, John (ed.): The New Palgrave A Dictionary of Economics, Vol. 4 Q to Z, London et al., pp , sowie Streit, M. (2000): Theorie der Wirtschaftspolitik (wisu-texte), 5. Aufl., Düsseldorf, S Vgl. hierzu Schumann, J.; Meyer, U.; Ströbele, W. (1999): Grundzüge der mikroökonomischen Theorie, 7. Aufl., Berlin u.a., S

18 13 choice-ansatz. 49 Wird das Postulat der Konsumentensouveränität aufrecht erhalten, so lassen sich nur schwer (de-)meritorische Eingriffe des Staates begründen. 50 Etwas andere Implikationen können sich ergeben, wenn begrenzte kognitive Fähigkeiten der Menschen in Modelle integriert werden, 51 von satisficing 52 anstelle von Nutzenmaximierung ausgegangen oder von der Annahme gegebener Präferenzen 53 und Handlungsalternativen 54 abgewichen wird. Zwei mögliche Wege sind denkbar: Bei Aufgabe des Postulats der Konsumentensouveränität auch in normativer Hinsicht bleibt die Frage, welche übergeordnete Instanz, die über ein größeres Wissen über die Bedürfnisse und wahren Präferenzen der Menschen verfügt, mit welcher Legitimation eingreift, um für die Gemeinschaft bessere Ergebnisse bewirken zu können. 55 Ein anderer Ansatzpunkt bestünde darin, all jene Maßnahmen abzuwägen, die die Fähigkeiten einer Person verbessern, eine freiere Entscheidung zu treffen, die also z.b. die kognitiven Fähigkeiten erhöhen, die Beeinflussung der Präferenzen durch bestimmte Gruppen verringern und Handlungsalternativen aufzeigen Implikationen für staatliches Handeln Sowohl beim Vorliegen von Informationsmängeln als auch in Fällen beschränkter Rationalität kann mithin ein staatlicher Handlungsbedarf angezeigt sein, wobei jeweils die Mittel abzuwägen sind und zu prüfen ist, ob damit tatsächlich den Individuen und der Gesellschaft gedient ist. Die Bereitstellung von Informationen ü- ber den Kreditmarkt sowie die Informationspflicht und -auflagen setzen dabei am Problem der Informationsmängel an. Familienfreundliche Darlehen sind ein Vor- 49 Vgl. zu den Grundlagen der rational choice theory Opp, K.-D. (2002): Rational Choice Theory/ Theorie der rationalen Wahl, in: Endruweit, G.; Trommsdorff, G. (Hrsg.): Wörterbuch der Soziologie, 2. Aufl., Stuttgart, S So auch im Ergebnis Kanzler (1996), insbesondere S ; Franck (2003), S. 338, sowie Fritsch; Wein; Ewers (2003), S. 357 f.. 51 Vgl. hierzu etwa Kahneman, D. (1994): New Challenges to the Rationality Assumption, in: Journal of Institutional and Theoretical Economics (JITE), Vol. 150, No. 1, pp Vgl. hierzu die Darstellung in Erlei, M.; Leschke, M.; Sauerland, D. (1999): Neue Institutionenökonomik, Stuttgart, S Vgl. hierzu Höser, H. (1998): Kontextabhängige Präferenzen Die Relativität von Präferenzurteilen und ihre Bedeutung für Kaufentscheidungen von Konsumenten (= Europäische Hochschulschriften: Reihe 5, Volks- und Betriebswirtschaft; Bd. 2304; zugl.: Augsburg, Univ., Diss., 1998), Frankfurt / Main u.a.. 54 Vgl. hierzu Kesting, P. (2003): Handlungsalternativen Eine Untersuchung über die Gestalt und Gestaltung ökonomischer Entscheidungsprobleme (zugl.: Leipzig, Handelshochschule, Habil., 2003), Marburg. 55 Für eine Kritik aus liberaler Perspektive in diesem Sinne vgl. auch Kirchner, C. (1994): New Challenges to the Rationality Assumption Comment, in: JITE, Vol. 150, No. 1, pp

19 14 schlag, der Kreditrationierung entgegen zu wirken. 56 Folgt man einem individualistischen 57 rational choice-ansatz oder auch dem zweiten der beiden oben aufgezeigten Wege bei Aufgabe der Rationalitätsannahme, so dürfte die Mehrzahl der indizierten Handlungsfelder allerdings außerhalb des Konsumentenkreditmarktes liegen, etwa bei der Ausgestaltung der Privatinsolvenz. 58 Wird mit einer Erleichterung der Entschuldung für Verbraucherinnen und Verbraucher das Risiko für die Kreditgeber erhöht, ist allerdings ebenfalls damit zu rechnen, dass sich Banken aus dem Segment der Kreditvergabe an Haushalte mit niedrigerem Einkommen stärker zurückziehen. 59 Bei guter Bonität bleibt aber den Kreditnehmern die Möglichkeit erhalten, dieses den Banken zu signalisieren Zur Bewertung der These Hermannstorfers 4.1. Genese der These Vor dem Hintergrund der dargestellten empirischen Befunde und der im vorherigen Abschnitt diskutierten theoretischen Überlegungen soll die Verarmungsthese von Hermannstorfer bewertet werden. Hierzu erscheint es notwendig, kurz die Ausführungen Hermannstorfers nachzuzeichnen. So stellt er zunächst fest, dass Kredite dazu dienen, eine Diskrepanz zwischen Fähigkeiten und Kapitalbesitz zu überbrücken. 61 Durch Sparen wiederum sei es möglich, den Ausgabenstrom durch gute und schlechte Zeiten hindurch [zu] verstetigen 62. Ein Mangel an Geld trete nur in sozialen Notlagen auf oder dann, wenn ein Bedürfnis befriedigt werden soll, für das das Einkommen noch nicht reicht, das man sich eigentlich noch nicht «leisten» kann 63. Ziehe man in die Betrachtung mit ein, dass aus der Konsumentenkreditaufnahme eine Einkommensminderung in der Zukunft folge, eine unsichere Zukunft damit beliehen werde und die Zinsen für Konsumentenkredite auch aus diesem Grund die höchsten seien, mit hieraus folgender Verstärkung der Rückzahlungsprobleme, ergebe sich zwangsläufig eine Verarmung 56 Vgl. hierzu Knies; Spieß (2003), S Zu diesem Terminus vgl. Tietzel, M.; Müller, C. (1998): Noch mehr zur Meritorik, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Bd. 118, H. 1, S Vgl. hierzu Franck (2003), S. 339 f., Anders implizit Franck (2003), S Er verweist aber an anderer Stelle auf die geringen Margen und die einfachen scoring-verfahren; Franck (2003), S Für eine Diskussion weiterer Möglichkeiten staatlicher Eingriffe vgl. allgemein Fritsch; Wein; Ewers (2003), S , und bzgl. des Konsumentenkredits Beier; Jacobs (1987), S Hermannstorfer (1997), S Ebenda, S Hermannstorfer (1997), S. 190.

20 durch diese Kreditaufnahme Kritik aus empirischer und theoretischer Perspektive Empirisch findet diese These insofern eine Bestätigung, als dass die Verschuldungsgrade für die Gesamtheit der privaten Haushalte gestiegen sind. Gleichwohl muss relativierend angefügt werden, dass in den 1990er Jahren diesbezügliche Zahlen stagnierten und sich die Lage besonders schwierig (allein) für Haushalte mit niedrigen Einkommen darstellt. Gleichwohl ist die Konsumentenkreditaufnahme ein Element von Verschuldungskarrieren, selten aber auslösendes Moment o- der tiefere Ursache. Gemäß den empirischen Befunden ist damit die Zwangsläufigkeit der Verarmung durch die Aufnahme von Konsumentenkrediten in Frage zu stellen. Aus theoretischer Perspektive ist anzumerken, dass grundsätzlich der Kredit auch für Konsumzwecke wohlstandsmehrend wirkt. Wenn sich auch Ansatzpunkte für staatlichen Handlungsbedarf finden lassen, so ist doch kein Grund für ein Marktversagen ersichtlich, der im Wesen des Konsumentenkredites liegt und sich nicht beheben oder wenigstens so mildern ließe, dass die Vorteile überwiegen. 5. Fazit: Zur Bewertung der Konsumentenkreditschuld in Deutschland Abschließend lässt sich feststellen, dass die von Hermannstorfer aufgestellte These, nach der die Konsumentenkreditaufnahme letztendlich zur Verarmung führen müsse, aus meiner Sicht nicht haltbar ist. Gleichwohl besteht Handlungsbedarf angesichts der steigenden Zahl von Überschuldungen. Hier liegen Ansatzpunkte nicht nur im Bereich des Kreditmarktes durch Informationsbereitstellung und Auflagen für Banken, sondern vor allem auch in anderen Bereichen der Wirtschafts- und Sozialpolitik, etwa der Privatinsolvenz. Dies verdeutlichen auch die höheren Verschuldungsgrade bei Haushalten mit niedrigerem Einkommen, die ein höheres Risiko einer Überschuldung aufgrund des geringeren Handlungsspielraums und der kleineren Absicherungsmöglichkeiten implizieren. Der steigende Verschuldungsgrad der privaten Haushalte insgesamt lässt sich dagegen nicht als Indikator für die Gefahr einer zunehmenden Verarmung heranziehen, zumal wenigstens seit Ende der 1990er Jahre kein Anstieg mehr erkennbar ist. 64 Ebenda, S. 191.

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck)

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck) 4 Primäre und Sekundäre Einkommensverteilung 4.1 Primäre Einkommensverteilung Koordinierungsland: Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Theorie und Empirie des privaten Haushalts

Theorie und Empirie des privaten Haushalts Gliederung der Vorlesung 1. Der private Haushalt als Entscheidungseinheit 2. Das haushaltsstatistische Informationssystem 3. Struktur und Entwicklung von Bevölkerung und Privathaushalten in Deutschland

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Konsumentenkredit und wirtschaftliche Entwicklung

Konsumentenkredit und wirtschaftliche Entwicklung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Klaus Herbert Schuberth Konsumentenkredit und wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Marktverhalten, Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte in den neuen Bundesländern. Gutachten von. Dr. Dieter Korczak

Marktverhalten, Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte in den neuen Bundesländern. Gutachten von. Dr. Dieter Korczak Marktverhalten, Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte in den neuen Bundesländern Gutachten von Dr. Dieter Korczak GP Forschungsgruppe Institut für Grundlagen- und Programmforschung Unter Mitarbeit

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Gliederung der Vorlesung

Gliederung der Vorlesung Gliederung der Vorlesung 1. Der private Haushalt als Entscheidungseinheit 2. Das haushaltsstatistische Informationssystem 3. Struktur und Entwicklung von Bevölkerung und Privathaushalten in Deutschland

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union

Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 3 61 37-8 41 1 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union Die hohen Staatsschulden

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Unternehmen Haushalte Faktorleistungen Einkommen (Y) Vermögensänderung I n S Annahmen:

Mehr

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen -

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - FÖS-Jahrekonferenz Postwachstumsgesellschaft konkret 15. März 2013 / Landesvertretung Baden-Württemberg

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Einen Eindruck der Berechnungsmethodik vermittelt die folgende Übersicht:

Einen Eindruck der Berechnungsmethodik vermittelt die folgende Übersicht: 8.4 Primäreinkommen der privaten Haushalte Koordinierungsland (Länderrechnung): Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch private Haushalte)

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt liche Gesamtrechnungen Sektorkonten Jahresergebnisse ab 1991 Stand: August 2015 1991 bis 2014 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 1. Septermber 2015 Artikelnummer: 5812105149004

Mehr

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015 Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, Dr. Manuel Rupprecht, Zentralbereich Volkswirtschaft, Deutsche Bundesbank Einführung des ESVG 2010 in die dt. Finanzierungsrechnung

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 2. März 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 erhöhte sich im Januar

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung 21. Wissenschaftliches Kolloquium des Statistischen Bundesamtes Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

27 Wirtschaftskreislauf

27 Wirtschaftskreislauf GRUNDLAGEN WIRTSCHAFT 27 Wirtschaftskreislauf Diagramme Konten Gleichungen 27 Kreislauf 1 Prof. Dr. Friedrich Wilke 2015.04 Agenda 1. Kreislaufvorstellungen 2. Darstellungsprinzipien 3. Elementarer Wirtschaftskreislauf

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2013 Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen-

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Der Euro-DM-Markt. Marktteilnehmer, Zinsbildung und geldpolitische Bedeutung. Eine Untersuchung aus der Sicht der Bundesrepublik Deutschland

Der Euro-DM-Markt. Marktteilnehmer, Zinsbildung und geldpolitische Bedeutung. Eine Untersuchung aus der Sicht der Bundesrepublik Deutschland Der Euro-DM-Markt Marktteilnehmer, Zinsbildung und geldpolitische Bedeutung Eine Untersuchung aus der Sicht der Bundesrepublik Deutschland Wolfgang Gerhardt 1984 VERLAG WELTARCHIV GMBH HAMBURG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

Generationenbilanzierung

Generationenbilanzierung Generationenbilanzierung Dr. Stefan Moog, Universität Freiburg DGD-Jahrestagung 2015, IW Köln-Session: Fiskalische Nachhaltigkeitskonzepte Berlin, 18. März 2015 Methodik der Generationenbilanzierung Entwickelt

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/899 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Torben Klarl Universität Augsburg Sommersemester 2013 Contents 1 Grundlagen und Überblick 2 Keynesianisches Modell Ricardianisches Modell

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei:

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: 18% des Bruttoinlandsprodukts (3.960 Mrd) 28% des verfügbaren Einkommens (2.564 Mrd) 31% der Haushaltsausgaben

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0 Vermögensverteilung Erwachsene Bevölkerung nach nach Zehnteln Zehnteln (Dezile), (Dezile), Anteile Anteile am am Gesamtvermögen Gesamtvermögen in Prozent, in Prozent, 2002 2002 und und 2007* 2007* Prozent

Mehr

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Johann Bacher (JKU) Linz 2012 1 Problemstellung Die schulische Tagesbetreuung ist mit einem Kostenersatz für Eltern verbunden Dieser setzt sich

Mehr

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck)

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck) 4 Primäre und Sekundäre Einkommensverteilung 4.1 Primäre Einkommensverteilung Koordinierungsland: Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch

Mehr

Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses

Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses Horst Siebert 1. Pensionssysteme und deren Finanzlage 2. Vergleich zwischen Kapitaldeckungs- und Umlageverfahren 3. Übergang zu einem Kapitaldeckungsverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

Manfred Jäger / Michael Voigtländer

Manfred Jäger / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 22 Manfred Jäger / Michael Voigtländer Immobilienfinanzierung Hypothekenmärkte und ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung Forschungsberichte

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer.

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer. Rentenanpassung 2015 Ansprechpartner Ingo Schäfer Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971 schaefer@arbeitnehmerkammer.de Bremen, im April 2015 Dämpfungsfaktoren wirken diesmal

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Institut für Ökonomische Bildung, Prof. G. J. Krol Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Literaturgrundlage: Frenkel, M.; K. D. John (2003): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 5.Auflage, München. Konto

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Pressemitteilung Dienstag, den 19. Oktober 2010

Pressemitteilung Dienstag, den 19. Oktober 2010 Pressemitteilung Dienstag, den 19. Oktober 2010 Tilgung der deutschen Staatsschulden bis 2020 möglich - volkswirtschaftliche Berechnung zeigt positive Tilgungsperspektive Die deutschen Staatsschulden können

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) (Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Vorname: Nachname: Matrikel-Nr.: Studiengang: Punkteverteilung Aufgabe 1 2 3 oder 4 Bonus Punkte /20

Mehr

Sektorzusammensetzung in Österreich nach der ESVG 2010 - Umstellung

Sektorzusammensetzung in Österreich nach der ESVG 2010 - Umstellung Sektorzusammensetzung in Österreich nach der ESVG 21 - Umstellung 8. Berliner VGR Kolloquium 18. und 19. Juni 215 Oesterreichische Nationalbank - Hauptabteilung Statistik Abteilung Statistik Außenwirtschaft,

Mehr

Jugendkonsum im 21. Jahrhundert

Jugendkonsum im 21. Jahrhundert Elmar Lange unter Mitarbeit von Sunjong Choi Jugendkonsum im 21. Jahrhundert Eine Untersuchung der Einkommens-, Konsum- und Verschuldungsmuster der Jugendlichen in Deutschland VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Mehr

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 1. 15.04.09 Einführung in makroökonomische Fragestellungen --- 2. 22.04.09 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung I Göcke (2009a), S. 2 15. 3. 29.04.09 Volkswirtschaftliche

Mehr

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium)

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium) Lehrtätigkeit: AG = Arbeitsgemeinschaft, SWS = Semesterwochenstunden WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' SS 1992 (Ruhr-Universität

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE I + II

GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE I + II Prof. Dr. Wolfgang Filc WS 2005/06 GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE I + II Literaturhinweise Vorbemerkung Die folgenden Literaturhinweise zielen darauf ab, Studienanfängern Hilfestellung zu gewähren.

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Sportbezogene direkte Einnahmen

Sportbezogene direkte Einnahmen Sportbezogene direkte Einnahmen 2 der öffentlichen Haushalte Die sportbezogenen direkten Einnahmen der öffentlichen Haushalte werden je nach Definition auf rund 3,1 Mrd., 14,3 Mrd. bzw. 21,8 Mrd. (vgl.

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

LASTVERSCHIEBUNGSKONTROVERSE Methodische Vorbemerkungen

LASTVERSCHIEBUNGSKONTROVERSE Methodische Vorbemerkungen Finanzpolitik C.1.1 Methodische Vorbemerkungen längerfristige (überkonjunkturelle) Effekte der Staatsverschuldung Annahme: Vollbeschäftigung bzw. Normalauslastung des Produktionspotentials Differentialwirkungen

Mehr

Kreislaufdarstellungen von Finanz- und Realwirtschaft. Produktion notwendiger Ausgangspunkt? Berliner VGR-Kolloquium 2011

Kreislaufdarstellungen von Finanz- und Realwirtschaft. Produktion notwendiger Ausgangspunkt? Berliner VGR-Kolloquium 2011 Berlin, den 30. Juni 2011 Klaus Voy Kreislaufdarstellungen von Finanz- und Realwirtschaft Produktion notwendiger Ausgangspunkt? Berliner VGR-Kolloquium 2011 2 Inhaltsübersicht Einleitendes Wörter und Begriffe

Mehr

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02)

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) 1. Grundlagen 1.1 Volkswirtschaftslehre als Kulturwissenschaft - VWL im System der Wissenschaften - Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

Sicherheit gegen Leistung entsteht in der Arbeitnehmermitte ein neuer Beschäftigungskontrakt?

Sicherheit gegen Leistung entsteht in der Arbeitnehmermitte ein neuer Beschäftigungskontrakt? Sicherheit gegen Leistung entsteht in der Arbeitnehmermitte ein neuer Beschäftigungskontrakt? M.A. Janine Bernhardt, IAAEG Trier Dr. Alexandra Krause, SFB 580, Jena Sektionstagung Soziale Ungleichheit

Mehr

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II Makroökonomik II Zielgruppen: Economics (Bachelor, Modul 4); BWL (Bachelor, Modul 23); Management und Märkte (Master, Modul 9); Wirt.-Ing. (Master, Modul W 5); Wirtschaftsrecht (Master, Modul 27) Vorlesung:

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr