Protokoll. zum 4.Treffen der ANU-Fachgruppe der Freiberuflich Tätigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll. zum 4.Treffen der ANU-Fachgruppe der Freiberuflich Tätigen"

Transkript

1 Protokoll zum 4.Treffen der ANU-Fachgruppe der Freiberuflich Tätigen vernetzt am Dienstag, den , Uhr Ökologisches Bildungszentrum München (ÖBZ) Teilnehmer/-innen: Caroline Fischer (Agraringenieurin, ANU Bayern), Melanie Diller (Biologin, Fürth (vormals BUND Niedersachsen), Barbara Hallensleben (Geographin, Oberhaching), Ulrike Kainz (Landespflegerin, Grünes Klassenzimmer Scheyern / Donaumoos), Barbara Kern (Umweltstation Ebersberg), Steffi Klatt (WaldWerkstatt, Freising), Volker Patalong (Märchenerzähler, Freising), Hartmut Rieck (Natur- und Wildnisleben, Ingolstadt), Marion Strauss-Barthel (Lehrerin, u.a. JH Burghausen), Brigitte Thema (Freiflächenplanerin, Gröbenzell, u.a. BN Kreisgruppe München), Christina Devaprem Wenderoth (LandArt & Natur- und Umweltpädagogik / Lomi-Lomi- Massage, München), Jutta Zarbock-Brehm (ÖBZ, München) Entschuldigt: Piet Bauer (Erzieher, München), Ralf Braun (Büro LUNA/ BVÖB, Passau), Katharina Fichtner (Wildwechsel Naturschule, Fischbachau), Oliver Fritsch (naturindianer München/ Umweltstation Ebersberg), Caroline Holch (Abenteuer Geburtstage, Würzburg / Wildpark Sommerhausen), Katharina Michielin (Pro Terra, Erlangen), Norbert Model (Dipl. Biol.,u.a. Umweltstation Donaumoos), Günter Riegel (Landschaftspflegeverband / nanu Augsburg), Ulrich Sötz (Naturmobil, Bund Naturschutz Kreisgruppe Regensburg) Top 1: Den Faden aufnehmen 1.1 Ankommen im ÖBZ Jutta Zarbock-Brehm begrüßt die Fachgruppe im Namen des ÖBZ und stellt die Arbeit der Umweltstation kurz vor. Wie auch schon Martin Ehrlinger (Leiter ÖBZ) im Vorfeld bemerkte, lebt die Einrichtung vom Zusammenspiel mit freien MitarbeiterInnen. Diese erhalten z.b. 102 / 3h Veranstaltung. Bedürfnis- und bedarfsgerechte Fort- und Weiterbildungen sowie Vernetzungsangebote wie z.b. Qualitätszirkel, Erste-Hilfe-Kurs etc. sorgen für professionelle Weiterentwicklung, Austausch und Vernetzung. 1.2.Ankommen in der Gruppe Von zum Zeitpunkt des Treffens 31 Interessenten an der Fachgruppe sind 12 anwesend und 9 haben sich entschuldigt. Eine kurze Vorstellungsrunde gibt interessante Einblicke, da

2 durch den Ortswechsel viele neue Gesichter zusehen sind. Das Gros der Anwesenden ist naturwissenschaftlich ausgebildet Protokoll Zum Protokoll des 3. Treffens, das im wesentlichen Brigitte Thema geschrieben hat, gibt es keine Einwände. Ulrike Kainz hat es nicht bekommen und bittet um erneuten Versand, wenn möglich mit reduzierter Dateigröße (Fotos!). Leider ist diesmal (Hochsaison) niemand freiwillig bereit, das Protokoll zu übernehmen ( stöhn! ) 1.4. Anknüpfungspunkte Um auch die Neuen auf den aktuellen Stand zu bringen, gibt Caroline Fischer einen kurzen Überblick über die visualisierten Arbeitsergebnisse und -inhalte der vergangenen Treffen. Im Rahmen des begonnenen Qualitätsprozesses soll sich die Fachgruppe beim 4. Treffen wie vereinbart mit der kontinuierlichen Verbesserung der Rahmenbedingungen, den eigenen Visionen und Zielen ( Checkliste nach innen ) und in diesem Zusammenhang mit dem Leitbild der ANU Bayern beschäftigen. Gewünscht wurde auch mehr Zeit für Gespräche untereinander sowie Bewegung draußen. Top 2: Am Rahmen arbeiten 2.1. Gecheckt? - Preis- und Leistungsvergleich von privaten Haftpflichtversicherungen Brigitte Thema hat aufgrund von Vorlagen und Rückmeldungen einen detaillierten Risikokatalog erarbeitet, aufgrund dessen bestehende Haftpflichtversicherungen gecheckt, Preise verglichen und Verhandlungen für einen Gruppentarif geführt werden können. Erste mündliche Rückmeldungen von Versicherungsunternehmen pegeln sich bei (z.b. DVK, Allianz) bei angeblich voller Übernahme aller angeführten Risiken ein. Oliver Fritsch berichtet jedoch im Vorfeld auch von einer Erhöhung von 126 auf 404 / Jahr, wenn das Versicherungsunternehmen den Risikokatalog der Fachgruppe zugrunde legen würde. Da bislang nur wenige Mitglieder der Fachgruppe tatsächlich ihre Haftpflichtversicherungen gecheckt haben, schickt Brigitte Thema den Katalog mit einem vorgefertigten Anschreiben noch einmal herum (siehe Anlage). Christina Wenderoth will bei AXA recherchieren, Caroline Fischer bei R&V. Alle sollen möglichst innerhalb von 4 Wochen noch einmal schriftlich bei ihren Versicherungsunternehmen nachfragen, ob es irgendwelche Haftungsausschlüsse gibt, dann geht es in konkrete Preisverhandlungen. Bis Ende des Jahres soll die ANU ihren Mitgliedern ein entsprechendes Angebot vorlegen können Aufsichtspflicht Mit dem Thema Haftungsausschlüsse verbindet die Fachgruppe eine weitere Grauzone, nämlich die Aufsichtspflicht. Wie viele TeilnehmerInnen darf eine Person im Gelände betreuen ohne fahrlässig zu handeln? Marion Strauss-Barthel und Brigitte Thema verweisen auf BN-Jugendgruppen, in denen maximal 8 Kinder/Person betreut werden dürfen (Siehe auch: Aufsichtspflichtbroschüre des kreisjugendring.fuerstenfeldbruck.de). Hartmut Rieck empfiehlt Caroline Fischer will bei der Bayerischen Versicherungskammer nachfragen, bei der z.b. alle kommunalen Einrichtungen und auch Verbände versichert sind Veranstaltungshaftpflicht

3 Die Gruppe legt Wert auf die Unterscheidung von Berufs- und Veranstaltungshaftpflicht. Letztere lässt sich etwa bei Reisen gut auf die TeilnhmerInnen (TN) übertragen und beläuft sich in der Regel auf 77ct/Tag und TN Preis wert? - Neues zum Thema vergleichbare Preisgestaltung Caroline Fischer hat weiter recherchiert zu Honorarstaffeln verschiedener Institutionen und Ministerien und Caroline Holch hat den begonnenen Preisspiegel graphisch aufbereitet und weiter ergänzt. Da sie ihre Teilnahme am Treffen der Fachgruppe kurzfristig absagen musste, wurde dieser spannende Tagesordnungspunkt auf s nächste Mal vertagt. Wieder einmal kontrovers diskutiert wurde der Stellenwert freiberuflicher Umweltbildung in den Verbänden. Nicht alle haben echtes Interesse und eine klare Vorstellung vom Zeitaufwand für qualitativ hochwertige Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung. Marion Strauss- Barthel berichtet von ihrem schwierigen Stand im BN Altötting. Aber auch die Münchner Szene beklagt, dass der LBV München künftig sein Schulklassenprogramm nicht mehr druckt, so dass dies die freien Mitarbeiter selbst übernehmen müssen. Volker Patalong bringt die Situation auf den Punkt: Wenn Vereine Projektgelder beantragen, passt in der Regel auch deren Leistung. Schwierig wird es, wenn sich Strukturen überschneiden, weil die Umweltbildung im wahrsten Sinne aus dem Ehrenamt herauswächst. Da wissen auch die alten Hasen wenig Rat außer Lobbyarbeit für die Bildung, persönlichen Kontakten und Profilen sowie ehrlichen Preisverhandlungen. Im Zweifelsfall andere Auftraggeber suchen! Top 3: Let s netz: Was tut sich auf der Bundesebene im Bereich Freiberuflichkeit? 3.1: Freiberufler- nachhaltig? (open space Veranstaltung während der ANU-Bundestagung) Auch auf der Bundesebene melden sich FreiberuflerInnen zu Wort. Bereits bei der ANU- Bundestagung im vergangenen Herbst (Wie wär s mit uns? Umweltbildung und Globales lernen-die Kooperation der Zukunft!) hatten sich Freiberufliche spontan im Rahmen einer open space-veranstaltung zusammengefunden. Melanie Diller, die kürzlich aus Niedersachsen nach Erlangen gezogen und nun Mitglied der ANU Bayern ist, fasste die Diskussionen und Ergebnisse zusammen. Die TN hatten sich u.a. über persönliche Hintergründe, Strategien, Fördermöglichkeiten, gute Ideen und Bedürfnisse ausgetauscht. (nachzulesen bei Bundesweit ist die Situation der Freiberuflichen demnach ähnlich, als Problemfelder wurden benannt: - Unregelmäßige Auftrags- und Einkommenssituation - Einzelkämpferdasein - Mehrwertsteuer und Versicherungen - Ruinöser Wettbewerb und Konkurrenz mit dem Ehrenamt - Niedrige Honorare und Selbstausbeute Die FreiberuflerInnen aus verschiedenen Bundesländern erachteten deshalb als besonders wichtig: - Betriebswirtschaftliches know-how - Quallität/Marketing/Ausbildung - Kooperationspartner - Entwicklung von Projektideen aus Zielgruppenbedürfnissen und Eigeninteressen Anregungen an die Bundes-ANU waren: - Qualitätssicherung

4 - Honorarvereinbarung - Servicestelle (Agentur) für Freiberufliche in der Umweltbildung 3.2: AG Freiberufliche im ANU-Bundesverband Angeregt durch oben beschriebene open space Veranstaltung lud die ANU Freiberufler (nicht nur in der ANU) parallel zum Bund-Länder-Treffen am zu einem Workshop ins Schullandheim Licherode ein, sozusagen als Starthilfe für die Selbstorganisation. Als Moderator stand Günther Klarner (ANU Bundesvorstand) zur Verfügung, der vorerst auch weiterhin Ansprechpartner für Freie im Bundesvorstand ist. Nach längerer Diskussion zum organisatorischen Rahmen, war sich die Gruppe einig über eine Anbindung der bundesweiten Fachgruppe an die ANU nach bayerischem Vorbild. Auch sonst klingen Bedürfnisse und Arbeitsschwerpunkte sehr ähnlich. Die bisher in Bayern erarbeiteten Unterlagen (Ziele, Versicherungen, Honorare) sind in die Gruppe eingeflossen. Interne mailingliste und Internet-Auftritt unter soll in der Bundes-ANU künftig den Stellenwert freiberuflicher Umweltbildung unterstreichen. Auf Bundesebene will sich die neue AG Freiberufliche zweimal jährlich treffen, einmal wie gehabt parallel zum Bund-Länder-Treffen und einmal außerhalb der Vegetationsperiode. Das nächste Treffen findet voraussichtlich am 5.November Uhr im Palmengarten, Frankfurt statt. Natürlich sind auch alle Interessierten aus Bayern eingeladen wird das Bund-Länder-Treffen und damit auch das parallele Treffen der AG Freiberufliche in Bayern stattfinden und zwar von Freitag, den 29. Februar 13 Uhr bis Samstag, den 1. März, 14 Uhr. Top 4: Knotenpunkt: Entwicklung im Qualitätsprozess (I) Die FreiberuflerInnen in der bayerischen Fachgruppe haben sich einen Qualitätsprozess vorgenommen, in dessen Verlauf die Mitglieder sich selbst weiterentwickeln und an Profil gewinnen können. Beim letzten Treffen waren hierzu drei Schwerpunkte herauskristallisiert worden, die parallel oder nacheinander abgearbeitet werden sollen. - checkliste nach innen (Bildungs- und Selbstverständnis) - kollegialer Austausch - checkliste nach außen (Qualitätskriterien, Rahmenbedingungen) 4.1. : checkliste nach innen Die Verständigung bezüglich Bildungsverständnis, persönlichen Zielen und Visionen im Bildungsgeschehen und die Frage nach einem gemeinsamen Leitbild beschäftigte die bayerische Fachgruppe bei diesem Treffen schwerpunktmäßig. Am Anfang stand die Frage wann und wie eine bewusste Auseinandersetzung mit dem eigenen beruflichen Leitbild bereits stattgefunden hat. Barbara Kern, Volker Patalong und Brigitte Thema erzählten hier von Erfahrungen und Methoden im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung Umweltpädagogik, die sie als sehr wertvoll empfinden. In Kleingruppen fand dann ohne Anspruch auf Vollständigkeit ein kurzer Austausch über persönliche Ziele und Leitgedanken der eigenen Bildungsarbeit statt (siehe Anlage). Katharina Michielin schrieb dazu im Vorfeld: Qualitätskriterien der Selbständigen: - innovativ - unkonventionell - in enger Interaktion mit unserem Publikum bezüglich der Entwicklung neuer

5 Veranstaltungen Profilierungskriterien der Einzelnen bezüglich - Pädagogik (wie sehe ich meine Rolle, z.b. im Vergleich mit einer/m Lehrer/in); wie sehe ich die Kinder, Jugendlichen?, auf welchen pädagogischen Prinzipien basiert meine Arbeit? - inhaltlicher Schwerpunkt (in welchem Punkt ist das, was ich mache besonders, außergewöhnlich?) - Zielgruppe: welche spezielle Zielgruppe spreche ich mit meiner Arbeit an? - Antrieb: was ist mein Anliegen für das GROSSE GANZE, welchen Beitrag möchte ich leisten mit meiner Arbeit an dem Gesamtprozess auf der Erde? 4.2. : Visionen und Ziele Die Liebe und der Bezug zur Natur stellen eine wesentliche Säule in der Arbeit der anwesenden FreiberuflerInnen dar, wobei der Mensch im Mittelpunkt des Bildungsgeschehens steht. Ganzheitlich und sinnvoll sollen Zugänge gefunden und Lernchancen eröffnet werden, aus denen Begegnung, Gespräche und Erkenntnis entstehen und letztlich Weiterentwicklung und Veränderung erwachsen können. Selbsterfahrung fokusierten Hartmut Rieck und Volker Patalong, die das Wilde und Natur als Spiegel fokusierten und damit einen kurzen Einblick in ihre Arbeit gaben, der Lust auf mehr machte. Auch Netzwerke, Gruppenprozesse und selbstorganisiertes Lernen erachten die Freiberufler als Ziel ihrer Arbeit. Besonders wichtig ist den Mitglieder der Fachgruppe fachliche Kompetenz, Authenzität und Vorbildfunktio. LehrmeisterInnen mit erhobenem Zeigefinger sind dagegen gar nicht erwünscht. Umweltbildung soll auch im gesellschaftspolitischen und kulturellen Umfeld sowie im globalen Kontext stattfinden. Die TeilnehmerInnen sollen lernen, sich selbst und die Welt zu verstehen und kreativ und gestaltend tätig werden. Dann entspricht dies vielleicht auch folgenden Antriebsfedern: Der Freude an der eigenen Arbeit und die Überzeugung, dass diese Sinn macht. Dieser kollegiale Austausch in freier Natur wurde als große Bereicherung erachtet. Er soll deshalb an geeigneter Stelle fortgeführt werden. Die erarbeiteten Kriterien sollen weiter reflektiert, überprüft, ergänzt und mit den vorliegenden Kriterien zur Zertifizierung in Schleswig-Holstein verglichen werden, so dass daraus letztlich eine Verständigung auf offizielle Qualitätskriterien erwachsen kann. Beim 4.Treffen diente der Austausch vorerst v.a. der Einstimmung auf die Arbeit am bzw. mit dem Leitbild der ANU Bayern. Top 5: Mustervorlage!? - Leitbild der ANU Bayern Wie beschlossen wurde das Leitbild der ANU Bayern der Fachgruppe im Vorfeld zugesandt und sollte nun gemeinsam auf seine Tauglichkeit für Freiberufliche hin geprüft und überarbeitet werden. Dies erwies sich als zähe Angelegenheit, die nicht wirklich Spaß machte und auch (noch) nicht in konkrete Formulierungen mündete. Dennoch wurde das Leitbild reflektiert und grundsätzlich abgesehen von der Beschränkung auf Einrichtungen als brauchbare Basis betrachtet. Volker Patalong schreibt dazu: Für mich waren der Austausch und die Begegnungen durchaus fruchtbar und auch die Arbeit am Leitbild ist mir ein Stück näher gekommen ( ). Ich komme mir immer ein wenig wie ein Exot vor in der Umweltbildung, da mein persönlicher Schwerpunkt immer stärker auf der Persönlichkeitsentwicklung von Menschen und auf der Begleitung von Menschen in der Natur liegt. Es war interessant für mich zu spüren, dass dafür Offenheit da ist. Zur Orientierung fällt mir noch ein - wir bieten Raum für eine kreative Auseinandersetzung mit Natur und Leben in vielfältiger Weise

6 - wir fördern persönliche Entwicklung und zum ersten Absatz: Unsere... Bildungsarbeit trägt den jeweiligen Zielgruppen und den unterschiedlichen Voraussetzungen und Lebenssituationen der Teilnehmenden Rechnung. Die Arbeit am Leitbild bzw. am Selbstverständnis der Gruppe muss also weitergeführt werden. Top 6: Netzwerk- Adressen und Profile von Mitgliedern der Fachgruppe Hartmut Rieck regt an, über die -kontakte hinaus die Adressen der Akteure in der Fachgruppe weiter zu geben. Ursprünglich sollten diese erst vollständig mit Profilen ergänzt sein. Die Fachgruppe beschließt: Wer sein Profil geschickt hat, soll die Liste bekommen, auch wenn sie unvollständig ist. Wer es noch nicht getan hat, soll sein Profil an Caroline Fischer schicken, die derzeit die Adressen verwaltet. Mit der Herausgabe der Adressen soll keine Werbeflut einsetzen. Top 7:Tragfähig: UN-Dekade BNE und Marketingprozess in Bayern 7.1. Schwerpunkte 2007 und 2008 Der Marketingprozess in Bayern wird künftig mit Förderung der DBU durch eine hauptamtliche Stelle unterstützt, die bei der ANU Bayern offiziell angesiedelt ist und dem Marketingteam zuarbeiten muss. Das Projekt Marketing qualifiziert zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung soll Marketing und Qualitätssicherung bzw. entwicklung bei den Trägern der Dachmarke umweltbildung.bayern oder solchen, die es werden sollen fördern. Ein inhaltlicher Schwerpunkt des Marketingprozesses wird 2008 die Kampagne zum Thema Wasser sein. Die Fachgruppe will sich, wenn möglich an der Wasserkampagne beteiligen. Das nächste Treffen soll diesem Schwerpunkt haben. Auch in der UN-Dekade gibt es wie bereits diskutiert 2008 den Schwerpunkt Wasser. Und der Arbeitskreis für gemeinsame Kulturarbeit bayerischer Städte wird im Rahmen seiner Kampagne Kunst()Räume Bayern 2008 zumindest auch in Oberbayern den Schwerpunkt Kunst im Fluss haben. Hier könnte es u.u.interessante Kooperationsmöglichkeiten geben Termine: Der nächste Einsendeschluss für die Bewerbung als Offizielles Projekt der Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ist bzw. war der 3. September Nächster Möglichkeit: Anfang Dezember für Projekte 2008/2009. Bitte Unterlagen bis zum 3. Dezember 2007 an die Berliner Arbeitsstelle der UN-Dekade senden (www.dekade.org) Unter dieser Adresse kann man auch den -newsletter zur Dekade abonnieren. Bis zum Einsendeschluss für die nächste Markenvergabe Anfang August können die Qualitätskriterien der Fachgruppe nicht fertig sein. Ministerium und Marketingteam wissen, dass die Fachgruppe daran arbeitet.

7 11. Evaluierung, nächstes Treffen: Die Fachgruppe beurteilt auch das 4.. Treffen wieder sehr positiv, obwohl es nur einen halben Tag gedauert hat. Insbesondere wurden genannt - die schöne und angenehme Atmosphäre - die gute Vorbereitung - die Bereicherung durch das persönliche Gespräch - die relevanten Themen - Leute kennen zu lernen, mit ihren persönlichen Zielen - am Standpunkt der Gruppe zu arbeiten - die Offenheit für unterschiedliche Schwerpunkte und Herangehensweisen - die Reflexion des Leitbildes Für das nächste Treffen konnte sich die Gruppe auf keinen Termin verständigen. Es war abzusehen, dass ein Treffen in der Hochsaison schwierig werden wird. Der nächste Termin wird also auch wieder im ANU-Rundbrief angekündigt werden. Obereichstätt, im April und September 2007 Caroline Fischer

8

7. Protokoll. ANU Fachgruppe "Freiberuflich Tätige" Profil gewinnen

7. Protokoll. ANU Fachgruppe Freiberuflich Tätige Profil gewinnen 7. Protokoll ANU Fachgruppe "Freiberuflich Tätige" Profil gewinnen 7. Arbeitstreffen am 20.02.2008 Ökologisches Bildungszentrum (ÖBZ), München 13:00 17:00 Uhr Anwesend: Caroline Fischer (ANU Bayern e.v.,

Mehr

FreiberuflerInnen- eine Marke für sich?!

FreiberuflerInnen- eine Marke für sich?! FreiberuflerInnen- eine Marke für sich?! Protokoll zum 2.Treffen der ANU-Fachgruppe der Freiberuflich Tätigen 14.September 2006, 9.00 bis 16.00 Uhr Informations- und Umweltzentrum Naturpark Altmühltal,

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe Projekt: Mikrokredit von : REPORT 2014/2015 kleine hilfe grosse Wirkung Eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e.v. Report 2014/2015 Erfolgreicher Gruppenstart Ausbau des Projektes Im April

Mehr

Gerhard Endres. Coaching Konzept. Mein Coaching Verständnis

Gerhard Endres. Coaching Konzept. Mein Coaching Verständnis Gerhard Endres Coaching Konzept Mein Coaching Verständnis Ich unterstütze im Coaching zeitlich begrenzt eine Person, die beruflichen Ziele zu erreichen. Coaching basiert auf Vertrauen, Eigenständigkeit

Mehr

Referat für Jugend, Familie und Soziales

Referat für Jugend, Familie und Soziales Kita-Gebührenerhöhung: Die wichtigsten Fragen und Antworten Vorbemerkung: Eine ausführliche Darstellung des Sachverhalts findet sich in den öffentlichen Jugendhilfeausschuss-Vorlagen vom 12.02.2015 und

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Voneinander lernen und miteinander agieren Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Ziele von BerlinArbeit Zahl der Erwerbslosen in Berlin senken Gute Arbeit als Grundprinzip durchsetzen BerlinArbeit

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Organisation, Website und Mailinglisten

Organisation, Website und Mailinglisten Organisation, Website und Mailinglisten Städtenetzwerk im Ausbau Projekt (seit 2008) Erweiterung des Städtenetzwerks IK KomWoB auf das übrige Bundesgebiet Partner: bisher NRW.BANK (NRW), N-Bank (Niedersachsen),

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Beginn: Ende: 17.30 Uhr 18.55 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste TOP 1: Eröffnung

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Freiwilligen-Koordination

Freiwilligen-Koordination Lehrgang Freiwilligen-Koordination für Mitarbeiter/innen, die Freiwilligen- Teams führen und begleiten Februar bis November 2015 Der Lehrgang Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen. Die Bedeutung

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen MG UG Kniprodestr. 95-97 26388 Wilhelmshaven Tel.: +49.4421.93548-18 Fax.: +49.4421.93548-19 Email: bewerbung@b-m-g.de Web: www.b-m-g.de Copyright 20011 MG

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

ANMELDUNG ZUR 3. BAYHOST - vbw - Hochschulmesse am 20. Mai 2010 im Audimax der Universität Regensburg

ANMELDUNG ZUR 3. BAYHOST - vbw - Hochschulmesse am 20. Mai 2010 im Audimax der Universität Regensburg ANMELDUNG ZUR 3. BAYHOST - vbw - Hochschulmesse am 20. Mai 2010 im Audimax der Universität Regensburg Institution: Anschrift: Telefon: Fax: E-Mail: URL: Ansprechpartner für Rückfragen: Name: Durchwahl:

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

IT-Haftpflicht: als Freelance.de Mitglied jetzt günstiger!

IT-Haftpflicht: als Freelance.de Mitglied jetzt günstiger! Seite 1 von 5 Blog-Startseite Über den Freelance.de Blog Gastautor werden Abonnieren: Beiträge Kommentare BlogCommunity, Unternehmen, neue Funktionen und Updates Suchbegriff eingeben Freelance.de Community

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Benötigte Materialien: Beamer, Leinwand 2 Pinnwände, Papier, Karten, Stifte Kaffee, Mate, Kuchen, Kekse Verteilerdosen, Kabel (Strom & Netzwerk)

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Arbeitskreis PhysiotherapeutInnen in der Frühförderung

Arbeitskreis PhysiotherapeutInnen in der Frühförderung Arbeitskreis PhysiotherapeutInnen in der Frühförderung Auch in diesem Jahr wollen wir die Arbeitskreise interdisziplinär gestalten und dazu alle drei medizinischen Berufsgruppen Ergo-, Physiotherapeuten

Mehr

Projektblatt für den Aktionsplan

Projektblatt für den Aktionsplan Seite 1 von 5 Projektblatt für den Aktionsplan BBWA: Friedrichshain-Kreuzberg Handlungsfeld Aktion HF 1 "Nachhaltige Wirtschaftförderung"/ HF 4 LSK Unterstützung von Existenzgründungen Förderzeitraum 01.12.2008-31.05.2009

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 Tagesordnung 1. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 13.11.2012 2. Kommissionen 3. Wiki- Aktualisierung 4. Antrag über Ausgaben des FSV Etats 5. Bericht von der

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz

pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz Newplacement und Transferleistungen pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz pro Person Profil Portfolio: - Restrukturierungsbegleitung - Durchführung von Transfermaßnahmen

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt - 1 - N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt Beginn: Ende: 19:30 Uhr 21:03 Uhr Anwesend waren: a) stimmberechtigt:

Mehr

Selbstständige. für. Zentrale Seminare

Selbstständige. für. Zentrale Seminare "Der Einstieg in den Umstieg" Neuorientierung und eigene Zukunftskonzepte für erfahrene Selbstständige 6. bis 8. Juni 2006 "Leicht (neue) Kunden gewinnen" Ein Akquisitionstraining für Selbstständige 12.

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

1. Einführung. Der Bundesverband Mediation e.v. Was ist Mediation?

1. Einführung. Der Bundesverband Mediation e.v. Was ist Mediation? Königstraße 64 90402 Nürnberg Tel: 0911/2346-0 Fax: 0911 2346-163 akademie@cphnuernberg.de 1. Einführung Der Bundesverband Mediation e.v. Der Bundesverband Mediation e.v. (BM) ist ein Zusammenschluss von

Mehr

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Ergebnisprotokoll Carsten Kuhn, Silke Lunnebach (Klima-Bündnis e.v.) Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Dienstag, 13. März 2012, 10:00 14:30

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

CHINA IM LANGE-FIEBER

CHINA IM LANGE-FIEBER Auktionshaus Dr. Crott in Shanghai CHINA IM LANGE-FIEBER Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde in der Wempe Boutique Peking die chinesische Ausgabe des Buches A. Lange & Söhne Feine Uhren aus Sachsen vorgestellt.

Mehr

Personalentwicklung / Organisationsentwicklung

Personalentwicklung / Organisationsentwicklung Personalentwicklung / Organisationsentwicklung Beratung Coaching Prozessbegleitung Weiterbildung Das KIC bietet maßgeschneiderte Lösungen für Unternehmen und Einzelpersonen. Wir stellen den Kunden in den

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Qualifizierung und Weiterbildung für Berater/innen im ökologischen Landbau. Programm Januar Juni 2015

Qualifizierung und Weiterbildung für Berater/innen im ökologischen Landbau. Programm Januar Juni 2015 Qualifizierung und Weiterbildung für Berater/innen im ökologischen Landbau Programm Januar Juni Inhaltsverzeichnis 1. Fachtagungen für Bioberater/innen 2. Weiterbildung Betriebswirtschaft für Berater/innen

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

NEUMARKTER LAMMSBRÄU. Nachhaltigkeitspreis BEWERBUNGSSCHLUSS BEWERBUNGSUNTERLAGEN

NEUMARKTER LAMMSBRÄU. Nachhaltigkeitspreis BEWERBUNGSSCHLUSS BEWERBUNGSUNTERLAGEN NEUMARKTER LAMMSBRÄU Nachhaltigkeitspreis 2 0 1 5 BEWERBUNGSSCHLUSS ist der 28.02.2015 BEWERBUNGSUNTERLAGEN Für eine lebenswerte Zukunft brauchen wir Menschen, die sich für Nachhaltigkeit engagieren in

Mehr

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Meeting Industry Service- und Event GmbH Münchener Straße 48 60329 Frankfurt am Main Germany Tel: +49 (0)69-24 29 30 0 Fax: +49 (0)69-24 29

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Neue Medien im Hessencampus. Pädagogische Perspektiven für 10.12.2013

Neue Medien im Hessencampus. Pädagogische Perspektiven für 10.12.2013 Vernetzungstreffen Neue Medien im Hessencampus Pädagogische Perspektiven für HC-Einrichtungen 10.12.2013 1 Analyse durch Dr. Martin Lindner, Fa. Wissmuth: Lernen mit neuen Web-Medien. Aktuelle technische

Mehr

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS Infomappe Das Programm TutorPlus qualifiziert Lehrende zu Tutorenausbilderinnen und Tutorenausbilder. Es handelt sich demnach um eine Maßnahme, aus

Mehr

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag der Fraktionen SPD, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und der Abgeordneten

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Workshop von Katrin Kiefer, M.A. engagiert mit k(l)ick Fachtagung für Engagementförderung im Internet

Mehr

Qualität in der alltäglichen Projektarbeit Workshop Hamburg 11.6.2012. Schwerpunkt: Planungs- und Prozessqualität

Qualität in der alltäglichen Projektarbeit Workshop Hamburg 11.6.2012. Schwerpunkt: Planungs- und Prozessqualität Qualität in der alltäglichen Projektarbeit Workshop Hamburg 11.6.2012 Schwerpunkt: Planungs- und Prozessqualität Strukturqualität Gliederung 1. Public Health Action Cycle und Qualitätsdimensionen in der

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg - Ergebnisprotokoll - Freitag, 6.3.2015 Teilnehmer: 15:30 Einleitung durch Beate Vorstellungsrunde, insbesondere von Christiane

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Coaching und Seminare

Coaching und Seminare Coaching und Seminare Prüfungscoaching und Lernberatung Berufs- und Studienwahlberatung Coaching für Berufstätige Kompetenzberatung Seminare Frei sprechen Technologiezentrum Konstanz Prüfungscoaching &

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Dipl. Messeplaner/ in Dipl. Assistent/ in Messeorganisation

Dipl. Messeplaner/ in Dipl. Assistent/ in Messeorganisation Dipl. Messeplaner/ in Dipl. Assistent/ in Messeorganisation Dipl. Messeplaner/ in Zert. Assistent/in Eventmanagement Dieser berufsbegleitende Lehrgang richtet sich sowie an Personen, die bereits im Veranstaltungs-

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr